Anforderungen der heutigen E/E-Prozesskette und Auswirkungen auf. das integrierte Datenmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anforderungen der heutigen E/E-Prozesskette und Auswirkungen auf. das integrierte Datenmanagement"

Transkript

1 Aforderuge der heutige E/E-Prozesskette ud Auswirkuge auf das itegrierte Datemaagemet Today s E/E Process Chai Requiremets ad Implicatios towards itegrated Data Maagemet Robert Loker Siemes Busiess Services GmbH & Co, OHG Matthias Joh Maga Steyr Fahrzeugtechik AG & Co. KG Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte.

2 Overall Objective Poit out the impact of E/E Developmet i the Product Developmet Phase for the After Sales Service ad potetial Solutio Szearios Page 2 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

3 Ageda E/E Process Chai Requiremets (Matthias Joh) Implicatios towards itegrated Data Maagemet (Robert Loker) E.g. E/E Compatibility Maagemet Solutio Approach Desig Possibilities via Otology Cotributio of SOA (Service Orieted Architecture) Coclusio Page 3 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

4 Maga Group The full vehicle competece of MAGNA guaratees highest efficiecy i program maagemet Page 4 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

5 Services & Refereces (Selectio) Automotive Developmet Developmet of compoets, systems, modules as well as complete vehicles Automotive Productio Modules & Compoets Productio Steel Tak Systems: Plaig ad operatio of productio facilities for volume-productio of vehicles Mercedes S-Class Mercedes E-Class (US) Chrysler Grad Cherokee New Beetle AB Audi TT/Audi S3 Saab Covertible 93 BMW X3 Audi Allroad quattro Mercedes-Bez E-Class Mercedes-Bez S 4MATIC Mercedes-Bez M-Class Mercedes-Bez E 4MATIC Mercedes-Bez C 4MATIC Jeep Grad Cherokee Saab Covertible 9³ BMW X3 IVECO LMV Focus / Trasit A-C-S-SLK-SL-Class C40 Fuel Caps: Mercedes-Bez G-Class Smart MCC Steel Fuel Filler Pipes: Chrysler Voyager Outer paels: BMW X3 Porsche Cayee Chrysler 300C VW Touareg Saab Covertible 93 DaimlerChrysler Stewart & Steveso FMTV Page 5 Jeep Grad Cherokee Chrysler Voyager Jeep Grad Cherokee Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

6 EE Competece Page 6 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

7 Motivatio 60 years later: more tha 3km wirig haress up to 50 cotrol uits or more 947: about 50m wirig haress o cotrol uit Page 7 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

8 E/E - Cotrollability Page 8 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

9 MSF E/E Developmet Process E ZV KB FB PTO LT SOP PS Pre-developmet Pre-developmet Cocept Phase Cocept Phase Developmet ad Itegratio Phase Developmet ad Itegratio Phase Productio Test Phase Productio Test Phase System Developmet Complete Vehicle Itegratio Techology Scoutig Bechmark Aalysis Software & Hardware Models Rough Cocept Space Ivestigatio Overall Target Cost Quality Fuctios Specificatio Package Simu. Models HIL Test Verificatio Tool Chage Maagemet Supplier Mgmt Release Prototypes Iitial Start-up Subsystem Test Labcar EMC Codig Quiescet Curret Supplier Mgmt Release SW/HW Freeze Test flashability/ codability o the lie Start of the validatio of the series vehicle Homologatio tests HW Developmet Tools: CAD, CAE, Excel SW Developmet Tools: Matlab, Simulik, Stateflow, TargetLik, CANape, CANoe, Codeview, C, Assembler, Excel Page 9 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

10 MSF E/E Developmet Process E ZV KB FB PTO LT SOP PS Pre-developmet Pre-developmet Cocept Cocept Phase Phase Developmet Developmet ad ad Itegratio Itegratio Phase Phase Productio Productio Test Test Phase Phase WH ECU x50 x50 (2-3)x50 5x50 Software x50 3x50 7x50 0x50 Complete Vehicle ~50 ~52,5Mio ~375Mio The tremedous icrease i part umbers requires sophisticated processes, methods ad software solutios... Page 0 Theoretical values Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

11 E/E Process Chai Requiremets Icrease of E/E Iovatio Reliability Cotrol of Complexity Customer ad Service Orietatio Itegratio of Heterogeeous Iformatio Resources Fuctioal Orietatio... ad Implicatios towards itegrated Data Maagemet? Page Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

12 Ageda E/E Process Chai Requiremets (Matthias Joh) Implicatios towards itegrated Data Maagemet (Robert Loker) E.g. E/E Compatibility Maagemet Solutio Approach Desig Possibilities via Otology Cotributio of SOA (Service Orieted Architecture) Coclusio Page 2 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

13 Busiess Case E/E Compatibility Maagemet Dealer Vehicle-Tester Kompatibilitäs- Wisse As-Is E/E To-Be E/E Page 3 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

14 Depedecies Vehicle-LifeCycle SG SG 2 t 0 t t 2 Questio: Should the vehicle be updated to the actual HW/SW OR NOT? SG 3 SG 4 SG 5 SG 6 Not compatible compatible Electroic device secure status Baselie Baselie 2 Baselie 3 Page 4 Secure ad Cotrolled Needed, but ot secure status Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

15 Busiess Impact of E/E Compatibility Maagemets Cost Customer Service- Cost i After Sales Effort for E/E- Assurace After Sales Productio Developmet Occurrece of Failure Page 5 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

16 Sources of Compatibility Kowledge? Stückliste Mgt. Dialog E/E PDM DEEP-C SW Sesor SG Aktuator Kompatibilitäs- Wisse What is is a a appropriate Method to to model (Compatibility) Kowledge? As-Is E/E To-Be E/E Produktstruktur Smaragd Page 6 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

17 -SNR 3Block Es gibt bis zu 5 Assembly Ebee uter PRISMA Mai Category Produkt Familie Ausbauvariate -Azahl Ports -Sprache Assembly Master PRISMA-Projekt -Freigabe Veratwortug -Verteilerliste Assembly -SNR 4Block -Ausgabestad -Status Work Order -Type -Freigabe Veratwortliche -Freigabetermi Teil (Elemet/Bauteil) -SNR Produkt-Ausbauvariate-Versio Produkt Item Number Service Ifo SW Patch PhaseOut-Projekt -Coutry -Kaal -M4 -M5 Chage Notice - Das PRISMA Projekt wird als Hilfsmittel für das Reportig verwedet - Festlegug des erforderliche Persoekreises für die Freigabe (Chage Notice) - Büdelug vo eizele Assemblies - Logische Treug vo SW ud HW möglich - Dokumetatio Dokumet -SNR SW-Biary -Laufede NR -Type -SNR - Produkte die i TopNet icht vorhade sid - Keie Aufteilug i HiPath ud NoHiPath (Parter- Produkte) - Service -relevate Uterscheidugsmerkmale - Notwedige Security Aspekte ud Netz-Iformatioe - Rasches auffide vo alle otwedige Service Ifos - Sollte mit der Product Family i TopNet idetisch sei Ausbauvariate existiert ur bei der HiPath 3000 Serie - Service Dokumete - SW-Release Dokumete (mit SW-Patch) Alle Teile komme aus HICIS Uterscheidug zwische - eikaufbare Teile - selbst hergestellte Teile auf Assembly-Ebee abgebildet - Beihaltet uteraderem Fertigugsifomatioe Area Mai Category Produktfamilie Produkt - Ma bezeichet eie PV als Kompoete, we sie icht separat vermarktet wird. - Wird als Type represetiert! MMI-Projekt -Coutry -Kaal -M -DR -M2 -M3 Ei Waveprojekt ist ei Projekt zur gebüdelte Markteiführug verschiedeer Produktversioe MMI = Make Market Itroductio Läderspezifische ud Kaalspezifische Eiführug eier Produktversio - Ist eie SW-Versio (z.b. V. eier Produktversio V.0) Bugfix -Alias View Pre-Revisio Bugfix Produktversio -Type Produkt-Package Defiitiosprojekt -M0 -M Trouble Report Prelimiary Bugfix «uses» «uses» -Ower Realisatiosprojekt -ProzessType -M -M2 -M3 -LCA -LCO Fuktioales-Projekt Produkt Vermarktugs -struktur (AVANT) Cotet - Ablage (NetIfo) Wave-Projekt -W0 -W -W2 -W3 Geeric-Cotaier Projekt Abhägig vom ProzessType werde uterschiedliche Meilesteimodell i de Realisierugsprojekte verwedet Produktversio SW Vorkorrektur Cases As-Is Situatio Vermarktugsstruktur Vertriebliche Vermarktugsstruktur Abbildug der Kombiatioe aus Kommuikatios-Systeme ud de dazugehörige Edgeräte (Asatz zur System-Modellierug) m Produkt Vermarktugsstruktur -Versio -ID - Die Produktversio i der PVS etspricht der Produktversio TopNet - Mit der ID wird eie direkte Beziehug zur PV uter TopNet hergestellt m Bestellpositio -Preis -Textart -ProduktelemetType -Leistugsart m Lieferpositio -SNR -Eikaufspreis -ProduktelemetType -Ausgabestad AVANT - Roylality-Lizeze ud werde als Attribut i Assembly-Compoet-Check PRISMA PRISMA- ARCHIV HICIS Differet Data Data model model i i Applicatio disables efficiet Processes! BOL TopIfo-R TopIfo-T/ / TopNet NetIfo ECRP SEBA IAS-Portal KMOSS ICTS Page 7 Hauptdatefluss (icht alle Tools ud SST dargestellt) SWS Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

18 To-Be Situatio Commo Describtio-Model/Laguage Vertriebliche Vermarktugsstruktur Produkt Vermarktugsstruktur -Versio -ID Vermarktugsstruktur m m Bestellpositio -Preis -Textart -ProduktelemetType -Leistugsart m Lieferpositio -SNR -Eikaufspreis -ProduktelemetType -Ausgabestad..* Abbildug der Kombiatioe aus Kommuikatios-Systeme ud de dazugehörige Edgeräte (Asatz zur System-Modellierug) Baselie - Die Produktversio i der PVS etspricht der Produktversio TopNet Sceario -hassceariomodule - Mit der ID wird eie direkte Beziehug zur PV uter TopNet -forsceariomodule hergestellt ScearioVersio -isdocumetfor..*..* Documet -forscearioversio..* -hassolutio -Type -hasscearioversio ScearioModuleVersio ScearioModule -hassystem ReleaseNote StructureElemet -Number -Descriptio -ServiceRelevace +hasversio AsDefiedElemet AsDesigedElemet Solutio System Product OrderPositio..* -forscearioversio -formoduleversio -forsolutioversio..*..*..*..* -forsystemversio -formoduleversio -forsolutioversio..* -hassolutio -hassystem..*..* -hassystem..*..* -hasproduct -iorderpositio -hasproduct..*..* -iorderpositio -iorderpositio..* -Number -Versio -hasproduct +isversiofor..* AsDefiedElemetVersio AsDesigedElemetVersio -ServiceRelevace SolutioVersio SystemVersio ProductVersio OrderPositioVersio -WorkresultFor..* StructureElemetVersio -Versio -Froze -Data..* -isbaseliefor..* BaselieVersio DocumetVersio -WorkresultFor..*..* -hasoperatedelemet -hasbaselie Project -Project-ID -issubprojectfor..*..* Program..* -hassubproject ChecklistItem -hasproject -forchael..* -forcoutry -forprogram -hasworkresult..* Checklist..* -forchecklist -hasphase -forproject..* -haschecklist -forphase -fortask..* -haschecklistitem -fortask..* -hasrole..*..* -iproject -depedsoothertask -hasowtask..* -hassubphase Phase -hastask..* -hasrole -issubphasefor..* -forproject -forphase -haschecklist..*..*..* Task -haschecklistitem -forproject -issubtaskfor..*..* -hasdocumet -forphase -fortask -SNR 3Block Es gibt bis zu 5 Assembly Ressource Ebee uter PRISMA -hassubtask -hasrole..*..*..* -hasworkresult BusiessElemet Role -hasressoucse -forrole Assembly Master..*..* -isclassified..* -classifies..* -hassubclassificatio PRISMA-Projekt..* -issubclassificatiofor -Freigabe Veratwortug -Verteilerliste Assembly RoleRessouce-Relatio -SNR 4Block -Project-ID -Ausgabestad -Status -SNR TaxoomyItem -Name -Descriptio -Ower Work Order -Type -Freigabe Veratwortliche -Freigabetermi Teil (Elemet/Bauteil) Chage Notice -SNR - Das PRISMA Projekt wird als Hilfsmittel für das Reportig verwedet - Festlegug des erforderliche Persoekreises für die Freigabe (Chage Notice) Dokumet SW-Biary -Laufede NR -Type -SNR - Büdelug vo eizele Assemblies - Logische Treug vo SW ud HW möglich - Dokumetatio Alle Teile komme aus HICIS Uterscheidug zwische - eikaufbare Teile - selbst hergestellte Teile - Roylality-Lizeze ud werde als Attribut i Assembly-Compoet-Check auf Assembly-Ebee abgebildet - Beihaltet uteraderem Fertigugsifomatioe -hasproduct DeliveryPositio DeliveryPositioVersio..* Assembly -forassemblyversio..* -hasassembly -hascompoet AssemblyVersio -ECCN Compoet -forassemblyversio..*..* CompoetVersio -hashwcompoet -ECCN HW-Compoet -hasswcompoet..* HW-CompoetVersio -forcompoetversio -solvedby * -ishwcompoetfor -solved * HW-Error -causedby..* PhaseOut-Projekt -Coutry -Kaal -M4 -M5 SW-Compoet -SNR-3Block -issubcompoetfor -Descriptio Produkt Area Mai Category Produktfamilie - Ma bezeichet eie PV als Kompoete, we sie icht separat vermarktet wird. - Wird als Type represetiert! Page 8 MMI-Projekt -Coutry -Kaal -M -DR -M2 -M3 Ei Waveprojekt ist ei Projekt zur gebüdelte Markteiführug verschiedeer Produktversioe MMI = Make Market Itroductio Läderspezifische ud Kaalspezifische Eiführug eier Produktversio -Alias View Produktversio -Type AsOperatedElemet Produkt-Package «uses» «uses» -Ower Defiitiosprojekt -ProzessType -M -M0..* -M2 -hassla -M -hascotact -M3..* -LCA AsOperatedCompoet..* -LCO..* -isbomfor Realisatiosprojekt Fuktioales-Projekt -hassubcompoet Vermarktugs -struktur (AVANT) -issuccessorof Cotet - Ablage -ispredecessorof (NetIfo)..* Wave-Projekt -W0 -W -W2 -W3 Geeric-Cotaier Projekt Abhägig vom ProzessType werde uterschiedliche Meilesteimodell i de Realisierugsprojekte verwedet..* AsOperatedAssembly..* -forcompoetversio -hasreleases -iscompoetfor -issuccessorof -hasbom SW-Release -SNR-4Bock -ReleaseType = MajorR, MiorR, FixR -ProductioType = Full, Delta -Versio = xx.yy.zzz -Number -Lable -forswcompoet..* -hascompoet -hashotfix..*..*..* -ispredecessorof Hotfix -Fix-Nr. = Fix-State = obsolete, actual, test..* AsOperatedAssemblyVersio -hashotfix AsOperatedCompoetVersio -solvedby..* -forswrelease -solvedby..* -ioberatedcompoet AsOperatedElemetVersio -isswreleasefor..*..* -hasswrelease -solved..* SW-Error -Number -State -Descriptio -solved..* SLA -causedby..*..* -caused Icidet -Number -State -Descriptio Cotract..* -atlocatio..* -hasoperatedelemet -hashwcompoet..* * -haselemetversio..* -SLAforOperatedElemet -forcustomer..* -hassla -isslafor..* -caused -ForCustomer..*..* -hassublocatio -hascotract Coutry..* Customer -Name -Address -atlocatio -hascotact Locatio -SubLocatioOf..* -hasproject -hascustomer -hasicidet..* -LocatioFor -icoutry..* -LocatioFor Chael -haschael -hasproject -forcustomer..* -atlocatio -iscotactfor..* Mai Category Produkt Familie Ausbauvariate Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh -Azahl Ports -Sprache Produkt-Ausbauvariate-Versio Produkt Item Number Cotact Service Ifo -hasoperatedelemet SW Patch - Produkte die i TopNet icht vorhade sid - Keie Aufteilug i HiPath ud NoHiPath (Parter- Produkte) - Service-relevate Uterscheidugsmerkmale - Notwedige Security Aspekte ud Netz-Iformatioe - Rasches auffide vo alle otwedige Service Ifos - Sollte mit der Product Family i TopNet idetisch sei Ausbauvariate existiert ur bei der HiPath 3000 Serie - Service Dokumete - SW-Release Dokumete (mit SW-Patch) - Ist eie SW-Versio (z.b. V. eier Produktversio V.0) Bugfix Pre-Revisio Bugfix Trouble Report Prelimiary Bugfix Produkt Produktversio SW Vorkorrektur Cases

19 Ageda E/E Process Chai Requiremets (Matthias Joh) Implicatios towards itegrated Data Maagemet (Robert Loker) E.g. E/E Compatibility Maagemet Solutio Approach Desig Possibilities via Otology Cotributio of SOA (Service Orieted Architecture) Coclusio Page 9 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

20 Requiremets towards itegrated Data Maagemet Need of Methods ad Techologies to Structure ud Categories Busiess Relevat Iformatio from differet views Data, Compoet, Bus-System, Hardware, Software etc. Draw logical Coclusio from differet Kowledge-Sources Scalability of applicatio boudaries Efficiet Navigatio iside Iformatio Spaces Appropriate Architecture for Commuicatio Page 20 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

21 Methods ad Techologies for itegrated Data Maagemet Descriptio-Laguage Otology Itegratio Techologie SOA/ESA Page 2 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

22 What are Otologies? A commo Laguage for... commo Symbols ud Names (Sytax) agreed Sese ad Meaig (Sematic) Hierarchical Domai Structure (Taxoomy) Structured Vocabulary (Thesaurus ) Rules ad Kowledge about allowed ad meaigful likages Formal (machie readable) Page 22 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

23 Objectives of Otologies Represetatio of complex Kowledge for machie processig Itegratio of Heterogeeous Data Sources through Kowledge Structure Combie Kowledge of differet Sources i order to draw Coclusios Show logical depedecies by give rules Page 23 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

24 Otologie-Model (Compoet-Level) Page 24 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

25 Example Otologie- Editor: Protégé Laguage: OWL Page 25 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

26 Example Page 26 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

27 Big-Picture A kompatibel B beötigt B Kowledge Modelig kompatibel C kompatibel ( Editor + Laguage) Loader Database ( Schema, SQL- Statemets etc.) Iformatio Sources Page 27 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

28 Differece betwee ER-Model ud Otologies Otologies are more expressive ad more sematic, hierarchical ad rule based Example: A is compatible to B B requires B (if B, tha B ) B is compatible to C Coclusio: A is compatible to C If A is compatible to B ud B compatible to C, tha A is compatible to C A compatible B requires B compatible compatible Page 28 C Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

29 Objectives Produkt- Dokumetatio Easy- help Service- Iformatio Software-ABO Diagose Störugsmaagemet Service-Tools Page 29 Ersatzteile Reparaturteile Kompatibilitäts -Tool Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

30 Ageda E/E Process Chai Requiremets (Matthias Joh) Implicatios towards itegrated Data Maagemet (Robert Loker) E.g. E/E Compatibility Maagemet Solutio Approach Desig Possibilities via Otology Cotributio of SOA (Service Orieted Architecture) Coclusio Page 30 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

31 What ist SOA? A applicatio software topology cosistig of ay umber of services ad service cosumers (cliets) i loosely coupled relatioships Garter Group A applicatio architecture i which all fuctios or services are defiied usig a descriptio laguage ad have ivokable iterfaces that are called to perform busiess processes A set of compoets which ca be ivoked, ad whose iterface descriptios ca be published ad discovered W3C Web Services Glossary Page 3 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

32 Was ist SOA? SOA ist eie Architektur, i der die für die Geschäftsprozesse beötigte Fuktioalitäte als Services implemetiert ud orchestriert werde. Services köe beispielsweise über Web-Techologie miteiader verküpft werde. Für ihre Schittstelle existiere stadardisierte Beschreibuge. Methodik ud Techik sid stadardisiert über Vereibaruge des OASIS-Kosortiums. Dies gewährleistet Uterstützug durch die big players der IT-Brache (BEA, HP, IBM, Microsoft, Oracle, SAP, SUN...): Services sid aufgrud Stadardisierugsvereibaruge iteroperabel über verschiedeste Umgebuge hiweg, Spezifikatioe eizeler Hersteller sid mittels gateways skalierbar für Erweiteruge der Architektur ach auße (z.b. für das Iteret) Für Etwicklug, Test, Deploymet ud Maagemet der Services stehe Stadardtools zur Verfügug Neu am Kozept der SOA ist der Eisatz flexibler Services, um die Geschäftsprozesse mit der Techik auf Basis aerkater Stadards zu verbide. Page 32 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

33 SOA-Priciple Service : Authetificatio data flow to Service 2. Service 2 cotais fuctioality of the CRM-Systems Service 3 is updatig data Service 2 is also used i aother busiess process Page 33 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

34 Nutze vo SOA Aus dieser Architekturlösug ergebe sich vielfältige Awedugsmöglichkeite, die für sich alleie geomme oft sehr aufwedig i der Umsetzug wäre, aber durch Stadardisierug vo Schittstelle ud Kommuikatio i eier bereits vorhadee Umgebug eue ud effiziete Möglichkeite eröffe. Umfagreichere ud flexiblere Nutzug vorhadeer Ivestitioe - Abidug vo Dateaustausch mit Altsysteme - (stufeweise) Migratioe - EAI (Eterprise Applicatio Itegratio) Verküpfug uterehmesweiter Datesammlug Geschäftsprozess-Orietierug zur Marktausrichtug Portale, Collaboratio Page 34 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

35 SOA Maturity / Usage Questios: How may SOA do we eed? Graularity? Which Busiess Requiremets should we address? Product Comm./ Phase Portfolio Defie Realize Eable Pla Operate Out Mgt. Product & Project Portfolio Maagemet Lifecycle Process Support Product Compliace Requiremets Collaborative Itegratio with Maagemet & Product other processes System Egieerig Desig Product Data Maagemet (PDM) Process Applicatio Itegratio Layer Ifrastructure SOA/ESA PLM Data Defiitio Model Data Orgaizatio Model Orgaizatio Locatio Model Locatio Page 35 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

36 Objectives of Otologie Modelig ad the cotributio of SOA Page 36 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

37 Ageda E/E Process Chai Requiremets (Matthias Joh) Implicatios towards itegrated Data Maagemet (Robert Loker) E.g. E/E Compatibility Maagemet Solutio Approach Desig Possibilities via Otology Cotributio of SOA (Service Orieted Architecture) Coclusio Page 37 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

38 Coclusio The Product Kowledge available i distributed domais, these domais are iefficiet coected ad liked E/E is the Iovator i may Braches High complexity by E/E-Iovatio Hugh Cost Savigs ad Quality icrease i the ASS Need for Methods ad Techologies to itegrate ad structure busiess relevat iformatio Etity-Relatioship Model does ot cover the requiremets as eeded The Otology more expressive, sematic, hierarchical ud rule based Otology preferred i heterogeeous IT-ladscapes High Potetial of SOA-Cotributio as Itegratios layer Siemes A&D has setup a Iformatio-Space based o Otology's for oe Product. This Solutio is i the Pilot Phase. Page 38 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

39 Cotact Robert Loker Busiess Maager Automotive PLM SBS D SOL BPS PLM SD Berlier Str. 95 D Müche Mobil: +49 (0) Matthias Joh Head of Advaced Developmet EE Maga Steyr Fahrzeugtechik AG & Co. KG Liebeauer Hauptstraße 37 A-804 Graz Tel: +43 (0) 36 / Page 39 Copyright Siemes AG Alle Rechte vorbehalte. Robert Loker / Matthias Joh

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA Aspekte eier SOA i Hiblick auf die erfolgreiche Optimierug vo Geschäftsprozesse Dr. Gottfried uef IT Architect Aspekte eier SOA 18.4.07 IB Vorgehesweise zur Umsetzug eier SOA odellierug Architecture CB

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Selective Regression Testing

Selective Regression Testing GI-TAV Selective Regressio ig RETEST GEOS Projektorgaisatio Impaktaalyse mit der GEOS-sitory 2 Software-Schichte i der GEOS-sitory 2 fallzuordug über statische Aalyse 3 Etitäte der GEOS-sitory 3 fallzuordug

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

Korrektheit gewährleisten. Rainer Grau. Organized by:

Korrektheit gewährleisten. Rainer Grau. Organized by: Di 8.1 Jauary 22 th -26 th, 2007, Muich/Germay Orgaized by: Lidlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopcoferece.com Korrektheit gewährleiste Teste Qualität

Mehr

prisma GmbH IT comes first.

prisma GmbH IT comes first. prisma GmbH IT comes first. Datum prisma das persöliche Systemhaus. Erfahrug Grüdug vor 30 Jahre Garatierte Qualität Zertifizierug ach ISO 9001:2008 ud ISO 13485:2007 Komplette Lösug aus eier Had Etwicklug

Mehr

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Part 4. Seite 1 Sommersemester 2012. Autor: Andreas Schmietendorf Status: Entwurf

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Part 4. Seite 1 Sommersemester 2012. Autor: Andreas Schmietendorf Status: Entwurf Service Egieerig IVS Arbeitsgruppe Softwaretechik Abschitt: Part 4 Seite 1 Ageda Part 4 Möglichkeite zur Prozessmodellierug Idee eies Busiess Object Model Ableitug vo Serviceiteraktioe Prozessbeschreibug

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

EAI Enterprise Application Integration

EAI Enterprise Application Integration EAI Eterprise Applicatio Itegratio Erfahruge aus Itegratiosprojekte Harald Lage Hamburg, 25. Oktober 2002 Ageda Kurzvorstellug sd&m Eiführug EAI EAI Projekte bei der E.ON Eergie Erfahruge sd&m AG, 25.10.2002,

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04 APO-IT-Weiterbildug i der IT-Brache ud Wissesmaagemet Has Christia Raecke Brauschweig, 2005-10-04 Überblick Struktur der APO-IT-Weiterbildug Die APO-Methode Der Qualifizierugsprozess APO ud Wissesmaagemet

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

mit rekonfigurierbarer Hardware für eingebettete Echtzeit-Systeme mit harten Echtzeiteigenschaften

mit rekonfigurierbarer Hardware für eingebettete Echtzeit-Systeme mit harten Echtzeiteigenschaften Rapid-Prototypig mit rekofigurierbarer Hardware für eigebettete Echtzeit-Systeme mit harte Echtzeiteigeschafte J. Hildebradt, D. Timmerma Uiversität Rostock Fachbereich Elektrotechik ud Iformatiostechik

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Backend à la OSGi Enterprise OSGi für Server-seitiges Java

Backend à la OSGi Enterprise OSGi für Server-seitiges Java Backed à la OSGi Eterprise OSGi für Server-seitiges Java Karol Rückschloss karol.rueckschloss@mathema.de www.mathema.de Backed à la OSGi Karol Rückschloss Copyright 2011 MATHEMA Software GmbH 1 Ageda Das

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

International Cooperation Management

International Cooperation Management Iteratioal Cooperatio Maagemet The secret of success is to uderstad the poit of view of the Customer Das Geheimis des Erfolgs ist, de Stadpukt des Kude zu verstehe (Hery Ford) Our Philosophy The basis

Mehr

Enterprise Risk Management Solutions

Enterprise Risk Management Solutions Eterprise Risk Maagemet Solutios Iteral Cotrols Systems Eterprise Risk Maagemet Goverace, Risk ud Compliace Operatioal Risk Maagemet & Measuremet Swiss Quality ad Iovatio Ageda Eiführug Firme- ud Produkte-Highlights

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Check in and find out Source Code Management mit Subversion

Check in and find out Source Code Management mit Subversion Check i ad fid out Source Code Maagemet mit Subversio Adreas Heiduk adreas.heiduk@mathema.de www.mathema.de Check i ad fid out Adreas Heiduk Copyright 2010 MATHEMA Software GmbH 1 Baumpflege http://commos.wikimedia.org/wiki/file:arbor-scietiae.pg

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

99,999 % Verfügbarkeit im Netzwerk - Zukunfsmusik oder Realität

99,999 % Verfügbarkeit im Netzwerk - Zukunfsmusik oder Realität 99,999 % Verfügbarkeit im Netzwerk - Zukufsmusik oder Realität Multilayer Switchig + Switch Routig Our Missio is.. to eable efficiet, secure, available, scaleable ad mobile commuicatio betwee employees,

Mehr

ContactPro Desktop für Multimedia Contact Center

ContactPro Desktop für Multimedia Contact Center CotactPro Desktop für Multimedia Cotact Ceter CotactPro (CP) ist die optimale Lösug für Agetearbeitsplätze im Avaya Multimedia Call Ceter Umfeld. CotactPro uterstützt de Agete, Kude i der heutige Welt

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Software-Ökonomie mit Jazz

Software-Ökonomie mit Jazz IBM Parter Akademie, 9. April 2010 Software-Ökoomie mit Jazz Lothar Kappe Seior IT Architect kappe@de.ibm.com Ageda IBM Ratioal Value Propositio Produktportfolio mit Beispiele Jazz: Itegratiosarchitektur

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Der Ker der Seheiser-Cisco Kooperatio Das DevCoect Program vo Seheiser ud Cisco bietet ei breites Spektrum a Premium Headsets, die mit de Teefoe vo

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL Betriebswirtschaftliche Software für Lebesmittel- & Geträkehersteller. Sie kee Ihre Brache. Wir auch.

Mehr

Serviceorientierte Architekturen: Einordnung im Business Engineering

Serviceorientierte Architekturen: Einordnung im Business Engineering Serviceorietierte Architekture: Eiordug im Busiess Egieerig Ja W. Schemm, Roger Heutschi, Tobias Vogel, Kristi Wede, Christie Leger Bericht Nr.: BE HSG / CC BN3 / Lehrstuhl: Prof. Dr. H. Österle Versio:.5.

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrierter Studiegag Wirtschaftswisseschaft M. Sc. Wirtschaftswisseschaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebiet:

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test INFOGEM AG Iformatiker Gemeischaft für Uterehmesberatug Rütistrasse 9, Postfach 540 Bade, Switzerlad Phoe: +4 56 65 3 Iteret: www.ifogem.ch Toleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test Thomas Haas

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL SQL Elmar Fuchs 2. Ausgabe, April 202 Grudlage ud Datebakdesig SQL 3 SQL - Grudlage ud Datebakdesig 3 Der Datebaketwurf I diesem Kapitel erfahre Sie wie sich der Datebak-Lebeszyklus vollzieht welche Etwurfsphase

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Rappen für Kenner Webanwendungen mit Eclipse RAP

Rappen für Kenner Webanwendungen mit Eclipse RAP Rappe für Keer Webaweduge mit Eclipse RAP Mafred Borzechowski mail@borzechowski.de www.borzechowski.de Rappe für Keer Mafred Borzechowski Copyright 2011 EDV-Beratug Mafred Borzechowski 1 Theme Eistieg

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

The Information Age: E-Business & E-CommerceE

The Information Age: E-Business & E-CommerceE The Iformatio Age: E-Busiess & E-CommerceE! E-Busiess i der Wirtschaft! Web Bakig ud E-BusiessE Kurzpräsetatio SI FGSec Praxisforum Luzer 30. März 2000 Markus Fischer, Markt- & Produktstrategie Firmekude

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

Herausforderungen für künftige Lernumgebungen. Dipl.-Inf. Ivan Gergintchev

Herausforderungen für künftige Lernumgebungen. Dipl.-Inf. Ivan Gergintchev Herausforderuge für küftige Lerumgebuge am Beispiel der Fakultät für Medizi Dipl.-If. Iva Gergitchev 1 Übersicht Veräderuge i der Hochschullehre Herausforderuge für küftige Lerumgebuge Lösugsasatz: Das

Mehr

Solutions Übungsblatt 12

Solutions Übungsblatt 12 Futioetheorie, SS 204 Solutios Übugsblatt 2 Aufgabe : Es sei g eie meromorphe Futio auf C mit höchstes eifache Pole. Wir ehme a, dass das Residuum a jedem Pol vo g eie gae Zahl ist. Zeige Sie: a) Es existiert

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis?

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? SANIERUNG PARLAMENT SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? Warum es 2014 eie Etscheidug braucht De im Parlamet vertretee Klubs wurde eie Etscheidugsgrudlage vorgelegt, auf dere Basis im erste Quartal 2014 die

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Business Intelligence Trends

Business Intelligence Trends Busiess Itelligece Treds Rüdiger Eberlei, 10. Juli 2006 sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Straße 42 81739 Müche ruediger.eberlei@sdm.de 089 63812-867 www.sdm.de Busiess Itelligece Treds Seite

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

H Mcast Future Internet made in Hamburg?

H Mcast Future Internet made in Hamburg? H Mcast Future Internet made in Hamburg? Thomas Schmidt (HAW Hamburg) schmidt@informatik.haw-hamburg.de Forschungsschwerpunkt: IMS Interagierende Multimediale Systeme 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt http://www.haw-hamburg.de/inet

Mehr