WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012"

Transkript

1 Ausgabe 10 / Oktober 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte August und Mitte September wurde das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten erneut von den Erwartungen auf eine noch großzügigere Liquiditätsversorgung durch die führenden Notenbanken der westlichen Welt geprägt. Eine Aussage des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, rief diese Hoffnungen im Juli hervor. Der EZB-Vorsitzende hatte informiert, im Rahmen des Mandats der EZB alles Erforderliche zu tun, um den Euro zu erhalten. Es entstanden Erwartungen, die europäische Notenbank werde demnächst wieder Anleihen der europäischen Länder mit Refinanzierungsschwierigkeiten erwerben, um deren Zinskosten zu drücken. Die Konsolidierung der Staatshaushalte soll dadurch erleichtert werden. Zunächst erhielten die Hoffnungen hierauf allerdings einen Dämpfer. Denn Vertreter der Deutschen Bundesbank lehnten Staatsanleihenkäufe erneut ab. Kritisch angemerkt hatten die Verantwortlichen die politischen Auswirkungen sowie die Risiken, die mit der weiteren Vergemeinschaftung von Staatsschulden verbunden sind. Gerüchte kursierten, nach denen der Präsident der Deutschen Bundsbank, Jens Weidmann, einen Rücktritt von seinem Amt erwogen hatte. In der Folge nahm die Risikobereitschaft der Investoren ab. In der zweiten Hälfte des Berichtszeitraums beschloss der Zentralbankrat der EZB, das neue Programm zum Ankauf von Anleihen der europäischen Schuldenstaaten zu etablieren. Unter den Anlegern löste diese Entscheidung Euphorie aus; die Risikoneigung der Marktteilnehmer erhöhte sich. Insbesondere die Bereitschaft der Europäischen Zentralbank, in der Höhe unbegrenzt Staatsanleihen der Problemländer zu erwerben, wurde mit großer Erleichterung aufgenommen. Einen weiteren Schub Optimismus erhielten die Märkte durch das Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichts, wonach der europäische Rettungsfonds (ESM) nicht gegen das Grundgesetz verstößt. Dem Urteil fieberten die Anleger schon seit Wochen entgegen, da ohne eine Zustimmung Deutschlands der ESM nicht in Kraft hätte treten können. Zwar verfügten die Richter, dass die Haftung Deutschlands ohne einen weiteren Beschluss des Parlaments völkerrechtlich bindend auf aktuell 190 Mrd. Euro begrenzt bleiben muss. Grundsätzlich aber sei der ESM mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar. Gegen Ende der Betrachtungsperiode hellte sich die Stimmung der Anleger weiter auf. Das Interesse an spekulativen Investments zog nochmals an. Hintergrund war die Bereitschaft der amerikanischen Zentralbank (Fed), ihre Geldpolitik über den Kauf von Wertpapieren erneut zu lockern. Zwar hatten die Investoren diese Maßnahme im Grundsatz erwartet. Ihr Umfang und ihre Ausgestaltung übertrafen jedoch die Erwartungen bei weitem. So beabsichtigt die US-Notenbank, bis auf weiteres monatlich mit Hypothekarkrediten unterlegte Wertpapiere in Höhe von zusätzlich 40 Mrd. US-Dollar zu erwerben. Darüber hinaus soll das bestehende Programm über die Reinvestition fälliger Anleihen und Zinszahlungen, die Operation Twist, bis zum Ende des Jahres fortgeführt werden. Zudem kündigte die Zentralbank an, den Leitzinssatz zumindest bis Mitte 2015 auf dem historisch niedrigen Niveau von max. 0,25 Prozent zu belassen. WÄHRUNGEN Empfehlung Anleger Kreditnehmer US-Dollar (USD) halten kurzfristigspekulativ / langfristigspekulativ Schw. Franken (CHF) abbauen kurzfristigspekulativ / langfristigattraktiv Jap. Yen (JPY) abbauen kurzfristigspekulativ / langfristigspekulativ Mexikanischer Peso Neuseeländ. Dollar Ungarischer Florint WÄHRUNG IM BLICKPUNKT Australischer Dollar STARPLAN TOP CALLGELD aufbauen halten aufbauen halten AUCH ALS - NEWSLETTER UND ÜBER DAS VR-BANKENPORTAL ERHÄLTLICH

2 STARPLAN TOP CALLGELD / SONSTIGE WÄHRUNGEN 2 / 8 STARPLAN Top Callgeld STRATEGIE Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und der amerikanischen Notenbank (Fed) prägten das Handelsgeschehen an den internationalen Devisenmärkten im Berichtszeitraum von Mitte August bis Mitte September. Die beiden Zentralbanken signalisierten, die Märkte mit zusätzlicher Liquidität zu versorgen. Dadurch legte sich die Befürchtung, dass der europäische Währungsraum auseinanderbrechen könnte. In der Folge legte der Euro auf breiter Front zu eine Entwicklung, die das STARPLAN Top Callgeld negativ beeinflusste. Allerdings hat sich das Konzept einer zweistufigen Strategie von zinstragenden und sicherheitsorientierten Währungen erneut bewährt. Es hat den Wertrückgang des STARPLAN Top Callgeldes in engen Grenzen gehalten. So glich der Anstieg der tschechischen Krone die Wertverluste anderer Währungen teilweise aus. Unter Druck geriet insbesondere der ungarische Forint. Ursächlich hierfür war die Erklärung des ungarischen Ministerpräsidenten Orban, dass sein Land die finanziellen Bedingungen des IWF für das neue Hilfsprogramm nicht akzeptieren könne. Da wir den Verlauf und den Ausgang der Verhandlungen mit dem IWF als ambivalent beurteilen, haben wir den ungarischen Forint verkauft und den Erlös vorübergehend in die schwedische Krone als sicheren Hafen investiert. Eine Woche später hat sich dann eine Einstiegschance im mexikanischen Peso ergeben, als dieser gegenüber dem Euro unter Druck geriet. Die schwedische Krone haben wir daher verkauft und den mexikanischen Peso in das Portfolio aufgenommen. Die Währung ist interessant, da die Wirtschaft Mexikos deutlich schneller wächst als die der Euro-Zone. Zudem ist das höhere Zinsniveau attraktiv. Die Währung sollte auch von dem jüngst verabschiedeten QE III-Programm der Fed sowie den expansiven Maßnahmen der EZB profitieren. WERTENTWICKLUNG /03 06/04 06/05 06/06 06/07 06/08 06/09 06/10 06/11 06/12 Wertentwicklung von EUR, die seit dem gemäß den Empfehlungen von STARPLAN Top Callgeld angelegt wurden. ZUSAMMENSETZUNG 22,90 17,60 17,80 21,80 NOK PLN MXN CZK TRY 19,90 Mexikanischer Peso (MXN) Im Berichtszeitraum beendete auch der mexikanische Peso den Handel gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung angesichts der Stimmungsaufhellung im Euro- Raum auf schwächerem Niveau. Der Euro verbesserte sich um 3,3 Prozent auf 16,6798 mexikanische Peso. Der im Verhältnis zu anderen Währungen nur geringe Wertverlust gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung ist dabei u.a. auf den nach wie vor interessanten Zinsvorsprung, über den der mexikanische Peso verfügt, zurückzuführen. In 2011 legte das mexikanische Bruttoinlandsprodukt (BIP) um insgesamt 3,9 Prozent zu. Das Wachstum zeigte sich auch im ersten Halbjahr dieses Jahres weiter sehr stabil. Das Land profitiert insbesondere von der im Vergleich zur EU robusteren US-Konjunktur. Für das Gesamtjahr erwarten wir daher eine stabile Wachstumsrate in Höhe von 4,0 Prozent. Seit Sommer 2009 liegt der Leitzins in Mexiko bei 4,5 Prozent. Da sich die Inflationsrate aktuell außerhalb des Zielkorridors der Zentralbank befindet, haben die mexikanischen Währungshüter anders alle viele andere Zentralbanken bisher die Zinsen nicht gesenkt. Der Inflationsanstieg ist in erster Linie auf eine schwache Ernte und einen damit verbundenen Anstieg der Nahrungsmittelpreise zurückzuführen. Da die Aussichten hinsichtlich des Wachstums und des Arbeitsmarktes in den USA für 2012 eher zuversichtlich stimmen, sollte im laufenden Jahr aufgrund einer erhöhten Exportnachfrage die mexikanische Inflationsrate oberhalb von 4 Prozent verharren. Mit Blick auf unsere Annahme, dass wir im kommenden Jahr mit einer Inflationsrate nur unwesentlich unter 4 Prozent rechnen, zeichnet sich in den kommenden zwölf Monaten keine Leitzinsänderung ab. Auf Sicht von drei Monaten sollte der mexikanische Peso zunächst stabil gegenüber dem Euro notieren. Vor allem die kurzfristig anhaltende Euro-Stärke läuft einer Erholung zuwider. Wegen der erwarteten stabilen Wachstumsrate der mexikanischen Volkswirtschaft dürfte die Währung mittelfristig ihren Aufwärtstrend gegenüber dem Euro jedoch wieder aufnehmen. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 2 19,00 18,00 17,00 16,00 15,00 09/11 11/11 01/12 03/12 05/12 07/12 09/12 1 EUR in MXN 90-Tage-Linie MXN 200-Tage-Linie MXN DREIMONATSINTERBANKENSATZ 9,00 8,00 7,00 6,00 5,00 4,00 3,00 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im MXN Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

3 US-DOLLAR (USD) 3 / 8 US-Dollar (USD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Die angekündigte Lockerung der Geldpolitik durch die führenden Zentralbanken setzte den US-Dollar im Berichtszeitraum einem erheblichen Abgabedruck aus. Insbesondere die nunmehr deutlich gesunkene Wahrscheinlichkeit eines Zusammenbruchs der Europäischen Währungsunion bewirkte eine erhebliche Zunahme der Risikoneigung der Marktteilnehmer. In deren Folge ließ das Interesse an dem als sicher angesehenen Greenback deutlich nach. Gefördert wurde der Abgabedruck darüber hinaus durch eine einseitige Euro-Short-Positionierungen des Marktes, die angesichts der geänderten Rahmenbedingungen im großen Maße zur Verlustbegrenzung aufgelöst wurden. Per Saldo büßte die US-Valuta gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung kräftig an Wert ein. Der Euro sprang um über acht US-Cents auf 1,3124 US-Dollar. Die Schwäche der US-Währung wurde darüber hinaus durch die Sorgen über den Zustand der US-Wirtschaft gefördert. So verwies beispielsweise die US-Notenbank in ihrer Begründung zur künftigen Geldpolitik auf die schwache Wachstumsdynamik in den USA, die hohe Arbeitslosigkeit und die unbefriedigende Investitionsneigung der Unternehmen. Auch bestünden angesichts der angeschlagenen Verfassung der Weltwirtschaft und der europäischen Staatsschuldenkrise erhebliche Konjunkturrisiken. Die veröffentlichten Konjunkturdaten bekräftigen die skeptische Einschätzung. Zwar legten beispielsweise die Einzelhandelsumsätze unerwartet deutlich um 0,9 Prozent zu, Hintergrund war allerdings der kräftige Anstieg der Energiepreise. Unter Ausklammerung der Energienachfrage zogen sie nur um 0,3 Prozent an. Es kamen Befürchtungen vor einer bevorstehenden Abschwächung der amerikanischen Konsumnachfrage auf, von der die US-Wirtschaft zu rund 70 Prozent abhängig ist. Enttäuschend entwickelte sich in den USA auch die Industrieproduktion. Im August verringerte sie sich um 1,2 Prozent. Nach seinem jüngsten Höhenflug sollte der Euro zunächst eine Phase der Konsolidierung durchlaufen. Auch darf das latent vorhandene Rückschlagspotential bei den Bemühungen zur Lösung, zumindest aber Entschärfung, der europäischen Staatsschuldenkrise nicht außer Acht gelassen werden. Insofern muss auf mittlere Sicht wieder mit einem steigenden US-Dollar gerechnet werden. Anschließend sollte der Euro aber neue Kraft schöpfen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM US-LEITZINSSATZ DER US-NOTENBANK 0,70 0,60 0,50 0,40 Leitzinssatz der Fed Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im USD VERLAUF EUR/USD UND PROGNOSE VON 48 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 09/09 03/10 09/10 03/11 09/11 03/12 09/12 09/06 09/07 09/08 09/09 09/10 09/11 09/12 09/13 1 EUR in USD Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 48 Banken Höchste Prognose von 48 Banken ZINSEN Eine schnelle merkliche Erholung der US-Wirtschaft sehen wir nicht, sodass konjunkturell begründet kein Zinsanstieg zu erwarten ist. Auch kündigte die amerikanische Notenbank an, ihren Leitzinssatz bis Mitte 2015 auf dem aktuellen Niveau zu belassen. Die amerikanische Zentralbank erklärte, ihre extrem expansive Geldpolitik selbst im Fall einer Wachstumsbeschleunigung noch weiter beizubehalten. Für die US-Politik steht das Ziel einer niedrigen Arbeitslosigkeit ganz oben auf der Prioritätsliste. Wir gehen daher davon aus, dass die Fed die Leitzinsen noch geraume Zeit im Korridor zwischen 0 Prozent und 0,25 Prozent belassen wird. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM US-DOLLAR AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,50 0,40 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-USD-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Angesichts des kräftigen Kursanstiegs des Euro, des existierenden Enttäuschungspotentials und des aus technischer Sicht überkauften Marktumfeldes erscheint zumindest mittelfristig ein erneuter Schwächeanfall der europäischen Gemeinschaftswährung im Verhältnis zum US-Dollar wahrscheinlich. Anschließend sollte der Greenback wegen der Probleme in der US-Wirtschaft und der hohen Verschuldungsquote in den USA aber seinen Abwärtstrends wieder aufnehmen. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in die amerikanische Währung daher weiterhin nicht empfohlen werden. Kreditnehmer: Der September war für den Euro insgesamt ein guter Monat. So konnte sich die zuletzt arg gebeutelte Gemeinschaftswährung innerhalb weniger Handelstage bei Kursen von über 1,30 Euro je US-Dollar erholen. Beflügelt wurden die Kursnotierungen durch die sich aufhellende Nachrichtenlage in der Euro-Zone und die Schützenhilfe der amerikanischen Notenbank, die ihrerseits ebenfalls ein Hilfspaket angeschoben hat. Ziel der Maßnahme ist es, mit Anleihenkäufen die langfristigen Kreditzinsen zu senken, um damit die Kreditnachfrage von Unternehmen anzukurbeln, die dann zu einer erhöhten Beschäftigung sowie der Stimulierung der heimischen Wirtschaft führen sollen. Interessant an dieser Situation ist zudem, dass sich das Stimmungsbild der Marktteilnehmer vorübergehend zu Gunsten des Euro gedreht zu haben scheint und die fiskalpolitische Lage in den USA auch kritische Seiten aufweist. Trotz dem derzeit günstigen Umfeld für den Euro sollten bei einer Finanzierung in der US-Valuta mögliche negative Kursschwankungen mit einkalkuliert werden. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,3005 1,3048 1,3051

4 SCHWEIZER FRANKEN (CHF) 4 / 8 Schweizer Franken (CHF) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Die Ankündigungen der Zentralbanken der USA und der Euro-Zone, ihre Geldpolitik weiter zu lockern, spiegelten sich auch im Kursverlauf des Schweizer Franken wider. Zunächst verharrte der Euro angesichts der anhaltenden Interventionen der Schweizer Nationalbank auf Höhe der von ihr festgesetzten Untergrenze von 1,20 Schweizer Franken. Wegen des zu Beginn des Betrachtungszeitraums noch vorherrschenden hohen Unsicherheitsniveaus sah sich die eidgenössische Währung nach wie vor ausgeprägtem Anlageinteresse ausgesetzt. Vor dem Hintergrund des sich im weiteren Verlauf aufhellenden Risikoumfeldes schwächte sich dann anschließend die Nachfrage an dem als sicher angesehenen Schweizer Franken ab. Innerhalb kurzer Zeit legte der Euro in der Spitze um nahezu zwei Rappen auf knapp 1,22 Schweizer Franken zu. Am Ende der Berichtsperiode wurde der Euro zu Kursen von 1,2165 Schweizer Franken gehandelt. Die Schweizer Wirtschaft kann sich der Belastungen der Euro-Krise nicht mehr erwehren. Nachdem sie viele Quartale Skeptiker in die Schranken gewiesen hat, kommt der BIP-Rückgang um 0,1 Prozent im zweiten Quartal recht überraschend. Vor allem Dienstleistungs- und Warenexporte sowie Ausrüstungsinvestitionen trugen zu dem Rückgang bei. Stützender Faktor ist und bleibt der private Konsum, während die anhaltende Franken-Stärke zunehmend zur Bürde für den Export wird. Die Wachstumseinbußen im Zusammenhang mit der Haushaltskonsolidierung in der EWU, die globale Konjunkturberuhigung sowie der auch weiterhin relativ starke Franken dämpfen die weiteren Aussichten. Mit einem erwarteten BIP-Plus von 0,9 Prozent hebt sich die Schweiz aber noch immer positiv von ihrem europäischen Umfeld ab. Gemessen an der Kaufkraftparität ist der Schweizer Franken derzeit weiterhin deutlich überbewertet. Mittel- und langfristig kann davon ausgegangen werden, dass sich die Krisen (europäische Staatsschuldenkrise, Furcht vor globaler Rezession etc.) erst stabilisieren und dann beruhigen werden. Sollte diese Annahmen eintreffen, entsteht Spielraum für eine Abschwächung des Schweizer Frankens. Dem Euro würde sich dann ein Zuwachspotential auf rund 1,25 Schweizer Franken eröffnen. Auf der anderen Seite hat die Schweizer Nationalbank mit ihren Interventionen unter Beweis gestellt, dass sie ihrer Ankündigung, die am 6. September des vergangenen Jahres eingeführte Untergrenze von 1,20 Schweizer Franken pro Euro mit allen Mitteln zu verteidigen, nachkommt. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER SCHWEIZERISCHEN NATIONALBANK 0,35 0,25 0,15 0,05 09/09 03/10 09/10 03/11 09/11 03/12 09/12 Leitzinssatz der SNB Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im CHF VERLAUF EUR/CHF UND PROGNOSE VON 37 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,80 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 09/06 09/07 09/08 09/09 09/10 09/11 09/12 09/13 1 EUR in CHF Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 37 Banken Höchste Prognose von 37 Banken ZINSEN Im Kampf gegen die Franken-Stärke ist die Schweizer Nationalbank im August zur Nullzinspolitik übergegangen und hat das Zielband für den 3M-CHF-Libor auf 0 0,25 Prozent verengt. Eine Normalisierung der ultra lockeren Geldpolitik ist angesichts der trotz des jüngsten Kursrückgangs aktuell noch hohen Attraktivität der Währung auf absehbare Zeit keine Option. Im Mai und Juni musste die Interventionstätigkeit massiv ausgeweitet werden, was sich im Reservewachstum von 68,3 bzw. 58,9 Mrd. Schweizer Franken (Mai bzw. Juni) zeigte. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM SCHWEIZER FRANKEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,08 0,06 0,04 0,02-0,02-0,04-0,06-0,08 - Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-CHF-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Zwar kann angesichts des latent vorhandenen Enttäuschungspotentials bei den Bemühungen zur Lösung zumindest aber Entschärfung der europäischen Staatsschuldenkrise jederzeit das Interesse an Anlagen in Schweizer Franken wieder zunehmen, zumindest längerfristig ist hingegen von schwächeren Franken-Notierungen auszugehen. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in die Währung der Schweiz daher weiterhin nicht empfohlen werden. Kreditnehmer: Pünktlich zum einjährigen Bestehen der Kursuntergrenze kam in die seit Monaten stagnierende Wechselkursentwicklung des Franken zum Euro plötzlich Bewegung. Die Aufwertung der Alpenwährung Richtung 1,22 Franken je Euro wurde anfangs noch mit der Spekulation erklärt, die Schweizerische Notenbank (SNB) plane eine sukzessive Anhebung des Mindestkurses. Die Aussagen der Währungshüter wenige Tage später bestätigten diese These allerdings nicht. Dass sich der Kurs anschließend trotzdem mit Abstand zur weiterhin definierten Kursuntergrenze von 1,20 Franken je Euro hielt, lässt sich vielmehr durch die rezessiven Entwicklungen in der Euro- Zone erklären. Sowohl die Ankündigung der EZB, unbegrenzt Anleihen zu kaufen, als auch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Gunsten des Euro-Rettungsschirms wurden von vielen Marktteilnehmern als Durchbruch in der europäischen Schuldenkrise gesehen. Das Comeback des Euro sollte die Nachfrage nach Schweizer Franken als Sichereren Hafen verringern und die SNB bei der Reduzierung der zuletzt stark angestiegenen Deviseninterventionen und Währungsreserven unterstützen. Bevor die Notenbank jedoch neue Ziele definieren kann, wird die Verteidigung des aktuellen Mindestkurses oberste Priorität genießen. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,2103 1,1957 1,1737

5 JAPANISCHE YEN (JPY) 5 / 8 Japanischer Yen (JPY) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Im Berichtszeitraum von Mitte August bis Mitte September wurde ebenfalls die Wertentwicklung des japanischen Yen durch die Entscheidung der führenden Zentralbanken, ihre Geldpolitik weiter zu lockern, maßgeblich beeinflusst. Nachdem die Währung zu Beginn der Betrachtungsperiode von dem anfänglich noch hohen Unsicherheitsniveau und der damit verbundenen Präferenz von als sicher angesehenen Anlagen begünstigt worden war, setzten anschließend jedoch massive Abgaben ein. Per Saldo zog der Euro um nahezu sechs auf 102,90 japanische Yen an. Die Währung des Landes der aufgehenden Sonne büßte rund 5,7 Prozent an Wert ein rechnen wir für Japan angesichts des erwarteten Wiederaufbaus (in Folge der Naturkatastrophe von 2011) mit einer konjunkturellen Erholung. Einer Wachstumsrate von 2,5 Prozent in diesem Jahr sollte dann aber ein leicht schwächeres Jahr 2013 folgen. Mit einem Rückgang der wirtschaftlichen Expansionsdynamik auf 1,4 Prozent muss gerechnet werden. Dabei zeigt der Quartalsverlauf, dass das Wachstumstempo schon Anfang 2013 wieder leicht zurück gehen könnte. Die enormen Kosten für den Wiederaufbau haben 2011 die bereits extrem angespannte Haushaltslage weiter verschärft. Auch im Jahr 2012 wird das Budgetdefizit, bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt, mit 8,6 Prozent deutlich ausfallen (der Staatsverbrauch wird auch 2012 einen positiven Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt leisten). Angesichts der jüngsten kräftigen Kursverluste der japanischen Währung erscheint nicht zuletzt aus technischer Sicht kurzfristig eine Gegenreaktion möglich. Das existierende Enttäuschungspotential im Zusammenhang mit den aktuell hohen Erwartungen in Bezug auf eine zumindest deutliche Entschärfung der europäischen Staatsschuldenkrise darf ebenfalls nicht unterschätzt werden. Auf der anderen Seite stellt der aktuelle Territorialkonflikt mit China über die bestehenden Außenhandelsverflechtungen ein erhebliches Risiko für die japanische Volkswirtschaft dar, das den Kursverlauf des japanischen Yen jederzeit beeinträchtigen kann. Zumindest längerfristig sollte die erwartete Deeskalation der Schuldenkrise zu einem Wertzuwachs des Euro gegenüber der japanischen Währung führen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER JAPANISCHEN NOTENBANK 0,40 0,35 0,25 0,15 0,05 Leitzinssatz der BoJ Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im JPY VERLAUF EUR/YEN UND PROGNOSE VON 39 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE /09 03/10 09/10 03/11 09/11 03/12 09/ /06 09/07 09/08 09/09 09/10 09/11 09/12 09/13 1 EUR in JPY Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 39 Banken Höchste Prognose von 39 Banken ZINSEN Im Kampf gegen die Deflation und den starken Yen hatte die japanische Notenbank (BoJ) im Oktober 2010 den Leitzins von Prozent auf Prozent gesenkt und seitdem auf diesem historisch niedrigen Niveau belassen. Aufgrund der wirtschaftlich weiterhin angespannten Lage wird sie auf absehbare Zeit an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhalten. Dies beinhaltet auch eine zusätzliche Ausweitung ihrer quantitativen Lockerungsmaßnahmen. Die BoJ hält außerdem an ihrem Inflationsziel von einem Prozent fest und gibt sich in jüngsten Äußerungen optimistisch, dass dies erreicht werden wird. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM JAPANISCHEN YEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,35 0,25 0,15 0,05 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-JPY-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Der Yen behält gegenwärtig noch seinen Status als sicherer Hafen und wird weiterhin von der Europäischen Schuldenkrise profitieren. Allerdings deutet sich vor dem Hintergrund der möglicherweise einsetzenden Entspannung an der europäischen Staatsschuldenfront allmählich eine Trendwende an. Das hohe Niveau des Yen bleibt fundamental ungerechtfertigt und eine Abschwächung ist auf längerfristige Sicht unausweichlich. Auf den langen Horizont hin erachten wir Anlagen in japanischen Yen weiterhin für nicht empfehlenswert. Kreditnehmer: Nachdem der japanische Yen in den Sommermonaten bis zu Notierungen von unter 95 Yen je Euro aufgewertet hat, konnte der Euro in den vergangenen Wochen verloren gegangenen Boden wieder gut machen. Ausgelöst durch die Entscheidung der Europäischen Notenbank zu ihrem Anleiheprogramm sowie dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Europäischen Stabilitätsmechanismus ist das Währungspaar wieder auf über 100 Yen je Euro gestiegen. Dass die Japaner nicht müde werden, den zu hohen Außenwert ihrer Währung zu beklagen, belegt die Äußerung vom japanischen Finanzminister Azumi. Dieser gab zu Protokoll, dass Japan keinerlei Maßnahmen gegen exzessive Kursbewegungen ausschließen werde. Die Aussage lässt die Schlussfolgerung zu, dass die japanischen Währungshüter auch in Zukunft eingreifen werden, um eine zu starke Aufwertung der Nipponwährung zu verhindern. Für ausschließlich spekulativ orientierte Kreditnehmer könnte die konsequente Haltung der Bank of Japan bezüglich der Devisenkursentwicklung Motive für einen Einstieg bieten. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 101,43 100,50 98,39

6 WÄHRUNG IM BLICKPUNKT 6 / 8 Australischer Dollar (AUD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Das allgemein aufgehellte Stimmungsumfeld wirkte sich ebenfalls negativ auf die Wertentwicklung des australischen Dollars aus. Neben den Aussichten auf eine noch großzügigere Geldversorgung belasteten auch die Sorgen vor einer weiteren Verlangsamung der weltweiten Konjunkturdynamik. Der australische Dollar korreliert in hohem Maße positiv mit der Entwicklung der Rohstoffpreise. Per Saldo gab die Währung gegenüber dem Euro um 6,0 Prozent nach. Die europäische Gemeinschaftswährung zog um rund 7,5 australische Cent auf 1,2443 australische Dollar an. Wenngleich die Dynamik der australischen Wirtschaft im zweiten Quartal mit 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal etwas nachgelassen hat, so weist das Land im internationalen Vergleich nach wie vor ein solides Wachstum auf. Als Stütze hat sich hierbei der private Konsum erwiesen. Auf Jahressicht rechnen wir mit einem Zuwachs des Bruttoinlandprodukts von 3,2 Prozent dürfte die australische Wirtschaft dann noch etwas stärker wachsen. Als Risikofaktoren für die australische Wirtschaft ist neben einer spürbaren Abkühlung der chinesischen Konjunktur auch die hohe Abhängigkeit von Rohstoffpreisen zu nennen. Zudem muss die hohe Verschuldung der Privaten im Auge behalten werden. Wenngleich der Euro derzeit von dem sich jüngst deutlich verbessernden Sentiment profitiert, so darf nicht übersehen werden, dass die EWU-Schuldenkrise nach wie vor nicht gelöst ist. Daher existieren mittelfristig Rückschlagsrisiken, bevor der Euro auf Jahressicht die Krise zusehends hinter sich lassen kann. Dass sich der Euro in diesem Umfeld nur recht moderat gegenüber dem australischen Dollar befestigen dürfte, liegt an den zahlreichen die Währung stützenden Rahmendaten der australischen Wirtschaft (robustes Wachstum, rückläufige Risiko aversion, moderate Leitzinsanhebung). KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 1,50 1,45 1,40 1,35 1,30 1,25 1,20 1,15 1,10 09/11 11/11 01/12 03/12 05/12 07/12 9/12 1 EUR in AUD 90-Tage-Linie AUD 200-Tage-Linie AUD LANGFRISTIGE ENTWICKLUNG 2,20 1,80 1,60 1,40 1,20 1 EUR in AUD ZINSEN Die australische Notenbank (RBA) hat den Leitzins Anfang Juni erneut gesenkt. Mit einem Niveau von 3,50 Prozent befindet er sich nun auf dem tiefsten Stand seit Die Notenbank begründete diesen Schritt u.a. damit, dass die Risiken für den globalen Ausblick gestiegen sind. Unserer Einschätzung nach hat die RBA angesichts des deutlich nachgelassenen Preisdrucks den Spielraum, den Leitzins auf kurze Sicht nochmals zu senken, um den globalen Risiken und deren Auswirkungen auf die dortige Wirtschaft Rechnung zu tragen. Auf Jahressicht erwarten wir dann eine moderate geldpolitische Straffung, da die australische Wirtschaft 2013 noch etwas an Dynamik zulegen dürfte, was auch wieder eine etwas höhere Inflationsrate zur Folge haben könnte. Auch die derzeit noch bestehenden globalen Risiken sollten sich dann zurückgebildet haben. DREIMONATSINTERBANKENSATZ 9,00 8,00 7,00 6,00 5,00 4,00 3,00 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) in AUD Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR FAZIT Anleger: Angesichts der sich mehrenden Anzeichen auf eine Entspannung in der europäischen Staatsschuldenkrise erwarten wir trotz der genannten Argumente, die für den australischen Dollar sprechen, längerfristig keine nennenswerten Kursänderungen. Engagements in die Währung drängen sich daher aus Sicht des Anlegers nicht auf.

7 SONSTIGE WÄHRUNGEN 7 / 8 Neuseeländischer Dollar (NZD) Im Berichtszeitraum verlor der neuseeländische Dollar gegenüber dem Euro an Wert. Per Saldo gab der Kiwi-Dollar um 3,8 Prozent nach. Die europäische Gemeinschaftswährung legte um 6,0 Cents auf 1,5825 neuseeländische Dollar zu. Die neuseeländische Wirtschaft ist im ersten Quartal mit einem Plus von 1,1 Prozent deutlich stärker als allgemein erwartet gewachsen. Wesentliche Impulse für das Wachstum kamen vom verarbeitenden Gewerbe. Es zeichnet sich ab, dass sich die neuseeländische Wirtschaft auch im zweiten Halbjahr von ihrer stärkeren Seite zeigen wird. Die Wirtschaftsleistung sollte im laufenden Jahr um 1,9 Prozent zulegen können. Als Risikofaktoren für die Wirtschaft sind neben einer spürbaren Abkühlung der chinesischen Konjunktur auch ein unsicherer globaler Ausblick, die Abhängigkeit von Rohstoffpreisen und die hohe Auslandsverschuldung zu nennen. Wenngleich der Euro derzeit von dem sich jüngst deutlich aufgehellten Sentiment profitiert, so ist dennoch zu beachten, dass die europäische Staatsschuldenkrise nach wie ungelöst ist. Daher sollten mittelfristig Rückschläge in der Wertentwicklung der Gemeinschaftswährung einkalkuliert werden, bevor der Euro auf Jahressicht die Krise zusehends hinter sich lassen kann. Da die neuseeländische Wirt schaft sich robust entwickeln dürfte und ein Zinsvorsprung existiert, erwarten wir dass sich der Euro insgesamt nur recht moderat gegenüber dem neuseeländischen Dollar befestigen wird. Als Risikofaktoren für die neuseeländische Währung sollten die deutliche Auslandsverschuldung des Landes und der recht hohe Fehlbetrag in der Leistungsbilanz im Auge behalten werden. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 1,85 1,80 1,75 1,70 1,65 1,60 1,55 1,50 1,45 09/11 11/11 01/12 03/12 05/12 07/12 09/12 1 EUR in NZD 90-Tage-Linie NZD 200-Tage-Linie NZD DREIMONATSINTERBANKENSATZ 1 1 8,00 6,00 4,00 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im NZD Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR Ungarischer Forint (HUF) Der ungarische Forint präsentierte sich in den vergangenen vier Wochen ebenfalls zumindest geringfügig schwächer. Dabei wurde die Währung insbesondere durch erneut aufkommende Irritationen bei den Verhandlungen zwischen der Regierung Ungarns und dem IWF sowie der EU über das seit langem erwartete neue Hilfsprogramm belastet. Negativ wirkte sich auch die Ende August unerwartet erfolgte Leitzinssenkung um 25 Basispunkte auf 6,75 Prozent aus. Letztendlich gab die ungarische Währung um ein Prozent nach. Der Euro legte auf 281,04 ungarische Forint zu. Die ungarische Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2012 weiter geschrumpft. Ungarn leidet unter einer geringeren Exportnachfrage aus der Euro-Zone sowie einem rückläufigen privaten inländischen Konsum. Da der ungarische Staat dieses Jahr zusätzlich seine Staatsausgaben zurückfahren wird, dürfte das Bruttoinlandsprodukt in 2012 um ca. 0,6 Prozent zurückgehen. Eine Erholung ist eine Entspannung der Euro-Krise vorausgesetzt erst zu Beginn des kommenden Jahres zu erwarten. In 2013 sollte die Wirtschaftsleistung um 1,1 Prozent zulegen. Nach einer monatelangen Hängepartie begann im Juli schließlich die erste Runde der Verhandlungen zwischen der EU, dem IWF und der ungarischen Regierung um ein neues Hilfsabkommen es steht ein Volumen von EUR 15 Millionen im Raum. Die Gespräche werden voraussichtlich im frühen Herbst fortgesetzt. Angesichts der negativen Wachstumsraten muss mit weiteren Leitzinssenkungen durch die ungarische Zentralbank gerechnet werden, um die schwache Konjunktur zu stützen. Hilfreich erweist sich dabei der nachlassende Inflationsdruck. Nicht zuletzt wegen den erwarteten Zinssenkungen sollte in den kommenden drei Monaten nicht viel Spielraum für eine Aufwertung des ungarischen Forint gegenüber dem Euro existieren. Erfolgreiche Verhandlungen könnten eine Abwertung der Währung Ungarns verhindern. Aufgrund der hohen Zinsdifferenz zur Euro-Zone zeichnet sich auf Jahressicht jedoch noch weiteres Aufwertungspotential für den ungarischen Forint gegenüber dem Euro ab. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG EUR in HUF 90-Tage-Linie HUF 200-Tage-Linie HUF DREIMONATSINTERBANKENSATZ 14, ,00 6,00 4,00 09/11 11/11 01/12 03/12 05/12 07/12 09/12 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im HUF Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

8 IMPRESSUM 8 / 8 IMPRESSUM LEGENDE EMPFEHLUNG ANLEGER: DZ PRIVATBANK S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxembourg-Strassen DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG Münsterhof 12 CH-8001 Zürich kaufen aufbauen halten abbauen verkaufen die Währung aktuell kaufen in Schwächephasen sukzessive kaufen bestehende Positionen beibehalten in Stärkephasen sukzessive verkaufen die Währung aktuell verkaufen Telefon LEGENDE WÄHRUNGSPROGNOSE: seitwärts Redaktion Portfoliomanagement LuxCredit Redaktionsschluss 20. September 2012 Wert des Euro steigt gegen über ausländischer Währung Wert des Euro sinkt gegen über ausländischer Währung LEGENDE EMPFEHLUNG KREDITNEHMER: HINWEIS: kurzfristig mittelfristig langfristig spekulativ attraktiv Break-even- Kurs: bis zu 12 Monate auf Sicht 3 Jahre auf Sicht 5 Jahre es ist mit hohen Währungsschwankungen zu rechnen es ist mit relativ geringen Währungsschwankungen zu rechnen gibt jenen Euro-Kurs an, bei dem der Zinsvorteil / -nachteil durch die Währungsveränderung ausgeglichen wird Alle Angaben in der Währungsinformation dienen ausschließlich der Information. Sie können eine persönliche Anlage- oder Kreditberatung nicht ersetzen und gelten nicht als Angebot zum Kauf oder Verkauf bestimmter Finanzprodukte. Die Inhalte dieser Währungsinformation sind unter Beachtung größtmöglicher Sorgfalt aktuell zusammengestellt worden. Sämtliche Daten und Prognosen können sich jedoch seit dem Druck verändert haben. Zukünftige Entwicklungen können aus den Daten nicht abgeleitet werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir trotz sorgfältiger Erstellung keine Haftung für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der Angaben übernehmen können.

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012 Ausgabe 9 / September 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die Aussicht auf eine noch großzügigere Liquiditätsversorgung durch die führenden Notenbanken hat das Handelsgeschehen an den internationalen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012 Ausgabe 11 / November 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte September und Mitte Oktober trat das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten in eine Phase der Konsolidierung und

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013 Ausgabe 1 / Januar 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung zwischen Mitte November und Mitte Dezember deutlich auf. Grund dafür war die Entscheidung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012 AUSGABE 3 / März 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum von Mitte Januar bis Mitte Februar verbesserte sich die Stimmungslage an den internationalen Finanzmärkten deutlich. Aufgrund der Absicht

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012 Ausgabe 7 / Juli 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni spitzte sich die europäische Schuldenkrise mit entsprechend negativen Auswirkungen auf das Handelsgeschehen

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012 AUSGABE 2 / Februar 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Dezember bis Mitte Januar hielt die europäische Staatsschuldenkrise die Märkte weiter fest im Griff. Erhebliche Verunsicherung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012 Ausgabe 12 / Dezember 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten sah sich das Handelsgeschehen zwischen Mitte Oktober und Mitte November einer stetig steigenden Unsicherheit

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012 Ausgabe 6 / Juni 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten war das Handelsgeschehen im Berichtszeitraum von Mitte April bis Mitte Mai von drastisch erhöhter Unsicherheit

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013 Ausgabe 5 / Mai 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte März und Mitte April war das Handelsgeschehen an den internationalen Märkten von einer hohen Volatilität geprägt. Zunächst nahm die

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Ausgabe 4 / April 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Nachdem das erste Quartal des Jahres durch einen auf breiter Front nachlassenden Preisdruck,

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015 Ausgabe 7 / Juli 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE GRIECHENLAND AM ABGRUND PFUND UND YEN STEIGEN IN DER GUNST DER ANLEGER Auch im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli stand das Thema Griechenland

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Ausgabe 9 / September 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Im Zeitraum von Mitte August bis Mitte September sah sich der Handel an den internationalen Finanzmärkten

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011 AUSGABE 12 / Dezember 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten zeigte sich das Handelsgeschehen in den letzten Wochen erneut schwankungsintensiv. Das heftige Auf und Ab

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Ausgabe 8 / August 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte August gehörte die europäische Gemeinschaftswährung zu den

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015 Ausgabe 6 / Juni 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE VERHANDELN, DROHEN, VERHANDELN GRIECHENLANDKRISE STRAPAZIERT WEITER DIE NERVEN Auch im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni bestimmte die sich kontinuierlich

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014 Ausgabe 9 / September 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte August und Mitte September bestimmten die aktuelle Geldpolitik sowie Erwartungen über die künftige Ausrichtung der

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Ausgabe 2 / Februar 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Der Euro dürfte die ersten Wochen dieses Jahres sicherlich gerne vergessen wollen. So brach die europäische

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014 Ausgabe 12 / Dezember 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die schwersten Krisenjahre liegen hinter uns, das globale Wachstum hat sich im vergangenen Jahr wieder erholt, die ersten zaghaften Annäherungen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2012 Ausgabe 8 / August 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten stand im Berichtszeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli unter dem Einfluss des EU-Gipfels.

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG?

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Ausgabe 5 / Mai 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Seit Mitte April konnte der Euro seine Abwärtsbewegung beenden und Kursgewinne generieren. Die entscheidende

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014 Ausgabe 8 / August 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte Juli und Mitte August schalteten die internationalen Finanzmärkte in den Krisenmodus. In der Ukraine hatte sich die angespannte

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Ausgabe 3 / März 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Der weltweite Zinssenkungswettlauf ist zwar schon einige Wochen in vollem Gange, aber seit Anfang März nimmt die

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014 Ausgabe 7 / Juli 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum sahen sich die internationalen Finanzmärkte einer hohen Volatilität ausgesetzt. Enttäuschend ausgefallene Wirtschaftsdaten, welche

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011 LUXEMBURG AUSGABE 05 / Mai 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Am 7. April war es endlich soweit. Wie von nahezu allen Beobachtern erwartet, hob die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Hauptrefinanzierungssatz

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014 Ausgabe 6 / Juni 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Spekulationen und Erwartungen an die Europäische Zentralbank hinsichtlich ihrer künftigen Geldpolitik beeinflussten in der Zeit von Mitte Mai bis

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 13. September 2012 Japanischer Yen Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro erholte sich in

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

«FlNANZPLATZ» Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Anlagechancen morgen

«FlNANZPLATZ» Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Anlagechancen morgen «FlNANZPLATZ» Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Anlagechancen morgen Dr. Thomas Stucki, CFA Chief Investment Officer St. Galler Kantonalbank Eurokrise belastet die Aktienmärkte nur vorübergehend Wertveränderung

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern 28.10.2010 Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Agenda 1) Wirtschaftliches Umfeld 2) Zinsabsicherung: Lösungen

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 2/2012 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) US-Arbeitsmarkt hellt sich weiter auf Die positiven Konjunkturzeichen setzen sich in den USA fort. Am Freitag präsentierte sich der Arbeitsmarktbericht

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2012 Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Die Schweizerische Nationalbank hält am Mindestkurs von 1.20 Franken pro Euro unverändert fest und wird ihn mit aller

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar tendierte in de

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar tendierte in de Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. August 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler Bern, 10. Dezember 2015 Einleitende Bemerkungen von Ich werde in meinen Bemerkungen heute zunächst auf die Entwicklungen an den Finanzmärkten seit Mitte Jahr eingehen. Danach werde ich auf die Wirkungsweise

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Rechnen mit Währungen

Rechnen mit Währungen Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel: Die Schüler lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material:

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle ernannt wurde, erhöhte die US-Notenbank die Leitzinsen auf bis zu 20 Prozent, um die Inflation einzudämmen. Die Verzinsung 10-jährger US-Staatsanleihen erreichte in diesem Umfeld

Mehr