Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE"

Transkript

1 Aminosäurenanalytik Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE

2 Proteinfällung 2

3 Proteinfällung 3

4 Proteinfällung 4

5 Proteinfällung 5

6 Proteinfällung 6

7 Proteinfällung 7

8 Proteinfällung 8

9 Proteinfällung 9

10 Proteinfällung 10

11 Proteinfällung IS NorLeu im SSA 11

12 12

13 13

14 14

15 15

16 16

17 17

18 18

19 19

20 20

21 21

22 22

23 23

24 24

25 25

26 NorLeu 107,73 109,01 112,12 107,41 109,56 111,76 112,26 114,45 109,74 113,23 110,79 2,25 2% 26

27 27

28 + + CYS-Ox 46,73 54,86 50,58 45,64 51,03 43,36 45,13 48,85 CYS 0,38 0,38 0,25 0,26 0,19 0,43 0,32 0,38 Konzentrationen in nmol/1,25 mg Hydrolyse 10 h Hydrolyse 10 h Hydrolyse 48 h 48,27 3,78 8% CYS 10,22 8,98 6,73 7,53 2,90 0,49 0,18 0,18 0,32 0,08 26% 4,65 4,19 90% 28

29 + + MET-Ox 35,42 39,03 38,05 37,06 37,71 37,77 41,30 39,79 MET 0,75 0,45 0,15 0,54 0,91 0,67 0,70 0,67 Konzentrationen in nmol/1,25 mg Hydrolyse 10 h Hydrolyse 10 h Hydrolyse 48 h 38,27 1,78 5% MET 31,52 26,51 24,69 29,58 26,89 25,12 26,66 28,59 0,61 0,23 38% 27,44 2,31 8% 29

30 + + Konzentrationen in nmol/1,25 mg Hydrolyse 10 h Hydrolyse 10 h Hydrolyse 48 h ASP 162,77 188,42 188,19 159,79 174,15 166,40 166,72 173,22 172,46 10,89 6% ASP 148,07 138,05 139,88 149,10 148,96 145,21 146,12 140,36 144,47 4,42 3% 30

31 + + THR 61,24 69,96 61,91 72,10 66,53 68,65 72,12 69,69 SER 77,24 89,21 81,43 84,87 86,33 91,90 107,29 88,21 Konzentrationen in nmol/1,25 mg Hydrolyse 10 h Hydrolyse 10 h Hydrolyse 48 h 67,78 4,23 6% 88,31 8,94 10% THR 70,30 63,48 62,69 68,19 67,70 65,70 60,02 64,58 SER 100,35 96,14 97,35 98,25 94,06 87,73 90,36 89,93 65,33 3,33 5% 94,27 4,52 5% 31

32 + + Konzentrationen in nmol/1,25 mg Hydrolyse 10 h Hydrolyse 10 h Hydrolyse 48 h GLU PRO 315,62 20,77 356,78 22,02 342,25 23,59 345,64 21,65 341,12 26,82 340,58 25,72 346,41 23,28 316,36 23,90 338,10 23,47 14,57 2,04 4% 9%? GLU PRO 307,48 22,68 289,87 20,96 302,52 19,95 319,40 21,29 319,66 21,10 324,21 23,94 334,67 24,29 339,74 24,84 317,19 22,38 16,60 1,81 5% 8% 32

33 + + Konzentrationen in nmol/1,25 mg Hydrolyse 10 h Hydrolyse 10 h Hydrolyse 48 h GLY ALA 126,63 106,75 141,19 121,28 139,35 120,16 134,57 111,74 134,57 116,52 132,60 112,35 137,05 115,24 129,59 109,72 134,44 114,22 4,85 5,03 4% 4%? GLY ALA 116,30 104,12 113,28 99,73 115,72 100,12 126,26 104,55 124,79 103,44 125,07 101,18 129,70 104,82 130,40 107,57 122,69 103,19 6,65 2,68 5% 3% 33

34 + + VAL 82,21 92,75 88,45 86,04 88,10 85,66 91,36 88,91 Konzentrationen in nmol/1,25 mg Hydrolyse 10 h Hydrolyse 10 h Hydrolyse 48 h 87,94 3,33 4% VAL 68,74 62,91 82,56 86,20 89,41 95,34 95,65 99,22? 85,00 13,10 15% 34

35 + + Konzentrationen in nmol/1,25 mg Hydrolyse 10 h Hydrolyse 10 h Hydrolyse 48 h ILE LEU 68,44 131,98 71,22 137,75 72,16 141,99 67,86 132,84 70,14 136,29 72,87 141,12 75,13 138,83 73,70 135,27 71,44 137,01 2,53 3,62 4% 3% ILE LEU 56,27? 119,23 49,77 110,76 65,55 121,46 70,06 128,97 73,08 128,35 73,69 127,44 76,11 131,77 74,34 134,05 67,36 125,25 9,57 7,64 14% 6% 35

36 + + Konzentrationen in nmol/1,25 mg Hydrolyse 10 h Hydrolyse 10 h Hydrolyse 48 h? TYR PHE HIS 28,47 68,16 48,14 32,57 74,63 53,77 26,44 71,73 53,92 31,16 68,18 42,99 32,16 69,37 45,14 29,05 69,30 50,05 43,30 76,01 46,84 38,16 69,50 48,24 32,66 70,86 48,64 5,54 2,99 3,85 17% 4% 8% TYR PHE HIS 41,54 61,64 39,35? 37,25 58,44 33,68 39,73 61,82 40,07 41,72 67,29 42,17 41,13 65,24 45,04 39,93 64,32 45,43 42,02 68,48 50,44 42,27 65,62 53,15 40,70 64,11 43,67 1,67 3,30 6,26 4% 5% 14% 36

37 + + Konzentrationen in nmol/1,25 mg Hydrolyse 10 h Hydrolyse 10 h Hydrolyse 48 h LYS Ammonia ARG 97,41 277,02 79,59 87,60 244,60 71,27 94,72 277,44 78,01 100,43 284,47 80,68 98,24 296,84 80,11 99,20 306,74 78,61 102,25 328,50 82,00 105,40 303,14 76,95 98,16 289,84 78,40 5,34 25,07 3,29 5% 9% 4% LYS Ammonia ARG 99,39 283,44 81,47 110,92 315,36 90,29 108,01 311,29 90,52 102,17 300,17 84,84 104,56 298,76 85,70 103,34 291,48 83,42 106,79 294,13 89,72 101,37 284,28 85,06 104,57 297,36 86,38 3,81 11,58 3,40 4% 4% 4% 37

Aminosäurebestimmung im Kochschinken

Aminosäurebestimmung im Kochschinken 1. Gegenstand der Untersuchung Es wurden 4 verschiedene Kochschinken eines Discounters hinsichtlich deren Gehalt an freien und NPN-gebundenen sowie möglichen Zusätzen untersucht. Darüber hinaus dienen

Mehr

Aufgabe 2: (Aminosäuren)

Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabe 2: (Aminosäuren) Aufgabenstellung Die 20 Aminosäuren (voller Name, 1- und 3-Buchstaben-Code) sollen identifiziert und mit RasMol grafisch dargestellt werden. Dann sollen die AS sinnvoll nach ihren

Mehr

Verfahren zu Strukturvorhersagen in vereinfachten Modellen. Tobias Voigt Sommerakademie 2002 St. Johann

Verfahren zu Strukturvorhersagen in vereinfachten Modellen. Tobias Voigt Sommerakademie 2002 St. Johann Verfahren zu Strukturvorhersagen in vereinfachten Modellen Tobias Voigt Sommerakademie 2002 St. Johann Einführung! Sequenzierung von Proteinen und Nukleinsäuren ist heute Routine! Die räumliche Struktur

Mehr

Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie. Biochemie II - Tutorium

Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie. Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 20.10.2016 Alexander Götze 3.Semester Molekulare Biotechnologie a.goetze2207@googlemail.com Mi. 2DS DRU. 68 H Michel

Mehr

Aminosäuren - Proteine

Aminosäuren - Proteine Aminosäuren - Proteine ÜBERBLICK D.Pflumm KSR / MSE Aminosäuren Überblick Allgemeine Formel für das Grundgerüst einer Aminosäure Carboxylgruppe: R-COOH O Aminogruppe: R-NH 2 einzelnes C-Atom (α-c-atom)

Mehr

Aliphatische Aminosäuren. Aromatische Aminosäuren

Aliphatische Aminosäuren. Aromatische Aminosäuren Prof. Dr..-U. eißig rganische Chemie I 17.1 Aliphatische Aminosäuren systematischer ame (Trivialname) truktur Vorkommen, Bedeutung 2-Aminoethansäure (α-aminoessigsäure, Glycin) 3 C 2 C 2 α Proteine, Peptide

Mehr

Alternativen zu Fischmehl für die Fütterung in der nachhaltigen Aquakultur

Alternativen zu Fischmehl für die Fütterung in der nachhaltigen Aquakultur Alternativen zu Fischmehl für die Fütterung in der nachhaltigen Aquakultur Entwicklung von Futterproteinen auf der Basis von Reststoffen aus Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie Einleitung Hintergrund

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die gentechnische Produktion von Insulin - Selbstlerneinheit zur kontextorientierten Wiederholung der molekularen Genetik Das komplette

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 004/05 V, Mi 0-, S04 T0 A0 Paul Rademacher Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 3: 9.0.005) MILESS: Chemie für Biologen 36 D-Aldosen C

Mehr

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine 15. Aminosäuren, Peptide und Proteine 1 Proteine (Polypeptide) erfüllen in biologischen ystemen die unterschiedlichsten Funktionen. o wirken sie z.b. bei vielen chemischen eaktionen in der atur als Katalysatoren

Mehr

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren 1. Aminosäuren Aminosäuren Peptide Proteine Vortragender: Dr. W. Helliger 1.1 Struktur 1.2 Säure-Basen-Eigenschaften 1.2.1 Neutral- und Zwitterion-Form 1.2.2 Molekülform in Abhängigkeit vom ph-wert 1.3

Mehr

Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler

Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler 23.10. Zelle 30.10. Biologische Makromoleküle I 06.11. Biologische Makromoleküle II 13.11. Nukleinsäuren-Origami (DNA, RNA) 20.11.

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 1. Produktvorstellung Ziel des Produktes Dieses Modell soll das DNS-Molekül visualisieren: es soll die Doppelspirale, Stickstoffbasen mit Wasserstoffbrückenbindung, Zucker-Phosphatskelette

Mehr

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio

Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Modul 8: Bioinformatik A. Von der DNA zum Protein Proteinsynthese in silicio Ein Wissenschaftler erhält nach einer Sequenzierung folgenden Ausschnitt aus einer DNA-Sequenz: 5 ctaccatcaa tccggtaggt tttccggctg

Mehr

2. Zeichnen Sie die Betain-Struktur und schätzen Sie die pi-werte der Peptide:

2. Zeichnen Sie die Betain-Struktur und schätzen Sie die pi-werte der Peptide: 1. Berechnen Sie den ph-wert von isoelektrischem Alanin! 2. Zeichnen Sie die Betain-Struktur und schätzen Sie die pi-werte der Peptide: a) Ser-Ala-Phe-Lys-Glu b) Leu-Arg-His-Gly- Asp 3. Die Jodzahl (g(jod)/100g

Mehr

Cell Biology Gravitational Biology

Cell Biology Gravitational Biology Biologie im Nebenfach Informationen für Nebenfächler-Informatik Dr. Peter Richter Department Biologie Lehrstuhl für Zellbiologie AG für Gravitationsbiologie Staudtstr. 5, 90158 Erlangen, Deutschland Tel.

Mehr

...-Arg-Met-Phe-Ala-Asn-His-Lys-Ser-Val-Gly-...

...-Arg-Met-Phe-Ala-Asn-His-Lys-Ser-Val-Gly-... 1. Im Enzym Xase, das aus einer Polypeptidkette aus 300 Aminosäuren besteht, findet sich in der Region der Aminosäuren 40-50 die folgende Aminosäurensequenz:...-Arg-Met-Phe-Ala-Asn-His-Lys-Ser-Val-Gly-...

Mehr

Aminosäuren. Die Mischung macht's. Die Proteinfabrik. ANKUBERO GmbH. Verschiedene Aminosäuren und Proteine

Aminosäuren. Die Mischung macht's. Die Proteinfabrik. ANKUBERO GmbH. Verschiedene Aminosäuren und Proteine Aminosäuren ANKUBERO GmbH Lieber Kunde, lieber Interessent, Die Mischung macht's Verschiedene Aminosäuren und Proteine Aufgeteilt in drei Hauptgruppen unterscheidet man essenzielle, semi-essenzielle oder

Mehr

Update: Typ 2 Diabetes - Insulintherapie. Gottfried Rudofsky Kantonsspital Olten Endokrinologie, Diabetologie & Klinische Ernährung

Update: Typ 2 Diabetes - Insulintherapie. Gottfried Rudofsky Kantonsspital Olten Endokrinologie, Diabetologie & Klinische Ernährung Update: Typ 2 Diabetes - Insulintherapie Gottfried Rudofsky Kantonsspital Olten Endokrinologie, Diabetologie & Klinische Ernährung Nicht-Insulin-Diabetes-Therapeutika Gliclazid Januvia Metformin Xultophy

Mehr

7. Anhang 103. Punktmutanten von PABPN1 L119A 33,8 kda 0,9 µm E120A 33,7 kda 2,5 µm I122Q 33,8 kda 0,6 µm. K135A 33,7 kda 4,2 µm

7. Anhang 103. Punktmutanten von PABPN1 L119A 33,8 kda 0,9 µm E120A 33,7 kda 2,5 µm I122Q 33,8 kda 0,6 µm. K135A 33,7 kda 4,2 µm 7. Anhang 103 7. Anhang 7.1. Verwendete Proteine In der folgenden Tabelle sind alle verwendeten Proteine dargestellt. Die mit * 1 gekennzeichneten Proteine wurden von S. Meyer erhalten, mit * 2 gekennzeichnete

Mehr

Proteinstoffwechsel. Bildung der Aminosäuren. Protein-Abbau der Körperproteine. Protein-Abbau der Nahrungsproteine. Verwertung der Aminosäuren

Proteinstoffwechsel. Bildung der Aminosäuren. Protein-Abbau der Körperproteine. Protein-Abbau der Nahrungsproteine. Verwertung der Aminosäuren Bildung der Aminosäuren Körperproteine 10000 g Nahrungsproteine Proteinstoffwechsel Proteolyse (300 400 g/d) AminosäurePool Verdauung (50 100 g/d) 100 g Vortragender: Dr. W. Helliger Neusynthese aus z.b.

Mehr

Leistungsverzeichnis 2009/2010 Futtermittel

Leistungsverzeichnis 2009/2010 Futtermittel Leistungsverzeichnis 2009/2010 Futtermittel gültig ab 01. Juli 2009, V 09-02 Kontaktpersonen Dr. Steffen Dietrich Laborleiter Chemie Tel. +41 (0) 62 858 71 07 SteffenDietrich@eurofins.com Eurofins Scientific

Mehr

Genannotation bei Prokaryoten

Genannotation bei Prokaryoten Genannotation bei Prokaryoten Maike Tech Abt. Bioinformatik Institut für Mikrobiologie und Genetik (IMG) Universität Göttingen 28. November 2005 Genetik von Pro- und Eukaryoten Eukaryoten Prokaryoten Zellkern

Mehr

String Matching 2. Definition Ein Alphabet ist eine nichtleere, endliche Menge S von Zeichen.

String Matching 2. Definition Ein Alphabet ist eine nichtleere, endliche Menge S von Zeichen. 1 2 1. Strings Definition Ein Alphabet ist eine nichtleere, endliche Menge S von Zeichen. Ein String über S ist eine endliche Folge S = S(1)S(2)...S(n) von Zeichen S(i) aus S, dessen Länge n wir mit S

Mehr

PATENTANMELDUNG. int.ci.6:c12n 9/86, C12N 15/55, C12N 1/21, C12N 1/19, C12P 21/02, C12P 13/04

PATENTANMELDUNG. int.ci.6:c12n 9/86, C12N 15/55, C12N 1/21, C12N 1/19, C12P 21/02, C12P 13/04 Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 643 1 33 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 94113110.4 @ Anmeldetag: 23.08.94 int.ci.6:c12n

Mehr

Peptide. Peptidbindung. (Adapted from the handouts of Prof. AG Beck-Sickinger, Leipzig)

Peptide. Peptidbindung. (Adapted from the handouts of Prof. AG Beck-Sickinger, Leipzig) Peptide Peptidbindung Alanin Glycin (Adapted from the handouts of Prof. AG Beck-Sickinger, Leipzig) Peptidbindung Bindungslänge in Å = - Kristallverband Gasphase 1,241 1,219 1,318 1,352 Dieder Winkel Φ

Mehr

Michael Schmidt. Ein Beitrag zur Quantifizierung individueller Milcheiweiß-Fraktionen in Milch und Milchprodukten

Michael Schmidt. Ein Beitrag zur Quantifizierung individueller Milcheiweiß-Fraktionen in Milch und Milchprodukten Michael Schmidt Ein Beitrag zur Quantifizierung individueller Milcheiweiß-Fraktionen in Milch und Milchprodukten Herbert Utz Verlag Wissenschaft München Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek

Mehr

Biologie. Ausbildungsrichtung: Agrarwirtschaft. Dienstag, 26. Mai 2009

Biologie. Ausbildungsrichtung: Agrarwirtschaft. Dienstag, 26. Mai 2009 ABITURPRÜFUNG 2009 ZUM ERWERB DER FACHGEBUNDENEN HOCHSCHULREIFE AN FACHORSCHULEN UND RUFSORSCHULEN Biologie Ausbildungsrichtung: Agrarwirtschaft Prüfungstag: Arbeitszeit: Dienstag, 26. Mai 2009 180 Minuten

Mehr

Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Biochemie

Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Biochemie Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Biochemie 24.10.2014 Vorbesprechung und Organisation Gerhild van Echten-Deckert Fon. +49-228-732703 Homepage: http://www.limes-institut-bonn.de/forschung/arbeitsgruppen/unit-3/abteilung-van-echten-deckert/abt-van-echten-deckert-startseite/

Mehr

Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und Sekretion

Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und Sekretion Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und ekretion Thomas Meissner Universitäts Kinderklinik Düsseldorf DDG Kurs 2012 Gliederung Insulin Insulinbiosynthese

Mehr

C R H H O H H O. Peptide

C R H H O H H O. Peptide Peptide Peptide: Ketten aus Aminosäuren Enzymatische Prozesse vermögen Aminosäuren im rganismus zu größeren Molekülen, den Peptiden, zu verknüpfen 1. Diese erfüllen vielfältige physiologische Aufgaben,

Mehr

10 BIOGENE-AMINE 4 NICHT-PROTEINOGENE- AS. 20 PROTEINOGENE AS glucoplastisch/ketoplastisch 8 ESSENTIELLE AS

10 BIOGENE-AMINE 4 NICHT-PROTEINOGENE- AS. 20 PROTEINOGENE AS glucoplastisch/ketoplastisch 8 ESSENTIELLE AS Für uns! - es gibt 20 AS Diese sind wiederum aufgeteilt in: Neutrale AS Saure AS Basische AS Schwefelhaltige AS Aromatische AS Heterocyklische AS - es gibt 20 AS - davon sind 8 essentiell d.h.: der Körper

Mehr

Resistenz gegen HIV (Computer- und Internet-basierte Aufgabe)

Resistenz gegen HIV (Computer- und Internet-basierte Aufgabe) 1 Resistenz gegen HIV (Computer- und Internet-basierte Aufgabe) In den frühen 1990er Jahren zeigten verschiedene Untersuchungen, dass einige Menschen trotz wiederholten Kontaktes mit dem HI-Virus nicht

Mehr

Pharmakologie und Toxikologie

Pharmakologie und Toxikologie Pharmakologie und Toxikologie einschließlich Pathophysiologie/Pathobiochemie Prof. Dr. Dr. Achim Schmidtko Pharmakologisches Institut für Naturwissenschaftler 22.01.2018 Vorlesung Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

Aminosäuren. Seitenkette. -Kohlenstoffatom. Karboxilgruppe. Aminogruppe

Aminosäuren. Seitenkette. -Kohlenstoffatom. Karboxilgruppe. Aminogruppe Proteine Aminosäuren 16 Seitenkette -Kohlenstoffatom Aminogruppe Karboxilgruppe Die Gruppen der Aminosäuren 17 Bildung der Peptidbindung Die strukturellen Ebenen der Proteine 18 Primär Struktur Aminosäuer

Mehr

MM Biopolymere. Michael Meyer. Vorlesung XV

MM Biopolymere. Michael Meyer. Vorlesung XV Biopolymere Vorlesung XV Simulation von Biomolekülen Modellierung von Proteinen Identifizierung und/oder Verwandtschaft mit anderen Proteinen Funktion eines Proteins oder Sequenzfragmentes Modellierung

Mehr

Naturstoffe. Marko D. Mihovilovic FH Studiengang Biotechnische Verfahren, Laborübungen Organische Chem

Naturstoffe. Marko D. Mihovilovic FH Studiengang Biotechnische Verfahren, Laborübungen Organische Chem Institut für Angewandte Synthesechemie aturstoffe Theoretische Grundlagen und Einführung in das aturstoffisolationspräparat in den Laborübungen rganische Chemie im Rahmen des F Lehrganges Biotechnische

Mehr

BI BIL E GK?? 1 BI GK HT 2 Seite 1 von 5. Abiturprüfung Biologie, Grundkurs

BI BIL E GK?? 1 BI GK HT 2 Seite 1 von 5. Abiturprüfung Biologie, Grundkurs Seite 1 von 5 biturprüfung 2009 Biologie, rundkurs ufgabenstellung: Thema: endiagnostik am Beispiel von Faktor-V-Leiden II.1 Erläutern Sie anhand von Material und Material D, welche Mutation auf dem codogenen

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine

ORGANISCHE CHEMIE. Aminosäuren und Proteine RGAISE EMIE Aminosäuren und Proteine Aminosäuren (AS) R 2 arbonsäuren mit einer Aminogruppe Die (etwa) 20 proteinogenen Aminosäuren sind alle α-aminosäuren (Aminogruppe an -2), unterscheiden sich durch

Mehr

Alternative Diabetesdiagnostik

Alternative Diabetesdiagnostik Köln 05.-07. Mai 2006 Alternative Diabetesdiagnostik Wolfgang Heiden FH Bonn-Rhein-Sieg Sankt Augustin, Germany Wolfgang Heiden wolfgang.heiden@fh-brs.de 2006 zur Person: Wolfgang Heiden wolfgang.heiden@fh-bonn

Mehr

uropaisches Patentamt. iuropean Patent Office )ffice europeen des brevets y Veröffentlichungsnummer: \2 PATcNTANIvibLUUNva EUROPÄISCHE

uropaisches Patentamt. iuropean Patent Office )ffice europeen des brevets y Veröffentlichungsnummer: \2 PATcNTANIvibLUUNva EUROPÄISCHE uropaisches Patentamt. J ) iuropean Patent Office )ffice europeen des brevets y Veröffentlichungsnummer: \2 EUROPÄISCHE PATcNTANIvibLUUNva i) Anmeldenummer: 89122438.8 ) Anmeldetag: 05.12.89 n) int. CIA

Mehr

Vorlesung Evolutionäre Algorithmen

Vorlesung Evolutionäre Algorithmen Vorlesung Evolutionäre Algorithmen Dr. Nicole Drechsler, AG Rechnerarchitektur Raum 3480, Tel. 7391, nd@tzi.de Vorschlag für Prüfungskriterien: Bearbeitung einer praktischen (Programmier-) Aufgabe Fachgespräch

Mehr

Aufgabe 4 (Sekundärstruktur)

Aufgabe 4 (Sekundärstruktur) Aufgabe 4 (Sekundärstruktur) Fragestellung - Durch welche Eigenschaften zeichnen sich α-helices und β-faltblätter aus? Belegen Sie Ihre Antwort mit den entsprechenden Daten. (phi/psi-winkel). - Wodurch

Mehr

Bioinformatik für Biochemiker

Bioinformatik für Biochemiker Bioinformatik für Biochemiker Oliver Kohlbacher WS 2009/2010 11. Sekundärstrukturvorhersage Abt. Simulation biologischer Systeme WSI/ZBIT, Eberhard-Karls-Universität Tübingen Überblick Proteinstrukturvorhersage

Mehr

Fraktionierung von Milch und Untersuchung einiger ihrer Komponenten

Fraktionierung von Milch und Untersuchung einiger ihrer Komponenten 13.01.2001 Universität zu Köln Institut für Zoologie WS 2000/2001 Übungen für Fortgeschritte: Tierphysiologie B Fraktionierung von Milch und Untersuchung einiger ihrer Komponenten 1. Einleitung An diesem

Mehr

Aminosäureanalyse. 3. Seltene und modifizierte Aminosäuren a. Phosphoaminosäuren b. Glykoaminosäuren c. Weitere Aminosäuren

Aminosäureanalyse. 3. Seltene und modifizierte Aminosäuren a. Phosphoaminosäuren b. Glykoaminosäuren c. Weitere Aminosäuren Aminosäureanalyse 1. Freisetzung der Aminosäuren a. Enzymatische Hydrolyse b. Chemische Hydrolyse i. Saure Hydrolyse ii. Schnelle Hydrolyse iii. Basische Hydrolyse 2. Nachweis der Aminosäuren a. Derivatisierung

Mehr

Linagliptin (Trajenta )

Linagliptin (Trajenta ) Linagliptin (Trajenta ) Die Arzneistoffklasse der Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren (DPP-4- Inhibitoren) ist noch relativ jung. Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) war 2007 das erste Gliptin, das zugelassen

Mehr

Abiturprüfung Biologie, Grundkurs

Abiturprüfung Biologie, Grundkurs Seite 1 von 6 biturprüfung 2008 Biologie, rundkurs ufgabenstellung: Thema: Ein Krankheitsbild unterschiedliche rsachen II.1 Werten Sie die Materialien und B hinsichtlich der Risikofaktoren für Diabetes

Mehr

Nach Terpenen und Kohlenhydraten nun eine weitere große Klasse an Naturstoffen

Nach Terpenen und Kohlenhydraten nun eine weitere große Klasse an Naturstoffen 260 17. Aminosäuren, Peptide ach Terpenen und Kohlenhydraten nun eine weitere große Klasse an aturstoffen 17.1 Übersicht Analog zu ydroxycarbonsäuren α-, β-, γ- Aminocarbonsäuren möglich: 2 3 2 2 α-amino-essigsäure

Mehr

In diesem Leistungsverzeichnis finden Sie eine Auflistung der am häufigsten verwendeten Tests.

In diesem Leistungsverzeichnis finden Sie eine Auflistung der am häufigsten verwendeten Tests. Lebensmittel 2011 Seite 1 von 9 Leistungsverzeichnis 2011 Lebensmittel gültig ab 01. April 2011, V 2011-02 Kontaktpersonen Wolfgang Moritz Kundenbetreuer Analytik Tel. +41 (0) 62 858 71 00 WolfgangMoritz@eurofins.com

Mehr

Anhang. Bedeutung Bezeichnung Rs + Nukleotidsequenz (5-3 ) Mutationsprimer Asp 29 Glu

Anhang. Bedeutung Bezeichnung Rs + Nukleotidsequenz (5-3 ) Mutationsprimer Asp 29 Glu AHAG 115 Anhang Tab. 13: Konstruktion der Primer zur Generierung der EcIPDC-Mutanten. Ausgetauschte ukleotide sind unterstrichen. Das ukleotidtriplett, welches für die mutierte Aminosäure codiert, ist

Mehr

Beispiele für Prüfungsfragen zu den Einheiten. 2, 3, 5, 9-12, 15, 16, und 21 (Hartig)

Beispiele für Prüfungsfragen zu den Einheiten. 2, 3, 5, 9-12, 15, 16, und 21 (Hartig) Beispiele für Prüfungsfragen zu den Einheiten 2, 3, 5, 9-12, 15, 16, und 21 (Hartig) Untenstehendes Molekül ist ein Peptidhormon. Wieviele Peptidbindungen besitzt dieses Molekül (zeichnen Sie diese ein)?

Mehr

Research Collection. Isolation of low molecular weight taste peptides from Vacherin Mont d'or cheese. Doctoral Thesis. ETH Library

Research Collection. Isolation of low molecular weight taste peptides from Vacherin Mont d'or cheese. Doctoral Thesis. ETH Library Research Collection Doctoral Thesis Isolation of low molecular weight taste peptides from Vacherin Mont d'or cheese Author(s): Mojarro de Guerra, Sandra H. Publication Date: 1989 Permanent Link: https://doi.org/10.3929/ethz-a-000600332

Mehr

Naturstoffe. Theoretische Grundlagen und Einführung in das Naturstoffisolationspräparat in den Laborübungen Organische Chemie.

Naturstoffe. Theoretische Grundlagen und Einführung in das Naturstoffisolationspräparat in den Laborübungen Organische Chemie. Institut für Angewandte Synthesechemie aturstoffe Theoretische Grundlagen und Einführung in das aturstoffisolationspräparat in den Laborübungen rganische Chemie Marko D. Mihovilovic Laborübungen rganische

Mehr

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren

2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren Aminosäuren und Peptide für die Pflanzenstärkung von Dr. Helmut Wolf, Protan AG 1. Einführung 2. Prinzipien der Pflanzenstärkung durch Blattanwendung von L Aminosäuren 3. Wirtschaftlichkeit der Blattanwendung

Mehr

Biologie Grundstufe 1. Klausur

Biologie Grundstufe 1. Klausur N17/4/BIL/SPM/GER/TZ0/XX Biologie Grundstufe 1. Klausur Mittwoch, 15. November 2017 (Nachmittag) 45 Minuten inweise für die Kandidaten y Öffnen Sie diese Klausur erst, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Mehr

Lebensmittelanalyse. Systeme und Verbrauchsmaterialien

Lebensmittelanalyse. Systeme und Verbrauchsmaterialien Lebensmittelanalyse Systeme und Verbrauchsmaterialien [ 1 ] [ Damit unsere Nahrung sicher bleibt ] Weltweit achten Verbraucher immer mehr auf die Qualität und Herkunft ihrer Nahrungsmittel und verlangen

Mehr

Erfinder: Hennings, Mark R.; Kingston, WA, United States of America 98346 Kettelberger, Denise M.; Minneapolis, MN, United States of America 55403

Erfinder: Hennings, Mark R.; Kingston, WA, United States of America 98346 Kettelberger, Denise M.; Minneapolis, MN, United States of America 55403 Patent US7247782: Genetische Musik DNA-Transkriptor zur Generierung von Musik, der einen Melodien-Sequenzgenerator zur Erzeugung von melodischen Sequenzen als Antwort auf die erhaltene DNA-Sequenz, sowie

Mehr

Was ist der Promotor? Antwort: Eine spezielle Nucleotidsequenz auf der DNA, an der die RNA-Polymerase bindet um die Transkription zu starten.

Was ist der Promotor? Antwort: Eine spezielle Nucleotidsequenz auf der DNA, an der die RNA-Polymerase bindet um die Transkription zu starten. Was ist der Promotor? Antwort: Eine spezielle Nucleotidsequenz auf der DNA, an der die RNA-Polymerase bindet um die Transkription zu starten. Wie bezeichnet man den Strang der DNA- Doppelhelix, der die

Mehr

Arsen, 33. Element im Periodensystem, 4. Periode, Halbmetall. Aluminium, 13. Element im Periodensystem 3. Periode, Metall

Arsen, 33. Element im Periodensystem, 4. Periode, Halbmetall. Aluminium, 13. Element im Periodensystem 3. Periode, Metall 9 Anhang 9.1 Verwendete Abkürzungen 9.1.1 Skelettserien A = Anklam B = Bernau BRB = Brandenburg (Stadt) T MA = Tasdorf Mittelalter T NZ = Tasdorf Neuzeit U = Usedom 9.1.2 Elemente und Moleküle As Al Ba

Mehr

Enzyme. Fermente = chemische Substanzen En - zym = in Hefe/Sauerteig ; Trypsin Buchner (1897) zellfreier Hefeextrakt produziert Alkohol

Enzyme. Fermente = chemische Substanzen En - zym = in Hefe/Sauerteig ; Trypsin Buchner (1897) zellfreier Hefeextrakt produziert Alkohol Enzyme Pasteur (1850) force vitale Liebig (1850) Fermente = chemische Substanzen Kühne (1878) En - zym = in efe/sauerteig ; Trypsin Buchner (1897) zellfreier efeextrakt produziert Alkohol Fischer (1894)

Mehr

Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie. Biochemie II - Tutorium

Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie. Biochemie II - Tutorium Mathematik und Naturwissenschaften, Biologie, Biochemie Biochemie II - Tutorium Dresden, 12.10.2016 Alexander Götze 3.Semester Molekulare Biotechnologie a.goetze2207@googlemail.com Mi. 2DS DRU. 68 H Michel

Mehr

Die Natur als Vorbild Isolierung neuer Arzneimittel aus natürlichen Quellen

Die Natur als Vorbild Isolierung neuer Arzneimittel aus natürlichen Quellen Die Natur als Vorbild Isolierung neuer Arzneimittel aus natürlichen Quellen Professor Dr. Eberhard Ehlers Hofheim/D Goethe-Universität Frankfurt am Main 14.Stuttgarter Chemietage Institut Dr. Flad Stuttgart,

Mehr

Übungsaufgaben zu Aminosäuren, Peptiden, Proteinen und DNA

Übungsaufgaben zu Aminosäuren, Peptiden, Proteinen und DNA Übungsaufgaben zu Aminosäuren, Peptiden, Proteinen und DNA 1. Aminosäuren a) Benennen Sie die folgenden Aminosäuren nach den Regeln der IUPAC: Ala, Gly, Ile, Thr b) Die Aminosäuren in Proteinen sind α-aminocarbonsäuren

Mehr

Genetische Marker in der Entomologie

Genetische Marker in der Entomologie Genetische Marker in der Entomologie Wien, 19. November 2004 1865 Merkmale werden unabhängig voneinander vererbt 1871 Entdeckung der Nukleinsäuren 1903 Chromosomen sind Träger des Erbguts 1927 Mutationen

Mehr

Serinpeptidasen.

Serinpeptidasen. Serinpeptidasen http://www.biochem-caflisch.uzh.ch/static/pdf/nonpeptide_wnv09.pdf 1 Klassifizierung der Peptidasen Peptidasen (alt, Proteasen) Endopeptidasen (Proteinasen) Exopeptidasen Endopeptidasen

Mehr

Grüne Bioraffinerie Phase III - ANNEX

Grüne Bioraffinerie Phase III - ANNEX Grüne Bioraffinerie Phase III - ANNEX Chromatographie, Chemische und physikalische Eigenschaften von Aminosäuren M. Mandl, S. Novalin, M. Reinhofer, D. Astleitner, Vu H.T., S. Kromus, T. Zwickmair, M.

Mehr

Informationsgehalt von DNA

Informationsgehalt von DNA Informationsgehalt von DNA Welche Themen werden behandelt? Gene Code, Genorganisation Signale in DNA Detektion von Genen Genome Genomorganisation Nukleotidmuster Junk DNA 2 DNA als Informationsträger 3

Mehr

Nucleoside. Adenosin Triphosphat (AMP, ADP ATP) Adenosin Cytidin Guanosin Thymidin

Nucleoside. Adenosin Triphosphat (AMP, ADP ATP) Adenosin Cytidin Guanosin Thymidin ucleoside Klassische strukturelle Definition: ucleosid = Pyrimidin o. Purin- -glycosid von: D-Ribofuranose oder 2-Deoxy-D-Ribofuranose. Ausweitung der Def. auf Purine oder Pyrimidin--glycoside von fast

Mehr

2 Abkürzungsverzeichnis/Definitionen

2 Abkürzungsverzeichnis/Definitionen KAPITEL 2. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS/DEFINITIONEN 10 2 Abkürzungsverzeichnis/Definitionen 2.1 Abkürzungsverzeichnis AS βa Boc CD Cha C-Terminus DBU DCM DIC DIPA DMA DMF ε EDTA EEDQ eq. ESI-TOF Fmoc HATU HBTU

Mehr

MASSENSPEKTROMETRIE. gestern - heute - morgen

MASSENSPEKTROMETRIE. gestern - heute - morgen MASSENSPEKTROMETRIE gestern - heute - morgen Dr. Stefan Schürch Departement für Chemie und Biochemie Universität Bern MASSENSPEKTROMETRIE KLASSISCHES MASSENSPEKTROMETER MAGNET DETEKTOR IONENQUELLE 100%

Mehr

GERHARD BRAUNITZER, BARBARA SCHRANK, ANTON STANGL UND HENNING WIESNER

GERHARD BRAUNITZER, BARBARA SCHRANK, ANTON STANGL UND HENNING WIESNER J. Chcrn. Soa Pak. Vol 2, No. l f 1980 I Respiration at High Altitudes, Phosphate-Protein Jnteraction: Sequence of the Hemoglobins of the Hamster (Mesocricetus aureatus) and the Camel (Camelus ferus, Cameiidae).

Mehr

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Walter Schragen AGRANA Hollabrunn,, 13. Feber 2007 ZUCKER. STÄRKE. FRUCHT. Schlempe - DDGS Distillers Dried Grains with Solubles Sprechen wir über DDGS

Mehr

- Biochemieklausur Name: Matrikelnr.:

- Biochemieklausur Name: Matrikelnr.: 08.07.20 Name: Matrikelnr.: Nur vollständige Reaktionsgleichungen, Berechnungen und Antworten werden als Lösung der Aufgaben gewertet, das Ergebnis alleine genügt nicht. Der Rechengang muß ersichtlich

Mehr

Modell des Induktionsmechanismus

Modell des Induktionsmechanismus 116 Modell des Induktionsmechanismus Die Bindungstasche von [MTc] + ist ca. 30 Å von der Erkennungshelix entfernt und da die molekulare Masse des Induktors nur 2 % der des TetR-Monomers beträgt, ist eine

Mehr

Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie

Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie Pharmazeutische Biologie Grundlagen der Biochemie Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Aminosäure... chirale Moleküle

Mehr

Dynamik und Schicksal von mutanten Allelen in Populationen

Dynamik und Schicksal von mutanten Allelen in Populationen Dynamik und Schicksal von mutanten Allelen in Populationen Nothing in evolution makes sense, except in the lightof the population (Gabriel Dover, verändert nach Dobzhansky) Thomas Hankeln, Institut für

Mehr

Aus dem Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin und dem Institut für Immunologie und Molekularbiologie des Fachbereichs Veterinärmedizin

Aus dem Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin und dem Institut für Immunologie und Molekularbiologie des Fachbereichs Veterinärmedizin Aus dem Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin und dem Institut für Immunologie und Molekularbiologie des Fachbereichs Veterinärmedizin Freie Universität Berlin Untersuchung der antigenen

Mehr

SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA. Probenvorbereitungen. Proteinfällung mit Sulfosalicylsäure. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015

SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA. Probenvorbereitungen. Proteinfällung mit Sulfosalicylsäure. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA Probenvorbereitungen k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SYKAM Chromatographie Vertriebs GmbH Carl-von-Linde-Straße 2 D-82256 Fürstenfeldbruck Standard Operating Procedure

Mehr

von Dipl. Math. (FH) Klaus Lange Primzahlen im Aufbau der DNS

von Dipl. Math. (FH) Klaus Lange Primzahlen im Aufbau der DNS von Dipl. Math. (FH) Klaus Lange mailto:prim_ass@yahoo.de Primzahlen im Aufbau der DNS Inhaltsverzeichnis 1. Biologische Grundlagen 1.1. Einleitung 1.1.1. Motivation und Zielsetzung 3 1.1.2. Grundlagen

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur Januar/Februar Biologie (Leistungskurs)

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur Januar/Februar Biologie (Leistungskurs) KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur Januar/Februar 2003 Biologie (Leistungskurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 300 Minuten Thema 1 Die Kartoffelpflanze und ihre Schädlinge Thema

Mehr

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin.

COOH. Die Aminosäuren tragen laborübliche Abkürzungen, so stehen z. B. Gly für Glycin oder Phe für Phenylalanin. Aminosäuren 1. Textentwurf Allgemeine Formel der Aminosäuren Aminosäuren sind die Grundbestandteile der Proteine. Neben der -Gruppe 1 enthalten sie als charakteristisches Merkmal die Aminogruppe N. Zwei

Mehr

Chemiepraktikum für Biologen. Versuchsprotokoll. Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden)

Chemiepraktikum für Biologen. Versuchsprotokoll. Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden) Johannes Gutenberg Universität Fachbereich Biologie Chemiepraktikum für Biologen SS 2002 Versuchsprotokoll zum Thema Dünnschichtchromatographie (von Farbstoffen, Aminosäuren und Monosacchariden) von 1)

Mehr

Punkte 1. a) Erklären Sie wieso das Wassermolekül ein Dipol ist (gerne mit Zeichnung).

Punkte 1. a) Erklären Sie wieso das Wassermolekül ein Dipol ist (gerne mit Zeichnung). -Klausur Biochemie - 20.07.6 Nur vollständige Reaktionsgleichungen, Berechnungen und Antworten werden als Lösung der Aufgaben gewertet, das Ergebnis alleine genügt nicht. Der Rechengang muß ersichtlich

Mehr

Bildgebung neuroendokiner. Tumoren

Bildgebung neuroendokiner. Tumoren Bildgebung neuroendokiner Nuklearmedizinische Diagnostik & Therapie Tumoren bei NET des Bronchialsystemes Thorsten D. Pöppel 1 5.12.2009 TD Pöppel NET-Lokalisationen ~ 65 % Magendarmtrakt ~ 30 % Tracheobronchialtrakt

Mehr

4. Ergebnisse. Spezies Signalpeptid B- C-Domäne A-Domäne Total a

4. Ergebnisse. Spezies Signalpeptid B- C-Domäne A-Domäne Total a 4. Ergebnisse 4.1. Relaxin 4.1.1. Equiden 4.1.1.1. Molekulare Charakterisierung 4.1.1.1.1. Prorelaxin cdna-sequenz Mit zwei degenerierten Oligonukleotidprimern, die entsprechend der bekannten Peptid-sequenzen

Mehr

8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß

8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß 8. Aminosäuren - (Proteine) Eiweiß Proteine sind aus Aminosäuren aufgebaut. Aminosäuren bilden die Grundlage der belebten Welt. 8.1 Struktur der Aminosäuren Aminosäuren sind organische Moleküle, die mindestens

Mehr

EP B1 (19) (11) EP B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

EP B1 (19) (11) EP B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (11) EP 1 181 313 B1 (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: 09.02.11 Patentblatt 11/06 (21) Anmeldenummer: 0094603.9 (22)

Mehr

Biologie Leistungsstufe 1. Klausur

Biologie Leistungsstufe 1. Klausur N17/4/BIOLO/PM/GER/TZ0/XX Biologie Leistungsstufe 1. Klausur Mittwoch, 15. November 2017 (Nachmittag) 1 Stunde inweise für die Kandidaten y Öffnen Sie diese Klausur erst, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Mehr

Proteinogene Aminosäuren. Unpolare, aliphatische Seitenketten Monoaminomonocarbonsäuren

Proteinogene Aminosäuren. Unpolare, aliphatische Seitenketten Monoaminomonocarbonsäuren Proteinogene Aminosäuren Unpolare, aliphatische Seitenketten Monoaminomonocarbonsäuren Proteinogene Aminosäuren Unpolare, heterozyklische Seitenkette Monoaminomonocarbonsäuren Proteinogene Aminosäuren

Mehr

Hämoglobin: Proteinfunktion und Mikrokosmos (Voet Kapitel 9)

Hämoglobin: Proteinfunktion und Mikrokosmos (Voet Kapitel 9) Hämoglobin: Proteinfunktion und Mikrokosmos (Voet Kapitel 9) 1. Funktion des Hämoglobins 2. Struktur und Mechanismus 3. Anormale Hämoglobine 4. Allosterische Regulation 3. Anormale Hämoglobine Über 400

Mehr

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Diabetes Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Diabetes Anatomie des Knochengewebes

Mehr

Programm und Übersicht

Programm und Übersicht Programm und Übersicht Referenten der Veranstaltung: Dr. med. Frank Merfort und Dr. med. Simone van Haag Diabetologische Schwerpunktpraxis Grevenbroich Freitag 15.03.2013 bis 17:00 Anreise und Einchecken

Mehr

Biologie + Informatik = Bioinformatik??? Dr. Ursula Rost Bioinformatics and Computational Biochemistry European Media Laboratory Heidelberg

Biologie + Informatik = Bioinformatik??? Dr. Ursula Rost Bioinformatics and Computational Biochemistry European Media Laboratory Heidelberg Biologie + Informatik = Bioinformatik??? Dr. Ursula Rost Bioinformatics and Computational Biochemistry European Media Laboratory Heidelberg Zur Person Ursula Rost Studium Diplom-Informatik, TU Clausthal

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik: Struktur von Proteinen und RNA und

Einführung in die Angewandte Bioinformatik: Struktur von Proteinen und RNA und Einführung in die Angewandte Bioinformatik: Struktur von Proteinen und RNA 01.07.2010 und 08.07.2010 Prof. Dr. Sven Rahmann 1 Beschreibung und Vorhersage der Struktur von RNA und Proteinen RNA-Sekundärstruktur

Mehr

SOP-Doku PVP-ASA- 15/2-HYD. Probenvorbereitungen. Hydrolyse von Proteinen. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015

SOP-Doku PVP-ASA- 15/2-HYD. Probenvorbereitungen. Hydrolyse von Proteinen. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SOP-Doku PVP-ASA- 15/2-HYD Probenvorbereitungen k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SYKAM Chromatographie Vertriebs GmbH Carl-von-Linde-Straße 2 D-82256 Fürstenfeldbruck 1 of Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Übersicht. Aminosäuren I. BIOINF 1910 Bioinforma1k für Lebenswissenscha;ler

Übersicht. Aminosäuren I. BIOINF 1910 Bioinforma1k für Lebenswissenscha;ler BIOINF 1910 Bioinforma1k für Lebenswissenscha;ler Oliver Kohlbacher und Jens Krüger Sommersemester 2013 12./13. Proteinstruktur, Sekundärstrukturvorhersage Übersicht Proteinstruktur elementare Grundlagen

Mehr

4 Ergebnisse Isolierung von Sarcoptes scabiei var. vulpes und Herstellung des Milbenextraktes

4 Ergebnisse Isolierung von Sarcoptes scabiei var. vulpes und Herstellung des Milbenextraktes 43 4.1 Der Sarcoptes-Milben-Ganzkörperextrakt 4.1.1 Isolierung von Sarcoptes scabiei var. vulpes und Herstellung des Milbenextraktes Für die vorliegende Arbeit wurden von insgesamt 5 toten Rotfüchsen (Vulpes

Mehr

Protein-Bioinformatik

Protein-Bioinformatik Protein-Bioinformatik Vorlesung Einführung in die Angewandte Bioinformatik Prof. Dr. Sven Rahmann Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr