Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri"

Transkript

1 Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri Demografische Daten Alterspyramiden / 199/2/29 Szenarien der Bevölkerungsentwicklung (Altersstruktur) bis 24 Anzahl Todesfälle und Todesursachen Vergleich / Vergleich Uri / Schweiz Medizinische ambulante Leistungserbringer Anzahl Ärztinnen/Ärzte, Zahnärztinnen/Zahnärzte, Apotheken, Drogerien Kennzahlen der ambulanten medizinischen Institutionen - Spitex-Uri - Sozialpsychiatrischer Dienst Uri - Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Hospitalisationen Hospitalisationsraten pro 1 Einwohner (Akutspital, Psychiatrische Klinik, Rehabilitationsklinik) Ausserkantonale Hospitalisationen Hospitalisationen im Kantonsspital Uri «Exportquote» (Verhältnis ausserkantonale/innerkantonale Hospitalisationen) Stationäre Langzeitpflege Beherbergungstage und Bewohner Altersstruktur der Bewohnerinnen und Bewohner Bewohnerinnen und Bewohner in Prozent der kantonalen Wohnbevölkerung derselben Altersklasse Beschäftigte und Vollzeitäquivalente Gesundheitskosten Gesamtkosten des Gesundheitswesens im Kanton Uri Kantonsbeiträge an die Gesundheitskosten Bruttokosten der Krankenkassen Prämienverbilligung Ausgewählte Resultate von Gesundheitsbefragungen Persönliches Wohlbefinden Gesundheitsverhalten

2 Alterspyramide Uri MÄNNER FRAUEN Alter Ausländer Schweizer Ausländerinnen Schweizerinnen Quelle: Bundesamt für Statistik, Statistik des jährlichen Bevölkerungsstandes ESPOP (aufbereitet durch Finanzdirektion Uri, Fachstelle für Statistik 2

3 Alterspyramide Uri MÄNNER FRAUEN Alter Ausländer Schweizer Ausländerinnen Schweizerinnen Quelle: Bundesamt für Statistik, Statistik des jährlichen Bevölkerungsstandes ESPOP (aufbereitet durch Finanzdirektion Uri, Fachstelle für Statistik 3

4 Alterspyramide Uri MÄNNER FRAUEN Alter Ausländer Schweizer Ausländerinnen Schweizerinnen Quelle: Bundesamt für Statistik, Statistik des jährlichen Bevölkerungsstandes ESPOP (aufbereitet durch Finanzdirektion Uri, Fachstelle für Statistik 4

5 Anteil der Urner Bevölkerung nach Altersklassen mit drei Entwicklungsszenarien Anteil an der Urner Bevölkerung 4% 35% 3% 25% 2% Prozent der Bevölkerung - 19 Jahre Trend Prozent der Bevölkerung - 19 Jahre Positive Dynamik Prozent der Bevölkerung - 19 Jahre Negative Dynamik Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre Trend Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre Positive Dynamik Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre Negative Dynamik 15% bisherige Entwicklung Entwicklungsszenarien 1% Quelle: Bundesamt für Statistik 5

6 Todesursachen von mit Wohnort Kanton Uri Krebskrankheiten Krankheiten des Kreislaufsystems Krankheiten der Atmungsorgane Unfälle Suizid Übrige Todesursachen Anzahl Fälle Quelle: Bundesamt für Statistik, Todesursachenstatistik, Auswertung Obsan

7 Todesursachen von n mit Wohnort Kanton Uri Krebskrankheiten Krankheiten des Kreislaufsystems Krankheiten der Atmungsorgane Unfälle Suizid Übrige Todesursachen Anzahl Fälle Quelle: Bundesamt für Statistik, Todesursachenstatistik, Auswertung Obsan

8 Todesursachen Kanton Uri Vergleich / Krebskrankheiten Krankheiten des Kreislaufsystems Krankheiten der Atmungsorgane Unfälle Suizid Übrige Todesursachen 1% 9% 8% 21% 14% 2% 14% 22% 19% 12% 9% 2% 15% 16% 26% 11% 21% 16% 27% 24% 17% 3% 17% 23% 16% 19% 16% 26% 21% 16% 24% 7% 6% 5% 4% 42% 49% 52% 47% 52% 43% 49% 45% 45%37% 47%45% 48% 46% 45% 35% 41% 37% 35% 43% 53% 46% 39% 4% 38% 51% 44% 35% 3% 2% 1% % 29% 21% 21%22% 23% 16% 29%3% 29% 21% 19%2% 27% 31% 19% 31% 27%27% 29% 21% 26% 13% 36% 32% 29% 17% 31% 23% Quelle: Bundesamt für Statistik, Todesursachenstatistik, Auswertung Obsan

9 Anzahl Todesfälle und -ursachen Kanton Uri Vergleich / Krebskrankheiten Krankheiten des Kreislaufsystems Krankheiten der Atmungsorgane Unfälle Suizid Übrige Todesursachen 18 Anzahl Todesfälle Quelle: Bundesamt für Statistik, Todesursachenstatistik, Auswertung Obsan

10 Vergleich Todesursachen von Uri / Schweiz Krebskrankheiten Krankheiten des Kreislaufsystems Krankheiten der Atmungsorgane Unfälle Suizid Übrige Todesursachen 1% 9% 8% 7% 21% 25% 2% 25% 22% 24% 24% 12% 2% 24% 26% 24% 21% 26% 27%27% 24% 28% 3% 27% 23% 28% 19% 28% 26% 28% 24% 29% 6% 5% 49% 48% 39% 4% 49% 44% 52% 45% 52% 44% 44% 45%44% 47%43% 43% 45% 42% 41%41% 4% 35% 53% 4% 4% 51%4% 44% 39% 3% 2% 1% % 21%22% 21%21% 16% 21% 29% 21% 21%21% 19% 22% 27% 21% 19% 21% 27% 21% 21% 22% 22% 13% 36% 23% 23% 23%22% 17% Quelle: Bundesamt für Statistik, Todesursachenstatistik, Auswertung Obsan

11 Vergleich Todesursachen von Uri / Schweiz Krebskrankheiten Krankheiten des Kreislaufsystems Krankheiten der Atmungsorgane Unfälle Suizid Übrige Todesursachen 1% 9% 14% 21% 14% 21% 19%2% 9% 2% 15% 2% 16% 2% 11% 21% 16% 23% 17% 23% 17% 23% 16% 22% 16% 22% 21%22% 16% 23% 8% 7% 6% 5% 4% 42% 38% 47%38% 43% 38% 45%37% 37% 37% 45%36% 46% 36% 35% 35% 37%35% 43%34% 4% 46% 35% 35% 38% 34% 35% 33% 3% 2% 1% 29% 27% 22% 27% 23% 27% 3% 27% 29%28% 28% 31%29% 31% 28% 27%28% 29%29% 2% 26% 29% 32% 3% 29%3% 31%3% % Quelle: Bundesamt für Statistik, Todesursachenstatistik, Auswertung Obsan

12 Medizinische ambulante Leistungserbringer im Kanton Uri (per 3. September 212) Anzahl praktizierende Ärztinnen und Ärzte (ohne Spitalärzte) 4 Anzahl Zahnärztinnen und Zahnärzte 15 Anzahl Apotheken 3 Anzahl Drogerien

13 Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion 18'672 1'79 15'469 22'75 1'442 14'742 23'184 1'397 15'756 25'73 13'57 12'592 26'596 15'659 12'97 25'1 16'942 11'753 25'2 2'14 1'23 27'583 18'517 9'54 3'81 18'814 7'261 33'824 18'269 7'383 34'356 2'635 6'332 33'97 18'934 6'894 34'588 18'734 5'677 29'41 16'372 3'977 4' 35' 3' 25' 2' 15' 1' 5' Spitex Uri: Leistungen Anzahl verrechnete Einsatzstunden Krankenpflege Anzahl verrechnete Einsatzstunden Haushaltshilfe Anzahl verrechnete Einsatzstunden Familienhilfe Anzahl Einsatzstunden

14 Spitex Uri: Leistungen 1'2 Einsatzstunden 1' Anzahl Einsatzstunden Krankenpflege pro 1' Kantonseinwohner Anzahl Einsatzstunden Hauswirtschaft pro 1' Kantonseinwohner

15 Spitex Uri: Finanzierung Einnahmen aus verrechneten Leistungen (Krankenpflege, Haushilfe, Familienhilfe) Kantons- und Gemeindebeitrag BSV-Zahlungen 8) Franken 5'' 4'5' 4'' 3'5' 3'' 2'5' 2'' 1'5' 1'' 5' 66'47 576' '32 539' '321 1'525'51 539'577 82'783 89'818 1'4' '24 494'95 47' ' ' ' ' '92 717' ' 659'87 2'424'731 2'353'197 1'95'89 1'19'232 1'385'845 1'47'185 1'554'946 1'74'275 1'793'318 1'861'122 1'994'452 2'129'416 2'97'945 2'196'63 2'167'828 2'256'184 2'275'

16 Anzahl Patienten/Konsultationen 6' 5' 4' 3' 2' 1' 1' ' '153 2' '664 2'832 Sozialpsychiatrischer Dienst Uri (SPD) 2' '211 29'246 3'516 4'186 4' ' '215 4' ' ' '633 5' '855 8' 5' '881 7' 6' Franken Kantonsbeitrag 5' 4' 3' 2' 1' Fälle Konsultationen Kantonsbeitrag (Aufwandüberschuss gem. Jahresrechn. SPD)

17 Anzahl Patienten/Konsultationen '335 Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst (KJPD) 118'224 13' ' '41 119' '49 155'184 79'355 77'52 76' ' ' ' '56 1'375 1'337 1'751 26' Patienten Konsultationen Total Kantonsbeitrag 25' 2' 15' 1' 5' - Kantonsbeitrag

18 Stationäre Fälle von Urnerinnen und Urner in Akutspitälern (Anzahl Fälle pro 1' Einwohner / Hospitalisationsrate) im Jahr 29 Anzahl Fälle pro 1' Einwohner Alter Quelle: Bundesamt für Statistik, Medizinische Statistik, Auswertung Obsan 18

19 Stationäre Fälle von Urnerinnen und Urner in Psychiatrischen Kliniken (Anzahl Fälle pro 1' Einwohner / Hospitalisationsrate) im Jahr 29 Anzahl Fälle pro 1' Einwohner Alter Quelle: Bundesamt für Statistik, Medizinische Statistik, Auswertung Obsan 19

20 Stationäre Fälle von Urnerinnen und Urner in Rehabilitationskliniken (Anzahl Fälle pro 1' Einwohner / Hospitalisationsrate) im Jahr Anzahl Fälle pro 1' Einwohner Alter Quelle: Bundesamt für Statistik, Medizinische Statistik, Auswertung Obsan 2

21 Stationäre Fälle in Akutspitälern (Hospitalisationsrate pro 1' Einwohner) im Jahr 29 Alter: - 24 Alter: Alter: Alter: Alter: Alter: Anzahl Fälle pro 1' Einwohner Uri Schweiz Zentralschweiz Quelle: Bundesamt für Statistik, Medizinische Statistik, Auswertung Obsan

22 Stationäre Fälle in Psychiatrischen Kliniken (Hospitalisationsrate pro 1' Einwohner) im Jahr 29 Alter: - 24 Alter: Alter: Alter: Alter: Alter: Anzahl Fälle pro 1' Einwohner Uri Schweiz Zentralschweiz Quelle: Bundesamt für Statistik, Medizinische Statistik, Auswertung Obsan 22

23 Stationäre Fälle in Rehabilitationskliniken (Hospitalisationsrate pro 1' Einwohner) im Jahr 29 Alter: - 24 Alter: Alter: Alter: Alter: Alter: Anzahl Fälle pro 1' Einwohner Uri Schweiz Zentralschweiz Quelle: Bundesamt für Statistik, Medizinische Statistik, Auswertung Obsan 23

24 : Stationäre Fälle in Aktuspitälern (Hospitalisationsrate pro 1' Einwohner) Wohnort Uri Wohnort Schweiz Wohnort Zentralschweiz Anzahl Fälle pro 1' Einwohner Quelle: Bundesamt für Statistik, Medizinische Statistik, Auswertung Obsan

25 : Stationäre Fälle in Akutspitälern (Hospitalisationsrate pro 1' Einwohner) Wohnort Uri Wohnort Schweiz Wohnort Zentralschweiz Anzahl Fälle pro 1' Einwohner Quelle: Bundesamt für Statistik, Medizinische Statistik, Auswertung Obsan

26 Ausserkantonale Hospitalisationen (exkl. Psychiatrische Klinik Zugersee) Kantonsbeitrag stationär Kantonsbeitrag ambulant Anzahl stationäre Patienten 9'' 1'2 Kosten 8'' 7'' 6'' 5'' 4'' 3'' 2'' 1'' '916'35 2'893'195 4'561'5 3'635'66 4'558'519 1'32 1' '38'352 5'379'876 5'474'45 6'18'46 6'463'588 6'33'138 6'927'277 6'236'863 7'249'783 7'92'557 8'493'374 55' ' ' ' ' Anzahl Patienten

27 Ausserkantonale Hospitalisation (exkl. Psychiatrische Klinik Zugersee) Ø Kantonsbeitrag pro Pflegetag Ø Kantonsbeitrag pro Patient stationär 1' 8'214 8'5 Kosten pro Pflegetag ' ' ' ' '736 6' ' '289 7' ' '354 7' ' ' ' 7'5 7' 6'5 6' Kosten pro Patient 5 5'165 5' '

28 Ausserkantonale Hospitalisation (exkl. Psychiatrische Klinik Zugersee) Anzahl Patienten pro Klinik Klinik Adelheid Kantonsspital Aarau Kantonsspital Basel Kantonsspital Luzern Stadtspital Triemli Unispital Zürich Inselspital Bern Klinik Littenheid übrige Akut-Kliniken

29 Kantonsspital Uri Patienten / Pflegetage Anzahl Patienten (inkl. Neugeborene, exkl. Geriatrie) Anzahl Pflegetage (inkl. Neugeb., exkl. Geriatrie) 4'1 4' 39'697 38'213 38'275 38'31239'74 37'894 38'288 39' 37' Anzahl Patienten 3'9 3'8 3'7 3'6 34'957 31'778 29'743 3'943 31'628 29'982 35' 33' 31' Anzahl Pflegetage 3'5 3'4 3'3 28'23 27'379 26'785 3'571 3'63 3'757 3'674 3'748 3'64 3'739 3'867 3'625 3'562 3'875 3'891 3'939 3'913 3'991 3' ' 27' 25'

30 Kantonsspital Uri Durchschnittliche Aufenthaltsdauer (inkl. Neugeboren, exkl. Geriatrie) Anzahl Tage

31 Anteil der ausserkantonalen Hospitalisationen ("Exportquote") Akutspital, KVG-Fälle Wohnkanton: Luzern Wohnkanton: Nidwalden Wohnkanton: Obwalden 5 Wohnkanton: Schwyz Wohnkanton: Uri Wohnkanton: Zug 4 Prozent Quelle: Bundesamt für Statistik, Medizinische Statistik, Auswertung Obsan

32 Alters- und Pflegeheime Kanton Uri (inkl. AH Seelisberg, ab 26 inkl. Geriatrie KSU) 65 23' 6 Bewohner per Beherbungstage 22'74 214'63 219' '299 21'52 22' 21' ' ' 19' 5 172' ' ' ' ' ' ' ' ' 16' ' Quelle: Bundesamt für Statistik, Statistik der soz.med. Institutionen

33 Alters- und Pflegeheime Kanton Uri Bewohner nach Geschlecht Anzahl Bewohnerinnen und Bewohner Quelle: Bundesamt für Statistik, Statistik der soz.med. Institutionen 33

34 Alters- und Pflegeheime Kanton Uri Altersstruktur der Bewohner in Prozent gemäss Statistik der sozialmedizinischen Institutionen unter 65 Jahre 65 bis 74 Jahre 75 bis 79 Jahre 8 bis 84 Jahre 85 bis 89 Jahre 9 bis 94 Jahre 95 Jahre und mehr Quelle: Bundesamt für Statistik, Statistik der soz.med. Institutionen

35 1 Alters- und Pflegeheime Kanton Uri Bewohner in Prozent der kantonalen Wohnbevölkerung derselben Altersklasse gemäss Statistik der sozialmedizinischen Institutionen unter 65 Jahre 65 bis 74 Jahre 75 bis 79 Jahre 8 bis 84 Jahre 85 bis 89 Jahre 9 bis 94 Jahre 95 Jahre und mehr Prozent Quelle: Bundesamt für Statistik, Statistik der soz.med. Institutionen

36 Alters- und Pflegeheime Kanton Uri Bewohner in Prozent der kantonalen Wohnbevölkerung derselben Altersklasse 211 gemäss Statistik der sozialmedizinischen Institutionen Prozent unter 65 Jahre 65 bis 74 Jahre 75 bis 79 Jahre 8 bis 84 Jahre 85 bis 89 Jahre 9 bis 94 Jahre 95 Jahre und mehr 11.2 Altersgruppen in Jahren 17.8 Quelle: Bundesamt für Statistik, Statistik der soz.med. Institutionen

37 Alters- und Pflegeheime Kanton Uri (inkl. AH Seelisberg, ab 26 inkl. Geriatrie KSU) gemäss Statistik der sozialmedizinischen Institutionen Beschäftigte per Vollzeit äquiv Quelle: Bundesamt für Statistik, Statistik der soz.med. Institutionen

38 Gesundheitskosten Kanton Uri exkl. Investitionsbeiträge der öffentlichen Hand an Alters- und Pflegheime, exkl. Gemeindebeiträge 14' Kantonsspital Uri 1) 12' Rettungs- und Sanitätsdienst ausserkantonale Hospitalisationen in Tausend Franken 1' 8' 6' 4' 2' Versichertenstatistik 211 durch santésuisse noch nicht veröffentlicht Psychiatrische Klinik am Zugersee 2) Beitrag an Pflegefinanzierung Berufsbildung Gesundheitswesen Bruttokosten der Krankenkassen (OKP) für Urner Versicherte 5) 1) inkl. jährl. Investitionspauschale, inkl. Sockelbeiträge Zusatzversicherte 2) inkl. Investitionsanteil 3) Spitex, SPD, KJPD, Lungenliga etc. 4) Kantonsbeitrag als Differenz zwischen Aufwand/Ertrag Staatsrechnung 5) gem. Versichertenstatistik santésuisse, inkl. Selbstbehalt und Franchise, exkl. IVG und UVG

39 Kantonsbeiträge an die Gesundheitskosten Kanton Uri Kantonsspital Uri 1) Psychiatrische Klinik am Zugersee 2) ausserkantonale Hospitalisationen ambulante Institutionen 3) Prämienverbilligung 4) Gesundheitsförderung und Prävention Rettungs- und Sanitätsdienst Beitrag an Pflegefinanzierung Berufsbildung Gesundheitswesen 25' 2' 1) inkl. Sockelbeiträge Zusatzversicherte, inkl. Investitionsbeiträge 2) inkl. Investitionsanteil 3) Spitex, SPD, KJPD, Lungenliga 4) Kantonsbeitrag als Differenz zwischen Aufwand/Ertrag in Tausend Franken 15' 1' 5'

40 Kantonsbeiträge an die Gesundheitskosten Kanton Uri Kantonsspital Uri 1) Psychiatrische Klinik am Zugersee 2) ausserkantonale Hospitalisationen ambulante Institutionen 3) Prämienverbilligung 4) Gesundheitsförderung und Prävention Rettungs- und Sanitätsdienst Beitrag an Pflegefinanzierung Berufsbildung Gesundheitswesen 5' 45' 4' 1) inkl. jährl. Investitionspauschale, inkl. Sockelbeiträge Zusatzversicherte 2) inkl. Investitionsanteil 3) Spitex, SPD, KJPD, Lungenliga, Therapiestelle HPZ, etc. 4) Kantonsbeitrag als Differenz zwischen Aufwand/Ertrag in Tausend Franken 35' 3' 25' 2' 15' 1' 5'

41 Bruttokosten 211 der Krankenkassen für Urner Versicherte (Anteil am Total in %) Physiotherapie; 1.9% Labor Arztpraxis; 1.9% Spitex; 1.9% Übrige; 3.3% Ärzte Behandlungen; 2.1% Laboratorien; 1.8% Pflegeheime; 9.6% Medikamente (Arzt); 15.3% Spital ambulant; 18.9% Medikamente (Apotheke); 2.2% Spital stationär; 23.1% Quelle: Kostenmonitoring Bundesamt für Gesundheit (BAG) 41

42 Bruttokosten der Krankenkassen pro versicherte Person im Kanton Uri Bruttokosten pro Kopf Quelle: Kostenmonitoring Bundesamt für Gesundheit (BAG) 42

43 7 6 5 Bruttokosten der Krankenkassen pro versicherte Person nach Kostengruppe und Wohnkanton im Jahr 211 OW NW LU SZ ZG Quelle: Kostenmonitoring Bundesamt für Gesundheit (BAG) 43

44 Prämienverbilligung Kanton Uri 2' 18' 18'789 18'96 18'671 16' 14' 12' 1' 8' 11'621 12'343 12'15 13'74 9'565 14'642 1'16 11'761 8'281 12'713 1'511 13'825 11'653 14'984 13'168 14'382 12'519 14'818 13'493 15'363 14'644 14'474 14'227 14'27 14'975 13'623 13'127 15'951 15'486 6' 4' Ausbezahlter Betrag in 1' Fr. Begünstigte Personen 2'

45 Prämienverbilligung Kanton Uri 6% 5% 53.7% 53.9% 53.% 4% 39.3% 41.8% 37.4% 4.% 43.1% 42.% 42.6% 44.% 41.4% 4.4% 38.6% 45.% 3% 33.4% 2% Begünstigte Personen in % der Wohnbevölkerung 1% %

46 Gesundheitszustand: gut bis sehr gut? Schweizerische Gesundheitsbefragung 1997 Gesundheitsbefragung Uri 21 Schweizerische Gesundheitsbefragung 22 Schweizerische Gesundheitsbefragung % 4 2 Total

47 Körperliche Betätigung: mindestens 1 mal pro Woche? Schweizerische Gesundheitsbefragugn 1997 Gesundheitsbefragung Uri 21 Schweizerische Gesundheitsbefragung % 4 2 Total

48 Ernährung: achtet sich auf gesunde Ernährung Schweizerische Gesundheitsbefragung 1997 Gesundheitsbefragung Uri 21 Schweizerische Gesundheitsbefragung 22 Schweizerische Gesundheitsbefragung % 4 2 Total

49 Alkoholkonsum: mindestens 1 mal pro Woche? Schweizerische Gesundheitsbefragung 1997 Gesundheitsbefragung Uri 21 Schweizerische Gesundheitsbefragung 22 Schweizerische Gesundheitsbefragung % Total

50 Tabakkonsum: Raucher Schweizerische Gesundheitsbefragung 1997 Gesundheitsbefragung Uri 21 Schweizerische Gesundheitsbefragung 22 Schweizerische Gesundheitsbefragung % Total

ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E

ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung, nach Kanton 2 Ständige Wohnbevölkerung, nach Kanton 3 Klienten/-innen bei Lang-

Mehr

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 schwerpunkt Schwerpunkt Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 Der vorliegende Artikel hat die Kostenentwicklung im schweizerischen

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Medienmitteilung. 14 Gesundheit Nr. 0350-0701-40. 53 Milliarden für die Gesundheit. Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2005

Medienmitteilung. 14 Gesundheit Nr. 0350-0701-40. 53 Milliarden für die Gesundheit. Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2005 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 08.02.2007, 9:15 14 Gesundheit Nr. 0350-0701-40 Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2005 53

Mehr

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008 Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung 2008 Kommentar zur Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik 2008 Abdeckungsgrad und Hochrechnung in der Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik

Mehr

CURAVIVA Zentralschweiz für die kantonalen Verbände Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug

CURAVIVA Zentralschweiz für die kantonalen Verbände Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug LU, NW, OW, SZ, UR, ZG zwischen CURAVIVA Zentralschweiz für die kantonalen Verbände Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug und KPT Krankenkasse AG TeIlstrasse 18 3001 Bern (Postadresse: Postfach

Mehr

Spital, Altersheime, Spitex. Finanzierung im Gesundheitswesen

Spital, Altersheime, Spitex. Finanzierung im Gesundheitswesen Spital, Altersheime, Spitex Finanzierung im Gesundheitswesen Finanzierung im Gesundheitswesen Erläuterungen am Beispiel der Flury Stiftung, dem integrierten Gesundheitsversorger im Prättigau Edi Carnot,

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung 2 Ständige Wohnbevölkerung 3 Klienten/innen bei Lang- und Kurzaufenthalten nach Geschlecht

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch?

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Referat Vereinigung Christlicher Unternehmer 21. Mai 2015 Georg Portmann

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich?

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Die vom BAG angekündigten kantonalen durchschnittlichen Prämienerhöhungen von 15% bewegen sich in einer Bandbreite von 3 bis 20 Prozent Warum gibt

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK):

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK): Interkantonale Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren Ausgleich unter den Kantonen (Weiterbildungsfinanzierungvereinbarung WFV)

Mehr

KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND

KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND KRANKENKASSE LUZERNER HINTERLAND ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN ÜBER DIE KOMBINIERTE-SPITALVERSICHERUNG (KOMBI) (Abt. F) Inhaltsverzeichnis AUSGABE 2000 1. Grundlagen der Versicherung 1.1. Zweck 1.2.

Mehr

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit www.helsana.ch Agenda 1. Zahlen & Fakten über das Gesundheitssystem Schweiz 2. Wirtschaftlichkeit a) WZW im Krankenversicherungs-Gesetz

Mehr

Gesundheit. Panorama. schlecht oder sehr schlecht. mittelmässig. gut oder ausgezeichnet 3,5% 12,1% 0,9% 6,9% 14,4% 3,7% 15,0% 4,6% 6,9% 27,6% 81,0%

Gesundheit. Panorama. schlecht oder sehr schlecht. mittelmässig. gut oder ausgezeichnet 3,5% 12,1% 0,9% 6,9% 14,4% 3,7% 15,0% 4,6% 6,9% 27,6% 81,0% Gesundheit Panorama Selbst wahrgenommener Gesundheitszustand Die Schweizer Wohnbevölkerung schätzt ihren eigenen Gesundheitszustand überwiegend positiv ein: 84% der Männer und 81% der Frauen bezeichneten

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Claudio Zogg, Geschäftsleiter Curaviva Kanton Zürich Angehörigenabend 2011, 1. November 2011 Altersheime der Stadt Zürich Zahlen zu den

Mehr

Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern

Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern 2009 Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern Foto: aboutpixel.de Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern: Einleitung

Mehr

Akut- und Übergangspflege Kanton Aargau

Akut- und Übergangspflege Kanton Aargau Akut- und Übergangspflege Kanton Aargau Claudia Eng, Sektion Planung, Gesundheitsversorgung Zusammenschluss der Sozialarbeitenden im Bezirk Aarau ZSBA 30. Mai 2012 Inhalt Gesetzliche Grundlagen Ausgangslage

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ gestützt auf Artikel 8 Buchstabe g des Gesundheitsgesetzes vom 20. Oktober

Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ gestützt auf Artikel 8 Buchstabe g des Gesundheitsgesetzes vom 20. Oktober Taxordnung des Kantonsspitals 1 vom 6. November 1990 2 Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ 830.611 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 8 Buchstabe g des Gesundheitsgesetzes

Mehr

Preisliste Universitätskinderspital beider Basel

Preisliste Universitätskinderspital beider Basel Preisliste Universitätskinderspital beider Basel gültig ab 01.01.2016 1 Einleitung... 2 2 Ambulante Behandlungen... 3 2.1 Operative Eingriffe... 3 2.2. Ambulante Diagnostik und Therapie... 3 3 Stationäre

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

31. Januar 2012. Aufgrund dieser Überlegungen stellt Landrat Dr. Toni Moser folgende Fragen:

31. Januar 2012. Aufgrund dieser Überlegungen stellt Landrat Dr. Toni Moser folgende Fragen: 31. Januar 2012 Nr. 2012-69 R-630-18 Interpellation Dr. Toni Moser, Bürglen, zur volkswirtschaftlichen Bedeutung des Kantonsspitals für den Kanton Uri; Antwort des Regierungsrats Am 14. Dezember 2011 reichte

Mehr

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Forum Gesundheitswirtschaft 2012, Basel Judith Meier CEO RehaClinic Bad Zurzach 1 Agenda 1. Rehabilitation 2. Rehabilitation als bedeutender Wirtschaftsfaktor

Mehr

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung GSD/Vorentwurf vom 6.05.00 Ausführungsgesetz vom zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 3. Juni 008 über die Neuordnung

Mehr

Einkommensabhängige Finanzierung des Gesundheitswesens

Einkommensabhängige Finanzierung des Gesundheitswesens Einkommensabhängige Finanzierung des Gesundheitswesens (KVG) Untersuchung der kantonalen Unterschiede 23. März 25, Michael Bertschi 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 3 1.1 Politische Forderung nach

Mehr

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Dr. Thomas Grichting, CEO Krankenversicherer OCOM-Herbstanlass, Brig, 13.09.2012 Seite 1 Agenda Die Groupe Mutuel Nutzen und Kosten des Gesundheitswesens

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

Schatzkammer der Krankenversicherer

Schatzkammer der Krankenversicherer Schatzkammer der Krankenversicherer Big Data im Gesundheitswesen Datenschutztag 2014, Vaduz Lic.iur. Claudia Leonie Wasmer Big Data im Gesundheitswesen 28. Januar 2014 c.l.wasmer 1 Schatzkammer der Krankenversicherer:

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord 2 Kanton St. Gallen 487 000 Einwohner Sektor Nord 280 000 Einwohner

Mehr

Neue Rechtsgrundlagen. Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz

Neue Rechtsgrundlagen. Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz Neue Rechtsgrundlagen für die Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz Zentralschweizer Regierungskonferenz, 20.11.2009, 2009 Lungern Hochschule Luzern Leistungsträger und Führungskräfte für Wirtschaft und

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

Tarife / Allgemeine Tarifbestimmungen für Bewohnerinnen ab 01. Januar 2016 1 / 5

Tarife / Allgemeine Tarifbestimmungen für Bewohnerinnen ab 01. Januar 2016 1 / 5 Bewohnerinnen ab 01. Januar 2016 1 / 5 1. Total Tarif Pflegetarif Infrastruktur Betreuung/ Hotellerie Total Tarif Pro Tag in Fr. 0 0.00 30.65 130.15 160.80 1 13.45 30.65 130.15 174.25 2 37.45 30.65 130.15

Mehr

H+ Spital- und Klinik-Monitor. Leistungen, Strukturen, Entwicklungen und Trends der Branche

H+ Spital- und Klinik-Monitor. Leistungen, Strukturen, Entwicklungen und Trends der Branche H+ Spital- und Klinik-Monitor Leistungen, Strukturen, Entwicklungen und Trends der Branche H+ Spital- und Klinik-Monitor Zusammenstellung für die Jahresmedienkonferenz 2014 Inhaltsverzeichnis Gesamtbranche

Mehr

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick Suizidmethoden und Suizidprävention PD Dr. med. Thomas Reisch Universitätsklinik für Psychiatrie Bern Überblick Epidemiologie Suizidmethoden Suizidprävention 2 1 In der Schweiz sterben pro Jahr Forschungsgelder

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016

prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 prämien Eine Erläuterung zu den Prämien 2016 5 Fragen an Roland Lüthi Leiter Privatkunden der Visana-Gruppe Weshalb steigen die Prämien der Krankenversicherer auch im Jahr 2016? Die Gesundheitskosten steigen

Mehr

Geschäftsbericht 2009

Geschäftsbericht 2009 Geschäftsbericht 2009 Jahresbericht... 2 Organe/Partner... 3 Angebot... 4 Kennzahlen... 5 + 6 Bilanz auf den 31. Dezember 2009... 7 Erfolgsrechnung für das Jahr 2009... 8 Antrag über die Ergebnisverteilung

Mehr

Gesundheits- und gesellschaftspolitische

Gesundheits- und gesellschaftspolitische Gesundheits- und gesellschaftspolitische Überlegungen zum Wundverständnis Prof. Thomas Zeltner Mai 2009 1 Mortalität und Lebenserwartung seit 1900 Quelle: BFS 1901-1905 2000 Infektionsund Parasitenkrankheiten

Mehr

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k Bericht zuhanden von Gesundheitsförderung Uri Luzern, den 10. November 2014 I M P R E S

Mehr

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen RAI Resident Assessment Instrument Dr. med. Markus Anliker Facharzt für Allgemeinmedizin, speziell Geriatrie, 6300 Zug Leitender

Mehr

Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007. Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse

Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007. Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007 Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse Fritz Britt Direktor santésuisse Projekt: sondage santé 2007 Datum: 11.09.2007 Folie: 1

Mehr

1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13

1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13 Inhalt Vorwort: «Klären Sie vorgängig...» 11 1. Die Krankenversicherung: ein Überblick 13 Das deckt die Krankenversicherung ab 14 Grundversicherung: für alle obligatorisch 15 Zusatzversicherungen: Leistungen

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances 12. Fortbildungstagung des Kollegiums für Hausarztmedizin (KHM) (Luzern, 24. und 25. Juni 2010 KKL) Zweiklassenmedizin und Versicherungen Médecine à deux Vitesses et Assurances Workshop Marc Müller Präsident

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Zusammenstellung der Spitaltarifstrukturen in allen Kantonen (Stand 2007)

Zusammenstellung der Spitaltarifstrukturen in allen Kantonen (Stand 2007) Zusammenstellung der Spitaltarifstrukturen in allen Kantonen (Stand 2007) Kanton Tarifstruktur in öffentlichen und öffentlich subventionierten Spitälern (Akutsomatik) OKP-Versicherung (KV-Bereich) Berechnungsgrundlage

Mehr

Das vorliegende Dokument bietet Informationen zu folgenden Themen:

Das vorliegende Dokument bietet Informationen zu folgenden Themen: Allgemein gültige Informationen zuhanden der Klientinnen und Klienten der Spitex-Organisationen mit Leistungsaufträgen der Gemeinden resp. des Kantons im Kanton Schwyz Das vorliegende Dokument bietet Informationen

Mehr

Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen

Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen LEISTUNGSÜBERSICHT 2015 Die attraktiven Versicherungspakete. Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen Leistungen für Alternativmedizin, Brillengläser und Kontaktlinsen,

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Ausgabe 2012 STATISTIK ALTERS- UND PFLEGEHEIME

Ausgabe 2012 STATISTIK ALTERS- UND PFLEGEHEIME Ausgabe 2012 STATISTIK ALTERS- UND PFLEGEHEIME INHALT Alte Menschen 4 Ständige Wohnbevölkerung, nach Kanton 4 Ständige Wohnbevölkerung, Total Schweiz 5 Klienten/-innen bei Lang- und Kurzaufenthalten nach

Mehr

Finanzielle Sicherheit im Alter

Finanzielle Sicherheit im Alter Finanzielle Sicherheit im Alter Referat: Urs Hofstetter, Direktor Ausgleichskasse Luzern Altersforum Kanton Luzern, 30. August 2010 Ausgleichskasse Luzern Würzenbachstrasse 8, Postfach, 6000 Luzern 15

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12. Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.2010 Übersicht Zahlen und Trends in der Langzeitpflege Pflegefinanzierung auf

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001 Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 1 Kommentierte Grafiken zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung 1996-2 Seite Kostenentwicklung im Gesundheitswesen: Vergleich mit den umliegenden Ländern... 1

Mehr

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 1. Tarifschutz Die Non-Profit-Spitex ist aufgrund ihres gesetzlichen Versorgungsauftrags

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Positionspapier - Anhang

Positionspapier - Anhang Positionspapier - Anhang Transparenz in der Krankenversicherung (Entwurf vom 26.07.2006) Bausteine der Transparenz Die Krankenversicherungswesen steht im Zentrum des öffentlichen Interesses und unterliegt

Mehr

Zusätzliche Versicherungsbedingungen (ZVB) für die Spitalversicherung CLINICA gemäss VVG. Ausgabe 01. 10

Zusätzliche Versicherungsbedingungen (ZVB) für die Spitalversicherung CLINICA gemäss VVG. Ausgabe 01. 10 (ZVB) für die Spitalversicherung CLINICA gemäss VVG Ausgabe 01. 10 Inhaltsverzeichnis :: I. Allgemeines 3 Art. 1 Rechtsgrundlagen 3 Art. 2 Zweck 3 Art. 3 Versicherungsangebot 3 Art. 4 Vorgeburtlicher Versicherungsabschluss

Mehr

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Prof. Dr. Marko Köthenbürger 16. Juni 2015 Aufbau Einleitung Wirtschaftliche Relevanz Gesundheitswesen Schweiz Ausgabenanteil am Bruttoinlandprodukt

Mehr

Verordnung über das Krebsregister. vom 14. Dezember 2010. Der Regierungsrat des Kantons Zug, beschliesst: 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen

Verordnung über das Krebsregister. vom 14. Dezember 2010. Der Regierungsrat des Kantons Zug, beschliesst: 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Kanton Zug Regierungsrat Auszug aus dem Protokoll Sitzung vom. Dezember 00 ek Versandt am 5. DEZ. 00 Verordnung über das Krebsregister vom. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf Art.

Mehr

Spitex Obermarch Klienten Information 2016

Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Allgemein gültige Informationen zuhanden der Klientinnen und Klienten der Spitex-Organisationen mit Leistungsaufträgen der Gemeinden resp. des Kantons im Kanton

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Regionale Kostenunterschiede im Schweizer Gesundheitswesen

Regionale Kostenunterschiede im Schweizer Gesundheitswesen Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit Regionale Kostenunterschiede im Schweizer Gesundheitswesen Warum zahlt

Mehr

Verbundlösungen für die Pflege und Betreuung im Altersbereich

Verbundlösungen für die Pflege und Betreuung im Altersbereich Manual Version 3.0 Wissenschaftliche Studie Verbundlösungen für die Pflege und Betreuung im Altersbereich Hotline: Tel. 058 934 68 88 Email: daniel.imhof@zhaw.ch Tel. 058 934 78 98 Email: sylvia.deboni@zhaw.ch

Mehr

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft.

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) (Grundversicherung) OKP Grundversicherung Ambulante Behandlungen

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Die attraktiven Versicherungspakete

Die attraktiven Versicherungspakete Das ÖKK Angebot 2011 Die attraktiven Versicherungspakete ÖKK FAMILY Das vorteilhafte Versicherungspaket für die ganze Familie, die Wert auf Prävention, Alternativmedizin und komfortable Leistungen bei

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart

PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart kmu-krankenversicherung Bachtelstrasse 5 8400 Winterthur Tel. 052 / 269 12 60 Fax 052 / 269 12 65 info@kmu-kv.ch www.kmu-kv.ch PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen LUSTAT news 19. Dezember 2008 Medienmitteilung Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen versität Luzern wächst weiter Die versität Luzern erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Im Wintersemester

Mehr

Leistungsvereinbarung mit Spitex Laufental. 1. Zweck der Leistungsvereinbarung. 1. Zweck der Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung mit Spitex Laufental. 1. Zweck der Leistungsvereinbarung. 1. Zweck der Leistungsvereinbarung Leistungsvereinbarung mit Spitex Laufental Neu 1. Zweck der Leistungsvereinbarung Die Mitgliedsgemeinde Nenzlingen überträgt mit dieser Vereinbarung die Hilfe und Pflege zu Hause an die SPITEX Laufental.

Mehr

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung?

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? VAKA Gesundheitsforum 26. Mai 2015, Aarau Referat Ruth Humbel Nationalrätin CVP, Mitglied SGK Spannungsfelder Spannungsfeld: Nationales

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler, Geburtshäuser und Pflegeheime in der Krankenversicherung 1

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler, Geburtshäuser und Pflegeheime in der Krankenversicherung 1 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler, Geburtshäuser und in der Krankenversicherung 1 (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 1. Januar 2009) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Europäische Gesundheitskooperation III

Europäische Gesundheitskooperation III Pilotprojekt SG-FL - Europäische Gesundheitskooperationen 1 Europäische Gesundheitskooperation III Das grenzüberschreitende Pilotprojekt Fürstentum Liechtenstein 10. Dezember 2009 Peter Altherr Leiter

Mehr

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz PROJEKTKOOPERATION BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUERO.CH. WWW.BUERO.CH MATTHIAS WÄCHTER FORSCHUNG

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007 Unfallversicherung Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Zweck und Grundlagen 5 1 Gemeinsame Bestimmungen 1.1 Begriffe......................................5

Mehr

Anhang. zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz. der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug. gültig ab 1.

Anhang. zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz. der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug. gültig ab 1. Anhang zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug gültig ab 1. August 2010 Legende zum Anhang Beschluss der BKZ vom 12. März 2010, ersetzt

Mehr

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung Versicherungsangebot für Privatkunden Leistungsübersicht Krankenversicherung Ihre Gesundheit steht bei uns im Mittelpunkt Darum können Sie auf uns zählen. Leistungen der Spitalzusatzversicherung in Ergänzung

Mehr

Taxordnung 2004 für das Spital Grenchen

Taxordnung 2004 für das Spital Grenchen Taxordnung 2004 für das Spital Grenchen 817.428.1 vom 4. Dezember 2003 A. Aufnahmebedingungen 1. In das Spital Grenchen werden spitalbedürftige Einwohner und Einwohnerinnen des Kantons Solothurn und Einwohner

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 11.5129.02 GD/P115129 Basel, 1. Juni 2011 Regierungsratsbeschluss vom 31. Mai 2011 Interpellation Nr. 36 Salome Hofer betreffend Gesundheitskosten

Mehr

Die Krankenversicherungsprämien

Die Krankenversicherungsprämien Die Krankenversicherungsprämien 2014 Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Esther Waeber-Kalbermatten, Vorsteherin Medienkonferenz am 26. September 2013 Durchschnittsprämie Erwachsene 2014 (ab

Mehr