Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014"

Transkript

1 Unternehmenspräsentation Frauenfeld September 2014

2 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution September

3 Zur Rose im Überblick September

4 Wir sind Marktführer im Versand von Arzneimitteln in Europa. September

5 Zur Rose im Überblick Höhepunkte der Unternehmensgeschichte Gründung in Steckborn Einstieg ins Generikageschäft Markteintritt Deutschland Verkauf von Helvepharm an Sanofi Aventis Akquisition der Versandapotheke DocMorris Hochmodernes Logistikzentrum in Frauenfeld Markteintritt Versand Schweiz Markteintritt Österreich Markteintritt OTC Schweiz Start der Kooperation mit dm in Deutschland Umsatz in Mio. CHF September

6 Zur Rose im Überblick Märkte, Geschäftsfelder und Standorte Märkte und Geschäftsfelder Schweiz Ärztebelieferung Versand Deutschland Versand Pharmadienstleistung Österreich Versand Standorte Frauenfeld, Schweiz Zur Rose AG Zur Rose Suisse AG FTE 1 : ~210 Heerlen, Niederlande DocMorris N.V. FTE 1 : ~390 Halle, Deutschland Zur Rose Pharma GmbH FTE 1 : ~80 1 FTE = full-time equivalent (Personalbestand in Vollzeitstellen) Wir sind Marktführer im Ärztegeschäft in der Schweiz. Wir sind Marktführer im Versandgeschäft in Europa. September

7 Zur Rose im Überblick Ärztegeschäft und Versandgeschäft Ärztegeschäft B2B Versandgeschäft B2C Kunden Ärzte Patienten Patienten Anteil rezeptpflichtige / rezeptfreie Medikamente 90% 10% 88% 12% 75% 25% 2 Anzahl Kunden >1.8 Mio 2 Marktanteil Nr. 1 mit 23.6% 3 Nr. 1 mit 40% 45% 4 Nr. 1 mit 34% 5 1 in den letzten 24 Monaten bestellt I 2 inkl. OTC-Versand Österreich I 3 Quelle: IMS Health I 4 Schätzung Zur Rose I 5 Quelle: IMS; Markt Deutschland Das Ärztegeschäft ist wichtiger Ertragspfeiler. Das Versandgeschäft verfügt über grosses Wachstumspotenzial September

8 Zur Rose im Überblick Kennzahlen Zur Rose-Gruppe 2013 In Mio. CHF Umsatz EBITDA EBIT Unternehmensergebnis Eigenkapitalquote 32.6% 32.4% Mitarbeitende (FTE) Aktionäre DocMorris konsolidiert per Einmaleffekte belasten Ergebnis; Basis gelegt für langfristiges Wachstum Solide Bilanzstruktur September

9 Marktumfeld September

10 Marktumfeld Medikamentenmarkt Europa Marktvolumen 2011 in Mrd. EUR Quelle: IMS Health 2011, inklusive Spitäler, zu Ex Factory-Preisen Wachstumspotenzial in Europas grösstem Pharmamarkt September

11 Marktumfeld Ärztegeschäft und Versandgeschäft Schweiz Marktanteile Schweiz in Prozent Ärztegeschäft 1 25% Versandgeschäft CH 2 2% 2.7% 24.0% 27.0% Hersteller Zur Rose Galexis Apotheken 5% 5% 5% 40%-45% Zur Rose Mediservice Pharmapool Pharmadirekt.ch 22.7% 23.6% Übrige Grossisten 40%-45% Sunstore Andere 1 Quelle: IMS Health I 2 Schätzung Zur Rose. In beiden Segmenten dominieren zwei Wettbewerber den Markt. September

12 Marktanteile Deutschland in Prozent Marktumfeld Versandgeschäft Deutschland DocMorris 25% 29% Zur Rose Europa Apotheek Sanicare 4% 4% 4% 10% 19% 5% Vitalsana Mycare Dt. Internet Apotheke Andere Quelle: GfK 2011 DocMorris und Zur Rose sind mit 34 Prozent mit Abstand Marktführer. September

13 Unser Geschäft September

14 Unser Geschäft Geschäftsmodell Traditionelle Wertschöpfungskette Grosshandel Hersteller Grosshandel Apotheken Ärzte Rx-Patienten 1 Chroniker Rx-Patienten 1 «ad hoc» Patienten OTC 2 Rx-Patienten 1 Chroniker Rx-Patienten 1 «ad hoc» Zur Rose Gruppe-Wertschöpfungskette Hersteller Kombinierte Prozesse und Strukturen Versandapotheke Ärztelieferant Rx-Patienten 1 Chroniker Patienten OTC 2 Ärzte 1 Rx: Rezeptpflichtige Medikamente 2 OTC: Rezeptfreie ( over the counter ) Medikamente Wettbewerbsvorteil dank effizienter Wertschöpfung und Zusammenfassung von zwei Handelsstufen September

15 Unser Geschäft Rx und OTC: beste Qualität zu besseren Preisen Rx-Geschäft OTC-Geschäft Schweiz 5% 23% 20% 30% Rabatt Bruttomarge ~10% 40% 20% 30% Rabatt Gewährte Rabatte im Vergleich zum stationären Verkauf Deutschland 1 0% Rabatt 17% 23% 20% 30% Bruttomarge ~20% 40% Bruttomarge DB1 der einzelnen Geschäftsfelder Quelle: Zur Rose; gerundete, teilweise geschätzte Werte I 1 ohne DocMorris Die teilweise grossen Kostenvorteile für die Kunden haben auf die Rentabilität der Geschäftsfelder nur einen beschränkten Einfluss. September

16 Unser Geschäft Innovationen Technologien Elektronisches Rezept Alleinstellung seit 2001 Hohe Patientensicherheit gegenüber Papierrezept 60 Prozent via elektronische Rezeptierung Apps für iphone und ipad Applikation für Patienten mit Multi- und Dauermedikation «Zur Rose MyPill» und «Medimemory» erinnern an die Medikamenteneinnahme. Direkte Bestellung via App und Lieferung der Medikamente frei Haus Vorsprung dank Einsatz moderner Technologien September

17 Unser Geschäft Innovationen Business DailyMed OTC-Versand HomeCare Individuelle Medikamentenversorgung für Patienten in Heimen, aber auch zu Hause und unterwegs Portionierte Verblisterung von mehreren Medikamenten pro Einnahmezeitpunkt Als erste Schweizer Versandapotheke liefert Zur Rose rezeptfreie Medikamente nach Hause. Einzigartiges Qualitätssystem: Prüfung jeder Bestellung durch Arzt und Apotheker Kooperation mit Helsana Umfassende Betreuung von chronisch kranken Patienten mit komplexer Medikation durch eigenes Pflegefachfrauen-Team Spitalaufenthalte können durch professionelle Betreuung zu Hause minimiert werden Wir sind Innovationsführer in allen unseren Geschäftsfeldern. September

18 Unser Geschäft Multichannel in Deutschland Versandapotheke Drogeriemarkt / Händler Nummer 1 im deutschen Drogeriemarkt Präsenz Zur Rose in 1400 POS mit Bestellterminals (sog. Pharmapunkt) Dialogmarketing erreicht rund 10 Millionen Kunden Kooperation seit 1. Januar 2013 Nummer 2 im deutschen Drogeriemarkt Präsenz bei 1750 POS Dialogmarketing erreicht rund 10 Millionen Kunden Nummer 2 im deutschen Lebensmittel-Einzelhandel Präsenz bei 4000 POS Dialogmarketing erreicht rund 20 Millionen Kunden Marktbearbeitung mit zwei Marken und hoher Präsenz September

19 Unser Geschäft Einsparungen für Krankenversicherer Anteil Medikamentenkosten 20 Prozent der Versicherten verursachen 80 Prozent der gesamten Medikamentenkosten. 5 Prozent der Versicherten verursachen 48 Prozent der gesamten Medikamentenkosten (~ Franken pro Patient und Jahr). Anteil Versicherte Quelle: Helsana Relevante Einsparungen bei der Versorgung von chronisch kranken Patienten durch eine Versandapotheke September

20 Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution September

21 Altersstruktur Zahlen für Deutschland, in Prozent Wachstumstreiber Nr. 1 Demografische Entwicklung 17% 21% 23% 29% 30% über 65 Einflussfaktoren: Starkes Wachstum der Gruppe >65-Jährigen 62% 61% 60% 54% Zunahme chronischer Erkrankungen 21% 18% 17% 17% Quelle: Destatis Jahre Jahre < 20 Jahre Vermehrte Multimorbidität Die demografische Entwicklung stellt weiteres Wachstum im Medikamentenmarkt sicher. September

22 Wachstumstreiber Nr. 2 E-Commerce und Mobile E-Commerce im Markt Deutschland wuchs von 2012 auf 2013 um 41.7 Prozent auf 39 Milliarden Euro Erwarteter Anteil Onlinemarkt am gesamten Einzelhandelsumsatz bei gleicher Wachstumsdynamik im Jahr 2025: bis zu 27 Prozent Online- und Versandhandelsmarkt Schweiz wuchs um 9.7 Prozent auf 6.25 Milliarden Franken Starkes Wachstum Mobile: Anteil mobile Bestellungen am gesamten Onlinemarkt stieg in der Schweiz von 4.8 Prozent auf 9.3 Prozent Bezieht sich auf Wachstum von 2012 auf 2013 Quellen: Marktstudie E-Commerce-Markt Deutschland 2013 I Bundesverband des Deutschen Versandhandels I Information Amazon GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Onlinehandel wächst seit Jahren zulasten des klassischen Handels. Auch der Versand von Medikamenten folgt dieser Marktlogik. September

23 Wachstumstreiber Nr. 2 E-Commerce Branchenvergleich Universal Bücher OTC und Rx (USA) Rx (DE) OTC (DE) 8% 30% 25% 2% 12% Langsames Wachstum seit Start des Universalversands (Ende 19. Jhdt.) Stetes Wachstum seit Start des Buchversands (Mitte 20. Jhdt.) Starkes Wachstum, Verdopplung des Marktanteils seit 1997 Wachstum seit Freigabe des Medikamentenversands (2004) Starkes Wachstum seit Freigabe des Medikamentenversands (2004) Quelle: Bundesverband des Deutschen Versandhandels Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels Quelle: NACDS, PWC Quelle: eigene Schätzung Quelle: eigene Schätzung Der Versand von Medikamenten zeigt ein grosses Aufholpotenzial. September

24 Wachstumstreiber Nr. 3 Liberalisierung Liberalisierungstendenzen in ganz Europa Aktuell kontroverse Diskussion der Koalitionäre Regierung gab Versand von Nicht-OTC- Medikamenten im Dezember 2012 frei (für Behandlung leichter Erkrankungen). Novelle des Arzneimittelgesetzes: Mitte 2015 sollen österreichische Apotheker OTC versenden dürfen. Parallel laufen Bestrebungen, auch Rx-Medikamente im Versand zuzulassen. Bis dato war der Versand nur für Versandapotheken mit Sitz im europäischen Ausland (z.b. Zur Rose-Tochter VfG) erlaubt. Liberalisierung in den Medikamentenmärkten fördert Versand. September

25 Wachstumstreiber Nr. 4 Markenwettbewerb Wettbewerb ist zunehmend auch ein Markenwettbewerb Marken werden immer bedeutender für den Kaufentscheid des Kunden «The best coffee For the best. YOU.» «Generika zu bescheidenen Preisen» «Designed by Apple in California» Die Bedeutung von Marken nimmt auch im Gesundheitsmarkt zu. September

26 Wachstumstreiber Nr. 5 Kostendruck Stark steigender Druck in Richtung Kosteneffizienz bei den Versicherern Der Versand von Arzneimitteln ist nachgewiesenermassen kostengünstiger als das stationäre Angebot. Die Krankenversicherer in der Schweiz empfehlen deshalb den Versand: «Versandapotheken sind ein günstiger Vertriebskanal und deshalb ein Angebot im Sinne des Prämienzahlers.» santésuisse, Branchenverband der schweizerischen Krankenversicherer Versand hebt Effizienzreserven in der Arzneimitteldistribution. September

27 Wachstumstreiber Positionierung von Zur Rose Arzneimittelversand liegt im Markttrend und verfügt über grosse Zukunftschancen. September

28 Wachstumstreiber Portfolio Zur Rose Ertragssicherung Wachstumspotenziale Wachstumspotenziale Ärztegeschäft Umsatzanteil: ~35% Versandgeschäft CH Umsatzanteil: ~10% Versandgeschäft DE/AT Umsatzanteil: ~55% Zukunftsorientiertes Wachstumsportfolio mit nahezu CHF 1 Mrd. Umsatz September

29 Wachstumstreiber Fazit 1. Das Ärztegeschäft ist das Rückgrat von Zur Rose und Garant für Stabilität und Kontinuität. 2. Die Position als Nummer 1 im Versandhandel in Europa ermöglicht klare Wettbewerbsvorteile. 3. Die etablierten Marken bilden eine solide Basis für Wachstum. September

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015 Unternehmenspräsentation Frauenfeld August 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution August 2015 2 Zur Rose im Überblick August

Mehr

Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose. Berlin 13. Juni 2013 Walter Oberhänsli

Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose. Berlin 13. Juni 2013 Walter Oberhänsli Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose Berlin Walter Oberhänsli Inhalt Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose Zur Rose Errungenschaften des Versands Wachstumstreiber 2 Zur Rose

Mehr

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Kongress Arzneimittelversandhandel Mai 2010, Berlin Walter Oberhänsli, Zur Rose Gruppe Zur Rose Mai 2010 Seite 1 Agenda

Mehr

Willkommen zur Bilanzmedienkonferenz der Zur Rose AG. 14. April 2011

Willkommen zur Bilanzmedienkonferenz der Zur Rose AG. 14. April 2011 Willkommen zur Bilanzmedienkonferenz der Zur Rose AG 14. April 2011 Agenda Überblick Geschäftsgang Walter Oberhänsli Markt Schweiz - Ärztegeschäft Markt Schweiz - Versandgeschäft Markt EU - Deutschland

Mehr

OTC-X RESEARCH. Zur Rose AG UNTERNEHMENSANALYSE. Einschätzung

OTC-X RESEARCH. Zur Rose AG UNTERNEHMENSANALYSE. Einschätzung UNTERNEHMENSANALYSE Zur Rose AG Datum: 28.08.2014 Einschätzung Aktie (Namen à 5.75 CHF) Durch den Zukauf von DocMorris Ende 2012 wurde die Zur Rose-Gruppe zur führenden Versandapotheke im deutschsprachigen

Mehr

E-Health und Arzneimitteldistribution. Bern, 14. September 2015 Walter Oberhänsli

E-Health und Arzneimitteldistribution. Bern, 14. September 2015 Walter Oberhänsli E-Health und Arzneimitteldistribution Bern, 14. September 2015 Walter Oberhänsli Agenda Zur Rose Group im Überblick Markttrends und Herausforderungen Digitale Apotheke 14. September 2015 Zur Rose Group

Mehr

Vertriebskanal ricardo.ch

Vertriebskanal ricardo.ch ricardo.ch autoricardo.ch ricardoshops.ch ricardolino.ch Vertriebskanal ricardo.ch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Multi Cross Channel Forum 2013 29. August 2013 12.10.13 Agenda e-commerce

Mehr

OTC-X RESEARCH. Zur Rose Group AG UNTERNEHMENSANALYSE. Einschätzung

OTC-X RESEARCH. Zur Rose Group AG UNTERNEHMENSANALYSE. Einschätzung UNTERNEHMENSANALYSE Zur Rose Group AG Datum: 27.08.2015 Einschätzung Aktie (Namen à 5.75 CHF) Branche: Industrie Autor: Björn Zern Mit dem Zukauf der in Deutschland tätigen und führenden Versandapotheke

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Zur Rose. Führende Versandapotheke mit Potential. Preis CHF 28.50. 26. November 2012

Zur Rose. Führende Versandapotheke mit Potential. Preis CHF 28.50. 26. November 2012 Zur Rose Führende Versandapotheke mit Potential Key Figures (CHF m) 2011 2012E 2013E 2014E Total Revenues 488 522 940 1005 yoy-change - 7% 80% 7% EBITDA 9.8 11.0 12.0 19.0 EBITDA-margin 2.0% 2.1% 1.3%

Mehr

First things first: Die Akquisition der Versandapotheke DocMorris war der Höhepunkt im Berichtsjahr 2012. Mehr dazu auf den Seiten 10 und 28 sowie in

First things first: Die Akquisition der Versandapotheke DocMorris war der Höhepunkt im Berichtsjahr 2012. Mehr dazu auf den Seiten 10 und 28 sowie in geschäftsbericht 2012 First things first: Die Akquisition der Versandapotheke DocMorris war der Höhepunkt im Berichtsjahr 2012. Mehr dazu auf den Seiten 10 und 28 sowie in der Reportage im Magazin auf

Mehr

Zur Rose AG. Unternehmensstudie. Branche: Gesundheitsdienstleistung. Valorennummer: 4 261 528. Notierung: BEKB. Aktienkurs in CHF: 24.

Zur Rose AG. Unternehmensstudie. Branche: Gesundheitsdienstleistung. Valorennummer: 4 261 528. Notierung: BEKB. Aktienkurs in CHF: 24. 1 Unternehmensstudie Vom 23.05.2011 Branche: Gesundheitsdienstleistung Valorennummer: 4 261 528 Notierung: BEKB Aktienkurs in CHF: 24.50 Marktkapitalisierung in Mio. CHF: 79.75 Einschätzung Mit dem Versandhandel

Mehr

Technologie heute. Was sind Wearables

Technologie heute. Was sind Wearables Projektausblick 2016 Was sind Wearables Technologie heute Was sind Wearables? Tragbare Elektronische Produkte die unser Leben leichter und smarter machen. wie z.b. Smartphones, Smartwatches, Fitnesstracker,

Mehr

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Interaktiver

Mehr

Pharmamarkt Schweiz 2007

Pharmamarkt Schweiz 2007 Pharmamarkt Schweiz 2007 IMS HEALTH GMBH Bern, 29. Januar 2008 Thomas Binder Datum manuell eingeben [siehe>kopf- und Fusszeile] Definitionen Pharmamarkt: Heilmittel (Swissmedic Listen A, B, C, D sowie

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juli 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Handel

Mehr

Versandhandel: Wettbewerb um Qualität und Preise - für Patienten und unser Gesundheitssystem

Versandhandel: Wettbewerb um Qualität und Preise - für Patienten und unser Gesundheitssystem Versandhandel: Wettbewerb um Qualität und Preise - für Patienten und unser Gesundheitssystem Johannes Mönter 1. Vorsitzender BVDVA Universität Bonn, 10.-11.10.2007, Bonn 1 Start Erlaubnis des Arzneimittelversandhandels

Mehr

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Lilienberg Unternehmerforum, Ermatingen Andri Mengiardi, Head of Seller Experience ricardo.ch 25. August 2014 Durchschnittsalter

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce Geschäftsmodelle im E-Commerce Sommersemester 2014 23. Mai 2014 Agenda A Kurzporträts B 2 A Kurzporträts Branche: Internationaler Pizzaservice auf Franchisebasis Gründung: Im Jahr 1960 Gründer: Tom Monaghan

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015

ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015 ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015 Patrick Kessler VSV Thomas Hochreutener GfK Hergiswil, 4. März 2016 1 Entwicklung des Schweizer Detailhandels Umsatzentwicklung 1990-2015 in Mrd. CHF Ø jährliches

Mehr

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik 05.06.2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin E-Business and E-Marketing (B2B & B2C)seit1999 @Mpolzin

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr

GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD

GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD Etienne Jornod Exekutiver Verwaltungsratspräsident WDA Forum St. Gallen, 28. August 2013 DIE GALENICA GRUPPE KOMPETENZ IM

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Zur Rose auf einen Blick 2 Profil 2 Kennzahlen 3 Aktionärsbrief 4 Interview mit der Gruppenleitung 8 Marktumfeld 14 Geschäftsentwicklung

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Interaktiver Handel in Deutschland 2014 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

Erwartungen der Hersteller an Apothekenversandhändler

Erwartungen der Hersteller an Apothekenversandhändler Erwartungen der Hersteller an Apothekenversandhändler BVDVA Kongress 2011 Berlin, 27. Mai 2011 Typische Kommentare der Hersteller zum Thema Apothekenversandhandel Die machen mir die Preise kaputt Die stationären

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Zur Rose auf einen Blick 2 Profil 2 Kennzahlen 3 Aktionärsbrief 4 Interview mit CEO Walter Oberhänsli und CFO Christian Kappler 8 Zur Rose

Mehr

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen?

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? in flagranti 608489 Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? Äusserst haushälterisch: Ihre Berner Krankenversicherer Mit dieser Information wollen Visana und

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit www.helsana.ch Agenda 1. Zahlen & Fakten über das Gesundheitssystem Schweiz 2. Wirtschaftlichkeit a) WZW im Krankenversicherungs-Gesetz

Mehr

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Dr. Thomas Grichting, CEO Krankenversicherer OCOM-Herbstanlass, Brig, 13.09.2012 Seite 1 Agenda Die Groupe Mutuel Nutzen und Kosten des Gesundheitswesens

Mehr

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Marktabgrenzung und volkswirtschaftlicher Stellenwert von Naturheilmitteln in Deutschland Gutachten im Auftrag der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co.

Mehr

Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014

Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014 Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014 Andreas Bosshard General Manager Mepha/Teva Inhalt Generika: Definition, Entwicklung

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

1. Wie ist die Kooperation zwischen dm drogerie markt und Zur Rose entstanden?

1. Wie ist die Kooperation zwischen dm drogerie markt und Zur Rose entstanden? FAQ KOOPERATION 1. Wie ist die Kooperation zwischen dm drogerie markt und Zur Rose entstanden? Die Zur Rose Gruppe ist vor rund drei Jahren am österreichischen Markt gestartet. Nach der ausgezeichneten

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Verordnungsmarkt und Selbstmedikation 2013 Hinweise zur Interpretation der Zahlen: Alle Angaben zu Marktanteilen erfolgen in gerundeten Werten. Rechnerische

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Agenda Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013 Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Handel goes WWW Überblick: Methodische Vorbemerkungen zur Studie: Telefonische Befragung von: 850 Einzelhandelsunternehmen

Mehr

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell...oder der Umgang mit Veränderungen in der Medizin Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE Was ist Telemedizin?...Medizin über

Mehr

Zahlen und Fakten Informationen über Sana

Zahlen und Fakten Informationen über Sana Zahlen und Fakten Informationen über Sana Basisdaten sowie ein Überblick zu Strategie und Unternehmensentwicklung der Sana Kliniken AG. Integrierte Gesundheitsleistungen aus einer Hand 40 Krankenhäuser,

Mehr

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Die Bell-Gruppe im Überblick > Mit rund CHF 3,0 Mrd. Umsatz gehört die Bell-Gruppe zu den führenden

Mehr

Überlegungen zu einem Meta-Benchmark Online-Handel Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann Dipl.-Bw. Meike Schumacher

Überlegungen zu einem Meta-Benchmark Online-Handel Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann Dipl.-Bw. Meike Schumacher Überlegungen zu einem Meta-Benchmark Online-Handel Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann Dipl.-Bw. Meike Schumacher KG E-Commerce, Berlin am 16. März 2015 Definitionsprobleme im E-Commerce? Widersprüche im diversen

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Motivation. Prozessübersicht. Markt & Wettbewerb. Chancen & Risiken. Finanzplanung. 06.06.2011 Amazon Payments

Motivation. Prozessübersicht. Markt & Wettbewerb. Chancen & Risiken. Finanzplanung. 06.06.2011 Amazon Payments Motivation Prozessübersicht Markt & Wettbewerb Chancen & Risiken Finanzplanung 1 Executive Summary Wer sind wir? Weltweit größter und vertrauenswürdiger Online-Händler mit 3 wesentlichen Kernkompetenzen

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014 Handel digital ONLINE-MONITOR 204 3 Multi-Channel Handel Stationärer Handel 70% Guten Tag! BRANCHE KONSOLIDIERT SICH AUCH ONLINE Als Folge von Umsatzverschiebungen weg von stationären Formaten könnten

Mehr

MOBILE COMMERCE BEI LESHOP.CH. 5th Swiss E-Commerce Summit März 2012

MOBILE COMMERCE BEI LESHOP.CH. 5th Swiss E-Commerce Summit März 2012 MOBILE COMMERCE BEI LESHOP.CH 5th Swiss E-Commerce Summit März 2012 Agenda The new market The experience with the Leshop.ch mobile app Challenges for the future The new market New customers, new points

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Vorboten aus der Konsumgüterindustrie

Vorboten aus der Konsumgüterindustrie Vorboten aus der Konsumgüterindustrie Welche Entwicklungen in Vertrieb und Marketing sind übertragbar auf OTC und Pharma-Unternehmen Peter Arend PeterArend@Kade.de Klaus Eichhorn Eichhorn@SynergyConsultants.de

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

versus WS 2004 Steven Ammon/ Marvin Kruse/ Christoph Bruger

versus WS 2004 Steven Ammon/ Marvin Kruse/ Christoph Bruger versus ebay vs KarstadtQuelle Vorstellung von ebay und KarstadtQuelle Vergleich der Systeme Vergleich der Firmen KarstadtQuelle vor dem Aus, ebay auf Erfolgskurs Ausblick Was bringt die Zukunft? ebay Unternehmensgeschichte

Mehr

Praktisch, preiswert, patiententauglich? Versand von Arzneimitteln

Praktisch, preiswert, patiententauglich? Versand von Arzneimitteln Praktisch, preiswert, patiententauglich? Versand von Arzneimitteln Um sich mit Medikamenten zu versorgen, müssen Patientinnen und Patienten nicht mehr den Fuß in eine Apotheke setzen. Ein paar Klicks im

Mehr

23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert. Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals

23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert. Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals 23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals Mindmap der Zusammenhänge 1. Einige Zahlen vorab - Umsatz B2C

Mehr

Verblisterung in der Schweiz Dr. Markus Meier Medifilm AG CH-4702 Oensingen www.medifilm.ch 22.2.2011

Verblisterung in der Schweiz Dr. Markus Meier Medifilm AG CH-4702 Oensingen www.medifilm.ch 22.2.2011 2011 Medifilm AG Verblisterung in der Schweiz Dr. Markus Meier Medifilm AG CH-4702 Oensingen www.medifilm.ch 22.2.2011 1 2011 Medifilm AG 1. Auslieferung im Februar 2003 28.02.2011 2 Der Beginn Erste europäische

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Hügli Gruppe 20.05.2015

Hügli Gruppe 20.05.2015 Hügli Gruppe 20.05.2015 Inhaltsübersicht Unternehmensexpansion Vertriebs- Divisionen Geographische Segmente. Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Seite 2 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

Mehr

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse 07. Juli 2011 DSAG AG Enterprise-BW Klaus Schneider, Celesio AG Marcel Salein, FIVE1 GmbH & Co. KG 1 March 2011, CCEA Agenda

Mehr

TrendTopic. Gesundheit und Pharmazie

TrendTopic. Gesundheit und Pharmazie TrendTopic Gesundheit und Pharmazie Apotheken-Versandhandel wächst zweistellig Nach Berechnungen der Nielsen Marktforschung sind die Umsätze von rezeptfreien Arznei- und Gesundheitsmitteln im Geschäftsjahr

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter

Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter Dr. Ulrich Flatten CEO, QVC Deutschland Inc. & Co. KG 24. November 2011, Veranstaltung LOGISTIK

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Präsentation Dieter Elixmann Ralf G. Schäfer April 2010 0 Einleitung Ziel der Präsentation Erhöhung der Transparenz hinsichtlich

Mehr

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11.

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. November 2013 Struktur im Überblick 1. Unternehmen auf einen Blick 2. Alleinstellungsmerkmal

Mehr

Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale. Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co.

Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale. Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co. Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co. KG KÖLN HAMBURG BERLIN LEIPZIG STUTTGART INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014 Ein Projekt des 0 Eckdaten zum Monitoring Auftraggeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Durchgeführt von WIK-Consult TÜV Rheinland

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Добро пожаловать HERZLICH WILLKOMMEN. Carmen Gonzalez Pressesprecherin

Добро пожаловать HERZLICH WILLKOMMEN. Carmen Gonzalez Pressesprecherin Carmen Gonzalez Pressesprecherin HERZLICH WILLKOMMEN Добро пожаловать Hölderlinstraße 12 70174 Stuttgart T.: (07 11) 2 23 34-0 F.: (07 11) 2 23 34-97 info@apotheker.de www.apotheker.de 1 Carmen Gonzalez

Mehr

Telekom Austria Group verzeichnet in schwierigem Marktumfeld weitere Kundenzuwächse im Festnetz und bei Mobilfunk

Telekom Austria Group verzeichnet in schwierigem Marktumfeld weitere Kundenzuwächse im Festnetz und bei Mobilfunk TELEKOM AUSTRIA AG Lassallestraße 9, 1020 Wien www.telekomaustria.com Presse-Information Wien, am 14. November 2011 Telekom Austria Group verzeichnet in schwierigem Marktumfeld weitere Kundenzuwächse im

Mehr

Mehr Umsatz kommt selten von allein. Florian Bernsdorf serviceplan health & life gmbh & co. kg, Expopharm in München am 12.10.2012

Mehr Umsatz kommt selten von allein. Florian Bernsdorf serviceplan health & life gmbh & co. kg, Expopharm in München am 12.10.2012 Mehr Umsatz kommt selten von allein. Florian Bernsdorf serviceplan health & life gmbh & co. kg, Expopharm in München am 12.10.2012 1 Die Stellung der Apotheke im Wettbewerbsumfeld. Die Apotheken gehören

Mehr

Medien von Zur Rose für die Präsentation Ihrer Produkte zu nutzen!

Medien von Zur Rose für die Präsentation Ihrer Produkte zu nutzen! Zur Rose wurde 1993 von Ärzten für Ärzte gegründet. Aus der Idee der damaligen Lieferapotheke ist inzwischen ein hochmoderner, leistungsfähiger Grossist mit Modellcharakter geworden. Als starker Partner

Mehr

Konsumentenverhalten im Distanzhandel & Smartphone-Shopping 2014/2015

Konsumentenverhalten im Distanzhandel & Smartphone-Shopping 2014/2015 Konsumentenverhalten im Distanzhandel & Smartphone-Shopping 2014/2015 Pressekonferenz Dr. Ernst Gittenberger 16. Juni 2015 6. Studie zum Konsumentenverhalten im Distanzhandel 2/14 erstellt im Auftrag Distanzhandel:

Mehr