Vom ersten Gedanken bis zur Produktion Innovative Produktentwicklung mit SAP PLM 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom ersten Gedanken bis zur Produktion Innovative Produktentwicklung mit SAP PLM 7"

Transkript

1 Vom ersten Gedanken bis zur Produktion Innovative Produktentwicklung mit SAP PLM SAP AG. All rights reserved. 1

2 Die Anforderungen einer globale Produktentwicklung SAP PLM Allgemeine Positionierung Möglichkeiten mit SAP PLM 7

3 Die Anforderungen einer globale Produktentwicklung SAP PLM Allgemeine Positionierung Möglichkeiten mit SAP PLM 7

4 Die Herausforderungen der globalen Produktentwicklung 1. Nicht abgestimmte Innovationsschwerpunkte durch nicht verknüpfte Geschäftsprozesse und Informationen Head of Marketing Head of Engineering Head of Procurement Head of Manufacturing Head of Service Market reports Product reports Procurement reports Manufacturing reports Service reports Innovation management Portfolio management Project mgmt. Product design Authoring Authoring tools Authoring tools Authoring tools tools Compliance check Component and task sourcing Ramp-up to production Manufacturing Compliance check Maintenance and service Recycling 2. Steigende Aufwände und Kosten durch fehlende einheitliche Datenquelle 3. Unzureichende Berücksichtigung der Compliance durch nicht integrierte Einzellösungen 2012 SAP AG. All rights reserved. 4

5 Globale Trends und die Auswirkungen auf die Produktentwicklung Das Nummer EINS Ziel für produzierende Unternehmen auf der ganzen Welt ist die Reduzierung der Time-to-Profit" für neue und verbesserte Produkte Kundengetrieben, nachhaltige Innovation Fakt ist: Rund 80% aller neuen Produkte erfüllen nicht die an sie gestellten Erwartungen Ständig steigender globaler Preis- und Zeitdruck Fakt ist: Etwa 70% der Produktkosten werden während der Design-Phase festgelegt Produkt Compliance & Regularien Fakt ist: Die Unternehmen sind verantwortlich für die Umweltund Sicherheitsstandards ihrer Leistungen und Produkte 2012 SAP AG. All rights reserved. 5

6 Die SAP Strategie der End to End Geschäftsprozesse Flexibilität und Integration in der Produktentwicklung Produkte und Dienstleistungen kontinuierlich weiterentwickeln: The entire organization needs to ensure a continuous stream of profitable innovation Signifikanter Wachstum der neue Produkte gemessen am Umsatz Solide Basis für offene Innovation mit Partnern Head of Marketing Head of Engineering Head of Procurement Head of Manufacturing Head of Service Continuous Product Innovation Integrated Product Development Embedded Product Compliance Integrierte Produktentwicklung: Connecting Development / R&D with the Business Optimiertes Daten und Content Management in einer Instanz, ein System Changemanagement wesentlich schneller hinsichtlich Kundenänderungen Produktbezogenen Vorschriften einhalten: Being green starts with simply being compliant with existing regulations Berücksichtigung künftiger Compliance Anforderungen in der Planung / weniger Penalties Konsolidierte Compliance Abwicklung und Budgetierung 2012 SAP AG. All rights reserved. 6

7 Die Anforderungen einer globale Produktentwicklung SAP PLM Allgemeine Positionierung Möglichkeiten mit SAP PLM 7

8 PLM Layer Model - TDM, PDM, PLM und ERP ERP Enterprise Resource Planning Finance und Controlling Vertrieb Materialwirtschaft Produktion (AV, Prod.freigabe, Prod.steuerung) PDM/PLM Product Data Management Product Lifecycle Management Änderungswesen Stammdatenverwaltung Konfigurationsmanagement Klassifizierung Reporting (Auswertungen) Portfolio- & Programmmanagement Absicherung (QM/FMEA) Entwicklungsbegleitende Kalkulation Entwicklungsfreigabe Gemeinsame, standortübergreifend Nutzung aller produktrelevanter Daten ( übergreifendes Dokumentenmanagement) Aufbau der Entwicklungsstückliste (Produktstruktur) Prozesssteuerung (z.b. Abbildung des Statusnetzes) TDM Team Data Management Lokale Dokumentenmanagement/Datenverwaltung (Ein- und Auschecken, Versionskontrolle) Verwalten aller Daten in strukturierten Ablagen (Produkt und/oder Projektkontext) Kontrollierter Zugriff auf die Entwicklungsdaten (Berechtigungskonzept) CAx (Computer Aided Document Creation) Erstellung von Dokumenten (Spezifikationen, Kundenanforderungen, Projektdokumentation etc.) CAD Datenerstellung (mcad/ecad) Simulation/Berechung 2012 SAP AG. All rights reserved. * Die aufgeführten Punkte haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit 9

9 SAP PLM 7 - Abdeckungsgrad TDM, PDM/PLM und ERP in einer integralen Unternehmenslösung ERP Enterprise Ressource Planning & PDM/PLM Product Data Management Product Lifecycle Management & TDM Team Data Management Finance und Controlling Vertrieb Materialwirtschaft Produktion (AV, Prod.freigabe, Prod.steuerung) Änderungswesen Stammdatenverwaltung Konfigurationsmanagement Klassifizierung Reporting (Auswertungen) Portfolio- & Programmmanagement Absicherung (QM/FMEA) Entwicklungsbegleitende Kalkulation Entwicklungsfreigabe Gemeinsame, standortübergreifend Nutzung aller produktrelevanter Daten ( übergreifendes Dokumentenmanagement) Aufbau der Entwicklungsstückliste (Produktstruktur) Prozesssteuerung (z.b. Abbildung des Statusnetzes) Lokale Dokumentenmanagement/Datenverwaltung (Ein- und Auschecken, Versionskontrolle) Verwalten aller Daten in strukturierten Ablagen (Produkt und/oder Projektkontext) Kontrollierter Zugriff auf die Entwicklungsdaten (Berechtigungskonzept) CAx (Computer Aided Document Creation) Erstellung von Dokumenten (Spezifikationen, Kundenanforderungen, Projektdokumentation etc.) CAD Datenerstellung (mcad/ecad) Simulation/Berechung 2012 SAP AG. All rights reserved. * Die aufgeführten Punkte haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit 10

10 SAP PLM Allgemeine Positionierung 2012 SAP AG. All rights reserved. 11

11 SAP PLM als integraler Bestandteil der SAP Business Suite Product and Service Leadership Geschäftsprozesse End-to-End- Szenarios Mit SAP PLM Product and Service Leadership erzielen SAP NetWeaver Composition SAP Business Suite SAP PLM 7.0 Kontinuierliche Innovation Unternehmensanwendungen CRM SAP NetWeaver Integration SRM SCM PLM ERP EHP EHP Integrierte Services 2012 SAP AG. All rights reserved. 12

12 Integrierte Produktentwicklung mit SAP PLM SAP ERP & PLM Lösungsarchitektur SAP Project & Portfolio Management cprojects Resource & Portfolio Management (RPM) Partner Add-on SAP ERP 6.0 incl. SAP PLM CAD Integration DMS MAT BOM ECM PS Records Management (RM) SAP NetWeaver TM People Integration Portal Collaboration Information Integration Business Intelligence Knowledge Management Process Integration Integration Broker Application Platform J2EE ABAP Enterprise Services Repository Multi Channel Access Master Data Management Business Process Management DS and OS Abstraction Legacy System 2012 SAP AG. All rights reserved. 13

13 Integrierte Produktentwicklung ist ein disziplinübergreifender Unternehmensprozess Division Head Head of R&D Head of Procurement Head of Manufacturing Product Design Component and Task Sourcing Ramp-up to Production Marketing Product Portfolio Planning Product Initiative Management Development Requirement Management Project Management Material Master Mgmt. Document Management Product * Structure Mgmt Quality Improvement Hand-over to Manufacturing and Service Development Collaboration Product Costing Digital Mock-Up Engineering Change Mgmt. Manufacturing Manufacturing Setup Planning Audit Management Quality Engineering Manufacturing Simulation & Analysis Resource Planning Process Routing Quality Control Production Ramp-up and Monitoring Prototyping Procurement Supplier identification and on-boarding Supplier qualification Collaborative Bidding Purchase Order & Contract Management Service Complaints and Returns Analysis Service Portfolio Planning Spare Parts Management Service ramp-up Sales Quotation Processing Sales Order Processing * incl. Variant Configuration Management

14 SAP PLM 7 Übersicht der Funktionalitäten 2012 SAP AG. All rights reserved. 15

15 Die Anforderungen einer globale Produktentwicklung SAP PLM Allgemeine Positionierung Neue Möglichkeiten mit SAP PLM 7

16 Leitbild Aktuelle Fokusthemen der Integrierten Produktentwicklung W E B - O b e r f l ä c h e Portfolio und Projekt Management Integrierte Analysewerkzeuge Zugriffsberechtigung Visualisierung Integrierte Qualitäts- und Compliance Management Änderungsdienst (Konstruktionsmappe/Engineering Record) Produktentwicklung Integration Autorensysteme PSM CAD BOD Guided Structure Synchronization Produktion EHP6 Ref. RDS 2012 SAP AG. All rights reserved. 18

17 SAP PLM 7 Web-Oberflächen SAP NetWeaver Business Client SAP NetWeaver Portal Stand-Alone (ohne Navigation) 2012 SAP AG. All rights reserved. 19

18 SAP PLM 7 Control Center - Arbeitsplatz für den Ingenieur Standard User Design für Control Center / Work Center Zentrale Startseite für den Benutzer Festlegen der Arbeitsbedingungen (Änderungsnummer, Werk, Kontext, etc.) Workflow Inbox Anzeige der täglichen Arbeitsliste, Favoriten und Auswertungen Festlegen der Arbeitsbedingungen (Änderungsnummer, Werk, Kontext, etc.) 2012 SAP AG. All rights reserved. 20

19 Control Center Bsp SAP AG. All rights reserved. 21

20 SAP PLM 7 Suche T-REX, EnterpriseSearch Neue Suchmöglichkeiten, z.b. Suche nach BOM Elemente, etc. Speichern und Laden von Anfragen Einfache Suchfunktionalitäten, auch für Gelegenheitsnutzer Flexibel und erweiterbar Objektübergreifende Suchfunktionalität Volltext Suche Gleiches look & feel für alle PLM Objekte Deutlich verbesserte Leistungsfähigkeit 2012 SAP AG. All rights reserved. 22

21 Suchen 2012 SAP AG. All rights reserved. 23

22 Suche Erweiterte Suche 2012 SAP AG. All rights reserved. 24

23 SAP PLM 7 Neue Oberfläche für die Materialstückliste Einfache web-basierte Benutzer Interface für die Materialstückliste Erweiterte Anzeige-Optionen Zusätzliche Information über Material, Dokumente, Objektvorschau direkt zugänglich Absprung aus dem PLM Object Navigator 2012 SAP AG. All rights reserved. 25

24 Material anzeigen 2012 SAP AG. All rights reserved. 26

25 SAP PLM Objekt Navigator Direkte Bereitstellung aller relevanten Informationen Relevante (!) Informationen werden leicht zugänglich dargestellt Von hier können die Endbenutzer nach Bedarf einfach navigieren. Beispiel Material: Sicht nach oben (wo bin ich verbaut); Sicht nach unten (welche Bestandteile habe ich); Sicht in die horizontale (Änderungsstämmen, Objektverknüpfungen) Einfache Erweiterung (BAdI`s) 2012 SAP AG. All rights reserved. 27

26 SAP PLM Objekt Navigator Bsp SAP AG. All rights reserved. 28

27 Visual Enterprise Integrierte Produktvisualisierung Schnittdarstellung (Flipping, Einstellen der Opazität,...) Bemaßung (Winkel, Entfernungen, Flächen, Eckpunkte, Kurven, Kanten,...) Mehrere Darstellungsarten (Bounding Box, Schattenbild,...) Anzeige der PMI-Daten Visualisierungsfunktionen basieren auf Deep View von Right Hemisphere Unterstützte 2D- und 3D- Formate: RH, GIF, JPG, TIF, BMP, DXF sowie CAD Direktdaten DWG und DGN von AUTOCAD & MICROSTATION

28 Visual Enterprise - Viewer 2012 SAP AG. All rights reserved. 30

29 Benutzeroberfläche für die Produktentwicklung Schlüsselfunktionalitäten Kundennutzen Neue Benutzeroberfläche für Material, Klassische Stückliste, Dokument, Änderungsstamm, Verwendung von Vorschaubildern Arbeitsoberfläche für Entwickler: Workcenter / Controlcenter mit Aufgabenlisten, Favoriten, zuletzt verwendete Objekte etc. Web Technologie: SAP Netweaver Business Client, Portal etc. Neuer Viewer: Right Hemisphere Einfache Handhabbarkeit, z.b. direkte Ausgabe von Informationen in MS Excel oder direkter Druck verschiedener Objekte mit PDF Template Moderne Benutzeroberfäche für den Entwickler; angepasst an die speziellen Bedürfnisse in der Produktentwicklung Vereinfachte Darstellung der SAP Stammdaten nur entwicklungsrelevante Daten werden dargestellt Produktvisualisierung (Viewing) mit weiteren Ausbaumöglichkeiten (Digital Mock-Up, 3D PDF) Zeitersparnis durch die Beschleunigung von Routinearbeiten: Suche nach Stichworten, einfacher PDF Druck, Hilfe Typübergreifende Volltextsuche 2012 SAP AG. All rights reserved. 31

30 SAP PPM strategisches Projekt Management Anlegen der Projektideen Strategische Planung Prognose des Budget- und Ressourcenbedarfs Simulation und Priorisierung Überwachung der Portfolio-Performance durch höhere Transparenz der Projekte im gesamten Unternehmen Anbindung an PS, FI/CO und Personalwirtschaft Dashboards, Berichte, Monitoring SAP PPM kombiniert die finanziellen, strategischen und operativen Aspekte Ihres gesamten Projektportfolios und bildet somit das Fundament für ein strategisches Portfoliomanagement SAP AG. All rights reserved. 32

31 SAP PPM operatives Projekt Management Projektstrukturierung nach Phasen mit Meilensteinen, Aufgaben und Prüflisten Programme, Issues, Changes, etc. Standardisierung von Projekten mittels Vorlagen Rollenbasierte Ressourcenplanung auf der Grundlage von Organisation, Verfügbarkeit und Fähigkeiten Zusammenarbeit mit externen Partnern mittels cfolders Integration SAP ERP FI, CO, PS, HR, CATS, DMS, MM, SD, CRM, etc. SAP PPM unterstützt ein operatives Projektmanagement mit Meilensteinen. Dabei orientiert man sich an den erbrachten Leistungen, den Rollen und der Kontrolle der Zusagen SAP AG. All rights reserved. 33

32 SAP PPM Schlüsselfunktionalitäten Kundennutzen Neue Ideen Management Lösung (Edison) Überblick und Einblick in strategische Projekte, direkt verknüpft mit den Unternehmensziele Portfoliomanagement Projekt- und Multiprojektmanagement Direkte Integration der Daten aus SAP ERP Financials und SAP ERP HCM in das Portfolio- und Projektmanagement der Entwicklung Umfassende und übergreifendes Ressourcen-Management Verbesserte Voraussetzungen für Ideensammlung sowie flexibles und offenes Ideenmanagement Schnellere und bessere Entscheidungen Verbesserte Transparenz und Management des Portfolios Kostensenkung und Kontrolle durch optimalen Einsatz der verfügbaren Ressourcen (Finanzmittel und Mitarbeiter) 2012 SAP AG. All rights reserved. 34

33 DMS Integration unterschiedlichster Autorensysteme Schlüsselfunktionalitäten Kundennutzen Icons zur Darstellung des Status des lokalen CAD- Modells im Vergleich zum CAD-Modell im Ablagesystem (z.b. SAP Content Server) Automatische Generierung von Dokumentstruktur und ERP BOM / PSM Erleichterte Benutzerführ. durch Wizards 3D-Modelle, 2D Zeichnungen und Material in einer Maske MCAD-, ECAD-, SWsowie alle weiteren Dokumente/ Dokumentstrukturen in einem zentralen Verwaltungssystem Kosten- und Zeitersparnis durch CAD Integrationen, kein weiteres CAD Modellverwaltungssystem notwendig Zeitgewinn und Fehlervermeidung durch direkte Zusammenarbeit mit internen und externen Prozessbeteiligten Fehlervermeidung durch Datenintegration keine redundante Datenhaltung 2012 SAP AG. All rights reserved. 36

34 PSM Wertschöpfung Früher und Heute Schematische Darstellung: 1 Product Development Excel, Access, etc DocBOM CAx classic BOM MFG Planning Manufacturing classic BOM 2 PSM DocBOM CAx classic BOM classic BOM SAP bietet generell zwei Datenmodelle für die Produktbeschreibung. Die klassische Stückliste und das Product Structure Management (PSM), für die materialnummernlose Frühe Phase SAP AG. All rights reserved. 37

35 PSM Funktionen rund um das PSM-Datenmodell Funktionale und modulorientierte Produktstruktur Wiederverwendung von Baukästen Module 1 H1H2H3 Filtern und Visualisierung Definition von Varianten und Gleichteilen Reporting und Kennzahlen 2012 SAP AG. All rights reserved. 38

36 PSM Produktsimulation und -verifizierung 150 % Produktstrukturen können gefiltert werden, um daraus 100 % Sichten zu erzeugen. Die Filterung kann erfolgen nach Zeitlicher Gültigkeit, z.b. aktueller Arbeitsstand Parameter, z.b. Prototyp 1 Konfiguration, z.b. Fahrrad 24 mit LX-Ausstattung Filter können erstellt werden Kundenauftrag Flexible Konfiguration (adhoc) Die gefilterte Produktstruktur (100%) kann in dem integrierten Viewer visualisiert werden (Digital Mock-Up) und für weitere Analysen (Kostenbewertung) herangezogen werden SAP AG. All rights reserved. 39

37 PSM Produktstruktur und Baugruppenmanagement kombiniert mit Variantenkonfig. Schlüsselfunktionalitäten Pflegen von Multi-Level- Produktstrukturen Engineering Strukturen in der Frühen Phase Unterstützung von funktionale Strukturen und Sichten mit integrierter Variantenkonfiguration und - simulation Änderungswesen mit Datums- und Parametergültigkeit WEB-UI für Produkt Struktur und Varianten Management CAx Integration in die Baugruppen Variantenplanung und -simulation Kundennutzen Zeitersparnis durch moderne Benutzeroberfläche für den Entwickler Unterstützung der frühen Konstruktionsphasen Erhöhung der Teilewiederverwendung durch Struktur- bzw. Variantenplanung Zeitersparnis und Erhöhung der Produktqualität durch Planung und Simulation von Produktvarianten 2012 SAP AG. All rights reserved. 40

38 GSS Struktur Übersetzung Funktionsorientierte Struktur vs. Montagesequenz Entwicklungsversionen vs. Gültigkeiten in der Fertigung Organisatorische Trennung von Entwicklung und Fertigung Fertigung an verschiedenen Standorten Entwicklungsstruktur Fertigungsstruktur Fahrrad Rahmen Schaltung Umwerfer Schalthebel Bowdenzug Bremsen Lenker Sattel Vorderreifen Fahhrad Rahmen Umwerfer Bremsen Lenker Schalthebel Sattel Vorderreifen Hinterreifen Bowdenzug Hinterreufen 2012 SAP AG. All rights reserved. 41

39 GSS Systemlandschaft, Szenario 1 Synchronization will be made in Engineering system. Manufacturing System (Plant 1) mbom-routing Engineering System CAD-BOD-eBOM mbom mbom PSS Manufacturing System (Plant 2) mbom-routing 2012 SAP AG. All rights reserved. 44

40 GSS von der Konstruktionsstückliste zur Fertigungsstückliste

41 GSS Geführte Synchronisation von Produktstrukturen Schlüsselfunktionalitäten Kundennutzen Engineering Structure Bike Frame Gear shift Derailleur* Shift lever Bowden cable Brake Handle bar Saddle Front wheel Rear wheel Engineering Product Structure Manufacturing Structure Bike Frame Derailleur* Brake Handle bar Saddle Front wheel Rear wheel Bowden cable Shift lever Manufacturing Product Structure Herausforderungen im Übergang von Entwicklung zur Produktion beherrschen: Entkopplung der Entwicklungsund Fertigungsstückliste (EBOM/MBOM) Flexible Steuerung beider Strukturen Geführter Prozess zur Überführung (Halbautomatische Synchronisierung beider Strukturen ) Historie der Restrukturierung wird vorgehalten Große Flexibilität in der Entwicklung Zeitersparnis und Qualitätssteigerung durch Unterstützung bei der Stücklistenübertragung Vermeidung von Mehrarbeit Bearbeitung von Abweichungen Nachvollziehbarkeit durch Verbindungen (Links) beider Strukturen Schnelle Einführungszeiten und hohe Effizienz Unterschiede in der Fertigung an verschiedenen Standorten Berücksichtigung des Änderungsstatus während der Synchronisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 46

42 ECM Integriertes Änderungsmanagement mit Engineering Change Record 2012 SAP AG. All rights reserved. 47

43 ECM Änderungsmappe, Änderungskopf und -umfang Umfangreiches Änderungsmanagement für alle wichtigen PLM-Objekte Unterstützung des Änderungsantrag / -auftrag Szenarios Ad Hoc Workflow Funktionalität Integration zum Business Centric Viewer (BCV) 2012 SAP AG. All rights reserved. 48

44 ECM Änderungsmappe-Laufweg (Adhoc-Workflow) Flexible Definition von einzelnen Workflow- Aufgaben Möglichkeit von sequentiellen und parallelen Aufgaben Benutzer, Planstelle oder Org.-Einheit auswählbar Definition von Fristen und Prioritäten Verwendung von Vorlagen für Laufwege möglich 2012 SAP AG. All rights reserved. 49

45 ECM Flexibles Änderungswesen Schlüsselfunktionalitäten Ganzheitliches Änderungswesen für alle gängigen PLM Objekte Unterstützung von ECR / ECO Prozessen (von der Änderungsanfrage bis zur Fertigmeldung) Flexibilität durch integrierte Ad-Hoc Workflow Funktionalität Integration umfangreicher Berichtsmöglichkeiten (BCV - Business Context Viewer) Kundennutzen Prozesskontrolle für das komplette Produktdaten Management Fehlervermeidung durch Einbindungen verschiedenster Geschäftsobjekte im Rahmen einer Änderung Zeitersparnis durch Prozessautomatisierung Vollständige Produktdokumentation: Objekte und Änderungsprozesse 2012 SAP AG. All rights reserved. 50

46 Integriertes Compliance Management Schlüsselfunktionalitäten Verbesserte Unterstützung von REACH Registrierung Management von diskreten und Prozess-Compliance- Prüfungen bei gleichzeitiger Unterstützung zusätzlicher Vorschriften, wie z. B. GHS Integrierte Compliance- Prüfungen in Beschaffungsund Produktionsprozesse umfassende Produkt- Analytik, Compliance-und Nachhaltigkeitsberichterstattung Kundennutzen Unterstützt die Einhaltung der Compliance- Anforderungen in der frühen Phasen der Produktentwicklung Einbeziehung der Produktentwicklung, Beschaffung, Prüfung, Herstellung, Vertrieb, Service und Recycling Geringere Risiken bei der Einhaltung von betrieblichen Compliance-Kontrollen Schutz der eigenen Marke durch den Schutz vor Compliance- Verletzungen 2012 SAP AG. All rights reserved. 51

47 ACM Direkte Zusammenarbeit mit erweiterter Berechtigung Kontexte Rollen Benutzer Julia Produkt Manager Kontext: Projekt A Ralf Entwickler Kontext: Projekt B Erweitert. Berechtigungs Konzept DMZ Daniel Ein Berechtigungskonzept für interne & externe Zusammenarbeit (kontextbezogen) Externe Teilnehmer erhalten rollenbasierten Zugriff auf Daten, Dokumente und Strukturen Einhaltung der Layered Defense" für Netzwerksicherheit Keine Daten verfügbar in DMZ, nur Darstellungsschicht Intranet Intranet Firewalls Internet 2012 SAP AG. All rights reserved. 52

48 ACM Kontext Anlegen eines Kontextes Rolle User Kontext A Zuordnung von Rollen und/oder Benutzern Zuordnung der Objekte Optionale Feinsteuerung auf Objektebene: ACL 2012 SAP AG. All rights reserved. 53

49 ACM Berechtigungen sind am Objekt sichtbar Information: Berechtigungen sind direkt am Objekt sichtbar Aktion: Anfrage bei verantwortlicher Fachabteilung möglich 2012 SAP AG. All rights reserved. 56

50 ACM (Access Control Management) Development Collaboration Schlüsselfunktionalitäten Kundennutzen Direkte Zusammenarbeit in Entwicklungsprojekten ohne Datenkopie Flexible Projektberechtigungen schützen gezielt Entwicklungsprojekte (IP Schutz) Sichere Architektur für personalisierten direkten Zugriff (intern und extern) Sichere und flexible Partner -Integration, On-Boarding und Zusammenarbeit Fehlervermeidung durch redundanzfreie Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern Aufwandsreduzierung zur Synchronisierung von verschiedene Entwicklungsständen Klare Verantwortlichkeiten bei Entwicklungen in komplexen Strukturen 2012 SAP AG. All rights reserved. 57

51 BCV Kontextsensitive Begleitinformationen klassische Analytics BW/BI? Z-Report? Welche Transaktion? eingebettete Analytics mit BCV 1 Startpunkt für alle relevanten Informationen des Datenobjektes! 2012 SAP AG. All rights reserved. 58

52 BCV Integrierte Compliance Information für die Produktentwicklung SAP PLM 7.01 (Engineering) 2012 SAP AG. All rights reserved. 59

53 BCV Bsp. I 2012 SAP AG. All rights reserved. 60

54 BCV Bsp. II 2012 SAP AG. All rights reserved. 61

55 BCV Integrierte Analysewerkzeuge Schlüsselfunktionalitäten Seitenfläche enthält kontextsensitive Analysen und Zusatzinformationen Umfangreiche Produktinformation auf dem Arbeitsschirm durch eingebettete Analysen von mehrerer Datenquellen Kontext sensitive Informationsbereitstellung in Echtzeit (z.b. Meldungen, Lagerbestand, BI Auswertungen, Enterprise- Search-Queries etc.) Individuelle Produkt- Dashboard: Übersicht verschiedener Auswertungen in einer Sicht Kundennutzen Effizienzsteigerung durch ganzheitliche und genaue Informationen für schnellere und qualitativ hochwertige Entscheidungen Zeitersparnis durch gezielte Bereitstellung von Informationen Auswirkungen auf nachgelagerte Prozesse werden sichtbar / Verbesserung der Informationsrelevanz Einfacher Zugriff auf Logistikinformation durch den Konstrukteur 2012 SAP AG. All rights reserved. 62

56 Zusammenfassung Warum sich unserer Kunden für SAP PLM entscheiden? SAP-Lösungen unterstützen durchgängige End-to-End Prozesse mit einer starken industriespezifische Ausprägung SAP bietet eine einheitliche PLM Lösung, die u.a. die Produktentwicklung, die Beschaffung wie auch die Produktion verbindet und dadurch Innovationszyklen drastisch reduziert Geringes Risiko und bewährte ERP/PLM Lösung die bereits branchenübergreifend von Marktführern eingesetzt werden SAP als zentrale Lösung (ERP & PLM) ist die Basis für transparente und beherrschbare Prozesse und Strukturen Paketierte Lösungs- und Dienstleistungsangebote ermöglichen gezielte Mehrwerte in der Produktentwicklung sowie einen schnellen Einsatz der neuen Lösungen 2012 SAP AG. All rights reserved. 63

57 What s new in PLM7.02 / EHP6

58 RCA (Routing Component Assignment) Visual Assembly - Arbeitsplanerstellung Grafisch unterstützte Arbeitsplanerstellung Halbautomatische synchronisation zwischen EBOM und Arbeitsplan 2012 SAP AG. All rights reserved. 65

59 RCA Visual Assembly - Von der Konstruktion zur Produktion Transition from EBOM to routing and MBOM with graphical support 2012 SAP AG. All rights reserved. 66

60 BOM Redlining Ermöglicht das Vorschlagen von Änderungen auf der Materialstückliste (BOM) auf einem eigenen Layer Unterstützt den Genehmigungsprozess vor der Änderungsimplementierung Eigener Redlining-Bereich für die Definiton und Verwaltung von Änderungen Farbliche Visualisierung und Symbolik für geänderte Stücklistenpositionen Integration in die Entwicklungsmappe, Berechtigungsverwaltung und das Status und Release Management 2012 SAP AG. All rights reserved. 67

61 Status & Release Management Status Management Harmonisierte Statusverwaltung für alle PLM-Objekte Verwaltung von Statusübergängen, Vorbedingungen und auszuführenden Aktivitäten Integration in die Suche, Arbeitsübersicht, Berechtigungsverwaltung, etc. Release Management Erweiterung der Entwicklungsmappe um Freigabeprozesse zu unterstützen 2012 SAP AG. All rights reserved. 68

62 Document Browser Benutzeroberfläche zum Managen von Dokumenten und Dokumentstrukturen Unterstützt Funktionen wie cut & paste, copy, move, Check-In / Check-out von Originalen Modifikation von Dokumentattributen 2012 SAP AG. All rights reserved. 69

63 Visual Enterprise Integrierte Produktvisualisierung Schnittdarstellung (Flipping, Einstellen der Opazität,...) Bemaßung (Winkel, Entfernungen, Flächen, Eckpunkte, Kurven, Kanten,...) Mehrere Darstellungsarten (Bounding Box, Schattenbild,...) Anzeige der PMI-Daten Visualisierungsfunktionen basieren auf Deep View von Right Hemisphere Unterstützte 2D- und 3D- Formate: RH, GIF, JPG, TIF, BMP, DXF sowie CAD Direktdaten DWG und DGN von AUTOCAD & MICROSTATION

64 Visual Enterprise Integration in ERP und SAP Business Anwendungen Manufacturing Sales & Marketing BUSINESS DATA CONSISTENCY R & D THE VISUAL ENTERPRISE Service EMBEDDED ANALYTICS MOBILITY 2012 SAP AG. All rights reserved. 71

65 Visual Enterprise SAP Strategie CENTER OF BUSINESS INFORMATION VISUALIZE ANALYZE MOBILIZE Empower Communication Better Decision Making Enable Flexibility 2012 SAP AG. All rights reserved. 72

66 Visual Enterprise Product Suite CAD Translation Lightweight File Generation Automated Process Creation Asset Management Asset Browse and Search Asset Version Control Dashboards Reporting and Administration High Performance Model Fly-through Spatial Query Search by Context and Metadata Visual Business Intelligence 3D Animations Tech. Document Publishing Photo-realistic Imagery User Interface Configurability Collaboration View and Mark-up View 3D Models and Animations View 3D in MS- Office & PDF 2012 SAP AG. All rights reserved. 73

67 Visual Enterprise Beispiele Demo 2012 SAP AG. All rights reserved. 74

68 Vorteile von SAP PLM aus Kundensicht Nutzen der existierenden SAP ERP Systemlandschaft Investitionsschutz & Zukunftssicherheit Integrieren der Produktentwicklung in die Unternehmensprozesse Vollständige Produktstrukturen und Beschleunigung der Abläufe Standardisierte und einheitliche Produktdokumentation Erfüllung gesetzlicher Anforderungen 2012 SAP AG. All rights reserved. 75

69 SAP PLM RDS Rapid Deployment Solutions: Ein Paket aus Software und Services für schnelle und reibungslose Implementierung grundlegender Funktionalität. Vorkonfigurierte Software auf Basis von Branchenerfahrung Schnelle Implementierung innerhalb von 3 Monaten Sofort starten mit einem klar definierten Umfang Startpunkt zur Implementierung Weitere Informationen SAP AG. All rights reserved. 76

70 SAP PLM in der Automobilindustrie Suppliers OEMs Sales & Service 2012 SAP AG. All rights reserved. 77

71 Breite Akzeptanz innerhalb der gesamte Automobilindustrie weit über SAP ERP hinaus Industry Business Scenarios Select Customers Total Customers Solutions for Enterprise Management Financial Excellence Best People and Talent Strategic IT goes Smiling Faces Beautiful Places Solutions for Product Development Integrated Product Development Embedded Product Compliance 150+ Solutions for Manufacturing, Logistics & SCM Efficient Manufacturing Operations Make-to-Order Operational Procurement/Inbound Logistics Outbound Logistics Supply Chain Performance and Risk Management 550+ Solutions for Sourcing and Purchasing Centralized Sourcing & Contract Management for direct and indirect material Integrated Sourcing and Procurement for indirect material 120+ Solutions for Sales, Service and Marketing Aftersales Support & Service Service Parts Management Vehicle Sales Management Dealer Business Management Marketing and Lead Management SAP AG. All rights reserved. 78

SAP PLM 7.0. Patrick Müller

SAP PLM 7.0. Patrick Müller SAP PLM 7.0 by CaRD / CaRD PLM 2008 Themen 7.0 1. Überblick/Architektur 2. Neue Oberflächen PLM Control Center PLM Work Center 3. Suchen 4. Neue Oberflächen für existierende Objekte Materialstamm Stückliste

Mehr

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller Process Management Solutions Eckhard Behr Patrick Müller by CaRD / CaRD PLM 2008 Engineering Management VDA 4965 Identification of Potential for Development of Alternative Solutions Specification and Decision

Mehr

3D-Produktvisualisierung zur Effizienzsteigerung

3D-Produktvisualisierung zur Effizienzsteigerung 3D-Produktvisualisierung zur Effizienzsteigerung innovation@work 27. März 2014, 16:45 17:30 Linth Air Service AG, Mollis, Schweiz Marenco Swissconsulting MSC Team 31.03.2014 1 Agenda 14:00-14:30 Check-In

Mehr

Überblick über Dokumentenmanagement- Lösungen aus dem Hause SAP

Überblick über Dokumentenmanagement- Lösungen aus dem Hause SAP Überblick über Dokumentenmanagement- Anwenderschulung Lösungen aus dem Hause SAP Gerd Hartmann Gliederung 1 Generische Objektdienste (SAP GOS) 2 ArchiveLink (SAP ArchiveLink) 3 Folders Management (ehemals

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

SAP 3D Visual Enterprise. Sebastian Budnik, SAP Deutschland SE & Co. KG 25.11.2015

SAP 3D Visual Enterprise. Sebastian Budnik, SAP Deutschland SE & Co. KG 25.11.2015 SAP 3D Visual Enterprise Sebastian Budnik, SAP Deutschland SE & Co. KG 25.11.2015 WARUM VISUALISIERUNG? 2014 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Warum sind Visualisierungen wichtig? Schnelleres & besseres

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl Kompetenzfeld Produktstrukturen by CaRD / CaRD PLM 2009 Unsere Mitarbeiter sollen nicht unnötig lange hinter Informationen herjagen, sondern mehr Zeit haben, sich ihren Entwicklungsaufgaben zu widmen Andreas

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Documentation Produktentwicklung mit steigender Herausforderung Komplexe Produkte

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH Agenda Die REWE Group DMS bei der REWE Rahmenbedingungen und Anforderungen Infrastruktur Herausforderungen

Mehr

SAP Enterprise Asset Management Maintenance Worker Role

SAP Enterprise Asset Management Maintenance Worker Role SAP Enterprise Asset Management Maintenance Worker Role Martin Janssen, EAM Solutions SAP AG June 2012 Public Die neue Benutzeroberfläche für den Techniker Visuelle Instandhaltungsanleitungen 2012 SAP

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Excel SharePoint MOSS EPM von der informellen Team-Zusammenarbeit bis zum systematischen Multi-Projektmanagement

Mehr

Michael Kleinemeier Regional President DACH

Michael Kleinemeier Regional President DACH Michael Kleinemeier Regional President DACH Alles Gute nachträglich zum Geburtstag lieber Karl Liebstückel Michael Kleinemeier Regional President DACH Unsere gemeinsame Mission Steigerung der Zufriedenheit

Mehr

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 TechDoc in der Praxis SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 Die DATACOPY 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung strukturierter Publikationen Consulting, Projektmanagement, Programmierung, Support Bisher

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

SAP PLM 7 Produktentwicklung weitergedacht

SAP PLM 7 Produktentwicklung weitergedacht SAP PLM 7 Produktentwicklung weitergedacht Dominik Maier Solution Expert PLM Discrete Manufacturing Industries SAP Deutschland AG & Co. KG SEAL Systems-Kundentag 2012, 20. Juni in Schweinfurt Agenda Überblick

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

Intelligente Systeme in der Praxis

Intelligente Systeme in der Praxis Ihr keytech Partner DMS für PLM und DMS Intelligente Systeme in der Praxis Systemübergreifende Workflows zur Steigerung der Effizienz Die meisten Dinge, die wir lernen, lernen wir von den Kunden. Charles

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Eine neue Generation für eine neue Zeit. Doing by Design

Eine neue Generation für eine neue Zeit. Doing by Design Das neue Doxis4 BPM Eine neue Generation für eine neue Zeit Doing by Design Normatives BPM einfach und effektiv bereit stellen: Prozessmanagement in Industriequalität ohne Entwicklungsprojekte. Einheit

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Martin Eigner Ralph Stelzer Product Lifecycle Management Ein Leitfaden für Product Development und Life Cycle Management 2., neu bearbeitete Auflage 4u Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Literatur

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

SAP Business Extensions

SAP Business Extensions s Copyright 2012 (excicons GmbH) SAP ERP Herausforderungen für Unternehmen Das SAP ERP (Enterprise Resource Planning) ist ein stabiles und umfangreiches Anwendungssystem, dass für Power-Benutzer konzipiert

Mehr

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Curriculum GMP-Compliance for Medical Devices 2010 Peter Steimle, Account Manager Siemens Industry Software MEDIZINTECHNIK: Geschäftsanforderungen an Product

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Herzlich Willkommen Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Von CAD über PDM zu ERP ISAP Kundentag 2011 Revuepalast Herten Lars Kalveram Bereichsleiter PLM-Consulting Überblick - Begriffsbestimmung

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu?

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? Risiken und Chancen moderner Geschäftsprozessarchitekturen Frank Hüther Bereichsleiter System Integration MT AG MT AG managing technology 1994:

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Globale Wertschöpfungsketten. Effektive und sichere Zusammenarbeit in der Entwicklung.

Globale Wertschöpfungsketten. Effektive und sichere Zusammenarbeit in der Entwicklung. Globale Wertschöpfungsketten. Martin.Schmidt@t-systems.com 1 T-Systems Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom AG. Ihr Partner für ICT-Lösungen. Kunden weltweit ca. 160.000 Umsatz weltweit ca. 11 Mrd.

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

KF Systemintegration. Patrick Müller

KF Systemintegration. Patrick Müller KF Systemintegration by CaRD / CaRD PLM 2011 Unser Optimierungsansatz für Ihre Geschäftsprozesse und IT-Infrastruktur Systemintegration Prozessintegration System Landscape Optimization 2 Kompetenzfeld

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

SharePoint 2010 Forum

SharePoint 2010 Forum SharePoint 2010 Forum am 16.02.2012 Holger.Dietz@HanseVision.de CONTENT + SEARCH MYSITES + COMMUNITIES SharePoint als Unternehmensplattform COMPOSITES INSIGHTS SharePoint Historie SharePoint als webbasierte

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Globale Wertschöpfungsketten.

Globale Wertschöpfungsketten. Globale Wertschöpfungsketten. Effektive und sichere Zusammenarbeit in der Entwicklung. Martin.Schmidt@t-systems.com 1 T-Systems Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom AG. Ihr Partner für ICT-Lösungen.

Mehr

Chili for Sharepoint

Chili for Sharepoint Sitecore Chili for Sharepoint Presented by: Sven Lehmkuhl Director Sales DACH SLE@sitecore.net Über Sitecore Führender Anbieter von Enterprise.NET Web Content Management und Portal Software Globale Präsenz

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Verkürzt Entwicklungszeiten Sichert Einhaltung von nationalen und internationalen Regularien Ihre Vorteile mit Medbase avasis Specials Checklisten-Wizard

Mehr

HR Renewal: Neue Benutzerfreundlichkeit für SAP ERP HCM. Allegra Unger September 2013

HR Renewal: Neue Benutzerfreundlichkeit für SAP ERP HCM. Allegra Unger September 2013 HR Renewal: Neue Benutzerfreundlichkeit für SAP ERP HCM Allegra Unger September 2013 Herausforderung und Ziel Unsere Herausforderung Consumer user experience ist der neue Standard für Unternehmensanwendungen

Mehr

Short Presentation Title

Short Presentation Title Short Presentation Title Integrierte Produktentwicklungsprozesse und -daten am Beispiel des optimiertes Änderungswesen Speaker s Name/Department (delete if not needed) Month Michael 00, Schwarz 2011 /

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Ceyoniq Technology GmbH Boulevard 9 33613 Bielefeld für die Enterprise Content Management-Anwendung nscale

Mehr

BITEC Solutions GmbH SAP Business One

BITEC Solutions GmbH SAP Business One BITEC Solutions GmbH SAP Business One zu groß, zu komplex, zu teuer? SAP im Mittelstand einige Zahlen 79 % von SAPs 23 neue

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Ziele erreichen mit Business Process Management

Ziele erreichen mit Business Process Management Ziele erreichen mit Business Process Management Ultimus Seit 16 Jahren Umsetzung von softwaregestützen Prozesslösungen 1900 Kunden weltweit mit mehr als 2 Millionen Nutzern Niederlassungen in 16 Ländern

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT Leon Pillich Geschäftsführer MEHR PRODUKTIVITÄT FÜR IHREN DOKUMENTEN-WORKFLOW Ihre Anwender bei der Erstellung von Korrespondenz unterstützt Vorlageverwaltung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen OPTIMAL SYSTEMS GmbH Cicerostraße 26 10709 Berlin für die ECM-Anwendung OS ECM, Version 6.0 die Erfüllung

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager.

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. TopSoft. Business Software. Effizienzperlen beim Einsatz von SharePoint. Namics. Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. 24. September 2009 TopSoft. Business

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr