Regulatory and Risk Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regulatory and Risk Management"

Transkript

1 Regulatory and Risk Management Richtlinienmanagement 2.0

2 Inhalt Richtlinienmanagement Gesetzliche Implikation für ein effizientes Richtlinienmanagement Haftung für Leitungsorgane und Unternehmen Richtlinien im Überblick und unternehmensseitige Anforderungen Gründe für ein effizientes Richtlinienmanagement Richtlinienmanagement eine komplexe Herausforderung Lebenszyklus und Lebenszyklusphasen einer Richtlinie Compliance im Wandel Q_PERIOR System Richtlinienmanagement 2.0 Implikation für ein effizientes Richtlinienmanagement Basis für das IT-Tool ist ein Prozess zur Unterstützung der Richtlinien-Verwaltung Implementierung und Vorteile von Richtlinienmanagement 2.0 für die Unternehmung Seite 2

3 Gesetzliche Implikation für ein effizientes Richtlinienmanagement Die stetig zunehmende Flut von Regelunge und Richtlinien ist zu bewältigen Wirtschaft HGB/AktG/GoB/GoBS/Basel III/CRD IV/CRR/Solvency II MaRisk/MaComp/BetrVG/AO/UStG/GDPdU/IFRS Kartellrecht/Preisabsprachen/Unlauterer Wettbewerb Bestechung/Vorteilsnahme/Kreditabsprachen Dodd Frank Act/US-GAAP/UK Bribery Act/Kursmanipulationen Lebensmittelhygiene/Rückrufaktionen/Energievorgaben BMUB Problem Mögliche Konsequenzen für das Unternehmen und beteiligte Personen Imageschaden evtl. irreparabel/reputationsverlust Lizenzentzug Unternehmensschliessung Strafzahlungen in Millionenhöhe/Gewinnabschöpfung Austritte/Mitgliederschwund/Schliessung Arbeitsverlust/Verlust der Leitungsfunktion Zusammenbruch geschäftlicher Beziehungen Gemeinnützige / Öffentliche Bereiche Korruption/Vorteilsnahme/Manipulation Transplantationsskandal Neue Standards/MDK-Vorgaben Sicherheitsrichtlinien/Brandschutzrichtlinien Pflegeleitfaden/Pflegestandards Richtlinienmanagement 2.0 auf Basis von MS-SharePoint Lösung Seite 3

4 Haftung für Leitungsorgane und Unternehmen Beispiel Gesetzliche Aspekte Lösungsansätze Das Landesgericht München verurteilt Vorstandsmitglied auf Schadensersatz in Höhe von 15 Mio. Euro. Begründung: Zu den Leitungsaufgaben des Vorstandes einer AG (analog GmbH) gehört es, nach besten Kräften dafür zu sorgen, dass das Unternehmen und seine Mitarbeiter sämtliche Vorschriften einhalten, die das Unternehmen als Rechtssubjekt trifft Zivilrechtliche Haftung aus den Haftungsansprüchen des Unternehmens Strafrechtliche Verantwortung 130 OWIG Geldstrafe i. H. v. 1 Mio. Euro und Gefängnisstrafe Ein Compliance Officer kann für sämtliche Verstösse verantwortlich gemacht werden, die aus dem Unternehmen heraus resultieren. (BGH) Zuständigkeiten delegieren Verantwortung verbleibt bei Leitungsorgan Kontrollprozess etablieren Fachwissen sichern Einhaltung der Compliance durch effizientes Richtlinienmanagement Compliance-Zuständigkeit vom operativen Geschäft abkoppeln Richtlinienpublikation Sicherstellung Zugänglichkeit Sicherstellung Info. an MA Das Organisationsverschulden des Leitungsorgans wird nur mit einem effizienten Richtlinienmanagement minimiert Seite 4

5 Richtlinien im Überblick und unternehmensseitige Anforderungen Richtlinien sind... klare Managementvorgaben stellen einen formalen Weg dar unabhängig von Produkten und Dienstleistung verpflichtend Standards und Prozeduren Typische Richtlinien im Unternehmen Verhaltenskodex Ethikkodex Finanzangelegenheiten IT-Richtlinien Compliance Richtlinien Projektrichtlinien Richtlinien Umweltschutz Richtlinien Gesundheitsmanagement Vergütungsrichtlinien Unternehmensanforderungen an Richtlinien einheitlicher Aufbau präzise definierte Begrifflichkeiten anwenderfreundlich elektronische Lösung nachhaltig/ganzheitlich sicher/it-sicherheit 100 % Verfügbarkeit für MA Warum Richtlinienmanagement? Sicherstellung der Compliance Umsetzung betrieblicher u. gesetzlicher Vorgaben Reduktion des Haftungsrisikos Nur schriftlich fixierte Richtlinien sind verbindlich Nur dem MA bekannte u. zugängliche Richtlinien sind verbindlich Personalressourcen schonender Erstellungs- u. Freigabeprozess Seite 5

6 Gründe für ein effizientes Richtlinienmanagement Regelungsinhalte Mindestvorgaben Fazit Länderspezifisch Geltungsdauer Hohe Komplexität der Regelungen Branchenspezifisch Unternehmensspezifisch Funktionsspezifisch Wertschöpfungskettenspezifisch Geltungsreichweite Version Verantwortlicher Ansprechpartner Klarheit des Inhalts Hohes Risiko für Unternehmen, Leistungsorgane und MA Stark intransparente Strukturen Erschwerte Richtliniendifferenzierung Ineffiziente und inkonsequente Umsetzung Ein effizienter Erstellungs-, Freigabe-, und Verwaltungsprozess von Richtlinien wird immer stärker zum Strategischen Erfolgsfaktor! Seite 6

7 Richtlinienmanagement eine komplexe Herausforderung Richtlinienhierarchie zur Verknüpfung der Meta- mit der Prozessebene Detaillierungsgrad der Richtlinie nimmt zu! L1 L2 Unternehmenswerte aus Unternehmensleitbild abgeleitet Verhaltensrichtlinien (Code of Ethic) gilt ausnahmslos für alle Beschäftigten L3 Konzernrahmenrichtlinie beschreibt Anforderungen, Aufgaben, Verantwortungen im RM L4 Konzernrichtlinie (Richtlinie des Mutterunternehmens) L5 Gesellschaftsrichtlinie (Richtlinie der Tochterunternehmen) L6 Lokale Anweisungen (Richtlinie des Fachbereiches) Seite 7

8 Lebenszyklus einer Richtlinie Richtlinien unterliegen einem Life-Cycle der jederzeit darstellbar sein muss. Auditoren / Revisoren müssen einfach und verlässlich bestimmen können, welche Richtlinie zu welchem Zeitpunkt in welcher Version für wen gültig war. 5 Phasen des Lebenszyklus: Erstellung Freigabe und Inkraftsetzung Veröffentlichung und Kommunikation Kontrolle der Umsetzung Änderung und Aktualisierung Seite 8

9 Phasen des Lebenszyklus einer Richtlinie Erstellung Richtlinienkompetenz zur Erstellung Abstimmung über Notwendigkeit der Richtlinie Prüfung vor Erstellung Sind identische Richtlinien vorhanden? Sind Rechte und Pflichten der MA durch Richtlinie tangiert? Sind Rechte der Arbeitnehmervertreter tangiert? Wer muss eingebunden werden (Compliance, Recht, Finanzbereich, Datenschutz)? Richtlinie erstellen Vorlage verwenden Entwurf mit involvierten Bereichen abstimmen Seite 9

10 Phasen des Lebenszyklus einer Richtlinie Freigabe und Inkraftsetzung Richtlinien werden per Unterzeichnung durch den jeweiligen Vorstand oder Abteilungsleiter freigegeben Inkraftsetzung = Gültig-/Verbindlichmachung erfolgt erst mit der Veröffentlichung und damit einer möglichen Kenntnisnahme Veröffentlichung und Kommunikation Veröffentlichung über geregelte und geeignete Plattform (z. B. Intranet, Dokumentenbibliothek, Organisationshandbuch) Kommunikation über Führungskräftekreis, der verantwortlich für Informationsweitergabe an Mitarbeiter ist Ggf. erfolgt eine Kontrolle und Dokumentation der Rückläufe bei erforderlicher Kenntnisnahme Seite 10

11 Phasen des Lebenszyklus einer Richtlinie Kontrolle und Aktualisierung Ordnungsgemässe Umsetzung liegt im Verantwortungsbereich des Freigebenden Die Interne Revision bildet die ordnungsgemässe Umsetzung von Richtlinien in ihre Prüfung ein Kritische Erfolgsfaktoren Die Aktualität der Richtlinie hat der Richtlinienersteller sicherzustellen (z. B. Bezeichnungen, Namen) Der Turnus der Aktualisierung ist individuell zu definieren und im Rahmen der Richtlinie zu dokumentieren Seite 11

12 Compliance im Wandel Anforderungen an ein Compliance Management System/IDW PS 980 Compliance Kultur Compliance Ziele Compliance Organisation Compliance Risiken Geprägt durch die Grundeinstellungen und Verhaltensweisen des Managements sowie durch die Rolle des Aufsichtsorgans Festlegung relevanter Teilbereiche und einzuhaltender Regeln/Grundlagen für die Beurteilung von Compliance Risiken CMS als integraler Bestandteil der Unternehmensorganisation/Bereitstellung notwendiger Ressourcen Einführung eines Systems zur frühzeitigen Risikoerkennung und Berichterstattung und Analyse der festgestellten Risiken Compliance Programm Einführung von Grundsätzen und Massnahmen zur Begrenzung von Compliance Risiken Compliance Kommunikation Überwachung und Verbesserung Zielgerichtete Informationen an Mitarbeiter und ggf. Dritte/Kommunikationswege im Falle von Verstössen und Risiken Überwachung der Angemessenheit und Wirksamkeit von CMS Seite 12

13 Richtlinienmanagement 2.0 Implikation für ein effizientes Richtlinienmanagement Ist-Situation Richtlinienmanagement 2.0 Ziel/Benefit Richtlinienintransparenz Zugriffs- und Kommunikationsproblematik Haftungsrisiko der Unternehmensführung Zuständigkeitsproblematik Regulatorische Dynamik Richtlinienbestand ermitteln Standards für Richtlinien schaffen Zielstruktur abstimmen/definieren Zielstruktur implementieren IT-Lösung aufbauen/initial befüllen Stetige Umsetzung verankern Reduktion unnötiger Richtlinien Transparenz/Controllingfunktion Regelungen zentral abrufbar Haftungsrisiken minimieren Standards schaffen Klare Zuständigkeiten Umfassende Info. aller MA Autorisierte Zugriffsfähigkeit MA Konsequentes Reporting Archivierung/Dokumentation Anpassungsfähigkeit Basis für Organisationshandbuch Richtlinien harmonisieren, vereinfachen, publizieren sowie für dauerhafte Nutzung und Pflege sorgen Seite 13

14 Richtlinienmanagement 2.0 Basis für das IT-Tool ist ein Prozess zur Unterstützung der Richtlinien Verwaltung Erstellung Freigabe Bekanntmachung Validierungsantrag Frühzeitig Standardisiertes Formular Erstellung oder Änderung Klare inhaltliche Vorgaben E Standardisierte Formatvorlage Abstimmung Betroffene Gesellschaften Schnittstellenbereiche Betriebsrat Audit Prüfung Nach definierten Regelungen Rückmeldung Inkraftsetzungsbeschluss Englisch/Deutsch Gesamtvorstand Ausserkraftsetzung überholter Richtlinien Dokumentation Inkraftsetzung Mindestzeitraum Übersicht Evtl. weitere Sprachen Veröffentlichung Policy Management Team Automatisierte Adressierung der relevanten Zielgruppe Bekanntmachung Leistungsorgane Richtlinienverantwortliche Begleitende Massnahmen Tool-Unterstützung Seite 14

15 Richtlinienmanagement 2.0 Vorgehen: Richtlinienbestand ermitteln Standards für Richtlinien schaffen Zielstruktur abstimmen u. definieren Zielstruktur implementieren IT Lösung aufbauen u. initial befüllen Stetige Umsetzung verankern Einführung von Prozessen Vollabdeckung versus Risikoorientierung Definition des Life Cycle & Verantwortlichkeiten Etablierung der Richtlinien Integration in interne Unternehmenskommunikation Anbindung an E-Learning Systeme Identifikation der Richtlinien Anbindung von (E)GRC Werkzeugen Abbildung von Abstimmungsprozessen Reporting & Controlling Reporting für Audit & Wirtschaftsprüfer Schnittstelle ins Management Reporting Seite 15

16 Richtlinienmanagement 2.0 Modernes Richtlinienmanagement auf Basis von MS-SharePoint Information/ Suchen und Finden Jeder MA kann sich über gültige Richtliniendokumente informieren und diese einsehen Archivierung der Daten nach rechtlichen Voraussetzungen (Revisionssicherheit) Archivierung Auf Basis von Usability Richtlinienmanagement 2.0 Reporting Darstellung des Richtlinienmanagements und der zugehörigen Veränderungen Definition der Arbeitsbereiche und Workflows zur Erfüllung eines konzernweiten Richtlinienmanagements Administration. Richtlinienmanagement 2.0 optimiert ihr Richtlinienmanagement IT-seitig Regelungsrelevante Dokumente stehen berechtigten Interessenten in angemessener Zeit und Form zur Verfügung Möglichkeit, Richtliniendokumente elektronisch zu bearbeiten, zu speichern, zu verwalten und verfügbar machen zu können Workflows steuern Arbeitsprozesse automatisch und nachvollziehbar Effiziente Aktualisierung von Richtlinien Seite 16

17 Richtlinienmanagement 2.0 Welche Funktionen bringt das Richtlinienmanagement 2.0 mit Unterschiedliche Bereiche für unterschiedliche Aufgaben Gültige Richtlinien werden in einem öffentlichen Bereich zur Verfügung gestellt Das Richtlinienmanagement findet in einem separaten Bereich statt Ungültige Richtlinien werden in einem Archiv verwaltet Benutzer können auf diese Bereiche individuell berechtigt werden Rollenkonzept Anwendung hat ein Rollenkonzept, das in gewissem Rahmen anpassbar ist Nicht alle Rollen müssen genutzt werden (mind.: Richtlinienkoordinator) Grundstruktur fix, konkrete Umsetzung flexibel Grundsätzlich unterstützt das Richtlinienmanagement 2.0 einen definierten Prozess zur Verwaltung von Richtlinien (Abweichungen von diesem Prozess lassen sich nur begrenzt realisieren) Es gibt verschiedene Arten von Richtlinien (Anzahl und Aufbau der Richtlinien ist beliebig, Hierarchie kann angepasst werden) Richtlinien bestehen aus einem Hauptdokument und verschiedenen Zusatzdokumenten (Anzahl, Art und Aufbau der Zusatzdokumente ist beliebig) Basissettings out of the Box Die Prozesse für Inkraftsetzung und Ausserkraftsetzung sind in je zwei möglichen Varianten vorhanden Eine individuelle Anpassung/Erweiterung der Prozesse ist in der Architektur ausdrücklich vorgesehen Flexible Abbildung von Organisations- Strukturen Organisationsstrukturen mit bis zu drei Hierarchieebenen flexibel abbildbar. Import über XML möglich. Einfache Verwaltung funktionaler Benutzergruppen, Rollen und Rechte mit Importmöglichkeit Individuelle Metadaten und Prozesse werden als eigenständiges Modul in die Anwendung eingehängt Seite 17

18 Richtlinienmanagement 2.0 Microsoft SharePoint als Basis Das Regelungsportal ist als Ergänzung einer bestehenden SharePoint Farm konzipiert Basis ist eine SharePoint Standard Lizenz Architektur ist modular aufgebaut SharePoint Läuft als eigenständige Web Application Kann sich in bestehende Anpassungen, z. B. CI- Designs, integrieren Benötigt eine Reihe von SharePoint Standard Diensten, z. B. User Profile Store Keine zusätzlichen 3rd Party Produkte nötig Fachliche Funktionalitäten sind auf einzelne aktvierbare Module verteilt Fachliche Prozesse können konfigurativ angepasst werden Für Erweiterungen existieren interne Schnittstellen Seite 18

19 SharePoint Basis In-und Ausserkraftsetzung Funktionalitäten Wiedervorlage Veröffentlichung Regelung Regelungshierarchie Rollen-/Rechtemodell Organisationshierarchie Fachliche Relevanz Regelungsbezogen Mehrsprachigkeit Organisationshierarchie Profilinformationen Erweiterung Richtlinienmanagement 2.0 Richtlinienmanagement 2.0 Erweiterte Funktionalität gegenüber SharePoint im Standard Fachlich optimierte Oberflächen Prozessvorlagen Objektmodell Suche Schnittstellen KF KF KF Anbindung IKS Systeme * * (konzeptuell vorbereitet) Dokumentenmappen Metadaten Benutzerprofildienst Webseiten Bibliotheken Suche Infrastrukturdienste von SharePoint Seite 19

20 Richtlinienmanagement 2.0 Erweiterte Funktionalität gegenüber SharePoint SharePoint Basic Regelungen können mit Metadaten angereichert werden Dokumentenmappen erlauben das Zusammenführen von verbundenen Dokumenten Einfache Prozesse für Wiedervorlage oder Veröffentlichung sind mit SharePoint Workflows umzusetzen Volltextsuche und Metadaten unterstützen beim Auffinden passender Dokumente Zentrale Bereitstellung eines SharePoint Portals erhöht die Reichweite und Verbreitung der Regelungen. Gute Verwaltung von Dokumenten die Regelungen enthalten Dokumentenmanagement mit wenig bis kaum Fachlichkeit Erweiterung Konfigurierbare Organisations- und Regelungshierarchien Vorlagen für fachlich relevante Prozesse, spezifische Erweiterungen/Anpassungen sind möglich Funktionen zur Vereinfachung der Arbeit mit Regelungen, wie z. B. das Reporting über Regelungsbestände und vieles mehr Suche liefert Regelungen entsprechend ihrer fachlichen Relevanz Strukturierte mehrsprachige Regelungsbeständen. Berücksichtigung der Mehrsprachigkeit bei der Suche Dokumenten und Zusatzinformationen werden zu strukturierten Regelungen verbunden Regelungsmanagement das eine juristische Enthaftung der Leitungsorgane ermöglicht Seite 20

21 Richtlinienmanagement 2.0 Fachlicher Mehrwert Richtlinienmanagement 2.0 gegenüber SharePoint SharePoint Suche liefert Dokumente und keine Richtlinien Das Richtlinienmanagement 2.0 konsolidiert die SharePoint Treffer zu echten Richtlinien Suchbegriff Suchbegriff Beispiel aus der Praxis im Richtlinienbestand eines Kunden: Bei der Abfrage nach einem Schlagwort liefert SharePoint 2177 Treffer im Richtlinienbestand. Durch das Richtlinienmanagement 2.0 System reduziert sich die Anzahl auf 49 Richtlinien. Seite 21

22 Wir sind für Sie da Christof Merz Dipl. Kaufmann, CIA, CISA, CFE Partner Jan-Hendrik Uhlenberg MBA, Dipl.-Wirt.-Inform., PMP Manager Q_PERIOR Buchenweg Ellerau (Hamburg) Deutschland Telefon: +49 (4106) Mobil: Internet: HAMBURG (ELLERAU) FRANKFURT l MÜNCHEN ROSENHEIM BERN l ZÜRICH WIEN l BRATISLAVA PRINCETON l TORONTO Seite 22

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

digital business solution Vertragsmanagement

digital business solution Vertragsmanagement digital business solution Vertragsmanagement 1 Digitales Vertragsmanagement Marke d.velop ermöglicht den transparenten Überblick über alle aktiven Verträge, Fristen und Laufzeiten über den gesamten Vertragslebenszyklus

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms.

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms. BITqms Dokument Dokumentenlenkung mit BITqms Kurzbeschreibung Dok.Nr. : D04053 Version : 1.0 Datum : 11. April 2013 Autor : Helmut Habermann Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT AUF -STORAGE Lorenz Goebel, Geschäftsführer HanseVision GmbH Lorenz.Goebel@HanseVision.de HanseVision GmbH, ein Unternehmen

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Die Herausforderungen an die Compliance in der Informationssicherheit steigen Neue Technologien Fraud und Industriespionage

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text. Content Lifecycle Management (CLM)

Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text. Content Lifecycle Management (CLM) Content Lifecycle Management (CLM) Erweiterung von SharePoint mit Funktionen des Open Text Content Lifecycle Management (CLM) Gründe für die strukturierte Verwaltung von Content in Unternehmen Gesetzliche

Mehr

QM-Prozesse elektronisch abbilden und managen

QM-Prozesse elektronisch abbilden und managen QM-Prozesse elektronisch abbilden und managen OPTIMAL SYSTEMS Vertriebsgesellschaft mbh Bielefeld Inhalt TOP 1 / TOP 2 / TOP 3 / TOP 4 / TOP 5 / TOP 6 / Probleme papierbasierter Prozesse Lösungsmöglichkeiten

Mehr

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick DMS optimierte Geschäftsprozesse Firmenwissen auf einen Klick WARUM ein DMS/ECM Die Harmonisierung und Beschleunigung von Informationsprozessen sind in Zukunft die entscheidenden Erfolgsfaktoren im Wettbewerb.

Mehr

Checkliste Credit Policy: Strategisches Steuerungsinstrument für Lieferantenkredite

Checkliste Credit Policy: Strategisches Steuerungsinstrument für Lieferantenkredite Checkliste Credit Policy: Strategisches Steuerungsinstrument für Lieferantenkredite Die aktive Gestaltung und Steuerung des Forderungsportfolios ist von strategischer Bedeutung für jedes Unternehmen. Um

Mehr

Business-Produkte von HCM. VDoc FileCenter. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage

Business-Produkte von HCM. VDoc FileCenter. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Unpraktische Papier- und Dateiablagen sorgen für Unübersichtlichkeit und hohe Kosten. Das ist ein anpassungsfähiges Dokumentenmanagementsystem für die automatisierte

Mehr

Corporate Security Reporting System

Corporate Security Reporting System Corporate Security Reporting System Softwarelösungen für die unternehmensweite Berichterstattung des Sicherheitsmanagements Corporate Security Reporting der Konzernsicherheit hat viele organisatorische

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Das prozessorientierte QM-Handbuch

Das prozessorientierte QM-Handbuch MEiM BIELEFELD 2013; Kundenforum Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v., Landesgeschäftsstelle Nord Das prozessorientierte QM-Handbuch Stefan Becker, ViCon GmbH 24.04.2013 ViCon GmbH iflow.de Die Papierdokumentation

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

Contract Management Center

Contract Management Center Contract Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Contract Management Center im Überblick Leistungsmerkmale Prozessphasen Planung Bearbeitung und Vertragsrisiken Unterzeichnung und Aktivierung

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Lieferantenmanagement-Konzepte umgesetzt.

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Lieferantenmanagement-Konzepte umgesetzt. Strategisches Geschäftspartnermanagement mit Microsoft SharePoint Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Lieferantenmanagement-Konzepte umgesetzt. Diese beinhalten eine vereinheitlichte Betrachtungsweise

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen

SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen Dipl.-Kfm. Markus Kersting Medizinische Hochschule Hannover kersting.markus@mh-hannover.de Tel:: +49 (511) 532-4509 DGTI/ADP Treffen 2010, Hannover 02.02.2010,

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

Microsoft SharePoint 2010

Microsoft SharePoint 2010 Microsoft SharePoint 2010 Die Business-Plattform für die Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web IT-DYNAMIX GmbH Holstentwiete 9d 22763 Hamburg sevice@it-dynamix.de Tel. 040-220 23 42 1von 13 08.05.2012

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Die neue Welt der Managed Security Services DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Agenda Über Antares Aktuelle Sicherheitsanforderungen Externe Sicherheitsvorgaben Managed Security Log

Mehr

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15.

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. Oktober 2013 INFORA GmbH Hermann Prinz Fürther Straße 27 90429 Nürnberg Tel.:

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft

Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft Verpassen Sie Ihrem Vertragsmanagement mit Microsoft SharePoint einen neuen Anstrich Bei psccontract handelt es sich ein vollständiges Produkt zur Vertragsverwaltung auf Basis von Microsoft SharePoint.

Mehr

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Oktober 2013 www.q-perior.com Agenda 1. Prozesscontrolling 2. Prozesskostenrechnung 3. Berichtsdimensionen www.q-perior.com

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement

openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement Gliederung Ein offener Ansatz: openmdm Der openmdm Standardprozess openmdm und DIAdem DIAdem im openmdm Workflow

Mehr

Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint. VISonMOSS. Erreichte Ergebnisse und Value Propositions. PDV-Systeme GmbH. Erfurt, den 17.02.

Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint. VISonMOSS. Erreichte Ergebnisse und Value Propositions. PDV-Systeme GmbH. Erfurt, den 17.02. Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint VISonMOSS Erreichte Ergebnisse und Value Propositions PDV-Systeme GmbH Erfurt, den Leitgedanken Anforderungen unserer Kunden & Interessenten zeitgemäße,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Grundlagen Contenent Management

Grundlagen Contenent Management Grundlagen Contenent Management Andreas Anstock Inhaltsangabe: Kapitel 1: Definition Was ist Content Management? Was ist ein Content Management System? Kapitel 2: Motivation Kapitel 3: Der Content Lifecycle:

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

Software für die Interne Revision Audit-System für die risikoorientierte Interne Revision

Software für die Interne Revision Audit-System für die risikoorientierte Interne Revision Software für die Interne Revision Audit-System für die risikoorientierte Interne Revision Internal Audit System Die Anforderungen an die Interne Revision werden immer komplexer. Sie setzen ein grosses

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen

SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen S&L SAR SAM AND RESCUE powered by: Agenda (60 Minuten) Microsoft Lizenzen Warum Asset Management? Das Microsoft SAM Programm Die S&L Vorgehensweise / Tools F-A-Q 2

Mehr

Bringen Sie frischen Wind in Ihr Vertragsmanagement mit Microsoft SharePoint

Bringen Sie frischen Wind in Ihr Vertragsmanagement mit Microsoft SharePoint Bringen Sie frischen Wind in Ihr Vertragsmanagement mit Microsoft SharePoint Berührungspunkte zu Verträgen ziehen sich durch nahezu alle Abteilungen eines Unternehmens und betreffen nicht nur den Einkauf

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Internes Kontrollsystem und Interne Revision. Gestaltungsperspektiven in einer sich verändernden Risikolage

Internes Kontrollsystem und Interne Revision. Gestaltungsperspektiven in einer sich verändernden Risikolage Internes Kontrollsystem und Interne Revision Gestaltungsperspektiven in einer sich verändernden Risikolage Finanzskandale und ihre Auswirkungen Betrugsfall Schneider KonTraG Insolvenz Enron DCGK / TransPuG

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

Dokumente einfach und sicher verwalten!

Dokumente einfach und sicher verwalten! Dokumente einfach und sicher verwalten! PROXESS PROXESS Belegerkennung E-Mail-Archiv Werden Ihre Eingangsrechnungen immer noch von Hand erfasst und bearbeitet? Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihre Auftragsbearbeitung

Mehr

Compliance Management-Systeme

Compliance Management-Systeme RISK & COMPLIANCE Compliance Management-Systeme ADVISORY Compliance ein Thema mit wachsender Bedeutung für Ihren Unternehmenserfolg 3 Compliance ist das rechtmäßige Handeln von Unternehmen, ihren Organen

Mehr

CheckAud for SAP Systems

CheckAud for SAP Systems CheckAud for SAP Systems Systemtransparenz für die Interessenvertretung Katrin Fitz GmbH zu meiner Person Katrin Fitz Dipl. -Wirtschafts-Ing Ing., CISA 34 Jahre seit 2005 bei IBS Leiterin Vertrieb CheckAud

Mehr

Chili for Sharepoint

Chili for Sharepoint Sitecore Chili for Sharepoint Presented by: Sven Lehmkuhl Director Sales DACH SLE@sitecore.net Über Sitecore Führender Anbieter von Enterprise.NET Web Content Management und Portal Software Globale Präsenz

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext

Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext 6. Tag der IT-Sicherheit Dr. Birte Mössner Leiterin Compliance und Datenschutz der EnBW Karlsruhe, 9. Juli 2014 Energie braucht Impulse Kurzportrait der

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Genius4U Limited Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Malcolm Hoffmann, Geschäftsführer, Genius4U Limited E-Mail: m.hoffmann@genius4u.com, Tel: 040-822 186 432 Agenda Genius4U Limited Vorteile Open

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

Das Upgrade für Ihr Due Diligence Projekt.

Das Upgrade für Ihr Due Diligence Projekt. Das Upgrade für Ihr Due Diligence Projekt. Der Due Diligence Datenraum Das Komplettpaket aus Datenraum und Services führt zu einer reibungslosen Transaktionsabwicklung und somit zu schnelleren Investitionsentscheidungen.

Mehr

GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE

GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE Suite Herausforderung Die Kundendaten sind heute ein wesentlicher Wertebeitrag in vielen Unternehmen. Sie zu pflegen und entsprechend im rechtlich

Mehr

Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse

Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse Standardmäßig in VDoc Portal enthalten Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse >>

Mehr

Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht

Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht Die elementare Aufgabe einer Führungskraft ist die Sicherung der Zukunft der ihr anvertrauten Organisation Business IT Generell: Strategische Ziele Sicherung

Mehr

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen

Erfolg des. Risk- und Notfall-Managements. in Ihrem. Unternehmen Erfolg des Risk- und Notfall-Managements in Ihrem Unternehmen 1 Inhalt Das Zusammenspiel zwischen externem Partner und internen Funktionen Notfallhandbuch von der Stange oder doch als Maßanfertigung Ansätze

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Kontaktinformationen: Martin Böhn Michael Schiklang Maximilian Gantner BARC-Software-Evaluation Enterprise Content Management Ansprechpartner: Herr Thomas Albrecht Telefon: +49 711 80 60 89-0 Systeme für

Mehr

COMPLIANCERISKPROTECTION

COMPLIANCERISKPROTECTION COMPLIANCERISKPROTECTION Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. Johann Wolfgang von Goethe CoRP: NOT UND NOTWENDIGKEIT. Ertrinken Sie in

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

4. PQM-Dialog: Qualitätszertifizierungen Vorgehen und Erfahrungen FH Kufstein Tirol 16. November 2012

4. PQM-Dialog: Qualitätszertifizierungen Vorgehen und Erfahrungen FH Kufstein Tirol 16. November 2012 ZUVERLÄSSIGE UND EFFIZIENTE ZERTIFIZIERUNGEN: TOOLUNTERSTÜTZES, INTEGRIERTES MANAGEMENTSYSTEM ZUR COMPLIANCE MIT REGULARIEN IM QUALITÄTS- UND RISIKOMANAGEMENT 4. PQM-Dialog: Qualitätszertifizierungen Vorgehen

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

QUICKFACTS QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT. Die PowerPoint-Erweiterung für Effizienz, Corporate Design und Folienverwaltung

QUICKFACTS QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT. Die PowerPoint-Erweiterung für Effizienz, Corporate Design und Folienverwaltung QUICKFACTS QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT Die PowerPoint-Erweiterung für Effizienz, Corporate Design und Folienverwaltung A Business-Präsentationen leicht gemacht QuickSlide für PowerPoint 40% ZEIT SPAREN Baukasten-System

Mehr