Diagramme. 1. Kapitel: Basiskennzahlen des Portfoliomanagements

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diagramme. 1. Kapitel: Basiskennzahlen des Portfoliomanagements"

Transkript

1 institut für banken und finanzplanung Feldstrasse 41, 7205 Zizers , Diagramme Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2 Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Max Lüscher-Marty 1. Auflage 2012 NZZ Libro, 1. Kapitel: Basiskennzahlen des Portfoliomanagements Copyright: Max Lüscher-Marty / NZZ Libro

2 Aspekte des Portfoliomanagements Analyse von Finanz-/Sachinvestments Fundamentalanalyse Globalanalyse Portfolioorientierte Analyse Gesamtmarktanalyse Technische Analyse/ Behavioral Finance Gesamtmarktanalyse Branchenanalyse Einzelwertanalyse Teilmarktanalyse Einzelwertanalyse Teilmarktanalyse Einzelwertanalyse Portfoliooptimierung Anlagepolitik Theoretische Aspekte Asset Allocation Praktische Aspekte Performance-Messung Retail-Banking Asset Management Wealth-Management Anlageberatung Retail-Banking- Kunden Institutionelle Kunden Private-Banking- Kunden Vermögensverwaltung Standardkunden Individualkunden Pensionskassen, Versicherungen, Anlagefonds, usw. GA2-15

3 Kennzahlen des Portfoliomanagements Kennzahlen Renditekennzahlen Risikokennzahlen Beziehungskennzahlen Basiskennzahlen der Portfoliotheorie Bruttorendite, Nettorendite Gesamtrendite, Periodenrendite Price Return, Total Return arithmetisches Mittel / geometrisches Mittel diskrete Rendite, stetige Rendite Varianz Standardabweichung Erweiterte Kennzahlen: Ausfallrisiko (Shortfall-Risk) Value-at-Risk/Value-at-Gain Kovarianz Korrelation Basiskennzahlen der Kapitalmarkttheorie Alpha: titelspezifische Rendite, marktspezifische Rendite Beta: marktspezifisches Risiko, titelspezifisches Risiko R2 (R Quadrat) Risikoadjustierte Kennzahlen der Kapitalmarkttheorie Aktive/passive Performance- Kennzahlen Out-/Underperformance (relative aktive Rendite) Sharpe-Ratio Treynor-Ratio Jensen-Alpha Information Ratio Attribution Tracking Error (relatives aktives Risiko) Handling von Portfolio- Einlagen/Entnahmen kapitalgewichtete Rendite, zeitgewichtete Rendite GA2-19

4 Portfoliotheoretische Basiskennzahlen Rendite: Erwartungswert Risiko: Volatilität Wachstum Varianz Erträge - Dividenden - Zinsen Standardabweichung Kovarianz/Korrelation Investment A Investment B GA2-20

5 Aktie A und Aktie B: Kurse und Dividenden Logarithmische Skala Anfang 2007 Ende 2007 Ende 2008 Ende 2009 Ende 2010 Ende 2011 Kurse Aktie A Dividende Aktie A Kurse Aktie B Dividende Aktie B GA2-21

6 Aktie A: Kurs- und Kapitalentwicklung Anfang 2007 Ende 2007 Ende 2008 Ende 2009 Ende 2010 Ende 2011 Kursentwicklung Dividende Endkapital Diskrete Rendite 31.33% 13.94% % 30.01% 11.93% Stetige Rendite 27.26% 13.05% % 26.24% 11.27% GA2-24

7 1'000 Aktie B: Kurs- und Kapitalentwicklung Anfang 2007 Ende 2007 Ende 2008 Ende 2009 Ende 2010 Ende 2011 Kursentwicklung Dividende Endkapital Diskrete Rendite -5.98% 17.27% 12.84% -9.72% 21.35% Stetige Rendite -6.17% 15.93% 12.08% % 19.35% GA2-25

8 40.00% 30.00% 31.33% Historische Periodenrenditen und Erwartungswert am Beispiel von Aktie A 30.01% 20.00% 13.94% 11.93% Erwartete Rendite = 10.93% 10.00% Renditen 0.00% % % % % % historische Renditen künftige Renditen Jahre GA2-28

9 Aktie A / Aktie B: Streuung der stetigen Jahresrenditen Periodenrenrendite Aktie A Mittelwert Aktie A: 10.37% Periodenrenrendite Aktie B Mittelwert Aktie B: 6.19% -6.17% 13.05% 15.93% 27.26% % 12.08% % 26.24% % 19.35% -40% -30% -20% -10% 0% +10% +20% +30% +40% Rendite/Renditestreuung GA2-32

10 125 Histogramm mit Normalverteilungskurve Beispiel: 520 Jahresrenditen eines Aktienmarktes 25% 100 Mittelwert = 5.00% Standardabweichung = 21.50% Diagramm: Max Lüscher-Marty 19.23% 20% Häufigkeit % 11.54% 15.38% 15.38% Wahrscheinlichkeit 68.26% (ca. 2/3) % 7.69% 15% 10% Wahrscheinlichkeit % 1.54% 3.85% Wahrscheinlichkeit 95.44% (ca. 95%) 3.85% 1.54% 0.38% -55% -45% -35% -25% -15% -5% 5% 15% 25% 35% 45% 55% 65% Stetige Rendite 5% 0% GA2-33

11 historische/absolute Häufigkeit % 0.78% Verteilung stetiger CH-Aktienrenditen: Mittelwert = 7,43%, Standardabweichung = 19,37% absolute Häufigkeit Normalverteilung Datenbasis: Banque Pictet & Cie Diagramm: Max Lüscher-Marty % % % % % % 12.10% 6.30% % % % % % -2.57% 7.43% 17.43% 27.43% 37.43% 47.43% 57.43% 67.43% % % 0.19% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% theoretische Wahrscheinlichkeit Stetige Rendite GA2-35a

12 28 Verteilung stetiger CH-Bondrenditen: Mittelwert = 4,36%, Standardabweichung = 3,44% 22.89% 32% historische/absolute Häufigkeit % relative Häufigkeit Normalverteilung Datenbasis: Banque Pictet & Cie Diagramm: Max Lüscher-Marty 0.37% 1.64% 5.20% % % % -5.64% -3.64% -1.64% 0.36% 2.36% 4.36% 6.36% 8.36% 10.36% 12.36% 14.36% 16.36% 19.42% % % % % % 28% 24% 20% 16% 12% 8% 4% 0% theoretische Wahrscheinlichkeit Stetige Rendite GA2-35b

13 3.50% Aktie A: Normalverteilungsfunktion Erwartete stetige Rendite = 10,37%, Standardabweichung = 21,60% Wahrscheinlichkeit 3.00% 2.50% 2.00% 1.50% 1.00% Diskrete Werte: 10,93% -21,55% +26,75% 0.50% 0.00% 10,37% -21,60% +21,60% Erwartete Renditen (%) GA2-38a

14 3.50% 3.00% Aktie B: Normalverteilungsfunktion Erwartete stetige Rendite = 6,19%, Standardabweichung = 13,46% Diskrete Werte: 6,39% -13,40% +15,33% 2.50% Wahrscheinlichkeit 2.00% 1.50% 1.00% 0.50% 0.00% 6,19% -13,46% +13,46% Erwartete Renditen (%) GA2-38b

15 16.00 Rendite-/Risikoprofil von Aktie A und B Stetige Rendite (Erwartungswert) Aktie B Erwartete Rendite = 6,19% Standardabweichung = 13,46% Aktie A Erwartete Rendite = 10,37% Standardabweichung = 21,60% Risiko (Standardabweichung) GA2-39

16 40% Korrelation Aktie A/Aktie B stetige Renditen 30% 20% 10% %; 12.08% 11.27%; 19.35% 13.05%; 15.93% Aktie B 0% -10% -20% 26.24%; % 27.26%; -6.17% -30% -40% -40% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% Aktie A GA2-45

17 Korrelationskoeffizienten Korrelation Korrelation Korrelation GA2-46

18 3.50% Aktie A: Ausfallwahrscheinlichkeit (Verlustrisiko) Erwartete stetige Rendite = 10,37%, Standardabweichung = 21,60% 3.00% 0,00% Wahrscheinlichkeit 2.50% 2.00% 1.50% 1.00% Die Wahrscheinlichkeit, mit Aktie A auf Jahresbasis einen Verlust zu erleiden, beträgt 31,56% Die Wahrscheinlichkeit, mit Aktie A auf Jahresbasis einen Gewinn erzielen, beträgt 68,44% 0.50% 0.00% Erwartete Renditen GA2-49a

19 3.50% Aktie A: Ausfallrisiko, Mindestrendite 12,50% Erwartete stetige Rendite = 10,37%, Standardabweichung = 21,60% 3.00% Wahrscheinlichkeit 2.50% 2.00% 1.50% 1.00% Die Wahrscheinlichkeit, mit Aktie A auf Jahresbasis eine Mindestrendite von 12,50% zu verfehlen, beträgt 53,93%. 12,50% Die Wahrscheinlichkeit, mit Aktie A auf Jahresbasis eine Mindestrendite von 12,50% zu übertreffen, beträgt rund 46,07%. 0.50% 0.00% Erwartete Renditen GA2-49b

20 60.0 Verteilung stetiger CH-Aktienrenditen: Mittelwert = 7,43%, Standardabweichung = 19,37% stetige CH-Aktienrenditen (%) Jahre Datenbasis: Banque Pictet & Cie. Diagramm: Max Lüscher-Marty GA2-51

21 100'000 Wertentwicklung CH-Aktien und CH-Obligation Jahresschlusswerte: CH-Aktien CH-Obligationen CH-Inflation 55' Schweizer Franken (CHF) 10'000 1' Datenbasis: Banque Pictet & Cie. Diagramm: Max Lüscher-Marty 4' GA2-52

22 1.50% CH-Aktienmarkt: Verlustrisiko, Anlagehorizont 5 Jahre Erwartete stetige Rendite = 37,15%, Standardabweichung = 43, % 0,00% Wahrscheinlichkeit 1.00% 0.75% 0.50% Die Wahrscheinlichkeit, mit CH-Aktien auf Fünfjahresbasis einen Verlust zu erleiden, beträgt rund 19,50% Die Wahrscheinlichkeit, mit CH-Aktien auf Fünfjahresbasis einen Gewinn zu erzielen, beträgt rund 80,50% 0.25% 0.00% Erwartete Renditen (%) GA2-53

23 Aktienanteil (%) Diversifiziertes Aktien-/Bondportfolio und Anlagehorizont Zerobond-Rendite von 2,00%, 4,00%, 6,00% Anlagehorizont/Jahre Bondrendite: 2.00% Bondrendite: 4.00% Bondrendite: 6.00% Diagramm: Max Lüscher-Marty GA2-55

24 Stetige Renditen / Standardabweichung (%) 25.0% 20.0% 15.0% 10.0% 5.0% 0.0% Standardabweichung (STAW) von Durchschnittsrenditen CH-Aktienmarkt % 0.87% 5.02% 6.47% 6.63% 5.29% 6.98% 4.59% 6.81% 4.10% 7.46% 3.74% STAW Durchschnittsrenditen Durchschnittsrenditen (stetig) Datenbasis: Banque Pictet & Cie. Diagramm: Max Lüscher-Marty % 3.46% 7.89% 3.26% 7.43% 3.16% GA2-56

25 2.00% Aktie A: VaR, WS-Niveau 2.50% Aktienkurs: , Erwartungswert: 0,00%, STAW = 21,60% 1.50% VaR = Wahrscheinlichkeit 1.00% 0.50% Mit einer Wahrscheinlichkeit von 2,50% verliert ein Investor mit Aktie A auf Jahresbasis mehr als CHF % Aktie A / Endwert GA2-60

26 Wertentwicklung (Total Return): Aktie A, Aktie B, Index Arithmetische Skala 1' Anfang 2007 Ende 2007 Ende 2008 Ende 2009 Ende 2010 Ende 2011 Aktie A stetige Rendite A 27.26% 13.05% % 26.24% 11.27% Aktie B stetige Rendite B -6.17% 15.93% 12.08% % 19.35% Index stetige Rendite Index 19.00% 12.00% % 8.00% 25.00% GA2-63

27 40% Aktie A: Beta und Alpha stetige Renditen 30% 20% Alpha Beta 8.00%; 26.24% 12.00%; 13.05% 19.00%; 27.26% % % Aktie A 10% 0% -10% 25.00%; 11.27% -20% -30% -40% %; % Beta = Alpha = -2.79% Korrelation = % -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% Marktrendite (Indexrendite) GA2-67

28 40% Aktie B: Beta und Alpha stetige Renditen 30% 20% Alpha Beta %; 12.08% 12.00%; 15.93% 25.00%; 19.35% 10% Aktie B 0% -10% -20% 8.00%; % 19.00%; -6.17% -30% Beta = Alpha = 5.88% Korrelation = % -40% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% Gesamtmarkt (Index) GA2-68

29 2.50 Beta-Faktoren von CH-Aktien im Zeitablauf Höchstkapitalisierte SMI-Titel Aktien-Betas Mittelwert NOVN NESN ROG SYNN ABBN ZURN CSGN UBSN GA2-70

30 40% 30% Aktie A titel- und marktspezifisches Risiko titelspezifisches Risiko marktspezifisches Risiko 20% 10% Aktie A 0% -10% -20% -30% Beta = Alpha = -2.79% Korrelation = % -40% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% Marktrendite (Indexrendite) GA2-71

31 15.0% ABBN/SMI : Beta, Alpha, R2 10.0% 5.0% ABBN 0.0% -5.0% -10.0% y = x R 2 = % -15.0% -10.0% -5.0% 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% SMI GA2-72a

32 15.0% CSGN/SMI : Beta, Alpha, R2 10.0% 5.0% CSGN 0.0% -5.0% -10.0% y = 1.414x R 2 = % -15.0% -10.0% -5.0% 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% SMI GA2-72b

33 15.0% NESN/SMI : Beta, Alpha, R2 10.0% 5.0% NESN 0.0% -5.0% -10.0% y = 0.566x R 2 = % -15.0% -10.0% -5.0% 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% SMI GA2-72c

34 15.0% SCMN/SMI : Beta, Alpha, R2 10.0% SCMN (Swisscom Namen) 5.0% 0.0% -5.0% -10.0% y = x R 2 = % -15.0% -10.0% -5.0% 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% SMI GA2-72d

35 35.0% Diversifikation des titelspezifischen Risikos SMI-Titel: % titelspezifisches Risiko marktspezifisches Risiko Portefeuille-Risiko 25.0% 20.0% 15.0% 18.3% 9.1% 7.4% 7.3% 7.5% 8.9% 7.5% 5.4% 3.8% 4.0% 2.8% 2.3% 2.8% 3.5% 4.6% Datenbasis: Thomson Reuters Diagramm: Max Lüscher-Marty 3.6% 2.9% 2.2% 3.0% 3.0% 10.0% 5.0% 14.30% 0.0% Anzahl SMI-Titel GA2-73

36 21.00% 18.00% Aktie A: Erwartungswert gemäss CAPM rf = 3,00%, rm = 12,00%, Beta = Risikoloser Zinssatz Wertpapierlinie ra = 3 + (12-3)x1.218 = 13,962% Erwartete Rendite 15.00% 12.00% 9.00% 6.00% Risikoprämie: (12-3)x1.218 = 10,962% 3.00% 0.00% Beta (marktspezifisches Risiko) GA2-75

37 3.60% Aktie B: Erwartungswert gemäss CAPM rf = 3,00%, rm = 12,00%, Beta = Risikoloser Zinssatz Wertpapierlinie 3.40% rb = 3 + (12-3)x0.029 = 3,261% Erwartete Rendite 3.20% Risikoprämie: (12-3)x0.029 = 0,261% 3.00% 2.80% Beta (marktspezifisches Risiko) GA2-76

38 14.0% Sharpe-Ratio 12.0% Risikoloser Zinssatz Benchmark Portefeuille 1 Portefeuille 2 Rendite 10.0% 8.0% 6.0% 7.60% 1.00% 0.30% 8.00% 8.60% 1.00% 0.30% 4.0% 2.0% 1.00% 0.30% 0.30% 1.00% 0.0% 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% 20.0% 25.0% 30.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-82

39 14.0% Treynor-Ratio 12.0% Risikoloser Zinssatz Benchmark Portefeuille 1 Portefeuille % Rendite 8.0% 6.0% 7.60% 8.00% 8.60% 4.0% 2.0% 0.0% Risiko (Beta) GA2-84

40 Jensen-Alpha 14.0% Rendite 12.0% 10.0% 8.0% 6.0% Risikoloser Zinssatz Benchmark Portefeuille P1 Portefeuille P2 Jensen-Alpha P1: % 7.60% 9.20% 8.60% Jensen-Alpha P2: % 2.0% Wertpapierlinie (Security Market Line) 0.0% Beta GA2-85

41 institut für banken und finanzplanung Feldstrasse 41, 7205 Zizers , Diagramme Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2 Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Max Lüscher-Marty 1. Auflage 2012 NZZ Libro, 2. Kapitel: Theorie der Portfoliooptimierung Copyright: Max Lüscher-Marty / NZZ Libro

42 Effizienzhypothese Vergangene Information (Kursgeschichte) ist im aktuellen Kurs optimal eskomptiert. Insiderinformation ist im aktuellen Kurs optimal eskomptiert. Aktienkurs Effizienzhypothese Der Markt täuscht sich mit seinen Preiseinschätzungen im statistischen Mittel nicht. Öffentlich zugängliche Information ist im aktuellen Kurs optimal eskomptiert. Zeit GA2-93

43 1'250 Wertentwicklung (Total Return): Aktie A / Aktie B arithmetische Skala 1'000 Aktie A Aktie B Rendite 10,37% 6,19% STAW 21,60% 13,46% Korrelation Anfang 2007 Ende 2007 Ende 2008 Ende 2009 Ende 2010 Ende 2011 Aktie A Rendite (stetig) 27.26% 13.05% % 26.24% 11.27% Aktie B Rendite (stetig) -6.17% 15.93% 12.08% % 19.35% GA2-96

44 12.0% Diversifikationseffekt Rendite (Erwartungswert) 11.0% 10.0% 9.0% 8.0% 7.0% 6.0% 7.77%; 7.97% 9.01%; 8.63% 7.90%; 8.18% 7.94%; 7.73% 9.11%; 7.28% 10.93%; 9.09% 11.07%; 6.83% 13.46%; 9.57% risikominimales Portefeuille 13.46%; 6.39% Aktie B 15.94%; 10.00% 18.72%; 10.47% 21.60%; 10.93% Aktie A 5.0% 3.0% 5.0% 7.0% 9.0% 11.0% 13.0% 15.0% 17.0% 19.0% 21.0% 23.0% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-98

45 Diversifikationseffekt Fall 1: 20,00% Aktie A / 80,00% Aktie B PF-Rendite: 7,28% / PF-Risiko: 9,11% CHF PF (Aktie A: 0.20, Aktie B: 0.80) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-99a

46 Diversifikationseffekt Fall 2: 35,30% Aktie A / 64,70% Aktie B PF-Rendite: 7,97%, PF-Risiko: 7,77% CHF PF (Aktie A: 0.353, Aktie B: 0.647) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-99b

47 Diversifikationseffekt Fall 3: 50,00% Aktie A / 50,00% Aktie B PF-Rendite: 8,63%, PF-Risiko: 9,01% CHF PF (Aktie A: 0.50, Aktie B: 0.50) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-99c

48 Diversifikationseffekt Fall 4: 60,00% Aktie A / 40,00% Aktie B PF-Rendite: 9,09%, PF-Risiko: 10,93% CHF PF (Aktie A: 0.60, Aktie B: 0.40) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-100a

49 Diversifikationseffekt Fall 5: 70,60% Aktie A / 29,40% Aktie B PF-Rendite: 9,57%, PF-Risiko: 13,46% CHF PF (Aktie A: 0.706, Aktie B: 0.294) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-100b

50 Diversifikationseffekt Fall 6: 90,00% Aktie A / 10,00% Aktie B PF-Rendite: 10,47%, PF-Risiko: 18,72% CHF PF (Aktie A: 0.90, Aktie B: 0.10) Aktie A (idexiert) Aktie B (indexiert) GA2-100c

51 12.0% Diversifikationseffekt bei einer Korrelation von % Aktie A Rendite (Erwartungswert) 10.0% 9.0% 8.0% 7.0% 6.0% Aktie B 5.0% 0.0% 2.5% 5.0% 7.5% 10.0% 12.5% 15.0% 17.5% 20.0% 22.5% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-101

52 12.0% 11.0% Diversifikationseffekt bei einer Korrelation von Aktie A Rendite (Erwartungswert) 10.0% 9.0% 8.0% 7.0% 6.0% Aktie B 5.0% 0.0% 2.5% 5.0% 7.5% 10.0% 12.5% 15.0% 17.5% 20.0% 22.5% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-102

53 Effizienzkurve (Efficient Frontier) 12.0% Rendite (Erwartungswert) 11.0% 10.0% 9.0% 8.0% 7.0% risikominimales Portefeuille Effiziente Portefeuillekombinationen liegen auf der Effizienzkurve. 9.01%; 8.63% 9.11%; 7.28% 13.46%; 9.57% Aktie A 6.0% 5.0% Portefeuillekombinationen unterhalb der Effizienzkurve sind ineffizient. Aktie B 13.46%; 6.39% 3.0% 5.0% 7.0% 9.0% 11.0% 13.0% 15.0% 17.0% 19.0% 21.0% 23.0% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-103

54 Formen der Risikopräfererenz Risikoaverses Verhalten Risikoneutrales Verhalten Risikofreudiges Verhalten Rendite (Erwartungswert) Rendite (Erwartungswert) Rendite (Erwartungswert) Risiko (Standardabweichung) Risiko (Standardabweichung) Risiko (Standardabweichung) GA2-104

55 15.0% Anlegerindividuelle Portefeuilleauswahl: T = % Indifferenzkurve Rendite (Erwartungswert) 11.0% 9.0% risikooptimales Portefeuille: 50% Aktie A / 50% Aktie B PF-Rendite = 8,63% PF-Risiko = 9,01% risikominimales Portefeuille Effizienzkurve Aktie A 7.0% Aktie B 5.0% 3.0% 5.0% 7.0% 9.0% 11.0% 13.0% 15.0% 17.0% 19.0% 21.0% 23.0% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-106

56 15.0% Anlegerindividuelle Portefeuilleauswahl: T = % risikooptimales Portefeuille: 70.60% Aktie A / 29.40% Aktie B Rendite: 9,57% Risiko: 13,46% Indifferenzkurve Rendite (Erwartungswert) 11.0% 9.0% risikominimales Portefeuille Effizienzkurve Aktie A 7.0% Aktie B 5.0% 3.0% 5.0% 7.0% 9.0% 11.0% 13.0% 15.0% 17.0% 19.0% 21.0% 23.0% 25.0% Risiko (Standardabweichung) GA2-107

57 30.00 Rendite-/Risikoprofil ausgewählter SMI-Titel ADEN; 33.67; Stetige Rendite (%) SGSN; 20.66; ABBN; 24.50; NESN; 11.60; CSGN; 33.06; SCMN; 15.31; 9.57 HOLN; 42.44; SMI; 15.31; ZURN; 31.39; Risiko / Standardabweichung (%) GA2-111

58 Efficient Frontier SMI-Selection: Efficient Frontier I L N ADEN; 33.67; Stetige Rendite (%) A E G NESN; 11.60; SCMN; 15.31; 9.57 SGSN; 20.66; ABBN; 24.50; CSGN; 33.06; HOLN; 42.44; SMI; 15.31; ZURN; 31.39; Risiko / Standardabweichung (%) GA2-114a

59 SMI-Selection: ADEN:9,96%, CSGN:0,41%, NESN:54,35%, SCMN:17,72%, SGSN:17,56% Portefeuille B NESN NOVN ROG UBSN CSGN ABBN ZURN SYNN CHF / Basis = GA2-114b

60 30.00 SMI-Selection: Efficient Frontier ADEN; 33.67; Rendite (%) NESN; 11.60; SGSN; 20.66; ABBN; 24.50; CSGN; 33.06; HOLN; 42.44; SCMN; 15.31; 9.57 SMI; 15.31; ZURN; 31.39; 3.24 EF-MAX Risiko / Standardabweichung (%) GA2-116a

61 EF-MAX-50-MIN-05 SMI-Selection: Efficient Frontier ADEN; 33.67; Rendite (%) NESN; 11.60; SGSN; 20.66; ABBN; 24.50; CSGN; 33.06; HOLN; 42.44; SCMN; 15.31; 9.57 SMI; 15.31; ZURN; 31.39; Risiko / Standardabweichung (%) GA2-116b

62 15.00% Effizienzkurve bei Berücksichtigung einer risikolosen Anlage Diskrete Rendite (Erwartungswert) 12.00% 9.00% 6.00% 3.00% Risikolose Anlage C: Rendite = 3,00%, STAW = 0,00% T Aktie A: Rendite = 10,93%, STAW = 21,60% Aktie B: Rendite = 6,39%, STAW = 13,46% 0.00% 0.00% 5.00% 10.00% 15.00% 20.00% 25.00% Risiko (Standardabweichung) GA2-118

63 18.00% Tangentialportfolio 21.60%; 17.17% 18.73%; 15.29% Diskrete Rendite (Erwartungswert) 15.00% 12.00% 9.00% 6.00% 3.00% 1.20%; 3.79% Tangentialportfolio: 40,96% Aktie A 59,04% Aktie B Rendite: 8,23% Risiko: 7,96% 3.59%; 5.35% Risikolose Anlage C 5.97%; 6.92% 10.94%; 10.18% 13.46%; 11.84% 13.46%; 9.57% Aktie B 15.95%; 13.46% Effizientes "Markowitz-Portfolio": 70,60% Aktie A 29,40% Aktie B Rendite: 9,57% Risiko: 13,46% Aktie A 0.00% 0.00% 5.00% 10.00% 15.00% 20.00% 25.00% Risiko (Standardabweichung) GA2-119

64 Tangentialportfolio Diskrete Rendite (Erwartungswert) 18.00% 15.00% 12.00% 9.00% 6.00% 3.00% Tangentialportfolio: 40,96% Aktie A 59,04% Aktie B Rendite: 8,23% Risiko: 7,96% Risikolose Anlage C Leveraged Tangentialportfolio: belehnt mit 40,86%, verzinst zu 3,00% Rendite: 11,84% Risiko: 13,46% 13.46%; 9.57% Aktie B Kapitalmarktlinie Effizientes "Markowitz-Portfolio": 70,60% Aktie A 29,40% Aktie B Rendite: 9,57% Risiko: 13,46% Aktie A 0.00% 0.00% 5.00% 10.00% 15.00% 20.00% 25.00% Risiko (Standardabweichung) GA2-121

65 Alpha und Beta von Aktie K Alpha Beta Rendite Aktie K (%) Alpha = Beta = R 2 = Index-/Marktrendite (%) GA2-125

66 Alpha und Beta von Aktie L Alpha Beta Beta Rendite Aktie L (%) Alpha = Beta = R 2 = Index-/Marktrendite (%) GA2-126

67 Effizienzlinie: Indexmodell 6.06; ; 5.60 Aktie L Rendite (Erwartungswert) ; ; ; ; ; 2.36 Risikominimales Portefeuille ; 2.00 Aktie K Risiko (Standardabweichung) GA2-128

68 Effizienzlinie: Portfolio-Selection-Modell 6.03; ; 5.60 Aktie L Rendite (Erwartungswert) ; ; ; ; ; ; 4.16 Risikominimales Portefeuille Aktie K Risiko (Standardabweichung) GA2-129

69 institut für banken und finanzplanung Feldstrasse 41, 7205 Zizers , Diagramme Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2 Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Max Lüscher-Marty 1. Auflage 2012 NZZ Libro, 3. Kapitel: Anlagepolitik, Asset Allocation und Performance-Messung Copyright: Max Lüscher-Marty / NZZ Libro

70 Portfoliomanagementprozess Kunden-/Selbstanalyse Renditeziel Risikotoleranz Rahmenbedingungen Anlagepolitik Grundsätze/Regeln (Anlagephilosophie/ Investmentstil) Marktanalyse fundamental technisch/behavioral finance portfolioorientiert Anlageüberwachung Anlagestrategie Reporting Analyse Wertung Anlagetransaktionen Asset Allocation Assetklassen Länder/Kontinente Währungen Anlagetaktik Anlageberatung Vermögensverwaltung Anlagerichtlinien Presentation- Standards Timing Volumen Gebühren/Steuern Portfoliosteuerung Titelselektion Portfolioabsicherung Einlagen/ Entnahmen Käufe/Verkäufe - Basisprodukte - Derivatprodukte Erträge/ Gebühren/ Steuern Performance GA2-135

71 Anlageuniversum Produkte Assetklassen Traditionelle Investments Alternative Investments Liquidität Obligationen Aktien Immobilien Private Equity Rohstoffe Hedge Funds Basisprodukte Direkte Anlagen Inland/Ausland CHF/Fremdwährungen Indirekte Anlagen Inland/Ausland CHF/Fremdwährungen Geldmarktbuchforderungen (GMBF) Treasury Bills CDs Bankers' Acceptances Commercial Papers Bankenfestgelder Treuhandanlagen Geldmarktfonds (inkl. ETFs) Staats-Anleihen Corporate Bonds Straight Bonds Floaters, Linkers Subordinated Bonds Convertible Bonds usw. Kassenobligationen/ Bankentermingelder Obligationenfonds (inkl. ETFs) Large Caps Mid Caps Small Caps Aktienfonds (inkl. ETFs) Beteiligungsgesellschaften Venture Capital Turn araound/ Special Sitution Buy out Mezzanine Mehrfamilienhäuser Bürohäuser Einzelhandelsliegenschaften Industrie-/Spezialliegenschaften Immobilienfonds Immobiliengesellschaften Real Estate Investment Trusts Private-Equity- Funds Private-Equity- Gesellschaften Gold Silber Platin Palladium Edelmetallfonds Rohstofffonds (inkl. ETFs) Rohstoffaktien Relative Value Event Driven Directional Anlagestiftungen Derivatprodukte Terminprodukte symmetrisch asymmetrisch Strukturierte Produkte Hebel Partizipation Rendite Kapitalschutz Zinssatzfutures FRAs Zinssatzswaps Devisenforwards/ -futures Zinsfuturesoptionen Devisenoptionen Hebelprodukte: - Call-/Put-Warrants - Spread-Warrants - Knock-out-Warrants - Mini-Futures Zinssatzfutures (z.b. CONF-Future) Zinsfuturesoptionen Swaptions Partizipationsprodukte: - Tracker-Zertifikate - Bonus-Zertifikate - Airbag-Zertifikate - Twin-Win-Zertifikate - usw. Aktienfutures Aktienindexfutures CFDs Aktienoptionen Aktienindexoptionen Renditeoptimierungsprodukte: - Discount-Zertifikate - Reverse Convertibles - Express-Zertifikate - usw. Edelmetallforwards/futures Rohstofffutures CFDs Edelmetall-/Rohstoffoptionen Kapitalschutzprodukte: - ohne Coupon - mit Coupon GA2-141

72 Small-Cap-Effekt am Bespiel von SPI-Small-Caps '000 SPI TOTAL RETURN SMALL CAPS TR MID CAPS TR LARGE CAPS TR Indexpunkte: Basis 1'000 1'000 1' ' ' Datenbasis: SIX Swiss Exchange Diagramm: Max Lüscher-Marty GA2-145

73 10'000 Branchenindizes im Vergleich Monatsschlusskurse: CHF / logarithmische Skala 1'000 1' SPI Chemie Industrie Nahrungsmittel Konsumgüter Einzelhandel Gesundheit ' ' ' ' Datenbasis: SIX Swiss Exchange Diagramm: Max Lüscher-Marty GA2-146

74 Datenbasis: Nationalbank (SNB) Diagramm: Max Lüscher-Marty Renditespreads 8-jähriger CHF-Ausland-Anleihen Monatswerte: Rendite (%) Spread AAA - A Spread AAA-A AAA-Anleihen A-Anleihen 0.00 GA2-147

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen

Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen Jahresbericht des Verwaltungsratspräsidenten Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen Max Lüscher-Marty VR-Präsident Raiffeisenbank Calanda

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Diagramme. 1. Kapitel: Grundlegende Aspekte der Geldanlage

Diagramme. 1. Kapitel: Grundlegende Aspekte der Geldanlage institut für banken und finanzplanung Feldstrasse 41, 7205 Zizers 081 330 82 40, max.luescher@ibf-chur.ch www.ibf-chur.ch Diagramme Theorie und Praxis der Geldanlage Band 1 Grundlagen und traditionelle

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Performance & Risiko Reporting

Performance & Risiko Reporting Performance & Risiko Reporting C o n s a l t i s A G G r u p p e : B ü r o V a d u z, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o B e r l i n, K a n a d a - A l l e e 1 2, 1 4 5 1 3 B e r l i

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006 Pictet Funds (CH)-LPP 40 Präsentation für Pictet Funds September 2006 Die Pictet Gruppe 2 Pictet & Cie 1805 in Genf gegründet und im privaten Besitz von acht Teilhabern Eine der grössten Schweizer Privatbanken

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Dr. Stephanie Lang, Strategist ishares Portfolio Solutions & Analysis 3. September 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER / QUALIFIZIERTE INVESTOREN Agenda PASSIVE

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Fondsinvest clever und flexibel

Fondsinvest clever und flexibel Fondsinvest clever und flexibel Konzept Systematisches Fondssparen durch regelmässige Einlagen Beträge von CHF 100.-- und mehr auf dem Fondsinvestkonto werden automatisch in Fonds investiert. 15 Anlagefonds

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 9 vom 05. März 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 11 vom 16. Mai 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 27. Juli 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 19. Juni 2015 über derivative Produkte 1 Die Emittentin

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 12. Dezember 2013 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Adaptiver gleitender Durchschnitt

Adaptiver gleitender Durchschnitt Adaptiver gleitender Durchschnitt Bevor auf den adaptiven gleitenden Durchschnitt eingegangen wird, soll der einfache gleitende Durchschnitt erklärt werden. Mit einem einfachen gleitenden Durschnitt können

Mehr

Nachtrag Nr. 2. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft

Nachtrag Nr. 2. Basisprospekt. derivative Produkte. Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 15. September 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 19. August 2015 über derivative Produkte Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Düsseldorf 1 Die Emittentin hat am 15. September

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Metzler Japanese Equity Fund

Metzler Japanese Equity Fund Metzler Japanese Equity Fund Partnerschaft Metzler/T&D Asset Management zum exklusiven Vertrieb des Japanese Equity Fund - -Partnerschaft 1980 in Tokio gegründet als The Dai-ichi Investment Trust Management

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN EINKOMMEN Diese Anlagestrategie misst der Kapitalerhaltung und einem angemessenen Ertrag höchste Priorität zu. Es stellt das konservativste unserer Anlagestrategien dar. Portfoliofonds SWC PF Income B

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 16 vom 08. Mai 2015 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 03. September 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 03. September 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 03. September 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 16. Juni 2014 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert P. Gügi, Seite 1 Lernziele Wie Tool in Praxis eingesetzt? Was heisst Risiko ist 10%? Wie wird Risiko prognostiziert? Einsatz VaR, Beta,

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2014

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2014 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2014 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2013 zu den Performance- Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 2 vom 20. Dezember 2013 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten.

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihr Depot im Überblick: Liquidität Währung Betrag % Sparkonto CHF 22'414 5.7% Sparkonto 2 CHF 19'261 4.9% Sparkonto 3 CHF 1'537 0.4%

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 13 vom 04. Juli 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 13 vom 04. Juli 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 13 vom 04. Juli 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Scoach Strategie-Indizes

Scoach Strategie-Indizes Scoach Strategie-Indizes Die neuen Benchmarks für Strukturierte Produkte. Neue Strategie-Indizes Eine optimale Ausgangssituation um zu gewinnen bietet das Zusammenspiel mit qualifizierten Partnern. Die

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014. Themen. EUR Edition

PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014. Themen. EUR Edition PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014 EUR Edition Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2013 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund

Mehr

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Dachfonds 2.Multi-Asset-Fonds ( Superfonds ) 3. 130/30-Strategie 4. Target-Fonds 5. Core-Satellite-Ansatz 6.

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Anlegen. Wie lege ich mein Geld an? mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Anlegen. Wie lege ich mein Geld an? mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Anlegen Wie lege ich mein Geld an? Wer sein

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 06. Januar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 06. Januar 2014. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 06. Januar 2014 nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft vom 11. Dezember 2013 über derivative Produkte Optionsscheine

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Roland Fischer, Antonio Iadarola Eidg. Finanzverwaltung Bern, 1. Juni

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Gestern. Heute. Morgen. Wir geben Ihnen Fakten, keine Versprechungen.

Gestern. Heute. Morgen. Wir geben Ihnen Fakten, keine Versprechungen. Gestern. Heute. Morgen. Wir geben Ihnen Fakten, keine Versprechungen. Anlagelösungen im Überblick Aus Erfahrung Alle Finanzlösungen aus einer Hand Das Beste aus beiden Welten Ohne jegliche Interessenkonflikte.

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Börsenwissen für Einsteiger und Fortgeschrittene Diplomica Verlag Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage: Börsenwissen für Einsteiger und

Mehr

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.)

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Private Banking Unter Mitarbeit von: Dipl.-Volksw. Dipl.-Math. Katrin Baedorf, Dipl.-Kfm. Marc Engelbrecht # Dipl.-Kfm. Carsten Hörn, Prof. Dr. Deborah Knirsch, Dipl.-Kfm.

Mehr

Diagramme. 1. Kapitel: Aktien- und Aktienindexoptionen

Diagramme. 1. Kapitel: Aktien- und Aktienindexoptionen institut für banken und finanzplanung Feldstrasse 41, 7205 Zizers 081 330 82 40, max.luescher@ibf-chur.ch www.ibf-chur.ch Diagramme Theorie und Praxis der Geldanlage Band 3 Derivatprodukte und alternative

Mehr

Finreon Sustainable IsoPro

Finreon Sustainable IsoPro Finreon Sustainable IsoPro Trennung von Nachhaltigkeit und Portfoliokonstruktion Dr. Ralf Seiz, CEO Finreon, Lehrbeauftragter Universität St.Gallen Zürich, 5. Dezember 2013 Agenda Finreon & Inrate Nachhaltig

Mehr

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Felix Enderle Zürich, 14. August 2015 PMG Fonds Management AG Telefon + 41 (0)44 215 28 56 Fax +41 (0)44 215 28 39 Sihlstrasse 95 CH 8001 Zürich info@partisan-fonds.ch

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

WÄHRUNGSSTRATEGIEN ALS AKTIVE RENDITEDUELLE IN DER TAKTISCHEN ASSET-ALLOKATION

WÄHRUNGSSTRATEGIEN ALS AKTIVE RENDITEDUELLE IN DER TAKTISCHEN ASSET-ALLOKATION 32 DERIVATE STRATEGIE WÄHRUNGSSTRATEGIEN ALS AKTIVE RENDITEDUELLE IN DER TAKTISCHEN ASSET-ALLOKATION Währungsschwankungen beeinflussen die Wertentwicklung von international ausgerichteten Aktien- und Rentenportfolios

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Gewerbelunch 2015 Einwohnergemeinde Oberägeri

Gewerbelunch 2015 Einwohnergemeinde Oberägeri Gewerbelunch 2015 Einwohnergemeinde Oberägeri Herausforderung Tiefzinsumfeld Negativzinsen aus Sicht von Vorsorgeeinrichtungen PPCmetrics AG Dr. Luzius Neubert, CFA, Senior Investment Consultant Oberägeri,

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Ansparen und Vorsorgen mit Elitefonds. Marketinginformation- Angaben ohne Gewähr

Ansparen und Vorsorgen mit Elitefonds. Marketinginformation- Angaben ohne Gewähr Ansparen und Vorsorgen mit Elitefonds Stand: 2014 Marketinginformation- Angaben ohne Gewähr Persönliche Ziele Es ist immer der richtige Zeitpunkt, mit der Vorsorge zu beginnen. Die Veranlagung in eine

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2012 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund einer guten

Mehr

Strategieindexfamilie

Strategieindexfamilie Strategieindexfamilie Hebelstrategien Hebelstrategien: Short und Indizes Die der widerspiegeln die Tagesrenditen der zugrundeliegenden Leitindizes mit einer Hebelwirkung. Berechnet werden (Hebel +2), Short

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen

Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen Langfristige Finanzierung von Vorsorgeeinrichtungen Welche Vorteile hat ein langfristiger Anlagehorizont in der Praxis? PPCmetrics AG Dr. Hansruedi Scherer, Partner Zürich, 5. Dezember 2014 Höhere Risikofähigkeit

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien Fund of Fund Konzept 1 Fund of Fund - Konzept Das Fund of Fund Konzept kann als Weiterentwicklung der klassischen Vermögensverwaltung gesehen werden.

Mehr