WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012"

Transkript

1 Ausgabe 9 / September 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die Aussicht auf eine noch großzügigere Liquiditätsversorgung durch die führenden Notenbanken hat das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten im Berichtszeitraum vom Mitte Juli bis Mitte August geprägt. Die Ankündigung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, den Euro mit allen Mitteln zu erhalten, weckte die Erwartungen der Anleger. Spekulationen über eine unmittelbar bevorstehende Wiederaufnahme der umstrittenen Ankäufe von Staatsanleihen der Problemländer kamen auf. Ziel dieser Strategie ist die Verringerung der Zinskosten und der Schuldenlast von Ländern wie Griechenland, Spanien und Italien. Auch wiesen die deutsche Bundeskanzlerin Merkel und der französische Staatspräsident Hollande auf ihre Entschlossenheit hin, den Bestand der Euro-Zone unter allen Umständen zu sichern. So kam der Eindruck auf, auch Deutschland sei mit dem weiteren Ankauf von Staatsanleihen aus Ländern mit Refinanzierungsproblemen einverstanden. Außerdem traten Spekulationen auf eine zusehends expansive Geldpolitik der amerikanischen und britischen Notenbank auf. Zeichen einer weiteren Lockerung der Geldpolitik trafen auch aus China ein. Hier deuteten die Konjunkturdaten auf eine nach wie vor unterdurchschnittlich expandierende Wirtschaft hin. Diese Erwartungen wurden im Handelsverlauf kräftig enttäuscht. An der Pressekonferenz nach der Sitzung des Offenmarktausschusses stellte der EZB-Präsident Mario Draghi zwar den Ankauf von Staatsanleihen aus Schuldenstaaten in Aussicht. Er verband seine Ankündigung aber mit der Forderung, die betroffenen Länder sollten zuvor ein Hilfegesuch beim europäischen Rettungsfonds ESM bzw. EFSF stellen und Auflagen zu Wirtschaftsreformen akzeptieren. In den kommenden Wochen würden hierzu genaue Modalitäten erarbeitet. Den Leitzinssatz beließ die EZB wie angenommen auf dem historischen Tiefstand von 0,75 Prozent. Als Reaktion hierauf gingen die Anleger unmittelbar dazu über, ihre in den Portfolios kräftig angehobene Gewichtung von Risikoassets zu reduzieren. Neben der Entscheidung der EZB wurden auch die Beschlüsse der amerikanischen und britischen Notenbank tendenziell mit Enttäuschung aufgenommen. Die Notenbanken erklärten, vorerst keine Änderung ihrer jeweiligen Geldpolitik vorzunehmen. Gegen Ende der Berichtsperiode kehrte die Zuversicht unter den Anlegern zurück. Hoffnungen setzten sich durch, die internationalen Notenbanken würden die Geldschleusen doch erneut öffnen, um die europäische Staatsschuldenkrise zu mildern und die schwächelnde Weltkonjunktur zu stützen. Risikoreiche Anlagen wurden daraufhin wieder verstärkt gesucht. WÄHRUNGEN Empfehlung Anleger Kreditnehmer US-Dollar (USD) abbauen kurzfristigspekulativ / langfristigspekulativ Schw. Franken (CHF) abbauen kurzfristigspekulativ / langfristigattraktiv Jap. Yen (JPY) abbauen kurzfristigspekulativ / langfristigspekulativ Polnischer Zloty abbauen Südafrikanischer Rand abbauen Tschechische Krone abbauen WÄHRUNG IM BLICKPUNKT Kanadischer Dollar STARPLAN TOP CALLGELD abbauen AUCH ALS - NEWSLETTER UND ÜBER DAS VR-BANKENPORTAL ERHÄLTLICH

2 STARPLAN TOP CALLGELD / SONSTIGE WÄHRUNGEN 2 / 8 STARPLAN Top Callgeld STRATEGIE Vor etwa vier Wochen hatte sich die Lage an den Fremdwährungsmärkten ein wenig entspannen können. Insbesondere die Entscheidung der Europäischen Zentralbank, Anfang Juli die Leitzinsen um 25 Basispunkte von einem Prozent auf 75 Basispunkte zu senken, sorgte für entsprechenden Auftrieb bei den höher verzinslichen Währungen. Besondere Aufmerksamkeit erhielt die Senkung der Einlagenfazilität, sie wurde analog um 25 Basispunkte auf Null zurückgenommen. Kurz darauf fielen die Bestandshaltungen in der entsprechenden Bilanzposition signifikant, die Banken hatten die nun unverzinsten Gelder lediglich auf das Kontokorrent zurückgebucht. Die Liquiditätsreserve bewegte sich in den vergangenen vier Wochen auf einem Niveau von etwa 800 Mrd. Euro. Die zweistufige Strategie von zinstragenden Währungen und Sicherheitswährungen hat sich in den vergangenen vier Wochen bewähren können. Die schwedische Krone konnte sich unter dem Eindruck der sich wieder verschärfenden Euro-Krise sehr gut entwickeln. Aber auch der polnischer Zloty und die norwegische Krone lieferten positive Beiträge. Leider konnte der ungarische Forint obwohl sich keine negativen Nachrichten aus den Gesprächen mit dem IMF zeigen nicht richtig Tritt fassen. Hier scheint der Markt mögliche Zinssenkungen bereits vorwegzunehmen. Das Umfeld in den Fremdwährungsmärkten wird schwierig bleiben. Grund dafür ist die wieder aufgenommene Diskussion um die Nachverhandlungen des Rettungspaketes für Griechenland. Dabei schwingt immer auch ein möglicher Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone mit. WERTENTWICKLUNG /03 06/04 06/05 06/06 06/07 06/08 06/09 06/10 06/11 06/12 Wertentwicklung von EUR, die seit dem gemäß den Empfehlungen von STARPLAN Top Callgeld angelegt wurden. ZUSAMMENSETZUNG 16,50 23,20 18,80 24,20 NOK PLN HUF CZK TRY 17,30 Polnischer Zloty (PLN) Der Zloty setzte seinen Aufwärtstrend gegenüber dem Euro im Berichtszeitraum fort, obwohl die Hinweise der polnischen Zentralbankvertreter das Gegenteil erwarten ließen. Die Währung profitierte insbesondere von einer ausgeprägten Nachfrage nach Zloty-Anleihen angesichts des existierenden Zinsvorsprungs. Per Saldo schwächte sich der Euro um 2,5 Prozent auf 4,073 polnische Zloty ab. Die polnische Wirtschaft hat sich im ersten Halbjahr unbeeindruckt vom schwächeren Wachstum in der Euro-Zone gezeigt. Nur zuletzt deuteten sich leichte Abkühlungstendenzen an. Allerdings: Dank einer starken Binnennachfrage ist Polen weniger abhängig von Exporten in die EU als andere osteuropäische Staaten wie Ungarn oder Tschechien. Für dieses Jahr erwarten wir einen leicht rückläufigen privaten Konsum und daher ein BIP-Wachstum von nur noch 3,2 Prozent. Nach der überraschenden Zinsanhebung im Mai hat die polnische Notenbank ihren Leitzins im Juli bei 4,75 Prozent belassen. Die rückläufige Inflationsrate sowie schwächere Konjunkturdaten aus Polen selbst und auch aus Deutschland waren die Hauptgründe für diese Entscheidung. Vor dem Hintergrund sich eintrübender Konjunkturdaten verschob sich die Rhetorik der Notenbank in den letzten Wochen in Richtung einer wieder lockereren Geldpolitik. Einige Zentralbankratsmitglieder favorisierten gar bereits eine Leitzinssenkung. Für die nächsten sechs Monate ist das Aufwertungspotenzial des Zloty jedoch ausgereizt dies nach der starken Bewegung der vergangenen Wochen. Die weiterhin relativ robuste wirtschaftliche Lage in Polen und das im Verhältnis zur Euro-Zone nach wie vor hohe Zinsniveau dürften dem Zloty in einem positiveren Marktumfeld jedoch auf Jahressicht weiter Auftrieb verleihen. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 4,80 4,60 4,40 4,20 3,80 3,60 08/11 10/11 12/11 02/12 04/12 06/12 08/12 1 EUR in PLN 90-Tage-Linie PLN 200-Tage-Linie PLN DREIMONATSINTERBANKENSATZ 8,00 7,00 6,00 5,00 3,00 2,00 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im PLN Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

3 US-DOLLAR (USD) 3 / 8 US-Dollar (USD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Der Kurs des US-Dollars sah sich im Berichtszeitraum einem schwankungsintensiven Verlauf ausgesetzt. Zunächst gewann die US-Valuta gegenüber dem Euro weiter an Wert. Der Euro fiel in der Spitze auf 1,2059 US-Dollar. Die Ankündigung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), im Rahmen des EZB-Mandates alles Notwendige zu tun, um den Euro zu erhalten, löste dann jedoch eine Trendwende aus. Per Saldo gab der Greenback gegenüber dem Euro geringfügig nach. Die europäische Gemeinschaftswährung legte um 0,38 US-Cents auf 1,2288 US-Dollar zu. Die US-Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2012 nur noch um 1,5 Prozent gewachsen (Q/Q, annualisiert). Sie hat sich damit weiter abgeschwächt; bereits im ersten Quartal hatte sie sich auf 2,0 Prozent Wachstum abgekühlt. Die Prognose für das BIP-Wachstum im Jahr 2012 und 2013 sehen wir bei je 2,0 Prozent. Der niedrigere Ölpreis hat jüngst zu einer geringeren jährlichen Inflationsrate auf aktuell 1,4 Prozent beigetragen. Auf Jahresendsicht sehen wir die jährliche Teuerungsrate bei 2,4 Prozent. Der Euro dürfte auch in den kommenden Monaten unter Abgabedruck stehen, da keine Lösung der Euro-Schuldenkrise in Sicht ist. Auch der durch die EZB geschürte Optimismus dürfte kaum anhalten. So drohen in der nächsten Zeit verschiedene Risiken, etwa politische Unsicherheiten, die spanische Bankenkrise und Ungewissheit über den Verbleib Griechenlands in der Europäischen Währungsunion (EWU). Erschwerend kommt für den Euro hinzu, dass aufgrund der Sparprogramme mit herben Wachstumseinbußen in der EWU zu rechnen ist. Sie werden sich zwar je nach Land unterschiedlich stark zeigen Stichwort Europa der zwei Geschwindigkeiten. Letztlich wird die Euro-Zone wohl kaum auseinanderbrechen. Zudem dürfte mittelfristig deutlich werden, dass die Rettungsschirme groß genug sind, um weiteren Ländern Zuflucht zu gewähren. Eine weitere Eskalation der Euro-Krise sollte sich damit vermeiden lassen. Da auch die angegangenen Strukturreformen in der EWU mittelfristig greifen, dürften die Euro-Zone und damit auch der Euro auf Jahressicht besser dastehen als heute. sollten die in den letzten Jahren omnipräsenten US-Strukturprobleme den Dollar in seinem übergeordneten Abwärtstrend bestätigen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM US-LEITZINSSATZ DER US-NOTENBANK 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 Leitzinssatz der Fed Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im USD VERLAUF EUR/USD UND PROGNOSE VON 55 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 08/09 02/10 08/10 02/11 08/11 02/12 08/12 08/06 08/07 08/08 08/09 08/10 08/11 08/12 08/13 1 EUR in USD Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 55 Banken Höchste Prognose von 55 Banken ZINSEN Eine schnelle und merkliche Erholung der US-Wirtschaft erwarten wir nicht, so dass kein konjunkturell begründeter Zinsanstieg zu erwarten sein sollte. Zurzeit gewichtet die US-Politik das Ziel einer niedrigen Arbeitslosigkeit stärker als jenes eines ausgeglichenen Haushalts. Aktuell läuft außerdem das Tauschprogramm Operation Twist und ein weiteres Ankaufprogramm startet im nächsten Jahr. Darum gegen wir weiter davon aus, dass die US-Notenbank (Fed) die Leitzinsen auch im kommenden Jahr im Korridor zwischen 0% und 0,25% belassen wird. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM US-DOLLAR AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,46 0,45 0,44 0,43 0,42 0,41 0,40 0,39 0,38 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-USD-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Die europäische Staatsschuldenkrise wird zunächst weiterhin Druck auf den Euro ausüben. Mit einem schwankungsintensiven und tendenziell steigenden Kursverlauf des US-Dollars muss daher zunächst noch gerechnet werden. Gegen Ende des zweiten Quartals 2013, wenn in Europa erste Anzeichen einer allgemeinen Entspannung auftreten dürften, sollte jedoch wegen der Probleme in der US-Wirtschaft und aufgrund der hohen Verschuldungsquote in den USA eine Wiederaufnahme des Abwärtstrends des US-Dollars einsetzen. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in die amerikanische Währung daher weiterhin nicht empfohlen werden. Kreditnehmer: Nachdem der Euro Ende Juli die psychologische Grenze von 1,20 Dollar je Euro verteidigte, zeigte sich die Gemeinschaftswährung zuletzt rebellisch. Ob die Robustheit des Euro gegenüber dem Greenback von Dauer sein wird, entscheidet sich möglicherweise im September. Dann könnten richtungsweisende Entscheidungen für die nähere Zukunft der Euro-Zone getroffen werden. Die nächste Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) über die Modalitäten des neuen Anleiheprogramms, die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Fiskalpakt sowie der Troika-Bericht über den Stand der griechischen Reformen stehen auf der Agenda. Über eines dürfen die anstehenden Entscheidungen jedoch nicht hinwegtäuschen: Sie bringen den südeuropäischen Regierungen lediglich Zeit, ihre jeweilige Fiskalpolitik zu konsolidieren und somit das Vertrauen in den europäischen Währungsraum wiederherzustellen. Bei Eintreten der gewünschten Beruhigung in der Euro-Zone könnte der Euro weiter an Boden gewinnen. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,2414 1,2443 1,2473

4 SCHWEIZER FRANKEN (CHF) 4 / 8 Schweizer Franken (CHF) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Auch in den vergangenen Wochen sah sich der Schweizer Franken einem hohen Anlageinteresse ausgesetzt. Hintergrund war die insgesamt geringe Risikobereitschaft, die auf die wahrgenommene Gefahr eines Auseinanderbrechens der Euro-Zone zurückzuführen war. Dank massiver Interventionen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) verharrte die eidgenössische Währung allerdings weiterhin knapp oberhalb der avisierten Untergrenze von 1,20 Schweizer Franken je Euro. Insbesondere zu Beginn des Betrachtungszeitraums kann wegen des zu diesem Zeitpunkt vorherrschenden hohen Unsicherheitsniveaus von erheblichen Markteingriffen ausgegangen werden. Im Monatsvergleich legte der Euro unwesentlich zu, d.h. 0,05 Rappen auf 1,2012 Schweizer Franken. Die schweizerische Volkswirtschaft trotzt auch im ersten Quartal allen Widrigkeiten. Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Quartalsvergleich hat das Bruttoinlandsprodukt selbst die höchsten Erwartungen übertroffen. Treibender Faktor der Nachfrage ist und bleibt der private Konsum, während die anhaltende Franken-Stärke die Exporte nach wie vor belastet. Wachstumseinbußen im Zusammenhang mit der Haushaltskonsolidierung in der EWU, die globale Konjunkturberuhigung sowie der auch weiterhin relativ starke Franken dämpfen die Exportaussichten. Gerade angesichts eines Negativwachstums in einigen Ländern der Euro-Zone sticht die schweizerische Wirtschaft dennoch positiv hervor. Gemessen an der Kaufkraftparität ist der Schweizer Franken derzeit deutlich überbewertet. Mittel- und langfristig kann davon ausgegangen werden, dass sich die europäische Staatsschuldenkrise, die Furcht vor einer globalen Rezession sowie weitere Unsicherheiten beruhigen werden. Sollten diese Annahmen eintreffen, entsteht Spielraum für eine Abschwächung des Schweizer Frankens. Dem Euro würde sich dann ein Zuwachspotenzial auf rund 1,25 Schweizer Franken eröffnen. Auf der anderen Seite hat die Schweizer Nationalbank mit ihren Interventionen unter Beweis gestellt, dass sie ihrer Ankündigung nachkommt, die Untergrenze von 1,20 Schweizer Franken pro Euro zu verteidigen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER SCHWEIZERISCHEN NATIONALBANK 0,40 0,35 0,30 0,25 0,20 0,15 0,05 Leitzinssatz der SNB Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im CHF VERLAUF EUR/CHF UND PROGNOSE VON 44 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,80 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 08/09 02/10 08/10 02/11 08/11 02/12 08/12 08/06 08/07 08/08 08/09 08/10 08/11 08/12 08/13 1 EUR in CHF Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 44 Banken Höchste Prognose von 44 Banken ZINSEN Im Kampf gegen die Franken-Stärke ist die SNB im August zur Nullzinspolitik übergegangen und hat das Zielband für den 3-Monats-CHF-Libor auf 0 bis 0,25 Prozent verengt. Eine Normalisierung der ausgesprochen offensiven Geldpolitik ist angesichts der hohen Attraktivität der Währung auf absehbare Zeit keine Option. Die Einführung der Wertuntergrenze im Verhältnis zum Euro birgt auf mittlere Sicht Inflationsgefahren, da die Notenbank durch die Interventionen die heimische Geldmenge ausweitet sie kauft Euro und versorgt den Markt mit Schweizer Franken. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM SCHWEIZER FRANKEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,05-0, ,15-0,20 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-CHF-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: kann von schwächeren Franken-Notierungen ausgegangen werden. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in die Währung der Schweiz daher weiterhin nicht empfohlen werden. Kreditnehmer: Ein Verlust von 1,70 Milliarden Franken im ersten Quartal 2012 und die massive Anhäufung von Devisenreserven hatten die Kritiker der Schweizer Notenbank (SNB) auf den Plan gerufen. Die kompromisslose Verteidigung der Kursuntergrenze von 1,20 Franken je Euro wurde in Frage gestellt und sogar als Risiko eingestuft. Mit dem nun veröffentlichten Konzerngewinn von 6,50 Milliarden Franken im ersten Halbjahr 2012 haben die Notenbanker die Kritik verstummen lassen. Dieses Ergebnis hat den Druck auf den Franken wieder etwas verringert und die SNB in ihrer bisherigen Vorgehensweise bestätigt. Die Kursuntergrenze wird in den nächsten Tagen ihren ersten Geburtstag feiern. Dass man sie bis heute halten konnte, darf als Achtungserfolg der eidgenössischen Währungshüter angesehen werden. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,2014 1,1838 1,1593

5 JAPANISCHE YEN (JPY) 5 / 8 Japanischer Yen (JPY) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Im Berichtszeitraum von Mitte Juli bis Mitte August fiel auch der Kursverlauf des japanischen Yen volatil aus. Vor dem Hintergrund hoher Risikoaversion setzte die Währung ihren Aufwärtstrend zunächst fort. Mit einem Stand von 94,09 japanischen Yen sank der Euro zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit fast zwölf Jahren. Eine Trendwende löste die Stimmungsaufhellung aus, welche die Äußerungen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) hervorgerufen hatten. Am Ende der Betrachtungsperiode lag der Euro mit 97,06 japanischen Yen sogar leicht im Plus. Schon 2011 hatte sich der Yen sehr robust gezeigt, obwohl sich die globalen Wirtschaftsperspektiven eintrübten und die europäische Staatsschuldenkrise ihren Lauf nahm. Die Stärke des Yen rührte daher, dass die wirtschaftliche Schwäche Japans und die dauerhaft niedrigen Zinsen in den Hintergrund traten. Anfang 2012 schienen diese Faktoren zwar weniger ins Gewicht zu fallen, haben der Währung in den vergangenen Wochen aber zu neuer Stärke verholfen. Für das laufende Jahr rechnen wir mit einer konjunkturellen Erholung Japans, was wir namentlich den Investitionen in den Wiederaufbau der von der Atomkatastrophe 2011 betroffenen Landesteile zurechnen. Einer Wachstumsrate von 2,5 Prozent in diesem Jahr dürfte dann aber ein leicht schwächeres Jahr 2013 folgen. Wir rechnen mit einem Rückgang der Expansionsdynamik auf 1,4 Prozent. Dabei zeigt der Quartalsverlauf, dass das Wachstumstempo schon Anfang 2013 wieder leicht an Boden verlieren könnte. Die Kosten der Atomkatastrophe haben 2011 die angespannte Haushaltslage verschärft. Auch im Jahr 2012 wird das Budgetdefizit mit 8,6 Prozent des BIP deutlich ausfallen. Der Staatsverbrauch wird auch 2012 einen positiven Beitrag zum BIP leisten. Solange die Krise in der Euro-Zone das Anlegervertrauen belastet, wird der Euro gegenüber dem japanischen Yen unter Druck stehen und schwächer tendieren. Erst eine Deeskalation der Schuldenkrise ermöglichte es dem Euro, gegenüber der japanischen Währung an Boden zu gewinnen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER JAPANISCHEN NOTENBANK 0,50 0,40 0,30 0,20 Leitzinssatz der BoJ Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im JPY VERLAUF EUR/YEN UND PROGNOSE VON 46 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE /09 02/10 08/10 02/11 08/11 02/12 08/ /06 08/07 08/08 08/09 08/10 08/11 08/12 08/13 1 EUR in JPY Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 46 Banken Höchste Prognose von 46 Banken ZINSEN Im Kampf gegen die Deflation und den starken Yen hatte die japanische Notenbank im Oktober 2010 den Leitzins von Prozent auf bis Prozent gesenkt und seither auf diesem Niveau belassen. Aufgrund der wirtschaftlich angespannten Lage wird sie an dieser äußerst großzügigen Geldpolitik festhalten. Dies beinhaltet auch eine zusätzliche Ausweitung ihrer quantitativen Lockerungsmaßnahmen. Die Bank of Japan hält außerdem an ihrem Inflationsziel von einem Prozent fest. Gerade jüngst äußerte sie sich optimistisch, dass sie diese Marke erreichen und auch verteidigen können wird. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM JAPANISCHEN YEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,35 0,30 0,25 0,20 0,15 0,05 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-JPY-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Der Yen behält gegenwärtig noch seinen Status als sicherer Hafen und wird weiterhin von der europäischen Schuldenkrise profitieren. Allerdings wird die Zentralbank eine aggressive Aufwertung zu verhindern wissen. Das hohe Niveau des Yen bleibt ungerechtfertigt. Eine Abwertung ist mittelfristig zu erwarten. Auf lange Sicht erachten wir Anlagen in Japanische Yen als nicht empfehlenswert. Kreditnehmer: Der japanische Yen konnte in den vergangen Wochen seinen Status als sicherer Hafen erneut bestätigen und Notierungen von ca. 94 Yen je Euro erreichen. Kurstreibende Faktoren waren weniger konjunkturelle Ereignisse in Japan als vielmehr die Stimmungslage rund um die Staatsschuldenproblematik in der Euro-Zone. Die anhaltende Stärkephase der Nipponwährung belastet vermehrt die heimischen exportorientierten Unternehmen. Besonders belastet zeigt sich die Elektroindustrie, die in ihren Geschäftsplänen mit Umrechnungskursen von über 100 Yen je Euro kalkuliert hat. Somit gerät die japanische Notenbank (BoJ) zusehends in den Mittelpunkt des Interesses. Sie könnte mit Deviseninterventionen den Außenwert des Yen zumindest kurzfristig schwächen. Sollte sich der Kurs des Yens weiter festigen, wird der Griff der Währungshüter in den geldpolitischen Werkzeugkasten immer wahrscheinlicher. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 98,34 97,20 95,02

6 WÄHRUNG IM BLICKPUNKT 6 / 8 Kanadischer Dollar (CAD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Vor dem Hintergrund der anhaltenden Unsicherheiten setzte sich der Aufwärtstrend des Loonie gegenüber dem Euro auch während des Zeitraums von Mitte Juli bis Mitte August fort. Selbst die durch die Erklärung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgelöste allgemeine Erleichterung vermochte es nicht, diesen Trend zu beeinträchtigen. Am Ende der Betrachtungsperiode notierte der Euro bei 1,2155 kanadischen Dollar. Somit büßte die europäische Gemeinschaftswährung über 2,5 kanadische Cents bzw. mehr als 2,1 Prozent an Wert ein. Die kanadische Wirtschaft legte im ersten Quartal 2012 um 0,5 Prozent zu. Für das Gesamtjahr 2012 rechnen wir mit einem Wachstum von 2,1 Prozent. Einen wesentlichen Beitrag dazu werden wohl die Exporte leisten. Diese dürften vom moderaten Wirtschaftswachstum in den USA profitieren die USA sind der wichtigste Handelspartner ihres nördlichen Nachbarn. Risiken für Kanadas Wirtschaft erwachsen einem möglichen Rückgang der Rohstoffpreise sowie einer lauen US-Konjunktur. Darüber hinaus könnte die private Verschuldung den inländischen Konsum drücken und damit die Wirtschaftsleistung schwächen. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Unsicherheiten innerhalb der Euro- Zone und der deutlich höheren Wachstumsdynamik ist eine Fortsetzung der Euro-Abwertung nach wie vor möglich. Auf Sicht von sechs Monaten halten wir eine Abschwächung des Wechselkurses bis in den Bereich zwischen 1,18 CAD und 1,20 CAD für möglich. Zwar sollte die mittel- bis langfristige Entwicklung volatil bleiben. Für die nächsten zwölf Monate sehen wir für den Euro jedoch ein signifikantes Aufwertungspotenzial, das sich aus der erwarteten Beruhigung der europäischen Staatsschuldenkrise ergeben wird. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 1,50 1,45 1,40 1,35 1,30 1,25 1,20 08/11 10/11 12/11 02/12 04/12 06/12 08/12 1 EUR in CAD 90-Tage-Linie CAD 200-Tage-Linie CAD LANGFRISTIGE ENTWICKLUNG 1,80 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 1 EUR in CAD ZINSEN Seit September 2010 hält die kanadische Notenbank das Leitzinsniveau bei 1,0 Prozent. Somit konsolidiert sie die drei Zinserhöhungen, die sie Mitte 2010 vorgenommen hatte. Ihrer Einschätzung nach haben die Risiken eines schwächeren Wachstums in Europa, den USA und den Schwellenländern zugenommen. Trotzdem hält sie an der Ankündigung einer möglichen Rückführung der expansiven Geldpolitik zur Gewährleistung des Inflationsziels auf mittlere Sicht fest. DREIMONATSINTERBANKENSATZ 6,00 5,00 3,00 Wir rechnen weiterhin mit einer Leitzinsanhebung auf Sicht von zwölf Monaten. Dabei dürfte die Zentralbank allerdings insgesamt vorsichtig agieren; nach Ansicht ihres Vorsitzenden Carney stellt die anhaltende Stärke des kanadischen Dollars eine Herausforderung für die Wirtschaft des Landes dar. 2,00 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) in CAD Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR FAZIT Anleger: Vor dem Hintergrund des von uns erwarteten Abklingens der europäischen Staatsschuldenkrise sollten strategisch ausgerichtete Investoren Anlagen in die Währung des Landes meiden. Zwar sind kurz- bis mittelfristig noch Wertzuwächse des kanadischen Dollars möglich. neigt die Währung aber zur Schwäche.

7 SONSTIGE WÄHRUNGEN 7 / 8 Südafrikanischer Rand (ZAR) Die Währung Südafrikas sah sich in der Betrachtungsperiode einem volatilen Kursverlauf ausgesetzt. So geriet der Rand anfänglich unter Druck, nachdem die Notenbank den Leitzins unerwartet gesenkt hatte. Hintergrund war der anhaltende Rückgang der jährlichen Inflationsrate, was der südafrikanischen Zentralbank eine Herabsetzung des Leitzinses um 0,50 auf 5,0 Prozent ermöglichte. Positiv beeinflusst hat die Währung dann jedoch die höhere Risikoneigung der Anleger, die nach der Ankündigung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgekommen war. Letztlich schloss der Handel die Berichtsperiode bei 10,1221 südafrikanischen Rand je Euro auf nahezu unverändertem Niveau ab. Eine weitere Leitzinssenkung durch die südafrikanische Notenbank zeichnet sich ab. Gründe dafür sind der nur noch moderate Preisdruck und die nachlassende Konjunkturdynamik im Inland sowie die trüben Wirtschaftsaussichten für die Euro- Zone 30 Prozent der Exporte Südafrikas sind für den europäischen Markt bestimmt. Auf Sicht von drei Monaten rechnen wir mit einer Senkung um 0,50 auf dann 4,50 Prozent. Darüber hinaus gehende Senkungen erscheinen uns jedoch unwahrscheinlich. Der Realzins ist bereits negativ und eine weitere Schwächung des Rands dürfte nicht im Sinne der Notenbank sein; dies würde die Inflation abermals befeuern. Zwar könnte der südafrikanische Rand kurzfristig und im Rahmen einer technischen Reaktion auf seine jüngsten Kurseinbußen gegenüber dem Euro an Wert zulegen. Mittel- bis langfristig dürfte die Währung jedoch unter Druck bleiben, wenn sich die europäische Staatsschuldenkrise beruhigt und der Euro wieder erstarkt. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 12,00 11, ,50 1 9,50 9,00 1 EUR in ZAR 90-Tage-Linie ZAR 200-Tage-Linie ZAR DREIMONATSINTERBANKENSATZ 1 12,00 1 8,00 6,00 08/11 10/11 12/11 02/12 04/12 06/12 08/12 2,00 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im ZAR Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR Tschechische Krone (CZK) Im Zeitraum von Mitte Juli bis Mitte August gewann auch die tschechische Krone gegenüber dem Euro an Wert. Trotz ihres relativ niedrigen Zinsniveaus und der im Handelsverlauf einsetzenden Entspannung an den internationalen Finanzmärkten profitierte die Währung von ihrem Status als sicherer Hafen innerhalb Osteuropas. Per Saldo zog die tschechische Krone um 2,0 Prozent gegenüber dem Euro an. Die europäische Gemeinschaftswährung schwächte sich auf 24,916 tschechische Kronen ab. Die tschechische Wirtschaft schrumpfte zuletzt während drei aufeinander folgenden Quartalen. Im Jahr 2012 wird das BIP des Landes bestenfalls stagnieren. Neben dem Export bleibt insbesondere der private Konsum schwach. Ein fragiler Arbeitsmarkt und die Sparmaßnahmen der Regierung sind die Gründe hierfür. Die tschechische Regierung verfolgt einen rigiden Sparkurs, um das Haushaltsdefizit in diesem Jahr nach eigenen Angaben auf 3,0 Prozent des BIP zu reduzieren. Das jüngste Maßnahmenpaket beinhaltet namentlich auch Steuererhöhungen ab dem Jahr Insgesamt hat der Sparkurs der Regierung zu Unmut in der Bevölkerung geführt und die Regierungskoalition an den Rand eines Bruchs geführt. Die tschechische Zentralbank hat ihren Leitzins Ende Juni auf ein historisches Tief gesenkt. Mit nur noch 0,50 Prozent hat Tschechien sogar den niedrigsten Leitzins in der EU. Die Notenbank versucht die tschechische Wirtschaft zu beleben, seitdem sie unter der starken Abhängigkeit von der Euro-Zone leidet die Exporte in den Euro- Raum betragen knapp 50 Prozent des BIP. Weitere Kursgewinne der tschechischen Krone gegenüber dem Euro werden wohl ausbleiben. Denn nach der jüngsten und kräftigen Aufwertung und aufgrund des niedrigen Zinsniveaus fehlt entsprechendes Potenzial. Der Status Tschechiens als sicherer Hafen innerhalb Osteuropas dürfte der Krone längerfristig jedoch wieder Auftrieb verleihen. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 26,50 26,00 25,50 25,00 24, ,50 1 EUR in CZK 90-Tage-Linie CZK 200-Tage-Linie CZK DREIMONATSINTERBANKENSATZ 6,00 5,00 3,00 2,00 08/11 10/11 12/11 02/12 04/12 06/12 08/12 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im CZK Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

8 IMPRESSUM 8 / 8 IMPRESSUM LEGENDE EMPFEHLUNG ANLEGER: DZ PRIVATBANK S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxembourg-Strassen DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG Münsterhof 12 CH-8001 Zürich kaufen aufbauen halten abbauen verkaufen die Währung aktuell kaufen in Schwächephasen sukzessive kaufen bestehende Positionen beibehalten in Stärkephasen sukzessive verkaufen die Währung aktuell verkaufen Telefon LEGENDE WÄHRUNGSPROGNOSE: seitwärts Redaktion Portfoliomanagement LuxCredit Redaktionsschluss 28. August 2012 Wert des Euro steigt gegen über ausländischer Währung Wert des Euro sinkt gegen über ausländischer Währung LEGENDE EMPFEHLUNG KREDITNEHMER: HINWEIS: kurzfristig mittelfristig langfristig spekulativ attraktiv Break-even- Kurs: bis zu 12 Monate auf Sicht 3 Jahre auf Sicht 5 Jahre es ist mit hohen Währungsschwankungen zu rechnen es ist mit relativ geringen Währungsschwankungen zu rechnen gibt jenen Euro-Kurs an, bei dem der Zinsvorteil / -nachteil durch die Währungsveränderung ausgeglichen wird Alle Angaben in der Währungsinformation dienen ausschließlich der Information. Sie können eine persönliche Anlage- oder Kreditberatung nicht ersetzen und gelten nicht als Angebot zum Kauf oder Verkauf bestimmter Finanzprodukte. Die Inhalte dieser Währungsinformation sind unter Beachtung größtmöglicher Sorgfalt aktuell zusammengestellt worden. Sämtliche Daten und Prognosen können sich jedoch seit dem Druck verändert haben. Zukünftige Entwicklungen können aus den Daten nicht abgeleitet werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir trotz sorgfältiger Erstellung keine Haftung für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der Angaben übernehmen können.

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012 Ausgabe 7 / Juli 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni spitzte sich die europäische Schuldenkrise mit entsprechend negativen Auswirkungen auf das Handelsgeschehen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012 AUSGABE 3 / März 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum von Mitte Januar bis Mitte Februar verbesserte sich die Stimmungslage an den internationalen Finanzmärkten deutlich. Aufgrund der Absicht

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012 Ausgabe 10 / Oktober 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte August und Mitte September wurde das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten erneut von den Erwartungen auf eine

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012 Ausgabe 6 / Juni 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten war das Handelsgeschehen im Berichtszeitraum von Mitte April bis Mitte Mai von drastisch erhöhter Unsicherheit

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012 Ausgabe 11 / November 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte September und Mitte Oktober trat das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten in eine Phase der Konsolidierung und

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012 AUSGABE 2 / Februar 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Dezember bis Mitte Januar hielt die europäische Staatsschuldenkrise die Märkte weiter fest im Griff. Erhebliche Verunsicherung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Ausgabe 9 / September 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Im Zeitraum von Mitte August bis Mitte September sah sich der Handel an den internationalen Finanzmärkten

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012 Ausgabe 12 / Dezember 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten sah sich das Handelsgeschehen zwischen Mitte Oktober und Mitte November einer stetig steigenden Unsicherheit

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Ausgabe 4 / April 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Nachdem das erste Quartal des Jahres durch einen auf breiter Front nachlassenden Preisdruck,

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013 Ausgabe 1 / Januar 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung zwischen Mitte November und Mitte Dezember deutlich auf. Grund dafür war die Entscheidung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015 Ausgabe 7 / Juli 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE GRIECHENLAND AM ABGRUND PFUND UND YEN STEIGEN IN DER GUNST DER ANLEGER Auch im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli stand das Thema Griechenland

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015 Ausgabe 6 / Juni 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE VERHANDELN, DROHEN, VERHANDELN GRIECHENLANDKRISE STRAPAZIERT WEITER DIE NERVEN Auch im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni bestimmte die sich kontinuierlich

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2012 Ausgabe 8 / August 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten stand im Berichtszeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli unter dem Einfluss des EU-Gipfels.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011 AUSGABE 12 / Dezember 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten zeigte sich das Handelsgeschehen in den letzten Wochen erneut schwankungsintensiv. Das heftige Auf und Ab

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014 Ausgabe 12 / Dezember 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die schwersten Krisenjahre liegen hinter uns, das globale Wachstum hat sich im vergangenen Jahr wieder erholt, die ersten zaghaften Annäherungen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013 Ausgabe 5 / Mai 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte März und Mitte April war das Handelsgeschehen an den internationalen Märkten von einer hohen Volatilität geprägt. Zunächst nahm die

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014 Ausgabe 9 / September 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte August und Mitte September bestimmten die aktuelle Geldpolitik sowie Erwartungen über die künftige Ausrichtung der

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Ausgabe 8 / August 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte August gehörte die europäische Gemeinschaftswährung zu den

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Ausgabe 3 / März 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Der weltweite Zinssenkungswettlauf ist zwar schon einige Wochen in vollem Gange, aber seit Anfang März nimmt die

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Ausgabe 2 / Februar 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Der Euro dürfte die ersten Wochen dieses Jahres sicherlich gerne vergessen wollen. So brach die europäische

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014 Ausgabe 6 / Juni 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Spekulationen und Erwartungen an die Europäische Zentralbank hinsichtlich ihrer künftigen Geldpolitik beeinflussten in der Zeit von Mitte Mai bis

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG?

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Ausgabe 5 / Mai 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Seit Mitte April konnte der Euro seine Abwärtsbewegung beenden und Kursgewinne generieren. Die entscheidende

Mehr

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 13. September 2012 Japanischer Yen Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro erholte sich in

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014 Ausgabe 8 / August 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte Juli und Mitte August schalteten die internationalen Finanzmärkte in den Krisenmodus. In der Ukraine hatte sich die angespannte

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011 LUXEMBURG AUSGABE 05 / Mai 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Am 7. April war es endlich soweit. Wie von nahezu allen Beobachtern erwartet, hob die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Hauptrefinanzierungssatz

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014 Ausgabe 7 / Juli 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum sahen sich die internationalen Finanzmärkte einer hohen Volatilität ausgesetzt. Enttäuschend ausgefallene Wirtschaftsdaten, welche

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 25. Juli 2012 Schweizer Franken Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro verlor in den letzten

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011 LUXEMBURG AUSGABE 02 / Februar 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Europa der zwei Geschwindigkeiten manifestiert sich immer mehr. Laut einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes wuchs

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 2/2012 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) US-Arbeitsmarkt hellt sich weiter auf Die positiven Konjunkturzeichen setzen sich in den USA fort. Am Freitag präsentierte sich der Arbeitsmarktbericht

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern 28.10.2010 Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Agenda 1) Wirtschaftliches Umfeld 2) Zinsabsicherung: Lösungen

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Wege aus der Europäischen Schuldenkrise

Wege aus der Europäischen Schuldenkrise Wege aus der Europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag bei der Klausurtagung der Senatskanzlei am 15. Januar 2013 Prof. Dr. K.- W. Hansmann 1 1. Alle Graphiken

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Eine Währung sucht ihren Weg

Eine Währung sucht ihren Weg Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wechselkurse 05.02.2015 Lesezeit 4 Min Eine Währung sucht ihren Weg Der Euro fällt und fällt das macht kaum jemanden so nervös wie die jahrzehntelang

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Zinswende: USA und Europa gehen getrennte Wege

Zinswende: USA und Europa gehen getrennte Wege Dossier 2/9 16. Dezember 2 Zinswende: USA und Europa gehen Die Periode der unveränderten Leitzinsen in den USA geht nach über sieben Jahren zu Ende. Die Europäische Zentralbank (EZB) hingegen führt ihre

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro zum Sommeranfang: Ab in den Süden In den vergangenen vier Wochen gab es zwei wichtige Ereignisse für die Europäische Gemeinschaftswährung, die für viele Schlagzeilen gesorgt haben: Erstens die Wahlen

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität?

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? www.lynxbroker.de Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Der Countdown für den Euro läuft: Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen, ist nach

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil wächst unter Schwankungen USD %-Punkte USD Der US-Dollar konnte seine Gewinne gege

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil wächst unter Schwankungen USD %-Punkte USD Der US-Dollar konnte seine Gewinne gege Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Juni 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB Im Gegensatz zu den vorangegangenen Pressekonferenzen der Europäischen Zentralbank zum Zinsentscheid bekam der Euro- Wechselkurs Anfang August als Inflationshindernis

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler Bern, 10. Dezember 2015 Einleitende Bemerkungen von Ich werde in meinen Bemerkungen heute zunächst auf die Entwicklungen an den Finanzmärkten seit Mitte Jahr eingehen. Danach werde ich auf die Wirkungsweise

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Ihre Vorteile im Überblick! Von starken Währungen profitieren Investieren Sie in Devisen wie US-Dollar oder Britisches

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr