Schulungsprogramm. Intraossärer Zugang. im Rettungsdienst. Teil , Version 1 AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulungsprogramm. Intraossärer Zugang. im Rettungsdienst. Teil , Version 1 AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern 1"

Transkript

1 Schulungsprogramm Intraossärer Zugang im Rettungsdienst Teil 2 AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern 1

2 Indikationen Unmöglichkeit der periphervenösen Punktion innerhalb von 2 Minuten oder nach 3 frustranen Versuchen bei: Herz-Kreislauf-Stillstand lebensbedrohliche Situationen mit erforderlichem parenterale Zugang Einzelfallentscheidung des Notarztes in begründeten Ausnahmefällen Die Anwendung ist bei allen Altersgruppen möglich. AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 2

3 Relative Kontraindikationen Landmarken nicht eindeutig identifizierbar Erkennbare Fraktur an der vorgesehenen Extremität Gefäßverletzung proximal der Punktionsstelle Implantate (z.b. Knie-Prothese, Osteosynthesematerial) an der Punktionsstelle Infektionen an der Punktionsstelle Frühere i.o.-punktion an gleicher Stelle (< 24-48h) Intracardialer Rechts-Links-Shunt z.b. offenes Foramen ovale (CAVE paradoxe Luftembolie wg. Druckinfusion, z.b. Apoplex) Angeborene Knochenerkrankungen (z.b. Glasknochenkrankheit) AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 3

4 Komplikationen Komplikationen sind selten: Luft-, Fett-, Knochenmarksembolie Fraktur, Verletzung der Epiphysenfuge (Kind) Fehlpunktion Dislokation Extravasat Kompartementsyndrom Osteomyelitis AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 4

5 Anwender Wer wendet es an? Notarzt Notfallsanitäter? Rettungsassistent? Vorhaltung: Arztbesetzte Rettungsmittel: NEF / NAW / ITW / VEF / RTH/ITH / Spezial-NAW RTW AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 5

6 Herstellerangaben zur EZ-IO Latex-frei Anwendungsdauer 24 Stunden Wiederaufbereitung / Hygiene Hohe primäre Erfolgsrate Gefahr für den Anwender Komplikationsrate Mehrfache Anwendung möglich Verwendbarkeit Schulung nach MPG erforderlich Ja bis 72 h möglich, aber nicht empfehlenswert Wischdesinfektion Ja Minimal Selten Ja 10 Jahre Lagerung oder 500 Anwendungen Nein AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 6

7 Punktionsorte AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 7

8 Punktionsorte 6 Jahre > 6 Jahre Erwachsene 1. Wahl Proximale Tibia 2. Wahl Distale Tibia 3. Wahl Distaler Femur Proximaler Humerus AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 8

9 Punktionsorte Mediale proximale Tibia: 6 Jahre: 1-2 cm unterhalb der Tuberositas tibiae Erwachsene: Höhe der Tuberositas tibiae, 1 cm medial Mediale distale Tibia: 1-2 cm oberhalb des Malleolus medialis AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 9

10 Punktionsorte Kindliche Tibia Proximaler Humerus AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 10

11 Material EZ-IO EZ-IO -Kanüle(n) Fixierungspflaster Einmalhandschuhe Druckinfusionsmanschette Infusionssystem Infusion Einmalrasierer Hautdesinfektionsmittel Einmalspritzen Kanülen Lokalanästhetikum AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 11

12 Durchführung EZ-IO 1. Punktionsstelle aufsuchen, Einmalhandschuhe anziehen, ggf. Knie unterpolstern und stabilisieren, System vorbereiten (Verlängerungsschlauch, Dreiwegehahn mit NaCl 0,9% spülen) CAVE: komplette Entlüftung erforderlich! Gefahr Luftembolie (Druckinfusion) 2. Punktionsstelle (ggf. rasieren) desinfizieren (Einwirkzeit beachten) AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 12

13 Durchführung EZ-IO 3. Punktion bis zur Markierung der Nadel, senkrecht zur Knochenoberfläche bis Knochenkontakt (schwarze Markierung muss sichtbar bleiben) 4. Einbohren der Nadel bis zum Markraum unter vorsichtigem Druck bis zum Widerstandsverlust, Überprüfen des festen Sitzes der Nadel AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 13

14 Durchführung EZ-IO 5. Kanüle festhalten und Trokar entfernen 6. Bei wachen Patienten: Lokalanästhesie in den Markraum Lidocain 2% (1ml bei Erwachsenen, Kind: 0,5mg/kgKG) in ca s (Wirkeintritt nach 1 min!) OFF-LABEL-USE! AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 14

15 Durchführung EZ-IO 7. Fixierungspflaster der Nadel überstülpen ohne festzukleben 8. Anschließen Verlängerung und Dreiwegehahn 9. Spülung des Markraumes unter Druck mit 5 bis 10ml Infusionslösung (Flush) Widerstandsverlust = Kriterium für die richtige Lage Erhöhung der anschließenden Durchflußrate Kontrolle auf Paravasat 10.Festkleben des Fixierungspflasters AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 15

16 Durchführung EZ-IO 11. Anschließen des Druckinfusionssystems Manschettendruck 300 mmhg Durchflussrate steigerbar auf bis zu 250ml/min Achten auf Schwellungen > Paravasat! Auf komplette Entlüftung des Systems achten! CAVE Luftembolie (Druckinfusion) AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 16

17 Algorithmus zur intraossären Punktion Indikation Alter des Patienten Anwender Punktionsstelle Anwendung Erfolg Komplikationen Bewertung der Anwendung Evaluation AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 20

18 Evaluation Anwender Dokumentation der Anwendung Leiter Rettungsdienst ÄLRD INM Evaluation regional und bayernweit AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 21

19 Dokumentationsbogen AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 22

20 Arbeitsgruppe MedizinTECHNIK der ÄLRD Bayern An der Erstellung dieses Dokumentes waren beteiligt: Birkholz Torsten, PD Dr. (ÄLRD Amberg) Hatz Alexander, Dr. (ÄLRD Ingolstadt) Kanz Karl-Georg, Prof. Dr. (ÄLRD München) Königer Jürgen (ÄLRD Landshut) Sommer Christian, Dr. (ÄLRD Würzburg) Zipperlen Gerhard (ÄLRD Kempten) Unterstützung durch: Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM), Klinikum der Universität München Redaktionell verantwortlich und Leiter der AG: Jürgen Königer, ÄLRD Landshut AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern Seite 23

Schulungsprogramm. Intraossärer Zugang. im Rettungsdienst. Teil , Version 1 AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern 1

Schulungsprogramm. Intraossärer Zugang. im Rettungsdienst. Teil , Version 1 AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern 1 Schulungsprogramm Intraossärer Zugang im Rettungsdienst Teil 1 AG MedizinTECHNK der ÄLRD Bayern 1 Warum intraossär? Schlechte Venenverhältnisse! Herzkreislaufstillstand Anatomische und physiologische Besonderheiten

Mehr

Medikamentengabe zur. Reanimation Info 1

Medikamentengabe zur. Reanimation Info 1 SOP - Standardarbeitsanweisung für Rettungsassistenten Version: 2011-02-01 Änderungen Medikamentengabe zur erweiterten Versorgung während der Reanimation Info 1 Dr. med. Guido Scherer, ÄLRD Rettungsdienstbereiche

Mehr

Der intraossäre Zugang als Alternative bei Patienten mit Hypothermie

Der intraossäre Zugang als Alternative bei Patienten mit Hypothermie Zusammenfassung: Im Rahmen eines Notfallgeschehens ist es häufig nötig den Patienten einer intravenösen pharmakologischen Therapie zuzuführen. Dies gestaltet sich unter bestimmten Umständen, wozu vor allem

Mehr

Medikamentengabe zur. Reanimation (1) Reanimation (1) Version: 2012-01-01. erweiterten Versorgung während der Reanimation Info 1

Medikamentengabe zur. Reanimation (1) Reanimation (1) Version: 2012-01-01. erweiterten Versorgung während der Reanimation Info 1 SOP - Standardarbeitsanweisung Für alle im Rettungsdienst als Rettungsassistenten eingesetzten Mitarbeiter in Rheinhessen & Bad Kreuznach Version: 2012-01-01 Medikamentengabe zur erweiterten Versorgung

Mehr

Gefäßzugänge. c) Er sollte möglichst proximal an der oberen Extremität platziert werden.

Gefäßzugänge. c) Er sollte möglichst proximal an der oberen Extremität platziert werden. 37 Gefäßzugänge? 28 Welche Aussagen zum peripher-venösen Notfallzugang sind richtig? a) Der peripher-venöse Notfallzugang gehört zu den obligaten ersten Schritten jeder Notfallbehandlung. b) Er ist auch

Mehr

DGKS Gertraud Edelbacher

DGKS Gertraud Edelbacher DGKS Gertraud Edelbacher Onkologische Fachkraft Stationsleitung 1. Med. Abteilung/Ambulanz (Diabetes, Nephrologie, Hämato-Onkologie) Universitätsklinikum St. Pölten 1. Med. Ambulanz Hämato Onkologie heute

Mehr

Invasive Maßnahmen. Ordner Rettungsdienstliche Grundlagen Kapitel 4-13 Invasive Maßnahmen. 1. Vorbemerkungen. 2. Invasive Notfalltechniken

Invasive Maßnahmen. Ordner Rettungsdienstliche Grundlagen Kapitel 4-13 Invasive Maßnahmen. 1. Vorbemerkungen. 2. Invasive Notfalltechniken Invasive Maßnahmen 1. Vorbemerkungen Bei bestimmten Krankheitsbildern und Notfallsituationen ist es in der Notfallmedizin notwendig, für den Patienten sehr invasive Maßnahmen durchzuführen. Hierzu zählt

Mehr

invasive Zugänge, alternative Atemwegssicherung, Medikamente zur Notfallnarkose

invasive Zugänge, alternative Atemwegssicherung, Medikamente zur Notfallnarkose Kindernotfälle invasive Zugänge, alternative Atemwegssicherung, Medikamente zur Notfallnarkose Hans-Peter Milz Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

Empfehlungen für die Portversorgung Eine praxisorientierte Handlungsempfehlung

Empfehlungen für die Portversorgung Eine praxisorientierte Handlungsempfehlung Empfehlungen für die Portversorgung Eine praxisorientierte Handlungsempfehlung Vorwort Empfehlungen für die Portversorgung für eine praxisorientierte Handlungsempfehlung Diese Broschüre ist eine praxisorientierte

Mehr

Notfa lle bei Kindern Rettung, Notaufnahme, OP, Intensiv. Leitsymptom Schmerz

Notfa lle bei Kindern Rettung, Notaufnahme, OP, Intensiv. Leitsymptom Schmerz Notfa lle bei Kindern Rettung, Notaufnahme, OP, Intensiv Leitsymptom Schmerz Analgesie, Sedierung und Anästhesie in der Notfallmedizin (A&I, Februar 2015) 20.05.2015 Notfälle bei Kindern Leitsymptom Schmerz

Mehr

DER SCHWIERIGE ZUGANG DER SCHWIERIGE ZUGANG DER SCHWIERIGE ZUGANG DER SCHWIERIGE ZUGANG. periphervenöse Punktion

DER SCHWIERIGE ZUGANG DER SCHWIERIGE ZUGANG DER SCHWIERIGE ZUGANG DER SCHWIERIGE ZUGANG. periphervenöse Punktion periphervenöse Punktion Venenkanüle 0.6 0.8 Rainer Schmid FA für Anästhesie und Intensivmedizin Notarzt, LNA 1.0 1.7 1.2 1.4 OA an der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, Wilhelminenspital, Wien

Mehr

Der intraossäre Zugang beim Kind

Der intraossäre Zugang beim Kind Der intraossäre Zugang beim Kind Was sind die Vor- und Nachteile dieses Zugangs? Daniela Meisch NDS HF Anästhesiepflege Kurs S12 UniversitätsSpital Zürich, IFA Anästhesie Datum: Zürich den, 21.02.2014

Mehr

ORGANISATION DER NOTFALLVERSORGUNG IN BAYERN SCHNITTSTELLE RETTUNGSDIENST / ÄRZTLICHER BEREITSCHAFTSDIENST

ORGANISATION DER NOTFALLVERSORGUNG IN BAYERN SCHNITTSTELLE RETTUNGSDIENST / ÄRZTLICHER BEREITSCHAFTSDIENST CAMPUS INNENSTADT ORGANISATION DER NOTFALLVERSORGUNG IN BAYERN SCHNITTSTELLE RETTUNGSDIENST / ÄRZTLICHER BEREITSCHAFTSDIENST 8. Bayerisches Forum für Patientensicherheit 7.11.2017 Stephan Prückner INM

Mehr

B. Braun TravaCare Handlungsanleitung heimparenterale Ernährung KURZFORM

B. Braun TravaCare Handlungsanleitung heimparenterale Ernährung KURZFORM B. Braun TravaCare Handlungsanleitung heimparenterale Ernährung KURZFORM Inhalt 1. Einleitung Seite 2 2. Grundsätze für eine aseptische Arbeitsweise bei der heimparenteralen Ernährung Seite 3 3. Zubereitung

Mehr

Umgang mit Port-Systemen. aus Sicht der Pflege

Umgang mit Port-Systemen. aus Sicht der Pflege Umgang mit Port-Systemen aus Sicht der Pflege A. ö. KH Oberwart Interne Abteilung mit Onkologie DGKS N. Schmalzer OA Dr. W. M. Stangl Mag. pharm. U. Guger-Halper Version 12/05 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Blasenkatheterismus. Allgemeines

Blasenkatheterismus. Allgemeines 1/6 Allgemeines Vor jeder Manipulation am Drainagesystem bzw. am Blasenkatheter ist eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen und Handschuhe zu tragen. Legen eines Blasenverweilkatheters nur nach

Mehr

Der Ärztliche Leiter Rettungsdienst und seine Kompetenzen: Ein Widerspruch zwischen Kosten und Nutzen?

Der Ärztliche Leiter Rettungsdienst und seine Kompetenzen: Ein Widerspruch zwischen Kosten und Nutzen? Der Ärztliche Leiter Rettungsdienst und seine Kompetenzen: Ein Widerspruch zwischen Kosten und Nutzen 4. Rettungsdienstsymposium des DRK-LV Hessen e.v. Hohenroda, 2. November 2004 Dr. med. Wolfgang Lenz

Mehr

WOHIN MUSS ZWINGEND DER NOTARZT?

WOHIN MUSS ZWINGEND DER NOTARZT? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT WOHIN MUSS ZWINGEND DER NOTARZT? Interprofessionalität in der Präklinik ZUR PERSON Oberarzt der Klinik für Anaesthesiologie Bis 31. Juli 2016 Ärztlicher Leiter Rettungsdienst

Mehr

INDIKATIONEN Die TITAN-Port-Katheter Systeme ermöglichen einen wiederholten Zugang zum Gefäßsystem z.b.

INDIKATIONEN Die TITAN-Port-Katheter Systeme ermöglichen einen wiederholten Zugang zum Gefäßsystem z.b. TITANPORT D- einlumig INDIKATIONEN Die TITAN-Port-Katheter Systeme ermöglichen einen wiederholten Zugang zum Gefäßsystem z.b. primär als Alternative bei Versagen anderer Zugangswege zur längerfristigen

Mehr

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Jörg Brand Zentrum der Kinder- und Jugendmedizin Interdisziplinäre Pädiatrische Intensivstation 1 Prozentuale Verteilung von Notarzteinsätzen 60% 2% 6% 8% 9% 15%

Mehr

Campus Innenstadt. LMU München

Campus Innenstadt. LMU München Neue Implantate zur Versorgung von komplexen Sprunggelenksfrakturen Erste klinische Erfahrungen Markus Regauer Standardversorgung von Sprunggelenksfrakturen Kleinfragment-Titan-Implantate Standardversorgung

Mehr

Gefäßzugänge bei Intensivpatienten

Gefäßzugänge bei Intensivpatienten Gefäßzugänge bei Intensivpatienten Folie Nr. 1 Gefäßzugänge bei Intensivpatienten Zentraler Venenkatheter Shaldonkatheter Demerskatheter Shunt (arterio-venös) Port Venöse Schleuse Folie Nr. 2 Zentraler

Mehr

Kinderreanimation. Eine Einführung nach den Richtlinien des ERC 2005

Kinderreanimation. Eine Einführung nach den Richtlinien des ERC 2005 Kinderreanimation Eine Einführung nach den Richtlinien des ERC 2005 Was führt beim Kind zur Reanimation? Sepsis Alarmzeichen Verlängerte Rekapillarisierungszeit > 3 sec Rettungskette Altersklassen Neugeborene

Mehr

2. Jahreskongress der Deutschen Kniegesellschaft November 2013, Hamburg

2. Jahreskongress der Deutschen Kniegesellschaft November 2013, Hamburg Klinikum rechts der Isar 2. Jahreskongress der Deutschen Kniegesellschaft 29. 30. November 2013, Hamburg Periprothetische Frakturen des Kniegelenkes Indikationen zum Knie TEP-Wechsel R. von Eisenhart-Rothe,

Mehr

Reanimation im Kindesalter

Reanimation im Kindesalter Reanimation im Kindesalter W. Mottl Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH. der Barmh. Schwestern Linz Wovor haben Notärzte Angst? Bujard M. DAC 2002 1 IST - Zustand Einsätze selten 1,5% Rettungs- und

Mehr

Subkutane Therapie mit Immunglobulin. Anleitung. zur Heimselbstbehandlung

Subkutane Therapie mit Immunglobulin. Anleitung. zur Heimselbstbehandlung Subkutane Therapie mit Immunglobulin Anleitung zur Heimselbstbehandlung 2 Inhaltsverzeichnis Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Mit der vorliegenden Anleitung zur Heimselbstbehandlung möchten

Mehr

Hypoglykämie Unterzuckerung Info 1.1

Hypoglykämie Unterzuckerung Info 1.1 SOP Standardarbeitsanweisung Für Rettungsassistenten Version: 2011-02-01 Änderungen Hypoglykämie Unterzuckerung Info 1.1 ÄLRD in Rheinland-Pfalz 1 Vitalparameter erheben Atmung Bewusstsein Kreislauf (Circulation)

Mehr

Hygiene bei Durchführung der RSO. Erstellen eines Hygieneplanes ( 36 IfSG) (BG CV8)mit Arbeitsanweisungen mit Dokumentation der Reinigungsmaßnahmen

Hygiene bei Durchführung der RSO. Erstellen eines Hygieneplanes ( 36 IfSG) (BG CV8)mit Arbeitsanweisungen mit Dokumentation der Reinigungsmaßnahmen Erstellen eines Hygieneplanes ( 36 IfSG) (BG CV8)mit Arbeitsanweisungen mit Dokumentation der Reinigungsmaßnahmen Beschreiben der Maßnahmen im Ereignisfall Literatur für Hygieneplan im Internet Hygienemaßnahmen

Mehr

Gefäßzugänge im Notfall

Gefäßzugänge im Notfall Gefäßzugänge im Notfall M.P. Müller Fallbeispiel: Eine 27jährige Patientin wurde zur Entzugstherapie bei langjährigem Heroinabusus in eine psychiatrische Klinik (Universitätsklinik) aufgenommen. Sie war

Mehr

Analgetikagabe durch Rettungsassistenten

Analgetikagabe durch Rettungsassistenten Version: 2011-02-01 Änderungen Analgetikagabe durch Rettungsassistenten Info 1.1 ÄLRD in Rheinland-Pfalz 1 SOP Analgesie (1) Vitalparameter stabil? Atmung Bewusstsein Kreislauf Info 2 nein Therapie wie

Mehr

Hygieneplan für den First Responder Dienst der Feuerwehr Rechberg Stand: Warum Hygiene?

Hygieneplan für den First Responder Dienst der Feuerwehr Rechberg Stand: Warum Hygiene? Warum Hygiene? Hygiene ist die wichtigste Voraussetzung, um sich selbst und andere vor Ansteckung und der Verbreitung von übertragbaren Krankheiten zu schützen. Der Hygieneplan umfasst im Besonderen: Maßnahmen

Mehr

Naheland gegen den Schlaganfall Die Rolle des Rettungsdienstes

Naheland gegen den Schlaganfall Die Rolle des Rettungsdienstes Rettungsdienstbereiche Rheinhessen & Bad Kreuznach Naheland gegen den Schlaganfall Die Rolle des Rettungsdienstes Dr. med. Guido Scherer Ärztlicher Leiter Rettungsdienst in den Bereichen Rheinhessen &

Mehr

DGAInfo Aus den Verbänden S615. Die intraossäre Infusion in der Notfallmedizin*

DGAInfo Aus den Verbänden S615. Die intraossäre Infusion in der Notfallmedizin* Aus den Verbänden S615 Die intraossäre Infusion in der Notfallmedizin* Empfehlungen des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Notfallmedizin und des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Kinderanästhesie der Deutschen

Mehr

Pflegeratgeber Portpflege und Portpunktion

Pflegeratgeber Portpflege und Portpunktion Quality and Experience Pflegeratgeber Portpflege und Portpunktion An- und Abhängen einer Infusion www.pfmmedical.com Inhalt Vorwort Vorwort 3 1. Allgemeine Hinweise 4 2. Portpunktion 6 2.1. Vorbereitung

Mehr

Eine Hautdesinfektion ist bei allen hautdurchtrennenden Maßnahmen erforderlich.

Eine Hautdesinfektion ist bei allen hautdurchtrennenden Maßnahmen erforderlich. Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 10 Hygienemaßnahmen bei Injektionen, Punktionen, Infusionen und bei praeoperativer Hautantiseptik Eine Hautdesinfektion ist bei allen hautdurchtrennenden

Mehr

REGIONALE ANÄSTHESIE IN DER ZAHNHEILKUNDE: INTRALIGAMENTALE ANÄSTHESIE DIE ANÄSTHESIE BEI ENTZÜNDLICHEM GEWEBE

REGIONALE ANÄSTHESIE IN DER ZAHNHEILKUNDE: INTRALIGAMENTALE ANÄSTHESIE DIE ANÄSTHESIE BEI ENTZÜNDLICHEM GEWEBE REGIONALE ANÄSTHESIE IN DER ZAHNHEILKUNDE: INTRALIGAMENTALE ANÄSTHESIE DIE ANÄSTHESIE BEI ENTZÜNDLICHEM GEWEBE Katalin Csurgay dr. Leitungsanästhesie des n. buccalis Anästhesie des N. buccalis - versorgt

Mehr

Netzwerk- und Zentrenbildung Veränderte Strukturen - Auswirkungen auf Rettungsdienst und Leitstellen

Netzwerk- und Zentrenbildung Veränderte Strukturen - Auswirkungen auf Rettungsdienst und Leitstellen Netzwerk- und Zentrenbildung Veränderte Strukturen - Auswirkungen auf Rettungsdienst und Leitstellen M.Bayeff-Filloff Landesbeauftragter Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Bayern Zentrale Notaufnahme Rosenheim

Mehr

INDIKATIONEN Der TITAN-PORT APH ermöglicht einen wiederholten Gefäßzugang zur Apherese.

INDIKATIONEN Der TITAN-PORT APH ermöglicht einen wiederholten Gefäßzugang zur Apherese. INDIKATIONEN Der TITAN-PORT APH ermöglicht einen wiederholten Gefäßzugang zur Apherese. Der Vorteil liegt in der Anwendung eines geschlossenen Systems mit geringerer Infektionsrate und längerer Verweildauermöglichkeit.

Mehr

Subkutane Therapie mit Immunglobulin. Anleitung. zur Heimselbstbehandlung

Subkutane Therapie mit Immunglobulin. Anleitung. zur Heimselbstbehandlung Subkutane Therapie mit Immunglobulin Anleitung zur Heimselbstbehandlung 2 3 Inhaltsverzeichnis Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Mit der vorliegenden Anleitung zur Heimselbstbehandlung möchten

Mehr

Programm. Traumakurs Nord. Grenzindikationen bei gelenknahen Frakturen. 04./05. Mai 2012, Hamburg

Programm. Traumakurs Nord. Grenzindikationen bei gelenknahen Frakturen. 04./05. Mai 2012, Hamburg Programm 04./05. Mai 2012, Hamburg Vorwort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, zum nunmehr 5. Mal findet der der AIOD Deutschland in Hamburg statt. Schwerpunkt ist die praxisisorientierte kollegiale

Mehr

Techniken in der Kinderheilkunde

Techniken in der Kinderheilkunde Techniken in der Kinderheilkunde - Grundlagen - 15.5.2007 Themen: Blutentnahmen (kapillär, venös, Blutkultur) Zugänge (i.v., intraossär, Medex ) Endotracheale Intubation Thorax-Drainagen Lumbalpunktion

Mehr

SOP allergische Reaktion Erwachsene

SOP allergische Reaktion Erwachsene 1. Ziel und Zweck Diese SOP soll bei allen Patienten, die sich im zuständigen Rettungsdienstbereich mit der Symptomatik einer schweren allergischen/anaphylaktischen Reaktion an den Rettungsdienst wenden,

Mehr

Der Larynx - Tubus. Ein Schneeballsystem ist nicht zulässig. Jeder Teilnehmer erhält einen Zertifizierungsnachweis.

Der Larynx - Tubus. Ein Schneeballsystem ist nicht zulässig. Jeder Teilnehmer erhält einen Zertifizierungsnachweis. Der Larynx - Tubus Liebe Kolleginnen und Kollegen, seit einigen Jahren befinden sich Larynx Tuben (im folgenden LT) zur Beherrschung des schwierigen Atemwegsmanagement auf den NEF s der Stadt Dortmund.

Mehr

Trainingshandbuch Heimdialyse

Trainingshandbuch Heimdialyse Trainingshandbuch Heimdialyse Dialysezentrum Landshut Dr. Hans Gruber Dr. Gerhard Lückhoff Dr. Patrick Wiese Dr. Gesa Ricken Niedermayerstr. 8 84028 Landshut Tel: 0871 / 922 150 Fax: 0871 / 922 1533 Internet:

Mehr

AUSBILDUNG NOTFALLSANITÄTER - KÖNNEN WIR ALLES UMSETZEN, WAS GELEHRT WIRD?

AUSBILDUNG NOTFALLSANITÄTER - KÖNNEN WIR ALLES UMSETZEN, WAS GELEHRT WIRD? CAMPUS INNENSTADT AUSBILDUNG NOTFALLSANITÄTER - KÖNNEN WIR ALLES UMSETZEN, WAS GELEHRT WIRD? Stephan Prückner Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement, Klinikum der Universität München FREUND

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Injektionen und Punktionen: Die neue Richtlinie des Robert-Koch-Instituts

Hygienemaßnahmen bei Injektionen und Punktionen: Die neue Richtlinie des Robert-Koch-Instituts Hygienemaßnahmen bei Injektionen und Punktionen: Die neue Richtlinie des Robert-Koch-Instituts Infektionsrisiko bei Injektionen und Punktionen Gliederung der neuen Richtlinie des Robert-Koch-Instituts

Mehr

NEUE KONZEPTE- LEITSTELLEN, LAIENHILFE, NOTRUF FÜR ANDERE INSTITUTIONEN

NEUE KONZEPTE- LEITSTELLEN, LAIENHILFE, NOTRUF FÜR ANDERE INSTITUTIONEN CAMPUS INNENSTADT NEUE KONZEPTE- LEITSTELLEN, LAIENHILFE, NOTRUF FÜR ANDERE INSTITUTIONEN Stephan Prückner Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement Klinikum der Universität München ENTWICKLUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Fragen für die schriftliche Prüfung Teil B Themen für die mündliche Prüfung

Inhaltsverzeichnis. Teil A Fragen für die schriftliche Prüfung Teil B Themen für die mündliche Prüfung VII 1 sverzeichnis Teil A Fragen für die schriftliche Prüfung........................................... 1 1 Allgemeine medizinische Grundlagen 2 1.1 Anatomie und Physiologie............ 2 1.2 Naturwissenschaftliche

Mehr

Wissenschaftlicher Hintergrund und Grundlagen des intraossären Zugangs

Wissenschaftlicher Hintergrund und Grundlagen des intraossären Zugangs Wissenschaftlicher Hintergrund und Grundlagen des intraossären Zugangs INKLUSIVE HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN FÜR DIE ANWENDUNG IN LÄNDERN, DIE EINE CE-KENNZEICHNUNG VORSCHREIBEN Vidacare Corporation Abteilung

Mehr

Pflegestandard. Umgang / Versorgung eines Broviac-Katheter

Pflegestandard. Umgang / Versorgung eines Broviac-Katheter Seite 1 von 5 Definition Der ist ein teilimplantierbarer (zentraler) Venenkatheter der nur zum Teil im Körper liegt. Das proximale Katheterende wird operativ in die V.cava superior vorgeschoben. Der Katheter

Mehr

in Kooperation mit dem Traumanetzwerk München-Oberbayern Süd 20.November 2015, BG-Unfallklinik Murnau

in Kooperation mit dem Traumanetzwerk München-Oberbayern Süd 20.November 2015, BG-Unfallklinik Murnau Programm 14.Zugspitzsymposium und AIOD Trauma Kurs Süd, Jahrestreffen in Kooperation mit dem Traumanetzwerk München-Oberbayern Süd 20.November 2015, BG-Unfallklinik Murnau Unfallchirurgie und Sportorthopädie

Mehr

Notfallsanitätergesetz Umsetzung in Klinik und Praxis

Notfallsanitätergesetz Umsetzung in Klinik und Praxis 5. Nürnberger Adventsymposium 12. Dezember 2015 Notfallsanitätergesetz Umsetzung in Klinik und Praxis M.Bayeff-Filloff Landesbeauftragter Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Bayern Das Notfallsanitätergesetz

Mehr

Hygiene in der Praxis

Hygiene in der Praxis Hygiene in der Praxis Die praktische Umsetzung von Hygienemaßnahmen im Medizintechnikunternehmen Jan Wolter, Leiter Fachverband Medizintechnik SPECTARIS e.v. Grundlagen Empfehlungen der Kommission für

Mehr

Campus Innenstadt LMU München

Campus Innenstadt LMU München Neue Implantate zur Versorgung von komplexen Sprunggelenksfrakturen Erste klinische Erfahrungen Markus Regauer Standardversorgung von Sprunggelenksfrakturen Kleinfragment-Titan-Implantate Standardversorgung

Mehr

Qualitätssicherung in der Dialyse

Qualitätssicherung in der Dialyse Qualitätssicherung in der Dialyse durch Shuntmonitoring und Implementierung einer Shuntstatistik Agenda Dialysestandard 2015 Maßgaben Robert Koch Institut Rückblick Shuntstatistik Ergebnisse Ausblick Dialysestandard

Mehr

T H O R A X D R A I N A G E. Drainageventil nach Heimlich

T H O R A X D R A I N A G E. Drainageventil nach Heimlich Drainageventil nach Heimlich EINSETFÜREINEN STANDARDISIERTENABLAUF Webseite D R A I N A G E V E N T I L N A C H H E I M L I C H ABSAUG- und DRAINAGE- VENTIL nach Heimlich Die Systeme sind vornehmlich zum

Mehr

Blutabnahme mit dem Vacutainer System (2 Röhrchen für Blutchemie)

Blutabnahme mit dem Vacutainer System (2 Röhrchen für Blutchemie) Blutabnahme mit dem Vacutainer System (2 Röhrchen für Blutchemie) *Allgemeines 1 Beim Vacutainer - System handelt es sich um ein geschlossenes Blutabnahmesystem. Bei korrektem Gebrauch kommt der Arzt niemals

Mehr

Gebrauchs - anweisung. HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressions schraube.

Gebrauchs - anweisung. HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressions schraube. Gebrauchs - anweisung HCS 4.5/6.5. Die versenkbare Kompressions schraube. Inhaltsverzeichnis Einführung HCS 4.5/6.5 2 Indikationen 4 Operationstechnik Operationstechnik für HCS 4.5 und 6.5* 5 Schraubenextraktion

Mehr

Struktur- und Leistungsdaten. für eine KTQ-Zertifizierung

Struktur- und Leistungsdaten. für eine KTQ-Zertifizierung Struktur- und Leistungsdaten für eine KTQ-Zertifizierung im Rettungsdienst Eigenbetrieb Rettungsdienst Wesermarsch Datum: 06.0.20 Berichtszeitraum: /0/ keine Seite von Inhaltsverzeichnis Teil A Allgemeine

Mehr

Chirurgische Therapieoptionen bei malignen Knochentumoren im Kindesalter

Chirurgische Therapieoptionen bei malignen Knochentumoren im Kindesalter Chirurgische Therapieoptionen bei malignen Knochentumoren im Kindesalter Kinderonkologie, 10. Dezember 2014 Per-Ulf Tunn Sarkomzentrum Berlin-Brandenburg Leiter: PD Dr. med. Per-Ulf Tunn Problematik Alter

Mehr

Portkatheterpflege in der onkologischen Praxis. Peggy Wittesch Regionalbereich Blucare Pharmazeutische Therapien

Portkatheterpflege in der onkologischen Praxis. Peggy Wittesch Regionalbereich Blucare Pharmazeutische Therapien Portkatheterpflege in der onkologischen Praxis Regionalbereich Blucare Pharmazeutische Therapien Inhalte: - Vorteile von Portsystemen in der onkologischen Praxis - Anwendungsbereiche Infusionen (Gabe von

Mehr

Die Erstpunktion der Fistel und die erste Dialyse ist ein einschneidender Eingriff in sein Leben, Nicht nur, er verliert einen Teil seine

Die Erstpunktion der Fistel und die erste Dialyse ist ein einschneidender Eingriff in sein Leben, Nicht nur, er verliert einen Teil seine Die Erstpunktion Die Erstpunktion der Fistel und die erste Dialyse ist ein einschneidender Eingriff in sein Leben, Nicht nur, er verliert einen Teil seine Lebensqualität, so bleibt er für das weitere Leben

Mehr

Kreisfeuerwehrverband Warendorf e.v.

Kreisfeuerwehrverband Warendorf e.v. Herz-Lungen-Wiederbelebung Person nicht ansprechbar / Atemstillstand / Kreislaufstillstand Herz Lungen Wiederbelebung zwei Helfer Methode Nach neusten Empfehlungen 30 Druckmassagen / 2 Beatmungen Beatmung

Mehr

Zenith Alpha ABDOMINAL ENDOVASCULAR GRAFT

Zenith Alpha ABDOMINAL ENDOVASCULAR GRAFT Entfaltungssequenz Zenith Alpha ABDOMINAL ENDOVASCULAR GRAFT www.cookmedical.com Einleitung Diese PowerPoint-Präsentation fasst den Entfaltungsprozess für die Zenith Alpha Abdominal endovaskuläre Prothese

Mehr

Kanülierungsschulung

Kanülierungsschulung Kanülierungsschulung Beachten Sie alle Kontraindikationen, Warn- und Vorsichtshinweise, möglichen unerwünschten Ereignisse sowie alle anderen Hinweise in der Gebrauchsanweisung. 00274 DE Rev F 12Sep2014

Mehr

REANIMATION 2 HELFER VERFAHRENSANWEISUNG. Ärztlicher Leiter Rettungsdienst. Check Vitalfkt: Ansage: REANIMATION. Thoraxkompression kontinuierlich

REANIMATION 2 HELFER VERFAHRENSANWEISUNG. Ärztlicher Leiter Rettungsdienst. Check Vitalfkt: Ansage: REANIMATION. Thoraxkompression kontinuierlich 2 HELFER Helfer 1 (Teamleiter) Erläuterung Check Vitalfkt: Ansage: kontinuierlich Check Vitalfunktionen: Ansprechbar? Atmet? (Carotispuls?) AED-Paddles aufkleben FÜR : Frequenz mind 100 / min. Tiefe: mind.

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Medizinische Klinik C Direktor: Prof. Dr. R. Jakobs Patienteninformation zur äußeren Drainage der Gallenwege ( Yamakawa-Drainage, PTCD ) 1 Liebe Patientin, lieber Patient, mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Ihr Partner im Notfall. Integrierte Leitstelle HochFranken

Ihr Partner im Notfall. Integrierte Leitstelle HochFranken Ihr Partner im Notfall Integrierte Leitstelle HochFranken Krankentransportwagen (KTW) Die Aufgabe des qualifizierten Krankentransports ist es kranke und hilfsbedürftige Personen zu befördern, die keine

Mehr

Letzte Änderung: 29.04.2008. Erstellung Prüfung Freigabe

Letzte Änderung: 29.04.2008. Erstellung Prüfung Freigabe Klinikum Radiologie Letzte Änderung: 29.04.2008 VA MRT Sellink Erstellung Prüfung Freigabe Name Zerna Dr.Vsianska CA Prof. Dr.Bollow Datum 04.06.2009 16.6.2009 16.06.2009 Unterschrift Verteiler 1 Ziel

Mehr

Venenverweilkanülen (Arm)

Venenverweilkanülen (Arm) Indikationen Wenn bei Patienten Flüssigkeit, Elektrolytlösungen oder Medikamente wiederholt parenteral (intravenös) gegeben werden müssen, erspart man gerne den Betroffenen wiederholte Punktionen und legt

Mehr

FRRP. Kinderreanimation. Reanimation. Nach den aktuellen Guidelines 2010. Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1

FRRP. Kinderreanimation. Reanimation. Nach den aktuellen Guidelines 2010. Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1 Reanimation Nach den aktuellen Guidelines 2010 Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1 Reanimation Kinder nach den Guidelines 2010. Mit freundlicher Genehmigung D. Schmidt, Simulatorzentrum

Mehr

Navigation - Klinische Ergebnisse

Navigation - Klinische Ergebnisse AE-Kurs Knie Ofterschwang Pleser M, Wörsdörfer O. Klinikum Fulda gag A. Gesamtergebnisse Fulda B. Navitrack TM -Multicenterstudie (Teilergebnisse Fulda) C. Ergebnisse: randomisierte Studie zum Einfluss

Mehr

Nebenwirkungen bei Akupunkturbehandlung. Komplikationen bei Akupunkturbehandlung

Nebenwirkungen bei Akupunkturbehandlung. Komplikationen bei Akupunkturbehandlung 8 Nebenwirkungen bei Akupunkturbehandlung Nadelkollaps als vegetative Überreaktion, insbesondere bei der 1. Behandlung eines noch wenig bekannten Patienten, bei falsch gewählter Reizart und Reizstärke.

Mehr

Kongress Pflege 2016 Parenterale Ernährung bei Diabetes mellitus. Katharina Bohlen Clinical Nutrition B.Sc. Med. Klinik B/Uniklinik Münster

Kongress Pflege 2016 Parenterale Ernährung bei Diabetes mellitus. Katharina Bohlen Clinical Nutrition B.Sc. Med. Klinik B/Uniklinik Münster Kongress Pflege 2016 Parenterale Ernährung bei Diabetes mellitus Katharina Bohlen Clinical Nutrition B.Sc. Med. Klinik B/Uniklinik Münster Prävalenz eines Diabetes mellitus im stationären Bereich: ca.

Mehr

Schulung und Surveillance

Schulung und Surveillance Kategorien Kategorie IA: Diese Empfehlung basiert auf gut konzipierten systematischen Reviews oder einzelnen hochwertigen randomisierten kontrollierten Studien. Kategorie IB: Diese Empfehlung basiert auf

Mehr

Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und. Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem.

Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und. Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. Vortrag von: Jutta Weiland (HFK im AGAPLESION BETHESDA KRANKENHAUS WUPPERTAL) und Nicole Demuth-Werner (HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH) 2013 2 1 2013 3 Kategorien Kategorie 1 A: systematischen

Mehr

Kreisverwaltungsreferat

Kreisverwaltungsreferat Telefon: 0 233-27863 Telefax: 0 233-27866 Kreisverwaltungsreferat Seite 1 von 5 R1 Rettungszweckverband Schlaganfall Rettungswagen für München Antrag Nr. 08-14 / A 02251 der BP vom 28.02.2011 2 Anlagen

Mehr

Medikamentengabe zur. Reanimation von Säuglingen & Kindern

Medikamentengabe zur. Reanimation von Säuglingen & Kindern SOP Standardanweisung für alle Rettungsassistenten in RLP schnell kompetent mitmenschlich Gültig ab 2014-10-01 Medikamentengabe zur erweiterten Versorgung während der Reanimation von Säuglingen & Kindern

Mehr

Die intraossäre Infusion in der Notfallmedizin* 1

Die intraossäre Infusion in der Notfallmedizin* 1 Die intraossäre Infusion in der Notfallmedizin* 1 Empfehlungen des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Notfallmedizin und des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Kinderanästhesie Einleitung Die vorliegende

Mehr

Kindernotfälle im Rettungsdienst

Kindernotfälle im Rettungsdienst Benedictus Krankenhaus Tutzing Schmerzzentrum am Starnberger See Zentrum für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie & Palliativmedizin Kindernotfälle im Rettungsdienst Kleine Patienten, große

Mehr

Fortbildung First-Responder

Fortbildung First-Responder Puls tasten- WO? Säuglinge Kinder > 1 Jahr A. brachialis A. carotis communis Herzdruckmassage Frequenz: zwischen 100 und 120 Mindestens 1/3 des Thoraxdurchmessers Säuglinge: 4cm Kinder > 1 Jahr: 5cm Herzdruckmassage

Mehr

11 Anhang Reinigungs- und Desinfektionsplan. Reinigungs- und Desinfektionsplan, modifiziert nach Daschner et al. [16]

11 Anhang Reinigungs- und Desinfektionsplan. Reinigungs- und Desinfektionsplan, modifiziert nach Daschner et al. [16] 11.1 Reinigungs- und Desinfektionsplan Reinigungs- und Desinfektionsplan, modifiziert Daschner et al. [16] Was Wann Womit Wie Händereinigung Hygienische Händedesinfektion Arbeitsbeginn und -ende sichtbare

Mehr

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums Indikationsgruppen ICD Schlüssel Klartext Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums S22.3- Rippenfraktur S22.31 Fraktur der ersten Rippe S22.32 Fraktur einer sonstigen Rippe

Mehr

Analgesie bei Kindernotfällen

Analgesie bei Kindernotfällen Analgesie na klar! Wo liegen die Probleme? Analgesie bei Kindernotfällen Unterzeile zum Titel Uwe Trieschmann 19.06.2010 DAK 2010 Umgang und Erfahrung des Notfallteams mit Kindern Wie bekommen wir bei

Mehr

Leberbiopsie. Elke Lainka, Patrick Gerner

Leberbiopsie. Elke Lainka, Patrick Gerner Leberbiopsie Elke Lainka, Patrick Gerner Themen Indikationen Kontraindikationen Voraussetzungen Techniken Vorbereitung Durchführung Überwachung Histologie Komplikationen Aussagekraft Folie 2 Indikationen

Mehr

Hypoglykämie Unterzuckerung Info 1.1

Hypoglykämie Unterzuckerung Info 1.1 SOP - Standardarbeitsanweisung Für alle im Rettungsdienst als Rettungsassistenten eingesetzte Mitarbeiter in den Rettungsdienstbereichen Rheinhessen & Bad Kreuznach Version: 2012-01-01 Hypoglykämie Unterzuckerung

Mehr

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind Lehrgangsunterlagen Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Das Vorgehen am Notfallort Situation erfassen Notfallort sichern B A Sofortmaßnahmen

Mehr

Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten

Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten O. Frerichs Klinik für Plastische, Wiederherstellungs- und Ästhetische Chirurgie Handchirurgie Städt. Klinikum Mitte - Bielefeld Problem Handverletzung

Mehr

Verordnung Aktuell. FAQs zur Verordnung einer häuslichen Krankenpflege (HKP) Grundlagen

Verordnung Aktuell. FAQs zur Verordnung einer häuslichen Krankenpflege (HKP) Grundlagen LANR : «LANR» istockphoto.com/deliormanli Verordnung Aktuell Sonstiges Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: FAQs zur Verordnung

Mehr

Komplikationen der Transplantat-Nephrektomie

Komplikationen der Transplantat-Nephrektomie Komplikationen der Transplantat-Nephrektomie Stefan Hauser Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie AK Nierentransplantation am 22.11-23.11.13 Ergebnisse Nierentransplantation Verlust der

Mehr

Periphervenöse Zugangssysteme

Periphervenöse Zugangssysteme Periphervenöse Zugangssysteme Venenverweilkatheter mit Zuspritzventil 40 Venenverweilkatheter ohne Zuspritzventil 43 Venenverweilkatheter ohne Zuspritzventil für den Einsatz in Pädiatrie und Neonatologie

Mehr

Feuerwehr Remscheid. SAA Einleitung

Feuerwehr Remscheid. SAA Einleitung 1. Ziel und Zweck Die Einleitung zu den Standard Arbeits Anweisungen enthält allgemeine Informationen und Handlungsanweisungen und stellt die Grundlage für die jeweiligen SAA dar. Dieses Dokument soll

Mehr

Zenith Alpha T HORACIC ENDOVASCULAR GRAFT

Zenith Alpha T HORACIC ENDOVASCULAR GRAFT Entfaltungssequenz Zenith Alpha T HORACIC ENDOVASCULAR GRAFT www.cookmedical.com Vorbereitung und Spülung Proximale und distale Komponenten Das Innenstilett mit dem gelben Ansatz aus der Dilatatorspitze

Mehr

FIBEROPTISCHE UNTERSUCHUNG DES SCHLUCKENS Berliner Dysphagie Index. Name: geb.: Diagnosen:

FIBEROPTISCHE UNTERSUCHUNG DES SCHLUCKENS Berliner Dysphagie Index. Name: geb.: Diagnosen: Name: geb.: Diagnosen: Datum: Etikett Fragestellung: Stat.: Amb.: Erstuntersuchung Verlaufskontrolle Videodokumentation Ernährung Oral Enteral PEG Enteral MS Parenteral Trachealkanüle Keine Sprechkanüle

Mehr