Management im Gesundheitswesen: Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management im Gesundheitswesen: Einführung"

Transkript

1 Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen: Einführung Reinhard, Prof. Dr. med. MPH FFPH Alexander Geissler, Dr. rer. oec., Dipl.-Ing. Natalie Götz, Dipl.Vw., MSc FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health Systems and Policies 1

2 Agenda Unser Fachgebiet Unsere Forschung Unser Gegenstand: Das Gesundheitssystem Unsere Lehre insbesondere dieses Modul 2

3 Kurzvorstellung des Fachgebiets z. Zt. 17 wissenschaftliche Mitarbeiter unterschiedlichster Disziplinen (zzgl. ausländische Gastwissenschaftler, Stipendiaten und Doktoranden) starke internationale Ausrichtung: Partner in Europa, USA und Asien Teil des European Observatory on Health Systems and Policies und WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management Forschungsschwerpunkte sind unter anderem: internationale Gesundheitssystemforschung und -vergleiche ökonomische und medizinische Bewertung von Gesundheitstechnologien Management von Unternehmen und Institutionen des Gesundheitswesens (u.a. Anreize, Qualität) 3

4 Fachgebiet: Management im Gesundheitswesen https://www.facebook.com/mig.tuberlin https://twitter.com/tubhealth - Aktuelles - Literatur - Alles Wissenswerte 4

5 Fachgebiet: Forschungsfelder MiG: Forschung 5

6 Strategie TU 2020: Key Application Areas Die steigende Lebenserwartung ist eine der großen Herausforderungen an die Gesellschaft von morgen. Mit dem demografischen Wandel verbinden sich neue Aufgaben für Menschen über 70, präventive Strategien zur Vermeidung altersbedingter Erkrankungen, eine geschlechterspezifische Gesundheitsforschung, die Notwendigkeit neuer Technologien in Diagnostik und Therapie. Die Entwicklung erscheint nur beherrschbar, wenn es gelingt, gesund alt zu werden. Die TU Berlin sieht sich zunehmend als ein essenzieller Baustein in der Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg. Unser Forschungsspektrum reicht vom Management im Gesundheitswesen, von der Geschlechterforschung, der Gesundheitsökonomie, der Ethik und Philosophie der Lebenswissenschaften, der Entwicklung biokompatibler Materialien, der Lebensmittelchemie, der Lebensmittel- und Getränketechnologie bis zur Medizintechnik, zur Schnittfläche von Computer und Gehirn, zur Entwicklung antiviraler Strategien, der Schmerzforschung, der Züchtung humaner Mikroorgane zur Pharmatestung und letztlich bis zur Entwicklung neuer Transplantationsmethoden. In diesem Bereich eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der Charité und den außeruniversitären Forschungseinrichtungen. 6

7 These des Gesundheitskondratieff Dampfmaschine Stahl, Eisenbahn Chemie, E-Technik Kunststoffe, Automobil Informationstechnik Gesundheit 1. Zyklus 2. Zyklus 3. Zyklus 4. Zyklus 5. Zyklus 6. Zyklus Quelle: Nefiodow, L.A., Wirtschaftslokomotive Gesundheit, Conturen, 4/99, S

8 Modell Gesundheitssystem Zahler ( Third-party payer ) Bevölkerung Leistungserbringer 8

9 Modell Gesundheitssystem Beitrags -einnehmer Zahler ( Third-party payer ) Steward / Regulierer Bevölkerung Leistungserbringer 9

10 Modell Gesundheitssystem - Funktionen Ressourcenpooling & (Re-)Allokation Beitrags Zahler -einnehmer ( Third-party payer ) Leistungserbringer Ressourcenmobilisierung/ aufbringung Bevölkerung Versicherung Wer? Für was? Steward / Regulierer Regulierung Zugang und Versorgung Leistungseinkauf/ Verträge/ Vergütung 10

11 Modell Gesundheitssystem - Deutschland Risikostrukturausgleich Gesundheitsfonds Beitrags -einnehmer Zahler Krankenkassen ( Third-party payer ) (& private Versicherer) Leistungserbringer Einkommensabhängige Beiträge (risiko-abhängige Prämien) Bevölkerung 86% GKV (11% PKV) Steward / Regulierer Parlament & G-BA Kein Gatekeeping Kollektivverträge (keine Verträge) 11

12 Teil Krankenversicherung Beitrags -einnehmer Zahler ( Third-party payer ) Regulierer Versicherte Leistungserbringer 12

13 Teil Leistungsanbieter Beitrags -einnehmer Zahler ( Third-party payer ) Leistungsanbieter: Donnerstags Regulierer Versicherte Leistungserbringer 13

14 Zahler (Krankenversicherungen) Versicherungsvertrag Regulierung Versorgungs- und Vergütungsvertrag Versicherte/ Patienten Behandlung Arztpraxen IV Krankenhäuser Pharmahersteller/ Apotheken Leistungserbringer 14

15 (5 Mitgl. ohne Stimmrecht) (5 Mitgl.) (2 Mitgl.) (2 Mitgl.) Verhandlungen über Gesamtvergütung Wahlfreiheit Kontrahierungspflicht Vertrag zu Leistungen, Mengen und Budget Krankenhausplan GKV: organisatorischen Beziehungen der Hauptakteure Bundesministerium für Gesundheit Vorschläge für Reformgesetze Legislative auf Bundesebene Bundestag Bundesrat Vertretung Für Gesundheit zuständige Landesministerien SGB V und Reformgesetze Aufsicht Versicherter/ Patient (Vertrags-)Arzt Krankenhaus 17 Kassenärztliche Vereinigungen 16 Landes-Krankenhaus-Gesellschaften Aufsicht Kassenärztliche Bundesvereinigung Deutsche Krankenhaus- Gesellschaft Aufsicht über bundesweite Kassen (Bundesversicherungsamt) Aufsicht Institut des Bewertungsausschusses: Einheitlicher Bewertungsmaßstab Krankenkasse Krankenkassen- Landesverbände GKV-Spitzenverband Aufsicht über regionale Kassen Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK): DRG-Katalog Ersatzvornahme Aufsicht Beanstandung/ Ersatzvornahme Aufsicht Richtlinien Beschluss Gemeinsamer Bundesausschuss (+ 1 KZBV, 3 neutrale Mitgl. einschl. Vorsitz) Träger & Auftraggeber Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG) Akkreditierte Patientenverbände Beauftragung Gesetzliche Krankenversicherung 15 15

16 Wesentliche Literatur (weitere auf Webseite) In Die Bibliothek Wirtschaft & Management (ehem. WiWiDoc) verfügbar 16

17 Struktur des MiG-Lehrbuches Akteure/ Sektoren Sachfunktionen Einführung Kranken- Arztpraxen und Ärztenetze Integrierte Versorgung versiche- rungen Krankenhäuser Arznei- mittel- industrie Fallstudie 2. Leistungsmanagement 3. Kundenmanagement 4. Finanzmanagement 5. Personalmanagement Informationsmanagement und Controlling

18 Lehrangebot Management im Gesundheitswesen Beste LV der Fak. Semester Bachelor VII im WiSe 09/10, 10/11 & 11/12 Master WS Preis für kontinuierlich beste Lehre der Fakultät VII (Januar 2014) SS Modul: Einführung in das Management im Gesundheitswesen Einführung in die Gesundheitsökonomie (jetzt FG Runkel) Beste LV der Fak. VII im SoSe 12 Modul: MiG - Krankenversicherung/ Leistungsanbieter Modul: Ökonomische Evaluation von Gesundheitstechnologien Modul: Managing and researching health care systems Modul: MiG - Industrie E-Learning-Modul: Systematische Bewertung medizinischer Technologien (HTAonline) EU-Gesundheitspolitik Beste LV der Fak. VII im SoSe 10 Praxisseminar Krankenhausmanagement 18

19 Spreestadt-Forum zur Gesundheitsversorgung in Europa montags: 18:00 bis 20:00 Uhr Veranstaltungsort: Verbändehaus der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Bundesärztekammer (BÄK), Herbert-Lewin-Platz 2 am S-Bahnhof Tiergarten, Konferenzraum im EG. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke, Prof. Dr. Reinhard, Prof Dr. Thomas Mansky, Prof. Dr. Marco Runkel 19

20 Programm des Spreestadt-Forums 27. Okt. 03. Nov. 10. Nov. 17. Nov. 24. Nov. 01. Dez. Prof. Reinhard, Fachgebiet Management im Gesundheitswesen der TU Berlin: Forschungsauftrag zur Mengenentwicklung im Krankenhaus nach 17b Abs. 9 KHG: Ergebnisse und Empfehlungen Prof. Dr. Heinz Naegler, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und Prof. Dr. Karl Heinz Wehkamp, Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen: Ökonomisierung der Medizin Dr. Hermann Schulte-Sasse, Senator für Gesundheit, Freie Hansestadt Bremen Hat die Krankenhausbedarfsplanung noch eine Zukunft? Prof. Dr. Henning Rüden, Beratender Krankenhaushygieniker, HELIOS Kliniken, Berlin Hygienediskussion und Patientensicherheit im Krankenhaus: Worauf kommt es an und was ist zu tun? Dr. Markus Frick, Geschäftsführer Markt und Erstattung des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller, Berlin: AMNOG: Erfahrungen der Industrie Dr. Stephan Kewenig, Geschäftsführer, POLIKUM Gruppe, Berlin POLIKUM: ein ambulantes, medizinisches Versorgungsunternehmen stellt sich vor 08. Dez. NN 15. Dez. 12. Jan. 19. Jan. NN 26. Jan. 02. Feb. 09. Feb. NN Prof. Dr. Christian Traxler, Professor of Economics, Hertie School of Governance, Berlin Nudges, Deadlines und Anreize: Experimentelle Evidenz aus dem Bereich Zahnvorsorge Prof. Dr.-Ing. Marc Kraft, Fachgebiet Medizintechnik, Technische Universität Berlin Der Nachweis des medizinischen Nutzens von Hilfsmitteln für die GKV nötig, aber auch möglich? Dr. Regina Klakow-Franck, Unparteiisches Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss, Berlin Qualitätsinstitut Struktur, Erwartungen und Aufgaben aus Sicht des Gemeinsamen Bundesausschusses Prof. Dr. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden und Vorsitzender des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands e.v. (VUD), Berlin Struktur- und Finanzierungsprobleme im deutschen Gesundheitswesen aus Sicht einer Universitätsklinik 20

21 Aktuelles (Termine etc.) 21

22 Prüfungsleistungen und Klausurtermine Credit Points/SWS + Benotung: 6 ECTS/ 4 SWS: Testat (50%) + 1 Seminarbeitrag (50%) Seminarbeitrag: Präsentation (25%) und Hausarbeit (25%) Termine: Exkursion: Do (Unfallkrankenhaus) Klausur: Do

23 Seminarbeitrag Verschiedene Themen rund um die Vorlesungsinhalte werden vertieft Dafür bereiten jeweils Zweiergruppen ein Thema passend zu einer Vorlesung vor und präsentieren ihre Ergebnisse Zusätzlich wird zu jedem Thema eine Woche nach der Präsentation eine Ausarbeitung abgegeben 23

24 Seminarbeitrag - Präsentation Findet jeweils am Anfang eines Modultermins statt Umfang: 15 Minuten Ziel: die Präsentation sollte den aktuellen Wissenstand zum jeweiligen Thema darstellen und zur anschließenden Diskussion beitragen Bewertung: nach Bewertungsschema für Präsentationen (Downloadbereich) 24

25 Seminarbeitrag - Ausarbeitung Themen: werden von den Gruppen aus der Liste möglicher Themen gewählt. Es können auch eigene Themenvorschläge eingebracht werden. Abgabe: eine Woche nach Präsentation Umfang: ca. 10 Textseiten (d.h. ohne Deckblatt und Literaturverzeichnis), 12pt times new roman, Zeilenabstand 1,5, Seitenränder 2 cm, Harvard Zitation Ziel: Inhalte der Präsentation und der anschließenden Diskussion in wissenschaftlicher Form aufzubereiten Bewertung: nach dem Bewertungschema des Fachgebiets (Downloadbereich) 25

26 Semesterfahrplan Woche Termin Krankenversicherung Raum EB 107 Dozent Leistungsanbieter Raum H 2033 Thema Thema Dozent Einführung Einführung Seminar,, Geissler Leistungsanbieter Einführung Geissler Modellierung des Gesundheitssystems Quentin Stationärer Sektor - Struktur und Herausforderungen GKV - Versicherte und Organisation Götz Stationärer Sektor - Finanzierung und Planung Geissler GKV - Finanzierung und Ressourcenallokation (K4) (K2) Stationärer Sektor - Vergütung und Anreize (L5) GKV - Leistungen und Beziehungen zu Leistungserbringern (K6) Qualitätsmessung im stationären Sektor (L11) G-BA (K1) Perleth Stationärer Sektor - Das deutsche DRG System (L1) Geissler Kunden- und Tarifmanagement (K7) (K5) DRG Systeme in Europa (L8) Vertragsmanagement - Versorgung und Vergütung (K10) Risiko- und Qualitätsmanagement im Krankenhaus (L6) Integrierte Versorgung (K3) (K9) Stationärer Sektor - Controlling und Marketing (L7) Disease-Management-Programme (L3) Exkursion UKB Private Krankenversicherung (K8) Gastvortrag (Qualitätsindikatoren) Heumann Ambulanter Sektor - Rahmenbedingungen (L4) Ambulanter Sektor - Leistungsmanagement Rettungsdienst (L12) Götz Ambulanter Sektor - Vergütung und Anreize (L9) Bedarfsplanung im ambulanten Sektor (L2) Gibis MVZ / IV / Ärztenetze (Kooperationen) (L10) Der europäische Binnenmarkt für Gesundheitsleistungen (K11) Klausurwiederholung Fragestunde/ Wiederholung Klausur 26

27 Seminarbeitrag Themen I Krankenversicherung K1 Der Leistungskatalog im deutschen Gesundheitswesen Welche sind die wichtigsten Institutionen, Prozesse und Instrumente? (NG) Der Begriff Leistungskatalog umschreibt die Summe aller Vorschriften, die regeln, ob eine Leistung von der gesetzlichen Krankenversicherung erbracht wird. Ziel dieser Arbeit soll es sein, die beteiligten Institutionen, die Prozesse der Entscheidungsfindung sowie die angewandten Instrument zur Begutachtung von neuen Untersuchungs-und Behandlungsmethoden vorzustellen und zu diskutieren. K2 Krankenversicherung im Angesicht des demographischen Wandels Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten in der GKV (NG) Die GKV in Deutschland sieht sich durch den demographischen Wandel vor große Herausforderungen gestellt. Aufgabe der Krankenversicherung sollte es hierbei sein mit neuen Versorgungskonzepten und geänderten Strukturen auf eine alternde Gesellschaft zu reagieren. In dieser Arbeit sollen die Herausforderungen spezifiziert sowie international und national bereits angewendete Lösungsansätze betrachtet und diskutiert werden, um Entwicklungsmöglichkeiten für den deutschen Kontext aufzeigen zu können. K3 Herausforderungen für die Integrierte Versorgung - Finanzierung, Qualität und Motivation (AG) Dieses Thema stellt sich allgemein der Frage wie die Integrierte Versorgung (IV) in Deutschland weiterentwickelt werden kann. Dabei sollen insbesondere Finanzierungsmodelle, Qualitätsstrategien und die Motivation aller Beteiligten (Patienten, Leistungserbinger, Krankenkassen) zur Teilnahme an IV-Programmen beleuchtet werden. Neben den gesetzlichen Anforderungen und Voraussetzungen sollen vor allem neue Wege zur Steigerung der Effektivität der IV unter Berücksichtigung der zuvor genannten Dimensionen untersucht werden. K4 Weiterentwicklung des Morbi-RSA (AG) Seit Einführung des Morbi-RSA steht dieser in der Kritik nur unvollständig das Risiko der Krankenkassen auszugleichen und zudem Anreize für eine Fehldokumentation von Gesundheitszuständen zu liefern. Ziel der Arbeit ist es daher den derzeitigen Morbi-RSA kritisch zu analysieren und Optionen für eine Weiterentwicklung des Systems zu diskutieren. K5 Kann Wettbewerb zwischen Krankenkassen Effizienzreserven im Gesundheitswesen heben? (NG) Wettbewerb zwischen Krankenkassen steht immer wieder in der politischen Diskussion, so auch im Koalitionsvertrag der jetzigen Regierung. In diesem wurde festgelegt, dass Wettbewerb künftig über den Preise sowie die Qualität der Gesundheitsversorgung geführt werden soll. Fraglich bleibt ob dieser dazu beitragen kann, die in der gesetzlichen Krankenkasse liegenden, Einsparpotentiale zu nutzen. In dieser Arbeit soll der Wettbewerb auf dem Versicherungsmarkt beschrieben und diskutiert werden, um dann aufzuzeigen wie und ob dieser dazu führen kann Effizienzreserven im Gesundheitswesen zu heben. K6 Ist das Instrument des Erlaubnisvorbehalts zur Bestimmung des Leistungskatalogs im ambulanten Sektor zielführend? (NG) Bevor neue Behandlungsmethoden in den Leistungskatalog aufgenommen werden und somit von einem niedergelassenen Arzt zu Lasten der GKV erbracht werden dürfen, bewertet und erlaubt der Gemeinsamen Bundesausschuss diese neuen Methoden. Ziel dieser Arbeit soll es sein den sogenannten Erlaubnisvorbehalt kritisch unter dem Gesichtspunkt, ob er zielführend für die Bestimmung eines Leistungskataloges ist, zu betrachten. 27

28 Seminarbeitrag Themen II Krankenversicherung K7 Tarifmanagement in Krankenkassen. Welche Tarife für welche Zielgruppen? (AG) Seit einigen Jahren haben die gesetzlichen Krankenkassen die Möglichkeit unterschiedliche Tarife (z. B. mit Variation des Selbstbehalts) anzubieten. Fraglich ist jedoch für welche Zielgruppen diese Tarife interessant sind und wie im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben diese Tarife modifiziert werden können. Ziel dieser Arbeit ist es daher ein Tarif-Zielgruppen-System für eine hypothetische Krankenkasse zu entwickeln und dabei die Vorteile für die Krankenkasse näher zu beleuchten. K8 Entwicklungspotential und Zukunft der privaten Krankenversicherung (AG) Die private Krankenversicherung (PKV) steht zunehmend unter Druck da die Prämien mit dem Lebensalter der Versicherten stetig steigen und somit potentielle Kunden vor einer privaten Krankenversicherung oftmals zurückschrecken. Wie könnte jedoch eine modernisierte PKV aussehen und welche Mechanismen müssten greifen um dem stetigen Kostenanstieg Einhalt zu gebieten? Rund um diese Fragestellungen soll ein kurzes Zukunftskonzept für die PKV entwickelt werden. K9 Managed Care, HMOs und CCGs. Welche Organisationsmodelle könnten auch für Deutschland interessant sein? Unter dem Begriff Managed Care werden unterschiedliche Aspekte der Gestaltung von Versorgung zusammengefasst, wobei im Mittelpunkt eine bessere Verzahnung der Leistungsanbieter, Qualitätssicherung sowie eine Mobilisierung von Wirtschaftlichkeitsreserven steht. Health Maintenance Organisationen (HMO) und Clinical Commissioning Groups (CCG) sind zwei angewandte Managed Care Konzepte. Ziel dieser Arbeit soll es sein, diese Konzepte im Kontext von Managed Care kritisch zu betrachten und zu bewerten, ob diese auch für Deutschland interessant sein könnten. K10 Selektiv vs. Kollektivvertrag in Leistungseinkauf. Was sind die Vor- und Nachteile beider Ansätze? (NG) Kollektivverträge bezeichnen im Falle der ambulanten Versorgung Verträge zwischen allen Krankenkassen und der jeweiligen kassenärztlichen Vereinigung eine Bundeslandes oder bundesweit. Im Gegensatz hierzu werden bei Selektivverträgen Versorgungsverträge zwischen einzelnen Leistungserbringern, Ärztenetzen, o.ä. und Krankenkassen geschlossen. Selektivverträge sind u.a. immer wieder in der Diskussion, da sie ermöglichen direkt auf regionale Erfordernisse einzugehen. Ziel dieser Arbeit soll es sein die beiden Konzepte kritisch zu diskutieren und Vor- und Nachteile zu erarbeiten. K11 Grenzüberschreitende Versorgung und deren Auswirkung für das deutsche Gesundheitssystem (AG) Spätestens seit Inkrafttreten der Directive 2011/24/EU on patients' rights in cross-border healthcare der Europäischen Kommission haben Patienten mehr Rechte auf eine Behandlung im EU-Ausland. Doch worin liegen eigentlich die Chancen und Gefahren für das deutsche Gesundheitssystem wenn zukünftig mehr Deutsche im Ausland behandelt werden oder mehr Europäer für eine Behandlung nach Deutschland kommen? 28

29 Seminarbeitrag Themen III Leistungsanbieter L1 Mengenentwicklung im stationären Sektor (AG) In den vergangenen Jahren konnte ein stetiger Anstieg der Krankenhausfälle dokumentiert werden. Diskutiert wird in diesem Zusammenhang immer wieder was die eigentlichen Ursachen für diesen Anstieg sind. Ziel dieser Arbeit soll es sein mögliche Ursachen zu untersuchen und dabei potentielle Lösungsmöglichkeiten zur Verringerung des Anstiegs zu diskutieren. L2 Bedarfsplanung ambulanter Sektor. Wie kommt der Arzt aufs Land? (NG) Ziel der Bedarfsplanung ist es einen gleichermaßen guten Zugang zur ambulanten Versorgung für alle gesetzlich Versicherten herzustellen. Seit einigen Jahren steht jedoch der Ärztemangel im ländlichen Raum in der öffentlichen Diskussion. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat mit der Neuordnung der Bedarfsplanung im Jahr 2013 auf veränderte Strukturen reagiert, jedoch bleibt fraglich ob dies ausreicht. In dieser Arbeit soll die Bedarfsplanung des ambulanten Sektors betrachtet und diskutiert werden, um darauf aufbauend zu bewerten, ob diese in der Lage ist dem Arztmangel im ländlichen Raum zu begegnen. L3 Disease-Management-Programme: Ausgestaltung und Vorteile ggü. der Regelversorgung (NG) Zunehmendes Alter und die oftmals damit einhergehende Zunahme chronischer Erkrankungen und multimorbider Leiden führt zu einer erhöhten Nachfrage nach medizinischen Leistungen. Chronische Erkrankungen stellen darüber hinaus einen erheblichen Kostenfaktor für die GKV dar. Disease Managment Programme versuchen dieser Entwicklung entgegen zu wirken, in dem mittels evidenzbasierter Behandlungsprogramme die Behandlungsqualität gesteigert und die Kosteneffizienz erhöht werden soll. Jedoch bleibt die Frage, ob dies erreicht werden kann. Ziel dieser Arbeit soll es sein die Ausgestaltung von DMPs zu beschreiben und zu diskutieren sowie deren Vorteil gegenüber der Regelversorgung darzustellen. L4 Sind die KVen für die Budgetallokation im ambulanten Sektor notwendig? (AG) Im ambulanten Sektor sind die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) für eine sachgerechte Verteilung der Mittel unter den Arztgruppen verantwortlich. Jedoch wird immer wieder diskutiert ob und aus welchen Gründen die KVen überhaupt benötigt werden. In dieser Arbeit sollten daher die Vor- und Nachteile des KV-Systems aus Perspektive der Leistungsanbieter und Krankenkassen diskutiert werden. L5 Führen DRGs zu systematischen Fehlanreizen und wie kann denen begegnet werden? (AG) Eine DRG-basierte Krankenhausvergütung bringt so wie auch andere Vergütungsformen spezifische Anreize mit sich. Welche davon sind jedoch gewollt und mit welchen Instrumenten kann möglichen Fehlanreizen begegnet werden? Das sind die Fragen die im Mittelpunkt dieser Hausarbeit stehen und die aus verschiedenen Perspektiven (medizinisch, ethisch, ökonomisch) diskutiert werden sollen. L6 Sind Mindestmengen ein zielführendes Instrument zur Steigerung der Behandlungsqualität im stationären Sektor? (AG) Seit einigen Jahren dürfen bestimmte Leistungen nur von Krankenhäusern erbracht werden, die vorweisen können von diesen Leistungen pro Jahr eine bestimmte Anzahl durchzuführen. Im Rahmen dieser Arbeit soll analysiert werden ob mit diesem Instrument die Leistungsverteilung adäquat gesteuert werden kann, welche Hürden den Mindestmengen immer wieder im Weg stehen und wie dieses Instrument konsequent weiterentwickelt werden sollte. 29

30 Seminarbeitrag Themen IV Leistungsanbieter L7 Krankenhausplanung in Deutschland. Ein wirksames Instrument für die Bedarfsplanung? (AG) Jedes Bundesland plant mehr oder weniger detailliert den Bettenbedarf der zukünftigen Jahre. Dies geschieht jedoch meist sehr unterschiedlich abhängig von der Planungstiefe- und Breite und der verwendeten Methodik. Inwieweit die Planung überhaupt relevant ist und ob neue Ansätze einen Beitrag zur qualitätsorientierten Versorgung bringen können soll im Rahmen dieser Arbeit analysiert werden. L8 Das neue Entgeltsystem für psychiatrische Einrichtungen. Ein Schritt in die richtige Richtung? (AG) Geht nach den Plänen des BMG so soll für psychiatrische Einrichtungen in den nächsten Jahren auch ein pauschaliertes Entgeltsystem eingeführt werden. In dieser Arbeit soll gezeigt werden wie das geplante System funktioniert und ob die Einführung eines solchen Systems vorteilhaft für die Versorgung sein kann. Ebenso soll analysiert werden mit welchen Modifikationen das geplante System zum Erfolg führen kann. L9 Das Modell der Vergütung im ambulanten Sektor. Wie können niedergelassene Ärzte ihr Einkommen steigern? (NG) Die Höhe und die Entwicklung der ärztlichen Honorare stehen immer wieder im medialen Fokus. Die Standesvertretung der Ärzte klagen in diesem Kontext über rückläufige Praxisumsätze und Arzteinkommen, darüber hinaus gibt es immer Auseinandersetzungen über eine angemessene Verteilung der Honorarmittel. Ziel dieser Arbeit soll es sein die Vergütung im ambulanten Sektor darzustellen und zu diskutieren, wie niedergelassene Ärzte ihr Einkommen steigern können. L10 Das MVZ-Modell. Einfach nur eine Gemeinschaftspraxis oder eine wirkliche Innovation? (NG) Medizinische Versorgungszentren (MVZ) wurden mit dem GKV-Modernisierungsgesetz im Jahr 2003 in Deutschland eingeführt und haben das Ziel, verschiedene ärztliche Einrichtungen miteinander zu vernetzen. Aus dieser Vernetzung der Ärzte hat sich der Gesetzgeber bei der Implementierung von MVZs eine Effizienz-und Qualitätssteigerung in der Versorgung erwartet. Diese Arbeit soll sich der Frage widmen, ob dies auch erreicht wurde und ob sich die MVZs damit klar von dem Konzept der Gemeinschaftspraxis abgrenzen können. L11 Struktur- Prozess und Ergebnisqualität. Wie kann man das beste Krankenhaus identifizieren? (NG) Bereits 1966 von Donabedian beschrieben wird Unterteilung von Qualität innerhalb des Gesundheitswesens in Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität heute immer noch vorgenommen. So wird diese vom Gemeinsamen Bundesausschuss zur Qualitätssicherung der Krankenhäuser verwendet. In dieser Arbeit soll dargestellt werden, mit welchen Parametern Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität im stationären Sektor gemessen werden kann, ob diese Parameter dazu beitragen können das beste Krankenhaus zu identifizieren und wie diese Qualitätsindikatoren Patienten derzeit bereitgestellt werden. L12 Rettungsdienst in Deutschland Herausforderungen, Unterschiede und Hintergründe (NG) Die rettungsdienstliche Versorgung in Deutschland steht zukünftig vor großen Herausforderungen. Hierbei stehen vor allem ländliche Regionen im Fokus, welche sich u.a. ausgelöst durch den demographischen Wandel mit Versorgungsengpässen im ambulanten Bereich und einem Notarztmangel konfrontiert sehen. Hierbei bleibt fraglich, ob der Rettungsdienst aufgrund seiner heterogenen Organisationsstrukturen adäquat auf diese Herausforderungen reagieren kann. Diese Problematik soll in dieser Arbeit aufbauend auf einer Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen des Rettungsdienstes sowie einer Darstellung der künftigen Herausforderungen betrachtet und diskutiert werden. 30

Management im Gesundheitswesen: Einführung

Management im Gesundheitswesen: Einführung Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen: Einführung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Alexander Geissler, Dr. rer. oec., Dipl.-Ing. Verena Vogt, MSc FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Einführung in das Management im Gesundheitswesen

Einführung in das Management im Gesundheitswesen Einführung in das Management im Gesundheitswesen Einführung in das Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern

Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme

Internationale Gesundheitssysteme Einführung in das Management im Gesundheitswesen Internationale Gesundheitssysteme Miriam Blümel FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

GKV - Leistungen und Beziehungen zu Leistungserbringern

GKV - Leistungen und Beziehungen zu Leistungserbringern Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter GKV - Leistungen und Beziehungen zu Leistungserbringern Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Rechtliche Grundlagen der GKV in Deutschland II: Träger und Beziehungen zu Leistungserbringern Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO

Mehr

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med.

Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität

Mehr

Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Vergütung im ambulanten Bereich 22.06.2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler

Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Vergütung im ambulanten Bereich 22.06.2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Vergütung im ambulanten Bereich 22.06.2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Verena Vogt, MSc Public Health FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Dr. med. Roman Schiffner Dezernat 1 Nutzenbewertung ärztlicher Leistungen (HTA) Kassenärztliche Bundesvereinigung Wer ist die KBV? GMDS_Leipzig_120906

Mehr

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Seite 1 Agenda Urzustand des Systems Mit Wettbewerb aus der Erstarrung Mit Qualität (gegen-) steuern Paradigmenwandel

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen 139a SGB V Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (1) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach 91 gründet

Mehr

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wettbewerb im Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Ambulanter Sektor II: Leistungsmanagement und Beurteilung im internationalen Vergleich

Ambulanter Sektor II: Leistungsmanagement und Beurteilung im internationalen Vergleich Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor II: Leistungsmanagement und Beurteilung im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG

Mehr

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten Die Beratungen des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages führten zu weitgehenden Änderungen

Mehr

Krankenkassen - Vom konzeptionellen Gestalter zum perfektionierenden Verwalter

Krankenkassen - Vom konzeptionellen Gestalter zum perfektionierenden Verwalter Krankenkassen - Vom konzeptionellen Gestalter zum perfektionierenden Verwalter Emer. Univ.-Prof. Dr. med. H-H. Abholz Inst. Allgemeinmedizin, Univ. Düsseldorf Ziel ist -An der historischen Entwicklung

Mehr

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes Aktuelle Finanzsituation: sehr solide 13,1 Mrd. 15,2 Mrd. Gründe: 2012 3,55 Mrd. 9,55

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Ambulant oder stationär?

Ambulant oder stationär? Michael-Jürgen Polonius Die im Titel dieses Beitrags gestellte Frage ist aus medizinischer Sicht und aus der Sicht der Patienten an sich leicht zu beantworten: So viel ambulant wie möglich, so viel stationär

Mehr

Managed Care. Michael Wiechmann. Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen. Deutscher Universitäts-Verlag

Managed Care. Michael Wiechmann. Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen. Deutscher Universitäts-Verlag Michael Wiechmann Managed Care Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitswesen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Funck Deutscher Universitäts-Verlag XI

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 73 Susanne Dreier Die vertragsärztliche Vergütung in Deutschland auf dem Prüfstand Tectum Verlag Susanne Dreier Die

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft. Profilfach. Prof. Dr. Jörg. Schiller. Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft. Profilfach. Prof. Dr. Jörg. Schiller. Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Krankenversicherungssysteme Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Pav for Performance (P4P) im Gesundheitswesen - Ein Ansatz zur Verbesseruns der Gesundheitsversorsuns?

Pav for Performance (P4P) im Gesundheitswesen - Ein Ansatz zur Verbesseruns der Gesundheitsversorsuns? Schriften zur Gesundheitsökonomie 14 Pav for Performance (P4P) im Gesundheitswesen - Ein Ansatz zur Verbesseruns der Gesundheitsversorsuns? Martin Emmert Inlialtsverzeiclinis Inhaltsverzeichnis Inlialtsverzeiclinis

Mehr

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme Vorwort Herbert Rebscher als Mensch und Unternehmer.... IX Einführung der Herausgeber... XI Ein kleines ABC der Sozialpolitik (Blüm)... 1 Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik:

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Wissensmanagement in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Wissensmanagement in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Laura Carina Lißner Wissensmanagement in der Gesetzlichen Krankenversicherung Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Messung von Qualität im Gesundheitswesen Was kommt auf uns zu - Hat die Gesundheitspolitik (National und EU) einen Plan?

Messung von Qualität im Gesundheitswesen Was kommt auf uns zu - Hat die Gesundheitspolitik (National und EU) einen Plan? Messung von Qualität im Gesundheitswesen Was kommt auf uns zu - Hat die Gesundheitspolitik (National und EU) einen Plan? Jörg Robbers Rechtsanwalt in der Sozietät Meyer-Köring Bonn/Berlin Geschäftsführendes

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Finanzierungs- und Vergütungssysteme in Europa: Gesetzliches Krankenversicherungssystem in Deutschland

Finanzierungs- und Vergütungssysteme in Europa: Gesetzliches Krankenversicherungssystem in Deutschland Inwent Seminar 2.12.03 Finanzierungs- und Vergütungssysteme in Europa: Gesetzliches Krankenversicherungssystem in Deutschland Annette Riesberg, MPH Europäisches Observatorium für f r Gesundheitssysteme

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 1. Kapitel Die Finanzierungsprobleme des deutschen Gesundheitssystems 7 A. Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

Europäische Gesundheitssysteme

Europäische Gesundheitssysteme Europäische Gesundheitssysteme Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management)

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise?

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Fachtagung der Universität Bielefeld, 24.10.2014 Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Jochen Brink Präsident Krankenhausgesellschaft Nordrhein Westfalen e. V. KGNW 2014 Herausforderung: Kapazitätsentwicklung

Mehr

Ärzte und der ambulante Sektor

Ärzte und der ambulante Sektor Einführung in das Management im Gesundheitswesen Ärzte und der ambulante Sektor Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin

Mehr

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM)

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Dorian Doumit Ambulante Qualitätssicherung GKV-Spitzenverband, Berlin Prof. Dr. med. Johannes Giehl Leiter KC-Q MDK Baden-Württemberg

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV Dr. Timm Genett 6. Symposium der SDK-Stiftung Stuttgart / Bad Cannstadt 21. Januar 2015 Qualität im Gesundheitswesen. Die Sicht der PKV I Dr. Timm Genett

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

Mitarbeiter-Einführungstag

Mitarbeiter-Einführungstag Mitarbeiter-Einführungstag 10 Jahre DRG-System: Finanzierung, Strukturen, Qualität 21. VKD/VDGH Führungskräfteseminar 25. und 26. Februar 2014 Berlin Agenda Ziele der DRG-Einführung Statistische Entwicklungsdaten

Mehr

Vertragsmanagement in Krankenkassen: Versorgung und Vergütung

Vertragsmanagement in Krankenkassen: Versorgung und Vergütung Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Vertragsmanagement in Krankenkassen: Versorgung und Vergütung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008 Um verbindliche Anmeldung mit beiliegender Antwortkarte oder per e-mail bis spätestens 20. Februar wird gebeten. Für weitere Informationen: Helmholtz Zentrum München Ulrike Koller, FLUGS - Fachinformationsdienst

Mehr

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden Gesundheitspolitische Gesundheitspolitische Tagung Tagung der der Konrad-Adenauer-Stiftung Konrad-Adenauer-Stiftung Wie Wie viel viel Staat Staat braucht braucht meine meine Gesundheit? Gesundheit? Zukunftsoptionen

Mehr

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH Überblick Qualität in Rehaeinrichtungen (BAR e.v.) Qualität in Krankenhäusern (G-BA) IQMP-kompakt - Systematik - Rahmenbedingungen Fragen & Anmerkungen 2 Reha in Deutschland Leistungsbereiche der Rehabilitation:

Mehr

DKG. Deutsche Krebsgesellschaft e.v.

DKG. Deutsche Krebsgesellschaft e.v. DKG Deutsche Krebsgesellschaft e.v. Diskussionsrunde zur frühen Nutzenbewertung onkologischer Arzneimittel Dr. med. Johannes Bruns Berlin 29.11.2011 Focus Onkologie Demographischer Wandel und Krebs SGB

Mehr

Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM

Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM PD Dr. Christian Götting Geschäftsbereich Kompetenzzentrum Labor, Nürnberg Update Innovationsforum Bewertung, Regulierung, Erstattung, Berlin, 20.03.2012 Kassenärztliche

Mehr

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) DGIV-Seminar Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 17. Juni 2015 Veranstaltungsort: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Christian Ernst Prof. Dr. Stefan Kirn Prof. Dr. Jörg Schiller Prof. Dr. Alfonso Sousa-Poza Ablauf 1. Warum Gesundheitsmanagement?

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? 20.11.2003 Geschäftsführer Alfried Krupp, Essen Deutscher VKD-Präsidiumsmitglied tag Gliederung

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren Dipl.-Ing. Walter Schmid Agenda 1. Medizinische Versorgungsstruktur in Deutschland 2. Bedeutung von Telemedizinischen Versorgungszentren 3. Dienstleistungen

Mehr

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis?

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Peter Lütkes Universitätsklinik Essen 1 Warm - up Der pauschalierte Krebspatient Nutzen für Patienten / Ärzte / Krankenkassen Fallpauschalen

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung in Europa am 05.12.2011 in Berlin. Die Integrierte Versorgung in Europa

DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung in Europa am 05.12.2011 in Berlin. Die Integrierte Versorgung in Europa DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung in Europa am 05.12.2011 in Berlin Einladung Die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen e.v. (DGIV) lädt für den 05. Dezember 2011

Mehr

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem:

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem: IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin Universitätsklinika im Versorgungssystem: Gibt es eine Sonderrolle der Hochschulmedizin? Alfred Dänzer, Präsident Wegelystraße

Mehr

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010 GKV PKV System- und Leistungsvergleich IHK-Göttingen, den 29.11.2010 Frank Lange Systemvergleich Beitrag, Finanzierung & Demographie Beitrag GKV Einkommensabhängig; prozentual nach dem Bruttoeinkommen

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Ambulanter Sektor III: Vergütung

Ambulanter Sektor III: Vergütung Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor III: Vergütung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret?

Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret? Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret? Dr.Andreas L.G. Reimann, MBA 1.Stellv.Vorsitzender ACHSE e.v., Berlin Geschäftsführer, Mukoviszidose Institut ggmbh,

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

21. VKD/VDGH Führungskräfteseminar. Vernetzte Sektoren / Vernetzte Qualität Die Vorstellungen des Gemeinsamen Bundesausschusses

21. VKD/VDGH Führungskräfteseminar. Vernetzte Sektoren / Vernetzte Qualität Die Vorstellungen des Gemeinsamen Bundesausschusses 21. VKD/VDGH Führungskräfteseminar am 26. Februar 2014 10 Jahre DRG-System: Finanzierung, Strukturen, Qualität Vernetzte Sektoren / Vernetzte Qualität Die Vorstellungen des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Dr. Carola Reimann, MdB Karsten Schönfeld, MdB Rolf Stöckel, MdB Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Unsere Sozialversicherungen basieren auf dem Vertrauen der Menschen in diese Sicherungssysteme

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf

Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf Bewertung eines neuen Lösungsansatzes für Konflikte in der Gesundheitswirtschaft: Verfahren in Eigentätigkeit in Gesetzen für die Gesundheitswirtschaft: Status

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft 1 Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Erklärung der KAB Deutschlands zur Gesundheitspolitik: Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Soziale Spaltung in der Gesundheitsversorgung

Mehr

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Qualtitätskontrolle: Notwendige Voraussetzung für effiziente Versorgung BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 10 40223 Düsseldorf Datum

Mehr

Rürup/IGES/DIW/DIWecon/Wille. Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland

Rürup/IGES/DIW/DIWecon/Wille. Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland Rürup/IGES/DIW/DIWecon/Wille Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland Kapitel 4 Stärkung der Wettbewerbsorientierung durch Ausweitung

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung NRW des Verbandes der Ersatzkassen e.v. (vdek) 26. September 2015, Hagen Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Seminar

Mehr

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald Sektorale Versorgung Heinz Kissel Bezirksgeschäftsführer BARMER GEK Greifswald Heinz Kissel 50 Jahre 32 Jahre BARMER Seit 1992 Bezirksgeschäftsführer in Greifswald Verheiratet 3 Kinder Gesundheitsökonomie

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Carmen Wanke Geschäftsführerin der Unternehmenseinheit Stationäre Versorgung der AOK

Mehr