MPI-Psycholinguistik - The Language Archive Nijmegen / NL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MPI-Psycholinguistik - The Language Archive Nijmegen / NL"

Transkript

1 MPI-Psycholinguistik - The Language Archive Nijmegen / NL Begehung am Die Angaben entsprechen dem Stand von Nov und stellen nicht die aktuelle Situation im TLA dar Aufgaben Hauptaufgaben: weitere Aufgaben: nicht Teil der Aufgaben: relevante Fachrichtung: Erhebung, Analyse und Archivierung der Dokumentation von bedrohten Sprachen; Entwicklung von Software-Tools und einer portablen Forschungsdaten-Infrastruktur (The Language Archive Technology (LAT)), die auch Archivierungsaufgaben übernimmt (z. B. zur teilautomatisierten Verschlagwortung von Metadaten) Unterstützung des Forschungsdatenmanagements Psycholinguistik, Sprachforschung, Ethnologie Allgemeine Angaben Rechtsform: Gründung / Geschichte:: Anzahl Mitarbeiter: zugehörig zur Max-Planck-Gesellschaft und. zum MPI für Psycholinguistik, TLA aber teilfinanziert, getragen von MPI, KNAW und BBAW seit 1990 werden digitale Daten der Disziplin archiviert, seit Projekt Dokumentation bedrohter Sprachen (DoBeS), Finanzierung durch VW-Stiftung Gründung The Language Archive am MPI für Psycholinguistik MA (davon 7 feste Stellen) Archive und Digitalisierung 8 MA Entwicklung Archivsoftware 7 MA Entwicklung Annotationssoftware 4 MA Entwicklung Knowledgesoftware 4 MA technisches Personal 5 MA Anzahl FTE (Planstellen) 7 Anzahl Hilfskraftstellen (Planstellen) Anzahl FTE (befristet, Drittmittel) 23 Anzahl Hilfskraftstellen (befristet, Drittmittel) Anzahl WissMA 8 (Datenkuratierung) Anzahl IT Zertifizierung: Referenzmodell: ISO TC37 / SC4 ISO DCR DCR, PISA, CMDI Data Seal of Approval kein Referenzmodell Datenbestand Verpflichtung Daten zu sichern? Findet gezielte Datenakquise statt? projektbezogene Verpflichtung Daten zu archivieren Seite 1

2 Anzahl an Projektarchiven: Anzahl an grauer Literatur : Anzahl an Doktorarbeiten: Anzahl an retrodigitalisierten Zeitschriften: Anzahl an Einträgen Nachweiskatalog: Gesamtgröße Archiv: Datensatzgröße: Datenzuwachs jährlich: Altdaten vorhanden: ca. 200 Sprachen archiviert (davon 80 bedrohte Sprachen) ca h (Audio- und Videoaufnahmen), ca mit Metadaten versehene Aufzeichnungen, über 5 Mio. kommentierte Textabschnitte, über 90 Lexika GByte (65 TB) ca. 1 TByte 17 TB / hr Datengenerierung technische Unterstützung bei Datenerhebung (z. B. durch Tools, Software, etc): fachliche Unterstützung bei Datenerhebung: Datenupload Online-Upload möglich? Auswahlkriterien für Aufnahme Werden angebotene Daten abgelehnt? (Gründe) Vertragsverhältnis Datengeber - Datenarchiv: Software / Collection Registry:, mit Hilfe von Language Archive Management and Upload System (LAMUS) fachliche Relevanz, technische Beurteilung und enthaltene Metadatenbeschreibung in CMDI. verschiedene Tools zur Registrierung von Projektdokumenten Kuratierung von Daten Arbeitsschritte zur Datenarchivierung: nicht OAIS-konformes Archiv; kompletter Datenzyklus von Erhebung, Analyse Archivierung und Bereitstellung wird durch Software-Suite aus insgesamt 13 Tools abgebildet und unterstützt Vorbereitung Roh-Daten werden manuell mittels der en ins System eingespielt Integration Bis zur Archivierung werden die Daten automatisch mit wenig manuellem Aufwand durch verschiedene Anwendungen weitergereicht und archivtauglich aufbereitet. Seite 2

3 Werkzeuge für Datenarchivierung: Versionskontrolle: Verhältnis manuelle / automatisierte Datenkuratierung: Aufwand Datenkuratierung insgesamt (Personen, Zeit): wissenschaftliche Bewertung Verwendung Repository-System: Software zur Verwaltung / Ablage der Archivdateien: Software zur Verwaltung Metadaten / Rechte / Versionen: ANNEX, LEXUS, IMEX, TROVA, VICOS, alle verfügbare Software Open Source vergleichsweise wenig bis keine manuelle Kuratierung notwendig, da Daten nur über ein vorgegebene Software-Suite erzeugt und verwaltet werden können 8 MA LAMUS, IMDI-Browser; im Backend strukturierte, verzeichnisbasierte Dateiablage verschiedene Scripts für Synchronisation, Checksummen, Kopiervorgänge, Aktualisierungen etc. Verfügbare Software Open Source; Versuche mit irods als Logical Replication Layer ARBIL, Access Management System (AMS) verfügbare Software Open Source Archivierung von Daten technischer Partner für LZA: Anzahl redundanter Datenkopien: Administration Archivsystem inhouse / extern: garantierter Zeitraum: Erfahrungen mit technischer Migration von Archivdateien: RZ der MPG Garchingen, GWDG Göttingen 4 volle dynamische Kopien mit 50-jähriger Garantie (2 RZ in München, 1 davon Garching, 2 Rechenzentren in Göttingen, 1 davon GWDG 2) 2 Kopien in Nijmegen, 1 Kopie in MPI Leipzig 11 zusätzliche regionale Repositories intern 50 hre Bereitstellung von Daten Arbeitsschritte zur Datenbereitstellung: Werkzeuge für Datenbereitstellung: Registrierung bzw. Login für Nutzer notwendig? Wird die IP und der Zugriff geloggt? Gibt es verschiedene Authentifizierungsstufen? kaum zusätzliche Arbeitsschritte notwendig, um aktuelle und archivierte Daten zur Nachnutzung freizugeben; Daten können mittels verschiedener Tools onlinegesucht, durchsucht und aufgerufen werden LEXUS, TROVA, IMDI-Browser, alle verfügbare Software Open Source ja, Authentifizierung über Shibboleth Seite 3

4 Zugriff: Wie wird ein Missbrauch von Daten verhindert/kontrolliert (z.b. wirtschaftliche Nutzung)? Rollenkonzept: Qualitätssicherung: Schutzmechanismen für bestimmte Informationen: Online über Portal Open Access direkter Zugriff: wenige Datensammlungen Restricted Open Access Verhaltenskodex muss durch User aktiv zugestimmt werden: weniger als 3 Datensammlungen Protected User fragt Eigentümer an, Art der Nutzung wird festgehalten, Zustimmung Verhaltenscodex, Zugang: die meisten Datensammlungen Closed nur Eigentümer hat Zugang: wenige Datensammlungen k.a. Datenbearbeiter/-geber Projektmitarbeiter Datennutzer Administrator Daten werden durch entsprechende Tools qualitätsgesichert erstellt, archiviert und bereitgestellt Access rights können für jeden Datensatz individuell gesetzt werden; Eigentümer kann Zugriffsrechte in bestimmten Fällen einschränken personenbezogene Metadaten/Dateien raumbezogene Metadaten/Dateien Metadaten & Interoperabilität Mindestanforderungen an Daten: Mindestangaben für Datensätze müssen vorliegen, geringe technische Vorgaben, hohe Formatkonsistenz wird angestrebt Verwendung von Standards:, s. u. ISO Metadatenmodell: Vorhandene Schnittstellen: Sichtbarkeit der Metadaten in anderen Portalen / Aggregatoren: Sichtbarkeit der archvierten Dateien in anderen Portalen / Aggregatoren: IMDI, CMDI (bis Juni 2013 Umstellung auf CMDI) eigene Anpassungen an Metadaten? OAI-PMH, Mapping auf Dublin Core, falls erforderlich aktive Beteiligung an der Weiterentwicklung von Standards System für Persistente Identifikatoren: handle: jedes Datenobjekt (= Strukturelle Metadaten, beschreibende Metadaten, Audio / Video-Dateien, Annotationen, Text) wird in separater Datei gespeichert und erhält individuell ein PID Anzahl PIDs insgesamt Nicht-Technische Dienstleistungen Bereitstellung Guidelines, Ratgeber etc.: Antragsberatung: Schulungen / Workshops: - zu den verschiedenen Anwendungen der LAT - zur Dokumentation von Sprache - Dokumentenarten (Audio / Video / Photo, Lexika) - Metadaten und Standards. OnlineTutorials, Klassische Schulungen hauptsächlich für Projektbeteiligte, aber einige Kurse sind auch offen für externe Wissenschaftler Seite 4

5 Weiterentwicklung Standards: Support Datenmanagement:, aktive Beteiligung Finanzen: Einnahmen hresbudget: davon speziell für das Datenzentrum k.a. Basisfinanzierung: 7,5 Stellen durch bi-nationale Kooperation (NL 53 %, D 47 %) NL MPI Nijmegen (3 MA) D Max Planck Gesellschaft (MPG) (2,5 MA) D Berlin Brandenburgische Akademie (BBAW) (1MA) NL Dutch Academy of Science (KNAW) (1MA) andere MA durch externe Projekte Zeitraum der vertraglich Finanzierung 7 hre (momentan für 5 hre), nach 3 hren Evaluation (Stand Nov. 2012) nachhaltige Finanzierung? Drittmittel: restliche Finanzierung: Gebühren für das Archivieren Gebühren für die Nutzung von Daten: 100 % durch MPI für Psycholinguistik mit Ende des DoBeS-Projekts läuft Finanzierung für Entwicklung der LAT aus keine, da in TLA nur Daten aus Projekten (wie z. B. DoBeS, u. a.) archiviert werden keine Finanzen: Ausgaben Kostenstruktur nach Kostenträger: Personalkosten Planstellen Drittmittelstellen Hardware / Software Reisekosten, Gebäudeinstandhaltung 7 Stellen Stellen Kostenstruktur nach Kostenstellen: Höhe Durchschnitts-Kosten pro 1 GB Daten: Daten akquirieren und aufbereiten Daten archivieren Daten zugänglich machen Softwareentwicklung Kosten für PIDs MPI-TLA hat 10 hre lang 8 FTE s für die Toolentwicklung größtenteils durch Projekte und externe Gelder finanziert Negativa nicht funktionierende / optimierbare Workflows oder Prozesse: nicht gelöste Probleme: Aufrechterhaltung der gesamten Infrastruktur nach Auslaufen der aktuellen Projektförderung noch unklar Seite 5

Bereitstellung von Dateninfrastrukturen (u. a. Portalen) u. Forschungswerkzeugen; Projektdatenmanagement

Bereitstellung von Dateninfrastrukturen (u. a. Portalen) u. Forschungswerkzeugen; Projektdatenmanagement PANGAEA Bremen / D Begehung am 08.04.2013 aktualisiert 18.11.2014 Aufgaben Hauptaufgaben: weitere Aufgaben: nicht Teil der Aufgaben: relevante Fachrichtung: Langzeitarchivierung und Publikation von Erd-

Mehr

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel:

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: HS: Virtuelle Forschungsumgebungen WS 2010-11 Leitung: Prof. Thaller Referentin: Katja Diederichs Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: Dokumentation bedrohter Sprachen VRE für die Linguistik

Mehr

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Monika Kuberek Universitätsbibliothek der TU Berlin Webinar 12./20.05.2015 Helmholtz Open Science Webinare zu Forschungsdaten

Mehr

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur 1. Sitzung des Wissenscha2lichen Beirates von DARIAH- DE 14. September 2012, GöHngen Rainer Stotzka, Peter Gietz, Rene Smolarski, u.v.a. de.dariah.eu Dienste

Mehr

[accantum].hosted Übersicht

[accantum].hosted Übersicht Übersicht [accantum] Document Warehouse als webbasierte Dokumenten Archivlösung bietet Ihnen die Möglichkeit, strukturiert und benutzerfreundlich Dokumente abzulegen, zu suchen, anzuzeigen, downzuloaden

Mehr

Identity Management & Cloud-Dienste bei der GWDG. Konzepte und Realisierungsmöglichkeiten. Herbsttreffen ZKI AK Verzeichnisdienste Christof Pohl

Identity Management & Cloud-Dienste bei der GWDG. Konzepte und Realisierungsmöglichkeiten. Herbsttreffen ZKI AK Verzeichnisdienste Christof Pohl Identity Management & Cloud-Dienste bei der GWDG Konzepte und Realisierungsmöglichkeiten Herbsttreffen ZKI AK Verzeichnisdienste Christof Pohl Agenda MetaDir IDM Cloud-Dienste Herausforderungen & Ziele

Mehr

Die DARIAH-DE Demonstratoren

Die DARIAH-DE Demonstratoren Die DARIAH-DE Demonstratoren 1. Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates von DARIAH-DE 14. September 2012, Göttingen de.dariah.eu Demonstratoren in DARIAH DARIAH Demonstratoren sind fachwissenschaftliche

Mehr

Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin. Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01.

Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin. Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01. Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01.2015 Inhalt Aufbau der Forschungsdaten-Infrastruktur 2012 2014 Konzept

Mehr

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek nestor, Frankfurt a. M., 19. Juni 2006 Ref. Digitale Bibliothek 1 Elektronische Dokumente in der BSB

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11 LZA-Metadaten für Retrodigitalisate Anna Kugler 20.01.11 1. LZA-Metadaten Ziele Suchen/ Bereitstellen/ Verwalten: Identifikation Auffindbarkeit Darstellung Rechte-Management Import/ Export: Datenaustausch

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

Servicezentrum Forschungsdaten und -publikationen Open Access für Forschungsdaten und Publikationen

Servicezentrum Forschungsdaten und -publikationen Open Access für Forschungsdaten und Publikationen Servicezentrum Forschungsdaten und -publikationen Open Access für Forschungsdaten und Publikationen M. Kuberek UB/Leitung HA 3 Elektronische Dienste Open-Access-Strategie für Berlin, 13.10.2014 Inhalt

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv RESEARCH DATA REPOSITORIUM. Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06.

RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv RESEARCH DATA REPOSITORIUM. Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06. RADAR: Interdisziplinäres Forschungsdatenarchiv Dr. Angelina Kraft Angelina Kraft Hannover, den 30.06.2014 Technische Informationsbibliothek, Hannover Potsdam, den 21. November 2014 PROJEKTÜBERSICHT =

Mehr

Veränderungen in orange markiert

Veränderungen in orange markiert 1 Wir haben die aktuellen Funktionen und Vergleichskriterien des CMS-Vergleich Portals für OpenCms 9.5 aufgelistet. OpenCms 9.5. ist ein modernes OpenSource Web Content Management System für Ihren Internetauftritt

Mehr

Das CLARIN-D Servicezentrum des Zentrum Sprache an der BBAW. Kai Zimmer BBAW

Das CLARIN-D Servicezentrum des Zentrum Sprache an der BBAW. Kai Zimmer BBAW Das CLARIN-D Servicezentrum des Zentrum Sprache an der BBAW Kai Zimmer BBAW 1 Das Repositorium Das Repositorium des CLARIN- Servicezentrum des Zentrum Sprache an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der

Mehr

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen 5. DFN-Forum Kommunikationstechnologien in Regensburg Jan Potthoff 22. Mai 2012 (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen.

Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen. Quelle: Economics-EJournal Quelle: American Economic Review (AER) Quelle: EDaWaX-Projekt Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen. Das Projekt EDaWaX und seine Ergebnisse. Sven Vlaeminck

Mehr

Elektronische Archivierung ist Ihre Verwaltung auch schon schlank?

Elektronische Archivierung ist Ihre Verwaltung auch schon schlank? Elektronische Archivierung ist Ihre Verwaltung auch schon schlank? 1 Kommt Ihnen folgende Situation bekannt vor? 2 und vielleicht auch folgende Aussagen? Unser Archiv ist mittlerweile so voll, dass wir

Mehr

Auswertung des Fragebogens Rahmenbedingungen des Umgangs mit Forschungsdaten in der Region

Auswertung des Fragebogens Rahmenbedingungen des Umgangs mit Forschungsdaten in der Region Auswertung des Fragebogens Rahmenbedingungen des Umgangs mit Forschungsdaten in der Region Interdisziplinäres Symposium Umgang mit Forschungsdaten 29. September 2011 Roland Bertelmann Bibliothek des Wissenschaftsparks

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Active Repository und Active Migration Manager

Active Repository und Active Migration Manager Mit der neuen Active Outlook App lassen sich Emails direkt aus Outlook 2013 oder aus Outlook 2013 WebApp archivieren oder auf Storagesysteme auslagern! An Funktionalitäten sind die Archivierung und Auslagerung

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Praxis und Perspektiven der Langzeitarchivierung i an der Bayerischen Staatsbibliothek Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Agenda Langzeitarchivierung als Aufgabe der BSB Praxis

Mehr

bwfdm Communities Wissenschaftliches Datenmanagement an den Universitäten Baden Württembergs

bwfdm Communities Wissenschaftliches Datenmanagement an den Universitäten Baden Württembergs bwfdm Communities Wissenschaftliches Datenmanagement an den Universitäten Baden Württembergs Forschungsdatenmanagement an den Universitäten des Landes Baden- Württemberg Bestandsaufnahme und Empfehlungen

Mehr

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Das Open Text Media Management im Einsatz Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Die Referenten Herausforderungen. Berührungspunkte Die Asset Management-Funktionen in Systemen sind oft nicht mehr

Mehr

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute GDP4U Intelligente Ideen für Finanzinstitute --> GDP4U Die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU 147 Abs. 6 AO) verpflichten Finanzinstitute, den Finanzbehörden den

Mehr

DARIAH Technische Infrastruktur Sicherheit, Datenhaltung, Nachhaltigkeit

DARIAH Technische Infrastruktur Sicherheit, Datenhaltung, Nachhaltigkeit DARIAH Technische Infrastruktur Sicherheit, Datenhaltung, Nachhaltigkeit DARIAH-DE Preconference Workshop Dhd Konferenz, Passau, 26.3.2014 Peter Gietz, DAASI International GmbH Peter.gietz@daasi.de de.dariah.eu

Mehr

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften Dr. Stefan Schmunk Abt. Forschung und Entwicklung SUB Göttingen September 2013 de.dariah.eu Überblick Eckdaten zu DARIAH-DE Wer

Mehr

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung durch das Marine Network for Integrated Data Access MaNIDA MaNIDA-Team Datenintensive marine Forschung 2 26.04.2013 Angela Schäfer Überblick Impuls- und Vernetzungsfonds

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

Langzeitarchivierung von 1988 bis jetzt am RZG

Langzeitarchivierung von 1988 bis jetzt am RZG Langzeitarchivierung von 1988 bis jetzt am RZG Hartmut Reuter reuter@rzg.mpg.de Komponenten der Langzeitarchivierung Technologiewechsel Langzeit-Archive am RZG Empfehlungen Langzeitarchivierung am RZG

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

cross-linguistic linked data

cross-linguistic linked data cross-linguistic linked data Dateninfrastruktur für Diversity Linguistics Robert Forkel 18.9.2015 Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte Diversity Linguistics Umfasst Teile von Historischer Linguistik,

Mehr

Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text. Content Lifecycle Management (CLM)

Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text. Content Lifecycle Management (CLM) Content Lifecycle Management (CLM) Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text Content Lifecycle Management (CLM) Gründe für die strukturierte Verwaltung von Content in Unternehmen Gesetzliche

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

TESTBED Softwaresuite des DA-NRW ABSCHLUSSBERICHT (HENDRIK SCHMEER) EINLEITUNG

TESTBED Softwaresuite des DA-NRW ABSCHLUSSBERICHT (HENDRIK SCHMEER) EINLEITUNG Forschungsdatenzentrum Archäologie & Altertumswissenschaften TESTBED Softwaresuite des DA-NRW ABSCHLUSSBERICHT (HENDRIK SCHMEER) c/o Deutsches Archäologisches Institut Podbielskiallee 69-71 D-14195 Berlin

Mehr

Digitale Langzeitarchiverung

Digitale Langzeitarchiverung Perspektiven der Universität Trier Zentrum für Informations-, Medien- und Kommunikationstechnologie Universität Trier U bersicht FuD-System Universita t Informationstechnologie Entwicklung Mainframe Client

Mehr

Release Automation für Siebel

Release Automation für Siebel June 30 th 2015 Release Automation für Siebel Stefan Kures Agenda + Herausforderungen + Lösung mit Automic + Vorteile + Resultate 3 Property of Automic Software. All rights reserved Siebel als zentrale

Mehr

Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek

Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek Dr. Zaven Akopov Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Inhalt DPHEP Aktivität HEP Daten: Herausforderungen und Besonderheiten Anforderungen

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Datenschutz und Datensicherung

Datenschutz und Datensicherung Datenschutz und Datensicherung UWW-Treff am 26. September 2011 Über die WorNet AG Datenschutz im Unternehmen Grundlagen der Datensicherung Backuplösungen WorNet AG 2011 / Seite 1 IT-Spezialisten für Rechenzentrums-Technologien

Mehr

Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum

Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum Vortrag am 18.6.2015 auf der 7. Sam-FS Nutzerkonferenz Christian Steinborn Dipl.-Inf./FH-Systembetreuer IT-Abteilung am Max-Delbrück-Centrum für molekulare

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

HSR git und subversion HowTo

HSR git und subversion HowTo HSR git und subversion HowTo An der HSR steht den Studierenden ein git Server für die Versionskontrolle zur Verfügung. Dieses HowTo fasst die notwendigen Informationen zur Verwendung dieses Dienstes zusammen.

Mehr

MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs. Olaf Brandt Markus Enders. Cashmere-int Workshop 24.11.2005, Osnabrück

MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs. Olaf Brandt Markus Enders. Cashmere-int Workshop 24.11.2005, Osnabrück MathArc: Aufbau eines verteilten digitalen Langzeitarchivs Olaf Brandt Markus Enders Projektziel: Aufbau einer Infrastruktur zur verteilten Archivierung von mathematischen Zeitschriften elektronische Zeitschriften

Mehr

OCLC WorldShare Lizenzverwaltung für elektronische Medien

OCLC WorldShare Lizenzverwaltung für elektronische Medien Zürich 04. April 2012 OCLC WorldShare Lizenzverwaltung für elektronische Medien Regina Caballero Castro Produktmanager WMS EMEA Agenda für den heutigen Vortrag das WorldShare License Manager package Screenshots

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light Team Collaboration und GEVER light Xander Kämpfer, ISB / 2006-11-20 GEVER Roadmap Bund 2006 2007 2008 FS 6.1 Fabasoft egov Suite CH 7.0 ff. Aktivitäten «Umsetzung Mehrproduktestrategie GEVER» (evtl. Projekt)

Mehr

Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte. Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen

Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte. Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen Unser Antrieb Papier, wie alle wissen, ist nur ein dürres Laub, Es wird vom Wind zerrissen, Und

Mehr

Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1)

Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1) Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1) Version 23.02.2015 Cluster 2 Verantwortlicher Partner RZG DARIAH-DE Aufbau von Forschungsinfrastrukturen

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Über die Folgen eines durchgängigen DRM für Bildung und Wissenschaft

Über die Folgen eines durchgängigen DRM für Bildung und Wissenschaft Über die Folgen eines durchgängigen DRM für Bildung und Wissenschaft Hamburg, den 24. November 2006 Architektur eines DRMS Digital Rights Management (DRM) DRM bezeichnet den Einsatz der zur Verfügung stehenden

Mehr

Einführung der elektronischen Personalakte mit Übernahme der Bestandsakten

Einführung der elektronischen Personalakte mit Übernahme der Bestandsakten Einführung der elektronischen Personalakte mit Übernahme der Bestandsakten Externe Digitalisierung und Klassifizierungsdienstleistung für die NRW.BANK Robin Schopenhauer NRW.BANK Axel Riemer DMI GmbH &

Mehr

Input Management Post- und Rechnungs-Eingang

Input Management Post- und Rechnungs-Eingang Mai/ Juni 2011 Ausgabe #2-11 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 Input Management Post- und Rechnungs-Eingang Special: Cloud Computing Das Büro in der Cloud Mobile Daten: Single Source Publishing für

Mehr

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Richard Zahoransky, Saher Semaan, Klaus Rechert richard.zahoransky@rz.uni-freiburg.de, semaan@uni-freiburg.de, klaus.rechert@rz.uni-freiburg.de

Mehr

Schulung molitum @ CoTeSys

Schulung molitum @ CoTeSys Schulung molitum @ CoTeSys Werkzeug zur Administration von DFG-Projekten Übersicht Einführung DFG-Projekte Finanzen und Struktur Die Rolle von molitum molitum @ CoTeSys Funktionsweise molitum bei CoTeSys

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 6. Tagung des AK in Dresden am 5. März 2002 Hans Liegmann

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden?

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Ein Blick aus technischer Perspektive Eberhard Pietzsch Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.m. Eberhard Pietzsch pietzsch@uni-frankfurt.de

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Forschungsdatenmanagement, Backup & Archiv

Forschungsdatenmanagement, Backup & Archiv Forschungsdatenmanagement, Backup & Archiv Forschungsdaten Hans Georg Krojanski Beispiel Backup oder Archiv oder Forschungsdatenarchiv? Backup, Archiv, Forschungsdatenarchiv Speicherung (Art, Dauer, Formate)

Mehr

Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache. Aktualisierung

Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache. Aktualisierung Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache Bestandssicherung und Aktualisierung Alexander, Geyken, Axel Herold, Lothar Lemnitzer Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften 4. Arbeitstreffen

Mehr

www.informationskompetenz.de - Frontend

www.informationskompetenz.de - Frontend www.informationskompetenz.de - Frontend News einstellen 1. Login auf der Webseite unter Benutzeranmeldung (=Frontend) mit persönlichem Login 2. Wahl des Menüpunkts Inhalte einstellen > News einstellen

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

Quo vadis -Forschungsdatenmanagement am Beispiel der Humboldt- Universität zu Berlin

Quo vadis -Forschungsdatenmanagement am Beispiel der Humboldt- Universität zu Berlin 1. Einführung Quo vadis -Forschungsdatenmanagement am Beispiel der Humboldt- Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice Zell am See 17.09.2014 17.09.2014 Computer

Mehr

NaLiDa: Nachhaltigkeit linguistischer Daten

NaLiDa: Nachhaltigkeit linguistischer Daten NaLiDa: Nachhaltigkeit linguistischer Daten Erhard Hinrichs, Thorsten Trippel, Claus Zinn Seminar für Sprachwissenschaft Universität Tübingen 3. DINI/nestor-Workshop "Langzeitarchivierung von Forschungsdaten

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

GitLab als alternative Entwicklungsplattform zu Github.com

GitLab als alternative Entwicklungsplattform zu Github.com Entwicklungsplattform zu Github.com Chemnitzer Linux-Tage 2015 21. März 2015 Ralf Lang Linux Consultant/Developer lang@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development GitLab

Mehr

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2.1 Grundlagen Zwei unterschiedliche Produkte: MS Windows Sharepoint Services (WSS): gratis MS Office Sharepoint Server (MOSS): kostenpflichtig ersetzt auch

Mehr

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2014

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 bei der Oesterreichischen Kontrollbank AG

Microsoft Office SharePoint Server 2007 bei der Oesterreichischen Kontrollbank AG Microsoft Office SharePoint Server 2007 bei der Oesterreichischen Kontrollbank AG Heinz Wachmann & Michael Appinger OeKB Business Services GmbH Web 1 ¾ for Enterprises? 17. September 2008 OeKB/Reitersaal

Mehr

SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen

SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen Dipl.-Kfm. Markus Kersting Medizinische Hochschule Hannover kersting.markus@mh-hannover.de Tel:: +49 (511) 532-4509 DGTI/ADP Treffen 2010, Hannover 02.02.2010,

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Von der Insel zum zentralen Werkzeug

Von der Insel zum zentralen Werkzeug Von der Insel zum zentralen Werkzeug HAWE setzt im Dokumenten- und Informationsmanagement auf Wilken InfoShare 3.500 Software-Programme täglich archivieren zwei Contra 150 Manntage migration 2,8 Millionen

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Facilitate Open Science Training for European Research. OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD)

Facilitate Open Science Training for European Research. OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD) Facilitate Open Science Training for European Research OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD) Ausgangpunkt - Hide&Seek Publikationen aus EU-geförderten Projekten nicht identifizierbar

Mehr

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Archivierung OPEN ARCHIVE 2010 2007 1992 2000 2004 Mainframe

Mehr

Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im SAP Umfeld bei Siemens. Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010

Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im SAP Umfeld bei Siemens. Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010 Informatica Day 2010 Deutschland Best Practice: Data-Consolidation im Umfeld bei Siemens Frank Hincke, DIMQ, Köln 03/2010 Agenda Vorstellung Sprecher Programm ATLAS im Bereich Siemens Bereich Energie,

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

System- und Funktionsbeschreibung zum Internet-Archiv-Server (IAS) der DECODETRON Archiv-Service GmbH. Server-Struktur: Basic-System

System- und Funktionsbeschreibung zum Internet-Archiv-Server (IAS) der DECODETRON Archiv-Service GmbH. Server-Struktur: Basic-System Kunde (KD) Hauptsitz Login über KD-Webseite Kunden des Kunden (KKD) Niederlassung NL 1 Niederlassung NL 2 FTP-Server (FTP) Internet Internet Daten-Langzeit-Backup HDD, Lagerung 10 Jahre, intern Daten-Langzeit-Backup

Mehr

Lösungsszenarien für die Filearchivierung/ Langzeitdatenspeicherung mit Symantec Enterprise Vault

Lösungsszenarien für die Filearchivierung/ Langzeitdatenspeicherung mit Symantec Enterprise Vault Lösungsszenarien für die Filearchivierung/ Langzeitdatenspeicherung mit Symantec Enterprise Vault Jens Appel Gert Beste Motivation Daten auf File-Server: Viele unstrukturierte Daten (mehr als 10.000.000

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION infowan Kundenevent SHAREPOINT VERSUS MAILING HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION INFORMATIONEN MIT SHAREPOINT GEZIELT ORGANISIEREN: WIE NEWSFEEDS, WIKIS UND METADATEN DIE E-MAIL-FLUT EINDÄMMEN Unterschleißheim,

Mehr

Microsoft Project Server

Microsoft Project Server Microsoft Project Server ENTERPRISE-PROJECT- MANAGEMENT Profitieren Sie vom innocate Know-How bei der Implementierung einer Projektmanagement-Server-Lösung, die Ihre Anforderungen vollständig abdeckt.

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Dr. Stefan Schmunk DARIAH-DE SUB Göttingen Agenda Agenda 1. Einleitung 2. Scholarly

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr