Das symmetrische Dreiphasensystem (Drehstromsystem)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das symmetrische Dreiphasensystem (Drehstromsystem)"

Transkript

1 HT Dresden FB Elektrotechnik Grulagen der Elektrotechnik H. euorf \drephae1.doc //_98_01_0 Das symmetrische Dreiphasensystem (Drehstromsystem) 1. Spannungen Die in den drei räumlich gegenseitig um 120 versetzt angeordneten Strängen, V, eines Drehstromgenerators erzeugten Spannungen ( Strangspannungen ) (Bild 1a) u = ϕ - ϕ = u $ sin ωt 1 2 uv = ϕv - ϕv = u $ 2π 1 2 V sin ωt - (1) Ł ł u = ϕ - ϕ = u $ 1 2 sin ωt - Ł bilden ein symmetrisches Dreiphasensystem, wenn ihre Amplituden gleich si u $ = u $ = u $ 4 π ł u v w u ihre gegenseitige Phasenverschiebung 2 π beträgt (Bild 1b). Die Spannungszeiger $, $, $ u u u u v w bzw. u, v, w bilden dann einen symmetrischen Stern (Bild 1c). Prinzip des Dreiphasengenerators Linieiagramm der Strangspannungen u u u V u eigerdiagramm der Strangspannungen $u 2 π 0 π 2π ωt 2π 2 π $u $u V - 2 π - 4 π h Bild 1 a) b) c) Entstehung des dreiphasigen Spannungssystems (Dreiphasensystem) eil bei der Speisung von drei räumlich um 2 π versetzten Spulen mit diesem Spannungssystem ein drehees Magnetfeld (Drehfeld) erzeugt werden kann, ist auch die Bezeichnung: Drehstrom gebräuchlich. Die Erzeugung eines rotiereen magnetischen Drehfeldes mit Hilfe eines dreiphasigen Spannungssystems ist die Funktionsgrulage aller Drehfeldmaschinen (Motoren wie Generatoren). enn in einer Drehfeldmaschine p symmetrische dreiphasige Spulensysteme angeordnet si, ergibt sich bei der Frequenz f des speiseen Dreiphasensystems die inkelgeschwiigkeit Ω : Ω = 2π f f u die Drehzahl n: n = 60 in /min. (2) p p Daraus folgen die gängigen Synchrorehzahlen der Drehfeldmaschinen bei Speisung aus dem 50Hz- etz: Polpaarzahl p: Synchrorehzahl n: in /min Die drei Stränge, V, können unverkettet einzelne Verbraucher speisen: Offenes Dreiphasensystem (Bild 2a) (ist von untergeordneter technischer Bedeutung) oder zwecks Einsparung von zwei bzw. drei Leitern miteinaer verbuen (verkettet) sein : Verkettetes Dreiphasensystem : Staard der öffentlichen Energieversorgungsnetze.

2 2. Das verkettete Dreiphasensystem dbox2\drephae2.doc // Bezezeichnungen von Spulenanschlüssen, Leitern u Formelzeichen: DI Die drei Stränge können auf zwei prinzipielle eisen miteinaer verbuen (verkettet) werden: Alle Strangeen (2,, 2) zum Sternpunkt verbuen: Sternschaltung (Bild 2b) oder im Phasenfolge-Sinn jeweils Strangee mit Stranganfang ( 2-, -, 2-1) zur Ringschaltung verbuen: Dreieckschaltung (Bild 2c) V 1 V h Bild 2 2a) unverkettetes 2b) Stränge in 2c) Dreickschaltung der Stränge Dreiphasensystem Sternschaltung verkettet mit Dreileiter-etz 2.1.Sternschaltung An dem gemeinsamen Sternpunkt kann ein für alle Stränge gemeinsamer Rückleiter (eutraler Leiter ) angeschlossen werden (Bild 2b). Die Sternschaltung mit neutralem Leiter bildet das universelle Vierleiternetz des öffentlichen Energieverteilungssystems mit den Leiterbezeichnungen der Außenleiter,,, (Bild ). Die Leiterbezeichnungen R, S, T, Mp si nicht mehr gebräuchlich! 1 V (1) Bild a Bild b Spannungssysteme des Vierleiternetzes o 12 0 o () 2 () 2 () Das Vierleiternetz (Bild a) bietet zwei Spannungssysteme mit insgesamt sechs in Betrag u Phase verschiedenen Spannungen (Bild b): 1. Das Dreiphasensystem der Sternspannungen (Außenleiterspnngn. gegen ) :,, 1 2 Es ist jeweils eine Sternspannung Y gleich einer Strangspannung str : () = = = = 2 = V = = = = enn Verwechslung ausgeschlossen ist, kann 1 für 1, 2 für 2, für geschrieben werden.

3 - - dbox\drephae.doc // 2. Das Dreiphasensystem der Außenleiterspannungen ( verkettete Spannungen, Dreieckspannung) Die Spannung zwischen den Außenleitern -- eines Dreiphasensystems wird Dreieckspannung genannt. Aus dem eigerbild (Bild b) ist die Bildung der drei Außenleiterspannungen zwischen jeweils zwei Strang-Anfängen ersichtlich. egen der Übereinstimmung der Sternspannungen mit den Strangspannungen ( Gl(): 1 = ; 2 = V ; = ) folgt: 12 = - V 2 = V - 1 = - (4) Für die Beträge der Dreickspannung u der Sternspannung Y ergibt sich aus den inkelbeziehungen 12 = 2 cos 0 = o (5) Allgemein gilt für jeden Strang: = Strang = Y (6) ir werden fortan im Verbraucher-etz die Sternspannungen oder die Leiterspannungen (Dreieckspannungen) verween. Als ennspannung des Dreiphasennetzes ist die Dreieckspannung vereinbart. ( 400V-etz heißt: Dreieckspannung = 400 V, Sternspannung Y = 20 V ) In Bezug auf den hier gleich ull gewählten ullphasenwinkel der Spannung 1 = 1 = (Bild b) folgen aus der Verweung der ennspannung die komplexen Stern- u Dreieckspannungen: Sternspannungen Dreieckspannungen 1 = 0 12 = 0 2 = = - 90 (7a) (7b) 1 = = Dreieckschaltung des Erzeugers Bei Dreieckschaltung der Erzeugerstränge steht nur ein symmetrisches Spannungssystem mit drei um ebenfalls 120 gegeneiaer verschobenen Spannungen an den Außenleitern zur Verfügung. Dabei gilt: Außenleiterspannung = Strangspannung = Dreieckspannung Legt man wieder die Strangspannung in die reelle Achse, 1 12 ergibt sich das Spannungssystem der Dreieckspannungen: V 2 (8) Bild 4a Bild 4b Bild 4 Erzeuger in Dreieckschaltung 1 12 = = = V = = = ach dem Maschensatz muß die Summe der Strangspannungen u damit auch der Außenleiterspannungen gleich ull sein. Die eiger der Spannungen bilden ein symmetrisches Dreieck (Bild 4b). Im Gegensatz zur Sternschaltung des Erzeugers steht hier ein Sternpunkt für den Anschluß eines neutralen Leiters nicht zur Verfügung (Dreileiternetz). 2

4 . Das Dreiphasensystem bei symmetrischer Belastung dbox5\drephae4.doc //.1 Strangströme u Außenleiterströme bei Sternschaltung u bei Dreieckschaltung Die Relationen der Ströme in den Außenleitern u in den Strängen treten in Erzeuger u Verbraucher gleichermaßen auf. Eine Belastung heißt symmetrisch, wenn der komplexe idersta der drei Belastungsstränge gleich ist (Bild 5a auf Seite 5). ir nehmen den Erzeuger als ideale, symmetrische dreiphasige Spannungsquelle an. Im Bild 5a si zusammengefaßt die Anschlüsse eines symmetrischen Verbrauchers in Sternschaltung u daneben eines Verbrauchers in Dreieckschaltung an ein symmetrisches Vierleiternetz dargestellt. Darunter si im Bild 5b jeweils die eigerdiagramme der Strangspannungen u der Strangströme bei symmetrischer Belastung gezeichnet. Die usammenhänge zwischen den Strangströmen u den (Außen-)Leiterströmen bei Sternschaltung u bei Dreieckschaltung si aus den eigerdiagrammen im Bild 5c ersichtlich.. Hierzu die Erläuterung:.1.1 Sternschaltung des Verbrauchers An jedem Verbraucherstrang liegt die Sternspannung des etzes (Bild 5a, links). Den eiger der Sternspannung 1 = 1 = legen wir wieder in die reelle Achse (Bild 5b). Mit dem in allen Strängen gleichen komplexen idersta des symmetrischen Verbrauchers folgt gemäß Bild 5a u b unter Verweung von Gln (8) für die Strangströme, die hier gleich den Außenleiterströmen si: = = 0 I1 = = - ϕ (9) I2 = = = (-120 -ϕ ) I1 = - ϕ I 1 2 = I1-120 I = = = I1-240 I = I1-240 Bei symmetrischer Belastung bilden auch die Strangströme wegen der jeweils gleichen Phasenverschiebung von 120 ein symmetrisches Dreieck mit den Effektivwerten Y I1 = I2 = I = IY = = Infolgedessen ist der Summenstrom I im neutralen Leiter ull (Bild 5c): (10) I = I1 + I 2 + I = 0 (11) Demnach genügt es, den Strom nur für einen Strang zu berechnen. Die Ströme der beiden aeren Stränge ergeben sich durch Multiplikation des eigers des ersten Stromes mit dem = 2π Drehoperator a e j = cos120 j sin120 = 0, 5 j (12) ur bei unsymmetrischer Belastung ergänzen sich die Strangströme nicht zu ull, u es fließt im neutralen Leiter ein Strom I = I1 + I 2 + I (1)

5 Ströme im Dreiphasensystem bei symmetrischer Belastung S. 5 dbox5\drephae5.doc Vierleiternetz V Erzeuger/ Transformator I I I 1 I I 1 a) Anschluß u Schaltung der Verbraucher Verbraucher Verbraucher in Sternschaltung 2 1 I 1 I Verbraucher in Dreiecksch. b) Strangspannungen u Strangströme ϕ I 1 1 ϕ 2 I I 1 (1) (2) ϕ 0 o 1 (2) I 1 I 12 () 2 ϕ ϕ h () () c) Strang- u Leiterströme I 12 -I2 I I 1 I I 1 I1 120 Strangstrom = Leiterstrom Dreieck der Strangströme I2 I2 0 I I12 -I1 Bild 5 h Strangströme u Leiterströme bei symmetrischer Belastung Bildung der Leiterströme I 1,, I I1

6 .1.2 Dreieckschaltung des Verbrauchers dbox5\drephae6.doc // Bei der Dreieckschaltung liegen an den Strängen des Verbrauchers die Dreieckspannungen 12, 2, 1 des Drehstromnetzes (Bild 5a). Aus den Dreieckspannungen gemäß Gln (7b) folgen die Strangströme in Analogie zu Gln (9). Mit I = = ( 0 - ϕ ) = I12 ( 0 -ϕ ) (14) bei symmetriebedingter Gleichheit der Effektivwerte der Strangströme I12 = I2 = I1 = I = = (15) folgt I12 = I ( 0 -ϕ ) I2 = I ( ϕ ) I1 = I ( ϕ ) (16) Diese im Bild 5b in Bezug zu den Strangspannungen eingetragenen eiger der Strangströme (I 12,...) des Verbrauchers müssen sich wegen des fehleen Sternpunktleiters in jedem Belastungsfall zu einem Dreieck schließen (Bild 5c Mitte). Die Außenleiterströme folgen aus dem Knotensatz an den Anschlußklemmen (Bild 5a): I 1 = I 12 - I 1 = - I 12 I = I 1 - (17) Aus den inkelbeziehungen der Strang- u Außenleiterströme in Bild 5c folgt die Beziehung zwischen den Effektivwerten von Strang- u Außenleiterströmen bei Dreieckschaltung: I = 2 I cos 0 = I (18) Die Außenleiterströme eines in Dreieck geschalteten Verbrauchers si mal so groß wie die Strangströme! ird derselbe symmetrische Verbraucher einmal in Sternschaltung u einmal in Dreieckschaltung seiner Stränge an das gleiche Drehstromnetz angeschlossen (wie z. B. in Bild 6), dann erhöht sich der Leiterstrom bei Dreieckschaltung gemäß den Gln. (19),(20) um den Faktor! Sternschaltung des Verbrauchers: Y I = IY = = (19) Dreieckschaltung : (20) Y Y I = I = = = = IY Das Verhältnis der Leiterströme: ILeiter = (20a) I Leiter Y Dieser Sachverhalt wird beim sogenannten Stern-Dreieck-Anlauf von Drehstrom-Asynchronmotoren zur Reduzierung der infolge der großen Anlaufströme (ca. 6 I enn ) bedingten etzbelastung genutzt Lage der Anschlußlkemmen u Schaltbrücken im Klemmenkasten eines Drehstrommotors Bild 6

7 - 7 - \dbox5\drephae7.doc //.2. Die Leistung im Dreiphasensystem Die Leistung in einem Dreiphasensystem ergibt sich aus der Summe der Leistungen in den Strängen (folge Iex Str für Stranggrößen). irkleistung eines Stranges: PStr = Str IStr cos ϕ Str (21) Gesamtleistung der drei Stränge bei symmetrischer Belastung P = P Str (I 1Str = Str = I Str, ): P = P = I cos ϕ (22) Str Str Str Mit den abgeleiteten Beziehungen zwischen Strang- u Leitergrößen bei Stern- u bei Dreieckschaltung (Bild 5 b u c) Sternschaltung Dreieckschaltung = = Str Str I = I Str I = I Str (2) ergibt sich für die Berechnung der Gesamtleistung aus den meßbaren Leitergrößen u I für die Sternschaltung P = I cosϕ = I cos ϕ (24) für die Dreieckschaltung P = I cos ϕ = I cos ϕ. Diese Übereinstimmung der Leistungsberechnung für Stern- u Dreieckschaltung besteht auch für die Scheinleistung u für die Blileistung im Dreiphasensystem: irkleistung: P = I cos ϕ (25) Blileistung: Q = I sin ϕ (26) Scheinleistung S = I S = P + Q (27) 2 2 P Leistungsfaktor λ = cos ϕ = S (28) Berechnungshinweis für Stromaufnahme eines Drehstrommotors: Leistungsangabe (auch P auf Typenschild) ist stets abgegebene (mechanische) Leistung. Pab Deshalb: P = (29) η el daraus Pel I = (0) cosϕ Richtwerte: cos ϕ 0, 7 K 0, 9 ; irkungsgrade η 0,7...0,96 im Bereich der ennleistung (kleine erte für P 0,5 k, die großen erte für P 1000 k).

8 . Leistungsmessung im Drehstromsystem drephae8.doc // Gemessen wird in der Regel die irkleistung. irkleistungsmessung im Vierleiternetz nabhängig davon, ob der Sternpunkt des Verbrauchers mit dem eutralen Leiter verbuen ist oder nicht, ergibt sich die vom Verbraucher aufgenommene irkleistung aus der Summe der von den attmetern angezeigten Einzelleistungen: P = P 1 +P 2 +P P 1 I 1 Verbraucher 1 P P I 2 (Sternpunkt) Bild 7 irkleistungsmessung imvierleiternetz irkleistungsmessung im Dreileiternetz egen des nichtangeschlossenen Sternpunktes ist im Dreileiternetz zwangsweise I I = 0. nter dieser Voraussetzung erhält man die vom Verbraucher aufgenommene gesamte irkleistung aus den in der Aronschaltung (Bild 8) von den zwei attmetern angezeigten Leistungen P 1 u P 2 : P 1 I 1 Verbraucher 1 P = P 1 + P 2 (2) P I 2 Bild 8 irkleistungsmessung am Dreileiternetz Aronschaltung (weiwattmeter-methode) 4. Anschluß von drei- u einphasigen Verbrauchern an das Vierleiternetz Im Bild 9 si die gebräuchlichen Anschlußmöglichkeiten von einphasigen u dreiphasigen Verbrauchern an das Drehstrom-Vierleiternetz angegeben. Die Anschlußbilder si ohne die erforderlichen Schalt- u Schutzeinrichtungen gezeichnet!! PE PE Schutzleiter PE 1 V M 1 M 1 2 Dreileitersystem mit Schutzleiter für einphasige Verbraucher Drehstrommotor 400 Einphasenmotor 20 Lampen 20 V Kleine Heizgeräte, etzanschluß für Heimelektronik, PC u aere einphasige Schuko- Steckdose Bild 9: Anschluß von dreiphasigen u einphasigen Verbrauchern an das Drehstromnetz

Einführung in das Carl-Engler-Schule Datum: Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 1 / 12

Einführung in das Carl-Engler-Schule Datum: Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 1 / 12 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: / Das Drehstromsystem Inhaltsübersicht:. Versuche und Grundbegriffe.... Versuche zum Drehstromsystem.... Die Spannungen im Drehstromsystem..... Erzeugerschaltungen - Verkettung....

Mehr

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik Universität Stuttgart ÜBUNGEN ZU ELEKTRISCHE ENERGIETECHNIK II Umdruck I: Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow Stromsysteme, Drehstrom. Stromsysteme

Mehr

Lernkontrolle Motoren

Lernkontrolle Motoren Lernkontrolle Motoren Zeit 45 Min. 40 40 Pkt. Hinweise Wird nicht benotet! Lösen Sie die Aufgaben auf separatem Papier. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! Aufgabenstellung 1. Wie kann Dreiphasenwechselstrom

Mehr

D R E H S T R O M. Mit Drehstrom kann man Drehfelder auch ohne mechanische Bewegung erzeugen. -> Drehstrommotoren!

D R E H S T R O M. Mit Drehstrom kann man Drehfelder auch ohne mechanische Bewegung erzeugen. -> Drehstrommotoren! D R E H S T R O M Die Kraftwerksgeneratoren der öffentlichen Stromversorgung sind so gebaut, dass sie nicht nur einen einzigen Wechselstrom erzeugen, sondern drei Wechselströme zugleich: Dieser "dreiphasige"

Mehr

6.8 Transformatoren und Übertrager

6.8 Transformatoren und Übertrager 6.8 Transformatoren und Übertrager Anwendungen: Spannungstransformation Stromtransformation Impedanztransformation galvanische Trennung Energieflussrichtung von Primärseite zur Sekundärseite ist umkehrbar

Mehr

Hilfsblätter zu Grundlagen der Elektrotechnik III

Hilfsblätter zu Grundlagen der Elektrotechnik III Hilfsblätter zu Grundlagen der Elektrotechnik Empfohlene Literatur:. Grundgebiete der Elektrotechnik Band : eitabhängige Vorgänge von: Führer, Heidemann, Nerreter Carl Hanser Verlag BN -446-7769-8. Elektrische

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 10.1. Reihenschaltungen... 66

INHALTSVERZEICHNIS. 10.1. Reihenschaltungen... 66 INHALTSVERZEICHNIS 8. Einfiig in die Wecbselspainnungstechnik... 13 8.1. Beziehungen zur Gleichspannungstechnik... 13 8.2. Definition der Wechselspannung... 14 8.3. Arten der Wechselspannung... 15 8.3.1.

Mehr

Der direkteste Weg zur richtigen Formel

Der direkteste Weg zur richtigen Formel Der direkteste Weg zur richtigen Formel Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg für alle Elektrofachpersonen Gebäudetechnik ist die gute Wahl, wenn Sie Gebäude gestalten und funktionsfähig

Mehr

Leistungsmessung im Wechsel- und Drehstromnetz Dipl. Ing. Reingruber Herbert / Mag. Nachtnebel Manfred

Leistungsmessung im Wechsel- und Drehstromnetz Dipl. Ing. Reingruber Herbert / Mag. Nachtnebel Manfred u, i, p Institut für Experimentalphysik Technische niversität Graz Petersgasse 16, 8010 Graz Praktikum für Fortgeschrittene WS01 Leistungsmessung im Wechsel- und Drehstromnetz Dipl. Ing. Reingruber Herbert

Mehr

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung Imaginäre Einheit j - 1 Formelsammlung elektrische Energietechnik Grundlagen & Wechselstromlehre Kartesische Darstellung komplexer Zahlen: Komplexe Zahlen haben die Form z x + jy, wobei x und y reele Zahlen

Mehr

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg zur richtigen Formel Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg für alle Elektrofachpersonen Gebäudetechnik ist die gute Wahl, wenn Sie Gebäude gestalten und funktionsfähig

Mehr

6 Wechselstrom-Schaltungen

6 Wechselstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 6 Wechselstrom-Schaltungen Aufgabe 6.1 Durch ein Grundeintor C = 0,47 µf an der Sinusspannung U = 42 V fließt ein Sinusstrom mit dem Effektivwert

Mehr

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011)

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Flugzeug- Elektrik und Elektronik Prof. Dr. Ing. Günter Schmitz Aufgabe 1 Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Gegeben sei eine Zusammenschaltung einiger Widerstände gemäß Bild. Bestimmen Sie den

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931 Prof. Dr.-Ing. H. Alt Asynchronmaschinen Der Asynchronmotor ist der am meisten verwendete Industriemotor. Er kann direkt (mit Motorschutzschalter)

Mehr

3. Transformatoren. Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 Transformatoren. 3.1 Allgemeines

3. Transformatoren. Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 Transformatoren. 3.1 Allgemeines Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 3. 3.1 Allgemeines dienen zur Spannungsumformung von Wechselspannungen. Die wesentliche Anwendung des Transformators finden wir in der Energietechnik. Um die

Mehr

Lehrplan. Elektrotechnik. Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Elektrotechnik. Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik. Ministerium für Bildung Lehrplan Elektrotechnik Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2010 Hinweis:

Mehr

Leseprobe. Grundlagen Wechselstrom. Kuckertz ELEKTROTECHNIK / ELEKTRONIK. Studienbrief 2-050-1002 HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING

Leseprobe. Grundlagen Wechselstrom. Kuckertz ELEKTROTECHNIK / ELEKTRONIK. Studienbrief 2-050-1002 HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING eseprobe Kuckertz Grundlagen Wechselstrom EEKTOTEHNK / EEKTONK Studienbrief -050-100. Auflage 007 HD HOHSHVEBND DSTANE EANNG Verfasser: Prof. Dipl.-ng. Heinz Kuckertz Professor für Elektrotechnik und egelungstechnik

Mehr

4.5 Wechselstromkreise

4.5 Wechselstromkreise 4.5 Wechselstromkreise Wechselstrom in vielen Punkten praktischer: ransformatoren Elektromotoren Frequenz als Referenz... Prinzip der Erzeugung einer sinusförmigen Wechselspannung: V: Wechselstromgenerator

Mehr

1 Grundlagen Elektromotoren und deren Schaltung

1 Grundlagen Elektromotoren und deren Schaltung 1 Grundlagen Elektromotoren und deren Schaltung Thomas Feick, Bad Hersfeld Grundlagen Elektromotoren und deren Schaltung 120 Ständer Polrad V2 V1 230 V 400 V 400 V 400 V Drehstrom und Wechselstrom Die

Mehr

Aufgabensammlung. Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten 2009. Schriftlicher Teil

Aufgabensammlung. Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten 2009. Schriftlicher Teil Aufgabensammlung Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten 2009 Schriftlicher Teil Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass der Prüfungsausschuss diese Prüfungsaufgabe freigegeben hat. Damit

Mehr

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig)

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig) Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 6 Summe Matr.-Nr.: Nachname: 1 (5 Punkte) Drei identische Glühlampen sind wie im Schaltbild

Mehr

33. Wechselstrom II. 33.1. Siebkette und Sperrkreis. Elektrizitätslehre Wechselstrom II. ... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise

33. Wechselstrom II. 33.1. Siebkette und Sperrkreis. Elektrizitätslehre Wechselstrom II. ... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise 33. Wechselstrom II 33.. Siebkette und Sperrkreis... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise 33... Siebkette... ist eine Reihenschaltung von Widerstand, Spule und Kondensator. Wir gehen wieder

Mehr

Energiemessung in der Praxis

Energiemessung in der Praxis Energiemessung in der Praxis von K.Palkowitz, Fischamend W.Frey, Leobendorf 00001, 22 Karl Palkowitz 1988 Beim Abwasserverband Schwechat 1994 Verantwortlich für Elektrotechnik beim Abwasserverband Schwechat

Mehr

Drehstrom-Asynchronmaschine (DAM)

Drehstrom-Asynchronmaschine (DAM) Universität Stuttgart Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Abt. Elektrische Energiewandlung Prof. Dr.-Ing. N. Parspour Grundlagenpraktikum Versuch 007 Drehstrom-Asynchronmaschine (DAM)

Mehr

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I.

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I. Einige elektrische Grössen Quelle : http://www.elektronik-kompendium.de Formeln des Ohmschen Gesetzes U = R x I Das Ohmsche Gesetz kennt drei Formeln zur Berechnung von Strom, Widerstand und Spannung.

Mehr

1. Elektrotechnische Grundlagen

1. Elektrotechnische Grundlagen . Elektrotechnische Grundlagen Teil 6 - Transformator Prinzip, Belastung, Wirkungsgrad, Arten, Messwandler Georg Strauss --- 09-009 ET--6 09/009 Idealer Transformator Beim idealen Transformator wird angenommen,

Mehr

Elektrische Leistung, Arbeit und Energie

Elektrische Leistung, Arbeit und Energie BSZ für Elektrotechnik Dresden Fachschule für Technik Elektrische Leistung, Arbeit und Energie Dr.-Ing. we Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 0 Gewinnung elektrischer Energie 1

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 1 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 11. Oktober 005 Klausurdauer : Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik. Angewandte Materialtechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Übungsaufgaben

Grundlagen der Elektrotechnik. Angewandte Materialtechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Übungsaufgaben Grundlagen der Elektrotechnik Für die Studiengänge Angewandte Materialtechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen Übungsaufgaben Aufgabe 1: Kapazität und Stromstärke Nickel-Metallhydrid-Akkumulatoren

Mehr

Elektrische Maschinen

Elektrische Maschinen 1/5 Elektrische Maschinen 1 unktionsprinzipien 1.1 Kraftwirkung efindet sich ein stromdurchflossener, gerader Leiter der Leiterlänge l in einem homogenen Magnetfeld, so bewirkt die Lorentz-Kraft auf die

Mehr

Wir betrachten wieder die Leiterschleife im homogenen Magnetfeld von <29.2.>: Im rechten Schenkel der Leiterschleife herrscht ein E r '-Feld 1

Wir betrachten wieder die Leiterschleife im homogenen Magnetfeld von <29.2.>: Im rechten Schenkel der Leiterschleife herrscht ein E r '-Feld 1 3. Wechselstrom I 3.. Erzeugung von Wechselströmen Wir betrachten wieder die eiterschleife im homogenen Magnetfeld von : Wie wir dort bereits festgestellt hatten führt ein Strom in der eiterschleife

Mehr

2.9 Stromarten. Gleichstrom. Bestimmung der Polarität bei Gleichstromquellen

2.9 Stromarten. Gleichstrom. Bestimmung der Polarität bei Gleichstromquellen 2.9 Stromarten Der elektrische Strom in festen Leitermaterialien ist immer ein Fließen von Elektronen. Die Stromart gibt an, wie sich Stromstärke und Stromrichtung bzw. Spannungsgröße und Spannungsrichtung

Mehr

Elektrotechnisches Praktikum II

Elektrotechnisches Praktikum II INSTITUT FÜR ELEKTRISCHE MASCHINEN RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN Elektrotechnisches Praktikum II Versuch 5: Leistungsmessung im Wechselstromnetz 1 Zielsetzung 1 2 Grundlagen 1 2.1

Mehr

Elektrotechnik 2. Klasse

Elektrotechnik 2. Klasse Elektrotechnik. Klasse ng. Volker egenfelder ehrmittel: Fachkundebuch Europaverlag 6 Auflage 009 Fachrechenbuch Europaverlag Diverses Anschauungsmaterial Bilder: Verlag Europa ehrmittel Bilder: ng. Volker

Mehr

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Praktikum Schutzrechnik Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Versuchsteilnehmer: Praktikumsgr.: Abgabetermin: Protokollant: Eingangsdat.:

Mehr

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren M316 Spannung und Strom messen und interpretieren 1 Einstieg... 2 1.1 Hardwarekomponenten eines PCs... 2 1.2 Elektrische Spannung (U in Volt)... 2 1.3 Elektrische Stromstärke (I in Ampere)... 3 1.4 Elektrischer

Mehr

Kälteanlagen. technik. Elektro- und Steuerungstechnik. Dietmar Schittenhelm. 6., überarbeitete Auflage VDE VERLAG GMBH.

Kälteanlagen. technik. Elektro- und Steuerungstechnik. Dietmar Schittenhelm. 6., überarbeitete Auflage VDE VERLAG GMBH. Dietmar Schittenhelm Kälteanlagen technik Elektro- und Steuerungstechnik 6., überarbeitete Auflage Diese Auflage wurde durch Dipl.-Ing. (FH) überarbeitet Michael Hoffmann VDE VERLAG GMBH Vorwort zur 1.

Mehr

6 Die Synchronmaschine

6 Die Synchronmaschine Universität Stuttgart Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow 6.1.2 Prinzip 6 Die Synchronmaschine 6.1 Einführung Rotor 6.1.1 Anwendung und Einsatz Herausragende

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3.

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen Versuchsziele

Mehr

IER. Messen von elektrischer Arbeit und Leistung. Hauptfach- und APMB-Versuch. Universität Stuttgart

IER. Messen von elektrischer Arbeit und Leistung. Hauptfach- und APMB-Versuch. Universität Stuttgart Universität Stuttgart IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Hauptfach- und APMB-Versuch Messen von elektrischer Arbeit und Leistung. 1 Inhaltsverzeichnis Seite Formelzeichen

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung Grundlagen der Elektrotechnik Aufgabe Die gezeichnete Schaltung enthält folgende Schaltelemente:.0kΩ, ω.0kω, ω 0.75kΩ, /ωc.0k Ω, /ωc.3kω. Die gesamte Schaltung nimmt eine Wirkleistung P mw auf. C 3 C 3

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen Transformatoren sind elektromagnetische Energiewandler, die elektrische Energie bei gleicher Frequenz und im allgemeinen unterschiedlichen Spannungen und Ströme wandeln. Je nach

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement Flächenelement

Mehr

Qualifikationsverfahren Montage-Elektrikerin EFZ Montage-Elektriker EFZ

Qualifikationsverfahren Montage-Elektrikerin EFZ Montage-Elektriker EFZ Serie 011 Berufskenntnisse schriftlich Pos. 4 Elektrische Systemtechnik Qualifikationsverfahren Montage-Elektrikerin EFZ Montage-Elektriker EFZ Name, Vorname Kandidatennummer Datum......... Zeit: Hilfsmittel:

Mehr

V301. Regelung von Wirk- und Blindleistung in elektrischen Netzen

V301. Regelung von Wirk- und Blindleistung in elektrischen Netzen Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft V301 Regelung von Wirk- und Blindleistung in elektrischen Netzen letzte Überarbeitung:

Mehr

Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS)

Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS) Netztechnik und Netzführung Vorlesung SS 2013 Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS) Themenübersicht 1. Das System 50 Hertz-Wechselstrom/Drehstrom 2. Typische Spannungsebenen

Mehr

Workshop Lichtmaschine BMW 69-96. 31.01.2015 Rhein-Main

Workshop Lichtmaschine BMW 69-96. 31.01.2015 Rhein-Main Workshop Lichtmaschine BMW 69-96 31.01.2015 Rhein-Main Hans-Günter Kahl Stand 14.03.2015 Seite 1 Ziel des Workshop Verständnis für Aufbau und Funktion der Lichtmaschine (LiMa) zur nachgelagerten Entstörung

Mehr

WB-ELT-P11 090516 und TB-ELT-P11 090516

WB-ELT-P11 090516 und TB-ELT-P11 090516 Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Elektrotechnik/Elektronik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. und Datum 16.05.009 Ausgegebene Arbeitsbogen

Mehr

Aufgabe 4.1.1. Bild 4.1. Bild 4.2. Themenbereich: Wechselstromtechnik Dreiphasenwechselstrom

Aufgabe 4.1.1. Bild 4.1. Bild 4.2. Themenbereich: Wechselstromtechnik Dreiphasenwechselstrom 4. Wechselstrom Aufgabe 4.1.1 Themenbereich: Wechselstromtechnik Dreiphasenwechselstrom Schaltungsbeschreibung: Es stehen die Anschlüsse eines symmetrischen Dreiphasenwechselstromnetzes zur Messung und

Mehr

Gesteuerter Energieaustausch zwischen einem Wechsel- oder Drehstromsystem und einem Gleichstromsystem veränderlicher Polarität.

Gesteuerter Energieaustausch zwischen einem Wechsel- oder Drehstromsystem und einem Gleichstromsystem veränderlicher Polarität. Universität Stuttgart Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow.8 Umkehrstromrichter.8.1 Die Grundaufgabe des Umkehrstromrichters und ihre Lösung Gesteuerter

Mehr

1. Was ist Elektrizität?

1. Was ist Elektrizität? 1. Was ist Elektrizität? 1. Was ist Elektrizität? Elektrizität ist eine Energieform, deren Bedeutung ständig steigt. Im Haushalt, im Gewerbe, in der Industrie, in allen Bereichen des täglichen Lebens nimmt

Mehr

6. Synchronmaschine. EM1, Kovalev/Novender/Kern (Fachbereich IEM)

6. Synchronmaschine. EM1, Kovalev/Novender/Kern (Fachbereich IEM) 1 Prinzipielle Wirkungsweise Außenpolgenerator: Erregung außen; fest Spannungsinduktion innen; rotiert Energieübertragung mittels Schleifringe 2 Prinzipielle Wirkungsweise Außenpolmaschine: Erregung hier

Mehr

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 2. Wechselstrom 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 3. Theorie des sinusförmigen Wechselstroms. 4. Komplexe Schaltungsberechnung. 59 1.1 Einführende

Mehr

Mess- und Überwachungsrelais für Dreiphasennetze CM Reihe 2CDC 255 085 F0004

Mess- und Überwachungsrelais für Dreiphasennetze CM Reihe 2CDC 255 085 F0004 Mess- und Überwachungsrelais für Dreiphasennetze CM Reihe 2CDC 255 085 F0004 Vorteile und Anwendungen von Dreiphasennetzen Dreiphasige Versorgungsnetze eignen sich wie keine andere Energieform für die

Mehr

Komplexpraktikum Elektrotechnik - Elektrische Antriebe. Umrichtergespeister Drehstromantrieb

Komplexpraktikum Elektrotechnik - Elektrische Antriebe. Umrichtergespeister Drehstromantrieb April 2012 Komplexpraktikum Elektrotechnik - Elektrische Antriebe Umrichtergespeister Drehstromantrieb für tudiengang CT/AT, Fakultät ET 1. Versuchsziel ie lernen das stationäre Betriebsverhalten eines

Mehr

Motoren u. Frequenzumrichter

Motoren u. Frequenzumrichter Motoren u. Frequenzumrichter Der Einphasenmotor Speziell für den Spindelantrieb findet der Wechselstrommotor noch am häufigsten Verwendung. Wenn dieser eben nicht wie ein normaler Einphasenmotor angeschlossen

Mehr

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L Versuch E 1: PHASENVERSCHIEBUNG IM WECHSELSTROMKREIS Stichworte: Elektronenstrahloszillograph Komplexer Widerstand einer Spule und eines Kondensators Kirchhoffsche Gesetze Gleichungen für induktiven und

Mehr

Veröffentlichung 09/2015

Veröffentlichung 09/2015 Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2014 15.05.2014 (Datum) Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Prüf.Nr.: (Vom Teilnehmer einzutragen!) Hinweise: - Die Aufgabenstellung

Mehr

Theorie und Praxis der Wechselund Drehstromtechnik

Theorie und Praxis der Wechselund Drehstromtechnik Theorie und Praxis der Wechselund Drehstromtechnik 2 Die Grundlage der Wechsel- und Drehstromtechnik basiert auf einem vollständigen Stromkreis mit Spannungsquelle, Leitungen und Verbraucher. Die Spannungsquelle

Mehr

Grundlagen Drehstrommaschinen

Grundlagen Drehstrommaschinen Grundlagen Drehstrommaschinen Arbeitsbuch Mit CD-ROM L1 L2 L3 N PE 1 3 5 -F1 2 4 6 -Q1 1 3 5 I> I> I> 2 4 6 -A1.2 Motor L1 L2 DC+ Input L3/N PE DC- Output -A1.1 n -M1 M 3 I P2 M 3.0 Nm 2.8 2.6 2.4 A 2.1

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

UniTrain. UniTrain-Kurse. UniTrain-Kurse. Lucas Nülle GmbH Seite 1/10 www.lucas-nuelle.de

UniTrain. UniTrain-Kurse. UniTrain-Kurse. Lucas Nülle GmbH Seite 1/10 www.lucas-nuelle.de UniTrain UniTrain - das multimediale E-learning System mit integriertem, mobilem Elektroniklabor für die Ausund Weiterbildung in der Elektrotechnik / Elektronik. UniTrain-Kurse UniTrain-Kurse Lucas Nülle

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

Übungsaufgaben. Elektrotechnik II

Übungsaufgaben. Elektrotechnik II Übungsaufgaben Elektrotechnik II Prof. Dr.-Ing. G. Flach Prof. Dr.-Ing. N. Michalke Prof. Dr.-Ing. K. Kelber 04/2014 2 Aufgabe 1 Sinusförmige Wechselgrößen - Scheitelwert Berechnen Sie den Scheitelwert

Mehr

Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A

Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A Kurztest Seite 1 NIN2010 Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A Nennen Sie den Unterschied zwischen einem PEN Leiter und einem Schutzleiter. PEN :

Mehr

Industrielle Schalttechnik SIRIUS Schalttechnik

Industrielle Schalttechnik SIRIUS Schalttechnik Industrielle Schalttechnik SIRIS Schalttechnik Stern-Dreieck-Schalten von Drehstrommotoren Verringerung der mschaltstromspitze durch Vorzugsschaltung für Rechts- und Linkslauf Funktionsbeispiel Nr. CD-FE-III-001-V10-DE

Mehr

Wechselstromwiderstände

Wechselstromwiderstände Ausarbeitung zum Versuch Wechselstromwiderstände Versuch 9 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil II an der Universität Würzburg Sommersemester 005 (Blockkurs) Autor: Moritz Lenz Praktikumspartner:

Mehr

6 HAUSHALTS-STROMKREISE

6 HAUSHALTS-STROMKREISE 6 HAUSHALTS-STROMKREISE 6.1 ELEKTRISCHE EERGIEVERTEILUG Kraftwerks- Generator G Trafo Trafo Trafo Haushalt Höchstspannungsnetz (220 kv) Hochspannungsnetz (110 kv) Mittelspannungsnetz (20 kv) iederspannungsnetz

Mehr

I = I 0 exp. t + U R

I = I 0 exp. t + U R Betrachten wir einen Stromkreis bestehend aus einer Spannungsquelle, einer Spule und einem ohmschen Widerstand, so können wir auf diesen Stromkreis die Maschenregel anwenden: U L di dt = IR 141 Dies ist

Mehr

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Ein Generator ist eine Maschine, die kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt. Generatoren erzeugen durch Induktion Strom (z.b. Fahrraddynamo). Benötigt

Mehr

2 Netze an Gleichspannung

2 Netze an Gleichspannung Carl Hanser Verlag München 2 Netze an Gleichspannung Aufgabe 2.13 Die Reihenschaltung der Widerstände R 1 = 100 Ω und R 2 liegt an der konstanten Spannung U q = 12 V. Welchen Wert muss der Widerstand R

Mehr

ENERGIEVERBRAUCHSMESSUNGEN IN DER PRAXIS

ENERGIEVERBRAUCHSMESSUNGEN IN DER PRAXIS ENERGIEVERBRAUCHSMESSUNGEN IN DER PRAXIS K. Palkowitz, Fischamend W. Frey, Leobendorf 1. EINLEITUNG Der Verbrauch elektrischer Energie auf Kläranlagen stellt einen wesentlichen Anteil der Betriebskosten

Mehr

E-Labor im WS / SS. Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz. Fakultät II Abteilung Maschinenbau. Gruppe:

E-Labor im WS / SS. Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz. Fakultät II Abteilung Maschinenbau. Gruppe: Abteilung Maschinenbau im WS / SS Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz Gruppe: Name Vorname Matr.-Nr. Semester Verfasser(in) Teilnehmer(in) Teilnehmer(in) Professor(in) / Lehrbeauftragte(r):

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Aufgabensammlung. Elektrofachkraft f r festgelegte T tigkeiten 2011. Schriftlicher Teil

Aufgabensammlung. Elektrofachkraft f r festgelegte T tigkeiten 2011. Schriftlicher Teil Aufgabensammlung Elektrofachkraft f r festgelegte T tigkeiten 2011 Schriftlicher Teil Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass der Prüfungsausschuss diese Prüfungsaufgabe freigegeben hat. Damit

Mehr

3. Transformatoren (3.1) 4

3. Transformatoren (3.1) 4 3. Transformatoren Die Aufgabe der mandlung der eletrischen Energie auf beliebige Spannungserte lässt sich bei Wechselstrom sehr einfach über das ndutionsgesetz lösen. Bereits Faraday verendete bei der

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Schema PÜVV 7. 3. Generatoren 29 3.1 Definition 31 3.2 Einführung 31 3.3 Synchron-Maschine 37 3.4 Dreiphasige Asynchron Maschine 44

1. Schema PÜVV 7. 3. Generatoren 29 3.1 Definition 31 3.2 Einführung 31 3.3 Synchron-Maschine 37 3.4 Dreiphasige Asynchron Maschine 44 Inhaltsverzeichnis 1. Schema PÜVV 7 2. Die Grundprinzipien 9 2.1 Stromkreise 11 2.2 Elektrische Grössen 11 2.3 Anwendung von Wechselstrom 19 2.4 Eigenschaften von Wechselstromnetzen 24 2.5 Eigenschaften

Mehr

Fach: Elektrische Anlagentechnik (ANL) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Elektrische Anlagentechnik (ANL) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Elektrische Anlagentechnik (ANL) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Im Rahmen ihrer zukünftigen Tätigkeit werden die Studierenden

Mehr

Praktikum GEE Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3

Praktikum GEE Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3 Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3 Jede Gruppe benötigt zur Durchführung dieses Versuchs einen USB-Speicherstick! max. 2GB, FAT32 Name: Studienrichtung: Versuch 11 Bedienung des Oszilloskops Versuch

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Leistungsmessung & Analyse an E-Motoren und Antrieben

Leistungsmessung & Analyse an E-Motoren und Antrieben Leistungsmessung & Analyse an E-Motoren und Antrieben Walter Huber Produktsupport Leistungsmessung Yokogawa MTG, Herrsching 2009 Yokogawa Measurement Technologies GmbH Seminar Leistungsmessung & Analyse

Mehr

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik Bildquelle: www.auto-wissen.ch Elektrotechnik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/14 INHALTSVERZEICHNIS OHMSCHES GESETZ... 3...3 Spannung...4 Strom...5 Widerstand...6

Mehr

Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997

Aufg. P max 1 10 Klausur Elektrotechnik 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997 Name, Vorname: Matr.Nr.: Hinweise zur Klausur: Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 6141 4 10 am 14.03.1997 5 18 6 11 Σ 71 N P Die zur Verfügung stehende Zeit beträgt 1,5 h. Zugelassene Hilfsmittel

Mehr

4 Versorgung mit elektrischer Energie

4 Versorgung mit elektrischer Energie 46 4. Ströme in öffentlichen Netzen Currents in Public Grids 4 Versorgung mit elektrischer Energie 4. Ströme in öffentlichen Netzen 4.. Stromarten für die Stromversorgung Die Verbrauchsanlagen werden von

Mehr

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik FH D FB 4 Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Elektro- und elektrische Antriebstechnik Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kiel Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik Versuch

Mehr

Aufgaben und Lösungen Elektrotechnik

Aufgaben und Lösungen Elektrotechnik Dipl.-Ing. Thorsten Janßen Dipl.-Ing. Reinhard Soboll Dipl.-Ing. Peter Böttle Dipl.-Ing. Horst Friedrichs Aufgaben und Lösungen Elektrotechnik 15., bearbeitete Auflage Vogel Buchverlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strom- und Spannungsüberwachungsgeräte 3-Phasen, 3-Phasen+N, Multifunktion Typen DPB01, PPB01, Messung des echten Effektivwertes

Strom- und Spannungsüberwachungsgeräte 3-Phasen, 3-Phasen+N, Multifunktion Typen DPB01, PPB01, Messung des echten Effektivwertes Strom- und süberwachungsgeräte 3-Phasen, 3-Phasen+, Multifunktion Typen,, Messung des echten Effektivwertes Produktbeschreibung 3-Phasen- oder 3-Phasen +eutralleiter-süberwachungsrelais für Phasenfolge,

Mehr

3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik

3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik 3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik Aufgabe : eigerdiagramme Formuliere die Gleichungen für die alteile von (t) sowie (t) und zeichne ein gemeinsames eigerdiagramm für Spannung sowie Stromstärke, wenn

Mehr

Versuch 15. Wechselstromwiderstände

Versuch 15. Wechselstromwiderstände Physikalisches Praktikum Versuch 5 Wechselstromwiderstände Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 26.09.2006 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Thomas Rademacher testiert: 3 Einleitung

Mehr

Netzgeführte Stromrichterschaltungen

Netzgeführte Stromrichterschaltungen 4 Netzgeführte Stromrichterschaltngen In netzgeführten Stromrichtern wird die Wechselspannng des speisenden Netzes nicht nr zr Spannngsbildng af der Asgangsseite bentzt, sondern sie dient ach als treibende

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

E6 WECHSELSPANNUNGSMESSUNGEN

E6 WECHSELSPANNUNGSMESSUNGEN E6 WECHSELSPANNNGSMESSNGEN PHYSIKALISCHE GRNDLAGEN Wichtige physikalische Grundbegriffe: elektrische Spannung, Gleichspannung, Wechselspannung, Frequenz, Amplitude, Phase, Effektivwert, Spitzenwert, Oszilloskop,

Mehr

Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten

Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten Prüfung GET Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten F. Palme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, 1 DIN-A4-Blatt Matr.-Nr.:

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007. VL #29 am 19.06.2007.

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007. VL #29 am 19.06.2007. Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #29 am 19.06.2007 Vladimir Dyakonov Induktionsspannung Bewegung der Leiterschleife im homogenen

Mehr

Fach BK4 Elektrotechnik Serie A. Prüfungsdatum. Kandidat / Nr. ... ... Allgemeine Bestimmungen: Notenschlüssel: Erreichte Punktzahl: Note: Visum:.../.

Fach BK4 Elektrotechnik Serie A. Prüfungsdatum. Kandidat / Nr. ... ... Allgemeine Bestimmungen: Notenschlüssel: Erreichte Punktzahl: Note: Visum:.../. Kantonale Prüfungskommission Lehrabschlussprüfung Elektromonteure Fach BK4 Elektrotechnik Serie A Prüfungsdatum Kandidat / Nr................ Allgemeine Bestimmungen: ie Aufgaben dürfen nur an der Lehrabschlussprüfung

Mehr

Elektro-Fahrzeugsimulator

Elektro-Fahrzeugsimulator Elektro-Fahrzeugsimulator Zur Inbetriebnahme und Fehlersuche an Elektrotankstellen/Ladesäulen nach IEC61851 Bedienungsanleitung Inhalt Allgemeine Hinweise... 2 Grundlegende Sicherheitshinweise... 2 Übersicht

Mehr

Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level

Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level Danfoss Harmonic Calculation Software 2.0 Handbuch Basic Level www.danfoss.de/vlt Handbuch Basic Level Danfoss HCS Software 2.0 Stand: 01.08.2012 2012 by Danfoss GmbH Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3

Mehr

Elektrotechnik für Maschinenbauer. Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Konsultation 12: Elektrische Maschinen

Elektrotechnik für Maschinenbauer. Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Konsultation 12: Elektrische Maschinen Elektrotechnik für aschinenbauer Grundlagen der Elektrotechnik für aschinenbauer Konsultation 12: Elektrische aschinen 1. Einleitung Bei den elektrischen aschinen unterscheidet man Transformatoren, Gleichstrommaschinen,

Mehr