Zentrales IT-Management und E-Government

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentrales IT-Management und E-Government"

Transkript

1 Vortrag Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government Überblick

2 Gliederung A. Einführung und Überblick B. Professionalisierung und Standardisierung IT-Support: BASIS.bremen C. IT-Organisation D. IT-Budget E. Open Data 1

3 A. Einführung und Überblick 2

4 A. Einführung und Überblick IT-Bereich - IT-Infrastruktur - Telekommunikation - Basiskomponenten - Anwendungen - Organisatorische Maßnahmen - Schulung und Fortbildung - Rechtliche Maßnahmen 3

5 A. Einführung und Überblick Rahmenbedingungen für IT-Einsatz in der Verwaltung - Haushaltsnotlage: weniger Personal und Sachmittel - Verwaltungsmodernisierung: Ohne IT können kaum noch Verwaltungsleistungen erbracht werden - Effizienzsteigerungen und Qualitätsverbesserungen sind nur mit IT möglich - E-Government wird zur zentralen Aufgabe - Technischer Fortschritt beschleunigt sich 4

6 A. Einführung und Überblick Rahmenbedingungen für IT-Einsatz in der Verwaltung - Neuverteilung zwischen zentralen und dezentralen Aufgaben - Konzentrationsprozess der IT-Dienstleister / Demographischer Wandel - Auflösung der Gebietskörperschaften - Veränderte Kostenstruktur: Verwaltungen verzichten auf Eigenentwicklungen und kaufen stattdessen lieber Standardprodukte 5

7 A. Einführung und Überblick Ziele des IT-Managements - Ausbau und Optimierung der IT in der Verwaltung durch: - Bereitstellung kostengünstiger IT - Verbesserung der Qualität der IT - Stärkung des IT-Standorts Bremen - Innovation in der Verwaltungsarbeit Die Ziele befinden sich in einem Spannungsverhältnis: 4.Innovation in der Verwaltungsarbeit 1.Bereitstellung kostengünstiger IT Stärkung des IT- Standorts Bremen 2.Verbesserung der Qualität der IT 6

8 A. Einführung und Überblick Handlungsfelder Übersicht - Bündelung von IT-Querschnittsaufgaben - Gemeinsamer verbund und Aufbau einheitliches Active Directory - Einführung einheitliches Dokumentenmanagementsystem - Optimierung externe Sprachtelefonie - BASIS.bremen: einheitlicher Standardwarenkorb - Optimierung der Organisation der Support-Strukturen - BASIS.bremen: Zentralisierung der IT-Support-Strukturen - IT-Organisation mit klar definierten Rollen - IT-Ausschuss (ITA) und IT-Steuerungsgruppe (ITSG) 7

9 A. Einführung und Überblick Handlungsfelder Übersicht - Weiterentwicklung der verwaltungsnahen IT-Dienstleister - Beitritt und Ausbau von Dataport - Transparentes IT-Gesamtbudget - Produktplan 96 - Aufbau IT-CO - Leistungskennzahlen - Verstärkte Umsetzung von E-Government - Terminmanagement - Open Data - Nahes E-Government 8

10 B. Projekt Professionalisierung und Standardisierung IT- Support: BASIS.bremen 9

11 B. Professionalisierung und Standardisierung IT-Support: BASIS.bremen Namensgebung und Historie - BASIS steht für Büroarbeitsplatz Standard Infrastruktur Service - BASIS.bremen (bisher VerwaltungsPC) soll auf dem BASIS-Standard aus Hamburg aufbauen - flächendeckende Einführung der Standardisierung des IT-Supports zur Verbesserung der Sicherheit und Qualität des IT-Betriebes; Hamburg hat eine solche Effizienzsteigerung der IT-Landschaft in der Verwaltung bereits im Jahr 2009 mit Dataport erfolgreich durchgeführt 10

12 B. Professionalisierung und Standardisierung IT-Support: BASIS.bremen Das Ziel - BASIS.bremen standardisiert - Hardware - Software - Administration/Service (Betreuung, Wartung und Pflege am IT- Arbeitsplatz) - Verzahnt das LAN-Management und die Administration besser - Entwickelt Kennzahlen für ein dienststellenübergreifendes IT- Controlling für den service desk - Realisiert die notwendige Voraussetzung, um in Zukunft IT - kostengünstig - sicher zu betreiben 11

13 B. Professionalisierung und Standardisierung IT-Support: BASIS.bremen Situation vor Projektbeginn - Unterschiedliche Hardware-Systeme und Betriebssystemversionen erfordern unnötige personelle Ressourcen - Personal steht nicht für dringend benötigte innovative Lösungen zur Verfügung - Modernisierungsprozesse, die weitere Kosteneinsparungen bringen, können nicht umgesetzt werden - Lizenzmanagement aufwändig - Zentrale Wartungs- und Pflegeprozesse (Updates, Migrationen) nur mit großen Verzögerungen umsetzbar 12

14 B. Professionalisierung und Standardisierung IT-Support: BASIS.bremen Situation vor Projektbeginn - Dezentrales IT Fachpersonal kann Aufgaben nicht angemessen leisten, wegen Komplexität technisches Know how ist bei Einzelpersonen bzw. Kleinstgruppen nicht vorhaltbar - Personaldecke wird immer dünner: Gewährleistung des reibungslosen Arbeitsablauf wird schwieriger - Qualifiziertes Personal wird zunehmend schwerer zu bekommen sein - Sicherheitslücken durch fehlende Updates und Sicherheitsupdates in 2009 führen zu Ausfällen in ganzen Senatsbereichen 13

15 B. Professionalisierung und Standardisierung IT-Support: BASIS.bremen Lösung - Standardisierung des IT-Supports zur Verbesserung der Sicherheit und Qualität des IT-Betriebes - Zentralisierung des IT-Supports bei Dataport - Personalkonzept für die dezentralen Administratoren - Sinnvolle Aufgabenteilung zwischen Kernverwaltung Dataport Steuerung und Planung von IT Betrieb von IT 14

16 B. Professionalisierung und Standardisierung IT-Support: BASIS.bremen Warum bei Dataport? - Dataport ist der zentrale IT-Dienstleister der Bremer Verwaltung - Norddeutsche Kooperation: ermöglicht Synergieeffekte - Dataport hat das Know how und die Erfahrung, in Hamburg wurde erfolgreich solch ein Projekt realisiert - Dataport hat 2007 insgesamt 180 Beschäftigte der ID Bremen und fidatas bremen übernommen und einen Bremer Standort in der Utbremer Straße - Die Beauftragung von Dataport bedeutet Finanzierung bremischer Arbeitsplätze 15

17 B. Professionalisierung und Standardisierung IT-Support: BASIS.bremen Auswirkungen für das IT-Personal - Circa 90 IT-Administratorinnen und -Administratoren sind direkt betroffen - Drei Optionen stehen zur Auswahl: - Aufgaben in der IT-Steuerung der Ressorts - Zu Dataport zu wechseln: - Standortgarantie in Bremen - Rückkehrrecht - Zugang zu Schulungen des AFZ - Besitzstandswahrung - werden als interne Bewerber behandelt - Wechsel in Fachaufgaben (kann Personalprobleme lösen) - Im Projekt wird die Personalentwicklung sowohl dezentral / zentral unter Beteiligung der verschiedenen Interessenvertretungen sichergestellt 16

18 C. Projekt IT-Organisation 17

19 C. IT-Organisation - Zentrales Gremium ist der IT-Ausschuss (ITA) - Tagt monatlich - Leitung und Geschäftsstelle: Senatorin für Finanzen, Zentrales IT-Management und E-Government - Mitglieder: IT-Leiter und IT-Leiterinnen der Ressorts - Berät alle Fragen des zentralen IT-Managements - Hat Unterausschüsse, unter anderem: - ITAB IT Architecture Board, zuständig für Pflege Standardwarenkorb - Unterausschuss Controlling zuständig für Haushaltsplanung, Haushaltsbewirtschaftung und Controlling 18

20 C. IT-Organisation Projektstand nach einem Jahr - Eine Dienststelle komplett, eine teilweise umgestellt - Restliche Dienststellen in Planung - Technischer Betrieb funktioniert reibungslos - SLA mit Dataport verhandelt; Preisnachlass wegen Synergieeffekte über 10 Prozent - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung als Erfolgskontrolle in Vorbereitung - Herausforderung: Migration der Fachverfahren 19

21 C. IT-Organisation - IT-Steuerungsgruppe (ITSG) - Mitglieder: StaatsrätInnen / Staatsräte beziehungsweise Verwaltungsleiterinnen und Verwaltungsleiter - Tagt halbjährlich - Fasst Beschlüsse aus dem IT-Bereich mit größeren Auswirkungen auf die Ressort-Haushalte - Stimmt bremische Positionen im IT-Planungsrat (von Bund und Ländern) ab 20

22 C. IT-Organisation Übersicht Senat IT-Dienstleister Ressorts 21

23 C. IT-Organisation Aufgabenbereiche der Stabsstelle Zentrales IT-Management und E-Government - IT-Gesamtstrategie - IT-Steuerungsgruppe und IT-Ausschuss: Geschäftsstelle und Leitung - Fachliche Steuerung der IT-Gesellschaften, insbesondere Dataport - Rechtsfragen im Zusammenhang mit IT - IT-Infrastruktur und Infrastrukturdienste, Telekommunikation (TK) - Informationsmanagement und Informationsprozesse - IT-Budget-Planung, IT-Controlling und Beschaffung (Produktplan 96) - Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) (im Auftrag des IT-Planungsrates, des Bundes und der Länder) 22

24 C. IT-Organisation Dataport - Anstalt öffentlichen Rechts, circa 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - Ehemals ID Bremen und fidatas sind in Dataport aufgegangen - Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und zukünftig Sachsen-Anhalt sind gemeinsame Träger von Dataport - Bremische Niederlassung: circa 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - Betreibt alle wesentlichen Fachverfahren (Steuern, SAP, Stadt- und Sozialamt) - Betreut PCs für Hamburg und Bremen nach gemeinsamen Betriebsmodell - Bremen profitiert von günstigen Konditionen (größter öffentlicher IT-Dienstleister in Deutschland) 23

25 D. Projekt IT-Budget 24

26 D. IT-Budget Struktur Produktplan 96: Alle investiven und konsumtiven IT-Ausgaben IT-Querschnitt Fachaufgaben Konsumtiv Investiv Konsumtiv SW und AD VIS IT- Support LAN- Pauschale Infrastruktur HW Zentrale Planung und Bewirtschaftung Zentrale Planung und dezentrale Bewirtschaftung Dezentrale Planung und Bewirtschaftung 25

27 D. IT-Budget IT-Controlling - Einführung Kostenleistungsrechnung im IT-Bereich mit den Zielen - Transparenz - Planung und Budgetierung - Kostenkontrolle des zentralen IT-Dienstleisters Dataport - Aufbau im CO-Modul von SAP Planung/Auswertung über Access/Excel - Innenauftragsstruktur ermöglicht Kostenzuordnung zu - Querschnitt oder Fachaufgaben - Dienststellen 26

28 D. IT-Budget IT-Controlling - Budgetierung auf Basis von Anzahl Arbeitsplätzen und standardisierten Ist-Kosten (gemäß Preisliste Dataport) - Bildung von Leistungskennzahlen - Jährliche Ermittlung der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterzufriedenheit und Verdichtung zu Kennzahl 27

29 E. Projekt Open Data 28

30 E. Open Data Strategie - Ziel ist die Erhöhung der Transparenz des Verwaltungshandelns - Bremer Empfehlung zu Open Government Data (Januar 2011) - Erweiterung des IFG-Registers mit maschinenlesbaren Daten - Kurzstudie zur Machbarkeit von Open Data in Bremen - Lizenz- und Nutzungsbedingungen, Klärung technischer und rechtlicher Details mit den in Frage kommenden Daten haltenden Stellen für die Bereitstellung ausgewählter Datenbestände 29

31 E. Open Data Wettbewerb - Zwei Wettbewerbe: - Ideenwettbewerb mit Wirtschaftsförderung Bremen - Apps-Wettbewerb der Senatorin für Finanzen - Verknüpfung mit Apps4Deutschland-Wettbewerb - Gezielte Ansprache in den Ressorts durch externen Dienstleister (ifib): low hanging fruit - Beginn November 2011 Preisverleihung März Ein Jahr später: mehr als 120 Datensätze, mehr als 20 Apps mit Daten - darunter auch kritische Daten, insbesondere: Haushaltsdaten 2011, veröffentlicht 30

32 E. Open Data Beginn Wettbewerb - Beginn am von Apps4Bremen ( Beginn Apps4Deutschland) - Auftaktveranstaltung am : - Circa 25 Datensätze online - Circa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer : Hackday an der Universität Bremen (mit Open Knowledge Foundation, ifib, und andere) 31

33 E. Open Data Beispiele Apps4Bremen 32

34 E. Open Data OpenSpending: Finanzen der FHB - Ein- und Ausgaben werden nützlich und attraktiv zur Verfügung gestellt. 33

35 E. Open Data Datenplattform: Startseite 34

36 E. Open Data Datenplattform: Datensätze 35

37 E. Open Data Einreichen von Datensatzvorschlägen 36

38 E. Open Data Anwendungen 37

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ihr Ansprechpartner: Dr. Martin Hagen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 02 Zentrales IT-Management und E-Government Rudolf-Hilferding-Platz Bremen Telefon: Internet: 38

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen

Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen Institut für Informationsmanagement Bremen, 23.06.2009 Vorgehensweise WiBe Migrationen

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

IT-Standardisierung beim LWL

IT-Standardisierung beim LWL 1 8. FIT-ÖV am 22. März in Münster IT-Standardisierung beim LWL Ausgangslage, Strategie, Handlungsfelder und Rahmenbedingungen Wieland Schäfer Abteilungsleiter LWL.IT Service Abteilung 2 Agenda 1. Infos

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

Modernisierung des E-Mail-Systems der bremischen Verwaltung

Modernisierung des E-Mail-Systems der bremischen Verwaltung Die Senatorin für Finanzen 28.04.2008 Gisela Schwellach Tel. 5520 Beschlossene Fassung Preise geschwärzt Vorlage für die Sitzung des Senats am 20.05.08 Modernisierung des E-Mail-Systems der bremischen

Mehr

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung Martin Deeg, Führungskräfte-Forum Zukünftige IT-Strategien, 9.2.2010 Effizienz und Nachhaltigkeit im IT-Betrieb der Bundesagentur für Arbeit Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit Stabilität Performanz

Mehr

Open Data in Hamburg -

Open Data in Hamburg - Stephan Wagner - Statistikamt Nord Open Data in Hamburg - erste Erfahrungen e-government Ich will, dass Hamburg in den kommenden Jahren gegenüber den Social Media noch offener wird mit entsprechenden Kommunikationsangeboten,

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Die Herausforderungen von IT-DLZ der öffentlichen Verwaltung 1 IT als Enabler für das Business oder Business mit IT-Support Stimmungsbilder aus dem

Mehr

Vorlage. für die Sitzung. des Senats am 2.9.2014. Ausschreibung der Telekommunikationsdienstleistungen ( ITK-Neu )

Vorlage. für die Sitzung. des Senats am 2.9.2014. Ausschreibung der Telekommunikationsdienstleistungen ( ITK-Neu ) Die Senatorin für Finanzen 02 25.8.2014 Dr. Hagen Vorlage für die Sitzung des Senats am 2.9.2014 Ausschreibung der Telekommunikationsdienstleistungen ( ITK-Neu ) A. Problem Die Verwaltung der Freien Hansestadt

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin Berlin, 6. Juli 2007 Klaus Lenz, www.berlin.de/verwaltungsmodernisierung Grundlagen Senatsbeschluss vom 12. Juni 2007: Programm zur kontinuierlichen Weiterführung

Mehr

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund

Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund Enterprise Architecture Management für die Bundesverwaltung Dr. Christian Mrugalla Bundesministerium des Innern, IT 2 IT-Steuerung Bund Fachtagung, Koblenz, 25.03.2010

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INFORMATIONSTECHNOLGIE IN DER LANDESVERWALTUNG RHEINLAND-PFALZ Peter Werle Mainz Folie 1 HISTORIE Potenzial bei ressortübergreifender Entwicklung 18. Mai 2006: Zusammenführung der

Mehr

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software SenInnSport IT-Kompetenzzentrum Agenda Einsatz von OSS-Produkten in Berlin Strategische Ziele des IT-Einsatzes Geplante OSS-Aktivitäten kritische Erfolgsfaktoren

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Informationstechnologie Strategie der Freien Hansestadt Bremen, 2014

Informationstechnologie Strategie der Freien Hansestadt Bremen, 2014 Strategie Die Senatorin für Finanzen Informationstechnologie Strategie der Freien Hansestadt Bremen, 2014 Freie Hansestadt Bremen Impressum: Herausgeberin: Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

IT und Organisation wie macht es die LHM

IT und Organisation wie macht es die LHM IT und Organisation wie macht es die LHM 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2014 Schloss Nymphenburg, München 22. Mai 2014 Dr.Daniela Rothenhöfer LHM, Direktorium Hauptabteilung III Stv. IT-Beauftragte

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung 5. IT-Vertriebstag Öffentliche Auftraggeber Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung Berlin, 19. Januar 2014 INFORA Management Consulting GmbH & Co. KG Rainer Ullrich Am Sauerwinkel 61 30459 Hannover

Mehr

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Berlin, 22.05.2012 Agenda Ausgangssituation Aktuelle Situation Wie hat es München

Mehr

it@m: Der neue IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München Thomas Naefe Geschäftsbereichsleiter Anwendungen und stellv. Werkleiter ITK bei it@m

it@m: Der neue IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München Thomas Naefe Geschäftsbereichsleiter Anwendungen und stellv. Werkleiter ITK bei it@m it@m: Der neue IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München Thomas Naefe Geschäftsbereichsleiter Anwendungen und stellv. Werkleiter ITK bei it@m Vortrag beim Führungskräfte-Forum des Behördenspiegel 2014

Mehr

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Dr. Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München Programmleitung

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamtsvorlage Nr. 1060 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 20.01.2015

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/316 17. Wahlperiode 09.03.2010. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/316 17. Wahlperiode 09.03.2010. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/316 17. Wahlperiode 09.03.2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung - Finanzministerium

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008 Zwischenbericht MEP-Umsetzung Stand 08/2008 Zum Einstieg: (Quelle IFIB Uni Bremen 2008) Folie Nr. 2 Aktivitäten seit letztem Bericht 08/2007 Gebäudevernetzungen Grundschule Happerschoss Realschule KGS

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance Choice and Control for the Cloud CeBIT 2015 16. - 20. März Die Cloud aus Sicht von Unternehmenskunden Nutzen und Herausforderungen von Cloud Computing für Endanwender in Unternehmen und Behörden Cloud

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Regionale IT-Planung für Schulen

Regionale IT-Planung für Schulen Regionale IT-Planung für Schulen Arne Fischer Christian Wiedwald Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de

Mehr

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Dr. Stefan Grosse Bundesministerium des Innern, Leiter Referat IT5 (IT5@bmi.bund.de) IT-Infrastrukturen

Mehr

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess 1 Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess Oder: Wir haben keine Henne aber wir brauchen das Ei! Michele Meilinger, helpline GmbH Kai Andresen, Traffix Network Partner GmbH 2 Agenda SRHH der Kunde

Mehr

Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT

Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT www.thueringen.de Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT vom 3. August 2015 Richtlinie für die Organisation des E-Government und des IT-Einsatzes in der Landesverwaltung des Freistaats

Mehr

Integration digitalen Contents in Schulen

Integration digitalen Contents in Schulen Integration digitalen Contents in Schulen Prof. Dr. Andreas Breiter Institut für Informationsmanagement Bremen ggmbh Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen

Mehr

Zentralisierung und Standardisierung des IT-Infrastrukturbetriebs in der Landesverwaltung. CeBIT 2008

Zentralisierung und Standardisierung des IT-Infrastrukturbetriebs in der Landesverwaltung. CeBIT 2008 Zentralisierung und Standardisierung des IT-Infrastrukturbetriebs in der Landesverwaltung CeBIT 2008 Harald Hogrefe Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport IT Landeskonzept - kurz gefasst Entwicklungsperspektive

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Sachstand IT-Architektur

Sachstand IT-Architektur Sachstand IT-Architektur 23.5.2008 Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Dr. Martin Hagen Bund Land Kommunen Kammern Region Navigator Basis-Information Fallspezifische (Zusatz-)Information Antrags-Service

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 21. April 2015. Einrichtung eines Projekts

Vorlage für die Sitzung des Senats am 21. April 2015. Einrichtung eines Projekts Die Senatorin für Finanzen 9. April 2015 Arne Schneider Vorlage für die Sitzung des Senats am 21. April 2015 Einrichtung eines Projekts Elektronische Haushaltsdarstellung und Haushaltsanalytik (E-Haushalt)

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Verwaltungs - IT im Wandel. Referent: Dr. Tobias Klug Landeshauptstadt München it@m Berlin, 20. November 2014

Verwaltungs - IT im Wandel. Referent: Dr. Tobias Klug Landeshauptstadt München it@m Berlin, 20. November 2014 Verwaltungs - IT im Wandel Referent: Dr. Tobias Klug Landeshauptstadt München it@m Berlin, 20. November 2014 Agenda Landeshauptstadt München und ihre IT-Organisation Zentrale IT-Infrastruktur MIA Wechsel

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Bern, 28.02.2012 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte Stadt in DE Zwölftgrößte

Mehr

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006 Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef Bericht über den Sachstand 11/2006 Agenda Organisatorische Änderungen Umsetzung Medienentwicklungsplan (MEP) 2006 und Verwendung der Haushaltsmittel

Mehr

2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010

2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010 2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010 Prof. Dr. Andreas Gadatsch Andreas.Gadatsch@Hochschule-.de www.wis.fh-brs.de/gadatsch in: Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung IT-Operations Informationstechnische Lösungen & Anlagen Die Zukunft der Verwaltung Die Basis für den effizienten IT-Einsatz in Ihrer Verwaltung Durch die Zusammenführung aller IT-Prozes se und Services

Mehr

Neuorganisation der IT-Beschaffung und -Vergabe in der Freien Hansestadt Bremen

Neuorganisation der IT-Beschaffung und -Vergabe in der Freien Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Dr. Hagen 18.03.2012 Tel. 4746 Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.3.2013 Neufassung Neuorganisation der IT-Beschaffung und -Vergabe in der Freien Hansestadt Bremen A. Problem

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Unsere IT ist doch sicher! Wozu ISO 27001? RBP Seminar, LRZ München, 27.10.2011 Marc Heinzmann, plan42 GmbH ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein Beratungsunternehmen ohne

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Präsentation beim 15. Kommunalen IuK-Forum Bauleitplanverfahren nach BauGB Aufstellungsbeschluss Ausarbeitung Vorentwurf Beratung/Beschluss

Mehr

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE)

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) Senatsverwaltung für Inneres und Sport 1 GRUNDSÄTZE ZUR GEWÄHRLEISTUNG DER NOTWENDIGEN SICHERHEIT BEIM IT-EINSATZ IN DER BERLINER VERWALTUNG (IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) (beschlossen vom Senat am 11.12.07)

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen

SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen SuBITI Service und Betriebskonzept für die IT-Infrastruktur der Schulen der Stadt Bremen Präsentation für die potenziellen Pilotschulen 12. September 2003 Agenda (13-14.30 Uhr) Kurzvorstellung des Projektes

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik Jahrgang 2011 7. Semester Wintersemester 2014-2015 Modul 16: Fachverfahren in der Verwaltung M-13559 Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

14. IT-Einsatz im Bildungsministerium

14. IT-Einsatz im Bildungsministerium 147 14. IT-Einsatz im Bildungsministerium Der IT-Einsatz im Bildungsministerium und im Institut für Qualitätssicherung an Schulen in Schleswig-Holstein ist nicht durchgängig ordnungsgemäß und wirtschaftlich.

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

öffentlichen Verwaltung bis 2015 BMI IT2 MinR n Dr. Heike Stach

öffentlichen Verwaltung bis 2015 BMI IT2 MinR n Dr. Heike Stach IT-Strategische Schwerpunkte der öffentlichen Verwaltung bis 2015 4. IT-Vertriebstag Öffentliche Verwaltung BMI IT2 MinR n Dr. Heike Stach Agenda 1. Die Nationale E-Government-Strategie (NEGS) 2. npa und

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012

Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012 Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012 1. Auf welche Zielgruppen sollte mit dem OGD Angebot im ersten Schritt fokussiert werden? Geben Sie die drei wesentlichen

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Anti-Spam Support-Bundle erfolgreich mit Open Source SW durch Customizing und Support

Anti-Spam Support-Bundle erfolgreich mit Open Source SW durch Customizing und Support Von der Kundenanforderung zum Erfolg erfolgreich mit Open Source SW durch Customizing und Support 1 von 11 Die Baghus GmbH Gründung 2002 in Gauting / München Heute 6 feste und 4 freie Mitarbeiter Kernthemen:

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

Umfassendes IT Service Management als Zukunftsperspektive für Schulträger?

Umfassendes IT Service Management als Zukunftsperspektive für Schulträger? Umfassendes IT Service Management als Zukunftsperspektive für Schulträger? IT Service Management für Schulträger und Bildungsorganisationen 23.09.2010 Frank Zielke 40 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, geb.

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

Silver Monkey System Operations. Produkt Übersicht

Silver Monkey System Operations. Produkt Übersicht Silver Monkey System Operations Produkt Übersicht Automatisiertes und standardisiertes Enterprise Client Management 3rd Level Administratoren Softwareverteilung Standardisierung, Automatisierung mit Silver

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Outsourcing Ein Thema für KMU

Outsourcing Ein Thema für KMU IBM Global Services Outsourcing Ein Thema für KMU Stärken Sie mit Outsourcing die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens! Outsourcing + Innovation = Wettbewerbsvorteile ibm.com/ch/services Outsourcing Services

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

NOTHNAGEL GMBH & CO. KOMMUNIKATIONSSYSTEME KG MPS MANAGED PRINT SERVICES DEFINITION EINSATZ BEDEUTUNG VORTEILE ABLAUF

NOTHNAGEL GMBH & CO. KOMMUNIKATIONSSYSTEME KG MPS MANAGED PRINT SERVICES DEFINITION EINSATZ BEDEUTUNG VORTEILE ABLAUF NOTHNAGEL GMBH & CO. KOMMUNIKATIONSSYSTEME KG MPS MANAGED PRINT SERVICES DEFINITION EINSATZ BEDEUTUNG VORTEILE ABLAUF DEFINITION Managed Print Services ( MPS ) umfassen alle Maßnahmen und Produkte (Hardware,

Mehr

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport Hamburg, 28.04.2015 Zukunft mitgestalten Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender 3 E-Government: Anspruch Infrastruktur Digitale Wirtschaft Innovativer Staat Breitband für alle, Netzneutralität Big Data,

Mehr