Grundlagen der Strömungsmechanik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Strömungsmechanik"

Transkript

1 Grundlagen der Strömungsmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Tabellen und Diagrammen sowie Übungsaufgaben und Praktikumsanleitungen Inhaltsverzeichnis Übersichten, Tabellen und Diagramme... 1 Inhaltsübersicht zur Vorlesung Grundlagen der Strömungsmechanik... 3 Literatur zur Vorlesung Grundlagen der Strömungsmechanik... 4 Formelzeichen und Maßeinheiten einiger wichtiger Größen der Strömungsmechanik... 5 Wichtige Kennzahlen und Beiwerte der Strömungsmechanik... 6 Grenzflächenspannungen σ bei T = 20 C... 6 Stoffwerte μ und ν von trockner Luft... 7 Stoffwerte μ und ν von Wasser... 8 Diagramm für Rohrreibungsbeiwert λ(re, k s /D)... 9 Druckverlustbeiwerte ζ von Rohrleitungsbauteilen Widerstandsbeiwerte c W von Kreiszylinder, Kugel und Scheibe Widerstandsanteile umströmter Körper Reibungsbeiwert c f der ebenen Platte Polaren mit Rauigkeiten am Profil NACA Grundgleichungssystem der Strömungsmechanik Ausgewählte Vorlesungs-Folien Übungsaufgaben Aufgabenblatt: Stoffeigenschaften Aufgabenblatt: Hydro- und Aerostatik Aufgabenblatt: Stromfadentheorie Aufgabenblatt: Impuls- und Drallsatz Aufgabenblatt: Reibungsbehaftete Strömungen Praktikumsanleitungen Messung von Druck und Strömungsgeschwindigkeit im Windkanal Volumenstrommessung und Strömungsverhältnisse in einem offenen Gerinne Optische Geschwindigkeitsmessung mit dem Laser-Doppler Anemometer Messung des Strömungswiderstands von Körpern im Windkanal Dieser Umdruck ist nur zum Gebrauch neben der Vorlesung bestimmt. LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder

2

3 FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU UND SCHIFFS- TECHNIK (MSF) Übersichten, Tabellen, Diagramme LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder Universität Rostock Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik Albert-Einstein-Straße 2 D Rostock Fon +49(0) Fax +49(0) Mail

4

5 FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU UND SCHIFFS- TECHNIK (MSF) Vorlesung Grundlagen der Strömungsmechanik Übersichten, Tabellen, Diagramme Inhaltsübersicht zur Vorlesung Grundlagen der Strömungsmechanik 1 Einleitung Technische Bedeutung der Strömungsmechanik; Historische Entwicklung; Literatur 2 Stoffeigenschaften von flüssigen und gasförmigen Fluiden Massendichte; Zähigkeit; Oberflächenspannung und Kapillarität 3 Hydrostatik und Aerostatik (Fluidstatik) Hydrostatischer Druck; Grundgleichung der Hydro- und Aerostatik; hydrostatischer Auftrieb und Stabilität; hydrostatischer Druck im Schwere- und Zentrifugalfeld; Anwendungsbeispiele: U-Rohr-Manometer, barometrische Höhenformel, Schwimmer eines Druckreglers 4 Hydro- und Aerodynamik (Fluiddynamik) Grundbegriffe zur Beschreibung von Strömungen Stromfadentheorie reibungsfreier Fluide: Euler-Methode, Stromlinie, Bahnlinie, Streichlinie, Kontinuitätsgleichung, Eulergleichung, Bernoulligleichung; Strömungen mit Energiezufuhr und -abfuhr; Anwendungsbeispiele: Pitot- und Prandtlrohr, Venturirohr, Ausströmen inkompressibler und kompressibler Fluide aus einem Kessel, Lavaldüse. Impulssatz und Drallsatz: Aufstellung der Grundgleichungen, Festlegung der Kontrollberandung; Anwendungsbeispiele: Rohrkrümmer, Düse, Carnotscher Stoßdiffusor, Schaufelgitter, Leistung eines Radialpumpenrades. Grundlagen reibungsbehafteter Strömungen: Ähnlichkeitsbetrachtungen und Kenn-zahlen für Strömungsvorgänge; laminarer und turbulenter Strömungszustand; Druckverluste in Rohren und Rohrelementen; Grenzschichten und Strömungsablösung; Widerstand und Auftrieb umströmter Körper. Einführung in die Tragflügeltheorie: Satz von Kutta und Joukowsky; Profilbezeichnungen; Kraft- und Druckverteilung am Tragflügel mit unendlicher Spannweite; Polardiagramm nach Lilienthal; induzierter Widerstand 5 Computational Fluid Dynamics (CFD) Methodik zur Behandlung komplexer Strömungen; Grundgleichungen; Massenerhaltung, Impulserhaltung: Navier- Stokes Gleichungen. Beispiele: instationäre Zylinderumströmung, Ventildurchströmung LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder Universität Rostock Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik Albert-Einstein-Straße 2 D Rostock Fon +49(0) Fax +49(0) Mail

6 Literatur zur Vorlesung Grundlagen der Strömungsmechanik Strömungslehre, allgemein: B. Eck Technische Strömungslehre, Band 1 und 2, Springer Verlag, 1991 L. Prandtl, K. Oswatitsch, K. Wieghardt Führer durch die Strömungslehre, Vieweg Verlag, Braunschweig, 1990 H. Schade, E. Kunz Strömungslehre, Walter de Gruyter Verlag, 1989 J. H. Spurk Strömungslehre, Springer Verlag, 1993 E. Truckenbrodt Fluidmechanik, Band 1 und 2, Springer Verlag, 2. Auflage, 1980 J. Zierep Grundzüge der Strömungslehre, Springer Verlag, 5. Auflage, 1992 Teilgebiete der Strömungslehre: U. Ganzer Gasdynamik, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 1988 A. Leder Abgelöste Strömungen - Physikalische Grundlagen, Vieweg Verlag, 1992 J. C. Rotta Turbulente Strömungen, Teubner Verlag, Stuttgart, 1972 H. Schlichting, K. Gersten Grenzschicht-Theorie, Springer Verlag, 1997 W. Nitsche Strömungsmeßtechnik, Springer Verlag, 1994 J. Zierep Ähnlichkeitsgesetze und Modellregeln der Strömungslehre, Braun Verlag, Karlsruhe, 1972 Aufgabensammlungen: H.K. Iben Strömungslehre in Fragen und Aufgaben: Definitionen Sätze Grundgleichungen, Teubner Verlag, 1997 W. Kalide Einführung in die Technische Strömungslehre, Carl Hauser Verlag, 1990 J.H. Spurk Aufgaben zur Strömungslehre, Springer Verlag, LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder

7 Tabelle 1: Formelzeichen und Maßeinheiten einiger wichtiger dimensionsbehafteter Größen der Strömungsmechanik (Weitere Angaben sind den DIN-Normen zu entnehmen.) Formelzeichen Bedeutung SI-Einheiten Umrechnung in andere Einheiten ρ Massendichte kg/m³ γ spezifisches Gewicht γ = ρ g kg/m² s² = N/m³ μ dynamische Viskosität μ = ν ρ kg/ms = Ns/m² ν kinematische Viskosität ν = μ / ρ m²/s 1 P = 100 cp = 10-1 Ns/m² (P := Poise) 1 St = 100 cst = 10-4 m²/s (St := Stokes) σ Oberflächenspannung kg/s² = N/m g Erdbeschleunigung g = 9,81 m/s² τ Schubspannung kg/ms² = N/m² = Pa p (hydrostatischer) Druck kg/ms² = N/m² = Pa (Pa := Pascal) 1 bar = 10³ mbar = 10 5 Pa 1 mmws = 9,81 Pa 1 mmhg = 1 Torr = 133,3 Pa T absolute Temperatur K T ( C) = T(K) - 273,15 U Anströmgeschwindigkeit m/s U Geschwindigkeit U = { u, v, w} T m/s a Schallgeschwindigkeit m/s V Volumenstrom m³/s ṁ Massenstrom kg/s A Fläche m² F Kraft F T = { F x, F y, F z } kg m/s² = N F A Auftriebskraft (Auftrieb) kg m/s² = N F W Widerstandskraft (Widerstand) kg m/s² = N I Impuls T I = { I x, I y, I z } kg m/s = Ns I Impulsstrom I = { İ x, İy, İz} T kg m/s² = N L Impulsmoment, Drall L T = { L x, L y, L z } kg m²/s = Nm s M Drehmoment, Kraftmoment M T kg m²/s² = Nm = { M x, M y, M z } W Energie, Arbeit kg m²/s² = Nm = J 1 J = 1 Ws 1 kwh = 3, J P Leistung kg m²/s³ = Nm/s = W LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder 5

8 Tabelle 2: Formelzeichen Wichtige Kennzahlen und Beiwerte der Strömungsmechanik Name Definition Bedeutung Eu Eulerzahl Eu = Ne Newtonzahl Ne = p ρ U ² p ρ U ² Fr Froudezahl Fr = U ² L g oder Fr = U L g Re Reynoldszahl Re = ρ U L μ Ma Machzahl Ma = u a = U L ν Druckkraft Trägheitskraft Druckkraft Trägheitskraft Trägheitskraft Schwerkraft Trägheitskraft Reibungskraft Dichteeinfluss λ Rohrreibungsbeiwert λ = f(re, k s /D) ζ Druckverlustbeiwert c A Auftriebsbeiwert c A = c W Widerstandsbeiwert c W = 2 F A ρ U ² A 2 F W ρ U ² A c p Druckbeiwert c p = 2 (p p ) ρ U ² κ Adiabatenexponent κ = c P c V spez. Wärme bei konst. Druck spez. Wärme bei konst. Volumen Tabelle 3: Grenzflächenspannungen σ bei T = 20 C Fluide Grenzflächenspannung σ in N/m Wasser - Luft 0,073 Benzol - Luft Benzol - Wasser Alkohol - Luft Alkohol - Wasser Olivenöl - Luft Olivenöl - Wasser Parafinöl - Luft Parafinöl - Wasser 0,028 0,033 0,025 < 0,0 0,032 0,018 0,031 0,051 Quecksilber - Luft 0,47 6 LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder

9 Tabelle 4: Dynamische Viskosität μ von trockner Luft in 10-6 kg/(ms) 10 μ -6 kg m s T / C ,55 17,10 18,20 19,25 21,60 25,70 29,20 32,55 35, ,63 17,16 18,26 19,30 21,64 25,73 29,23 32,57 35, ,74 17,24 18,33 19,37 21,70 25,78 29,27 32,61 35, ,01 18,08 19,11 20,07 22,26 26,20 29,60 32,86 35,76 p / bar ,49 19,47 20,29 21,12 23,09 26,77 30,05 33,19 36, ,19 23,19 23,40 23,76 24,98 28,03 31,10 34,10 36, ,68 27,77 27,25 27,28 27,51 29,67 32,23 34,93 37, ,78 32,59 31,41 30,98 30,27 31,39 33,44 35,85 38, ,91 37,29 35,51 34,06 32,28 33,15 34,64 36,86 38,96 Beispiel: Die dynamische Viskosität μ von trockner Luft bei p = 1 bar und T = 100 C beträgt 21, kg/(m s). Tabelle 5: ν Kinematische Viskosität ν von trockner Luft in 10-8 m²/s -8 m² 10 s T / C ,1 1341,0 1558,0 1786,0 2315,0 3494,0 4809,0 6295,0 7886, ,1 268,5 312,2 358,1 464,2 700,5 964,1 1262,0 1580, ,03 134,5 156,5 179,6 232,8 351,4 483,6 632,8 792, ,11 27,74 32,39 37,19 48,13 72,43 99,35 129,5 161,8 p / bar ,53 14,82 17,23 19,72 25,34 37,75 51,48 66,77 83, ,402 9,14 10,33 11,57 14,33 20,68 27,83 35,74 44, ,274 7,916 8,615 9,455 11,15 15,34 20,11 25,42 31, ,633 7,687 8,112 8,693 9,825 12,84 16,38 20,38 24, ,188 7,762 8,005 8,273 8,962 11,44 14,21 17,45 20,87 Beispiel: Die kinematische Viskosität ν von trockner Luft bei p = 1 bar und T = 25 C beträgt 1, m 2 /s. LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder 7

10 Tabelle 6: Dynamische Viskosität μ von Wasser in 10-6 kg/(ms) 10 μ -6 kg m s T / C ,0 12,11 14,15 16,18 20,25 24,30 28, ,0 279,0 181,0 15,85 20,22 24,40 28, ,0 280,0 182,0 135,0 20,06 25,00 28, ,0 281,0 183,0 136,0 90,50 25,80 29,50 p / bar ,0 282,0 184,0 137,0 91,70 26,90 30, ,0 546,0 283,0 185,0 138,0 93,00 28,60 31, ,0 547,0 285,0 188,0 141,0 95,50 45,70 32, ,0 548,0 287,0 190,0 143,0 98,10 62,80 36, ,0 549,0 289,0 192,0 145,0 101,0 69,30 42,20 Beispiel: Die dynamische Viskosität μ von Wasser bei p = 1 bar und T = 20 C beträgt 1, kg/(ms). Tabelle 7: ν Kinematische Viskosität ν von Wasser in 10-6 m²/s -8 m² 10 s ,750 1,000 0,551 T / C 5 1,750 1,000 0,550 0,291 0, ,750 1,000 0,550 0,292 0,198 0,156 0, ,740 0,998 0,549 0,292 0,198 0,156 0,126 p / bar 100 1,730 0,995 0,549 0,292 0,199 0,157 0, ,720 0,992 0,548 0,293 0,199 0,157 0, ,720 0,987 0,547 0,293 0,202 0,159 0,127 0,128 0, ,700 0,981 0,545 0,294 0,203 0,160 0,128 0,120 0, ,680 0,977 0,544 0,295 0,204 0,162 0,130 0,120 0,164 Beispiel: Die kinematische Viskosität ν von Wasser bei p = 1 bar und T = 20 C beträgt 1, m²/s. 8 LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder

11 0,100 λ 0,070 0,050 0,040 0,030 0,020 0,010 0,008 0,006 glatt instabil Übergang rau ks D = 5, ,0 3,0 2,0 1,5 1, ,0 6,0 Grenzkurve 4,0 2,0 1, ,0 6,0 4,0 laminar turbulent technisch glatt 2,0 1, ,0 1, ,0 1, Re 10 8 Abbildung1: Rohrreibungsbeiwert λ= f(re, k s /D) LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder 9

12 Element 90 -Rohrkrümmer 90 -Rohrkrümmer (mit Leiteinrichtungen) Kniestück plötzliche Rohrverengung Rohreinlauf Konfusor (Düse) Skizze Druckverlustbeiwert ζ rk d ζglatt 0,21 0,11 0,09 ζrau 0,51 0,23 0,18 optimale Krümmung: rk/d = 2,5...5,0 a) optimale Leitschaufeln: ζ = 0,05 b) optimale Leitbleche: ζ = 0,15 (für Krümmung: rk/d = 1,0) α ζglatt 0,11 0,50 1,15 ζrau 0,17 0,70 1,30 α... Umlenkungswinkel A2 A1 0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 ζglatt 0,50 0,38 0,27 0,17 0,08 0,00 ζrau 0,50 0,44 0,35 0,25 0,14 0,00 a) scharfkantig: ζ = 0, 50 b) optimal abgerundet: ζglatt = 0,01 ζrau = 0,05 A2 A1 0,2 0,4 0,6 0,8 α 0,39 0,10 0,03 0,01 α = Element Skizze Druckverlustbeiwert ζ ζ = 1 A1 A2 2 plötzliche Rohrerweiterung Rohraustritt ζ = 1,00 Diffusor A1 A2 ζ (α=8 ) ζ (α=16 ) ζ (α=24 ) 0,2 0,13 0,22 0,39 0,4 0,08 0,12 0,21 0,6 0,05 0,06 0,10 0,8 0,02 0,02 0,04 optimaler Öffnungswinkel: α = Venturirohr (EN ISO DIN 1952) A2 A1 ζ 0,1 17,4 0,2 3,16 0,3 1,17 0,4 0,57 0,5 0,33 0,6 0,21 Öffnungswinkel: α = 30 0,7 0,15 Blende (EN ISO DIN 1952) A2 A1 ζ 0, ,2 48,2 0,3 17,6 0,4 8,61 0,5 4,49 0,6 2,84 0,7 1,93... Bezugsgeschwindigkeit für ζ Element Ventil (offen) Absperrschieber Drosselklappe Absperrhahn Rohrverzweigung Sieb Skizze Druckverlustbeiwert ζ h d 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 ζ ,0 0,8 0,2 a) ζ = 3, ,80 b) ζ = 0,60 ϑ ζ 0,2 0,5 1,5 4, ϑ ζ 0,3 1,6 5, a) scharfkantig: ζ = 1,30 b) optimal abgerundet: ζ = 0, ,00 u s β² ( β ν ) β = ( 1 s 2 t) ζ = 6 1 β -1 3 Abbildung 2: Druckverlustbeiwerte ζ von Rohrleitungsbauteilen mit Kreisquerschnitt 10 LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder

13 Abbildung 3: Widerstandsbeiwerte c W von Kreiszylinder, Kugel und Scheibe Körper Druckwiderstand Reibungswiderstand 0 % 100 % 10 % 90 % 90 % 10 % 100 % 0 % Abbildung 4: Widerstandsanteile umströmter Körper LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder 11

14 Abbildung 5: Reibungsbeiwert c f der ebenen Platte Abbildung 6: Polaren mit Rauigkeiten am Profil NACA 4451, Re = LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder

15 Grundgleichungssystem der Strömungsmechanik U t + F x + G y + H z = S mit: U = F = G = H = S = ρ ρ u ρ v ρ w ρ e ges Kontinuitätsgleichung Navier-Stokes-Gleichung Energiegleichung ρu ρu² + p Re -1 σ xx ρuv Re -1 τ xy ρuw Re -1 τ xz [ρe ges + (κ 1) Ma 2 p]u (κ 1) Ma 2 Re (uσ xx + vτ xy + wτ xz ) ρv ρuv Re -1 τ yx ρv² + p Re -1 σ yy ρvw Re -1 τ yz [ρe ges + (κ 1) Ma 2 p]v (κ 1) Ma 2 Re (uτ yx + vσ yy + wτ yz ) ρw ρuw Re -1 τ zx ρvw Re -1 τ zy ρw² + p Re -1 σ zz [ρe ges + (κ 1) Ma 2 p]w (κ 1) Ma 2 Re (uτ zx + vτ zy + wσ zz ) 0 k x k y k z (κ 1) Ma 2 (k U + ρ q s) λ T Re Pr x λ T Re Pr y λ T Re Pr z σ ii = μ 2 u i 2 x i 3 div U τ ij = μ u i x j + u j x i LEHRSTUHL STRÖMUNGSMECHANIK Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder 13

16

17

18 Universität Rostock Fakultät für Maschinenbau und Schifftechnik Lehrstuhl Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. habil. A. Leder Sitz Statikgebäude / Haus IV Albert-Einstein-Straße Rostock Fon +49(0) Fax +49(0) Mail

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Strömungslehre II. Inhaltsverzeichnis. Vorlesung im Wintersemester 2007/08. Prof. Dr.-Ing. Ewald Krämer

Strömungslehre II. Inhaltsverzeichnis. Vorlesung im Wintersemester 2007/08. Prof. Dr.-Ing. Ewald Krämer Strömungslehre II Inhaltsverzeichnis Vorlesung im Wintersemester 2007/08 Prof. Dr.-Ing. Ewald Krämer 1 8. Der Energiesatz Die 3 fundamentalen Bewegungsgleichungen der Strömungsmechanik Massenerhaltungssatz

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Einleitung 21. Teil I Methodik, Werkzeuge und Klassifizierung von Strömungen 25. Kapitel 1 Charakteristische Merkmale der Strömungsmechanik 27

Einleitung 21. Teil I Methodik, Werkzeuge und Klassifizierung von Strömungen 25. Kapitel 1 Charakteristische Merkmale der Strömungsmechanik 27 Inhaltsverzeichnis Einleitung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 21 Wie dieses Buch strukturiert ist 21 Teil I: Methodik, Werkzeuge und Klassifizierung von Strömungen 21 Teil II: Hydrostatik

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Aerodynamik von Hochleistungsfahrzeugen. Gliederung.

Aerodynamik von Hochleistungsfahrzeugen. Gliederung. WS10/11, Folie 2.1 Hochleistungsfahrzeugen. Gliederung. 1. Einführung (Typen, Rennserien) 2. Aerodynamische Grundlagen 3. Aerodynamik und Fahrleistung 4. Entwicklung im Windkanal 5. Entwicklung mit CFD

Mehr

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen:

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: ρ ρ 0; t x 0;etc. Als Unterscheidungskriterium zwischen inkompressibel und kompressibel wird die Machzahl

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gerd Junge. Einführung in die Technische Strömungslehre ISBN: Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Gerd Junge. Einführung in die Technische Strömungslehre ISBN: Weitere Informationen oder Bestellungen unter Inhaltsverzeichnis Gerd Junge Einführung in die Technische Strömungslehre ISBN: 978-3-446-42300-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42300-8 sowie im Buchhandel.

Mehr

5. Strömungen um Körper: Fluid- und aerodynamische Widerstände 5.1 Allgemeine Aspekte

5. Strömungen um Körper: Fluid- und aerodynamische Widerstände 5.1 Allgemeine Aspekte 5. Strömungen um Körper: Fluid- und aerodynamische Widerstände 5.1 Allgemeine Aspekte Das Verständnis von Strömungen um beliebige Körper ist von größter Bedeutung in der allgemeinen Fluid-und Aerodynamik.

Mehr

x=o p,_, Dampfsättigungsdruck der gleichen Flüssigkeit bei ebener Oberfläche ' ' r UF1 _ 2o f!s

x=o p,_, Dampfsättigungsdruck der gleichen Flüssigkeit bei ebener Oberfläche ' ' r UF1 _ 2o f!s Druckp!1F p=!1a Isotherme Druckänderung Ap für die relative Volumänderung /1 VIV!1V!1p=K ; K= l/x Speziell ideale Flüssigkeit: Speziell ideales Gas: x=o X= l/p Einheit: 1 N/m 2 = 1 Pascal Pa 1 Bar bar

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor- und Masterstudiengang Mathematik. Nebenfach Maschinenbau

Modulhandbuch. Bachelor- und Masterstudiengang Mathematik. Nebenfach Maschinenbau Modulhandbuch Bachelor- und Masterstudiengang Mathematik Nebenfach Maschinenbau Bachelor: Lehrveranstaltungen von mindestens 18 Credits aus der folgenden Liste: ab 1. Semester: Technische Mechanik I, 4+2

Mehr

Strömungsmesstechnik und Hydraulik

Strömungsmesstechnik und Hydraulik Strömungsmesstechnik und Hydraulik Daniel Braun Zürich Beispiele von Anwendungen der Strömungsmesstechnik in den Umweltingenieurwissenschaften Grundwasser und Hydromechanik Pumpversuche an Aquiferen Gemessen

Mehr

Strömungslehre 2. Inkompressible Strömungen. Aufgaben. Anhang

Strömungslehre 2. Inkompressible Strömungen. Aufgaben. Anhang Strömungslehre 2 Inkompressible Strömungen Aufgaben Anhang 1 Inhaltsverzeichnis Übersicht Inkompressible Strömungen Grundgleichungen Kontinuitätsgleichung Energiegleichung Druckänderung senkrecht zur Strömungsrichtung

Mehr

c S sin 2 1 2 c c p sin 4 4.8 Kugelumströmung 4.8.1 Ideale reibungsfreie Umströmung der Kugel (Potentialströmung) Geschwindigkeit auf der Oberfläche

c S sin 2 1 2 c c p sin 4 4.8 Kugelumströmung 4.8.1 Ideale reibungsfreie Umströmung der Kugel (Potentialströmung) Geschwindigkeit auf der Oberfläche 4.7 Kugelumströmung... 4.7. Ideale reibungsfreie Umströmung der Kugel (Potentialströmung)... 4.7. Reibungsbehaftete Umströmung der Kugel... 4.8 Zylinderumströmung... 4.9 Rohrströmung... 5 4.9. Laminare

Mehr

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung ρ p ( x) + Uδ ( x) = const Damit kann die Druckänderung in Strömungsrichtung auch durch die

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

Fluidmechanik Prof. Dr.- Ing. Peter Hakenesch Sprechstunde Mittwoch 13:30 14:15 B162 peter.hakenesch@hm.edu http://hakenesch.userweb.mwn.

Fluidmechanik Prof. Dr.- Ing. Peter Hakenesch Sprechstunde Mittwoch 13:30 14:15 B162 peter.hakenesch@hm.edu http://hakenesch.userweb.mwn. Fluidmechanik Einführung Fluidmechanik Prof. Dr.- Ing. Peter Hakenesch Sprechstunde Mittwoch 13:30 14:15 B162 peter.hakenesch@hm.edu http://hakenesch.userweb.mwn.de Folie 1 von 47 1 Einleitung...3 1.1

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

9.Vorlesung EP WS2008/9

9.Vorlesung EP WS2008/9 9.Vorlesung EP WS2008/9 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010

Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010 Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010 03. März 2010, Beginn 15:00 Uhr Prüfungszeit: 90 Minuten Zugelassene Hilfsmittel sind: Taschenrechner (nicht programmierbar) TFD-Formelsammlung (ohne handschriftliche

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 2. Vorlesung Stefan Hickel Numerische Strömungsberechnung CFD vereinfacht das Design: einfache aber langwierige Experimente können ersetzt werden es können Lösungen zu Problemen

Mehr

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für HLKS-Fachpersonen

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für HLKS-Fachpersonen Der direkteste Weg zur richtigen Formel Die Formelsammlung für HLKS-Fachpersonen 1 Der direkteste Weg für alle HLKS-Fachpersonen Gebäudetechnik ist die gute Wahl, wenn Sie Gebäude gestalten und funktionsfähig

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Bernoulli - Gleichung. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Sie sagt aus, dass jedes Teilchen in einer Stromröhre denselben Wert der spezifischen

Mehr

Oberflächenspannung I

Oberflächenspannung I Oberflächenspannung I In einer Flüssigkeit wirkt auf ein Molekül von allen Seiten die gleiche Wechselwirkungskraft mit anderen Molekülen. Diese Symmetrie ist an der Oberfläche verletzt. Ein Molekül hat

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

Physik für Pharmazeuten und Biologen FLUIDE. Ruhende Flüssigkeiten und Gase Grenzflächeneffekte Bewegte Flüssigkeiten und Gase

Physik für Pharmazeuten und Biologen FLUIDE. Ruhende Flüssigkeiten und Gase Grenzflächeneffekte Bewegte Flüssigkeiten und Gase Physik für Pharmazeuten und Biologen FLUIDE Ruhende Flüssigkeiten und Gase Grenzflächeneffekte Bewegte Flüssigkeiten und Gase Flüssigkeiten Nahordnung frei beweglich geringe thermische Bewegung kleiner

Mehr

Versuch V1 - Viskosität, Flammpunkt, Dichte

Versuch V1 - Viskosität, Flammpunkt, Dichte Versuch V1 - Viskosität, Flammpunkt, Dichte 1.1 Bestimmung der Viskosität Grundlagen Die Viskosität eines Fluids ist eine Stoffeigenschaft, die durch den molekularen Impulsaustausch der einzelnen Fluidpartikel

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I)

Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I) Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I) Datum: 09.03.2009 Dauer: 1,5 Std. Der Gebrauch von nicht-programmierbaren Taschenrechnern und schriftlichen Unterlagen ist erlaubt. Aufgabe 1 2 3

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

Fahrzeug- und Windradaerodynamik

Fahrzeug- und Windradaerodynamik Fahrzeug- und Windradaerodynamik Geometrisch einfache Körper Dr.-Ing. A. Henze, Prof. Dr.-Ing. W. Schröder Institute of Aerodynamics, RWTH Aachen University Versuchsbedingungen für große Re-Zahlen braucht

Mehr

Strömung realer inkompressibler Fluide

Strömung realer inkompressibler Fluide 4 STRÖMUNG REALER INKOMPRESSIBLER FLUIDE 4.1 EIGENSCHAFTEN REALER FLUIDE 4.1.1 Fluidreibung und Viskosität Wesentlichstes Merkmal realer Fluide ist die Fluidreibung. Sie wurde erstmals von I. Newton (engl.

Mehr

3 Erzwungene Konvektion 1

3 Erzwungene Konvektion 1 3 Erzwungene Konvektion 3. Grunlagen er Konvektion a) erzwungene Konvektion (Strömung angetrieben urch Pumpe oer Gebläse) b) freie Konvektion (Dichteunterschiee aufgrun von Temperaturunterschieen) c) Konensation

Mehr

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet:

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: uf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: http://www.physik.uni-giessen.de/dueren/ User: duerenvorlesung Password: ******

Mehr

Kapitel 1. Einführung. 1.1 Vorbemerkungen

Kapitel 1. Einführung. 1.1 Vorbemerkungen 1 Kapitel 1 Einführung 1.1 Vorbemerkungen In Fluiddynamik, Energie- und Verfahrenstechnik spielen Transport- und Austauschprozesse eine grosse Rolle. Sie erscheinen in einer unüberschaubaren Vielfalt:

Mehr

Leopold Böswirth. Technische Strömungslehre

Leopold Böswirth. Technische Strömungslehre Leopold Böswirth Technische Strömungslehre Leopold Böswirth Technische Strömungslehre Lehr- und Übungsbuch 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 99 Abbildungen und 43 Tabellen Unter Mitarbeit von

Mehr

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Theoriefragen: Diese Begriffe müssen Sie auswendig in ein bis zwei Sätzen erklären können. a) Teilchenmodell b) Wie erklärt man die Aggregatzustände im Teilchenmodell?

Mehr

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik von Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Joachim Kretzschmar und Prof. Dr.-Ing. Ingo Kraft unter Mitarbeit von Dr.-Ing. Ines Stöcker 3., erweiterte Auflage Fachbuchverlag

Mehr

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht Martin Zogg Kirchstutz 3 Prof.Dr.sc.techn. CH-3414 Oberburg Verfahrenstechnik (+41)34-422-07-85 MVT für Windows Version 2.0 Filtration Das

Mehr

Laborversuche zur Physik 1 I - 4. Untersuchung von Strömungseigenschaften

Laborversuche zur Physik 1 I - 4. Untersuchung von Strömungseigenschaften FB Physik Laborversuche zur Physik 1 I - 4 Hydromechanik Reyher Untersuchung von Strömungseigenschaften Ziele Messungen mit dem Prandtl'schen Staurohr, Überprüfung der Bernoulli'schen Gleichung, Überprüfung

Mehr

Grundlagen der Numerischen Thermouiddynamik CFD 1

Grundlagen der Numerischen Thermouiddynamik CFD 1 Grundlagen der Numerischen Thermouiddynamik CFD 1 Skriptum zur Vorlesung Dr. J. Sesterhenn Fachgebiet Numerische Fluiddynamik Technische Universität Berlin Wintersemester 2009/2010 ii Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mathematische Strömungslehre I + II. Prof. Dr.-Ing. D. H ä n e l Aerodynamisches Institut RWTH Aachen

Mathematische Strömungslehre I + II. Prof. Dr.-Ing. D. H ä n e l Aerodynamisches Institut RWTH Aachen Mathematische Strömungslehre I + II Prof. Dr.-Ing. D. H ä n e l Aerodynamisches Institut RWTH Aachen Inhaltsverzeichnis 1 Grundgleichungen der Strömungsmechanik 1 1.1 Allgemeine Formulierung der Erhaltungsgleichungen.............

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

Grundlagen der Strömungsmechanik

Grundlagen der Strömungsmechanik Franz Durst Grundlagen der Strömungsmechanik Eine Einführung in die Theorie der Strömungen von Fluiden Mit 349 Abbildungen, davon 8 farbig QA Springer Inhaltsverzeichnis Bedeutung und Entwicklung der Strömungsmechanik

Mehr

Einführung in die. Biomechanik. Zusammenfassung WS 2004/2005. Prof. R. Blickhan 1 überarbeitet von A. Seyfarth 2. www.uni-jena.

Einführung in die. Biomechanik. Zusammenfassung WS 2004/2005. Prof. R. Blickhan 1 überarbeitet von A. Seyfarth 2. www.uni-jena. Einführung in die Biomechanik Zusammenfassung WS 00/00 Prof. R. Blickhan überarbeitet von A. Seyfarth www.uni-jena.de/~beb www.lauflabor.de Inhalt. Kinematik (Translation und Rotation). Dynamik (Translation

Mehr

Kontrollfragen. Hydrodynamik. Stephan Mertens. 6. Juli 2013 G N D O O

Kontrollfragen. Hydrodynamik. Stephan Mertens. 6. Juli 2013 G N D O O Kontrollfragen Hydrodynamik Stephan Mertens 6. Juli 2013 UE R ICKE UNI VERSITÄT MAG G N VO D O TT O EBURG 1 Einführung und Motivation 1. Erläutern Sie die Lagrange sche und die Euler sche Darstellung

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

NOI, I TECNICI DELLA COSTRUZIONE.

NOI, I TECNICI DELLA COSTRUZIONE. Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung I. Physikalisches Institut, Raum 103 Stand: 17. Juli 2012 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (rechts, links) angeben bitte Versuchspartner angeben bitte

Mehr

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes 1 Einleitung Was ist eine Bananenflanke? Manni Kalz, 1981 Deisler, 2000 Zitat Hrubesch: Manni flanke, ich Kopf, Tor 2 Wieso fliegen Bälle

Mehr

Andreas Allacher 0501793 Tobias Krieger 0447809 Betreuer: Dr. Gorgas

Andreas Allacher 0501793 Tobias Krieger 0447809 Betreuer: Dr. Gorgas Oberflächenspannung, Viskosität, Hygrometrie, Schmelzwärme von Eis Andreas Allacher 0501793 Tobias Krieger 0447809 Betreuer: Dr. Gorgas 8.Nov.006 1. OBERFLÄCHENSPANNUNG... 3 1.1 PRINZIP UND GLEICHUNGEN...

Mehr

Materialien WS 2014/15 Dozent: Dr. Andreas Will.

Materialien WS 2014/15 Dozent: Dr. Andreas Will. Master Umweltingenieur, 1. Semester, Modul 42439,, 420607, VL, Do. 11:30-13:00, R. 3.21 420608, UE, Do. 13:45-15:15, R. 3.17 Materialien WS 2014/15 Dozent: Dr. Andreas Will will@tu-cottbus.de Reynoldszahl

Mehr

Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen

Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen zurück zum Inhaltsverzeichnis zur Kurzfassung Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen M. Abdel-Maksoud, S.-B. Müller, M. Gutsch

Mehr

14. Strömende Flüssigkeiten und Gase

14. Strömende Flüssigkeiten und Gase 14. Strömende Flüssigkeiten und Gase 14.1. orbemerkungen Es gibt viele Analogien zwischen Flüssigkeiten und Gasen (wegen der freien erschiebbarkeit der Teilchen); Hauptunterschied liegt in der Kompressibilität

Mehr

13.1 NORMEN, RICHTLINIEN UND MASSEINHEITEN

13.1 NORMEN, RICHTLINIEN UND MASSEINHEITEN .6 EINHEITEN UND UMRECHNUNGSFAKTOREN Grundeinheiten des SI-Systems Länge Meter m Masse Kilogramm kg Zeit Sekunde s Elektrischer Strom Ampere A Temperatur Kelvin K Lichtstärke Candela cd Umrechnungsfaktoren

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Auftriebs- und Widerstandsmessung an einem Tragflügelprofil

Auftriebs- und Widerstandsmessung an einem Tragflügelprofil Universität Siegen Institut für Fluid- & Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. W. Frank Maschinenlaboratorium: Versuch V7 Auftriebs- und Widerstandsmessung an einem Tragflügelprofil Bearbeiter Gruppe:... Name :...

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

Aerodynamik bei Flugzeugen und welche Kräfte wirken

Aerodynamik bei Flugzeugen und welche Kräfte wirken Städtisches Albert-Schweitzer-Gymnasium Plettenberg Aerodynamik bei Flugzeugen und welche Kräfte wirken Facharbeit im Leistungskurs Physik Fachlehrer: Herr Schröder von Marc von Kozierowski Schuljahr 00/00

Mehr

Umdruck zur Vorlesung. Hydromechanik I. Hydrostatik. Hydrodynamik. Rohrströmung. Impulssatz. Version 1.0

Umdruck zur Vorlesung. Hydromechanik I. Hydrostatik. Hydrodynamik. Rohrströmung. Impulssatz. Version 1.0 Umdruck zur Vorlesung Hydromechanik I Hydrostatik Hydrodynamik Rohrströmung Impulssatz Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis III VI 1 Einleitung

Mehr

FH D. Praktikum Strömungstechnik II - CFD. Sommersemester 2013. 3. Aufgabe:

FH D. Praktikum Strömungstechnik II - CFD. Sommersemester 2013. 3. Aufgabe: FH D Fachhochschule Düsseldorf Praktikum Strömungstechnik II Sommersemester 2013 3. Aufgabe: Durchführung einer numerischen Strömungsberechnung (CFD) anhand eines 90 -Kreisrohrkrümmers Prof. Dr.-Ing. Frank

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Dr. Manuel Keßler Universität Stuttgart Status Quo - Aerodynamik Verfahren Finite Volumen Codes 2. Ordnung im Raum Zeitintegration 1.-4. Ordnung (Runge-Kutta

Mehr

FH D. Praktikum Strömungstechnik I - CFD. Wintersemester 2014/2015. 4. Termin:

FH D. Praktikum Strömungstechnik I - CFD. Wintersemester 2014/2015. 4. Termin: FH D Fachhochschule Düsseldorf Praktikum Strömungstechnik I Wintersemester 2014/2015 4. Termin: PP Prof. Dr.-Ing. Frank Robert Heinze M.Sc. Fachbereich 4 Maschinenbau und Verfahrenstechnik Strömungstechnik

Mehr

Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften

Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften Wettstreit zwischen Gewicht und Auftrieb U-Boot Wasser in den Tanks

Mehr

Strömungstechnik und Druckverlustberechnung

Strömungstechnik und Druckverlustberechnung Kamprath-Reihe Obering. Walter Wagner Strömungstechnik und Druckverlustberechnung Mit Beispielsammlung 2., überarbeitete und neu zusammengestellte Auflage Vogel Buchverlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 5

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Messung von Volumen- und Massenstrom

Messung von Volumen- und Massenstrom Institut für Fluid- und Thermodynamik Lehrstuhl für Strömungsmechanik Prof. Dr.-Ing. Holger Foysi Messtechnik-Labor Versuch V5 Messung von Volumen- und Massenstrom Gruppe: Name Vorname Matrikel-Nr. Tag

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

GEBÄUDEDURCHSTRÖMUNGSMODELL ZUR IM-

GEBÄUDEDURCHSTRÖMUNGSMODELL ZUR IM- Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP Fakultät 0 Bauingenieurwesen GEBÄUDEDURCHSTRÖMUNGSMODELL ZUR IM- PLEMENTIERUNG IN WUFI PLUS A BUILDING-AIRFLOW-MODEL FOR IMPLEMENTATION IN WUFI PLUS Masterarbeit 7.06.011

Mehr

Übungsbeispiele zur VU Grundlagen der Strömungslehre

Übungsbeispiele zur VU Grundlagen der Strömungslehre Übungsbeispiele zur VU Grundlagen der Strömungslehre 322.034 Institut für Strömungsmechanik und Wärmeübertragung E322 Christian Hauser 2. Mai 2011 II Inhaltsverzeichnis 1 Hydrostatik 1 1.1 Flüssigkeitsdruck

Mehr

Inhalt... I. Abbildungsverzeichnis...IV. Tabellenverzeichnis...VI. Abkürzungsverzeichnis...VII. Nomenklatur...VIII. 1 Einleitung...

Inhalt... I. Abbildungsverzeichnis...IV. Tabellenverzeichnis...VI. Abkürzungsverzeichnis...VII. Nomenklatur...VIII. 1 Einleitung... Inhalt Inhalt... I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...VII Nomenklatur...VIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Ziel und Aufbau der Arbeit...

Mehr

Untersuchung der turbulenten Grenzschicht einer Lavaldüse mittels CFD-Modellierung

Untersuchung der turbulenten Grenzschicht einer Lavaldüse mittels CFD-Modellierung Untersuchung der turbulenten Grenzschicht einer Lavaldüse mittels CFD-Modellierung Bachelorarbeit ETH Zürich Prof. Dr. Aldo Steinfeld Auftraggeber: Hansrudolf Tschudi (PSI) Betreuer: Hansmartin Friess

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft. Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6

Inhaltsverzeichnis. Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft. Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6 Inhaltsverzeichnis Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41781-6

Mehr

PHYSIK DES FLIEGENS. Entwicklung eines Unterrichtsvorschlages für ein fast vergessenes Teilgebiet im Mechanikunterricht der Oberstufe

PHYSIK DES FLIEGENS. Entwicklung eines Unterrichtsvorschlages für ein fast vergessenes Teilgebiet im Mechanikunterricht der Oberstufe PHYSIK DES FLIEGENS Entwicklung eines Unterrichtsvorschlages für ein fast vergessenes Teilgebiet im Mechanikunterricht der Oberstufe Monika Geyer, Anton Isola BHAK Judenburg Judenburg, 2003 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Prof. Dr. Axel Brehm Universität Oldenburg - Praktikum der Technischen Chemie. Strömungslehre

Prof. Dr. Axel Brehm Universität Oldenburg - Praktikum der Technischen Chemie. Strömungslehre Prof. Dr. Axel Brehm Universität Oldenburg - Praktikum der Technischen Chemie 1 Grundlagen der Strömungslehre 1.1 Einführende Begriffe Strömungslehre Die Strömungslehre behandelt die Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Versuchsauswertung: P1-26,28: Aeromechanik

Versuchsauswertung: P1-26,28: Aeromechanik Praktikum Klassische Physik I Versuchsauswertung: P1-26,28: Aeromechanik Christian Buntin Jingfan Ye Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 18. Januar 21 christian.buntin@student.kit.edu JingfanYe@web.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ergänzungen zu Physik I Universität Zürich, HS 2010, U. Straumann Version 26. Februar 2011

Ergänzungen zu Physik I Universität Zürich, HS 2010, U. Straumann Version 26. Februar 2011 Ergänzungen zu Physik I Universität Zürich, HS 2010, U. Straumann Version 26. Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Statik und Dynamik der Gase und Flüssigkeiten 1.1 1.1 Fest, flüssig, gasförmig.................................

Mehr

10.3.1 Druckverlust in Rohrleitungen bei laminarer Strömung (Re < 2320)

10.3.1 Druckverlust in Rohrleitungen bei laminarer Strömung (Re < 2320) 0.3-0.3 Rohrströmung 0.3. Druckverlust in Rohrleitungen bei laminarer Strömung (Re < 30) Bei laminarer Rohrströmung läßt sich der Reibungsverlust theoretisch berechnen, as bei der turbulenten Strömung

Mehr

3. Strömungstechnische Grundlagen

3. Strömungstechnische Grundlagen - 1-3. Strömungstechnische Grundlagen Die Strömungstechnik befasst sich mit den Gesetzen der Bewegung von Flüssigkeiten und Gasen. Da die meisten dieser Gesetze gleichermaßen für Flüssigkeiten und Gase

Mehr

Ausgabe WiSe 2014/15

Ausgabe WiSe 2014/15 Übungsskript, Teil I Ausgabe WiSe 2014/15 Inhaltsverzeichnis A Wiederholung (allgemein) 1 Übungs- und Klausuraufgaben.................................. 2 Lösungen..............................................

Mehr

Projektarbeit Nr. 2014/04P

Projektarbeit Nr. 2014/04P Fluidtechnik Prof. Dr.-Ing. A. Brümmer Projektarbeit Nr. 214/4P Auslegung und Konstruktion einer Modell-Windkraftanlage von Tim Tinzmann Betreuung durch Prof. Dr.-Ing. A. Brümmer Dipl.-Ing. A. Linkamp

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 200 Versuch 0 ärmetransport durch ärmeleitung und Konvektion in einem Doppelrohrwärmeaustauscher Betreuer: olfgang Rüth (rueth@dechema.de,

Mehr

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 4. 6. September 2012, Rostock PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN PITOT, DOPPLER AND PRANDTL PIONEERS FOR TODAY

Mehr

TUD. 4.1.4 Wärmeleitung und Phasenübergang. Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil. Wasser, Temperatur knapp über 0 C

TUD. 4.1.4 Wärmeleitung und Phasenübergang. Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil. Wasser, Temperatur knapp über 0 C 4.1.4 Wärmeleitung und Phasenübergang Temperatur T1 unter 0 C Eis, Temperaturprofil Wasser, Temperatur knapp über 0 C Wenn zusätzliches Wasser gefriert, muß Schmelzwärme durch die Eisschicht nach außen

Mehr

Praktikumsanleitung Versuchsnummer 2 - Druckmessung

Praktikumsanleitung Versuchsnummer 2 - Druckmessung Praktikumsanleitung Versuchsnummer 2 - Druckmessung Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 2 2 Zielsetzung 2 3 Aufgabenstellung im Einzelnen 2 4 Abwicklung des Praktikums 3 5 Erfassung stationärer Druckwerte

Mehr

Windenergieanlagen - aerodynamische Auslegung und numerische Berechnung mittels CFD

Windenergieanlagen - aerodynamische Auslegung und numerische Berechnung mittels CFD Windenergieanlagen - aerodynamische Auslegung und numerische Berechnung mittels CFD Bachelorthesis eingereicht von Name: Tom Hammelstein Matrikelnummer: 492891 Anschrift: Rotdornweg 7 Abgabetermin: 28.02.2013

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Ergänzung im Web www.thermodynamik-formelsammlung.de

Ergänzung im Web www.thermodynamik-formelsammlung.de Ergänzung im Web www.thermodynamik-formelsammlung.de Kapitel 13 Ideale Gasgemische Anhang B Zustandsdiagramme B5 B6 lg p,h-diagramm für Propan h 1+x,x w -Diagramm für feuchte Luft (farbig) AnhangC Stoffwert-Bibliotheken

Mehr

Strömungen. Kapitel 10

Strömungen. Kapitel 10 Kapitel 10 Strömungen In Kapitel 9 behandelten wir die statistische Bewegung einzelner Moleküle in einem Gas, aber noch keine makroskopische Bewegung des Mediums. Der Mittelwert der Impulse aller Teilchen

Mehr

Computational Fluid Dynamics zur Ermittlung von Winddrücken

Computational Fluid Dynamics zur Ermittlung von Winddrücken Computational Fluid Dynamics zur Ermittlung von Winddrücken Dr.-Ing. Casimir Katz, SOFiSTiK AG Zusammenfassung: Prof. Bathe stellte unlängst auf der Baustatik-Baupraxis Tagung in Dresden eine Liste der

Mehr

Grundlagen der Mechanik

Grundlagen der Mechanik Ausgabe 2007-09 Grundlagen der Mechanik (Erläuterungen) Die Mechanik ist das Teilgebiet der Physik, in welchem physikalische Eigenschaften der Körper, Bewegungszustände der Körper und Kräfte beschrieben

Mehr

1.10. Kapillarität und hydrostatischer Druck

1.10. Kapillarität und hydrostatischer Druck 1.10 Kapillarität und hydrostatischer Druck 127 1.10. Kapillarität und hydrostatischer Druck Ziel Durch Messen der Steighöhe in dünnen Glaskapillaren soll die Oberflächenspannung verschiedener Flüssigkeiten

Mehr

Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur

Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur 3. Januar 1 1 (5 Punkte) Eine Punktmasse, welche sich zum Zeitpunkt t = am Koordinatenursprung befindet, bewegt sich mit der Geschwindigkeit v = α cos t δ βt

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr