A b g e l t u n g s t e u e r einen Schritt voraus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A b g e l t u n g s t e u e r einen Schritt voraus"

Transkript

1 Der A b g e l t u n g s t e u e r einen Schritt voraus in Zusammenarbeit mit 1

2 Wichtiger Hinweis Diese fachlichen Informationen können die zugrunde liegenden steuerlichen Regelungen nur stark verkürzt wiedergeben und ersetzen daher in keinem Fall eine individuelle Beratung durch einen Angehörigen der steuerberatenden Berufe (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt). Auch erhebt diese Präsentation keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie kann keine rechtsverbindlichen Informationen geben. Dipl.-Kfm. Alexander Ficht Steuerberater / Rentenberater ARGUS Steuerberatungsgesellschaft mbh Robert-Bosch-Straße Dreieich / Sprendlingen Tel /

3 Einführung 25 % + = 3

4 Programm Teil I Teil II Überblick über die Änderungen im Steuerrecht 10 Minuten PAUSE Die erfolgreiche Anlagestrategie 4

5 Teil I: Das Steuerrecht 1. Der Überblick 2. Die Grundsteine 3. Die Änderungen 4. Die Chancen 5

6 Teil I: Das Steuerrecht 1. Der Überblick 2. Die Grundsteine 3. Die Änderungen 4. Die Chancen 6

7 1. Überblick: Änderungen ab 2009 Steuer-Satz Die Abgeltungsteuer ist eine abgeltende Steuer. Werbungskosten sind grundsätzlich nicht mehr abziehbar. Verluste aus Kapitalvermögen sind grds. nicht mehr mit anderen Einkünften verrechenbar. Umfang der Kapitaleinkünfte bisher individueller Steuersatz (bis 45 % zzgl. Soli zzgl. KiSt) jetzt: 25 % zzgl. Soli zzgl. KiSt Steuer-System bisher: nur laufende Einkünfte jetzt: zusätzlich Veräußerungsgewinne aus Anteilen an Kapitalgesellschaften und Gewinne aus Termingeschäften ohne Rücksicht auf Haltefristen (bisher: einjährige Spekulationsfrist) * * Neuregelung gilt für Erwerbe nach dem

8 1. Überblick: Änderungen ab 2009 VZ 2008 VZ 2009 Einnahmen /. Depotgebühren [kein Abzug, s.u.] = zu versteuern Steuer (%) lt. Grundtabelle : 38,8 pauschal: 25 Steuer (EUR) = verbleiben [Depotgebühren: ]

9 Teil I: Das Steuerrecht 1. Der Überblick 2. Die Grundsteine 3. Die Änderungen 4. Die Chancen 9

10 zukünftig: bei Einkünften aus Kapitalvermögen im Privatvermögen kein Werbungskosten-Abzug 2. Grundsteine Gleichheitsgrundsatz Art. 3 Grundgesetz Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Prinzip der Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit Objektives Nettoprinzip Werbungskosten und Betriebsausgaben sind abziehbar. Verluste sind verrechenbar. Subjektives Nettoprinzip Das Existenzminimum ist steuerfrei. Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen sind abziehbar. 10

11 2. Grundsteine Eigentum Art. 14 Grundgesetz Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen. Halbteilungsgrundsatz (BVerfG) Steuer- Einnahmen (EUR) Lieber 25 % von X als 42 % von nix. Peer Steinbrück Steuersatz (%) 11

12 2. Grundsteine bisher: Synthetische Einkommensteuer sieben Einkunftsarten mit demselben Steuersatz Gewinne und Verluste sind grds. verrechenbar zukünftig: Schedulen Steuer Einkünfte aus Kapitalvermögen unterliegen einem Sondersteuersatz von 25 %. Verluste sind nur noch innerhalb dieser Einkunftsart verrechenbar. 12

13 2. Grundsteine Gewinn-Einkunftsarten Reinvermögenszugangstheorie steuerpflichtig: Vermögensebene und Ertragsebene Überschuss- Einkunftsarten Quellentheorie bisher: Wertzuwächse steuerfrei; Ausnahmen: Spekulationsgeschäfte (nach einem bzw. zehn Jahren) Beteiligungen an KapGes 1% jetzt: Wertzuwächse im Kapitalvermögen steuerpflichtig 13

14 2. Grundsteine Fazit: Die Abgeltungsteuer ist keine andere Form der bisherigen Kapitalertragsteuer, sondern bewirkt einen grundlegenden Systemwechsel bei der Besteuerung von Einkünften aus Kapitalvermögen im Privatvermögen. 14

15 Teil I: Das Steuerrecht 1. Der Überblick 2. Die Grundsteine 3. Die Änderungen 4. Die Chancen 15

16 3. Änderungen Abgeltungsteuer gilt nur im Privatvermögen im Betriebsvermögen (Gewerbe, Landwirtschaft, Freiberufler) von Einzelunternehmer / PersGes: Dividenden / Veräußerung von KapGes : Teileinkünfte- Verfahren (60 % Erträge abzgl. 60 % Betriebsausgaben) Zinsen: zu 100% steuerpflichtig; Betriebsausgaben voll abzugsfähig im Betriebsvermögen von Kapitalgesellschaften: Dividenden / Veräußerung von KapGes: steuerfrei, aber 5 % gelten als nichtabziehbare Betriebsausgaben * Zinsen: zu 100% steuerpflichtig in beiden Fällen: Betriebsausgaben voll abzugsfähig * derzeit in gerichtlicher Klärung 16

17 3. Änderungen pauschale Steuer: 25 % zzgl. Soli zzgl. KiSt die Abgeltungsteuer wird in der Regel von der auszahlenden Stelle (z.b. Bank) einbehalten und an das Finanzamt abgeführt diese sind dann in der Einkommensteuer-Erklärung nicht mehr anzugeben aber: Wahlrecht zur Veranlagung zur Abgeltungsteuer, z.b. wenn Sparer-Pauschbetrag (EUR 801 / EUR 1.602) nicht ausgeschöpft werden konnte, etwa mangels Freistellungsauftrag oder Verluste geltend gemacht werden sollen nach Depotwechsel, wenn der neuen Bank die Anschaffungskosten nicht bekannt sind (Kapitalertragsteuer von 30% der Einnahmen wird einbehalten; nicht (!): Gewinn) 17

18 3. Änderungen aber: Pflichtveranlagung, z.b. ausländische Kapitalerträge werden in der Einkommensteuer-Erklärung angegeben und nachträglich der Abgeltungsteuer unterworfen Kapitaleinkünfte werden nicht mehr anonym gemeldet, sondern den Empfängern namentlich zugeordnet (Meldung an Bundeszentralamt für Steuern) Der gläserne Steuerbürger 18

19 3. Änderungen Werbungskosten sind nicht mehr abzugsfähig (z.b. Depotgebühr) Sparer-Freibetrag wird durch Sparer-Pauschbetrag ersetzt (EUR 801 / bei zusammenveranlagten Ehegatten: EUR 1.602) bei Veräußerungsgeschäften sind Anschaffungsnebenkosten und Veräußerungskosten (z.b. Transaktionsgebühren der Banken) aber abzugsfähig 19

20 3. Änderungen Werbungskostenfalle und enteignende Besteuerung Der Extrem-Fall VZ 2008 VZ 2009 Einnahmen./. Werbungskosten = zu versteuern Steuer (%) Steuer (EUR) = verbleiben [kein Abzug: ]

21 3. Änderungen Wichtige Ausnahmen (I) Problem Anteile an Kapitalgesellschaften im Privatvermögen ( 17 EStG) erhalten eine Zwitterstellung laufende Einkünfte: grds. Abgeltungsteuer Veräußerung oder Liquidation: Teileinkünfte-Verfahren (60%) Lösung Holding -Struktur Veräußerungsgewinn wird de facto mit einem Steuersatz von rund 1,6 % versteuert und kann von der Holding reinvestiert werden erst bei Ausschüttung an die Gesellschafter greift dann grds. Abgeltungsteuer Gesellschafter Holding GmbH GmbH 21

22 3. Änderungen Wichtige Ausnahmen (II) z.b. Darlehenszinsen *... wenn alternativ... ( 32d II Nr. 1 EStG) Gläubiger und Schuldner sind einander nahestehende Personen (beherrschender Einfluss) Zinsen aus Gesellschafterdarlehen vorliegen (Anteil 10%); dies gilt auch, wenn Darlehensgeber eine dem Gesellschafter nahestehende Person ist Back-to-back-Finanzierung (s. unten) Optionsmöglichkeit zum individuellen Steuersatz... auf Antrag... ( 32d VI EStG) individueller Steuersatz ist kleiner als 25 % Voraussetzung: Antrag einheitlich für sämtliche Kapitalerträge (auch des zusammenveranlagten Ehegatten) von Amts wegen: Günstigerprüfung aber hier: kein Abzug von Werbungskosten möglich (Ausnahme: Pauschbetrag) keine Verlustverrechnung mit anderen Einkunftsarten Dividenden, z.b. bei fremdfinanziertem Anteilserwerb** ( 32d II Nr. 3 EStG) natürliche Person mit Anteilen an KapGes im PV ist (im Erstjahr) entweder zu mindestens 25 % beteiligt... oder zu mindestens 1% beteiligt und beruflich für diese tätig auf Antrag (gilt 4 Jahre) nur für diese KapGes Widerruf möglich, aber dann kein erneuter Antrag zulässig * Werbungskostenabzug ist möglich; ebenso Verrechnung von Verlusten mit anderen Einkunftsarten. ** Es gilt dann das Teileinkünfte-Verfahren (60%). Verrechnung von Verlusten mit anderen Einkunftsarten ist möglich. 22

23 3. Änderungen Verluste (I) Verrechnungstopf (bei jeder Bank gesondert: dort interner Ausgleich mit Gewinnen) bei Veranlagung bei Depot-Übertragung auf Wunsch: Bescheinigung an den Anleger für Finanzamt... an die neue Depot-Bank (neuer Topf ) 23

24 3. Änderungen Verluste (II a) Verluste aus Kapitalvermögen Abgeltungsteuer keine Abgeltungsteuer * nach den üblichen Regeln Gewinne aus anderen Einkunftsarten LuF G SE NSA V+V SO * Ausnahme: bei Antrag wegen niedrigeren individuellen Steuersatzes ( 32d VI EStG) 24

25 3. Änderungen Verluste (II b) Gewinne aus Kapitalvermögen Abgeltungsteuer keine Abgeltungsteuer nach den üblichen Regeln Verluste aus anderen Einkunftsarten LuF G SE NSA V+V SO 25

26 3. Änderungen Verluste (III) Verluste aus Kapitalvermögen andere Verluste aus dem Verkauf von Aktien andere Gewinne aus dem Verkauf von Aktien Gewinne aus Kapitalvermögen 26

27 3. Änderungen Verluste (IV) Verluste aus Kapitalvermögen Abgeltungsteuer keine Abgeltungsteuer kein Rücktrag Vortrag auf künftige Jahre 27

28 3. Änderungen Verluste (Va) Altverluste aus Spekulationsgeschäften ( 23 EStG) vor , z.b. aus Aktien, aus Immobilien u.a. Veräußerungsgewinne aus Aktien, Termingeschäften u.a. Dividenden, Zinserträge u.a. Gewinne aus Kapitalvermögen 28

29 3. Änderungen Verluste (Vb) Altverluste aus Spekulationsgeschäften ( 23 EStG) vor , z.b. aus Aktien, aus Immobilien u.a. Übergangsregelung bis 2013 Veräußerungsgewinne aus Aktien, Termingeschäften u.a. Dividenden, Zinserträge u.a. Gewinne aus Kapitalvermögen 29

30 Vorteile 3. Änderungen Nachteile niedriger Steuersatz Kapitaleinkünfte haben keinen Einfluss mehr auf den Steuersatz der übrigen Einkünfte (Risiko: SPD; Linke usw.) Gewinner der Abgeltungsteuer: Zinsprodukte Steuersatz sinkt auf 25 % Wertzuwächse werden grundsätzlich versteuert Werbungskosten nicht mehr abziehbar Verluste aus Kapitalvermögen sind nicht mehr mit anderen Einkunftsarten verrechenbar Verlierer der Abgeltungsteuer: Beteiligungskapital (z.b. Aktien) Abschaffung des Halbeinkünfte-Verfahrens (bisher Steuersatz: max. 0,5 x 0,45 = 22,5 %) 30

31 Teil I: Das Steuerrecht 1. Der Überblick 2. Die Grundsteine 3. Die Änderungen 4. Die Chancen 31

32 4. Die Chancen Die wirtschaftliche Zielsetzung Steuerorientierte Lösungen (Beispiele) Gewerblich geprägte Personengesellschaft Immobilien-Finanzierung Vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft Anlageorientierte Lösungen Teil II 32

33 4. Die Chancen Systematisierung jetzt in Teil I Abschnitt 4 Verlagerung von Kapitalanlagen in den betrieblichen Bereich gewerblich geprägte Personengesellschaft Vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft Immobilien-Finanzierung (...) später in Teil II Verschieben des Zuflusses von Kapitalerträgen in das Jahr 2009 Kauf von bestimmten Kapitalanlagen bis Juni 2008 bis Ende 2008 ab 2009 (z.b. Dachfonds ) Nutzung von Altverlusten (...) 33

34 4. Die Chancen Die wirtschaftliche Zielsetzung Steuerorientierte Lösungen (Beispiele) Gewerblich geprägte Personengesellschaft Immobilien-Finanzierung Vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft Anlageorientierte Lösungen Teil II 34

35 4. Die Chancen Die wirtschaftliche Zielsetzung Risiko Liquidität Rendite 35

36 4. Die Chancen Die wirtschaftliche Zielsetzung Fall 1 Erträge vor Steuern Fall 2 Erträge vor Steuern Steuersatz % 50 Steuersatz % 25 Steuern EUR Steuern EUR verbleiben EUR verbleiben EUR

37 4. Die Chancen Die wirtschaftliche Zielsetzung Fall 3 (Verluste) Erträge vor Steuern Fall 4 Erträge vor Steuern Steuersatz (%) 50 Steuersatz (%) 90 Steuerersparnis (-) (EUR) Steuern (EUR) verbleiben (EUR) verbleiben (EUR)

38 4. Die Chancen Die wirtschaftliche Zielsetzung Steuerorientierte Lösungen (Beispiele) Gewerblich geprägte Personengesellschaft Immobilien-Finanzierung Vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft Anlageorientierte Lösungen Teil II 38

39 4. Die Chancen Gewerblich geprägte Personengesellschaft GmbH & Co KG K (Kommanditist) GmbH * (persönlich haftend) Stichwort: Teileinkünfte-Verfahren * führt allein die Geschäfte der KG 39

40 4. Die Chancen Gewerblich geprägte Personengesellschaft K (Kommanditist) GmbH & Co KG GmbH (persönlich haftend) hat gewerbliche Einkünfte = keine Abgeltungsteuer Erträge aus Kapitalanlagen können mit Betriebsausgaben verrechnet werden (z. B. Schuldzinsen) Verluste können mit anderen Einkunftsarten verrechnet werden 40

41 4. Die Chancen Gewerblich geprägte Personengesellschaft K (Kommanditist) GmbH & Co KG GmbH (persönlich haftend)... ist ggf. sinnvoll für fremdfinanzierte Kapitalanlagen... um Betriebsausgaben geltend zu machen Nachteil: Besteuerung zum individuellen Steuersatz aber: kann ggf. durch Thesaurierungsbesteuerung auf 28,25% gesenkt werden (dann aber Nachbesteuerung bei Ausschüttung ) 41

42 4. Die Chancen Betriebsvermögen (BV) statt Privatvermögen (PV) Aktienfonds im PV Erträge vor Steuern Aktienfonds im BV Erträge vor Steuern Teileinkünfte (60 %) /. Schuldzinsen kein Ansatz *./. Schuldzinsen = zu versteuern = zu versteuern Steuersatz (25 %) 25 individueller Steuersatz, z.b. (%) 35 Steuern Steuern * Sparer-Pauschbetrag sei anderweitig bereits aufgebraucht 42

43 4. Die Chancen Die wirtschaftliche Zielsetzung Steuerorientierte Lösungen (Beispiele) Gewerblich geprägte Personengesellschaft Immobilien-Finanzierung Vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft Anlageorientierte Lösungen Teil II 43

44 Kaufpreis 1 Mio. EUR Sollzinsen 5% (FK); Habenzinsen 4,75 % Mieten 4. Die Chancen Immobilien-Finanzierung * Eigenkapital Fremdkapital und Kapitalanlage Sonstige Kosten und Abschreibungen Schuldzinsen Einkünfte aus Vermietung ESt / Soli (s = 47,475 %) Einkünfte aus Kapitalvermögen Abgeltungsteuer / Soli (s = 26,375) Steuerbelastung gesamt Nachsteuerertrag Vorteil Fremdfinanzierung * Quelle: KBHT Kalus + Hilger; beachte: zusätzliche Liquidität muss aus anderen Quellen generiert werden 44

45 4. Die Chancen Immobilien-Finanzierung Die unterschiedlichen Steuersätze für Einkünfte aus Kapitalvermögen (25 %) und Einkünfte aus Vermietung (bis 45 %) lassen u.u. eine Fremdfinanzierung günstiger werden. Aber: Es sind auch andere Parameter wichtig (z.b. Sicherheiten, Liquidität). Entscheidend sind immer die Umstände des konkreten Einzelfalls. 45

46 4. Die Chancen Immobilien-Finanzierung Vorsicht: Wenn Kredit und Geldanlage von derselben Bank stammen, kann eine Back-toback-Finanzierung vorliegen: keine Abgeltungsteuer, sondern individueller Steuersatz für die Zinserträge dies soll dann gelten, wenn hinter Kredit und Geldanlage ein einheitlicher Plan steckt dies soll nicht gelten bei marktüblichen Zinsen 46

47 4. Die Chancen Die wirtschaftliche Zielsetzung Steuerorientierte Lösungen (Beispiele) Gewerblich geprägte Personengesellschaft Immobilien-Finanzierung Vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft Anlageorientierte Lösungen Teil II 47

48 4. Die Chancen Vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft Spardosen -GmbH G (Gesellschafter) Steuersatz für Dividenden und Veräußerungsgewinne aus Aktien (de facto) rund 1,6 % Steuersatz für Zinserträge u.ä. rund 30 % 48

49 4. Die Chancen Vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft Privatvermögen GmbH Dividenden aus Aktienfonds davon zu versteuern Zinserträge aus Anleihen Werbungskosten / Betriebsausgaben kein Ansatz * zu versteuern (gesamt) Steuersatz (%) ** Steuern (EUR) , * Sparer-Pauschbetrag sei anderweitig bereits aufgebraucht. ** Steuersatz bei der GmbH ist abhängig vom GewSt-Hebesatz der Gemeinde. 49

50 4. Die Chancen Vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft Spardosen -GmbH G (Gesellschafter) Dividenden und Veräußerungsgewinne sind steuerfrei. 5 % davon gelten allerdings als nichtabziehbare Betriebsausgabe und sind daher zu versteuern.* Die tatsächlichen Betriebsausgaben sind (nach den üblichen Regeln) voll abzugsfähig. * derzeit in gerichtlicher Klärung 50

51 4. Die Chancen Vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft Spardosen -GmbH G (Gesellschafter) Fazit: Spardosen-GmbH ist sinnvoll, um möglichst viel der erhaltenen Erträge wieder reinvestieren zu können. Erst bei Ausschüttung an den Gesellschafter wird dann der Gesamtbetrag noch einmal versteuert (i.d.r. Abgeltungsteuer). 51

52 4. Die Chancen Die wirtschaftliche Zielsetzung Steuerorientierte Lösungen (Beispiele) Gewerblich geprägte Personengesellschaft Immobilien-Finanzierung Vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft Anlageorientierte Lösungen Teil II 52

53 Schlussbemerkung 25 % + *) *) s.anlage 53

54 *) 54

55 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 55

56 Ihr Steuerberatungs -Team 56

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

Kurzinformation zur Abgeltungssteuer

Kurzinformation zur Abgeltungssteuer Kurzinformation zur Abgeltungssteuer Im Rahmen des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 vom 14. August 2007 wurde die Besteuerung der Kapitaleinkünfte umfassend und neu geregelt. Im Folgenden wollen wir

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Dipl.-Bw. Andrea Grosse. Dipl.-Kfm. Martin Kasperzyk Steuerberater. Steuerberatung. vereidigte Buchprüferin

Dipl.-Bw. Andrea Grosse. Dipl.-Kfm. Martin Kasperzyk Steuerberater. Steuerberatung. vereidigte Buchprüferin Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Dipl.-Bw. Andrea Grosse Steuerberaterin vereidigte Buchprüferin bei PriceWaterhouseCoopers Rainerstrasse 2 5020 Salzburg Tel. 0172 8550045 Dipl.-Kfm. Martin Kasperzyk

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN

STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN 8. Family Office Forum Berlin, 10.05.2010 Dr. Jens Escher, LL.M. STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN I. Systemwechsel zur Abgeltungsteuer Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge

Mehr

Private Kapitalerträge Was sich durch die Abgeltungsteuer ändert

Private Kapitalerträge Was sich durch die Abgeltungsteuer ändert Private Kapitalerträge Was sich durch die Abgeltungsteuer ändert 2007 PricewaterhouseCoopers. All rights reserved. PricewaterhouseCoopers refers to the German firm PricewaterhouseCoopers AG WPG and the

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Bearbeiterverzeichnis 15 1 Einleitung 17 A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 18 I. Rechtsfolge vor 2009 18 II. Rechtsfolge ab 2009 20 B. Eckpunkte der

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Überblick. 1 Die Besteuerung der Kapitalerträge nach der Unternehmensteuerreform. 2 Wer ist von der Neuregelung betroffen?

Überblick. 1 Die Besteuerung der Kapitalerträge nach der Unternehmensteuerreform. 2 Wer ist von der Neuregelung betroffen? A Überblick 1 Die Besteuerung der Kapitalerträge nach der Unternehmensteuerreform 2008 und dem Jahressteuergesetz 2008 Als Teil des Unternehmensteuerreformgesetzes wurde auch die Besteuerung der Kapitalerträge

Mehr

Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Im Rahmen des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 hat der Gesetzgeber eine Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge eingeführt,

Mehr

Abgeltungsteuer als Teil der Unternehmensteuerreform

Abgeltungsteuer als Teil der Unternehmensteuerreform Abgeltungsteuer als Teil der Unternehmensteuerreform Die Unternehmensteuerreform, welche nach nächtelangen Diskussionen am 06. Juli 2007 vom Bundesrat abgesegnet wurde, hat erhebliche Änderungen zur Folge,

Mehr

Die Abgeltungssteuer

Die Abgeltungssteuer Präsentiert von Sarah Lemke, Rechtsanwältin, NFS Netfonds Financial Service GmbH Die Abgeltungssteuer Wie gewonnen, so zerronnen!? Die Intention des Gesetzgebers Vereinfachtes Verfahren zur Vereinnahmung

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Abgeltungssteuer Gestaltungspielräume & Fallen

Abgeltungssteuer Gestaltungspielräume & Fallen Abgeltungssteuer Gestaltungspielräume & Fallen Ulf Mücke Director Tax/Estate Planning Mannheim, den 30. Januar 2008 Inhaltsverzeichnis ABSCHNITT 1 Wesentliche Inhalte der Abgeltungssteuer ABSCHNITT 2 ABSCHNITT

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater Volker Kraft & Kollegen Volker Kraft & Kollegen - Möhnestr. 2 59929 Brilon Unser Zeichen Volker Kraft * Meinolf Gerling * Angestellter gem. 58 StbG Dipl.-Finanzwirt Roland Herrmann * * Brilon: Möhnestr.

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

[Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?]

[Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?] Newsletter Sonderthema: Die Abgeltungsteuer [Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?] 1. Überblick Die Besteuerung von privaten Kapitaleinkünften ändert sich zum 01.01.2009 grundlegend. Der Umfang der

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie hiervon profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen darauf abstimmen.

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück Jahrestagung der Fachhochschullehrer 29. April 2008 Osnabrück Agenda A. Überblick B. Aufgabe des Dualismus von Kapitalertrags- und Vermögensebene C. Besteuerung von Derivaten D. Vermeidung von Strukturen

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Die Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge

Die Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge Die Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge Einfluss der Unternehmenssteuerreform 2008 auf die Besteuerung von Kapitalerträgen ab dem 1. Januar 2009 Spezialisierung: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Fach:

Mehr

Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge

Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge Referent: Dipl.-Finanzwirt Peter Fiedler Steuerberater Informationsveranstaltung des Liberalen Mittelstand, Solingen 1 Die in dieser Präsentation enthaltenen Darstellungen und Empfehlungen wurden nach

Mehr

1.1 Überblick über die Einkunftsart Kapitalvermögen

1.1 Überblick über die Einkunftsart Kapitalvermögen 2 1.1 Überblick über die Einkunftsart Kapitalvermögen 20 EStG regelt, welche Einnahmen zu Einkünften aus Kapitalvermögen führen. Die Qualifikation als fünfte Einkunftsart erfuhren die Einkünfte aus Kapitalvermögen

Mehr

Umsatzsteuererhöhung. 05l08. Die Abgeltungsteuer Praktische Folgen und Handlungsüberlegungen. Inhalt. Editorial

Umsatzsteuererhöhung. 05l08. Die Abgeltungsteuer Praktische Folgen und Handlungsüberlegungen. Inhalt. Editorial Umsatzsteuererhöhung Die Abgeltungsteuer Praktische Folgen und Handlungsüberlegungen 05l08 Editorial Unter dem Schlagwort Abgeltungsteuer versteht man die grundsätzlich ab 2009 geltende Neuregelung der

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen. Abgeltungsteuer

Einkünfte aus Kapitalvermögen. Abgeltungsteuer Oberstufenzentrum Logistik, Touristik, Immobilien, Steuern Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten Einkünfte aus Kapitalvermögen Abgeltungsteuer F a c h b e r e i c h S t e u e r n Wesen Alle privaten

Mehr

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle Abgeltungsteuer bei Ehegatten-Darlehen Bei einem Darlehensvertrag unter Eheleuten unterliegen die Zinseinnahmen des darlehensgewährenden Ehegatten nicht dem Abgeltungsteuersatz von 25 %, wenn sein darlehensnehmender

Mehr

Steuertipps zur Abgeltungsteuer. Kapitalanlagen und Steuern. www.mdf.brandenburg.de

Steuertipps zur Abgeltungsteuer. Kapitalanlagen und Steuern. www.mdf.brandenburg.de Kapitalanlagen und Steuern www.mdf.brandenburg.de Kapitalanlagen und Steuern Inhalt 1. Was ist die Abgeltungsteuer?... 4 2. Ab wann gelten die Regelungen?... 5 3. Wann ist eine Erklärung der Kapitalerträge

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Die Besteuerungssystematik ist jedoch im Einzelnen sehr komplex und es muss im Vorfeld klar sein, dass

Die Besteuerungssystematik ist jedoch im Einzelnen sehr komplex und es muss im Vorfeld klar sein, dass Kanzlei Eschelbach, Buchenweg 8, 69469 Weinheim Rudi Eschelbach Steuerbevollmächtigter Uwe Eschelbach Dipl.-Kaufmann, Steuerberater Frank Eschelbach Dipl.-Betriebswirt (FH), Steuerberater 1. Dezember 2008

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

D i e M a n d a n t e n -Information

D i e M a n d a n t e n -Information D i e M a n d a n t e n -Information Die neue Abgeltungssteuer Neuregelung der Besteuerung von Kapitaleinkünften ab 2009 schafft schon jetzt Handlungsbedarf Editorial Die Abgeltungssteuer ist beschlossene

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

24. Berliner Steuergespräch

24. Berliner Steuergespräch 24. Berliner Steuergespräch Abgeltungssteuer (C) Friedrich Brusch 24. Berliner Steuergespräch, 17.09.2007 1 Der Weg zum Ziel Abgeltungssteuer Brücke zur Steuerehrlichkeit (StraBEG vom 23.12.2003) Öffnungszeiten

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

APRIL 2008. Abgeltungsteuer. Die Neuerungen im Überblick

APRIL 2008. Abgeltungsteuer. Die Neuerungen im Überblick APRIL 2008 Abgeltungsteuer Die Neuerungen im Überblick INHALT STATUS QUO 3 WICHTIGE STICHTAGE IM GRAFISCHEN ÜBERBLICK 4 1. ALLGEMEINE REGELUNGEN 5 EINFÜHRUNG DER ABGELTUNGSTEUER MIT EINHEITLICHEM STEUERSATZ

Mehr

Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen

Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen Erbschaftsteuerreform und Veräußerungsgewinnbesteuerung Ausblick und Handlungsalternativen Dr. Robert Wenninger Rechtsanwalt / Steuerberater Theatinerstr. 8 80333 München Tel.: 089/21 11 47-0 www.weidinger-collegen.de

Mehr

Short-Cuts für Investoren

Short-Cuts für Investoren Fischmeister/Kwauka/Mörtl Short-Cuts für Investoren Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 ( BBG 2011 ), das umfangreiche Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen mit sich bringt,

Mehr

Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen

Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen Praxisfälle Deutschland führt die Abgeltungsteuer ein Auswirkungen auf internationale Investitionen von StB Heiko Kubaile und RA Dr. Christian Buck, Zürich Nach dem Vorbild Österreichs, im Ergebnis aber

Mehr

Abgeltungsteuer. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching

Abgeltungsteuer. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching Abgeltungsteuer 53 Reform der Erbschaft- & Schenkungsteuer Änderungen bei Erbschaftsteuerfestsetzung Fazit: Altes Erbschaftsteuerrecht nur noch kurze Zeit anwendbar Handlungsbedarf Steuerliche Aspekte

Mehr

Art.-Nr. 24.138-0800. Musterexemplar. Die Abgeltungsteuer. Information für Bankkunden

Art.-Nr. 24.138-0800. Musterexemplar. Die Abgeltungsteuer. Information für Bankkunden Art.-Nr. 24.138-0800 Die Abgeltungsteuer Information für Bankkunden Art.-Nr. 24.138-0800 Inhalt Von Joachim Dahm, Rolfjosef Hamacher und Andrea Haustein Copyright 2008 by Bank-Verlag Medien GmbH Postfach

Mehr

Abgeltungssteuer INHALT. 1. Inkrafttreten Die Neuregelung der Besteuerung der Kapitalerträge trat zum 1.1.2009 in Kraft.

Abgeltungssteuer INHALT. 1. Inkrafttreten Die Neuregelung der Besteuerung der Kapitalerträge trat zum 1.1.2009 in Kraft. INHALT 1. Inkrafttreten 2. Für welchen Bereich gilt die Abgeltungssteuer? 3. Höhe der Abgeltungssteuer 4. Bemessungsgrundlage der Abgeltungssteuer 5. Laufende Erträge 6. Veräußerungsgewinne 7. Welteinkommensprinzip

Mehr

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Kapitalertragsteuer 1 2 Steuerpflichtige 2 2.1 Privatpersonen 2 2.2 Betriebe / Firmen 2 2.3 Trennung Betriebs- und Privatvermögen

Mehr

Herzlich willkommen zu unserer Veranstaltung

Herzlich willkommen zu unserer Veranstaltung Herzlich willkommen zu unserer Veranstaltung Änderungen durch die Abgeltungsteuer für den Privatanleger ab 2009. Consulting GmbH Ulbig Treuhand- und Beratungsgesellschaft mbh Anlagestrategien im Hinblick

Mehr

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Betreuung von Unternehmervermögen März 2013 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda 1.) Betreuung von Unternehmervermögen und Vermögensnachfolge 2.) Ertragsbesteuerung von Unternehmervermögen 3.) Finanzprodukte

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! DIE ABGELTUNGSTEUER Folgen für Privatanleger Gabelsbergersstraße 1 95444 Bayreuth Tel (09 21) 78 53 0 Fax: (09 21) 78 53 16 Email: beratung @steuerkanzlei-bt.de www.steuerkanzlei-bt.de

Mehr

Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg

Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg Wertpapiergewinn-KESt 3 Kategorien - Einkünfte aus Kapitalvermögen: Einkünfte aus der Überlassung von

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2013 bei inländischen Privatanlegern

Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2013 bei inländischen Privatanlegern Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften im Jahr 2013 bei inländischen Privatanlegern Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf Basis der in 2013 gültigen

Mehr

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben 1 Abgeltungssteuer 2 Bevor wir beginnen: Denke immer daran: Geld ist nicht alles. Aber denke auch daran, zunächst viel davon zu verdienen, ehe du so einen Blödsinn denkst. Anonym 3 Fonds - Direktanlage

Mehr

Informationsbrief. zur Abgeltungssteuer. Inhalt

Informationsbrief. zur Abgeltungssteuer. Inhalt Dipl.Kfm. Martin Löfflad Steuerberater Romantische Straße 10 86753 Möttingen Informationsbrief zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Inkrafttreten 16. Beispiel zu Dividenden 2. Für welchen Bereich gilt die Abgeltungssteuer?

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen AUSARBEITUNG Thema: Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen Fachbereich IV Haushalt und Finanzen Verfasser/in:

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN Referent: Dipl.-Kfm. Harald Braschoß WP, StB Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e. V.) Partner der BWLC Partnerschaft, Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Die Besteuerung privater Kapitaleinkünfte ab 2009

Die Besteuerung privater Kapitaleinkünfte ab 2009 Die Besteuerung privater Kapitaleinkünfte ab 2009 Greifswald: 16. Mai 2008 Univ.-Prof. Dr. habil. Bert Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Rechnungs-, Revisions- sowie betriebliches Steuerwesen

Mehr

Checkliste Abgeltungssteuer

Checkliste Abgeltungssteuer Checkliste Abgeltungssteuer Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen soll den Anwender durch die komplizierte Materie der Abgeltungsteuer führen und schließlich klären, ob die Kapitaleinkünfte wirklich

Mehr

Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs

Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs 1. Wie ist die Abgeltungsteuer ausgestaltet? 2. Welche Einkünfte fallen unter die Abgeltungsteuer? 3. Kann ich bei diesen Kapitaleinkünften Werbungskosten, wie

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorwort... 17

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorwort... 17 Goetzenberger:Layout 1 27.04.2009 15:20 Seite 5 Inhalt Abkürzungsverzeichnis......................................... 13 Vorwort...................................................................... 17

Mehr

Abgeltungsteuer: Strategien zur Nutzung von Altverlusten. Dr. Christopher Riedel

Abgeltungsteuer: Strategien zur Nutzung von Altverlusten. Dr. Christopher Riedel Abgeltungsteuer: Strategien zur Hamburg, 12. November 2012 Dr. Christopher Riedel Agenda 1. Überblick Abgeltungsteuer 2. Berücksichtigung von Verlusten 3. Strategien zur gezielten 4. Bull-Bear-Zertifikate

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader Abgeltungssteuer im Privatvermögen Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader IInkl lusive Gesttal lttungsempffehl lungen von Steuerberater Christoph Iser Düsseldorf -1- Zur Person des Autors Christoph

Mehr

Besteuerung privater Kapitalanlagen

Besteuerung privater Kapitalanlagen Thorsten Donges Besteuerung privater Kapitalanlagen Mlt traditionellen und alternativen Investments zur steueroptimalen Depotstruktur GABLER apano^akademie edition Vorwort 5 1. Rahmenbedingungen der privaten

Mehr

Abgeltungssteuer ab VZ Einkommensteuer/KapESt vor KiSt 25 % 25,00 25,00. ESt-Ermäßigung wg KiSt (25 % der KiSt) 25 % 0,55

Abgeltungssteuer ab VZ Einkommensteuer/KapESt vor KiSt 25 % 25,00 25,00. ESt-Ermäßigung wg KiSt (25 % der KiSt) 25 % 0,55 4. Besteuerung von Dividendenerträgen und Veräußerungsgewinnen der GmbH- 189 Gesellschafter ab 2009. a) Überblick. Einkünfte aus Kapitalvermögen wie insb Dividenden, Zinsen und private Veräußerungsgewinne

Mehr

Fragen und Antworten zur Abgeltungsteuer

Fragen und Antworten zur Abgeltungsteuer Fragen und Antworten zur Abgeltungsteuer Nur für den internen Gebrauch! Stand: August 2008 1. Warum wird die Abgeltungsteuer eingeführt? Mit der Abgeltungsteuer soll die Besteuerung von privaten Kapitalerträgen

Mehr

Die neue Abgeltungsteuer: Wir sorgen für Durchblick.

Die neue Abgeltungsteuer: Wir sorgen für Durchblick. Die neue Abgeltungsteuer: Wir sorgen für Durchblick. Die Abgeltungsteuer betrifft uns alle. Mehr oder weniger. Am 1. Januar 2009 wird sie Realität: die neue Abgeltungsteuer. Was das für Ihre Geldanlage

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 - So können Sie bares Geld sparen! Seite 1 Steuerliche Unterschiede zwischen dem Einzelunternehmen und der GmbH Steuerarten Steuersätze Freibeträge Einzelunternehmen Einkommensteuer

Mehr

Steuerbescheinigungen

Steuerbescheinigungen BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Heussallee 5 53113 Bonn Postfach 12 04 40 53046 Bonn Telefon (02 28) 50 9-0 Durchwahl: 50 9 - Telefax (02 28) 50 9 - Kundeninformation

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen!

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! M e t z l e r F u n d X c h a n g Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! e t z l e r F u n d X c h a n g e September 2007 Die Abgeltungssteuer kommt! Am 1. Januar 2009 tritt die Abgeltungssteuer

Mehr

Inhalt. Detailinformationen zur Abgeltungsteuer

Inhalt. Detailinformationen zur Abgeltungsteuer Disclaimer Die nachstehende Information stellt die Auffassung der comdirect bank AG zu den steuerlichen Regelungen im Zusammenhang mit der Abgeltungsteuer dar. Die Information wurde sorgfältig zusammengestellt

Mehr

Zur Reform der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen aus Kapitalanlagen

Zur Reform der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen aus Kapitalanlagen Zur Reform der Besteuerung von n aus Kapitalanlagen Ausgewählte Kritikpunkte Univ.-Prof. Dr. Sabine Kirchmayr Wien, Oktogon UniCredit Bank Austria Grundlegende Reform der Einkünfte aus Kapitalvermögen

Mehr

Faktenaktuell. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012.

Faktenaktuell. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem

Mehr

Stellungnahme. Antrag der Fraktion DIE LINKE. Die Abgeltungsteuer abschaffen Kapitalerträge wie Löhne besteuern - BT-Drucksache 18/2014

Stellungnahme. Antrag der Fraktion DIE LINKE. Die Abgeltungsteuer abschaffen Kapitalerträge wie Löhne besteuern - BT-Drucksache 18/2014 Stellungnahme Antrag der Fraktion DIE LINKE. Die Abgeltungsteuer abschaffen Kapitalerträge wie Löhne besteuern - BT-Drucksache 18/2014 Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Abgeltungsteuer abschaffen

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008:

Unternehmenssteuerreform 2008: Unternehmenssteuerreform 2008: Kapitalerträge und Abgeltungssteuer 1 I. Kernaussagen: Ausweitung der Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Wegfall der Spekulationsfrist Abschaffung des Halbeinkünfteverfahrens

Mehr

Teil D Besteuerung von Beteiligungen an anderen Körperschaften und Personenvereinigungen ( 8b KStG)

Teil D Besteuerung von Beteiligungen an anderen Körperschaften und Personenvereinigungen ( 8b KStG) 40 KSt Teil D Besteuerung von Beteiligungen an anderen Körperschaften und Personenvereinigungen Teil D Besteuerung von Beteiligungen an anderen Körperschaften und Personenvereinigungen ( 8b KStG) I. Steuerliche

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr