Fachhochschule Oberösterreich. Studiengang: Sozial- und Verwaltungsmanagement, Linz. Bachelorarbeit. zur Erlangung des akademischen Grades

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachhochschule Oberösterreich. Studiengang: Sozial- und Verwaltungsmanagement, Linz. Bachelorarbeit. zur Erlangung des akademischen Grades"

Transkript

1 Fachhochschule Oberösterreich Studiengang: Sozial- und Verwaltungsmanagement, Linz Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts in Business im Studienzweig Sozialmanagement Marketing- und Vertriebskonzept auf Basis von Web 2.0-Anwendungen und unter Berücksichtigung neurobiologischer Erkenntnisse in Bezug auf gelingende Beziehungen Gutachter: Verfasser: Prof. (FH) Ing. Mag. Robert Füreder Martin Brazda Matrikel-Nr.: Linz, Mai 2011

2 Eidesstattliche Erklärung Ich erkläre an Eides statt, dass ich die Bachelorarbeit mit dem Titel Marketing- und Vertriebskonzept auf Basis von Web 2.0-Anwendungen und unter Berücksichtigung neurobiologischer Erkenntnisse in Bezug auf gelingende Beziehungen selbstständig und ohne fremde Hilfe verfasst, keine andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und alle aus den verwendeten Quellen wörtlich oder inhaltlich entnommenen Stellen als solche gekennzeichnet habe. B

3 Danksagung An dieser Stelle möchte ich allen danken, die zur Entstehung dieser Arbeit beigetragen haben. Als erstes gilt mein Dank Herrn Professor Ing. Mag. Füreder, der mir die Möglichkeit zu dieser Arbeit gab, sie durch Anregungen und Gespräche förderte und mir gleichzeitig die nötige wissenschaftliche Freiheit gewährt hat. Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei Frau Mag. Dr. Margit Prömer, die meine Tippfehler korrigierte und für eine korrekte Ausdrucksweise sorgte. Einen ganz besonderen Dank möchte ich meiner Familie aussprechen. Besonders bei meiner Frau Antje, die durch ihr Verständnis mich in meinem Studium unterstützte. Auch bei meiner zehnjährigen Tochter Nina möchte ich mich bedanken die für ihren Papa so viel Geduld aufbrachte. C

4 Kurzfassung Der Autor geht der Frage nach, wie ein Marketing- und Vertriebskonzept auf Basis von Web 2.0-Anwendungen und unter Berücksichtigung von Erkenntnissen aus der Neurobiologie in Bezug auf gelingende Beziehungen gestaltet werden kann. Im wissenschaftlichen Teil geht der Verfasser zunächst auf die Entwicklung des Marketings und auf die Segmentierung von Zielgruppen ein und beschreibt ein Vertriebskonzept, das auf Social Networks im Internet basiert. Forschungserkenntnisse der Neurobiologie beschreiben die Funktionsweise der wesentlichen Botenstoffe des menschlichen Gehirns und erklären, dass das menschliche Verhalten grundsätzlich auf Kooperation und gelingende Beziehungen ausgerichtet ist. Im zweiten Teil befasst sich der Autor mit der praktischen Umsetzung des Marketing- und Vertriebskonzeptes für die Werkstätten des Evangelischen Diakoniewerkes Gallneukirchen. Weiters beschreibt er die Meilensteine des durchgeführten Projektes und stellt ein Businesskonzept vor, das als Grundlage für die weiteren Realisierungsschritte Verwendung finden kann. I

5 Abstract The author follows the question how a marketing and sales draft concerning succeeding relations can be formed on the basis of web applications 2.0 and the consideration of knowledge from the Neuro biology. In the scientific part the author gives attention the development of the marketing and segmentation of target groups and describes a sales conception, which is based on social networks in the internet. The results of the research in Neuro biology describe the functional way of the essential transmitters of the human brain and expresses that the human behavior is aimed fundamentally on cooperation and succeeding relations. In the second part the author concerns himself with the practical conversion of the marketing and sales draft for the workshops of the Evangelisches Diakoniewerk Gallneukirchen. He moreover describes the cornerstones of the executed project and presents a business concept, which can find use (application) as a basis for a further realisation. II

6 Inhaltsverzeichnis Kurzfassung... I Abstract... II Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis... VI Abkürzungsverzeichnis... VII Einleitung Marketing Begriff und Entwicklung des Marketings Die vier P`s des Marketings Erstes P - Produktpolitik Zweites P - Preispolitik Drittes P - Kommunikationspolitik Viertes P - Distributionspolitik Beziehungsmarketing Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Customer Experience Management Neuromarketing Zielgruppensegmentierung Die Sinus-Milieus Die Milieugruppen Entwicklung und Potentiale des Web Von der Rechenmaschine zu Facebook Aktuelle und tendenzielle Internetnutzung Facebook als Marketinginstrument Gründungsidee Funktionsweise von Facebook Weitere Möglichkeiten von Facebook III

7 4.4 Finanzierung und wirtschaftliche Nutzung von Facebook Zielgruppensegmentierungstool von Facebook Kritik an Facebook Gelingende Geschäftsbeziehungen aus Sicht der Neurobiologie Die wesentlichen Botenstoffe des menschlichen Gehirns Darwinistische Aussagen sind widerlegt Warum wir kooperieren Zusammenfassung Praxisrelevanter Teil Ausgangssituation Auftraggeber Projektziele und Ergebnisse Marketing- und Vertriebskonzept Markenname und Internetauftritt Qualitäts- und Designstandards Businesskonzept Kurzübersicht der Geschäftsidee Produkt: Vase, mit wöchentlich frischen Blumen Preis Vertriebskonzept und Kommunikation Konkurrenzanalyse Bedarfsanalyse - Blitzumfrage Standort und Rechtsform Finanzielles Break-Even-Point Stufenplan Noch offene Themenfelder Resümee Literaturverzeichnis IV

8 Internetquellen Anhang I. Workshop I II. Workshop II III. Qualitätsrichtlinien IV. Vertriebskanal Facebook V. Produkte / Dienstleistungen VI. Blumenarten und Dekorationsmaterialien VII. Blitzumfrage VIII. Reaktionsgeschwindigkeit IX. Modellbeispiele von Vasen X. Kostenaufstellung V

9 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Entwicklung des Marketingbegriffs im Zeitablauf...4 Abb. 2: Regelmäßige Nutzung von Internet-Plattformen...21 Abb. 3: Erstes Fenster zur Erstellung einer Werbeanzeige bei Facebook Abb. 4: Zweites Fenster zur Erstellung einer Werbeanzeige bei Facebook...29 Abb. 5: Drittes Fenster zur Erstellung einer Werbeanzeige bei Facebook...30 Abb. 6: Viertes Fenster zur Erstellung einer Werbeanzeige bei Facebook Abb. 7: Einrichtungen des Evangelischen Diakoniewerkes Österreich...44 Abb. 8: Entwicklungsprozess der Produkte...45 Abb. 9: Matrix mit Markennamen DerArt, den Eigenschaften sowie den jeweiligen KünstlerInnen Abb. 10: Break-Even-Point...62 Abb. 11: Stufenplan zur Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen...63 Abb. 12: Schematische Darstellung der drei Verkaufsschienen Abb. 13: Kaffeetasse 1 - Freche Franziska...79 Abb. 14: Grillanzünder...80 Abb. 15: Erfassung der Nennungen im Verhältnis zur Uhrzeit...83 Abb. 16: Modellbeispiele von Vasen...83 Abb. 17: Einmalige Gründungskosten...84 Abb. 18: Jährliche Personalkosten...85 Abb. 19: Monatliche Betriebskosten...85 VI

10 Abkürzungsverzeichnis App... Applikation CEM... Customer Experience - Management CPC... Cost per Click CPM... Cost per Thousand CRM... Customer Relationship Marketing EEG... Elektroenzephalografie FB... Facebook fmri... functional Magnetic Resonance Imaging MR... Magnetresonanztomographie NIRS... Nahinfrarotspektroskopie VII

11 Einleitung In Zeiten erhöhten Kostendrucks, von Einsparungen und Streichungen bei bestehenden sozialen Diensten, wird den Aspekten der Wirtschaftlichkeit und der Professionalisierung immer höhere Bedeutung zugemessen. Im Sozialbereich, speziell in sozialökonomischen Betrieben und Beschäftigungsprojekten, werden zunehmend Qualitätssicherungssysteme, wie z.b. das EFQM-Model 1 oder das Gütesiegel von Quality Austria 2, eingeführt und Kooperationen mit kommerziellen Unternehmungen geschlossen. Die Lebenshilfe Salzburg beispielsweise kooperiert mit dem Porsche Design Studio in Zell am See und gewann 2009 den 1. Preis der SozialMarie für die innovative Projektidee lebensdesign. 3 Der Trend zur Professionalisierung von Produkten und Dienstleistungen in der Sozialwirtschaft wird in der vorliegenden Arbeit mit folgender Forschungsfrage aufgegriffen: Wie kann ein Marketing- und Vertriebskonzept auf Basis von Web 2.0- Anwendungen und unter Berücksichtigung neurobiologischer Erkenntnisse in Bezug auf gelingende Beziehungen konzipiert sein, das neue KundInnen anspricht? Hauptaugenmerk legt der Verfasser auf das Beziehungsmarketing und geht auf die Frage ein, wie eine langfristige KundInnenbeziehung aufgebaut werden kann, die auf einem positiven Grundgefühl basiert. Die Erkenntnisse aus den jüngsten Forschungsergebnissen der Neurobiologie fießen ein und darwinistischen Aussagen wird widersprochen. In der vorliegenden Arbeit beschäftigt sich der Autor mit den Methoden der Zielgruppensegmentierung. Am Modell der Sinus-Milieus werden jene Zielgruppen hervorgehoben, die das Internet und Web 2.0 Anwendungen, 1 Vgl. Hohmann, Quality Austria, Vgl. Lebensdesign,

12 im Speziellen die Social-Networks, wie z.b. Facebook, regelmäßig nützen. In Kapitel 2 wird auf diese Thematik näher eingegangen. In Kapitel 3 wird auf die Entwicklung des Internets und auf die Potentiale moderner Web 2.0-Anwendungen hingewiesen, gefolgt von der Nutzung von Facebook als Marketinginstrument in Kapitel 4. In Kapitel 5 geht der Autor den Wirkungsweisen von Botenstoffen des menschlichen Nervensystems nach und beschreibt die Prinzipien menschlichen Verhaltens. Der Verfasser widerspricht darwinistischen Aussagen und stellt ein Menschenbild vor, das als Grundlage dem, im praxisrelevanten Teil der Arbeit beschriebenen Marketing- und Vertriebskonzepst dient. In Kapitel 7 werden, die wesentlichen Erkenntnisse aus dem theoretischen Teil der Arbeit, aus den Bereichen des Marketings, der Neurobiologie und den Anwendungen des Web 2.0 für ein innovatives Marketing- und Vertriebskonzept zusammen gefasst. Der praxisrelevante Teil der vorliegenden Arbeit bezieht sich auf die konkrete Umsetzung der theoretischen Ausführungen. Der Autor beschreibt am Beispiel der Werkstätten des Evangelischen Diakoniewerkes Gallneukirchen 4 ein Marketing- und Vertriebskonzept auf Basis von Web 2.0-Anwendungen und unter Berücksichtigung neurobiologischer Erkenntnisse in Bezug auf gelingende Beziehungen. 4 Das Evangelische Diakoniewerk Gallneukirchen ist ein kirchennaher Verein, der Menschen mit schweren und schwersten Beeinträchtigungen in verschiedenen Werkstätten bzw. Förderprojekten eine sinnstiftende Beschäftigung ermöglicht. 2

13 1. Marketing Das erste Kapitel der vorliegenden Arbeit beschäftigt sich mit den vier P`s (Product, Price, Promotion, Place) des Marketingmixes und führt die LeserInnen in die geschichtliche Entwicklung des Marketings ein. Das Kapitel wird durch Aspekte des Beziehungsmarketings ergänzt und endet mit den Ausführungen zum Neuromarketing, welche erste Hinweise auf die Beantwortung der Forschungsfrage liefern. 1.1 Begriff und Entwicklung des Marketings Der Grundgedanke des Marketings beschäftigt sich mit der Frage, wie ein Unternehmen bestmöglich die Bedürfnisse seiner KundInnen befriedigen und somit die eigenen Unternehmensziele durch Optimierung der Geschäftsprozesse verbessern kann. 5 Das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bestimmt, welche Waren erzeugt werden und zu welchem Preis sie verkauft bzw. gekauft werden. Erst am Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich neben dieser Verkaufspolitik eine breitere Definition des Begriffs Marketing. Ab den 1920er Jahren wurde das Verständnis für den Verkauf von Waren durch den Aspekt der Werbung erweitert. Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Wirtschaftswachstum der 1950er und 1960er Jahre wurden neue Impulse gesetzt. 6 McCarthy und McKitterick 7 integrierten das bestehende Marketing in ein umfassenderes System, das heute als die vier P`s bezeichnet wird. Ab den 1980er Jahren entwickelte sich das Verständnis dahingehend, dass ein Unternehmen als Ganzes marktorientiert geführt werden muss und dass die Beziehung zum Kunden ausschlaggebend für dessen Erfolg ist. Die vier P`s wurden durch die Aspekte Marketingimplementierung, marktorientierte Unternehmensführung und Relationship Marketing auf sieben Perspektiven erweitert. In dieser Arbeit wird In Kapitel 1.3 näher darauf eingegangen. 5 Vgl. Bruhn, 2004, S Vgl. Bruhn, 2009a, S Vgl. Homburg / Krohmer, 2006, S. 7. 3

14 Die Abb. 1 stellt die Entwicklung des Marketingbegriffes graphisch dar. Marktorientierte Unternehmensführung Relationship Marketing Abb. 1: Entwicklung des Marketingbegriffs im Zeitablauf Die vier P`s des Marketings Die vier P`s sind ein Marketingmix und setzen sich aus den Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnungen für Produkt, Preis, Kommunikation und Distribution (Product, Price, Promotion, Place) zusammen. Jedes Element ist für sich ein Marketinginstrument. 9 Durch die technologischen Möglichkeiten der Kommunikation 10 und der Etablierung unterschiedlicher Managementströmungen haben sich im Laufe der Zeit weitere P`s entwickelt. Gegenwärtig befinden sich 10 P`s in Verwendung. (Processes, Packaging, People oder Persons, Politics, Physics, Physical Evidence, Personal Politics, Physical Facilities, Public Voice, Product Positioning, Pamper). 11 In dieser Arbeit beschränkt sich der Autor auf die 8 Abbildung: In Anlehnung an: Homburg / Krohmer, 2006, S Vgl. Harting, 2002, S. 82f. 10 Damit sind beispielsweise Telefon, Handy, Internet, Mail, etc. gemeint. 11 Vgl. Schaller, 2005, S. 26f. 4

15 Beschreibung der vier P`s und ergänzt in den Kapiteln 1.3 bis 1.4 die Instrumente des Marketings mit dem Beziehungsmarketing, dem Relationship Marketing, dem Customer Relationship Marketing sowie mit dem Neuromarketing Erstes P - Produktpolitik Ein Produkt ist ein Gegenstand oder eine Dienstleistung, das die Bedürfnisse der KundInnen befriedigt. In erster Linie handelt es sich um ein Kernprodukt, das einen grundlegenden, funktionalen Nutzen erfüllt. Darüber hinaus gibt es noch weitere Nutzenkategorien, den so genannten Mehrwert oder Zusatznutzen. 12 Sie bestehen beispielsweise aus einem emotionellen oder einem sozialen Nutzen, die für Kaufentscheidungen ausschlaggebend sind. 13 Ein Zusatznutzen wird von den KäuferInnen sehr persönlich und individuell empfunden. 14 Vermarktet wird ein Produkt ausschließlich über den Zusatznutzen, da die eigentliche Zweckerfüllung durch die KundInnen vorausgesetzt wird und viele Produkte miteinander vergleichbar sind. 15 Zur Produktpolitik gehören auch die Beachtung des Produktlebenszyklus, die Produktinnovation und Produktvariation. Hier geht es darum, wie lange ein bestimmtes Produkt am Markt nachgefragt wird und inwieweit das Unternehmen die Nachfrage durch den Innovationsgrad und durch Variantenvielfalt verlängern kann. 16 Für das in dieser Arbeit vorgestellte Konzept und in Bezug auf die aktuellen und künftigen Produkte der Diakonie Gallneukirchen 17 sind vor allem ideologische und soziale Bedürfnisbefriedigung der KundInnen zu 12 Vgl. Busch / Fuchs / Unger, 2008, S Vgl. Homburg / Krohmer, 2006, S Vgl. Weis, 2004, S Vgl. Schmidt, 2004, S. 56f. 16 Vgl. Bruhn, 2010, S. 63ff. 17 Das Evangelische Diakoniewerk ist Auftraggeber eines Marketing- und Vertriebskonzeptes für eine neue Produktlinie, welches im Rahmen des Studiums vom Autor bearbeitet wurde. Der Verfasser wird im praxisrelevanten Teil der vorliegenden Bachelorarbeit detailliert auf die Konzipierung eingehen. 5

16 berücksichtigen. Der Produktlebenszyklus kann durch innovative Dienstleistungsangebote, durch vielfältige und unterschiedliche Produkte so verlängert werden, dass die Nachfrage nahezu konstant bleibt bzw. stetig steigt Zweites P - Preispolitik Für den Verkaufs- bzw. Kaufpreis ausschlaggebend ist letztlich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage eines Produktes oder einer Dienstleistung. Allerdings gibt es zahlreiche preispolitische Möglichkeiten, wie z.b. Rabatte, Liefer- und Zahlungsbedingungen, Preisregulation über Absatzmengen, Sonderangebote oder regionale Gewichtungen. Wie der Preis festgelegt wird, ist eine Entscheidung des strategischen Managements. 18 Markt- und Konkurrenzanalysen sind dabei Orientierungshilfen. Für das Marketing- und Vertriebskonzept, wie es im praxisrelevanten Teil der vorliegenden Arbeit beschrieben wird, sind zwei ausschlaggebende Faktoren zu berücksichtigen, die eine Besonderheit in der Sozialwirtschaft darstellen. Zum einen können die Preise zunächst nur durch eine Marktrecherche vergleichbarer Produkte ermittelt werden. Dabei ist zu beachten, dass der Zusatznutzen der Produkte auch einen höheren Wert darstellt, der ebenso durch einen höheren Preis subsumiert werden muss. (Siehe dazu Kapitel 7). Der zweite wesentliche Faktor ist die Tatsache, dass die Diakonie Gallneukirchen in erster Linie den Auftrag hat, Menschen mit Behinderungen einen Arbeits- oder Beschäftigungsplatz zu ermöglichen. Ein gewinnorientiertes Wirtschaften ist, z.b. in einer eigenständigen Vertriebsgesellschaft, möglich. Ein diesbezüglicher Vorschlag wird im Kapitel 7.1 beschrieben. Eine Ausgliederung des Vertriebes in eine eigene Gesellschaftsform ermöglicht ein wesentlich flexibleres Agieren am Markt und die Thesaurierung der Gewinne und somit eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Produktpalette. 18 Vgl. Weis, 2004, S. 324f. 6

17 Drittes P - Kommunikationspolitik Die Kommunikationspolitik legt fest, wie potentielle KäuferInnen über Produkte informiert werden sollen. Wie bereits in Kapitel 1.1 erwähnt, ist die KundInnenbeziehung für den Erfolg eines Unternehmens ausschlaggebend. Wie lässt sich eine dauerhafte Beziehung zu Interessierten aufbauen und halten? Homburg und Krohmer 19 beschreiben mehrere Ansätze, wobei die Lebensstiltypen gemäß der Sinus-Typologie eine Segmentierung der Zielgruppe ermöglichen. 20 Die Zielgruppensegmentierung anhand der Sinus- Milieus wird vom Autor in Kapitel 2.1 näher erörtert. Die Kommunikationspolitik hat sich mit den Möglichkeiten der Internettechnologie stark verändert. Das Weiterempfehlungsverhalten 21 der KundInnen ist beispielsweise ein Instrument, das von Unternehmen, die ihre Leistungen im Internet vermarkten, gezielt eingesetzt werden kann. 22 Ziel der Kommunikation ist es, Überzeugungsarbeit für die Leistungsfähigkeit eines Produktes und die seines Nebennutzens, abzugeben. 23 Eine wichtige Unterstützung kann dabei ein Markenname sein, der im Idealfall mit positiven Assoziationen besetzt ist. 24 (Siehe dazu Kapitel 7.3.2). Die Kommunikationspolitik wird dann als Mehrwert für die Organisation verstanden, wenn die KundInnenbeziehung auf einer persönlichen Ebene statt findet und die Gesprächspartner echte Wertschätzung erfahren Vgl. Homburg / Krohmer, Vgl. Homburg / Krohmer, 2006, S. 768ff; S Vgl. Bruhn, 2009b, S Beispielsweise ermöglicht Amazon (ein weltweit tätiger Händler, dessen Waren im Internet bestellt werden können und mittels Paketdiensten versandt werden) die Verfassung von KundInnenrezensionen. So kann über das Produkt eine individuelle Meinung abgegeben werden, die von anderen InteressentInnen gelesen werden kann. Dadurch wird das Ansehen von Amazon als fairer Partner mit empfehlenswerter Ware vermittelt. 23 Vgl. Bruhn, 2009b, S Vgl. Bruhn, 2009b, S. 177ff. 25 Vgl. Bruhn, 2009b, S

18 Viertes P - Distributionspolitik Die Distributionspolitik oder auch Vertriebspolitik beschäftigt sich mit allen Wegen eines Produktes oder einer Dienstleistung, von der Erzeugung bis zum Endverbraucher. 26 Welche Wege und Mittel verwendet werden, hängt einerseits stark vom Produkt selbst ab, andererseits steht auch dieses vierte P mit seinen drei Geschwistern in enger Abhängigkeit. Bei der Wahl des Distributionsweges ist darauf zu achten, dass ein Bezug der Produkte für die KundInnen einfach und bequem möglich ist. 27 Neben dem Weg der Ware vom Unternehmen zur Kundschaft zählen zur Distributionspolitik auch die Lagerhaltung, Kommissionierung und Verpackung sowie die Auftragsabwicklung. 28 Eine detaillierte Beschreibung, wie der Distributionsweg der Waren aus den Werkstätten der Diakonie Gallneukirchen im Vertriebskonzept vorgesehen ist, beschreibt der Autor im praxisrelevanten Teil der vorliegenden Arbeit. (Siehe dazu Kapitel 8). 1.3 Beziehungsmarketing Wie bereits in Kapitel 1.1 erwähnt, wurde der Marketingmix in den 1990er Jahren durch die Aspekte Marketingimplementierung, marktorientierte Unternehmensführung und Relationship 29 Marketing erweitert. Die Ergänzung durch ein sowohl nach außen als auch nach innen gerichtetes Marketingverständnis hatte zur Folge, dass unternehmensinterne Fachbereiche stärker miteinander vernetzt wurden. Es stellte sich die Frage, inwieweit das gesamte Unternehmen marktorientiert geführt wurde. 30 Ebenso wurde deutlich, dass die Art der Beziehung zu den KundInnen ein Ausgangspunkt für ein entsprechendes Marketing sein muss. 31 In Kapitel Vgl. Berndt, 2005, S Vgl. Bruhn, 2009b S Vgl. Wirtz, 2008, S Relationship wird aus dem Englisch als Beziehung übersetzt. 30 Vgl. Homburg / Krohmer, 2006, S Vgl. Bruhn, 2004, S. 31f. 8

19 wird durch den Autor auf die ursächlichen Gründe menschlicher Motivation näher eingegangen. In den folgenden Unterkapiteln (1.3.1 bis 1.3.3) geht der Autor auf bekannte Methoden des Beziehungsmarketings ein. Auf eine ausführliche Beschreibung wird zu Gunsten einer besseren Übersichtlichkeit der Arbeit verzichtet Relationship Marketing Das Relationship Marketing widmet sich dem Aufbau und der Pflege der Beziehung zu den KundInnen. Nicht der Preis oder das Produkt steht im Mittelpunkt, sondern ein langfristiger guter Kontakt, das Vertrauen, das Interesse und die Bildung eines positiven Unternehmensimages. 32 Wie bereits in Kapitel erwähnt, ermöglicht die aktuelle Internettechnologie eine neue Kommunikation mit den KundInnen. Das hatte zur Folge, dass sich auch die Reaktionsgeschwindigkeit in Bezug auf die KundInnenzufriedenheit, und die Erwartungshaltungen im Vergleich zu den späten Jahren des vorherigen Jahrhunderts stark erhöhten und sich somit auch veränderte Formen der Beziehung zwischen Kundschaft und Unternehmen ergaben. (Siehe dazu Blitzumfrage in Kapitel 8). Mit dem Relationship Marketing werden dauerhafte Geschäftsbeziehungen mit den KundInnen angestrebt, die auf ausgeglichenen und partnerschaftlichen Win-Win-Lösungen beruhen Customer Relationship Marketing Mit dem Ausbau der Informationstechnologien (Das Kapitel 3 sowie das Kapitel 4 beschäftigen sich mit dieser Thematik ausführlich) wurde das Customer Relationship Marketing (CRM) entwickelt, um so die Kundenbindung zu erhöhen. 34 Nicht die Qualität der Produkte löst ein 32 Vgl. Bruhn, 2005b, S Vgl. Jonas, 2008, S Vgl. Griese / Bröring, 2011, S. 14f. 9

20 Kaufverhalten aus, sie wird als selbstverständlich vorausgesetzt, sondern das Vertrauen der KundInnen zum Unternehmen ist beim CRM ausschlaggebend. 35 Hier werden unterschiedliche Informationen über die KundInnen gesammelt und systematisch in den Geschäftsprozess integriert. Beispielsweise Wohnort, Interessen, Kaufintervalle, Einkommen, Hobbys, etc. Damit auf die individuellen Kundenwünsche eingegangen werden kann, ist neben dieser Datenfülle auch die zeitgerechte Bereitstellung dieser erforderlich. 36 Das bedeutet einen hohen administrativen und EDVtechnischen Aufwand. Aus Sicht des Autors geht beim CRM der Fokus auf die beziehungsfähigen Produkte und Dienstleistungen verloren und konzentriert sich auf die Verhaltensebene zwischen Organisation und Kundenebene. Kritisch ist zudem die Gefahr von missbräuchlicher Verwendung kundenspezifischer Daten zu sehen Customer Experience Management Das Customer Experience Management (CEM) fokussiert die Schaffung positiver KundInnenerfahrungen zum Aufbau einer emotionalen Bindung, damit diese zu begeisterten Botschaftern der Marke bzw. des Produktes werden. Insofern kann das CEM als Weiterentwicklung zu CRM gesehen werden, weil als Ziel nicht der unmittelbare Umsatzerfolg, sondern die Mundpropaganda im Vordergrund steht. Diesen Effekt nutzen die bekannten Online-Unternehmen wie beispielsweise Amazon, ebay, Facebook, Google, Wikipedia, etc. Zum einen gibt es Bewertungssysteme der KundInnen über die Geschäftsgebarung und Aussagen der NutzerInnen über ihre Zufriedenheit, zum anderen werden durch Empfehlungen und durch Postings 37 Millionen von Menschen zum Mitmachen animiert. Der Gewinn der Community durch diese Form der KundInnenbindung besteht darin, dass 35 Vgl. Holland, 2004, S Vgl. Albach, 2003, S Unter posten wird das Schreiben an einer öffentlich sichtbaren Stelle einer Homepage im Internet verstanden. 10

21 sich das Angebot stetig erweitert. 38 So wird ein sehr enger Synergieeffekt erzeugt, der den Erfolg der Unternehmen bestätigt. 1.4 Neuromarketing Neben den bisher beschriebenen klassischen (vier P`s) und den jüngeren Marketingansätzen (Relationship-Marketing, Customer Relationship Marketing und Customer Experience Marketing) befasst sich die Neurowissenschaft mit den Funktionseinheiten der Nervensysteme und der Funktionalität des menschlichen Gehirns. Im folgenden Kapitel wird der Autor auf diesen Aspekt näher eingehen und die Relevanz zu Marketingstrategien erläutern. Die wissenschaftlichen Ergebnisse sind ein wichtiges Argument für das Marketing- und Vertriebskonzept, wie es vom Autor im praxisrelevanten Teil der vorliegenden Arbeit, beschrieben wird. (Siehe dazu Kapitel 7). Mit der Entwicklung neuer bildgebender Verfahren in der Gehirnforschung wurde das Interesse von Marketingexperten geweckt. Die functional Magnetic Resonance Imaging (fmri) wurde 2002 bei Probanden 39 erstmals angewandt, um die Hirnaktivität beim Genuss von Coca Cola und Pepsi zu messen. 40 Andere Verfahren, wie beispielsweise die Magnetresonanztomographie (MR) und die Elektroenzephalografie (EEG) sind bekannte Verfahren, die in der Medizin seit den 1970er Jahren angewandt werden. 41 In der Marketingpraxis sind hingegen neuere Verfahren der Hirnforschung, wie die Nahinfrarotspektroskopie (NIRS) derzeit kaum eingesetzt. 42 Die ständigen Fortschritte in der Hirnforschung und die Entwicklung neuer, leistungsstarker Verfahren ermöglichen die Aktivitäten des Gehirns exakt abzubilden. Dank dieser technischen Entwicklung wurden zunehmend neue 38 Vgl. Friedmann, 2007, S Vgl. Häusel, 2007, S Erst nach der Nennung der Marke vor dem Genuss, konnte eine Hirnaktivität an unterschiedlichen Stellen nachgewiesen werden. 41 Vgl. Schmidt, 2001, S Vgl. Häusel, 2007, S

22 Erkenntnisse gewonnen. Es konnten verhaltensabhängige, einer Gehirnregion zuordenbare Aktivitäten identifiziert werden. Die Medizin analysierte die anatomischen Merkmale des menschlichen Gehirns und unterteilte sie in Lappen. 43 Bei Emotionen, wie etwa Angst, Wut, Traurigkeit, Freude, Zufriedenheit und bei Glücksgefühlen, konnten spezielle Hirnregionen lokalisiert werden, die in den jeweiligen Situationen besonders aktiv sind. 44 Mit diesem Wissen befasst sich das Neuromarketing und erhofft sich daraus Vermarktungsvorteile wie beispielsweise die Klärung der Frage, wie Werbung im Gehirn wirkt. Bei der Beantwortung durch NeurologInnen wird das Ziel verfolgt, sichtbares Handeln von Menschen damit zu erklären, welche Hirnregionen durch äußere Reize so aktiviert wurden, dass das Individuum sein entsprechendes Handeln umsetzte. So könnte eine optische Darstellung von Produkten eine gezielte Hirnaktivität auslösen, die letztlich zum Kaufverhalten bzw. zu weiteren Kaufanreizen führen könnte. Eine Kombination von visuellen, auditiven und sensitiven Reizen könnte die Kauflust potenzieren und in der Werbewirtschaft gezielt eingesetzt werden. 45 Trotz des enormen Erkenntniszuwachses in den einschlägigen wissenschaftlichen Disziplinen der vergangenen Jahre befindet sich die Erforschung der Gehirnaktivität nach wie vor in den Anfängen. Das Wissen darüber, wie das menschliche Gehirn arbeitet und welche Zusammenhänge damit verbunden sind, ist weitgehend unbekannt. 46 Der Autor möchte an dieser Stelle kritisch bemerken, dass ethische Aspekte in der Neuromedizin und besonders im Neuromarketing mitzuberücksichtigen sind. Moralische Handlungen beruhen auf einer Entscheidungsmöglichkeit zwischen unterschiedlichen Alternativen. Sobald eine Alternative faktisch nicht eigenverantwortlich wählbar ist, wird die individuelle Freiheit 43 Die Lappen des Großhirns bestehen aus dem Frontallappen, Temporallappen, Parietallappen, Okzipitallappen, Temporallappen und dem Kleinhirn. Die Trennlinie zwischen den Lappen wird Sylvische Fissur bzw. Zentralfurche genannt. 44 Vgl. Bear / Connos / Paradiso, 2009, S. 636ff. 45 Vgl. Schenk, 2007, S Aussagen aus einem, am vom Autor mit NeurologInnen geführten Interview. 12

23 beschränkt. 47 Das könnte aus Sicht des Autors dann der Fall sein, wenn das menschliche Gehirn durch gezielte Reize von außen beeinflusst werden würde. In der vorliegenden Arbeit wird aus Gründen der zu knappen Ressourcen für die vorliegende Arbeit nicht näher darauf eingegangen. Der neurobiologische Aspekt dieser Arbeit bezieht sich auf die Frage, wie Beziehungen zwischen KundInnen und einem Unternehmen gestaltet werden müssen, damit sie als gelungene Beziehung von beiden Parteien wahrgenommen werden kann. Motivation und Verhalten spielen dabei eine wichtige Rolle. Ebenso die neurobiologischen Prozesse (Botenstoffe, endogene Opioide, etc.) im gesamten Nervensystem, die vor allem im Gehirn ihren Ursprung haben. Die so genannte Social-Brain-Forschung konnte aufzeigen, dass durch Imitation und durch die Orientierung an Vorbildern eine wesentlich höhere Motivation entsteht als durch klassische Werbung. 48 In Kapitel 5 geht der Autor näher auf diese Thematik ein und beschreibt die wesentlichsten Botenstoffe und was sie im Menschen auslösen. Hier sei bereits erwähnt, dass das Verhalten des Individuums und seiner Umwelt maßgeblich dafür verantwortlich sind, wie gelingende Beziehungen generell - und gelingende Geschäftsbeziehungen speziell - funktionieren können. Die vier P s (oder die 10 P s wie oben erwähnt) sind für sich alleine jeweils Instrumentarien des Marketings. Sie stehen in einem engen Abhängigkeitsverhältnis zueinander und beeinflussen sich gegenseitig. Das Beziehungsmarketing mit seinen verschiedenen Ansätzen beruht immer auf dem Ziel, die Bindung zu seinen KundInnen zu ermöglichen, dauerhaft zu gestalten und stetig zu intensivieren. Die vom Autor beschriebenen Methoden stellen einen Auszug aus einer Vielzahl von Möglichkeiten dar. Eine differenzierte Betrachtung wäre aus Sicht des Autors eine eigenständige Thematik, die in einer weiteren Bachelorarbeit betrachtenswert wäre. Aus Sicht des Verfassers ist die Thematik rund um das Neuromarketing - neben den In Kapitel 1.4 erwähnten Gründen - auch eine 47 Vgl. Gehmilch, 2009, S Vgl. Hütter / Unkel, 2011, S

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht!

Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht! Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht! Page 1 Agenda Werdegang von sms.at Auslöser für die gezielte Einführung von Web 2.0 Elementen bei sms.at Was bedeutet Web 2.0 für sms.at? Web

Mehr

Digitalisierung für Einsteiger. Praxisorientierter Workshop für Unternehmer

Digitalisierung für Einsteiger. Praxisorientierter Workshop für Unternehmer Digitalisierung für Einsteiger Praxisorientierter Workshop für Unternehmer und deren Zusammenspiel 27. April 2015 Digitalisierung für Einsteiger Seite 2 VCAT refining your web Wir sind ein auf Internetanwendungen

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI?

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WAS MICH SEIT VIELEN JAHREN BESCHÄFTIGT, IST DIE FRAGE: WARUM KOMMEN MENSCHEN BEI GLEICHER AUSGANGSLAGE ZU GANZ UNTERSCHIED- LICHEN ENT- SCHEIDUNGEN? HÄTTEN

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014 Praxismarketing und Kommunikation 1 Kommunikation gut geplant ist halb gewonnen 2 Warum ist professionelle Kommunikationsarbeit so wichtig? Kommunikationswettbewerb nimmt auch bei Ärzten zu. Gesetzeslage

Mehr

Neue Marketingstrategien für Freiberufler

Neue Marketingstrategien für Freiberufler Neue Marketingstrategien für Freiberufler 10. Deutscher Medizinrechtstag 4. September 2009 Warum neue Strategien? bis zu 6.000 Werbebotschaften täglich nur ca. 1 % davon werden überhaupt wahrgenommen Hauptproblem

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Social Media Advertising

Social Media Advertising Social Media Advertising Dieser Bericht stellt eine Übersicht der Möglichkeiten von Social Media Advertising dar. Allgemein: Social-Media-Advertising (SMA) beinhaltet die gezielte Bewerbung einer Marke

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Alexander Gier AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN!

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Social Media-Basiskurs

Social Media-Basiskurs Social Media-Basiskurs Social Media Marketing Bewertungs- Plattformen Facebook Josef Wurm, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Woher kommen Ihre Online-Gäste? Google

Mehr

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Zahlen und Fakten Saison 2013-2014 Durchschnittliche Gesamtreichweite von 276.200 pro Post Mehr als 76.000 Fans & Follower in den sozialen Medien Ca.

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 Vorwort & die Autoren...6 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 1.1 Businessnetzwerke verstehen und das vorliegende Buch anwenden... 8 1.2 Das Eco-System der sozialen Netzwerke: XING

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert?

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012 Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? Agenda Über uns Was passiert in 60 im Web 2.0? Facts zu Facebook / Twitter / XING

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Social Media-Studie Schweiz 2011

Social Media-Studie Schweiz 2011 Social Media-Studie Schweiz 2011 Februar 2011 Original-Fragestellungen [1] Herzlich willkommen zu unserer aktuellen Online Umfrage. Bitte beantworten Sie uns zunächst ein paar ganz allgemeine Fragen: Sie

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Neuro-Marketing. Vortrag: Neuro-Marketing - Erkenntnisse der Gehirn-Forschung für Internet-Projekte nutzen.

Neuro-Marketing. Vortrag: Neuro-Marketing - Erkenntnisse der Gehirn-Forschung für Internet-Projekte nutzen. Vortrag: Neuro-Marketing - Erkenntnisse der Gehirn-Forschung für Internet-Projekte nutzen. Anlass: BarCamp Regensburg vom 21.-23.11.14. Referent: Michael Frank Neuhaus -seit 1992 als Werbekaufmann tätig

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg MARKETING 3.0 Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg 3.4.2013 Über e-dialog gegründet 2003 23 angestellte Mitarbeiter Märkte: D-A-CH (plus Konzerntöchter) Branchen: alle, die Geschäft machen Seite 2 Was

Mehr

Gamification MIT SPIEL UND SPASS ZUR KUNDENBINDUNG. Nadia Tafreschi Team Social Media Cocomore AG E-Mail: presseservice@cocomore.

Gamification MIT SPIEL UND SPASS ZUR KUNDENBINDUNG. Nadia Tafreschi Team Social Media Cocomore AG E-Mail: presseservice@cocomore. Gamification MIT SPIEL UND SPASS ZUR KUNDENBINDUNG Nadia Tafreschi Team Social Media Cocomore AG E-Mail: presseservice@cocomore.com Mit Spielen können unterschiedliche Bedürfnisse der Menschen befriedigt

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce 280.000+ Smartphone-Nutzer Unsere Smartphone-Crowd ist überall vor Ort. Genau da, wo sie gebraucht wird. Resultate per App Die besten Streetspotr in der Nähe liefern die

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr