Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT"

Transkript

1 Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug ud IT-Sicherheit im Rahme eies große IT-Verfahre der Budesfiazverwaltug. Ihaltsverzeichis 1 Allgemeies Begriffe ud Abkürzuge Defiitioe Messe Metrik Kezahl Messdatetype Messdate Grudvoraussetzuge Metrike Softwarequalitätsveräderug Name der Metrik Zielsetzug Erläuterug Zielgruppe Defiitio Messdatetype Auswertug Veratwortliche Verwedug Darstellug Softwarequalitätsveräderug - gewichtet Name der Metrik Zielsetzug Erläuterug Zielgruppe Defiitio i Stefa Bregezer

2 2.2.6 Messdatetype Auswertug Veratwortliche Verwedug Darstellug Testqualität Name der Metrik Zielsetzug Erläuterug Zielgruppe Defiitio Messdatetype Auswertug Veratwortliche Verwedug Darstellug Testqualität - gewichtet Name der Metrik Zielsetzug Erläuterug Zielgruppe Defiitio Messdatetype Auswertug Veratwortliche Verwedug Darstellug Beschreibug der Messdatetype T Beschreibug Messzeitpukte Datequelle Ablagestruktur für Messdate Veratwortlicher für die Erfassug ud Ablage T K ) ( 3.3 T EBR T K ) EBR( 3.5 T ii Stefa Bregezer

3 3.5.1 Beschreibug Messzeitpukte Datequelle Ablagestruktur für Messdate Veratwortlicher für die Erfassug ud Ablage T K ) ( 3.7 T FBR T K ) FBR( Beschreibug T Beschreibug Messzeitpukte Datequelle Ablagestruktur für Messdate Veratwortlicher für die Erfassug ud Ablage T K ) ( 3.11 T ABR T K ) ABR( 4 Glossar Ahag Kriterie zur Klassifikatio vo Softwarefehler iii Stefa Bregezer

4 1 Allgemeies I diesem Dokumet werde Methode vorgestellt, mit dee Qualität i eiem IT-Projekt gemesse werde ka. Das Messe ist eie Grudvoraussetzug für die Steigerug der Qualität, da ur so eie objektive Aussage über die Auswirkug vo projektspezifische Veräderuge auf die Qualität getroffe werde ka. 1.1 Begriffe ud Abkürzuge I der Tabelle uter 4 Glossar sid die i diesem Dokumet verwedete Abkürzuge sowie die Bedeutug spezieller Begriffe aufgeführt. 1.2 Defiitioe Messe Metrik Kezahl Messe heißt Zuordug vo Zahle oder Symbole zu Eigeschafte vo Dige der reale Welt. Dazu sid kosistete Regel erforderlich. Diese kosistete Regel stelle die sog. Metrike dar. Eie Softwaremetrik, oder kurz Metrik, ist eie (meist mathematische) Fuktio, die eie Eigeschaft vo Software i eiem Zahlewert, auch Maßzahl oder Kezahl geat, abbildet. Hierdurch werde formale Vergleichs- ud Bewertugsmöglichkeite geschaffe 1. Die Metrik ist also die Recheregel zur Ermittlug eier Kezahl. Ma uterscheidet hierbei i direkte ud idirekte Metrike. Die direkte Metrik (z.b. Koste, Lies of Code, Performace, Fehlerhäufigkeit) ka kokret - ohe weitere Iterpretatio - gezählt werde. Idirekte Metrik wie Qualität, Fuktioalität, Effiziez, Zuverlässigkeit, higege erfordert eie iterpretierede Umsetzug der Messdate durch eie Fuktio. Im V-Modell XT ist die Metrik im Vorgehesbaustei Messug ud Aalyse agesiedelt. Eie Kezahl ist das Ergebis eier Metrik Messdatetype Messdatetype sid die Eigagsdate, die zur Berechug der Metrike beötigt werde. Sie sid die Variable oder Platzhalter i der mathematische Fuktio eier Metrik Messdate Die kokret gemessee Date werde als Messdate bezeichet, währed uter Messdatetype die Defiitio verstade wird. 1 Stichwort: Softwaremetrik Stefa Bregezer

5 1.3 Grudvoraussetzuge Die Plaugsphase eier Messug sollte folgede Pukte berücksichtige: 1. Die Regel des Zähles werde festgelegt, bevor die Sammlug vo Date begit. 2. Die Metrike werde vorher klar defiiert. Die Metrik muss: eifach ud berechebar empirisch ud ituitiv überzeuged kosistet ud objektiv ud uabhägig vo der Realisierug (Programmiersprache) sei. Bei der aschließede Durchführug der Messug, d.h. bei der Erhebug der Messdate, sollte um Fehlerquelle zu vermeide folgedes beachtet werde: 1. möglichst automatisierter Messvorgag 2. Eisatz statistischer Überprüfuge Stefa Bregezer

6 2 Metrike 2.1 Softwarequalitätsveräderug Name der Metrik Softwarequalitätsveräderug ( SQ) Zielsetzug Die Kezahl Softwarequalitätsveräderug ( SQ) gibt Aufschluss über die Etwicklug der Softwarequalität eies Release i Bezug auf das Vorgägerrelease bzw. eies vorher festgelegte Release Erläuterug Nimmt die Softwarequalität ab, so wird die Kezahl egativ. Steigt higege die Softwarequalität, so ist sie positiv Zielgruppe Testteam Defiitio T T T BR R = [ % ] SQ R BR T = T + T + T Uter T R wird die Azahl der Tickets verstade, die zu eiem ausgewählte Release erfasst worde sid. Diese stamme etweder aus dem Fuktiostest (Ticket-Attribut Herkuft beim Icidet-Ticket : Fuktiostest), aus dem Abahme- bzw. Bugfixtest (Ticket-Attribut Herkuft beim Icidet-Ticket : Abahme) oder dem Echtbetrieb (Ticket-Attribut Herkuft beim Icidet-Ticket : Echtbetrieb). T = T + T + T BR FBR ABR EBR Das Bezugsrelease ist das Release, mit dem das gewählte Release vergliche wird. Die Summe der im Fuktiostest, Abahmetest, Bugfixtest ud Echtbetrieb erfasste Tickets bildet die Azahl der Tickets des Bezugsrelease (T BR ). Die Kezahl ka etweder bei eiem komplette Release (z.b. BEISPIELPROJEKT 8.2) oder bezoge auf eie bestimmte Softwarekompoete ermittelt werde. Demetspreched müsse die Messdatetype kokretisiert werde Messdatetype 1. T Stefa Bregezer

7 2. T 3. T 4. T EBR 5. T FBR 6. T ABR Auswertug Die Auswertug für das zweiteueste Release erfolgt jeweils ach der Übergabe des aktuellste Release a de Echtbetrieb. Beispielsweise ka das Release BEISPIELPROJEKT_8.1.1 erst mit Übergabe des Release BEISPIELPROJEKT_8.2.1 a de Echtbetrieb überprüft werde Veratwortliche QS-Beauftragte(r) ud Vertreter(i) Testteam Verwedug Ei Bericht ist zurzeit icht vorgesehe. Das Ergebis wird als Maagemetwerkzeug der Leitug des Testteam zur Verfügug gestellt ud diet der effektive Steuerug Darstellug Die Ergebisse der Metrik werde i eier etsprechede EXCEL- Arbeitsmappe mit Diagramme ausgewertet ud mit dem Titel jjjjmmtt_qualitaetskezahle.xls gespeichert. 2.2 Softwarequalitätsveräderug - gewichtet Name der Metrik Softwarequalitätsveräderug - gewichtet ( SQ G ) Zielsetzug Die Kezahl Softwarequalitätsveräderug - gewichtet ( SQG) gibt Aufschluss über die Etwicklug der Softwarequalität eies Release i Bezug auf das Vorgägerrelease bzw. eies vorher festgelegte Release. Der Uterschied zur Metrik Softwarequalitätsveräderug ( SQ) uter 2.1 ist, dass die Kezahl icht ur die Azahl der Tickets, soder auch adere Kriterie, wie z.b. die Fehlerklasse umfasst. Vo ausschlaggebeder Bedeutug für die Qualität der Software ist, ob gehäuft schwerwiegede Fehler auftrete oder ob lediglich Schöheitsfehler gemeldet werde, die margiale Auswirkuge habe (vgl. 5 Kriterie zur Klassifikatio vo Softwarefehler) Erläuterug Siehe Stefa Bregezer

8 2.2.4 Zielgruppe Siehe Defiitio TBR T G RG SQG = [ % ] T BRG T = T + T + T R G G G G Hieruter wird die gewichtete Azahl der Tickets verstade, die zu eiem ausgewählte Release erfasst worde sid. Diese stamme etweder aus dem Fuktiostest (Ticket-Attribut Herkuft beim Icidet-Ticket : Fuktiostest), aus dem Abahme- bzw. Bugfixtest (Ticket-Attribut Herkuft beim Icidet-Ticket : Abahme) oder dem Echtbetrieb (Ticket-Attribut Herkuft beim Icidet-Ticket : Echtbetrieb). Die gewichtete Azahl wird wie folgt ermittelt. T = T ( K ) Gewichtug G K T = T ( K ) Gewichtug G K T = T ( K ) Gewichtug G K Dabei steht K für die verschiedee Ausprägugsforme eies Kriteriums (K). Beispielsweise ka K 1 die Fehlerklasse 1, K 2 die Fehlerklasse 2 ud K 3 die Fehlerklasse 3 sei. Alle drei sid die mögliche Ausprägugsforme des Kriteriums Fehlerklasse (K) im Bugtrackigsystem, d.h. ( K K, K,... K ) K, Die Gewichtug, Gewichtug ud K1 K 2 GewichtugK 3 sid vorher vom Qualitätsbeauftragte bzw. dem Leiter des Teams-Abahme festgelegte Prozetwerte, mit dee die Tickets, die das etsprechede Kriterium erfülle, gewichtet werde. Die Azahl der Tickets mit Fehlerklasse 1 ka z.b. die Gewichtug 100% ud die Azahl der Tickets mit Fehlerklasse 3 die Gewichtug 10% erhalte. Dies bedeutet, dass ma 10 Tickets der Fehlerklasse 3 beötigt, um 1 Ticket der Fehlerklasse 1 aufzuwiege. T = T + T + T BRG FBRG ABRG EBRG T = T ( K ) Gewichtug FBR ABR FBR G K T = T ( K ) Gewichtug EBR ABR G K T = T ( K ) Gewichtug EBR G K Das Bezugsrelease ist das Release, mit dem das gewählte Release vergliche wird. Die Summe der im Fuktiostest, Abahmetest, Bugfixtest ud Echtbetrieb erfasste Tickets bildet die Azahl der Tickets des Bezugsrelease (T BR ) Stefa Bregezer

9 Die Kezahl ka etweder bei eiem komplette Release (z.b. BEISPIELPROJEKT 8.2) oder bezoge auf eie bestimmte Softwarekompoete ermittelt werde. Demetspreched müsse die Messdatetype kokretisiert werde Messdatetype 1. T K ) ( 2. T K ) ( 3. T K ) ( 4. T K ) FBR( 5. T K ) ABR( 6. T K ) EBR( Auswertug Siehe Veratwortliche Siehe Verwedug Siehe Darstellug Siehe Testqualität Name der Metrik Testqualität (TQ) Zielsetzug Die Kezahl Testqualität (TQ) zeigt auf, wie geau das Testteam im Fuktios-, Abahme- ud Bugfixtest getestet hat Erläuterug Je weiger Fehler durch die Aweder im Echtbetrieb festgestellt werde, we das etsprechede Release ach durchgeführte Tests a de Betrieb übergebe worde ist, desto höher ist die Testqualität (TQ). Es geht also i de jeweilige Tests icht darum, möglichst viele Fehler zu fide ud somit möglichst viele Tickets zu erstelle. Dies wäre z.b. der Fall, we mit Stefa Bregezer

10 de Etwickler keie Rücksprache über die geplate Prüfspezifikatioe gehalte wird. Ziel ist es vielmehr so zu teste, das im Echtbetrieb möglichst keie Softwarefehler auftrete ud mithi möglichst weig Tickets aus dem Echtbetrieb gemeldet werde Zielgruppe Es gilt: Je höher die Testqualität ist, desto iedriger ist der Aufwad für Nachtests i Form vo Bugfixe. Mithi ka die Arbeitskraft i das Erstelle vo Prüfspezifikatioe für eue Awederforderuge bzw. ÄKDs gelegt werde. Testteam Defiitio TQ = [ % ] T T + T + T + T Die Kezahl ka etweder bei eiem komplette Release (z.b. BEISPIELPROJEKT 8.2) oder bezoge auf eie bestimmte Softwarekompoete ermittelt werde. Demetspreched müsse die Messdatetype kokretisiert werde Messdatetype 1. T 2. T 3. T Auswertug Die Auswertug für das zweiteueste Release erfolgt jeweils ach der Übergabe des aktuellste Release a de Echtbetrieb. Beispielsweise ka das Release BEISPIELPROJEKT_8.1.1 erst mit Übergabe des Release BEISPIELPROJEKT_8.2.1 a de Echtbetrieb überprüft werde Veratwortliche QS-Beauftragte(r) ud Vertreter(i) Testteam Verwedug Ei Bericht ist zurzeit icht vorgesehe. Das Ergebis wird als Maagemetwerkzeug der Leitug des Testteam zur Verfügug gestellt ud diet der effektive Steuerug Stefa Bregezer

11 Darstellug Die Ergebisse der Metrik werde i eier etsprechede EXCEL- Arbeitsmappe mit Diagramme ausgewertet ud mit dem Titel jjjjmmtt_qualitaetskezahle.xls gespeichert. 2.4 Testqualität - gewichtet Name der Metrik Testqualität gewichtet (TQ G ) Zielsetzug Die Kezahl Testqualität - gewichtet (TQ G ) zeigt auf, wie qualitativ hochwertig das Abahmeteam im Fuktios-, Abahme- ud Bugfixtest getestet hat. Hierbei werde auch bestimmte Kriterie berücksichtigt ud gewichtet, z.b. ob im Echtbetrieb ei schwerwiegeder Fehler der Fehlerklasse 1 oder ur ei margialer Fehler der Fehlerklasse 3 gefude wurde Erläuterug Siehe Zielgruppe Siehe Defiitio TQ T + T G G G = [ % ] T + T G + T G G Die Gewichtug erfolgt so: T = T ( K ) GewichtugK + T ( ) ( ) 1 K2 GewichtugK + T 2 K G G G G 3 Gewichtug 1 K 3 Allgemei: T = T ( K ) Gewichtug G K T = T ( K ) Gewichtug G K T = T ( K ) Gewichtug G K Wobei K,... 1, K2, K3 K die verschiedee Ausprägugsforme eies Kriteriums (K) sid. So ka K 1 die Fehlerklasse 1, K 2 die Fehlerklasse 2 ud K 3 die Fehlerklasse 3 sei. Alle drei sid die mögliche Ausprägugsforme des Kriteriums Fehlerklasse (K) im Bugtrackigsystem, d.h. ( K K, K,... K ) K, Die Gewichtug, Gewichtug ud K1 K 2 GewichtugK 3 sid vorher festgelegte Prozetwerte, mit dee die Tickets, die das etsprechede Kriterium erfülle, Stefa Bregezer

12 gewichtet werde. Beispielsweise ka die Azahl der Tickets mit Fehlerklasse 1 die Gewichtug 100% ud die Azahl der Tickets mit Fehlerklasse 3 die Gewichtug 10% erhalte. Dies bedeutet, dass ma 10 Tickets der Fehlerklasse 3 im Testteam erfasse muss, um 1 Ticket der Fehlerklasse 1 im Echtbetrieb aufzuwiege. Die Kezahl ka etweder bei eiem komplette Release (z.b. BEISPIELPROJEKT 8.2) oder bezoge auf eie bestimmte Softwarekompoete ermittelt werde. Demetspreched müsse die Messdatetype kokretisiert werde Messdatetype 1. T K ) ( 2. T K ) ( 3. T K ) ( Auswertug Siehe Veratwortliche Siehe Verwedug Siehe Darstellug Siehe Stefa Bregezer

13 3 Beschreibug der Messdatetype 3.1 T Beschreibug Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem betrachtete Release verstade, die für dieses im Echtbetrieb erfasst wurde. Diese habe beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Echtbetrieb Messzeitpukte Die Auswertug für das zweiteueste Release erfolgt jeweils ach der Übergabe des aktuellste Release a de Echtbetrieb. Beispielsweise ka das Release BEISPIELPROJEKT_8.1.1 erst mit Übergabe des Release BEISPIELPROJEKT_8.2.1 a de Echtbetrieb überprüft werde Datequelle Abfrage aus userem Bugtrackigsystem ASPE, eier modifizierte Form vo IBM Ratioal Chage (cvtype='problem') ad (aem_herkuft='echtbetrieb') ad ((aem_release='%1') or (aem_release match '%2')) Ablagestruktur für Messdate Die Ablage erfolgt vorerst i der EXCEL-Arbeitsmappe jjjjmmtt_testqualitaet.xls Veratwortlicher für die Erfassug ud Ablage 3.2 T K ) 3.3 T EBR QS-Beauftragte(r) ud Vertreter(i) Testteam ( 3.4 T K ) weiterhi gilt sigemäß 3.1.2, 3.1.3, ud Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem betrachtete Release verstade, die für dieses im Echtbetrieb erfasst wurde. Sie habe beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Echtbetrieb. Weiterhi etspreche sie der. Ausprägugsform des Kriteriums (K). Beispielsweise habe sie alle die Fehlerklasse 1. weiterhi gilt sigemäß 3.1.2, 3.1.3, ud Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem Release verstade, mit dem ei Vergleich erfolgt ud die für dieses im Echtbetrieb erfasst wurde. Sie habe beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Echtbetrieb. EBR( weiterhi gilt sigemäß 3.1.2, 3.1.3, ud Stefa Bregezer

14 3.5 T Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem Release verstade, mit dem ei Vergleich erfolgt ud die für dieses im Echtbetrieb erfasst wurde. Sie habe beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Echtbetrieb. Weiterhi etspreche sie der. Ausprägugsform des Kriteriums (K), d.h. sie habe alle die Fehlerklasse Beschreibug Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem betrachtete Release verstade, die für dieses im Fuktiostest erfasst wurde. Diese habe beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Fuktiostest Messzeitpukte Die Auswertug für das zweiteueste Release erfolgt jeweils ach der Übergabe des aktuellste Release a de Echtbetrieb. Beispielsweise ka das Release BEISPIELPROJEKT_8.1.1 erst mit Übergabe des Release BEISPIELPROJEKT_8.2.1 a de Echtbetrieb überprüft werde Datequelle Abfrage aus userem Bugtrackigsystem ASPE, eier modifizierte Form vo IBM Ratioal Chage (cvtype='problem') ad (aem_herkuft='fuktiostest') ad ((aem_release='%1') or (aem_release match '%2')) Ablagestruktur für Messdate Die Ablage erfolgt vorerst i der EXCEL-Arbeitsmappe jjjjmmtt_testqualitaet.xls Veratwortlicher für die Erfassug ud Ablage 3.6 T K ) 3.7 T FBR QS-Beauftragte(r) ud Vertreter(i) Testteam ( weiterhi gilt sigemäß 3.5.2, 3.5.3, ud Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem betrachtete Release verstade, die für dieses im Echtbetrieb erfasst wurde. Sie habe beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Fuktiostest. Weiterhi etspreche sie der. Ausprägugsform des Kriteriums (K), d.h. sie habe sie alle die Fehlerklasse 1. weiterhi gilt sigemäß 3.5.2, 3.5.3, ud Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem Release verstade, mit dem ei Vergleich erfolgt ud die für dieses im Fuktiostest erfasst wurde. Diese Gruppe hat beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Fuktiostest Stefa Bregezer

15 3.8 T K ) FBR( weiterhi gilt sigemäß 3.5.2, 3.5.3, ud Beschreibug 3.9 T Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem Release verstade, mit dem ei Vergleich erfolgt ud die für dieses im Fuktiostest erfasst wurde. Diese habe beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Fuktiostest. Weiterhi etspreche sie der. Ausprägugsform des Kriteriums (K). Beispielsweise habe sie alle die Fehlerklasse Beschreibug Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem betrachtete Release verstade, die für dieses im Abahme- bzw. Bugfixtest erfasst wurde. Diese habe beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Abahme Messzeitpukte Die Auswertug für das zweiteueste Release erfolgt jeweils ach der Übergabe des aktuellste Release a de Echtbetrieb. Beispielsweise ka das Release BEISPIELPROJEKT_8.1.1 erst mit Übergabe des Release BEISPIELPROJEKT_8.2.1 a de Echtbetrieb überprüft werde Datequelle Abfrage aus userem Bugtrackigsystem ASPE, eier modifizierte Form vo IBM Ratioal Chage (cvtype='problem') ad (aem_herkuft='abahme') ad ((aem_release='%1') or (aem_release match '%2')) Ablagestruktur für Messdate Die Ablage erfolgt vorerst i der EXCEL-Arbeitsmappe jjjjmmtt_testqualitaet.xls Veratwortlicher für die Erfassug ud Ablage 3.10 T K ) 3.11 T ABR QS-Beauftragte(r) ud Vertreter(i) Testteam ( weiterhi gilt sigemäß 3.9.2, 3.9.3, ud Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem betrachtete Release verstade, die für dieses im Abahme- bzw. Bugfixtest erfasst wurde. Diese habe beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Abahme. Weiterhi etspreche sie der. Ausprägugsform des Kriteriums (K). Beispielsweise. habe sie alle die Fehlerklasse 1. weiterhi gilt sigemäß 3.9.2, 3.9.3, ud Stefa Bregezer

16 Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem Release verstade, mit dem ei Vergleich erfolgt ud die für dieses im Abahme- bzw. Bugfixtest erfasst wurde. Diese habe beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Abahme T K ) ABR( weiterhi gilt sigemäß 3.9.2, 3.9.3, ud Hieruter wird die Azahl der Tickets aus dem Release verstade, mit dem ei Vergleich erfolgt ud die für dieses im Abahme- bzw. Bugfixtest erfasst wurde. Diese habe beim Attribut Herkuft im Icidet-Ticket de Wert Abahme. Weiterhi etspreche sie der. Ausprägugsform des Kriteriums (K). So habe z.b. alle die Fehlerklasse Stefa Bregezer

17 4 Glossar Abkürzug SQ Softwarequalitätsveräderug Bedeutug SQ G Softwarequalitätsveräderug - gewichtet TQ Testqualität TQ G K Testqualität - gewichtet Ausprägugsform eies Kriteriums K Gewichtug Gewichtug der Ausprägugsform des Kriteriums K i Prozet K T R Gesamte Azahl der Tickets aus dem betrachtete Release T Gesamte Azahl der Tickets aus dem betrachtete Release, die ach R G eiem bestimmte Kriterium gewichtet ist T Gesamte Azahl der Tickets aus dem Bezugsrelease BR T Gesamte Azahl der Tickets aus dem Bezugsrelease, die ach eiem BR G bestimmte Kriterium gewichtet ist T Azahl der Tickets aus dem Echtbetrieb des betrachtete Release T Azahl der Tickets aus dem Echtbetrieb des Bezugsrelease, die ach G eiem bestimmte Kriterium gewichtet ist T Azahl der Tickets aus dem Echtbetrieb des Bezugsrelease EBR T Azahl der Tickets aus dem Echtbetrieb des Bezugsrelease, die ach EBR G eiem bestimmte Kriterium gewichtet ist T Azahl der Tickets aus dem Fuktiostest des betrachtete Release T Azahl der Tickets aus dem Fuktiostest des betrachtete Release, die G ach eiem bestimmte Kriterium gewichtet ist T Azahl der Tickets aus dem Fuktiostest des Bezugsrelease FBR T Azahl der Tickets aus dem Fuktiostest des Bezugsrelease, die ach FBR G eiem bestimmte Kriterium gewichtet ist T Azahl der Tickets aus dem Abahme- ud Bugfixtest des betrachtete Release T Azahl der Tickets aus dem Abahme- ud Bugfixtest des betrachtete G Release, die ach eiem bestimmte Kriterium gewichtet ist T Azahl der Tickets aus dem Abahme- ud Bugfixtest des ABR Bezugsrelease ABR G T Azahl der Tickets aus dem Abahme- ud Bugfixtest des Bezugsrelease, die ach eiem bestimmte Kriterium gewichtet ist Stefa Bregezer

18 5 Ahag 5.1 Kriterie zur Klassifikatio vo Softwarefehler Fehlerklasse Auswirkuge Software schwere Fehler: Beeiträchtigug der Arbeit, Showstopper, i der Regel techische Fehler mittlere Fehler: Erschwerug der Arbeit leichte Fehler: Schöheitsfehler Idikator alterative Kriterie: a) Fehler, die dazu führe, dass die Software icht geutzt werde ka. b) Fehler i zetrale Fuktioe, die zum Abbruch der gesamte Awedug führe. c) Fehler welche die Prüfug vo weitere Teilbereiche ausschließe (z.b. we die Awedug ZB icht fuktioiert, ka auch ASF dort icht getestet werde). kumulative Kriterie: Fehler i der Awedug, die icht zum Abbruch führe, die icht zur Fehlerklasse 1 gehöre, die gleichwohl so erheblich sid, dass eie Echtbetriebsübergabe icht zumutbar ist ud die icht mit orgaisatorische Mittel umgage werde köe. kumulative Kriterie: Fehler, die icht zur Fehlerklasse 1 ud 2 gehöre, die keie bedeutsame Auswirkug auf Fuktioalität ud Nutzbarkeit habe ud bei dee jedoch trotzdem eie Fehlerkorrektur vor dem Echtbetriebsübergag wüscheswert, jedoch icht zwiged ist Stefa Bregezer

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

3. Einführung in die Statistik

3. Einführung in die Statistik 3. Eiführug i die Statistik Grudlegedes Modell zu Date: uabhägige Zufallsgröße ; : : : ; mit Verteilugsfuktio F bzw. Eizelwahrscheilichkeite p ; : : : ; p r i de Aweduge: kokrete reale Auspräguge ; : :

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2 Elektroikpraktikum: Digitaltechik 2 Datum, Ort: 16.05.2003, PHY/D-213 Betreuer: Schwierz Praktikate: Teshi C. Hara, Joas Posselt (beide 02/2/PHY/02) Gruppe: 8 Ziele Aufbau eier 3-Bit-Dekodierschaltug;

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Mengenbegriff und Mengendarstellung

Mengenbegriff und Mengendarstellung R. Brikma http://brikma-du.de Seite 1 05.10.008 Megebegriff ud Megedarstellug Eie Mege, ist die Zusammefassug bestimmter, wohluterschiedeer Objekte userer Aschauug ud useres Dekes welche Elemete der Mege

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1 Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg Abzugsstäder Dampfbad Reckstäder Pos. 1.4 Pos. 1.5 Pos. 1.8 BEST-Projekt Hahl Filamets GmbH Ergebisbericht Kuststoffverarbeitug LUBW Ergebisbericht

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy.

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy. Vo der relative Häufigkeit zur Wahrscheilichkeit Es werde 20 Schüler befragt, ob sie ei Hady besitze. Das Ergebis der Umfrage lautet: Vo 20 Schüler besitze 99 ei Hady. Ereigis E: Schüler besitzt ei Hady

Mehr

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie Aalysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Mootoie Datei Nr. 40051 Friedrich Buckel Juli 005 Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt 1 Eiführugsbeispiele 1 Mootoie bei arithmetische Folge Defiitioe 3 3 Welche Beweistechik

Mehr

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen Matheschülerzirkel Uiversität Augsburg Schuljahr 014/015 Dritter Zirkelbrief: Ugleichuge Ihaltsverzeichis 1 Grudlage vo Ugleichuge 1 Löse vo Ugleichuge 3 3 Mittel 4 4 Mittelugleichuge 5 5 Umordugsugleichug

Mehr

Transformator. n Windungen

Transformator. n Windungen echische iversität Dresde stitut für Ker- ud eilchephysik R. Schwierz V/5/29 Grudpraktikum Physik Versuch R rasformator rasformatore werde i viele ereiche der Elektrotechik ud Elektroik eigesetzt. Für

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

Zusammenfassung: Gleichungen und Ungleichungen

Zusammenfassung: Gleichungen und Ungleichungen LGÖ Ks VMa Schuljahr 6/7 Zusammefassug: Gleichuge ud Ugleichuge Ihaltsverzeichis Polyomgleichuge ud -ugleichuge Bruch-, Wurzel- ud Betragsgleichuge ud ugleichuge 6 Für Eperte 8 Polyomgleichuge ud -ugleichuge

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern Modrago Formel Herleitug, Azahl Quadrate ud Differeze 01.doc 1 FormelfürdieAzahlmöglicherQuadrateauf*Spielfelder Mit Erläuteruge zur Ableitug der Formel vo Dr. Volker Bagert Berli, 11.03.010 Ihaltsverzeichis

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Ihre Strategie ist falsch

Ihre Strategie ist falsch Praxis ud Aweduge Security i Idustrial Cotrol Systems (ICS) Ihre Strategie ist falsch Prof. Dr. Hartmut Pohl, Geschäftsführeder Gesellschafter softscheck GmbH, Köl Sicherheit i Idustriesteueruge wird zuehmed

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

Parameter von Häufigkeitsverteilungen

Parameter von Häufigkeitsverteilungen Kapitel 3 Parameter vo Häufigkeitsverteiluge 3. Mittelwerte Mo Der Modus (:= häufigster Wert, Abk.: Mo) ist der Merkmalswert mit der größte Häufigkeit, falls es eie solche gibt. Er sollte ur bei eigipflige

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Folgen und Reihen. 23. Mai 2002

Folgen und Reihen. 23. Mai 2002 Folge ud Reihe Reé Müller 23. Mai 2002 Ihaltsverzeichis 1 Folge 2 1.1 Defiitio ud Darstellug eier reelle Zahlefolge.................. 2 1.1.1 Rekursive Defiitio eier Folge......................... 3 1.2

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE Die Qualität der Rezidivtherapie beim Ovarialkarziom i Deutschlad Eie Qualitätssicherugserhebug im Rahme des Aktiosprogramms der AGO Kommissio OVAR (QS-OVAR) A. du Bois, J. Rocho

Mehr

Zusammenfassung: Folgen und Konvergenz

Zusammenfassung: Folgen und Konvergenz LGÖ Ks VMa Schuljahr 6/7 Zusammefassug Folge ud Kovergez Ihaltsverzeichis Defiitioe ud Beispiele für Folge Beschräkte Folge Kovergez vo Folge Grezwertsätze für Folge 5 Für Experte 7 Defiitioe ud Beispiele

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Einige wichtige Ungleichungen

Einige wichtige Ungleichungen Eiige wichtige Ugleichuge Has-Gert Gräbe, Leipzig http://www.iformatik.ui-leipzig.de/~graebe 1. Februar 1997 Ziel dieser kurze Note ist es, eiige wichtige Ugleichuge, die i verschiedee Olympiadeaufgabe

Mehr

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken.

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken. Mehr Erfolg. I jeder Beziehug. Mit Idee begeister. Mit Freude scheke. Erfolgreiches Marketig mit Prämie, Werbemittel ud Uterehmesausstattuge. Wo Prämie ei System habe, hat Erfolg Methode. Die Wertschätzug

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen. Beispiele: 1, 2, 3, 4, 5,. 1, 3, 5, 7, 9, 3, 6, 9, 12, 15, 2, 4, 8, 16, 32, 64, 10, 100, 1.000, 10.

3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen. Beispiele: 1, 2, 3, 4, 5,. 1, 3, 5, 7, 9, 3, 6, 9, 12, 15, 2, 4, 8, 16, 32, 64, 10, 100, 1.000, 10. 3 Folge, Reihe, Grezwerte 3.1 Zahlefolge Beispiele: 1, 2, 3, 4, 5,. 1, 3, 5, 7, 9, 3, 6, 9, 12, 15, 2, 4, 8, 16, 32, 64, 10, 100, 1.000, 10.000, 1 3 Folge, Reihe, Grezwerte 3.1 Zahlefolge Defiitio: Eie

Mehr

186.813 Algorithmen und Datenstrukturen 1 VU 6.0 1. Übungstest SS 2012 26. April 2012

186.813 Algorithmen und Datenstrukturen 1 VU 6.0 1. Übungstest SS 2012 26. April 2012 Techische Uiversität Wie Istitut für Computergraphik ud Algorithme Arbeitsbereich für Algorithme ud Datestrukture 186.813 Algorithme ud Datestrukture 1 VU 6.0 1. Übugstest SS 2012 26. April 2012 Mache

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe 5 Datebak der Gewiugsstelle mieralischer Rohstoffe 5.1 FIS Rohstoffe Derzeit werde i Bade-Württemberg i 610 Betriebe folgede mieralische Rohstoffe gewoe: Kies ud Sad, Quarzsad, Tostei, To ud Lehm, Kalkstei,

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL SQL Elmar Fuchs 2. Ausgabe, April 202 Grudlage ud Datebakdesig SQL 3 SQL - Grudlage ud Datebakdesig 3 Der Datebaketwurf I diesem Kapitel erfahre Sie wie sich der Datebak-Lebeszyklus vollzieht welche Etwurfsphase

Mehr

7.2 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

7.2 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 7.2 Grudlage der Wahrscheilichkeitsrechug Ei Ereigis heißt i Bezug auf eie Satz vo Bediguge zufällig, we es bei der Realisierug dieses Satzes eitrete ka, aber icht ubedigt eitrete muss. Def. 7.2.: Ei Experimet

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

Übungen mit dem Applet Taylor-Entwickung von Funktionen

Übungen mit dem Applet Taylor-Entwickung von Funktionen Taylor-Etwickug vo Fuktioe Übuge mit dem Applet Taylor-Etwickug vo Fuktioe Ziele des Applets... Mathematischer Hitergrud... 3 Vorschläge für Übuge... 3 3. Siusfuktio si(...3 3. Cosiusfuktio cos(...4 3.3

Mehr

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com flavio marioi - Fotolia.com Zuwachs i der Strichcodefamilie GS1 DataBar LVDESIGN - Fotolia.com 26. Jui 1974 Der erste Sca GS1 DataBar der kleie Schlaue eröffet große Chace Der Barcode (UPC-A/E; Uiversal

Mehr

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares 4 6 Fachgebiet Regelugstechik Leiter: Prof. Dr.-Ig. Joha Reger Kleies Matrix-ABC 1 Eleetares Eie ( )-Matrix ist eie rechteckige Aordug vo reelle oder koplexe Zahle a ij (auch Skalare geat) ud besteht aus

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Protokoll zum Afägerpraktikum Polarisatio vo Licht Gruppe, Team 5 Sebastia Korff Frerich Max 0.07.06 Ihaltsverzeichis. Eileitug -3-. Polarisatio -3-. Dichroismus -4-.3 BREWSTER Wikel -5-.4 Der FARADAY

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

KAPITEL 8. Zahlenreihen. 8.1 Geometrische Reihe Konvergenzkriterien Absolut konvergente Reihen

KAPITEL 8. Zahlenreihen. 8.1 Geometrische Reihe Konvergenzkriterien Absolut konvergente Reihen KAPITEL 8 Zahlereihe 8. Geometrische Reihe................................. 53 8.2 Kovergezkriterie................................. 54 8.3 Absolut kovergete Reihe............................ 64 Lerziele

Mehr

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung)

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung) Behadlug vo Messusicherheite (Fehlerrechug). Ermittlug vo Messusicherheite. Messug ud Messusicherheit Die Messug eier physikalische Größe erfolgt durch de Vergleich dieser Größe mit eier Bezugseiheit ach

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

1 Aussagenlogik und vollständige Induktion

1 Aussagenlogik und vollständige Induktion Dr. Siegfried Echterhoff Aalysis 1 Vorlesug WS 08 09 1 Aussagelogi ud vollstädige Idutio Die Mathemati basiert auf eier Reihe vo Axiome, d.h. auf mathematische Aussage, die als (offesichtlich? wahr ageomme

Mehr

Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I

Aufgaben und Lösungen Ausarbeitung der Übungsstunde zur Vorlesung Analysis I Aufgabe ud Lösuge Ausarbeitug der Übugsstude zur Vorlesug Aalysis I Witersemester 2008/2009 Übug am 09.2.2008 Übug 8 Eileitug Es soll och eimal auf die agebotee Sprechstude higewiese werde, sowie auf mögliche

Mehr

= a n: Wurzelexponent x: Radikand oder Wurzelbasis a: Wurzelwert Bei der ersten Wurzel wird einfach das Wurzelzeichen weggelassen.

= a n: Wurzelexponent x: Radikand oder Wurzelbasis a: Wurzelwert Bei der ersten Wurzel wird einfach das Wurzelzeichen weggelassen. Wurzelgesetze Gesetzmäßigkeite Grudlage Das Wurzelziehe (oder Radiziere) ist die Umkehrug des Potezieres. Daher sid die Wurzelgesetze de Potezgesetze sehr ählich. Die Wurzel aus eier positive Zahl ergibt

Mehr

Q Q Q Q. Die Benennung der Variablen erfolgt je nach Anwendung.

Q Q Q Q. Die Benennung der Variablen erfolgt je nach Anwendung. 10 Schaltwerke Ei Beispiel soll i die Problematik eiführe: Ei Empfäger empfägt acheiader eie Strom vo 4 Datebits Diese solle i eiem Register gespeichert werde Schieberegister We die Datebits fortlaufed

Mehr

Statistik I Februar 2005

Statistik I Februar 2005 Statistik I Februar 2005 Aufgabe 0 Pukte Ei Merkmal X mit de mögliche Auspräguge 0 ud, das im Folgede wie ei kardialskaliertes Merkmal behadelt werde ka, wird a Merkmalsträger beobachtet. Dabei bezeichet

Mehr

elektr. und magnet. Feld A 7 (1)

elektr. und magnet. Feld A 7 (1) FachHochschule Lausitz Physikalisches Praktikum α- ud β-strahlug im elektr. ud maget. Feld A 7 Name: Matrikel: Datum: Ziel des Versuches Das Verhalte vo α- ud β-strahlug im elektrische ud magetische Feld

Mehr

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104 PROZESSAUTOMATION HANDBUCH Fettschichtsesor FAU-104 ISO9001 Es gelte die Allgemeie Lieferbediguge für Erzeugisse ud Leistuge der Elektroidustrie, herausgegebe vom Zetralverbad Elektroidustrie (ZVEI) e.v.

Mehr

Statistik. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.html

Statistik. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.html Statistik Prof. Dr. K. Melzer kari.melzer@hs-esslige.de http://www.hs-esslige.de/de/mitarbeiter/kari-melzer.html Ihaltsverzeichis 1 Eileitug ud Übersicht 3 2 Dategewiug (kurzer Überblick) 3 2.1 Plaugsphase

Mehr

2. Schätzverfahren 2.1 Punktschätzung wirtschaftlicher Kennzahlen. Allgemein: Punktschätzung eines Parameters:

2. Schätzverfahren 2.1 Punktschätzung wirtschaftlicher Kennzahlen. Allgemein: Punktschätzung eines Parameters: . Schätzverfahre. Puktschätzug wirtschaftlicher Kezahle Allgemei: Puktschätzug eies Parameters: Ermittlug eies Schätzwertes für eie ubekate Parameter eier Zufallsvariable i der Grudgesamtheit mit Hilfe

Mehr

Umrechnung einer tatsächlichen Häufigkeitsverteilung in eine prozentuale Häufigkeitsverteilung

Umrechnung einer tatsächlichen Häufigkeitsverteilung in eine prozentuale Häufigkeitsverteilung .3. Prozetuale Häufigkeitsverteilug (HV) Die prozetuale Häufigkeitsverteilug erlaubt de Vergleich vo Auswertuge, dee uterschiedliche Stichprobegröße zugrude liege. Es köe auch uterschiedliche Stichprobegröße

Mehr