Ralph Schumacher: Was sind Farben?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ralph Schumacher: Was sind Farben?"

Transkript

1 Ralph Schumacher: Was sind Farben? Ein Forschungsbericht über die Wahrnehmung und den Status sekundärer Qualitäten Was sind sekundäre Qualitäten? Wenn man uns auffordert, Beispiele für wahrnehmbare Eigenschaften zu nennen, dann werden wir mit großer Wahrscheinlichkeit Qualitäten wie Farben, Geschmackseigenschaften, Geräusche und Gerüche aufführen. Aber obwohl wir diese Qualitäten umgangssprachlich realen Dingen als Eigenschaften zuschreiben - wenn wir beispielsweise behaupten, dass die Tomate rot ist, der Zucker süß schmeckt oder der Braten verbrannt riecht - stellt sich bei näherer Betrachtung die Frage, ob es tatsächlich angemessen ist, sie zu den Bestandteilen der Wirklichkeit zu rechnen. (2) Unsere Begriffe sekundärer Qualitäten (1) Im Essay concerning Human Understanding führt John Locke eine Unterscheidung Subjekte bezogen. So werden beispielsweise sind in besonderer Weise auf wahrnehmende zwischen zwei Arten von Eigenschaften ein, Farbbegriffe unter Bezugnahme auf das Aussehen von Dingen unter normalen Beleuch- die er als primäre und sekundäre Qualitäten bezeichnet (II, viii, 8 26). In sachlicher tungsverhältnissen für normalsichtige Hinsicht findet sich diese Unterscheidung menschliche Subjekte festgelegt. Demnach zwar bereits bei Galeio Galilei, Robert Boyle, René Descartes und Nicolas Malebranche. Tageslichtbedingungen für normalsichtige ist ein Objekt genau dann rot, wenn es unter Aber diese Autoren verwenden noch nicht Menschen rot aussieht. In die Definition sekundärer Qualitäten gehen damit durch den die erst seit Locke gebräuchlich gewordenen Bezeichnungen primäre und sekundäre Bezug auf Wahrnehmungsbedingungen und Qualitäten. Zu den primären Qualitäten rechnet Locke Eigenschaften, die im Rahmen najektive Bestimmungen wesentlich ein. Dieser sinnesphysiologische Voraussetzungen subturwissenschaftlicher Erklärungen zugrunde Bezug auf subjektive Faktoren wird vor allem deshalb als etwas angesehen, das mit der gelegt werden. Vor dem Hintergrund der zu seiner Zeit gängigen mechanistischen Modelle zählt Locke vor allem geometrische und lich ist, weil die Entscheidung darüber, wel- Realität sekundärer Eigenschaften unverträg- kinematische Eigenschaften wie Form, Größe, Gewicht und Bewegung zu den primären Beobachter als normal gelten sollen, letztlich che Wahrnehmungsbedingungen und welche Qualitäten. Als sekundäre Qualitäten betrachtet er hingegen Eigenschaften wie Farmaten für den einen rot und für den anderen von Konventionen abhängig ist: Wenn Toben, Geschmackseigenschaften, Geräusche grün aussehen, wie lässt sich dann ohne mehr und Gerüche, die keine Erklärungsfunktion oder minder willkürliche Festsetzungen entscheiden, welches ihre wirkliche Farbe ist? in naturwissenschaftlichen Theorien besitzen sollen. Primären und sekundären Eigenschaf- Hingegen stellt sich dieses Problem im Fall 1 ten ist laut Locke zwar gemeinsam, dass beide sinnlich wahrnehmbar sind. Sie sollen sich aber darin unterscheiden, dass für die Erklärung des Auftretens von Wahrnehmungen primärer und sekundärer Qualitäten allein die Existenz primärer Qualitäten angenommen werden muss. Seit dem 17. Jahrhundert ist diese Überlegung in verschiedenen Versionen immer wieder vorgebracht worden, um dafür zu argumentieren, dass es aus der Sicht der Naturwissenschaften ausreicht, ausschließlich primäre Qualitäten - zu denen in erster Linie physikalische Eigenschaften gerechnet werden - als real und kausal wirksam anzusehen.

2 der primären Eigenschaften nicht. Während man zwar festlegen kann, dass Tomaten rot sind, weil sie unter normalen Beleuchtungsverhältnissen für normalsichtige Menschen rot aussehen, lässt sich dies auf geometrische und physikalische Eigenschaften nicht übertragen. Schließlich wird man zum Beispiel dem Begriff würfelförmig nicht gerecht, wenn man ihn dadurch definiert, unter Standardbedingungen für normalsichtige Subjekte würfelförmig auszusehen. Vielmehr verhält es sich in diesem Fall gerade andersherum: Dinge sehen nämlich würfelförmig aus, weil sie würfelförmig sind. Dieser Unterschied kommt dadurch zustande, dass die Eigenschaft, würfelförmig zu sein, in erster Linie nicht über das Aussehen, sondern über die kausalen Eigenschaften bestimmt wird, die die Interaktion würfelförmiger Objekte mit anderen Dingen charakterisieren. dieser Auffassung existieren sekundäre Qualitäten außerhalb des Geistes nicht so, wie sie von uns erfahren werden. Im folgenden Überblick über die wichtigsten Positionen und Fragestellungen zur Wahrnehmung und zum ontologischen Status sekundärer Qualitäten, die als Reaktion auf die dargestellten Überlegungen gegenwärtig diskutiert werden, konzentriere ich mich auf einen bestimmten Typ sekundärer Qualitäten, nämlich auf Farbeigenschaften. Die Diskussion über die Wahrnehmung und den ontologischen Status von Farben ist bei weitem stärker ausdifferenziert als die Diskussion über andere Typen sekundärer Qualitäten, weil dem Gesichtssinn unter unseren Sinnen eine herausragende Rolle zukommt. Theoretische Anforderungen (3) Um über Begriffe sekundärer Qualitäten verfügen zu können, ist es erforderlich, die betreffenden Eigenschaften selber wahrzunehmen. So lässt sich einer Person, die blind geboren wurde, allein durch Beschreibungen nicht verständlich machen, welche Eigenschaften wir mit Farbbegriffen bezeichnen. Auch Geschmackseigenschaften, Gerüche und Geräusche muss man selber erfahren haben, um die entsprechenden Begriffe verstehen zu können. Anders verhält es sich mit Begriffen primärer Eigenschaften. Zum Beispiel kann man jemandem, der noch nie ein Dreieck gesehen hat, durchaus erklären, dass ein Dreieck eine Figur ist, die entsteht, wenn man zwei einander gegenüberliegende Eckpunkte eines Quadrates durch eine gerade Linie verbindet. Der Gehalt von Begriffen sekundärer Qualitäten scheint demnach in besonderer Weise durch die subjektiven Eindrücke bestimmt zu sein, die wir beim Wahrnehmen dieser Eigenschaften erhalten. Aus diesem Grund vertritt beispielsweise Descartes in den Prinzipien der Philosophie die Position, dass wir mit Begriffen sekundärer Qualitäten nicht die Natur außerhalb des Geistes existierender Eigenschaften erfassen, sondern beschreiben, auf welche Weise bestimmte Kombinationen primärer Qualitäten von uns erlebt werden (I, 68 70). Nach 2 Folgende Anforderungen müssen an eine Theorie zur Wahrnehmung und zum ontologischen Status von Farben gestellt werden: (1) Farben sind sinnlich wahrnehmbar. Sie sollten daher nicht mit Entitäten identifiziert werden, die grundsätzlich nicht wahrnehmbar sind. (2) Nach Auffassung vieler Autoren (wie z.b. Paul Boghossian, John Campbell, Gilbert Harman, Colin McGinn und David Velleman) werden Farben von uns normalerweise als intrinsische Oberflächeneigenschaften realer Dinge wahrgenommen. Um zu vermeiden, dass unsere normale Farbwahrnehmung als vollständig fehlerhaft aufgefasst werden muss, sollte man demnach Farben weder als relationale Eigenschaften noch als Eigenschaften beschreiben, die nicht realen physischen Dingen, sondern im Geist existierenden mentalen Entitäten wie Sinnesdaten zukommen. (3) Es sollte berücksichtigt werden, dass wir Farben umgangssprachlich kausale Rollen zuschreiben, indem wir sie zum Beispiel als Ursachen für das Auftreten von Farbwahrnehmungen ansehen.

3 (4) Dem Unterschied zwischen realen und scheinbaren Farben sollte theoretisch Rechnung getragen werden. (5) Man sollte erklären können, warum die Definitionen von Farben wesentlich auf das Aussehen von Dingen (unter normalen Beleuchtungsverhältnissen und für normalsichtige menschliche Subjekte) bezogen sind. (6) Viele Autoren der Gegenwart wie Boghossian, Alex Byrne, Campbell, Mark Johnston, McGinn, Galen Strawson und Velleman vertreten die Auffassung, dass uns im Zuge der sinnlichen Wahrnehmung die Natur von Farben entweder vollständig oder zumindest in wesentlichen Hinsichten offen gelegt wird. Demnach verfügt man genau dann, wenn man Farben selber wahrgenommen hat, über alle wesentlichen Informationen, die für die Verwendung der betreffenden Farbbegriffe erforderlich sind. Eine Theorie der Farbwahrnehmung sollte demnach diese besondere Form kognitiver Transparenz erklären können. Lösungsansätze Eliminativismus Die Ausgangsfrage, ob die Gegenstände farbig sind, wird von eliminativistischen Theorien negativ beantwortet. Demnach handelt es sich bei Farben um subjektive Qualitäten unserer Wahrnehmungen, die wir fälschlich auf physische Dinge projizieren. Eliminativistischen Konzeptionen liegt in erster Linie das theoretische Motiv zugrunde, nur solche Entitäten als real anzuerkennen, die im Rahmen physikalischer Erklärungen zugrunde gelegt werden. Da Farben in solchen Erklärungen keine Rolle spielen sollen, werden sie folglich nicht als real betrachtet. Diese Position ist aus mehreren Gründen problematisch, zu denen hauptsächlich die folgenden drei Schwierigkeiten zählen: Erstens ist sie unbefriedigend, weil sie uns einen kollektiven Irrtum hinsichtlich unserer normalen Farbwahrnehmungen unterstellt, denn Physikalismus nach dieser Konzeption kommt keine der von 3 uns für real gehaltenen Farben den Dingen tatsächlich als Eigenschaft zu. Der eliminativistische Ansatz wird damit den theoretischen Anforderungen (2), (3), (4) und (6) nicht gerecht. Zweitens ist der in Bezug auf die Physik vertretene Exklusivitätsanspruch unangemessen: Der Umstand, dass sich die Wirklichkeit mithilfe physikalischer Begriffe beschreiben lässt, impliziert nicht, dass sie ausschließlich aus physikalischen Entitäten besteht - schließlich beziehen wir uns auch noch mit anderen Beschreibungsweisen auf die Wirklichkeit. Daraus, dass Farbbegriffe in physikalischen Erklärungen keine Verwendung finden, folgt also ebenso wenig, dass Farben nicht real sind, wie sich diese Konsequenz daraus ergibt, dass Farbbegriffe in beliebigen anderen Erklärungsweisen nicht vorkommen. Drittens beanspruchen eliminativistische Ansätze, das Zustandekommen von Farbwahrnehmungen zu erklären, ohne dabei die Existenz von Farben annehmen zu müssen. Daraus ergibt sich aber ein Problem, denn um anderen Subjekten Farbwahrnehmungen überhaupt zuschreiben zu können, muss das interpretierende Subjekt selber die Existenz von Farben annehmen (siehe die Argumentation von Barry Stroud in 4, Kap. 7). Schließlich kann ein Subjekt S nicht von einem anderen Subjekt S behaupten, dass S eine rote Tomate wahrnimmt, ohne selber die betreffende Farbe als real anzusehen. Dies folgt daraus, dass es sich bei Wahrnehmungsverben um Erfolgsverben handelt, die wir Subjekten nur dann korrekt zuschreiben, wenn die Inhalte der betreffenden Wahrnehmungen mit der Wirklichkeit übereinstimmen. Damit ergibt sich folgendes Dilemma: Entweder wir können Subjekten Farbwahrnehmungen zuschreiben. In diesem Fall müssen wir selber Farben als real betrachten. Oder wir bestreiten die Realität von Farben. Aber dann sind wir nicht mehr in der Lage, Subjekten Farbwahrnehmungen zuzuschreiben. Dem eliminativistischen Projekt, das Zustandekommen von Farbwahrnehmungen ohne die Annahme realer Farben zu erklären, wird damit die Grundlage entzogen.

4 Im Unterschied zum Eliminativismus wird im Rahmen physikalistischer Theorien die Frage, ob die Gegenstände farbig sind, positiv beantwortet, denn nach diesen Theorien handelt es sich bei Farben um physikalische Eigenschaften. Das zentrale theoretische Motiv physikalistischer Ansätze besteht darin, eine Konzeption bereitzustellen, die es erlaubt, Farben als reale Eigenschaften aufzufassen, die unseren Farbwahrnehmungen als Ursachen zugrunde liegen. Um erklären zu können, warum Dinge für verschiedene Subjekte sowie unter verschiedenen Beobachtungsbedingungen in farblicher Hinsicht unterschiedlich aussehen können, setzen Frank Jackson und Robert Pargetter Farben mit Disjunktionen physikalischer Eigenschaften gleich. Demnach wird beispielsweise die Eigenschaft, rot zu sein, für Subjekte mit verschiedenen Sinnesorganen durch unterschiedliche physikalische Eigenschaften realisiert. Ebenso soll es möglich sein, dass ein und dieselbe physikalische Eigenschaft unter verschiedenen Beleuchtungsverhältnissen bei einem Subjekt unterschiedliche Farbwahrnehmungen verursacht. Der Begriff der Röte soll daher die Disjunktion der physikalischen Eigenschaften umfassen, die bei unterschiedlichen Subjekten sowie unter verschiedenen Wahrnehmungsbedingungen Rot-Wahrnehmungen hervorrufen. Dieser Ansatz ist in der Lage, den engen Zusammenhang zwischen der Eigenschaft, beispielsweise rot zu sein, und dem roten Aussehen zu erklären: Zwar existieren die physikalischen Eigenschaften, die die Farbe rot konstituieren, völlig subjektunabhängig. Aber welche physikalischen Eigenschaften welche Farben darstellen, ist nicht unabhängig davon, wie sie für bestimmte Subjekte unter bestimmten Beleuchtungsverhältnissen aussehen. Eigenschaften verursacht werden, gibt es kein kausales Kriterium zur Unterscheidung realer und scheinbarer Farben. Damit stellt sich die Frage, ob diesem Unterschied im Rahmen des Physikalismus überhaupt angemessen Rechnung getragen werden kann. Laut Jackson und Pargetter besteht zwischen wirklichen und scheinbaren Farben kein metaphysischer, sondern lediglich ein konventioneller Unterschied: Ebenso, wie es eine Konvention darstellt, Tennisbälle als rund zu bezeichnen - obwohl diese während eines Spiels verschiedene andere Formen annehmen -, soll es auch eine bloße Konvention sein, die bei Tageslicht wahrgenommenen Farben als real anzusehen und sie von den scheinbaren Farben zu unterscheiden, die wir beispielsweise unter blauem Licht wahrnehmen. Es ist aber fraglich, ob man mit diesem Ansatz der oben genannten theoretischen Anforderung (4) tatsächlich gerecht wird. Vielmehr entsteht der Eindruck, dass ein ernstzunehmendes Problem physikalistischer Konzeptionen gerade darin liegt, letztlich alle wahrnehmbaren Farben mit physikalischen Eigenschaften zu identifizieren. Ein weiteres grundsätzliches Problem physikalistischer Ansätze besteht darin, dass wir in Alltagssituationen Farben nicht als physikalische Eigenschaften von Dingen wahrnehmen: Wenn zum Beispiel eine Tomate für uns rot aussieht, dann erfahren wir mit dieser Wahrnehmung normalerweise nichts über die physikalische Natur dieser Farbe. Es gibt zwei Optionen, um auf diesen Einwand zu reagieren. Jackson versucht ihn zu entkräften, indem er argumentiert, die Grundannahme. die sinnliche Wahrnehmung würde uns tatsächlich die Natur von Farben offen legen (siehe 13) sei unzutreffend. Für Byrne und Hilbert dagegen verteidigen die These, dass es im hingegen ist es Rahmen physikalistischer Theorien durchaus Anforderung (6) zu erfüllen. Sie antworten damit auf die Da die Eindrücke von Farben, die wir umgangssprachlich als scheinbare Farben bemuskritik von Boghossian und Velleman ebenso umfassende wie subtile Physikaliszeichnen, gleichermaßen wie die Eindrücke (siehe 7 und 9). von Farben, die wir normalerweise als wirkliche Farben auffassen, von physikalischen 4

5 Ralph Schumacher Der Kern dieser Kritik betrifft das Verhältnis zwischen dem repräsentationalen und dem phänomenalen Gehalt von Farbwahrnehmungen: Der repräsentationale Gehalt von Farbwahrnehmungen legt fest, auf welche Eigenschaften sie sich repräsentierend beziehen. Im Unterschied dazu bestimmt der phänomenale Gehalt die Art und Weise, in der Farbwahrnehmungen von Subjekten erlebt werden. Dieser Gehalt wird in den meisten Theorien unter Bezugnahme auf subjektive Erlebnisqualitäten wie Farbeindrücke charakterisiert, die uns in der Wahrnehmung präsentiert werden. Für Boghossian und Velleman kann im Rahmen physikalistischer Theorien das Verhältnis zwischen dem repräsentationalen und dem phänomenalen Gehalt von Farbwahrnehmungen nur als kontingent beschrieben werden. Physikalistische Theorien können demnach nicht die bereits von Malebranche, Arnauld und Locke diskutierte Möglichkeit ausschließen, dass zum Beispiel Farbwahrnehmungen, welche die Eigenschaft, rot zu sein, repräsentieren, von phänomenalen Grün-Eindrücken begleitet werden. Da für Subjekte, bei denen repräsentationaler und phänomenaler Gehalt in dieser Weise vertauscht sind, rote Dinge grün aussehen sollen, folgern Boghossian und Velleman, dass ihnen die Natur von Farben im Zuge der sinnlichen Wahrnehmung nicht zugänglich sein kann. Als Reaktion auf diesen Einwand entwickeln Byrne und David Hilbert ein Gedankenexperiment, mit dem die Möglichkeit solcher invertierter Farbspektren ausgeschlossen werden soll, indem gezeigt wird, dass repräsentationaler und phänomenaler Gehalt einander notwendigerweise entsprechen. Neben der Frage, ob dieses Gedankenexperiment überzeugend ist, stellt sich grundsätzlich die Frage, welche Rolle der phänomenale Gehalt unserer Wahrnehmungen für das geistige Erfassen von sekundären Eigenschaften wie Farben spielt. Dispositionale Theorien Ebenso wie physikalistische Theorien beschreiben auch dispositionale Theorien Farben als reale Eigenschaften physischer Objekte. Allerdings werden Farben im Rahmen dieses Theorietyps nicht mit Disjunktionen physikalischer Eigenschaften, sondern mit den Dispositionen von Dingen identifiziert, unter normalen Beleuchtungsverhältnissen bei normalsichtigen menschlichen Subjekten bestimmte Farbeindrücke hervorzurufen. Dispositionen dieser Art werden mit Bikonditionalen der folgenden allgemeinen Form beschrieben: Ein Objekt x besitzt die Farbe F genau dann, wenn x unter den Wahrnehmungsbedingungen W bei Subjekten mit den Sinnesorganen S Wahrnehmungen mit dem Inhalt F hervorruft. Dispositionalen Theorien liegt vor allem das theoretische Motiv zugrunde, den subjektiven und objektiven Aspekten von Farben gleichermaßen gerecht zu werden: Einerseits kann man den subjektiven Aspekten theoretisch Rechnung tragen, indem man die Wahrnehmungsbedingungen und die sinnesphysiologische Verfassung der wahrnehmenden Subjekte in die Definition von Farbbegriffen aufnimmt. Andererseits berücksichtigt man den objektiven Aspekt, indem man Farben als Dispositionen auffasst, die Dingen unabhängig von der aktuellen Manifestation in bestimmten Wahrnehmungssituationen zukommen. Obgleich dispositionale Theorien auf den ersten Blick eine gewisse Plausibilität zu besitzen scheinen, sind sie mit zahlreichen ernstzunehmenden Problemen behaftet. Erstens können Dispositionen nicht Ursachen 5

6 sein. Wenn wir beispielsweise das Zerbrechen eines Glases kausal erklären wollen, dann dürfen wir uns dazu nicht auf dessen Disposition beziehen, zerbrechlich zu sein, sondern wir müssen die mikrophysikalischen Eigenschaften heranziehen, die dieser Disposition zugrunde liegen. Setzt man also Farben mit Dispositionen des obigen Typs gleich, dann können sie nicht als Ursachen unserer Farbwahrnehmungen aufgefasst werden, womit die unter Punkt (3) genannte Anforderung nicht erfüllt wird. Dies ist ein wesentlicher Grund dafür, warum Physikalisten wie Jackson und Pargetter Farben nicht mit Dispositionen, sondern mit den physikalischen Eigenschaften identifizieren, die diese Dispositionen konstituieren. Zweitens zählen Dispositionen nicht zu den wahrnehmbaren Eigenschaften, weil in die Definitionen von Dispositionen kontrafaktische Konditionale eingehen, die sich auf verschiedene mögliche Welten beziehen, um auf diese Weise festzulegen, unter welchen Bedingungen und mit welchen Folgen sich die betreffenden Dispositionen manifestieren. Zwar können wir Manifestationen beispielsweise der Disposition, zerbrechlich zu sein, sinnlich wahrnehmen, aber die Zerbrechlichkeit selber ist nicht wahrnehmbar. Statt dessen handelt es sich bei Dispositionen um theoretische Entitäten. Die Identifikation von Farben mit Dispositionen würde also die unplausible Konsequenz nach sich ziehen, dass wir Farben nicht länger als sinnlich wahrnehmbare Eigenschaften ansehen könnten. Drittens werden dispositionale Ansätze nach Auffassung einiger Autoren (wie z.b. Boghossian, McGinn und Velleman) der Phänomenologie unserer Farbwahrnehmung nicht gerecht, weil wir nach ihrer Ansicht Farben normalerweise als nicht-relationale Oberflächeneigenschaften von Dingen wahrnehmen, während es sich bei Dispositionen um relationale Eigenschaften handelt (siehe 6 und 17). Die sinnliche Wahrnehmung würde uns demnach systematisch über die wahre Natur von Farben täuschen, wenn Farben tatsächlich Dispositionen wären. der Farbprädikate, die in Bikonditionalen des oben dargestellten Typs vorkommen. Angenommen, die Eigenschaft, rot zu sein, wird folgendermaßen definiert: Ein Objekt x ist rot genau dann, wenn x unter normalen Beleuchtungsverhältnissen bei normalsichtigen Menschen Rot-Wahrnehmungen hervorruft. Wenn rot auf der linken und rechten Seite des Bikonditionals dieselbe Bedeutung besitzt, dann ist diese Definition zirkulär, denn sie setzt voraus, dass wir bereits wissen, auf welche Eigenschaften sich Rot- Wahrnehmungen repräsentierend beziehen. Diese Option scheidet daher aus. Soll hingegen rot auf der linken Seite des Bikonditionals eine andere Eigenschaft bezeichnen als rot* auf der rechten Seite, dann stellt sich erstens die Frage, auf welche Eigenschaft sich das Prädikat rot* beziehen kann. Um die unplausible These zu umgehen, dass rot* eine Eigenschaft von Sinnesdaten bezeichnet, schlägt zum Beispiel Peacocke vor, dass sich dieses Prädikat auf eine Eigenschaft eines Teils unseres Gesichtfeldes bezieht (siehe 19). Die dispositionale Theorie steht vor der anspruchsvollen Aufgabe, nicht nur geeignete Entitäten als Träger für Eigenschaften wie die Röte* ausfindig zu machen, sondern zudem die erkenntnistheoretische These zu plausibilisieren, dass wir auf dem Wege der Introspektion diese Eigenschaften unabhängig von den Farben identifizieren können, die wir realen Dingen zuschreiben. Auf ein weiteres Grundproblem hat Barry Stroud hingewiesen (siehe 4, Kap. 6): Nach dem dargestellten Ansatz beziehen sich Farbbegriffe in Aussagen über reale Dinge wie Die Zitrone ist gelb und in Aussagen über Überzeugungen wie S glaubt, dass die Zitrone gelb ist auf andere Eigenschaften als in Aussagen über Wahrnehmungen wie S sieht etwas Gelbes. Denn in den beiden ersten Fällen sollen Farbbegriffe Eigenschaften realer physischer Dinge bezeichnen, während sie sich im dritten Fall auf Eigenschaf- Das vierte Problem betrifft die Bedeutung 6

7 ten mentaler Entitäten wie Teilen unseres Gesichtsfeldes beziehen sollen. Dies ist aber nicht haltbar, weil es mit dem prädikationalen (z.b. S nimmt die Zitrone als gelb wahr ) und dem propositionalen Gebrauch von Wahrnehmungsverben (z.b. S sieht, dass die Zitrone gelb ist ) unverträglich ist. Schließlich werden Farben in diesen Zusammenhängen als Eigenschaften realer Dinge wahrgenommen. Folglich ist es auch in Aussagen über Wahrnehmungen erforderlich, Farbbegriffe nicht auf Eigenschaften des Gesichtsfeldes, sondern auf Eigenschaften außerhalb des Geistes existierender physischer Dinge zu beziehen. Die theoretische Option, durch eine Unterscheidung der Bedeutungen der Farbprädikate auf der linken und rechten Seite des obigen Bikonditionals zu einer zirkelfreien dispositionalen Theorie zu gelangen, besteht demnach nicht. Primitivistische Theorien Primitivistische Ansätze stimmen mit physikalistischen und dispositionalen Theorien darin überein, dass sie Farben ebenfalls als reale Eigenschaften von Dingen beschreiben. Allerdings unterscheiden sie sich von diesen Positionen in dem Punkt, dass sie Farben nicht auf andere Arten von Entitäten reduzieren, sondern als einen eigenständigen Typ von Entitäten auffassen. Beispielsweise lokalisiert John Campbell, der eine solche nichtreduktionistische Theorie vertritt, Farben in einem dreistufigen Modell zwischen physikalischen Eigenschaften und Dispositionen zur Erzeugung von Farbwahrnehmungen, indem er behauptet, dass Farben über physikalische Eigenschaften supervenieren und zugleich die kategorische Basis von Dispositionen bilden, Farbwahrnehmungen hervorzurufen (siehe 10). Obwohl Farben demnach nicht mit physikalischen Eigenschaften identisch sind, sollen ihnen dennoch eigene kausale Kräfte zukommen, aufgrund derer sie Ursachen für das Auftreten von Farbwahrnehmungen sein können. Erfüllung im Rahmen physikalistischer und dispositionaler Positionen nicht möglich sein soll: Zum einen sollen Farben als Eigenschaften aufgefasst werden, die eine kausale Rolle besitzen und realen Dingen zukommen. Zum anderen soll der Phänomenologie unserer Farbwahrnehmung Rechnung getragen werden, indem man Farben so beschreibt, wie sie uns die sinnliche Wahrnehmung nach Auffassung dieser Autoren präsentieren soll, nämlich als einfache, nichtrelationale Oberflächeneigenschaften von Dingen - und nicht als physikalische Eigenschaften oder als Dispositionen. Primitivistische Ansätze hätten demnach den Vorteil, dass Farben nicht nur als Ursachen unserer Wahrnehmungen betrachtet werden können, sondern sie ermöglichen zudem, die sinnliche Wahrnehmung in dem Sinne als transparent aufzufassen, dass sie uns die Natur der Farben tatsächlich offen legt. Das Hauptproblem dieses Ansatzes ergibt sich aus der ontologischen These, dass Farben von physikalischen Eigenschaften verschieden sind und trotzdem über eigene kausale Kräfte verfügen. Diese These führt nämlich dazu, dass das Auftreten von Farbwahrnehmungen in kausaler Hinsicht überdeterminiert ist, wenn es unter Bezugnahme sowohl auf physikalische Eigenschaften als auch auf Farbeigenschaften kausal erklärbar sein soll. Um diese Überdetermination zu vermeiden, hat man die beiden folgenden Optionen: Entweder man betrachtet Farben als Epiphänomene, die selber keine kausalen Kräfte besitzen, oder man vertritt die These, dass sich alle kausalen Erklärungen mit Farbbegriffen im Prinzip auf kausale Erklärungen mit Begriffen physikalischer Eigenschaften reduzieren lassen. Beide Optionen laufen auf eine Revision der für den primitivistischen Ansatz zentralen These hinaus, Farben wären mit eigenen kausalen Kräften ausgestattet. Um entscheiden zu können, ob der primitivistische Ansatz haltbar ist, muss also untersucht werden, wie sich die Kausalerklärungen dieser beiden verschiedenen Beschreibungsebenen zueinander verhalten: Ist es möglich, das Auftreten ein und desselben Diesem Ansatz liegt in erster Linie das theoretische Motiv zugrunde, zwei Anforderungen Rechnung zu tragen, deren gemeinsame Ereignisses unter Bezug auf unterschiedliche 7

8 Ursachen zu erklären, ohne dass dazu eine der Kausalerklärungen als auf die andere Erklärung rückführbar angesehen werden muss? Eine Lösung dieses Problems würde ebenfalls das in der Philosophie des Geistes angesiedelte Problem mentaler Verursachung betreffen, das gleichfalls das Verhältnis von Kausalerklärungen verschiedener theoretischer Ebenen betrifft. Zentrale Problemfelder Diese Grundprobleme zeigen, dass keine der gegenwärtig verfügbaren Theorien zur Wahrnehmung und zum ontologischen Status von Farben völlig zufrieden stellend ist, denn keinem dieser Ansätze gelingt es, alle theoretischen Anforderungen zu erfüllen. Folgende Fragen sind für das Problem der Farbwahrnehmung zentral: Was bedeutet es, eine wahrnehmbare Eigenschaft zu sein? Die Unterscheidung zwischen wahrnehmbaren und nicht-wahrnehmbaren Eigenschaften zählt zu unseren gängigen alltagssprachlichen Differenzierungen. Sie wird auch von dem gegen dispositionale Theorien vorgebrachten Einwand in Anspruch genommen, dass wir zwar Manifestationen von Dispositionen, aber nicht Dispositionen selber wahrnehmen können. Farben sind demnach nicht wahrnehmbar, wenn man sie mit Dispositionen gleichsetzt. Der Unterschied zwischen wahrnehmbaren und nicht-wahrnehmbaren Eigenschaften wird seit George Berkeley häufig als Differenz zwischen direkt und indirekt wahrnehmbaren Eigenschaften beschrieben. Demzufolge kann nur die direkte Wahrnehmung als sinnliche Wahrnehmung im strikten Sinne betrachtet werden. Hingegen soll es sich bei der indirekten Wahrnehmung um eine kognitive Leistung handeln, an der nicht nur die Sinne, sondern auch andere geistige Vermögen wie Verstand und Einbildungskraft beteiligt sind. Da Objekte indirekt wahrgenommen werden, indem 8 Paul Boghossian andere Objekte, die als Zeichen für die erstgenannten Objekte interpretiert werden, direkt wahrgenommen werden, können folglich nicht alle Objekte indirekt wahrnehmbar sein. Wodurch zeichnen sich nun die Objekte unserer direkten Wahrnehmung aus? Ohne ein überzeugendes Kriterium zur Auszeichnung der Objekte direkter Wahrnehmungen lässt sich die oben dargestellte Kritik dispositionaler Theorien nicht aufrechterhalten, denn es ließe sich ebenso gut argumentieren, dass - in Abhängigkeit vom Kenntnisstand der wahrnehmenden Subjekte - letztlich alle Eigenschaften wahrnehmbar sind. Beispielsweise kann für eine Person mit geeignetem metereologischem Wissen eine Wolke nach Regen aussehen. Diese Person wäre damit in der Lage, die Disposition der Wolke, Regen zu bringen, sinnlich wahrzunehmen. Um also den obigen Einwand gegen dispositionale Theorien und verwandte Einwände beurteilen zu können, ist es erforderlich zu untersuchen, ob zwischen Eigenschaften, die als wahrnehmbar und nicht-wahrnehmbar differenziert werden, tatsächlich ein prinzipieller erkenntnistheoretischer Unterschied besteht. Wie werden uns Farben in der Wahrnehmung normalerweise präsentiert? Mehrere Autoren wie zum Beispiel Boghossian, Campbell, Harman, McGinn und Velleman gehen davon aus, dass uns Farben in der sinnlichen Wahrnehmung normalerweise als nicht-relationale bzw. intrinsische Eigenschaften der Oberflächen realer Dinge präsentiert werden. Aus dieser Voraussetzung

9 leiten sie die im zweiten Abschnitt genannte theoretische Anforderung ab, dass philosophische Theorien versuchen sollten, diesen Inhalten von Farbwahrnehmungen gerecht zu werden, indem sie Farben in einer Weise beschreiben, die mit unserer normalen Farbwahrnehmung verträglich ist. Gibt es tatsächlich so etwas wie eine normale Phänomenologie der Farbwahrnehmung und lässt sich aus ihr die aufgeführte theoretische Anforderung ableiten? Der Grund für diese Frage liegt darin, dass es im Gegensatz zur Auffassung der genannten Autoren durchaus nicht eindeutig ist, in welcher Weise uns sinnliche Wahrnehmungen Farben normalerweise präsentieren. Vielmehr besteht in diesem Punkt sogar erheblicher Dissens: Während beispielsweise John Mackie behauptet, dass uns die Wahrnehmung systematisch in die Irre führt, indem sie suggeriert, Farben wären sowohl objektive als auch nicht-physikalische Eigenschaften, verteidigt John McDowell die These, dass unsere alltäglichen Wahrnehmungen Farben korrekt als Dispositionen präsentieren. Zudem muss berücksichtigt werden, dass alle Wahrnehmungen, bei denen etwas unter einer Beschreibung als etwas wahrgenommen wird, epistemische Wahrnehmungen sind, die vom Kenntnisstand der wahrnehmenden Subjekte abhängen und damit grundsätzlich veränderlich sind. Wahrnehmungen von Farben als Oberflächeneigenschaften realer Dinge sind lediglich in dem Sinne normal, dass es sich dabei um epistemische Wahrnehmung handelt, denen unsere alltagssprachlichen Überzeugungen über Farben zugrunde liegen. Die Inhalte dieser normalen Wahrnehmungen sind also nicht unveränderlich, sondern variieren in Abhängigkeit davon, was zu unseren alltäglichen Überzeugungen gerechnet wird. auch, dass uns diese Art der Wahrnehmung Farben nicht unter einer bestimmten Beschreibung - und damit auch nicht als Oberflächeneigenschaften realer Dinge - präsentieren kann. Falls es also eine natürliche und unveränderliche Erscheinungsweise von Farben gibt, dann kann ihr Inhalt nur derart beschaffen sein, dass er nicht mit dem Inhalt unserer alltagssprachlichen und wissenschaftlichen Überzeugungen in Konflikt geraten kann. Denn dieser Inhalt muss selber gegenüber allen Überzeugungen neutral sein, weil er sich sonst in Abhängigkeit von ihnen verändern würde. Die Frage, ob es eine natürliche und unveränderliche Phänomenologie der Farbwahrnehmung gibt, führt damit zu dem erkenntnistheoretischen Grundproblem, ob Wahrnehmungen neben begrifflichen Inhalten auch nicht-begriffliche Inhalte haben können. Aus diesen Überlegungen ergeben sich die folgenden Konsequenzen: Wenn philosophische Farbkonzeptionen mit den Inhalten normaler Farbwahrnehmungen unverträglich sind, dann stehen sie nicht in Konflikt mit der unveränderlichen Natur unserer Farbwahrnehmung, sondern mit einem prinzipiell revidierbaren System von Alltagsüberzeugungen. Um beurteilen zu können, ob bestimmte Farbkonzeptionen tatsächlich mit den Inhalten unserer normalen Farbwahrnehmungen unvereinbar sind, ist also eine sorgfältige Analyse des umgangssprachlichen Farbbegriffs erforderlich. Darüber hinaus muss erörtert werden, ob ein Konflikt zwischen dem alltäglichen und einem philosophischen Farbbegriff zwangsläufig zu Lasten des letzteren gehen muss. Legt uns die sinnliche Wahrnehmung tatsächlich die Natur von Farben offen? Eine weitere Annahme besteht in der Behauptung, unsere Wahrnehmung sei in dem Sinne kognitiv völlig transparent, dass sie uns die Natur von Farben vollständig offen legt. Diese These findet sich beispielsweise bei Bertrand Russell, der sie verwendet, um den Unterschied zwischen knowledge by Weiter kann von einer natürlichen Erscheinungsweise von Farben nur in einem nicht-epistemischen Sinne die Rede sein, wenn die Art und Weise, in der uns Farben von der Wahrnehmung präsentiert werden, unveränderlich sein soll. Dies impliziert aber acquaintance und knowledge by descripti- 9

10 on zu illustrieren. Demnach erschließt sich uns die Natur von Farben allein durch die direkte Bekanntschaft mit ihnen im Zuge sinnlicher Wahrnehmung, während wir durch Beschreibungen zwar zusätzliche Informationen über Farben erhalten sollen (wie z.b. Informationen über Ähnlichkeitsbeziehungen zwischen Farben). Aber diese Informationen betreffen laut Russell keine wesentlichen Merkmale von Farben. In gegenwärtigen Diskussionen wird diese These insbesondere von Galen Strawson sowie von Boghossian, Campbell, Johnston, McGinn und Velleman vertreten. Die Transparenzthese besitzt zum einen auf den ersten Blick eine gewisse Plausibilität, weil es sich tatsächlich so verhält, dass man Farbbegriffe nur verstehen kann, wenn man Farben selber gesehen hat. Bloße Beschreibungen können ein solches Verständnis hingegen nicht vermitteln, weshalb man blind geborenen Personen die Bedeutungen von Farbbegriffen nicht verständlich machen kann. Zum anderen ist aber grundsätzlich unklar, um welche Art von Kenntnissen es sich bei den Informationen über das Wesen von Farben handeln soll, die wir im Zuge sinnlicher Wahrnehmungen nach Auffassung der genannten Autoren erhalten. Handelt es sich dabei um Überzeugungen, zu denen wir durch epistemische Wahrnehmungen gelangen? In diesem Fall wären die Inhalte dieser nomenalen und dem repräsentationalen Ge- Ist der Zusammenhang zwischen dem phä- Wahrnehmungen abhängig vom Kenntnisstand der wahrnehmenden Subjekte, was be- der kontingent? halt von Farbwahrnehmungen notwendig o- deuten würde, dass sich die Natur der Farben nur Subjekten mit den richtigen Überzeugungen erschließt. Da aber viele Autoren da- Gehalt, der das subjektive Erleben dieser Farbwahrnehmungen besitzen phänomenalen von ausgehen, dass es eine natürliche und Wahrnehmungen charakterisiert. Ihr Inhalt unveränderliche Erscheinungsweise von Farben gibt, verstehen sie die Transparenzthese Gehalt erschöpfen, weil sie sonst nicht ge- kann sich aber nicht in diesem phänomenalen hingegen so, dass grundsätzlich jedem Subjekt - unabhängig von dessen Kenntnisstand - von Dingen zu rechtfertigen. Indem wir eignet wären, um Aussagen über die Farben die Natur von Farben in der Wahrnehmung Farbwahrnehmungen zur Begründung solcher Aussagen heranziehen, setzen wir also offen gelegt wird. Dies spricht dafür, die betreffende Art der Farbwahrnehmung als voraus, dass sie nicht nur phänomenalen, nicht-epistemisch zu charakterisieren. Wenn sondern auch repräsentationalen Gehalt besitzen. Die zentrale Frage ist nun, in wel- aber dies der Fall ist, dann muss die Information über die Natur von Farben unabhängig chem Verhältnis diese beiden Arten von Inhalt zueinander stehen: Liegt zwischen ihnen von unseren Überzeugungen und folglich in Form von nicht-begrifflichen bzw. nicht- eine kontingente oder eine notwendige Be- 10 propositionalen Inhalten vorliegen. Auch der Umstand, dass diese Transparenz für jede unserer Farbwahrnehmungen charakteristisch sein soll, spricht für den nicht-epistemischen Charakter der betreffenden Wahrnehmung. Diese Überlegungen führen zu den folgenden Grundfragen: Lässt sich die sinnliche Wahrnehmung, die uns die Natur von Farben offen legen soll, überzeugend als eine Form der nicht-epistemischen Wahrnehmung beschreiben? Ist insbesondere die These, dass damit Wissen über die Natur von Farben erworben wird, damit vereinbar, dass alle Subjekte unabhängig von ihrem Kenntnisstand ein solches Wissen erwerben sollen? In welcher Weise soll dieses Wissen überhaupt vorliegen, wenn nicht in begrifflicher oder propositionaler Form? Erst wenn diese Fragen geklärt sind, lässt sich beurteilen, ob die theoretische Anforderung, man müsste der Transparenz unserer Farbwahrnehmungen Rechnung tragen, tatsächlich zu Recht erhoben wird. Weiter muss, um die These der kognitiven Transparenz unserer Farbwahrnehmung beurteilen zu können, untersucht werden, ob sie mit den Annahmen über den Mechanismus unser Wahrnehmung in Übereinstimmung gebracht werden kann.

11 ziehung vor? Besteht zum Beispiel die von Locke beschriebene Möglichkeit, dass Wahrnehmungen, die die Eigenschaft der Röte repräsentieren, von einigen Subjekten als Rot-Wahrnehmungen und von anderen als Grün-Wahrnehmungen erlebt werden? Die Vertreter dispositionaler Theorien haben ein starkes Interesse daran, dieses Verhältnis als kontingent zu beschreiben. Wenn man zum Beispiel die Eigenschaft der Röte als diejenige Eigenschaft definieren will, die das Auftreten von Rot-Wahrnehmungen verursacht, dann muß man Rot-Wahrnehmungen unabhängig von den durch sie repräsentierten Eigenschaften identifizieren können. Ansonsten würde diese Definition bereits das Verständnis des Prädikats rot voraussetzen und wäre damit zirkulär. Im Rahmen dispositionaler Theorien wird daher häufig vorausgesetzt, dass man den Begriff der Rot- Wahrnehmung im phänomenalen Sinne verstehen kann, ohne die Eigenschaft kennen zu müssen, die diese Wahrnehmung (kontingenterweise) repräsentiert. Folglich verteidigen die Vertreter dieser Theorien die These, dass der phänomenale Gehalt von Farbwahrnehmungen nicht durch deren repräsentationalen Gehalt festgelegt wird. Wären hingegen repräsentationaler und phänomenaler Gehalt notwendigerweise miteinander verbunden, dann könnte man den phänomenalen Gehalt nicht ohne den repräsentationalen Gehalt erfassen. repräsentationalem Gehalt für die philosophische Theorie der Farben stellt sich also die Frage, wie dieses Verhältnis tatsächlich beschaffen ist. Wie verhalten sich rot aussehen und rot sein zueinander? Im Unterschied zu den Definitionen primärer Eigenschaften sind die Definitionen sekundärer Eigenschaften wesentlich darauf bezogen, wie diese Eigenschaften unter bestimmten Bedingungen von bestimmten Subjekten wahrgenommen werden. Beispielsweise stellt die Aussage, dass ein Objekt genau dann rot ist, wenn es unter normalen Beleuchtungsverhältnissen für normalsichtige menschliche Subjekte rot aussieht, eine begriffliche Wahrheit dar. Damit stellt sich die Frage, was in begrifflicher Hinsicht grundlegender ist: die Eigenschaft, rot zu sein, oder das rote Aussehen? In diesem Fall gibt es zwei widerstreitende Intuitionen: Zum einen scheint es so zu sein, als sei das Aussehen begrifflich grundlegender, weil die Eigenschaft, rot zu sein, üblicherweise unter Bezugnahme auf dieses Aussehen definiert wird. Zum anderen spricht aber der Umstand, dass der komplexe Ausdruck rot aussehen den Ausdruck rot als Bestandteil enthält, dafür, dass die Eigenschaft der Röte in begrifflicher Hinsicht grundlegender ist als das Aussehen. Christopher Peacocke zufolge schlägt der Im Unterschied zur dispositionalen Theorie Versuch fehl, das Prädikat rot als grundlegend zu betrachten und mit ihm den Begriff setzt die These, die sinnliche Wahrnehmung würde uns die Natur von Farben offen legen, des roten Aussehens zu definieren. Dies soll voraus, dass zwischen repräsentationalem vor allem daran liegen, dass es nicht gelingt, und phänomenalem Gehalt ein notwendiger Farbeigenschaften unter ausschließlicher Bezugnahme auf physikalische und sinnesphy- Zusammenhang besteht. Denn Subjekten, bei denen beide Gehalte in der Weise vertauscht siologische Begriffe zu definieren. Laut Peacocke können solche Definitionen bestenfalls sind, dass für sie zum Beispiel rote Dinge grün aussehen, soll die Natur der Farben im in extensionaler, aber nicht in intensionaler Zuge der Wahrnehmung nicht zugänglich Hinsicht angemessen sein. Das heißt, sie sein. Vertreter der Transparenzthese, wie greifen die betreffenden Eigenschaften unter beispielsweise Byrne und Hilbert, argumentieren deshalb dafür, dass der repräsentatiolich machen, was wir zum Beispiel mit rot Beschreibungen heraus, die nicht verständnale Gehalt den phänomenalen Gehalt festlegt. Angesichts dieser zentralen Rolle der sen Begriff so eng an das Erleben von Rotmeinen, und warum das Verfügen über die- Beziehung zwischen phänomenalem und Eindrücken geknüpft ist. Er wählt daher die 11

12 entgegen gesetzte Option und schlägt vor, zunächst zwischen zwei verschiedenen Begriffen zu unterscheiden - nämlich zwischen dem Begriff rot, der eine Oberflächeneigenschaft physischer Dinge bezeichnet, und dem Begriff rot*, der eine Eigenschaft beschreibt, die einem Teil unseres Gesichtsfeldes zukommen soll. Anschließend definiert Peacocke rot als die Eigenschaft von Dingen, die das Auftreten von rot* im Gesichtsfeld hervorruft. Er argumentiert dafür, dass das Prädikat rot* gegenüber dem Prädikat rot in definitorischer Hinsicht grundlegend ist. In kognitiver Hinsicht soll aber der Begriff der Röte gegenüber dem Prädikat rot* grundlegend sein, weil Subjekte erst rote Dinge wahrgenommen haben müssen, um den Begriff rot* bilden zu können. Man verfügt demnach über den Begriff rot, wenn man ihn auf Dinge anwenden kann, die das Auftreten der Eigenschaft rot* in unserem Gesichtsfeld hervorrufen. Das Verfügen über diesen Begriff der Röte soll wiederum kein subtiles Wissen über die Eigenschaften unseres Gesichtsfeldes voraussetzen, sondern nur eine gewisse Sensibilität hinsichtlich des Auftretens von rot* -Zuständen. Es ist allerdings sehr fraglich, ob sich die kognitive und definitorische Hinsicht tatsächlich in der von Peacocke vorgeschlagenen Weise voneinander trennen lassen. Denn um den Begriff rot* bilden zu können, ist es nicht nur erforderlich, zuvor rote Dinge wahrzunehmen, sondern man muss diese Dinge als rot wahrnehmen. Ansonsten könnte man keine Beziehung zwischen den Oberflächeneigenschaften von Dingen und den Eigenschaften von Teilen unseres Gesichtsfeldes herstellen. Dies bedeutet aber, dass die wahrnehmenden Subjekte bereits über den Begriff der Röte verfügen müssen, um das Prädikat rot* bilden zu können. Die Ausgangsfrage nach einem überzeugenden Verfahren zur Definition von Farbbegriffen bleibt damit weiterhin offen. LITERATUR ZUM THEMA Einführungstexte 12 1.) Byrne, Alex und David Hilbert (Hg.) (1997): Readings on Color. The Philosophy of Color. Cambridge / Mass., London. Sammelband mit zentralen Texten zur Theorie der Farben und einer informativen Einleitung. 2.) Byrne, Alex und David Hilbert (2003): Color Realism and Color Science. In: Behavioural and Brain Sciences, Vol. 26. Umfassende Verteidigung einer realistischen Theorie der Farben. 3.) Maund, Barry (2002): Color. In: Stanford Encyclopedia of Philosophy, Stanford Ausführliche Darstellung aller Grundpositionen und Fragestellungen. 4.) Stroud, Barry (2000): The Quest for Reality. Subjectivism and the Metaphysics of Colour. New York, Oxford. Eine umfassende Einführung in die Theorie der Farben, die grundlegende Einwände gegen subjektivistische Farbtheorien vorbringt. Forschungstexte 5.) Boghossian, Paul (2002): Seeking the Real. In: Philosophical Studies, Vol. 108, S Kritik an Barry Strouds Überlegungen gegen subjektivistische Farbtheorien. 6.) Boghossian, Paul und David Velleman (1989): Colour as a Secondary Quality. In: Mind, Vol. 98, S Eingehende Kritik dispositionaler Farbtheorien. 7.) Boghossian, Paul und David Velleman (1991): Physicalist Theories of Color., in: Philosophical Review, Vol. 100, S Eingehende Kritik physikalistischer Farbtheorien. 8.) Byrne, Alex (2002): Yes, Virginia, Lemons are Yellow. In: Philosophical Studies, Vol. 108, S Kritik an Barry Strouds Überlegungen gegen subjektivistische Farbtheorien. 9.) Byrne, Alex und David Hilbert (1997): Colors and Reflectances. In: dies. (Hg.): Readings on Color. Vol. 1: The Philosophy of Color. Cambridge / Mass., London, S Verteidigung der These dass der Physikalismus damit vereinbar ist, dass uns die sinnliche Wahr-

13 nehmung die Natur von Farben offen legt. 10.) Campbell, John (1993): A Simple View of Colour. In: J. Haldane u. C. Wright (Hg.): Reality, Representation, and Projection. Oxford, S Eine Verteidigung der primitivistischen Position. 11.) Harman, Gilbert (1996): Explaining Objective Color in Terms of Subjective Reactions. In: E. Villanueva (Hg.): Philosophical Issues. Vol. 7, Atascadero, S Entwicklung eines dispositionalen Ansatzes sowie Kritik an der Annahme von Farb-Qualia. 12.) Jackson, Frank und Robert Pargetter (1987): An Objectivist s Guide to Subjectivism about Colour. In: Revue Internationale de Philosophie, Vol. 41, S Verteidigung der physikalistischen Theorie der Farben gegen subjektivistische Einwände. 13.) Jackson, Frank (1996): The Primary Quality View of Color. In: Philosophical Perspectives, Vol. 10, S Verteidigung der physikalistischen Theorie der Farben gegen subjektivistische Einwände. 14.) Johnston, Mark (1992): How to Speak of the Colors. In: Philosophical Studies, Vol. 68, S Entwicklung eines dispositionalen Ansatzes. 15.) Mausfeld, Rainer und Dieter Heyer (Hg.) (2003): Colour Perception. Mind and the physical world. Oxford, interdisziplinärer Band, der den aktuellen Stand der philosophischen und empirischen Forschung repräsentiert. of Colour. In: ders.: Knowledge and Reality. Selected Essays. Oxford, S Untersuchung des ontologischen Informationsgehalts von Farbwahrnehmungen. 19.) Peacocke, Christopher (1984): Colour Concepts and Colour Experience. In: Synthese,Vol. 58, S Überlegungen zur Definition von Farbbegriffen. 20.) Schumacher, Ralph (Hg.) (2004a): Perception and Reality. From Descartes to the Present. Paderborn, Sammelband zu historischen und neueren Konzeptionen sekundärer Qualitäten. 21.) Schumacher, Ralph (2004b): On Attributing Colour Perceptions. In: Experience and Analysis. M. Reicher et al. (Hg.), Kirchberg am Wechsel, S Kritik an Strouds zentralem Argument gegen subjektivistische Farbtheorien. 22.) Strawson, Galen (1989): Red and Red. In: Synthese, Vol. 78, S Überlegungen zur Definition von Farbbegriffen. 23.) Stroud, Barry (2002): Explaining the Quest and its Prospects. Reply to Boghossian and Byrne. In: Philosophical Studies, Vol. 108, S Widerlegung der Einwände von Boghossian und Byrne. UNSER AUTOR: Ralph Schumacher ist Privatdozent für Philosophie an der Humboldt-Universität Berlin und arbeitet gegenwärtig als Visiting Associate Professor an der Temple University in Philadelphia. 16.) McDowell, John (1985): Values and Secondary Qualities. In: T. Honderich (Hg.): Morality and Objectivity: A Tribute to J. L. Mackie. London. Verteidigung der dispositionalen Farbtheorie. 17.) McGinn, Colin (1999 a): Another Look at Color. In: ders.: Knowledge and Reality. Selected Essays. Oxford, S Kritik der dispositionalen Theorie der Farben. 18.) McGinn, Colin (1999 b): The Appearance 13

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Kapitel 1 Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Auch im Zeitalter des bargeldlosen Bezahlens besitzt das klassische Bargeld durchaus noch seine Berechtigung Es ermöglicht eine einfache, schnelle,

Mehr

Warum gibt es Gründe?

Warum gibt es Gründe? Bremen, September 2009 Im Titel meines Vortrages steht eine Frage: Warum gibt es Gründe? Die Frage zielt auf eine Erklärung, und der Vortrag geht der Frage nach, wie Gründe zu erklären sind. Die Frage

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung 37 Gestalt in der Wahrnehmungspsychologie (1) Kants Idee des Vorwissens beeinflusste u.a. die Entwicklung der Gestaltpsychologie, der zufolge einige Aspekte

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF 03 Editorial 06 Prolog 08 Parallaxe No Risk, No Wissen 14 Ökonomische Theorien Was ich schon immer über die Börse wissen wollte

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Technical Support Knowledge Base

Technical Support Knowledge Base Seite 1 von 6 Hello, Alois : Germany search Advanced Search Home» Support» Technical Support» Technical Support Knowledge Base Technical Support Knowledge Base Ist dies das von Ihnen gesuchte Dokument?

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten.

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten. Aufgabe 1.1: (4 Punkte) Der Planet Og wird von zwei verschiedenen Rassen bewohnt - dem grünen und dem roten Volk. Desweiteren sind die Leute, die auf der nördlichen Halbkugel geboren wurden von denen auf

Mehr

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Poster Endri Endri DataFocus GmbH Lothringer Straße 23 D-50667 Köln endri0501@yahoo.de Zusammenfassung Eine Timeline-Grafik

Mehr

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche 92 3 Grundlagen einer ios-anwendung 3.8.4 Target-Actions Einer der häufigsten Anwendungsfälle bei einer Oberfläche ist das Betätigen einer Schaltfläche durch einen Anwender, woraufhin eine bestimmte Aktion

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Informationssystemanalyse Requirements Engineering 10 1

Informationssystemanalyse Requirements Engineering 10 1 Informationssystemanalyse Requirements Engineering 10 1 Requirements Engineering Viele Probleme bei der Softwareentwicklung entstehen sehr früh im Entwicklungsprozeß. Im Rahmen des Requirements Engineering

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

8 Kapitel TypoScript 219

8 Kapitel TypoScript 219 8 Kapitel TypoScript TypoScript gehört zu den umfangreichsten und zugleich wichtigsten Bereichen, die ein TYPO3 Integrator beherrschen muss. Nahezu die gesamte Erstellung einer Website, angefangen bei

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer in this world there is nothing certain but death and taxes. Benjamin Franklin The whole problem of the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen.

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen. Bei der Wahl Ihrer Marke sollten Sie darauf achten, dass sie bereits eingetragenen nicht zu ähnlich ist. Denn eine Marke kann vom Schutz ausgeschlossen werden, wenn die Gefahr besteht, dass sie mit einer

Mehr

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6.

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6. Inhalt Erfolg für Ihr Projekt 1. Management Summary 2. Grundlagen ERP 3. ERP für die Produktion 4. ERP für den Handel 5. EPR für Dienstleistung 6. Einzelne Module 7. Blick auf Markt und Technologien 8.

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Wie direkt soll ein Realismus sein? Michael Esfeld

Wie direkt soll ein Realismus sein? Michael Esfeld Wie direkt soll ein Realismus sein? Michael Esfeld (erschienen in Christoph Halbig und Christian Suhm (Hgg.): Was ist wirklich? Neuere Beiträge zu Realismusdebatten in der Philosophie. Frankfurt (Main):

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank Institut für Theoretische Informatik Anwendungsorientierte Formale Verifikation Vorlesung Anwendung Formaler Verifikation SS 2015, 9.6.15 Dr. V. Klebanov, Dr. M. Ulbrich Formaler Entwurf mit Event-B Die

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Artikel Leib-Seele-Problem In: Enzyklopädie der Philosophie, Band 1, hg. von H.J. Sandkühler. Hamburg: Meiner 1999, 766-774.

Artikel Leib-Seele-Problem In: Enzyklopädie der Philosophie, Band 1, hg. von H.J. Sandkühler. Hamburg: Meiner 1999, 766-774. Artikel Leib-Seele-Problem In: Enzyklopädie der Philosophie, Band 1, hg. von H.J. Sandkühler. Hamburg: Meiner 1999, 766-774. Ansgar Beckermann Leib-Seele-Problem 1. Begriff und Problem. Die Frage nach

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Peter Fleissner (Version 05.02.2008) Bisher wurde die Rechung nur mit zirkulierendem konstantem Kapital durchgeführt. Die

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen 1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen Die Vergabe von Seminar- und Abschlussarbeiten erfolgt mithilfe unterschiedlicher Verfahren. Während die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr