ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima"

Transkript

1 ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle und Mitteilung an uns zur Veröffentlichung freigegeben. Um Belegexemplare der Veröffentlichung wird gebeten. Hamburg, im April 2015

2 Es wurden Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zum Thema Zufriedenheit im Beruf befragt. ERHEBUNGSDATEN Untersuchungsgegenstand Untersucht wurden die Zufriedenheit der Deutschen im Beruf und mit den Kollegen sowie Unterschiede in unterschiedlichen verschiedenen soziodemografischen Gruppen (Geschlecht, Alter, Bildung, Wohnort, Einkommen). Stichprobe n=1.000 Personen (für Struktur siehe Abschnitt soziodemografische Daten) Befragungszeitraum bis Methode Repräsentative Erhebung unter in Deutschland lebenden Personen zwischen 18 und 70 Jahren über das aktiv und passiv rekrutierte Online Access Panel 2

3 Studienergebnisse Soziodemografische Daten Über mymarktforschung 3

4 Zwei Drittel der Berufstätigen sind mit ihrer derzeitigen Arbeitsstelle zufrieden; gut jeder Achte ist frieden. ALLGEMEINE ZUFRIEDENHEIT MIT DER ARBEITSSTELLE Ich bin mit meiner derzeitigen Arbeitsstelle zufrieden. zu: 66,6% : 12,7% 35,4% 31,2% 20,7% 9,5% 3,2% voll zu eher zu Teils teils eher überhaupt n=622 (Nur Personen, die angaben, berufstätig zu sein) 4

5 45 Prozent der Deutschen würden ihren erlernten Beruf heute noch einmal ergreifen; knapp jeder Dritte würde eher einen anderen Beruf erlernen. BEWERTUNG DES ERLERNTEN BERUFES Ich würde meinen zuerst erlernten Beruf heute noch einmal erlernen. 45,1% 30,8% 23,1% 22,0% 24,1% 17,7% Ich habe keinen Beruf erlernt. 6,2% 93,8% 13,1% voll zu eher zu Teils teils eher überhaupt n=

6 Mehr als jeder fünfte Deutsche nimmt die Wahl eines Berufes als Last wahr. ZUFRIEDENHEIT MIT ENTSCHEIDUNG BERUFSWAHL Ich empfinde/ empfand die Wahl eines Berufes als Last. zu: 21,5% : 52,5% 26,0% 29,0% 23,5% 14,3% 7,2% voll zu eher zu Teils teils eher überhaupt n=

7 Die Mehrheit der berufstätigen Deutschen kann sich nicht vorstellen, das Nettoeinkommen für mehr Freizeit zu reduzieren. VERZICHT DES NETTOEINKOMMENS FÜR ZEHN STUNDEN MEHR FREIZEIT Wenn Sie pro Woche zehn Stunden weniger arbeiten könnten und dafür mehr Freizeit hätten, auf wie viel Prozent Ihres Nettoeinkommens würden Sie maximal verzichten? Kann ich mir nicht vorstellen 64,2% 35,8% n=611 (Nur Personen, die angaben berufstätig zu sein und nicht mehr in der Ausbildung sind; von Ausreißern bereinigt) Maximaler prozentualer Verzicht des Nettoeinkommens 12,3% 0 bis 4 Prozent 42,5% 5 bis 10 Prozent 16,0% 11 bis 15 Prozent n=219 (Von Ausreißern bereinigt) Ø = 12,8% 19,8% 16 bis 20 Prozent 9,4% über 20 Prozent Eine Reduzierung von zehn Stunden bei einer 40-Stunden-Woche bedeutet eine Verkürzung der Arbeitszeit von 25 Prozent. Lediglich 9,4 Prozent könnten sich jedoch vorstellen auf über 20 Prozent ihres Nettoeinkommen zu verzichten, um dafür zehn Stunden mehr Freizeit zu haben. Die Berufstätigen, die sich eine Reduzierung vorstellen könnten, würden durchschnittlich auf 12,8 Prozent ihres Nettoeinkommens verzichten. 7

8 Jeder siebte Deutsche würde seinen Beruf generell nicht tauschen wollen. PRÄFERENZ BEIM BERUFSTAUSCH Wenn Sie mit jemanden den Beruf tauschen könnten, mit wem würden Sie am liebsten tauschen: Angela Merkel, Herbert Grönemeyer oder Philipp Lahm? Ich würde meinen Beruf generell nicht tauschen. 13,0% 39,6% Ich würde meinen Beruf mit einem der Genannten tauschen. Ich würde meinen Beruf nicht mit einem der Genannten tauschen. 47,4% n=836 (Nur Personen, die angaben berufstätig, Rentner/in, Hausmann/Hausfrau, in Elternzeit zu sein) 8

9 Die Mehrheit der Deutschen würden ihren Beruf nicht tauschen; am vergleichsweise unpopulärsten ist der Beruf der Bundeskanzlerin. PRÄFERENZ BEIM BERUFSTAUSCH Wenn Sie mit jemanden den Beruf tauschen könnten, mit wem würden Sie am liebsten tauschen: Angela Merkel, Herbert Grönemeyer oder Philipp Lahm? Ich würde meinen Beruf nicht tauschen.* 42,3% 38,1% 60,4% 39,6% 19,6% *Die Antwortvorgaben Ich würde meinen Beruf nicht mit einem von den Genannten tauschen und Ich würde meinen Beruf generell nicht tauschen wurden gruppiert. Philipp Lahm Herbert Grönemeyer Angela Merkel n=836 (Nur Personen, die angaben berufstätig, Rentner/in, Hausmann/Hausfrau, in Elternzeit zu sein) 9

10 Knapp 93 Prozent der befragten Berufstätigen haben angegeben, Kollegen zu haben. ANTEIL DER BERUFSTÄTIGEN MIT KOLLEGEN Ich habe keine Kollegen 7,1% 92,9% Ich habe Kollegen n=622 (Nur Personen, die angaben, berufstätig zu sein) 10

11 Nahezu allen berufstätigen Deutschen ist ein gutes Kollegium wichtig, doch nur knapp 70 Prozent sind mit ihren Kollegen tatsächlich zufrieden. ZUSTIMMUNG DER WICHTIGKEIT EINES GUTEN KOLLEGIUMS Ein gutes Kollegium ist mir wichtig. Wie zufrieden sind Sie mit Ihren Kollegen? zu: 94,3% zu: 69,5% 69,4% 47,4% 24,9% 22,1% 25,8% 5,5% 0,2% 0,0% 3,8% 0,9% voll zu eher zu Teils teils eher überhaupt voll zu eher zu Teils teils eher überhaupt n=578 (Nur Personen, die angaben, berufstätig zu sein und Kollegen haben) 11

12 Über die Hälfte der Berufstätigen trifft sich außerhalb der Arbeit mit Kollegen; rund 19 Prozent möchten Beruf und Privatleben ganz trennen. UNTERNEHMUNGEN MIT KOLLEGEN Unternehmen Sie auch außerhalb der Arbeit etwas mit Ihren Kollegen? Treffen außerhalb der Arbeit: 53,3% 34,4% 15,4% 23,2% 18,9% 3,5% 4,7% Ja, jede Woche. Ja, ein bis dreimal im Monat. Ja, seltener als einmal im Monat. n=578 (Nur Personen, die angaben, berufstätig zu sein und Kollegen haben) Nein, nur wenn es ein Firmenevent ist. Nein, möchte ich aber in Zukunft gerne ändern. Nein, Beruf und Privatleben möchte ich trennen. 12

13 Mehr als sechs von zehn Berufstätigen könnten - menschlich betrachtet - gut auf einen Kollegen aus ihrem Arbeitsumfeld verzichten. STATISTIK VERZICHT AUF KOLLEGEN In meinem Arbeitsumfeld gibt es mindestens einen Kollegen, auf den ich (menschlich) gut verzichten könnte. zu: 63,9% : 17,8% 41,2% 22,7% 18,3% 9,3% 8,5% voll zu eher zu Teils teils eher überhaupt n=578 (Nur Personen, die angaben, berufstätig zu sein und Kollegen haben) 13

14 Je höher das monatliche Haushaltsnettoeinkommen, desto zufriedener sind die berufstätigen Deutschen mit ihrer Arbeitsstelle. ZUFRIEDENHEIT DER ARBEITSSTELLE IN ABHÄNGIGKEIT VOM MONATLICHEN HAUSHALTSNETTOEINKOMMEN Ich bin mit meiner derzeitigen Arbeitsstelle zufrieden. unter Euro 48,7% n= bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro voll zu bis stimme zu 60,3% 61,8% 62,1% r = 0,17** Bei der Berechnung des Korrelationskoeffizienten (r = 0,17**) kann ein schwacher signifikanter Zusammenhang zwischen dem Haushaltsnettoeinkommen und der Zufriedenheit mit der derzeitigen Arbeitsstelle festgestellt werden bis unter Euro bis unter Euro über Euro 70,1% 80,7% 83,3% Hinweis: Korrelationen können einen Wert zwischen 0 und 1 annehmen. Der Korrelationskoeffizient wurde nach Spearmans Rho mit Signifikanzniveau berechnet. n=622 (Nur Personen, die angaben, berufstätig zu) 14

15 Die 18 bis 29-Jährigen empfinden die Berufswahl eher als Last; mit zunehmenden Alter sinkt diese Empfindung. ZUFRIEDENHEIT MIT DER BERUFSWAHL NACH ALTERSGRUPPEN Ich empfinde/ empfand die Wahl eines Berufes als Last Jahre Jahre Jahre 12,1% 23,2% 27,3% 26,8% 10,6% 9,2% 17,8% 28,7% 27,0% 17,2% 6,7% 14,3% 29,0% 25,0% 25,0% voll zu n=198 eher zu Teils teils eher überhaupt Teils voll zu eher zu teils eher überhaupt voll zu n=174 n=224 eher zu Teils teils eher überhaupt Jahre 23,0% 32,0% 28,8% Jahre 70 Jahre und älter 25,2% 33,3% 32,7% 40,0% 45,7% 5,4% 10,8% 3,4% 5,4% 0,0% 5,7% 8,6% Teils Teils voll zu n=222 eher zu teils eher überhaupt voll zu n=147 eher zu teils eher überhaupt voll zu n=35 eher zu Teils teils eher überhaupt 15

16 Männer können sich einen Berufstausch eher vorstellen als Frauen. PRÄFERENZ BEIM BERUFSTAUSCH IN ABHÄNGIGKEIT DES GESCHLECHTS Wenn Sie mit jemanden den Beruf tauschen könnten, mit wem würden Sie am liebsten tauschen: Angela Merkel, Herbert Grönemeyer oder Philipp Lahm? Frauen Männer Ich würde meinen Beruf generell nicht tauschen. Ich würde meinen Beruf mit einem der Genannten tauschen. Ich würde meinen Beruf generell nicht tauschen. Ich würde meinen Beruf mit einem der Genannten tauschen. 14,2% 12,0% 33,4% 45,5% 42,5% 52,4% Ich würde meinen Beruf nicht mit einem der Genannten tauschen. Ich würde meinen Beruf nicht mit einem der Genannten tauschen. n=410 (Nur Personen, die angaben berufstätig, Rentner/in, Hausmann/ Hausfrau, in Elternzeit zu sein) n=426 (Nur Personen, die angaben berufstätig, Rentner/in, Hausmann/ Hausfrau, in Elternzeit zu sein) 16

17 Frauen würden ihren Beruf am ehesten mit Herbert Grönemeyer tauschen, Männer lieber mit Philipp Lahm. PRÄFERENZ BEIM BERUFSTAUSCH IN ABHÄNGIGKEIT DES GESCHLECHTS Wenn Sie mit jemanden den Beruf tauschen könnten, mit wem würden Sie am liebsten tauschen: Angela Merkel, Herbert Grönemeyer oder Philipp Lahm? 51,0% 53,3% 29,9% 27,3% 16,8% 21,7% Philipp Lahm Herbert Grönemeyer Angela Merkel Frauen Männer n=331 (Nur Personen, die angaben berufstätig, Rentner/in, Hausmann/Hausfrau, in Elternzeit zu sein und sich vorstellen können den Beruf mit den genannten Personen zu tauschen.) 17

18 Berufstätigen Frauen ist ein gutes Kollegium noch wichtiger als ihren männlichen Kollegen. ZUSTIMMUNG DER WICHTIGKEIT EINES GUTEN KOLLEGIUMS IN ABHÄNGIGKEIT DES GESCHLECHTS Ein gutes Kollegium ist mir wichtig. 76,6% 62,5% 18,4% 31,1% Gesamt 5,0% 6,1% Gesamt 0,0% 0,3% voll zu eher zu Teils-Teils eher Frauen Männer Gesamt 0,0% 0,0% gar Den erwerbstätigen Deutschen ist ein gutes Kollegium wichtig. Im Vergleich der Geschlechter ist Frauen ein gutes Kollegium wichtiger als Männern. Über drei Viertel der Frauen stimmen der Aussage Ein gutes Kollegium ist mir wichtig sogar voll zu. Bei den Männern stimmen 14 Prozent weniger voll zu. Gesamt Gesamt Lediglich fünf Prozent der Frauen und sechs Prozent der Männer sind sich unsicher. n=578 (Nur Personen, die angaben berufstätig zu sein und Kollegen haben) 18

19 Studienergebnisse Soziodemografische Daten Über mymarktforschung 19

20 Geschlechterverteilung der Befragten SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN (1/8) Männlich 48,6% 51,4% Weiblich n=

21 Wohnorte der Befragten SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN (2/8) Baden-Württemberg 13,7% Bayern 15,5% Berlin Brandenburg Bremen Hamburg 0,4% 2,3% 3,0% 4,2% Hessen 7,8% Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen 2,4% 9,6% Nordrhein-Westfalen 22,1% Rheinland-Pfalz Saarland 1,0% 4,5% Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein 2,8% 3,4% 5,0% n=1.000 Thüringen 2,3% 21

22 Altersverteilung der Befragten SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN (3/8) 22,4% 22,2% 19,8% 17,4% 18,2% Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre n=

23 Bildungsabschlüsse der Befragten SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN (4/8) kein Abschluss 0,1% Hauptschul-, Volksschul- oder Realschulabschluss oder Polytechnische Oberschule (POS) oder Anlernausbildung, berufliches Praktikum oder Berufsvorbereitungsjahr 16,9% Abitur, Fachhochschul- oder Hochschulreife Abschluss einer Lehrausbildung (oder berufsqualifizierender Abschluss an Berufsfachschulen/Kollegschulen oder Abschluss einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens oder Abschluss des Vorbereitungsdienstes für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung) Abitur, Fachhochschul- oder Hochschulreife und Abschluss einer Lehrausbildung (oder berufsqualifizierender Abschluss an Berufsfachschulen/ Kollegschulen oder Abschluss einer einjährigen Schule des Gesundheitswesens oder Abschluss des Vorbereitungsdienstes für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung) 15,6% 15,5% 24,6% Meister-, Technikerausbildung oder gleichwertiger Fachschulabschluss 4,9% Fachhochschul-, Hochschulabschluss oder Promotion 22,4% n=

24 Tätigkeit der Befragten SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN (5/8) Hausfrau/ Hausmann 4,5% in Elternzeit 0,9% Vollzeit berufstätig 44,7% Teilzeit berufstätig 16,4% nicht berufstätig 3,4% Stunden/in 10,2% Schüler/in 2,8% Auszubildende/r 1,1% Rentner/in Pensionär/in 16,0% n=

25 Anzahl der Personen im Haushalt der Befragten SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN (6/8) 41,9% 23,6% 17,8% 11,1% 3,6% 2,0% 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen 6 Personen und mehr n=

26 Haushaltsnettoeinkommen der Befragten SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN (7/8) 27,4% 18,7% 12,0% 13,7% 14,7% 11,7% 1,8% unter bis bis bis bis bis > n=

27 Familienstand der Befragten SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN (8/8) Verheiratet 41,0% Ledig/ Single 29,4% Lebenspartnerschaft 17,5% Geschieden 10,6% Verwitwet 1,5% n=

28 Studienergebnisse Soziodemografische Daten Über mymarktforschung 28

29 Unser Leistungsspektrum umfasst alle relevanten Themenbereiche der Marktforschung. LEISTUNGSSPEKTRUM MARKTFORSCHUNG Felddienstleistungen Professionelle Feldorganisation mit eigenem weltweiten Onlinepanel, Mystery Shopper und Interviewerfeld sowie Rekrutierung für B2C und B2B- Studien Markenforschung Fundierte Markenforschung entlang aller Stufen des Markentrichters, Bekanntheit, Image, Positionierung, Kaufabsicht, Markentreiber, Handlungsrelevanz Produktforschung Bewertung von Produkten in der Konzeptionsphase und allen Phasen des Produktlebenszyklus sowie Preisforschung, weltweites Product Retrieval und Produkttests in-home, in-studio und in-office POS-Forschung Befragungen, Shelf Tests, Preiserhebungen, Frequenzzählung und Mystery Shopping zur umfassenden Erfassung der Leistungsqualität am Point of Sale Wir stellen die richtigen Fragen. Werbeforschung Pre-Tests für Werbemittel und Werbekonzepte, Erhebung von Tracking von Werbewirkung und Werbewirksamkeit sowie Testimonial- Marktforschung Kundenforschung Detailliertes Verständnis Ihrer Zielgruppe durch Marktsegmentierung, Kundenzufriedenheit, Mystery Research und Customer Decision Journey 29

30 Wir begleiten Sie im gesamten Prozess Ihrer Marktforschung. UNTERSTÜTZUNG IM GESAMTEN MARKTFORSCHUNGSPROZESS Konzeption Datenerhebung Analyse Empfehlung Ist-Situation feststellen und analysieren Zielsetzung festlegen Untersuchungsdesign konzipieren Fragebogen / Leitfaden entwickeln Zeitlichen Ablauf klären Quantitative Primärforschung (telefonisch, schriftlich, persönlich, online) Qualitative Primärforschung Sekundäranalyse / Desk Research Datenauswertung Statistische Datenanalyse Qualitative Analyse Dateninterpretation Aussagekräftige Dokumentation Handlungsoptionen identifizieren und bewerten Implikationen ableiten Begleitung von Umsetzungsprozessen Wir führen die Datenerhebung zu 100% mit unseren eigenen Ressourcen durch. 30

31 Erhobene Daten liefern wir in einem ausführlichen und aussagekräftigen Schaubildreport. ERGEBNISDARSTELLUNG / ANALYSE / REPORTING VON MARKTFORSCHUNGSDATEN Datenerhebung Datenanalyse Datenaufbereitung Wir führen eine fundierte statistische Datenanalyse durch. Sie erhalten aussagekräftige Diagramme, statt schwer zu interpretierende Daten. Kernaussagen werden auf den Punkt gebracht. Die Präsentation kann in Ihrem Unternehmensdesign angefertigt werden. Die Schaubilder können in Management- Präsentationen integriert werden. Erforderliche Maßnahmen sind einfach abzuleiten. Kurzum: Sie können ohne Schwierigkeiten mit den Ergebnissen arbeiten. 31

32 Wir konnten bereits Klienten aus unterschiedlichen Branchen mit unserer Arbeit begeistern. AUSWAHL UNSERER REFERENZEN 32

33 mymarktforschung.de ist ein Angebot von Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Barmbeker Straße 7a Hamburg Germany (0 40) hallo[at]mymarktforschung.de 2015 mymarktforschung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, including photography, recording, or any information storage and retrieval system, without permission from Dr. Grieger & Cie.

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de und Mitteilung an uns

Mehr

Hamburg, im Juli 2015

Hamburg, im Juli 2015 DIGITALE DEMENZ WAS MERKEN SICH DIE DEUTSCHEN IM DIGITALEN ZEITALTER NOCH? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Merkfähigkeit und digitalen Erinnerungsfunktionen Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

Hamburg, im April 2015

Hamburg, im April 2015 STUDIE: PLASTIKTÜTEN IN DEUTSCHLAND Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Verwendung von Plastiktüten und Einstellung zu einer Plastiktüten-Gebühr Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative

Mehr

STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING

STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Fremdgehen, Nutzung von Dating-Portalen und Trennungsvarianten Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung

Mehr

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt.

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt. STUDIE: DER ALLTAG DER DEUTSCHEN Wie viel Zeit verwenden die Deutschen auf verschiedene Aktivitäten in ihrem Alltag? Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

Hamburg, im August 2016

Hamburg, im August 2016 STUDIE: STÖRFAKTOREN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zu Aspekten, von denen sie sich beim Einkauf im Supermarkt gestört fühlen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

Hamburg, im Juli 2015

Hamburg, im Juli 2015 EINFÜHRUNG DER PKW-MAUT UND VERKEHRSMITTELNUTZUNG Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zur Einstellung gegenüber der geplanten PKW-Maut sowie zur Verkehrsmittelwahl Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015 HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung Hamburg, im September 2015 Die HBI-Konsumentenstudie erforscht das Interesse von Verbrauchern an Prominenten und die Einstellung

Mehr

SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN

SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.067 Deutschen zur Sympathie für Länder sowie zu Ländern als Urlaubsziel und als Wohnort Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

MARKENFORSCHUNG Unsere Lösungen für eine wirksame Markenforschung. Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

MARKENFORSCHUNG Unsere Lösungen für eine wirksame Markenforschung. Dr. Grieger & Cie. Marktforschung MARKENFORSCHUNG Unsere Lösungen für eine wirksame Markenforschung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Unsere Markenforschung liefert tiefe Einblicke in Ihre Zielgruppe. MARKENFORSCHUNG Markenbekanntheit

Mehr

Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihrer Lieblingsjahreszeit

Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihrer Lieblingsjahreszeit WELCHE JAHRESZEIT MÖGEN DIE DEUTSCHEN AM LIEBSTEN? Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zu ihrer Lieblingsjahreszeit Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu Akzeptanz und Durchsetzbarkeit der Neuregelungen am Deutschen Mietmarkt

Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu Akzeptanz und Durchsetzbarkeit der Neuregelungen am Deutschen Mietmarkt MIETPREISBREMSE UND BESTELLERPRINZIP BEIM MAKLER Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zu Akzeptanz und Durchsetzbarkeit der Neuregelungen am Deutschen Mietmarkt Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

STUDIE: VERHALTEN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihren Verhaltensweisen im Supermarkt

STUDIE: VERHALTEN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihren Verhaltensweisen im Supermarkt STUDIE: VERHALTEN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zu ihren Verhaltensweisen im Supermarkt Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

Hamburg, im August 2015

Hamburg, im August 2015 STUDIE: BEZAHLMÖGLICHKEITEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Abschaffung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen und (alternativen) Bezahlmöglichkeiten Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

WIE EINSAM FÜHLEN SICH DIE DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Einsamkeit

WIE EINSAM FÜHLEN SICH DIE DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Einsamkeit WIE EINSAM FÜHLEN SICH DIE DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter 1.039 Deutschen zum Thema Einsamkeit Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de und Mitteilung

Mehr

SO SÜSS SIND WIR: DAS IST DIE LIEBLINGSSCHOKOLADE DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Schokolade

SO SÜSS SIND WIR: DAS IST DIE LIEBLINGSSCHOKOLADE DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Schokolade SO SÜSS SIND WIR: DAS IST DIE LIEBLINGSSCHOKOLADE DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.018 Deutschen zum Thema Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung ADAC Repräsentative Bevölkerungsbefragung zur Wahrnehmung des ADAC nach der Gelbe Engel -Manipulation Stand: 28.01.2014 Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Es wurden 1.013 Personen zur Gelber Engel -Manipulation

Mehr

MINDESTLOHN EINE ZWISCHENBILANZ DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zum Mindestlohn sechs Monate nach der Einführung

MINDESTLOHN EINE ZWISCHENBILANZ DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zum Mindestlohn sechs Monate nach der Einführung MINDESTLOHN EINE ZWISCHENBILANZ DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zum Mindestlohn sechs Monate nach der Einführung Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle

Mehr

Hamburg, im Februar 2017

Hamburg, im Februar 2017 STUDIE: DATING-PORTALE UND DIE GROSSE LIEBE Eine repräsentative Umfrage unter 1.039 Deutschen zu ihrem Glauben an die große Liebe und zu Dating-Portalen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung

Mehr

EHRLICHKEIT: WIE VIEL PINOCCHIO STECKT IN DEN DEUTSCHEN?

EHRLICHKEIT: WIE VIEL PINOCCHIO STECKT IN DEN DEUTSCHEN? EHRLICHKEIT: WIE VIEL PINOCCHIO STECKT IN DEN DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zum Thema Ehrlichkeit Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

BEFRAGMICH. KATHOLISCHE KIRCHE 2013 Eine repräsentative Umfrage im Großraum Hamburg. Hamburg, im Februar

BEFRAGMICH. KATHOLISCHE KIRCHE 2013 Eine repräsentative Umfrage im Großraum Hamburg. Hamburg, im Februar KATHOLISCHE KIRCHE 2013 Eine repräsentative Umfrage im Großraum Hamburg Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.befragmich.de und Mitteilung an uns zur Veröffentlichung freigegeben.

Mehr

DIE MORGENROUTINEN DER DEUTSCHEN

DIE MORGENROUTINEN DER DEUTSCHEN DIE MORGENROUTINEN DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zu ihren Gewohnheiten nach dem Aufstehen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

AUSSEHEN UND SCHÖNHEITSOPERATIONEN

AUSSEHEN UND SCHÖNHEITSOPERATIONEN AUSSEHEN UND SCHÖNHEITSOPERATIONEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zur Zufriedenheit mit ihrem Aussehen und operativen Schönheitsveränderungen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

STUDIE: ABSCHAFFUNG VON KLEIN- UND BARGELD

STUDIE: ABSCHAFFUNG VON KLEIN- UND BARGELD STUDIE: ABSCHAFFUNG VON KLEIN- UND BARGELD Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zur Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen sowie Obergrenzen bei Barzahlung Hamburg, im Mai 2016 Es wurden

Mehr

GESUNDHEIT UND ÄRZTLICHE VORSORGEUNTERSUCHUNGEN

GESUNDHEIT UND ÄRZTLICHE VORSORGEUNTERSUCHUNGEN GESUNDHEIT UND ÄRZTLICHE VORSORGEUNTERSUCHUNGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.057 Deutschen zur eigenen Gesundheit und zum Thema ärztliche Vorsorge Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein in Hamburg ansässiges Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative Marktforschung.

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

BÜCHERSTUDIE DEUTSCHLAND Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu Leseverhalten und Buchvorlieben

BÜCHERSTUDIE DEUTSCHLAND Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu Leseverhalten und Buchvorlieben BÜCHERSTUDIE DEUTSCHLAND Eine repräsentative Umfrage unter 1.031 Deutschen zu Leseverhalten und Buchvorlieben Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle SPLENDID RESEARCH GmbH und Mitteilung

Mehr

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto 220 Mystery Checks, 1.032 repräsentativ befragte Lottospieler, 20 getestete

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls

MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls MYSTERYPANEL Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Management Summary Wir bieten unterschiedliche

Mehr

STUDIE: ORGAN- UND GEWEBESPENDE Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Organ- und Gewebespende

STUDIE: ORGAN- UND GEWEBESPENDE Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Organ- und Gewebespende STUDIE: ORGAN- UND GEWEBESPENDE Eine repräsentative Umfrage unter 1.069 Deutschen zum Thema Organ- und Gewebespende Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

BEFRAGMICH. KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen. Hamburg, im Februar

BEFRAGMICH. KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen. Hamburg, im Februar KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter 5.000 Deutschen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.befragmich.de und Mitteilung an uns zur Veröffentlichung freigegeben.

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

MYSTERYPANEL Unser Mystery Shopper-Feld im Überblick

MYSTERYPANEL Unser Mystery Shopper-Feld im Überblick MYSTERYPANEL Unser Mystery Shopper-Feld im Überblick Stand: Januar 2017 SPLENDID RESEARCH GmbH Wir verfügen über ein flächendeckendes Feld mit über 24.000 Mystery Shoppern. WOHNORT DEUTSCHE BUNDESLÄNDER

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Serien aus Nutzersicht, Ergebnisse einer Onlinebefragung Stand: 08/2015 Goldmedia Custom Research GmbH: Dr. Mathias Wierth, Dr. Florian Kerkau und Moritz Matejka

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Herbst 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

MYSTERY SHOPPING Sicherung von Effektivität und Effizienz von Promotion- Aktionen mit Mystery Promotion Controlling

MYSTERY SHOPPING Sicherung von Effektivität und Effizienz von Promotion- Aktionen mit Mystery Promotion Controlling MYSTERY SHOPPING Sicherung von Effektivität und Effizienz von Promotion- Aktionen mit Mystery Promotion Controlling MYSTERYPANEL Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Management Summary Wir bieten unterschiedliche

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

BIERATLAS DEUTSCHLAND Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihren Bier-Trinkgewohnheiten sowie Lieblingssortenund

BIERATLAS DEUTSCHLAND Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihren Bier-Trinkgewohnheiten sowie Lieblingssortenund BIERATLAS DEUTSCHLAND Eine repräsentative Umfrage unter 1.031 Deutschen zu ihren Bier-Trinkgewohnheiten sowie Lieblingssortenund marken. Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle SPLENDID

Mehr

DAS BEDINGUNGSLOSE GRUNDEINKOMMEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihrer Meinung zum Bedingungslosen Grundeinkommen

DAS BEDINGUNGSLOSE GRUNDEINKOMMEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihrer Meinung zum Bedingungslosen Grundeinkommen DAS BEDINGUNGSLOSE GRUNDEINKOMMEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zu ihrer Meinung zum Bedingungslosen Grundeinkommen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle SPLENDID

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland

Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland Für Väter von heute ist Babypflege Teamarbeit Väter auf dem Vormarsch Sie wickeln, stehen mitten in der Nacht am Kinderbettchen und erledigen den Baby-Einkauf: Die

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung MYSTERYSHOPPERMONITOR 2014 Befragung von Mystery Shoppern zur Ermittlung von Einstellungen und Bedürfnissen zu ihrer Tätigkeit 22 analysierte Anbieter, 1.557 befragte Mystery Shopper, über 130 Abbildungen

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung in Deutschland 04 / 2015 Eine Umfrage von crowdfunding.de Liebe Crowdfunding Interessierte, Crowdfunding in Deutschland wächst seit Jahren und befindet sich

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung LEBENSMITTEL-LIEFERSERVICEMONITOR 2014 Einstellungen, Nutzungsverhalten und Präferenzen im deutschen Markt für Lebensmittel-Lieferservices 19 einbezogene Lebensmittel-Lieferservices, 2.007 repräsentativ

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser

Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser Umfrage zur Arbeitswelt Gehörloser Sehr geehrte Leser, wir, das 2. Semester vom Studiengang Gebärdensprachdolmetschen, haben in unserem Werkstatt-Seminar einen Fragebogen zum Thema Lebenswelt Gehörloser

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Unterschiede Engagementatlas 09 Freiwilligensurvey Ziel des Engagementatlas 09 ist deutschlandweit repräsentativ zu erheben, wie groß das bürgerschaftliche

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Frühjahr 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung mit Personen

Mehr