Qualitätsmanagement-Systeme vor dem Hintergrund aktueller regulatorischer Anforderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsmanagement-Systeme vor dem Hintergrund aktueller regulatorischer Anforderungen"

Transkript

1 Qualitätsmanagement-Systeme vor dem Hintergrund aktueller regulatorischer Anforderungen Dr. Heinrich Prinz PDM-Consulting, Groß-Zimmern Zusammenfassung Qualitätsmanagement-Systeme sind zum integralen Bestandteil pharmazeutischer Unternehmen zur Sicherstellung der Qualität von Arzneimitteln geworden. In den Jahren 2006 und 2007 sind zwei regulatorische Vorgaben veröffentlicht worden, die eine Neuausrichtung des Systems mit bisher nicht aufgeführten Systemelementen beinhalten. Im folgenden Beitrag wird auf diese neuen Anforderungen an ein modernes und robustes Qualitätsmanagement-System eingegangen zusammen mit Hinweisen darauf, wo Hilfestellungen für die Umsetzung der Anforderungen aufgeführt werden. Abstract Quality Management Systems on the Background of Current Regulatory Requirements Quality Management Systems are nowadays a common part in pharmaceutical companies to assure the quality of pharmaceutical products and drugs. In the years 2006 and 2007 two main regulatory requirements were published pointing out a new direction integrated new elements never mentioned beforehand. This publication intends to demonstrate which new elements have to be implemented for a robust and modern Quality Management System and where to be supported during interpretation. Key words Qualitätsmanagement-System ICH Q 10 FDA Quality System Guide DIN EN ISO 9001: Einleitung In den letzten 15 Jahren hat das Qualitätsmanagement-System für die Herstellung und Kontrolle von fertigen Arzneimitteln immer mehr an Bedeutung in pharmazeutischen Unternehmen gewonnen, nachdem es früher oft nur als ein System angesehen wurde, das mit dem Nachweis über Dokumente und besonders über SOPs und ausgefüllte Formulare als ausreichend implementiert und umgesetzt erachtet wurde. Immer konkretere Anforderungen für den Nachweis einer aktiven und wirkungsvollen Umsetzung und Anwendung im operativen Umfeld neben der reinen Dokumentation wurden gestellt. Zeitweilig war in Europa auch die Forderung laut geworden analog zu den in den Guidelines der FDA immer wieder propagierten eine Abteilung zu etablieren, welche die Aufgaben aus dem System heraus umsetzen, durchführen und

2 überwachen solle. Im idealen Fall sollte es eine Einheit aus Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung (Quality Unit) sein. Ein Zusammenschluss beider Einheiten, so wie sie im amerikanischen Raum verstanden wird, war aber auf Grund der regulatorischen Gegebenheiten national wie europäisch schlecht realisierbar. In Hinblick auf das ständig wachsende Aufgabenfeld der nach und nach zu etablierenden Elemente im Qualitätsmanagement-System schritt die Vorstellung bei den Behörden weiter voran, eine Abteilung oder Gruppe als Einheit zu etablieren, die sich mit diesen Aufgaben beschäftigen solle. Die Einbettung dieser separaten Funktionseinheit konnte anfänglich in alle GMP-regulierten Bereiche erfolgen; die Erwartung war letztendlich aber, sie als eigenständige Stabsfunktion der Geschäftsleitung zu unterstellen. In den letzten Jahren ist die Komplexität der Inhalte eines modernen und aktuellen Qualitätsmanagement-Systems immer stärker gewachsen. Konkrete Vorgaben aus den Regelwerken konnten mit diesen Erwartungen nicht Schritt halten, bzw. waren bis vor kurzem noch auf dem Stand der regulatorischen Festlegungen, wie sie vor 15 bis 20 Jahren festgesetzt wurden, stehen geblieben. Nachdem die FDA-Guidance for Industry [1] im Jahr 2006 fertiggestellt wurde, hat die ICH ebenfalls einen Entwurf eines Quality Guides [2] herausgebracht. In beiden wird eine detaillierte Grundlage für ein zu etablierendes, modernes Qualitätsmanagement-System für fertige Arzneimitteln festgelegt. In der nachfolgenden Ausarbeitung soll auf diese neuen Anforderungen eines Qualitätsmanagement-Systems eingegangen werden. Mit Hilfe der beiden Guidelines von FDA und ICH wird gezeigt, wie die Umsetzung erfolgen kann und welche unterschiedlichen Betrachtungsweisen beiden Guidelines zu Grunde liegen. 2. Nutzen und Stellenwert eines modernen Qualitätsmanagement-Systems Gleichzeitig mit der Erweiterung des Umfangs und der Inhalte eines Qualitätsmanagement-Systems hat dessen Stellenwert in pharmazeutischen Unternehmen immer mehr an Bedeutung gewonnen. War die Aufgabe des Systems in den letzten Jahrzehnten noch die Festlegung des Dokumentenumfanges, die Überwachung der Einhaltung dieser dokumentarischen Vorgaben und die Durchführung mittels Selbstinspektionen, so muss in der heutigen Zeit das System weitaus mehr leisten. Mit der Erweiterung der Anforderungen ist auch das Bewusstsein für die Notwendigkeit des Systems und den Nutzen in allen operativen Einheiten und bei der Zusammenarbeit mit der Behörde gestiegen. Blickt man kurz auf das Ende der 90er Jahre zurück, so war es bis dato das ureigenste Metier des Herstellungs- und Kontrollleiters, alle Funktionen und Tätigkeiten im pharmazeutischen Unternehmen festzulegen, zu lenken und zu überwachen. Zu dieser Zeit wurden Arbeiten, die viel Zeit in Anspruch nahmen (z. B. Erstellung von SOPs) und mehr oder weniger lästig waren (z. B. Durchführung von Selbstinspektionen) an Personen abgegeben, die sich im weitesten Sinne als Qualitätssicherung verstanden so es denn eine eigene Abteilung/eigene Personen gab. Die endgültigen Entscheidungen blieben aber weiterhin beim Herstellungs- und Kontrollleiter. Nur zögernd wurden weitere Aufgaben und Tätigkeiten delegiert, da auch in den operativen Abteilungen die Anforderungen an die Herstellung und Kontrolle wuchs. 33

3 Ein wesentliches Manko bei der alleinigen Fokussierung auf diese beiden Personen lag darin, dass eine aktive und für die Qualität der Produkte zielgerichtete Bearbeitung von Tätigkeiten über Schnittstellen hinweg, wie z. B. eine Bearbeitung von Reklamationen, die Qualifizierung von Räumen oder Validierung von Prozessen, nur sehr schleppend erfolgte. Es erfolgte lediglich eine Fokussierung auf die Arbeiten, die in den jeweiligen Bereichen angesiedelt waren. Keiner fühle sich schlussendlich für übergreifende Aufgaben wie z. B. die Planung und Überwachung der Arbeiten sowie das Erstellen eines Abschlussberichtes verantwortlich. Neben den stetig wachsenden Anforderungen an die Herstellung und Qualitätskontrolle pharmazeutischer Produkte auf Grund des Fortschreitens von Wissenschaft und Technik war es dann die vollständige Umsetzung der europäischen Richtlinie [3] in deutsches Recht und damit der Etablierung einer sachkundigen Person im deutschen Raum [4], die den Weg zur Implementierung einer Einheit Qualitätssicherung endgültig ebnete. Als ein Beispiel soll der Nutzen der Qualitätsmanagement-Einheit in die unterstützenden Tätigkeiten für die sachkundige Person kurz skizziert werden. Die sachkundige Person ist mit der Umsetzung der europäischen GMP-Richtlinie nun vollumfänglich für die Qualität der Produkte am Markt verantwortlich. Sie hat die Chargen vor dem Inverkehrbringen zu zertifizieren. Grundlage und Inhalt dieses Zertifikates ist vom gesetzlichen Verständnis her, dass die Herstellung und Kontrolle des Produktes gemäß den gültigen regulatorischen Anforderungen und bei registrierten Produkten gemäß den eingereichten Registrierungsunterlagen hergestellt und kontrolliert wurde. Sie ist somit auf Grundlage dieser Forderungen ein System- und Qualitätsgarant. Als Systemgarant ist die sachkundige Person deshalb zu bezeichnen, da sie die Zertifizierung des Produktes zur Freigabe auch auf Grund persönlicher Kenntnis über alle involvierten Einrichtungen und der eingesetzten Verfahren und damit auch der Sicherung des angewandten Qualitätssicherungssystems durchführt [18, Kap. 4.3]. Ihre Aufgaben die hier nicht im Einzelnen ausgeführt werden (ausführliche Darlegung der Tätigkeiten und Verantwortlichkeiten in [5]) kann sie nicht oder nicht vollumfänglich alleine wahrnehmen. Zu ihrer Unterstützung ist ein gut implementiertes und vollständig überwachtes Qualitätsmanagement-System absolut notwendig. Als weiteres Beispiel wäre die Unterstützung der Management-Ebene zu erwähnen, die im modernen Qualitätsmanagement-System eine entscheidende Rolle wahrnehmen muss. Gemäß GMP-Leitfaden ist sie bei der Herstellung der Arzneimittel dafür verantwortlich,.dass ihre Eignung für den vorgesehenen Gebrauch gewährleistet ist, sie den im Rahmen der Zulassung spezifizierten Anforderungen entsprechen und die Patienten keiner Gefahr wegen Bedenklichkeit oder ungenügender Qualität oder Wirksamkeit aussetzen. Für die Erreichung dieses Zieles ist die Geschäftsleitung eines Unternehmens verantwortlich und die Beteiligung und Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter in vielen verschiedenen Abteilungen und auf allen Ebenen eines Unternehmens sowie die der Zulieferer und Vertriebsunternehmen erforderlich. [6]. 34 Daneben steht die erweiterte Forderung nach der Sicherstellung, dass die Herstellung und Qualitätskontrolle laufend nach Stand von Wissenschaft und Technik [7] zu erfolgen hat.

4 Kontaminationsbeherrschung und Qualitätsmanagement im Spiegel neuer regulatorischer und normativer Anforderungen Dr. Hans H. Schicht Zumikon (Schweiz) Zusammenfassung Der rote Faden, der die Neuerscheinungen des Jahres 2008 prägt, ist risikogestütztes Qualitätsmanagement. Von den sieben nachstehend vorzustellenden Regularien, Normen und Richtlinien internationaler Körperschaften sind drei aus ganzheitlicher Perspektive und reinraumtechnisch neutral dieser Thematik gewidmet. Für drei weitere ist Kontaminationsbeherrschung ein zentraler Beitrag zur Qualitätssicherung pharmazeutischer Produkte; lediglich ein Normenentwurf ist einem Spezialaspekt der Reinraumtechnik gewidmet. Zwei der zu besprechenden Kompendien sind anwendungsneutral und fünf auf den Pharmabereich fokussiert, immerhin mit Ausstrahlung in die gesamte gesundheitsorientierte Life-Science-Welt also auch in Richtung der pharmazeutischen Biotechnologie und des weiten Feldes der Medizinprodukte. Ergänzend dazu sind interessante Neuigkeiten auch zur Richtlinienfamilie VDI 2083 Reinraumtechnik zu melden. Abstract Contamination Control and Quality Management in the Context of New Regulatory and Standardisation Demands Risk-based quality management is the common aspect of the 2008 novelties. Of seven regulations, standards and guidelines to be presented in the following, three are dedicated to this topic from a holistic perspective and neutral from the cleanroom technology point of view. In a further three, of contamination control is seen as a main contribution to the quality assurance of pharmaceutical products. Only one standardisation draft is dedicated to a particular aspect of cleanroom technology. Two of the manuals to be discussed do not relate to special applications, and five aim at the pharma sector. They alos influence the whole health-orientated world of life sciences therefore also pharmaceutical biotechnology and the field of medical devices. Additionally interesting news on the group of guidelines VDI 2083 Reinraumtechnik are reported. Key words Kontaminationsbeherrschung Risikogestütztes Qualitätsmanagement 109

5 Die Neufassung 2008 der ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme sind heute zum Allgemeingut geschäftlichen Wirkens geworden. Wenn man von der Pharmaindustrie absieht die diesbezüglich noch eigene Wege geht, was sich aber ändert darf man die Normenreihe ISO 9000 uneingeschränkt als das Maß aller Dinge betrachten. Sie hat sich flächendeckend durchgesetzt, und per Ende 2006 waren weltweit Betriebe nach ISO 9001 zertifiziert [1]. Der Gefahr, über ein auf ISO 9001 abgestütztes Qualitätshandbuch in einem Betrieb schlechte Qualität auf Ewigkeit fortzuschreiben, hat die Neuausgabe 2000 der Normenreihe ISO 9000 Gegensteuer zu geben versucht: Dank systematischer Auswertung von Reklamationen betr. Mängeln von Produkten und Dienstleistungen soll seither ein ständiger Fortschritt sichergestellt werden. Wenn solche ständigen Verbesserungen von den Nutzern der ISO 9001 erwartet werden, ist es nur folgerichtig, der Ausgabe 2000 schon vergleichsweise rasch eine verbesserte Neuausgabe folgen zu lassen. Die Ziele, welche dieser Neubearbeitung zugrunde lagen, die im Dezember 2008 erschienen ist, sind [1]: lediglich eine Kleinrevision durchzuführen, das Grundkonzept also beizubehalten; Änderungen sollten durch deutliche Vorteile charakterisiert sein; Änderungen sollten bei ihrer Umsetzung nur geringen Mehraufwand auslösen; Änderungen sollten klar formuliert sein, so dass sich ein Interpretationsbedarf erübrigt. Insgesamt sind 59 Änderungen beschlossen und umgesetzt worden, d. h. in der dreisprachigen EN ISO-Ausgabe ca. eine pro Seite (die Ausgabe 2000 umfasste insgesamt 64 Seiten). Ein kleiner Schritt in die Zukunft also, aber 2000 war ja ein sehr großer geschehen. 110 Zur ICH Q10: Pharmaceutical Quality System Größere Schritte, ja geradezu Durchbrüche, sind bezüglich der Qualitätssysteme für den Pharmabereich zu melden. Grundlage der Qualitätssysteme für die Pharmaproduktion sind heute nationale bzw. regionale GMP-Leitfäden, die für andere Aktivitäten dieser Branche durch ergänzende Leitfäden, z. B. Good Laboratory Practices (GLP), ergänzt wurden; alles Leitfäden, die man zusammenfassend unter dem Begriff GxP-Leitfäden subsummieren kann. Warum national bzw. regional? Weil die rechtliche Grundlage dieser Leitfäden die nationale Gesundheits-Gesetzgebung bzw. analoge EU-Direktiven waren. Deshalb stimmen zwar im internationalen Vergleich solche Leitfäden im Grundlegenden weitgehend überein, aber die Knacknuss liegt im Detail. Ein Beispiel aus der Reinraumtechnik: So beschränkt sich die FDA bei der Klassifizierung von Arbeitsräumen für die aseptische Herstellung auf die luftgetragenen Partikel 0,5 µm, die EMEA also die European Medicines Agency erwartet auch die Erfassung von Makropartikeln 5 µm. Ein scheinbar kleiner Unterschied, der aber für die Praxis erhebliche Zusatzkosten nach sich zieht. Dieses Beispiel belegt anschaulich ein generelles Charakteristikum der GxP- Leitfäden: die Liebe zum Detail, so dass man leicht den Wald vor lauter Bäumen aus dem Auge verlieren kann. Solche Detailfokussierung ist zwar nützlich, wenn ihr wenigstens ein wissenschaftlicher Hintergrund zugeschrieben werden kann, wird aber den immer komplexer werdenden Herstellungssystemen der Pharma-

6 industrie je länger je weniger gerecht. So entwickelte sich das Inspektionsgeschehen insbesondere bei der FDA immer mehr in Richtung Fortschrittshemmung. Ein Beispiel dafür ist die extrem zögerliche Haltung dieser Behörde gegenüber der Isolatortechnik, die deren Einführung auf dem amerikanischen Kontinent um Jahre verzögerte. Die FDA hat dann selbst Gegensteuer gegeben: mit ihren Initiativen in Richtung einer risikoorientierten Inspektionspraxis. Ein Paradigmenwechsel zeichnete sich ab: weg von einer Du sollst -Doktrin hin zu risikogestützten Qualitätsmanagementsystemen, wo es darum gehen musste, die Kernrisiken zu identifizieren und sich diesen konzentriert zu widmen, aber keine Zeit auf Nebenkriegsschauplätzen zu verschwenden. Erfreulicherweise haben die Aufsichtsbehörden der drei Wirtschafts-Schwergewichte Europäische Union, Japan und USA beschlossen, sich diesem Thema auf übernationaler Ebene anzunehmen und die Erarbeitung der erforderlichen Leitfäden dem von ihnen getragenen übernationalen Gremium ICH zu übertragen der International Conference on Harmonization of Technical Requirements for Registration of Pharmaceuticals for Human Use. Die Mitgliedschaft der ICH umfasst damit zwar nicht die ganze Welt, aber doch ein Nationenkollektiv, das den Fortschritt der Pharmaindustrie und deren Qualitätsdenken ganz wesentlich prägt. So entstand in den letzten Jahren als Überbau pharmazeutischer Qualitätsmanagementsysteme eine Reihe von Leitfäden, die alle dem Gedankengut des risikogestützten Qualitätsmanagements gewidmet sind und sich ergänzen [2 3]: ICH Q8: Pharmaceutical Development (pharmazeutische Entwicklung), demnächst ergänzt durch den Anhang Q8R: Quality by Design (Qualität durch Planung); ICH Q9: Quality Risk Management (Qualitätrisikomanagement); ICH Q10: Pharmaceutical Quality System (pharmazeutisches Qualitätssystem). Ziel der ICH Q10 [4], die im Juni 2008 durch das Steuerungskomitee der ICH in definitiver Form als Konsensdokument abgesegnet worden war, ist die Bereitstellung einer umfassenden Vorlage für ein wirksames risikogestütztes pharmazeutisches Qualitätsmanagementsystem. Es stützt sich ab auf die Normenreihe ISO 9000 die damit nun auch auf Pharmaebene Anerkennung findet und soll alle Lebenszyklen pharmazeutischer Produkte abdecken. Als harmonisiertes pharmazeutisches Qualitätssystem postuliert die ICH Q10, zusammen mit der Q8 und Q9, einen integralen Ansatz für wissenschaftsbasiertes Qualitätsrisikomanagement [2] und überlagert sich so als umfassender Überbau den GxP-Leitfäden, die zu ersetzen sie nicht beabsichtigt. Innovation und kontinuierliche Verbesserung sollen auf allen Ebenen gefördert werden, insbesondere auch an der Schnittstelle zwischen Entwicklung und Herstellung. Kernthemen der ICH Q10 sind: Umschreibung des Anwendungsbereichs; Verantwortung des Managements; Laufende Verbesserungen der Prozessleistung und der Produktequalität; Laufende Verbesserungen des pharmazeutischen Qualitätssystems. Wo steht die Q10 heute? Seit ihrer formellen Genehmigung als Konsensdokument steht nun der formellen Aufnahme in die Kompendiensammlungen der European Medicines Agency EMEA, der amerikanischen Food and Drug Administration FDA und der japanischen Pharmaceuticals and Medical Devices Agency PMDA nichts mehr im Wege. 111

7 Planung und Durchführung von Audits in Europa, Asien und Südamerika Dr. Christian Hösch Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz, Hamburg Zusammenfassung Harmonisierte GMP-Leitlinien haben zur Globalisierung der Märkte für Arzneimittel und Wirkstoffe beigetragen. Ein wichtiges Instrument zur Sicherstellung der Qualität dieser Produkte sind Audits bei den Herstellern durch die pharmazeutische Industrie und Inspektionen durch Arzneimittelüberwachungsbehörden. Audits im Ausland stellen den Auditor vor besondere Herausforderungen; ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die sorgfältige Planung des Audits. Diese beinhaltet organisatorische Aspekte, eine detaillierte fachliche Vorbereitung und eine individuelle Ablaufplanung für das Audit. Bereits im Vorwege sollten Kommunikationsprobleme gelöst und wichtige Dokumente übersetzt werden. Als Zeitbedarf für ein Auslandsaudit sollten mindestens 3 Inspektionstage eingeplant werden; für das Audit muss eine laufende Produktion sichergestellt sein. Besonderheiten bei Auslandsaudits und typische Beanstandungen aus den Bereichen Lagerung, Herstellung, Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung werden im folgenden Beitrag aus der Sicht eines GMP-Inspektors beschrieben. Beim Audit ist darauf zu achten, dass alle Räumlichkeiten eingesehen werden. Ein besonderer Fokus sollte auf die Übereinstimmung der Dokumentation mit den tatsächlichen Betriebsabläufen, auf die Einhaltung der Qualitätsvorgaben und auf den Umgang mit Abweichungen gelegt werden. Zwei kritische Punkte bei der Herstellung von Wirkstoffen sind Zukäufe des Herstellers bei unbekannten Dritten und die Herstellung unterschiedlicher Wirkstoffqualitäten; hierzu werden Strategien für das Audit vorgestellt. Abschließend werden einige kulturelle Besonderheiten beschrieben, deren Kenntnis bei Audits im Ausland hilfreich ist. 142 Abstract Preparation and Performance of Audits in Europe, Asia and Southern America Harmonised GMP-guidelines have contributed to the globalisation of markets for medicinal products and APIs. Audits of the manufacturer abroad, performed by the pharmaceutical industrie or drug surveillance authorities, are an important tool to ensure quality. The performance of audits in foreign countries is a special challenge for auditors: The success is based on a careful preparation. Organisation, suitable expertise and an individually planed audit schedule are a must. Language problems should be addressed in advance, including the translation of important documents. At least three days of inspection are needed for an audit abroad; a running production must be ensured.

8 Special points of interest for audits abroad and typical findings in warehouses, production, quality control and quality assurance are described from the point of view of a GMP-inspector. It is important to inspect all rooms during the audit. Correlation of documentation with the actual sequence of operations, compliance to quality specifications and handling of deviations should be of special focus. There are two critical issues concerning API manufacturers: additional purchases of APIs from unknown third parties and the production of different API qualities. Strategies are outlined to address these issues. Finally, some cultural particularities are described, which are helpful to know for audits abroad Key words Arzneimittel Asien Audit Globalisierung GMP-Inspektion Wirkstoffe 1. Einleitung Die Globalisierung hat auch die Herstellung von Arzneimitteln und Wirkstoffen erfasst: Arzneimittelhersteller in Europa konkurrieren mit Betrieben in Asien oder Nordund Südamerika, Wirkstoffe werden zum überwiegenden Teil in Indien und China produziert. Hochtechnologieprodukte können in Südkorea ebenso hergestellt werden wie in Deutschland und den USA. Insgesamt schrumpft der technologische Vorsprung der klassischen Industrienationen, die zunehmend der Konkurrenz aus Schwellenländern mit niedrigem Preisniveau und geringeren Umweltauflagen ausgesetzt sind. Die Sicherheit von Arzneimitteln wird wesentlich durch die Qualitätsstandards bei der Herstellung und Prüfung und durch die eingesetzten Ausgangsstoffe bestimmt. Innerhalb der Europäischen Gemeinschaft wurden diese Standards durch den EG-GMP-Leitfaden harmonisiert, der wiederum fast identisch mit der GMP-Richtlinie der PIC/S ist [1, 2]. Die GMP-Leitlinien der WHO und der US-FDA unterscheiden sich hiervon hauptsächlich im Aufbau, die Inhalte sind ähnlich und gleichen sich einander kontinuierlich an. In diesem globalen GMP-Umfeld sind die Voraussetzungen für einen internationalen Handel mit Wirkstoffen und Arzneimitteln ideal. Gleichwohl zeigt die Erfahrung aus internationalen Audits, dass es bei der Umsetzung und Einhaltung dieser Standards sehr große Unterschiede gibt und das Gefälle zwischen der EG und vielen Drittländern noch groß ist. Arzneimittel und Wirkstoffe, die in die Europäische Gemeinschaft importiert werden, müssen das gleiche Qualitäts- und Sicherheitsniveau bieten wie EG- Waren. Ein wichtiger Baustein zum Erreichen dieses Ziels sind Audits bei den Herstellern durch die pharmazeutische Industrie und Arzneimittelüberwachungsbehörden. Vorgaben zu diesen Audits finden sich im EG-GMP-Leitfaden und in der AMWHV in den Abschnitten über Lieferantenqualifizierung, Tätigkeiten im Auftrag und Chargenfreigabe durch die sachkundige Person [3, 4]: Zur Arzneimittelherstellung dürfen nur Wirkstoffe eingesetzt werden, die gemäß GMP hergestellt wurden; im Rahmen der Lieferantenqualifizierung sind die Hersteller durch qualifizierte Auditoren zu überprüfen. Auftragshersteller von Arzneimitteln und Prüflabore sind ebenfalls zu auditieren, hier ist die sachkundige Person mit eingebunden. Für die Einfuhr von Arzneimitteln und bestimmten Wirkstoffen (menschlicher, tierischer, mikrobieller Herkunft oder auf gentechnischem Wege hergestellt) aus Drittländern in die Bundesrepublik Deutschland 143

9 ist darüber hinaus eine GMP-Bescheinigung durch eine EG-Arzneimittelüberwachungsbehörde erforderlich [5]. Audits im Ausland sind stets eine besondere Herausforderung für den Auditor. Er muss innerhalb kurzer Zeit die Betriebsabläufe überblicken, um das Verständnis und die tatsächliche Umsetzung von GMP sicher beurteilen zu können. Neben der fachlichen Qualifikation des Auditors ist insbesondere eine sorgfältige Planung und Vorbereitung maßgeblich für den Auditerfolg. Hier liegt ein Schwerpunkt dieses Beitrags. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf typischen Beanstandungen und praktischen Empfehlungen für die Durchführung von Audits in anderen Ländern. 2. Planung von internationalen Audits 2.1 Die richtige Reisezeit Bereits bei der Erstellung der Jahresplanung werden auch die Zeitfenster für die Audits im Ausland festgelegt. Hierbei sollten sowohl die klimatischen als auch die kulturellen Besonderheiten der Region, in der das Audit stattfinden soll, beachtet werden. Für die Berücksichtigung extremer klimatischer Bedingungen (Regenzeit, subtropischer Sommer) gibt es zwei Ansätze: Aus der GMP-Sichtweise ist es vorzuziehen, Audits unter Worst-Case-Bedingungen durchzuführen, um die Produktsicherheit am besten beurteilen zu können. Der zweite Ansatz ist pragmatischer: Bei Außentemperaturen von 40 C und einer Luftfeuchtigkeit von 85 % hat ein Auditor schnell seine persönlichen Grenzen erreicht. Zielführend ist hier sicherlich ein Kompromiss, der eine vernünftige Produktbeurteilung zulässt und gleichzeitig die Leistungs- und Urteilsfähigkeit der Auditoren berücksichtigt. So bietet beispielsweise ein Audit kurz nach der Regenzeit die Möglichkeit, Wasserschäden in Produktions- und Lagerbereichen oder die Beeinflussung der Wasserqualität durch starke Regenfälle beurteilen zu können, ohne dass Gefahr besteht, die Produktionsstätte aufgrund unpassierbarer Straßen gar nicht erst zu erreichen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, die regional unterschiedlichen Taifunzeiten zu meiden (z. B. Taiwan: Juni bis September). In China sind Audits um das chinesische Neujahr, die erste Maiwoche und Anfang Oktober nicht möglich, da die Betriebe an diesen Feiertagen für mehrere Tage schließen. In Ländern mit überwiegend muslimischer Bevölkerung sind Audits zum Ramadan unpassend. Gute Reisezeiten für China sind das Frühjahr und der Herbst, für Indien die Wintermonate. In Südamerika ist die Jahreszeitenverschiebung auf der Südhalbkugel zu beachten, in Korea und Japan ist das Klima ähnlich wie in Europa Reisevorbereitungen Etwa 6 Monate vor Reiseantritt sollten die Einreiseformalitäten geklärt und Maßnahmen zur Gesundheitsprophylaxe ergriffen werden. Für die Einreise nach Indien oder China ist ein Visum erforderlich. Inspektionen von Überwachungsbehörden müssen über das Auswärtige Amt angemeldet werden, ggf. ist eine offizielle Genehmigung einzuholen. Es ist unbedingt empfehlenswert, den persönlichen Impfstatus zu überprüfen; neben Standardimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A + B ist je nach Zielregion und individuellen Reisegewohnheiten ein Schutz gegen Typhus, Influenza oder Tollwut in Erwägung zu ziehen. Gute Informationsmöglichkeiten über Gesundheitsrisiken und deren Vermeidung auf Reisen bieten

10 Technische Vereinbarungen im Rahmen von Qualitätssicherungsmaßnahmen Umsetzung der AMWHV-Vorgaben Dr. Martin W. Wesch Wesch & Buchenroth Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft, Stuttgart Zusammenfassung Arzneimittelhersteller müssen technische Vereinbarungen mit Lieferanten abschließen, die im Auftrag für sie tätig werden. Darin sollen die Verantwortlichkeiten jeder Seite klar geregelt sein. Diese können sich aber auch ändern. Bei Dauerschuldverhältnissen ist das regelmäßig der Fall. Daher bedarf es eines Änderungsmanagements bezüglich dieser Vereinbarungen. Anforderungen, Inhalte und Durchführung desselben werden im folgenden Beitrag erläutert. Abstract Technical Agreements as Part of Measures regarding Quality Control Drug manufacturers have to enter into technical agreements with suppliers acting by order of them. All responsibilities of each party shall be dealt with thereunder. These can, however, change. This is usually so in case of continuing obligations. Accordingly a management of modifications regarding these agreements has to be established. Its requirements, contents and execution are being explained in the following article. Key words Auditierung Gute Herstellungspraxis Qualitätssicherung Technische Vereinbarungen 1. Technische und Qualitätssicherungsvereinbarungen a) Inhalte technischer Vereinbarungen Technische Vereinbarungen sind Teil der Qualitätssicherungsmaßnahmen. Sie beziehen sich auf jede Tätigkeit im Auftrag, insbesondere die Herstellung, Prüfung und das Inverkehrbringen oder jeden damit verbundenen Vorgang, der im Auftrag ausgeführt wird ( 9 Abs. 1 Satz 1 AMWHV). Hier wie dort erfolgt die Vereinbarung im Interesse der Produkt- bzw. Arzneimittelsicherheit. Die Besonderheit besteht lediglich darin, dass in technischen Vereinbarungen die spezifischen Anforderungen an das zugelieferte Produkt und die Art und Weise ihrer Umsetzung festzulegen sind. 178 b) Zielsetzungen von Qualitätssicherungsvereinbarungen Qualitätssicherungsvereinbarungen dienen ebenfalls der Produktsicherheit. Schadensprävention ist deren eigentlicher Zweck. Dadurch kommt der Arzneimittelhersteller seiner Gesamtverantwortung für das Endprodukt nach, deren er sich nicht durch die Übertragung von Aufgaben auf Zulieferer entledigen

11 kann. Durch den Abschluss und die Einhaltung von Qualitätssicherungsvereinbarungen sichert er sich zugleich eine dauerhafte, verlässliche Lieferantenbeziehung, die auch eine kurzfristig aktivierbare, verlässliche Bezugsquelle ermöglicht. Die Verantwortungs- und Haftungsverteilung, je nach Risikosphäre, dient dem Endprodukthersteller dazu, Risiken dorthin zu verlagern, wo sie entstehen. Zugleich ermöglicht sie die Reduktion des Prüfungsaufwandes beim Endprodukthersteller durch die Verringerung der Lieferantenprüfung bzw. deren Verlagerung auf Dritte und durch die Verringerung der Wareneingangskontrolle 1). c) Inhalte von Qualitätssicherungsvereinbarungen Qualitätssicherungsvereinbarungen beinhalten regelmäßig die Vereinbarung von speziellen Produkt- und Materialspezifikationen. Der Endprodukthersteller muss dem Zulieferer präzise vorschreiben, welche Einsatz- und Funktionsanforderungen an das Produkt zu stellen sind. Dafür muss er die Qualitätssicherungsmaßnahmen, welche der Zulieferer im Hinblick auf dieses zugelieferte Produkt zu stellen hat, präzise beschreiben. Danach kann eine Haftungsfreistellung bzw. Übernahme der Haftung durch den Zulieferer erfolgen. Der Endprodukthersteller kann seine Wareneingangskontrolle reduzieren. Die Parteien werden die Haftungsobergrenzen vereinbaren, die sie an die Versicherungspflicht des Zulieferers anpassen. Anderenfalls bestünde die Gefahr des Haftungsausfalls. d) Haftungsverteilung und Wareneingangskontrolle aa) Im Dreiecksverhältnis von pharmazeutischem Unternehmer, Zulieferer und Verbraucher haftet zwar regelmäßig allein der pharmazeutische Unternehmer aufgrund der verschuldensunabhängigen Gefährdenshaftung des Arzneimittelgesetzes ( 84 ff AMG). Nur insoweit daneben der Zulieferer selbst deliktsrechtlich und verschuldensabhängig haftet, kommt der Regress des Arzneimittelherstellers auf den Zulieferer in Betracht. Die Übertragbarkeit von Verkehrssicherungspflichten vom Arzneimittelhersteller auf den Zulieferer markiert darum auch Zulässigkeit und Grenze der Regressmöglichkeiten 2). bb) Die Wareneingangskontrolle ist im kaufmännischen Verkehr geregelt (gem. 377 HGB). Sie erfordert die Kontrolle der Zulieferungen, um Fehler zu entdecken. Begrenzt wird diese Untersuchungspflicht durch das Prinzip der Zumutbarkeit bzw. Verhältnismäßigkeit. Diese bedingt eine Gefahren-Kosten- Analyse. Je größer die Gefahren sind, die von einem zugelieferten Produkt ausgehen, desto höheren Prüf-Aufwand wird dem Endprodukthersteller abzuverlangen sein. Die Abdingbarkeit der Wareneingangskontrolle in vorformulierten allgemeinen Geschäftsbedingungen reicht bis zur Abbedingung offener Mängel (gem. 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB) 3), wie z. B. Transportschäden 4), und deren Gleichstellung mit Falschlieferungen und erheblichen Fehlmengen (gem. 434 Abs. 3 BGB). Die vollständige Abbedingung der Untersuchungspflicht ist rechtlich nicht zulässig. Sie führte zu einer Verletzung der Untersuchungspflicht. Diese eigene Pflichtverletzung des Arzneimittelherstellers gefährdete die Regressmöglichkeit gegenüber dem Zulieferer 5). 1) Vgl. Wesch, Swiss-Pharma 2004 Nr. 12 S. 5ff. 2) Ernsthaler, NJW 1994, ) BGH, Urt. v , NJW 1991, 2633 [2634 m. w. N]. 4) Vgl. Schmidt, NJW 1991, 149; Steinmann, BB 1993, 878; Steckler, BB 1993, ) Wesch, Technisch-Wissenschaftliche Beilage zur Verpackungs-Rundschau 5/99, S

12 2. cgmp 6) -Anforderungen an technische Vereinbarungen a) Verantwortungsabgrenzung aa) Nach dem deutschen Arzneimittelrecht muss für jede technische Vereinbarung ein schriftlicher Vertrag zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer bestehen 7). In dem Vertrag müssen die Verantwortlichkeiten jeder Seite klar festgelegt und insbesondere die Einhaltung der Guten Herstellungspraxis 8) (bzw. der Guten Fachlichen Praxis) geregelt sein. Es sind mithin die jeweiligen Verantwortlichkeiten hinsichtlich Herstellung und Qualitätskontrolle des Produkts festzulegen 9). Technische Aspekte des Vertrags sollten von kompetenten Personen abgefasst werden, die über geeignete Kenntnisse in pharmazeutischer Technologie, Analytik und der Guten Herstellungspraxis verfügen 10). Alle Vereinbarungen über Herstellung und Prüfung müssen mit der Zulassung übereinstimmen und von beiden Parteien anerkannt sein 11). bb) Über die Verantwortungsabgrenzung muss der Auftraggeber dem Auftragnehmer die Art und Weise vorschreiben, in der die sachkundige Person, die für die Freigabe jeder Charge zuständig ist, ihrer Verantwortung nachzukommen hat 12). Die Art und Weise meint das Wie, in dem die sachkundige Person ihrer Verantwortung für die Einhaltung der Regeln der Guten Herstellungspraxis wahrnehmen will. Im Besonderen sollte festgelegt werden, auf welche Weise die sachkundige Person, die die Chargen zum Verkauf freigibt, sicherstellt, dass jede Charge in Übereinstimmung mit den im Rahmen der Zulassung spezifizierten Anforderungen hergestellt und geprüft wurde 13). Der Vertrag sollte klar beschreiben, wer für den Materialeinkauf, für die Prüfung und Freigabe von Materialien, für die Durchführung der Produktion und Qualitätskontrolle, einschließlich Inprozesskontrollen 14), verantwortlich ist und in wessen Verantwortungsbereich Probenahme und Prüfung fallen 15). Im Falle der Prüfung im Lohnauftrag sollte aus dem Vertrag hervorgehen, ob der Auftragnehmer in den Räumlichkeiten des Herstellers Proben nehmen soll 16). cc) Mit einer bloßen Verantwortungsmatrix ist dem nicht Genüge getan. Dadurch wird der Zulieferer zur verlängerten Werkbank des Arzneimittelherstellers. Der Arzneimittelhersteller hat für die Einhaltung der Guten Herstellungspraxis im Zuliefererbetrieb zu sorgen, wie wenn dieser Teil seines eigenen Betriebes wäre. Die sonst üblichen Arbeitsanweisungen (SOPs) zur Sicherstellung der Produktqualität und zur Beherrschung der Prozesse hat er dabei in den technischen Vereinbarungen festzulegen ) Current Good Manufacturing Practice oder aktuelle Gute Herstellungspraxis, Stieneker/Henkel/Wesch, Lexikon der Pharma-Technologie, ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf, 2007, S ) 9 Abs. 1 Satz 1 AMWHV. 8) Zum Begriff: Stieneker/Henkel/Wesch, a. a. O., S. 168f. 9) Ziff Satz 1 EG-GMP Leitfaden. 10) Ziff Satz 2 EG-GMP Leitfaden. 11) Ziff Satz 3 EG-GMP Leitfaden. 12) Art. 12 Abs. 2 der Richtlinie 2003/94/EG der Kommission vom , Abl. L 262 vom , S ) Ziff EG-GMP Leitfaden. 14) Zum Begriff: Stieneker/Henkel/Wesch, a. a. O., S ) Ziff Satz 1EG-GMP Leitfaden. 16) Ziff Satz 2 EG-GMP Leitfaden.

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

VERÖFFENTLICHUNGEN DR. IUR. MARTIN W. WESCH Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht

VERÖFFENTLICHUNGEN DR. IUR. MARTIN W. WESCH Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Stand: 22.10.2008 Seite 1 von 13 VERÖFFENTLICHUNGEN DR. IUR. MARTIN W. WESCH Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht I. Bücher 2007 Lexikon der Pharma-Technologie, Mitautor,

Mehr

Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit?

Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit? Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit? Symposium der Fachgruppe Arzneimittelkontrolle/Pharmazeutische

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze Anlage 2 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV vom 18. Juli 2008 (BAnz. S. 2798) Kapitel 1 des Teils 1 EG-GMP Leitfaden,

Mehr

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance Experience responsibility Pharma & Biotechnologie GMP Compliance Alles für Ihre GMP Compliance! Anlagen, Prozesse, Personal und Dokumentation, welche die Produktqualität und Produktsicherheit von Arzneimitteln,

Mehr

Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln

Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln Gute Herstellungspraktiken - Good Manufacturing Practices - GMP Handbücher des BAH zur Qualitätssicherung bei der Arzneimittel-Herstellung und -Prüfung Übersicht:

Mehr

Lagerung - Transport - Handel

Lagerung - Transport - Handel www.pcs-gmp.com Supply Chain Management Lagerung - Transport - Handel Moderne Compliance bei Einfuhr, Distribution, Lagerung und 2-tägiges Intensivseminar zu allen Good Practices bei Transport von Arzneimitteln

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015 Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015 Messen Fachtagungen Events 2015 Hygieni-Con Veranstaltungsdatum: 19.-21. Oktober 2015 Veranstalter: Hygienic Design Weihenstephan Akademie

Mehr

Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe

Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe 1. Anwendungsbereich 1.1 Dieser Anhang zum Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Produkte Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie PAS-CAPA ist eine web-basierte Software für die Qualitätssicherung

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

Implementation of GMP in the manufacturing of Herbal APIs (Extracts) Dr. Frank Waimer GA Workshop GACP/GMP Münster, 03/09/2013

Implementation of GMP in the manufacturing of Herbal APIs (Extracts) Dr. Frank Waimer GA Workshop GACP/GMP Münster, 03/09/2013 Implementation of GMP in the manufacturing of Herbal APIs (Extracts) Dr. Frank Waimer GA Workshop GACP/GMP Münster, 03/09/2013 1 EU-GMP Guideline Part II (since 2005) Transfer of ICH Q7A (2000) Detailed

Mehr

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung KERNAUFGABEN: Sicherstellung eines funktionalen Qualitätsmanagements des Sponsors

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015. Messen Fachtagungen (April-Juni 2015)

Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015. Messen Fachtagungen (April-Juni 2015) Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015 Messen Fachtagungen (April-Juni 2015) 8. Swiss Cleanroom Community Event Veranstaltungsort: Muttenz Veranstaltungsdatum: 16. April 2015 SwissCCS

Mehr

GMP. Was Sie über GMP wissen sollten!

GMP. Was Sie über GMP wissen sollten! Seminar von der BAK anerkannt GMP Was Sie über GMP wissen sollten! Umfassende dreitägige Aus- und Weiterbildung zu Verständnis und Umsetzung der aktuellen Good Manufacturing Practices: Arzneimittel, Wirkstoffe

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015. Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015)

Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015. Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015) Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015 Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015) 8. Swiss Cleanroom Community Event Veranstaltungsort: Muttenz Veranstaltungsdatum: 16. April 2015 Veranstalter:

Mehr

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG Einführung TÜV SÜD Gruppe TÜV SÜD Management Service GmbH Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen der Luft- und Raumfahrt nach AS/EN9100-Reihe Inhalt Marktanforderungen, Forderungen der Kunden,

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 Drug Regulatory Affairs 23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 APV/IPEC Europe Excipient Conference 2014 * An update on regulatory and application developments 20. - 21. Oktober

Mehr

Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis

Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis 1. GMP - Definition und Ziel 2. Gesetze, Verordnungen,

Mehr

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group HINTERGRUNDBERICHT FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group Pharmahersteller, deren Zulieferbetriebe, Biotechnologie-Firmen

Mehr

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

RICHTLINIE 2003/94/EG DER KOMMISSION

RICHTLINIE 2003/94/EG DER KOMMISSION L 262/22 RICHTLINIE 2003/94/EG R KOMMISSION vom 8. Oktober 2003 zur Festlegung der Grundsätze und Leitlinien der Guten Herstellungspraxis für Humanarzneimittel und für zur Anwendung beim Menschen bestimmte

Mehr

TS 16949 Vorteil oder Last

TS 16949 Vorteil oder Last TS 16949 Vorteil oder Last Hans Mahler 2003-11-14 Fachverband Zusatz [Dateiname] 17/11/03 / Folie 1 TS 16949 Vorteil oder Last? QM-Systeme Entwicklung und Nutzen Unterschied ISO 9001 TS 16949 Wo ein Vorteil

Mehr

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis pharmind serie dokumentation EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel und Wirkstoffe / mit Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung (AMWHV) von Gert Auterhoff Neuausgabe EG-Leitfaden

Mehr

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse TÜV Technische Überwachung Hessen Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse Werner Kexel Stellvertr. Leiter Zertifizierungsstelle - Medizinprodukte - 2014-07- 22 TÜV Technische Überwachung

Mehr

Vorstellung des Entwurfs der Guideline Good Distribution Practice. Was erwartet uns in der Praxis?

Vorstellung des Entwurfs der Guideline Good Distribution Practice. Was erwartet uns in der Praxis? 4. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Hannover Vorstellung des Entwurfs der Guideline Good Distribution Practice Was erwartet uns in der Praxis? Dr. Peter Nold AG 4 GDP/Transport im GMP-Gesprächskreis Niedersachsen

Mehr

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle G m b H Novellierung der ISO 27001 Sicht einer Zertifizierungsstelle Internet: www.uimcert.de Moltkestr. 19 42115 Wuppertal Telefon: (0202) 309 87 39 Telefax: (0202) 309 87 49 E-Mail: certification@uimcert.de

Mehr

Ihr Partner in der Pharmaindustrie

Ihr Partner in der Pharmaindustrie Deutsch Micronisierungs- und Vermahlungsservice Micronisiert durch GfM Ihr Produkt Partikelgröße (µm) Ihr Partner in der Pharmaindustrie Die... immer eine Feinheit besser. Wir sind ein Familienunternehmen

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 16

Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Zertifizierung von OEM-Produkten Häufig werden identische Medizinprodukte unter verschiedenen Herstellernamen auf den Markt gebracht,

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Software-Validierung im Testsystem

Software-Validierung im Testsystem Software-Validierung im Testsystem Version 1.3 Einleitung Produktionsabläufe sind in einem Fertigungsbetrieb ohne IT unvorstellbar geworden. Um eine hundertprozentige Verfügbarkeit des Systems zu gewährleisten

Mehr

Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem

Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem Rechtsgrundlage zur Veröffentlichung des Leitfadens: Artikel 47 der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel und Artikel

Mehr

Dr. Lars Schmiedeberg

Dr. Lars Schmiedeberg Personalprofil Dr. Lars Schmiedeberg Consultant E-Mail: lars.schmiedeberg@arcondis.com AUSBILDUNG 2004 Doktorarbeit (Institut für Molekulare Biotechnologie, Jena) 2001 Studium der Biologie (Ruhr-Universität

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

EG -Konformitätserklärung

EG -Konformitätserklärung EG -Konformitätserklärung Dokument - Nr. / Monat. Jahr : ENS_F4_E.DOC / 08. 2005 Hersteller : n AC Das bezeichnete Produkt stimmt mit den Vorschriften folgender Europäischer Richtlinien überein : Nummer

Mehr

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen?

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Inhalt Aus der Historie Rechtliche Grundlagen Gegenstand und Ziel der Richtlinien Qualitätssicherungssystem

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS 2. BAYERISCHER TAG DER TELEMEDIZIN AM PULS DER TELEMEDIZIN 2. APRIL 2014, MÜNCHEN WORKSHOP 7: MEDIZINISCHE APPS NUTZEN UND ANFORDERUNGEN MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur Personalprofil Nadine Martini Consultant E-Mail: nadine.martini@arcondis.com AUSBILDUNG 2003 Diplom-Biochemikerin 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA HYGIENIC DESIGN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA HYGIENIC DESIGN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA HYGIENIC DESIGN hygienic risk hygienic design = OK Ecke 90 horizontale Fläche Gefälle 3 abgerundete Ecke R 3 mm 1 Definition Unter Hygienic

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Inspektionen und Auditierungen in der Pharmaindustrie

Inspektionen und Auditierungen in der Pharmaindustrie Inspektionen und Auditierungen in der Pharmaindustrie Einleitung, Begriffsdefinition und rechtliche Grundlagen Dr. Heinrich Prinz PDM-Consulting und CellMed AG, Groß-Zimmern Zusammenfassung Audits und

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Inspektion pharmazeutischer Betriebe

Inspektion pharmazeutischer Betriebe Inspektion pharmazeutischer Betriebe Drittlandinspektionen - PMF, Wirkstoffe, Fertigarzneimittel DI Alexander Szivak www.basg.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH INS/PHAR

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Pharmaceutical Quality Training. Conferences. Services.

Pharmaceutical Quality Training. Conferences. Services. Pharmaceutical Quality Training. Conferences. Services. Das Unternehmen Seite Wir über uns 4 Wallhäußer Preis 5 Unsere Leistungen Seminare und Konferenzen 6 In-house-Trainings 7 GMP elearning 8 Web-Portal

Mehr

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz ENplus Qualitätszertifizierung für Holzpellets ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz Teil 5: Aufbau des Zertifizierungssystems Version 3.0, August 2015 Herausgeber der englischsprachigen

Mehr

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services. CarMedia Bedienungsanleitung Instruction manual AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.eu DE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. CarMedia...

Mehr

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Software-Lösungen für die Pharma-Branche Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Für die Qualified Person bietet GUS-OS ERP volle Transparenz und verfügt in der Qualitätskontrolle

Mehr

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT Literaturvorschläge Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008 2008 Qualitätsmanagementsysteme- Anforderungen (ISO 9001:2008); Dreisprachige Fassung EN ISO 9001:2008 Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

This document is a preview generated by EVS

This document is a preview generated by EVS EESTI STANDARD EVS-EN 13290-6:2002 Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation management Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Positionspapier BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannte Produktlinie für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinie:

Mehr

WIE WIRD MEIN UNTERNEHMEN ZULIEFERER FÜR DIE MEDTECH- BRANCHE?

WIE WIRD MEIN UNTERNEHMEN ZULIEFERER FÜR DIE MEDTECH- BRANCHE? WIE WIRD MEIN UNTERNEHMEN ZULIEFERER FÜR DIE MEDTECH- BRANCHE? Unternehmerischer Traum und regulatorische Wirklichkeit ISS AG, Integrated Scientific Services Hansjörg Riedwyl, Geschäftsführer und Partykiller

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen

FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen / Anwendungshinweise FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen Ihr neues Überwachungssystem muss insbesondere in folgende Bereiche Ihres Qualitätssystems eingebunden

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012 HCI Shipping Select 26 Aktuelle Informationen Februar 2012 Struktur HCI Shipping Select 26 Produkten- / Chemikalientanker Plattformversorger Hellespont Chieftain 13,8 % 11,4 % Hellespont Defiance Hellespont

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr