Aktenverzeichnis der Deutschen Bundesbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktenverzeichnis der Deutschen Bundesbank"

Transkript

1 Aktenverzeichnis der Deutschen Bundesbank Stand 03.14

2 Abkürzungsverzeichnis AGB/BBk AKV AMICO Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bundesbank Allgemeine Kreditvereinbarungen Accounting and Monetary Income Committee - Ausschuss im ESZB BANCO Basel II BBankG BSE BUCOM Banknote Committee - Ausschuss im ESZB Rahmenvereinbarung über die neue Eigenkapitalempfehlung für Kreditinstitute Gesetz über die Deutsche Bundesbank Belegloser Scheckeinzug Budget Committee - Ausschuss im ESZB C/S CCBM CCP CEPH CGFS CMF CMFB CNAC Client/Server Collateral Central Bank Management/gemeinsame Plattform zur Verwaltung der Sicherheiten des Eurosystems Central Counterparty; Zentrale Gegenpartei Common Eurosystem Pricing Hub Committee on the Global Financial System Committee on Financial Markets (Ausschuss für Finanzmärkte der OECD) Committee for Monetary, Financial and Balance of Payments statistics Coin National Analysis Centre EACHA EAEG EBA European Automated Clearing House Association (Vereinigung europäischer Clearinghäuser) Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz European Banking Authority, Europäische Bankenaufsichtsbehörde in Stand

3 London EBICS ECCO EG ECI EISC ELA EMZ ERM Office ESRB ESZB ETF EU EURAS EZB EZBR Electronic Banking Internet Communication Standard (Standard für die Übertragung von Zahlungsverkehrsdaten über das Internet). External Communications Committee - Ausschuss im ESZB Europäische Gemeinschaft Extended Custodial Inventory (ausgelagerter Bestand an Euro-Banknoten) Eurosystem IT-Steering-Committee Europa-Lenkungsausschuss Elektronischer Massenzahlungsverkehr Enterprise Risk Management Office European Systemic Risk Board Europäisches System der Zentralbanken Exchange Traded Funds Europäische Union Europaakten Archivierungs- und Retrievalsystem Europäische Zentralbank Europäischer Zentralbankrat FA FATF FSB FSC Finanz-Agentur des Bundes ("Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH") Financial Action Task Force on Money Laundering (Arbeitsgruppe innerhalb der OECD zur Bekämpfung der Geldwäsche) Der Finanzstabilitätsrat (Financial Stability Board - FSB) bringt die für Finanzstabilität zuständigen nationalen Behörden und internationalen Institutionen zusammen. Ausschuss für Finanzstabilität ( Financial Stability Committee des Europäischen Systems der Zentralbanken; Nachfolger des BSC Banking Supervisory Committee ). Stand

4 HB HBV HV-RZ Handbuch Hausbankverfahren (Zahlungsverkehrssystem) Hochverfügbarkeitsrechenzentrum IAC ICAAP IFG IOSCO INTAS IPS IRC ISE IT ITC IWF IWG International Auditors Committee - Ausschuss im ESZB Internal Capital Adequacy Assessment Process; Interner Prozess der risikoadäquaten Kapitalberechnung und Kapitalbereitstellung Informationsfreiheitsgesetz International Organisation of Securities Commissions; Internationaler Verband der Wertpapierhandelsaufsicht Internes Archivierungssystem Integriertes Pfandkontensystem International Relations Committee - Ausschuss im ESZB Imagegestützter Scheckeinzug Informationstechnologie Information Technology Committee - Ausschuss im ESZB Internationaler Währungsfonds Issue Working Group (Unterarbeitsgruppe des BANCO) KWG Kreditwesengesetz MaRisk MASSE Mindestanforderungen an das Risikomanagement Eines der ersten DV- Verfahren der Deutschen Bundesbank. Die Aufgabe von MAS- SE ist es, im Auftrag von öffentlichen Kassen und privaten Institutionen, bei denen ein öffentlicher Auftrag zu Grunde liegt, EUROund Fremdwährungszahlungen in das Aus- Stand

5 land zu überweisen. MPC Monetary Policy Committee - Ausschuss im ESZB NAC NCC NKV Nationales Analysezentrum für Falschgeld und beschädigtes Bargeld National Counterfeit Centre Neue Kreditvereinbarungen OBS OECD OWiG Online Banken System (DV-Plattform) Organisation for Economic Co-operation and Development Gesetz über Ordnungswidrigkeiten PSPWG Payment System Policy Working group RACF Ressource Access Control-Facility SAP SCAV SDB SEPA SHSDB SIGOR STC Standardsoftware SAP R/3 der SAP AG Standing Committee on the Assessment of Vulnerabilities (SCAV) Centralised Securities Database Single Euro Payments Area (einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) Securities Holdings Statistics Database Standards Implementation Group Operational Risk Statistics Committee Ausschuss im ESZB STEP2 Straight Through European Processing 2 TARGET-System Trans-European Automated Real-Time Gross Settlement Express Transfer System (T2 TARGET2) (T2S TARGET2-Securities) Stand

6 TBG TZK Trading Book Group Technische Zentralbank-Kooperation UKlaG Gesetz über Unterlassungsklagen bei Verbraucherrechts- und anderen Verstößen (Unterlassungsklagengesetz - UKlaG) WSS Wertpapier-Service-System der Clearstream Banking AG XEMAC Exchange Electronic Management of Collateral, Sicherheitenverwaltungssystem der Clearstream Banking Frankfurt (CBF) ZKA ZV Zentraler Kreditausschuss Zahlungsverkehr Stand

7 Aktenverzeichnis B. Banken und Finanzaufsicht B.00. B.01. B B B B B.02. B B B Bankenaufsichtsrecht und internationale Bankenaufsicht Regelungen zu Eigenmitteln und Liquidität der Institute; Auslegungsfragen zu nationalen Eigenmittel und Liquiditätsregelungen, Übernahme internationaler Eigenmittelregelungen in nationales Recht, Fortentwicklung bankenaufsichtlicher Risikobegrenzungsnormen Auslegung und Fortentwicklung des KWG, Allgemeine Rechtsfragen der Bankenaufsicht, Konzernrecht, Aufsichtsrichtlinie, Beaufsichtigung von Finanzdienstleistungs- sowie von Zahlungs-und E-Geldinstituten, Beaufsichtigung von Finanzkonglomeraten Internationale Bankenregulierung I,,EBA SC on Oversight and Practices (SCOP); FSB Crossborder Crisis Management Group (CBCM); IOSCO Committee Internationale Bankenregulierung II ;Kreditrisiko; Kontrahentenausfallrisiko; bankaufsichtlich relevante Aspekte der Regulierung von Derivaten, Zentralen Gegenparteien und Ratingagenturen; bankinterne Risikomodelle; ökonomisches Kapital; makroprudenzielle Instrumente Koordination der laufenden Aufsicht und Risikoanalysen Aufsichtsstrategie und Aufsichtsplanung Sanierungs- und Abwicklungspläne; Aufsichtskollegien; Sonderaufgaben Bankenunion Institutsübergreifende Auskunftsersuchen; Risikoanalysen deutscher Banken; EBA/SCOP-Arbeitsgruppen zu Risiken und Analysetechniken; Koordinierungs- und Schnittstellenaufgaben; Finanzkrisenmanagement und Finanzkrisensimulationsübungen B B Nationale und internationale Auswirkungsstudien zu den regulatorischen Mindesteigenkapital-und Liquiditätsanforderungen Stresstests von Kredit-, Markt- und Zinsänderungsrisiken; EBA-Stresstest Stand

8 B B.03. B B B B Modellierungen von Finanzrisiken und modellbasierte Analysen Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards Grundsatz- und Verfahrensfragen zur Prüfung des Risikomanagements mit dem Schwerpunkt Risikotragfähigkeit (ICAAP), Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch, Auslagerung, Vergütungssysteme, Qualitätssicherung, Fachgremium MaRisk Modellbasierte Ansätze zur Messung von Kreditrisiken, Grundsatz- und Auslegungsfragen zur Prüfung von IRB- Ansätzen, Qualitätssicherung, Aus- und Fortbildung für SRP-Prüfer, SRP-Bankenrating Grundsatzfragen und konzeptionelle Arbeiten zur Umsetzung Basel II, MaRisk mit Schwerpunkten Handelsgeschäft, Kreditgeschäft, IT, Interne Revision und operationelles Risiko bei Instituten, Prüfungskonzept und Qualitätssicherung, Prüfungen nach EAEG sowie Arbeitsgruppe und Fachgremium MaRisk. Grundsatzfragen Marktrisiko, operationelles Risiko, Liquiditätsrisikomodelle, Information Technology, konzeptionelle Arbeiten zur Umsetzung internationaler Standards, TBG, SIGOR, Fachgremium Operationelle Risiken, Fachgremium Handelsbuch, Qualitätssicherung B.04. B B B Rechnungslegung, Aufsichtsdatenbanken Grundsatzfragen nationale und internationale Rechnungslegung der Institute, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensführung und -kontrolle, Aufsichtliche Offenlegung Datenbanken/Jahresabschlüsse, Solvenz-, Liquiditätsmeldewesen, Monatsausweise; Länderrisiko; Einlagensicherung; Wettbewerb und Konditionengestaltung im Kreditgewerbe; Einzelfragen der Rechnungslegung; volks- und betriebswirtschaftliche Grundsatzfragen Ausgestaltung und Abwicklung des Groß- und Millionenkreditmeldewesens (national und international), Beteiligungsmeldewesen, Institutsdatenbank C. Controlling, Rechnungswesen, Organisation C.00. C Grundsatz-/Verfahrensfragen der Korruptionsprävention Stand

9 C.01. C C C Unternehmenscontrolling Fachliche Betreuung und Koordinierung von C-relevanten ESZB/Eurosystem-Angelegenheiten, Corporate Governance Kostenrechnung, Wirtschaftlichkeitsanalysen, Budget Strategische Planung C.02 Rechnungswesen C Grundsatzfragen des Rechnungswesens und der Gewinnverteilung im Europäischen System der Zentralbanken C Quartals- und Jahresabschluss, Gewinnschätzung, Fachanforderungen für Nebenbuchhaltungen C EZB-Finanzausweise, Internes Berichtswesen, DB 8-80 einschließlich Kontenplan (HB 8-800), Fachanforderungen für Hauptbuchhaltung, und für SAP-Special Ledger C Projekte und IT-Verfahren im Rechnungswesen; Anforderungsmanagement und Fachmodulbetreuung für SAP-FI C Buchhaltung des Verwaltungsbereichs, Anlagenbuchhaltung, Stammdatenpflege C.03. C C C C C C C C Organisation Querschnitts- und Sonderaufgaben der Organisation, Weiterentwicklung des Organisationsinstrumentariums, Grundsatz und Methodenfragen des Risikomanagements, ERM Office Grundsatzfragen allgemeine Betriebsorganisation, Koordinierungsaufgaben, Datenschutz, Ideenmanagement, AGB, Geschäftsverteilungsplan, Zeichnungsbefugnisse, Organigramme Organisationsuntersuchungen Organisationsentwicklung und -beratung Integrations- und Systemeigneraufgaben; Projekte Arbeitsplatzbewertung Sicherheit, Krisenmanagement, Business-Continuity- Planung, Sekretariat der Heads of Security, Bedrohungsanalyse, Objektschutz Operative Sicherheit F. Finanzstabilität F.00. F.01. F , Zentrales Sekretariat Makroprudenzielle Analysen Stabilität des Finanzsystems, Analyse der Risikolage und Stand

10 F F F F Risikotragfähigkeit des Finanzsystems Makroprudenzielle Stresstests, Modellierung des systemischen Risikos, Bewertung von Ansteckungskanälen, Grundlagenarbeiten zur Risikomessung Makroprudenzielle Transmission: Empirische und modellgestützte Analysen zu Wirkungen makroprudenzieller Politik und Wechselwirkungen mit anderen Politikbereichen Makroprudenzielle Datenbank, Grundsatzfragen der Stabilitätsanalyse Bewertung von Stabilitätsrisiken aus strukturellen Entwicklungen im deutschen Finanzsystem; ESRB, FSC F.02. F F F F F F.03. F F F F Makroprudenzielle Überwachung Identifizierung von Risikopotenzialen in Finanzmarktsegmenten und bei internationalen Finanzintermediären; Hedgefonds, Rating Finanzstabilitätsrisiken in Industrieländern und finanzstabilitätsrelevante Aspekte der EWU; Risiken aus bilanziellen Ungleichgewichten bei privaten und öffentlichen Haushalten, Risiken in Wohnimmobilienmärkten; Committee on Financial Markets; OECD Finanzstabilitätsrisiken in Schwellenländern; Früherkennung von Krisenanfälligkeit; Risiken aus internen und externen Ungleichgewichten sowie Kapitalflüssen Gesamtbild der Risikolage für das globale und deutsche Finanzsystem; Early Warning Exercise von IWF/FSB, CGFS, SCAV, Risikokomitee Finanzstabilitätsbezogene Pflege von Kontakten mit Marktteilnehmern; Überwachung des Schattenbankensystems, Risiken aus Finanzinnovationen; Geldmarktfonds und ETFs; Weiterentwicklung der Risikoklassifizierung; Finanzmarktdaten Internationale Währungsordnung Grundsatzfragen des internationalen Währungssystems, IWF, G7 Internationale Zahlungsbilanz-, Reserve- und Wechselkursentwicklung, BIZ, G 10, G 20 Multilaterale Surveillance des IWF, Artikel-IV- Konsultationen, IWF-Kreditprogramme, Verschuldungsfragen Beziehungen Deutschlands zum IWF; Finanzierung des IWF; einschließlich AKV, NKV, Sonderziehungsrechte, IN- TAS-Archiv Stand

11 F Multilaterale Entwicklungsbanken, Überwachung der deutschen Finanzierungsbeiträge F 04. Makroprudenzielle Politik F Finanzsektorpolitik und internationale Standards; Regulierung systemischer Risiken (Querschnittsdimension), insb. systemrelevante Finanzinstitute (SIFIs), Abwicklungsregime; Regulierung von Nichtbanken-Intermediären, insb. Versicherer (Solvency II), Schattenbankensystem; Financial Stability Board F Regulierung systemischer Risiken (Zeitdimension), insb. politikorientierte Analysen zur Anwendung makroprudenzieller Instrumente; Grundsatzfragen zu makroprudenziellen Mandaten, Warnungen und Empfehlungen; Berichterstattung zur Finanzstabilität F Regulierung von Finanzmärkten; finanzielle Infrastruktur, insb. Börsen, CCPs, Zentralverwahrer, zentrale Transaktionsregister, Zahlungsverkehrssysteme H. Bargeld H.00. H.01. H H H H H.02. H H H Banknotenentwicklung, Grundsatzfragen der Bargeldemission, Falschgeldangelegenheiten; beschädigtes Bargeld Grundsatzfragen der Bargeldemission, Bedarfsplanung und und Beschaffung, Sicherheit der Herstellung und ESZB- Transporte Nationales Analysezentrum (NAC) für Falschgeld und beschädigtes Bargeld, National Counterfeit Centre (NCC), Coin National Analysis Centre (CNAC), Beschädigtes Bargeld Banknotenentwicklung und -herstellung; technische Grundsatzfragen; Qualitätsmanagement Servicezentrum Automatisierung der Geldbearbeitung Operationaler barer Zahlungsverkehr und Logistik Kasse, Sorten Banknotenvernichtung, Gold, Tageskasse, Geldausgabeautomaten Zentrale, Euro-Bestand, Sorten, Depots und Asservate Barer Zahlungsverkehr der Filialen, Logistik, ECI IT-Anwendungen im baren Zahlungsverkehr Stand

12 H H.03. H H H Servicezentrum Bargeldlogistik Grundsatzfragen des baren Zahlungsverkehrs und der maschinellen Bargeldbearbeitung Betriebsübergreifende Verfahren im baren Zahlungsverkehr, Notfallplanung, Risikoanalyse, Banknotenrecycling Infrastruktur und Automation der Bargeldbearbeitung Currency-Information-System, Administration Banknotendruck und Münzprägung IT. Informationstechnologie IT.00. IT IT IT Übergreifende interne Steuerung und Koordination Programm-Manager Europa IT-Controlling, IT-Beschaffungen IT.01. Kundenbetreuung, IT Service-Desk, Produktmanagement Information, Kommunikation und Zusammenarbeit IT.02. IT IT IT IT IT IT IT IT IT.04. IT IT IT IT IT IT IT IT IT-Betrieb und -Services IT-Servicemanagement IT-Service-Continuity Management Change Management IT-Arbeitsplatz-Anforderungsmanagement und Betriebssteuerung C/S-Betrieb, Betriebsunterstützung Enterprise-Monitoring-Services Großrechner, ExtraNet Lokale IT-Services Produktmanagement Anwendungen Architektur- und Standardsmanagement, Portfolioplanung, Ressourcensteuerung und -entwicklung, Vertragsmanagement IT-Anwendungen Bankbetrieb IT-Anwendungen Barer Zahlungsverkehr IT-Anwendungen Unbarer Zahlungsverkehr und Rechnungslegung IT-Anwendungen Wertpapier, Kredit, Devisen, Risiko- Controlling, Depot T2S Anwendung und Global Services Geschäftsdatenanalyse IT-Anwendungen Bankenaufsicht Stand

13 IT IT Java-Frontend-Entwicklung System- und Servicemanagementtools IT.05. Produktmanagement Infrastrukturen IT Architekturmanagement IT Infrastruktur, Programm- Management Europa Infrastruktur, Third Party Management IT HV-RZ-Infrastruktur und HV-RZ-Sicherheit IT Mainframe-Infrastruktur IT Betriebssystemtechnik IT Großrechner-Storage, Archivierung IT Datenbanksystemtechnik (IMS, DB 2) IT Systemsicherheit (RACF), Performance- und Kapazitätsmanagement IT Engineering C/S-Infrastruktur und Rechenzentrums- Netzwerk, IT Produktmanagement IT-Arbeitsplatz IT Campus-Netze, WAN, Netzwerkmanagement IT Anwendungsservices Infrastruktur IT Web-Applikation-Services IT SAP-Basismanagement IT Application-Connectivity-Services IT Kommunikation, Anwendungsintegration, C/S- Datenbanken IT Kommunikationsverfahren im ESZB, Extranet, Externes IT Anwendungsintegration IT Telekommunikationstechnik IT C/S-Datenbanken IT IT-Sicherheitsbetrieb und -infrastrukturen IT.06. IT IT IT IT.91. IT-Projekt- und Testservices, Europaaktivitäten Koordinierung ESZB-Angelegenheiten, Sekretariat IT- Commitee (ITC) und Eurosystem IT-Steering Commitee (EISC), IT-Projektmanagementservices IT-Testservices IT-Sicherheitsmanagement K. Kommunikation K.00. Stand

14 K.01. K K K.02. K K K.03. Interne Kommunikation Redaktion Interne Publikationen und InfoPortal Corporate Design Externe Kommunikation Redaktion Externe Medien Presse- und Medienkommunikation (Informationszentrale, Anfragen) Sprachendienst M. Märkte M.01. M M M M Grundsatzfragen operative Geld- und Währungspolitik Geld- und währungspolitisches Instrumentarium Bewertung notenbankfähiger Sicherheiten; Valuation Hub, Common Eurosystem Pricing Hub Notenbankfähige Sicherheiten: Bonitätsanalyse, Europäische Bilanzzentrale Monitoring geldpolitischer Geschäftspartner M.02. M M M Marktanalysen, Portfolios Marktanalysen, Berichtswesen Portfolios, Finanzanlagen Währungsreservemanagement und geldpolitische Portfolios M.03. M M Marktoperationen Geldpolitische Geschäfte, Devisenhandel, Zentralbankservice, Kreditforderungen (KEV) Wertpapierhandel, Emissionsgeschäft M Devisenanlage- und Goldgeschäfte M.04. M M M M Marktoperative System- und Projektsteuerung Koordination und Betreuung von Assetmanagement- und Marktanalyse-Verfahren Koordination, System- und Projektsteuerung operativer geldpolitischer Verfahren Strategische Projektsteuerung, M-Europakoordination (Projekte) CEPH- Produkt- und Projektmanagement Stand

15 ÖB. ÖB.00. ÖB.01. Ökonomische Bildung, Hochschule und Technische Zentralbank-Kooperation Beobachtung und Analyse der deutschen Bildungslandschaft, der Bildungsaktivitäten im Hochschulbereich sowie der TZK-Aktivitäten anderer Notenbanken und internationaler Institutionen; Vorschläge und Konzeptionen für Bildungsevents Aus- und Weiterbildung ÖB.02. ÖB ÖB ÖB ÖB ÖB Ökonomische Bildung, Informationsmanagement, Geldmuseum Bibliothek Pressearchiv, Dokumentation, Recherche Historisches Archiv Geldmuseum und Numismatik Ökonomische Bildung ÖB.HDB. ÖB.TZK. Hochschule der Deutschen Bundesbank Zentrum für Technische Zentralbank-Kooperation P. Personal P.00. P P P P Personalgrundsatz- und Tarifangelegenheiten, Personalwirtschaftliche und -rechtliche Grundsatzfragen, Personalfragen Gesamtbank, Personalplanung, EZB- Angelegenheiten Tarifangelegenheiten und Angelegenheiten der Personalvertretung, der Gleichstellungsbeauftragten und der schwerbehinderten Menschen Koordinierung der personellen Umsetzung der Strukturreform P.01. P P P Personalmanagement Personalentwicklung Rekrutierung und Personalbetreuung I (Beschäftigte im Einfachen, Mittleren und Gehobenen Dienst) Rekrutierung und Personalbetreuung II (Beschäftigte im Höheren Dienst) P.02. P Interne Personaldienste, Bezüge und Versorgung Interne Personaldienste, Sozialberatung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Familienförderung, Zeitwirt- Stand

16 P P P P P P schaft, Kinderbetreuungseinrichtungen, Audit berufundfamilie, Bike + Business Anforderungsmanagement und Weiterentwicklung der eingesetzten IT-Anwendungen im Personalbereich, technische Entgeltabrechnung Zentrale Versorgungsstelle, Kindergeld (Familienkasse) Bezüge Beihilfe Darlehen Reise- und Umzugskosten/Trennungsgeld R. Recht R.00. R R Rechtsfragen der Bankenaufsicht und der Finanzstabilität Koordinierung der Europaangelegenheiten im Zentralbereich Recht R.01. R R R R R R Rechtsfragen des Bundesbankgesetzes, des Haushalts-, Steuer- und Außenwirtschaftsrechts sowie aus Verwaltung Organisation und Personalwesen Rechtsfragen des Bundesbankgesetzes und zu Organverträgen, Haushaltsrecht, Rechtsfragen im Zusammenhang mit Prüfungen des BRH; Rechtsfragen aus den Bereichen Revision, Controlling und Datenverarbeitung; Rechtsfragen des Datenschutzes und der Geheimhaltung sowie der Korruptionsprävention; Rechtsfragen aus dem IAC; Sonderaufgaben Beamten-, Besoldungs-, Versorgungs-, Beihilfe-, Haftungs-, Personalvertretungs- sowie Arbeits- und Sozialversicherungsrecht; Steuerrecht Bürgerliches, Handels-, Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht, Rechtsfragen aus dem Bereich Verwaltung und Bau, Rechtsfragen zu Dienstbestimmungen. Disziplinar-, Vollstreckungs- und Grundstücksangelegenheiten; Prozessbürgschaften; Kostenstellenbeauftragter Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Erstattung beschädigter Banknoten; Schadensfälle aus dem Zahlungsverkehr; Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Veräußerung von Bankimmobilien Rechtsfragen des Vergabe- und Beschaffungswesens einschließlich der Bauvergabe; Rechtsfragen im Zusammenhang mit Unfällen Stand

17 R R R R R R.02. R R R Außenwirtschaftsrecht, Rechtsfragen und Koordinierung der Umsetzung von UN-/EU-Sanktionen; Rechtsfragen der Geldwäsche; Vertretung der Bank in der FATF Geschäftsstelle der Schlichtungsstelle für den Überweisungsverkehr und den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen Rechtsfragen im Zusammenhang mit Beihilfebearbeitung, Darlehen, Reise-/Umzugskosten/Trennungsgeld; Bußgeld- und Strafsachenstelle (Familienkasse); Haftungsfragen Geldbearbeitung /Evidenzzentrale; Sonderrechtsverhältnisse in den neuen Bundesländern; Anfragen zu Währungsumstellungen in Deutschland Bußgeldverfahren gem. 128 OWiG und 36 BBankG sowie nach dem Münzgesetz und der Medaillenverordnung; Zwangsmaßnahmen im Bereich des statistischen Meldewesens Rechtsfragen im Zusammenhang mit der kaufmännischen Wohnungsverwaltung Europarecht, internationales Recht und Völkerrecht; institutionelle Fragen des ESZB; Währungs- und allgemeines Notenbankrecht Allgemeines Notenbankrecht; Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Beitritt weiterer Mitgliedstaaten zur EU und zur Europäischen Währungsunion; Rechtsfragen im Zusammenhang mit internationalen Organisationen und Abkommen; Rechtsfragen der Rechnungslegung, der monetären Einkünfte sowie des EZB-Budgets; Internetrecht; Presserecht; Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Informationsfreiheitsgesetz; Rechtsfragen aus AMICO, BUCOM, ECCO und IRC Währungsrecht, Rechtsfragen der einheitlichen europäischen Währung und der europäischen Geldzeichen einschließlich der Ausgabe von Banknoten und Münzen; Patent- und Urheberrecht; Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Statistik und der Verhängung von Sanktionen durch die EZB, Rechtsfragen aus BANCO und STC Europarecht, institutionelle Fragen im Zusammenhang mit dem Eurosystem und dem Europäischen System der Zentralbanken; Staats- und Völkerrecht; Rechtsfragen aus dem MPC R.03. Rechtsfragen zum Geschäftskreis, Eurosystem- Instrumentarium und zum Zahlungs- und Wertpapierverkehr; Finanzmarktrecht Stand

18 R R R R Rechtsfragen zum Instrumentarium des Eurosystems, insbes. der Refinanzierungsgeschäfte einschließlich der Verwertung von Sicherheiten; Rechtsfragen zur Mindestreserve, der Verwaltung der Währungsreserven sowie des Risikocontrollings; Wertpapier-, Kapitalmarkt- und Börsenrecht; Rechtsfragen aus MOC und RMC Rechtsfragen des Zahlungsverkehrs einschließlich TAR- GET2; Rechtsfragen des Auslandsgeschäfts, Rechtsfragen zu Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Insolvenzrecht Rechtsfragen der nationalen und grenzüberschreitenden Wertpapierverrechnung und -abwicklung; Rechtsfragen von Projekten zur Abwicklung geldpolitischer Geschäfte sowie des Projekts TARGET2-Securities; Rechtsfragen der Überwachung von Zahlungs- und Abrechnungssystemen und von Wertpapierabwicklungssystemen; Depotrecht Finanzsanktionen Rc. Risiko-Controlling Rc.00. Rc.01. Methoden für die Risiko- und Ertragsbeurteilung; IT- Systeme und Projekte Rc.02. Bestimmungen zur Risikosteuerung; Berichtswesen und Risikoüberwachung Rc.03. Risiko- und Bonitätsüberwachung; laufende Berichterstattung; Rechtsdokumentation, auch für EZB Rv. Revision Rv.00, internationale Revisionsaufgaben Rv.01. Revisionen barer Zahlungsverkehr, Filialrevision, Revisionen Administration, Beschaffung, Personal und Bau Rv.02. Revisionen Bankgeschäft (außer barer ZV), Rechnungswesen, Banken- und Finanzaufsicht und Finanzmarktsta- Stand

19 bilität; Revisionen IT-Infrastruktur S. Statistik S.00. S.01. S S S S S S S Bankenstatistik und andere Finanzstatistiken, außenwirtschaftliche Bestandsstatistiken Monatliche Bilanzstatistik, Kreditnehmerstatistik, Bundesbankstatistik, Gesamtrechnungen, Statistik über Verbriefungszweckgesellschaften (FVC-Statistik) Zinsstatistik, Statistik über Wertpapierinvestments,Securities Holdings Statistics Database (SHSDB) Auslandsstatus der Banken, BIZ-Statistiken; Statistik über Versicherungen und Pensionseinrichtungen Statistik über die Kapitalverflechtung der Wirtschaft mit dem Ausland, Zahlungsverkehrsstatistik Kapitalmarktstatistiken, CSDB, Working Group on Securities Statistics Grundsatz-, Methoden- und Auslegungsfragen zur Statistischen Sonderveröffentlichung 1, Fortentwicklung des bankenstatistischen Meldewesens; Melderechtsangelegenheiten; Ertragslage der Banken; Ansprechpartner für Bankenverbände Europakoordination und Grundsatzfragen der statistischen Arbeiten im ESZB, Statistics Committee, Vorsitz Working Group on Securities Statistics, Working Group on Monetary and Financial Statistics, ESZB-Projekte; internationale Gremien S.02. S S S S S Zahlungsbilanzstatistik, Auslandsvermögensstatus Erstellung und Publikation der Zahlungsbilanz, Datenlieferungen an internationale Organisationen, Grundsatz- und Methodenfragen, Qualitätssicherung, Warenhandel Dienstleistungen, Übertragungen, Erwerbseinkommen, Methoden, Erhebungsverfahren und Rechtsfragen Kapitalverkehr, Auslandsvermögensstatus, Auslandsstatus der Nichtbanken, Auslandsposition der Bundesbank Außenwirtschaftsprüfungen Außenwirtschaftsstatistik S.03. S Allgemeine Wirtschaftsstatistik Konjunktur-, Preis- und Strukturstatistiken, Price Statistics Stand

20 S S S Working Group, Koordination anwendungsorientierter Statistikforschung, CMFB Saisonbereinigung, Echtzeitdaten, Methoden der realwirtschaftlichen Statistiken, Working Group on General Economic Statistics des ESZB, Fachausschüsse beim Statistischen Bundesamt Unternehmensabschlussstatistik Statistische Publikationen, Devisenkursstatistik, Indikatoren der preislichen Wettbewerbsfähigkeit S.04. S S S S Statistisches Informationsmanagement, mathematische Methoden Mathematisch-statistische Methoden und Werkzeuge, Softwareprodukte für ökonometrische Anwendungen, Publikationssysteme Zentrale Statistikservices (Steuerung und Durchführung der Statistikprozesse, Administration des makroökonomischen Informationssystems, Metadatenmanagement, Anwenderberatung, PC-Koordination, Datenaustausch, Datenerfassung) Informationsmanagement für Primärstatistiken Informationsmanagement übergreifende statistische Systeme, Sekundärstatistiken Vb. Verwaltung und Bau Vb.00. Vb.01. Vb Vb Vb Vb Vb Vb Vb Vb Vb Vb Infrastruktur Infrastrukturelles Facility Management Fuhrpark Zentrale Kommunikations- und Transportlogistik Gastronomie und Konferenzinfrastruktur Betriebsgastronomie Repräsentationsgastronomie Konferenz- und Bankettdienste Gästehäuser Tagungszentrum Eltville Immobilienmanagement Vb Vb Vb Vb Organisationsunterstützung Zentrale Vordruckgestaltung Dokumentensteuerung Gesamtbank Servicezentrum Kaufmännische Wohnungsverwaltung und Stand

21 Ferienheime Vb.02. Vb Vb Qualitäts-, Ressourcen- und Changemanagement; Flächenund Umweltmanagement; Zentrales Management Bankwohnungen Umwelt-, Ressourcen- und Qualitätsmanagement Zentrales Management Bankwohnungen Vb.03. Vb Vb Vb Vb Vb Vb Vb Vb Vb.50. Zentrales Baumanagement Projektleitung, Sonderaufgaben Sicherheits-, Strahlenschutz- und Arbeitssicherheitsfragen Grundsatzfragen der Betriebsüberwachung Technischer Betrieb Zentrale (einschl. Hochverfügbarkeitsrechenzentrum) Bauliche Standards (BBk-Gesamtbereich); Projekte Region Rhein-Main Großregion Nord: Düsseldorf, Hamburg, Hannover Großregion Süd: Leipzig, München, Stuttgart Bautechnische Verwaltung Immobiliencontrolling Vo. Volkswirtschaft Vo.00. Vo.01. Geldpolitik und monetäre Analyse Vo.02. Öffentliche Finanzen Vo.03. Konjunktur und Wachstum Vo.04. Zahlungsbilanz-, Wechselkurs- und Kapitalmarktanalyse Vo.05. Internationale und europäische Wirtschaft Z. Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Z.00. Z.01. Z Strategie, Politik und Überwachung Zahlungsverkehr und Wertpapierabwicklung Gremienarbeit TARGET2 und T2S, Koordinierung Öffentlichkeitsarbeit und Key Account Management (Zahlungsverkehr), Stand

22 Z Z Z Z Z Z Z.02. Z Z Z Z Z Z.03. Z.04. Z Z Z Risikomanagement in BBk-Zahlungssystemen Strategie und Politik im Massenzahlungsverkehr, esepa, PSPWG-Koordinierung, Remittances, SEPA-Migration, ZV- Abkommen, ZKA- -Koordinierung, EBICS-Kommunikation für Kreditinstitute, Zusammenarbeit mit anderen Infrastrukturen (z. B. STEP2, EACHA), Interbankenband, Bankleitzahlen und Prüfzifferberechnungsmethode, ISE/BSE-Abwicklung, Key Account Management) Individualzahlungsverkehr und Kontoführung (Strategie und Politik im Individualzahlungsverkehr, Leistungsangebot in TARGET2 und T2S, SWIFT-Nutzung bei der Bundesbank, Maßnahmen nach 46 KWG, Leistungsangebot im HBV) Sicherheitenmanagement, Depotführung, XEMAC-Anbindung, Emergency Collateral, CBCA, Plattformstrategie (OBS, WSS), Leistungsangebot im Depotgeschäft, Key Account Management (insb. BMF und Finanzagentur, öffentl. Verwaltungen, Zentralbanken, ERMS, Portfolios), produkt- und projektübergreifende Koordinierung Überwachung des Zahlungsverkehrs und der Wertpapierabwicklung Target2-Securities (Level2) Zahlungsverkehrsbeobachtung und Wissensmanagement im Zahlungsverkehr Geschäftsabwicklung Zahlungsverkehr und Kontenführung Zentrale Dienste, Führung von internen und Auslandskonten, Geldwäscheprävention, Finanzsanktionen, sonstige Auslandsgeschäfte, Geschäftsabwicklung MASSE Inlandskontenführung, Zentrale Belegbearbeitung Inlandskontenführung KBS NRW, Steuerung und Koordination Massenzahlungsverkehr (SEPA/EMZ) National Service Desk TARGET2; Administration der Bundesbankanwendungen für den Individualzahlungsverkehr, TAR- GET2 Securities Cashmanagement Reklamations- und Schadensfallbearbeitung unbarer Zahlungsverkehr, Risikoanalyse und Schadensprävention T2- und T2S-Service-Management IT-Projekte Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Projekte Single Shared Platform (SSP) Konten- und Depotführung, Devisenabwicklung, Integrative IT- Verfahren Zahlungsverkehr, Testzentrum Stand

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 22. November 2013 BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2013 Marktoperationen Einrichtung eines Netzwerks unbefristeter Swap-Vereinbarungen auf Zentralbankebene Am 24. Oktober 2013 billigte

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Glossar Zahlungsverkehr

Glossar Zahlungsverkehr Glossar Zahlungsverkehr A AFT ARTIS AZV Automated File Transfer (Standard-Schnittstelle z.b. zwischen SWIFT-Zugangssoftware und Bankenapplikation, wird vom AnaSys MessageManager unterstützt) Austrian Real-Time

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015 Erläuterungen zu den Änderungen Mit den Anpassungen in Abschnitt II und III (Unterabschnitte A und D)

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Security of Internet Payments

Security of Internet Payments Die Recommendations for the Security of Internet Payments Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Markus Held, BA 58 Überblick Einleitung - Worum geht es? European Forum

Mehr

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 21. November 2014 SPERRFRIST: 21. November 2014, 15.00 Uhr MEZ BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2014 Externe Kommunikation Veröffentlichung eines Schriftwechsels mit der irischen

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Traineeprogramm Einstieg in die Zentralbank

Traineeprogramm Einstieg in die Zentralbank Traineeprogramm Einstieg in die Zentralbank Die Deutsche Bundesbank wer wir sind Die Deutsche Bundesbank ist eine der größten Zentralbanken weltweit. Gemeinsam mit unseren europäischen Partnern gestalten

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

LE 11: Die Ordnungen von Währungen und Finanzen

LE 11: Die Ordnungen von Währungen und Finanzen LE 11: Die Ordnungen von Währungen und Finanzen Bitte, wichtigen Hinweis in LE K beachten! 11.1 Internationale Finanzarchitektur 11.2 Der internationale Währungsfonds IWF 11.3 Die Weltbankgruppe 11.4 Die

Mehr

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme : Das Angebot der Deutschen Bundesbank Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Seite 2 Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank Die Deutsche Bundesbank stellt

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 6,49 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) GIPS Tag 2014 Auswirkungen von Gesetzgebung

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Arbeitsschwerpunkte des Referats zur IT-Aufsicht der BaFin 2013/2014 Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Inhalte I. Regulierung II. Aktivitäten III. Einzelfragen IV. Ausblick

Mehr

Duales Studium zum Bachelor of Science Zentralbankwesen/Central Banking. Beamtenlaufbahn im gehobenen Bankdienst

Duales Studium zum Bachelor of Science Zentralbankwesen/Central Banking. Beamtenlaufbahn im gehobenen Bankdienst Duales Studium zum Bachelor of Science Zentralbankwesen/Central Banking Beamtenlaufbahn im gehobenen Bankdienst Die Deutsche Bundesbank wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten

Mehr

AML mit SAP Fraud Management

AML mit SAP Fraud Management AML mit SAP Fraud Management am Beispiel unüblicher Transaktionen 2015 Cellent Finance Solutions GmbH Agenda Unternehmen AML V0.3 SAP Fraud Management SMARAGD Suite Demo 2015 Cellent Finance Solutions

Mehr

Duales Studium zum Bachelor of Science Zentralbankwesen/Central Banking. Beamtenlaufbahn im gehobenen Bankdienst

Duales Studium zum Bachelor of Science Zentralbankwesen/Central Banking. Beamtenlaufbahn im gehobenen Bankdienst Duales Studium zum Bachelor of Science Zentralbankwesen/Central Banking Beamtenlaufbahn im gehobenen Bankdienst Die Deutsche Bundesbank wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses

RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses RMB Initiative Frankfurt Frankfurt, Dezember 2013 Arbeitsgruppe Aufbau eines RMB-Clearinghauses Diskussionspapier Mögliche RMB Clearingmodelle für den Finanzplatz Frankfurt Korrespondenzbankmodell Beschreibung

Mehr

Vorlesung Regulierung von Bankenmärkten. Wintersemester 2014/15

Vorlesung Regulierung von Bankenmärkten. Wintersemester 2014/15 Vorlesung Regulierung von Bankenmärkten Wintersemester 2014/15 Anrechenbarkeit (6 ECTS) o Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International Economics and Policy Consulting : Wahlpflichtmodul im PSP

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 12.30 Uhr Mathematik für Ökonomen II Mathematik Krätschmer Einführung in die chinesische Wirtschaft (E2-Bereich) OAWI/China

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur 1 21.07. 08.30 Uhr Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Mathematik Krätschmer Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes 11.00 Uhr Mathematik

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2015 Im Rahmen des Projekts Europäische Bankenunion (Teilbereich Bankenaufsicht) hat die Europäische

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor

IT-Aufsicht im Bankensektor IT-Aufsicht im Bankensektor - Grundlagen - Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Josef Kokert BA 58 Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29.10.2013 Seite 1

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management Strategie & Management Geschäftsführung kompakt Leipzig 24.02.-26.02.2015 Stuttgart 14.04.-16.04.2015 Berlin 02.06.-04.06.2015 Hamburg 04.08.-06.08.2015 Frankfurt am Main 29.09.-01.10.2015 Führen mit System

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE Begriffsbestimmungen In diesen Bedingungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: (1) Auto-collateralisation : Innertageskredit, den eine NZB des Euro-Währungsgebiets

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Prüfungsbereiche Prüfungsgebiete Prüfungsfelder 1 Markt/Vertrieb 1.1 Marketing Planung / Konzeption Marktforschung Maßnahmen 1.

Prüfungsbereiche Prüfungsgebiete Prüfungsfelder 1 Markt/Vertrieb 1.1 Marketing Planung / Konzeption Marktforschung Maßnahmen 1. Prüfungsbereiche Prüfungsgebiete Prüfungsfelder 1 Markt/Vertrieb 1.1 Marketing Planung / Konzeption Marktforschung Maßnahmen 1.2 Werbung / Öffentlichkeitsarbeit Planung / Budget Maßnahmen Agenturen Pressearbeit

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008)

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Vorbemerkung: Das Fachgremium OpR hat sich in seinem Mandat die Aufgabe gestellt, Vorschläge zu erarbeiten, wie die bei der nationalen

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015 Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, Dr. Manuel Rupprecht, Zentralbereich Volkswirtschaft, Deutsche Bundesbank Einführung des ESVG 2010 in die dt. Finanzierungsrechnung

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Targetsaldenim Euro- Zahlungsverkehr reales Risiko oder virtuelle Verbindlichkeit? Forum Finanz, 12. Februar 2013

Targetsaldenim Euro- Zahlungsverkehr reales Risiko oder virtuelle Verbindlichkeit? Forum Finanz, 12. Februar 2013 Targetsaldenim Euro- Zahlungsverkehr reales Risiko oder virtuelle Verbindlichkeit? Forum Finanz, 12. Februar 2013 Target2: Fakten & Fiktion Motivation: Wirtschaftspolitische Diskussion Zentralbankgeld

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Risikotragfähigkeit g einer Bank als Ausgangspunkt g der Betrachtung des Risikomanagements. Risikoträger

Risikotragfähigkeit g einer Bank als Ausgangspunkt g der Betrachtung des Risikomanagements. Risikoträger Risikomanagement und Steuerung der Bank (WS 2013/14) Kapitel 1 Folie 1 Risikomanagementik und Steuerung der Bank Vorlesung Kapitel 1 Grundlagen des Risikomanagements Risikomanagement und Steuerung der

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Zahlungsverkehr und Wertpapierabwicklung

Zahlungsverkehr und Wertpapierabwicklung 17. Ausgabe März 2014 Die überwiegende Mehrheit der Nutzer in Deutschland hat fristgerecht zum 1. Februar auf SEPA umgestellt. Für Unternehmen, Vereine und öffentliche Verwaltungen, die noch nicht umgestellt

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Kommunikation. Wer sind wir?

Kommunikation. Wer sind wir? Kommunikation Wer sind wir? Die Belgische Nationalbank Überall auf der Welt haben die Zentralbanken als primäre Aufgabe Banknoten in Umlauf zu geben und Geldpolitik zu gestalten. Die Belgische Nationalbank

Mehr

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Dieser Katalog der Verteifungsrichtungen gehört zum Lizentiatsstudium, Vertiefungsrichtungen des Masterstudiums sind im Dokument Lehrplan

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

DIE BANKENUNION 1. DER EINHEITLICHE AUFSICHTSMECHANISMUS (SSM) 1.1. VORBEREITUNG

DIE BANKENUNION 1. DER EINHEITLICHE AUFSICHTSMECHANISMUS (SSM) 1.1. VORBEREITUNG 1. DIE BANKENUNION In der Eurozone führte das Ausmaß der Krise auf bestimmten Märkten für Staatsanleihen deutlich vor Augen, dass eine Währungsunion neben einer verstärkten Koordination der Haushalts-

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Handbuch MaRisk und Basel III

Handbuch MaRisk und Basel III III Axel Becker, Walter Gruber und Dirk Wohlert (Herausgeber) Handbuch MaRisk und Basel III Neue Anforderungen an das Risikomanagement in der Bankpraxis 2., überarbeitete Auflage des Handbuch MaRisk Fritz

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Regelungsvorhaben zur IT- Dr. Markus Held, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Regelungsvorhaben zur IT- Dr. Markus Held, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Regelungsvorhaben zur IT- Aufsicht Dr. Markus Held, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Inhaltsverzeichnis Einführung IT-Regulierung und IT-Aufsicht Erinnerung: Neuerungen der letzten zwei Jahre

Mehr

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung 2. Oktober 2013 Oesterreichische Nationalbank Zahlungsverkehrsabteilung Dedicated Cash Accounts (DCAs) / Liquiditätssteuerung Inhalt

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015. Dr. Josef Kokert, BaFin

Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015. Dr. Josef Kokert, BaFin Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015 Dr. Josef Kokert, BaFin Überblick I. IT im Fokus nationaler, europäischer und internationaler Interessen II. Europäische und internationale

Mehr

MaK. Praxisnahe Lösungen. Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft

MaK. Praxisnahe Lösungen. Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft MaK Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft - Praxisnahe Lösungen!#"%$'&($*),+.-+.&/1023&45/6$'&78 9!:";$'&($)+.-3+.&/

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr