Access 2013 Einführung. Leseprobe. Hans-Rudolf Wenger. Wings Software Developments Tel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Access 2013 Einführung. Leseprobe. Hans-Rudolf Wenger. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51"

Transkript

1 Access 2013 Einführung Hans-Rudolf Wenger Leseprobe Wings Software Developments Tel Chaltenbodenstrasse 4 b CH Schindellegi

2 Version Autor 2013 A Hans-Rudolf Wenger Art. Nr SG SL FG gebunden lose, 4-fach gelocht farbig gedruckt, gebunden Dateien für die Übungen finden Sie auf unserer Homepage Copyright Wings Software Developments, alle Rechte vorbehalten. Diese Kursunterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung von Wings Software Developments urheberrechtswidrig und strafbar. Auch Übersetzungen, Mikroverfilmung und Verarbeitung mit elektronischen Systemen sind ohne ausdrückliche Zustimmung von Wings Software Developments nicht erlaubt.

3 Access 2013 Einführung Inhalt Inhaltsverzeichnis Einführung Erläuterungen zum Lehrmittel 1 Grundlagen der Datenbank Von der Kartei zur Datei Was ist eine Datenbank/Definitionen Die Philosophie von Access Mit Access arbeiten Access starten und beenden Das Access-Fenster Funktionsleisten Die Access-Oberfläche Access-Hilfe Übung: Access-Oberfläche und die Hilfe Register Datei, Backstage-Ansicht Neue Datenbank erstellen Datenbank speichern Übung: Neue Datenbank anlegen Datenbank öffnen und schliessen Übung: Datenbank öffnen und schliessen Objekte einer Datenbank Objekte öffnen, schliessen, suchen, speichern und löschen Objekte umbenennen, kopieren, exportieren und importieren Übung: Datenbankobjekte importieren, kopieren, umbenennen Datenbank-Ansichten Datensätze sortieren Übung: Datensätze in Tabellen und Formularen sortieren Drucken Übung: Daten drucken Datenbank identifizieren Access Optionen Übung: Datenbank identifizieren und Access-Optionen anpassen Repetitionsfragen - Einführung 26 Objekte im Datenbankfenster Datenbankfenster Objekt Tabellen Datenblattansicht Entwurfsansicht Objekt Abfragen Objekt Formulare Navigieren im Formular Objekt Berichte Ungarische Notation Übung: Arbeiten mit einer Datenbank Repetitionsfragen - Objekte im Datenbankfenster 32

4 Inhalt Access 2013 Einführung Arbeiten mit Tabellen Datensätze direkt in Tabellen eingeben/löschen Daten in einem Datensatz mutieren Bewegen in der Tabelle Übung: Daten in Tabellen eingeben Markieren Markieren mit der Maus Markieren mit der Tastatur Tabellenlayout/Tabellengestaltung Übung: Tabellen bearbeiten Daten suchen und ersetzen Suchen Ersetzen Übung: Suchen und Ersetzen in Tabellen Datensätze filtern Übung: Mit Filterfunktionen arbeiten Neue Tabellen erstellen Neue Felder (Spalten) einfügen Felder im Entwurfsmodus umstellen Felddatentypen Feldeigenschaften Feldgrösse beim Datentyp Zahl Formate Zahlenformate Textformate Datumsformate Eingabeformat Beschriftung Standardwert Gültigkeitsregel/Gültigkeitsmeldung Eingabe erforderlich Übung: Tabelle erstellen Repetitionsfragen - Tabellen 52 Datenbankdesign Datenmodell ERD/ERM Relationale Datenbank Normalisierung Nicht optimierte Tabelle Erste Normalform Zweite Normalform Dritte Normalform Namenskonventionen Beziehung zwischen Tabellen Primärschlüssel Primärschlüssel definieren Sekundärschlüssel/Fremdschlüssel Beziehungen zwischen Tabellen definieren Beziehungen überarbeiten und löschen Unterdatenblätter Übung: Beziehungen Repetitionsfragen - Beziehungen 65

5 Access 2013 Einführung Inhalt Indexierte Felder Sinn und Zweck Nachteile indizierter Felder Index erstellen Übung: Index Repetitionsfragen - Index 70 Arbeiten mit Abfragen Neue Abfrage erstellen Übung: Abfragen erstellen Filter resp. Kriterien in Abfragen setzen Platzhalter Vergleichsoperatoren Übersichtstabelle Abfragekriterien Abfragen über mehrere Tabellen Übung: Abfragekriterien Gruppierte Abfragen (Aggregierungsfunktionen) Einfache gruppierte Abfrage Gruppen und Untergruppen Funktion «Summe» Funktion «Anzahl» Funktion «Mittelwert» Funktionen «Min», «Max», «ErsterWert» und «LetzterWert» Funktion «Ausdruck» Funktion «Bedingung» Übung: Gruppierte Abfrage Parameterabfrage Rechnen in Abfragen Mathematische Operatoren Runden in Access Verknüpfung mit Textfeldern Übung: Parameterabfragen und rechnen in Abfragen Aktionsabfragen Tabellenerstellungsabfrage Aktualisierungsabfrage Anfügeabfrage Löschabfrage Duplikate suchen Übung: Aktionsabfragen und Duplikatsuche Repetitionsfragen - Abfragen 91 Formulare Formulare öffnen/schliessen Einen Filter auf das Formular legen Suchbefehl in einem Formular verwenden Übung: Suchen in Formularen Formular mit dem Assistenten erstellen Einspaltiges Formular erstellen Geteiltes Formular erstellen 97

6 Inhalt Access 2013 Einführung 9.5 Entwurfsmodus Formularfenster Markieren im Entwurfsmodus Felder verschieben und gestalten Felder ausrichten, Feldabstände Aktivierreihenfolge der Steuerelemente festlegen Steuerelemente Formular- und Steuerelementeigenschaften Bereiche eines Formulars ein- oder ausblenden Formular mit Optionsgruppe erstellen Formular mit Kombinationsfeld erstellen Formular mit Objektfeld Formular mit Objektfeld erstellen Übung: Formulare mit dem Assistenten erstellen und nachbearbeiten Repetitionsfragen Berichte Bericht erstellen Bericht mit Assistent erstellen Entwurfsansicht von Berichten Berichtskopf Seitenkopf/Seitenfuss Kopf- und Fussbereich Detailbereich Berichtsfuss Gruppierung und Sortierung in Berichten Übung: Berichte erstellen Etiketten bedrucken Übung: Etiketten erstellen Repetitionsfragen 124 Anhang Übungen 125 A - 1 Access-Oberfläche und die Hilfe 125 A - 2 Neue Datenbank anlegen 126 A - 3 Datenbank öffnen und schliessen 127 A - 4 Die Arbeitsoberfläche 128 A - 5 Datenbankobjekte importieren, umbenennen, löschen, kopieren und verknüpfen 129 A - 6 Datensätze und Formular sortieren 130 A - 7 Daten drucken 131 A - 8 Datenbank identifizieren und Access-Optionen anpassen 132 A - 9 Arbeiten mit einer Datenbank 134 A - 10 Daten in Tabellen eingeben 137 A - 11 Tabellen bearbeiten 138 A - 12 Suchen und ersetzen in Tabellen 140 A - 13 Mit Filtern arbeiten 141 A - 14 Tabelle erstellen 143 A - 15 Beziehungen 147 A - 16 Index 149 A - 17 Abfragen erstellen 150 A - 18 Abfragekriterien 152 A - 19 Gruppierte Abfragen 155

7 Access 2013 Einführung Inhalt A - 20 Parameterabfragen und rechnen in Abfragen 158 A - 21 Aktionsabfragen und Duplikatsuche 161 A - 22 Suchen in Formularen 163 A - 23 Formulare mit dem Assistenten erstellen und nachbearbeiten 164 A - 24 Berichte erstellen 167 A - 25 Etiketten erstellen 171 Index

8 Access 2013 Einführung 1 1 Einführung 1.1 Erläuterungen zum Lehrmittel Dieses Lehrmittel eignet sich als Lehrgang, indem Sie es fortlaufend durcharbeiten. Dank dem Index am Dokumentende dient es auch als Nachschlagewerk. Fortgeschrittene Anwender/innen können bestimmte Übungen durcharbeiten und bei Problemen fehlende Lernziele gemäss den Kapitelverweisen nachschlagen. Symbole im Lehrmittel Repetition Begriffe Tipps, Hinweise Vertiefende Informationen Repetitionsfragen dienen zur Festigung von wichtigen Begriffen und der Lernzielkontrolle. Sie können damit Ihren Wissensstand testen und allfällige Lücken füllen. Wichtige Begriffe und Erläuterungen, die in der Computerpraxis und in Zusammenhang mit der Anwendung auftauchen. Versuchen Sie, sich diese einzuprägen. Beachten Sie die Tipps. Die erlangten Erkenntnisse verhelfen Ihnen zu einem effizienten Arbeitsstil. Hintergrundinformationen, die Ihnen zu erweiterten Kenntnissen in der Anwendung verhelfen. Nach der Behandlung neuer Lernziele erscheint ein Verweis auf geeignete Übungen, im Anhang. Damit können Sie Ihre theoretischen Kenntnisse praktisch umsetzen. Verweise zu den Voraussetzungen erleichtern Ihnen das Nachschlagen nach Bedarf. Fallweise finden Sie Übungen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad zum gleichen Thema. Spielen Sie möglichst viele Übungen durch. Sie lernen damit das erworbene Wissen auf neue Situationen zu übertragen. Darstellung von Tastenkombinationen und Befehlen Spezielle Tasten Tastenkombinationen Befehle, Kontextmenü-Befehle <Tab>, <Shift>, <Ctrl>, <Return> <Ctrl>+C, <Alt>+<F9> Start, Absatz, Schattierung Tabulator, Umschalten, Steuerung, Eingabe etc. Beispiel: Bei gedrückter Taste <Ctrl> wird zusätzlich C gedrückt. Befehlsfolge: Register, Gruppe, Befehl Notizen

9 Access 2013 Einführung 5 3 Mit Access arbeiten 3.1 Access starten und beenden Vorgänge Access starten Geben Sie Acc im Start-Fenster ein und bestätigen Sie die Suche mit <Enter>. Bei Windows 7 müssen Sie zuerst die <Start- Taste> drücken, bevor Sie Acc eingeben. Danach gehen Sie wie oben beschrieben vor. Access beenden Verschiedene Schritte sind möglich: Klicken Sie auf das Schaltfeld Schliessen. War dies die einzige geöffnete Access-Datenbank, wird auch Access beendet. Klicken Sie auf das Register Datei und wählen Sie Schliessen. Die Datenbank wird geschlossen, Access bleibt aber aktiv. Klicken Sie auf das Access-Symbol und wählen Sie Schliessen, um das Programm zu beenden. Die Tastenkombination <Alt>+<F4> beenden auch das Programm. 3.2 Das Access-Fenster Register Menüband Titelleiste Fenstersteuerung Bildlaufleiste Statuszeile Objekt Übersicht Datensatz Navigationssymbole Ansichten

10 6 Access 2013 Einführung Funktionsleisten Menüband 1 3 Es besteht aus drei grundlegenden Komponenten: Registerkarten befinden sich im Menüband. Jede Registerkarte stellt Kernaufgaben dar, die Sie bei bestimmten Aufgaben benötigen. Gruppen sind Mengen verwandter Befehle, die auf Registerkarten angezeigt werden. Sie vereinigen alle Befehle, die Sie für einen Aufgabentyp benötigen, und sind als visuelle Hilfe ständig verfügbar. Befehle sind in Gruppen angeordnet. Ein Befehl kann eine Schaltfläche, ein Menü oder ein Feld sein, in das Sie Informationen eingeben. Schnellzugriffsleiste Diese Symbolleiste befindet sich oben links und erlaubt einen schnellen Zugriff zu häufig benötigten Funktionen, wie Speichern, Rückgängig, Drucken, Seitenansicht Funktion wählen Mit einem Klick auf den Pfeil und danach auf weitere Befehle, gelangen Sie zum Anpassungsfenster. Sie können darin Funktionen entfernen oder weitere Befehle hinzufügen, z. B. Neu, Öffnen, Drucken oder Seitenansicht. Aktion rückgängig machen Statusleiste Aktionen beim Hinzufügen oder Bearbeiten von Datensätzen können mit diesem Symbol rückgängig gemacht werden. Sie zeigt wichtige Objektzustände an, z. B. die Auswertung von markierten Bereichen (hier Hinweis aus dem Feld Beschreibung). Die Anzeigeoptionen der Statuszeile lassen sich im Kontextmenü der Leiste aktivieren oder deaktivieren. Um die Statusleiste anzupassen, führen Sie einen Rechtsklick auf der Statusleiste aus. Die Bildschirmansicht lässt sich rechts in der Statusleiste aus jeder Arbeitsumgebung schnell wählen. Entwurfsansicht SQL Ansicht Datenblattansicht

11 Access 2013 Einführung 27 4 Objekte im Datenbankfenster Wir wollen uns einen Überblick über die Datenbankobjekte, Tabelle, Abfrage, Formular und Bericht verschaffen und deren Abhängigkeit untereinander verstehen lernen. Öffnen Sie die Datei Verein.accdb. 4.1 Datenbankfenster Im Navigationsbereich (Alle Access-Objekte) finden Sie die folgenden Objekte: Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte, Makros und Module. Alle Objekte können Sie mit der rechten Maustaste kopieren, umbenennen oder löschen. Mit der Taste <F11> lässt sich der Navigationsbereich ein- oder ausblenden. 4.2 Objekt Tabellen Hier können Sie festlegen, welche Objekte angezeigt werden Datenblattansicht In den Tabellen werden sämtliche Daten gespeichert. Die Tabellen lassen sich mit Excel-Tabellen vergleichen. Für jeden Sachverhalt (Kundenadresse, Artikel, usw.) sollte eine eigene Tabelle angelegt werden. Eine Tabelle enthält Spalten und Zeilen. Eine Zeile entspricht einem Datensatz. Bei den Spalten wird in Access von Feldern gesprochen und die Überschriften (Spaltentitel) zeigen den Feldnamen an. Ein Klick auf diese Schalt fläche markiert die ganze Tabelle. Ein Klick auf einen Spaltentitel markiert die gesamte Spalte. Ein Klick auf dieses Rechteck markiert den entsprechenden Datensatz. Hier sehen Sie, wie viele Datensätze die Tabelle enthält. Horizontale Bildlaufleiste

12 28 Access 2013 Einführung Entwurfsansicht In der Entwurfsansicht einer Tabelle können Sie die Eigenschaften der einzelnen Felder festlegen und verschiedene Einstellungen vornehmen, welche die Dateneingabe sicherer und einfacher gestalten. Unter Feldname finden Sie sämtliche Spaltenbezeich nungen. Wollen Sie wei tere Spalten erstellen, so geben Sie diese hier ein. Unter Felddatentyp wählen Sie, ob in einer Zelle nur Zah len, ein Datum oder Texte ein gegeben werden dürfen. In den Feldeigenschaften können Sie zusätzliche Ein stellungen vornehmen. Sollen beispielsweise im Feld Geschlecht nur die Buchstaben w oder m erfasst werden können, so tragen Sie unter Gültig keitsregel diese Bedingung ein. Vorgänge Wechsel in die Entwurfsansicht Es gibt mehrere Möglichkeiten von der Datenblattansicht in die Entwurfsansicht zu wechseln. Im Register Start in der Gruppe Ansicht wählen Sie das abgebildete Symbol oder Sie machen einen Rechtsklick auf die Titelleiste und wählen dann Entwurfsansicht. Als weitere Variante klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Tabellennamen und wählen dann Entwurfsansicht. Wechsel von der Entwurfsansicht in die Datenblattansicht Im Register Start können Sie in der Gruppe Ansicht über das Symbol ganz links zwischen Entwurfsund Datenblattansicht hin- und herwechseln. In der Statusleiste ganz rechts kann über die abgebildeten Symbole ebenfalls hin- und hergewechselt werden.

13 Access 2013 Einführung Objekt Abfragen Wir arbeiten in der Datei Verein.accdb weiter. Wechseln Sie zu den Abfragen. Mit einer Abfrage legen Sie auf eine Tabelle einen Filter. Das heisst beispielsweise: Wenn Sie eine Liste aller Passivmitglieder erstellen wollen, so setzen Sie den entsprechenden Filter in einer Abfrage. Filter definieren Sie in der Entwurfsansicht einer Abfrage. In der Datenblattansicht wird das Resultat in einer Tabelle dargestellt. Abfragen können gespeichert werden und sind jederzeit per Mausklick abrufbereit. Abfragen können wie Tabellen behandelt werden. Wenn Sie in einer Abfrage einen Datensatz löschen, so ist dieser auch in der Tabelle gelöscht. In der Entwurfsansicht der Abfrage qrypassivmitglieder ist ersichtlich, dass in der Spalte Mitglied der Filter Passiv gesetzt wurde. Setzen Sie anstelle von Passiv das Wort Aktiv, so erhalten Sie eine Liste sämtlicher Aktivmitglieder. Vorgänge Abfrage öffnen Wechsel zwischen Entwurfs- und Datenblattansicht Eine Abfrage öffnen Sie mit einem Doppelklick auf den Namen im Navigationsbereich. Klicken Sie im Register Start in der Gruppe Ansicht auf Entwurfsansicht oder Datenblattansicht. Als Variante klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Tabelle und wählen dann Entwurfsansicht oder Datenblattansicht.

14 30 Access 2013 Einführung 4.4 Objekt Formulare Formulare sind die eigentlichen Eingabemasken. Sie dienen dazu, bestehende Daten zu mutieren oder neue Daten zu erfassen. Selbstverständlich können Daten auch direkt in den Tabellen mutiert werden. Dies ist aber nicht immer sehr komfortabel. Bei grossen Tabellen ist es oft fast unmöglich, Daten auf eine vernünftige Art und Weise einzugeben. Mit Formularen ist das anders. Formulare (Eingabemasken) können Sie nach Belieben gestalten. Sie können Daten aus mehreren Tabellen, die miteinander in Beziehung stehen, in einem Formular einbinden, so dass die Dateneingabe übersichtlich erfolgen kann. So wird die Datenverwaltung zum Vergnügen. Navigationsschaltflächen Navigieren im Formular Gehe zu: Nächste Adresse Vorherige Adresse Letzte Adresse Erste Adresse Bestimmter Datensatz Neue Adresse eingeben Adresse löschen Tastenkombination <Pagedown> oder Klick auf Symbol in der Navigationsschaltfläche. <Pageup> oder Klick auf Symbol in der Navigationsschaltfläche. <Ctrl> + <End> oder Klick auf das Symbol in der Navigationsschaltfläche. <Ctrl> + <Home> oder Klick auf das Symbol in der Navigationsschaltfläche. Ins Feld Datensatz klicken, dann die entsprechende Zahl eingeben und <Enter> drücken. Klicken Sie auf das Symbol und es erscheint eine leere Maske, die Sie mit der neuen Adresse ausfüllen können. Die Adresse anzeigen und über das Register Start in der Gruppe Datensätze über den kleinen Pfeil neben dem Symbol Löschen den Eintrag Datensatz löschen wählen. Wenn der Datensatzmarkierer angezeigt wird, so kann mit einem Klick auf diesen der Datensatz markiert werden. Mit der <Delete>-Taste kann dann die Adresse gelöscht werden.

15 Access 2013 Einführung Objekt Berichte Daten müssen auch gedruckt werden. Das Drucken von Daten wird in Berichten vorbereitet. Berichte können Adresslisten, Etiketten, Telefonlisten, Rechnungen, usw. sein. Berichte werden wie Formulare abgespeichert und können mit einem Doppelklick geöffnet werden. Berichte sind direkt mit den Daten über Abfragen oder unmittelbar mit den Tabellen verbunden und geben immer die aktuellen Informationen aus der Datenbank aus. 4.6 Ungarische Notation Sinn und Zweck dieser Notation besteht darin, dass innerhalb einer Datenbank die unterschiedlichen Objekte leichter als Tabelle, Formular, Abfrage oder Bericht identifiziert werden können. Die entsprechenden Typkürzel, die an den Anfang des Objektnamens gesetzt werden, lauten: tbladresse qryadresse rptadresse frmadresse tables (Tabelle) query (Abfrage) report (Bericht) form (Formular) Der Erfinder dieser Notation kommt aus Ungarn. Deshalb der Begriff «Ungarische Notation». 4.7 Übung: Arbeiten mit einer Datenbank > Lernziele: Arbeiten in einer Access-Datenbank und Formulare benutzen, Daten darin eingeben und navigieren zwischen den Datensätzen Sie üben den Umgang mit einer Datenbank und vertiefen Ihre Kenntnisse bei den bisher kennengelernten Objekten. Sie üben das Erfassen und Korrigieren von Daten in Formularen und gewinnen Sicherheit bei der Navigation in einer Access-Datenbank. Übungen finden Sie im Übungsanhang unter A - 9 ab Seite 134. Notizen

16 32 Access 2013 Einführung 4.8 Repetitionsfragen - Objekte im Datenbankfenster 1. Wie rufen Sie den Navigationsbereich auf, wenn dieser nicht angezeigt wird? 2. Wie fügen Sie einen neun Datensatz in der Datenblattansicht ein? 3. Wo können Sie die Feldgrösse eines Tabellen-Feldes festlegen? 4. Was bewirkt eine Gültigkeitsregel? 5. Wie wechseln Sie am einfachsten zwischen der Datenblattansicht und der Entwurfsansicht hin und her? 6. Wie setzen Sie in der Entwurfsansicht einer Abfrage ein Filterkriterium? 7. Welche Navigationsmöglichkeiten haben Sie in einem Formular? 8. Wenn Sie in einem Formular einen Datensatz löschen, bewirkt das 9. Wofür werden Berichte in einer Datenbank eingerichtet?

17 Access 2013 Einführung Übungen A A - 14 Tabelle erstellen Voraussetzungen 5.12 Neue Tabellen erstellen Öffnen Sie für die folgenden Übungen die Datenbank Adressverwaltung2.accdb. Übung 1: Tabelle in der Datenblattansicht erstellen > Wir erstellen zwei neue Tabellen, um die Mitarbeiter-Art und deren Telefonnummern zu erfassen. Schwierigkeitsgrad: leicht > Klicken Sie im Register Erstellen in der Gruppe Tabellen auf die Schaltfläche Tabelle. > Erstellen Sie die Tabelle tblmitarbeiterart. > Das Feld ID (Primärschlüssel) soll auf MaArt-Nr umbenannt werden. > Erfassen Sie die Daten wie auf dem Bild und schliessen Sie die Tabelle. > Erstellen Sie die Tabelle tbltelefon und schliessen Sie diese Tabelle. Übung 2: Tabelle mit Feldvorlagen erstellen > Wir erstellen eine neue Tabelle, um die Mitarbeiter zu erfassen. Schwierigkeitsgrad: mittel > Erstellen Sie eine Tabelle für die Mitarbeiter. > Beginnen Sie mit der Spaltenbezeichnung Anrede. > Die anderen Felder sollen in gleicher Weise erstellt werden: > Ma ist ein Link-Feld! > Ändern Sie die Spaltenbezeichnung laut Abbildung und speichern Sie die Tabelle unter dem Namen tblmitarbeiter. > Nun soll noch das Feld Ma-Art eingefügt werden, das seine Werte aus der Tabelle tblmitarbeiterart beziehen soll. > Wählen Sie das Symbol Nachschlagen und Beziehung. > Lassen Sie sich vom Assistenten führen. > Achtung!: Der Primärschlüssel (MaArt-Nr) aus der Tabelle tbl- MitarbeiterArt wird auch benötigt. Dieses Feld soll nicht angezeigt werden.

Access 2016. Einführung

Access 2016. Einführung Access 2016 Einführung Access 2016 Einführung Hans-Rudolf Wenger Leseprobe Wings Lernmedien Chaltenbodenstrasse 4a CH 8834 Schindellegi +41 43 888 21 51 info@wings.ch www.wings.ch Ihr Partner für erfolgreiches

Mehr

ACCESS EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

ACCESS EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis ACCESS EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Access starten... 1 2 Einleitung... 2 2.1 Von der Kartei zur Datei... 2 2.2 Was ist eine Datenbank / Definitionen... 2 3 Eine kleine Rundreise...3 3.1 Eine

Mehr

Datenbank ECDL Standard-Modul mit Access 2016

Datenbank ECDL Standard-Modul mit Access 2016 Datenbank ECDL Standard-Modul mit Access 2016 Datenbank ECDL Standard-Modul mit Access 2016 Hans-Rudolf Wenger Leseprobe Wings Lernmedien Chaltenbodenstrasse 4a CH 8834 Schindellegi +41 43 888 21 51 info@wings.ch

Mehr

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Anwender Schnellübersichten Access 2016 Grundlagen für Anwender 1 Access kennenlernen 2 2 Mit Datenbanken arbeiten 3 3 Dateneingabe in Formulare 4 4 Dateneingabe in Tabellen 5 5 Daten suchen, ersetzen und sortieren

Mehr

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Datenbankentwickler

Schnellübersichten. Access 2016 Grundlagen für Datenbankentwickler Schnellübersichten Access 2016 Grundlagen für Datenbankentwickler 1 Access kennenlernen 2 2 Mit Datenbanken arbeiten 3 3 Tabellen 4 4 Feldeigenschaften 6 5 Indizes festlegen 7 6 Beziehungen zwischen Tabellen

Mehr

Word 2010. Fortgeschrittene. Leseprobe. Silvie Charif. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Word 2010. Fortgeschrittene. Leseprobe. Silvie Charif. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Word 2010 Fortgeschrittene Silvie Charif Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version Autorin

Mehr

Leseprobe. Datenbank. Hans-Rudolf Wenger. SIZ-Modul 432 mit Access Wings Software Developments Tel

Leseprobe. Datenbank. Hans-Rudolf Wenger. SIZ-Modul 432 mit Access Wings Software Developments Tel Datenbank SIZ-Modul 432 mit Access 2007 Hans-Rudolf Wenger Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de

Mehr

Inhalt Einführung... 1 MS Access Datenbanken... 7 Datenbankobjekte... 23 Neue Datenbank erstellen... 39

Inhalt Einführung... 1 MS Access Datenbanken... 7 Datenbankobjekte... 23 Neue Datenbank erstellen... 39 Inhalt 1. Einführung... 1 Allgemeines zu Datenbanken... 1 Typische Anwendungsbeispiele... 2 Datenbanken mit Access... 3 Zusammenfassung... 5 2. MS Access Datenbanken... 7 Fensterkomponenten... 8 Menüband...

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Access 2010. Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Access 2010. Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Access 2010 Winfried Seimert LERNEN ÜBEN ANWENDEN A Abfrage-Assistent...209 Auswahlabfrage-Assistent... 210 Duplikatsuche...214 Inkonsistenzsuche...215 Kreuztabelle...213

Mehr

Leseprobe. Datenbank. Modul 5 mit Access 2007 Syllabus 5.0. Thomas Hug. Wings Software Developments Tel

Leseprobe. Datenbank. Modul 5 mit Access 2007 Syllabus 5.0. Thomas Hug. Wings Software Developments Tel Datenbank Modul 5 mit Access 2007 Syllabus 5.0 Thomas Hug Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 1

Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Allgemeines In dieser Übung erstellst du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank. Dabei lernst du die wesentlichen Elemente einer Datenbank wie Tabellen, Formulare

Mehr

Access 2010 Grundlagen 2. MS Access Datenbanken

Access 2010 Grundlagen 2. MS Access Datenbanken Access2010Grundlagen 2. MSAccessDatenbanken MS Access ist ein relationales Datenbankmanagementsystem (rdbms), was bedeutet, dass Daten nicht nur gespeichert, sondern auch aufgrund vorhandener Beziehungen

Mehr

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork von Irene Bauder, Jürgen Bär 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21473 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und

Mehr

Migration auf Word 2010. Leseprobe. Eveline Bearth. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Migration auf Word 2010. Leseprobe. Eveline Bearth. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Migration auf Word 2010 Eveline Bearth Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version Autorin

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Problem: In relationalen Datenbanken verteilen sich die Informationen i.d.r. auf mehrere Tabellen. Die Eingabe neuer Daten und die

Mehr

Access 2010 Fortgeschrittene. Leseprobe. Hans-Rudolf Wenger. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Access 2010 Fortgeschrittene. Leseprobe. Hans-Rudolf Wenger. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Access 2010 Fortgeschrittene Hans-Rudolf Wenger Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Seriendruck. Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Jun 2013

Seriendruck. Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Jun 2013 Seriendruck Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Jun 2013 SERIENDRUCK... 1 ERSTELLEN EINES SERIENBRIEFES... 1 Datenquelle erstellen... 1 Hauptdokument mit Datenquelle verbinden... 2 Seriendruckfelder

Mehr

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Berichte... zeigen Daten zum Lesen an. können Daten gruppieren und berechnen. beziehen die Daten aus einer Tabelle oder Abfrage / SQL- Anweisung. bereiten

Mehr

Schnellübersichten. ECDL Datenbanken mit Windows 10 und Access 2016

Schnellübersichten. ECDL Datenbanken mit Windows 10 und Access 2016 Schnellübersichten ECDL Datenbanken mit Windows 10 und Access 2016 1 Access kennenlernen 2 2 Access verwenden 3 3 Tabellen 4 4 Informationen abfragen 5 5 Formulare 6 6 Outputs 7 1 Access kennenlernen Datenbank

Mehr

Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen

Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen Formulare... bieten eine grafische Benutzeroberfläche zur Anzeige und / oder Bearbeitung von Daten. sind elektronische Masken zum Sammeln und Anzeigen

Mehr

Modul 5 Access Syll. 5.0

Modul 5 Access Syll. 5.0 EC DL - VO O R B E R E I T U N G S K U R S Modul 5 Access Syll. 5.0 Datenbank - Allgemeines Datenbankprogramm starten bzw. beenden bestehende Datenbank öffnen bzw. schließen Schaltfläche "Start" Programme

Mehr

Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Abfragen... stellen Informationen aus ein oder mehreren Tabellen neu zusammen. verknüpfen mehrere Tabellen. sortieren

Mehr

Leseprobe. Datenbank ECDL Standard-Modul mit Access Hans-Rudolf Wenger. Wings Lernmedien Chaltenbodenstrasse 4a CH 8834 Schindellegi

Leseprobe. Datenbank ECDL Standard-Modul mit Access Hans-Rudolf Wenger. Wings Lernmedien Chaltenbodenstrasse 4a CH 8834 Schindellegi Datenbank ECDL Standard-Modul mit Access 2010 Hans-Rudolf Wenger Leseprobe Wings Lernmedien Chaltenbodenstrasse 4a CH 8834 Schindellegi +41 43 888 21 51 info@wings.ch www.wings.ch Version Autor 5.0 / 2010

Mehr

1 Erste Schritte...13

1 Erste Schritte...13 Inhalt 1 Erste Schritte...13 1.1 Access starten, Datenbank öffnen... 14 1.2 Eine neue Datenbank erstellen... 17 Mit einer leeren Datenbank beginnen... 18 Dateiformate... 19 1.3 Bestandteile einer Access

Mehr

4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN

4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN 4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN Zwischen Tabellen können in MS Access Beziehungen bestehen. Durch das Verwenden von Tabellen, die zueinander in Beziehung stehen, können Sie Folgendes erreichen: Die Größe

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 Access 2010 für Windows Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D 8 Access 2010 - Grundlagen für Datenbankentwickler 8 Formulare

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Einstufungstest zur individuellen Kurswahl

Einstufungstest zur individuellen Kurswahl Einstufungstest zur individuellen Kurswahl pert Datenbankanwendung Teilnehmer an pert-kursen haben unterschiedliche Vorkenntnisse. Um dem Teilnehmer einen Kursbesuch zu empfehlen, der seinem Leistungsstand

Mehr

Excel Allgemeine Infos

Excel Allgemeine Infos Spalten Zeilen Eine Eingabe bestätigen Die Spalten werden mit Buchstaben benannt - im Spaltenkopf Die Zeilen werden durchnumeriert - im Zeilenkopf Mit der Eingabe Taste Bewegen innerhalb der Arbeitsmappe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 11. Modul 1 Die erste Datenbank 15. Modul 2 Tabellen in der Entwurfsansicht definieren 21. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 11. Modul 1 Die erste Datenbank 15. Modul 2 Tabellen in der Entwurfsansicht definieren 21. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Zum Co@ch 11 Zielgruppe 11 Selbststudium 11 Aufbau 12 Einsatzgebiete von Access und Access-Datenbanken 12 Access als Alternative zu SQL-Servern und Oracle-Datenbanken 12

Mehr

Excel 2007 Leicht gemacht. Leseprobe. Heini Gächter. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Excel 2007 Leicht gemacht. Leseprobe. Heini Gächter. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Excel 2007 Leicht gemacht Heini Gächter Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version Autor

Mehr

Wichtige Standardaktionen durchführen

Wichtige Standardaktionen durchführen Anhang A Wichtige Standardaktionen durchführen Die Themen dieses Anhangs So geht es mit Access 2013 So geht es mit Access 2010 So geht es mit Access 2007 So geht es mit Access 2003 In diesem Anhang wird

Mehr

Leseprobe. Datenbank ECDL Modul 5 mit Access 2010 Syllabus 5.0. Hans-Rudolf Wenger. Wings Software Developments Tel.

Leseprobe. Datenbank ECDL Modul 5 mit Access 2010 Syllabus 5.0. Hans-Rudolf Wenger. Wings Software Developments Tel. Datenbank ECDL Modul 5 mit Access 2010 Syllabus 5.0 Hans-Rudolf Wenger Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch

Mehr

Vorbemerkungen. Definitionen und Begriffe. Datenbank. Tabellen. Datenbank- Administrator. Nutzer 1 SQL. Nutzer 2 SQL SQL. Nutzer 3 SQL.

Vorbemerkungen. Definitionen und Begriffe. Datenbank. Tabellen. Datenbank- Administrator. Nutzer 1 SQL. Nutzer 2 SQL SQL. Nutzer 3 SQL. Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen Definitionen und Begriffe Datenbank Nutzer 1 Nutzer 2 Nutzer 3 Nutzer 4 Graphical User Interface Graphical (GUI) User Interface Graphical (GUI) User Interface Graphical

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Zürich, 30. Mai 2016 Erstellerin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstrasse 10 Postfach, 8022 Zürich Tel. +41 44 412 91 11 Fax

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

MS Access 2010 Kompakt

MS Access 2010 Kompakt 2 ABFRAGEN Eine Abfrage ist im Wesentlichen der Filterung eines Datenbestandes sehr ähnlich. Auch hier werden aus einer Menge von Informationen nur jene Datensätze ausgewählt, die einem vorher definierten

Mehr

Microsoft Access 2013 auf einen Blick

Microsoft Access 2013 auf einen Blick Andrew Couch Microsoft Access 2013 auf einen Blick Dieses Buch ist die deutsche Übersetzung von: Andrew Couch: Microsoft Access 2013 Plain & Simple O Reilly Media, Inc. 1005 Gravenstein Highway North Sebastopol,

Mehr

Leseprobe. Macintosh Excel 2008. Einführung. Silvie Charif. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Leseprobe. Macintosh Excel 2008. Einführung. Silvie Charif. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Macintosh Excel 2008 Einführung Silvie Charif Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version

Mehr

Formulare. Datenbankanwendung 113

Formulare. Datenbankanwendung 113 Formulare Wenn Sie mit sehr umfangreichen Tabellen arbeiten, werden Sie an der Datenblattansicht von Access nicht lange Ihre Freude haben, sind dort doch immer zu wenig Felder gleichzeitig sichtbar. Um

Mehr

Windows Vista Leicht gemacht. Leseprobe. Urs Spreng. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Windows Vista Leicht gemacht. Leseprobe. Urs Spreng. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Windows Vista Leicht gemacht Urs Spreng Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version Autor

Mehr

10 Anwenderfreundlich mit Makros

10 Anwenderfreundlich mit Makros 10 Anwenderfreundlich mit Makros»Ogni bel gioco dura poco. Alles Schöne hat einmal ein Ende.«Dies ist das letzte Kapitel, das sich schwerpunktmäßig mit Makros beschäftigt. Aber keine Angst, VBA ist ja

Mehr

Microsoft Access 2010 Navigationsformular (Musterlösung)

Microsoft Access 2010 Navigationsformular (Musterlösung) Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Access 2010 Navigationsformular (Musterlösung) Musterlösung zum Navigationsformular (Access 2010) Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Winfried Seimert. Microsoft Access 2010 Anwendung und Programmierung Das bhv Taschenbuch

Winfried Seimert. Microsoft Access 2010 Anwendung und Programmierung Das bhv Taschenbuch Winfried Seimert Microsoft Access 2010 Anwendung und Programmierung Das bhv Taschenbuch -----.J_ Inhaltsverzeichnis - Vorwort Einleitung Konzeption des Buches Aufbau des Buches Grundlagen und erste Schritte

Mehr

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden Dokument öffnen, schließen Neues Dokument erstellen basierend auf: Standardvorlage oder anderer Vorlage Dokument

Mehr

Schnellübersichten. Access 2016 Fortgeschrittene Techniken für Datenbankentwickler

Schnellübersichten. Access 2016 Fortgeschrittene Techniken für Datenbankentwickler Schnellübersichten Access 2016 Fortgeschrittene Techniken für Datenbankentwickler 1 Abfragen mit Funktionen 2 2 Abfragen mit erweiterten Funktionen 3 3 Formular in der Entwurfsansicht erstellen 4 4 Eigenschaften

Mehr

Abb. 1. Abb. 2. www.accessuebungen.de

Abb. 1. Abb. 2. www.accessuebungen.de Bericht 2010 Niko Becker Wenn Sie in ACCESS Informationen präsentieren, übersichtlich gruppieren oder ausdrucken wollen, kann das mit Hilfe eines Berichts erfolgen. Als Datensatzquelle dient dabei eine

Mehr

Über die Autoren 7 Über den Übersetzer 7 Über den Übersetzer der Vorauflage 8. Einführung 21

Über die Autoren 7 Über den Übersetzer 7 Über den Übersetzer der Vorauflage 8. Einführung 21 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Über den Übersetzer 7 Über den Übersetzer der Vorauflage 8 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Einige Annahmen über Sie als Leser 21 Symbole, die in diesem Buch verwendet

Mehr

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012 Access 2010 für Windows Grundlagen für Anwender ACC2010 2 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren

Mehr

1. Benennen Sie die Elemente der Access-Benutzeroberfläche: Wann müssen Sie einer Datenbank einen Namen geben?

1. Benennen Sie die Elemente der Access-Benutzeroberfläche: Wann müssen Sie einer Datenbank einen Namen geben? Fragenkatalog Access 2007 501 Benutzeroberfläche 1. Benennen Sie die Elemente der Access-Benutzeroberfläche: 2. Wann müssen Sie einer Datenbank einen Namen geben? o Beim Erstellen o Spätestens beim Schließen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 VORWORT 11 ZU DIESER TRAININGSUNTERLAGE 12 2 ACCESS ERSTE SCHRITTE DATENBANK schlffiben 25

INHALTSVERZEICHNIS 1 VORWORT 11 ZU DIESER TRAININGSUNTERLAGE 12 2 ACCESS ERSTE SCHRITTE DATENBANK schlffiben 25 INHALTSVERZEICHNIS 1 VORWORT 11 ZU DIESER TRAININGSUNTERLAGE 12 2 ACCESS 2003 - ERSTE SCHRITTE 13 2.1 ACCESS 2003 STARTEN 14 2.2 BILDSCHIRMELEMENTE 16 2.2.1 MENÜS 16 2 3 DATENBANK ÖFFNEN 17 2.4 DIE HAUPTÜBERSICHT

Mehr

1. Benennen Sie die Elemente der Access-Benutzeroberfläche: Wann müssen Sie einer Datenbank einen Namen geben?

1. Benennen Sie die Elemente der Access-Benutzeroberfläche: Wann müssen Sie einer Datenbank einen Namen geben? Fragenkatalog Access 2003 Daniela Wagner 501 Benutzeroberfläche 1. Benennen Sie die Elemente der Access-Benutzeroberfläche: 2. Wann müssen Sie einer Datenbank einen Namen geben? o Beim Erstellen o Spätestens

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

4 INFORMATIONEN ABFRAGEN

4 INFORMATIONEN ABFRAGEN 4 INFORMATIONEN ABFRAGEN Sammeln von Daten ist eine Sache. Auf diese Daten aber jederzeit zugreifen zu können, das erfordert gute Strukturierung der Daten und ein Instrument, das diese Datenstruktur rasch

Mehr

Inhalt 1 2. Über dieses Buch 9. Eigene Web Apps erstellen 15. Web Apps weiterentwickeln 27

Inhalt 1 2. Über dieses Buch 9. Eigene Web Apps erstellen 15. Web Apps weiterentwickeln 27 Inhalt 1 2 3 Über dieses Buch 9 Neue Funktionen in Access 2013........................................... 10 Ein kurzer Überblick...................................................... 12 Voraussetzungen.........................................................

Mehr

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch Outlook Anleitung #02 Kontakte und Adressbuch 02-Outlook-Grundlagen-2016.docx Inhaltsverzeichnis 1 Adressbücher in Outlook In Outlook können verschiedene Adressbücher verwendet werden. Da sind als erstes

Mehr

MS ACCESS Einführung MODULE

MS ACCESS Einführung MODULE "Warming-Up" Einführung Modul Ein-E00 Formalia ( TN-Listen etc. ) Kursumfang, -dauer und -inhalte Voraussetzungen zur Teilnahme Vorkenntnisse, Erwartungen Windows-Grundkenntnisse Wechseln zwischen Anwendungen

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

Beispiel des Zusammenführens der APV- Tabellen Stammdaten und Verlaufsdaten mithilfe von Access

Beispiel des Zusammenführens der APV- Tabellen Stammdaten und Verlaufsdaten mithilfe von Access Beispiel des Zusammenführens der APV- Tabellen Stammdaten und Verlaufsdaten mithilfe von Access Diese Übersicht stellt die Zusammenführung der APV Tabellen Stammdaten und Verlaufdaten mithilfe der Datenbank

Mehr

ECDL 2007 Modul 5 Access Grundlagen. Inhalt

ECDL 2007 Modul 5 Access Grundlagen. Inhalt Inhalt 1. Allgemeines zu Datenbanken... 1 2. MS Access Datenbanken... 5 Fensterkomponenten... 6 Multifunktionsleiste... 6 Dokumentfensterbereich... 7 Der Navigationsbereich... 8 Starten von Access... 10

Mehr

ACCESS das Datenbankprogramm. (Aufbau) DI (FH) Levent Öztürk

ACCESS das Datenbankprogramm. (Aufbau) DI (FH) Levent Öztürk ACCESS das Datenbankprogramm Vom Microsoft (Aufbau) DI (FH) Levent Öztürk Inhalt Projektentwicklung Planung einer Datenbank Implementierung einer Datenbank Testen der Datenbank Formulare Berichte SQL-Abfragen

Mehr

ACCESS. Microsoft Access 2000 für Windows. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2000D 00-0-03-70-05. Autoren: U. Böttcher, D.

ACCESS. Microsoft Access 2000 für Windows. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2000D 00-0-03-70-05. Autoren: U. Böttcher, D. Microsoft Access 2000 für Windows Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2000D 00-0-03-70-05 Autoren: U. Böttcher, D. Frischalowski Inhaltliches Lektorat: B. Majetschak. Auflage: November 999 (6030) by

Mehr

Outlook 2010 Einstieg. Leseprobe. Eveline Bearth. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Outlook 2010 Einstieg. Leseprobe. Eveline Bearth. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Outlook 2010 Einstieg Eveline Bearth Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version Autorin 2011

Mehr

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07.

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 21.07.2014 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1Vorwort...3 1.1Kopierrecht...3 1.2Haftungsausschluss...3

Mehr

Sie haben mehrere Möglichkeiten neue Formulare zu erstellen. Achten Sie darauf, dass das Objekt Formulare aktiviert ist: Klicken Sie auf.

Sie haben mehrere Möglichkeiten neue Formulare zu erstellen. Achten Sie darauf, dass das Objekt Formulare aktiviert ist: Klicken Sie auf. 9. FORMULARE Mit Formularen können Sie sehr komfortabel Daten in eine Tabelle eingeben und auch anzeigen lassen, da Sie viele Eingabemöglichkeiten zur Verfügung haben. EIN EINFACHES FORMULAR ERSTELLEN

Mehr

Microsoft Access Doku

Microsoft Access Doku Microsoft Access Doku Grundlegende Funktionen Eine Datenbank besteht aus einzelnen Datensätzen. Grundlegend besteht eine Datenbank immer aus einer Tabelle. Microsoft Access ähnelt im Aufbau stark den anderen

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 EinfÄhrung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 EinfÄhrung Makro Aufzeichnen Makro + VBA effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 EinfÄhrung Sie kçnnen Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ühnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen 1PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Office WORD 2007 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm unter dem Betriebssystem Windows

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. 1 Bedienungsgrundlagen 15. 2 Planung einer Datenbank 49

Inhalt. Vorwort 11. 1 Bedienungsgrundlagen 15. 2 Planung einer Datenbank 49 Vorwort 11 1 Bedienungsgrundlagen 15 1.1 Programmstart 15 1.2 Datenbanken anlegen und speichern 18 1.3 Bildschirmaufbau 26 Fenster 26 Systemmenü 26 Fenstersymbole 26 Datenbankfenster 29 Menüleiste 30 Symbolleiste

Mehr

MS Excel 2010 Kompakt

MS Excel 2010 Kompakt MS Excel 00 Kompakt FILTERN Aus einem großen Datenbestand sollen nur jene Datensätze (Zeilen) angezeigt werden, die einem bestimmten Eintrag eines Feldes (Spalte) entsprechen. Excel unterstützt Filterungen

Mehr

4.5 Tabelle ausdrucken

4.5 Tabelle ausdrucken 4 Tabellen DATENERFASSUNG 4.5 Tabelle ausdrucken Druckvorbereitung Seitenansicht Wenn Sie die Datensätze einer Tabelle ausdrucken wollen, so sollten Sie zuvor in der Seitenansicht kontrollieren, ob der

Mehr

Eine Abfrage ist keine Tabelle, sondern nur ein Zeiger auf eine oder mehrere Ursprungstabellen.

Eine Abfrage ist keine Tabelle, sondern nur ein Zeiger auf eine oder mehrere Ursprungstabellen. 1 Abfragen In der täglichen Arbeit mit der Datenbank möchten Sie oft nur auf Daten zugreifen, die bestimmte Bedingungen erfüllen oder beispielsweise nur für den Datenbankentwurf benötigte Daten nicht ausgeben.

Mehr

Das Access 2.0 Einmaleins

Das Access 2.0 Einmaleins Ralf Albrecht Natascha Nicol Das Access 2.0 Einmaleins Addison-Wesley Publishing Company ECON Taschenbuch Verlag Einleitung 1.1 Der Fahrradverleih Fahradiso 14 1.2 Das Datenbankprogramm Access 14 1.3 Fahradiso

Mehr

TABELLEN IN DER ENTWURFSANSICHT...

TABELLEN IN DER ENTWURFSANSICHT... Inhalt 1 1. TABELLEN... 2 1.1 TABELLEN ERSTELLEN UND BEARBEITEN... 2 1.2 FILTERN UND SORTIEREN... 2 2. TABELLEN IN DER ENTWURFSANSICHT... 3 2.1 GRUNDLEGENDE EIGENSCHAFTEN... 3 2.2 ERWEITERTE EIGENSCHAFTEN...

Mehr

Word 2007 Leicht gemacht. Leseprobe. Heini Gächter. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Word 2007 Leicht gemacht. Leseprobe. Heini Gächter. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Word 2007 Leicht gemacht Heini Gächter Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version Autor 2007

Mehr

Verlag: readersplanet GmbH Neuburger Straße Passau.

Verlag: readersplanet GmbH Neuburger Straße Passau. MICROSOFT ACCESS 2010 - BASISWISSEN Verlag: readersplanet GmbH Neuburger Straße 108 94036 Passau http://www.readersplanet-fachbuch.de info@readersplanet-fachbuch.de Tel.: +49 851-6700 Fax: +49 851-6624

Mehr

Microsoft Access 2013 Navigationsformular (Musterlösung)

Microsoft Access 2013 Navigationsformular (Musterlösung) Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Access 2013 Navigationsformular (Musterlösung) Musterlösung zum Navigationsformular (Access 2013) Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...

Mehr

Arbeiten mit ACCESS 2013

Arbeiten mit ACCESS 2013 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit ACCESS 2013 Datenbanken mit Datenmodellierung Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten Beziehungen Makros Datenaustausch SQL Structured Query Language

Mehr

Word 2007 Umfangreiche Dokumente. Leseprobe. Silvie Charif. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Word 2007 Umfangreiche Dokumente. Leseprobe. Silvie Charif. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Word 2007 Umfangreiche Dokumente Silvie Charif Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version

Mehr

Leseprobe. Access 2007. Fortgeschrittene. Thomas Hug. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51

Leseprobe. Access 2007. Fortgeschrittene. Thomas Hug. Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Access 2007 Fortgeschrittene Thomas Hug Leseprobe Wings Software Developments Tel. +41 43 888 21 51 Chaltenbodenstrasse 4 b info@wings.ch CH - 8834 Schindellegi www.wings.ch www.wings.de Version Autor

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

4.3 Dateneingabe in Tabellen

4.3 Dateneingabe in Tabellen DATENERFASSUNG 4 Tabellen 4.3 Dateneingabe in Tabellen Mit Access 2010 können neue Daten direkt in die eingegeben werden, wenn eine Tabelle in der Datenblattansicht geöffnet ist. Sie können hier aber auch

Mehr

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011 Access 2010 für Windows Automatisierung, Programmierung ACC2010P 4 Access 2010 für Windows - Automatisierung, Programmierung 4 Mit

Mehr

Schnellstarthandbuch. Navigationsbereich Mithilfe des Navigationsbereichs können Sie in der Publikation blättern und Seiten hinzufügen und löschen.

Schnellstarthandbuch. Navigationsbereich Mithilfe des Navigationsbereichs können Sie in der Publikation blättern und Seiten hinzufügen und löschen. Schnellstarthandbuch Microsoft Publisher 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Publisher-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Abb. 1. Abb. 2. Schaltflächen Speichern und Bericht öffnen. Abb. 3. www.accessuebungen.de

Abb. 1. Abb. 2. Schaltflächen Speichern und Bericht öffnen. Abb. 3. www.accessuebungen.de Befehlsschaltfläche, Makro 2010 Niko Becker Mit Hilfe von Steuerelementen können Sie Formulare nicht nur ansprechend gestalten, sondern auch eine Art Benutzerführung einrichten, indem Sie beispielsweise

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

3 Durch einen Klick auf das Ordnersymbol, können Sie den Speicherort auf Ihrem PC oder Server festlegen.

3 Durch einen Klick auf das Ordnersymbol, können Sie den Speicherort auf Ihrem PC oder Server festlegen. Lektion 1 Erste Schritte satzzwecke, weitere Vorlagen stehen unter office.com-vorlagen zum Download zur Verfügung. Auf die Verwendung von Vorlagen wird in dieser Schulungsunterlage nicht weiter eingegangen.

Mehr

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit der Mediathek erleichtern. Übersicht Bibliothek Funktionen

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 2

Access Verbrecherdatenbank Teil 2 Access Verbrecherdatenbank Teil 2 Allgemeines Im ersten Teil dieser Übung hast du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank inklusive Formular erstellt. In zweiten Teil lernst du nun, wie man einen

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Excel 2013 Grundlagen

Excel 2013 Grundlagen Simone Keitel personal- und it-coaching Impressum Copyright 12/2013 Simone Keitel personal- und it-coaching Bütze 4 78354 Sipplingen Telefon.: 07551 948548 mail@simonekeitel.de www.simonekeitel.de Dieses

Mehr

Vorwort. Teil I Bedienung. 1 Benutzeroberfläche. 2 Die Access-Objekte. 3 Ausdrücke und Aussagen. Teil II Datenbanken und Tabellen

Vorwort. Teil I Bedienung. 1 Benutzeroberfläche. 2 Die Access-Objekte. 3 Ausdrücke und Aussagen. Teil II Datenbanken und Tabellen Vorwort Hinweise zu den verwendeten Symbolen Teil I Bedienung 1 Benutzeroberfläche 1.1 Installation und Aufruf 1.2 Menüs, Symbolleisten und Dialogfelder 1.3 Fenster 1.4 Hilfestellungen 1.5 Datenbanken

Mehr

Berechnungen in Access Teil I

Berechnungen in Access Teil I in Access Teil I Viele Daten müssen in eine Datenbank nicht eingetragen werden, weil sie sich aus anderen Daten berechnen lassen. Zum Beispiel lässt sich die Mehrwertsteuer oder der Bruttopreis in einer

Mehr