Deutsche Bank Geschäftskunden. Der Start in die Selbstständigkeit Tipps und Informationen für Ärzte und Zahnärzte.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Bank Geschäftskunden. Der Start in die Selbstständigkeit Tipps und Informationen für Ärzte und Zahnärzte."

Transkript

1 Deutsche Bak Geschäftskude Der Start i die Selbststädigkeit Tipps ud Iformatioe für Ärzte ud Zahärzte.

2

3 Für eie erfolgreiche Start. Sie wolle de Schritt i die Selbststädigkeit wage. Damit stehe Sie vor eier zetrale Et schei dug Ihres Lebes. Die Neugrüdug, die Überahme eier laufede Praxis oder der Eistieg i eie Praxiskooperatio muss deshalb sehr sorgfältig vorbereitet werde. Es gibt eie Vielzahl vo Eiflussud Etscheidugs größe, die für Sie vo e xistezieller Bedeu tug sid. Darüber hiaus forder der Wadel im Gesudheitswese, die damit eihergehede veräderte Rahmebediguge ud der verstärkte Wettbewerb um die Patiete Sie zuehmed auch als Uterehmer. Mit de folgede Checkliste ud Iformatioe wolle wir Ihe de Eistieg erleichter ud otwe dige Hilfestelluge b iete. Natürlich lasse sich hierbei icht sämtliche berufs- bzw. praxis spezifische Belage berücksichtige. Hierzu sollte Sie die jeweils zustädige extere Fachberater (z. B. vo Kammer ud Verbäde) hizuziehe. Die wichtigste Telefo ummer ud IteretAdresse fide Sie am Ede dieser Broschüre. Bei der Deutsche Bak uterstütze wir Sie vo Afag a mit kompeteter Beratug ud mit gazheitliche Fiazkozepte. Als Berater stehe Ihe usere Heilberufe Berater zur Seite, die aus ihrer lagjährige Erfahrug die Bedürfisse ud Heraus forderuge vo Ärzte ud Zahärzte kee. Da wir wisse, dass für Sie als Arzt geschäftlicher ud privater Erfolg eg miteiader ver bude sid, berate wir Sie vorausschaued i alle berufliche ud private Lebesphase. Für Ihre Existezgrüdug ist isbesodere das umfassede Deutsche Bak Startpaket für Sie iteressat. Ihr Heilberufe Berater stellt es Ihe ger im Detail vor. Es ethält ebe Fiazierugslösuge ud attraktive Kotoleistuge auch Istrumete zur Absicherug vo geschäftliche ud private Risike. Für Ihre Start i die Selbststädigkeit wüsche wir Ihe viel Erfolg. Ihre Deutsche Bak

4 Ihalt Grudsätzliches Kokretisiere Sie Ihre Stärke, Ihre Möglichkeite ud Ihre Vorstelluge Checkliste 1 Persöliche Eigug ud Voraussetzuge Checkliste 2 Forme der Selbststädigkeit Iformatio Übersicht der Niederlassugsforme Plaug Schaffe Sie sich eie gute Startpositio i die Selbststädigkeit Checkliste 3 Vorhabesbeschreibug Checkliste 4 Markt- ud Stadortaalyse Checkliste 5 Küftiger privater Fiazbedarf Checkliste 6 Persoalplaug Checkliste 7 Berechug des Startkapitals Checkliste 8 Ermittlug der Fiazierugsquelle Checkliste 9 Retabilitätspla: 3-Jahres-Plaug Checkliste 10 Vorbereitug auf Ihr Fiazierugs gespräch Umsetzug Was Sie als Uterehmer agehe müsse Checkliste 11 Marketig ud Werbug Checkliste 12 Steuer Iformatio Versicheruge Iformatio Formalitäte Uterstützug Rat vo Experte Iformatio Wichtige Asprechparter Iformatio Wichtige Quelle Startagebot Erfolgreich starte mit dem Deutsche Bak Startpaket für Ärzte 35 Die Deutsche Bak medfiazierug vo Afag a eie solide Fiazierugsbasis 35 Das Deutsche Bak medkoto mit attraktive Koditioe 36 Risike effiziet maage geschäftlich wie privat 38 Ifo-Service für die Startphase 39 4

5 Grudsätzliches Kokretisiere Sie Ihre Stärke, Ihre Möglichkeite ud Ihre Vorstelluge. Checkliste 1 Persöliche Eigug ud Voraussetzuge. Im Mittelpukt jeder Praxisgrüdug oder -überahme steht die Persö lichkeit des Arztes bzw. Zaharztes. Nebe eiem gut durchdachte fiazielle Kozept sid es vor allem die idividuelle Fähigkeite, die über de Erfolg etscheide. Es zähle hier icht ur Ihr fachliches Kow-how, soder auch Marktud Mescheketis, Durchsetzugs- ud Überzeugugsvermöge sowie die Fähigkeit, Chace zu erkee ud pragmatisch zu hadel. Ziehe Sie bei Ihre selbstkritische Atworte evetuell auch ahe Age hörige oder Freude hizu. Checkliste 2 Forme der Selbststädigkeit. Diese Checkliste hilft Ihe, sich Klarheit darüber zu verschaffe, welche Form der Selbststädigkeit für Sie die richtige ist, etwa die Praxisgrüdug mit eiem Parter. Bei eier Praxisüberahme oder bei eier Beteiligug empfiehlt es sich, die wirtschaftliche Situatio uter die Lupe zu ehme. Dabei sid folgede Uterlage hilfreich: Praxiszahle der letzte 3 Jahre (z. B. Gewi- ud Verlustrechug oder Betriebswirtschaftliche Auswertug mit Summe- ud Saldeliste) KV- / KZV-Abrechuge der letzte 6 Quartale Verträge wie Mietverträge ud Gesellschaftsverträge Praxiswertgutachte Iformatio Übersicht der Niederlassugsforme. Jede Niederlassugsform hat ihre spezifische Vor- ud Nachteile. Hier gilt es, die richtige Form für Ihre Praxis herauszufide. Die Etscheidug wird vo fiazielle, steuerliche, rechtliche ud orgaisatorische Eifluss größe bestimmt. Bevor Sie sich edgültig festlege, iformiere Sie sich am beste bei Fachleute wie Rechts awälte ud Steuer berater sowie bei Ihre Stadesvertretuge, z. B. Kasseärztlicher Budesvereiigug (KBV) ud Kassezahärztlicher Budesvereiigug (KZBV). 5

6 Checkliste 1 Persöliche Eigug ud Voraussetzuge : Fachliche Qualifikatio (z. B. Ausbil dug /Ab schlüsse / Sprach ketisse / Werdegag / Erfahrug im Beruf; Zusatzqualifikatio; Lebeslauf; Approbatio; Promotiosurkude) Kaufmäische Qualifikatio (z. B. Ausbildug /Abschlüsse / ite grier ter Ausbil dugs abschluss eies adere Berufes; steuerliche ud betriebswirtschaftliche Grudketisse; Zusatz qualifikatioe; Erfahrug) Qualifikatio für Führugsaufgabe (z. B. theoretische Vorbildug; Eigug zur Persoalführug; praktische Führugs erfah rug; Fähigkeit zu motiviere, Visioe ud zielorietiertes Hadel zu vermittel) Physische ud psychische Belastbarkeit (z. B. Bereitschaft zu lage Arbeits zeite, zum Urlaubsverzicht; Fähig keit zur Stress be wältigug; Stad festigkeit) Erfolgsorietierug (z. B. Fähigkeit, Chace zu utze; pragma tisches Hadel; starker Wille; Erfolgs ach weis aus der Vergageheit) 6

7 Etscheidugsfreudigkeit ud Iitiative (z. B. Auffassugsgabe; Delegatios fähigkeit; Mut; Eistellug zum Risiko; praktische Erfahruge) Überzeugugs- bzw. Durch setzugs fähigkeit (z. B. Argumetatiosvermöge; rhetorische Fähigkeite; Glaubwür digkeit; Auto ri tät; Vorbildfuktio; verkäuferisches Geschick) Kotaktfreude (z. B. Fähigkeit zur Werbug für eigee Perso, Niederlassugsvorhabe, Praxis gegeüber Patiete, Mitarbeiter, Geld geber, Parter im Gesudheitswese, Öffetlichkeit) Uterstützug durch adere (z. B. materiell / immateriell durch Familie, Agehörige, Freude) Marktorietierug (z. B. Gespür für Treds im Gesudheitswese ud Bedürf isse der Patiete; Marktketisse; Fähigkeit, Idee ud Kozepte auf de Pukt zu brige) 7

8 Checkliste 2 Forme der Selbststädigkeit : Form Vorteile Nachteile Grüdug eier Eizelpraxis Idee / Plaug / Keie Praxisüberahme bzw. Kauf eies Gesellschafts ateils Höhere 8 Umsetzug richte sich ur ach Ihre Vor stelluge Schelle Etschei duge Sie sid Herr im Haus Keie Gewiteilug Pla ugs sicherheit Vorhadeer Patietestamm Bereits ei ge arbeitete Mitar bei ter Risiko teilug Sie müsse alles vo Grud auf eu agehe / allei löse Erhöhte Eikom mes usicherheit Gefahr eies veraltete Praxis kozepts / Geräteparks Gefahr vo Probleme bei Stammbelegschaft Risike aus lagfristige Verpflich tuge: z. B. Miete etc. Für Ihr Vorhabe besoders relevat

9 Form Praxisgrüdug mit eiem (mehrere) Parter() Vorteile Partizipatio a etablierter Praxis Risikoteilug Ggf. gerigerer Kapital bedarf Für Ihr Vorhabe besoders relevat Kompromisse Chace Beteiligug a eier bestehede Praxis Verteilte Risike durch uterschied liche Stärke Ggf. erweitertes Behadlugs agebot möglich Optimierug der Öffugszeite Fachlicher Austausch Nutze vo Koste syergie Ggf. optimierte Verdiest chace Nachteile bei Etschei duge Streitigkeite bei gefühlt uterschiedlichem Ergebisbeitrag i Bezug auf die verei barte Gewi verteilug Gemeisames Verstädis zum Praxiskozept ud zur Praxisstrategie muss etwickelt werde Akämpfe gege Gewoh heitsrechte i der Praxis Regelug der Gewiver teilug erforderlich 9

10 Iformatio Übersicht der Niederlassugsforme : Praxisform Rechtsform Eizelpraxis Freiberufler Praxis gemei schaft = Zu samme schluss vo midestes zwei Eizelpraxe als reie Koste gemeischaft für Ifrastruktur (Raum, Persoal, Eirichtug etc.) i gemeisame Räume Gemei schaftspraxis ([überörtliche] Berufs ausübugs gemeischaft) Kapitalausstattug Registereitrag Haftug Kei Midestkapital Nei Ihaber haftet mit Geschäftsud Privatvermöge ubeschräkt. Jede i der Praxis gemei schaft itegrierte Eizelpraxis wird für sich geführt. U. U. auch Gesellschaft bürgerliche Rechts (GbR) möglich. Kei Midestkapital Nei Ihaber jeder itegrierte Eizelpraxis haftet mit seiem Geschäfts- ud Privatver möge ubeschräkt für seie Praxis bereich (im Falle eier GbR s. u.). Gesellschaft bürgerliche Rechts (GbR) Kei Midestkapital Nei Gesellschafter hafte mit Ge schäfts- ud Privatvermöge ubeschräkt. Parterschafts gesellschaft Kei Midestkapital Eitrag is Parterschaftsregister Parter hafte mit Geschäftsud Privatvermöge. Bei berufliche Fehler Haftug ur des verursachede Parters (ebe der Gesellschaft). Höchstbetragliche Beschräkug der Haftug u.u. möglich. Gesellschaft bürgerliche Rechts (GbR) Kei Midestkapital Nei Gesellschafter hafte mit Geschäfts- ud Privatvermöge ubeschräkt. Gesellschaft mit beschräkter Haftug (GmbH) Mid Euro Stamm kapital. Die Eilage jedes Gesellschafters muss mid. 100 Euro be trage. Eitrag is Hadelsregister Gesellschaft (das MVZ) haftet; i. d. R. keie persöliche Haftug der Gesellschafter. Mediziisches VersorgugsZetrum (MVZ) 10

11 Geschäftsführug ud Vertretug1 Status der Ärzte Gewibeteiligug der Ihaber Ihaber Freiberufler, agestellte Ärzte möglich Ihaber erhält komplette Gewi. Jeder Ihaber für seie Eizelpraxis Freiberufler, agestellte Ärzte möglich für jede itegrierte Eizelpraxis Jeder Ihaber erhält de Gewi aus seier eigee Eizelpraxis. Eie Gewibeteiligug ierhalb der Praxisgemeischaft erfolgt icht, da diese eie reie Koste gemeischaft ist. Alle Gesellschafter sid gemeischaftlich zur Geschäftsführug berechtigt ud verpflichtet. Midestes 2 Freiberufler, agestellte Ärzte möglich Z. B. ach: Gesellschaftsateile Köpfe Leistuge (z. B. Umsatz) oder Mischforme Die Festlegug sollte im Gesell schafts vertrag erfolge. Alle Parter sid eizel zur Geschäftsführug ud Vertretug berechtigt ud verpflichtet. (Nebe dem Geschäftsführer ist ei ärztlicher Leiter zwigede Voraussetzug.) Midestes 2 Freiberufler, agestellte Ärzte möglich Z. B. ach: Gesellschaftsateile Köpfe Leistuge (z. B. Umsatz) oder Mischforme Die Festlegug sollte im Gesell schaftsvertrag erfolge. Alle Gesellschafter sid gemeischaftlich zur Geschäftsführug berechtigt ud verpflichtet. (Nebe dem Geschäftsführer ist ei ärztlicher Leiter zwigede Voraussetzug.) Freiberufler oder Agestellte Z. B. ach: Gesellschaftsateile Köpfe Leistuge (z. B. Umsatz) oder Mischforme Die Festlegug sollte im Gesell schaftsvertrag erfolge. Die GmbH muss eie oder mehrere Geschäftsführer habe. Dies köe Gesellschafter oder adere Persoe sei. (Nebe dem Geschäftsführer ist ei ärztlicher Leiter zwigede Voraussetzug.) Agestellte I. d. R. Verteilug auf die Gesell schafter ach der Höhe der Geschäftsateile. 1 Soweit im Gesellschaftsvertrag icht aders geregelt. 11

12 Plaug Schaffe Sie sich eie gute Start positio i die Selbststädigkeit. Checkliste 3 Vorhabesbeschreibug. Ohe kokretes Kozept habe Sie weder für sich selbst die otwedige Etscheidugsbasis och köe Sie Berater, Eige- ud Fremd kapitalgeber überzeuge. Checkliste 4 Markt- ud Stadortaalyse. Um das eigee Vorhabe zu prüfe, wo, wa, uter welche Bediguge gestartet werde soll, ist eie um fassede Umfeld-Aalyse erforderlich. Checkliste 5 Küftiger privater Fiazbedarf. Verschaffe Sie sich eie Überblick, wie hoch Ihre küftige Midesteiahme sei müsse, damit Sie auch als Selbststädiger Ihre Ausgabe ud private Vorsorgemaß ahme decke köe. Checkliste 6 Persoalplaug. Qualifiziertes ud motiviertes Praxispersoal ist ei wichtiger Erfolgsfaktor. I der Fiaz plaug stellt Ihr Persoal eie große Fixkoste ateil dar ud hat für die Über lebesfähigkeit ud das Wachstum Ihrer Praxis große Bedeutug. Damit stellt sich die Frage, welche persoelle Verpflichtuge Sie kokret eigehe ud wie Sie Gestaltugsspiel räume utze köe. Checkliste 7 Berechug des Startkapitals. Ermittel Sie, wie hoch Ihr Kapital- bzw. Fiazierugsbedarf ist, um Ihr Vorhabe zu realisiere. Achte Sie darauf, die richtige Wertasätze zu ermittel ud geüged Reserve eizuplae. De die Startphase ka sich läger hiziehe, als Sie aehme, oder es stelle sich achträglich icht vermeidbare Kostesteigeruge heraus. Liquiditätsprobleme lasse sich durch sorgfältige Plaug ver meide. So köe Sie Risikofaktore wie etwa Verzögeruge bei KV- / KZVZahluge rechtzeitig begege ud gegesteuer, z.b. mit der Deutsche Bak BusiessKreditliie. 12

13 Checkliste 8 Ermittlug der Fiazierugsquelle. Grudsätzlich lasse sich zwei Quelle zur Fiazierug uterscheide: Eigemittel ud Fremdmittel. Ei age messeer Eigemittelateil stellt für Sie eie überlebeswichtige Risikopuffer dar je höher, desto besser ud dies erspart Ihe Ziskoste. Aber auch ohe Eigekapital ist die Realisierug eies Erfolg versprechede Kozepts möglich. Ihr persölicher Heilberufe Berater bei der Deutsche Bak iformiert Sie gere über die Details ud Voraussetzuge zu verschiedee Fiazierugsbau steie. Über ih erhalte Sie auch die Broschüre Aus der Praxis für die Praxis Fiazlösuge für Ärzte ud Zahärzte. Checkliste 9 Retabilitätspla: 3-Jahres-Plaug. Der Retabilitätspla oft auch als Gewi- ud Verlust vorschau bzw. Ertragsvorschau bezeichet ist erforderlich, um festzustelle, ob Sie am Ede eies bestimmte Zeit raums eie Überschuss oder ei Defizit erwirtschaftet habe. Im Retabilitätspla werde Privatetahme icht ausgewiese, stattdesse wird der Lebesuterhalt des Arztes aus dem Jahresüberschuss bestritte. Checkliste 10 Vorbereitug auf Ihr Fiazierugsgespräch. Als Ihr Fiazierugsparter habe wir de Aspruch, Ihe professioelle Fiazierugslösuge azubiete. Die folgede Checkliste gibt Ihe eie Überblick, welche Uter lage Sie zur Vorbereitug auf Ihr persö liches Fiazierugsgespräch beötige. De je um fasseder Ihre Uterlage sid, desto scheller köe wir eie Kredit etscheidug realisiere. 13

14 Checkliste 3 Vorhabesbeschreibug : Leistugsspektrum / Spezialisierug (ggf. auch im Vergleich zum Praxisabgeber) Bekatheits- bzw. Verbreitugsgrad Ihres Leistugsspektrums Kokreter Nutze des Leistugs spektrums für Ihre Patiete Uterschiede / Stärke gegeüber vorhadee Wettbewerbsagebote Preis-Leistugs-Verhältis mit Blick auf die Wettbewerber (z. B. IGeL) 14

15 Grüde für die Existezgrüdug Persöliche / sachliche Voraussetzuge, die für de Start erfüllt sei müsse Grüdug eier Eizelpraxis oder mit Parter() Form der Selbststädigkeit (vgl. auch Checkliste 2, S. 8) Grüde für die Wahl der Niederlassug (vgl. auch Iformatio Übersicht der Nieder lassugsforme, S. 10) Zeitpla bis zum Start (z. B. Lieferfriste für Geräte u. Ä., Zu las suge, Geehmiguge, Bauzeite, vertragliche Friste, Kümmer um Fia zierugszusage, Bakgespräche, Termi der Praxis eröffug) 15

16 Checkliste 4 Markt- ud Stadortaalyse : Küftige Praxisaschrift Patietekreis Marktgröße (Azahl der potezielle Patiete ud dere Struktur, z. B. privat versicherte, gesetzlich versicherte, eikommesstarke Patiete) Etwicklug der Kaufkraft / Nachfrage1 (Etwicklug des relevate Marktes i de letzte 5 Jahre /Altersstruktur) 16

17 Progose des relevate Marktes 1 für die ächste 5 Jahre (möglichst lage Zukuftsperiode astrebe, auch we Progose sicherheit daruter leidet) Wettbewerber (Name, Sitz) Stärke im Vergleich zu Wettbewerber (z. B. Qualität, Service, Zuweiser, Empfeh luge, Kooperatioe, Netzwerke) Schwäche im Vergleich zu Wettbewerber 1 Diese Felder betreffe de sogeate relevate Markt ud desse Kaufkraft / Nachfrage. Der relevate Markt ka i Abhägigkeit vom jeweilige Vorhabe ach de uterschiedlichste Kriterie abgegrezt werde, etwa: räumlich : z. B. eizele Häuserblocks, Straße, Stadtteile, Gemeide diestleistugsbezoge : z. B. Leistugspalette zeitlich : gesetzliche Beschräkuge 17

18 Aforderuge a die Ifrastruktur Ihres Wuschstadortes Ggf. bereits getroffee Wahl (z. B. Verkehrsabidug / promiete Lage / Fußläufigkeit / Park- ud Stellplätze / Stockwerke der Praxis / Aufzug vorhade / Eergieversorgug / städtebauliche Plauge / Miet- ud Pachtiveau / steuerliche Aspekte / Expasios möglichkeit) Persoal (Azahl / fachliche Eigug im Eizugsgebiet vorhade, Loh- / Gehaltsiveau) Sach- ud Persoalkoste (z. B. Koste für Miete / Pacht ud Löhe / Gehälter hier: etwaige Uterschiede Iestadt / Radlage / Umlad) Praxisimmobilie (prüfe, ob die geplate Praxisimmobilie gewerblich geutzt werde ka) 18

19 Checkliste 5 Küftiger privater Fiazbedarf : Beispielrechug Ausgabe (privat) Ihr Bedarf EUR / Moat Lebesuterhalt1 + Miete bzw. Erhaltugsaufweduge ud Nebekoste (Umlage, Heizug etc.) + Bestehede Baufiazierugsrate (eischließlich Lebesversicherugsprämie als Tilgugsersatz) + Sostige private Rateverpflichtuge + Tilgug Praxisdarlehe (zu übertrage i Checkliste 9) + Kfz-Koste ud -Versicheruge (eischließlich Leasigrate)2 + (Private) Krake- ud Sachversicheruge3 + Beiträge zum Versorgugswerk + Private Altersvorsorge, Reteversicherug4, Lebesversicherug + Vertraglich festgelegte Spar- ud Bausparverträge + Sostige Verpflichtuge (z. B. Uterhalt) + Reserve pro Moat = Gesamtausgabe (zu bestreite aus dem Jahresüberschuss, welcher sich aus Checkliste 9 auf S. 24 ergibt) pro Jahr = x 12 Moate5 + Eikommesteuer6 zu übertrage i Checkliste 12 Steuer, S. 29 Amerkuge: Bei alle Werte hadelt es sich um Orietierugswerte. 1 Orietierugswert: EUR / Jahr, d. h EUR / Moat (3-Pers.-Haushalt ohe Verdiest des Ehe parters). 2 Kfz-Koste evtl. küftig wegfalled bzw. erheblich iedriger, da teilweise geschäft liche Nutzug. 3 Eischließlich evtl. bisheriger Arbeitgeberateile. 4 Wie 3 sowie Pflegeversicherug. 5 Die Verzisug Ihres eigesetzte Kapitals ud Ihr Uter eh mer risiko müsse zusätz lich erwirtschaftet werde, ebeso der moatliche Tilgugsateil Ihrer aufgeommee Praxiskredite. 6 Frage Sie dazu ggf. Ihre Steuerberater. 19

20 Checkliste 6 Persoalplaug : Folgede Plaugsaspekte sid zu beachte: Tätigkeitsarte, die afalle (komplette Beschreibug der Arbeite, die i der Praxis bewältigt werde müsse) Ameldug Ketisse / Fähigkeite, die dazu otwedig sid bei de Sozialversicherugsträger orgaisiere der Berufsgeosseschaft kläre Ermittlug der tarifvertragliche Regeluge, die zu beachte sid (z. B. Küdigug, Urlaub, Mutterschutz) Zustädigkeite 20

21 Azahl ud Name der Mitarbeiter ach Qualifikatioe, Voll- / Teilzeitkräfte (ggf. Alterative für uterschiedliche Beschäftigugs lage durchreche) Persoalkoste ikl. Zusatzkoste (i Abhägigkeit vo ebestehede Alterative kalkuliere) 21

22 Checkliste 7 Berechug des Startkapitals : Lag- / mittelfristiger Kapitalbedarf für Betrag (TEUR) Grudstücke / Gebäude (ikl. Nebekoste) Umbaumaßahme Mediziische, techische Geräte etc. Praxiseirichtug Kfz Praxisotwediges erstes Materiallager Praxiskaufpreis Grüdugskoste (z. B. Amelduge / Geehmiguge: Register-Eitragug; Notar-, Beratugskoste) Kapitalbeschaffugskoste Persoalbeschaffugskoste Mietkautio Plareserve (z. B. Uvorhergesehees bzw. Reserve für Folgeivestitioe; absoluter Betrag oder als Prozetsatz der übrige Positioe) Summe lag- / mittelfristiger Kapitalbedarf = + Summe kurzfristiger Kapitalbedarf (aus dem Retabilitätspla etehme: Checkliste 9, S. 24) = Gesamtsumme = 22

23 Checkliste 8 Ermittlug der Fiazierugsquelle : Eigemittel Betrag (TEUR) Ersparisse (vorhadee Spareilage, Festgelder etc.) Kapitalalage, die bis zum Start verfügbar sid (Sparbriefe, Wertpapiere etc.) Vorgezogee Übertraguge wege küftiger Erbasprüche (z. B. Schekuge) Sachmittel (Immobilie, Kfz etc.) Eigemittel vo Parter oder Teilhaber Summe Eigemittel Fremdmittel Betrag (TEUR) Verwadtedarlehe Öffetliche Förderprogramme (z. B. staatlich zissubvetioierte, lagfristige Darlehe, die über die Deutsche Bak zugäglich gemacht werde) Lag- / mittelfristige Ivestitioskredite der Deutsche Bak Leasig Kotokorretkredite (i der Regel als Rahme zur Abdeckug des kurzfristige Fiazbedarfs), Betriebs mittelfiazierug der Deutsche Bak Avalkredite Summe Fremdmittel 23

24 Checkliste 9 Retabilitätspla: 3-Jahres-Plaug : 1. Jahr Pla Leistugsdate Fallzahl Kasse (Jahr) Fallzahl Privat (Jahr) Fallwert Kasse Fallwert Privat Eiahme GKV-Umsatz PKV-Umsatz Sostige Eiahme Privateilage Summe der Eiahme = Verfügbare Mittel Aufweduge./. Material ud Labor eige./. Labor fremd./. Löhe ud Gehälter./. gesetzlicher Sozialaufwad./. Assistete ud Vertreter./. Miete Praxisräume./. Strom, Gas, Wasser, Heizug./. KV- / KZV-Verwaltugskoste./. Versicheruge./. Zise./. Kfz-Koste./. Mietleasig Gerätekoste./. Gerigwertige Wirtschaftsgüter./. Abschreibuge./. Sostige Koste = Summe der Aufweduge = Jahresüberschuss vor Steuer + außerordetliche Aufweduge./. außerordetliche Erträge + Abschreibuge = Brutto-Cashflow./. Steuer = Netto-Cashflow./. Tilgug Praxisdarlehe = Netto-Cashflow ach Kapitaldiest 24 Ist Bemerkuge

25 2. Jahr Pla Ist Bemerkuge 3. Jahr Pla Ist Bemerkuge 25

26 Checkliste 10 Vorbereitug auf Ihr Fiazierugsgespräch : Persöliche Uterlage Uterschriebeer Lebeslauf Promotiosurkude Approbatiosurkude Zeugisse Kopie des Persoalausweises (Vorder- ud Rückseite) Uterlage zum Vorhabe Vorhabesbeschreibug / Plazahle Ivestitioskosteaufstellug Kaufvertrag Ggf. (bzw. Etwurf des Kaufvertrags) Gesellschaftervertrag Mietvertrag Boitätsuterlage Letzte drei Gehaltsabrechuge Steuerbescheid / -erklärug Selbstauskuft mit Nachweis zu Vermöge ud Verbidlichkeite Gewiermittlug Aktuelle der letzte 3 Jahre Betriebswirtschaftliche Auswertug mit Summe- / Saldeliste K(Z)V-Abrechug Immobilieaufstellug 26

27 Umsetzug Was Sie als Uterehmer agehe müsse. Checkliste 11 Marketig ud Werbug. Marketig ud Werbug werde oft als idetische Be griffe behadelt. Tatsächlich ist Marketig der wesetlich weiter gefasste Begriff ud ist auch für Sie als iederge lasseer Arzt oder Zaharzt relevat. Uter ihm sid alle Ziele ud Maßahme eier Praxis zu verstehe, die auf de Markt ud auf die Patiete ausgerichtet sid. Checkliste 12 Steuer. Die Checkliste gibt Ihe eie erste Überblick über die wichtigste Steuerarte zur grobe Kalkulatio der zu erwartede Steuerlast sowie der liquiditätsmäßige Abflüsse. Bei der Abschätzug der Eizelwerte sollte Sie sich ubedigt vo eiem Steuerberater uterstütze lasse. Durch de Vergleich Ihrer betriebswirtschaftliche Plaugswerte mit vergleichbare Erfahrugswerte ergebe sich für Sie ud Ihre Praxis etsprechede Schätzgröße. Iformatio Versicheruge. Je systematischer Sie alle i Betracht kommede Risiko quelle auf ihre maximale Schäde bzw. fiazielle Belastuge hi durchleuchte, desto besser köe Sie Ihre Risike maage. Die Übersicht soll Ihe eie erste Eidruck vo der Vielzahl der zu bewertede Risike gebe. Sie ethält geschäftliche ud private Risikofelder, die Sie selbst als Praxisihaber, Ihr Praxisvermöge, Ihre Praxisertrag, Sie ud Ihre Familie als Privatpersoe ud Ihr Persoal betreffe. Wege der Komplexität dieser Materie empfiehlt sich ubedigt die Eibeziehug eies Experte. Iformatio Formalitäte. Bevor Sie Ihr Existezgrüdugsvorhabe i die Tat umsetze köe, ist eie Reihe formaler Hürde zu ehme. Die Übersicht zeigt, wo was durch we zu erledige ist. 27

28 Checkliste 11 Marketig ud Werbug : Marketigpla (Plaug Ihrer Umsatzziele ach Eiahmegruppe sowie otwedige Aufweduge für Ihre Marktauftritt, z.b. Werbug, Kooperatioe) Differezierug vo Mitbewerber (Wie wolle Sie sich vo der Kokurrez abhebe? Uique Sellig Propositio [= eizigartiges Verkaufsagebot], d. h. spezielle Eigeschaft, die größere Patieteutze verschafft, z. B. durch Ihre Diest- bzw. Serviceleistug oder Ihre Qualität oder Ihre Patieteähe oder Ihre Schelligkeit / Flexibilität oder Ihre Praxiszeite) Werbekozept (klare Defiitio der Agebote ach Ziel gruppe, Herausstellug der Werbebotschaft, Reichweite [lokal, überregioal], Festlegug des Werbeetats, adäquate Auswahl der Kommuikatios istrumete) Kommuikatiosistrumete PR-Maßahme: Öffetlichkeitsarbeit etc. Verastaltuge Azeige 28 Iteret (z. B. eigee Homepage, s) Literatur (z. B. Broschüre)

29 Checkliste 12 Steuer : Eikommesteuer (vo dem Arzt / Zaharzt als Eizeluter ehmer oder als Gesellschafter eier Persoegesellschaft zu etrichtede Steuer ach Maß gabe aller erzielte Eiküfte) ca. Lohsteuer (muss für jede Beschäftigte i Abhägigkeit vo der Loh- / Gehaltssumme vom Arbeitgeber eibehalte ud abgeführt werde) Körperschaft- ud Gewerbesteuer bei Arzt- / Zaharztpraxe i der Rechtsform eier Kapitalgesellschaft ca. ca. 29

30 Iformatio Versicheruge : Geschäftliche Risike Betriebsuterbrechuge Private Risike Ufall (private Ufallversicherug) (z. B. Eergieausfall, Feuer) Geräteausfall Eibruch / Diebstahl Todesfall (Risiko- / Kapital-Lebesversicherug) Absicherug mitarbeiteder Ehegatte (vertragliches Arbeitsverhältis, gesetzliche Reteversicherug, freiwillige Krake versicherug / Lebesversicherug) Feuer, Explosio Sturm Absicherug der Familie Wasser Krakheit (Krakeversicherug, Kraketagegeldversicherug) Haftpflichte Kraftfahrzeug (Teil- / Vollkasko) Mitarbeiterabsicherug Berufsufähigkeit (gesetzliche Reteversicherug, private Berufsufähigkeitszusatzrete) Altersvorsorge Rechtsschutz 30 (z. B. Rürup-Rete, Versorgugswerke)

31 Iformatio Formalitäte : Wo? Was? Wer? Örtlich zustädige Kasse ärztliche Vereiigug Eitragug is Arztregister Sie KV- / KZV-Bezirksstelle We Plaugsbereich gesperrt: Eitrag i die Warteliste zur Erlagug eier Kasse zulassug Sie KV- / KZV-Bezirksstelle We Plaugsbereich gesperrt: Bewerbug auf im regioale Ärzteblatt ausgeschriebee Praxissitze zur Erlagug eier Kassezulassug Sie KV- / KZV-Bezirksstelle Ggf. Beatragug besoderer Geehmiguge (z. B. für ambulate Operatioe, Koloskopie, Schmerztherapie, Ultraschall utersuchuge etc.) Sie Örtlich zustädiger Zulassugsausschuss Beatragug eier Kassezulassug (i icht gesperrtem Gebiet) oder Beatragug der Übertragug eier bestehede Kassezulassug (bei Praxisüberahme i gesperrtem Gebiet) Sie (ggf. zusamme mit Praxis-Abgeber) Fachlich qualifiziertes Sachverstädigeistitut Bei Praxisüberahme oder Eistieg i bestehede Praxis: Überprüfug des Praxiswertes Sie (mittels Sachverstädige) Rechtsawaltskazlei (für Medizi- ud Gesellschaftsrecht) Praxisüberahmevertrag Sie (über Awalt) Vermieter Mietvertrag abschließe oder umschreibe bei Praxisüberahme Sie ud Vermieter Krakekasse (AOK, Ersatzkasse, IKK) Ameldug der Mitarbeiter (bei Praxiseugrüdug) Sie Berufs-Fachverbad Ameldug (freiwillig) Sie (bei Eistieg i bestehede Praxis) Kooperatiosvertrag (bei Grüdug eier Kooperatio) 31

32 Uterstützug Rat vo Experte. Iformatio Wichtige Asprechparter. Ohe extere Rat sollte kei potezieller Praxisgrüder sei Vor habe plae ud realisiere. Wer zu welche Theme ud Frage vo Ihe kosultiert werde ka, zeigt Ihe die Übersicht Wichtige Asprechparter. Iformatio Wichtige Quelle. Nebe dem persöliche Rat vo Experte empfiehlt es sich, bereits im Vorfeld für zetrale Themebereiche weitergehede Iformatioe zu beschaffe. Hierzu liefert Ihe die Übersicht Wichtige Quelle et sprechede Tipps ud Bezugsquelle. 32

33 Iformatio Wichtige Asprechparter : Was? Wo Praxis-Strategie Praxis-Berater Steuerberater / Wirtschaftsprüfer Heilberufe Ggf. Berater bei der Deutsche Bak Awalt Praxiswert Fachlich qualifizierter (öffetlich bestellter ud vereidigter) Sachverstädiger für die Bewertug vo Praxe Zulassug Örtlich zustädiger Zulassugsausschuss Hoorarabrechug (GKV) KV- / KZV-Bezirksstelle Rechtsform ud Verträge Fachawalt für Medizi- bzw. Gesellschaftsrecht Steuer Steuerberater / Wirtschaftsprüfer Fiazierug Heilberufe Berater bei der Deutsche Bak Steuerberater / Wirtschaftsprüfer Versicheruge Heilberufe Berater bei der Deutsche Bak Berufsgeosseschafte Versicherugsgesellschafte Gesudheitspolitik ud Iteressevertretug der Fachgruppe Berufsverbad 33

34 Iformatio Wichtige Quelle : asseärztliche Budesvereiigug K Arbeitsgemeischaft der Deutsche Zahärztekammer e. V. Chausseestraße Berli Tel.: (030) Fax: (030) Iteret: Herbert-Lewi-Platz Berli Tel.: (030) Fax: (030) Iteret: (Über die KBV gelage Sie zu de regioale KVe ud Zulassugsausschüsse) (Über die Budeszahärztekammer gelage Sie zu de regioal zustädige Zahärzte kammer) assezahärztliche Budesvereiigug K Uiversitätsstr Köl Tel.: (0221) Fax: (0221) Iteret: Pappelallee 35/ Hamburg Tel.: (040) Fax: (040) Iteret: udesärztekammer B Arbeitsgemeischaft der deutsche Ärztekammer Herbert-Lewi-Platz Berli Tel.: (030) Fax: (030) Iteret: (Über die Budesärztekammer gelage Sie zu de regioal zustädige Ärztekammer) erufsgeosseschaft für Gesudheitsdiest B ud Wohlfahrtspflege (BGW) (Über die KZBV gelage Sie zu de regioale KZVe) Budeszahärztekammer udesmiisterium für Gesudheit (BMG) B Friedrichstraße Berli (Mitte) Tel.: (030) Fax: (030) Iteret: etralistitut für die kasseärztliche Ver sorgug i Z der Budesrepublik Deutschlad Herbert-Lewi-Platz Berli Tel.: (030) Fax: (030) Iteret: Iformatioe zu Fördermöglichkeite zur Existez grüdug, -aufbau ud allgemeie Beratug fide Sie uter 34

35 Startagebot Erfolgreich starte mit dem Deutsche Bak Startpaket für Ärzte. Die Neugrüdug, die Überahme oder der Eistieg i eie laufede Praxis muss sorgfältig geplat ud realisiert werde. Aus userer Erfahrug mit der Beratug vo Ärzte ud Zahärzte habe wir dazu ei spezielles Startpaket für Ärzte et wickelt. Dieses umfasst die Deutsche Bak medfiazierug, das Deutsche Bak medkoto, umfassede Risikoabsicherugsprodukte sowie usere Ifo-Service für die Startphase. Wie Sie die eizele Bausteie für Ihre idividuelle Situatio, Ihre geschäftliche ud private Herausforderuge utze köe, zeigt Ihe Ihr persölicher Heilberufe Berater. Spreche Sie ih möglichst früh i Ihrer Plaugsphase a. Die Deutsche Bak medfiazierug vo Afag a eie solide Fiazierugsbasis. Sie profitiere vo eier ubürokratische ud schelle Fiazierug. Die Erfahrug zeigt, dass die meiste Ärzte ud Zahärzte gerade i der Phase der Praxisgrüdug ur über weig Eigekapital verfüge. Umso mehr brauche Sie jetzt eie schelle ud ubüro kratische Fiazierug, die sich a Ihrem Bedarf orietiert. Gemeisam mit Ihe ermittel wir Ihre Kapital- ud Fiazierugsbedarf, prüfe etsprechede Fiazierugsistrumete ud Förderprogramme ud erarbeite mit Ihe Ihr persöliches Fiazkozept ud Agebot. Diese Vorteile ka Ihe ei professioelles Fiazierugskozept sicher: Attraktive Koditioe durch Zissubvetioierug der Förderistitute erige fiazielle Belastug isbesodere zu Begi der Laufzeit, G da tilgugsfreie Moate bzw. Jahre vereibart werde köe Klare Kalkulatiosbasis durch Zisfestschreibug Flexibilität durch Sodertilgugsmöglichkeite 35

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Das Privatkonto. Ihre Basis für alle Bankgeschäfte

Das Privatkonto. Ihre Basis für alle Bankgeschäfte Das Privatkoto Ihre Basis für alle Bakgeschäfte Nehme Sie eies für alles Das Privatkoto ist ei Servicekoto, das Ihe alle Diestleistuge für de tägliche Gebrauch bietet als Lohkoto oder als Drehscheibe für

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011 Geld Lebe Editio s a Wom April 2011 Frühligsputz für Ihre Fiaze Leckere Oster-Lämmche Tolle Vorteile für werdede Muttis Frühligsputz für Ihre Fiaze Versicheruge: welche sid ihr Geld wert? Das Thema Sicherheit

Mehr

Rechtsschutz für Selbstständige

Rechtsschutz für Selbstständige Rechtsschutz für Selbststädige ud Uterehmer DAS LEBEN STECKT VOLLER RISIKEN Immer mehr Gesetze ud Verorduge, steigede Koste ud Gebühre für Gerichte ud Awälte, erhöhte Prozessbereitschaft, eie komplizierte

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein?

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein? 1 WOHEIGETUM ja ODER EI? objekt Welche Haus- oder Wohugsform kommt ifrage (allei stehedes Haus, Reihehaus, Stockwerkeigetum etc.)? Welche Architekturstil bzw. welche Art vo Objekt suche Sie (alt, klassisch,

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE - ECHTER MEHRWERT ----------------------------------------------------------------

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen Die richtige Lösuge für Ihr Uterehme Fiaziere Zahle Eigetümer Uterehme Vorsorge Mitarbeiter Alege Ihalt Ei komplettes, idividuelles Leistugspaket für Ihr Uterehme, Ihre Mitarbeiter ud Sie persölich: Bei

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

5. Planung der Gründung

5. Planung der Gründung 466 Plaug der Grüdug 5. Plaug der Grüdug Kompeteze Der Lerede ka Asatzpukte für die Bestimmug der Betriebsgröße sowie für die Zusammestellug der Betriebseirichtug darlege, ka grudsätzliche Überleguge zur

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance pestli & Co. 9 / 2009 www.pestli.de 1 PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitios Real Estate Corporate Fiace pestli & Co. ist ei Beratugshaus im Bereich Uterehmestrasaktio ud Corporate Fiace. Wir begleite usere

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG. n RU_RECHTSSCHUTZ Privat. Gutes Recht auf Ihrer Seite. Starke Leistung zum fairen Preis bei der RECHTSSCHUTZ UNION.

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG. n RU_RECHTSSCHUTZ Privat. Gutes Recht auf Ihrer Seite. Starke Leistung zum fairen Preis bei der RECHTSSCHUTZ UNION. RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG RU_RECHTSSCHUTZ Privat Gutes Recht auf Ihrer Seite. Starke Leistug zum faire Preis bei der RECHTSSCHUTZ UNION. Wir ehme Ihr gutes Recht i Schutz. Recht habe ud auch Recht bekomme

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Die neue arzt-wirtschaft.de

Die neue arzt-wirtschaft.de 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de 2 Porträt ud techische Agabe 3 Preise/Werbeforme Webseite 4 Preise/Werbeforme Advertorial 5 Preise/Werbeforme Newsletter 6 Asprechparter 7 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de...

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Kantonalbank-Kreditkarten Maestro-Karte. Bezahlen Sie weltweit bequem und flexibel

Kantonalbank-Kreditkarten Maestro-Karte. Bezahlen Sie weltweit bequem und flexibel Katoalbak-Kreditkarte Maestro-Karte Bezahle Sie weltweit bequem ud flexibel www.sgkb.ch Geiesse Sie Ihre Uabhägigkeit Vorbei sid die Zeite, als ma viel Bargeld bei sich habe musste. Heute köe Sie fast

Mehr

Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße 30. E-Mail: Telefon: (09851) 902-240 Fax: (09851) 902-209. a) Allgemeines

Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße 30. E-Mail: Telefon: (09851) 902-240 Fax: (09851) 902-209. a) Allgemeines GROSSE KREISSTADT DINKELSBÜHL Auswahlverfahre - eistufig - zur Bestimmug e es Netzbetreibers für de Aus- bzw. Aufbau eies NGA-Netzes im Rahme der Richtliie zur Förderug des Aufbaus vo Hochgeschwidigkeitsetze

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,!

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,! Mai 2013 1&1 All-Net-Flat D-Netz Qualität zum beste Preis! * 729, 1&1 Tablet-FLAT 1&1 DSL ab 9, /Moat Surfe & Telefoiere ikl. Tablet-PC ab!* Mehr auf Seite 6-9. * Weitere Iformatioe fide Sie auf de Folgeseite.

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Den Wandel aktiv begleiten

Den Wandel aktiv begleiten AGS_Referez_7-2012_AGS_HH_21.6.qxd 11.07.12 17:17 Seite 1 e Wadel aktiv begleite Refereze der AgS Neue Chace für Uterehme ud Beschäftigte AGS_Referez_7-2012_AGS_HH_21.6.qxd 11.07.12 17:17 Seite 2 e Wadel

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse. Zahnersatz. Die wichtigsten Informationen 2014.

Daimler Betriebskrankenkasse. Zahnersatz. Die wichtigsten Informationen 2014. Daimler Betriebskrakekasse Zahersatz. Die wichtigste Iformatioe 2014. 2 3 Vorwort Alle Versicherte der gesetzliche Krakekasse habe Aspruch auf Zahersatz, der dem allgemei aerkate Stad der mediziische Erketisse

Mehr

WISSEN, DAS SIE WEITERBRINGT BILDUNG BERATUNG QUALIFIZIERUNG PERSONALDIENSTLEISTUNG Wir uterstütze Mesche bei der Gestaltug ihrer berufliche Zukuft ud das mit Erfolg. BERATUNG kompetet ud idividuell Gut

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung 1 Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Iebearbeitug Seit Jahrzehte sid die Uterehme KOMET, Dihart ud JEL mit ihre Präzisioswerkzeuge für Bohre, Reibe ud Gewide führed ud richtugsweised. Durch die Zusammeführug

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Angebot für Anlagegeschäfte. Mein erstes Kunstwerk. Meine erste Bank.

Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Angebot für Anlagegeschäfte. Mein erstes Kunstwerk. Meine erste Bank. Eifach. Übersichtlich. Idividuell. Das eue Agebot für Alagegeschäfte. Mei erstes Kustwerk. Meie erste Bak. Ihalt Die eue Agebotspakete 3 COMPACT 4 CONSULT 6 COMFORT 8 Ivestmet Ceter 10 Beste Voraussetzuge

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

Kostenlose Software für Pflegedienste

Kostenlose Software für Pflegedienste Deutsches Medizirechezetrum Die Revolutio i der ambulate Pfl ege Kostelose Software für Pflegedieste Kei Midestumsatz Keie Midestvertragslaufzeit Keie Grudgebühr Alle Module die Sie brauche Diestpla Tourepla

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie. for a living planet

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie. for a living planet Setze Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa ud der MasterCard Karte helfe Sie der Natur. Ohe Extrakoste für Sie. for a livig plaet Kreditkarte ist icht gleich Kreditkarte. Die WWF Visa ud MasterCard

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Im Dickicht der Gesundheitsreform

Im Dickicht der Gesundheitsreform Nr. 79 November 2003 Argumete zu Marktwirtschaft ud Politik Bürgerversicherug ud Kopfpauschale Im Dickicht der Gesudheitsreform Verkürzte Begriffe verschleier die ihaltliche Uzuläglichkeit beider Vorschläge

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr