Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 9/2013 vom am , im Saal des Thomas-Morus-Hauses

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 9/2013 vom 12.06.2013. am 12.06.2013, im Saal des Thomas-Morus-Hauses"

Transkript

1 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen Amtsblättern festgestellt: "... sie ist jedoch dann zulässig, wenn lediglich der in Art. 54 Abs. 1 der Gemeindeordnung vorgeschriebene Mindestinhalt veröffentlicht werden soll...". Es bestünden "...auch keine Bedenken, wenn Niederschriften der öffentlichen Sitzungen, die lediglich die erforderlichen Mindestangaben enthalten, der örtlichen Presse zur Verfügung gestellt werden...". Nach Auffassung des Bayer. Staatsministerium des Innern ist die Veröffentlichung der amtlichen Niederschrift einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderates im Internet dann zulässig, wenn nur der Mindestinhalt nach Art. 54 Abs. 1 GO darin enthalten ist. Auszug aus Art. 54 Abs. 1 GO: "...Die Niederschrift muss Tag und Ort der Sitzung, die Namen der anwesenden Gemeinderatsmitglieder und die der abwesenden unter Angabe ihres Abwesenheitsgrundes, die behandelten Gegenstände, die Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis ersehen lassen...". Wir weisen jedoch darauf hin, dass nicht sichergestellt werden kann, dass jederzeit die vollständigen und unverfälschten Daten auf dem Internet-Server zum Abruf bereitgehalten werden. Eine Haftung wird deshalb ausgeschlossen. Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 9/2013 vom Tag und Ort: Vorsitzender: Schriftführerin: Mitglieder anwesend: am , im Saal des Thomas-Morus-Hauses 1. Bürgermeister Erich Püttner Siglinde Hillebrand 1. BGM Erich Püttner 3. BGM Manfred Nieß MGR Gerhard Forster MGR Alex Glaser MGR Wolfgang Gottschalch MGR Dr. Börries Graf zu Castell MGR Rosina Heinle MGR Gabriele Hunger MGR Hans Koch MGR Prof. Dr. Michael Kortstock MGR Meinrad Mayrock MGR Dr. Franz Nimführ MGR Hans-Jörg Pilz MGR Thomas Salzberger MGR Gabriele Triebel MGR Robert Widmann MGR Thomas Wiesmann

2 entschuldigt abwesend: 2. BGM Norbert Sepp (in Urlaub) MGR Johann Drexl (privat verhindert) MGR Dr. Karin Lau (beruflich verhindert) MGR Wolfgang Zeit (privat verhindert) weitere Anwesende: Hermann Bader (zu TOP 15 und 18) Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: 21:30 Uhr 23:17 Uhr

3 T A G E S O R D N U N G: 1. Bekanntgaben 2. Genehmigung Niederschriften Änderung des Flächennutzungsplanes Kaufering; Behandlung der Anregungen im Rahmen der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 3 und im Rahmen der Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange nach 4 Abs. 3 BauGB; Feststellungsbeschluss Änderung Bebauungsplan "Sondergebiet Biomasseheizkraftwerk Südost" (neuer Titel "Sondergebiet Heizkraftwerk); Behandlung der Anregungen im Rahmen der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB und im Rahmen der Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentliche Belange nach 4 Abs. 2 BauGB; Satzungsbeschluss Änderung Bebauungsplan "Kolpingstraße Teil II" im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB; Behandlung der Anregungen im Rahmen der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB und im Rahmen der Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange nach 4 Abs. 2 BauGB; Satzungsbeschluss 6. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Oberes Dorf West" in Alt-Kaufering; Beschluss 7. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Oberes Dorf Ost" in Alt-Kaufering; Beschuss 8. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Unterdorf West" in Alt-Kaufering; Beschuss 9. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Unterdorf Ost" in Alt-Kaufering; Beschuss 10. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Oberer Brückenring" in Alt-Kaufering; Beschluss 11. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Johannisweg" in Alt-Kaufering; Beschluss 12. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Unterer Brückenring" in Alt-Kaufering; Beschluss 13. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Be-

4 bauungsplan "Kirchberg" in Alt-Kaufering; Beschuss 14. Gemeinde Igling; Bebauungsplan "Gewerbegebiet an der LL 22"; Stellungnahme im Rahmen der Frühzeitigen Beteiligung nach 4 Abs.1 BauGB 15. Kindergarten "Zum Regenbogen"; Vergaben a) Malerarbeiten b) Bodenbeschichtung c) Bodenbelagsarbeiten d) Mobile Trennwand e) Außenanlagen f) EPDM-Belag g) Fertiggaragen h) Holzfassade 16. Feuerwehr Kaufering; Beschaffung von Geräten für den Digitalfunk 17. Seniorenstift - Aufnahme eines Darlehens zum Einbau einer Lichtrufanlage; Beschluss über Bürgschaft 18. VHS; Räume im Bad als Seminarräume 19. Anfragen Die Tagesordnung wurde um den TOP 18 VHS; Räume im Bad als Seminarräume aus der nichtöffentlichen Sitzung erweitert.

5 Der Vorsitzende eröffnet um 21:30 Uhr die Sitzung. Er stellt fest, dass sämtliche Mitglieder ordnungsgemäß geladen wurden und der Sitzungstermin mit der Tagesordnung termingerecht veröffentlicht worden ist. Zu Sitzungsbeginn sind 17 Mitglieder des Marktgemeinderates anwesend. Somit ist die Beschlussfähigkeit nach Art. 47 Abs. 2, 3 GO gegeben. Anschließend frägt Bürgermeister Püttner nach Einwänden gegen die Tagesordnung. 1. Bekanntgaben Aus der vorausgegangenen nichtöffentlichen Marktgemeinderatssitzung wurde der Tagesordnungspunkt VHS; Räume im Bad als Seminarräume in die öffentliche Sitzung verschoben und wird am Ende der Tagesordnung behandelt. Geburtstage: Zu Beginn der Sitzung gratuliert der Vorsitzende Frau Gabriele Hunger recht herzlich zu ihrem heutigen Geburtstag. Ebenso gratuliert er nachträglich Herrn Wolfgang Zeit und Herrn Meinrad Mayrock zu deren Geburtstagen. nächste Termine des Marktgemeinderates und der Ausschüsse: - ohne Veröffentlichung - zugestellte Anlagen vor der Sitzung: - ohne Veröffentlichung - 2. Genehmigung Niederschriften Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Genehmigung zweier Sitzungsprotokolle ( 32 Abs. 3 Geschäftsordnung) Der Marktgemeinderat Kaufering genehmigt die Protokolle der öffentlichen Marktgemeinderatssitzungen vom und vom in der vorliegenden Fassung gemäß 32 Abs. 3 der Geschäftsordnung für den Marktgemeinderat. 17 dafür : 0 dagegen Änderung des Flächennutzungsplanes Kaufering; Behandlung der Anregungen im Rahmen der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 3 und im Rahmen der Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange nach 4 Abs. 3 BauGB; Feststellungsbeschluss

6 Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Für die beiden Bauleitplanverfahren: 11. Änderung Flächennutzungsplan 2. Änderung Bebauungsplan Sondergebiet Biomasseheizkraftwerk Südost (neuer Titel Sondergebiet Heizkraftwerk ) wurden die öffentliche Auslegung nach 3 Abs. 2 und die Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange nach 4 Abs. 2 BauGB zeitgleich und zusammen durchgeführt. Da die eingegangenen Anregungen beide Bauleitplanverfahren betreffen, gelten die nachstehenden Beschlussvorschläge für beide Bauleitplanverfahren. Diskussionsverlauf: zu Punkt 3a): Herr Glaser empfindet es als etwas ungewöhnlich, dass man hier einfach so abstimmen lässt und das so macht, denn in diesem Thema Lärmschutz stecke nicht unerhebliches Potential. Dem stimmt Herr Koch zu und ergänzt, dass das Wesentliche in der Begründung nicht hinterlegt wurde. zu B): Herr Glaser macht auf zwei wesentliche Hinweise der Unteren Immissionsschutzbehörde aufmerksam. Erstens benachteiligte man ganz bewusst die Kleingartenanlage, was den Lärmschutz betreffe, indem man den Ruhezeitenzuschlag, der nach der TA- Lärm vorgesehen ist, ohne Begründung herausnehme. Zweitens werde die Senkung des Emissionskontingents von Herrn Giampa ganz lapidar begründet, nur vorbehaltlich und ohne genauere Angaben oder Erklärungen. Herr Glaser halte es nicht für nachvollziehbar, im Immissionsort 5 einfach das Kontingent um 2 db/(a) zu erhöhen, entgegen der Meinung des Landratsamtes, vorsorglich dafür, falls man gegebenenfalls irgendwann hier Gewerbe anzusiedeln gedenke. Man könne nicht einerseits z.b. strengste Baugrenzen in den Bebauungsplänen festlegen und andererseits den Lärmschutz reduzieren. Daraus sei für ihn ersichtlich, dass der Lärmschutz zukünftig in der Bauleitplanung nicht hoch gewichtet werden solle. Herr Dr. Nimführ hat dies genau umgekehrt aufgefasst. Damit sollte zum Ausdruck gebracht werden, dass man sich für die Zukunft nicht Entwicklungsmöglichkeiten verbaue und jetzt Immissionswerte in einer Größenordnung ansetzt, die später schwer einzuhalten seien. Herr Koch möchte auf das Schreiben des Wasserwirtschaftsamtes zur Stellungnahme hinweisen, welches nur der Verwaltung vorliegt. Er zitiert aus dem Schreiben: ( ) außerdem ist rechtzeitig eine erforderliche wasserrechtliche Genehmigung bzw. Erlaubnis mit den entsprechenden Unterlagen zu beantragen. Für das Rundholzlager ist eine gesundheitliche Genehmigung erforderlich (...) Herr Koch ist der Meinung, dass dieser Hinweis unter Punkt A 2 auch zur Abstimmung hätte vorgelegt werden müssen.

7 Beschlüsse: Zu den Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange, die im Rahmen des Verfahrens gemäß 4 Abs. 2 BauGB und zu den Stellungnahmen der Öffentlichkeit, die im Verfahren gemäß 3 Abs. 2 BauGB eingegangen sind: A. Träger öffentlicher Belange 1. Folgende Träger öffentlicher Belange haben ihr Einverständnis mit der Planung mitgeteilt: Regierung von Oberbayern, Höhe Landesplanungsbehörde Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Regionaler Planungsverband München Landratsamt Landsberg am Lech, Gesundheitsamt Landratsamt Landsberg am Lech, Naturschutzbehörde Schwaben netz Wehrbereichsverwaltung Süd LEW TelNet GmbH Stadt Landsberg am Lech Wasserwirtschaftsamt Weilheim Hier ist kein Beschluss notwendig, die Schreiben müssen lediglich zur Kenntnis genommen werden. 2. Folgende Träger öffentlicher Belange haben ihr Einverständnis mit der Planung mitgeteilt und dazu noch Hinweise abgegeben, die entsprechenden Schreiben liegen den Marktgemeinderatsmitgliedern vor: a) Deutsche Telekom Technik GmbH, Kempten Schreiben vom / Verweis auf Stellungnahme von (Allgemeine Hinweise auf Telekommunikationsanlagen der Deutschen Telekom im Planungsbereich. Vorsorglicher Einwand gegen eventuelle Festsetzung der unterirdischen Verlegung von Telekommunikationsanlagen). Die Hinweise werden zur Kenntnis genommen und bei der weiteren Planung berücksichtigt. Der Bebauungsplan enthält keinen Hinweis zur unterirdischen Verlegung von Leitungen. 17 dafür : 0 dagegen

8 2. b) Staatliches Bauamt Weilheim Schreiben vom Hinweis auf die überholte Bezeichnung (ehem.b17) der neuen Kreisstraße LL20 Der redaktionelle Hinweis wird berücksichtigt; die Unterlagen (Umweltbericht Seite 8, Lageplan) werden im Hinblick auf korrekte Bezeichnung der Kreisstraße berichtigt. 17 dafür : 0 dagegen 2. c) LEW Verteilnetz GmbH, Buchloe Schreiben vom Hinweis auf Freileitungen, bestehende Kabelleitungen und Transformatorenstationen im Planungsgebiet Die Hinweise werden zur Kenntnis genommen und wurden berücksichtigt. 17 dafür : 0 dagegen 2. d) Eisenbahn-Bundesamt Schreiben vom Allgemeine Hinweise auf Schutz der Eisenbahnlinie und Bahnbetrieb. Die Hinweise werden zur Kenntnis genommen und wurden berücksichtigt. 17 dafür : 0 dagegen 2. e) Landratsamt Landsberg, Untere Bauaufsichtsbehörde Schreiben vom Redaktionelle Hinweise auf Korrektur eines Querverweises im Text und auf die Angleichung des Planzeichens Lärmschutzwall zwischen Plan und Planzeichenerklärung Die redaktionellen Hinweise werden berücksichtigt; der Bebauungsplan entsprechend berichtigt. 17 dafür : 0 dagegen

9 3. Folgende Träger öffentlicher Belange haben Anregungen vorgebracht: a) Landratsamt Landsberg am Lech, Immissionsschutzbehörde Schreiben vom Nach Durchsicht der schalltechnischen Untersuchung des Ing-Büros hcon i.d. Fassung vom , Bericht Nr _gu01, wird festgestellt, dass die folgenden Punkte bisher nicht entsprechend abgehandelt wurden. Zum Thema Kleingartenanlage auf Seite 22 ist folgendes zu berücksichtigen: Zunächst ist die DIN Schallschutz im Städtebau- neueste Ausgabe Juli 2002 relevant. Diese verweist ausdrücklich u.a. auf die DIN Beiblatt 1 Schalltechnische Orientierungswerte für die städtebauliche Planung alte Ausgabe Mai 1987; hier sind Kleingartenanlagen explizit unter Nr. 1.1 c) mit einem Orientierungswert von 55 db(a) tags und nachts aufgeführt. Somit ist eine Kleingartenanlage vergleichsweise wie ein WA tagsüber eingestuft. Der geringere Schutzanspruch bezieht sich hiernach auf die fehlende Nutzung zur Nachtzeit, während der dann auch lediglich der Tagorientierungswert gilt. Für Kleingärten, die unter das Bundeskleingartengesetz fallen ( 20a Nr. 8) gelten u.u. je nach Schutzwürdigkeit der zugelassenen Nutzungen- niedrigere Lärmwerte für die Nachtzeit. Der maßgebliche Immissionsort liegt z.b. zwei Meter über dem Mittelpunkt des an stärksten betroffenen Gartens oder ggf. am Rand der schutzwürdigen Nutzung. Ein Sondergebiet Kleingartenanlage dient wohl u.a. auch der Erholung und dem Ruhebedürfnis von Menschen, insbesondere in den Abendstunden und an den Wochenenden. Gerade zu diesen Zeiten wollen Berufstätige ihrem Freizeitvergnügen nachgehen. Ein wesentlicher Grundsatz der Bauleitplanung besteht in der Lösung von Konflikten unterschiedlicher Interessen. Allerdings kann der Schutzanspruch insbesondere im Randbereich eines Gemeindegebiets/Baugebiets gemindert sein. Ein entsprechender Ruhezeitenzuschlag gemäß Nr. 6.5 TA Lärm wurde nicht vorgenommen; dies ist noch zu begründen und entsprechend zu ändern. Zum Thema Rundholzanlieferung zum Häckseln auf dem Betriebsgelände/Seiten 44 f und 62: Das Anliefern von Rundholz (An- und Abfahrten, Entladen auf geplantem Freilager/Rundholzplatz) wurde als seltenes Ereignis gewertet. M.E. gehört dieser Tätigkeitsbereich zum Regelbetrieb, da diese Anlieferungen sicherlich an mehr als 4 Tagen oder auch 10 Tagen im Jahr stattfinden werden. Hierzu sollte sich der Antragsteller äußern. Wenn sich durch diesen Regelbetrieb der benötigte Planwert zwingend um rd. 1 db(a) erhöhen sollte, so wäre die Anhebung des Emissionskontingents für die Tageszeit um 1dB(A) denkbar und vertretbar, wenn dadurch ein realistischer Betriebszustand dargestellt wird. In wie weit noch eine weitere Lärmreduzierung insbesondere der bestehenden Biomassefeuerung an den Immissionsorten 1 und 2 erzielt werden kann, z.b. durch außen liegende Kühlanlagen dämmen, schalldämmende Wetterschutzgitter im oberen Bereich des Kesselhauses ggf. oder /und Kulissenschalldämpfe anbringen u.a., ist noch kurz abzuhandeln. Die Festsetzungsvorschläge im Lärmgutachten hcon sind ausreichend.

10 Mit den festgesetzten Emissionskontingenten von 58/49 db(a)/m² tags/nachts und den entsprechenden Zusatzkontingenten an den verschiedenen IO en besteht seitens des Immissionsschutzes grundsätzliches Einvernehmen. Aufgrund einer Anregung der Stadt Landsberg sollte das angesetzte Zusatzkontingent für den IO 5 (GE Kaufering Süd) um 4 db(a) (jedoch mindestens um 2dB(A) auf +2 db(a) bzw. +4 db(a) tagsüber reduziert werden, wobei dann für das Plangebiet immer noch genügend Lärmpegelreserve zur Verfügung steht. Auch das 10dB(A)-Kriterium wäre dann beachtet. Im Übrigen besteht mit der vorliegenden i.d.f. vom 28.Februar 2013 seitens des Immissionsschutzes Einvernehmen. Zu den vorgebrachten Feststellungen wird wie folgt Stellung genommen: Kleingartenanlage: In der überarbeiten Fassung der schalltechnischen Untersuchung wird auf S. 24 der Verzicht des Ruhezeitzuschlags gemäß TA Lärm für Immissionsorte im Bereich der Kleingartenanlage begründet. Die Behauptung durch das LRA LL, dass eine Begründung nicht vorgenommen wurde, wird somit zurückgewiesen. Rundholzanlieferung: Das künftige Betriebskonzept für das Heizkraftwerk wurde im Vorfeld detailliert abgestimmt (u.a. Projektgespräch im LRA LL am ). Insbesondere wurde dabei zwischen Regelbetrieb- und seltenen Ereignisbetriebstätigkeiten unterschieden. Nach Auskunft der Marktgemeinde Kaufering ist die Rundholzanlieferung, im Gegensatz zu Tätigkeiten im Zusammenhang mit Landschaftspflegeholz, zeitlich auf 4 Tage im Jahr beschränkt (nur als Vorsorge für evtl. Anlieferungsprobleme von Hackschnitzeln), erfüllt damit die Bedingungen für ein seltenes Ereignis gemäß TA Lärm und entsprechend wurde hierfür eine schalltechnische Beurteilung geführt. Die seitens des LRA LL gewünschte Hinzunahme der Rundholzanlieferung zum Regelbetrieb ist nach derzeitiger Sachlage somit nicht relevant. Maßnahmen zur Lärmreduzierung an der Bestandsanlage: Entgegen der Äußerung des LRA LL wird in der schalltechnischen Untersuchung im Kap. 8.2 Festsetzungsvorschläge für den Baugenehmigungsbescheid (S.68-70) unter Pkt. 10 auf die Thematik der erforderlichen Lärmreduzierung für die Bestandsanlage eingegangen (schalltechnische Ertüchtigung der Wetterschutzgitter vor den Abluftöffnungen des bestehenden Kesselhauses). Zusatzkontingent für IO5 (GE Kaufering Süd): Die Emissionskontingente sind maßvoll festgesetzt und es ermittelten sich hieraus Immissionsrichtwert-Anteile für das Heizkraftwerk die deutlich unter den Orientierungswerten gemäß Beiblatt 1 zu DIN liegen. Dem Wunsch der Unteren Immissionsschutzbehörde am LRA LL im Hinblick auf eine Reduzierung der Zusatzkontingente wird daher nicht entsprochen, da auch ein künftiges Entwicklungspotential für das Heizkraftwerk in geringem Umfang zu berücksichtigen ist bzw. hiermit ermöglicht werden soll. Durch die entsprechende Wahl von erheblich reduzierten Richtwerten als Planwerten ergibt sich zudem noch gewerbliches Entwicklungspotential im Umfeld des Vorhabens, wobei die hohe planerische Vorbelastung im Wesentlichen

11 aus dem sog. "Industriegebiet Nord - Landsberg/Lech resultiert und bereits auch ohne das Heizkraftwerk Kaufering zu erheblichen Einschränkungen führt. Die grundsätzliche Zustimmung wird zur Kenntnis genommen. 13 dafür : 4 dagegen (Gegenstimme: MGR Alex Glaser) MGR Glaser beantragt gem. Art. 54 GO die namentliche Nennung seiner Gegenstimme. B. Beteiligung der Öffentlichkeit Während der öffentlichen Auslegung nach 3 (1) BauGB sind keine Anregungen oder Bedenken von Bürgerseite vorgebracht worden. C. Feststellungsbeschluss Die 11. Änderung des Flächennutzungsplanes in der Fassung vom / wird einschließlich der in der heutigen Sitzung beschlossenen redaktionellen Änderungen festgestellt. Plandatum ist somit der / / Der 11. Änderung des Flächennutzungsplanes sind die Begründung und der Umweltbericht mit gleichem Datum beizufügen. 11 dafür : 6 dagegen (Gegenstimmen: MGR Alex Glaser und MGR Hans-Jörg Pilz) MGR Alex Glaser und MGR Hans-Jörg Pilz beantragen gem. Art. 54 GO die namentliche Nennung ihrer Gegenstimmen Änderung Bebauungsplan "Sondergebiet Biomasseheizkraftwerk Südost" (neuer Titel "Sondergebiet Heizkraftwerk); Behandlung der Anregungen im Rahmen der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB und im Rahmen der Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentliche Belange nach 4 Abs. 2 BauGB; Satzungsbeschluss Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Für die beiden Bauleitplanverfahren: 11. Änderung Flächennutzungsplan 2. Änderung Bebauungsplan Sondergebiet Biomasseheizkraftwerk Südost (neuer Titel Sondergebiet Heizkraftwerk )

12 wurden die öffentliche Auslegung nach 3 Abs. 2 und die Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange nach 4 Abs. 2 BauGB zeitgleich und zusammen durchgeführt. Da die eingegangenen Anregungen beide Bauleitplanverfahren betreffen, gelten die nachstehenden Beschlussvorschläge für beide Bauleitplanverfahren. Beschlüsse: A. Träger öffentlicher Belange 1. Folgende Träger öffentlicher Belange haben ihr Einverständnis mit der Planung mitgeteilt: Regierung von Oberbayern, Höhe Landesplanungsbehörde Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Regionaler Planungsverband München Landratsamt Landsberg am Lech, Gesundheitsamt Landratsamt Landsberg am Lech, Naturschutzbehörde Schwaben netz Wehrbereichsverwaltung Süd LEW TelNet GmbH Stadt Landsberg am Lech Wasserwirtschaftsamt Weilheim Hier ist kein Beschluss notwendig, die Schreiben müssen lediglich zur Kenntnis genommen werden. 2. Folgende Träger öffentlicher Belange haben ihr Einverständnis mit der Planung mitgeteilt und dazu noch Hinweise abgegeben, die entsprechenden Schreiben liegen den Marktgemeinderatsmitgliedern vor: a) Deutsche Telekom Technik GmbH, Kempten Schreiben vom / Verweis auf Stellungnahme von (Allgemeine Hinweise auf Telekommunikationsanlagen der Deutschen Telekom im Planungsbereich. Vorsorglicher Einwand gegen eventuelle Festsetzung der unterirdischen Verlegung von Telekommunikationsanlagen). Die Hinweise werden zur Kenntnis genommen und bei der weiteren Planung berücksichtigt. Der Bebauungsplan enthält keinen Hinweis zur unterirdischen Verlegung von Leitungen. 17 dafür : 0 dagegen 2. b) Staatliches Bauamt Weilheim Schreiben vom

13 Hinweis auf die überholte Bezeichnung (ehem.b17) der neuen Kreisstraße LL20 Der redaktionelle Hinweis wird berücksichtigt; die Unterlagen (Umweltbericht Seite 8, Lageplan) werden im Hinblick auf korrekte Bezeichnung der Kreisstraße berichtigt. 17 dafür : 0 dagegen 2. c) LEW Verteilnetz GmbH, Buchloe Schreiben vom Hinweis auf Freileitungen, bestehende Kabelleitungen und Transformatorenstationen im Planungsgebiet Die Hinweise werden zur Kenntnis genommen und wurden berücksichtigt. 17 dafür : 0 dagegen 2. d) Eisenbahn-Bundesamt Schreiben vom Allgemeine Hinweise auf Schutz der Eisenbahnlinie und Bahnbetrieb. Die Hinweise werden zur Kenntnis genommen und wurden berücksichtigt. 17 dafür : 0 dagegen 2. e) Landratsamt Landsberg, Untere Bauaufsichtsbehörde Schreiben vom Redaktionelle Hinweise auf Korrektur eines Querverweises im Text und auf die Angleichung des Planzeichens Lärmschutzwall zwischen Plan und Planzeichenerklärung Die redaktionellen Hinweise werden berücksichtigt; der Bebauungsplan entsprechend berichtigt. 17 dafür : 0 dagegen

14 3. Folgende Träger öffentlicher Belange haben Anregungen vorgebracht: a) Landratsamt Landsberg am Lech, Immissionsschutzbehörde Schreiben vom Nach Durchsicht der schalltechnischen Untersuchung des Ing-Büros hcon i.d. Fassung vom , Bericht Nr _gu01, wird festgestellt, dass die folgenden Punkte bisher nicht entsprechend abgehandelt wurden. Zum Thema Kleingartenanlage auf Seite 22 ist folgendes zu berücksichtigen: Zunächst ist die DIN Schallschutz im Städtebau- neueste Ausgabe Juli 2002 relevant. Diese verweist ausdrücklich u.a. auf die DIN Beiblatt 1 Schalltechnische Orientierungswerte für die städtebauliche Planung alte Ausgabe Mai 1987; hier sind Kleingartenanlagen explizit unter Nr. 1.1 c) mit einem Orientierungswert von 55 db(a) tags und nachts aufgeführt. Somit ist eine Kleingartenanlage vergleichsweise wie ein WA tagsüber eingestuft. Der geringere Schutzanspruch bezieht sich hiernach auf die fehlende Nutzung zur Nachtzeit, während der dann auch lediglich der Tagorientierungswert gilt. Für Kleingärten, die unter das Bundeskleingartengesetz fallen ( 20a Nr. 8) gelten u.u. je nach Schutzwürdigkeit der zugelassenen Nutzungen- niedrigere Lärmwerte für die Nachtzeit. Der maßgebliche Immissionsort liegt z.b. zwei Meter über dem Mittelpunkt des an stärksten betroffenen Gartens oder ggf. am Rand der schutzwürdigen Nutzung. Ein Sondergebiet Kleingartenanlage dient wohl u.a. auch der Erholung und dem Ruhebedürfnis von Menschen, insbesondere in den Abendstunden und an den Wochenenden. Gerade zu diesen Zeiten wollen Berufstätige ihrem Freizeitvergnügen nachgehen. Ein wesentlicher Grundsatz der Bauleitplanung besteht in der Lösung von Konflikten unterschiedlicher Interessen. Allerdings kann der Schutzanspruch insbesondere im Randbereich eines Gemeindegebiets/Baugebiets gemindert sein. Ein entsprechender Ruhezeitenzuschlag gemäß Nr. 6.5 TA Lärm wurde nicht vorgenommen; dies ist noch zu begründen und entsprechend zu ändern. Zum Thema Rundholzanlieferung zum Häckseln auf dem Betriebsgelände/Seiten 44 f und 62: Das Anliefern von Rundholz (An- und Abfahrten, Entladen auf geplantem Freilager/Rundholzplatz) wurde als seltenes Ereignis gewertet. M.E. gehört dieser Tätigkeitsbereich zum Regelbetrieb, da diese Anlieferungen sicherlich an mehr als 4 Tagen oder auch 10 Tagen im Jahr stattfinden werden. Hierzu sollte sich der Antragsteller äußern. Wenn sich durch diesen Regelbetrieb der benötigte Planwert zwingend um rd. 1 db(a) erhöhen sollte, so wäre die Anhebung des Emissionskontingents für die Tageszeit um 1dB(A) denkbar und vertretbar, wenn dadurch ein realistischer Betriebszustand dargestellt wird. In wie weit noch eine weitere Lärmreduzierung insbesondere der bestehenden Biomassefeuerung an den Immissionsorten 1 und 2 erzielt werden kann, z.b. durch außen liegende Kühlanlagen dämmen, schalldämmende Wetterschutzgitter im oberen

15 Bereich des Kesselhauses ggf. oder /und Kulissenschalldämpfe anbringen u.a., ist noch kurz abzuhandeln. Die Festsetzungsvorschläge im Lärmgutachten hcon sind ausreichend. Mit den festgesetzten Emissionskontingenten von 58/49 db(a)/m² tags/nachts und den entsprechenden Zusatzkontingenten an den verschiedenen IO en (Anmerkung der Protokollführerin: Immissionsorten) besteht seitens des Immissionsschutzes grundsätzliches Einvernehmen. Aufgrund einer Anregung der Stadt Landsberg sollte das angesetzte Zusatzkontingent für den IO 5 (GE Kaufering Süd) um 4 db(a) (jedoch mindestens um 2dB(A) auf +2 db(a) bzw. +4 db(a) tagsüber reduziert werden, wobei dann für das Plangebiet immer noch genügend Lärmpegelreserve zur Verfügung steht. Auch das 10dB(A)-Kriterium wäre dann beachtet. Im Übrigen besteht mit der vorliegenden i.d.f. vom 28.Februar 2013 seitens des Immissionsschutzes Einvernehmen. Zu den vorgebrachten Feststellungen wird wie folgt Stellung genommen: Kleingartenanlage: In der überarbeiten Fassung der schalltechnischen Untersuchung wird auf S. 24 der Verzicht des Ruhezeitzuschlags gemäß TA Lärm für Immissionsorte im Bereich der Kleingartenanlage begründet. Die Behauptung durch das LRA LL, dass eine Begründung nicht vorgenommen wurde, wird somit zurückgewiesen. Rundholzanlieferung: Das künftige Betriebskonzept für das Heizkraftwerk wurde im Vorfeld detailliert abgestimmt (u.a. Projektgespräch im LRA LL am ). Insbesondere wurde dabei zwischen Regelbetrieb- und seltenen Ereignisbetriebstätigkeiten unterschieden. Nach Auskunft der Marktgemeinde Kaufering ist die Rundholzanlieferung, im Gegensatz zu Tätigkeiten im Zusammenhang mit Landschaftspflegeholz, zeitlich auf 4 Tage im Jahr beschränkt (nur als Vorsorge für evtl. Anlieferungsprobleme von Hackschnitzeln), erfüllt damit die Bedingungen für ein seltenes Ereignis gemäß TA Lärm und entsprechend wurde hierfür eine schalltechnische Beurteilung geführt. Die seitens des LRA LL gewünschte Hinzunahme der Rundholzanlieferung zum Regelbetrieb ist nach derzeitiger Sachlage somit nicht relevant. Maßnahmen zur Lärmreduzierung an der Bestandsanlage: Entgegen der Äußerung des LRA LL wird in der schalltechnischen Untersuchung im Kap. 8.2 Festsetzungsvorschläge für den Baugenehmigungsbescheid (S.68-70) unter Pkt. 10 auf die Thematik der erforderlichen Lärmreduzierung für die Bestandsanlage eingegangen (schalltechnische Ertüchtigung der Wetterschutzgitter vor den Abluftöffnungen des bestehenden Kesselhauses). Zusatzkontingent für IO5 (GE Kaufering Süd): Die Emissionskontingente sind maßvoll festgesetzt und es ermittelten sich hieraus Immissionsrichtwert-Anteile für das Heizkraftwerk die deutlich unter den Orientierungswerten gemäß Beiblatt 1 zu DIN liegen. Dem Wunsch der Unteren Immissionsschutzbehörde am LRA LL im Hinblick auf eine Reduzierung der Zusatzkontingente wird daher nicht entsprochen, da auch ein künftiges Entwicklungspotential für das Heizkraftwerk in geringem Umfang zu berücksichtigen ist bzw. hiermit ermöglicht werden soll. Durch die entsprechende Wahl von erheblich reduzierten Richtwer-

16 ten als Planwerten ergibt sich zudem noch gewerbliches Entwicklungspotential im Umfeld des Vorhabens, wobei die hohe planerische Vorbelastung im Wesentlichen aus dem sog. "Industriegebiet Nord - Landsberg/Lech resultiert und bereits auch ohne das Heizkraftwerk Kaufering zu erheblichen Einschränkungen führt. Die grundsätzliche Zustimmung wird zur Kenntnis genommen. 13 dafür : 4 dagegen (Gegenstimme: MGR Alex Glaser) MGR Glaser beantragt gem. Art. 54 GO die namentliche Nennung seiner Gegenstimme. B. Beteiligung der Öffentlichkeit Während der öffentlichen Auslegung nach 3 (1) BauGB sind keine Anregungen oder Bedenken von Bürgerseite vorgebracht worden. C. Satzungsbeschluss Die 2. Änderung des Bebauungsplanes Sondergebiet Biomasseheizkraftwerk Südost (neuer Titel Sondergebiet Heizkraftwerk) in der Fassung vom / wird einschließlich der in der heutigen Sitzung beschlossenen redaktionellen Änderungen als Satzung beschlossen. Plandatum ist somit der / / Der 2. Änderung des Bebauungsplanes sind die Begründung und der Umweltbericht mit gleichem Datum beizufügen. 11 dafür : 6 dagegen Änderung Bebauungsplan "Kolpingstraße Teil II" im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB; Behandlung der Anregungen im Rahmen der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB und im Rahmen der Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange nach 4 Abs. 2 BauGB; Satzungsbeschluss Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Der Marktgemeinderat Kaufering hat in seiner Sitzung vom beschlossen den Bebauungsplanentwurf Kolpingstraße Teil II 1. Änderung gemäß 3 Abs. 2 auszulegen und die Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange gem. 4 Abs. 2 BauGB durchzuführen. Beschlüsse: Zu den Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange, die im Rahmen des Verfah-

17 rens gemäß 4 Abs. 2 BauGB und zu den Stellungnahmen der Öffentlichkeit, die im Verfahren gemäß 3 Abs. 2 BauGB eingegangen sind: A. Träger öffentlicher Belange 1. Folgende Träger öffentlicher Belange haben ihr Einverständnis mit der Planung mitgeteilt: Regierung von Oberbayern, Höhere Landesplanungsbehörde Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Regionaler Planungsverband München Landratsamt Landsberg am Lech, Gesundheitsamt Landratsamt Landsberg am Lech, Naturschutzbehörde Landratsamt Landsberg am Lech, Untere Immissionsschutzbehörde Landratsamt Landsberg am Lech, Tiefbau Schwaben netz LEW Verteilnetz Staatliches Bauamt Weilheim Handwerkskammer für München und Oberbayern Hier ist kein Beschluss notwendig, die Schreiben müssen lediglich zur Kenntnis genommen werden. 2. Folgende Träger öffentlicher Belange haben ihr Einverständnis mit der Planung mitgeteilt und dazu noch Hinweise abgegeben, die entsprechenden Schreiben liegen den Marktgemeinderatsmitgliedern vor: a) Deutsche Telekom Technik GmbH, Kempten Schreiben vom Allgemeine Hinweise auf Telekommunikationsanlagen der Deutschen Telekom im Planungsbereich. Vorsorglicher Einwand gegen eventuelle Festsetzung der unterirdischen Verlegung von Telekommunikationsanlagen. Die Hinweise werden zur Kenntnis genommen. 16 dafür : 1 dagegen 2. b) Landratsamt Landsberg am Lech, Untere Bodenschutz-/Abfallbehörde, Schreiben vom Es sind keine gefahrenverdächtigen Flächen im Änderungsbereich bekannt. Allgemeine Hinweise auf den Umgang mit eventuell zu Tage tretenden Bodenverunreinigungen. Die Hinweise werden zur Kenntnis genommen. 17 dafür : 0 dagegen

18 2. c) Wasserwirtschaftsamt Weilheim Schreiben vom Hinweis auf Niederschlagswasserbeseitigung. Die Hinweise werden zur Kenntnis genommen. 17 dafür : 0 dagegen 3. Folgende Träger öffentlicher Belange haben Anregungen vorgebracht: a) Landratsamt Landsberg am Lech, Untere Bauaufsichtsbehörde Schreiben vom Bei der Festlegung der Baugrenzen ist der momentane Ausbauzustand des EDEKA-Marktes zu berücksichtigen. Wegen der sehr knappen Bemessung der Baugrenzen möchten wir anregen, die Außenmaße des vorliegenden Bau- (Tektur-) Antrages nochmals mit den festzusetzenden Baugrenzen abzugleichen. Die Hinweise werden zur Kenntnis genommen, die Baugrenzen entsprechen dem Ist- Zustand des Gebäudes einschließlich der im vorliegenden Bauantrag vorgenommenen Erweiterung. 17 dafür : 0 dagegen B. Beteiligung der Öffentlichkeit Während der öffentlichen Auslegung nach 3 (1) BauGB sind keine Anregungen oder Bedenken von Bürgerseite vorgebracht worden. C. Satzungsbeschluss Die 1. Änderung des Bebauungsplanes Kolpingstraße Teil II in der Fassung vom wird als Satzung beschlossen. Plandatum bleibt somit der Der 1. Änderung des Bebauungsplanes ist die Begründung mit gleichem Plandatum beizufügen. 16 dafür : 1 dagegen

19 6. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Oberes Dorf West" in Alt-Kaufering; Beschluss Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Zur Erhaltung des dörflichen Charakters und zur Festlegung der künftigen städtebaulichen Entwicklung sollen planungs- und bauordnungsrechtliche Festlegungen für die alte Ortslage getroffen werden. Schwerpunkte sind hierbei die Nachfolgenutzung landwirtschaftlicher Hofstellen, eine moderate Nachverdichtung, Abgrenzung des Außenbereichs, Sicherung von Grünflächen und offenen Gewässerläufen, sowie Sicherung von Handwerk und Landwirtschaft. Diskussionsverlauf: Herr Koch bittet darum, die Rechtsaufsicht zu fragen, ob in dem vorliegenden Falle nicht auch die betroffenen Personen mit abstimmen könnten, da sonst möglicherweise aufgrund der fehlenden Beschlussfähigkeit durch den Ausschluss der betroffenen Marktgemeinderäte kein Beschluss zustande kommen könnte. Der Vorsitzende antwortet, dass er dies bereits vorab mit der Rechtsaufsicht geklärt hat und diese anriet, das zu überplanende Gebiet in mehrere Bebauungspläne aufzuteilen, um so die Anzahl der betroffenen Marktgemeinderäte zu reduzieren. Dies bestätigt auch Herr Glaser und fügt an, dass es selbstverständlich sei, betroffene Personen von der Beratung und Abstimmung auszuschließen, da diese einen baurechtlichen Vorteil hätten. Frau Triebel dankt den Kollegen der CSU, dass sie diesen Antrag gestellt haben. Sie findet es sehr gut, dass man sich auf einen einfachen Bebauungsplan beschränkt habe. Herr Mayrock sieht als nächste Maßnahme die Aufklärung der Dorfbewohner als sehr notwendig an, um ihnen die Angst und Unsicherheit zu nehmen und aufzuzeigen, dass sie dadurch keinen Nachteil erleiden. Herr Dr. Nimführ ist ein wenig skeptisch, denn ein Bebauungsplan schränke die Eigentumsrechte der Eigentümer ein. Er halte das Instrumentarium einer Veränderungssperre mit einer vernünftigen Besprechung der Beteiligten für viel passender. Herr Wiesmann korrigiert, dass eine Veränderungssperre nur dann gemacht werden könne, wenn man einen Bebauungsplan oder einen Aufstellungsbeschluss hat. Der Vorsitzende ergänzt, dass rechtlich gesehen die Voraussetzung für eine Veränderungssperre immer der Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan und die Definition, was man damit erreichen will, notwendig sind. Des Weiteren erwähnt Herr Wiesmann, dass man mit einem Bebauungsplan auch Baurecht schaffen könne, an einer Stelle, wo noch keines bestehe. Dies wäre ein weiterer Vorteil eines Bebauungsplanes. Für Frau Heinle ist die Sicherung von Handwerk und Landwirtschaft sehr wichtig. Deshalb stehe sie voll hinter dem Bebauungsplan.

20 Herr Widmann ermahnt, dass man den Bebauungsplan so fassen sollte, dass man immer für den Grundstückseigentümer und nicht gegen ihn arbeite. Anschließend liest der Vorsitzende nochmals den Sachverhalt vor, der auch gleichzeitig die Begründung für den Aufstellungsbeschluss und eine eventuelle Veränderungssperre ist. Der Markgemeinderat beschließt gemäß 2 BauGB die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplanes Oberes Dorf West in Alt-Kaufering. 13 dafür : 1 dagegen Von der Beratung und Beschlussfassung gem. Art. 49 GO, aufgrund Persönlicher Beteiligung bis zum dritten Verwandtschaftsgrade, sind folgende Marktgemeinderatsmitglieder ausgeschlossen: MGR Gerhard Forster, MGRin Rosina Heinle, MGRin Gabriele Hunger 7. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Oberes Dorf Ost" in Alt-Kaufering; Beschuss Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Zur Erhaltung des dörflichen Charakters und zur Festlegung der künftigen städtebaulichen Entwicklung sollen planungs- und bauordnungsrechtliche Festlegungen für die alte Ortslage getroffen werden. Schwerpunkte sind hierbei die Nachfolgenutzung landwirtschaftlicher Hofstellen, eine moderate Nachverdichtung, Abgrenzung des Außenbereichs, Sicherung von Grünflächen, sowie Sicherung von Handwerk und Landwirtschaft. Der Marktgemeinderat beschließt gemäß 2 BauGB die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplanes Oberes Dorf Ost in Alt-Kaufering. 15 dafür : 1 dagegen Von der Beratung und Beschlussfassung gem. Art. 49 GO, aufgrund Persönlicher Beteiligung bis zum dritten Verwandtschaftsgrade, ist folgendes Marktgemeinderatsmitglieder ausgeschlossen: MGR Meinrad Mayrock 8. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Unterdorf West" in Alt-Kaufering; Beschuss Sachverhalt/Begründung/Rechtslage:

21 Zur Erhaltung des dörflichen Charakters und zur Festlegung der künftigen städtebaulichen Entwicklung sollen planungs- und bauordnungsrechtliche Festlegungen für die alte Ortslage getroffen werden. Schwerpunkte sind hierbei die Nachfolgenutzung landwirtschaftlicher Hofstellen, eine moderate Nachverdichtung, Abgrenzung des Außenbereichs, Sicherung von Grünflächen und offenen Gewässerläufen, sowie Sicherung von Handwerk und Landwirtschaft. Der Marktrat beschließt gemäß 2 BauGB die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplanes Unterdorf West in Alt-Kaufering. 12 dafür : 1 dagegen Von der Beratung und Beschlussfassung gem. Art. 49 GO, aufgrund Persönlicher Beteiligung bis zum dritten Verwandtschaftsgrade, sind folgende Marktgemeinderatsmitglieder ausgeschlossen: MGRin Rosina Heinle, MGRin Gabriele Hunger, MGR Meinrad Mayrock, MGR Robert Widmann 9. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Unterdorf Ost" in Alt-Kaufering; Beschuss Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Zur Erhaltung des dörflichen Charakters und zur Festlegung der künftigen städtebaulichen Entwicklung sollen planungs- und bauordnungsrechtliche Festlegungen für die alte Ortslage getroffen werden. Schwerpunkte sind hierbei die Nachfolgenutzung landwirtschaftlicher Hofstellen, eine moderate Nachverdichtung, Abgrenzung des Außenbereichs, Sicherung von Grünflächen, sowie Sicherung von Handwerk und Landwirtschaft. Der Marktgemeinderat beschließt gemäß 2 BauGB die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplanes Unterdorf Ost in Alt-Kaufering. 14 dafür : 1 dagegen Von der Beratung und Beschlussfassung gem. Art. 49 GO, aufgrund Persönlicher Beteiligung bis zum dritten Verwandtschaftsgrade, sind folgende Marktgemeinderatsmitglieder ausgeschlossen: MGR Meinrad Mayrock, MGRin Gabriele Triebel 10. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Oberer Brückenring" in Alt-Kaufering; Beschluss

22 Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Zur Erhaltung des dörflichen Charakters und zur Festlegung der künftigen städtebaulichen Entwicklung sollen planungs- und bauordnungsrechtliche Festlegungen für die alte Ortslage getroffen werden. Schwerpunkte sind hierbei die Nachfolgenutzung landwirtschaftlicher Hofstellen, eine moderate Nachverdichtung, Abgrenzung des Außenbereichs, Sicherung von Grünflächen, sowie Sicherung von Handwerk und Landwirtschaft. Der Marktrat beschließt gemäß 2 BauGB die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplanes Oberer Brückenring in Alt-Kaufering. Der Marktgemeinderat beschließt gemäß 2 BauGB die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplanes Oberer Brückenring in Alt-Kaufering. 16 dafür : 0 dagegen Von der Beratung und Beschlussfassung gem. Art. 49 GO, aufgrund Persönlicher Beteiligung bis zum dritten Verwandtschaftsgrade, ist folgendes Marktgemeinderatsmitglied ausgeschlossen: MGR Meinrad Mayrock 11. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Johannisweg" in Alt-Kaufering; Beschluss Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Zur Erhaltung des dörflichen Charakters und zur Festlegung der künftigen städtebaulichen Entwicklung sollen planungs- und bauordnungsrechtliche Festlegungen für die alte Ortslage getroffen werden. Schwerpunkte sind hierbei die Nachfolgenutzung landwirtschaftlicher Hofstellen, eine moderate Nachverdichtung, Abgrenzung des Außenbereichs, Sicherung von Grünflächen, sowie Sicherung von Handwerk und Landwirtschaft. Der Marktgemeinderat beschließt gemäß 2 BauGB die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplanes Johannisweg in Alt-Kaufering. 16 dafür : 1 dagegen 12. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Unterer Brückenring" in Alt-Kaufering; Beschluss Sachverhalt/Begründung/Rechtslage:

23 Zur Erhaltung des dörflichen Charakters und zur Festlegung der künftigen städtebaulichen Entwicklung sollen planungs- und bauordnungsrechtliche Festlegungen für die alte Ortslage getroffen werden. Schwerpunkte sind hierbei die Nachfolgenutzung landwirtschaftlicher Hofstellen, eine moderate Nachverdichtung, Abgrenzung des Außenbereichs, Sicherung von Grünflächen und offenen Gewässerläufen, sowie Sicherung von Handwerk und Landwirtschaft. Der Marktgemeinderat beschließt gemäß 2 BauGB die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplanes Unterer Brückenring in Alt-Kaufering. 16 dafür : 0 dagegen Von der Beratung und Beschlussfassung gem. Art. 49 GO, aufgrund Persönlicher Beteiligung bis zum dritten Verwandtschaftsgrade, ist folgendes Marktgemeinderatsmitglied ausgeschlossen: MGR Meinrad Mayrock 13. Vollzug der Baugesetze; Aufstellungsbeschluss gemäß 2 BauGB zum Bebauungsplan "Kirchberg" in Alt-Kaufering; Beschuss Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Zur Erhaltung des dörflichen Charakters und zur Festlegung der künftigen städtebaulichen Entwicklung sollen planungs- und bauordnungsrechtliche Festlegungen für die alte Ortslage getroffen werden. Schwerpunkte sind hierbei die Nachfolgenutzung landwirtschaftlicher Hofstellen, eine moderate Nachverdichtung, Abgrenzung des Außenbereichs, Sicherung von Grünflächen, sowie Sicherung von Handwerk und Landwirtschaft. Der Marktgemeinderat beschließt gemäß 2 BauGB die Aufstellung eines einfachen Bebauungsplanes Kirchberg in Alt-Kaufering. 17 dafür : 0 dagegen 14. Gemeinde Igling; Bebauungsplan "Gewerbegebiet an der LL 22"; Stellungnahme im Rahmen der Frühzeitigen Beteiligung nach 4 Abs.1 BauGB Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Der Gemeinderat Igling hat in seiner Sitzung vom beschlossen, den Bebauungsplan Gewerbegebiet an der LL 22 aufzustellen. Im Rahmen der Frühzeitigen Beteiligung der Behörden und der sonstigen Träger öffentlicher Belange nach 4 Abs. 1 BauGB wurde der Markt Kaufering am Verfahren beteiligt. Das Vorhabensgebiet liegt ca. 500 m östlich von Igling direkt an der LL 22, ca. 250 m westlich der B 17 neu. Die Gesamtfläche des Plangebietes beträgt rd. 5,6505 ha, davon werden ca. 75 % künftig als Gewerbegrundstücke genutzt.

24 In Zusammenhang mit der bereits festgestellten Lärmbelastung durch die B17 neu ist zu prüfen, ob und in welchem Umfang das geplante Gewerbegebiet die Lärmwerte für die Gebiete im westlichen Teil von Kaufering zusätzlich verschlechtert. Dies müsste in dem von der Gemeinde Igling noch zu erstellenden Lärmschutz- Gutachten mit berücksichtigt werden. Beschlussvorschlag lt. Beschlussvorlage: Die Verwaltung wird bevollmächtigt im Rahmen der Frühzeitigen Beteiligung der Behörden und der sonstigen Träger öffentlicher Belange eine entsprechende Äußerung nach 4 Abs. 1 BauGB in Bezug auf die Überprüfung der Lärmbelastung für das westliche Gemeindegebiet abzugeben. Diskussionsverlauf: Herr Pilz erkundigt sich nach den Wassereinheiten, die durch das entstehende Gewerbegebiet auf die Kläranlage zukämen. Somit müsste auch die Kapazität und Qualität des Abwassers in die Überprüfung mit einbezogen werden. Dies wird im Beschlusstext mit aufgenommen. Die Verwaltung wird bevollmächtigt im Rahmen der Frühzeitigen Beteiligung der Behörden und der sonstigen Träger öffentlicher Belange eine entsprechende Äußerung nach 4 Abs. 1 BauGB in Bezug auf die Überprüfung der Lärmbelastung für das westliche Gemeindegebiet, der Kapazität der Abwasserbelastung und der Qualität des Abwassers abzugeben. 17 dafür : 0 dagegen 15. Kindergarten "Zum Regenbogen"; Vergaben a) Malerarbeiten b) Bodenbeschichtung c) Bodenbelagsarbeiten d) Mobile Trennwand e) Außenanlagen f) EPDM-Belag g) Fertiggaragen h) Holzfassade Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Im Rahmen der Ausschreibungen für den Neubau des Kindergartens Zum Regenbogen sind folgende Gewerke im Vergabeverfahren nach VOB/A geprüft worden; die Aufträge können vergeben werden. a) Malerarbeiten: Firma (Name nicht autorisiert) Angebotssumme: 9.528,33 b) Bodenbeschichtung: Firma (Name nicht autorisiert)

25 (vorbehaltlich des Vergabegespräches) Angebotssumme: ,65 c) Bodenbelagsarbeiten: Firma (Name nicht autorisiert) Angebotssumme: ,98 d) Mobile Trennwand: Firma (Name nicht autorisiert) (vorbehaltlich des Vergabegespräches) Angebotssumme: ,59 e) Außenanlagen: Firma (Name nicht autorisiert) Angebotssumme: ,88 f) EPDM-Belag: Firma (Name nicht autorisiert) Angebotssumme: ,38 g) Fertiggaragen: Firma (Name nicht autorisiert) Angebotssumme: 7.378,00 Im Rahmen von Verhandlungsgesprächen für den Neubau Kindergarten Zum Regenbogen ist folgendes Gewerk geprüft worden; der Auftrag kann vorbehaltlich des Vergabegespräches vergeben werden. h) Holzfassade: Firma (Name nicht autorisiert) Angebotssumme: ,23 Finanzielle Auswirkungen: Bei HHSt stehen ausreichende Mittel in Höhe von zur Verfügung. Diskussionsverlauf: Frau Hunger frägt nach, warum die Bodenbeschichtung schon definitiv festgelegt wurde. Da kein Protokoll über das letzte Treffen des Kindergarten-Ausschusses verschickt wurde, ging Frau Hunger davon aus, dass Linoleum als Bodenbelag in die engere Auswahl komme. Herr Bader antwortet, dass man sich im letzten Treffen des Ausschusses nach einer Diskussion auf den Linoleum geeinigt habe, und dass in der kommenden Besprechung am Donnerstag die Farbe des besprochenen Linoleums diskutiert wird. Herr Bader führt aus, dass es nun eine neue Art von Linoleum gibt, der einmal eingepflegt werden muss und dann sehr lange keiner neuen Beschichtung bedarf. Die Erstbeschichtung halte ca. 10 Jahre bei entsprechender Pflege. Natürlich muss das Pflegepersonal entsprechend eingewiesen und auch kontrolliert werden. Ein weiterer Vorteil des Linoleums sei die absolute Schadstofffreiheit, was gerade in Kindergärten aufgrund der fehlenden Ausdampfungen zu empfehlen sei. Ebenso könne eine beschädigte Stelle einfach ausgeflickt werden.

26 Weiter führt Herr Bader aus, dass die Bodenbeschichtung nur im Bereich der Küche und Lager vorgenommen wird. Hier stand zur Auswahl, Fliesen mit Fugen oder eine elastische Beschichtung mit Sockel. Herr Pilz frägt nach, was die Aufgabe der Fachplaner sei, da er die Kosten für ziemlich hoch halte. Herr Bader antwortet, dass diese für die ganze Planung, Ausschreibung und Bauleitung zuständig sind, also all das machen, was der Architekt nicht leisten könne, z. B. Elektroarbeiten, Brandschutz und Statik. Herr Koch frägt nach, für was die Fertiggaragen gebraucht würden. Herr Bader antwortet, dass diese als Nebengebäude und Unterstände für z.b. Mülltonnen, Gartengeräte usw. gedacht sind. Man habe sich für Fertiggaragen entschieden, da diese erheblich billiger in der Anschaffung waren, als ein einsprechender Anbau. a) Die Verwaltung wird bevollmächtigt, den Auftrag der Malerarbeiten der Firma (Name nicht autorisiert) mit einer Auftragssumme in Höhe von 9.528,33 zu erteilen. 14 dafür : 2 dagegen (MGR Prof. Dr. Kortstock kurzzeitig abwesend) b) Die Verwaltung wird bevollmächtigt, den Auftrag der Bodenbeschichtung der Firma (Name nicht autorisiert) mit einer Auftragssumme in Höhe von ,65 vorbehaltlich des Vergabegespräches zu erteilen. 14 dafür : 2 dagegen (MGR Prof. Dr. Kortstock kurzzeitig abwesend) c) Die Verwaltung wird bevollmächtigt, den Auftrag der Bodenbelagsarbeiten der Firma (Name nicht autorisiert) mit einer Auftragssumme in Höhe von ,98 zu erteilen. 12 dafür : 4 dagegen (MGR Prof. Dr. Kortstock kurzzeitig abwesend) d) Die Verwaltung wird bevollmächtigt, den Auftrag der Mobilen Trennwand der Firma (Name nicht autorisiert) mit einer Auftragssumme in Höhe von ,59 vorbehaltlich des Vergabegespräches zu erteilen. 14 dafür : 2 dagegen (MGR Prof. Dr. Kortstock kurzzeitig abwesend) e) Die Verwaltung wird bevollmächtigt, den Auftrag der Außenanlagen der Firma (Name nicht autorisiert) mit einer Auftragssumme in Höhe von ,88 zu erteilen. 14 dafür : 2 dagegen (MGR Prof. Dr. Kortstock kurzzeitig abwesend)

27 f) Die Verwaltung wird bevollmächtigt, den Auftrag für den EPDM-Belag der Firma (Name nicht autorisiert) mit einer Auftragssumme in Höhe von ,38 zu erteilen. 12 dafür : 4 dagegen (MGR Prof. Dr. Kortstock kurzzeitig abwesend) g) Die Verwaltung wird bevollmächtigt, den Auftrag für die Fertiggaragen der Firma (Name nicht autorisiert)mit einer Auftragssumme in Höhe von 7.378,00 zu erteilen. 15 dafür : 2 dagegen h) Die Verwaltung wird bevollmächtigt, den Auftrag der Holzfassade der Firma (Name nicht autorisiert) mit einer Auftragssumme in Höhe von ,23 vorbehaltlich des Vergabegespräches zu erteilen. 15 dafür : 2 dagegen 16. Feuerwehr Kaufering; Beschaffung von Geräten für den Digitalfunk Sachverhalt/Begründung/Rechtslage: Für die Beschaffung der digitalen Endgeräte für den Feuerwehrfunk wurde ein EUweiter Teilnahmewettbewerb durchgeführt. Die Vergabeunterlagen werden noch von der Regierung von Oberbayern geprüft. Den Teilnehmern werden nach der Prüfung die Vergabeunterlagen (Rahmenvertrag und Leistungsverzeichnis) mit der Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zugesandt. Nach den derzeitigen Schätzungen wird es bis zu Vergabeentscheidung und der Möglichkeit Bestellungen aufgeben zu können noch bis August dauern. Ein dann notwendiger Gemeinderatsbeschluss könnte dann erst im September erfolgen. Über Lieferzeiten ist noch nichts bekannt. Der Probebetrieb soll jedoch ab beginnen. Es wäre deshalb zweckmäßig, die Verwaltung zu ermächtigen, die geplante Anzahl von Geräten zu bestellen, sobald diese aus dem Rahmenvertrag abgerufen werden können. In der Anlage sind die benötigten Geräte je Fahrzeug angegeben. Die Preise in Höhe von insgesamt rund wurden von der Feuerwehr geschätzt; sie richten sich aber bei der Bestellung nach den Preisen des Anbieters. Die Verwaltung rechnet mit eher günstigeren Preisen. Der Zuwendungsantrag nach dem Sonderförderprogramm Digitalfunk wurde am gestellt. Die Regierung v. Oberbayern hat mit Schreiben vom der vorzeitigen Beschaffung zugestimmt.

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

Niederschrift. Namen der Gemeinderatsmitglieder

Niederschrift. Namen der Gemeinderatsmitglieder Niederschrift über die 22. Sitzung des Gemeinderats der Gemeinde Denklingen vom 20.12.2011 im Sitzungssaal des Rathauses in Denklingen Beginn der Sitzung: 19.30 Uhr Namen der Gemeinderatsmitglieder ***************************************

Mehr

MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH VOM 04. AUGUST 2011

MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH VOM 04. AUGUST 2011 MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG VOM 04. AUGUST 2011 SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH Anwesende Teilnehmer zu Beginn der Sitzung: 1. Bürgermeister und 10 Gemeinderatsmitglieder; Entschuldigt: Dr.

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 1/2012 vom 17.01.2012 im Gemeindesaal im Feuerwehrhaus

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 1/2012 vom 17.01.2012 im Gemeindesaal im Feuerwehrhaus Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

Beschluss zu a): Beschluss zu b):

Beschluss zu a): Beschluss zu b): Bebauungsplan Nr. 142a Biogasanlage Kruthaup Osterfeine a) Aufstellungsbeschluss gem. 2 Abs. 1 BauGB b) Veränderungssperre gem. 14 BauGB Beschluss zu a): Der Bürgermeister der Stadt Damme beschließt im

Mehr

Sitzung. des beschließenden - vorberatenden Grundstücks-, Umwelt- und Bauausschusses. Sitzungstag: 22.07.2013 Sitzungsort: Abensberg

Sitzung. des beschließenden - vorberatenden Grundstücks-, Umwelt- und Bauausschusses. Sitzungstag: 22.07.2013 Sitzungsort: Abensberg Sitzung des beschließenden - vorberatenden Grundstücks-, Umwelt- und Bauausschusses Sitzungstag: 22.07.2013 Sitzungsort: Abensberg Namen der Ausschussmitglieder anwesend abwesend Abwesenheitsgrund Vorsitzender:

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015 d MARKT WAGING A. SEE NIEDERSCHRIFT über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Waging a.see Alle Mitglieder waren ordnungsgemäß geladen. Erschienen

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 9. Sitzung (nichtöffentlich/öffentlich) des Rates der Gemeinde Ehra-Lessien am 20.06.2012, um 19.00 Uhr in Lessien, Schützenhaus Lessien Beginn: 19.10 Uhr Ende: 21.00

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Lfd.-Nr: 4 2013 2018 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Neukirchen am 03.04.2014 im Haus des Gastes in Neukirchen in der Zeit von 20.00 bis 21.00 Uhr Gesetzliche

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Amt Friesack Amtsausschuss

Amt Friesack Amtsausschuss Amt Friesack Amtsausschuss N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Amtsausschusses Friesack vom 15.09.2010 in im Rathaus, Marktstraße 22, 14662 Friesack - großer Sitzungssaal. Sitzungsbeginn: Sitzungsende:

Mehr

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr.

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr. Amt Gramzow - Der Amtsdirektor - Amt Gramzow, Poststraße 25, 17291 Gramzow Gramzow, den 15.09.2014 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie zur 7. Sitzung der Gemeindevertretung Uckerfelde

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Abstimmungsergebnis: 16 : 0

Abstimmungsergebnis: 16 : 0 108. Bauanträge a) Schlesinger Bärbel und Dirk, Erweiterung des bestehenden Ferienhauses und Anbau eines Carports, Rehpfad 21 Beschluss: Das gemeindliche Einvernehmen für die Erweiterung des bestehenden

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 83. öffentliche Sitzung des Gemeinderates Pullenreuth am: 24.02.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Pullenreuth Vorsitzende: Hubert Kraus 1. Bürgermeister anwesend abwesend

Mehr

Öffentliche Beschlüsse der 16. öffentlichen Sitzung des Marktgemeinderates Kasendorf am 08. April 2015 im Rathaus Kasendorf

Öffentliche Beschlüsse der 16. öffentlichen Sitzung des Marktgemeinderates Kasendorf am 08. April 2015 im Rathaus Kasendorf Öffentliche Beschlüsse der 16. öffentlichen Sitzung des Marktgemeinderates Kasendorf am 08. April 2015 im Rathaus Kasendorf Nr. 1 Genehmigung der öffentlichen Sitzungsniederschrift vom 18.03.2015 Der Marktgemeinderat

Mehr

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12)

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Gemeinde Bendestorf N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Sitzungstermin: Dienstag, 28.02.2012 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum: 19:00 Uhr 20:50

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian Niederschrift über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau am: Montag 18. April 2011 im: Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Beginn: Ende: Vorsitzender: Schriftführer: 19.30 Uhr 21.00 Uhr 1. Bürgermeister

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 5/2012 vom im Gemeindesaal im Feuerwehrhaus

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 5/2012 vom im Gemeindesaal im Feuerwehrhaus Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

Niederschrift. über die 7. Sitzung des Gemeinderates Borstel. am Montag, dem 06.05.2013 20:00 Uhr in der Gaststätte Bückmann in Campen.

Niederschrift. über die 7. Sitzung des Gemeinderates Borstel. am Montag, dem 06.05.2013 20:00 Uhr in der Gaststätte Bückmann in Campen. Niederschrift über die 7. Sitzung des Gemeinderates Borstel am Montag, dem 06.05.2013 20:00 Uhr in der Gaststätte Bückmann in Campen. Die Sitzung ist öffentlich. Tagesordnung P. 1: Genehmigung der Niederschrift

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 4. Sitzung (öffentlich/nichtöffentlich) des Rates der Gemeinde Ehra-Lessien am 18.01.2012, um 19.00 Uhr in Ehra, Landhotel Heidekrug Beginn: öff. Teil 19.00 Uhr Ende:

Mehr

Eine umfangreiche öffentliche und nichtöffentliche Tagsordnung hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 11. Mai 2015 abzuarbeiten:

Eine umfangreiche öffentliche und nichtöffentliche Tagsordnung hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 11. Mai 2015 abzuarbeiten: Informationen aus dem Gemeinderat Eine umfangreiche öffentliche und nichtöffentliche Tagsordnung hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 11. Mai 2015 abzuarbeiten: 1. Bürgerfragestunde In der Bürgerfragestunde

Mehr

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Niederschriftsführer: Roithmeier Daniela Protokoll über die Stadtratssitzung Sitzungstag: 28.05.2014 Sitzungsort: Abensberg Anwesend Abwesend Abwesenheitsgrund Stadtratsmitglieder:

Mehr

Sitzung. des beschließenden - vorberatenden Grundstücks-, Umwelt- und Bauausschusses. Sitzungstag: 26.05.2015 Sitzungsort: Abensberg

Sitzung. des beschließenden - vorberatenden Grundstücks-, Umwelt- und Bauausschusses. Sitzungstag: 26.05.2015 Sitzungsort: Abensberg Sitzung des beschließenden - vorberatenden Grundstücks-, Umwelt- und Bauausschusses Sitzungstag: 26.05.2015 Sitzungsort: Abensberg Namen der Ausschussmitglieder anwesend abwesend Abwesenheitsgrund Vorsitzender:

Mehr

aap Implantate AG Berlin

aap Implantate AG Berlin aap Implantate AG Berlin Ordentliche Hauptversammlung Freitag, 14. Juni 2013, 09:00 Uhr Best Western Hotel Steglitz International Albrechtstr. 2, 12165 Berlin Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Mehr

Niederschrift. TOP 1 - Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung, der Tagesordnung und der Beschlussfähigkeit

Niederschrift. TOP 1 - Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung, der Tagesordnung und der Beschlussfähigkeit Niederschrift über die öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Gemeinde Thedinghausen am Dienstag, dem 31. Mai 2011, 20:00 Uhr, in Thedinghausen, Gasthof Niedersachsen, Braunschweiger Str. 19.

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015

Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Bürgerinformation Rheinstetten 09.07.2015 Planfeststellungsverfahren Polder Bellenkopf/Rappenwört Bürgereinwendungen im Verfahrensablauf Dr. Hansjörg Melchinger und hier: Gliederung Ausgangssituation Einwendungen/Stellungnahmen

Mehr

Udo Arm, Ulrich Armbrüster, Susanne Merker (als stellvertr. Ausschussmitglied), Berthold Unger

Udo Arm, Ulrich Armbrüster, Susanne Merker (als stellvertr. Ausschussmitglied), Berthold Unger Niederschrift über die 28. Sitzung des Hauptausschusses der Wahlperiode 2009 2014 am 19. August 2013 im Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Alzey-Land Beginn: 17.04 Uhr Ende: 18.27 Uhr Anwesend

Mehr

Planungsausschuss am 24.09.2009

Planungsausschuss am 24.09.2009 DS PlA 16/09 Anlage 11.09.2009 58515/7 Planungsausschuss am 24.09.2009 TOP 5 (öffentlich) Regionalplan Südlicher Oberrhein Kapitel Windenergie 2006 hier: Aktueller Sachstand Information Der Planungsausschuss

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Nr. 12 Jahrgang 2015 ausgegeben am 29.10.2015 Seite 1 Inhalt 17/2015 Bekanntmachung des Jahresabschlusses der Stadt Lichtenau zum 31.12.2014 18/2015 Bezirksregierung Detmold:

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.26/2015 vom 6. November 2015 23. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Bebauungsplan Nr. 639.01 Flandersbacher Weg Nord als Satzung vom 03.11.2015 5 Satzung über die erste Verlängerung

Mehr

Sitzung des Stadtrates der Stadt Velburg

Sitzung des Stadtrates der Stadt Velburg Sitzung des es der Stadt Velburg Sitzungstag: Donnerstag, den 16.01.2014 Beginn: 19:00 Uhr, Ende ca. 21:00 Uhr Sitzungsort: Sitzungssaal des Rathauses, Velburg Anwesende stimmberechtigte Teilnehmer Bernhard

Mehr

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen HASTEHAUSEN STOCKUM NORD SCHAPDETTEN STOCKUM SÜD BUXTRUP MARTINISTIFT Grundlagen Windkraftanlagen sind grundsätzlich überall im Gemeindegebiet

Mehr

Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich -

Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich - 735 Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich - Vorsitzender: Schriftführerin: Erster Bürgermeister Bauer VAnge. Weiß Der Vorsitzende

Mehr

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche:

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche: ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG NACH 6 ABS. 5 BAUGB Seite 1 von 5 1 ALLGEMEINES Im Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen wurde bereits im 2011 genehmigten Flächennutzungsplan westlich des Ortsteils Buggingen

Mehr

Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015

Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015 Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015 1. Zusammensetzung des Beirats (1) Mitglieder Der Beirat des Frankfurter Volleyball Verein e.v. (FVV) setzt sich gemäß 11 der Vereinssatzung

Mehr

Rechte der Aktionäre (nach 122 Absatz 2, 126 Absatz 1, 127, 131 Absatz 1 AktG)

Rechte der Aktionäre (nach 122 Absatz 2, 126 Absatz 1, 127, 131 Absatz 1 AktG) Ordentliche Hauptversammlung der JENOPTIK AG am 3. Juni 2015 Rechte der Aktionäre (nach 122 Absatz 2, 126 Absatz 1, 127, 131 Absatz 1 AktG) Ergänzungsanträge zur Tagesordnung auf Verlangen einer Minderheit

Mehr

AMTSBLATT. Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12

AMTSBLATT. Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12 AMTSBLATT DES LANDKREISES AICHACH-FRIEDBERG Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12 Herausgeber: Landratsamt Aichach-Friedberg Münchener Str. 9 86551 Aichach und Dienststelle Friedberg Halbjährlicher Bezugspreis

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 3 vom 30.01.2004 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 23.01.04 Bekanntmachung über die überörtliche Prüfung der Haushalts-

Mehr

- 1 - b) Beratung und Beschlussfassung über die Durchführung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung

- 1 - b) Beratung und Beschlussfassung über die Durchführung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung - 1 - Unterrichtung über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Berglicht am Donnerstag, dem 8. Juli 2010 um 19.30 Uhr im Gasthaus Zum Berger Wacken in Berglicht Ortsbürgermeister

Mehr

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung NIEDERSCHRIFT Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung am 25. Januar 2012 Von den 8 ordnungsgemäß geladenen Beratungsberechtigten waren 8 anwesend, --- entschuldigt, --- nicht entschuldigt, so dass

Mehr

Niederschrift der Sitzung des Bauausschusses des Stadtrates der Stadt Wanzleben Börde am 20. Dezember 2011 öffentlicher Teil AZ: 101306.11.

Niederschrift der Sitzung des Bauausschusses des Stadtrates der Stadt Wanzleben Börde am 20. Dezember 2011 öffentlicher Teil AZ: 101306.11. Niederschrift der Sitzung des Bauausschusses des Stadtrates der Stadt Wanzleben Börde am 20. Dezember 2011 öffentlicher Teil AZ: 101306.11.01-21 Beginn: Ende: Ort: Anwesende: 19:00 Uhr 21:00 Uhr Ortsteil

Mehr

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S N I E D E R S C H R I FT Körperschaft: Gemeinde Tarnow Gremium: Gemeindevertretung Sitzung am: 18.10.2010 Sitzungsort: 18249 Tarnow, Hauptstraße 39c, Sitzungssaal Sitzungsbeginn: 19.00 Uhr Sitzungsende:

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 12. Oktober 2015: 1. Bekanntgabe der in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse: Aus der letzten nichtöffentlichen Sitzung vom 21.09.2015

Mehr

Satzungs- und Verordnungsblatt der Stadt Memmingen SVBl Amtsblatt für die Stadt Memmingen

Satzungs- und Verordnungsblatt der Stadt Memmingen SVBl Amtsblatt für die Stadt Memmingen SVBl 2015 Seite 97 Satzungs- und Verordnungsblatt der Stadt Memmingen SVBl Amtsblatt für die Stadt Memmingen Herausgeber und Druck Stadt Memmingen Marktplatz 1 87700 Memmingen Nr. 18 Memmingen, 18. September

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Stadt Nienburg/Saale.den 10.11.2010

Stadt Nienburg/Saale.den 10.11.2010 Stadt Nienburg/Saale.den 10.11.2010 Niederschrift über die Sitzung des Stadtrates der Stadt Nienburg (Saale) am 05.11.2010 Ort: Aula der Grundschule Nienburg - Schlossstraße 16 Zeit: 05.11.2010, 17.00

Mehr

Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow

Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow Gemeinde Barnekow Die Bürgermeisterin N i e d e r s c h r i f t Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow Sitzungstermin: Dienstag, 08.05.2012 Sitzungsbeginn: 18:30 Uhr Sitzungsende: 20:30 Uhr Ort, Raum:

Mehr

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER Niederschrift über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses des Sitzungskennziffer: XVI / 23 Tag der Sitzung: Mittwoch, 14.12.2011 Sitzung Rathaus, Ratssaal

Mehr

Entwicklungskonzept Freizeitnutzung Ostufer Goldkanal Elchesheim-Illingen

Entwicklungskonzept Freizeitnutzung Ostufer Goldkanal Elchesheim-Illingen Bürgerinformation Entwicklungskonzept Freizeitnutzung Ostufer Goldkanal Elchesheim-Illingen Elchesheim-Illingen, 04.07.2013 Dr. Hansjörg Melchinger, Karlsruhe und Gliederung Ausgangssituation / Hintergrund

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr Niederschrift über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr im Sitzungssaal des Stadthauses, Joh.-Seb.-Bach-Platz 1 Beginn: 16.30 Uhr Ende: 17.05 Uhr Vorsitz:

Mehr

Niederschrift über die Sitzung

Niederschrift über die Sitzung des Gemeinderates Furth Niederschrift über die Sitzung Tag und Ort: Vorsitzender: Schriftführerin: am 15.06.2015 in 84095 Furth, Rathaus Andreas Horsche, 1. Bürgermeister Frau Weinberger Eröffnung der

Mehr

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden?

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden? SCHÖNEFELDER* KOSKE ZIEGLER RECHTSANWÄLTE *FACHANWALT FÜR VERWALTUNGSRECHT Veröffentlichungen Eike Schönefelder Landwirtschaftliches Wochenblatt, 194. Jahrgang, Heft 21 Wann muss eine Baugenehmigung verlängert

Mehr

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015 Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015-1 - Auftraggeber: Stadt Mittenwalde Bürgermeister Herr Pfeiffer Rathausstr. 8 15749 Mittenwalde Auftragnehmer:

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG. zur Hauptversammlung der. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG. 5.

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG. zur Hauptversammlung der. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG. 5. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG zur Hauptversammlung der am 5. Mai 2011 Börsennotierte Aktiengesellschaften sind gemäß 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG verpflichtet,

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.14/2012 vom 4. Juli 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Auslegung von Karten, Erläuterungsbericht und Text der geplanten Verordnung zur Festsetzung des Überschwemmungsgebietes

Mehr

Stellungnahme. im Auftrag des. Kleingärtnervereins Oeynhausen e.v. Friedrichshaller Straße 3-5, 14199 Berlin. vorgelegt von

Stellungnahme. im Auftrag des. Kleingärtnervereins Oeynhausen e.v. Friedrichshaller Straße 3-5, 14199 Berlin. vorgelegt von Stellungnahme zu dem Rechtsgutachten von Prof. Dr. K. Finkelnburg über Fragen der Entschädigunginfolge der Aufstellung des Bebauungsplans IX-205a und der Veränderungssperre im Auftrag des Kleingärtnervereins

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.23/2012 vom 5. Dezember 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Einladung zur Ratssitzung am 11.12.2012 Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Das Amtsblatt

Mehr

Außerordentliche Hauptversammlung der Analytik Jena AG, Jena, am 23. Februar 2016

Außerordentliche Hauptversammlung der Analytik Jena AG, Jena, am 23. Februar 2016 Außerordentliche Hauptversammlung der Analytik Jena AG, Jena, am 23. Februar 2016 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre 1. Gegenanträge und Wahlvorschläge von Aktionären nach 126 Absatz 1, 127 AktG

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 3/2014 vom 20.02.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 3/2014 vom 20.02.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

Bekanntgabe von Beschlüssen aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 26.06.2012

Bekanntgabe von Beschlüssen aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 26.06.2012 Bericht aus dem Gemeinderat vom 26.07.2012 Bekanntgabe von Beschlüssen aus der nichtöffentlichen Sitzung vom 26.06.2012 Der Gemeinderat stimmte dem Entwurf der Schlichtungsordnung und den dazu ergangenen

Mehr

Ergebnisprotokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. Januar 2015

Ergebnisprotokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. Januar 2015 Ergebnisprotokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. Januar 2015 Diese Sitzung ist öffentlich. Sitzungsort: Bürgersaal im Rathaus Schönbrunn, Herdestraße 2 1. Der Bürgermeister Jan Frey 2. Die 11 Gemeinderäte

Mehr

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S N I E D E R S C H R I FT Körperschaft: Stadt Bützow Gremium: Ausschuss für Soziales, Behinderte und Senioren Sitzung am: 05.05.2014 Sitzungsort: Rathaus, Beratungsraum 1. OG Sitzungsbeginn: 16.00 Uhr Sitzungsende:

Mehr

N i e d e r s c h r i f t. A h o l m i n g

N i e d e r s c h r i f t. A h o l m i n g N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Gemeinderates A h o l m i n g am 10. Februar 2010 im Sitzungssaal des Rathauses Aholming Vorsitzender: 1. Bürgermeister Betzinger Schriftführer: VOAR Gamsreiter

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t 2. Sitzung der Leg.-Periode 2001/2006 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung der Gemeindevertretung am 21.05.2001 um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Calden Der Vorsitzende stellt die Ordnungsmäßigkeit

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5

Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5 Hauptversammlung der thyssenkrupp AG am 29. Januar 2016 Seite 1/5 Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG und weitere Informationen gem. 124a Satz 1 Nr. 2, Nr. 4

Mehr

1. Ergebnis der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB

1. Ergebnis der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB Bebauungsplan für das Gebiet zwischen Dieselstraße, Kaufbeurer Straße und Seggers im Bereich ehem. Röhrenwerk und Firma Liebherr A) Ergebnis der öffentlichen Auslegung und Behördenbeteiligung B) Satzungsbeschluss

Mehr

Rechte der Aktionäre

Rechte der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der PVA TePla AG am 12. Juni 2015 Rechte der Aktionäre Ergänzungsanträge zur Tagesordnung auf Verlangen einer Minderheit ( 122 Abs. 2 AktG) Aktionäre, deren Anteile zusammen

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1-10.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1-10. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G N E H M T E N - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 13. Dezember 2011 im Gemeindehaus Bredenbek von 20:00

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentlich behandelten Tagesordnungspunkte der Sitzung der Gemeindevertretung Fuhlenhagen am Donnerstag, den 26.11.2015 um 19.30 Uhr in Fuhlenhagen - Dorfgemeinschaftshaus

Mehr

Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München

Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München film.coop GmbH Westendstr. 123 F 80339 München Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München Klage der Firma film.coop GmbH, Westendstr. 123 F in 80339 München, vertreten durch den Geschäftsführer

Mehr

Öffentliche Beschlüsse aus der Sitzung des Marktgemeinderates Kirchseeon vom

Öffentliche Beschlüsse aus der Sitzung des Marktgemeinderates Kirchseeon vom Öffentliche Beschlüsse aus der Sitzung des Marktgemeinderates Kirchseeon vom 25.11.2013 Beschluss Nr. 936 Genehmigung der Sitzungsniederschrift vom 28.10.2013 und 11.11.2013 Der Marktgemeinderat genehmigt

Mehr

Amt Temnitz Walsleben, 28.04.2014 - Gemeinde Temnitzquell -

Amt Temnitz Walsleben, 28.04.2014 - Gemeinde Temnitzquell - Amt Temnitz Walsleben, 28.04.2014 - Gemeinde Temnitzquell - Niederschrift zur 2. Sitzung in 2014 des Ausschusses Windenergie - Verkehrssituation - Freiraum am 12.03.2014 in Rägelin Beginn: Ende: 19:00

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 12.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 12. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G D Ö R N I C K - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 28. August 2012 im Dörpshuus Dörnick von 20:00 Uhr bis

Mehr

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz

Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 121 Abs. 3 Nr. 3 Aktiengesetz Weitergehende Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre 2/6 Den Aktionären stehen unter anderem die folgenden

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T Gemeinde Stapelfeld 29.01.2015 Az.:10.24.63 N I E D E R S C H R I F T Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Stapelfeld Nr. 8/2013-2018 Sitzungstermin: Montag, 26.01.2015 Sitzungsbeginn: Sitzungsende:

Mehr

Amtsblatt der Stadt Leverkusen

Amtsblatt der Stadt Leverkusen Amtsblatt der Stadt Leverkusen _ 9. Jahrgang 23. April 2015 Nummer 12 Inhaltsverzeichnis Seite 60. Bekanntmachung der 8. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich "Gesundheitspark Leverkusen... 87 61.

Mehr

(Protokollführer) bis -- Uhr -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

(Protokollführer) bis -- Uhr ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 1 Gemeinde Pölitz Das Protokoll dieser Sitzung Sitzung der Gemeindevertretung umfasst die Seiten 1 bis 10. im Gemeinschaftshaus Ortsteil Schmachthagen, Dorfstraße 11 Beginn: 18.03 Uhr Ende: 20.38 Uhr Schacht

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). 3. Der VPE soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen werden.

VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). 3. Der VPE soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen werden. SATZUNG des VERBUNDES PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE) SITZ STUTTGART 1 Name und Sitz Der Verbund führt den Namen VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). Sitz des

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG

Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG Hauptversammlung der HUGO BOSS AG am 3. Mai 2012 Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG Die Einberufung der Hauptversammlung enthält bereits Angaben zu den Rechten

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

A. Präambel. B. Verfahrensfragen

A. Präambel. B. Verfahrensfragen Geschäftsordnung für den Gesamtvorstand der RAG LEADER Wartburgregion zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der RES im Rahmen von LEADER auf der

Mehr

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss:

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss: Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 9. Juni 2005 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - Öffentlich - 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) 1.

Mehr

FORIS AG Bonn Wertpapier-Kennnummer 577 580 ISIN: DE0005775803. Ordentliche Hauptversammlung

FORIS AG Bonn Wertpapier-Kennnummer 577 580 ISIN: DE0005775803. Ordentliche Hauptversammlung 1 FORIS AG Bonn Wertpapier-Kennnummer 577 580 ISIN: DE0005775803 Ordentliche Hauptversammlung am Montag, dem 15. Juni 2015 um 12:00 Uhr (Einlass ab 11:30 Uhr) im Tagungszentrum Gustav-Stresemann-Institut

Mehr

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Jahrgang 2016 Herausgegeben zu Winterberg am 25.01.2016 Nr. 1

Jahrgang 2016 Herausgegeben zu Winterberg am 25.01.2016 Nr. 1 Jahrgang 2016 Herausgegeben zu Winterberg am 25.01.2016 Nr. 1 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2010. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 278 Abs. 3 AktG i.v.m. 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs.

Ordentliche Hauptversammlung 2010. Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 278 Abs. 3 AktG i.v.m. 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. Ordentliche Hauptversammlung 2010 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 278 Abs. 3 AktG i.v.m. 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Die Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA ist eine Kommanditgesellschaft

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen)

Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen) Startseite Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen) Bezeichnung Zweck Initiator Frist GOHLT Erläuterung Änderungs- Antrag soll geändert werden (mindestens 5 Werden auf die Tagesordnung der 30

Mehr