The Economics of Banking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "The Economics of Banking"

Transkript

1 The Economics of Banking Vorlesung zur Volkswirtschaftspolitik Prof. Dr. Isabel Schnabel FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009 Vorlesung V4 1 / 38

2 II. Warum gibt es Banken? II.1. Transaktionskosten II.2. Versicherung gegen Liquiditätsschocks II.3. Delegierte Kontrolle III. Kreditrationierung 1. Motivation 2. Der Zins als Selektionsinstrument 3. Der Zins als Anreizinstrument 4. Lösung des Problems der Kreditrationierung 5. Fazit IV. Die Industrieökonomik des Bankwesens 2 / 38

3 III. Kreditrationierung Literatur: Freixas/Rochet, S ; Hartmann-Wendels et al., S (gut für die Intuition, aber wenig detailliert); Stiglitz/Weiss (American Economic Review, 1981) (gerade im Anfangsteil gut lesbar) Beachten Sie: Wir verwenden hier die Notation des Originalmodells! Drittes sehr einflussreiches Papier der Bankenliteratur Modellierung der Probleme der adversen Selektion (adverse selection) und des moralischen Risikos (moral hazard) in Finanzierungsbeziehungen Modellierung des Phänomens der Kreditrationierung als Gleichgewichtsphänomen 3 / 38

4 1. Motivation Ausgangspunkt: Kreditmärkte sind häufig durch Rationierung gekennzeichnet, d. h. sie sind nicht geräumt (Nachfrage nach Krediten > Angebot beim Marktzins) Selbst gute Kreditnehmer erhalten keine Kredite oder keine Kredite in der gewünschten Höhe Auch zu höheren Zinsen werden keine Kredite angeboten Beispiel: Kreditklemme während der Finanzkrise = Kreditrationierung? Fragen: Warum erhöhen die Banken nicht einfach die Zinsen, um den Nachfrageüberhang zu reduzieren? Warum treten ähnliche Rationierungsphänomene nicht auch in anderen Märkten auf? 4 / 38

5 Argumentation von Stiglitz/Weiss Finanzierungsbeziehungen sind in besonderem Maße durch Probleme asymmetrischer Information gekennzeichnet Eine Erhöhung der Zinsen beeinflusst nicht nur die Menge der nachgefragten Kredite, sondern auch die Qualität der Kredite Daher kann es für eine Bank optimal sein, die Kreditnehmer zu rationieren, statt die Zinsen zu erhöhen Rationierung als Gleichgewichtsphänomen 2 Effekte einer Zinserhöhung Gute (d. h. relative sichere) Kreditnehmer scheiden aus dem Markt aus, so dass der durchschnittliche Pool der Kreditnehmer sich verschlechtert Adverse Selektion Kreditnehmer haben den Anreiz, riskantere Projekte zu wählen Moral Hazard 5 / 38

6 Kreditrationierung Hier verwendete Definition von Kreditrationierung: Ein Kreditnehmer erhält einen Kredit nicht oder nicht in der gewünschten Höhe, selbst wenn er bereit ist, den angebotenen Zins zu zahlen und die gewünschten Sicherheiten zu leisten 2 Arten der Rationierung: 1. Typ I: Partielle oder vollständige Rationierung aller Kreditnehmer innerhalb einer bestimmten Gruppe 2. Typ II: In einer Gruppe homogener Kreditnehmer (zumindest aus Sicht der Kreditgeber) erhalten manche einen Kredit und manche nicht (hier!) 6 / 38

7 Kreditrationierung Keine Kreditrationierung im hier verwendeten Sinne: Gesetzliche Zinsoberschranken: Auch hier Kreditrationierung, aber kein Gleichgewichtsphänomen Kreditrationierung als Folge eines Verbots der Preisdiskriminierung Kreditnehmer wird abgelehnt, weil der Ertrag des Projekts nicht ausreichend ist, um die Zinszahlungen zu decken Kreditnehmer wird abgelehnt, weil er keine ausreichenden Sicherheiten hat Kreditnehmer bekommt höhere Kreditsumme nicht zu denselben Konditionen Empirisch ist es relativ schwierig festzustellen, ob Rationierung im beschriebenen Sinne vorliegt 7 / 38

8 Asymmetrische Information Beachte: In vollständigen und vollkommenen Märkten gibt es keine Kreditrationierung jeder kann einen Kredit aufnehmen bis zur Höhe der abdiskontierten Summe seiner zukünftigen Erträge Stiglitz/Weiss (1981): Zwei alternative Arten der asymmetrischen Information: 1. Qualitätsunsicherheit: Die Bank kann die Kreditwürdigkeit der Kreditnehmer (ihren Typ ) nicht beobachten Adverse Selektion 2. Verhaltensunsicherheit: Die Bank kann nicht beobachten, wie die Mittel aus dem Kredit genau verwendet werden Moral Hazard Modellierung dieser beiden Informationsprobleme im Aufsatz von Stiglitz und Weiss (1981) ist zur Standardmodellierung geworden (wird uns z. T. wieder begegnen) 8 / 38

9 2. Der Zins als Selektionsinstrument Bank kann die Qualität der Kreditnehmer nicht beobachten Schlechtere Kreditnehmer sind eher bereit, hohe Zinsen zu versprechen, da sie den Kredit mit großer Wahrscheinlichkeit gar nicht zurückzahlen Zinserhöhung führt zu einer Verschlechterung des Kreditnehmerpools Dies wird von den Banken antizipiert Zins kann eingesetzt werden, um indirekt die Qualität des Kreditnehmerpools zu steuern Aus Sicht der Bank ist es nicht unbedingt optimal, einen markträumenden Zins zu setzen, da eine Zinserhöhung mit einer Qualitätsverschlechterung einhergeht Wenn der Effekt schlechterer Qualität den Effekt höherer (versprochener) Zinseinnahmen dominiert, wird ein nicht-markträumender Preis gewählt 9 / 38

10 Annahmen des Modells θ = Risiko des Projekts Höheres θ = höheres Risiko = schlechtere Qualität R = Auszahlung des Projekts mit R 0 (ex post beobachtbar!) F (R, θ) = Verteilungsfunktion von R in Abhängigkeit von θ Alle Projekte haben denselben Erwartungswert Bank kann das Risiko θ nicht beobachten Größeres θ = größeres Risiko gemäß einem mean preserving spread nach Rothschild /Stiglitz (1970): Für θ 2 > θ 1 gilt y 0 F (R, θ 2 ) dr y 0 F (R, θ 1 ) dr y 0 10 / 38

11 Annahmen des Modells Interpretation des mean preserving spread : Fläche unter der Verteilungsfunktion von 0 bis zu einem beliebigen Wert y ist für ein größeres θ grundsätzlich größer Beispiele: Glockenförmige Funktion mit unterschiedlicher Varianz θ, Zweipunktverteilung mit Auszahlungen µ ± θ (Graphiken!) Aus der Bedingung eines mean preserving spread folgt, dass die Varianz für höheres θ größer ist (Umkehrung gilt nicht) Konsequenz des mean preserving spread: Wenn der Erwartungswert der Projekte gleich ist, zieht jeder risikoaverse Entscheider eine Anlage mit kleinerem θ einer Anlage mit größerem θ vor 11 / 38

12 Annahmen des Modells Jeder Unternehmer nimmt einen Kredit in Höhe von B zu einem Zinssatz von ˆr auf (identischer Zins, da die Unternehmer aus Sicht der Bank ununterscheidbar sind) Projekte sind unteilbar (d. h., sie können nur ganz oder gar nicht durchgeführt werden) Jeder Unternehmer stellt Sicherheiten in Höhe von C zur Verfügung Für das Modell ist es zentral, dass C sich zwischen den Kreditnehmern nicht unterscheidet (vergl. späteren Abschnitt mit unterschiedlich hohen Sicherheiten) Unternehmer unterliegen einer beschränkten Haftung: Ihr Ertrag ist nach unten auf einen Verlust der Sicherheiten (im Falle des Konkurses) begrenzt Alle Akteure sind risikoneutral 12 / 38

13 Gewinne des Unternehmers und der Bank Unternehmer geht in Konkurs, wenn die Auszahlung des Projekts und die Sicherheiten nicht ausreichen, den Kredit inklusive Zinsen zurückzuzahlen, d. h. wenn C + R (1 + ˆr) B Gesamtes Projekt und Sicherheiten gehen an die Bank über Wenn die Auszahlung des Projekts nur ausreicht, einen Teil des Kredites zurückzuzahlen, aber genügend Sicherheiten zur Verfügung stehen, gehen die Sicherheiten teilweise auf die Bank über (kein Konkurs) 13 / 38

14 Gewinne des Unternehmers und der Bank Gewinn des Unternehmers (Graphik!): π(r, ˆr) = max{r (1 + ˆr) B; C} Gewinn (besser: Bruttoertrag) der Bank (Graphik!): ρ(r, ˆr) = min{r + C; (1 + ˆr) B} 14 / 38

15 Theorem (1) Für einen gegebenen Zinssatz ˆr gibt es einen kritischen Wert ˆθ, so dass ein Unternehmer bei der Bank genau dann einen Kredit aufnimmt, wenn θ > ˆθ. Kreditaufnahme ist für relativ riskante Unternehmer attraktiver Grund: Konvexe Gewinnfunktion des Unternehmers Im Falle geringer Projekterträge ist der Gewinn des Unternehmers nach unten begrenzt (beschränkte Haftung) Teil der Verluste wird auf den Kreditgeber abgewälzt Hohe Erträge gehen hingegen ausschließlich zu Gunsten des Unternehmers 15 / 38

16 Folge: Erwartete Gewinne des Unternehmers sind dann besonders hoch (bei gleichem Erwartungswert), wenn das Risiko des Projekts groß ist (d. h., wenn besonders hohe und besonders niedrige Auszahlungen sehr wahrscheinlich sind) Später: Ähnlicher Effekt bei der Möglichkeit des risk shifting: Ein verschuldeter Unternehmer mit beschränkter Haftung bevorzugt riskante Projekte Unterschied zum risk shifting: Der Unternehmer kann das Projektrisiko θ hier nicht beeinflussen! 16 / 38

17 Theorem (2) Wenn der Zinssatz ˆr steigt, dann steigt auch der kritische Wert ˆθ, unterhalb dessen ein Unternehmer nicht bereit ist, einen Kredit aufzunehmen. Erwarteter Gewinn jedes Unternehmers fällt bei einer Erhöhung von ˆr Einige Unternehmer, für die die Kreditaufnahme vorher noch profitabel war, scheiden nun aus Dies sind die relativ guten (sicheren) Kreditnehmer Anders ausgedrückt: Für jeden Unternehmertyp gibt es einen kritischen Zins, oberhalb dessen sich die Kreditaufnahme nicht mehr lohnt Je höher θ, desto höher ist der Zins, bei dem sich die Kreditaufnahme noch lohnt 17 / 38

18 Theorem (3) Der erwartete Ertrag eines Kredites für die Bank hängt ceteris paribus (d. h. insb. bei konstantem Zins ˆr) negativ vom Risiko des Kredites ab: E[ρ(R, ˆr)] < 0 θ Grund: Konkave Ertragsfunktion der Bank Im Falle hoher Projekterträge ist der Ertrag der Bank nach oben begrenzt (keine Beteiligung am Gewinn des Unternehmers) Niedrige Erträge gehen vollständig zu Lasten der Bank Das Risiko wird teilweise auf die Bank abgewälzt Je höher das Risiko des Kredits, desto höher sind die Gewinnchancen des Unternehmers und desto höher sind die zu erwartenden Verluste der Bank 18 / 38

19 Folge: Eine Zinserhöhung hat 2 Effekte auf den erwarteten Ertrag der Bank: 1. Direkter Effekt: Erhöhung des Ertrags durch höheren versprochenen Zins 2. Indirekter Effekt: Senkung des Ertrags durch Verschlechterung der durchschnittlichen Qualität (Erhöhung des durchschnittlichen Risikos) des Bankportfolios Zentrale Botschaft des Papiers: Der zweite Effekt kann den ersten überwiegen, so dass es sich für die Bank nicht lohnt, den Zins zu erhöhen, auch wenn zum gegebenen Zins ein Nachfrageüberhang besteht Hier: Demonstration anhand eines Beispiels mit nur 2 Typen 19 / 38

20 2 Typen von Unternehmern: 1. θ = θ 1 : Sichere Kreditnehmer nehmen einen Kredit nur auf, wenn ˆr r 1 2. θ = θ 2 > θ 1 : Riskante Kreditnehmer nehmen einen Kredit nur auf, wenn ˆr r 2, wobei r 2 > r 1 Für ˆr r 1 liegt die durchschnittliche Qualität des Kreditportfolios der Bank zwischen θ 1 und θ 2 Wenn der Zins über r 1 steigt, verschlechtert sich der Pool der Kreditnehmer abrupt auf θ 2 Diese Qualitätsverschlechterung hat einen diskreten Abfall des erwarteten Ertrags der Bank zur Folge (Graphik!) 20 / 38

21 Theorem (4) Gibt es nur eine endliche (diskrete) Anzahl verschiedener Typen θ, dann ist der durchschnittliche Ertrag der Bank pro Kreditnehmer, ρ(ˆr), keine monotone Funktione von ˆr. Wenn einzelne Typen aus dem Markt ausscheiden, fällt die Funktion ρ(ˆr) diskret nach unten. Folge: Es kann sein, dass es unterhalb des markträumenden Zinses einen anderen Zins gibt, der höhere Erträge für die Bank bedeutet In diesem Fall kommt es zur Kreditrationierung! 21 / 38

22 3. Der Zins als Anreizinstrument Jetzt: Modell mit Verhaltensunsicherheit: Bank kann die Risikoübernahme des Kreditnehmers nicht beobachten Möglichkeit des risk shifting Zinserhöhung führt auch hier zu einer Verschlechterung des Kreditnehmerpools, da die Kreditnehmer den Anreiz haben, ein höheres Risiko zu wählen Dies wird von den Banken antizipiert Zins kann eingesetzt werden, um das Verhalten der Kreditnehmer und damit die Qualität des Kreditnehmerpools zu steuern Ähnliche Überlegungen wie zuvor führen auch hier zu Kreditrationierung 22 / 38

23 Annahmen des Modells Abschnitt II.B. in Stiglitz/Weiss (1981), hier: Freixas/Rochet (2008), Abschnitt (gut lesbar!) mit leicht modifizierter Notation Alle Unternehmer sind identisch Vereinfachung: Keine Sicherheiten (C = 0) 2 Projekte (Technologien) mit Investitionssumme von 1: 1. Gutes Projekt erbringt einen Ertrag von R G mit Wahrscheinlichkeit π G und sonst einen Ertrag von Null 2. Schlechtes Projekt erbringt einen Ertrag von R B mit Wahrscheinlichkeit π B und sonst einen Ertrag von Null Projektwahl kann von der Bank nicht beobachtet werden 23 / 38

24 Risikowahl des Unternehmers Das gute Projekt hat einen höheren erwarteten Ertrag: π G R G > π B R B Aber: Das schlechte Projekt hat einen höheren Ertrag im Erfolgsfall: R B > R G Diese beiden Bedingungen implizieren: π G >> π B, d. h., das gute Projekt ist weniger riskant Der Unternehmer wählt das gute (sichere) Projekt, wenn und nur wenn π G [R G (1 + ˆr)] π B [R B (1 + ˆr)] 24 / 38

25 Risikowahl des Unternehmers Hieraus ergibt sich ein kritischer Zins, unterhalb dessen das sichere Projekt gewählt wird: 1 + ˆr 1 + ˆr crit = π G R G π B R B π G π B Also: Höhere Zinsen erhöhen den Anreiz des Unternehmers, das riskante Projekt zu wählen Grund: Beschränkte Haftung Der Unternehmer kann einen Teil seiner Verluste auf die Bank abwälzen 25 / 38

26 Erwarteter Ertrag der Bank Erwarteter Ertrag der Bank = π G (1 + ˆr), solange ˆr ˆr crit Ertrag steigt in ˆr! An der Stelle ˆr crit fällt der erwartete Ertrag der Bank diskret von π G (1 + ˆr crit ) auf π B (1 + ˆr crit ) (Graphik!) Auch hier ist der erwartete Ertrag der Bank keine monotone Funktion von ˆr Möglichkeit der Kreditrationierung 26 / 38

27 4. Lösung des Problems der Kreditrationierung Wir betrachten nun wieder das Modell mit adverser Selektion (Abschnitt 2.) Darstellung orientiert sich an Freixas/Rochet (2008), Abschnitt 5.4 (Modell von Bester, American Economic Review 1985) Anwendung der Idee des Modells von Rothschild/Stiglitz (1976) (adverse Selektion in Versicherungsmärkten) auf Kreditmärkte 27 / 38

28 Sicherheiten als Sortiermechanimus Zentrale Idee: Die Bank könnte versuchen, die Kreditnehmer zu sortieren, indem sie verschiedene Verträge anbietet mit unterschiedlichen Zinssätzen und unterschiedlichen Sicherheiten (vergl. Selbstbeteiligung in Versicherungsverträgen) Kreditnehmer wählen dann selbst den Vertrag, der für sie am günstigsten ist (sog. Selbstselektion, self-selection) 28 / 38

29 Annahmen des Modells 2 Typen von Unternehmern: θ {θ 1, θ 2 }, wobei θ 1 < θ 2 (wie oben) Unternehmer verfügen über Vermögenswerte, die sie als Sicherheiten verwenden können Die Vermögenswerte sind hinreichend groß, so dass es nie dazu kommt, dass ein Unternehmer einen Vertrag nicht annehmen kann, weil er zu geringe Sicherheiten hat Die Sicherheiten sind für die Bank weniger wert als für die Unternehmer (z. B. Liquidationskosten) Im Bankgeschäft herrscht vollständiger Wettbewerb Banken erzielen Nullgewinne (d. h., der erwartete Zinsertrag entspricht gerade den Kapitalkosten) 29 / 38

30 Verträge Banken können verschiedene Verträge anbieten: (ˆr i, C i ), i = 1, 2 2 mögliche Nash-Gleichgewichte: 1. Trenngleichgewicht (separating equilibrium) 2. Pooling-Gleichgewicht (pooling equilibrium) Definition eines Trenngleichgewichts: Eine Bank bietet 2 Verträge (ˆr 1, C 1 ) und (ˆr 2, C 2 ) an, so dass 1. Unternehmer mit θ 1 (geringem Risiko) den ersten und Unternehmer mit θ 2 (hohem Risiko) den zweiten Vertrag wählen (Selbstselektion), 2. keine Bank den Anreiz hat, einen anderen Vertrag anzubieten, und 3. die Nullgewinnbedingung für beide Verträge erfüllt ist 30 / 38

31 Eigenschaften des Trenngleichgewichts Bester (1985) zeigt, dass ein Trenngleichgewicht existiert mit den folgenden Eigenschaften: 1. Der gute Typ (θ 1 ) erhält einen Vertrag (ˆr 1, C 1 ) mit C 1 > 0 2. Der schlechte Typ (θ 2 ) erhält einen Vertrag (ˆr 2, C 2 ) mit ˆr 2 > ˆr 1 und C 2 = 0 (ˆr 2 ergibt sich aus der Nullgewinnbedingung) 3. ˆr 1 und C 1 werden so gewählt, dass der schlechte Typ gerade indifferent ist zwischen den beiden Verträgen (er will den guten Typen nicht imitieren) und dass die Bank auch bei diesem Vertrag Nullgewinne erzielt Überraschendes Ergebnis: Gute Typen leisten im Gleichgewicht höhere Sicherheiten! 31 / 38

32 Intuition Banken bevorzugen höhere Zinsen und höhere Sicherheiten Unternehmer bevorzugen niedrige Zinsen und niedrige Sicherheiten Aber: Gute Typen sind eher bereit, Sicherheiten zu stellen: Gute Typen sind bereits bei einer relativ geringen Zinssenkung bereit, höhere Sicherheiten zu stellen Schlechte Typen verlangen größere Zinssenkung als gute Typen, wenn sie Sicherheiten stellen sollen Sog. Single-crossing condition (= notwendige Bedingung für Sortieren) 32 / 38

33 Intuition Beachte: Sicherheiten sind ex post wohlfahrtsmindernd, da sie für die Bank weniger wert sind als für den Unternehmer Im Gleichgewicht werden die Sicherheiten möglichst gering gewählt Aufgrund des Wettbewerbs müssen die Banken beiden Typen das Bestmögliche anbieten: Schlechte Typen müssen gar keine Sicherheiten stellen Gute Typen müssen nur gerade so viele Sicherheiten stellen, dass die schlechten Typen sie nicht imitieren wollen Zentrales Ergebnis: Wenn ein Trenngleichgewicht existiert, gibt es keine Kreditrationierung! 33 / 38

34 Pooling-Gleichgewicht Definition eines Pooling-Gleichgewichts: 1. Die Banken bieten für alle Typen denselben Vertrag (ˆr, C) an 2. Dieser Vertrag führt bei den Banken zu Nullgewinnen Da Sicherheiten hier keinen Zweck erfüllen, wird C im Pooling-Vertrag gleich Null sein Bester (1985) zeigt, dass ein Pooling-Vertrag nie ein Gleichgewicht sein kann Pooling-Vertrag kann nur dann ein Gleichgewicht sein, wenn er für beide Typen besser ist als das Trenngleichgewicht In diesem Fall ist es für die Banken immer möglich, einen Vertrag anzubieten, der für den guten Typ besser ist (Rosinenpicken, cherry picking) Pooling kann kein Gleichgewicht sein Fazit: Entweder es gibt gar kein Gleichgewicht oder ein Gleichgewicht ohne Kreditrationierung 34 / 38

35 Anreizwirkung von Sicherheiten Es lässt sich zeigen, dass Sicherheiten auch positive Anreizwirkungen haben können Durch den Einsatz von Sicherheiten (Eigenkapital) steigt der kritische Zins, den ein Unternehmer bieten kann, ohne dass die Bank erwartet, dass er das riskante Projekt wählt So kann Kreditrationierung möglicherweise verhindert werden (Ertragsfunktion der Bank ist im relevanten Bereich monoton) Dasselbe Argument unterliegt auch der Eigenkapitalregulierung von Banken: Wenn Banken mehr Eigenkapital einsetzen, sinkt ihr Anreiz, zu Lasten der Einleger oder der Einlagenversicherung zu riskante Kredite zu vergeben 35 / 38

36 5. Fazit Modell von Stiglitz/Weiss (1981) zeigt, dass es in Kreditmärkten im Gleichgewicht zu Rationierung kommen kann Grund: Eine Erhöhung der Zinsen kann eine Verschlechterung des Kreditnehmerpools zur Folge haben (entweder durch adverse Selektion oder durch Moral Hazard) Folge: Es kann für die Banken optimal sein, die Zinsen nicht zu erhöhen, auch wenn eine Überschussnachfrage besteht 36 / 38

37 Kritische Würdigung Modell zeigt, dass die Zinssetzung der Bank einen Einfluss auf die Qualität ihres Kreditportfolios hat Wichtige Idee, wurde in einer Vielzahl von Papieren aufgegriffen Modell zeigt außerdem, dass Märkte im Gleichgewicht sein können, ohne dass Markträumung besteht Marktmechanismus kann bei asymmetrischer Information versagen Aber: Modell ist in vielfacher Hinsicht sehr speziell und wenig robust (Beispiel: Kreditrationierung verschwindet, wenn man Sortieren zulässt, Bester 1985) Wie relevant ist Kreditrationierung in der Realität? Empirische Überprüfung schwierig, vor allem weil die Kreditqualität schwer zu beobachten ist 37 / 38

38 Programm der nächsten Woche IV. Die Industrieökonomik des Bankwesens 1. Cournot-Wettbewerb 2. Produktdifferenzierung: Hotelling, Salop 3. Der Trade-off zwischen Wettbewerb und Bankenstabilität 38 / 38

The Economics of Banking

The Economics of Banking The Economics of Banking Vorlesung zur Volkswirtschaftspolitik Prof. Dr. Isabel Schnabel FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009 Vorlesung V5

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität

Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe

Mehr

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma Vorlesung Informationsökonomik und die Theorie der Firma Ulrich Schwalbe Universität Hohenheim 5. Vorlesung 28.11.2007 Ulrich Schwalbe (Universität Hohenheim) Informationsökonomik 5. Vorlesung 28.11.2007

Mehr

10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information

10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information AVWL I Mikro (Winter 2008/09) 10-1 Dr. G. Gebhardt 10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information Bisher haben wir stets unterstellt, dass alle Teilnehmer an einer Transaktion

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Informationsökonomik

Informationsökonomik Informationsökonomik Vorlesung zur Volkswirtschaftstheorie Prof. Dr. Isabel Schnabel Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Mikroökonomie Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2007/2008

Mehr

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Prinzipal-Agent Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Andreas Muradjan 20043168 17.12.2007 Gliederung: 1. Grundlagen 2. Akerlof - Modell Markt der Zitronen 3. Hidden Information 3.1. Maßnahmen gegen Hidden

Mehr

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985):

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): Grundlegendes Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): "Whenever one individual depends on the action of another, an agency relationship arises. The individual taking the action is

Mehr

4. Auflage. Kapitel VII: Investitionsfinanzierung

4. Auflage. Kapitel VII: Investitionsfinanzierung Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VII: Investitionsfinanzierung Inhaltsverzeichnis Asymmetrische Information: Eine Marktseite (hier: der Kapitalnehmer)

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an.

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an. Neue Institutionenökonomik, ufgabe 11 und 12 Seite 1 ufgabe 11 Von Zeit zu Zeit wird die Forderung erhoben, dass private Krankenversicherer eine einheitliche Krankenversicherungsprämie für Frauen und Männer

Mehr

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3.

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3. Teil 3 Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien : Unsicherheit und Information Kapitel 10: Strategische Aktionen Kapitel 11: Wiederholte Spiele Kapitel 12: Kollektive Wahl Kapitel 13:

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit BA-Klausur im Fach Soziale Sicherheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Sommersemester 2015 21. Juli 2015 Vorname: Nachname: Studiengang:

Mehr

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Paul Schweinzer 23. April 2009. Intertemporale Entscheidung Literaturangaben: Varian (2007), Kapitel 10, 11 und 30.3. Ausgangspunkt: Konsumententheorie, d.h.

Mehr

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie 8. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 22 Welche Funktionen des Geldes kennen Sie? Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Medium um Tauschvorgänge durchzuführen Recheneinheit Generell sind zwei Formen

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

Diplom-Prüfung (DPO-94) Theoretische Volkswirtschaftslehre WS 2002/03, 19.2.2003 Teilgebiet Kapitalmarkttheorie Prof. Dr.

Diplom-Prüfung (DPO-94) Theoretische Volkswirtschaftslehre WS 2002/03, 19.2.2003 Teilgebiet Kapitalmarkttheorie Prof. Dr. Diplom-Prüfung (DPO-94) Theoretische Volkswirtschaftslehre WS 2002/03, 19.2.2003 Teilgebiet Kapitalmarkttheorie Prof. Dr. Lutz Arnold Bearbeiten Sie die acht Aufgaben A1-A8 und zwei der drei Aufgaben B1-B3!

Mehr

FINANZINTERMEDIATION DIE EINZELBANKEBENE

FINANZINTERMEDIATION DIE EINZELBANKEBENE Kapitel 2 FINANZINTERMEDIATION DIE EINZELBANKEBENE WS 11/12 Finanzintermediation und Regulierung (Stabilität im Finanzsektor) 151 2. Finanzintermediation die Einzelbankebene Markteintritt im Bankenmarkt

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

Kreditsicherheiten aus. Informationsökonomischer Sicht. Prof. Dr. Winand Emons

Kreditsicherheiten aus. Informationsökonomischer Sicht. Prof. Dr. Winand Emons Kreditsicherheiten aus Informationsökonomischer Sicht Prof. Dr. Winand Emons Februar 1997 Volkswirtschaftliches Institut, Abteilung für Wirtschaftstheorie, Universität Bern, Gesellschaftsstraße 49, CH-3012

Mehr

2. Gesundheitsfinanzierung

2. Gesundheitsfinanzierung 2. Gesundheitsfinanzierung Inhalte dieses Abschnitts 2.1 Grundmodell der Versicherung Versicherungsmotiv Optimale Versicherungsnachfrage Aktuarisch faire und unfaire Prämien 145 2.1 Grundmodell der Versicherung

Mehr

Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung. Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft

Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung. Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft Inhalt: Grundlagen Adverse Selection Moral Hazard Systematisierung der Agency-Probleme Definition und Arten

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Commercial Banking Übung 1 Kreditscoring

Commercial Banking Übung 1 Kreditscoring Commercial Banking Übung Kreditscoring Dr. Peter Raupach raupach@wiwi.uni-frankfurt.de Sprechzeit Dienstag 6-7:00 Uhr Raum 603 B Kreditscoring Gliederung Grundanliegen Das Sample Modellspezifikation Diskriminanzanalyse

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

Übungen XVII: Auswahlprobleme und Startfinanzierung

Übungen XVII: Auswahlprobleme und Startfinanzierung Übungen XVII: Auswahlprobleme und Startfinanzierung Christian Keuschnigg Universität St.Gallen, FGN Dezember 2004 Exercise 1 Angenommen die unternehmerische Fähigkeit a ist in der Bevölkerung wie in (17.2)

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Gesamtklausur Mikroökonomie II WS 06/07 Lösungen

Gesamtklausur Mikroökonomie II WS 06/07 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 22.1.2007 Gesamtklausur Mikroökonomie II

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

11 Moralisches Risiko

11 Moralisches Risiko AVWL I Mikro (Winter 2008/09) - Dr. G. Gebhardt Moralisches Risiko Zur Wiederholung noch einmal die Abgrenzung zwischen den beiden Hauptproblemen asymmetrischer Information: Adverse Selektion liegt vor,

Mehr

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Themen in diesem Kapitel Qualitätsunsicherheit und der Markt für Lemons Marktsignalisierung Moral Hazard Das Prinzipal-Agent Problem

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Kreditrationierung und Basel II

Kreditrationierung und Basel II Kreditrationierung und Basel II Björn Karassek Kreditrationierung und Basel II Begünstigen die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen eine Rationierung der Kreditvergabe? Bibliografische Informationen der

Mehr

Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben

Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben S.1 Informations- und Netzwerkökonomik Übungsaufgaben PD Dr. M. Pasche Friedrich-Schiller-Universität S.2 1. Erläutern Sie den Unterschied zwischen der Unsicherheit bezüglich exogener Größen und der Unsicherheit

Mehr

5. Wiederholte Interaktion (Wiederholte Spiele Superspiele)

5. Wiederholte Interaktion (Wiederholte Spiele Superspiele) 5. Wiederholte Interaktion (Wiederholte Spiele Superspiele) 5.1 Endlich oft wiederholte Spiele 5.2 Unendlich oft wiederholte Spiele 5.3 Fallstudie: Wettbewerb und Kollusion an der NASDAQ-Börse 5 Beispiele

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Kreditrationierung. Andrea Kubista Rainer Bromann. rbdeit BBa. Verfasst im Rahmen des. KS Informationsökonomik WS 2009/2010

Kreditrationierung. Andrea Kubista Rainer Bromann. rbdeit BBa. Verfasst im Rahmen des. KS Informationsökonomik WS 2009/2010 Kreditrationierung rbdeit BBa Verfasst im Rahmen des KS Informationsökonomik WS 2009/2010 Andrea Kubista Rainer Bromann bei Dr. Stefan Schleicher, O. Univ.-Prof. 2 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung... 2

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Seite 1 von 18 Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Hinweise: o o o o o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten Die Mär vom zu billigen Geld Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin 1 von 24 Seiten Programm 1. Häufig geäußerte Thesen zur Rolle der Geldpolitik

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 25. Februar 2008 Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe maximale

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Kap. 5 Wohnungsmärkte

Kap. 5 Wohnungsmärkte 1 Kap. 5 Wohnungsmärkte Wohnen ein besonderes Gut? 1. Ein notwendiges Gut 2. Bedeutung der Ausgaben für Wohnen 3. Langlebigkeit 4. räumliche Immobilität 5. Komplexität und Heterogenität der Eigenschaften

Mehr

Adverse Selection & Moral Hazard

Adverse Selection & Moral Hazard Lösungsblatt 4 Interdisziplinäre Institutionenanalyse Fachbereich Finanzwissenschaft Universität Heidelberg Christian F. Pfeil Frage 1 - Begriffe Adverse Selection & Moral Hazard auf neoklassischem Markt

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname:

Matr.-Nr.: Name: Vorname: FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Prüfer: 31511 Finanzwirtschaft: Vertiefung Prof. Dr. Rainer Baule Termin: 5. März 2015 Aufgabe 1 2 3 Summe

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

COMMERCIAL BANKING Sommersemester 2002 Wahrenburg / Raupach Aufgabenblatt 1. Aufgabenblatt 1

COMMERCIAL BANKING Sommersemester 2002 Wahrenburg / Raupach Aufgabenblatt 1. Aufgabenblatt 1 COMMERCIAL BANKING Sommersemester 2002 Wahrenburg / Raupach Aufgabenblatt Aufgabenblatt. (Präsentation zum Kreditscoring) 2. Sie haben einen Kredit an eine börsennotierte Firma XY vergeben. Bestimmen Sie

Mehr

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23.

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Januar 2008 1 Taylorregel Die Taylorregel Taylorzins = natürlicher Zinssatz +

Mehr

Binäre abhängige Variablen

Binäre abhängige Variablen Binäre abhängige Variablen Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Alfred Weber Institut Ruprecht Karls Universität Heidelberg Einführung Oft wollen wir qualitative Variablen

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information

Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Asymmetrische Information Winter 1 / 46 Asymmetrische Information Bisher

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

5.Unsicherheit. 5.1WahrscheinlichkeitundRisiko

5.Unsicherheit. 5.1WahrscheinlichkeitundRisiko 1 5.Unsicherheit Bisher sind wir von vollständiger Planungssicherheit seitens der Entscheidungsträger ausgegangen. Dies trifft in vielen Fällen natürlich nicht den Kern eines Entscheidungsproblems.Wennz.B.eineEntscheidungfürdenKaufvonAktiengetroffen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Working Paper Firmenalter und Kreditrationierung: Eine mikroökonomische Analyse mit IFO-Umfragedaten

Working Paper Firmenalter und Kreditrationierung: Eine mikroökonomische Analyse mit IFO-Umfragedaten econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Winker,

Mehr

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers K A P I E L I I I : Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers FALL 44 Das Prinzip der VerfÅgbarkeitsåquivalenz aus Fall 5 verlangt unter anderem die Erfassung aller Zahlungskonsequenzen, die

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Aufgabe a - Zinsparität Spot exchange rate / Deviskassakurs: Wechselkurs, der sich auf dem Spotmarkt (=Deviskassamarkt) bildet Devis werd spätests 2 Tage

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Finanzdienstleistungsprodukte. im Kontext der privaten Altersvorsorge: Fondsentnahmeplan versus Leibrentenversicherung

Finanzdienstleistungsprodukte. im Kontext der privaten Altersvorsorge: Fondsentnahmeplan versus Leibrentenversicherung Finanzdienstleistungsprodukte im Kontext der privaten Altersvorsorge: Fondsentnahmeplan versus Leibrentenversicherung Humboldt-Universität zu Berlin 1 Einführung Massive Probleme der staatlichen Sozialsysteme

Mehr

Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation

Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation Christian Keuschnigg Universität St.Gallen, FGN Dezember 24 Exercise 1 (Preisindex) (a) Leiten Sie aus dem Ausgabenminimierungsproblem der Konsumenten die

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 07/08 Prof. Dittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 39 Themenübersicht Märkte Angebot und

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

Kapitel 4. Unternehmensverschuldung

Kapitel 4. Unternehmensverschuldung Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Kapitel 4 Unternehmensverschuldung Agenda Kapitalstruktur und Steuern Kapitalstruktur und Insolvenzgefahr Kapitalstruktur

Mehr

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios Bernd Rosenow Rafael Weißhaupt Frank Altrock Universität zu Köln West LB AG, Düsseldorf Gliederung Beschreibung des Datensatzes

Mehr

ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15

ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15 ETWR TEIL B ÜBUNGSBLATT 4 WS14/15 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG F A K U L T Ä T F Ü R W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A FT LEHRSTUHL FÜR EMPIRISCHE WIRTSCHAFTSFORSCHUNG & GESUNDHEITSÖKONOMIE,

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr