Prozessualität in ERP-Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessualität in ERP-Systemen"

Transkript

1 Prozessualität in ERP-Systemen Anspruch und Realität Dr. Christian E. Riethmüller April 2013 April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 1(23)

2 RiConsult April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 2(23)

3 Dr. Christian E. Riethmüller, RiConsult, Künzelsau Prozessualität in ERP-Systemen Anspruch und Realität Alle reden von Prozessualität, ERP-Hersteller, ERP-Berater und Anwender gleichermaßen. Wer sich die meisten ERP-Systeme näher anschaut, wird feststellen, dass die Aneinanderreihung von Funktionen zu einem Prozess eher dem guten Gedächtnis oder dem Verständnis des Anwenders zu verdanken ist, der in der richtigen Reihenfolge Anwendungsfunktionen oder operationen ausführt. Da wird keine Prozessführung durch das System offensichtlich, die den erfolgreichen Abschluss einer Funktionskette (Prozesskette) sicherstellt. Daraus könnte nun gefolgert werden, dass ein BPM-Tool die notwendige Systemunterstützung bieten soll. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, um nicht auf einmal zwei Systeme, BPM und ERP, anwendungsbezogen parallel und vollwertig administrieren zu müssen. Prozessualität ist im ERP mit Hilfe von Workflows oder über eine regelwerksgesteuerte Sequentialisierung von Funktionen zu lösen. Die ERP- Prozesse können aus BPM-Prozessen adaptiert sein und bedingen aber die Steuerungsumsetzung im ERP. Der Fachbeitrag zeigt eine Abgrenzung zwischen BPM und BPM- Workflow sowie ERP und ERP-Workflow. Es geht um eine Koexistenz zweier möglicherweise umfangreicher Systeme, die sich im Kostengleichgewicht befinden müssen, wenn sie erfolgreich in das Unternehmen einwirken sollen. Heute ist in fast allen Anwendungsfällen der Anwender Prozessmaster (den Prozessmanager lernen wir später kennen), er weiß, welche Anwendungsfunktionen oder operationen in welcher Reihenfolge aufzurufen sind, um zu einem erfolgreichen Abschluss zu gelangen. Dabei sei klar herausgestellt, dass es nicht Aufgabe des ERP-Anwenders ist, seine Prozesse in den bekannten, notwendigen Varianten und die unterschiedlichen Aufrufreihenfolgen von Funktionen zu kennen. Das ERP-System soll ihm den korrekten und fehlerfreien Weg durch die Funktionen, Operationen und Daten in Abhängigkeit der Vorgangsvariationen zeigen, zumindest soll es dem Anwender hierbei unterstützen und bei der Ausführung helfen. Also erhebt sich die Frage: Benötigen wir für Prozessualität in ERP-Systemen ein BPM-Tool? Wir versuchen, dies später zu beantworten; zweifelsfrei lässt sich eine grafische Workflow-Engine erwarten. April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 3(23)

4 Ein Student in der Lehrveranstaltung für den Master Betriebswirtschaftliche Anwendungen 1 1 hat eine eigene Formulierung gefunden, indem er in seinem jugendlichen Drang argumentierte, dass man keine ERP-Systeme bräuchte, wenn BPM-Systeme die Aufgaben der ERP-Systeme übernähmen. Im Folgenden wird darauf noch zurückgekommen. BPM und Workflow eine Basisbegriffsinterpretation Wir kennen heute weit über 100 BPM-Tools, die wir am Markt finden können. Ihre Eigenschaften und Fähigkeiten sind analog zu den ERP-Systemen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Wie bei den ERP-Systemen ist der BPM-Markt durch Intransparenz geprägt. Auch semantisch finden wir hier gleichermaßen keine genormte Begrifflichkeit vor. Ein BPM-Tool soll die betrieblichen Prozesse abbilden; darunter sind Prozesse, die eine starke Affinität in der ERP-Welt aufweisen (z.b. Kundenangebotsder -auftragsbearbeitung; Bearbeitung eingehender Vorgänge und deren sachgerechte Verteilung an Mitarbeiter zu einer gleichmäßigen Auslastung mit dem Ziel des schnellstmöglichen und korrekten Durchlaufs), die aber auch losgelöst von entsprechenden Anwendungen bearbeitet werden (z.b. Ausstellung eines werksinternen Passierscheins, Vorbereitungen für die Anlage eines neuen Bankkundenkontos). BPM ist eine Methode zur Abbildung der unternehmensrelevanten Geschäftsprozesse, das Tool wird zur graphischen Umsetzung, Simulation und Bewertung dieser Prozesse benötigt. Ein Geschäftsprozess ist eine zeitabhängige Sequenz von Aktionen und Aufgaben, die sich über eine Abteilung oder mehrere Bereiche eines Unternehmens erstreckt, wobei in der Regel mehrere Mitarbeiter oder Mitarbeitergruppen tangiert oder beteiligt sind. Ergebnisse von Geschäftsprozessen können in Produkten, Leistungen oder Abschlusskonstellationen, wie Monatsabschluss, Kalkulation, bestehen. In diesen Geschäftsprozessen können Workflows initiiert werden, die nach ihrer Erledigung wieder in den Prozess zurückführen oder aber den Prozess beenden (z.b. Durchführung der Rechnungsprüfung). Über einen Workflow wird eine Sequenz von Arbeitsschritten abgesichert, indem Informationen und Maßnahmen von Mitarbeiter zu Mitarbeiter weitergereicht oder aber Arbeitsschritte vollautomatisiert werden. Die Aufgaben eines BPM-Tools sind vor allem graphische Modellierung von Prozessen, Gestaltung von Workflows, Simulation, Analyse, Steuerung und Kontrolle von Prozessen, Monitoring von Workflows und Prozessen. 1 HTW Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 4(23)

5 Dahinter verbergen sich u.a. folgende Management-Ziele: Standardisierung der Prozesse unternehmens- bzw. konzernweit Verbesserung der Prozess-Qualität Reduktion von Bearbeitungs- und Wartezeiten und damit auch der an den Prozessen hängenden Kosten Erhöhung der Kundenzufriedenheit Erhöhung der Transparenz von Prozessen durch ein konsequentes Monitoring Erhöhung der Variabilität bezüglich einer kontinuierlichen Anpassung an die Anforderungen des Betriebes und der Umwelt Folgende Workflow-Arten sind zu unterscheiden: Strukturierter Workflow Ad-hoc-Workflow Flexibler Workflow Der strukturierte Workflow hat wenige Ausnahmen zu berücksichtigen, seine Varianten sind in einem Regelwerk vorbereitet; grundsätzlich bedarf er keiner Modifizierung, da er relativ konstant abläuft. Die Wiederholungsrate ist sehr hoch. Typische Beispiele sind der (geschlossene) Rechnungsprüfungs-Workflow, geschlossene Konfigurationsregelwerke, die Bearbeitung von Stammdaten und die Archivierung des Blutspendedienst-Fragebogens, der u.a. Personendaten, Krankheiten des Spenders, Qualität und Eigenschaften seiner Blutspende dokumentiert. Beim Ad-hoc-Workflow entscheidet der Mitarbeiter aus seiner Bearbeitung heraus, dass er einen Workflow initiiert (Information, Aktivitätenweiterleitung, Bearbeitungshinweis). Derartige Workflows weisen eine geringe Komplexität auf, sind nicht standardisierbar und können unterschiedliche Maßnahmen verursachen. Der Ad-hoc-Workflow weist die Eigenschaft einer hohen Modifizierbarkeit auf. Ein flexibler Workflow beinhaltet strukturierte und Ad-hoc-Komponenten; er bedarf einer relativ hohen Modifizierung, da nur ansatzweise Varianten vorbereitet sind. Ferner treten vielfältige Ausprägungen auf, die sich aufgrund des Aufwandes nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Typische Beispiele für flexible Workflows sind offene Konfigurationsregelwerke. Workflows lassen sich in folgende Typen kategorisieren: Workflows, die am Dokument hängen Der Workflow beginnt mit dem Scannen eines Beleges, z.b. Eingangsfaktura im Rahmen der Rechnungsprüfung, der dann für die Buchung in der ERP- Rechnungsprüfung vorbereitet wird, ggf. mit wertabhängigen Freigaben (Eingangsrechnungen ab ), einer sich anschließenden Archivierung und einer Freigabe für das ERP-System (Rechnungsprüfung) oder der Blutspendedienst-Fragebogen BA 11 (30-jährige Archivierung). April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 5(23)

6 Ereignisgesteuerte Workflows Über ereignisgesteuerte Workflows werden häufig Arbeitsvorräte oder Aktivitätenlisten von Mitarbeitern erzeugt bzw. Freigabemechanismen erzwungen: Freigabe eines Kundenangebots ab einem Gesamtwert ab Freigabe einer Einkaufsbestellung ab einem Gesamtwert ab Vertretungsregelung bei Abwesenheit eines zuständigen Mitarbeiters/Vorgesetzten produktbezogene Stellungnahme durch die Technik zur Freigabe eines Kundenangebots oder einer Einkaufsbestellung Fehlerhandling (Link in die Fehlerkonstellation) Erzeugung einer Information in Form einer Mail abteilungsorientierter Durchlauf bei der Komplettierung von Stammdaten oder Vorgangsstrukturen Workflows, die an Vorgängen mit unterschiedlichen Maßnahmenpaketen der Mitarbeiter hängen Typische Vertreter für derartige Vorgänge sind Kundenangebot Kundenauftrag Einkaufs-Bestellung Lieferanten-Erinnerung oder Mahnung zur Lieferung Aufnahme eines Vereinsmitglieds Anlage eines Bankkontos für einen neuen Kunden Workflows, die die Planung beeinflussen In einem Workflow können Vorgänge zur einheitlichen Arbeitsauslastung von Mitarbeitern zugeordnet werden. Workflows, die an einer Funktionalität hängen (im Sinne einer Funktionsfolge) Dies können Workflows sein, bei denen der Mitarbeiter nicht agiert, selbst der Start einer Aktionsfolge kann automatisiert erfolgen (in Form von Hintergrund- Jobs). Typische Beispiele sind Monatsabschluss im buchhalterischen und ERP-Sinne Jahresabschluss im buchhalterischen und ERP-Sinne Durchführung einer Konfiguration Anlage oder Generierung von Fertigungsaufträgen Freigabe von Fertigungsaufträgen Aufbereitung von BI-Daten Diese Workflow-Kategorien können kombiniert auftreten; sie dürfen nicht artenrein interpretiert werden, das heißt, Workflows können verschachtelt sein, indem Sequenzen von hintereinander geschalteten Einzel-Workflows ablaufen. Prozess- und Workflow-Projekte erfordern, wenn sie auf Standardisierung und Ablaufoptimierung ausgerichtet sind, grundsätzlich erhebliche Eingriffe in Prozess- und Organisationsstrukturen. Sie werden häufig mit wesentlichen Projekt- April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 6(23)

7 kosten verbunden; ein sehr gutes Beispiel ist das Projekt Magellan, das in 2013 von der der Firma Heraeus/Hanau gestartet wird; die Neustrukturierung und Harmonisierung aller Prozesse weltweit soll sieben Jahre dauern. 2 Prozessanalyse wozu? Wer seine Prozesse nicht kennt, kann kein ERP-System auswählen, unabhängig ob das künftige ERP-System prozessuale Eigenschaften aufweist oder nicht. Daher ist es so wesentlich, dass im Zuge einer ERP-System-Auswahl die Prozesse im Unternehmen aufgedeckt, analysiert und neu geordnet werden. Denn diese Prozesse müssen mit dem ausgewählten ERP-System zur Deckung gebracht werden; als minimale Voraussetzung soll die Logik der Prozesse zumindest in den Kernfunktionen des ERP-Systems abgebildet sein. Dazu benötigt das ERP- System kein BPM-Tool. In der Prozessanalyse werden zwei Prozesstypen unterschieden, und zwar vom Ablauf her eindeutig festgelegte, standardisierte ( statische, Massenprozesse ) und variierende Prozesse. Aus dieser Unterscheidung heraus ändern sich die Aufgabeninhalte eines BPM- Tools: Bei den eindeutig festgelegten Prozessen wird das BPM-Tool als Mess- und Optimierungsinstrument eingesetzt, als Prozessleitstand. Der Einsatz soll vorrangig zu einer höheren Automatisierung der Prozesse und fortwährenden Kostenersparnis führen. Bekannte Tätigkeiten laufen immer in der gleichen Weise ab. Beispiel für einen standardisierten Prozess ist die Serienfertigung. Bei den variierenden Prozessen wird ein BPM-Tool mit der Qualität eines Prozess- Design-Tools benötigt. Es handelt sich vor allem um aufgaben- und ereignisgetriebene Prozesse, aus denen alternative Aktivitäten den Prozessfortgang beeinflussen. Die Variation ergibt sich aus der Flexibilität des Produkt-Portfolios und der Geschäftsmodelle des Unternehmens; auf Marktanforderungen muss schnell reagiert werden. Eine extreme Variante der variierenden Prozesse sind Spontanprozesse. Bekannte Tätigkeiten laufen immer in sich verändernder Reifenfolge ab. Ein typisches Beispiel für variierende Prozesse ist die Projektfertigung. In beiden Fällen müssen über das BPM-Tool Prozessparameter ermittelt werden können, um Prozesse beurteilen und bewerten zu können. Üblicherweise werden derartige Prozessparameter nicht in ERP-Systemen angeboten. Als Beispiele derartiger Prozessparameter sind die Durchlaufzeit eines Angebotes von der Anfrage des Kunden bis zur Kundenübergabe und die Arbeitsbelastung von Mitarbeitern im Vertrieb oder Arbeitsverteilungsregeln zu nennen. 2 ( ) April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 7(23)

8 Ferner sind die Prozesskosten wesentlich, möglichst gestützt durch eine Prozesskostenrechnung. Allerdings werden die Aussagen zu den Prozesskosten verwässert, wenn sich die Prozessorganisation nicht in der Unternehmensorganisationsstruktur widerspiegelt. Prozessorganisation versus traditionelle Organisationsstruktur Was nutzt es, wenn die Prozesse durchgestylt werden, aber die Organisationsstruktur nicht den Prozessgedanken abbildet? Organisationsrevolution ist die einzige Antwort. Die Prozesse müssen die Organisationsabläufe und damit die Organisationsstrukturen determinieren. Es gibt keine Abteilungsleiter oder Bereichsmanager mehr, sondern Prozessmanager, die den Prozess organisieren und managen sowie die am Prozess beteiligten Mitarbeiter steuern und motivieren. Ein Prozess ist ein übergreifendes Element althergebrachter Strukturgedanken. Ein Prozess ist im Zweifelsfall ad hoc wandelbar, nicht nur im Ablauf, sondern auch von seinen Organisationseinheitenbestandteilen her. Also ist damit auch der Umfang des Prozessmanagements ad hoc wandelbar: Anpassung um des Erfolgs willen. Das strikte Abteilungsdenken, das den meisten Unternehmen heute noch innewohnt, unterbindet friktionsfreie Prozesse, weil sich jeder Abteilungsleiter positioniert. Besitzstandswahrung an Aufgaben und Subordinationsquote sind die maßgeblichen Faktoren, die in den Augen eines Abteilungsleiters Macht, Ansehen und Stellung im Unternehmen bedeuten und versprechen. Darum gilt es zu kämpfen, im Zweifelsfall wider besseres Wissens gegen die Prozessorganisation. Prozessorganisation verursacht Matrixorganisation, lässt Hierarchien schrumpfen und erfordert Kenntnis und Verständnis von Prozessen, der Erfolg lässt sich aus der Prozesskostenrechnung ableiten. Hierzu muss aber das Unternehmen ein Team von Prozess-Analytikern und -Designern aufstellen, das fortwährend die Prozesse auf ihre Aktualität, Fehlerfreiheit, Vollständigkeit, Geradlinigkeit usw. untersucht und anpasst. Dieses Team ist die Nahtstelle zum ERP-System; denn die meisten Prozesse finden ihre Durchführung und Steuerung im ERP-System. Die Anforderungen an Datenqualität erhöhen sich zwangsläufig, wenn die Prozesse fortlaufend technisch bewertet und geprüft werden sollen. April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 8(23)

9 Begriffsabgrenzung ERP, Workflow und BPM Workflow ist aufgabenorientiert, ausgelöst durch ein Ereignis oder eine Datenkonstellation, BPM ist prozessorientiert, wobei der Prozess aus vielen Aufgaben oder Aktionen (Funktionen und Operationen) besteht. Workflow ist Bestandteil von ERP, aber auch Bestandteil von BPM, wobei beide Workflow-Tools getrennte Einheiten darstellen, also unterschiedliche Aufgaben in ihrem Systemeinheiten wahrnehmen. Die Systembestandteile insgesamt kommunizieren miteinander, geben steuernde Informationen gegenseitig ab (Abbildung 1). BPM BPM-Workflow ERP ERP-Workflow Abb. 1: Beziehungen zwischen BPM und ERP sowie BPM-Workflow und ERP- Workflow Gemäß Abbildung 2 liegt BPM über dem ERP und beeinflusst oder steuert das ERP. Wird ERP durch BPM überflüssig, weil ERP eigentlich BPM sein muss, um die Aussage des Studenten zu reflektieren? April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 9(23)

10 BPM BPM-Workflow ERP ERP-Workflow Abb. 2: BPM als dominierendes, steuerndes System ERP als Bestandteil des BPM In diesem Fall müsste BPM die Prozesse auf ERP-Niveau umsetzen. Dann wäre BPM zweifelsohne das bessere ERP-System. Allerdings müsste jeder Prozess auf dem detaillierten Niveau der Einzelschritte dargestellt werden können. Dies bedeutete zum Beispiel im Falle der Anlage eines Kundenauftrags, dass die Detailentscheidungen wie das Auffinden der Adressen für Auftragsbestätigung, Lieferung und Rechnung, die Umsatzsteuerfindung, die Kontierung, die Preisfindung und Rabattierung, ggf. mit offener und verdeckter Preisdarstellung, die Zusammenstellung von Textkonstanten und konserven, das Einbinden von Textvariablen aus der System- und Anwendungsumgebung in analoger Form abzubilden sind. Dies kann nicht Aufgabe eines BPM-Tools sein. April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 10(23)

11 BPM BPM-Workflow ERP ERP-Workflow Abb. 3: ERP als dominierendes, steuerndes System BPM als Bestandteil des ERP Abbildung 3 stellt das Gegenteil der Abbildung 2 dar, das ERP ist das Hauptsystem, das BPM ist die Basis für die Abbildung der Prozessualität, die im ERP umzusetzen ist. Dabei muss das ERP die Möglichkeit eröffnen, Prozesse gestalten zulassen, die im ERP nicht abgebildet werden können oder sollen (aus inhaltlicher oder funktionaler Sicht). Für die Verdeutlichung von Prozessabläufen ist es mit Sicherheit von Vorteil, wenn Prozesse in ERP-Systemen graphisch gestaltet und abgebildet werden könnten. Allein die Fehlersuche funktional und organisatorisch würde die fortwährende Bereinigung des Systems umfangreich unterstützen. Workflow ist eine Untermenge von BPM, aber auch von ERP: Als Beispiel nehmen wir die Anlage eines Artikelstammsatzes durch eine zentrale Stelle im Unternehmen, die den Satz rudimentär anlegt (Artikel-Nr., Bezeichnung, Eigentümer, Ungültigkeitskennzeichen, Anlagedatum etc.), automatisch werden anschließend mehrere Mitarbeiter in unterschiedlichen Fachabteilungen informiert, den Artikelstammsatz zu komplettieren, wie zum Beispiel Konstrukti- April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 11(23)

12 on, Einkauf und/oder Arbeitsvorbereitung, Vertrieb etc. Mit dieser Aufgabenverteilung ist eine Überwachung verbunden, ob die Aufgabe auch bearbeitet wird. Wenn alle Fachabteilungen ihre Eingaben beendet haben, wird der Artikel freigegeben. Workflow ist hier eine Art Freigabemechanismus. BPM beinhaltet die Prozessgestaltung vom Ursprung einer Information bis zu ihrer endgültigen Bearbeitung (im Zweifelsfall Ablage des Vorgangs). Dabei wird eine Wiedereinstiegsmöglichkeit in den Prozessablauf ermöglicht, wenn er unterbrochen wurde, entweder weil es organisatorisch notwendig ist (vorbereitender Prozess) oder weil die Bearbeitung gestoppt wurde. In einigen Systemen stellt sich die Prozessabbildung als ein iteratives Hin- und Herschalten zwischen BPM und ERP dar, indem der nächste Prozessschritt den Aufruf einer nächsten Funktion im ERP ermöglicht. Ein Prozess im ERP ist eine Hintereinanderschaltung von Funktionen und Operationen, umgesetzt in einem Workflow. Workflow beinhaltet kein Wiederaufnahmeverfahren, wenn der Mitarbeiter seine Aufgabe erledigt hat, wird ein Status gesetzt. Die Aufgabe führt zu einem definierten Ende, das in seiner Ausführung besteht oder nicht. Eine Nichtausführung führt zu einer eingeschränkten Weiterbearbeitung, z.b. im Falle unseres Artikelstamms wird der Artikel nicht freigegeben. Es bleibt als Schlussfolgerung nur die Lösung aus Abbildung 1 übrig, beide Systemeinheiten werden in einer parallelen Existenz benötigt und müssen additiv agieren. Allerdings ist es notwendig, dass BPM und ERP keine Schattenwelten produzieren, indem sich Lösungszuordnungen überlappen und Lösungsanforderungen mit dem falschen Tool-Ansatz realisiert werden. Derartige Lösungsansätze sind wirtschaftliche nicht vertretbar und können auch nur eine minder q ualifizierte Umsetzung erreichen. Abb. 4: Schattenwelten April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 12(23)

13 Die Qualitätssicherung als Vorstufe zur Prozessualität Ist die Qualitätssicherung eines ERP-Systems nicht ein erster Schritt in die Prozess- oder BPM-Welt? Wie sollen sonst Fehler in der Software bezüglich der gesamten Anwendungsbandbreite gefunden werden? Fehlersituationen, gerade in angepassten Systemen bei einem Releasewechsel, sind verheerend: Es funktionieren plötzlich Funktionen nicht mehr, die bislang wie Standard eingesetzt wurden. Um eine neue Funktion, eine Anpassung oder ein neues Release testen zu können, ist es erforderlich, dass vor der Auslieferung möglichst viel Funktionalität ausgetestet wird, was in der Anwendung grundsätzlich funktionieren muss. Da dies in einem komplexen ERP-System manuell im Prinzip nicht mehr möglich ist, muss es automatisiert erfolgen. Hierzu muss der Durchlauf von Funktionen und Operationen prozessual initiiert werden: Mit Hilfe eines prozessabhängigen Dateninputs muss sich ein definierter Datenoutput am Prozessende ergeben. Ablauffehler oder nicht erwartete Outputwerte werden zur umgehenden Nachbearbeitung protokolliert. Also müssen Funktionen und Operationen in einer Prozesskette hintereinandergeschaltet werden können, indem zwischen den einzelnen Programmeinheiten Daten eingelesen und weitergereicht werden, in Form von Web-Services, IDocs oder vergleichbaren Konstrukten und Interfaces. Eigentlich ist diese Form der Abarbeitung im ERP integriertes BPM, zwar ein wichtiger Ansatz, aber unabhängig von einem BPM-Tool. Aber es wäre ein erster Ansatz, BPM in einem ERP-System zu integrieren. Der Rechnungsprüfungs-Workflow Das Paradebeispiel für die Kombination von Prozessmanagement und Workflow-Engine Der Rechnungsprüfungs-Workflow ist ein besonders häufig genanntes Beispiel, wenn es um die Kombination zwischen BPM/Workflow und ERP-Prozess geht. Die Aufgabe besteht darin, eine hohe Anzahl an Blindbuchungen zu erreichen, die automatisierte Verarbeitung vom Eintreffen eines Fakturenbelegs bis zur automatischen Buchung in der ERP-Rechnungsprüfung, also eine automatisierte Verarbeitung vom Einscannen eines Fakturenbelegs (bzw. Übernahme von - Rechnungen oder EDI-Übergabe) bis zur automatischen Buchung in der ERP- Rechnungsprüfung. April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 13(23)

14 Der Start des Workflows für die Rechnungsprüfung findet in der Regel außerhalb des ERP-Systems statt, die Beendigung des Prüfprozesses erfolgt im ERP- System. Zum Abgleich der Belegdaten in diesen externen Prozessschritten werden täglich (kontinuierlich) Lieferanten- und Bestelldaten aus dem ERP-System zur Verfügung gestellt. Die Eingangsfakturen kommen zum Beispiel via Papier, per PDF oder via EDI ins Haus. Die Papierfakturen werden eingescannt, diese Belege und die PDF- Fakturen werden verifiziert und an einen Mappen-Manager übergeben, der die Einzelwerte und den Beleg selbst verwaltet. Im Mappen-Manager werden die Fakturen an die verantwortlichen Mitarbeiter verteilt, die die sachliche und auch rechnerische Prüfung durchführen müssen und den Beleg zur Weiterverarbeitung freigeben. Alle Belege, die auf Einkaufsvorgängen beruhen, können im Prinzip blind verarbeitet werden, sofern wesentliche Informationen wie Artikel, Menge, Preis, angelieferte Menge, Kontierungen usw. korrekt sind, d.h., den Bestell- und Lieferdaten entsprechen, ggf. in fixierten Grenzwertbereichen. Diese maschinelle Prüfung führt dann zu einer (automatisierten) Blindbuchung über die Rechnungsprüfung des ERP-Systems in die Finanzbuchhaltung. Alle Belege, die die maschinelle Prüfung nicht mit Erfolg überstehen, verbleiben im Mappen-Manager (Verwaltung der einzelnen Belege mit ihren Kontierungs- und Bestellinformationen), und anhand qualifizierter Fehlermeldungen kann der Mitarbeiter seinen Beleg bearbeiten, d.h. korrigieren und freigeben. Fakturen ohne Bestellbezug können nach einem Regelwerk ebenfalls maschinell gebucht werden, ohne dass der Beleg eigens geprüft werden muss. Sie müssen aber zuvor innerhalb des Workflows für eine Weiterbearbeitung im ERP datentechnisch manuell aufbereitet werden. Die Fakturendaten sind zu ergänzen, der Beleg ist freizugeben. Nur eine fehlerhafte Bearbeitung des Sachbearbeiters der die mangelnde Datenqualität im ERP-System verhindert die Blindbuchung. Als Web-Komponente kommt die sachliche und rechnerische Prüfung über das Internet, indem auswärtige Mitarbeiter ihre Bestätigung oder weitere Veranlassung des Beleges an das System übergeben können. In der Abbildung wird dies als WEBrep bezeichnet. Der externe Workflow ist eine Form eines Freigabemechanismus der verantwortlichen Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit ihren Vorgesetzten. Die Verarbeitung im ERP ist ein Hintergrundprozess: Die Rechnungsprüfung wird ohne manuellen Eingriff automatisch durchgeführt, es handelt sich um die Verkettung von Einzelfunktionen und Operationen Beleganlage mit Generierung Paginiernummer Rechnerische Prüfung Sachliche Prüfung mit Kontierungskontrolle Updates im ERP-Kontext April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 14(23)

15 Buchung des Belegs mit Erzeugung der Buchungssätze für die Finanzbuchhaltung Der Prozess stellt sich eigentlich recht einfach dar (vgl. Abbildungen 5 und 6). Und auch hier zeigt sich Datenqualität: Je besser die Daten in den Bereichen Einkauf, Warenannahme, Lieferantenstamm und adressen etc., desto mehr Belege können automatisch verarbeitet werden. Denn alle Belege, die nicht blind (oder auch dunkel) gebucht werden können, müssen über die ERP-Rechnungsprüfung wie früher durchgezogen werden; der Aufwand für die Belegarchivierung erhöht sich dann entsprechend, weil die Belege manuell den Buchungssätzen zugeordnet werden müssen. April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 15(23)

16 BPM- Prozess BPM- Workflow BPM- Prozess Belegannahme (Papier und Einscannen, Mail, EDI) Verifizierung des Scan-Vorgangs Abgleich mit ERP-Werten und Vervollständigung der Vorgangsdaten Übergang in einen Workflow auf Prozessebene Belegprüfung sachlich, rechnerisch Kontierungskontrolle und ergänzungen Freigabe des Vorgangs nach Regelwerk, z.b. mit Weitergabe an einen Vorgesetzten ab einer festgelegten (vereinbarten) Summe Übergabe des Vorgangs, ggf. mit Beleg, und Bereitstellung der Vorgangsdaten an das ERP Prozess- Triggerung via Aufruf oder per automatischer übergang Ablaufsequenz ERP- Prozess Befüllen Fakturakopf und positionen sachliche Prüfung inkl. Kontierungsprüfung (Konto, Kostenstelle(nsplitting), Kostenart, Kostenträger, Fertigungsauftrag, Kundenauftrag, Projekt, Bestellung Rechnerische Prüfung mit Menge (Abgleich mit, Bestellung, Lagerjournal), Preis, Konditionen Wenn korrekt: Anlage Faktura mit Paginiernummer Wenn nicht korrekt: Rückübergabe des Vorgangs an BPM-Workflow mit qualifizierter Fehlermeldung zur Weiterbearbeitung oder Anlage Faktura mit Paginiernummer und manuelle Bearbeitung im ERP Versorgung der ERP-Datenbereiche: Bestellung, Fertigungsauftrag (Kopf, STL, APL). Kundenauftrag, Projekt, Artikel, Durchschnittspreisermittlung (Korrektur der Warenannahmebewertung, Status- Kennzeichnungssetzungen, Wertekorrekturen der Entnahmen mit den aktuellen Werten Generierung Buchungssätze für die Finanzbuchhaltung erzwungenes Prozessende Abb. 5: Prozess der Rechnungsprüfung in der Kombination von BPM und ERP April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 16(23)

17 Abb. 6: Beispiel für die Kombination eines BPM- und ERP-Workflows: Die Rechnungsprüfung 3 3 Riethmüller, Christian E., Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band I: Das Auswahlverfahren eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Leiden der Anwender, Remscheid 2008, S. 186 ff. April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 17(23)

18 Schwierigkeiten bei der Abgrenzung Prozessualisierung in der Organisation ist eine wichtige Gestaltungsmaßnahme, rechtzeitig auf Änderungen und Neuerungen agieren, nicht verspätet reagieren, wenn Fehlentwicklungen bereits offensichtlich werden. Hier müssen die ERP- Systeme allerdings noch lernen, Prozessanforderungen in kürzester Zeit (ad hoc) durch den Anwender umsetzen zu können. Hierzu gehört in jedem Fall die Standardisierung von Prozessen, die Variabilisierung von Ausführungselementen (z.b. Umsatzsteuer, Kontierung, Adressierungen) sind Bestandteil des Regelwerks des ERP-Systems. Mit Sicherheit ist ein falscher Lösungsansatz, gerade die Komplexität des Detail-Regelwerks in ein BPM- Tool zu verlagern. Als Mindestanforderung können wir formulieren, dass Aufruf von Funktionen/Operationen aus dem BPM-Tool eine Voraussetzung darstellt. Dazu ist es notwendig, dass einzelne Funktionen oder Funktionspakete für diese Aufrufmethodik aus dem Systemumgebung extrahiert werden können und eine Umgebung für die Ausführung von Funktionen im Systemkontext geschaffen wird. Ein Kernproblem mussorganisatorisch gelöst werden: Die Prozesse müssen fortlaufend aktualisiert werden: Nur, wenn die Prozesse permanent überprüft und aktuell angepasst oder korrigiert werden, macht es Sinn, ein permanentes Prozessmanagement durchzuführen. Die Unternehmen müssen die Bereitschaft einsehen und erklären, diesen Aufwand kontinuierlich zu tragen. Dazu gehört, in die operationale Ebene einzusteigen, also auf Detailprozessebene zu agieren. Wie viele Detailprozesse hat ein Unternehmen? 10, 100 oder 1000? Ohne Standardisierung der Prozessausprägungen ist dies nicht machbar. Standardisierung bedeutet nicht, die Anwendung zu verkomplizieren, indem die einzelnen Ausprägungen strikt getrennt werden. Entkomplizierung ist gefordert. Diese beginnt bereits in der Konzeptphase des ERP-Systems beim System- Hersteller: Eine einfache Art der Entkomplizierung lässt sich in der Unterscheidung von Vorgangskonstrukten erkennen, im Vertrieb könnten Angebot, Auftrag, Lieferschein und Ausgangsfaktura auf einem Konstrukt basieren, hierzu bedarf es nicht vier, wenn die Ausgangsfakturaelemente einzeln betrachtet werden, gar sieben Konstrukten. BPM oder ERP nehmen die Last des Alltags: Der Anwender konzentriert sich auf seine besonderen Fälle, aber nur wenn beide Systeme überschneidungsfrei arbeiten. April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 18(23)

19 Aufgabenteilung zwischen BPM und ERP Die Trennung zwischen BPM und ERP muss genau zelebriert werden, ansonsten kommt es zu Verwerfungen in der Ausführung. Prozesse, die im ERP anzusiedeln sind, müssen eine funktionale Kette bilden. Das Hin- und Herschalten zwischen Prozess (BPM) und Funktion (ERP) ist allenthalben eine Unterstützung in der Schulung, aber keine Hilfe in der funktionalen Prozessabwicklung (auf der ERP- Ebene). BPM wirkt hier eher als graphisches Instrument, Abläufe aus dem ERP abzubilden und zu visualisieren. Um die Aufgabenzuweisung zwischen BPM und ERP festzulegen, muss jeweils der Fokus für die Lösung gefunden werden. So macht es keinen Sinn, parallele Datenwelten aufzubauen, wie zum Beispiel Abrechnungsmodalitäten via Kostenrechnungsstrukturen. Als Beispiele können der Angebots- und Rechnungsprüfungsprozess genannt werden. In beiden Abläufen geht es um Verweildauern von Aktivitäten und Aktionserledigungen. Es sind Fragen wie Wie viel Zeit brauchen Mitarbeiter vom Eingang der Kundenanfrage bis zur Aufnahme der Bearbeitung?, Welchen Weg nahm der Vorgang, wie viele Stellen waren involviert? und Wie viel Zeit benötigte der Ablauf bis zu seiner erfolgreichen Abarbeitung?. Der Einsatz des jeweiligen Produkts muss dort angesetzt werden, wo es ökonomisch effektiv ist. Ein Beispiel aus der Praxis zeigt, wie schwierig dieser Weg zu sein scheint: Auf einem BPM-Symposium wurde ein Lösungsansatz vorgestellt, bei dem es um die Beschleunigung der Angebotsbearbeitung ging. 4 Bei der Analyse stellte es sich heraus, dass der eigentliche Hemmschuh der Lösung das ERP-System war, weil die Angebotsbearbeitung nicht in dem Umfang unterstützt wurde, wie es eigentlich erforderlich wäre. Trotzdem wurde eine BPM-Lösung über das ERP-System gelegt, man konnte den Prozess durch Arbeitsverteilungsmaßnahmen im Vertrieb beschleunigen, das Ziel einer abgeschlossenen Angebotsbearbeitung nach zwei oder drei Tagen wurde nicht erreicht. Die Aufgabe besteht darin, keine Alibi-Lösungen zu konstruieren, die Basis (hier in diesem Fall das ERP-System) muss einen zufriedenstellenden Lösungsansatz bieten, um eine Verbesserung zu erzielen. Wenn das Fundament bröckelt, ist die Gefahr des Einsturzes der Gesamtlösung bei Anpassungen und Erweiterungen viel zu groß. 4 Herbst, Jörg, BPM IM VERTRIEB. Mobile Daten in BPM-Prozesse integrieren, Vortrag auf dem IBM- BPM-Symposium 2012 Wiesbaden, April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 19(23)

20 Exkurs: BPM-Einsatz in der Hochschullehre BPM eignet sich für die Lehre an den Hochschulen, um betriebswirtschaftliche Anwendungen zu demonstrieren; allerdings sind immer wieder genannte Gag- Anwendungen, wie z.b. Anlage eines neuen Vereinsmitglieds oder Erfassung eines neuen Bankkunden, zu vermeiden. Gerade die Rechnungsprüfung ist ein dankbarer Prozess, der nicht nur den Bezug zum ERP herstellt, sondern ein Arbeitsergebnis erzeugt, das vom Lehrstoff her bis zur Übergabe ans ERP (sofern nicht im Lehrbetrieb verfügbar) eine brauchbare Lösung generieren lässt. Darüber hinaus sind betriebswirtschaftliche Komponenten des Rechnungswesens (Schwerpunkt Kontierung) zu berücksichtigen. Dieses Beispiel zeigt außerdem exzellent das Zusammenspiel von BPM und ERP. Gleichfalls lässt sich der Ablauf eines Angebots bis zur Auftragsannahme auf der BPM-Ebene (mit Prüf-Workflows) prozessual abbilden und die Teilschritte im ERP aufzeigen. Hier können unterschiedliche Aggregationsgrade im Detail sehr gut aufbereitet werden. Fazit Die Frage bleibt, wie BPM wirklich einzuordnen ist: eigenständige Komponente, ein das ERP dominierendes Steuerungssystem, ERP-Komponente. Nachhaltigkeit ist zu gewährleisten. Nichts ändert sich schneller als die Prozesswelt in einer Firma. Unser Staat, die EU, der Markt, Kunden und Lieferanten zwingen die Unternehmen zu ständigen Anpassungen. Je detaillierter die Prozesse abgebildet sind, desto dringender die Anpassung an die Gegebenheiten der Realität. Eine einmalige, detaillierte Aufnahme der Prozesse mag zwar für den Moment interessant und aussagekräftig sein, aus der Situation heraus können richtungsweisende Entscheidungen getroffen werden, aber wenn ein derartiges Projekt auditiert würde, würde es als kostenintensiv und verschwenderisch eingestuft werden, wenn Fortschreibung und Aktualisierung fehlen. Es ist schwer für ein Unternehmen, in einer Prozesswelt zu leben, wenn das ERP- System nicht in der Lage ist, die Funktionen prozessual ablaufen zu lassen. Dies ist kein Freibrief, sich nicht mit seinen Prozessen zu beschäftigen, vielmehr muss ein Unternehmen einen Weg finden, seine Prozessanalysen kontinuierlich durchzuführen und fortzuschreiben, um Änderungspotentiale zu erkennen sowie diese organisatorisch und funktional im ERP-System nachzuführen. Prozessanalysen sind unerlässlich, um das ERP-System an den aktuellen Erfordernissen auszurichten. April 2013 Prozessualität in ERP-Systemen. Anspruch und Realität Seite 20(23)

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Starke Lösung für schlanke Prozesse

Starke Lösung für schlanke Prozesse Starke Lösung für schlanke Prozesse Externe, automatisierte Bearbeitung von Eingangsrechnungen Das Unternehmen SGH steht für Lösungen, die kein anderer Anbieter so erreicht. Potenziale ausschöpfen Jedes

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Alles im Fluss. you can. Océ COSMOS. Dokumenten-Workflow- Management. Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse

Alles im Fluss. you can. Océ COSMOS. Dokumenten-Workflow- Management. Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse Alles im Fluss Dokumenten-Workflow- Management Océ COSMOS you can Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse Standardisierte individuelle Lösungen Automatisierte Abläufe der Produktionsprozesse Reibungslose

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

GPX Business CLOUD. GPX CLOUD Zusatzservices. www.inposia.com

GPX Business CLOUD. GPX CLOUD Zusatzservices. www.inposia.com GPX Business CLOUD GPX CLOUD Zusatzservices www.inposia.com EDI via GPX Business CLOUD Diese Broschüre zeigt Ihnen die Zusatzservices der GPX Business CLOUD auf. Rechnungsverarbeitung GPX einvoicing 3

Mehr

Business Process-Optimierung durch Automatisierung in der Rechnungsbearbeitung. Reiner Weißsieker. Ressortleiter IT CIO

Business Process-Optimierung durch Automatisierung in der Rechnungsbearbeitung. Reiner Weißsieker. Ressortleiter IT CIO Reiner Weißsieker Ressortleiter IT CIO GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG Trophagener Weg 25 32657 Lemgo Germany Telefon +49 5261 701-494 Fax +49 5261 701-511 rweisssieker@brasseler.de www.brasseler.de Ausgangssituation

Mehr

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen Agenda Derzeitige Situation der Rechnungsverarbeitung Automatisierung der Rechnungseingangsverarbeitung Was ist ZUGFeRD und warum ist es wichtig?

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter.

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Thomas Knauf 26.02.2014 Wer sind wir modernes IT-Systemhaus seit

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

Invoice Optimizer die andere Art der effizienten Eingangsrechnungsverarbeitung. Datasec Information Factory GmbH

Invoice Optimizer die andere Art der effizienten Eingangsrechnungsverarbeitung. Datasec Information Factory GmbH Invoice Optimizer die andere Art der effizienten Eingangsrechnungsverarbeitung Das Unternehmen 1995 Gründung der Datasec GmbH durch Gerhard Weber 1997 Entwicklung ASP Lösung DOKU@WEB 2000 Zertifizierung

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Dokumentenverwaltung. Scannen. Eingangsarchiv. Direct Link. Flexibler Zugriff. Archivierung. tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG

Dokumentenverwaltung. Scannen. Eingangsarchiv. Direct Link. Flexibler Zugriff. Archivierung. tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG Workflow Direct Link Dokumentenverwaltung Eingangsarchiv Scannen Archivierung Flexibler Zugriff tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Archiv 7 Eingangsarchiv

Mehr

Kundenlösungen. Custom IS. Kundenlösungen

Kundenlösungen. Custom IS. Kundenlösungen 1 Custom IS Custom IS GmbH & Co. KG Querstraße 8/10, 31224 Peine fon: +49 (0)5171 79 02 030 fax: +49 (0)5171 79 02 029 www.custom-is.de E-Mail: info@custom-is.de 2 Projekt-Details Nachfolgende Blätter

Mehr

Rechnungen automatisch verarbeiten. Das Ziel Unsere Lösung Ihr Nutzen

Rechnungen automatisch verarbeiten. Das Ziel Unsere Lösung Ihr Nutzen Rechnungen automatisch verarbeiten Das Ziel Unsere Lösung Ihr Nutzen Das Ziel. Keine manuelle Erfassung Ihrer Kreditorenrechnungen Abbildung Ihrer Rechnungsprüfung Langfristige Archivierung mit Schutz

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

TECTURA WORKFLOW MANAGEMENT

TECTURA WORKFLOW MANAGEMENT TECTURA WORKFLOW MANAGEMENT HIGHLIGHTS PROZESSDEFINITION IN MICROSOFT DYNAMICS NAV PROZESSMODELLIERUNG MIT MICROSOFT VISIO WORKFLOW-PORTAL ALS ZENTRALES WERKZEUG ZUR ÜBERWACHUNG UND ABARBEITUNG VON AUFGABEN

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow Effizientes Geschäftsprozessmanagment SAP Business Workflow Nach dem Einführungsboom von SAP R/3 um die Jahrtausendwende konzentrieren sich Unternehmen heute in erster Linie darauf, den betriebswirtschaftlichen

Mehr

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT Wir integrieren Innovationen Agenda Kommunale Daten-Drehscheibe OpenText Prozessmanagement im krz mit OpenText Rückblick elektronische Rechnungen

Mehr

d.3 Rechnungsworkflow Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop

d.3 Rechnungsworkflow Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop Das Produkt digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu absoluter Transparenz in den

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Es begrüßen Sie recht herzlich Lyn Fenske Kampagnenmanager MI SAP Deutschland SE & Co. KG Kerim Hadzihamzic

Mehr

ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich

ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich - 1 - SEEBURGER AG 2015 Dr. Martin Köhler Universitätsklinikum Schleswig-Holstein 2. FeRD Konferenz, Berlin Berlin, 01.10.2015

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update

1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Manual pcon.update 1. Installation und Inbetriebnahme pcon.update Unter nachfolgendem Link können Sie die erforderliche Software pcon.update herunterladen. ftp://ftpdownload:download-9200@ftp.weber-os.ch/download/pcon/update/p-up-

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten

Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten August 2007 Autor: Jörg Siebert Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten Oberstes Gebot bei der Migration des Hauptbuchs ist es, die Ordnungsmäßigkeit

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

ECM-Lösungen von TQS: Rechnungsprüfung im Bauwesen

ECM-Lösungen von TQS: Rechnungsprüfung im Bauwesen ECM-Lösungen von TQS: Rechnungsprüfung im Bauwesen Seite 1 ECM-Lösungen von TQS: Rechnungsprüfung im Bauwesen Die Lösung im Überblick Das von TQS entwickelte elektronische Rechnungsprüfungssystem für die

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Controlling SMH-Kosten/iS SMH-Report/iS Version V5.0 Kurzinformation

Mehr

Dokumente einfach und sicher verwalten!

Dokumente einfach und sicher verwalten! Dokumente einfach und sicher verwalten! PROXESS PROXESS Belegerkennung E-Mail-Archiv Werden Ihre Eingangsrechnungen immer noch von Hand erfasst und bearbeitet? Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihre Auftragsbearbeitung

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

IT-Organisation Superuser und Local Support

IT-Organisation Superuser und Local Support IT-Organisation Superuser und Local Support Inhalt VORWORT... 2 DEFINITION DER VORAUSSETZUNGEN... 3 ORGANISATION... 4 DEFINITION DES SUPERUSERS... 5 KOMPETENZABGRENZUNG... 6 AUFGABEN DES SUPERUSERS...

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Social Media und Business Process Management in der Cloud

Social Media und Business Process Management in der Cloud Social Media und Business Process Management in der Cloud Horus software GmbH, Ettlingen/Baden/ Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG), Konstanz Einleitung Für die Gestaltung und Realisierung

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi GDILine Auftrag & Warenwirtschaft GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Klar, alles voll im Griff! Grenzenlose Handlungsfreiheit: WaWi ALLES IST IN BEWEGUNG: Die Märkte

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

DDUniverseller Rechnungsleser D Automatische Erfassung aller Rechnungsinhalte. DDEingangskanalübergreifend: Papierrechnungen

DDUniverseller Rechnungsleser D Automatische Erfassung aller Rechnungsinhalte. DDEingangskanalübergreifend: Papierrechnungen Automatisierte Verarbeitung aller eingehenden Rechnungen in Ihrem ERP- System für optimale Prozesse im Rechnungswesen von traditionellen Papierrechnungen bis hin zum E-Invoicing. Die automatisierte Rechnungsverarbeitung

Mehr

Visumskontrolle Rechnung elektronisch prüfen und visieren

Visumskontrolle Rechnung elektronisch prüfen und visieren Visumskontrolle Rechnung elektronisch prüfen und visieren I n vielen Unternehmen werden Rechnungen immer noch aufgrund originaler Papierdokumente auf ihre Richtigkeit geprüft. Damit dies funktioniert,

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Saperion MS Dynamics NAV + SaperionBridge4NAV Einsatz in der Praxis am Beispiel der Lösung bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH

Saperion MS Dynamics NAV + SaperionBridge4NAV Einsatz in der Praxis am Beispiel der Lösung bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Saperion MS Dynamics NAV + SaperionBridge4NAV Einsatz in der Praxis am Beispiel der Lösung bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Inspire Europe 2015 Berlin 17. Juni 2015 Eva Poprawa Agenda 1. Über

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Elektronischer Belegaustausch Mit EUDoc zeigen wir Ihnen die nächste Generation von Scannen und OCR ein konkreter Schritt zum papierlosen Büro

Elektronischer Belegaustausch Mit EUDoc zeigen wir Ihnen die nächste Generation von Scannen und OCR ein konkreter Schritt zum papierlosen Büro Stammdaten-Outsourcing Wir liefern Ihnen mit EUPar gültige und komplette elektronische Stammdaten als Service des Geschäftspartners für eine automatische Verarbeitung Elektronischer Belegaustausch Mit

Mehr

Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG. solutions + value

Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG. solutions + value Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick... 3 1.1 Anforderungen... 3 1.2 Funktionen... 3 1.3 Vorteile... 3 2 Details... 4 2.1 Prozessüberblick... 4 2.2 Prozessablauf im System...

Mehr

Herzlich Willkommen zum Webcast. Dokumentenmanagement - Microsoft Dynamics NAV-Integration mit ecspand

Herzlich Willkommen zum Webcast. Dokumentenmanagement - Microsoft Dynamics NAV-Integration mit ecspand Herzlich Willkommen zum Webcast Dokumentenmanagement - Microsoft Dynamics NAV-Integration mit ecspand Navigate GmbH Systeme und Consulting www.navigate-online.de 1 Ihr Referent Elisabeth Fischer Vertriebsbeauftragte

Mehr

Athenos... for Multi Channel Sales

Athenos... for Multi Channel Sales 5 Herausforderungen - Eine Antwort KƉƟŵŝĞƌƚĞ ƵŌƌĂŐƐďĞĂƌďĞŝƚƵŶŐ ƵŶĚ >ŽŐŝƐƟŬ WůĂƪŽƌŵƺďĞƌŐƌĞŝĨĞŶĚĞ ŶŐĞďŽƚƐǀĞƌǁĂůƚƵŶŐ Athenos... for Multi Channel Sales Leichtere Angebotserstellung Reibungslose Zahlungsabwicklung

Mehr

Die Software-Generation für das digitale Zeitalter

Die Software-Generation für das digitale Zeitalter 00101001010110101 10110001011101010 11101010101010011 01101110111001110 11101001101010000 Die Software-Generation für das digitale Zeitalter Durchgängig digital > Enterprise Resource Planning Software

Mehr

rsbde Betriebsdatenerfassung

rsbde Betriebsdatenerfassung rsbde Betriebsdatenerfassung Einfache Erfassung Prozessorientierung Systemintegriert rsbde im Blickpunkt WEB Applikation (PC, MAC) Leistungs- Erfassung Material- Erfassung Umfangreiche Auswertungen rsbde

Mehr

Die d.velop AG. Herzlich Willkommen Auto. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier. Anbieter von integralen Lösungen für

Die d.velop AG. Herzlich Willkommen Auto. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier. Anbieter von integralen Lösungen für Herzlich Willkommen Auto. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier 1 Silke Nixdorf MSP Medien Systempartner GmbH & Co.KG Eingangsrechnungsverarbeitung Die d.velop AG Anbieter von

Mehr

Nie wieder Rechnungschaos Der elektronische Prüfprozess: transparent, effizient und flexibel. Nie wieder. Rechnungs- chaos

Nie wieder Rechnungschaos Der elektronische Prüfprozess: transparent, effizient und flexibel. Nie wieder. Rechnungs- chaos Der elektronische Prüfprozess: transparent, effizient und flexibel Nie wieder Rechnungs- chaos Aus dem Leben einer Eingangsrechnung. Das Unternehmen ein Labyrinth? Ihr Weg ist vorgezeichnet eigentlich.

Mehr

Master Data Management

Master Data Management Master Data Management Warum Stammdatenmanagement Komplexität reduzieren Stammdatenmanagement bringt Ordnung in ihre Stammdaten. Doubletten werden erkannt und gesperrt. Stammdaten verschiedener Quellsysteme

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Die Ausgangslage In den meisten Unternehmen fehlt ein zentrales Beschwerdemanagement. Natürlich werden auch dort unzufriedene Kunden möglichst schnell

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

aconso HR-Information-Processing

aconso HR-Information-Processing Der neue HR-Mega-Trend - HR-Information-Processing HR-Prozessoptimierung ermöglicht Personalsachbearbeitern Konzentration auf die wesentlichen Aufgaben in der Personalabteilung Informationen sind die Grundlage

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Integrierte SharePoint-Lösungen

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

FIS/mpm Release-Informationen 2015

FIS/mpm Release-Informationen 2015 Sehr geehrte FIS/mpm Kunden und Interessenten, hiermit erhalten Sie einen kurzen Überblick über das neue FIS/mpm Release 2015. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an: Jasmin Kiesel:

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

ELO Kundenreferenz. Eura Mobil. Eine flexible Unternehmenskultur braucht eine flexible Lösung. Schnelles und transparentes Arbeiten

ELO Kundenreferenz. Eura Mobil. Eine flexible Unternehmenskultur braucht eine flexible Lösung. Schnelles und transparentes Arbeiten ELO Kundenreferenz Eura Mobil >> Schnelles und transparentes Arbeiten Eine flexible Unternehmenskultur braucht eine flexible Lösung Mit der Einführung von ELOprofessional hat die Sysdat für Eura Mobil

Mehr

codia Automatisierte Rechnungsbearbeitung mit Freizeichnungsworkflow

codia Automatisierte Rechnungsbearbeitung mit Freizeichnungsworkflow codia Automatisierte Rechnungsbearbeitung mit Freizeichnungsworkflow auf Basis des Dokumentenmanagement- und Workflowsystems d.3 codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: (0 59

Mehr

AristaFlow for NAV. Workflow für Microsoft Dynamics NAV mit der AristaFlow BPM Suite. AristaFlow GmbH Ulm

AristaFlow for NAV. Workflow für Microsoft Dynamics NAV mit der AristaFlow BPM Suite. AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow for NAV Workflow für Microsoft Dynamics NAV mit der AristaFlow BPM Suite AristaFlow GmbH Ulm Philosophie Erweiterung von Microsoft Dynamics NAV um aktive Aufgabenverteilung kein separates Workflow

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Integration der iq.suite mit SAP und SAP-CRM

Integration der iq.suite mit SAP und SAP-CRM Beispiellösungen Integration der iq.suite mit SAP und SAP-CRM Lösungsbeispiele E-Mail-SAP Enrichment Regelbasiertes Lookup auf SAP-Daten und das Anreichern der eingehenden und/oder ausgehenden E-Mail mit

Mehr

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen rechnungsmanager for ELO rechnungsmanager for ELO Schnell, einfach, nachvollziehbar Eingangsrechnungen zu managen, bedeutet meist viel Arbeit und Zeit. Mit dem rechnungsmanager for ELO steht jetzt eine

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Neutrale Softwareauswahl IT-Basierte Prozessoptimierung

Neutrale Softwareauswahl IT-Basierte Prozessoptimierung Prozessoptimierung im Rahmen der Analyse und Einführung neuer IT ysteme Ziele Möglichkeiten - Ergebnisse Vorwort: Jede ERP- oder oftwareauswahl- und Einführung bedeutet die Änderung von Prozessen im Unternehmen.

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr