Fall 8. - Ein guter Freund -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fall 8. - Ein guter Freund -"

Transkript

1 Fall 8 - Ein guter Freund - Kioskbetreiber K will einen Kredit über bei der X-Bank aufnehmen, um seine Wohnung zu renovieren. Da die Geschäfte im Sommer hoch hergehen, schickt er seinen Freund F, der im Moment viel Freizeit hat. Dieser erklärt beim zuständigen Sachbearbeiter, er handle für den K. Wofür das Geld bestimmt ist, sagt F nicht. Er erwähnt aber, dass K einen Kiosk betreibe. Man vereinbart eine Laufzeit von 2 Jahren, festgesetzt ist ein angemessener Zinssatz. In der ansonsten formgerechten Vertragsurkunde sind keine Angaben zu Rückzahlungsmodalitäten o- der Kündigungsmöglichkeiten vorgesehen. Angesichts der derzeitigen Kreditklemme war der Sachbearbeiter nur damit zu überzeugen, dass der F der dem K ein guter Freund sein will erklärt er mündlich, auch er wolle für die Rückzahlung und die Zinsen einstehen. Diese Vereinbarung wird ebenfalls dokumentiert, enthält aber nur einen Verweis auf den Darlehensvertrag mit dem K. Der Betrag wird dem F ausgehändigt, der ihn sofort pflichtschuldig abliefert. Der K ist dem F allerdings kein wirklich guter Freund. Er hatte, bereits kurz nachdem F losgezogen war, herausgefunden, dass die Vollmacht der Schriftform bedurft hätte. Er kommt auf die tolle Idee, der F solle allein für die Rückzahlung einstehen. Daher leistet der K zunächst bei der Fälligkeit der Rückzahlung nicht. Aufgrund einer Mahnung der Bank entschließt es sich dann aber doch, die Darlehensvaluta zurückzuzahlen. Allerdings geht das Geld bei der Einsendung in einem Briefumschlag per Post verloren. Die Bank möchte wissen, von wem sie die Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen verlangen kann. Zudem möchte sie wissen, welche Ansprüche sie gegen K aufgrund der fehlenden Leistung trotz Mahnung hat. 1

2 Lösung Fall 8 A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen... 3 I. Anspruch der B gegen K gemäß 488 Abs. 1 Satz 2 BGB Darlehensvertrag... 3 a) Stellvertretung... 3 (1) Abgabe einer eigenen Willenserklärung... 3 (2) Offenlegung der Stellvertretung... 3 (3) Handeln mit Vertretungsmacht... 3 aa) Nichtigkeit wegen Verstoßes gegen den Formzwang... 3 bb) Heilung des Formmangels?... 4 cc) Zwischenergebnis... 5 (4) Genehmigung des Vertretergeschäfts... 5 (5) Zwischenergebnis... 7 b) Formerfordernis im Hinblick auf den Darlehensvertrag... 7 c) Zwischenergebnis Fälligkeit Erfüllung der Leistungspflicht Ergebnis... 8 II. Anspruch der B gegen F gemäß 488 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. 421 Satz 1 BGB Entstehung einer Verpflichtung des F... 8 a) Qualifikation der Verpflichtung... 8 b) Anwendung der Verbrauchervorschriften 491 ff. BGB Heilung gemäß 494 Abs. 2 BGB analog Ergebnis B. Anspruch gemäß 280 Abs. 1 und 2 i. V. m. 286 Abs. 1 BGB 11 I. Fällige Leistung II. Vertretenmüssen III. Ergebnis C. Gesamtergebnis

3 A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen I. Anspruch der B gegen K gemäß 488 Abs. 1 Satz 2 BGB Die Bank könnte gegen K einen Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen gem. 488 Abs. 1 Satz 2 BGB haben. 1. Darlehensvertrag Dies setzt zunächst voraus, dass zwischen B und K ein Darlehensvertrag zustande gekommen ist. a) Stellvertretung Da der K vorliegend nicht selbst, sondern nur durch den F gehandelt hat, kommt ein Vertragsschluss nur dann in Betracht, wenn der F als Stellvertreter für den K gehandelt hat. Dies setzt neben der Abgabe einer eigenen Willenserklärung und dem Auftreten in fremdem Namen ein Handeln im Rahmen der eingeräumten Vertretungsmacht voraus. (1) Abgabe einer eigenen Willenserklärung Der F hat vorliegend eine eigene Willenserklärung abgegeben. (2) Offenlegung der Stellvertretung Die Stellvertretung wurde auch durch den K offen gelegt. (3) Handeln mit Vertretungsmacht Fraglich ist allerdings, ob der F vorliegend auch mit Vertretungsmacht gehandelt hat. aa) Nichtigkeit wegen Verstoßes gegen den Formzwang Der K hat den F zwar zum Abschluss des Darlehensvertrages bevollmächtigt. Allerdings könnte die Vollmacht aufgrund von 3

4 492 Abs. 4 Satz 1, Abs. 1 und 2 BGB i.v.m. 494 Abs. 1 BGB nichtig sein, da diese lediglich mündlich erfolgte. Dies setzt aber zunächst voraus, dass es sich vorliegend überhaupt um einen Verbraucherdarlehensvertrag handelt. Gem. 491 Abs. 1 BGB müsste es sich dafür um einen Darlehensvertrag zwischen einem Verbraucher und einem Unternehmer handeln. Die Bank ist Unternehmer i. S. d. 14 BGB. Der K müsste Verbraucher i. S. d. 13 BGB sein. Dafür ist ganz überwiegend entscheidend, dass die Zweckbestimmung der Kreditaufnahme objektiv dem privaten Bereich des Darlehensnehmers zuzuordnen ist. Da der K damit seine Wohnung renovieren möchte, könnte es sich um ein Verbrauchergeschäft handeln. Fraglich ist hier, ob dem Verbraucher ein Berufen auf die Schutzvorschriften der 491 ff. BGB dann gem. 242 BGB zu verwehren ist, wenn eine gewerbliche Verwendung vorgetäuscht wird. Dies könnte vorliegend in der Angabe des F gesehen werden, dass der K einen Kiosk betreibe. Der F wird dem K hier gem. dem Rechtsgedanken des 123 Abs. 2 Satz 1 BGB zugerechnet. Da er am Zustandekommen des Vertrags maßgeblich beteiligt ist, ist er kein Dritter i. S. d. Vorschrift. Vorliegend hat F jedoch eine gewerbliche Verwendung nicht vorgetäuscht, da er nicht ausdrücklich auf die Verwendung im Bereich der selbstständigen Tätigkeit des K verwiesen hat. Die Aussage zum Beruf des K kann auch allgemein als Aufklärung über die Person des Darlehensnehmers verstanden werden. Eine Täuschung liegt nicht vor. Bei dem Darlehensvertrag handelt es sich daher um ein Verbraucherdarlehen. Die Bevollmächtigung des K durch den V hätte daher schriftlich erfolgen müssen. Da dies nicht erfolgte, ist die Bevollmächtigung des F daher nichtig ( 492 Abs. 4 Satz 1, Abs. 1 und 2 BGB i.v.m. 494 Abs. 1 BGB). bb) Heilung des Formmangels? Fraglich ist dabei aber, ob die nichtige Vollmacht gem. 494 Abs. 2 Satz 1 BGB durch die Inanspruchnahme der Darlehensvaluta geheilt werden kann. Nach allgemeiner Ansicht, die sich auf 4

5 den Wortlaut des 494 Abs. 2 Satz 1 BGB stützen kann, ist die Vollmacht allerdings gerade nicht heilungsfähig. Ansonsten würde durch die Auszahlung der Darlehensvaluta an den vollmachtlosen Vertreter als Empfangsboten des Darlehensnehmers auch die Vollmacht geheilt und damit der besondere Schutz der zwingenden Form der Vollmacht nach 492 Abs. 4 Satz 1, Abs. 1 und 2 BGB unterlaufen. Selbst wenn man richtiger erst die Annahme durch den Vertretenen als Ausreichen des Darlehens i. S. d. 494 Abs. 2 Satz 1 BGB betrachtet, so würde der besondere Schutzzweck der Vorschrift unterlaufen. Primär geht es darum, dass der Vertretene die Reichweite der Vertretungsmacht kontrollieren kann bzw. soll. Bei der bloßen Entgegennahme wird ihm die (rechtlich abgesicherte) Möglichkeit zur Kontrolle des Geschäfts nicht bewusst sein. Damit ist er auch nicht in der Lage, seinen Schutz selbstständig zu gewährleisten. Der F hat somit mangels wirksamer Bevollmächtigung als Vertreter ohne Vertretungsmacht gehandelt. cc) Zwischenergebnis Eine wirksame Bevollmächtigung des F durch den K liegt daher nicht vor. Der F handelte daher als Vertreter ohne Vertretungsmacht. (4) Genehmigung des Vertretergeschäfts Das von ihm vorgenommene Vertretergeschäft könnte allerdings durch den K genehmigt worden sein ( 177 Abs. 1 BGB). Die Genehmigung könnte dabei in der Annahme des Geldes durch den K liegen. Die herrschende Meinung nimmt dabei an, dass eine solche Genehmigung zwar möglich ist, sich allerdings als Ausnahme von der Formfreiheit der Genehmigung ( 182 Abs. 2 BGB) auch nach den Schutzvorschriften der 491 ff. BGB richten muss. Die Genehmigung müsste sich also unter Kenntnisnahme des ordnungsgemäßen Verbraucherdarlehensvertrages gem. 492 Abs. 1 BGB 5

6 schriftlich vollziehen. Demnach müsste eine Genehmigung vorliegend ausscheiden. Eine Gegenansicht nimmt aber an, dass die Genehmigung auch formlos möglich ist. Demnach könnte in der Annahme des Geldes eine konkludente Genehmigung liegen. Dafür spricht, dass die Interessenlage für den Verbraucher bei Empfang der Darlehensvaluta im Hinblick auf die Wirksamkeit der Bevollmächtigung vergleichbar ist mit der im Hinblick auf den Darlehensvertrag. Nimmt der Verbraucher die Valuta an und bestätigt dabei die Vollmacht, so sollte er genauso gestellt werden, als habe keine Zwischenschaltung eines Dritten stattgefunden. Der Formzwang im Hinblick auf die Bevollmächtigung erfüllt eine Warnfunktion für den Verbraucher und gewährleistet darüber hinaus, dass dieser genaue Vorgaben für den vom Vertreter abzuschließenden Darlehensvertrag machen muss ( 492 Abs. 1 Satz 5 BGB). Der Verbraucher soll dabei so gestellt werden, als hätte er keinen Dritten zwischengeschaltet. Primär kann es dabei aber bei Annahme der Darlehensvaluta nur noch auf die gesicherte Einhaltung der Grenzen der Vollmacht ankommen, da in diesem Fall gem. 492 Abs. 2 Satz 1 BGB die Warnfunktion der zwingenden Form des Darlehensvertrages im Hinblick auf die Bindung des Vertretenen außer Acht gelassen werden darf. Hier kann es also nur noch darum gehen, dass dem Verbraucher die Möglichkeit gegeben wird, darauf zu achten, dass der Vertreter bei Abschluss des gefährlichen Geschäfts einen etwaigen eigenen Spielraum nicht zu seinen Lasten ausgenutzt hat. Denn nur den eigenen gefährlichen Vertrag, der nicht alle Formzwänge erfüllt, kann er durch Annahme des Darlehens wirksam stellen. Zu folgen ist der Minderansicht, da das Formerfordernis in dieser Situation ein nicht gegebenes Schutzbedürfnis des Verbrauchers erfüllen würde. Er hat es in der Hand, sich bei der Genehmigung den insoweit klarerweise von den Schutzvorschriften erfassten Darlehensvertrag zeigen zu lassen. Im Gegensatz zur Situation bei Vereinbarung der Vollmacht ist hier das typische Informationsdefizit des Verbrauchers im Hin- 6

7 blick auf die Reichweite der Bevollmächtigung nicht gegeben. Nur dort, wo dem Verbraucher die etwaige Unwirksamkeit der Bevollmächtigung gegenwärtig ist, kommt aber überhaupt eine Genehmigung als Willenserklärung in Frage. Er behält also die Kontrolle über die Rechtsfolgen, die er auf sich nimmt. In dieser Situation liegen die Fakten klar zutage. Andererseits erscheint der Vertreter ohne Vertretungsmacht in diesen Fällen schutzwürdig. Er steht nicht aufseiten des in die Pflicht genommenen Unternehmers. In der Entgegennahme des Geldes in Kenntnis der Unwirksamkeit der Bevollmächtigung liegt also eine konkludente Genehmigung des Vertretergeschäfts. (5) Zwischenergebnis Durch die Genehmigung des K hat der F diesen gegenüber der Bank wirksam verpflichtet. b) Formerfordernis im Hinblick auf den Darlehensvertrag Der Darlehensvertrag könnte allerdings aufgrund fehlender Angaben nach 494 Abs. 1 i. V. m. 492 Abs. 1 Satz 5 Nr. 3 BGB nichtig sein. Der Darlehensvertrag enthält keinerlei Angaben über die Rückzahlungs- und Kündigungsmodalitäten und ist daher nach 494 Abs. 1 i. V. m. 492 Abs. 1 Satz 5 Nr. 3 BGB nichtig. Aufgrund der Aushändigung der Darlehensvaluta an den K ist der Darlehensvertrag jedoch gem. 494 Abs. 2 Satz 1 BGB geheilt. Auf die modifizierte Geltung des Vertrags bei Fehlen gewisser Angaben kam es vorliegend nicht an. Das Fehlen der Rückzahlungsmodalitäten führt nicht zur Änderung des Vertrags, vgl. die Bestimmung in 494 Abs. 2 Satz 2 ff. BGB. c) Zwischenergebnis Ein Darlehensvertrag ist zwischen dem K und der B wirksam zustande gekommen. 7

8 2. Fälligkeit Die Rückzahlung der Darlehensvaluta ist auch fällig. 3. Erfüllung der Leistungspflicht Die Leistungspflicht des K könnte allerdings nach 362 Abs. 1 BGB durch das Absenden des Geldes ausgeschlossen sein. Der Schuldner trägt allerdings nach 270 Abs. 1 BGB die Gefahr der Übermittlung des Geldes an den Wohnsitz des Gläubigers und wird daher von der Leistungspflicht erst frei, wenn das Geld beim Gläubiger eingeht. Das Geld ist aber vor dem Eingang bei der B bereits verloren gegangen. Der K wurde daher von der Leistungspflicht nicht frei. 4. Ergebnis Die Bank hat gegen K einen Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen gem. 488 Abs. 1 Satz 2 BGB. II. Anspruch der B gegen F gemäß 488 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. 421 Satz 1 BGB Die Bank könnte gegen F einen Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen gem. 488 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. 421 Satz 1 BGB haben. 1. Entstehung einer Verpflichtung des F Dies setzt zunächst voraus, dass gegenüber dem F überhaupt eine entsprechende Verpflichtung begründet wurde. a) Qualifikation der Verpflichtung Der F hat gegenüber der Bank aber lediglich erklärt, selbst für die Rückzahlung des Darlehens einstehen zu wollen. Dabei könnte es sich um eine Bürgschaft oder einen Schuldbeitritt handeln. Fraglich ist also, ob der F lediglich für die (fremde) Schuld des K einstehen sollte, oder ob eine eigene Schuld 8

9 gegen ihn begründet werden sollte. Die Rechtsprechung stellte für den Schuldbeitritt früher danach ab, ob der Verpflichtete ein eigenes wirtschaftliches Interesse verfolgt. Da der F dem K lediglich einen Freundschaftsdienst erweisen wollte, wäre der für ihn in den Haftungsfolgen schwerwiegendere Schuldbeitritt abzulehnen. Dagegen spricht jedoch, dass die Motivation des Vertragspartners bei sonstiger klarer Auslegung gem. 133, 157 BGB keine Rolle spielen würde. Gemäß der Parteivereinbarung handelt es sich um einen Schuldbeitritt, da der F nicht für die Verpflichtung des K einstehen, sondern ausdrücklich selbstständig haften wollte. Es handelt sich vorliegend also um einen Schuldbeitritt. b) Anwendung der Verbrauchervorschriften 491 ff. BGB Der durch F erklärte Schuldbeitritt könnte allerdings gem. 494 Abs. 1 BGB analog nichtig sein, da der F den Schuldbeitritt lediglich mündlich erklärt hat. Dies setzt allerdings die Anwendbarkeit der Verbraucherschutzvorschriften der 491 ff. BGB auf den Schuldbeitritt voraus. Da der Darlehensnehmer und der Schuldbeitretende in gleicher Weise schutzwürdig sind, wird eine entsprechende Anwendung grundsätzlich angenommen. Aufgrund der fehlenden Beachtung der nach 492 Abs. 4 Satz 1, Abs. 1 und 2 BGB vorgeschriebenen Form ist der Schuldbeitritt des F gem. 494 Abs. 1 BGB analog nichtig. 2. Heilung gemäß 494 Abs. 2 BGB analog Fraglich ist aber, ob mit dem Empfang der Darlehensvaluta bei K auch die Formnichtigkeit des Schuldbeitritts geheilt wird. Dagegen spricht, dass die Heilung zunächst darauf beruht, dass der zu Schützende einen Vorteil erlangt, auf den er sich verlassen können muss. Demnach wäre der Schuldbeitritt des F gerade nicht durch die Auszahlung geheilt worden. Die Minderansicht nimmt dagegen an, auch der Schuldbeitritt werde geheilt. Da es im Innenverhältnis zwischen Darlehensnehmer und Schuldbeitretendem nicht vereinbart sei, dass dieser 9

10 an der Auszahlung teilhaben solle, könne es für die Heilung auch nicht darauf ankommen. Dieser werde vielmehr durch das Sanktionssystem der 494 ff. BGB ausreichend geschützt. So komme der Vertrag gem. 494 Abs. 2 Satz 2 ff. BGB in modifizierter Form zur Geltung, daneben bestehe ein Widerrufsrecht gem. 495 Abs. 1 BGB (vgl. Kessal-Wulf, in: Staudinger, BGB, 2004, 494 Rn, 16). Demnach könnte der Schuldbeitritt des F vorliegend wirksam sein. Zu folgen ist der Minderansicht, da die Regelung auch den Unternehmer schützt. Einerseits schützt sie den Darlehensnehmer, das erhaltene Darlehen nicht sofort zurückzahlen zu müssen, andererseits schützt sie den Darlehensgeber, der eine Verzinsung verlangen kann, die nach Bereicherungsrecht gem. 818 Abs. 1 BGB im Regelfall nicht zu erstatten wäre. Da der Schuldbeitretende auch für die Zinsen haftet, ist der Darlehensgeber auch hier schutzwürdig. Auch der Schuldbeitritt ist durch Auszahlung der Darlehensvaluta geheilt. Mit dieser Argumentation begibt man sich sicherlich auf dünnes Eis, da dies im Gegensatz zur generellen Stoßrichtung der Verbraucherschutzvorschriften der 491 ff. BGB steht. Da die Regierungsbegründung aber die Schutzwürdigkeit der Belange des Unternehmers bei der Heilung ausdrücklich nennt (vgl. BT- Drucks. 11/5462, S. 21), handelt es sich um eine zulässige A- nalogie. Auch ohne Kenntnis der Begründung wäre eine entsprechende Argumentation allerdings ausreichend. 3. Ergebnis Die Bank hat gegen F einen Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen gem. 488 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. 421 Satz 1 BGB. 10

11 B. Anspruch gemäß 280 Abs. 1 und 2 i. V. m. 286 Abs. 1 BGB Die Bank könnte darüber hinaus einen Anspruch gegen K auf Ersatz des Verzögerungsschadens nach 280 Abs. 1 und 2 i. V. m. 286 Abs. 1 BGB haben. I. Fällige Leistung Dies setzt voraus, dass der K trotz Mahnung der Bank auf eine fällige Forderung nicht geleistet hat ( 286 Abs. 1 BGB). K hat vorliegend allerdings das Geld per Post an die Bank geschickt. Auch wenn damit noch keine Erfüllungswirkung eingetreten ist (siehe oben A.I.3), ist fraglich, ob die Bank den K mit ihrer Mahnung noch in Verzug setzen konnte. Die (früher) h. M. nahm an, es handle sich bei Geldschulden gem. 270 Abs. 1 BGB um eine qualifizierte Schickschuld, also im Hinblick auf die geschuldete Leistungshandlung um eine Schickschuld, bei der nur die Gefahrtragung abweichend geregelt ist (vgl. für das Kaufrecht 447 BGB). Demnach wäre die Leistungshandlung mit Abschicken des Geldes vorgenommen, der Schuldnerverzug ab diesem Zeitpunkt ausgeschlossen. Allerdings ist gem. der Zahlungsverzugsrichtlinie Art. 3 Abs. 1 Buchst. C Ziff ii (abgedruckt in NJW 2001, 132) die Verzögerung parallel zur Gefahrtragung zu regeln. Der Schuldner wird also erst durch Bewirkung des Leistungserfolgs frei. Die Richtlinie beschränkt sich in ihrem direkten Anwendungsbereich zwar auf Unternehmergeschäfte und die Zahlung von Verzugszinsen, aufgrund der Notwendigkeit einer einheitlichen europarechtskonformen Auslegung ist der Gedanke jedoch auf alle Geldschulden zu erweitern (vgl. Heinrichs, in: Palandt, BGB, 68. Aufl. 2009, 270 Rn. 5). Demnach endet der Verzug erst mit Übereignung an den Gläubiger bzw. dessen Annahmeverzug. Der K ist also ab dem Zeitpunkt der Mahnung der Bank im Verzug. 11

12 II. Vertretenmüssen Fraglich ist, ob sich der K im Hinblick auf die geänderte Rechtslage auf mangelndes Verschulden aufgrund eines (entschuldigenden) Rechtsirrtums berufen kann. Selbst wenn die Rechtslage strittig ist und der Schuldner eine sorgfältige Beurteilung vorgenommen hat, handelt er dabei fahrlässig, wenn mit einer gegenteilige Auffassung des Gerichts ernsthaft zu rechnen war. Eine Ausnahme wird nur dort zugelassen, wo die Rechtslage in besonderem Maße umstritten ist. Die Frage nach der Verzögerungsgefahr ist allerdings in rechtlicher Hinsicht relativ unproblematisch. Auch wenn sie als strittig gelten kann, so ist die einheitliche europarechtskonforme Auslegung doch eine bekannte Rechtsfigur. K handelte also schuldhaft. III. Ergebnis Die Bank hat daher einen Anspruch gegen K auf Ersatz des Verzögerungsschadens nach 280 Abs. 1 und 2 i. V. m. 286 Abs. 1 BGB. C. Gesamtergebnis Die Bank kann von K und F Rückzahlung des Darlehens inklusive Zinsen verlangen, jeweils gemäß 488 Abs. 1 bzw. 488 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. 421 Satz 1 BGB. Daneben hat sie einen Anspruch gegen K auf Ersatz des Verzögerungsschadens gemäß 280 Abs. 1 und 2 i. V. m. 286 Abs. 1 BGB. Zur Problematik der Vertretung bei den 491 ff. BGB ausführlich Roth, WM 2003, 2356 ff., der allerdings auch eine Heilung der Vollmacht durch Annahme des Darlehens durch den Verbraucher (in Unkenntnis der Unwirksamkeit) annimmt. Dagegen sprechen die ausgeführten Argumente zum teilweise zwingenden Charakter der Formvorschriften. 12

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs.

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. Lösung Fall 8: Ein guter Freund A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. 1 Satz 2 BGB Die Bank könnte gegen K einen Anspruch

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen?

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen? 10. Fall Die Geschäfte laufen Die Geschäfte mit dem Autohaus laufen soweit ganz ordentlich. Eines Tages verkauft der F dem Kunden K ein Fahrzeug zum Preis von EUR 2000,00. die Parteien einigen sich dahingehend,

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft

Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft 1 A. Allgemeines Die Klausur beschäftigt sich im wesentlichen

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

Klausurenkurs im Privatrecht. Lösungsskizze FB 12 433 II? F. I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden?

Klausurenkurs im Privatrecht. Lösungsskizze FB 12 433 II? F. I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

D. Leistungsort. VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Leistungsort. VO Schuldrecht AT - Lukas 48 Erfüllungsort bestimmt sich primär nach der Parteienvereinbarung ( 905) Mangels Vereinbarung aus Natur oder Zweck der Leistung Mangels einer solchen Bestimmbarkeit ist an dem Ort zu leisten, an dem

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS Aufsätze Grundlagen zum Verständnis schuldrechtlicher Verhältnisse Von Dr. L. H. Serwe (Fortsetzung aus Heft 6/85) Ist nur eine der beiden Leistungen von Anfang an unmöglich ( 306 BGB) oder unsittlich

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 7: (Lösung)

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 7: (Lösung) Professor Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2006 Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre Fall 7: (Lösung) - BGH, NJW 2001, 1062, NJW 2000, 3127 ( misslungenes Scheingeschäft ); BGH, NJW 1999, 2892

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Gliederung1 A. Anspruch V gegen W auf Zahlung von 4000,- DM AGL: 535 S. 2 BGB I. wirksamer Mietvertrag W-V 1. wirksames Angebot des W a)

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 Leistungszeit und Leistungsort

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 Leistungszeit und Leistungsort Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 und Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 2 3 Was haben

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6a: Kommst du zu mir, bin ich nicht da Gieslinde (G) aus Potsdam bestellt telefonisch am 22. Mai 2006 bei Gemüsehändlerin Susanne (S) zwei Zentner Einkellerungskartoffeln zum Preis von 40. S soll

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 3: Grundsätze Stellvertretung und Rechtsscheinsvollmacht (Fall 14), Prokura (Fall 12) Vertretungsmacht (Fall 14) Rechtsanwalt R sieht im Antiquariat des A

Mehr

Fall 7 Errare humanum est Lösung

Fall 7 Errare humanum est Lösung Juristische Fakultät Fall 7 Errare humanum est Lösung Teil 1 A. Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung nach 433 II BGB V könnte gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung in Höhe von 15.000 gem.

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, Handelsrecht, KE 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarb. Lydia Gudera 1 Gliederung1 Anspruch des G gegen B auf Zahlung von 3.500 DM aus 433 Abs. 2 BGB i.v.m. 124 Abs. 1, 128 S. 1 HGB Haftung des B als Gesellschafter der OHG I. Bestehen der

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB - AGB Universität Karlsruhe (TU) Institut für Informationsrecht Prof. Dr. iur. Peter Sester 1 des Zustandekommen des : 1. Notwendiger Regelungsinhalt: - DG ist zur Übereignung des Geldes verpflichtet -

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Fall 1: 1. Abwandlung:

Fall 1: 1. Abwandlung: Fall 1: Der 17 jährige K möchte sich für seinen bald anstehenden 18. Geburtstag ein Auto kaufen. Dazu geht K am 01.03.2006 zum Gebrauchtwagenhändler V, bei dem ihm schon des Längeren ein gebrauchter VW

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14 Fall 8: Der Problemgolf Kevin (K) ist Mitglied im örtlichen Golfclub. Als solches wollte er bereits wenige Tage vor seinem 18. Geburtstag die Chance ergreifen,

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum 39. Lehreinheit: Darlehen/Kredit/Sachdarlehen/Kreditsicherung I. Einführung Arten: Darlehen 488 ff. Sachdarlehen 607 ff. Definition: Darlehen ist die Überlassung von Geld/Sache auf Zeit. Das Sachdarlehen

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

(2) Die vereinbarten Zinsen sind, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nach dem Ablauf je eines Jahres und, wenn das

(2) Die vereinbarten Zinsen sind, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nach dem Ablauf je eines Jahres und, wenn das Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 488-505 Untertitel 1 Darlehensvertrag HI2284306 488-490 Kapitel 1 Allgemeine Vorschriften HI2284307 488 Vertragstypische Pflichten beim Darlehensvertrag

Mehr

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB H 433 I 433 II 275 K 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB 421 I 2, 425 HGB F 611 U Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Der alte Schrank V kann gegen die K-GmbH einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung i.h.v. 20.000 gemäß

Mehr

Die Bestellung wird durch eine automatisch verfasste E-Mail von V bestätigt. Diese hatte folgenden Inhalt:

Die Bestellung wird durch eine automatisch verfasste E-Mail von V bestätigt. Diese hatte folgenden Inhalt: Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 5: Umstrittene Preisvorstellungen (frei nach BGH NJW 2005, 976) Victor (V) ist Inhaber eines kleinen Computergeschäfts. Im Rahmen dessen bietet er auch

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Personengesellschaftsrecht II # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft Dr. Marco Staake Personengesellschaftsrecht II 2 Ein kleiner Fall Im Januar

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

Allgemeine Lieferbedingungen

Allgemeine Lieferbedingungen Allgemeine Lieferbedingungen 1. Allgemeines, Kundenkreis, Sprache (1) Alle Angebote, Kaufverträge, Lieferungen und Dienstleistungen aufgrund von Bestellungen unserer Kunden (nachfolgend Kunden) unterliegen

Mehr

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT 1. August 2002 / AT Infobrief 23/02 Kündigungsgrund wegen drohender Verschlechterung der Vermögensverhältnisse oder Verschlechterung von Sicherheiten, Anwendbarkeit des 490 Abs. 1 BGB auf Verbraucherdarlehen

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller. Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.de 1. Vertragspartner / Vermittlerstellung der emco electroroller

Mehr

Examensklausurenkurs - Klausur im Zivilrecht vom 11.06.2011 1626, 1629

Examensklausurenkurs - Klausur im Zivilrecht vom 11.06.2011 1626, 1629 2 I 80 Abs. 1 InsO 1, 13, 35 GmbHG G 488; 1191 Sicherungsvertrag K V M 1626, 1629 675, DepotG 675f S 3 I. Anspruch auf Löschung aus dem Sicherungsvertrag? - taugliche Anspruchsgrundlage nur, wenn Darlehen

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten:

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: Aufhebung von Verwaltungsakten 1. Überblick Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: 1. durch verwaltungsgerichtliches Urteil, 113 Abs. 1 S. 1 VwGO 2. durch Abhilfe-

Mehr

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte-

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte- 9 0 419/94 verkündet am: 25.11.1994 Vollstreckb?re Ausfertigun ISt d

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) K sagt zu V am Telefon: "Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen." V sagt daraufhin zu K: "In Ordnung!

Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) K sagt zu V am Telefon: Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen. V sagt daraufhin zu K: In Ordnung! Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) Frage: Kann V von K Zahlung von 3.000,-- verlangen? K sagt zu V am Telefon: "Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen." V sagt daraufhin zu K: "In Ordnung!" Lösungsvorschlag

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Familienrecht Vorlesung 4. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 4. Familienrecht Familienrecht Vorlesung 4 Allgemeine Ehewirkungen 20. November 2013 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Mitverpflichtung und Mitberechtigung - die Schlüsselgewalt Rudiment der bis 1976 geltenden Regelung zur

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Wir beauftragen Sie mit der Einziehung der nachstehend aufgeführten ausgeklagten Forderung und erteilen Ihnen Inkassovollmacht.

Wir beauftragen Sie mit der Einziehung der nachstehend aufgeführten ausgeklagten Forderung und erteilen Ihnen Inkassovollmacht. An das Saarlouiser Inkassobüro GmbH Günter Florange Am Wackenberg 4 66740 Saarlouis Telefon: 0 68 31 94 47 0 Telefax: 0 68 31 94 47 10 Internet: www.sib-florange.de Email: inkasso@sib-florange.de Inkassoauftrag

Mehr