Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014"

Transkript

1 Unternehmenspräsentation Frauenfeld September 2014

2 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution September

3 Zur Rose im Überblick September

4 Wir sind Marktführer im Versand von Arzneimitteln in Europa. September

5 Zur Rose im Überblick Höhepunkte der Unternehmensgeschichte Gründung in Steckborn Einstieg ins Generikageschäft Markteintritt Deutschland Verkauf von Helvepharm an Sanofi Aventis Akquisition der Versandapotheke DocMorris Hochmodernes Logistikzentrum in Frauenfeld Markteintritt Versand Schweiz Markteintritt Österreich Markteintritt OTC Schweiz Start der Kooperation mit dm in Deutschland Umsatz in Mio. CHF September

6 Zur Rose im Überblick Märkte, Geschäftsfelder und Standorte Märkte und Geschäftsfelder Schweiz Ärztebelieferung Versand Deutschland Versand Pharmadienstleistung Österreich Versand Standorte Frauenfeld, Schweiz Zur Rose AG Zur Rose Suisse AG FTE 1 : ~210 Heerlen, Niederlande DocMorris N.V. FTE 1 : ~390 Halle, Deutschland Zur Rose Pharma GmbH FTE 1 : ~80 1 FTE = full-time equivalent (Personalbestand in Vollzeitstellen) Wir sind Marktführer im Ärztegeschäft in der Schweiz. Wir sind Marktführer im Versandgeschäft in Europa. September

7 Zur Rose im Überblick Ärztegeschäft und Versandgeschäft Ärztegeschäft B2B Versandgeschäft B2C Kunden Ärzte Patienten Patienten Anteil rezeptpflichtige / rezeptfreie Medikamente 90% 10% 88% 12% 75% 25% 2 Anzahl Kunden >1.8 Mio 2 Marktanteil Nr. 1 mit 23.6% 3 Nr. 1 mit 40% 45% 4 Nr. 1 mit 34% 5 1 in den letzten 24 Monaten bestellt I 2 inkl. OTC-Versand Österreich I 3 Quelle: IMS Health I 4 Schätzung Zur Rose I 5 Quelle: IMS; Markt Deutschland Das Ärztegeschäft ist wichtiger Ertragspfeiler. Das Versandgeschäft verfügt über grosses Wachstumspotenzial September

8 Zur Rose im Überblick Kennzahlen Zur Rose-Gruppe 2013 In Mio. CHF Umsatz EBITDA EBIT Unternehmensergebnis Eigenkapitalquote 32.6% 32.4% Mitarbeitende (FTE) Aktionäre DocMorris konsolidiert per Einmaleffekte belasten Ergebnis; Basis gelegt für langfristiges Wachstum Solide Bilanzstruktur September

9 Marktumfeld September

10 Marktumfeld Medikamentenmarkt Europa Marktvolumen 2011 in Mrd. EUR Quelle: IMS Health 2011, inklusive Spitäler, zu Ex Factory-Preisen Wachstumspotenzial in Europas grösstem Pharmamarkt September

11 Marktumfeld Ärztegeschäft und Versandgeschäft Schweiz Marktanteile Schweiz in Prozent Ärztegeschäft 1 25% Versandgeschäft CH 2 2% 2.7% 24.0% 27.0% Hersteller Zur Rose Galexis Apotheken 5% 5% 5% 40%-45% Zur Rose Mediservice Pharmapool Pharmadirekt.ch 22.7% 23.6% Übrige Grossisten 40%-45% Sunstore Andere 1 Quelle: IMS Health I 2 Schätzung Zur Rose. In beiden Segmenten dominieren zwei Wettbewerber den Markt. September

12 Marktanteile Deutschland in Prozent Marktumfeld Versandgeschäft Deutschland DocMorris 25% 29% Zur Rose Europa Apotheek Sanicare 4% 4% 4% 10% 19% 5% Vitalsana Mycare Dt. Internet Apotheke Andere Quelle: GfK 2011 DocMorris und Zur Rose sind mit 34 Prozent mit Abstand Marktführer. September

13 Unser Geschäft September

14 Unser Geschäft Geschäftsmodell Traditionelle Wertschöpfungskette Grosshandel Hersteller Grosshandel Apotheken Ärzte Rx-Patienten 1 Chroniker Rx-Patienten 1 «ad hoc» Patienten OTC 2 Rx-Patienten 1 Chroniker Rx-Patienten 1 «ad hoc» Zur Rose Gruppe-Wertschöpfungskette Hersteller Kombinierte Prozesse und Strukturen Versandapotheke Ärztelieferant Rx-Patienten 1 Chroniker Patienten OTC 2 Ärzte 1 Rx: Rezeptpflichtige Medikamente 2 OTC: Rezeptfreie ( over the counter ) Medikamente Wettbewerbsvorteil dank effizienter Wertschöpfung und Zusammenfassung von zwei Handelsstufen September

15 Unser Geschäft Rx und OTC: beste Qualität zu besseren Preisen Rx-Geschäft OTC-Geschäft Schweiz 5% 23% 20% 30% Rabatt Bruttomarge ~10% 40% 20% 30% Rabatt Gewährte Rabatte im Vergleich zum stationären Verkauf Deutschland 1 0% Rabatt 17% 23% 20% 30% Bruttomarge ~20% 40% Bruttomarge DB1 der einzelnen Geschäftsfelder Quelle: Zur Rose; gerundete, teilweise geschätzte Werte I 1 ohne DocMorris Die teilweise grossen Kostenvorteile für die Kunden haben auf die Rentabilität der Geschäftsfelder nur einen beschränkten Einfluss. September

16 Unser Geschäft Innovationen Technologien Elektronisches Rezept Alleinstellung seit 2001 Hohe Patientensicherheit gegenüber Papierrezept 60 Prozent via elektronische Rezeptierung Apps für iphone und ipad Applikation für Patienten mit Multi- und Dauermedikation «Zur Rose MyPill» und «Medimemory» erinnern an die Medikamenteneinnahme. Direkte Bestellung via App und Lieferung der Medikamente frei Haus Vorsprung dank Einsatz moderner Technologien September

17 Unser Geschäft Innovationen Business DailyMed OTC-Versand HomeCare Individuelle Medikamentenversorgung für Patienten in Heimen, aber auch zu Hause und unterwegs Portionierte Verblisterung von mehreren Medikamenten pro Einnahmezeitpunkt Als erste Schweizer Versandapotheke liefert Zur Rose rezeptfreie Medikamente nach Hause. Einzigartiges Qualitätssystem: Prüfung jeder Bestellung durch Arzt und Apotheker Kooperation mit Helsana Umfassende Betreuung von chronisch kranken Patienten mit komplexer Medikation durch eigenes Pflegefachfrauen-Team Spitalaufenthalte können durch professionelle Betreuung zu Hause minimiert werden Wir sind Innovationsführer in allen unseren Geschäftsfeldern. September

18 Unser Geschäft Multichannel in Deutschland Versandapotheke Drogeriemarkt / Händler Nummer 1 im deutschen Drogeriemarkt Präsenz Zur Rose in 1400 POS mit Bestellterminals (sog. Pharmapunkt) Dialogmarketing erreicht rund 10 Millionen Kunden Kooperation seit 1. Januar 2013 Nummer 2 im deutschen Drogeriemarkt Präsenz bei 1750 POS Dialogmarketing erreicht rund 10 Millionen Kunden Nummer 2 im deutschen Lebensmittel-Einzelhandel Präsenz bei 4000 POS Dialogmarketing erreicht rund 20 Millionen Kunden Marktbearbeitung mit zwei Marken und hoher Präsenz September

19 Unser Geschäft Einsparungen für Krankenversicherer Anteil Medikamentenkosten 20 Prozent der Versicherten verursachen 80 Prozent der gesamten Medikamentenkosten. 5 Prozent der Versicherten verursachen 48 Prozent der gesamten Medikamentenkosten (~ Franken pro Patient und Jahr). Anteil Versicherte Quelle: Helsana Relevante Einsparungen bei der Versorgung von chronisch kranken Patienten durch eine Versandapotheke September

20 Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution September

21 Altersstruktur Zahlen für Deutschland, in Prozent Wachstumstreiber Nr. 1 Demografische Entwicklung 17% 21% 23% 29% 30% über 65 Einflussfaktoren: Starkes Wachstum der Gruppe >65-Jährigen 62% 61% 60% 54% Zunahme chronischer Erkrankungen 21% 18% 17% 17% Quelle: Destatis Jahre Jahre < 20 Jahre Vermehrte Multimorbidität Die demografische Entwicklung stellt weiteres Wachstum im Medikamentenmarkt sicher. September

22 Wachstumstreiber Nr. 2 E-Commerce und Mobile E-Commerce im Markt Deutschland wuchs von 2012 auf 2013 um 41.7 Prozent auf 39 Milliarden Euro Erwarteter Anteil Onlinemarkt am gesamten Einzelhandelsumsatz bei gleicher Wachstumsdynamik im Jahr 2025: bis zu 27 Prozent Online- und Versandhandelsmarkt Schweiz wuchs um 9.7 Prozent auf 6.25 Milliarden Franken Starkes Wachstum Mobile: Anteil mobile Bestellungen am gesamten Onlinemarkt stieg in der Schweiz von 4.8 Prozent auf 9.3 Prozent Bezieht sich auf Wachstum von 2012 auf 2013 Quellen: Marktstudie E-Commerce-Markt Deutschland 2013 I Bundesverband des Deutschen Versandhandels I Information Amazon GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Onlinehandel wächst seit Jahren zulasten des klassischen Handels. Auch der Versand von Medikamenten folgt dieser Marktlogik. September

23 Wachstumstreiber Nr. 2 E-Commerce Branchenvergleich Universal Bücher OTC und Rx (USA) Rx (DE) OTC (DE) 8% 30% 25% 2% 12% Langsames Wachstum seit Start des Universalversands (Ende 19. Jhdt.) Stetes Wachstum seit Start des Buchversands (Mitte 20. Jhdt.) Starkes Wachstum, Verdopplung des Marktanteils seit 1997 Wachstum seit Freigabe des Medikamentenversands (2004) Starkes Wachstum seit Freigabe des Medikamentenversands (2004) Quelle: Bundesverband des Deutschen Versandhandels Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels Quelle: NACDS, PWC Quelle: eigene Schätzung Quelle: eigene Schätzung Der Versand von Medikamenten zeigt ein grosses Aufholpotenzial. September

24 Wachstumstreiber Nr. 3 Liberalisierung Liberalisierungstendenzen in ganz Europa Aktuell kontroverse Diskussion der Koalitionäre Regierung gab Versand von Nicht-OTC- Medikamenten im Dezember 2012 frei (für Behandlung leichter Erkrankungen). Novelle des Arzneimittelgesetzes: Mitte 2015 sollen österreichische Apotheker OTC versenden dürfen. Parallel laufen Bestrebungen, auch Rx-Medikamente im Versand zuzulassen. Bis dato war der Versand nur für Versandapotheken mit Sitz im europäischen Ausland (z.b. Zur Rose-Tochter VfG) erlaubt. Liberalisierung in den Medikamentenmärkten fördert Versand. September

25 Wachstumstreiber Nr. 4 Markenwettbewerb Wettbewerb ist zunehmend auch ein Markenwettbewerb Marken werden immer bedeutender für den Kaufentscheid des Kunden «The best coffee For the best. YOU.» «Generika zu bescheidenen Preisen» «Designed by Apple in California» Die Bedeutung von Marken nimmt auch im Gesundheitsmarkt zu. September

26 Wachstumstreiber Nr. 5 Kostendruck Stark steigender Druck in Richtung Kosteneffizienz bei den Versicherern Der Versand von Arzneimitteln ist nachgewiesenermassen kostengünstiger als das stationäre Angebot. Die Krankenversicherer in der Schweiz empfehlen deshalb den Versand: «Versandapotheken sind ein günstiger Vertriebskanal und deshalb ein Angebot im Sinne des Prämienzahlers.» santésuisse, Branchenverband der schweizerischen Krankenversicherer Versand hebt Effizienzreserven in der Arzneimitteldistribution. September

27 Wachstumstreiber Positionierung von Zur Rose Arzneimittelversand liegt im Markttrend und verfügt über grosse Zukunftschancen. September

28 Wachstumstreiber Portfolio Zur Rose Ertragssicherung Wachstumspotenziale Wachstumspotenziale Ärztegeschäft Umsatzanteil: ~35% Versandgeschäft CH Umsatzanteil: ~10% Versandgeschäft DE/AT Umsatzanteil: ~55% Zukunftsorientiertes Wachstumsportfolio mit nahezu CHF 1 Mrd. Umsatz September

29 Wachstumstreiber Fazit 1. Das Ärztegeschäft ist das Rückgrat von Zur Rose und Garant für Stabilität und Kontinuität. 2. Die Position als Nummer 1 im Versandhandel in Europa ermöglicht klare Wettbewerbsvorteile. 3. Die etablierten Marken bilden eine solide Basis für Wachstum. September

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld April 2013

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld April 2013 Unternehmenspräsentation Frauenfeld Wir sind Marktführer in der Medikamentendistribution in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich. 2 Unternehmenspräsentation Inhalt Zur Rose 4 Unser Geschäft 10

Mehr

Digitale Transformation in der Medikation. Zürich, 14. Juni 2016 Walter Oberhänsli

Digitale Transformation in der Medikation. Zürich, 14. Juni 2016 Walter Oberhänsli Digitale Transformation in der Medikation Zürich, 14. Juni 2016 Walter Oberhänsli Inhalt Zur Rose Group im Überblick Markttrends und Herausforderungen Digitalisierungsinitiativen 3 Zur Rose Group im Überblick

Mehr

Versand von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland

Versand von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland Versand von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland Christian Buse Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) Pressekonferenz am 18. März 2009, Berlin Agenda 1. Status

Mehr

Medienkonferenz Margenhöhe Auslandvergleich (Medikamente)

Medienkonferenz Margenhöhe Auslandvergleich (Medikamente) Medienkonferenz Begrüssung Verena Nold Rebetez Direktorin santésuisse Projekt: Medienkonferenz Margenhöhe - Auslandvergleich Datum: 23.10.2013 Folie 1 Inhalt 1. Begrüssung Verena Nold Rebetez, Direktorin

Mehr

Thomas Holtrop. T-Online Wachstum durch innovative Geschäftsmodelle und attraktive Formate

Thomas Holtrop. T-Online Wachstum durch innovative Geschäftsmodelle und attraktive Formate Thomas Holtrop T-Online Wachstum durch innovative Geschäftsmodelle und attraktive Formate Inhaltsverzeichnis 1. Web-based Services Eine turbulente Entwicklung 1.1 Internet-Hype in den Neunzigern 1.2 Neuer

Mehr

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 13. Juli 2016 Seite 1 CHF 5 Milliarden Umsatzmarke überschritten DKSH weiterhin erfolgreich unterwegs Full Service-Modell für aktuelle

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINEHANDEL

BRANCHENREPORT ONLINEHANDEL BRANCHENREPORT ONLINEHANDEL JAHRGANG 2016 HANSJÜRGEN HEINICK IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de

Mehr

Kaufen und verkaufen im Internet (via Versand- & Auktionshäuser)

Kaufen und verkaufen im Internet (via Versand- & Auktionshäuser) Kaufen und verkaufen im Internet (via Versand- & Auktionshäuser) Treff 20. März 2013 Heinz Cronimund Seite 1 Inhalt Internethandel - Definition Seite 3 - Kategorien 4 - Marktvolumen 5 Wichtigste Versand-

Mehr

Hauptversammlung Stuttgart, 16. Mai 2012

Hauptversammlung Stuttgart, 16. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 16. Mai 2012 Celesio-Ergebnisentwicklung Ergebnis vor Steuern* von 1987 2007 * Seit 2003 nach IAS-Standard Celesio-Ergebnisentwicklung Ergebnis vor Steuern* von 1987 2011

Mehr

Zahlen & Fakten Webasto (per Geschäftsjahr 2011) Webasto Thermo & Comfort SE Bauma 2013, Munich

Zahlen & Fakten Webasto (per Geschäftsjahr 2011) Webasto Thermo & Comfort SE Bauma 2013, Munich Zahlen & Fakten Webasto (per Geschäftsjahr 2011) Webasto Thermo & Comfort SE Bauma 2013, Munich Zahlen & Fakten 2011 Webasto Gruppe 1. Umsatz und Ebit 2. F&E Aufwendungen und Investitionen 3. Eigenkapital

Mehr

MERCY PROJECT AKAH EINE DEUTSCHE ERFOLGSGESCHICHTE FOR MKTG MANFRED KIND CEO AKAH GMBH BY PROFESSOR MANJIT YADAV

MERCY PROJECT AKAH EINE DEUTSCHE ERFOLGSGESCHICHTE FOR MKTG MANFRED KIND CEO AKAH GMBH BY PROFESSOR MANJIT YADAV AKAH MERCY PROJECT EINE DEUTSCHE ERFOLGSGESCHICHTE FOR MKTG 438 511 BY PROFESSOR MANJIT YADAV MANFRED KIND CEO AKAH GMBH EINE DEUTSCHE ERFOLGSGESCHICHTE MANFRED KIND CEO AKAH GMBH lbrecht ind us unstig

Mehr

GEHE NEUE WEGE GEHE Pharma Handel GmbH. GEHE Pharma Handel GmbH 2011

GEHE NEUE WEGE GEHE Pharma Handel GmbH. GEHE Pharma Handel GmbH 2011 GEHE NEUE WEGE 2011 GEHE Pharma Handel GmbH 1 GEHE Pharma Handel GmbH 176 Jahre Erfahrung! 1835: Unternehmensgründung durch Franz Ludwig Gehe in Dresden 1885: GEHE Stiftung legt Grundstein für GEHE AKADEMIE

Mehr

Kümmern Sie sich nicht darum: Dailymed richtet das für Sie. Mehr Zeit für die Pflege im Heim.

Kümmern Sie sich nicht darum: Dailymed richtet das für Sie. Mehr Zeit für die Pflege im Heim. Kümmern Sie sich nicht darum: Dailymed richtet das für Sie. Mehr Zeit für die Pflege im Heim. 2 3 Mehr Sicherheit für die Patienten: Eine Schachtel denkt mit. Mehr Zeit für die Pflege: Dailymed entlastet

Mehr

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli 2016 1 Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG 01 ATOSS WFM in a Nutshell 02 ATOSS - Wachstumstreiber 03 Geschäftsentwicklung

Mehr

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co.

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Geschäftsjahr 2015/2016 Lippstadt, HF-7761DE_C (2013-10) Deutliches Umsatzplus im Geschäftsjahr 2015/2016 Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses KONZERNUMSATZ

Mehr

ANALYSE POTENTIELLER AUSWIRKUNGEN EINER AUSWEITUNG DES PHARMAVERSANDES IN DEUTSCHLAND

ANALYSE POTENTIELLER AUSWIRKUNGEN EINER AUSWEITUNG DES PHARMAVERSANDES IN DEUTSCHLAND MARTIN PFAFF/DIETMAR WASSENER ASTRID STERZEL/THOMAS NELDNER ANALYSE POTENTIELLER AUSWIRKUNGEN EINER AUSWEITUNG DES PHARMAVERSANDES IN DEUTSCHLAND PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Hauptversammlung 14. April Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG

Hauptversammlung 14. April Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG Hauptversammlung 14. April 2011 Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG Highlights des Rekordjahres 2010 für Axel Springer 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Konzernumsatz um 10,8% gestiegen EBITDA

Mehr

Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway

Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway Tourismusland Schweiz Schweiz Tourismus Kennzahlen Schweiz Einwohnerzahl: 7.456 Mio. Ausländeranteil: 21.2 % Inflationsrate:

Mehr

Medienmitteilung. GfK Handelstagung. Sperrfrist: Dienstag , Uhr

Medienmitteilung. GfK Handelstagung. Sperrfrist: Dienstag , Uhr Medienmitteilung Sperrfrist: Dienstag 16.06.2015, 16.00 Uhr Hergiswil, 16. Juni 2015 Consumer Choices thomas.hochreutener@gfk.com GfK Handelstagung 16. Juni 2015 An der 4. GfK Handelstagung mit über 320

Mehr

Medienkonferenz vom

Medienkonferenz vom Medienkonferenz vom 23.9.215 Entwicklung der Gesundheitskosten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) Projekt: Medienkonferenz Kostenentwicklung 215 Datum: 23.9.215 Folie 1 Inhalt Dr. Sandra

Mehr

Apothekenversandhandel im Kontext: Aktuelle Markttrends und Ausblicke

Apothekenversandhandel im Kontext: Aktuelle Markttrends und Ausblicke Apothekenversandhandel im Kontext: Ralf Voigt, Senior Manager IMS Consumer Health 2013, IMS HEALTH Inhalt Grundlagen der Verkaufsdatenerfassung Kontext Entwicklung in den relevanten Kanälen des Gesundheitsmarktes

Mehr

Forward Thinking Healthcare

Forward Thinking Healthcare Auf einen Blick 2016 Forward Thinking Healthcare Fresenius ist ein weltweit tätiger Gesundheitskonzern mit Produkten und Dienstleistungen für die Dialyse, das Krankenhaus und die ambulante Versorgung von

Mehr

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016 UNITED INTERNET Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus 8. November 2016 1 Pressekonferenz 8. November 2016 DIE 1&1 INTERNET SE INNERHALB DER UNITED INTERNET AG WP XII Venture

Mehr

GKV-Modernisierungsgesetz (GMG)

GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) erste Auswirkungen auf den GKV-Arzneimittelmarkt BPI-Pressekonferenz 8. März 2004, Berlin Dagmar Wald-Eßer, IMS HEALTH Überblick Gesundheitspolitische Maßnahmen im Rahmen

Mehr

Unternehmensinformation

Unternehmensinformation Unternehmensinformation STADA: Gesundheitsreform vernichtet 230 Arbeitsplätze im deutschen Vertrieb Der Vorstand der STADA Arzneimittel AG hat heute, am 28.09.2007, mit einer Ad hoc Meldung nach Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Einzelhandel im Internet

Einzelhandel im Internet Einzelhandel im Internet Presse-Information im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Handel mit Unterstützung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Wien, 18. September 2007 Ziel

Mehr

ProSiebenSat.1 setzt deutliches Umsatzund Ergebnis-Wachstum im dritten Quartal 2016 fort

ProSiebenSat.1 setzt deutliches Umsatzund Ergebnis-Wachstum im dritten Quartal 2016 fort Pressemitteilung ProSiebenSat.1 setzt deutliches Umsatzund Ergebnis-Wachstum im dritten Quartal 2016 fort Seite 1 Umsatz steigt um 15 auf 857 Mio Euro Recurring EBITDA erhöht sich um 13 auf 202 Mio Euro

Mehr

Erfolgreiche Privatisierung. im Umfeld der Liberalisierung des Postmarktes

Erfolgreiche Privatisierung. im Umfeld der Liberalisierung des Postmarktes Erfolgreiche Privatisierung im Umfeld der Liberalisierung des Postmarktes Weltweit agierender Leader in den Sektoren Post, Express und Logistik 159 000 Angestellte 64 Länder Netz deckt 200 Länder ab TPG

Mehr

Home Care. Home Care. Für mehr Lebensqualität. Für mehr Lebensqualität.

Home Care. Home Care. Für mehr Lebensqualität. Für mehr Lebensqualität. Home Care Für mehr Lebensqualität. Home Care Für mehr Lebensqualität. Zur Rose Suisse AG, Walzmühlestrasse 60, Postfach 117, CH-8501 Frauenfeld Telefon 0848 842 842, Fax 0848 843 843, info@zurrose.ch,

Mehr

vdek Ein starker Partner im Gesundheitswesen

vdek Ein starker Partner im Gesundheitswesen vdek Ein starker Partner im Gesundheitswesen 100-jähriges Jubiläum um des Verbandes der Ersatzkassen e. V. im Jahr 2012 SPD Landesparteitag NRW 29.9.12, Münster Der vdek vertritt alle 6 Ersatzkassen 2

Mehr

Liberalisierung des Apothekenmarktes

Liberalisierung des Apothekenmarktes Liberalisierung des Apothekenmarktes Berlin, 27. Mai 2011 Prof. Dr. Justus Haucap Heinrich-Heine Universität Düsseldorf 1 Ökonomische Aspekte des Arzneimittelmarktes Arzneimittel sind ein ökonomisches

Mehr

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Nr. 09/2010 20. Mai 2010 Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2010: Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Konzernprämien erstmals

Mehr

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie Hartmut Ostrowski, Vorsitzender des Vorstands der Bertelsmann

Mehr

Die A.T.U-Betriebsräte. Gemeinsam etwas bewegen. Pressemappe

Die A.T.U-Betriebsräte. Gemeinsam etwas bewegen. Pressemappe Pressemappe 2001 Erster Betriebsrat in der A.T.U-Filiale Duisburg 1 2002 Betriebsräte in 9 A.T.U-Filialen gegründet; Konstituierung des Gesamtbetriebsrats (GBR) 2003 Betriebsräte in 20 A.T.U-Filialen gegründet

Mehr

Digitalisierung als Schlüssel für höhere Qualität und mehr Effizienz in der stationären Pflege

Digitalisierung als Schlüssel für höhere Qualität und mehr Effizienz in der stationären Pflege Praxis Landgraf Hausarztpraxis am Agaplesion Bethanien Sophienhaus Ausbildungspraxis der Charité Berlin Digitalisierung als Schlüssel für höhere Qualität und mehr Effizienz in der stationären Pflege Gliederung

Mehr

Trends im Versandhandel: Wie ticken die Kunden?

Trends im Versandhandel: Wie ticken die Kunden? GfK Gruppe Consumer Tracking Kooperationstag des Versandhandels : Dr. Wolfgang Adlwarth Trends im Versandhandel: Wie ticken die Kunden? Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK Panel Services Deutschland Nürnberg, GfK

Mehr

Präsentation Jahresergebnis 2016

Präsentation Jahresergebnis 2016 Präsentation Jahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 6. Februar 2017 Seite 1 Willkommen zum DKSH Jahresergebnis 2016 Seite 2 2016 das beste Jahr seit Bestehen des Unternehmens Nettoumsatz mit CHF 10.5

Mehr

Herzlich willkommen zur Halbjahres-Pressekonferenz Deutsche Post World Net Bonn, 3. August 2007

Herzlich willkommen zur Halbjahres-Pressekonferenz Deutsche Post World Net Bonn, 3. August 2007 Herzlich willkommen zur Halbjahres-Pressekonferenz Deutsche Post World Net Bonn, 3. August 2007 Das 1. Halbjahr 2007 verlief erfolgreich 1. Umsatzplus in allen Unternehmensbereichen 2. Überproportionaler

Mehr

Android Pay pusht Google an die Spitze

Android Pay pusht Google an die Spitze https://klardenker.kpmg.de/android-pay-pusht-google-an-die-spitze/ Android Pay pusht Google an die Spitze KEYFACTS - Wettbewerber in den USA stehen durch Apple Pay unter Druck - Apple und Google sammeln

Mehr

Essen in einer aktuellen Studie.

Essen in einer aktuellen Studie. 28.09.2010 VW baut Marktführerschaft in Deutschland aus Volkswagen(VW) bleibt die unangefochtene Nummer 1 in Deutschland. Der Wolfsburger Automobilkonzern wird seinen Marktanteil ín diesem Jahr auf 22

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

Web Apps. Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter /

Web Apps. Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter / Web Apps Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter / 07.06.2013 Vielleicht kennen Sie das auch? Sie haben in Ihrem Unternehmen eine Web- oder

Mehr

Möbel im Online Handel Der Kunde setzt das Maß!

Möbel im Online Handel Der Kunde setzt das Maß! imm-cologne Kongresstag 2015 Möbel im Online Handel Der Kunde setzt das Maß! VP Frank Esderts, Geschäftsführer Vertrieb DHL Home Delivery GmbH 22 Jan 2015 Einzelhandel Ein Überblick Einzelhandel Deutschland

Mehr

Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ

Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007 - Schätzung der BVE - Konjunkturentwicklung Umsatz 147,4 Mrd. darunter: Inlandsumsatz Auslandsumsatz

Mehr

Die Stellung des Network-Marketing in der BRD

Die Stellung des Network-Marketing in der BRD Die Stellung des Network-Marketing in der BRD eine empirische Untersuchung über die Marktbedeutung eines dynamischen Vertriebsweges Ergebnisse der 2. Network-Marketing-Studie unter Leitung von Prof. Dr.

Mehr

MLP Unternehmenspräsentation

MLP Unternehmenspräsentation MLP Unternehmenspräsentation Frankfurter Aktienforum 21 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 2. November 21 Agenda Geschäftsmodell Ausblick Wachstumstreiber Altersvorsorge Gesundheitsvorsorge Vermögensmanagement

Mehr

Kategorie Healthcare

Kategorie Healthcare Kategorie Healthcare Kunde Novartis Consumer Health GmbH, München Verantwortlich: Kerstin Kaiser, Group Category Manager Claudia Wanderer, Brand Manager Agentur Healthy People Agentur für Gesundheitsmarketing,

Mehr

Sunrise Postpaid Produkt-News Juli 2011

Sunrise Postpaid Produkt-News Juli 2011 22. Juni 2011 Presented by Mobile Marketing Postpaid Sunrise Postpaid Produkt-News Juli 2011 Promo Sunrise inklusive unlimitierter Anrufe zur Ländergruppe I Unlimitiert surfen bis Ende 2011 mit allen flat

Mehr

ecommerce Was war, was ist, was wird

ecommerce Was war, was ist, was wird Steffen Greiffenberg 1992 1998: Studium der Wirtschafts- informatik an der TU Dresden 1998 2004: Promotion zum Thema "Methodenentwicklung in Wirtschaft und Verwaltung" 2008 2009: TU Dresden: Wissenschaftlicher

Mehr

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie 4.0 10.11.2016 Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution AGENDA 1. WIR STELLEN UNS VOR STAR COOPERATION Kurzvorstellung

Mehr

Begeisterndes E-Commerce inkl. POS-Integration Handmade in Germany. Daniel Hölzer netz98 GmbH

Begeisterndes E-Commerce inkl. POS-Integration Handmade in Germany. Daniel Hölzer netz98 GmbH Begeisterndes E-Commerce inkl. POS-Integration Handmade in Germany Daniel Hölzer netz98 GmbH Vorstellung SCHRAMM Werkstätten SCHRAMM Werkstätten GmbH aus Winnweiler (bei Kaiserslautern, Rheinland-Pfalz).

Mehr

Versandapotheken und Krankenkassen: Wirtschaftlichkeitsreserven bei RX realisieren

Versandapotheken und Krankenkassen: Wirtschaftlichkeitsreserven bei RX realisieren Arzneimittelversandhandel Zwischen Wachstum und Reglementierung Versandapotheken und Krankenkassen: Wirtschaftlichkeitsreserven bei RX realisieren Rolf Stuppardt 14. Mai 2009 BVDVA-Kongress, Berlin Ausgangsbedingungen

Mehr

Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau

Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau Pressekonferenz Frankfurt, 7. Juli 2014 Agenda Ergebnisse der Studie Dr.-Ing. Christian Malorny 1 Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist sehr erfolgreich...

Mehr

Die geheimen Pläne der neuen Logistiker

Die geheimen Pläne der neuen Logistiker Die geheimen Pläne der neuen Logistiker Keyfacts über Logistik - Die globale Logistikstrategie von Amazon erreicht eine neue Dimension. - Wir beobachten rund zwanzig Start-ups, die den Markt der Transportunternehmen

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model Februar 2014 FLASH INSIGHT Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit

Mehr

Looser Holding steigert EBITDA um über 40 Prozent

Looser Holding steigert EBITDA um über 40 Prozent Arbon/Schweiz, 26. August 2008 Medienmitteilung Looser Holding steigert EBITDA um über 40 Prozent Die Looser Holding steigerte im ersten Halbjahr 2008 ihren Umsatz gegenüber Vorjahr um 55 Prozent auf 253.5

Mehr

Seite 2. Das Company Profil

Seite 2. Das Company Profil Tradebyte Software GmbH / 10.2016 Seite 2 Das Company Profil Die Tradebyte Software GmbH ist spezialisiert auf den Informationstransfer zwischen den Teilnehmern im E-Commerce Markt und bietet SaaS-Lösungen

Mehr

GeschäftsGrundsätze freudenberg GruPPe

GeschäftsGrundsätze freudenberg GruPPe Geschäftsgrundsätze FREUDENBERG GRUPPE 2 Freudenberg ein diversifiziertes Familienunternehmen 1. Die Freudenberg Gruppe ist ein sehr breit diversifiziertes Unternehmen. Die Entwicklung hierzu war organisch;

Mehr

Unternehmenspräsentation. sentation Semperit AG Holding. März, 2011

Unternehmenspräsentation. sentation Semperit AG Holding. März, 2011 Unternehmenspräsentation sentation Semperit AG Holding März, 2011 1 UNTERNEHMENSSTRATEGIE Fokus Internationalisierung 2 Konzentration auf vier Kerngeschäftsfelder Kostenführerschaft Fokus Führender Anbieter

Mehr

Henkel- Unternehmenspräsentation

Henkel- Unternehmenspräsentation Henkel- Unternehmenspräsentation Agenda 1. Wussten Sie, dass 2. Wer wir sind 3. Was uns leitet 2 Wussten Sie, dass mehr als 800 Windeln pro Minute mit Henkel-Klebstoffen produziert werden? Henkel jährlich

Mehr

best for planning 2016 t.o.m. Pharma Factsheet b4p 2016 t.o.m. Pharma: Target Group Optimizing for Media im OTC-Bereich

best for planning 2016 t.o.m. Pharma Factsheet b4p 2016 t.o.m. Pharma: Target Group Optimizing for Media im OTC-Bereich best for planning 2016 t.o.m. Pharma Factsheet b4p 2016 t.o.m. Pharma: Target Group Optimizing for Media im OTC-Bereich b4p best for planning 2016 t.o.m. Pharma 13.12.2016 Die Gesellschaft für integrierte

Mehr

Schifffahrt Vierwaldstättersee - wie aus Tradition Innovation wird. STEFAN SCHULTHESS 08. Mai 2013

Schifffahrt Vierwaldstättersee - wie aus Tradition Innovation wird. STEFAN SCHULTHESS 08. Mai 2013 Schifffahrt Vierwaldstättersee - wie aus Tradition Innovation wird STEFAN SCHULTHESS 08. Mai 2013 Schifffahrt Vierwaldstättersee - wie aus Tradition Innovation wird STEFAN SCHULTHESS 08. Mai 2013 Inhalt

Mehr

CITY BOOSTER. Digital leben in Deutschland. Marketing made in Germany. digitale Städte (über 60 bereits aktiv)

CITY BOOSTER. Digital leben in Deutschland. Marketing made in Germany. digitale Städte (über 60 bereits aktiv) Digital leben in Deutschland digitale Städte (über 60 bereits aktiv) www.business-deutschland.tel Datenanalyse 76 Prozent der Deutschen suchen regelmäßig im Internet nach Einzelund Fachhändlern, Restaurants,

Mehr

Trends im Einzelhandel

Trends im Einzelhandel Trends im Einzelhandel Bergkamen 15. Februar 2017 Michael Reink Bereichsleiter Standort- und Verkehrspolitik Allgemeine Kennziffern des Handels Kennziffern 50.000.000 Kunden täglich +1.000% Online-Umsatz

Mehr

HightechSummit 2016 Telekommunikation als Grundlage der Digitalen Transformation Irene Erbe, Leiterin Infrastrukturvertrieb Region Südwest und Region

HightechSummit 2016 Telekommunikation als Grundlage der Digitalen Transformation Irene Erbe, Leiterin Infrastrukturvertrieb Region Südwest und Region HightechSummit 2016 Telekommunikation als Grundlage der Digitalen Transformation Irene Erbe, Leiterin Infrastrukturvertrieb Region Südwest und Region Mitte ÜBERBLICK 01 Deutsche Telekom: Profil 02 Strategie

Mehr

Pharmamarkt Schweiz MAT Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved.

Pharmamarkt Schweiz MAT Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved. Pharmamarkt Schweiz MAT 2016 Copyright 2016 QuintilesIMS. All rights reserved. Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika 1 Distribution

Mehr

DIGITAL NEWS Januar 2015

DIGITAL NEWS Januar 2015 1 Agenda DIGITAL NEWS Januar 2015 - Jeder zehnte Deutsche war noch nie im Internet - Bild Movies arbeitet mit Maxdome zusammen - Fast jeder Zweite geht mobil ins Internet - Bunte Now: Bunte arbeitet an

Mehr

Sika AG. The Future is Now. Aktionärsbrief Geschäftsverlauf 3. Quartal 2003

Sika AG. The Future is Now. Aktionärsbrief Geschäftsverlauf 3. Quartal 2003 Sika AG The Future is Now Aktionärsbrief Geschäftsverlauf 3. Quartal 2003 November 2003 Sika Konzern Stabiles Wachstum im 3. Quartal Sika erzielte per 30. September 2003 einen Nettoerlös von CHF 1701 Mio.

Mehr

Von B2B zu B2C großvolumige Waren an den Endverbraucher Deutscher Logistik-Kongress

Von B2B zu B2C großvolumige Waren an den Endverbraucher Deutscher Logistik-Kongress Von B2B zu B2C großvolumige Waren an den Endverbraucher Deutscher Logistik-Kongress Dr. Andreas Froschmayer Oktober 2015 Agenda Digitalisierung in B2B-Geschäften Innovative Logistik für Kunden mit B2B-

Mehr

Wertsteigerung durch operative Massnahmen

Wertsteigerung durch operative Massnahmen Wertsteigerung durch operative Massnahmen Dr. Karl Spielberger Zürich, 7. März 2012 Orlando Management Schweiz AG - Vertraulich Agenda» Vorstellung SSVP» Beispiele operativer Massnahmen» Flensburger Schiffbau-Gesellschaft»

Mehr

PRÄSENTATION KÖNIGSEE IMPLANTATE. Königsee Implantate GmbH 23. September Kontinuierlicher Dialog Der Weg zur Innovation

PRÄSENTATION KÖNIGSEE IMPLANTATE. Königsee Implantate GmbH 23. September Kontinuierlicher Dialog Der Weg zur Innovation PRÄSENTATION KÖNIGSEE IMPLANTATE Königsee Implantate GmbH 23. September 2010 Kontinuierlicher Dialog Der Weg zur Innovation KÖNIGSEE IMPLANTATE Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Implantaten und

Mehr

Marktdaten Pro Generika 01/2012

Marktdaten Pro Generika 01/2012 Marktdaten Pro Generika 01/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2012 2 Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar 2012 Apothekenverkaufspreis (AVP Real) gesamt:

Mehr

BVDVA Kongress 11.Juni Berlin GfK SE Health Consumer Health Walter Pechmann. GfK GfK SE Walter Pechmann 11.Juni 2015 BVDVA Kongress 1

BVDVA Kongress 11.Juni Berlin GfK SE Health Consumer Health Walter Pechmann. GfK GfK SE Walter Pechmann 11.Juni 2015 BVDVA Kongress 1 BVDVA Kongress 11.Juni Berlin GfK SE Health Consumer Health Walter Pechmann GfK 2008-2015 GfK SE Walter Pechmann 11.Juni 2015 BVDVA Kongress 1 Themen GfK 2008-2015 GfK SE Walter Pechmann 11.Juni 2015 BVDVA

Mehr

Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform. Berlin, Oktober 2011.

Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform. Berlin, Oktober 2011. Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform Berlin, Oktober 2011 Smart TV Agenda 1 Die Idee 2 Marktentwicklung hybrider Endgeräte

Mehr

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 2 Statuten der Coop Genossenschaft Nachhaltigkeit ist Zweck von Coop Art. 2 Zweck,

Mehr

Pressemitteilung. Einsparungen in den öffentlichen Haushalten

Pressemitteilung. Einsparungen in den öffentlichen Haushalten Pressemitteilung Österreich nur mit 21,81% verschuldet - Maastricht-Grenze ist unnötig Euro könnte durch Tilgung der Staatsschulden sofort dauerhaft stabil werden - volkswirtschaftliche Berechnung zeigt

Mehr

Swisslog mit Auftrags- und Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2014

Swisslog mit Auftrags- und Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2014 Swisslog Holding AG Webereiweg 3 CH-5033 Buchs/Aarau Tel. +41 (0)62 837 95 37 Fax +41 (0)62 837 95 56 Medienmitteilung 6/2015 Swisslog mit Auftrags- und Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2014 Buchs/Aarau,

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen. Märkte unter der Lupe. Pharma. Indien Märkte unter der Lupe Indien

Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen. Märkte unter der Lupe. Pharma. Indien Märkte unter der Lupe Indien Märkte unter der Lupe Pharma Indien 2011 Indien - Eckdaten Hohe Wachstumsdynamik, ausgehend von niedrigem Pro-Kopf-Einkommen Demokratische Strukturen Föderale Struktur (28 Bundesstaaten) Unterentwickelte

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2012 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2012 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2012 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Oktober 2012 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Apotheken-Versandhandel

Mehr

Machen wir s möglich! Innovation bei Evonik. Patrik Wohlhauser 4. Dezember 2013

Machen wir s möglich! Innovation bei Evonik. Patrik Wohlhauser 4. Dezember 2013 Machen wir s möglich! Innovation bei Evonik Patrik Wohlhauser 4. Dezember 2013 Seite 2 Unsere Ziele Innovationen sind unser Motor für profitables Wachstum erschließen uns neue Produkte und Lösungen eröffnen

Mehr

Der Markt für Schlafraummöbel im Distanzhandel in Deutschland. 1

Der Markt für Schlafraummöbel im Distanzhandel in Deutschland. 1 Der Markt für Schlafraummöbel im Distanzhandel in Deutschland 1 www.titze-online.de Der Markt für Schlafraummöbel im Distanzhandel in Deutschland 1. Auflage. März 2012. Unternehmensberatung Titze GmbH

Mehr

FRESENIUS MEDICAL CARE Kurzprofil 2009

FRESENIUS MEDICAL CARE Kurzprofil 2009 FRESENIUS MEDICAL CARE Kurzprofil 2009 VISION VON FRESENIUS MEDICAL CARE DIE ZUKUNFT LEBENSWERT GESTALTEN. FÜR MENSCHEN. WELTWEIT. JEDEN TAG. Mehr als drei Jahrzehnte Erfahrung in der Dialyse, zukunftsweisende

Mehr

Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft

Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft 18. VKD/VDGH - Führungskräfteseminar Vortrag auf Einladung des Verbandes der Diagnostica-Industrie e.v. 24. Februar 2011, Berlin Harald Kuhne Ministerialdirigent,

Mehr

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängige Retail- und KMU-Bank in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig 100 % börsenkotiert,

Mehr

HALBJAHRESBERICHT 2015 01.01.2015 30.06.2015 Halbjahresbericht 2015 itelligence im Überblick 2 Wesentliche Ergebnisse im ersten Halbjahr 2015 3 Gewinn- und Verlustrechnung 5 Bilanz 6 / 2 itelligence AG

Mehr

CROSS DATA MANAGEMENT LÖSUNGEN AUS EINER HAND

CROSS DATA MANAGEMENT LÖSUNGEN AUS EINER HAND CROSS DATA MANAGEMENT LÖSUNGEN AUS EINER HAND Inhalt Unternehmensprofil 4 Leistungen 6 Lösungen 8 Unsere Kunden 10 Cross Data Management starten 12 Kontakt 13 3 Unternehmensprofil hoerl Information Management

Mehr

Übernahme von Cognis Wachstum + Wertsteigerung + Nachhaltigkeit

Übernahme von Cognis Wachstum + Wertsteigerung + Nachhaltigkeit Übernahme von Cognis Wachstum + Wertsteigerung + Nachhaltigkeit Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die Risiken und Ungewissheiten unterliegen, einschließlich

Mehr

Marktpotenzial Schuhe Europa Onlinemesse:

Marktpotenzial Schuhe Europa Onlinemesse: Marktanalyse Schuhhandel Deutschland: 1. Laut Marktforschern von marketmedia24 liegt der prognostizierte Gesamtmarkt bei 8,69 Milliarden Euro. 2. Es gibt einen kompletten Zuwachs in allen Schuhsegmenten

Mehr

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001 Um den hohen Erwartungen der Konsumenten im ecommerce gerecht zu werden, müssen Unternehmen im Business-to-Consumer-Bereich das Internet als strategischen Vertriebskanal erkennen, geeignete Marketingziele

Mehr

Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld

Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld Ausgewählte Kennzahlen per 30. September 2016 Medienmitteilung 25. Oktober 2016 Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld In einem zunehmend anspruchsvollen Marktumfeld steigerte Schindler in der Berichtsperiode

Mehr

Kein Arzt? Die netcare- Apotheke hat die Lösung.

Kein Arzt? Die netcare- Apotheke hat die Lösung. Kein Arzt? Die netcare- Apotheke hat die Lösung. Apotheken mit diesem Zeichen bieten Ihnen jetzt neu auch weitergehende Lösungen. www.netcare-apotheke.ch netcare in Kürze Was ist netcare? netcare ist eine

Mehr

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Veggie-Lebensmittel - Ersatzprodukte für Fleisch und Wurst 2015 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation - Consumer Insights Food Veggie-Lebensmittel - Ersatzprodukte für Fleisch und Wurst 2015 STUDIENINHALTE Trend Evaluation - Consumer Insights Food Veggie-Lebensmittel - Ersatzprodukte für Fleisch und Wurst 2015 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im September 2015 1 Copyright mafowerk

Mehr

E-COMMERCE MANAGER E-COMMERCE LEHRGANGSBESCHREIBUNG LEHRGANGSGEBÜHR: 2.065,00 EUR MASSNAHMENNR.: 433/5033/17. DAUER: 8 Wochen Vollzeit (295 UE)

E-COMMERCE MANAGER E-COMMERCE LEHRGANGSBESCHREIBUNG LEHRGANGSGEBÜHR: 2.065,00 EUR MASSNAHMENNR.: 433/5033/17. DAUER: 8 Wochen Vollzeit (295 UE) E-COMMERCE MANAGER Verdienst: 42.000 EUR Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.000 E-COMMERCE LEHRGANGSBESCHREIBUNG LEHRGANGSGEBÜHR: 2.065,00 EUR DAUER: 8 Wochen Vollzeit (295 UE) MASSNAHMENNR.:

Mehr

Mutterschiff und Schnellboote Der Digitalisierungsansatz bei der Mobiliar

Mutterschiff und Schnellboote Der Digitalisierungsansatz bei der Mobiliar Mutterschiff und Schnellboote Der Digitalisierungsansatz bei der Mobiliar Dr. Christian Thomas Explore part of Reimagine 2016 Baden 24.-25. Mai Die Mobiliar Die persönlichste Versicherung der Schweiz «Schweizerische

Mehr

SdK Unternehmenspräsentation Kaiserslautern

SdK Unternehmenspräsentation Kaiserslautern SdK Unternehmenspräsentation Kaiserslautern 29. August 2012 I Peter Dahlhoff, Investor Relations Rechtliche Hinweise Diese Präsentation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die

Mehr

B2B-E-COMMERCE-MARKT IN DEUTSCHLAND

B2B-E-COMMERCE-MARKT IN DEUTSCHLAND BRANCHENREPORT B2B-E-COMMERCE-MARKT IN DEUTSCHLAND JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft. Jüngste Erhebung zeigt starke Geschäftsausweitung

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft. Jüngste Erhebung zeigt starke Geschäftsausweitung abcdefg Sperrfrist: Dienstag, 25. September 2007, 17:00 Uhr Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 25. September 2007 Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Mehr

Details zu den Unternehmensbereichen

Details zu den Unternehmensbereichen Wasch-/ Reinigungsmittel Kosmetik/ Körperpflege Adhesive Technologies Qualität mit Marken und Technologien Details zu den Unternehmensbereichen Wasch-/Reinigungsmittel Purex ist in den USA die Nummer eins

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Bericht des Vorstands Oliver Oechsle Eine kurze Rückblende: 3 Anfang 2015 erste Gespräche mit Heitkamp & Thumann (H&T) bzgl. möglichem

Mehr