B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021"

Transkript

1 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes Der Stadtrat erstellt gemäss 86a des Gemeindegesetzes jährlich eine Aufgaben- und Finanzplanung, die rechtlich nicht verbindlich ist. Der Finanzplan dient dem Stadtrat als zentrales Führungs- und Steuerungsinstrument und gibt Aufschluss über die voraussichtliche finanzielle Entwicklung der Stadt Brugg in den nächsten sechs Jahren Vorbemerkung zum Finanzplan Der Finanzplan der Stadt Brugg besteht aus dem Investitionsplan, der Erfolgsrechnung sowie der Vermögensrechnung. Falls nicht anders vermerkt, sind alle Zahlen in CHF angegeben. Als Basis für die Berechnung dienten: die Ergebnisse der Rechnung 2014 sowie des Budgets 2015, die bisherige Entwicklung des Rechnungsjahres 2015, die Budgetergebnisse Die gemeindespezifischen Angaben des Kantons zu den Auswirkungen der eigenen Leistungsanalyse (Stand 8. März 2015) sind in die Finanzplanberechnungen eingeflossen. Ebenfalls berücksichtigt sind die, gemäss Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat vom 1. Juli 2015, mutmasslichen Auswirkungen der Optimierung der Aufgabenteilung zwischen dem Kanton Aargau und den Gemeinden sowie der Neuordnung des Finanzausgleichs zwischen den Gemeinden, welche ab dem Jahr 2017 zur Umsetzung kommen. Nicht berücksichtigt sind Auswirkungen auf die Einwohnergemeinde Brugg, die sich aus den geplanten Entlastungsmassnahmen 2016 zum Aufgaben- und Finanzplan des Kantons Aargau

2 - 2 - ergeben. Für diese Massnahmen lagen von den kant. Behörden keine gemeindespezifischen Angaben vor. Zudem war noch nicht klar, welche Massnahmen wirklich umgesetzt werden. 2. Investitionen / Investitionsplan Unter den Investitionsbegriff fallen Ausgaben über CHF 100'000 mit Investitionscharakter (bauliche Investitionen, Anschaffungen von Mobilien, Kosten für Planprojekte, Instandstellungs- und Unterhaltskosten an Sachgütern mit mehrjähriger Nutzungsdauer). Investitionen werden in der Investitionsrechnung und in der Anlagebuchhaltung erfasst und entsprechend ihrer Nutzungsdauer linear abgeschrieben. Ausgaben für Grundstücke, Darlehen und Beteiligungen fallen in jedem Fall unter den Investitionsbegriff, auch wenn der Grenzbetrag von CHF 100'000 nicht erreicht wird. Das Investitionsprogramm ist analog zur Erfolgsrechnung nach Funktionen (Aufgabenbereiche/Verwaltungsabteilungen) gegliedert und teilt sich auf die drei Sparten Projekte in Ausführung, Projekte beschlossen und Projekte geplant (nicht verbindlich) auf. Die funktionale Gliederung gibt Auskunft darüber, für welche öffentliche Aufgabe Geld verwendet wird. Investitionen in den Bereichen Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung sind nicht Teil dieser Planung, da es sich um Spezialfinanzierungen handelt. Der Investitionsplan startet mit dem Planjahr Dass das erste Planjahr gegenüber dem Budget 2016 Abweichungen aufweist, kommt daher, dass Projekte, deren Bewilligungsanträge erst im Anschluss an die Budget-Sitzung dem Einwohnerrat vorgelegt werden, gemäss geltendem Finanzrecht noch nicht im Budget enthalten sein dürfen. Funktion Bezeichnung ab 2022 Projekte in Ausführung 1' Projektierung Sanierung SH Stapfer / Aussenanlagen SH Hallwyler Baukredit KIGA-Provisorium Freudensteinwiese Amortisation Darlehen Gesellschaft Pro Vindonissa Neumarktknoten; Belagssanierung und Sanierung Lichtsignalanlage Lärmschutzmassnahmen LSP K Lärmschutzmassnahmen NASA K Sanierung Lichtsignalanlage Casino Sanierung Lichtsignalanlage Zollplätzli Studienauftrag Alte Post mit Erweiterung 220 Funktion Bezeichnung ab 2022 Projekte beschlossen 0 1'000 1'000 2' Interessensbeitrag an den Bau der Südwestumfahrung Brugg K

3 - 3 - Funktion Bezeichnung ab 2022 Projekte geplant (nicht verbindlich) 6'017 11'799 12'163 4'787 2'235 1'187 4' Projektierung Alte Post; Zentralisierung Verwaltung (Mieterausbau) Alte Post; Zentralisierung Verwaltung (Mieterausbau) Zentralisierung Verwaltung (mutmassliche Nettoinvestition) Sanierungsmassnahmen Zimmermannhaus 2. Etappe Ersatzbeschaffung Wechselladefahrzeug klein (netto) Ersatzbeschaffung Tanklöschfahrzeug (netto) Ersatzbeschaffung Atemschutzfahrzeug (netto) Ersatzbeschaffung Kommandofahrzeug (netto) Ersatz Motorspritze 1 (netto) Ersatz Personentransportfahrzeug (netto) Ersatz Motorspritze 3 (netto) Ersatz Löschwasserpumpe (netto) BSA 1 Langmatt; Umbau zu Stadtarchiv Bundesbeitrag Projektierungskredit Sanierung ZSA Stäbli-Strasse Baukredit Sanierung ZSA Stäbli-Strasse Bundesbeitrag Baukredit Sanierung ZSA Stäbli-Strasse Baukredit Sanierung SH Stapfer / Aussenanlagen SH Hallwyler Baukredit Provisorium Stapfer SRP Kindergarten Umiken SRP SH Bodenacker Annex Tagesstrukturen Projektierung SRP SH Bodenacker Annex Tagesstrukturen Bau SRP Schulhaus Erle, Innensanierung Projektierung SRP Schulhaus Erle, Innensanierung Bau SRP Kiga Villa Keller-Keller, Sanierung Projektierung SRP Kiga Villa Keller-Keller, Sanierung Sanierung/Ersatz Wasserleitungen Schulhaus Hallwyler Wärmeverteilung Schulen Zentrum Sanierung Freibad 2. Etappe; Garderobengebäude Verkehrsmanagement Realisierung Strassenraumgestaltung Vorstadt Kantonsbeiträge Strassenraumgestaltung Vorstadt Belagserneuerung K116 Baslerstrasse Umbau Süssbachunterführung Erstellen Bauminsel-Abdeckungen im Neumarkt Belagserneuerung Parkstrasse Lärmsanierung Gemeindestrassen Massnahmen KGV Langsamverkehr Verkehrsberuhigung Sommerhaldenstrasse Strassenerneuerung Reinerstrasse Sanierung Fröhlichstrasse Baukredit Erschliessung Aegerten (Strassenneubau) Neugestaltung Schulthessallee Ertüchtigung Hochwasserschutzdamm Wildischachen Revision BNO inkl. KGV Kantonsbeitrag Revision BNO inkl. KGV -80 Total Investitionsprojekte 7'359 13'347 13'241 7'097 2'135 1'087 3'960 Das Investitionsvolumen der kommenden sechs Jahre beträgt rund CHF 44 Millionen. Durchschnittlich sollen somit pro Jahr rund CHF 7.4 Millionen investiert werden. Das Investitionsprogramm unterliegt aufgrund laufender Projekt-Aktualisierungen (Aufnahme neuer Projekte / Wegfall hinfälliger Projekte / zeitliche Verschiebungen) einem ständigen Wandel. Demzufolge sind grössere Abweichungen gegenüber dem Vorjahres-Finanzplan möglich. Im vorliegenden Fall reduziert sich das Investitionsvolumen für die vergleichbaren Jahre 2016 bis 2020 um total CHF 1.1 Millionen.

4 Finanzplan 3.1. Prognose Erfolgsrechnung Der Finanzplan nach HRM2 basiert auf dem dreistufigen Erfolgsausweis und zeigt die Entwicklung der verschiedenen Artengruppen. Plan-Erfolgsrechnung Einwohnerzahl 11'300 11'400 11'500 11'600 11'700 11'800 Steuerfuss (mit Berücksichtigung Steuerfussabtausch siehe 3.4.) 100% 96% 96% 96% 96% 96% Betrieblicher Aufwand 54'176 52'884 53'359 54'017 54'677 54' Personalaufwand 14'493 14'808 14'905 15'146 15'233 15' Sach- und übriger Betriebsaufwand 11'659 11'385 11'340 11'271 11'299 11' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 3'786 3'869 4'018 4'379 4'686 4' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand (exkl. Abschreibungen im 366) 23'665 22'733 22'986 23'192 23'350 23'537 davon Finanzausgleichsabgaben davon Ausgleichsabgabe Spitalfinanzierung Betrieblicher Ertrag 49'382 47'755 48'225 48'749 49'206 49' Fiskalertrag 32'070 31'244 31'622 32'123 32'527 32' /1 Einkommens- und Vermögenssteuern natürliche Pers. 26'025 25'259 25'537 25'818 26'102 26' Abschreibungen Steuerforderungen Quellensteuern 1'300 1'320 1'340 1'360 1'380 1' Gewinn- und Kapitalsteuern juristische Pers. 4'200 4'120 4'200 4'400 4'500 4' Sondersteuern und übriger Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 5'848 5'824 5'824 5'824 5'824 5' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 1' Transferertrag 9'673 10'335 10'427 10'450 10'503 10'557 davon Finanzausgleichsbeiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -4'793-5'129-5'134-5'268-5'471-5' Finanzaufwand Finanzertrag 5'681 5'728 5'590 5'417 5'372 5'437 Ergebnis aus Finanzierung Operatives Ergebnis 5'061 5'118 4'974 4'795 4'744 4' /48 Entnahme Aufwertungsreserve / a.o Ergebnis 3'000 3'000 3' Abtragung Bilanzfehlbetrag Gesamtergebnis 3'268 2'989 2'

5 Optimierung der Aufgabenteilung / Neuordnung des Finanzausgleichs Wie bereits eingangs erwähnt, berücksichtigt der vorliegende Finanzplan die ab dem Jahr 2017 geltenden Auswirkungen der geplanten Aufgaben- und Lastenverschiebungen sowie der Neuordnung des Finanzausgleichs. Aktuellen Zahlen zufolge zeichnet sich für die Stadt Brugg eine Netto-Entlastung in der Grössenordnung von rund CHF 0.7 Millionen ab. Dieser Wert ist zum heutigen Zeitpunkt mit Vorsicht zu geniessen, da die geplanten Massnahmen vom Grossen Rat noch nicht beschlossen wurden Betrieblicher Aufwand/Ertrag Beim Personalaufwand wird mit einem Zuwachs von 0.75 % gerechnet. Im Sach- und übrigen Betriebsaufwand sowie im Transferaufwand/-ertrag werden die effektiv zu erwartenden Kosten gerechnet. Die angenommenen Zuwachsraten (Mehraufwand infolge Teuerung und Bevölkerungswachstum) bewegen sich zwischen 0.2 % und 0.5 %. Die Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen werden beeinflusst vom Investitionsplan und erfolgen, wie eingangs erwähnt, linear entsprechend der Nutzungsdauer. Als Folge der Optimierung der Aufgabenteilung und der Neuordnung des Finanzausgleichs sind im betrieblichen Bereich Nettoeinsparungen in der Höhe von rund CHF 1.8 Millionen eingerechnet (ohne Steuerfussabtausch; siehe Punkt 3.4) Steuerertrag Der Steuer- bzw. Fiskalertrag (Artengruppe 40) wurde analog den Prognosen des Kantons berechnet. Zusätzlich berücksichtigt der vorliegende Finanzplan den als Teil der Optimierung der Aufgabenteilung zwischen Kanton und Gemeinden (siehe Punkt 3.2) vorgesehenen Steuerfussabtausch ab dem Jahr 2017 von 4 %. Mit dieser Massnahme soll die Mehrbelastung des Kantons gegenüber der Minderbelastung der Gemeinden ausgeglichen werden. Für die Stadt Brugg hat dies Steuereinbussen in der Höhe von rund CHF 1.1 Millionen zur Folge. Somit ergibt sich die obenerwähnte Nettoentlastung von CHF 0.7 Millionen Entwicklung Finanzertrag Finanzaufwand und Finanzertrag sind u.a. abhängig vom Vermögen sowie den allgemeinen Entwicklungen an den Finanzmärkten. Das grosse Investitionsprogramm und die damit ver-

6 - 6 - bundene Vermögensabnahme wirken sich negativ auf die Erträge der langfristigen Finanzanlagen aus (siehe auch nachfolgende Erläuterungen) Entnahme Aufwertungsreserve Nach den derzeit geltenden Vorschriften von HRM2 können bis zum Jahr 2018 weiterhin Entnahmen aus den Aufwertungsreserven getätigt werden. Die Höhe dieser Entnahme entspricht der Differenz zwischen den Abschreibungen nach dem alten Rechnungslegungsmodell und HRM2. Im Jahr 2018 wird die verbleibende Aufwertungsreserve aufgelöst bzw. im übrigen Eigenkapital ausgewiesen Selbstfinanzierung Massgebend für die Vermögensentwicklung der Stadt Brugg ist die Selbstfinanzierung (auch Eigenfinanzierung genannt). Das ist jene Summe, die zur Finanzierung der Investitionen durch eigene, im selben Rechnungsjahr erwirtschaftete Mittel eingesetzt werden kann. Berechnung Selbstfinanzierung Planjahr 2. Planjahr 3. Planjahr 4. Planjahr 5. Planjahr 6. Planjahr Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 3'268 2'989 2' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 3'786 3'869 4'018 4'379 4'686 4'706 Einlagen/Entnahmen Fonds Eigenkapital Entnahme Aufwertungsreserve -3'000-3'000-3' Selbstfinanzierung 3'141 3'901 3'922 3'889 4'022 4'260 Liegt die Selbstfinanzierung unter dem Betrag der vorgesehenen Nettoinvestitionen, spricht man von einem Finanzierungsfehlbetrag: Berechnung Finanzierungsergebnis Planjahr 2. Planjahr 3. Planjahr 4. Planjahr 5. Planjahr 6. Planjahr Nettoinvestitionszunahme-/abnahme (- = Zunahme) -7'359-13'347-13'241-7'097-2'135-1'087 Selbstfinanzierung 3'141 3'901 3'922 3'889 4'022 4'260 Finanzierungsergebnis ( + = Überschuss / - = Fehlbetrag) -4'219-9'446-9'320-3'209 1'887 3'173 Selbstfinanzierungsgrad 43% 29% 30% 55% 188% 392% Obenstehende Tabelle zeigt deutlich, dass die Selbstfinanzierung im Verhältnis zu den geplanten Investitionen in den Jahren 2016 bis 2019 zu klein ist (die Selbstfinanzierung sollte mittelfristig bei 100 % liegen). Dass ab dem Jahr 2020 der Selbstfinanzierungsgrad höher ausfällt, hängt damit zusammen, weil das Investitionsvolumen zum heutigen Zeitpunkt nicht im vollen Ausmass bekannt ist. Die Entwicklung der Selbstfinanzierung im Vergleich zu den Nettoinvestitionen seit dem Jahr 2002 präsentiert sich wie folgt:

7 - 7 - Millionen Nettoinvestitionen Selbstfinanzierung Die Gründe für die tiefe Selbstfinanzierung sind vielschichtig. Das tiefe Zinsniveau wird sich aller Voraussicht nach über die kommenden Jahre hinziehen. Die Entwicklung an den Kapitalmärkten bleibt nicht zuletzt aufgrund der aktuellen weltpolitischen Lage schwer abschätzbar. Daher wurde mit einer gleichbleibenden Rendite auf dem bestehenden Kapitalstock gerechnet. Jedoch werden sich aufgrund des kontinuierlichen Abbaus des Nettovermögens die zu erwartenden Vermögenserträge verringern. Angesichts der tieferen oder ungewissen Finanzerträge kommt der Entwicklung des betrieblichen Ergebnisses eine umso grössere Bedeutung zu. In der Vergangenheit sind die betrieblichen Aufwendungen gegenüber den Erträgen überproportional gestiegen. Mit der Steuerfusserhöhung per konnte diesem Trend etwas entgegen gewirkt werden. Die anstehende Optimierung der Aufgabenteilung zwischen Kanton und Gemeinden sowie die Neuordnung des Finanzausgleichs dürften, wie bereits unter Kapitel 3.2. erwähnt, die Rechnung der Stadt Brugg etwas entlasten. Hingegen wachsen die nicht bzw. nur teilweise beeinflussbaren Kosten weiter an. So wird ab Budget 2016 bei der Feuerwehr mit jährlich wiederkehrenden Mehrkosten von rund CHF 150'000 gerechnet. Beim neu gegründeten Verband Soziale Dienstleistungen Region Brugg steigen zum gleichen Zeitpunkt die jährlich wiederkehrenden Ausgaben um CHF 190'000. Somit wird allein durch diese beiden Positionen die

8 - 8 - prognostizierte Entlastung aus der Optimierung der Aufgabenteilung und der Neuordnung des Finanzausgleiches im Voraus zur Hälfte aufgefressen. 4. Vermögensrechnung Das Vermögen wird wie aufgezeigt jährlich um den Finanzierungsfehlbetrag verringert (Nettoinvestitionen abzüglich Eigenfinanzierung). Dass im Jahr 2015 nochmals mit einem Anstieg des Nettovermögens gerechnet wird, liegt daran, dass die IBB Gruppe das ihr von der Stadt gewährte Darlehen in der Höhe von CHF 7.5 Millionen zurückzahlen wird. Dieser Vorgang löst eine Umschichtung von Verwaltungsvermögen ins Finanzvermögen aus und somit eine Zunahme der Kennzahl Nettovermögen. Das mutmassliche Vermögen von rund CHF 71 Millionen (per Ende 2015) wird bis zum Jahr 2019 auf voraussichtlich CHF 45 Millionen abgebaut. Gegen Ende der Planperiode steigt das Vermögen aufgrund des absteigenden Investitionsprogramms wieder an. Das disponible Vermögen (Nettovermögen abzüglich längerfristig gebundener Vermögensteile) liegt um rund CHF 10 bis CHF 15 Millionen tiefer als das Nettovermögen. Millionen Entwicklung Nettovermögen Nettovermögen Nettoinvestitionen Selbstfinanzierung

9 - 9 - Der Stadtrat nimmt einen Vermögensabbau und damit sinkende Finanzerträge in den kommenden Jahren in Kauf und ist sich der strukturellen Problematik bewusst. Berechnung Nettoschuld Nettoschuld anfangs Jahr (+ = Schuld / - = Vermögen) Finanzierungsergebnis (+ = Überschuss / - = Fehlbetrag) Nettoschuld Ende Jahr (+ = Schuld / - = Vermögen) Planjahr 2. Planjahr 3. Planjahr 4. Planjahr 5. Planjahr 6. Planjahr -71'361-67'143-57'697-48'377-45'169-47'055-4'219-9'446-9'320-3'209 1'887 3'173-67'143-57'697-48'377-45'169-47'055-50'228 Nettoschuld pro Einwohner (+ = Schuld / - = Vermögen) -5'942-5'061-4'207-3'894-4'022-4' Schlussbemerkungen Der Finanzplan orientiert sich an den Leitsätzen und Massnahmen des Stadtrates für die Jahre : Beibehaltung des heutigen Steuerfusses unter Vorbehalt der Umsetzung der Optimierung der Aufgabenteilung, Mittelfristige Angleichung von Selbstfinanzierung und Nettoinvestitionen, Erhalt eines Nettovermögens zur Sicherstellung einer ausgeglichenen Rechnung, Priorisierung von zukunftsorientierten Investitionen, Optimierung des Betriebsaufwandes/-ertrages. Die vorliegende Finanzplanung ist eine Momentaufnahme. Bei sich ändernden Voraussetzungen werden die Planung und die daraus abzuleitenden Massnahmen laufend den realen Gegebenheiten angepasst. Brugg, 03. September 2015 NAMENS DES STADTRATES Der Stadtammann: Der Stadtschreiber:

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Gemeinde 4313 Möhlin Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Stand 01.09.2015 Neuer Finanzplan Gemeinde Möhlin Budget 2016 Planjahre 2016 bis 2020 def Version.xls 28.10.2015 Investitionsplan Aufgaben-

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde Budget 2015 Ortsbürgergemeinde 1 Erläuterungen a) Allgemeines Das Budget des Forstbetriebes Homberg-Schenkenberg basiert auf der aktuellen Organisation mit den sechs Vertragsgemeinden Bözen, Effingen,

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 12

Inhaltsverzeichnis Kapitel 12 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL, AUFGABEN- UND FINANZPLANUNG Inhaltsverzeichnis Kapitel AUFGABEN- UND FINANZPLANUNG..... Ziel und Zweck..... Grundlagen..... Rahmenbedingungen..... Beeinflussungsfaktoren.....

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Zur Erstellung eines Finanzplanes sollen Kennzahlen herangezogen werden. Diese +/- Zahlen, resp. Rechnungsfaktoren

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014 Finanzplan 214 218 Kurzfassung Version 1. Bülach, 17. September 214 Zusammenfassung Die hohen Investitionen führen zu einer Zunahme der Abschreibungen und höheren Aufwendungen. Nach dem Wegfall ausserordentlich

Mehr

Seite 15 Erläuterungen zum Aufgaben- und Finanzplan 2015 bis 2020 Wie bereits mehrmals erwähnt, fallen die Steuererträge der juristischen Personen nicht mehr so hoch aus. Der Gemeinderat und die Arbeitsgruppe

Mehr

Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen. Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015

Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen. Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015 Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015 1 Teil 1 Überblick und Zusammenhänge Regierungsrat Dr. Anton Lauber, Vorsteher der Finanz-

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

Budget 2016 der Einwohnergemeinde

Budget 2016 der Einwohnergemeinde Budget 2016 der Einwohnergemeinde Erläuterungen Budget 2016 - Einwohnergemeinde Erläuterungen / Seite 1 von 9 1 ERLÄUTERUNGEN a) Allgemeines Das vorliegende Budget 2016 wurde mit einem unveränderten Steuerfuss

Mehr

Einwohnergemeinde Lenzburg. Finanzplan 2014-2018

Einwohnergemeinde Lenzburg. Finanzplan 2014-2018 13/115 Einwohnergemeinde Lenzburg Finanzplan 2014-2018 Inhalt: I. EINLEITUNG II. III. IV. ZWECK DES FINANZPLANES AUFBAU DES FINANZPLANES FINANZPLANUNG, ERFOLGSRECHNUNG V. FINANZPLANUNG, INVESTITIONSPROGRAMM

Mehr

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019 3 Vorbemerkungen und Grundsatzbeschlüsse 4 Laufender Ertrag 4 Laufender Aufwand 4 Nettozinsen 5 Cashflow 5 Ergebnisse 5 Investitionen 6 Schuldenentwicklung 6 Finanzkennziffern 6 Schlussbemerkungen 7 4

Mehr

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019 Budget 215 - Einwohnergemeinde - Ortsbürgergemeinde Aufgaben- und Finanzplanung 215-219 Inhaltsübersicht Budget 215 Einwohnergemeinde Erläuterungen Ergebnis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Finanzielle Steuerung

Finanzielle Steuerung Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Behördenkurs 1 August / September 2015 Agenda Instrumente im Übergang Regelung bisheriges Verwaltungsvermögen Einlaufender Verpflichtungskredit Haushaltgleichgewicht

Mehr

Beilage 1. Kennzahlen Kanton Basel-Stadt. Bemerkungen

Beilage 1. Kennzahlen Kanton Basel-Stadt. Bemerkungen Kennzahlen Kanton Basel-Stadt Beilage 1 Bemerkungen Nachfolgend werden grössere Veränderungen in der Erfolgsrechnung mit und ohne Berücksichtigung der PK-Revision gegenüber dem Budget des Vorjahres erläutert.

Mehr

0 Auf einen Blick... 2

0 Auf einen Blick... 2 Inhaltsverzeichnis 0 Auf einen Blick... 2 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Terminologie... 2 1.3 Kontenplan... 2 1.4 Abschreibungen...

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

Finanzplan 2003 2007. Traktandum 5

Finanzplan 2003 2007. Traktandum 5 Traktandum 5 Finanzplan 2003 2007 Seite 20 Nachfolgend stellen wir Ihnen im Rahmen der rollenden Finanzplanung den neuen Finanzplan für die Jahre 2003 2007 vor. Die Grundlagen wurden überprüft und den

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

FINANZPLAN 2012 + 2013

FINANZPLAN 2012 + 2013 $ KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT FINANZPLAN 2012 + 2013 MIT INVESTITIONSPLAN 2012-2015 BERICHT AN DEN LANDRAT INHALT 1 FINANZPLAN 2011-2012 mit Investitionsplan 2011-2014 3 1.1 Gesetzliche Grundlage 3

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «HRM2 Informationsanlass für Gemeinderäte» epool-info

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde

JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde GEMEINDE MUHEN JAHRESRECHNUNG 2014 - Einwohnergemeinde Antrag an die Einwohnergemeindeversammlung: Die Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde sei zu genehmigen. Inhaltsverzeichnis Einwohnergemeinde

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014 Medienkonferenz vom 5. März 2015 Ausgangslage Budget 2014 Schwierige Ausgangslage Erstmals keine zusätzlichen Abschreibungen budgetiert Keine Reservebildung oder

Mehr

Finanzkennzahlen. der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick. Stand: Budget 2017 (Okt. 2016)

Finanzkennzahlen. der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick. Stand: Budget 2017 (Okt. 2016) Finanzkennzahlen der Einwohnergemeinde Gipf-Oberfrick Stand: 2017 (Okt. 2016) Gemäss 26 der Finanzverordnung weisen die Gemeinden im und der Jahresrechnung Finanzkennzahlen zur Beurteilung der Verschuldung,

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Einwohnergemeinde Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur Rechnung 2014 a) Allgemeines 2 b) Erfolgsrechnung 2-8 c) Investitionsrechnung

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Einladung zur OFFENEN DORFGEMEINDE

Einladung zur OFFENEN DORFGEMEINDE EINWOHNERGEMEINDE BÜRGLEN UR Einladung zur OFFENEN DORFGEMEINDE Donnerstag, 21. April 2016, 20.00 Uhr in der Aula TRAKTANDEN 1. Gesuche um Erteilung des Gemeindebürgerrechts von den Geschwistern: 1.1 Malcinovic

Mehr

2.1.2 Finanzkennzahlen

2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2.1 Grundlagen Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 7 Finanzkennzahlen 1 Der Regierungsrat legt in Zusammenarbeit mit den Gemeinden die für die Gemeinden massgeblichen

Mehr

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8.

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8. Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch Budget 2016 Gemeinderat 10. November 2015 Gemeindeversammlung 8. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Titel Seite Bericht und Antrag 1 Bericht Finanzverwaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 3, BUDGET UND KREDITRECHT Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 3 BUDGET UND KREDITRECHT... 1 3.1 Gesetzliche Grundlagen... 1 3.2 Budget... 2 3.2.1. Inhalt und Aufbau...

Mehr

Rechnung 2015 und Legislatur-Zwischenbilanz

Rechnung 2015 und Legislatur-Zwischenbilanz Medienkonferenz Rechnung 2015 und Legislatur-Zwischenbilanz 2013-2016 Dienstag, 15. März 2016 1 Jahresrechnung 2015 der Stadt Wil 2 Operativer Gewinn von 4,6 Millionen und Schuldenabbau um 14 Millionen

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung

Mehr

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84 Budget 2014 nach HRM2 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 1-20 Übersicht Gesamtergebnis Gemeinde 21 Übersicht Steuerhaushalt 22 Übersicht Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung 23 Übersicht Spezialfinanzierung

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell Panel 3: Prüfungsverfahren zur Analyse der finanzpolitischen Situation der kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Prüfung ihrer Jahresabschlüsse Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser

Mehr

Vergleich. der Kantons- und Gemeindefinanzen. Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen

Vergleich. der Kantons- und Gemeindefinanzen. Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen Vergleich der Kantons- und Gemeindefinanzen Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen Nils.Soguel@unil.ch Evelyn.Munier@unil.ch www.unil.ch/idheap > finances publiques Fragen Seite Ist der Vergleich

Mehr

Gemeinde A (in 1000 Fr.)

Gemeinde A (in 1000 Fr.) - 21 - Anhang 3 zur Botschaft 12.33 (11.224) Gemeinde A Finanzschwache Gemeinde Erfolgsausweis nach HRM1 Gemeinde A (in 1000 Fr.) Rechnung 2010 Soll Haben 90 LAUFENDE RECHNUNG 900 Überschuss 2'265 2'265

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 16 Finanzkennzahlen 16.1 Allgemein... 1 16.2 Nettoverschuldungsquotient... 2 16.3 Selbstfinanzierungsgrad... 3 16.4 Zinsbelastungsanteil... 5 16.5 Nettoschuld in Franken pro

Mehr

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen Kanton Zürich Finanzdirektion Finanzverwaltung Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen IPSAS in der Schweiz 2 1. Öffentliche Rechnungslegung in der Schweiz

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930)

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006 Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) Voranschlag 2006 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Seite Neuerungen ab 2006, Eckwerte 2 Ergebnisse Voranschlag 2006 3-5 Kennzahlen

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 3 11.1.4 Weitere

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Gemeindeabteilung Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 1. Budgetierung 2015: Allgemeine Hinweise Ausgabendeckung Das Budget ist gemäss 87a Gemeindegesetz nach

Mehr

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz,

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz, Reglement über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz (Vom. November 00 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis. Januar 0) Die Synode der Evangelisch-reformierten

Mehr

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Teil 1 Kennzahlen 1. Priorität (alphabetische Reihenfolge) Tabelle 18.1 Nettoverschuldungsquotient Nettoverschuldungsquotient Nettoschulden I 40 Fiskalertrag Basiszahl

Mehr

Aus den Verhandlungen des Regierungsrates vom 1. Okt. 2013

Aus den Verhandlungen des Regierungsrates vom 1. Okt. 2013 Telefon 055 646 60 11/12 Fax 055 646 60 19 E-Mail: staatskanzlei@gl.ch www.gl.ch Staatskanzlei Rathaus 8750 Glarus Aus den Verhandlungen des Regierungsrates vom 1. Okt. 2013 Klar negatives Budget 2014

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr