Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0"

Transkript

1 Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0 Agenda und Projektplan im Detail Zeitraum: Projektziel: SAP ERP ECC Produktionsplanung im LiveMeeting auf: Vorbereitung und Realisierung: Dirk Marquardt - Certified Consultant for SAP Trainingsmodule: SCM100 - Überblick Planung (ERP) SCM240 - Produktionsplanung (ERP) Schwerpunktwiederholung/Bausteinprüfung Weitere Inhalte zu SAP ERP ECC 6.0 finden Sie unter

2 :00-16:00 Uhr SCM100 - Kapitel 1+2: Überblick Planung (ERP) 08:00-08:45 Uhr: Begrüßung, Vorstellung, Erwartungshaltungen, Organisatorisches Hinweis allgemein: Alle 90 Minuten 15 Minuten Pause. Mittagspause: 12:00-12:45 Uhr. ab 08:45 Uhr: Kapitel 1: Überblick Supply-Chain-Planung (Schwerpunkt- und Mitschrifterfassung zu den Themen) Szenario der Supply-Chain-Planung (SCM-Planung) Komponenten der SCM-Planung Absatz- und Produktionsgrobplanung Programmplanung (Produktionsprogramm-Planung) Simulation mit Langfristplanung Materialbedarfsplanung (Überblick) Materialbedarfs- und Kapazitätsplanung Planungsstrategie und Strategiegruppe Planprimärbedarf Anlegen Operative Planung der Bedarfsdeckung (Einzelplanung Einstufig) Aktuelle Bedarfs-/Bestandsliste Umsetzung Planauftrag Fertigungsauftrag Kapitel 2: Allgemeine Stammdaten in der Supply Chain (Schwerpunkt- und Mitschrifterfassung zu den Themen) Stammdatenobjekte in der Supply Chain Werke und Distributionszentren Beschaffungsbeziehungen Material in der Supply Chain Material und ihre Sichten (Prozess-/Organisationssichten) zum Kapitel 2 Materialstamm Materialart Fertigerzeugnis Materialstamm Dispo.-Merkmale / Beschaffungsarten Materialstamm Fertigungsversionen Materialstamm Sicht Arbeitsvorbereitung 2

3 :00-16:00 Uhr Fortsetzung SCM100 - Kap. 2: Überblick Planung (ERP) Lektion Stammdaten der Eigenfertigung (Schwerpunkt- und Mitschrifterfassung zu den Themen) Stücklistenstammdaten einer Förderpumpe (Material P-100) Arbeitsplatzstammdaten in Werken der Produktion Arbeitsplatzkapazitäten im Arbeitsplatz-Stammsatz Arbeitsplanstammdaten in Werken der Produktion Terminierung mit Arbeitsplan und Arbeitsplatz Stücklisten im Arbeitsplan-Stammsatz Produktionsstammdaten in der Prozessindustrie Bewegungsdatenobjekte der Supply Chain Stammdaten Materialstücklisten / Komponenten Stammdaten Arbeitspläne / Arbeitsplätze 15:15-16:00 Uhr Tägliche Eigenregie-Zeit der TeilnehmerInnen (Selbststudium/Wiederholung 3

4 :00-16:00 Uhr SCM100 - Kapitel 3: Absatz- und Produktionsgrobplanung 08:00-08:45 Uhr: Schwerpunktwiederholung zu den Vortagesthemen ab 08:45 Uhr: Kapitel 3: Absatz- und Produktionsgrobplanung (Schwerpunkt- und Mitschrifterfassung zu den Themen) Aufgaben der Absatz- und Produktionsgrobplanung (SOP) (SOP = Sales and Operations Planning) Planungsebene der flexiblen Planung in SOP Konzept der Absatz- und Produktionsgrobplanung (SOP) Durchführung der Absatz- und Produktiosgrobplanung (SOP) Flexible Planung als konsistente Planung Prognoseverfahren in SOP Vergleich SOP mit Produktionsplanung Flexible Planung / Standardplanung in SOP Planungsebenen des Standard-SOP Standard-Planungstableau in SOP Freigabe der Absatz- und Produktiosgrobplanung (SOP) Disaggregation und Übergabe der Planungskennzahlen Zyklus der Absatz- und Produktiosgrobplanung (SOP) Planungstableau der Absatz-, u. Prod.-Grobplanung Ziellagerbestände und Produktionsplanung Primärbedarf / Bedarfsarten / Planversion Aktive / inaktive Planprimärbedarfe Dispositionsmerkmale und Losgrößenverfahren für die Vorplanung mit Endmontage (Pflege des Materialstamms, z.b. für Lagerfertigung) Verrechnung von Kundenbedarf mit Planprimärbedarfen Programmplanung Planprimärbedarf Anlegen Mehrstufige Einzelplanung durchführen Planaufträge Programmplanung Kundenbedarf Anlegen Kundenauftrag für Ersatzteillieferung anlegen Verfügbarkeitsprüfung des Bedarfes auswerten Langfrist-Planungsszenario anlegen und auswerten 4

5 Mehrstufige Einzelplanung in der Langfristplanung :00-16:00 Uhr Fortsetzung SCM100 - Kap. 3: Absatz- und Produktionsgrobplanung Planungsszenario auswerten Operative Planung Planprimärbedarfe aktivieren Umsetzung von Planprimär- und Kundenbedarfe Umsetzung Planaufträge in Fertigungsaufträge Dispositionslisten zur Auswertung der SCM-Planung 15:15-16:00 Uhr Tägliche Eigenregie-Zeit der TeilnehmerInnen (Selbststudium/Wiederholung Hinweis: Aus dem SAP-Skript SCM100 - Überblick Planung (ERP) werden laut Kursplan der WBS nur die ersten drei Kapitel behandelt. Das Skript SCM240 behandelt u. a. die Kapitel 4 bis 6 des Skriptes SCM100 ausführlicher und ist deshalb ergänzend für die Details der Produktionsplanung vorgesehen. 5

6 :00-16:00 Uhr SCM240 - Kapitel 1+2: Produktionsplanung (ERP) 08:00-08:45 Uhr: Schwerpunktwiederholung zu den Vortagesthemen ab 08:45 Uhr Kapitel 1: Überblick Produktionsplanung (Schwerpunkt- und Mitschrifterfassung zu den Themen) Produktions- und Feinplanung in SAP ECC-MRP (MRP = Material Requirements Planning) SAP-Komponenten der Supply-Chain-Planung Kreislauf Produktionsplanung- und Steuerung in SAP ECC 6.0 Komponenten der PPS in SAP ECC 6.0 Programmplanung (Planprimärbedarfe und Kundenaufträge) Dispositions- und Losgrößenverfahren Prinzip der plangesteuerten Disposition Strategiegruppe im Materialstamm Wochen-Planprimärbedarfe anlegen Auswertung der aktuellen Bedarfe/Bestände Mehrstufige Einzelplanung (Bedarfsplanungslauf ) Planungsparameter- und Erstellungskennzeichen sichern Materialliste in der Statistikanzeige der Bedarfsplanung Akt. Bed.-u. Best.-Liste aus der Statistikanzeige (Anzeigemodus) Detail- und Komponentenübersicht der akt. Bed.-u. Best.-Liste Akt. Bed.-u. Best.-Liste (Änderungsmodus = MD04) Plan- in Fertigungsaufträge umsetzen und freigeben Rückmeldung der Fertigung und Wareneingang an Lager Auswertung der Bestandssituation in der akt. Bed.-u. Best.-Liste Kapitel 2: Programmplanung (Schwerpunkt- und Mitschrifterfassung zu den Themen) Lektion Überblick zur Programmplanung Bedarfsrechnung in plangesteuerter Disposition (Ausblick auf die Primärplanung) Motivation der Planungsstrategien Spektrum der Planungsstrategien Wichtige Planungsstrategien in SAP ECC 6.0 6

7 :00-16:00 Uhr Fortsetzung SCM240 - Kap. 2: Programmplanung Lektion Planung der Lagerfertigung Wichtige Lagerfertigungsstrategien (10, 30, 40, 70) Prozessablauf Lagerfertigung (von der Vorplanung bis zum Bedarfsabbau) Wichtige Lagerfertigungsstrategien im Einzelnen und im Detail (Stammdaten- und Planungslogik in der Nettoplanung) o 10 = Anonyme Lagerfertigung Funktion der Reinen Lagerfertigung Customizingeinstellungen Stammdatenparameter o 30 = Losfertigung Funktion der Losfertigung Customizingeinstellungen Stammdatenparameter o 40 = Vorplanung mit Endmontage Funktion der Vorplanung ohne Endmontage Customizingeinstellungen Stammdatenparameter Verrechnung in der Lagerfertigungsplanung o Modus 1 - Ausschließlich Rückwärtsverrechnung o Modus 2/4 - Rückwärts-/Vorwärtsverrechnung o Modus 3 - Ausschließlich Vorwärtsverrechnung Vorplanung auf Baugruppenebene (Strategiegruppe 70) o Funktion der Strategie 70 o Customizingeinstellungen o Stammdatenparameter/Mischdispositionskennzeichen Verrechnung in der Baugruppenvorplanung Verrechnungsintervall im Materialstamm der Baugruppe 7

8 :00-16:00 Uhr Fortsetzung SCM240 - Kap. 2: Programmplanung Kundenbedarf in der anonymen Lagerfertigung (Strategie 10) o Angabe eines Wunschlieferdatums statt Planungsperiode o Planungsauswertung in der akt. Bed.-u. Best.-Liste o Abbau des Primärbedarfes durch Lagerentnahme (MIGO) Vorplanung mit Endmontage (Strategie 40) o Wechsel auf Strategiegruppe 40 im Materialstamm o Primärbedarfe mit Perioden.-Kz. (M) erfassen o Mengenplanung automatisch über die Zeit aufteilen o Bedarfstermine- und Mengen in der akt. Bed.-u. Best. Liste auswerten (MD04) o Mehrstufige Einzelplanung (Bedarfsplanung) durchführen o Akt. Bed.-u. Best.-Liste über die Materialliste anzeigen o Kundenprimärbedarf mit Verrechnung planen o Inhalt der akt. Bed.-u. Best.-Liste analysieren (Vergleich zwischen Primärbedarfsplanung mit Strategie 10 und Kundenbedarf mit Strategie 40) o Inhalt der akt. Bed.-u. Best.-Liste im Detail analysieren o Auswertungsliste zur Gesamtbedarfssituation aufrufen und interpretieren o Warenausgang zur Lieferung des Kundenbedarfes buchen und Bestandssituation nach der WA-Buchung in der akt. Bed.-u. Best.-Liste analysieren o Einteilungen der Primärbedarfsplanung analysieren Baugruppenvorplanung (Strategie 70) o Materialstammdaten einer Baugruppe ändern Strategiegruppe: 70 Verrechnungsmodus: 2 (Rückwärts-/Vorwärts) Verrechnungsintervalle: 12 AT Mischdispositions-Kz.: 1 o Planprimärbedarf erfassen (M) (Bed.-Art = VSFB) o Verrechnungsanalyse der Gesamtplanungssituation o Detailauswertung der akt. Bed.-u. Best.-Liste 8

9 :00-16:00 Uhr Fortsetzung SCM240 - Kap. 2: Programmplanung o Mehrstufige Einzelplanung (Bedarfsplanung) durchführen o Auswertung der bedarfswirksamen Bestandssituation und der Beschaffungselemente in der akt. Bed.-u. Best.- Liste 15:15-16:00 Uhr Tägliche Eigenregie-Zeit der TeilnehmerInnen (Selbststudium/Wiederholung 9

10 :00 16:00 Uhr Fortsetzung SCM240 - Kap. 2 : Programmplanung 08:00-08:45 Uhr: Schwerpunktwiederholung zu den Vortagesthemen ab 08:45 Uhr Lektion Planung der Kundeneinzelfertigung Wichtige Lagerfertigungsstrategien im Einzelnen und im Detail (Stammdaten- und Planungslogik in der Nettoplanung) o 20 = Kundeneinzelfertigung Funktion der Reinen Kundeneinzelfertigung Customizingeinstellungen Stammdatenparameter Beispiel Reine Kundeneinzelfertigung Beispiele Einzel-/Sammel-Kz. im Mat.-Stamm Stücklistenstruktur mit E.-/S.-Kennzeichen o 50 = Vorplanung ohne Endmontage Funktion der Vorpl. o. Endmontage (Vorplanung auf Enderzeugnisebene) Verrechnung mit Kundenauftrag Verrechnungsparameter der Strategie 50 Stücklistenstruktur mit E.-/S.-Kennzeichen Bevorratungsebene der Strategie 50 Flexible Bevorratungsebenen Planaufträge der Auftragsart VP im Vorplanungsabschnitt in MD04 Customizingeinstellungen Stammdatenparameter o 82 = Montageabwicklung mit Fertigungsauftrag Funktion der Montageabwicklung (Sonderform der Kundeneinzelfertigung) Montageauftrag als Beschaffungselement Änderungsentscheidungen mit Auswirkungen auf den Montageprozess Customizingeinstellungen Stammdatenparameter 10

11 :00-16:00 Uhr Fortsetzung SCM240 - Kap.2: Programmplanung Vorplanungsdaten über die akt. Bed.-u. Best.-Liste löschen Mehrstufige Einzelplanung ausführen Materialstamm auf Baugruppenvorfertigung einstellen (Strategiegruppe 50) Planprimärbedarf anlegen (Per.-Kz. M) Wochenplanung ableiten im Planungstableau (Einteilungen) Bedarfsplanungslauf durchführen Analyse des Beschaffungselementes Planauftrag für das Fertigerzeugnis (eigener Vorplanungsbereich in der MD04, keine Umsetzbarkeit von Planaufträgen der Auftragsart VP in Fertigungsaufträge) Analyse des Beschaffungselementes Planauftrag für eine Baugruppe (Umsetzbarkeit von Planaufträgen in Fertigungsaufträge) Kundenbedarf als Primärbedarf planen Bedarfsplanungslauf durchführen (mehrstufige Einzelplanung) Analyse der Planungs- und Verrechnungsergebnisse zum Kundenbedarf im Einzelabschnitt der MD04 Lektion Ergänzungen zur Programmplanung Einige Spezielle Planungsstrategien im Überblick Die Funktion Primärbedarfsabbau im Planungszyklus Planungsstrategien und ihre Funktion zum Primärbedarfsabbau Anpassung der Planprimärbedarfe (Anpassungshorizont) Reorganisation der Planprimärbedarfe (Löschen auf der Datenbank) Einstellungen der Bedarfsplanung (Mat.-Stamm und Customizing) Customizing in der Primärbedarfsverwaltung Strategiegruppen und Planungsstrategien Bedarfsarten und Bedarfsklassen 11

12 :00-16:00 Uhr Fortsetzung SCM240 - Kap.2: Programmplanung Customizingeinstellungen der Programmplanung o Bedarfsart und Bedarfsklasse der Strategie 50 für Planprimärbedarfe und Kundenbedarfe analysieren o Verrechnungs- und Zuordnungskennzeichen der Bedarfsklassen der Strategie 50 analysieren o Erlaubte Nebenstrategien der Strategie 50 ermitteln o Hauptstrategie der Dispositionsgruppe SCM2 ermitteln o Planungs- und Umterminierungshorizonte der Dispo.-Gr. SCM2 ermitteln bzw. einstellen Lektion Grundlagen der Verfügbarkeitsprüfung Verfügbarkeitsprüfung nach ATP-Logik Verfügbarkeitsprüfung in der Vorplanungsprüfung (Kundenbedarfsklasse) Verfügbarkeitsprüfung für Kundenaufträge nach ATP-Logik ATP im Planauftrag Stammdaten- und Customizingeinstellungen Verfügbarkeitsprüfung mit Vorplanungszuordnung Verfügbarkeitsprüfung für Kundenaufträge Änderungen / Löschen eines Kundenauftrages 15:15-16:00 Uhr Tägliche Eigenregie-Zeit der TeilnehmerInnen (Selbststudium/Wiederholung 12

13 :00 16:00 Uhr SCM240 - Kapitel 3: Durchführung der Bedarfsplanung 08:00-08:45 Uhr: Schwerpunktwiederholung zu den Vortagesthemen ab 08:45 Uhr Kapitel 3: Durchführung der Bedarfsplanung (Schwerpunkt- und Mitschrifterfassung zu den Themen) Prinzip der mehrstufigen Bedarfsplanung Prinzip und den Belegfluss in der Fremdbeschaffung Erforderliche Einstellungen im Customizing Erforderliche Einstellungen in den Stammdaten Einzelplanung anstoßen Gesamtplanung anstoßen Planungsvormerkdatei interpretieren Bedarfsplanung im Simulationsmodus durchführen Planaufträge auf verschiedene Arten fixieren Fixierung in der Bedarfsplanung einsetzen Einstellungen im Customizing Planungsvormerkdatei Bedarfsplanung im Simulationsmodus Fixierung geg. MRP durchführen 15:15-16:00 Uhr Tägliche Eigenregie-Zeit der TeilnehmerInnen (Selbststudium/Wiederholung 13

14 :00 16:00 Uhr SCM240 - Kapitel 4: Systemtechnische Abläufe der Bedarfsrechnung 08:00-08:45 Uhr: Schwerpunktwiederholung zu den Vortagesthemen ab 08:45 Uhr Kapitel 4: Systemtechnik der Bedarfsrechnung (Schwerpunkt- und Mitschrifterfassung) Nettobedarfsrechnung / Sicherheitsbestand Nettobedarfsrechnung nachvollziehen Mit Sicherheitsbeständen arbeiten Dynamischen Sicherheitsbestand Bedarfsvorlaufzeit verwenden Losgrößenrechnung Statische Losgrößenverfahren Periodische Losgrößenverfahren Optimierende Losgrößenverfahren Einstellungen im Customizing Beschaffungsart Beschaffungsart der Eigenfertigung Beschaffungsart der Fremdbeschaffung Quotierung einsetzen Nettorechnung und Sicherheitsbestand Losgrößenrechnung Beschaffungsart und Quotierung 15:15-16:00 Uhr Tägliche Eigenregie-Zeit der TeilnehmerInnen (Selbststudium/Wiederholung 14

15 :00 16:00 Uhr Fortsetzung SCM240 - Kap. 4: Systemtechnische Abläufe der Bedarfsrechnung 08:00-08:45 Uhr: Schwerpunktwiederholung zu den Vortagesthemen ab 08:45 Uhr Fortsetzung Kapitel 4: Systemtechnik der Bedarfsrechnung (Schwerpunkt- und Mitschrifterfassung) Terminierung Terminierung bei der Eigenfertigung Terminierung bei der Fremdbeschaffung Mehrstufige Rückwärtsterminierung Einstellungen im Customizing Stücklisten-/Arbeitsplanselektion Stücklistenselektion parametrisieren Arbeitsplanselektion parametrisieren Einstellungen im Customizing Funktionsweise der Terminierung Auftragstermine in der mehrstufigen Fertigung Arbeitsplan- und Stücklistenselektion beim Bedarfsplanungslauf analysieren Einstellungen am System 15:15-16:00 Uhr Tägliche Eigenregie-Zeit der TeilnehmerInnen (Selbststudium/Wiederholung 15

16 :00 16:00 Uhr SCM240 - Kapitel 5: Auswerten und Bearbeiten der Dispositionsergebnisse 08:00-08:45 Uhr: Schwerpunktwiederholung zu den Vortagesthemen ab 08:45 Uhr Kapitel 5: Dispositionsergebnisse auswerten und bearbeiten (Schwerpunkt- und Mitschrifterfassung) Dispositionsergebnisse Aktuelle Bedarfs-/Bestandsliste bedienen Dispositionsliste nutzen Navigationsprofile verwenden Anzeigefilter und Einleseregeln einsetzen Sammelaufrufe verwenden Planungstableau der Serienfertigung einsetzen Fertigungsversionen verwenden Ausnahmemeldungen interpretieren Einstellungen im Customizing vornehmen Reichweiten interpretieren Bedarfsverursachernachweis einsetzen Funktionen der aktuellen Bedarfs-/Bestandsliste Anzeigefilter, Einleseregel Sammelanzeige von Dispositionslisten Umterminierungsprüfung 15:15-16:00 Uhr Tägliche Eigenregie-Zeit der TeilnehmerInnen (Selbststudium/Wiederholung 16

17 :00 16:00 Uhr SCM240 - Kapitel 6: Weiterführende Prozesse der Bedarfsplanung 08:00-08:45 Uhr: Schwerpunktwiederholung zu den Vortagesthemen ab 08:45 Uhr Kapitel 6: Ergänzungen und weiterführende Prozesse (Schwerpunkt- und Mitschrifterfassung) Leitteileplanung Leitteile definieren Zusammenhang zwischen Leitteileplanung und Bedarfsplanung Langfristplanung Ziele der Langfristplanung nennen Betriebswirtschaftliches Umfeld der Langfristplanung Langfristplanungsszenario charakterisieren Langfristplanung durchführen Fixierte Aufträge übergeben und übernehmen Standortübergreifende Planung Themenschwerpunkte erfassen Dispositionsbereiche Werksorganisation mit Dispositionsbereichen Dispositionsbereichstypen charakterisieren Dispositionsbereiche einrichten Einstellungen für Lagerortdispositionsbereiche Einstellungen im Customizing Planung mit Lagerortdispositionsbereichen 15:15-16:00 Uhr Tägliche Eigenregie-Zeit der TeilnehmerInnen (Selbststudium/Wiederholung 17

18 :00 16:00 Uhr Themenbezogene Schwerpunkt-Wiederholungen PPA 08:00-08:45 Uhr: Schwerpunktwiederholung zu den Vortagesthemen ab 08:45 Uhr 12:00-12:45 Uhr: Mittagspause Vorbereitung auf die Bausteinprüfung PPA (Themenschwerpunkte SCM100/SCM240) Online-Testaufgaben im ecampus 13:00-14:15 Uhr Online-Bausteinprüfung 14:15-14:30 Uhr Pause Fragestunde zu Schwerpunkten der Produktionsplanung 14:30-15:00 Uhr Auswertung der Bausteinprüfung 15:00-15:20 Uhr Auswertung / Rückmeldungen zum Kurs 15:20-15:30 Uhr Online-Bewertung (Trainer-/Kursbewertung) 15:30-16:00 Uhr Tägliche Eigenregie-Zeit der TeilnehmerInnen (Selbststudium/Wiederholung 18

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario...

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario... ... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19 1... Kapazitive Projektplanung... 21 1.1... Betriebswirtschaftlicher Kontext von Projekten... 21 1.2... Projektbeispiel... 22 1.2.1... Unternehmensszenario...

Mehr

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61 Vorwort zur 2. Auflage 13 Einleitung 1.1 Ziel 15 1.2 Zielgruppe 16 1.3 Aufbau und Inhalt 16 1.4 Einschränkungen 17 2 Aufgaben im Industriebetrieb 2.1 Technisch orientierte Aufgaben 21 2.1.1 Entwicklung/Konstruktion

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Pflichtpraktikum. Einführung in die 3. Aufgabe PS-Praktikum. Bedarfsplanung

Produktionsplanung und steuerung. Pflichtpraktikum. Einführung in die 3. Aufgabe PS-Praktikum. Bedarfsplanung und steuerung Die lässt sich grob aufteilen in die beiden Teilbereiche und ssteuerung. Der Teilbereich wird auch als s- und Beschaffungsplanung bezeichnet, eine Bezeichnung, die verdeutlicht, dass darunter

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Klaus Weihrauch Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung

Mehr

Inhalt. TEIL I Grundlagen und Prozesse der Disposition. 1 Grundlagen der Disposition... 29. 2 Strategische versus operative Disposition...

Inhalt. TEIL I Grundlagen und Prozesse der Disposition. 1 Grundlagen der Disposition... 29. 2 Strategische versus operative Disposition... Einleitung... 19 TEIL I Grundlagen und Prozesse der Disposition 1 Grundlagen der Disposition... 29 1.1 Ziele und Aufgaben der Disposition... 29 1.2 Kernfunktionen der Disposition... 30 1.3 Bedarfsrechnung...

Mehr

Produktionsplanung mit SAP APO-PP/DS

Produktionsplanung mit SAP APO-PP/DS Jochen Balla, Frank Layer Produktionsplanung mit SAP APO-PP/DS Prozesse und Customizing in der Praxis Inhalt Einleitung 11 1 Planung mit mysap SCM im Überblick 15 1.1 mysap SCM... 15 1.2 SAP APO... 16

Mehr

V03: Produktionsplanung und -steuerung

V03: Produktionsplanung und -steuerung Aufbaukurs SAP ERP: Module Aufbaukurs PP, CO SAP und ERP: FI Module PP, CO und FI V03: Produktionsplanung und -steuerung Wintersemester 2010/11 Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia Dipl.-Ök. Thorben Sandner

Mehr

Bedarfsplanung (PP-MRP)

Bedarfsplanung (PP-MRP) HELP.PPMRP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2005/2006 Vorlesungseinheit 3: Logistikplanung Copyright 2004 j&m Management Consulting AG www.jnm.de Gliederung 2. Vorlesungseinheit 1. Planungsprozesse

Mehr

Ziele, Inhalte + Kursplanung PLM114 Gruddaten für die Prodution (SAP ERP ECC)

Ziele, Inhalte + Kursplanung PLM114 Gruddaten für die Prodution (SAP ERP ECC) Ziele: Dieser SAP-Kurs vermittelt Kenntnisse über Organisations-, Konfigurations- und Stammdaten in SAP ERP; Anlegen, Ändern und Verwalten erforderlicher Datenobjekte für die Produktionsplanung; dazu gehören

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2007/2008 Vorlesungseinheit 4: Logistikplanung www.jnm.com Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Planungsprozesse 2. Absatz- und Produktionsgrobplanung 3. Programmplanung

Mehr

... Einleitung... 19... Zielgruppe... 19... Aufbau... 20... Hinweise zur Lektüre... 22

... Einleitung... 19... Zielgruppe... 19... Aufbau... 20... Hinweise zur Lektüre... 22 ... Einleitung... 19... Zielgruppe... 19... Aufbau... 20... Hinweise zur Lektüre... 22... Teil I Grundlagen und Prozesse... 23 1... Erweitertes MRP-II-Konzept... 25 1.1... Schritte des MRP-II-Konzepts...

Mehr

Leseprobe. Kapitel 4:»Produktionslogistik« Inhalt. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.de/3686. Wissen aus erster Hand.

Leseprobe. Kapitel 4:»Produktionslogistik« Inhalt. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.de/3686. Wissen aus erster Hand. Wissen aus erster Hand. Leseprobe Die dient zur Kontrolle von innerbetrieblichen Abläufen im Zusammenhang mit der Produktion. Sie stellt eine Auswahl an mächtigen Planungswerkzeugen zur Verfügung, die

Mehr

Produktionslogistik. 4.1 Grundlagen der Produktionslogistik

Produktionslogistik. 4.1 Grundlagen der Produktionslogistik Die dient zur Kontrolle von innerbetrieblichen Abläufen im Zusammenhang mit der Produktion. Sie stellt eine Auswahl an mächtigen swerkzeugen zur Verfügung, die Sie in diesem Kapitel kennenlernen. 4 Die

Mehr

Produktionsplanung und - steuerung (PP)

Produktionsplanung und - steuerung (PP) Produktionsplanung und - steuerung (PP) MYSAP.ROLES_S_PP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Jochen Balla, Frank Layer. Produktionsplanung mit SAP APO. Bonn Boston

Jochen Balla, Frank Layer. Produktionsplanung mit SAP APO. Bonn Boston Jochen Balla, Frank Layer Produktionsplanung mit SAP APO Bonn Boston Auf einen Blick 1 Planung mit SAP SCM im Überblick... 17 2 Produktionsplanung mit ECC und APO-PP/DS im Überblick... 23 3 APO Core Interface...

Mehr

Planungsmethoden des SNP-Laufs

Planungsmethoden des SNP-Laufs Planungsmethoden des SNP-Laufs Heuristikbasierte Planung Optimierung in der SNP-Planung Seite 1 Ziel: (Durchführbarer) Plan zur Befriedigung einiger oder aller primär (und sekundär) Bedarfe auf einer,

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2004/2005 Vorlesungseinheit 2: Logistikplanung Copyright 2004 j&m Management Consulting AG www.jnm.de Gliederung 2. Vorlesungseinheit 1. Planungsprozesse

Mehr

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Bernhard Winter PRORATIO Systeme und Beratung GmbH Bischheimer Weg 1 55129 Mainz www.proratio.de 1 INHALT 1 / Vorstellung

Mehr

Leseprobe. Kapitel 8:»Dispositionsverfahren« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.

Leseprobe. Kapitel 8:»Dispositionsverfahren« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press. Wissen aus erster Hand. Leseprobe Lernen Sie die verschiedenen in SAP ERP und SAP APO detailliert kennen! Kapitel 8:»«Inhaltsverzeichnis Index Die Autoren Leseprobe weiterempfehlen Ferenc Gulyássy, Marc

Mehr

Variantenkonfiguration mit SAP

Variantenkonfiguration mit SAP Uwe Blumöhr, Manfred Münch, Marin Ukalovic Variantenkonfiguration mit SAP Ergänzende Abschnitte zu Kapitel 5,»Geschäftsprozesse in SAP ERP« 1 Ergänzende Abschnitte zu Kapitel 5,»Geschäftsprozesse in SAP

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Ausgewählte Aspekte im SAP-Umfeld D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Definition: Supply Chain Management (SCM) Unter dem

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

ENTWICKLUNG EINES PPS-SYSTEMS

ENTWICKLUNG EINES PPS-SYSTEMS ENTWICKLUNG EINES PPS-SYSTEMS FÜR DIE AKADEMISCHE LEHRE DIPOLMARBEIT ZUR ERLANGUNG DES AKADEMISCHEN GRADES EINES MAGISTERS DER SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN EINGEREICHT BEI HERRN O.UNIV.-PROF.DR.

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Ferenc Gulyássy, Marc Hoppe, Martin Isermann, Oliver Köhler. Disposition mit SAP. Bonn Boston

Ferenc Gulyássy, Marc Hoppe, Martin Isermann, Oliver Köhler. Disposition mit SAP. Bonn Boston Ferenc Gulyássy, Marc Hoppe, Martin Isermann, Oliver Köhler Disposition mit SAP Bonn Boston Auf einen Blick TEIL I Grundlagen und Prozesse der Disposition 1 Grundlagen der Disposition... 25 2 Strategische

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Welche Bedeutung hat die

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Leseprobe. Kapitel 8:»Sonderbeschaffungsformen« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen

Leseprobe. Kapitel 8:»Sonderbeschaffungsformen« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen Wissen aus erster Hand. Leseprobe Falls die»normale«eigenfertigung oder Fremdbeschaffung den tatsächlichen Beschaffungsprozess nicht hinreichend genau abbildet, lassen sich über kompliziertere Beschaffungsarten

Mehr

Material HELP.PSMAT. Release 4.6C

Material HELP.PSMAT. Release 4.6C HELP.PSMAT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP)

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP) Produktionsplanung SAP -Workshop Produktionsplanung (PP) System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: kurze Durchlaufzeit hohe Termintreue geringe Kapitalbindung hohe

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Übungen 1. Allgemeine Hinweise. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen. a) Legen Sie den Arbeitsbereich TBORL_## an.

Übungen 1. Allgemeine Hinweise. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen. a) Legen Sie den Arbeitsbereich TBORL_## an. Übungen 1 Allgemeine Hinweise Verwenden Sie, sofern gefordert, die inaktive Planversion TBORL##, die Ihnen zugeteilt wurde. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen a) Legen Sie den Arbeitsbereich

Mehr

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages und steuerung Fertigungssteuerung Überblick über den Fertigungssteuerungsprozess Im bisherigen Prozessablauf wurden über die Materialbedarfsplanung Beschaffungselemente in Form von Planaufträgen und Bestellanforderungen

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Produktionsplanung und -steuerung

Produktionsplanung und -steuerung Produktionsplanung und -steuerung Fach: Dozent: Bearbeiter: Integrierte Standardsoftware Prof. Dr. G. Mattheis René Rührer Markus Hermann Christian Brendler PP-Modul Produktionsplanung und -steuerung Produktions-

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Von Prof. Dr. Karl Kurbel 6., völlig überarbeitete Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort zur

Mehr

Unter folgender E-Mail-Adresse erreichen Sie den Autor: m.weber@eduhi.at

Unter folgender E-Mail-Adresse erreichen Sie den Autor: m.weber@eduhi.at P r o d u k t i o n s - p l a n u n g 1. Ausgabe / 31.3.2008 Unter folgender E-Mail-Adresse erreichen Sie den Autor: m.weber@eduhi.at Seite 2 Inhalt 0 Zielsetzung dieses Handbuches... 15 0.1 Überblick...

Mehr

G.I.B ACADEMY-PROGRAMM

G.I.B ACADEMY-PROGRAMM NEU: MIT SAP-SCHULUNGEN UND PROGRAMMIER-WORKSHOPS G.I.B ACADEMY 2015 G.I.B ACADEMY-PROGRAMM 2015 PRODUKT-WORKSHOPS, SAP-SCHULUNGEN UND PROGRAMMIER-KURSE VORWORT DREI DINGE, DIE DEN MEISTER MACHEN SOLLEN:

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Beraterprofil 02.02.2014 Seite 1 von 6

Beraterprofil 02.02.2014 Seite 1 von 6 Beraterprofil Als Geschäftsprozessexperte für Produktionsplanung und -steuerung, Absatzplanung, Materialwirtschaft und Instandhaltung unterstütze ich Unternehmen bei der Anpassung ihrer betrieblichen Abläufe

Mehr

Zusammenfassung Rechnergestützte PPS und Prozesssimulation. Jan Schuppener 2. April 2002

Zusammenfassung Rechnergestützte PPS und Prozesssimulation. Jan Schuppener 2. April 2002 Zusammenfassung Rechnergestützte PPS und Prozesssimulation Jan Schuppener 2. April 2002 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 3 1.1 Planung................................................ 3 1.1.1 Planungsprozess.......................................

Mehr

Projektcontrolling mit SAP'

Projektcontrolling mit SAP' Martin Munzel, Renata Munzel Projektcontrolling mit SAP' Galileo Press Bonn Boston 1.1 An wen richtet sich dieses Buch? 11 1.2 Aufbau des Buches 12 1.3 Wie können Sie mit dem Buch arbeiten? 13 1.4 Voraussetzungen

Mehr

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Hinweis: Volle

Mehr

Ausbildung im Rahmen von Kurzarbeit für den Bereich SAP Applikationen. Das Konzept der trainers4training GmbH

Ausbildung im Rahmen von Kurzarbeit für den Bereich SAP Applikationen. Das Konzept der trainers4training GmbH Ausbildung im Rahmen von Kurzarbeit für den Bereich SAP Applikationen (SD, MM, PP, FI, CO, WM, QM ) Das Konzept der Inhalt 1. Das Ziel und die Zielgruppen.............................. 2 2. Das modulare

Mehr

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1:

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Stelle den Zusammenhang zwischen den SAP R/3 Organisationseinheiten Buchungskreis, Einkaufsorganisation,

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz- und Produktionsgrobplanung

Mehr

mysap im Detail SAP SCM APO

mysap im Detail SAP SCM APO mysap im Detail SAP SCM APO Oliver Hess PU Mill Die Logistikkette Informationsfluß Transfer Transfer Transfer Transfer Lieferant Fertigung Verteilung Einzelhandel Verbraucher Geldfluß Optimierung der Logistikkette

Mehr

1 Einleitung... 13. 2 Organisationsebenen... 17. 3 Stammdaten... 27. 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93. 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP...

1 Einleitung... 13. 2 Organisationsebenen... 17. 3 Stammdaten... 27. 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93. 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP... Auf einen Blick 1 Einleitung... 13 2 Organisationsebenen... 17 3 Stammdaten... 27 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP... 219 6 Belegfreigabeverfahren... 317 7 Listanzeigen,

Mehr

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen Marc Hoppe Probleme von SAP-Kunden in der Geringe Qualität der SAP-Stammdaten Mangelnde Planungs- und Vorhersagegenauigkeit Wenig Transparenz auf die aktuelle Situation

Mehr

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen Unsere Paketlösungen: exakt für den Mittelstand Sie suchen eine leistungsfähige, schlanke Lösung für die Bedarfs- und Feinplanung?

Mehr

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-)

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-) Klausur ERP-Software(/-Systeme) am 19. Februar 2007 (AI12.0 h930, IAW2.0 551, B_BWL1.0 v311, DI12.0 h916, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Ziele, Inhalte + Kursplanung SCM360 - Kapazitätsplanung im Detail (SAP ERP ECC)

Ziele, Inhalte + Kursplanung SCM360 - Kapazitätsplanung im Detail (SAP ERP ECC) Ziele: Dieser SAP-Kurs vermittelt Detailkenntnisse über die Einsatzmöglichkeiten von SAP ERP-Funktionen in der Kapazitätsplanung; den Umfang der Systemkonfigurationen im Customizing; dazu gehören im Wesentlichen:

Mehr

PP Distributionsplanung

PP Distributionsplanung HELP.PPSOPDRP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE

ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE Entdecken Sie neue Perspektiven und Möglichkeiten! Die ABEND- UND WOCHENENDAKADEMIE richtet sich ganz speziell an die Bedürfnisse und Ansprüche von Berufstätigen, die sich

Mehr

5 Funktionen der Chargenverwaltung

5 Funktionen der Chargenverwaltung Aufbauend auf den grundlegenden Funktionen der Chargenverwaltung zeige ich Ihnen in diesem Kapitel weitere integrierte Funktionen für Chargen in der Supply Chain. 5 Funktionen der Chargenverwaltung In

Mehr

SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme

SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme Christian S. Derwein / ebiz_bb MATNr.: 0510377026 e Mail: christian.derwein@fh steyr.at A 4020 Linz Vortragender: Mag. Erich SACHER BETR IEBSINFORMATIONSSYSTEME

Mehr

Integrierte Informationssysteme Fallstudie SAP ERP

Integrierte Informationssysteme Fallstudie SAP ERP Integrierte Informationssysteme Fallstudie SAP ERP Helmut Roos Diplom-Ingenieur Freier SAP-Berater D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 http://www.tf72.de Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

Produktionsprozesse in SAP und Semiramis unter Einbeziehung von APS-Optimierungssystemen

Produktionsprozesse in SAP und Semiramis unter Einbeziehung von APS-Optimierungssystemen Wirtschaft Stefan Auer Produktionsprozesse in SAP und Semiramis unter Einbeziehung von APS-Optimierungssystemen Diplomarbeit Produktionsprozesse in SAP und Semiramis unter Einbeziehung von APS-Optimierungssystemen

Mehr

Langfristige grobe Absatz und Produktionsplanung, Grobkapazitätsplanung

Langfristige grobe Absatz und Produktionsplanung, Grobkapazitätsplanung - 1 - MRP II MRP II bedeutet Manufacturing Resource Planning im Gegensatz zu MRP, ein Ansatz der, wie der Name Material Requirements Planning ausdrückt, nur den Materialbedarfsplanungslauf in den Mittelpunkt

Mehr

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Wir können SAP. Wir können Logistik. Wir gestalten Prozesse! Supply Chain Management Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort eilersconsulting liefert Ihnen Prozessoptimierungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis B Abkiirzungsverzeichnis Symbolverzeichnis vii xi 1 Einführung 1 1.1 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 1.2 Abgrenzung des Themas und Einführung grundlegender Begriffe 4 2 Anforderungen an das Produktionsmanagement

Mehr

vom Bedarf zur Bestellung

vom Bedarf zur Bestellung Inventory Management MRP, MRP II vom Bedarf zur Bestellung Dr. Anton Ferner Begriffsbestimmungen PPS-System: Produktionsplanungs- u. Steuerungssystem MRP-System: Material Requirements Planing Planung des

Mehr

Fallstudie Produktionsplanung und -steuerung (PP)

Fallstudie Produktionsplanung und -steuerung (PP) Fallstudie Produktionsplanung und -steuerung (PP) Die Fallstudie beschreibt einen integrierten Prozess der diskreten Fertigung von der Planung bis zur Steuerung und Abrechnung im Detail und fördert somit

Mehr

Integrations-Fallstudie PP

Integrations-Fallstudie PP Integrations-Fallstudie PP (SAP R/3 Enterprise) Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis AUFGABENSTELLUNG UND SZENARIO... 3 VORBEREITUNG DER STAMMDATEN... 4 ANLEGEN DER

Mehr

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten 2011 Professor Dr. Jochen Benz und Markus Höflinger Seite 1 Copyrighthinweise Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen bei den Autoren.

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Matrikelnummern: 0025667 0728192 0254171 0728380 0325157 0248814 Gruppenmitglieder: Mohsen Ghassemian Pour Bavandi Mathieu Picamal Güven Sel Stephanie Blanc

Mehr

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47 ... Einleitung... 13 1... Definition und Prozesse der Personaleinsatzplanung... 19 1.1... Definition und Ziele der Personaleinsatzplanung... 19 1.2... Personaleinsatzplanung und Ressourceneinsatzplanung...

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Personaleinsatzplanung mit SAP ERP HCM

Personaleinsatzplanung mit SAP ERP HCM Martin Esch, Hans-Jürgen Figaj, Markus Kiener, Thomas Schüttler Personaleinsatzplanung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 13 1.1 Definition und Ziele der Personaleinsatzplanung 19 1.2

Mehr

SAP APO PP/DS. Production Planning / Detailed Scheduling. Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater. D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65

SAP APO PP/DS. Production Planning / Detailed Scheduling. Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater. D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 SAP APO PP/DS Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Production Planning / Detailed Scheduling D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Anspruchvolle Tools für ein komplexes Thema APO PP/DS

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1: (40 Punkte) 1.)Welche Organisationseinheit dient zur Abbildung

Mehr

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Jürgen Bauer Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Effizientes Controlling, Logistik- und Kostenmanagemeht moderner Produktionssysteme 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 302 Abbildungen

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Fachhochschule Furtwangen Integrationskonzepte am Beispiel von R/3 Prof. Dr. Peter Mattheis SS 05. Klausur

Fachhochschule Furtwangen Integrationskonzepte am Beispiel von R/3 Prof. Dr. Peter Mattheis SS 05. Klausur Klausur 1. Wofür steht die Abkürzung PDM? (1 P). 2. Beim Customizing werden verschiedene IMGs eingesetzt. IMG steht für. Ordnen Sie die Begriffe Referenz-IMG, Unternehmens-IMG, Projekt-IMG den folgenden

Mehr

RF Consulting IT Consulting, Organisation, Training

RF Consulting IT Consulting, Organisation, Training Gleueler Strasse 184 Mobil: +49 (0) 172/9424401 D-50935 Köln E-Mail: info@r-j-fischer.de Lebenslauf Name Geburtsjahr 1961 Nationalität Sprachen Ausbildung Branchen Deutsch Englisch (Projekterprobt) Französisch

Mehr

Kapazitätsplanung (PP-CRP)

Kapazitätsplanung (PP-CRP) HELP.PPCRP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Kapazitätsabgleich (PP-CRP-LVL)

Kapazitätsabgleich (PP-CRP-LVL) Kapazitätsabgleich (PP-CRP-LVL) HELP.PPCRPLVL Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Supply Chain Monitoring

Supply Chain Monitoring Supply Chain Monitoring MAPICS GmbH Emil-Figge Figge-Straße 85 44227 Dortmund 231 974 3 Starter Kit (VMI + SC) Deutsche Version vom 21.2.25 Ziele MAPICS Supply Chain Monitoring (SCMo) dient der Engpassvermeidung

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Kapitel 2 Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Die Aufgaben der Produktionsplanung bestehen in der Organisation des Produktionsprozesses, der Koordination und Steuerung des zeitlichen

Mehr

Produktionsmanagement und Logistik

Produktionsmanagement und Logistik Lehrplan Produktionsmanagement und Logistik Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH canias ERP MODULBROSCHÜRE PRD [DE] [EN] [SYS] PRODUKTIONSPLANUNG & -STEUERUNG PRODUCTION PLANNING & SCHEDULING canias ERP PRD FEATURES IM ÜBERBLICK PRODUKTIONSPLANUNG

Mehr

SAP Grundlagen. (Basis SAP Kurs: SAP01) Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen. montags-freitags von 08:00 Uhr - 16:00 Uhr

SAP Grundlagen. (Basis SAP Kurs: SAP01) Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen. montags-freitags von 08:00 Uhr - 16:00 Uhr SAP Grundlagen (Basis SAP Kurs: SAP01) Anmelden am SAP System - Die grafische Benutzeroberfläche, Navigation - Grundlegende Systemkenntnisse - Personalisierung - Systemfunktionalitäten - Die SAP Hilfefunktionen

Mehr

V03: Modul Produktionsplanung (PP)

V03: Modul Produktionsplanung (PP) V03: Modul Produktionsplanung (PP) Aufbaukurs mysap ERP: Module PP, CO, MM, SD und FI Wintersemester 2007/08 29. Oktober 2007 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@iwi.uni-hannover.de Agenda Aktuelles Modul

Mehr

G.I.B. Success Days. Marijana Duvnjak 14./15. Mai 2013

G.I.B. Success Days. Marijana Duvnjak 14./15. Mai 2013 G.I.B. Success Days Marijana Duvnjak 14./15. Mai 2013 Agenda Vorstellung des Unternehmen Entscheidung für die G.I.B. Dispo-Cockpits Projektplan und Umsetzung Erste Ergebnisse mit Einsatz der G.I.B. Dispo-Cockpits

Mehr