sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

Advertisement
Ähnliche Dokumente
5. Ist Wissen gerechtfertigte wahre Überzeugung?

Zweifeln und Wissen. Grundprobleme der Erkenntnistheorie

Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie

7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten

Epistemische Logik Einführung

2.2.4 Logische Äquivalenz

Problem der Rechtfertigung

Christian Nimtz //

Formale Logik. 1. Sitzung. Allgemeines vorab. Allgemeines vorab. Terminplan

Was es gibt und wie es ist

Voransicht. Bilder: Optische Täuschungen.

Erinnerung 1. Erinnerung 2

Christian Nimtz //

1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung

sagt nicht die Wahrheit, er lügt. Männer; sie arbeiten für den König. 4 der Lügner, 5 die Wachen (Pl.)

Donnerstag, 11. Dezember 03 Satz 2.2 Der Name Unterraum ist gerechtfertigt, denn jeder Unterraum U von V ist bzgl.

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt.

Frage 8.3. Wozu dienen Beweise im Rahmen einer mathematischen (Lehramts-)Ausbildung?

PD Dr. Christoph Jäger. Institut für Christliche Philosophie

Einführung in die Erkenntnistheorie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

Ein Satz wird auch dunkel werden wo solch ein Begriff einfliest; Klar: Ist Erkenntnis wenn man die dargestellte Sache wieder erkennen kann.

19. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 6 Saison 1979/1980 Aufgaben und Lösungen

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit

Christian Nimtz //

Erkenntnistheorie I. Platon I: Der klassische Wissensbegriff Was kann man ( sicher ) wissen? Wie gelangt man zu ( sicherem ) Wissen?

Kripke über Analytizität: eine zwei-dimensionalistische Perspektive

Lösungen 1 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren

Vorkurs: Mathematik für Informatiker

1 Quine gegen traditionelle Bedeutungstheorie. Christian Nimtz //

Anselm von Canterbury

Betrags-Gleichungen und -Ungleichungen

3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit von Ereignissen

Paradoxien der Replikation

(a)... ein Spieler eine Entscheidung treffen muss... (b)... der andere Spieler (Experte) über private...

Paradoxien der falschen Meinung in Platons "Theätet"

Wissenschaftliches Arbeiten

Warum Üben großer Mist ist

Analyse ethischer Texte

Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen

12 Wahrheitsbäume zur Beurteilung der logischen Wahrheit von Sätzen der Sprache AL

DAS WESENTLICHE IST NICHT KÄUFLICH

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann?

13 Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL

14 Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente mit aussagenlogischen Mitteln

Descartes, Dritte Meditation

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1

Joachim Stiller. Platon: Kriton. Eine Besprechung des Kriton. Alle Rechte vorbehalten

( ) ( ) für x = 9 gilt:

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen.

Seele und Emotion bei Descartes und Aristoteles

Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen.

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste

Kapitel 7: Ein neuer Anfang

Thema: Logik: 2. Teil. Übersicht logische Operationen Name in der Logik. Negation (Verneinung) Nicht

Klassische Aussagenlogik

1. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12)

Philosophische Semantik. SS 2009 Manuel Bremer. Vorlesung 1. Einleitung und Überblick

2.3 Potenzen (Thema aus dem Bereichen Algebra)

Unabhängigkeit KAPITEL 4

10 Der statistische Test

Handeln aus normativen Gründen ein praktisches Pendant zu Wissen

Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik 1 (Elektrotechnik) Übungsblatt 1

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Platons Symposion. Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros. Hilfsfragen zur Lektüre von: Sechste Lieferung

Grundkurs Semantik. Sitzung 3: Mengenlehre. Andrew Murphy

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen

1 Mengen. 1.1 Elementare Definitionen. Einige mathematische Konzepte

6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen

Essaypreis des Zentrums für Wissenschaftstheorie, Münster im Wintersemester 2010/ Platz. Helen Wagner

Prof. Christian Nimtz //

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten.

Einführung in die theoretische Philosophie

These der Erklärungslücke: In einem zu klärenden Sinne von Erklärung ist eine solche Erklärung im Fall von Bewusstseinsphänomenen

Einführung in die Algebra - ein paar Hinweise zur Prüfungsvorbereitung

Im Dialog 090 Begrüßung 090 Gesprächseinstieg 092 Klärungsphase 096 Suche nach Lösungsansätzen 101 Eine konkrete (Ziel-)Vereinbarung treffen 104

Insitutionalisierung - Eine Kulturtheorie am Beispiel des jagdlichen Brauchtums

Prof. G. Leibold Theologische und philosophische Erkenntnislehre WS 2009/10

1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik. Christian Nimtz // 2 Das Argument vom Erkenntniswert

Platon Politeia: Ist der Ungerechte glücklicher als der Gerechte?

1. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04

Erläuterung zum Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch

Auswertung und Lösung

F. Lügen. 1. Sieh nun den Anfang der nächsten Sequenz. Was wird hier gefilmt? Sind die zwei jungen Männer Profis? Ja, denn. Nein, weil.

allensbacher berichte

von Mark Hitchcock, dem Autor des von mir empfohlenen Buches Könnte die Entrückung heute stattfinden? - Siehe Buchempfehlungen

Frage: Wenn wir annehmen, dass es keine immaterielle Seele gibt, ist damit das Leib Seele Problem vollständig gelöst? Geist und Gehirn. Nein.

Einführung in die Logik

Was kann PL? Klassische Analyse Prädikat Qualitätsanzeiger (am Prädikat) Der Weihnachtsmann existiert nicht.

Gibt es heute noch biblische Zungenrede? - Rev 01 -

Zusammenfassung: Stichworte: Stellen Sie Ihre optimale Schriftgröße ein: Größere Schriftzeichen. 2x + 3 = 7. (1)

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40)

Ethik als Fachdisziplin

Vorkurs Mathematik und Informatik Mengen, natürliche Zahlen, Induktion

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Statische Spiele mit vollständiger Information

Zahlentheorie I - Tipps & Lösungen. Aktualisiert: 15. Oktober 2016 vers Teilbarkeit

Advertisement
Transkript:

Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse von Wissen? 3 Die klassische Analyse des Wissensbegriffs 4 Drei (erfolglose) Einwände 5 Ein Fazit 1. Varianten des Wissens Eine erste Bedeutung von Wissen Wir verwenden wissen im Sinne von kennen oder bekannt sein mit ( acquaintance ). wissen heißt hier soviel wie einen Gegenstand kennen. 1. Varianten des Wissens Eine zweite Bedeutung von wissen wissen im Sinne von wissen wie ( knowing how ). In diesem Sinne bedeutet wissen soviel wie etwas können oder eine bestimmte Fähigkeit besitzen Paris kennen sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Rad fahren können grammatisch korrekte von grammatisch nicht korrekten Sätzen unterscheiden können -1- -2- -3- -4-1

1. Varianten des Wissens Eine dritte Bedeutung von wissen wissen im Sinne von wissen dass ( knowing that ). wissen bedeutet hier soviel wie über eine bestimmte Information verfügen oder eine bestimmte Tatsache kennen. 1. Varianten des Wissens Gegenstand der Analyse von Wissen in der Erkenntnistheorie ist traditionell ausschließlich Wissen im Sinne von Wissen dass. Wissen dieser Art wird auch propositionales Wissen genannt. Im Folgenden zielen alle Überlegungen auf Wissen, dass p. wissen, dass 2+2=4 ist wissen, dass Köln am Rhein liegt wissen, dass jedes Wort von Peter gelogen ist. 2. Was ist das Ziel der Analyse von Wissen? Traditionelle Idee: Gegenstand der Analyse ist der Begriff des Wissens. Traditionelles Verständnis: Wenn man einen Begriff F analysiert, dann muss man Merkmale M1,... Mn angeben, so dass (A) jedes einzelne Merkmal Mi notwendig für F ist und (B) die Merkmale M1,... Mn zusammen hinreichend für F sind. 2. Was ist das Ziel der Analyse von Wissen? NOT Ein Merkmal M ist notwendig dafür, dass etwas x F ist, wenn etwas nur dann F sein kann, wenn es auch M ist. Testfrage: Kann man aus dem Umstand, dass etwas x nicht M ist, sicher darauf schließen, dass x auch nicht F sein kann? Beispiel: x ist ein Arzt und x ist ein Chirurg HIN Merkmale M1,... Mn sind hinreichend dafür, dass etwas F ist, wenn gilt: Wenn etwas die Merkmale M1,... Mn hat, muss es auch F sein. Testfrage: Kann man aus dem Umstand, dass etwas x die Merkmale M1,... Mn hat, sicher darauf schließen, dass x auch F ist? Beispiel: x ist ein Chirurg und x ist ein Arzt -5- -6- -7- -8-2

2. Was ist das Ziel der Analyse von Wissen? Wie analysiert man den Begriff Junggeselle? Merkmale, mit deren Hilfe man diesen Begriff analysieren kann: x ist ein Mensch, x ist männlich, x ist im heiratsfähigen Alter, x ist unverheiratet, x ist kein Mönch, x ist nicht verwitwet. 2. Was ist das Ziel der Analyse von Wissen? Notwendige Bedingungen für Wissen (1) Wahrheit (die Wahrheitsbedingung) (2) Glauben (Überzeugtsein) (die Glaubensbedingung) Analyse des Begriffs Junggeselle : Jemand x ist genau dann ein Junggeselle, wenn gilt: x ist ein unverheirateter Mann & x ist im heiratsfähigen Alter & x ist kein Mönch & x ist nicht verwitwet. Unsere Aufgabe besteht darin, eine analoge Analyse von Wissen genauer: von x weiß, dass p zu liefern. Denn: Niemand kann wissen, dass p, wenn p nicht wahr ist oder wenn er nicht davon überzeugt ist, dass p. Mit anderen Worten: S weiß nur dann, dass p, wenn p wahr ist und wenn S glaubt, dass p. Sind die Wahrheits und Glaubensbedingung zusammen auch hinreichend für Wissen? Ist Wissen nichts anderes als wahre Meinung? D.h. gilt: Wenn p wahr ist und wenn S glaubt, dass p, dann weiß S, dass p, Die (nahezu) einhellige Ansicht lautet: Nein. Sokrates: Wenn also Richter, wahrheitsgemäß, überredet worden sind im Hinblick auf etwas, das nur, wer es selbst gesehen hat, wissen kann (...): so sind sie, nach dem bloßen Hörensagen urteilend, zwar zu einer richtigen Überzeugung gekommen, haben aber ohne Erkenntnis geurteilt selbst wenn sie, zu Wahrem überredet, gut geurteilt haben? Theätet: So ist es allerdings. Sokrates: Wenn aber, Freund, wahre Überzeugung und Erkenntnis dasselbe wären, könnte auch der beste Richter keine wahre Überzeugung ohne Erkenntnis haben. So scheinen also beide verschieden zu sein. Platon, Theätet 201b7 c7 Generell: Was ist mit jemand, der zufällig richtig liegt mit seiner Überzeugung? Der hat eine wahre Meinung aber hat er auch Wissen? -9- -10- -11- -12-3

3. Fazit der Überlegungen Wir würden von jemandem, der zufällig z.b. aufgrund bloßen Ratens zu einer Überzeugung kommt, auch dann nicht sagen, er habe gewusst, dass p, wenn p tatsächlich wahr ist. Wir unterscheiden zufällig wahre Überzeugungen von wahren Überzeugungen, die nicht zufällig, sondern z.b. aufgrund sorgfältigen Überlegens zustande gekommen sind. Nur im zweiten Fall sprechen wir von Wissen; bloß zufällig wahre Überzeugungen haben keinen Anspruch auf diesen Ehrentitel. Traditioneller Vorschlag: Was fehlt ist Rechtfertigung. Denn nicht bloß zufällig wahre Überzeugungen unterscheiden sich von bloß zufällig wahren Überzeugungen genau dadurch, dass die Ersteren nicht nur wahr, sondern auch gerechtfertigt sind. D.h.: Wahrheit, Glauben (Überzeugtsein) und Rechtfertigung sind einzeln notwendig und zusammen hinreichend für Wissen. Zu Wahrheit und Glaube muss (mindestens) eine dritte Bedingung hinzukommen, damit ein Fall von Wissen vorliegt. -13- DEF W S weiß genau dann, dass p, wenn gilt: W1 p ist wahr, W2 S glaubt, dass p, und W3 S ist gerechtfertigt, p zu glauben. Slogan: Wissen ist gerechtfertigte wahre Meinung. ERSTER EINWAND Wenn eine Person S nur dann wissen kann, dass p, wenn p wahr ist, dann führt jeder Versuch von S, herauszufinden, ob sie selbst weiß, dass p, in einen Zirkel. Eine Person S kann nur dann wissen, dass sie weiß, dass p, wenn sie weiß, dass alle Bedingungen von DEF W erfüllt sind; d.h. sie kann nur dann wissen, dass sie weiß, dass p, wenn sie zuvor schon weiß, dass p. Mit anderen Worten: Wenn S überprüfen will, ob sie weiß, dass p, muss sie schon wissen, ob sie weiß, dass p. Also gerät sie bei der Überprüfung, ob sie weiß, dass p, in einen Zirkel. Diese Überlegung ist seltsam verwirrt! -14- -15- -16-4

1. In DEF W gibt es keinerlei Zirkel. D.h., das Definiendum kommt im Definiens nicht vor. 2. Was muss eine Person tun, die überprüfen will, ob sie weiß, dass p? Sie muss überprüfen, ob die drei Bedingungen von DEF W erfüllt sind. D.h. sie muss prüfen a) ob p der Fall ist, b) ob sie glaubt, dass p und c) ob sie gerechtfertigt ist zu glauben, dass p. Dies alles kann sie aber tun, ohne prüfen zu müssen, ob sie weiß, dass p. Denn insbesondere muss eine Person, die überprüfen will, ob p der Fall ist, nicht überprüfen, ob sie weiß, dass p der Fall ist. Es gibt keinen Entscheidungs oder Überprüfungszirkel. ZWEITER EINWAND Die Glaubensbedingung ist falsch. Denn Glauben und Wissen sind unvereinbar. Argument Wir sagen manchmal Ich glaube es nicht, ich weiß es. Wenn man das wörtlich versteht, scheint daraus zu folgen, dass es inkonsistent ist, von einer Person zugleich zu sagen, sie wisse, dass p, und sie glaube, dass p. Eine erste Antwort Der Satz Ich glaube es nicht, ich weiß es ist zu verstehen wie Ich bin nicht bloß gut, ich bin der Beste. D.h., damit ist gesagt: Ich glaube es nicht bloß, ich weiß es Eine viel bessere Antwort Der Einwand ist klarerweise falsch. Man kann nämlich zeigen, dass Glauben und Wissen nicht unvereinbar sind. (vgl. Armstrong, D.M. (1973) Belief, Truth, and Knowledge. London: Cambridge UP, 140) Offensichtlich schließt die Tatsache, dass sich jemand sicher ist, dass p, nicht aus, dass er auch weiß, dass p. Folgende Aussage ist also konsistent: (1) S ist sich sicher, dass p, und S weiß, dass p Sichersein impliziert aber Überzeugtsein, d.h. man kann nicht sicher sein, dass p, wenn man nicht einmal glaubt, dass p. Also gilt auch (2) Wenn S sicher ist, dass p, dann glaubt S, dass p. Wenn (2) wahr und (1) konsistent ist, muss aber auch Folgendes widerspruchsfrei sein: (3) S glaubt, dass p, und S weiß, dass p -17- -18- -19- -20-5

DRITTER EINWAND Glauben allein reicht nicht; zum Wissen benötigt man einen hohen Grad des Überzeugtseins. Jemand kann nur dann etwas wissen, wenn er sich sicher ist. Argument Offenbar kann niemand behaupten, er wisse, dass p, sei sich aber nicht ganz sicher. Antwort Das liegt an den Sprachregeln für das Behaupten, und nicht am Begriff des Wissens. Immerhin gibt es klare Fälle, bei denen jemand etwas weiß, sich aber nicht sicher ist. (Denken Sie an die Testfrage! M ist nur dann eine notwendige Bedingung für F, wenn gilt: Aus dem Umstand, dass x nicht M ist, kann man sicher darauf schließen, dass x nicht F ist.) Nehmen wir etwa einen Schüler, der am Abend vor der Prüfung die Daten aller englischen Könige auswendig gelernt hat. Durch das Verhalten des Prüfers wird er aber so verunsichert, dass er alle Antworten nur zögernd und ängstlich gibt. Obwohl alles, was er sagt, richtig ist, ist er sich bei keiner Antwort sicher. Sollten wir ihm deshalb Wissen absprechen? Offenbar nicht. Denn die normale Reaktion wäre doch zu sagen: Sei nicht so ängstlich; Du weißt doch alles. Es scheint also möglich zu sein, dass man etwas weiß, ohne zugleich ganz sicher zu sein. (Woozley (1953) Knowing and Not Knowing. PAS 53, 151 172) 5. Ein Fazit ENDE Weder der Zirkeleinwand noch die Einwände gegen W2 sind überzeugend. Wir können also die folgende Definition als Analyse von Wissen akzeptieren: DEF W S weiß genau dann, dass p, wenn gilt: W1 p ist wahr, W2 S glaubt, dass p, und W3 S ist gerechtfertigt, p zu glauben. Das war über Jahrhunderte hinweg die allgemein geteilte Ansicht. Im Jahr 1963 sollte ein Aufsatz von gerade mal drei Seiten das allerdings grundlegend ändern. -21- -22- -23- -24-6