Management im Gesundheitswesen: Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management im Gesundheitswesen: Einführung"

Transkript

1 Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen: Einführung Reinhard, Prof. Dr. med. MPH FFPH Alexander Geissler, Dr. rer. oec., Dipl.-Ing. Natalie Götz, Dipl.Vw., MSc FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health Systems and Policies 1

2 Agenda Unser Fachgebiet Unsere Forschung Unser Gegenstand: Das Gesundheitssystem Unsere Lehre insbesondere dieses Modul 2

3 Kurzvorstellung des Fachgebiets z. Zt. 17 wissenschaftliche Mitarbeiter unterschiedlichster Disziplinen (zzgl. ausländische Gastwissenschaftler, Stipendiaten und Doktoranden) starke internationale Ausrichtung: Partner in Europa, USA und Asien Teil des European Observatory on Health Systems and Policies und WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management Forschungsschwerpunkte sind unter anderem: internationale Gesundheitssystemforschung und -vergleiche ökonomische und medizinische Bewertung von Gesundheitstechnologien Management von Unternehmen und Institutionen des Gesundheitswesens (u.a. Anreize, Qualität) 3

4 Fachgebiet: Management im Gesundheitswesen https://www.facebook.com/mig.tuberlin https://twitter.com/tubhealth - Aktuelles - Literatur - Alles Wissenswerte 4

5 Fachgebiet: Forschungsfelder MiG: Forschung 5

6 Strategie TU 2020: Key Application Areas Die steigende Lebenserwartung ist eine der großen Herausforderungen an die Gesellschaft von morgen. Mit dem demografischen Wandel verbinden sich neue Aufgaben für Menschen über 70, präventive Strategien zur Vermeidung altersbedingter Erkrankungen, eine geschlechterspezifische Gesundheitsforschung, die Notwendigkeit neuer Technologien in Diagnostik und Therapie. Die Entwicklung erscheint nur beherrschbar, wenn es gelingt, gesund alt zu werden. Die TU Berlin sieht sich zunehmend als ein essenzieller Baustein in der Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg. Unser Forschungsspektrum reicht vom Management im Gesundheitswesen, von der Geschlechterforschung, der Gesundheitsökonomie, der Ethik und Philosophie der Lebenswissenschaften, der Entwicklung biokompatibler Materialien, der Lebensmittelchemie, der Lebensmittel- und Getränketechnologie bis zur Medizintechnik, zur Schnittfläche von Computer und Gehirn, zur Entwicklung antiviraler Strategien, der Schmerzforschung, der Züchtung humaner Mikroorgane zur Pharmatestung und letztlich bis zur Entwicklung neuer Transplantationsmethoden. In diesem Bereich eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der Charité und den außeruniversitären Forschungseinrichtungen. 6

7 These des Gesundheitskondratieff Dampfmaschine Stahl, Eisenbahn Chemie, E-Technik Kunststoffe, Automobil Informationstechnik Gesundheit 1. Zyklus 2. Zyklus 3. Zyklus 4. Zyklus 5. Zyklus 6. Zyklus Quelle: Nefiodow, L.A., Wirtschaftslokomotive Gesundheit, Conturen, 4/99, S

8 Modell Gesundheitssystem Zahler ( Third-party payer ) Bevölkerung Leistungserbringer 8

9 Modell Gesundheitssystem Beitrags -einnehmer Zahler ( Third-party payer ) Steward / Regulierer Bevölkerung Leistungserbringer 9

10 Modell Gesundheitssystem - Funktionen Ressourcenpooling & (Re-)Allokation Beitrags Zahler -einnehmer ( Third-party payer ) Leistungserbringer Ressourcenmobilisierung/ aufbringung Bevölkerung Versicherung Wer? Für was? Steward / Regulierer Regulierung Zugang und Versorgung Leistungseinkauf/ Verträge/ Vergütung 10

11 Modell Gesundheitssystem - Deutschland Risikostrukturausgleich Gesundheitsfonds Beitrags -einnehmer Zahler Krankenkassen ( Third-party payer ) (& private Versicherer) Leistungserbringer Einkommensabhängige Beiträge (risiko-abhängige Prämien) Bevölkerung 86% GKV (11% PKV) Steward / Regulierer Parlament & G-BA Kein Gatekeeping Kollektivverträge (keine Verträge) 11

12 Teil Krankenversicherung Beitrags -einnehmer Zahler ( Third-party payer ) Regulierer Versicherte Leistungserbringer 12

13 Teil Leistungsanbieter Beitrags -einnehmer Zahler ( Third-party payer ) Leistungsanbieter: Donnerstags Regulierer Versicherte Leistungserbringer 13

14 Zahler (Krankenversicherungen) Versicherungsvertrag Regulierung Versorgungs- und Vergütungsvertrag Versicherte/ Patienten Behandlung Arztpraxen IV Krankenhäuser Pharmahersteller/ Apotheken Leistungserbringer 14

15 (5 Mitgl. ohne Stimmrecht) (5 Mitgl.) (2 Mitgl.) (2 Mitgl.) Verhandlungen über Gesamtvergütung Wahlfreiheit Kontrahierungspflicht Vertrag zu Leistungen, Mengen und Budget Krankenhausplan GKV: organisatorischen Beziehungen der Hauptakteure Bundesministerium für Gesundheit Vorschläge für Reformgesetze Legislative auf Bundesebene Bundestag Bundesrat Vertretung Für Gesundheit zuständige Landesministerien SGB V und Reformgesetze Aufsicht Versicherter/ Patient (Vertrags-)Arzt Krankenhaus 17 Kassenärztliche Vereinigungen 16 Landes-Krankenhaus-Gesellschaften Aufsicht Kassenärztliche Bundesvereinigung Deutsche Krankenhaus- Gesellschaft Aufsicht über bundesweite Kassen (Bundesversicherungsamt) Aufsicht Institut des Bewertungsausschusses: Einheitlicher Bewertungsmaßstab Krankenkasse Krankenkassen- Landesverbände GKV-Spitzenverband Aufsicht über regionale Kassen Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK): DRG-Katalog Ersatzvornahme Aufsicht Beanstandung/ Ersatzvornahme Aufsicht Richtlinien Beschluss Gemeinsamer Bundesausschuss (+ 1 KZBV, 3 neutrale Mitgl. einschl. Vorsitz) Träger & Auftraggeber Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG) Akkreditierte Patientenverbände Beauftragung Gesetzliche Krankenversicherung 15 15

16 Wesentliche Literatur (weitere auf Webseite) In Die Bibliothek Wirtschaft & Management (ehem. WiWiDoc) verfügbar 16

17 Struktur des MiG-Lehrbuches Akteure/ Sektoren Sachfunktionen Einführung Kranken- Arztpraxen und Ärztenetze Integrierte Versorgung versiche- rungen Krankenhäuser Arznei- mittel- industrie Fallstudie 2. Leistungsmanagement 3. Kundenmanagement 4. Finanzmanagement 5. Personalmanagement Informationsmanagement und Controlling

18 Lehrangebot Management im Gesundheitswesen Beste LV der Fak. Semester Bachelor VII im WiSe 09/10, 10/11 & 11/12 Master WS Preis für kontinuierlich beste Lehre der Fakultät VII (Januar 2014) SS Modul: Einführung in das Management im Gesundheitswesen Einführung in die Gesundheitsökonomie (jetzt FG Runkel) Beste LV der Fak. VII im SoSe 12 Modul: MiG - Krankenversicherung/ Leistungsanbieter Modul: Ökonomische Evaluation von Gesundheitstechnologien Modul: Managing and researching health care systems Modul: MiG - Industrie E-Learning-Modul: Systematische Bewertung medizinischer Technologien (HTAonline) EU-Gesundheitspolitik Beste LV der Fak. VII im SoSe 10 Praxisseminar Krankenhausmanagement 18

19 Spreestadt-Forum zur Gesundheitsversorgung in Europa montags: 18:00 bis 20:00 Uhr Veranstaltungsort: Verbändehaus der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Bundesärztekammer (BÄK), Herbert-Lewin-Platz 2 am S-Bahnhof Tiergarten, Konferenzraum im EG. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke, Prof. Dr. Reinhard, Prof Dr. Thomas Mansky, Prof. Dr. Marco Runkel 19

20 Programm des Spreestadt-Forums 27. Okt. 03. Nov. 10. Nov. 17. Nov. 24. Nov. 01. Dez. Prof. Reinhard, Fachgebiet Management im Gesundheitswesen der TU Berlin: Forschungsauftrag zur Mengenentwicklung im Krankenhaus nach 17b Abs. 9 KHG: Ergebnisse und Empfehlungen Prof. Dr. Heinz Naegler, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und Prof. Dr. Karl Heinz Wehkamp, Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen: Ökonomisierung der Medizin Dr. Hermann Schulte-Sasse, Senator für Gesundheit, Freie Hansestadt Bremen Hat die Krankenhausbedarfsplanung noch eine Zukunft? Prof. Dr. Henning Rüden, Beratender Krankenhaushygieniker, HELIOS Kliniken, Berlin Hygienediskussion und Patientensicherheit im Krankenhaus: Worauf kommt es an und was ist zu tun? Dr. Markus Frick, Geschäftsführer Markt und Erstattung des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller, Berlin: AMNOG: Erfahrungen der Industrie Dr. Stephan Kewenig, Geschäftsführer, POLIKUM Gruppe, Berlin POLIKUM: ein ambulantes, medizinisches Versorgungsunternehmen stellt sich vor 08. Dez. NN 15. Dez. 12. Jan. 19. Jan. NN 26. Jan. 02. Feb. 09. Feb. NN Prof. Dr. Christian Traxler, Professor of Economics, Hertie School of Governance, Berlin Nudges, Deadlines und Anreize: Experimentelle Evidenz aus dem Bereich Zahnvorsorge Prof. Dr.-Ing. Marc Kraft, Fachgebiet Medizintechnik, Technische Universität Berlin Der Nachweis des medizinischen Nutzens von Hilfsmitteln für die GKV nötig, aber auch möglich? Dr. Regina Klakow-Franck, Unparteiisches Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss, Berlin Qualitätsinstitut Struktur, Erwartungen und Aufgaben aus Sicht des Gemeinsamen Bundesausschusses Prof. Dr. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden und Vorsitzender des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands e.v. (VUD), Berlin Struktur- und Finanzierungsprobleme im deutschen Gesundheitswesen aus Sicht einer Universitätsklinik 20

21 Aktuelles (Termine etc.) 21

22 Prüfungsleistungen und Klausurtermine Credit Points/SWS + Benotung: 6 ECTS/ 4 SWS: Testat (50%) + 1 Seminarbeitrag (50%) Seminarbeitrag: Präsentation (25%) und Hausarbeit (25%) Termine: Exkursion: Do (Unfallkrankenhaus) Klausur: Do

23 Seminarbeitrag Verschiedene Themen rund um die Vorlesungsinhalte werden vertieft Dafür bereiten jeweils Zweiergruppen ein Thema passend zu einer Vorlesung vor und präsentieren ihre Ergebnisse Zusätzlich wird zu jedem Thema eine Woche nach der Präsentation eine Ausarbeitung abgegeben 23

24 Seminarbeitrag - Präsentation Findet jeweils am Anfang eines Modultermins statt Umfang: 15 Minuten Ziel: die Präsentation sollte den aktuellen Wissenstand zum jeweiligen Thema darstellen und zur anschließenden Diskussion beitragen Bewertung: nach Bewertungsschema für Präsentationen (Downloadbereich) 24

25 Seminarbeitrag - Ausarbeitung Themen: werden von den Gruppen aus der Liste möglicher Themen gewählt. Es können auch eigene Themenvorschläge eingebracht werden. Abgabe: eine Woche nach Präsentation Umfang: ca. 10 Textseiten (d.h. ohne Deckblatt und Literaturverzeichnis), 12pt times new roman, Zeilenabstand 1,5, Seitenränder 2 cm, Harvard Zitation Ziel: Inhalte der Präsentation und der anschließenden Diskussion in wissenschaftlicher Form aufzubereiten Bewertung: nach dem Bewertungschema des Fachgebiets (Downloadbereich) 25

26 Semesterfahrplan Woche Termin Krankenversicherung Raum EB 107 Dozent Leistungsanbieter Raum H 2033 Thema Thema Dozent Einführung Einführung Seminar,, Geissler Leistungsanbieter Einführung Geissler Modellierung des Gesundheitssystems Quentin Stationärer Sektor - Struktur und Herausforderungen GKV - Versicherte und Organisation Götz Stationärer Sektor - Finanzierung und Planung Geissler GKV - Finanzierung und Ressourcenallokation (K4) (K2) Stationärer Sektor - Vergütung und Anreize (L5) GKV - Leistungen und Beziehungen zu Leistungserbringern (K6) Qualitätsmessung im stationären Sektor (L11) G-BA (K1) Perleth Stationärer Sektor - Das deutsche DRG System (L1) Geissler Kunden- und Tarifmanagement (K7) (K5) DRG Systeme in Europa (L8) Vertragsmanagement - Versorgung und Vergütung (K10) Risiko- und Qualitätsmanagement im Krankenhaus (L6) Integrierte Versorgung (K3) (K9) Stationärer Sektor - Controlling und Marketing (L7) Disease-Management-Programme (L3) Exkursion UKB Private Krankenversicherung (K8) Gastvortrag (Qualitätsindikatoren) Heumann Ambulanter Sektor - Rahmenbedingungen (L4) Ambulanter Sektor - Leistungsmanagement Rettungsdienst (L12) Götz Ambulanter Sektor - Vergütung und Anreize (L9) Bedarfsplanung im ambulanten Sektor (L2) Gibis MVZ / IV / Ärztenetze (Kooperationen) (L10) Der europäische Binnenmarkt für Gesundheitsleistungen (K11) Klausurwiederholung Fragestunde/ Wiederholung Klausur 26

27 Seminarbeitrag Themen I Krankenversicherung K1 Der Leistungskatalog im deutschen Gesundheitswesen Welche sind die wichtigsten Institutionen, Prozesse und Instrumente? (NG) Der Begriff Leistungskatalog umschreibt die Summe aller Vorschriften, die regeln, ob eine Leistung von der gesetzlichen Krankenversicherung erbracht wird. Ziel dieser Arbeit soll es sein, die beteiligten Institutionen, die Prozesse der Entscheidungsfindung sowie die angewandten Instrument zur Begutachtung von neuen Untersuchungs-und Behandlungsmethoden vorzustellen und zu diskutieren. K2 Krankenversicherung im Angesicht des demographischen Wandels Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten in der GKV (NG) Die GKV in Deutschland sieht sich durch den demographischen Wandel vor große Herausforderungen gestellt. Aufgabe der Krankenversicherung sollte es hierbei sein mit neuen Versorgungskonzepten und geänderten Strukturen auf eine alternde Gesellschaft zu reagieren. In dieser Arbeit sollen die Herausforderungen spezifiziert sowie international und national bereits angewendete Lösungsansätze betrachtet und diskutiert werden, um Entwicklungsmöglichkeiten für den deutschen Kontext aufzeigen zu können. K3 Herausforderungen für die Integrierte Versorgung - Finanzierung, Qualität und Motivation (AG) Dieses Thema stellt sich allgemein der Frage wie die Integrierte Versorgung (IV) in Deutschland weiterentwickelt werden kann. Dabei sollen insbesondere Finanzierungsmodelle, Qualitätsstrategien und die Motivation aller Beteiligten (Patienten, Leistungserbinger, Krankenkassen) zur Teilnahme an IV-Programmen beleuchtet werden. Neben den gesetzlichen Anforderungen und Voraussetzungen sollen vor allem neue Wege zur Steigerung der Effektivität der IV unter Berücksichtigung der zuvor genannten Dimensionen untersucht werden. K4 Weiterentwicklung des Morbi-RSA (AG) Seit Einführung des Morbi-RSA steht dieser in der Kritik nur unvollständig das Risiko der Krankenkassen auszugleichen und zudem Anreize für eine Fehldokumentation von Gesundheitszuständen zu liefern. Ziel der Arbeit ist es daher den derzeitigen Morbi-RSA kritisch zu analysieren und Optionen für eine Weiterentwicklung des Systems zu diskutieren. K5 Kann Wettbewerb zwischen Krankenkassen Effizienzreserven im Gesundheitswesen heben? (NG) Wettbewerb zwischen Krankenkassen steht immer wieder in der politischen Diskussion, so auch im Koalitionsvertrag der jetzigen Regierung. In diesem wurde festgelegt, dass Wettbewerb künftig über den Preise sowie die Qualität der Gesundheitsversorgung geführt werden soll. Fraglich bleibt ob dieser dazu beitragen kann, die in der gesetzlichen Krankenkasse liegenden, Einsparpotentiale zu nutzen. In dieser Arbeit soll der Wettbewerb auf dem Versicherungsmarkt beschrieben und diskutiert werden, um dann aufzuzeigen wie und ob dieser dazu führen kann Effizienzreserven im Gesundheitswesen zu heben. K6 Ist das Instrument des Erlaubnisvorbehalts zur Bestimmung des Leistungskatalogs im ambulanten Sektor zielführend? (NG) Bevor neue Behandlungsmethoden in den Leistungskatalog aufgenommen werden und somit von einem niedergelassenen Arzt zu Lasten der GKV erbracht werden dürfen, bewertet und erlaubt der Gemeinsamen Bundesausschuss diese neuen Methoden. Ziel dieser Arbeit soll es sein den sogenannten Erlaubnisvorbehalt kritisch unter dem Gesichtspunkt, ob er zielführend für die Bestimmung eines Leistungskataloges ist, zu betrachten. 27

28 Seminarbeitrag Themen II Krankenversicherung K7 Tarifmanagement in Krankenkassen. Welche Tarife für welche Zielgruppen? (AG) Seit einigen Jahren haben die gesetzlichen Krankenkassen die Möglichkeit unterschiedliche Tarife (z. B. mit Variation des Selbstbehalts) anzubieten. Fraglich ist jedoch für welche Zielgruppen diese Tarife interessant sind und wie im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben diese Tarife modifiziert werden können. Ziel dieser Arbeit ist es daher ein Tarif-Zielgruppen-System für eine hypothetische Krankenkasse zu entwickeln und dabei die Vorteile für die Krankenkasse näher zu beleuchten. K8 Entwicklungspotential und Zukunft der privaten Krankenversicherung (AG) Die private Krankenversicherung (PKV) steht zunehmend unter Druck da die Prämien mit dem Lebensalter der Versicherten stetig steigen und somit potentielle Kunden vor einer privaten Krankenversicherung oftmals zurückschrecken. Wie könnte jedoch eine modernisierte PKV aussehen und welche Mechanismen müssten greifen um dem stetigen Kostenanstieg Einhalt zu gebieten? Rund um diese Fragestellungen soll ein kurzes Zukunftskonzept für die PKV entwickelt werden. K9 Managed Care, HMOs und CCGs. Welche Organisationsmodelle könnten auch für Deutschland interessant sein? Unter dem Begriff Managed Care werden unterschiedliche Aspekte der Gestaltung von Versorgung zusammengefasst, wobei im Mittelpunkt eine bessere Verzahnung der Leistungsanbieter, Qualitätssicherung sowie eine Mobilisierung von Wirtschaftlichkeitsreserven steht. Health Maintenance Organisationen (HMO) und Clinical Commissioning Groups (CCG) sind zwei angewandte Managed Care Konzepte. Ziel dieser Arbeit soll es sein, diese Konzepte im Kontext von Managed Care kritisch zu betrachten und zu bewerten, ob diese auch für Deutschland interessant sein könnten. K10 Selektiv vs. Kollektivvertrag in Leistungseinkauf. Was sind die Vor- und Nachteile beider Ansätze? (NG) Kollektivverträge bezeichnen im Falle der ambulanten Versorgung Verträge zwischen allen Krankenkassen und der jeweiligen kassenärztlichen Vereinigung eine Bundeslandes oder bundesweit. Im Gegensatz hierzu werden bei Selektivverträgen Versorgungsverträge zwischen einzelnen Leistungserbringern, Ärztenetzen, o.ä. und Krankenkassen geschlossen. Selektivverträge sind u.a. immer wieder in der Diskussion, da sie ermöglichen direkt auf regionale Erfordernisse einzugehen. Ziel dieser Arbeit soll es sein die beiden Konzepte kritisch zu diskutieren und Vor- und Nachteile zu erarbeiten. K11 Grenzüberschreitende Versorgung und deren Auswirkung für das deutsche Gesundheitssystem (AG) Spätestens seit Inkrafttreten der Directive 2011/24/EU on patients' rights in cross-border healthcare der Europäischen Kommission haben Patienten mehr Rechte auf eine Behandlung im EU-Ausland. Doch worin liegen eigentlich die Chancen und Gefahren für das deutsche Gesundheitssystem wenn zukünftig mehr Deutsche im Ausland behandelt werden oder mehr Europäer für eine Behandlung nach Deutschland kommen? 28

29 Seminarbeitrag Themen III Leistungsanbieter L1 Mengenentwicklung im stationären Sektor (AG) In den vergangenen Jahren konnte ein stetiger Anstieg der Krankenhausfälle dokumentiert werden. Diskutiert wird in diesem Zusammenhang immer wieder was die eigentlichen Ursachen für diesen Anstieg sind. Ziel dieser Arbeit soll es sein mögliche Ursachen zu untersuchen und dabei potentielle Lösungsmöglichkeiten zur Verringerung des Anstiegs zu diskutieren. L2 Bedarfsplanung ambulanter Sektor. Wie kommt der Arzt aufs Land? (NG) Ziel der Bedarfsplanung ist es einen gleichermaßen guten Zugang zur ambulanten Versorgung für alle gesetzlich Versicherten herzustellen. Seit einigen Jahren steht jedoch der Ärztemangel im ländlichen Raum in der öffentlichen Diskussion. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat mit der Neuordnung der Bedarfsplanung im Jahr 2013 auf veränderte Strukturen reagiert, jedoch bleibt fraglich ob dies ausreicht. In dieser Arbeit soll die Bedarfsplanung des ambulanten Sektors betrachtet und diskutiert werden, um darauf aufbauend zu bewerten, ob diese in der Lage ist dem Arztmangel im ländlichen Raum zu begegnen. L3 Disease-Management-Programme: Ausgestaltung und Vorteile ggü. der Regelversorgung (NG) Zunehmendes Alter und die oftmals damit einhergehende Zunahme chronischer Erkrankungen und multimorbider Leiden führt zu einer erhöhten Nachfrage nach medizinischen Leistungen. Chronische Erkrankungen stellen darüber hinaus einen erheblichen Kostenfaktor für die GKV dar. Disease Managment Programme versuchen dieser Entwicklung entgegen zu wirken, in dem mittels evidenzbasierter Behandlungsprogramme die Behandlungsqualität gesteigert und die Kosteneffizienz erhöht werden soll. Jedoch bleibt die Frage, ob dies erreicht werden kann. Ziel dieser Arbeit soll es sein die Ausgestaltung von DMPs zu beschreiben und zu diskutieren sowie deren Vorteil gegenüber der Regelversorgung darzustellen. L4 Sind die KVen für die Budgetallokation im ambulanten Sektor notwendig? (AG) Im ambulanten Sektor sind die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) für eine sachgerechte Verteilung der Mittel unter den Arztgruppen verantwortlich. Jedoch wird immer wieder diskutiert ob und aus welchen Gründen die KVen überhaupt benötigt werden. In dieser Arbeit sollten daher die Vor- und Nachteile des KV-Systems aus Perspektive der Leistungsanbieter und Krankenkassen diskutiert werden. L5 Führen DRGs zu systematischen Fehlanreizen und wie kann denen begegnet werden? (AG) Eine DRG-basierte Krankenhausvergütung bringt so wie auch andere Vergütungsformen spezifische Anreize mit sich. Welche davon sind jedoch gewollt und mit welchen Instrumenten kann möglichen Fehlanreizen begegnet werden? Das sind die Fragen die im Mittelpunkt dieser Hausarbeit stehen und die aus verschiedenen Perspektiven (medizinisch, ethisch, ökonomisch) diskutiert werden sollen. L6 Sind Mindestmengen ein zielführendes Instrument zur Steigerung der Behandlungsqualität im stationären Sektor? (AG) Seit einigen Jahren dürfen bestimmte Leistungen nur von Krankenhäusern erbracht werden, die vorweisen können von diesen Leistungen pro Jahr eine bestimmte Anzahl durchzuführen. Im Rahmen dieser Arbeit soll analysiert werden ob mit diesem Instrument die Leistungsverteilung adäquat gesteuert werden kann, welche Hürden den Mindestmengen immer wieder im Weg stehen und wie dieses Instrument konsequent weiterentwickelt werden sollte. 29

30 Seminarbeitrag Themen IV Leistungsanbieter L7 Krankenhausplanung in Deutschland. Ein wirksames Instrument für die Bedarfsplanung? (AG) Jedes Bundesland plant mehr oder weniger detailliert den Bettenbedarf der zukünftigen Jahre. Dies geschieht jedoch meist sehr unterschiedlich abhängig von der Planungstiefe- und Breite und der verwendeten Methodik. Inwieweit die Planung überhaupt relevant ist und ob neue Ansätze einen Beitrag zur qualitätsorientierten Versorgung bringen können soll im Rahmen dieser Arbeit analysiert werden. L8 Das neue Entgeltsystem für psychiatrische Einrichtungen. Ein Schritt in die richtige Richtung? (AG) Geht nach den Plänen des BMG so soll für psychiatrische Einrichtungen in den nächsten Jahren auch ein pauschaliertes Entgeltsystem eingeführt werden. In dieser Arbeit soll gezeigt werden wie das geplante System funktioniert und ob die Einführung eines solchen Systems vorteilhaft für die Versorgung sein kann. Ebenso soll analysiert werden mit welchen Modifikationen das geplante System zum Erfolg führen kann. L9 Das Modell der Vergütung im ambulanten Sektor. Wie können niedergelassene Ärzte ihr Einkommen steigern? (NG) Die Höhe und die Entwicklung der ärztlichen Honorare stehen immer wieder im medialen Fokus. Die Standesvertretung der Ärzte klagen in diesem Kontext über rückläufige Praxisumsätze und Arzteinkommen, darüber hinaus gibt es immer Auseinandersetzungen über eine angemessene Verteilung der Honorarmittel. Ziel dieser Arbeit soll es sein die Vergütung im ambulanten Sektor darzustellen und zu diskutieren, wie niedergelassene Ärzte ihr Einkommen steigern können. L10 Das MVZ-Modell. Einfach nur eine Gemeinschaftspraxis oder eine wirkliche Innovation? (NG) Medizinische Versorgungszentren (MVZ) wurden mit dem GKV-Modernisierungsgesetz im Jahr 2003 in Deutschland eingeführt und haben das Ziel, verschiedene ärztliche Einrichtungen miteinander zu vernetzen. Aus dieser Vernetzung der Ärzte hat sich der Gesetzgeber bei der Implementierung von MVZs eine Effizienz-und Qualitätssteigerung in der Versorgung erwartet. Diese Arbeit soll sich der Frage widmen, ob dies auch erreicht wurde und ob sich die MVZs damit klar von dem Konzept der Gemeinschaftspraxis abgrenzen können. L11 Struktur- Prozess und Ergebnisqualität. Wie kann man das beste Krankenhaus identifizieren? (NG) Bereits 1966 von Donabedian beschrieben wird Unterteilung von Qualität innerhalb des Gesundheitswesens in Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität heute immer noch vorgenommen. So wird diese vom Gemeinsamen Bundesausschuss zur Qualitätssicherung der Krankenhäuser verwendet. In dieser Arbeit soll dargestellt werden, mit welchen Parametern Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität im stationären Sektor gemessen werden kann, ob diese Parameter dazu beitragen können das beste Krankenhaus zu identifizieren und wie diese Qualitätsindikatoren Patienten derzeit bereitgestellt werden. L12 Rettungsdienst in Deutschland Herausforderungen, Unterschiede und Hintergründe (NG) Die rettungsdienstliche Versorgung in Deutschland steht zukünftig vor großen Herausforderungen. Hierbei stehen vor allem ländliche Regionen im Fokus, welche sich u.a. ausgelöst durch den demographischen Wandel mit Versorgungsengpässen im ambulanten Bereich und einem Notarztmangel konfrontiert sehen. Hierbei bleibt fraglich, ob der Rettungsdienst aufgrund seiner heterogenen Organisationsstrukturen adäquat auf diese Herausforderungen reagieren kann. Diese Problematik soll in dieser Arbeit aufbauend auf einer Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen des Rettungsdienstes sowie einer Darstellung der künftigen Herausforderungen betrachtet und diskutiert werden. 30

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden?

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? SYMPOSIUM: Medizinische Klassifikationen und Terminologien und ihre Rolle bei Big Data 59. GMDS Jahrestagung Göttingen, 08. September 2014

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Gesundheitssysteme Definitionen, Modelle und vergleichende Daten (II)

Gesundheitssysteme Definitionen, Modelle und vergleichende Daten (II) Gesundheitssysteme Definitionen, Modelle und vergleichende Daten (II) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Christian Ernst Prof. Dr. Stefan Kirn Prof. Dr. Jörg Schiller Prof. Dr. Alfonso Sousa-Poza Ablauf 1. Warum Gesundheitsmanagement?

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald Sektorale Versorgung Heinz Kissel Bezirksgeschäftsführer BARMER GEK Greifswald Heinz Kissel 50 Jahre 32 Jahre BARMER Seit 1992 Bezirksgeschäftsführer in Greifswald Verheiratet 3 Kinder Gesundheitsökonomie

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf

Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf Bewertung eines neuen Lösungsansatzes für Konflikte in der Gesundheitswirtschaft: Verfahren in Eigentätigkeit in Gesetzen für die Gesundheitswirtschaft: Status

Mehr

Gesundheitswesen in Deutschland

Gesundheitswesen in Deutschland Kompaktkurs am 5. und 6. September 2011 in Mainz Gesundheitswesen in Deutschland Pharmaindustrie - Kassen - Krankenhäuser - Ärzte Schwerpunktthemen: Strukturen, Organisation und Finanzierung im Gesundheitswesen

Mehr

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008 Um verbindliche Anmeldung mit beiliegender Antwortkarte oder per e-mail bis spätestens 20. Februar wird gebeten. Für weitere Informationen: Helmholtz Zentrum München Ulrike Koller, FLUGS - Fachinformationsdienst

Mehr

Der Studiengang beginnt in jedem Wintersemester zum 1. Oktober.

Der Studiengang beginnt in jedem Wintersemester zum 1. Oktober. (MHBA): Studienprogramm 1 MHBA-Studienprogramm (Stand: 1. September 2010) 1. Motivation und Grobkonzept Das deutsche Gesundheitswesen wird verstärkt als Wachstumsbranche erkannt. Viele der Akteure in dieser

Mehr

Die Institutionen der Qualitätssicherung in Deutschland Bilanz und Ausblick im Kontext Telemedizin

Die Institutionen der Qualitätssicherung in Deutschland Bilanz und Ausblick im Kontext Telemedizin Die Institutionen der Qualitätssicherung in Deutschland Bilanz und Ausblick im Kontext Telemedizin 1. Nationaler Fachkongress Telemedizin PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin Gemeinsamer

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Ist unsere Gesundheit noch bezahlbar? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Ist unsere Gesundheit noch bezahlbar? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Ist unsere Gesundheit noch bezahlbar? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

und den Änderungsanträgen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD

und den Änderungsanträgen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Stellungnahme der Deutschen Rheuma-Liga zum Gesetzentwurf Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstruktur- und

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement Es gilt das gesprochene Wort Pressekonferenz KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik 04. März 2010 Düsseldorf Statement Dr. Hans Rossels Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier www.pharma-marketing.de Dieses E-Journal erscheint alle zwei Monate als aktuelle Ergänzung zur Printausgabe inhalt 4-2011 Plädoyer für ein Global- Value-Dossier Anforderungen aus deutscher Sicht Seite

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter Der MBA ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Agenda: I. Aktuelle Entwicklungstrends im deutschen Gesundheitswesen

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff?

Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff? Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff? Symposion der Universität Bremen (ZeS) und des Senators für Gesundheit, 20. Juni 2014 Dr. Hermann Schulte-Sasse Senator für Gesundheit

Mehr

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort -

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz am 1. Juli 2013: Positionen des GKV-Spitzenverbandes für die kommende Legislaturperiode Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates - Es gilt das gesprochene

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Heiner Vogel, Universität Würzburg Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften im Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie

Heiner Vogel, Universität Würzburg Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften im Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie Hamburger Angestelltentag der Hamburger Psychotherapeutenkammer und des Landesverbandes der Psychologen in Hamburger Krankenhäusern am 16. April 2005 Kulturhaus Eppendorf Gibt es im Jahr 2015 noch angestellte

Mehr

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger Gesundheitspolitik Eine systematische Einführung 3., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Hans Hub er Inhalt Vorwort zur 3. Auflage 1. Gesundheitspolitik: Gegenstand,

Mehr

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Staatssekretär Karl-Josef Laumann Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Hintergrundinformationen zur Pressekonferenz in der Geschäftsstelle des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten der

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Prof. Dr. Bernhard Langer Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Langer, B. (2005): Steuerungsmöglichkeiten des GKV- Arzneimittelmarktes Selbstbeteiligungen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Forschungsschwerpunkte und Chancen

Forschungsschwerpunkte und Chancen Dr. Public Health Forschungsschwerpunkte und Chancen Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 5. März Dr. Rugzan Hussein AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT Inhalt VORWORT X INHALT... IX 1. EINFÜHRUNG 1 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT EINER WETTBEWEttBSORDNUNG 9 2.1 Grundlagen der Wettbewerbsordnung im Gesundheitswesen,., 10 2.2

Mehr

Klinische Krebsregister

Klinische Krebsregister Klinische Krebsregister Von einer heterogenen Landschaft zu einem flächendeckenden Qualitätssicherungsinstrument Berlin, den 14. Oktober Dr. Konstanze Blatt Der Nationale Krebsplans Es existiert eine aussagekräftige

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Health Sciences (Master) (weiterbildend, berufsbegleitend) September 2009 Studiengang Health Sciences

Mehr

Die Soziale Gesundheitsversicherung der Landtagsfraktion der Freien Wähler - Eckpunkte

Die Soziale Gesundheitsversicherung der Landtagsfraktion der Freien Wähler - Eckpunkte Die Soziale Gesundheitsversicherung der Landtagsfraktion der Freien Wähler - Eckpunkte Öffentlich-rechtliche Krankenkassen stehen im fairen Wettbewerb neben privaten Krankenversicherungen. Alle Kassen

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

Finanzierung. Risikostrukturausgleich. Gesundheitsfonds. Krankenkassen Zahler. Beitragseinnehmer. Versicherte. Leistungserbringer

Finanzierung. Risikostrukturausgleich. Gesundheitsfonds. Krankenkassen Zahler. Beitragseinnehmer. Versicherte. Leistungserbringer Welche Anreizwirkungen hat der Morbi-RSA hinsichtlich des Leistungs- und Qualitätsmanagements bei Krankenkassen und Leistungserbringern? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung

Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung Wolfgang Loos Deutsche Gesellschaft für Telemedizin Geschäftsführendes Vorstandsmitglied 1. Telemedizinfachtung Bayern, 11.05.2011, Ebersberg 11.05.2011 Deutsche

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme

Internationale Gesundheitssysteme Proseminar im WS 06/07 Internationale Gesundheitssysteme - Klassifizierung von Gesundheitssystemen - Dipl.-Volkswirtin Stephanie Poll http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm Klassifizierung von

Mehr

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik INHALT 1. reicht das Geld für die Versorgung im Krankenhaus?.................... Seite 3 2. Droht uns ein Ärztemangel?........... Seite 4 3. reichen die

Mehr

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg 14. Frühjahrstagung 04. 05. April 2014 Freiburg Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen Spielräume für eine leistungsbezogene Vergütung unter Berücksichtigung des 136 a SGB V Rechtsanwalt Dr. Marcus Michels,

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007

IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007 IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007 Der Zauberbegriff "Integrierte Versorgung" beinhaltet unter anderem auch die Forderung nach mehr Transparenz. Prävention Ambulante Versorgung

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden...

Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden... Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden... Populäre Irrtümer aus dem Gesund heitswesen 3. aktualisierte und überarbeitete Auflage Abkürzungsverzeichnis BLÄK Bayerische Landesärztekammer BMG Bundesministerium

Mehr

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23 I Das Gesundheitssystem in Deutschland: Struktur und Entwicklungen 1 1 Geschichtliche Entwicklung 1 2 Grundmodelle von Gesundheitssystemen 2 3 Grundmerkmale des deutschen Gesundheitswesens 3 4 Grundprinzipien

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Unterschiedliche Wartezeiten von gesetzlich und privat Krankenversicherten

Unterschiedliche Wartezeiten von gesetzlich und privat Krankenversicherten Deutscher Bundestag Drucksache 18/2050 18. Wahlperiode 04.07.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald,

Mehr

Verlagerung von ärztlichen Aufgaben

Verlagerung von ärztlichen Aufgaben Verlagerung von ärztlichen Aufgaben Dipl.-Med. Hans-Werner Pfeifer Dr. Sabine Koch GKV-Spitzenverband Düsseldorf, den 18. November 2010 Dipl.-Med. H.-W. Pfeifer, Dr. S. Koch GKV-Spitzenverband Inhalt Einführung

Mehr

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Stimmungsbarometer Gesundheitswesen Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Zukunftsarbeit heißt Zuhören Kein anderer Bereich unterliegt derzeit einem so fundamentalen

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation

Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation Disease Management - Qualitätsstrategien für die Versorgung chronisch Kranker Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr