Termingeschäft: Ein Termingeschäft ist eine vertragliche Verpflichtung zum Kauf oder Verkauf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Termingeschäft: Ein Termingeschäft ist eine vertragliche Verpflichtung zum Kauf oder Verkauf"

Transkript

1 Examenskurs BBL 8. Derivative Finanzinstrumente 8.1 Financial Futures 1. Einleitung Finanzmärkte Kassamärkte Terminmärkte bedingte Termingeschäfte Fixgeschäfte Optionen Futures Forwards Commodity Futures Financial Futures Termingeschäft: Ein Termingeschäft ist eine vertragliche Verpflichtung zum Kauf oder Verkauf - einer bestimmten Menge eines Gutes (Kontraktvolumen) - zu einem im voraus festgelegten Preis (Abschlußpreis) - wobei zwischen Abschluß und Erfüllung des Geschäftes mehr Zeit vergeht, als für die Vorbereitung und Durchführung der Erfüllung erforderlich ist.

2 Examenskurs BBL System der Termingeschäfte Wahlmöglichkeit bei der Art der Erfüllung Wahlmög lichkeiten für den Erfüllungszeitpunkt nein mit Abandonrecht ja ohne Abandonrecht nein Fixgeschäft Prämiengeschäfte und europäische Optionen Stellagen ja Festgeschäfte mit Terminoption Optionsgeschäfte ( amerikanische Optionen) (Dieser Typ kommt in der Realität nicht vor)

3 Examenskurs BBL Abgrenzung zwischen Forwards und Futures Kontraktbedingungen Forwards individuell nach den Bedürfnissen der Kontrahenten ausgestaltet Futures standardisiert Effektive Erfüllung Regelfall Nur in 2-5% aller Fälle Handel nicht börsenmäßig organisiert börsenmäßig organisiert Sicherheitsleistung von den Kontraktparteien individuell ausgehandelt Erfüllungsrisiko wird von Käufer und Verkäufer gemeinsam getragen standardisiert wird von der Clearing-Stelle getragen Liquidität Gewinn- und Verlustausgleich niedrig, da Kontrakte individuell ausgestaltet sind bei Kontraktfälligkeit (d.h. Lieferung und Zahlung) hoch, da Ausstattung der Kontrakte standardisiert ist tägliches Settlement

4 Examenskurs BBL Financial Future: Financial Future ist ein Sammelbegriff für börsengehandelte, standardisierte Finanzterminkontrakte. Ihnen liegt stets eine vertragliche Vereinbarung zugrunde, eine standardisierte Menge eines bestimmten - zugrundeliegenden Finanzinstrumentes (Basiswert) - zu einem im voraus festgelegten Preis (Future-Preis) - zu einem späteren, standardisierten Zeitpunkt (Liefertag) - zu liefern (Verkäufer des Future / Short-Position) - bzw. abzunehmen (Käufer des Future / Long-Position). Financial Futures Aktienindex- Future Zins- Future DAX- Future STOXX- Future kurzfristig mittelfristig langfristig EURIBOR- Future BOBL- Future BUND- Future

5 Examenskurs BBL Marktteilnehmer 1. Hedger Ziel: Absicherung einer bestehenden oder geplanten Kassaoder Terminposition gegen unerwartete Kursschwankungen durch Kauf bzw. Verkauf von Financial Futures (Risikovermeidung bzw. -begrenzung) 2. Spekulanten Ziel: Erwirtschaftung eines Gewinns auf Basis bestimmter Markterwartungen (Leverage-Effekt) 3. Arbitrageure Ziel: Ausnutzung von Preisungleichgewichten (zwischen verschiedenen Financial Futures oder zwischen einem Financial Future und dem dazugehörigen Kassainstrument)

6 Examenskurs BBL Arbitrage Arbitrage - kein simultanes Gegengeschäft - Gut wird an Teilmarkt mit dem höchsten (niedrigsten) Kurs verkauft (gekauft) - simultanes Gegengeschäft Differenzarbitrage Ausgleichsarbitrage Zeitpunktarbitrage Zeitraumarbitrage - simultanes Gegengeschäft - Arbitragevorgang erstreckt sich über einen Zeitraum Räumlich getrennte Teilmärkte Raumarbitrage Marktpreisdifferenzen überschreiten die interlokalen Transferkosten (Frachtkosten, Zinsen, etc.) Zeitlich getrennte Teilmärkte Zeitarbitrage Marktpreisdifferenzen überschreiten die intertemporalen Transferkosten (Zinsen, Lagerhaltung etc.) Gemeinsames Wesensmerkmal aller Arbitragevorgänge ist die ex ante vorhandene Information über die den Arbitragegewinn determinierenden Preise. Nicht die generelle Risikolosigkeit, sondern das Fehlen dieser spezifischen intertemporalen oder interlokalen Preisrisiken unterscheidet die Arbitrage von der Spekulation.

7 Examenskurs BBL Wirkung der Arbitrage - Verschmelzung voneinander getrennter Teilmärkte zu einem einheitlichen Markt - Preisdisparitäten bleiben nur dann bestehen, wenn die mit der Arbitrage verbundenen Transaktionskosten diese Preisunterschiede übersteigen - Erhöhung der Marktliquidität

8 Examenskurs BBL Bewertung von Forward-Kontrakten 1. Basisinstrumente ohne damit verbundene Auszahlungen F = K (1 + t r) 360 mit F = Wert des Forward K = Kassakurs des Basiswertes r = risikofreier kurzfristiger Zins t = Kontraktlaufzeit in Tagen 2. Mit regelm. Auszahlungen verbundene Basisinstrumente F = (K A) (1 + t r) 360 mit F = Wert des Forward K = Kassakurs des Basisinstrumentes A = Barwert des Ausschüttungsbetrages r = risikofreier kurzfristiger Zins t = Kontraktlaufzeit in Tagen

9 Examenskurs BBL Zusammenhang zwischen Forward- und Future-Preisen Ist der kurzfristige risikofreie Zins während der Kontraktlaufzeit konstant, so sind c.p. Forward- und Future-Preis identisch. Bei Schwankungen des kurzfristigen risikofreien Zinses während der Laufzeit des Kontraktes liegt der Preis des Future über dem Preis des entsprechenden Forward, wenn der kurzfristige risikofreie Zins und der Kurs des Basisinstrumentes positiv korreliert sind, unter dem Preis des entsprechenden Forward, wenn der kurzfristige risikofreie Zins und der Kurs des Basisinstrumentes negativ korreliert sind. Gründe für die Unterschiede zwischen Forward- und Futurepreisen - Refinanzierungskosten / Wiederanlageerträge aus Marginzahlungen beim Future (s.o.) - divergierende Transaktionskosten - divergierendes Bonitäts- und Ausfallrisiko - divergierende Liquidität - ggf. divergierende steuerliche Behandlung - Lieferoption beim Future-Kontrakt

10 Examenskurs BBL Bewertung von Financial Futures nach dem Cost-of-Carry Ansatz Grundlage: Annahmen: Arbitragekalkül Existenz eines vollkommenen Kapitalmarktes - keine Steuern und Transaktionskosten - Wertpapiere sind beliebig teilbar - Erlöse aus Leerverläufen stehen den Investoren in voller Höhe zur Verfügung - es existiert ein Zins auf risikofreie Anlagen, zu dem in unbegrenzter Höhe finanzielle Mittel angelegt und aufgenommen werden können Der Future-Markt steht in enger Beziehung zum Kassamarkt. Der Kurs des Financial Future (F) und des ihm zugrundeliegenden Kassainstruments (K) stimmen indes während der Kontraktlaufzeit i.a.r. nicht überein. Die Differenz zwischen Future- und Kassapreis wird als Basis (B) bezeichnet: B = F - K Ein wesentlicher Grund für die Existenz der Basis liegt in der zeitlichen Differenz zwischen Abschluß und Erfüllung des Kontrakts.

11 Examenskurs BBL Mit der Annäherung an den Fälligkeitstermin verringert sich die Basis. Sie konvergiert unter Vernachlässigung von Transaktionskosten im Zeitablauf gegen Null. Im Fälligkeitszeitpunkt sind Future- und Kassakurs identisch. In der Praxis liegt der Terminkurs bei Fälligkeit aufgrund der mit der Erfüllung verbundenen Transaktionskosten meist geringfügig unter dem Kassakurs. B = F - K F = K + COC COC = Cost of Carry: Kosten, die durch das Halten einer der Future-Position entsprechenden Kassaposition verursacht werden Nettobestandshaltekosten = Bestandshaltekosten./. Bestandshalteerträge Carry-Basis: Future-Wert./. Kassakurs Value-Basis: Future-Preis (Kurs)./. Future-Wert Gründe für die Existenz einer Value-Basis: - Erwartungen der Marktteilnehmer - Tagesereignisse - Marktliquidität - Angebots- und Nachfragestrukturen

12 Examenskurs BBL 2. Future-Produkte der Eurex a) Dax-Future Basiswert: Deutscher Aktienindex (Dax) umfaßt 30 deutsche Standardwerte - Börsenumsatz - Börsenkapitalisierung - Verfügbarkeit des Eröffnungskurses Gewichtung entsprechend dem an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen Grundkapital Performanceorientierung, d.h. Bereinigung nicht marktinduzierter Kursänderungen (Dividenden, Kapitalveränderungen, Bezugsrechte) mit Hilfe von Bereinigungsfaktoren Annahme: Reinvestition von Dividenden und Bezugsrechtserlösen

13 Examenskurs BBL Anwendungsbereiche des DAX-Future-Kontraktes Absicherung gegen unerwünschte Kursverluste - Eliminierung des Marktrisikos - kurzfristige Unterbrechung eines längerfristigen Engagements Absicherung gegen unerwünschte Kurssteigerungen Feineinstellung des Portfolio-Betas je nach Marktsituation (Market Timing) Feineinstellung des Portfolio-Betas bei Aktien-Selektion (Stock Selection) - Kauf einer unterbewerteten Aktie - Absicherung gegen negative Marktentwicklung - auf diese Weise Absicherung des Gewinns aus dem Ausgleich der Unterbewertung Nutzung des Leverage-Effektes Schaffung von Flexibilität bei der Liquidierung eines Portefeuilles

14 Examenskurs BBL Ausnutzen von Kursungleichgewichten zwischen Futureund Kassamarkt - Cash-and-Carry-Arbitrage - Reverse Cash-and-Carry-Arbitrage Ausnutzen von relativen Kursbewegungen innerhalb eines Kontraktes Erwartung einer Änderung des Spread zwischen Nearby-Kontrakt und Deferred-Kontrakt sinkender Spread - Verkauf Nearby-Kontrakt - Kauf Deferred-Kontrakt (Spread-Verkauf) steigender Spread - Kauf Nearby-Kontrakt - Verkauf Deferred-Kontrakt (Spread-Kauf)

15 Examenskurs BBL Ausgestaltung des DAX -Future (FDAX) Basiswert Deutscher Aktienindex (DAX ). Kontraktwert EUR 25 pro Indexpunkt des DAX. Erfüllung Erfüllung durch Barausgleich basierend auf dem Schlussabrechnungspreis, fällig am ersten Börsentag nach dem letzten Handelstag. Preisermittlung In Punkten; auf eine Dezimalstelle. Minimale Preisveränderung 0,5 Punkte; dies entspricht einem Wert von EUR 12,50. Verfallmonate Die jeweils nächsten drei Quartalsmonate des Zyklus März, Juni, September und Dezember. Letzter Handelstag Der dritte Freitag des Verfallmonats, sofern dies ein Börsentag ist, andernfalls der davorliegende Börsentag. Handelsschluss ist der Beginn der Aufrufphase der von der Geschäftsführung bestimmten untertägigen Auktion im elektronischen Handelssystem der Frankfurter Wertpapierbörse (Xetra ) um Uhr MEZ.

16 Examenskurs BBL Täglicher Abrechnungspreis Letztbezahlter Kontraktpreis; falls dieser älter als 15 Minuten ist oder nicht den aktuellen Marktverhältnissen entspricht, wird dieser von der Eurex festgelegt. Erfüllung Erfüllungstag ist der Börsentag nach dem letzten Handelstag. Die Erfüllung des Kontraktes erfolgt durch Barausgleich. Schlussabrechnungspreis Wert des DAX ; ermittelt auf der Grundlage der am letzten Handelstag in der untertägigen Auktion im elektronischen Handelssystem an der Frankfurter Wertpapierbörse (Xetra) zustande gekommenen Preise für die im DAX enthaltenen Werte. Handelszeit 8.50 bis Uhr MEZ.

17 Examenskurs BBL Bewertung des Dax-Future Grundlage: Alternativkalkül Alternative 1: Kauf Dax-Future, am Erfüllungstag Barausgleich Alternative 2: Kauf des dem Dax zugrundeliegenden Aktienportefeuilles, Finanzierung des Kaufpreises über einen Kredit Die Bewertung des Futures erfolgt auf Basis des Cost-of-Carry Ansatzes: F = K + COC Die Cost of Carry setzen sich zusammen wie folgt: COC = i Indexwert t 360 i = Geldmarktzins in % p.a. Indexwert = Kassakurs des dem Kontrakt zugrundeliegenden Aktienindex in Indexpunkten t = Restlaufzeit des Kontrakts in Tagen Für den Wert des Future-Kontraktes ergibt sich: F = Indexwert + COC = Indexwert + i Indexwert t / 360 = Indexwert [1 + (i t / 360)]

18 Examenskurs BBL Exkurs: COC bei Kursindizes: COC = (i d) Indexwert t 360 i = Geldmarktzins in % p.a. d = Dividendenertrag aller Indextitel in % p.a. (Annahme: konstanter, über das gesamte Jahr verteilter Dividendenstrom) Indexwert = Kassakurs des dem Kontrakt zugrundeliegenden Aktienindex in Indexpunkten t = Restlaufzeit des Kontrakts in Tagen Für den Wert des Future-Kontraktes ergibt sich: F = Indexwert + COC = Indexwert + [ (i - d) Indexwert t / 360] = Indexwert [1 + (i - d) t / 360)] Exkurs Ende

19 Examenskurs BBL Arbitrageüberlegungen Ziel der Arbitrage ist es, durch Ausnutzung von Ungleichgewichten zwischen dem DAX-Future und dem DAX-Index einen risikolosen Gewinn zu erzielen. 1. Cash-and-Carry Arbitrage Situation: F p > K + COC mit F p = Future-Preis d.h. B > COC d.h. der Future ist überbewertet Reaktion: Zum Bewertungszeitpunkt - Kauf des Dax-Portefeuilles am Kassamarkt - Kreditaufnahme am Geldmarkt zu i - Verkauf des DAX-Future Am Ende der Kontraktlaufzeit - Verkauf des DAX-Portefeuilles - Tilgung des Kredites - Schließen der DAX-Future-Position 2. Reverse Cash-and-Carry Arbitrage

20 Examenskurs BBL Situation: F p < K + COC mit F p = Future-Preis d.h. B < COC d.h. der Future ist unterbewertet Reaktion: Zum Bewertungszeitpunkt - Leerverkauf des Dax-Portefeuilles am Kassamarkt - Anlage des Erlöses am Geldmarkt zu i - Kauf des DAX-Future Am Ende der Kontraktlaufzeit - Kauf des DAX-Portefeuilles - Auflösung der Geldmarktanlage - Schließen der DAX-Future-Position

21 Examenskurs BBL b) Bund-Future-Kontrakt Anwendungsgebiete - Verminderung des Zinsänderungsrisikos bestehender oder geplanter Kassa- oder Terminpositionen - Spekulation auf Änderung der Zeitstruktur der Zinssätze (Leverage-Effekt) - Ausnutzung von relativen Preisbewegungen innerhalb eines Kontraktes (Time Spread) - Ausnutzung relativer Preisbewegungen zwischen verschiedenen Märkten (Rendite Spread) - Ausnutzung von Ungleichgewichten zwischen Future- und Kassamarkt Cash-and-Carry Arbitrage Reverse Cash-and-Carry Arbitrage

22 Examenskurs BBL Kontraktspezifikationen des Euro-BUND-Future (FGBL) Basiswert Fiktive langfristige Schuldverschreibung der Bundesrepublik Deutschland mit 8½bis 10½jähriger Laufzeit und einem Kupon von 6 Prozent. Kontraktwert EUR Erfüllung Eine Lieferverpflichtung aus einer Short-Position in einem Euro- BUND-Future-Kontrakt kann nur durch bestimmte Schuldverschreibungen - nämlich Anleihen der Bundesrepublik Deutschland - mit einer Restlaufzeit von 8½ bis 10½ Jahren am Liefertag erfüllt werden. Die Schuldverschreibungen müssen ein Mindestemissionsvolumen von 2 Mrd. Euro aufweisen. Preisermittlung In Prozent vom Nominalwert; auf zwei Dezimalstellen. Minimale Preisveränderung 0,01 Prozent; dies entspricht einem Wert von EUR 10. Liefertag Der Liefertag ist der zehnte Kalendertag des jeweiligen Quartalsmonats, sofern dieser Tag ein Börsentag ist, andernfalls der darauffolgende Börsentag. Liefermonate Die jeweils nächsten drei Quartalsmonate des Zyklus März, Juni, September und Dezember. Lieferanzeige Clearing-Mitglieder mit offenen Short-Positionen müssen der Eurex am letzten Handelstag des fälligen Liefermonats bis zum

23 Examenskurs BBL Ende der Post-Trading-Periode anzeigen, welche Schuldverschreibungen sie liefern werden. Letzter Handelstag Zwei Börsentage vor dem Liefertag des jeweiligen Quartalsmonats. Handelsschluss für den fälligen Liefermonat ist Uhr MEZ. Täglicher Abrechnungspreis Volumengewichteter Durchschnitt der Preise der letzten fünf zustande gekommenen Geschäfte, sofern sie nicht älter als 15 Minuten sind, oder der volumengewichtete Durchschnitt der Preise aller während der letzten Handelsminute zustande gekommenen Geschäfte, sofern in diesem Zeitraum mehr als fünf Geschäfte zustande gekommen sind. Ist eine derartige Preisermittlung nicht möglich, oder entspricht der so ermittelte Preis nicht den tatsächlichen Marktverhältnissen, legt die Eurex den Abrechnungspreis fest. Schlussabrechnungspreis Volumengewichteter Durchschnitt der Preise der letzten zehn zustande gekommenen Geschäfte, sofern sie nicht älter als 30 Minuten sind, oder der volumengewichtete Durchschnitt der Preise aller während der letzten Handelsminute abgeschlossenen Geschäfte, sofern in diesem Zeitraum mehr als zehn Geschäfte zusammengeführt wurden. Der Zeitpunkt der Festlegung des Schlussabrechnungspreises ist Uhr MEZ des letzten Handelstages. Handelszeit 8.00 bis Uhr MEZ.

24 Examenskurs BBL Bewertung des Euro-BUND-Future Grundlage: Alternativkalkül Alternative 1: Kauf BUND-Future im Betrachtungszeitpunkt, der am Liefertag erfüllt wird Alternative 2: kreditfinanzierter Kauf einer dem Future zugrundeliegenden Anleihe (bei Future-Fälligkeit Rückzahlung des Kredites incl. Zinsen) Am Fälligkeitstag hat der Anleger in beiden Fällen die gleiche oder zumindest eine vergleichbare Anleihe. Die Bewertung des Futures erfolgt auf Basis des Cost-of-Carry Ansatzes: F = K + COC Die Cost of Carry setzen sich zusammen wie folgt: Finanzierungskosten vom Abschlußtag bis zum Liefertag, die bei Erwerb des Future nicht angefallen wären./. Zinserträge der zugrundeliegenden Anleihe vom Abschlußtag bis zum Liefertag = Nettofinanzierungskosten (COC)

25 Examenskurs BBL Formel zur Ermittlung der Cost-of-Carry: COC 1 it,t T t = (K CTD / t + CCTD / 0,t ) CCTD / t, T PF Legende: T = Fälligkeitszeitpunkt des Future t = Betrachtungszeitpunkt F t,t = Wert eine Bund-Future im Betrachtungszeitpunkt t mit Endfälligkeit in T in % PF = Preisfaktor der CTD-Anleihe K CTD/t = Kurs der CTD-Anleihe im Betrachtungszeitpunkt t C CTD/0,t = Stückzinsen der CTD-Anleihe vom letzten Kupontermin 0 bis zum Betrachtungszeitpunkt t C CTD/0,T = Stückzinsen der CTD-Anleihe vom letzten Kupontermin 0 bis zur Fälligkeit des Futures in T C CTD/t,T = Stückzinsen der CTD-Anleihe vom Betrachtungszeitpunkt t bis zur Fälligkeit des Futures in T i t,t = Zinssatz p.a. für Kapitalaufnahmen und anlagen für den Zeitraum von t bis T Die Bewertung des Futures erfolgt mithin nach folgender Formel: F t,t 1 it,t T t = K CTD / t + (KCTD / t + CCTD /0,t ) CCTD / t, T PF Zur Bewertung siehe im einzelnen: Küster Simic, Andre; Bolek, Adam Die Bewertung und das Hedging mit dem Bund- Future.

26 Examenskurs BBL Einfluß der Zeitstruktur der Zinssätze: normale Zeitstruktur der Zinssätze: Die Renditen für längere Laufzeiten übersteigen diejenigen für kürzere Laufzeiten. - Erträge aus Halten der Anleihe übersteigen Kosten für Finanzierung des Anleihekaufs - COC < 0 - Wert des Future < Kassakurs flache Zeitstruktur der Zinssätze: Die Renditen für längere Laufzeiten entsprechen denjenigen für kürzere Laufzeiten. - Erträge aus Halten der Anleihe entsprechen Kosten für Finanzierung des Anleihekaufs - COC = 0 - Wert des Future = Kassakurs inverse Zeitstruktur der Zinssätze: Die Renditen für kürzere Laufzeiten übersteigen diejenigen für längere Laufzeiten. - Kosten für Finanzierung des Anleihekaufs übersteigen Erträge aus Halten der Anleihe - COC > 0 - Wert des Future > Kassakurs

27 Examenskurs BBL Eurex-Konversionsfaktor Unterschiedliche Restlaufzeiten und Kupons führen zu divergierenden Marktpreisen der lieferfähigen Anleihen. Diese sollen durch den Preisfaktor (Konversionsfaktor) ausgeglichen werden. Der Konversionsfaktor gibt den rechnerischen Kurs pro 1,-- Nominalwert einer andienungsfähigen Schuldverschreibung an, zu dem der Titel unter Zugrundelegung einer flachen, sechsprozentigen Zeitstruktur der Zinsen am Liefertag notieren müßte. 1 1,06 PF = x y c 0,06 1 1,06 (1,06) n (1,06) n y c x y mit: n = Anzahl der vollen Jahre vom nächsten Kupontermin bis zur Fälligkeit der Anleihe x = Anzahl der Tage vom Liefertag (einschließlich) bis zum nächsten Kupontermin (ausschließlich) y = Anzahl der Tage vom letzten Kupontermin (einschließlich) bis zum nächsten Kupontermin (ausschließlich) c = Kupon Anm.: Ausgehend von der Kontraktfälligkeit zu ermitteln!

28 Examenskurs BBL Ermittlung der Cheapest-to-Deliver-Anleihe Die Existenz einer CTD-Anleihe ist darauf zurückzuführen, daß die Annahmen des Bereinigungsmechanismus Konversionsfaktor in der Praxis vielfach nicht erfüllt sind: Zeitstruktur der Zinssätze ist nicht flach und verläuft nicht bei 6 %.

29 Examenskurs BBL Verfahren zur Ermittlung der CTD 1) Die CTD ist diejenige lieferbare Anleihe, bei deren Zugrundelegung der theoretische Future-Preis minimiert wird. 2) Vergleicht man den Erlös aus dem Verkauf einer Anleihe am Kassamarkt mit dem Erlös bei Lieferung der Anleihe unter dem Bund-Future, so ist diejenige Anleihe CTD, bei deren Zugrundelegung der Mehrerlös aus der Lieferung unter dem Future maximiert wird bzw. der Mindererlös bei Lieferung unter dem Future minimiert wird. 3) CTD ist diejenige Anleihe mit der höchsten Implied Repo Rate. 4) CTD ist die Anleihe mit der kleinsten Basis. 5) Als Indikator findet teilweise auch die Duration Anwendung: Übersteigt die Marktrendite für Anleihen mit derartiger Fristigkeit 6 %, so ist die lieferfähige Anleihe mit der höchsten Duration CTD. Liegt die Marktrendite für Anleihen derartiger Fristigkeit unter 6 %, so ist die lieferfähige Anleihe mit der niedrigsten Duration CTD.

30 Examenskurs BBL Exkurs: Implied Repo Rate Die Implied Repo Rate ist derjenige kurzfristige Zinssatz, bei dem die Value-Basis gleich Null ist, d.h. bei dem gilt: Future-Preis = Future-Wert Ausgangspunkt für die Ermittlung der Implied Repo Rate ist folgender Zusammenhang: Verkaufserlös des Future bei Fälligkeit Anschaffungskosten der CTD-Anleihe im Zeitpunkt t IRR = Anschaffungskosten der CTD-Anleihe im Zeitpunkt t Die Implied Repo Rate wird als Jahresrendite angegeben. In der bereits eingeführten Schreibweise kann auch geschrieben werden: IRR 360 PF F = 100 T t t,t + C CTD / 0,T K CTD / t K + C CTD / t CTD / 0,t C CTD / 0,t Zusammenfassen ergibt: 360 PF F IRR = 100 T t K t,t K CTD / t CTD / t + C + C CTD / 0, t CTD / t,t

31 Examenskurs BBL Fall 1 tatsächlicher kurzfristiger Zinssatz > Implied Repo Rate Future-Wert > Future-Preis Reverse Cash-and-Carry Arbitrage Fall 2 tatsächlicher kurzfristiger Zinssatz < Implied Repo Rate Future-Wert < Future-Preis Cash-and-Carry Arbitrage Exkurs Ende

32 Examenskurs BBL 3. Hedging mit Financial Futures a) Einleitung Hedging ist eine Form der Risikobegrenzung, bei der zu einer vorhandenen oder geplanten Position in Gütern oder Rechten temporär ein entgegengesetztes Engagement mit Substitutionscharakter derart eingegangen wird, mit dem Ziel, daß sich die Preisveränderungen aus beiden zumindest teilweise kompensieren. Short Hedge Absicherung einer Position durch einen Terminverkauf. Long Hedge Absicherung einer Position durch einen Terminkauf. Direct (Pure, Own) Hedge - die Ausstattungen von zu hedgender Position und Future-Position stimmen vollständig überein - aufgrund der Vielzahl an möglichen Ausgangspositionen und der standardisierten Ausstattung von Future-Kontrakten stellt ein Pure Hedge in der Praxis eher die Ausnahme dar Cross Hedge - die Ausstattungen von zu hedgender Position und Future-Position stimmen nicht vollständig überein - aufgrund der Vielzahl an möglichen Ausgangspositionen und der standardisierten Ausstattung von Future-Kontrakten ist der Cross Hedge in der Praxis der Regelfall

33 Examenskurs BBL Micro Hedge Absicherung eines einzelnen Finanztitels Macro Hedge Absicherung eines Portfolios von Finanztiteln Cash Hedge Absicherung einer bestehenden Position Anticipatory Hedge Absicherung einer künftigen Position Perfect Hedge Ein Perfect Hedge liegt dann vor, wenn sich die Gewinne und Verluste aus Ausgangsposition und Terminposition genau ausgleichen Störgrößen des Hedge-Erfolges: - Standardisierung der Kontrakte macht Auf-/ Abrunden der Hedge-Ratio erforderlich - Basisrisiko (Chance oder Gefahr, daß sich die Basis im Zeitablauf über die Veränderung der COC hinaus ändert) - Inkongruenz bzgl. der Fälligkeiten von abzusichernder Position und Future-Position - Inkongruenz bzgl. der Ausstattungen von abzusichernder Position und Future-Position - differierende Liquidität von abzusichernder Position und Future-Position

34 Examenskurs BBL b) Ermittlung der Hedge-Ratio 1. Aktienindexfutures systematisches Risiko Dax-Future unsystematisches Risiko Diversifikation Ermittlung der Anzahl der für die Absicherung erforderlichen Kontrakte: KA = Gesamtwert des abzusichernden Portfolios β Dax -Futurekurs 25 ges mit β n = ges g i i= 1 β i g i = Marktwertanteil des Titels i am Gesamtportfolio β i = Beta des Titels i Das Beta mißt den Zusammenhang zwischen der Entwicklung des Portfolios und der des Dax. Für den Hedge ist indes die Entwicklung des Dax-Futures ausschlaggebend. Alternativ wird vielfach ein Beta verwandt, das den Zusammenhang zwischen der Entwicklung des Portfolios und der des Dax-Futures beschreibt. Probleme: - Beta ist im Zeitverlauf nicht konstant (Beta-Risiko) - Basisrisiko - abzusicherndes Portfolio entspricht in seiner Zusammensetzung vielfach nicht der des Dax - Runden der Kontraktanzahl

35 Examenskurs BBL 2. Zinsfutures Naiver Hedge Preisveränderung des Kassatitels HR = = Preisänderung des Futures Der naive Hedge unterstellt, daß die Preisänderungen von Kassatitel und Future stets identisch sind. Die Hedge-Ratio beträgt damit immer Eins. Die für die Absicherung erforderliche Kontraktanzahl (KA) ergibt sich aus dem Quotienten der Nennwerte von Kassatitel und Futurekontrakt. 1 KA = Nennwert des Kassatitels Kontraktvolumen des Futures Vorteil - einfache Berechnung der Hedge Ratio Nachteil - unterschiedliche Preissensitivitäten bei Zinsänderungen bleiben unberücksichtigt - unterschiedliche Determinanten des Zinsrisikos bleiben unberücksichtigt

36 Examenskurs BBL In einem erweiterten Ansatz wird die Annahme, die Hedge Ratio sei Eins, aufgehoben. Die Hedge Ratio wird stattdessen über das Preisverhältnis der Positionen ermittelt. HR = Preis des Kassatitels Future - Preis Ermittlung der Anzahl der für die Absicherung erforderlichen Kontrakte: KA = Nennwert des Kassatitels Preis des Kasstitels Kontraktvolumen des Futures Future Preis Diese Vorgehensweise unterstellt, daß beide Titel den gleichen endogenen Determinanten des Zinsrisikos unterliegen und das Preisverhältnis somit einen geeigneten Indikator für das Verhältnis möglicher Preisveränderungen der Titel darstellt. Kritik - Annahme, die Preisrelation sei ein geeigneter Indikator für das Verhältnis möglicher Preisänderungen der Titel, ist problematisch, da in der Praxis überwiegend Cross Hedges vorliegen, die endogenen Determinanten des Zinsrisikos also gerade nicht übereinstimmen - weichen die Preise in der Ausgangslage stark voneinander ab, so können sich erhebliche Ungenauigkeiten ergeben

37 Examenskurs BBL Konversionsfaktor-Hedge - unterschiedliche Preisveränderungen von Kassa- und Future-Position kommen in einem Konversionsfaktor zum Ausdruck, der die unterschiedlichen Restlaufzeiten und Kupons der einzelnen lieferbaren Anleihen mit der idealtypischen, dem Future-Kontrakt zugrundeliegenden Anleihe renditemäßig gleichstellt - Basis für die Berechnung der Hedge Ratio ist die Cheapestto-Deliver-Anleihe, d.h. es wird der Preisfaktor der günstigsten lieferfähigen Anleihe verwendet HR = Konversionsfaktor CTD Ermittlung der Anzahl der für die Absicherung erforderlichen Kontrakte: KA = Nennwert des Kassatitels Kontraktvolumen des Future Konversionsfaktor CTD Kritik - Annahme einer horizontal verlaufenden Zeitstruktur der Zinssätze, normale oder inverse Verläufe führen zu Ungenauigkeiten bei der Absicherung - möglicher Wechsel der CTD während des Absicherungszeitraums und damit Veränderung des Konversionsfaktors - Erfassung unterschiedlicher Zinsvolatilitäten des abzusichernden Titels, der CTD und der dem Future zugrundeliegenden fiktiven Anleihe unterbleibt

38 Examenskurs BBL Duration-Ansatz Der Duration-Ansatz berücksichtigt die unterschiedlichen Preissensitivitäten mit Hilfe der modifizierten Duration. Die Hedge-Ratio ermittelt sich als: K HR = F t,t Legende: K = Preisänderung (inklusive Stückzinsen) der zu sichernden Position in einem Zeitraum t F t,t = Preisänderung des Bund-Future in einem Zeitraum t HR = hedge ratio (Anzahl der zur Absicherung notwendigen long oder short Bund-Futures Die approximative Kursänderung der CTD-Anleihe kann folgendermaßen errechnet werden: K * CTD 1 = 1+ r CTD D CTD (K CTD / t + C CTD / 0, t ) r CTD Legende: r CTD = Duration der CTD r CTD = Effektivverzinsung der CTD r CTD = Veränderung der Rendite der CTD

39 Examenskurs BBL Durch einsetzen in die Bewertungsgleichung (s.o.) und Umformung ergibt sich: HR = 1 1+ r CTD 1 D (K 1+ r D CTD (K t CTD / t + C 0, t + C ) r CTD / 0, t ) r CTD i t,t PF T t Legende: D = Duration der zu sichernden Anleihe zum Zeitpunkt t r = Effektivverzinsung der zu sichernden Anleihe r = Veränderung der Effektivverzinsung der zu sichernden Anleihe K t = Kurs der zu sichernden Anleihe C 0,t = Stückzinsen der zu sichernden Anleihe Ermittlung der Anzahl der für die Absicherung erforderlichen Kontrakte: KA = Nennwert der zu sichernden Position Kontraktvolumen des Futures HR Ein perfekter Hedge reduziert die Duration der Gesamtposition auf Null. Die Gesamtposition entspricht dann einer synthetischen Geldmarktposition. Vorteile des Ansatzes - Preissensitivität wird gut erfaßt - alle Determinanten des Zinsrisikos werden berücksichtigt Nachteile - vgl. Kritik am Duration-Konzept

40 Examenskurs BBL Störgrößen des Hedge-Erfolges: - Basisrisiko - CTD-Anleihe kann sich während der Vertragslaufzeit ändern - Standardisierung macht Auf-/ Abrunden der Hedge-Ratio erforderlich - abweichende Entwicklung zwischen underlying und abzusichernder Position - Grenzen des Duration-Ansatzes bei Bestimmung des Einflusses von Zinsänderungen schlagen sich auch hier nieder - Euro-BUND-Future ermöglicht lediglich Absicherung gegen zinsinduzierte Kursänderungen, nicht gegen bspw. bonitätsrisikoinduzierte Kursänderungen Zum Hedging mit dem Euro-BUND-Future siehe im einzelnen: Küster-Simic, Andre; Bolek, Adam Die Bewertung und das Hedging mit dem Bund-Future.

41 Examenskurs BBL Literatur Murat Baygeldi, DAX-Performance-Index versus Kurs- Index. In: DTB (Hrsg.), DTB reporter, Dezember 1993, Frankfurt am Main 1993, S Thomas Beilner, Heinz D. Mathes, DTB DAX-Futures: Bewertung und Anwendung. In: Die Bank, o. Jg. (1990), Heft 7, S Thomas Beilner, Heinz D. Mathes, DTB BUND-Futures: Bewertung und Anwendung. In: Die Bank, o. Jg. (1990), Heft 8, S Stephen Figlewski, Hedging with Financial Futures, New York 1986, S John C. Hull, Options, Futures, and other Derivatives. 3. Aufl., London 1997, S Georg Köpf, Anwendungsmöglichkeiten von Renten-Futures im Risikomanagement, In: Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH und Dresdner Bank AG (Hrsg.), Auftrieb für den Finanzplatz Deutschland durch die DTB?, Frankfurt 1989, S Andre Küster Simic, Adam Bolek, Die Bewertung und das Hedging mit dem Bund-Future, Arbeitspapier, S Hartmut Schmidt, Termingeschäfte. In: Gablers-Bank- Lexikon, 10. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Wiesbaden 1989, Sp

42 Examenskurs BBL Hartmut Schmidt, Der Nutzen derivativer Instrumente für den professionellen Anleger. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH und Dresdner Bank AG (Hrsg.), Auftrieb für den Finanzplatz Deutschland durch die DTB?, Frankfurt 1989, S Aufgaben: SS 2000 (11), SS 99 (4c), WS 98/99 (7b), SS 97 (5), SS 95 (9), WS 94/95 (9b,c), WS 92/93 (5)

I. Definition und Bedeutung der Basis. III. Bewertung des BUND-Future

I. Definition und Bedeutung der Basis. III. Bewertung des BUND-Future A. Einführung I. Terminmärkte II. Abgrenzung zwischen Forward- und Future-Markt Daniel Samland (20 Min.) III. Financial Futures B. Bewertung von Financial Futures mit dem Cost-of-Carry- Modell I. Definition

Mehr

- 364 - Institut für Geld- und Kapitalverkehr Examenskurs ABWL. Optionen Futures Forwards. Commodity Futures

- 364 - Institut für Geld- und Kapitalverkehr Examenskurs ABWL. Optionen Futures Forwards. Commodity Futures - 364 - E. Erweiterungen II. Financial Futures 1. Einleitung Finanzmärkte Kassamärkte Terminmärkte bedingte Termingeschäfte unbedingte Termingeschäfte Optionen Futures Forwards Commodity Futures Financial

Mehr

Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe der Bundesrepublik Deutschland (BUND-Future)

Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe der Bundesrepublik Deutschland (BUND-Future) Clearing-Bedingungen 2 Abschnittt - Abwicklung der Geschäfte 2.1 Teilabschnitt - Abwicklung von Future-Kontrakten 2.1.1 Unterabschnitt Abwicklung von Future-Kontrakten auf eine fiktive langfristige Anleihe

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Achtung: Die Folien zu Teil B (Grundlagen der Bewertung von Futures) sind leider für einen Download nicht verfügbar!

Achtung: Die Folien zu Teil B (Grundlagen der Bewertung von Futures) sind leider für einen Download nicht verfügbar! Achtung: Die Folien zu Teil B (Grundlagen der Bewertung von Futures) sind leider für einen Download nicht verfügbar! Gliederung Seminarsitzung V Bewertung und Einsatzmöglichkeiten von Financial Futures

Mehr

Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden.

Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden. Seite 1 II. Kapitel: Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden. 1 Abschnitt:

Mehr

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten Institut für Geld- und Seminar zur Bankbetriebslehre Kapitalverkehr der und Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Universität Hamburg Sommersemster 2000 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Die Deutsche Terminbörse

Die Deutsche Terminbörse Die Deutsche Terminbörse Ein Überblick über Grundlagen, Strukturen, Möglichkeiten 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten Institut für Geld- und Seminar zur Bankbetriebslehre Kapitalverkehr der und Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Universität Hamburg Sommersemster 2000 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Kapitalmarkt-Futures. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Kapitalmarkt-Futures. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Kapitalmarkt-Futures Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Abschnitt 2 Clearing von Futures-Kontrakten Die nachfolgenden Teilabschnitte regeln das Clearing von Geschäften

Mehr

Klausur Finanzmanagement. SS 2013 - Haupttermin

Klausur Finanzmanagement. SS 2013 - Haupttermin Lehrstuhl für Finanzwirtschaft & Banken 25.07.2013 Prof. Dr. Rainer Elschen Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Name, Vorname: Matr.-Nr.: Klausur Finanzmanagement SS 2013 - Haupttermin Bearbeitungszeit:

Mehr

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen.

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen. Handels-Bedingungen 2 Abschnitt - Kontraktspezifikationen 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.2.11 Unterabschnitt Spezifikationen für Optionskontrakte auf Future-Kontrakte

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Klausur Finanzmanagement. SS 2012 - Haupttermin

Klausur Finanzmanagement. SS 2012 - Haupttermin Lehrstuhl für Finanzwirtschaft & Banken 26.07.2012 Prof. Dr. Rainer Elschen Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Name, Vorname: Matr.-Nr.: Klausur Finanzmanagement SS 2012 - Haupttermin Bearbeitungszeit:

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten

Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluss

Mehr

Spezifikationen für Future-Kontrakte auf den Deutschen Aktienindex (DAX- Future)

Spezifikationen für Future-Kontrakte auf den Deutschen Aktienindex (DAX- Future) Handels-Bedingungen 2 Abschnitt Kontraktspezifikationen 2.1.3 Unterabschnitt Spezifikationen für Future-Kontrakte auf den Deutschen Aktienindex (DAX- Future) 2.1.3.1 Kontraktgegenstand (1) Ein DAX-Future

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Technische Hochschule Ingolstadt. Seminararbeit. Bund-Future und Dax-Future: Konstruktion, Wirkungsweise und Preisfindung

Technische Hochschule Ingolstadt. Seminararbeit. Bund-Future und Dax-Future: Konstruktion, Wirkungsweise und Preisfindung Technische Hochschule Ingolstadt Seminararbeit Bund-Future und Dax-Future: Konstruktion, Wirkungsweise und Preisfindung Modul F1: Finanzwirtschaft und Gesamtmärkte Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr.

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities

Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities eurex Bekanntmachung Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar Deutsche Asset & Wealth Management Xmarkets Optionsscheine Wissen tanken Optionsscheine Glossar Inhalt 2 Optionsscheine Glossar 3 Basisdaten der Beispielrechnungen 4 Aktueller Hebel 4 Amerikanische Option

Mehr

Spezifikationen für Future-Kontrakte auf eine fiktive langfristige Schuldverschreibung der Bundesrepublik Deutschland (Euro-BUND-Future)

Spezifikationen für Future-Kontrakte auf eine fiktive langfristige Schuldverschreibung der Bundesrepublik Deutschland (Euro-BUND-Future) Handels-Bedingungen 2 Abschnitt - Kontraktspezifikationen 2.1 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Future-Kontrakte 2.1.12 Unterabschnitt Spezifikationen für Future-Kontrakte auf eine fiktive langfristige

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 19/2012 Bund-Future: Termingeschäfte am Rentenmarkt

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 19/2012 Bund-Future: Termingeschäfte am Rentenmarkt Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 19/2012 Bund-Future: Termingeschäfte am Rentenmarkt Inhaltsverzeichnis 15.05.2012 1. Einführung... 2 2. Zinssatz und Kurshöhe... 2 3. Handel mit Futures... 2 4. Euro-Bund-Future...

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Fixed Income-Derivate: Einführung von Fixed Income-Optionen mit wöchentlichem Verfall ( Weekly Options ) auf Euro-Bund-Futures

Fixed Income-Derivate: Einführung von Fixed Income-Optionen mit wöchentlichem Verfall ( Weekly Options ) auf Euro-Bund-Futures eurex Bekanntmachung Fixed Income-Derivate: Einführung von Fixed Income-Optionen mit wöchentlichem Verfall ( Weekly Options ) auf Euro-Bund-Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Handels-Bedingungen. 2 Abschnitt Kontraktspezifikationen. 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte

Handels-Bedingungen. 2 Abschnitt Kontraktspezifikationen. 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte Handels-Bedingungen 2 Abschnitt Kontraktspezifikationen 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.2.25 Unterabschnitt Spezifikationen für Optionskontrakte auf Aktien von Aktiengesellschaften

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Short Term Euro-BTP-Futures: Einführung von Futures-Kontrakten auf kurzfristige italienische Staatsanleihen

Short Term Euro-BTP-Futures: Einführung von Futures-Kontrakten auf kurzfristige italienische Staatsanleihen eurex Bekanntmachung Short Term Euro-BTP-Futures: Einführung von Futures-Kontrakten auf kurzfristige italienische Staatsanleihen Einführung von Futures auf Aktien der Unibail-Rodamco SIIC (UBLG) Kontraktspezifikationen

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Eurex Terminbörsen für Finanzderivate (Futures und Optionen)

Eurex Terminbörsen für Finanzderivate (Futures und Optionen) Eurex Terminbörsen für Finanzderivate (Futures und Optionen) Zinsderivate Fixed Income-Derivate - Fixed Income Futures Euro-Schatz-Futures (FGBS) Euro-Bobl-Futures (FGBM) Euro-Bund-Futures (FGBL) Euro-Buxl

Mehr

Bewertung und Einsatzmöglichkeiten ausgewählter EUREX- Produkte

Bewertung und Einsatzmöglichkeiten ausgewählter EUREX- Produkte Bewertung und Einsatzmöglichkeiten ausgewählter EUREX- Produkte A. Die EUREX (10 Min., Christian Heppner, Michael Kamin) I. Was ist die EUREX? II. III. Produktübersicht Clearing B. Bewertung und Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf FINANZMATHEMATIK C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Julian Barth 11.06.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Euro-BONO-Futures: Einführung von Futures-Kontrakten auf langfristige spanische Staatsanleihen

Euro-BONO-Futures: Einführung von Futures-Kontrakten auf langfristige spanische Staatsanleihen eurex Bekanntmachung Euro-BONO-Futures: Einführung von Futures-Kontrakten auf langfristige spanische Staatsanleihen Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Clearing-Bedingungen. 2 Abschnitt - Abwicklung der Geschäfte. 2.2 Teilabschnitt. 2.2.11 Unterabschnitt. 2.2.11.1 Allgemeine Regelung

Clearing-Bedingungen. 2 Abschnitt - Abwicklung der Geschäfte. 2.2 Teilabschnitt. 2.2.11 Unterabschnitt. 2.2.11.1 Allgemeine Regelung Clearing-Bedingungen 2 Abschnitt - Abwicklung der Geschäfte 2.2 Teilabschnitt Abwicklung von Optionskontrakten 2.2.11 Unterabschnitt Abwicklung von Optionskontrakten auf Future-Kontrakte auf eine fiktive

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) -

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - eurex Bekanntmachung Credit Futures - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - Die Geschäftsführung der Eurex Deutschland

Mehr

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile Seite 1 **************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN *****************************************************************

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

Kapitel 2 Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel 2 Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

14 Aufgaben zu Teil B 139

14 Aufgaben zu Teil B 139 14 Aufgaben zu Teil B 139 b. Wo liegen die Break-even-Punkte? c. Bei welchem Aktienkurs erreichen Sie das Gewinnmaximum und wie hoch ist es? 14. Der Aktienkurs steht bei 51. Sie erwarten sinkende Kurse

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 (Spot) Stand 03. Juni 2013 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 2. Beschreibung und Funktionsweise... 3 2.1 Tägliche Verkettung... 3 3. Aufbau... 4 3.1 Hebelkomponente...

Mehr

Dossier Anlage in Derivaten

Dossier Anlage in Derivaten Dossier Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind Instrumente, die sich

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 1 Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Future-Kontrakte 1.3 Teilabschnitt: Spezifikationen für Future-Kontrakte auf den Deutschen Aktienindex DAX (DAX-Future) 1.3.1 Kontraktgegenstand

Mehr

Manfred Berger. Hedging. Effiziente Kursabsicherung festverzinslicher Wertpapiere mit Finanzterminkontrakten GABLER

Manfred Berger. Hedging. Effiziente Kursabsicherung festverzinslicher Wertpapiere mit Finanzterminkontrakten GABLER Manfred Berger Hedging Effiziente Kursabsicherung festverzinslicher Wertpapiere mit Finanzterminkontrakten GABLER Inhaltsverzeichnis I. GRUNDLEGUNG 1 A. Zur Problemstellung 1 B. Fragestellung und Gang

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Modul: Derivate INHALTSVERZEICHNIS

Modul: Derivate INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...2 2.1. KASSAMARKT...3 2.2. TERMINMARKT...3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte...3 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN VON

Mehr

2. Begriffsdefinitionen

2. Begriffsdefinitionen Gliederung 1. Einleitung (Antje Swart) 2. Begriffsdefinitionen (Antje Swart) 2.1 Optionsgeschäft 2.1.1 Vier Grundpositionen von Optionsgeschäften 2.1.1.1 Kauf einer Kaufoption (Long Call) 2.1.1.2 Verkauf

Mehr

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251 2 Inhalt Finanzierung 4 Investition 84 Kostenrechnung und Controlling 98 Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215 Literaturverzeichnis 251 4 Finanzierung Die betriebliche Finanzierung befasst sich mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Rohstoffderivate: Umbenennung der Dow Jones-UBS-Indizes in Bloomberg-Indizes

Rohstoffderivate: Umbenennung der Dow Jones-UBS-Indizes in Bloomberg-Indizes eurex Bekanntmachung Rohstoffderivate: Umbenennung der Dow Jones-UBS-Indizes in Bloomberg-Indizes Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 [..] 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte [..] 2.6 Teilabschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte und Low Exercise Price Options auf Aktien

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Euro-BONO-Futures: Einführung von Futures-Kontrakten auf langfristige spanische Staatsanleihen

Euro-BONO-Futures: Einführung von Futures-Kontrakten auf langfristige spanische Staatsanleihen eurex clearing rundschreiben 101/15 Datum: 8. September 2015 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Heike Eckert Euro-BONO-Futures: Einführung von Futures-Kontrakten

Mehr

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50 Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Auf einen Blick Die Idee: Die inflationsgeschützte Garant Anleihe

Mehr

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation Faktor Zertifikate Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Hebeln Sie die Märkte 3 Hebeln Sie die Märkte Der Lichtschutzfaktor von Sonnencreme eignet

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr