Finanzplan

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzplan 2012-2018"

Transkript

1 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan Stand: Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon Fax

2 Inhalt Seite 1. Ausgangslage Rechnungsabschluss Neuer Finanzausgleich ab Voranschlag Finanzplan Rahmenbedingungen für die Finanzplanung Investitionsprogramm Steuerertragsentwicklung Steuerfussentwicklung Kapitalfolgekosten Zusammenfassung Finanzplan Selbstfinanzierungsgrad Darlehen Eigenkapital Nettoschulden Kommentar Empfehlungen Kennzahlen Investitionsprogramm Tabellen Politische Gemeinde Primarschulgemeinde Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde doc/ /Gerber 2

3 Gemeinde Rickenbach, Finanzplan Ausgangslage 1.1 Rechnungsabschluss 2011 Die Basis für den Finanzplan 2012 bis 2018 bilden die Voranschläge 2011 und Die Zahlen des Voranschlags 2011 haben sich in der Zwischenzeit verändert. Vor allem höhere Steuererträge oder nicht ausgeführte Investitionen führen zu folgenden Änderungen: Politische Gemeinde Voranschlag 2011 (CHF) Voranschlag 2011 korrigiert (CHF) Aufwandüberschuss Ertragsüberschuss Nettoinvestitionsausgaben Steuerertrag Konto Steuerkraftausgleich Primarschulgemeinde Ertragsüberschuss Nettoinvestitionsausgaben Steuerertrag Konto Steuerkraftausgleich Neuer Finanzausgleich ab 2012 Der neue Finanzausgleich tritt 2012 in Kraft und muss für den Voranschlag 2012 berücksichtigt werden. Die Gemeinde Rickenbach erhält ab 2012 Ressourcenausgleich und einen kleinen demografischen Sonderlastenausgleich. Grafik 1: Entwicklung Steuerkraftausgleich und Ressourcenausgleich Gemeinde Rickenbach in Mio. Franken Steuerkraftausgleich Ressourcenausgleich Demografischer Sonderlastenausgleich doc/ /Gerber 3

4 Aufgrund des leicht sinkenden Anteils der Jugendlichen unter 20 n an der Gesamtbevölkerung wird die Gemeinde Rickenbach nur bis ca einen demografischen Sonderlastenausgleich erhalten. Mit dem neuen Finanzausgleich verbunden ist die Änderung der Staatsbeiträge. Diese werden grundsätzlich auf minimale Beiträge reduziert. So müssen zum Beispiel die Primar- und Sekundarschulgemeinde neu 80 % der Kosten an die Lehrerlöhne übernehmen. 2. Voranschlag 2012 Die politische Gemeinde rechnet im Voranschlag 2012 mit einem Steuerfuss von 35 % (Vorjahr 39 %). Im Aufwandüberschuss von Franken sind zusätzliche Abschreibungen im steuerrelevanten Bereich von ca Franken berücksichtigt. Der Voranschlag weist eine Selbstfinanzierung von Franken aus. Die Nettoinvestitionsausgaben von 1,2 Mio. Franken können je zur Hälfte aus der laufenden Rechnung und den vorhandenen flüssigen Mitteln finanziert werden. Die Primarschulgemeinde weist bei einem Steuerfuss von 51 % (Vorjahr 51 %) einen Ertragsüberschuss von Franken aus. Unter Berücksichtigung des demografischen Sonderlastenausgleichs würde der Ertragsüberschuss Franken betragen. Der Voranschlag weist eine Selbstfinanzierung von Franken aus. Die Nettoinvestitionsausgaben von 5,2 Mio. Franken können nicht mit eigenen Mitteln (Selbstfinanzierung und flüssige Mittel) finanziert werden. Die Primarschulgemeinde muss 2012 ca. 3,5 Mio. Franken Darlehen aufnehmen doc/ /Gerber 4

5 3. Finanzplan Rahmenbedingungen für die Finanzplanung Investitionsprogramm (Detailliertes Investitionsprogramm siehe Seite 14) Die im Investitionsprogramm 2012 bis 2018 enthaltenen 20,3 Mio. Franken Nettoinvestitionsausgaben setzen sich wie folgt zusammen: Politische Gemeinde 9,8 Mio. Franken - davon eigenwirtschaftliche Betriebe 5,4 Mio. Franken - steuerrelevante Investitionen 4,5 Mio. Franken Primarschulgemeinde 10,5 Mio. Franken Bei der politischen Gemeinde sind grössere Investitionen in den Bereichen Kranken-/Altersheim von ca. 2,5 Mio. Franken, Strassensanierungen von 1,1 Mio. Franken und bei der Primarschulgemeinde der Neubau Mehrzweckhalle Hofacker von 10,2 Mio. Franken speziell zu erwähnen. in Mio. Franken Grafik 2: Nettoinvestitionsausgaben Polit. Gemeinde und Primarschulgemeinde Rickenbach Investitionsausgaben Mio Franken eigenw. Betriebe Polit. Gemeinde o. eigenw. Betriebe Primarschule doc/ /Gerber 5

6 3.1.2 Steuerertragsentwicklung 2012 wird die kalte Progression ausgeglichen. Damit reduziert sich der Steuerertrag um ca. 2,8 %. Daraus resultiert ein Steuerertragsausfall von ca Franken (entspricht einer Steuerfussreduktion von ca. 3 %). In den n 2013 bis 2018 wird mit einer durchschnittlichen Steuerertragserhöhung von ca. 3 % gerechnet. Grafik 3: Entwicklung einfache Staatssteuern zu 100% Gemeinde Rickenbach Ausgleich kalte Progression in Mio. Franken Steuerfussentwicklung Die Gemeinde Rickenbach (politische Gemeinde, Primar- und Sekundarschulgemeinde) hat seit 1994 den Steuerfuss auf der Höhe des Kantonsmittels festgesetzt. Damit sicherte sich die Gemeinde den Steuerkraftausgleich gemäss 10 Abs. 2 des Finanzausgleichsgesetzes. Nach neuem Finanzausgleichsgesetz kann eine Gemeinde ihren Gesamtsteuerfuss frei festsetzen, ohne damit auf Ressourcenausgleichsbeiträge zu verzichten. Da bei der Ressourcenausgleichsberechnung der Steuerfuss als Multiplikator eingesetzt wird, kann eine Gemeinde die Höhe des Ressourcenausgleichs beeinflussen. Die politische Gemeinde kann ihren Steuerfuss 2012 auf 34 % reduzieren (Vorjahr 39 %). In den kommenden n kann diese 5-prozentige Steuerfussreduktion beibehalten werden. Gemäss Finanzplan kann ab 2016 der Steuerfuss um weitere 2 % gesenkt werden. Die Primarschulgemeinde wird 2012 einen Steuerfuss von 51 % wie im Vorjahr erheben. Dieser ist notwendig, um die vorgesehenen Investitionsausgaben teilweise zu finanzieren. Ohne diese Investitionsausgaben hätte der Steuerfuss massiv reduziert werden können. Voraussichtlich 2017 kann die Primarschulgemeinde eine 2-prozentige Steuerfussreduktion vornehmen. Die Sekundarschulgemeinde wird ihren Steuerfuss auf 22 % belassen. (Da sich die Sekundarschulgemeinde Rickenbach nicht an der Finanzplanung beteiligt, ist eine Abschätzung der Steuerfussentwicklung nicht möglich) doc/ /Gerber 6

7 Grafik 4: Entwicklung Steuerfuss Gemeinde Rickenbach, kantonales Mittel und Maximum Steuerfuss in % Gemeinde Rickenbach kantonales Maximum kantonales Mittel Steuerfuss in % Grafik 5: Entwicklung Steuerfuss Politische Gemeinde und Schulgemeinden Rickenbach 5 0 Primarschule Politische Gemeinde Sekundarschule doc/ /Gerber 7

8 3.1.4 Kapitalfolgekosten Die Investitionsausgaben von ca. 20,3 Mio. Franken führen zu einer sprunghaften Zunahme der Kapitalfolgekosten (Abschreibungen und Zinsen) ab Die Finanzplan-Berechnungen zeigen, dass bei der politischen Gemeinde auch bei einem reduzierten Steuerfuss die Möglichkeit für zusätzliche Abschreibungen bei den steuerrelevanten Investitionen besteht. Damit kann der Selbstfinanzierungsgrad erhöht werden. in Mio. Franken Grafik 6: Entwicklung Kapitaldienst Polititische Gemeinde Rickenbach ordentliche Abschreibungen zusätzliche Abschreibungen Passivzinsen Grafik 7: Entwicklung Kapitaldienst Primarschulgemeinde Rickenbach in Mio. Franken ordentliche Abschreibungen zusätzliche Abschreibungen Passivzinsen doc/ /Gerber 8

9 Grafik 8: Entwicklung Kapitaldienst Polititische Gemeinde und Primarschulgemeinde Rickenbach 3.00 in Mio. Franken ordentliche Abschreibungen zusätzliche Abschreibungen Passivzinsen 3.2 Zusammenfassung Finanzplan Selbstfinanzierungsgrad Bei der Primarschulgemeinde resultiert während der Planungsperiode 2012 bis 2018 ein durchschnittlicher Selbstfinanzierungsgrad von ca. 33 %, d. h. zwei Drittel der Investitionsausgaben von 10,5 Mio. Franken müssen über die Aufnahme von Darlehen und die Auflösung von flüssigen Mitteln finanziert werden. Die politische Gemeinde weist in der gleichen Periode einen Selbstfinanzierungsgrad von 58 % aus. Grafik 9: Entwicklung Selbstfinanzierungsgrad Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde Rickenbach Durchschnittlicher Selbstfinanzierungsgrad : 45% 303 in % doc/ /Gerber 9

10 3.2.2 Darlehen Zur Finanzierung der Investitionsausgaben müssen voraussichtlich 9,5 Mio. Franken Darlehen aufgenommen werden. Mit den bestehenden Darlehen von 2 Mio. Franken der politischen Gemeinde steigt der Darlehensbestand bis 2015 auf 11,5 Mio. Franken an. Grafik 10: Entwicklung Darlehen Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde Rickenbach in Mio. Franken Polit. Gemeinde Primarschule Die Primarschulgemeinde und die politische Gemeinde haben den gesetzlich vorgeschriebenen Betrag für die Abschreibungen (10 % des Restbuchwerts) zur Verfügung, um die Darlehensschulden zu reduzieren. Die politische Gemeinde kann noch zusätzliche Abschreibungen tätigen und zur Reduktion der Darlehen einsetzen. Somit können ab 2016 bereits wieder Darlehen zurückbezahlt werden Eigenkapital Bei der Primarschulgemeinde sinkt das Eigenkapital von 3,52 Mio. Franken Ende 2012 auf ca. 1,86 Mio. Franken Ende Das Eigenkapital der politischen Gemeinde reduziert sich von 3,79 Mio. Franken Ende 2012 auf 2,93 Mio. Franken Ende Grafik 11: Entwicklung Eigenkapital Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde Rickenbach in Mio. Franken Polit. Gemeinde Primarschule doc/ /Gerber 10

11 3.2.4 Nettoschulden Der Neubau der Mehrzweckhalle Hofacker in den n 2012 bis 2015 führt bei der Primarschulgemeinde zu einem Abbau des Nettovermögens. Ende 2014 beträgt die Nettoschuld ca. 5,1 Mio. Franken. Ab 2015 kann die Nettoschuld jährlich wieder reduziert werden. Ende 2018 beträgt sie 3,6 Mio. Franken. Die politische Gemeinde weist 2015 eine Nettoschuld von ca. 0,8 Mio. Franken aus. Bereits 2018 dürfte wieder ein Nettovermögen zu verzeichnen sein. Ohne eigenwirtschaftliche Betriebe sinkt das Nettovermögen nicht unter 2,1 Mio. Franken. Grafik 12: Entwicklung Netto-Vermögen / Schuld Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde Rickenbach in Mio. Franken Polit. Gemeinde Primarschule Polit. Gemeinde und Primarschulgemeinde 4. Kommentar Die hohen Investitionsausgaben von über 20,3 Mio. Franken beeinflussen die Entwicklung der Gemeindefinanzen nachhaltig. Weil die politische Gemeinde und die Primarschulgemeinde Ende 2011 über ca. 4,6 Mio. Franken flüssige Mittel verfügen und ab 2012 jährlich über 1 Mio. Franken mehr Finanzausgleichsbeiträge erhalten als nach dem heute gültigen Modell, können die Investitionsausgaben verkraftet und der Steuerfuss um insgesamt 5 % reduziert werden. Es muss aber ab 2016 zwingend eine Stabilisierung der Investitionsausgaben erfolgen. Die durchschnittlichen jährlichen Investitionsausgaben der politischen Gemeinde und der Primarschulgemeinde dürfen ab diesem Zeitpunkt nicht über 1 Mio. Franken steigen. Die Primarschulgemeinde konnte in den letzten n wegen eines zu hohen Steuerfusses 3,6 Mio. Franken Eigenkapital erwirtschaften. Damit wurden 1,3 Mio. Franken Darlehensschulden abgebaut. Zur Finanzierung der kommenden Investitionsausgaben stehen ca. 2,1 Mio. Franken flüssige Mittel zur Verfügung. Die Berechnungen zeigen, dass die Primarschulgemeinde den Steuerfuss trotz der Investitionsausgaben nicht erhöhen muss. Nach der Investitionsphase und der stufenweisen Reduktion der ordentlichen Abschreibungen muss die Primarschulgemeinde ihren Steuerfuss dem effektiven Finanzbedarf anpassen. Im Finanzplan wird 2017 mit einer Steuerfussreduktion von 2 % gerechnet. Im Vergleich mit anderen Primarschulgemeinden ist längerfristig ein Steuerfuss von ca. 44 % realistisch doc/ /Gerber 11

12 Die Steuerfussreduktion von 5 % der politischen Gemeinde ab 2012 muss aufgrund der Finanzentwicklung (Ausgleich der kalten Progression, Wachstumsprognosen etc.) als vorläufig maximale Reduktion verstanden werden. Die Berechnungen zeigen, dass 2016 ein Spielraum für eine weitere Senkung von 2 % besteht. Der Gesamtsteuerfuss der Gemeinde Rickenbach wird ab % betragen. Mit weiteren Senkungen bei der politischen Gemeinde und der Primarschulgemeinde könnten % erreicht werden. Wie folgende Tabelle zeigt, führt der neue Finanzausgleich zu Steuerfusssenkungen bei den mittleren und grösseren Gemeinden. Steuerfussentwicklung der Nachbargemeinden Gemeinden Altikon 113 % 113 % 113 % 112 % 112 % 112 % Bertschikon 114 % 114 % 114 % 113 % 113 % 107 % Dinhard (OS Seuzach) 113 % 113 % 113 % 103 % 103 % 85 % Dinhard (OS Rickenbach) 103 % 89 % Ellikon 116 % 113 % 113 % 113 % 112 % Wiesendangen 99 % 97 % 97 % 97 % 97 % 87 % Rickenbach 113 % 113 % 113 % 112 % 112 % 107 % Die Finanzkennzahlen im Anhang weisen vor allem in den n 2012 bis 2015 auf schwache Werte hin. Ab 2016 ist eine langsame Erholung erkennbar. Die Gemeinde Rickenbach kann vom neuen Finanzausgleich profitieren. Der Steuerfuss kann auch im Hinblick auf die Realisierung der vielen Infrastrukturprojekte um 5 % gesenkt werden, d. h. die Gemeinde Rickenbach holt eine längst fällige Steuerfusssenkung nach. Diese ist aufgrund der Bestimmungen des Finanzausgleichs in den letzten n nicht möglich gewesen. Um Steuerkraftausgleichsbeiträge zu erhalten, musste der Steuerfuss auf dem kantonalen Mittel festgesetzt werden. Ohne Steuerkraftausgleich hätte die Gemeinde Rickenbach ihre Finanzhaushalte nicht finanzieren können. 5. Empfehlungen Die von der Primarschulgemeinde und der politischen Gemeinde benötigten finanziellen Mittel (Darlehen) sollten gemeinsam beschafft werden. Aufgrund der Rechnungen ist ersichtlich, dass dies in den vergangenen n bereits praktiziert wurde. Im Hinblick auf die beabsichtigte Bildung einer Einheitsgemeinde (mit der politischen Gemeinde verbundene Primarschulgemeinde) ist dies auch sinnvoll. Sobald klar ist, ob die Primarschulgemeinde die Mehrzweckhalle ohne nochmalige Abstimmung realisieren kann, sind die Investitionskosten und deren Verteilung auf die folgenden realistisch vorzunehmen. Die im Voranschlag 2012 enthaltenen Investitionsausgaben von 5,2 Mio. Franken sind aufgrund von Erfahrungswerten zu hoch doc/ /Gerber 12

13 Rickenbach Kennzahlen Rickenbach Kennzahlen Polit. Gemeinde u. Primarschule Einwohner Steuerfuss % 113% 113% 113% 113% 112% 112% 107% 107% 107% 107% 105% 103% 103% Steuerkraft pro Einwohner CHF Selbstfinanzierung pro Kopf CHF Selbstfinanzierungsgrad % 305% 103% 63% 334% 207% 169% 19% 23% 30% 65% 303% 213% 128% Werte unter 70% = grosse Neuverschuldung; % = volkswirtschaftlich verantwortbar, 100% = und mehr langfristig anzustreben Selbstfinanzierungsanteil % 15.2% 12.4% 15.6% 16.2% 12.6% 12.6% 9.8% 9.5% 9.6% 11.5% 10.4% 9.4% 9.3% 0-10% = schwacher Anteil; 10-20% = mittlerer Anteil; über 20% = sehr guter Anteil Kapitaldienstanteil % 0.9% 0.1% 1.7% -0.1% -0.5% -0.5% 4.9% 7.9% 10.0% 9.6% 8.5% 7.4% 6.7% 0-5% = kleine Verschuldung; 5-15% = tragbare Verschuldung; 15-25% = hohe Verschuldung Zinsbelastungsanteil % -2.22% -2.97% -2.41% -2.45% -2.18% -2.20% -1.25% -1.21% -0.71% -1.09% -1.22% -1.43% -1.44% 0-2% = keine Verschuldung; 2-5% = mittlere Verschuldung; 5-8% = grosse Verschuldung; über 8% = kaum tragbare Verschuldung Bruttoverschuldungsanteil % 23% 24% 30% 22% 18% 19% 45% 68% 81% 85% 81% 74% 69% < 50% = sehr gut; % = gut; % = mittel; % = schlecht; >200% = kritisch Bruttoinvestitionen pro Kopf CHF Nettoinvestitionen pro Kopf CHF Finanzvermögen pro Kopf CHF Fremdkapital pro Kopf CHF Eigenkapital pro Kopf CHF Nettovermögen / Nettoschuld pro Kopf CHF bis CHF 1000 = keine Verschuldung; CHF = mittlere Verschuldung; CHF grosse Verschuldung; über CHF 5000 = kaum tragbare Verschuldung doc/ /Gerber 13

14 Gemeinde Rickenbach: Investitionsprogramm Aufwand Bereich Objekt VA Politische Gemeinde 90 Werkgebäude; Neubau Schopf / Sanierung Umgebung 250' ' Feuerwehr, Sicherheitszweckverband 14'800 14' Schwimmbad; Folie Schwimmbecken 350' ' Kranken- / Altersheim 2'513'300 92' '000 1'038' ' Rückzahlung Darlehen Alterswohnung -84'000-14'000-14'000-14'000-14'000-14'000-14' Strassenprojekte 1'060' ' ' ' '000 20' ' Landwirtschaft; Schnitzelschopf 190' ' Wasserwerk 2'234' '400 80' ' '000 20' ' ' Wasseranschlussgebühren -40'000-10'000-10'000-10'000-10' Abwasser 1'620'000 90' ' ' '000 10' ' ' Kananlisationsanschlussgebühren -30'000-10'000-10'000-10' Meteorwasser 660'000 60' ' ' Kläranlage; Investitionen Kläranlageverband 115'300 55'300 60' Abfall 80'000 80' Elektrizitätsversorgung 717' '000 90' '000 92'500 55'000 90'000 90'000 Unbestimmte Investitionen 160' '000 Total Nettoinvestitionen politischen Gemeinde 9'811'300 1'212'800 1'234'000 3'174'000 2'373' ' ' '000 Primarschulgemeinde 217 Liegenschaften Primarschule; Mehrzweckhalle Hofacker 10'200'000 5'200'000 4'000'000 1'000' Unbestimmte Investitionen 260'000 20'000 20'000 20' '000 Total Nettoinvestitionen Primarschulgemeinde 10'460'000 5'200'000 4'000'000 1'000'000 20'000 20'000 20' '000 Gesamttotal 20'271'300 6'412'800 5'234'000 4'174'000 2'393' ' '000 1'000' doc/ /Gerber 14

15 Gemeinde Rickenbach FINANZPLANUNG (Stand ) Polit. Gemeinde Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Budget Budget Plan Plan Plan Plan Plan Plan in Fr. 1'000.- Laufende Rechnung korrigiert Aufwand 7' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Personal 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Sachaufwand 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Passivzinsen Abschreibungen ' ' ' ' ' Anteile und Beiträge Entschädigungen 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Rest Anteil Ressourcenausgleich Schulen 1' ' ' ' ' ' ' Anteil demografischer Sonderlastenausgleich Schulen Beiträge 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Durchlaufende Beiträge Einlagen Spezialfinanz Interne '008.7 Ertrag 7' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Steuern 2' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Regalien u. Konzessionen Vermögenserträge Entgelte 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Anteile u. Beiträge 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Anteile u. Beiträge Rest Steuerkraftausgleich 1' ' ' ' ' ' Ressourcenausgleich 2' ' ' ' ' ' ' Demo SLA Rückerstattungen Beiträge Durchlaufende Beiträge Entnahm. Spezialfinanz Interne '008.7 Abschluss ' doc/ /Gerber 15

16 Gemeinde Rickenbach FINANZPLANUNG (Stand ) Polit. Gemeinde Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Budget Budget Plan Plan Plan Plan Plan Plan in Fr. 1'000.- Laufende Rechnung korrigiert Aufwand 7' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '055.7 Ertrag 7' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Steuerkraftausgleich 1' ' ' ' ' ' Ressourcenausgleich 2' ' ' ' ' ' ' Demo SLA Total neuer Finanzausgleich 2' ' ' ' ' ' '927.0 Abschluss ' Investitionen Ausgaben ' ' ' ' ' ' Einnahmen Nettoinvestition ' ' ' ' ' ' Nettoveränderungen FV Finanzierung Nettoinvestition ' ' ' ' ' ' Abschreibungen ' ' ' ' '015.4 davon zusätzliche Abschreibungen ' Fondseinlagen-/entnahm Abschluss Lauf. Rechnung ' Selbstfinanzierung ' ' Finanzierungssaldo ' ' ' Eigenkapital Ende 4' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '926.0 Verwaltungsvermögen VV ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '138.4 Netto-Vermögen/-Schuld 4' ' ' ' ' ' ' ' VV ohne eigenwirt. Betriebe ' ' Netto-Vermögen/-Schuld ohne eigenwirt. Betriebe 4' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '540.6 Steuerfuss Polit. Gemeinde 39% 39% 39% 39% 39% 39% 34% 34% 34% 34% 32% 32% 32% doc/ /Gerber 16

17 Gemeinde Rickenbach FINANZPLANUNG (Stand ) Primarschulgemeinde Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Budget Budget Plan Plan Plan Plan Plan Plan in Fr. 1'000.- Laufende Rechnung korrigiert Aufwand 3' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Personal 1' ' Sachaufwand Passivzinsen Abschreibungen Anteile und Beiträge Entschädigungen 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Beiträge Durchlaufende Beiträge Einlagen Spezialfinanz. 39 Interne Ertrag 3' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Steuern 2' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Regalien u. Konzessionen Vermögenserträge Entgelte Anteile u. Beiträge Rückerstattungen ' ' ' ' ' ' ' Anteil Steuerkraftausgl Anteil Ressourcenausgleich 1' ' ' ' ' ' ' Anteil demografischer Sonderlastenausgleich Beiträge Durchlaufende Beiträge Entnahm. Spezialfinanz Interne Abschluss doc/ /Gerber 17

18 Gemeinde Rickenbach FINANZPLANUNG (Stand ) Primarschulgemeinde Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Budget Budget Plan Plan Plan Plan Plan Plan in Fr. 1'000.- Laufende Rechnung korrigiert Aufwand 3' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '107.3 Ertrag 3' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Anteil Steuerkraftausgl Anteil Ressourcenausgleich 1' ' ' ' ' ' ' Anteil demografischer Sonderlastenausgleich Abschluss Investitionen Ausgaben ' ' ' Einnahmen Nettoinvestition ' ' ' Nettoveränderungen FV Finanzierung Nettoinvestition ' ' ' Abschreibungen davon zusätzliche Abschreibungen Fondseinlagen-/entnahm Abschluss Lauf. Rechnung Selbstfinanzierung Finanzierungssaldo ' ' Eigenkapital Ende 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '857.4 Verwaltungsvermögen VV ' ' ' ' ' ' '427.3 Netto-Vermögen/-Schuld 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '569.9 Steuerfuss Primarschule 52% 52% 52% 52% 51% 51% 51% 51% 51% 51% 51% 49% 49% doc/ /Gerber 18

19 Gemeinde Rickenbach FINANZPLANUNG (Stand ) Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Budget Budget Plan Plan Plan Plan Plan Plan in Fr. 1'000.- Laufende Rechnung korrigiert Aufwand 11' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Personal 2' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Sachaufwand 2' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Passivzinsen Abschreibungen 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Anteile und Beiträge Entschädigungen 2' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Beiträge 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Durchlaufende Beiträge Einlagen Spezialfinanz Interne ' '035.3 Ertrag 11' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Steuern 4' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Regalien u. Konzessionen Vermögenserträge Entgelte 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Anteile u. Beiträge 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Anteile u. Beiträge Rest Steuerkraftausgleich 1' ' ' ' ' ' Ressourcenausgleich 2' ' ' ' ' ' ' Demografischer Sonderlastenausgleich Rückerstattungen 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Beiträge Durchlaufende Beiträge Entnahm. Spezialfinanz Interne ' '035.3 Abschluss doc/ /Gerber 19

20 Gemeinde Rickenbach FINANZPLANUNG (Stand ) Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Rechnung Budget Budget Plan Plan Plan Plan Plan Plan in Fr. 1'000.- Laufende Rechnung korrigiert Aufwand 11' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '163.0 Ertrag 11' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Steuerkraftausgleich 1' ' ' ' ' ' Ressourcenausgleich 2' ' ' ' ' ' ' Demografischer Sonderlastenausgleich Total neuer Finanzausgleich 2' ' ' ' ' ' '927.0 Abschluss Investitionen Ausgaben ' ' ' ' ' ' '000.0 Einnahmen Nettoinvestition ' ' ' ' ' ' '000.0 Nettoveränderungen FV Finanzierung Nettoinvestition ' ' ' ' ' ' '000.0 Abschreibungen 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '618.4 davon zusätzliche Abschreibungen 1' ' Fondseinlagen-/entnahm Abschluss Lauf. Rechnung Selbstfinanzierung 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '277.4 Finanzierungssaldo 1' ' ' ' ' Eigenkapital Ende 6' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '783.4 Verwaltungsvermögen VV 1' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '565.7 Netto-Vermögen/-Schuld 5' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '583.0 VV ohne eigenwirt. Betriebe ' ' ' ' ' ' '812.7 Netto-Vermögen/-Schuld ohne eigenwirt. Betriebe 5' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '029.3 Steuerfuss Polit. Gemeinde 39% 39% 39% 39% 39% 39% 34% 34% 34% 34% 32% 32% 32% Steuerfuss Primarschule 52% 52% 52% 52% 51% 51% 51% 51% 51% 51% 51% 49% 49% Steuerfuss Oberstufe 22% 22% 22% 22% 22% 22% 22% 22% 22% 22% 22% 22% 22% Total 113% 113% 113% 113% 112% 112% 107% 107% 107% 107% 105% 103% 103% doc/ /Gerber 20

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014 Finanzplan 214 218 Kurzfassung Version 1. Bülach, 17. September 214 Zusammenfassung Die hohen Investitionen führen zu einer Zunahme der Abschreibungen und höheren Aufwendungen. Nach dem Wegfall ausserordentlich

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI

Finanzdepartement. Finanzplanung. Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Finanzplanung Heinz Rauchenstein, Revisor Hermann Grab, Projektleiter KOFI Agenda 1. Instrumente der Haushaltführung 2. Finanzplan 3. Kennzahlen Seite 2 Instrumente der Haushaltführung Finanzplan Voranschlag

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten Nr. 43 November 15 STADTINFO Finanzplanung bis 2019 und Voranschlag 2016 Einleitende Botschaft Der Urversammlung wird der Voranschlag 2016 zur Genehmigung unterbreitet und gleichzeitig wird die Urversammlung

Mehr

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019 3 Vorbemerkungen und Grundsatzbeschlüsse 4 Laufender Ertrag 4 Laufender Aufwand 4 Nettozinsen 5 Cashflow 5 Ergebnisse 5 Investitionen 6 Schuldenentwicklung 6 Finanzkennziffern 6 Schlussbemerkungen 7 4

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

Finanzielle Steuerung

Finanzielle Steuerung Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Behördenkurs 1 August / September 2015 Agenda Instrumente im Übergang Regelung bisheriges Verwaltungsvermögen Einlaufender Verpflichtungskredit Haushaltgleichgewicht

Mehr

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell Panel 3: Prüfungsverfahren zur Analyse der finanzpolitischen Situation der kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Prüfung ihrer Jahresabschlüsse Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Werte Mitbürgerinnen Werte Mitbürger Anlässlich der ordentlichen Urversammlung vom Dienstag, 3. Dezember 2014 wird Ihnen der Gemeinderat den Kostenvoranschlag

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Voranschlag 2011 Stadt Frauenfeld Der Stadtrat an den Gemeinderat Nr. 189 Datum 28. September 2010 VORANSCHLAG DER STADT FRAUENFELD FÜR DAS JAHR 2011 Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Wir

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 3 11.1.4 Weitere

Mehr

FINANZ- UND AUFGABENPLAN 2015 2019 UND JAHRESPROGRAMM 2015

FINANZ- UND AUFGABENPLAN 2015 2019 UND JAHRESPROGRAMM 2015 FINNZ- UND UFGBENPLN 2015 2019 UND JHRESPROGRMM 2015 Der Finanzplan zeigt die Entwicklung des Finanzhaushaltes der Gemeinde über die nächsten fünf Jahre auf. Der Finanzplan ist immer eine Prognose, die

Mehr

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Zur Erstellung eines Finanzplanes sollen Kennzahlen herangezogen werden. Diese +/- Zahlen, resp. Rechnungsfaktoren

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

FINANZPLAN 2012 + 2013

FINANZPLAN 2012 + 2013 $ KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT FINANZPLAN 2012 + 2013 MIT INVESTITIONSPLAN 2012-2015 BERICHT AN DEN LANDRAT INHALT 1 FINANZPLAN 2011-2012 mit Investitionsplan 2011-2014 3 1.1 Gesetzliche Grundlage 3

Mehr

Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen. Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015

Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen. Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015 Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015 1 Teil 1 Überblick und Zusammenhänge Regierungsrat Dr. Anton Lauber, Vorsteher der Finanz-

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Vergleich. der Kantons- und Gemeindefinanzen. Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen

Vergleich. der Kantons- und Gemeindefinanzen. Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen Vergleich der Kantons- und Gemeindefinanzen Frequently Asked Questions Häufige gestellte Fragen Nils.Soguel@unil.ch Evelyn.Munier@unil.ch www.unil.ch/idheap > finances publiques Fragen Seite Ist der Vergleich

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Finanzplan mit Excel-Version Amt für Gemeinden Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Kleine Theorie Finanzplanung Ziel und Zweck Planung Finanzhaushalt auf mittlere Sicht (4 bis 6 Jahre) vornehmen;

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

statistik.info 2012/14 www.statistik.zh.ch

statistik.info 2012/14 www.statistik.zh.ch Kanton Zürich Statistisches Amt www.statistik.zh.ch Josef Perrez Hohe finanzielle Stabilität trotz Finanzkrise Die Gemeindefinanzen im Kanton Zürich Ende 2011 Zusammenfassung Die Zürcher Gemeinden erzielten

Mehr

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude B O T S C H A F T des Gemeindevorstandes Küblis zur Gemeindeversammlung vom Freitag, 26. November 2010 um 2 Uhr im Mehrzweckgebäude Zu Beginn: Repower Klosters AG, Informationen Projekt Kraftwerk Chlus

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Reform des Finanzausgleichs

Reform des Finanzausgleichs DIREKTION DER JUSTIZ UND DES INNERN DES KANTONS ZÜRICH Reform des Finanzausgleichs Finanzausgleichsgesetz (FAG) vom 12. Juli 2010 Präsentation (Stand: März 2011) Fragen Die Präsentation soll Antwort auf

Mehr

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz,

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz, Reglement über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz (Vom. November 00 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis. Januar 0) Die Synode der Evangelisch-reformierten

Mehr

Anhänge. Finanzplan 2014/17. Beträge in 1 000 Franken

Anhänge. Finanzplan 2014/17. Beträge in 1 000 Franken Finanzplan 2014/17 Beträge in 1 000 Franken 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Laufende Rechnung Nettoaufwand Bürgerschaft, Behörden, Verwaltung... 3 770,4 3 980,4 3 726,9 3 921,4 3 941,0 3 970,9 4 128,5

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Finanzplan für kleine Gemeindeverbände Wasser/Abwasser

Finanzplan für kleine Gemeindeverbände Wasser/Abwasser Finanzplan für kleine Gemeindeverbände Wasser/Abwasser erstellt durch: Amt für Gemeinden und Raumordnung Nydeggasse 11/13, 3011 Bern Bezugsquelle: Amt für Gemeinden und Raumordnung, Bern Telefon 031 633

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Gemeindeabteilung Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 1. Budgetierung 2015: Allgemeine Hinweise Ausgabendeckung Das Budget ist gemäss 87a Gemeindegesetz nach

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Amt für Finanzen. Finanzstatistik 2014. der Solothurner Einwohnergemeinden. Modul B: Methoden, Definitionen, GEFIN

Amt für Finanzen. Finanzstatistik 2014. der Solothurner Einwohnergemeinden. Modul B: Methoden, Definitionen, GEFIN Amt für Finanzen Finanzstatistik 2014 der Solothurner Einwohnergemeinden Modul B: Methoden, Definitionen, GEFIN 2016 Herausgeber Amt für Finanzen Controllerdienst und Statistik Rathaus, Barfüssergasse

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0

BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 BFS-Nr.: 191 Bezirk: Uster Region: Glattal Höhe: 440.0 Fläche: 1361.0 www.duebendorf.ch Tel.: 044 801 67 11 Fax: 044 801 67 67 E-Mail: info@duebendorf.ch PLZ: 8600 Bevölkerung und Soziales Bevölkerungsbestand

Mehr

Im Total aller Luzerner Gemeinden ergab sich im Jahr 2011 ein ausgeglichenes

Im Total aller Luzerner Gemeinden ergab sich im Jahr 2011 ein ausgeglichenes 212/1 Rechnungsabschlüsse 211 www.lustat.ch GEMEINDEFINANZEN 211 Ausgeglichene Haushalte, aber tiefe Selbstfinanzierung Die Luzerner Gemeinden schlossen das Rechnungsjahr 211 über den ganzen Kanton betrachtet

Mehr

FINANZPLAN 2012-2017. Einwohnergemeinde. Gemeindeverwaltung Rohrbach Bahnhofstrasse 9 4938 Rohrbach

FINANZPLAN 2012-2017. Einwohnergemeinde. Gemeindeverwaltung Rohrbach Bahnhofstrasse 9 4938 Rohrbach Einwohnergemeinde FINANZPLAN 2012-2017 Gemeindeverwaltung Rohrbach Bahnhofstrasse 9 4938 Rohrbach 062 965 31 31 gemeinde@rohrbach-be.ch www.rohrbach-be.ch Vorbericht zum 1. Erstellung Finanzplan Mäder

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden . Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 6. Mai 000 (Stand. Januar 00). Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Dieser Verordnung unterstehen die Politischen Gemeinden,

Mehr

statistik.info 08/08

statistik.info 08/08 statistik.info 08/08 STATISTISCHES AMT DES KANTONS ZÜRICH www.statistik.zh.ch Josef Perrez Die Finanzlage der Zürcher Gemeinden Entwicklung seit 1986 und aktuelle Lage Einleitung Die finanzielle Lage der

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden Rechnungswesen Gemeinden TG 27.01.2004/Register 9.1/Seite 1 Verordnung des Regierungsrates über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 16. Mai 2000 mit den Änderungen vom 9. Dezember 2003 I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002)

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Der Kantonskirchenrat der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des Organisationsstatuts vom 8. April

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930)

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006 Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) Voranschlag 2006 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Seite Neuerungen ab 2006, Eckwerte 2 Ergebnisse Voranschlag 2006 3-5 Kennzahlen

Mehr

Einwohnergemeinde Lenzburg. Finanzplan 2014-2018

Einwohnergemeinde Lenzburg. Finanzplan 2014-2018 13/115 Einwohnergemeinde Lenzburg Finanzplan 2014-2018 Inhalt: I. EINLEITUNG II. III. IV. ZWECK DES FINANZPLANES AUFBAU DES FINANZPLANES FINANZPLANUNG, ERFOLGSRECHNUNG V. FINANZPLANUNG, INVESTITIONSPROGRAMM

Mehr

Finanzplan 2003 2007. Traktandum 5

Finanzplan 2003 2007. Traktandum 5 Traktandum 5 Finanzplan 2003 2007 Seite 20 Nachfolgend stellen wir Ihnen im Rahmen der rollenden Finanzplanung den neuen Finanzplan für die Jahre 2003 2007 vor. Die Grundlagen wurden überprüft und den

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

TEILREVISION GESETZ ÜBER DEN FINANZHAUSHALT DES KANTONS GESETZ ÜBER DEN FINANZHAUSHALT DER GEMEINDEN

TEILREVISION GESETZ ÜBER DEN FINANZHAUSHALT DES KANTONS GESETZ ÜBER DEN FINANZHAUSHALT DER GEMEINDEN KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT Dorfplatz 2, Postfach 1246, 6371 Stans Telefon 041 618 79 02, www.nw.ch TEILREVISION GESETZ ÜBER DEN FINANZHAUSHALT DES KANTONS GESETZ ÜBER DEN FINANZHAUSHALT DER GEMEINDEN

Mehr

Aus den Verhandlungen des Gemeinderates (Sitzung vom 02.; 16. und 30. September 2014)

Aus den Verhandlungen des Gemeinderates (Sitzung vom 02.; 16. und 30. September 2014) Aus den Verhandlungen des Gemeinderates (Sitzung vom 02.; 16. und 30. September 2014) Voranschlag 2015 Die Laufende Rechnung des Voranschlages 2015 rechnet bei einem Aufwand von CHF 23 818 200 und einem

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2014 ABTEILUNG FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 15 Jahresrechnung

Mehr

Das Budget 2009 Leider wieder mit dem Rücken an der Wand...

Das Budget 2009 Leider wieder mit dem Rücken an der Wand... Das Budget 2009 Leider wieder mit dem Rücken an der Wand... 20.11.2008 Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf der Stadtgemeinde Mödling Auch heuer wurde das Budget rechtzeitig bekannt

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

Mehr

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt 17 ZWECKVERBÄNDE 17.1 Allgemeines 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung Zweckverbände Inhalt Kapitel 17 Seite 1-8 17.1 Allgemeines Zweckverbände sind im Sinne des Gemeindegesetzes selbständig und führen eine

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung

Protokoll der Gemeindeversammlung Protokoll der Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 26. November 2014 Ort: Dauer: Vorsitz: Protokoll: Turnhalle Sekundarschule Lützelmurg, Balterswil 20:00 20:45 Uhr Bruno Ruppli, Präsident Volksschulgemeinde

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung Traktandum 3a: Voranschlag 2011 1. Laufende Rechnung Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 2'095'132 2'244'046 2'014'938 1'932'097

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kurs Siedlungsentwässerung Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen Stichworte zum Referat Handlungsbedarf Werte Aufgaben Finanzbedarf Finanzquellen Finanzplanung

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

Finanzplan für Kirchgemeinden

Finanzplan für Kirchgemeinden Finanzplan für Kirchgemeinden erstellt durch: Amt für Gemeinden und Raumordnung AGR Nydeggasse 11/13, 3011 Bern in Zusammenarbeit mit: Kantonale Planungsgruppe Bern KPG Zieglerstrasse 34, 3007 Bern Bezugsquelle:

Mehr

Aus den Verhandlungen des Regierungsrates vom 1. Okt. 2013

Aus den Verhandlungen des Regierungsrates vom 1. Okt. 2013 Telefon 055 646 60 11/12 Fax 055 646 60 19 E-Mail: staatskanzlei@gl.ch www.gl.ch Staatskanzlei Rathaus 8750 Glarus Aus den Verhandlungen des Regierungsrates vom 1. Okt. 2013 Klar negatives Budget 2014

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Medienkonferenz, 20. April 2004. Rechnung 2003. Referat des Finanzdirektors. Dr. Christian Huber, Regierungspräsident

Medienkonferenz, 20. April 2004. Rechnung 2003. Referat des Finanzdirektors. Dr. Christian Huber, Regierungspräsident Medienkonferenz, 20. April 2004 Rechnung 2003 Referat des Finanzdirektors Dr. Christian Huber, Regierungspräsident - 2 - Ich gebe Ihnen in einem ersten Teil einen Überblick über den Abschluss der Laufenden

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

FINANZPLAN 2013-2018. Einwohnergemeinde. Gemeindeverwaltung Rohrbach Bahnhofstrasse 9 4938 Rohrbach

FINANZPLAN 2013-2018. Einwohnergemeinde. Gemeindeverwaltung Rohrbach Bahnhofstrasse 9 4938 Rohrbach Einwohnergemeinde FINANZPLAN 2013-2018 Gemeindeverwaltung Rohrbach Bahnhofstrasse 9 4938 Rohrbach 062 965 31 31 gemeinde@rohrbach-be.ch www.rohrbach-be.ch Vorbericht zum 1. Erstellung Finanzplan Mäder

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 5.00 (Vom 7. Januar 994) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich

Mehr

Finanzplan 2015 2020

Finanzplan 2015 2020 Finanzplan 2015 2020 Einwohnergemeinde Studen Finanzplan 2015-2020 Inhalt 1 Vorbericht... 2 2 Verfasser des Finanzplans... 2 3 Zweck des Finanzplanes... 2 4 Zuständigkeit... 2 5 Finanzielle Ausgangslage....

Mehr

Aufgaben- und Finanzplan (AFP) 2016 2019 des Kantons Aargau mit Entlastungsmassnahmen 2016: Auswirkungen auf Gemeinden

Aufgaben- und Finanzplan (AFP) 2016 2019 des Kantons Aargau mit Entlastungsmassnahmen 2016: Auswirkungen auf Gemeinden DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Aufgaben- und Finanzplan (AFP) 2016 2019 des Kantons Aargau mit Entlastungsmassnahmen 2016: Auswirkungen auf Gemeinden INFO - COCKTAIL 2015 Bildungskommission Finanzfachleute

Mehr

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 12

Inhaltsverzeichnis Kapitel 12 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL, AUFGABEN- UND FINANZPLANUNG Inhaltsverzeichnis Kapitel AUFGABEN- UND FINANZPLANUNG..... Ziel und Zweck..... Grundlagen..... Rahmenbedingungen..... Beeinflussungsfaktoren.....

Mehr

Gemeinde Nottwil. Finanzleitbild Gemeinde Nottwil

Gemeinde Nottwil. Finanzleitbild Gemeinde Nottwil Gemeinde Nottwil Finanzleitbild Gemeinde Nottwil Vom Gemeinderat (zuständige kommunale Behörde) verabschiedet am 11. November 2009 / 20. November 2012/rev. GEMEINDERAT NOTTWIL Walter Steffen Gemeindepräsident

Mehr