Diagramme. 1. Kapitel: Basiskennzahlen des Portfoliomanagements

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diagramme. 1. Kapitel: Basiskennzahlen des Portfoliomanagements"

Transkript

1 institut für banken und finanzplanung Feldstrasse 41, 7205 Zizers , Diagramme Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2 Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Max Lüscher-Marty 1. Auflage 2012 NZZ Libro, 1. Kapitel: Basiskennzahlen des Portfoliomanagements Copyright: Max Lüscher-Marty / NZZ Libro

2 Aspekte des Portfoliomanagements Analyse von Finanz-/Sachinvestments Fundamentalanalyse Globalanalyse Portfolioorientierte Analyse Gesamtmarktanalyse Technische Analyse/ Behavioral Finance Gesamtmarktanalyse Branchenanalyse Einzelwertanalyse Teilmarktanalyse Einzelwertanalyse Teilmarktanalyse Einzelwertanalyse Portfoliooptimierung Anlagepolitik Theoretische Aspekte Asset Allocation Praktische Aspekte Performance-Messung Retail-Banking Asset Management Wealth-Management Anlageberatung Retail-Banking- Kunden Institutionelle Kunden Private-Banking- Kunden Vermögensverwaltung Standardkunden Individualkunden Pensionskassen, Versicherungen, Anlagefonds, usw. GA2-15

3 Kennzahlen des Portfoliomanagements Kennzahlen Renditekennzahlen Risikokennzahlen Beziehungskennzahlen Basiskennzahlen der Portfoliotheorie Bruttorendite, Nettorendite Gesamtrendite, Periodenrendite Price Return, Total Return arithmetisches Mittel / geometrisches Mittel diskrete Rendite, stetige Rendite Varianz Standardabweichung Erweiterte Kennzahlen: Ausfallrisiko (Shortfall-Risk) Value-at-Risk/Value-at-Gain Kovarianz Korrelation Basiskennzahlen der Kapitalmarkttheorie Alpha: titelspezifische Rendite, marktspezifische Rendite Beta: marktspezifisches Risiko, titelspezifisches Risiko R2 (R Quadrat) Risikoadjustierte Kennzahlen der Kapitalmarkttheorie Aktive/passive Performance- Kennzahlen Out-/Underperformance (relative aktive Rendite) Sharpe-Ratio Treynor-Ratio Jensen-Alpha Information Ratio Attribution Tracking Error (relatives aktives Risiko) Handling von Portfolio- Einlagen/Entnahmen kapitalgewichtete Rendite, zeitgewichtete Rendite GA2-19

4 Portfoliotheoretische Basiskennzahlen Rendite: Erwartungswert Risiko: Volatilität Wachstum Varianz Erträge - Dividenden - Zinsen Standardabweichung Kovarianz/Korrelation Investment A Investment B GA2-20

5 Aktie A und Aktie B: Kurse und Dividenden Logarithmische Skala Anfang 2007 Ende 2007 Ende 2008 Ende 2009 Ende 2010 Ende 2011 Kurse Aktie A Dividende Aktie A Kurse Aktie B Dividende Aktie B GA2-21

6 Aktie A: Kurs- und Kapitalentwicklung Anfang 2007 Ende 2007 Ende 2008 Ende 2009 Ende 2010 Ende 2011 Kursentwicklung Dividende Endkapital Diskrete Rendite 31.33% 13.94% % 30.01% 11.93% Stetige Rendite 27.26% 13.05% % 26.24% 11.27% GA2-24

7 1'000 Aktie B: Kurs- und Kapitalentwicklung Anfang 2007 Ende 2007 Ende 2008 Ende 2009 Ende 2010 Ende 2011 Kursentwicklung Dividende Endkapital Diskrete Rendite -5.98% 17.27% 12.84% -9.72% 21.35% Stetige Rendite -6.17% 15.93% 12.08% % 19.35% GA2-25

8 40.00% 30.00% 31.33% Historische Periodenrenditen und Erwartungswert am Beispiel von Aktie A 30.01% 20.00% 13.94% 11.93% Erwartete Rendite = 10.93% 10.00% Renditen 0.00% % % % % % historische Renditen künftige Renditen Jahre GA2-28

9 Aktie A / Aktie B: Streuung der stetigen Jahresrenditen Periodenrenrendite Aktie A Mittelwert Aktie A: 10.37% Periodenrenrendite Aktie B Mittelwert Aktie B: 6.19% -6.17% 13.05% 15.93% 27.26% % 12.08% % 26.24% % 19.35% -40% -30% -20% -10% 0% +10% +20% +30% +40% Rendite/Renditestreuung GA2-32

10 125 Histogramm mit Normalverteilungskurve Beispiel: 520 Jahresrenditen eines Aktienmarktes 25% 100 Mittelwert = 5.00% Standardabweichung = 21.50% Diagramm: Max Lüscher-Marty 19.23% 20% Häufigkeit % 11.54% 15.38% 15.38% Wahrscheinlichkeit 68.26% (ca. 2/3) % 7.69% 15% 10% Wahrscheinlichkeit % 1.54% 3.85% Wahrscheinlichkeit 95.44% (ca. 95%) 3.85% 1.54% 0.38% -55% -45% -35% -25% -15% -5% 5% 15% 25% 35% 45% 55% 65% Stetige Rendite 5% 0% GA2-33

11 historische/absolute Häufigkeit % 0.78% Verteilung stetiger CH-Aktienrenditen: Mittelwert = 7,43%, Standardabweichung = 19,37% absolute Häufigkeit Normalverteilung Datenbasis: Banque Pictet & Cie Diagramm: Max Lüscher-Marty % % % % % % 12.10% 6.30% % % % % % -2.57% 7.43% 17.43% 27.43% 37.43% 47.43% 57.43% 67.43% % % 0.19% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% theoretische Wahrscheinlichkeit Stetige Rendite GA2-35a

12 28 Verteilung stetiger CH-Bondrenditen: Mittelwert = 4,36%, Standardabweichung = 3,44% 22.89% 32% historische/absolute Häufigkeit % relative Häufigkeit Normalverteilung Datenbasis: Banque Pictet & Cie Diagramm: Max Lüscher-Marty 0.37% 1.64% 5.20% % % % -5.64% -3.64% -1.64% 0.36% 2.36% 4.36% 6.36% 8.36% 10.36% 12.36% 14.36% 16.36% 19.42% % % % % % 28% 24% 20% 16% 12% 8% 4% 0% theoretische Wahrscheinlichkeit Stetige Rendite GA2-35b

13 3.50% Aktie A: Normalverteilungsfunktion Erwartete stetige Rendite = 10,37%, Standardabweichung = 21,60% Wahrscheinlichkeit 3.00% 2.50% 2.00% 1.50% 1.00% Diskrete Werte: 10,93% -21,55% +26,75% 0.50% 0.00% 10,37% -21,60% +21,60% Erwartete Renditen (%) GA2-38a

14 3.50% 3.00% Aktie B: Normalverteilungsfunktion Erwartete stetige Rendite = 6,19%, Standardabweichung = 13,46% Diskrete Werte: 6,39% -13,40% +15,33% 2.50% Wahrscheinlichkeit 2.00% 1.50% 1.00% 0.50% 0.00% 6,19% -13,46% +13,46% Erwartete Renditen (%) GA2-38b

15 16.00 Rendite-/Risikoprofil von Aktie A und B Stetige Rendite (Erwartungswert) Aktie B Erwartete Rendite = 6,19% Standardabweichung = 13,46% Aktie A Erwartete Rendite = 10,37% Standardabweichung = 21,60% Risiko (Standardabweichung) GA2-39

16 40% Korrelation Aktie A/Aktie B stetige Renditen 30% 20% 10% %; 12.08% 11.27%; 19.35% 13.05%; 15.93% Aktie B 0% -10% -20% 26.24%; % 27.26%; -6.17% -30% -40% -40% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% Aktie A GA2-45

17 Korrelationskoeffizienten Korrelation Korrelation Korrelation GA2-46

18 3.50% Aktie A: Ausfallwahrscheinlichkeit (Verlustrisiko) Erwartete stetige Rendite = 10,37%, Standardabweichung = 21,60% 3.00% 0,00% Wahrscheinlichkeit 2.50% 2.00% 1.50% 1.00% Die Wahrscheinlichkeit, mit Aktie A auf Jahresbasis einen Verlust zu erleiden, beträgt 31,56% Die Wahrscheinlichkeit, mit Aktie A auf Jahresbasis einen Gewinn erzielen, beträgt 68,44% 0.50% 0.00% Erwartete Renditen GA2-49a

19 3.50% Aktie A: Ausfallrisiko, Mindestrendite 12,50% Erwartete stetige Rendite = 10,37%, Standardabweichung = 21,60% 3.00% Wahrscheinlichkeit 2.50% 2.00% 1.50% 1.00% Die Wahrscheinlichkeit, mit Aktie A auf Jahresbasis eine Mindestrendite von 12,50% zu verfehlen, beträgt 53,93%. 12,50% Die Wahrscheinlichkeit, mit Aktie A auf Jahresbasis eine Mindestrendite von 12,50% zu übertreffen, beträgt rund 46,07%. 0.50% 0.00% Erwartete Renditen GA2-49b

20 60.0 Verteilung stetiger CH-Aktienrenditen: Mittelwert = 7,43%, Standardabweichung = 19,37% stetige CH-Aktienrenditen (%) Jahre Datenbasis: Banque Pictet & Cie. Diagramm: Max Lüscher-Marty GA2-51

21 100'000 Wertentwicklung CH-Aktien und CH-Obligation Jahresschlusswerte: CH-Aktien CH-Obligationen CH-Inflation 55' Schweizer Franken (CHF) 10'000 1' Datenbasis: Banque Pictet & Cie. Diagramm: Max Lüscher-Marty 4' GA2-52

22 1.50% CH-Aktienmarkt: Verlustrisiko, Anlagehorizont 5 Jahre Erwartete stetige Rendite = 37,15%, Standardabweichung = 43, % 0,00% Wahrscheinlichkeit 1.00% 0.75% 0.50% Die Wahrscheinlichkeit, mit CH-Aktien auf Fünfjahresbasis einen Verlust zu erleiden, beträgt rund 19,50% Die Wahrscheinlichkeit, mit CH-Aktien auf Fünfjahresbasis einen Gewinn zu erzielen, beträgt rund 80,50% 0.25% 0.00% Erwartete Renditen (%) GA2-53

23 Aktienanteil (%) Diversifiziertes Aktien-/Bondportfolio und Anlagehorizont Zerobond-Rendite von 2,00%, 4,00%, 6,00% Anlagehorizont/Jahre Bondrendite: 2.00% Bondrendite: 4.00% Bondrendite: 6.00% Diagramm: Max Lüscher-Marty GA2-55

24 Stetige Renditen / Standardabweichung (%) 25.0% 20.0% 15.0% 10.0% 5.0% 0.0% Standardabweichung (STAW) von Durchschnittsrenditen CH-Aktienmarkt % 0.87% 5.02% 6.47% 6.63% 5.29% 6.98% 4.59% 6.81% 4.10% 7.46% 3.74% STAW Durchschnittsrenditen Durchschnittsrenditen (stetig) Datenbasis: Banque Pictet & Cie. Diagramm: Max Lüscher-Marty % 3.46% 7.89% 3.26% 7.43% 3.16% GA2-56

25 2.00% Aktie A: VaR, WS-Niveau 2.50% Aktienkurs: , Erwartungswert: 0,00%, STAW = 21,60% 1.50% VaR = Wahrscheinlichkeit 1.00% 0.50% Mit einer Wahrscheinlichkeit von 2,50% verliert ein Investor mit Aktie A auf Jahresbasis mehr als CHF % Aktie A / Endwert GA2-60

26 Wertentwicklung (Total Return): Aktie A, Aktie B, Index Arithmetische Skala 1' Anfang 2007 Ende 2007 Ende 2008 Ende 2009 Ende 2010 Ende 2011 Aktie A stetige Rendite A 27.26% 13.05% % 26.24% 11.27% Aktie B stetige Rendite B -6.17% 15.93% 12.08% % 19.35% Index stetige Rendite Index 19.00% 12.00% % 8.00% 25.00% GA2-63

27 40% Aktie A: Beta und Alpha stetige Renditen 30% 20% Alpha Beta 8.00%; 26.24% 12.00%; 13.05% 19.00%; 27.26% % % Aktie A 10% 0% -10% 25.00%; 11.27% -20% -30% -40% %; % Beta = Alpha = -2.79% Korrelation = % -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% Marktrendite (Indexrendite) GA2-67

28 40% Aktie B: Beta und Alpha stetige Renditen 30% 20% Alpha Beta %; 12.08% 12.00%; 15.93% 25.00%; 19.35% 10% Aktie B 0% -10% -20% 8.00%; % 19.00%; -6.17% -30% Beta = Alpha = 5.88% Korrelation = % -40% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% Gesamtmarkt (Index) GA2-68

29 2.50 Beta-Faktoren von CH-Aktien im Zeitablauf Höchstkapitalisierte SMI-Titel Aktien-Betas Mittelwert NOVN NESN ROG SYNN ABBN ZURN CSGN UBSN GA2-70

30 40% 30% Aktie A titel- und marktspezifisches Risiko titelspezifisches Risiko marktspezifisches Risiko 20% 10% Aktie A 0% -10% -20% -30% Beta = Alpha = -2.79% Korrelation = % -40% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% Marktrendite (Indexrendite) GA2-71

31 15.0% ABBN/SMI : Beta, Alpha, R2 10.0% 5.0% ABBN 0.0% -5.0% -10.0% y = x R 2 = % -15.0% -10.0% -5.0% 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% SMI GA2-72a

32 15.0% CSGN/SMI : Beta, Alpha, R2 10.0% 5.0% CSGN 0.0% -5.0% -10.0% y = 1.414x R 2 = % -15.0% -10.0% -5.0% 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% SMI GA2-72b

33 15.0% NESN/SMI : Beta, Alpha, R2 10.0% 5.0% NESN 0.0% -5.0% -10.0% y = 0.566x R 2 = % -15.0% -10.0% -5.0% 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% SMI GA2-72c

34 15.0% SCMN/SMI : Beta, Alpha, R2 10.0% SCMN (Swisscom Namen) 5.0% 0.0% -5.0% -10.0% y = x R 2 = % -15.0% -10.0% -5.0% 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% SMI GA2-72d

35 35.0% Diversifikation des titelspezifischen Risikos SMI-Titel: % titelspezifisches Risiko marktspezifisches Risiko Portefeuille-Risiko 25.0% 20.0% 15.0% 18.3% 9.1% 7.4% 7.3% 7.5% 8.9% 7.5% 5.4% 3.8% 4.0% 2.8% 2.3% 2.8% 3.5% 4.6% Datenbasis: Thomson Reuters Diagramm: Max Lüscher-Marty 3.6% 2.9% 2.2% 3.0% 3.0% 10.0% 5.0% 14.30% 0.0% Anzahl SMI-Titel GA2-73

36 21.00% 18.00% Aktie A: Erwartungswert gemäss CAPM rf = 3,00%, rm = 12,00%, Beta = Risikoloser Zinssatz Wertpapierlinie ra = 3 + (12-3)x1.218 = 13,962% Erwartete Rendite 15.00% 12.00% 9.00% 6.00% Risikoprämie: (12-3)x1.218 = 10,962% 3.00% 0.00% Beta (marktspezifisches Risiko) GA2-75

37 3.60% Aktie B: Erwartungswert gemäss CAPM rf = 3,00%, rm = 12,00%, Beta = Risikoloser Zinssatz Wertpapierlinie 3.40% rb = 3 + (12-3)x0.029 = 3,261% Erwartete Rendite 3.20% Risikoprämie: (12-3)x0.029 = 0,261% 3.00% 2.80% Beta (marktspezifisches Risiko) GA2-76

38 14.0% Sharpe-Ratio 12.0% Risikoloser Zinssatz Benchmark Portefeuille 1 Portefeuille 2 Rendite 10.0% 8.0% 6.0% 7.60% 1.00% 0.30% 8.00% 8.60% 1.00% 0.30% 4.0% 2.0% 1.00% 0.30% 0.30% 1.00% 0.0% 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% 20.0% 25.0% 30.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-82

39 14.0% Treynor-Ratio 12.0% Risikoloser Zinssatz Benchmark Portefeuille 1 Portefeuille % Rendite 8.0% 6.0% 7.60% 8.00% 8.60% 4.0% 2.0% 0.0% Risiko (Beta) GA2-84

40 Jensen-Alpha 14.0% Rendite 12.0% 10.0% 8.0% 6.0% Risikoloser Zinssatz Benchmark Portefeuille P1 Portefeuille P2 Jensen-Alpha P1: % 7.60% 9.20% 8.60% Jensen-Alpha P2: % 2.0% Wertpapierlinie (Security Market Line) 0.0% Beta GA2-85

41 institut für banken und finanzplanung Feldstrasse 41, 7205 Zizers , Diagramme Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2 Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Max Lüscher-Marty 1. Auflage 2012 NZZ Libro, 2. Kapitel: Theorie der Portfoliooptimierung Copyright: Max Lüscher-Marty / NZZ Libro

42 Effizienzhypothese Vergangene Information (Kursgeschichte) ist im aktuellen Kurs optimal eskomptiert. Insiderinformation ist im aktuellen Kurs optimal eskomptiert. Aktienkurs Effizienzhypothese Der Markt täuscht sich mit seinen Preiseinschätzungen im statistischen Mittel nicht. Öffentlich zugängliche Information ist im aktuellen Kurs optimal eskomptiert. Zeit GA2-93

43 1'250 Wertentwicklung (Total Return): Aktie A / Aktie B arithmetische Skala 1'000 Aktie A Aktie B Rendite 10,37% 6,19% STAW 21,60% 13,46% Korrelation Anfang 2007 Ende 2007 Ende 2008 Ende 2009 Ende 2010 Ende 2011 Aktie A Rendite (stetig) 27.26% 13.05% % 26.24% 11.27% Aktie B Rendite (stetig) -6.17% 15.93% 12.08% % 19.35% GA2-96

44 12.0% Diversifikationseffekt Rendite (Erwartungswert) 11.0% 10.0% 9.0% 8.0% 7.0% 6.0% 7.77%; 7.97% 9.01%; 8.63% 7.90%; 8.18% 7.94%; 7.73% 9.11%; 7.28% 10.93%; 9.09% 11.07%; 6.83% 13.46%; 9.57% risikominimales Portefeuille 13.46%; 6.39% Aktie B 15.94%; 10.00% 18.72%; 10.47% 21.60%; 10.93% Aktie A 5.0% 3.0% 5.0% 7.0% 9.0% 11.0% 13.0% 15.0% 17.0% 19.0% 21.0% 23.0% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-98

45 Diversifikationseffekt Fall 1: 20,00% Aktie A / 80,00% Aktie B PF-Rendite: 7,28% / PF-Risiko: 9,11% CHF PF (Aktie A: 0.20, Aktie B: 0.80) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-99a

46 Diversifikationseffekt Fall 2: 35,30% Aktie A / 64,70% Aktie B PF-Rendite: 7,97%, PF-Risiko: 7,77% CHF PF (Aktie A: 0.353, Aktie B: 0.647) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-99b

47 Diversifikationseffekt Fall 3: 50,00% Aktie A / 50,00% Aktie B PF-Rendite: 8,63%, PF-Risiko: 9,01% CHF PF (Aktie A: 0.50, Aktie B: 0.50) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-99c

48 Diversifikationseffekt Fall 4: 60,00% Aktie A / 40,00% Aktie B PF-Rendite: 9,09%, PF-Risiko: 10,93% CHF PF (Aktie A: 0.60, Aktie B: 0.40) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-100a

49 Diversifikationseffekt Fall 5: 70,60% Aktie A / 29,40% Aktie B PF-Rendite: 9,57%, PF-Risiko: 13,46% CHF PF (Aktie A: 0.706, Aktie B: 0.294) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-100b

50 Diversifikationseffekt Fall 6: 90,00% Aktie A / 10,00% Aktie B PF-Rendite: 10,47%, PF-Risiko: 18,72% CHF PF (Aktie A: 0.90, Aktie B: 0.10) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-100c

51 12.0% Diversifikationseffekt bei einer Korrelation von % Aktie A Rendite (Erwartungswert) 10.0% 9.0% 8.0% 7.0% 6.0% Aktie B 5.0% 0.0% 2.5% 5.0% 7.5% 10.0% 12.5% 15.0% 17.5% 20.0% 22.5% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-101

52 12.0% 11.0% Diversifikationseffekt bei einer Korrelation von Aktie A Rendite (Erwartungswert) 10.0% 9.0% 8.0% 7.0% 6.0% Aktie B 5.0% 0.0% 2.5% 5.0% 7.5% 10.0% 12.5% 15.0% 17.5% 20.0% 22.5% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-102

53 Effizienzkurve (Efficient Frontier) 12.0% Rendite (Erwartungswert) 11.0% 10.0% 9.0% 8.0% 7.0% risikominimales Portefeuille Effiziente Portefeuillekombinationen liegen auf der Effizienzkurve. 9.01%; 8.63% 9.11%; 7.28% 13.46%; 9.57% Aktie A 6.0% 5.0% Portefeuillekombinationen unterhalb der Effizienzkurve sind ineffizient. Aktie B 13.46%; 6.39% 3.0% 5.0% 7.0% 9.0% 11.0% 13.0% 15.0% 17.0% 19.0% 21.0% 23.0% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-103

54 Formen der Risikopräfererenz Risikoaverses Verhalten Risikoneutrales Verhalten Risikofreudiges Verhalten Rendite (Erwartungswert) Rendite (Erwartungswert) Rendite (Erwartungswert) Risiko (Standardabweichung) Risiko (Standardabweichung) Risiko (Standardabweichung) GA2-104

55 15.0% Anlegerindividuelle Portefeuilleauswahl: T = % Indifferenzkurve Rendite (Erwartungswert) 11.0% 9.0% risikooptimales Portefeuille: 50% Aktie A / 50% Aktie B PF-Rendite = 8,63% PF-Risiko = 9,01% risikominimales Portefeuille Effizienzkurve Aktie A 7.0% Aktie B 5.0% 3.0% 5.0% 7.0% 9.0% 11.0% 13.0% 15.0% 17.0% 19.0% 21.0% 23.0% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-106

56 15.0% Anlegerindividuelle Portefeuilleauswahl: T = % risikooptimales Portefeuille: 70.60% Aktie A / 29.40% Aktie B Rendite: 9,57% Risiko: 13,46% Indifferenzkurve Rendite (Erwartungswert) 11.0% 9.0% risikominimales Portefeuille Effizienzkurve Aktie A 7.0% Aktie B 5.0% 3.0% 5.0% 7.0% 9.0% 11.0% 13.0% 15.0% 17.0% 19.0% 21.0% 23.0% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-107

57 30.00 Rendite-/Risikoprofil ausgewählter SMI-Titel ADEN; 33.67; Stetige Rendite (%) SGSN; 20.66; ABBN; 24.50; NESN; 11.60; CSGN; 33.06; SCMN; 15.31; 9.57 HOLN; 42.44; SMI; 15.31; ZURN; 31.39; Risiko / Standardabweichung (%) GA2-111

58 Efficient Frontier SMI-Selection: Efficient Frontier I L N ADEN; 33.67; Stetige Rendite (%) A E G NESN; 11.60; SCMN; 15.31; 9.57 SGSN; 20.66; ABBN; 24.50; CSGN; 33.06; HOLN; 42.44; SMI; 15.31; ZURN; 31.39; Risiko / Standardabweichung (%) GA2-114a

59 SMI-Selection: ADEN:9,96%, CSGN:0,41%, NESN:54,35%, SCMN:17,72%, SGSN:17,56% Portefeuille B NESN NOVN ROG UBSN CSGN ABBN ZURN SYNN CHF / Basis = GA2-114b

60 30.00 SMI-Selection: Efficient Frontier ADEN; 33.67; Rendite (%) NESN; 11.60; SGSN; 20.66; ABBN; 24.50; CSGN; 33.06; HOLN; 42.44; SCMN; 15.31; 9.57 SMI; 15.31; ZURN; 31.39; 3.24 EF-MAX Risiko / Standardabweichung (%) GA2-116a

61 EF-MAX-50-MIN-05 SMI-Selection: Efficient Frontier ADEN; 33.67; Rendite (%) NESN; 11.60; SGSN; 20.66; ABBN; 24.50; CSGN; 33.06; HOLN; 42.44; SCMN; 15.31; 9.57 SMI; 15.31; ZURN; 31.39; Risiko / Standardabweichung (%) GA2-116b

62 15.00% Effizienzkurve bei Berücksichtigung einer risikolosen Anlage Diskrete Rendite (Erwartungswert) 12.00% 9.00% 6.00% 3.00% Risikolose Anlage C: Rendite = 3,00%, STAW = 0,00% T Aktie A: Rendite = 10,93%, STAW = 21,60% Aktie B: Rendite = 6,39%, STAW = 13,46% 0.00% 0.00% 5.00% 10.00% 15.00% 20.00% 25.00% Risiko (Standardabweichung) GA2-118

63 18.00% Tangentialportfolio 21.60%; 17.17% 18.73%; 15.29% Diskrete Rendite (Erwartungswert) 15.00% 12.00% 9.00% 6.00% 3.00% 1.20%; 3.79% Tangentialportfolio: 40,96% Aktie A 59,04% Aktie B Rendite: 8,23% Risiko: 7,96% 3.59%; 5.35% Risikolose Anlage C 5.97%; 6.92% 10.94%; 10.18% 13.46%; 11.84% 13.46%; 9.57% Aktie B 15.95%; 13.46% Effizientes "Markowitz-Portfolio": 70,60% Aktie A 29,40% Aktie B Rendite: 9,57% Risiko: 13,46% Aktie A 0.00% 0.00% 5.00% 10.00% 15.00% 20.00% 25.00% Risiko (Standardabweichung) GA2-119

64 Tangentialportfolio Diskrete Rendite (Erwartungswert) 18.00% 15.00% 12.00% 9.00% 6.00% 3.00% Tangentialportfolio: 40,96% Aktie A 59,04% Aktie B Rendite: 8,23% Risiko: 7,96% Risikolose Anlage C Leveraged Tangentialportfolio: belehnt mit 40,86%, verzinst zu 3,00% Rendite: 11,84% Risiko: 13,46% 13.46%; 9.57% Aktie B Kapitalmarktlinie Effizientes "Markowitz-Portfolio": 70,60% Aktie A 29,40% Aktie B Rendite: 9,57% Risiko: 13,46% Aktie A 0.00% 0.00% 5.00% 10.00% 15.00% 20.00% 25.00% Risiko (Standardabweichung) GA2-121

65 Alpha und Beta von Aktie K Alpha Beta Rendite Aktie K (%) Alpha = Beta = R 2 = Index-/Marktrendite (%) GA2-125

66 Alpha und Beta von Aktie L Alpha Beta Beta Rendite Aktie L (%) Alpha = Beta = R 2 = Index-/Marktrendite (%) GA2-126

67 Effizienzlinie: Indexmodell 6.06; ; 5.60 Aktie L Rendite (Erwartungswert) ; ; ; ; ; 2.36 Risikominimales Portefeuille ; 2.00 Aktie K Risiko (Standardabweichung) GA2-128

68 Effizienzlinie: Portfolio-Selection-Modell 6.03; ; 5.60 Aktie L Rendite (Erwartungswert) ; ; ; ; ; ; 4.16 Risikominimales Portefeuille Aktie K Risiko (Standardabweichung) GA2-129

69 institut für banken und finanzplanung Feldstrasse 41, 7205 Zizers , Diagramme Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2 Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Max Lüscher-Marty 1. Auflage 2012 NZZ Libro, 3. Kapitel: Anlagepolitik, Asset Allocation und Performance-Messung Copyright: Max Lüscher-Marty / NZZ Libro

70 Portfoliomanagementprozess Kunden-/Selbstanalyse Renditeziel Risikotoleranz Rahmenbedingungen Anlagepolitik Grundsätze/Regeln (Anlagephilosophie/ Investmentstil) Marktanalyse fundamental technisch/behavioral finance portfolioorientiert Anlageüberwachung Anlagestrategie Reporting Analyse Wertung Anlagetransaktionen Asset Allocation Assetklassen Länder/Kontinente Währungen Anlagetaktik Anlageberatung Vermögensverwaltung Anlagerichtlinien Presentation- Standards Timing Volumen Gebühren/Steuern Portfoliosteuerung Titelselektion Portfolioabsicherung Einlagen/ Entnahmen Käufe/Verkäufe - Basisprodukte - Derivatprodukte Erträge/ Gebühren/ Steuern Performance GA2-135

71 Anlageuniversum Produkte Assetklassen Traditionelle Investments Alternative Investments Liquidität Obligationen Aktien Immobilien Private Equity Rohstoffe Hedge Funds Basisprodukte Direkte Anlagen Inland/Ausland CHF/Fremdwährungen Indirekte Anlagen Inland/Ausland CHF/Fremdwährungen Geldmarktbuchforderungen (GMBF) Treasury Bills CDs Bankers' Acceptances Commercial Papers Bankenfestgelder Treuhandanlagen Geldmarktfonds (inkl. ETFs) Staats-Anleihen Corporate Bonds Straight Bonds Floaters, Linkers Subordinated Bonds Convertible Bonds usw. Kassenobligationen/ Bankentermingelder Obligationenfonds (inkl. ETFs) Large Caps Mid Caps Small Caps Aktienfonds (inkl. ETFs) Beteiligungsgesellschaften Venture Capital Turn araound/ Special Sitution Buy out Mezzanine Mehrfamilienhäuser Bürohäuser Einzelhandelsliegenschaften Industrie-/Spezialliegenschaften Immobilienfonds Immobiliengesellschaften Real Estate Investment Trusts Private-Equity- Funds Private-Equity- Gesellschaften Gold Silber Platin Palladium Edelmetallfonds Rohstofffonds (inkl. ETFs) Rohstoffaktien Relative Value Event Driven Directional Anlagestiftungen Derivatprodukte Terminprodukte symmetrisch asymmetrisch Strukturierte Produkte Hebel Partizipation Rendite Kapitalschutz Zinssatzfutures FRAs Zinssatzswaps Devisenforwards/ -futures Zinsfuturesoptionen Devisenoptionen Hebelprodukte: - Call-/Put-Warrants - Spread-Warrants - Knock-out-Warrants - Mini-Futures Zinssatzfutures (z.b. CONF-Future) Zinsfuturesoptionen Swaptions Partizipationsprodukte: - Tracker-Zertifikate - Bonus-Zertifikate - Airbag-Zertifikate - Twin-Win-Zertifikate - usw. Aktienfutures Aktienindexfutures CFDs Aktienoptionen Aktienindexoptionen Renditeoptimierungsprodukte: - Discount-Zertifikate - Reverse Convertibles - Express-Zertifikate - usw. Edelmetallforwards/futures Rohstofffutures CFDs Edelmetall-/Rohstoffoptionen Kapitalschutzprodukte: - ohne Coupon - mit Coupon GA2-141

72 Small-Cap-Effekt am Bespiel von SPI-Small-Caps '000 SPI TOTAL RETURN SMALL CAPS TR MID CAPS TR LARGE CAPS TR Indexpunkte: Basis 1'000 1'000 1' ' ' Datenbasis: SIX Swiss Exchange Diagramm: Max Lüscher-Marty GA2-145

73 10'000 Branchenindizes im Vergleich Monatsschlusskurse: CHF / logarithmische Skala 1'000 1' SPI Chemie Industrie Nahrungsmittel Konsumgüter Einzelhandel Gesundheit ' ' ' ' Datenbasis: SIX Swiss Exchange Diagramm: Max Lüscher-Marty GA2-146

74 Datenbasis: Nationalbank (SNB) Diagramm: Max Lüscher-Marty Renditespreads 8-jähriger CHF-Ausland-Anleihen Monatswerte: Rendite (%) Spread AAA - A Spread AAA-A AAA-Anleihen A-Anleihen 0.00 GA2-147

Theorie und Praxis der Geldanlage

Theorie und Praxis der Geldanlage Max Lüscher-Marty Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2: Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Verlag Neue Zürcher Zeitung Inhaltsverzeichnis 1 Basiskennzahlen des Portfoliomanagements

Mehr

Theorie und Praxis der Geldanlage 2

Theorie und Praxis der Geldanlage 2 Theorie und Praxis der Geldanlage 2 Portfoliomanagement und Derivatprodukte Max Lüscher-Marty Inhaltsverzeichnis 0.01 Inhaltsverzeichnis Vorwort 0.07 1. Kapitel: Portfolio- und Kapitalmarkttheorie 0. Einführung

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Vom Nutzen internationaler Diversifikation mit Referenzwährung CHF

Vom Nutzen internationaler Diversifikation mit Referenzwährung CHF institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning Feldstrasse 41, 7205 Zizers, Telefon/Telefax: 081 330 82 40, E-Mail: max.luescher@ibf-chur.ch, Homepage: www.ibf-chur.ch

Mehr

Theorie und Praxis der Geldanlage

Theorie und Praxis der Geldanlage Max Lüscher-Marty Theorie und Praxis der Geldanlage Band 3: Derivatprodukte und alternative Investments Verlag Neue Zürcher Zeitung Inhaltsverzeichnis 1 Aktien- und Aktienindexoptionen 15 Einführung und

Mehr

Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen

Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen Jahresbericht des Verwaltungsratspräsidenten Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen Max Lüscher-Marty VR-Präsident Raiffeisenbank Calanda

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

75 Jahre Bündner Verband der Raiffeisenbanken. facts & figures rund ums geldanlegen

75 Jahre Bündner Verband der Raiffeisenbanken. facts & figures rund ums geldanlegen 75 Jahre Bündner Verband der Raiffeisenbanken facts & figures rund ums geldanlegen institut für banken und finanzplanung www.ibf-chur.ch wahr oder unwahr? traue keiner statistik, die du nicht selber gefälscht

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Geldanlegen mit Kopf, Herz und Hand: Über Renditen, Risiken und andere Missverständnisse

Geldanlegen mit Kopf, Herz und Hand: Über Renditen, Risiken und andere Missverständnisse institut für banken und finanzplanung Max Lüscher-Marty, Feldstrasse 41, 7205 Zizers 081 330 82 40, max.luescher@ibf-chur.ch, www.ibf-chur.ch banking & finance mit kopf, herz und hand Bank Zimmerberg Börse

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht.

Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht. Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht. Münchner UnternehmerKreis IT Donnerstag, 17. Juni 2010 Christian Hafner Geschäftsführender Teilhaber Traktor vs. Formel 1 2

Mehr

Diagramme. 1. Kapitel: Grundlegende Aspekte der Geldanlage

Diagramme. 1. Kapitel: Grundlegende Aspekte der Geldanlage institut für banken und finanzplanung Feldstrasse 41, 7205 Zizers 081 330 82 40, max.luescher@ibf-chur.ch www.ibf-chur.ch Diagramme Theorie und Praxis der Geldanlage Band 1 Grundlagen und traditionelle

Mehr

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM 13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014 Mein Geld soll arbeiten - aber nicht zum Nulltarif! Ist die Aktie das Allheilmittel? Andreas Brauer, DKM Willkommen im Nullzinsumfeld 2 Aktuelle Renditen Anlagesegment

Mehr

Performance & Risiko Reporting

Performance & Risiko Reporting Performance & Risiko Reporting C o n s a l t i s A G G r u p p e : B ü r o V a d u z, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o B e r l i n, K a n a d a - A l l e e 1 2, 1 4 5 1 3 B e r l i

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

Risiken der Vermögensanlage

Risiken der Vermögensanlage Risiken der Vermögensanlage Prof. Dr. Manuel Ammann «Finanzplatz» St. Galler Kantonalbank Bestandteile der Anlagerendite Gesamtrendite einer Anlage Risikoloser Zins Marktrisikoprämie Andere Risikoprämien

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN IST FOCUS September 2013 Hanspeter Vogel IST Investmentstiftung für Personalvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis MIXTA Optima Familie -

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Dr. Stephanie Lang, Strategist ishares Portfolio Solutions & Analysis 3. September 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER / QUALIFIZIERTE INVESTOREN Agenda PASSIVE

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per September 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per September 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per September 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006 Pictet Funds (CH)-LPP 40 Präsentation für Pictet Funds September 2006 Die Pictet Gruppe 2 Pictet & Cie 1805 in Genf gegründet und im privaten Besitz von acht Teilhabern Eine der grössten Schweizer Privatbanken

Mehr

Fondsinvest clever und flexibel

Fondsinvest clever und flexibel Fondsinvest clever und flexibel Konzept Systematisches Fondssparen durch regelmässige Einlagen Beträge von CHF 100.-- und mehr auf dem Fondsinvestkonto werden automatisch in Fonds investiert. 15 Anlagefonds

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Das AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN hat ein deutlich geringes Verlustrisiko

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 7 vom 05. Dezember 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 7 vom 05. Dezember 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 7 vom 05. Dezember 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Materialien zur Vorlesung. Rendite und Risiko

Materialien zur Vorlesung. Rendite und Risiko Materialien zur Vorlesung Rendite und Risiko Burkhard Erke Quellen: Brealey/Myers, Kap. 7 Mai 2006 Lernziele Langfristige Rendite von Finanzanlagen: Empirie Aktienindizes Messung von Durchschnittsrenditen

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 12. August 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Nick Dimler. Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung

Nick Dimler. Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung Nick Dimler Anlagepolitik öffentlicher Versorgungsrücklagen deutscher Bundesländer und kapitalmarktfundierte Strategieentwicklung Verlag Wissenschaft & Praxis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 14

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 10 vom 10. Februar 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Adaptiver gleitender Durchschnitt

Adaptiver gleitender Durchschnitt Adaptiver gleitender Durchschnitt Bevor auf den adaptiven gleitenden Durchschnitt eingegangen wird, soll der einfache gleitende Durchschnitt erklärt werden. Mit einem einfachen gleitenden Durschnitt können

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 8 vom 20. Februar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 8 vom 20. Februar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 8 vom 20. Februar 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Theorie und Praxis der Geldanlage

Theorie und Praxis der Geldanlage Max -Marty Theorie und Praxis der Geldanlage Band 1: Traditionelle Investments und Fundamentalanalyse Verlag Neue Zürcher Zeitung Lüscher-Marty, Max Theorie und Praxis der Geldanlage 2012 digitalisiert

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen 0 Kapitel Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen Kapitelübersicht 1 Renditen 2 Renditen und Halteperioden 3 Rendite-Kennzahlen 4 Durchschnittliche Aktienrenditen und risikofreie Renditen 5 Risiko-Kennzahlen

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Dezember 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Dezember 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Dezember 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 276 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 12 FINANZPLATZ ZÜRICH 12.1 Banken und Versicherungen 280 12.2 Börse 283 12.3 Devisen 285 277 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN BANKEN UND VERSICHERUNGEN Die

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger Das e Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN EINKOMMEN Diese Anlagestrategie misst der Kapitalerhaltung und einem angemessenen Ertrag höchste Priorität zu. Es stellt das konservativste unserer Anlagestrategien dar. Portfoliofonds SWC PF Income B

Mehr

Metzler Japanese Equity Fund

Metzler Japanese Equity Fund Metzler Japanese Equity Fund Partnerschaft Metzler/T&D Asset Management zum exklusiven Vertrieb des Japanese Equity Fund - -Partnerschaft 1980 in Tokio gegründet als The Dai-ichi Investment Trust Management

Mehr

Nachtrag Nr. 2. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 2. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 15. September 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 19. August 2015 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 Die Emittentin hat am 15. September

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 4 vom 11. August 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 4 vom 11. August 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 4 vom 11. August 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 19. Juni 2015 über derivative Produkte 1 Die Emittentin

Mehr

EINLEITUNG: WARUM SIE SICH FÜR GELDANLAGE INTERESSIEREN SOLLTEN 13 DER SCHWERE STAND VON PRIVATANLEGERN FINANZGESCHÄFT 21

EINLEITUNG: WARUM SIE SICH FÜR GELDANLAGE INTERESSIEREN SOLLTEN 13 DER SCHWERE STAND VON PRIVATANLEGERN FINANZGESCHÄFT 21 Inhalt Vorwort 10 EINLEITUNG: WARUM SIE SICH FÜR GELDANLAGE INTERESSIEREN SOLLTEN 13 Privatanleger verschenken Rendite Gefahr einer Vorsorgelücke 17 Drohende Verluste in der Finanz- und Schuldenkrise 18

Mehr

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Balanced Portfolios 5 2.1 CSA Mixta-BVG Basic 5 2.2 CSA Mixta-BVG Defensiv 5 2.3 CSA

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 19. Juni 2015 über derivative Produkte 1 Die Emittentin

Mehr

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60 Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: Anlagestrategie: BVV2 Defensiv 40/60 Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 18.12. mit folgendem Inhalt: - Vermögensübersicht -

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5%

Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5% Steuerung des Risikos Ausgabe Schweiz Swisscanto (CH) Institutional Fund Target Risk 5% Die Herausforderung: Turbulente Kapitalmärkte Aktuelle Herausforderung eines institutionellen An legers Die Finanzmärkte

Mehr

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Graziano Lusenti Strategischer Berater für institutionelle Anleger Dr. rer. pol. (international relations), Dipl. Pensionskassenexperte (Versicherungsmathematiker)

Mehr

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011 Strategische und taktische Vermögenssteuerung SGE-IIS.AG September 2011 Philosophie der SGE AG Jedes Vermögen bedarf der individuellen strategischen Ausrichtung Risikobereitschaft, Steuersensitivität,

Mehr

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital AG Kronberger Str. 45 D-61440 Oberursel Tel. +49 (0)6171-6 94 19-0 Fax -49 www.starcapital.de 1 StarCapital AG Kronberger

Mehr

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen. Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Börsenwissen für Einsteiger und Fortgeschrittene Diplomica Verlag Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage: Börsenwissen für Einsteiger und

Mehr

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert P. Gügi, Seite 1 Lernziele Wie Tool in Praxis eingesetzt? Was heisst Risiko ist 10%? Wie wird Risiko prognostiziert? Einsatz VaR, Beta,

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2013 zu den Performance- Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im

Mehr