Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern März nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzplantechnik. Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1. 9. März 2010. 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich"

Transkript

1 Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 9. März nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich

2 Inhaltsverzeichnis 1 Projektmanagement Projekte Definitionen Beispiele Projekt Phasen Projektidee Projektdefinition Projektorganisation Projektplan Weitere Schritte Netzplantechnik Projektanalyse und Strukturplanung Projektstrukturplan Vorgangsliste Anordnungsbeziehungen Netzpläne Gliederung Darstellung Zeitrechnung Dauern Zeitpunkte Puffer Kritischer Weg Zeitrechnung beim Vorgangsknotennetzplan Berechnung Output Critical Path Method CPM-Zeitplanung i

3 Kapitel 1 Projektmanagement 1.1 Projekte Ein Projekt zeichnet sich aus durch: einen Auftraggeber, ein definiertes Ziel, einen Projektleiter, eine spezielle Organisation (Projektgruppe, Arbeitsgruppen, usw.), eine spezielle Planung (Zeitplanung, Ressourcen-, usw.), zeitliche Begrenzung, eine gewisse Einmaligkeit, es kann in Teilprojekte untergliedert werden, es ist i.d.r. mit einem Risiko behaftet, es erfordert die Zusammenarbeit mehrerer Spezialisten aus unterschiedlichen Bereichen. 1

4 2 KAPITEL 1. PROJEKTMANAGEMENT Definitionen Definition nach DIN 69901: Definition Ein Projekt ist ein Vorhaben, bei dem innerhalb einer definierten Zeitspanne ein definiertes Ziel erreicht werden soll, und das sich dadurch auszeichnet, dass es im Wesentlichen ein einmaliges Vorhaben ist, das im wesentlichen gekennzeichnet ist durch: die Einmaligkeit der Bedingungen (Einmaligkeit der Aufgabe) eine definierte Zielvorgabe Begrenzungen zeitlicher, finanzieller, personeller und anderer Art Abgrenzung gegenüber anderen Vorhaben eine spezifische Organisation. Definition nach Project Management Body of Knowledge des amerikanischen Projekt Management Institute: Definition Ein Projekt ist ein zeitlich begrenztes Unternehmen, das unternommen wird, um ein einmaliges Produkt, eine Dienstleistung oder ein Ergebnis zu erzeugen. Definition nach Competende Baseline der International Project Management Association (IPMA): Definition Ein Projekt ist eine einmalige Gesamtheit von koordinierten Aktivitäten mit bestimmten Anfangsund Endpunkten, die von einer Person oder Organisation mit dem Ziel durchgeführt werden, bestimmte Termin-, Kosten- und Leistungsziele zu erreichen. Definition nach Bernd J. Madauss: Definition Projekte sind Vorhaben mit definiertem Anfang und Abschluss, die durch die Merkmale zeitliche Befristung, Einmaligkeit, Komplexität und Neuartigkeit gekennzeichnet sind.

5 1.1. PROJEKTE Beispiele Beispiel Beispiele für Projekte Bauprojekt, Investitionsprojekt, IT-Projekt, Produktentwicklungsprojekt, Forschungs- und Entwicklungsprojekt (z.b. Seeweg nach Indien 1492), Kulturprojekt, externes / internes Projekt, Klein-, Großprojekt (z.b. Cheops-Pyramide um 3000 v.ch., Hannibals Alpenüberquerung 218 v. Ch.) Bachelorarbeit / Studium. Beispiel (IWI). Informatik Studium an der HS-Karlsruhe Beispiel (Gal & Gehring). Bau einer Garage Vor dem Gießen der Fundamente, was insgesamt 2 Tage erfordert, müssen die Fundamente ausgehoben werden, was einen Tag dauert. Mit der Verlegung der elektrischen Erdleitungen, was 2 Tage dauert, kann bereits einen Tag nachdem mit dem Gießen der Fundamenten begonnen wurde angefangen werden. Mit der Errichtung der Mauern kann frühestens einen Tag nach der Fertigstellung der Fundamente begonnen werden, was 3 Tage dauert. Auf die Mauern wird das Garagendach gesetzt. Die Deckung des Dachs erfordert 2 Tage und sollte aus qualitativen Gründen (Nässe) spätestens 2 Tage nach der Fertigstellung der Mauern erfolgen. Nach Verlegung der Erdleitungen und der Fertigstellung der Mauern kann der Boden betoniert werden, was 3 Tage dauert. Allerdings sollten die fertigen Mauern zuvor mindestens einen Tag trocknen. Zum Einsetzen des Garagentors braucht man einen Tag und kann direkt nach der Fertigstellung des Dachs beginnen. Der Innenputz benötigt einen Tag und kann nach Fertigstellung des Bodens und dem Einsetzen des Tors aufgebracht werden. Allerdings sollte der Boden zuvor mindestens einen Tag geruht haben.

6 4 KAPITEL 1. PROJEKTMANAGEMENT Abbildung 1.1: Bauplan Brücke Auch der Außenputz kann auf die Mauern aufgebracht werden, nachdem das Tor eingesetzt wurde. Es werden dafür 2 Tage benötigt; allerdings sollte mit dieser Arbeit höchstens 4 Tage nach der Errichtung der Mauern begonnen werden. Nach den Putzarbeiten kann zuletzt das Tor gestrichen werden, was einen Tag dauert. Beispiel (Neumann & Morlock). Bau einer Brücke Es soll eine Eisenbahnbrücke über den Rhein gebaut werden. Der Bauplan der Brücke ist in Abbildung 1.1 dargestellt. Das Projekt beginnt mit einer vorbereitenden Planung, die 8 Monate dauert. Daran schließen sich unmittelbar die Fertigung aller (kleinen) Einzelteile an, was 4 Monate dauert, sowie die Fertigung und Montage der Endlager EL1 und EL2, was 3 bzw. 5 Monate in Anspruch nimmt, die Fertigung und Montage des Niederlagers NL1 und des Pfeilers Pf1, was 6 Monate dauert, und des Niederlagers NL2 und Pfeilers Pf2, was 4 Monate dauert. Die Fertigung und Montage des Zwischenstücks ZS1 dauert 6 Monate und setzt neben der Fertigung aller Einzelteile die Montage von EL1, NL1 und Pf1 voraus; während die Fertigung und Montage des Zwischenstücks ZS2 5 Monate dauert und neben der Fertigung aller Einzelteile die Beendigung der Montage von EL2, NL2, und Pf2 erfordert. Die Fertigung des Mittelstücks MS dauert 5 Monate und setzt voraus, dass

7 1.2. PROJEKT PHASEN 5 alle Einzelteile zuvor gefertigt worden sind. Sobald MS fertig ist und NL1, Pf1, NL2 und Pf2 montiert worden sind, kann MS innerhalb eines Monats eingeschwommen und montiert werden. Das Projekt ist beendet, sobald ZS1 und ZS2 montiert sind, so wie nach Beendigung der Montage von MS ein Monat vergangen ist. Beispiel (Neumann & Morlock). Einrichtung einer neuen Küche Nach dem Ausbau der alten Küchenmöbel wurde festgestellt, dass der Küchenboden zu uneben ist. Deshalb wird als erster Vorgang das Aufbringen von Estrich auf den Fußboden vorgesehen. Dieser Vorgang, der einen halben Arbeitstag benötigt, soll sofort nach Projektstart begonnen werden, da der betreffende Handwerker dringend auf einer anderen Baustelle benötigt wird. Nach dem Aufbringen des Estrichs ist ein halber Tag Trockenzeit erforderlich, bevor mit den folgenden Arbeiten, der Elektroinstallation (Dauer 1.5 Tage), und den Klempnerarbeiten, d.h. der Verlegung von Wasser- und Abwasserleitungen (Dauer 1 Tag) begonnen werden kann. Die Klempnerarbeiten sollen aber spätestens 3 Tage nach dem Aufbringen des Estrichs abgeschlossen sein. Nach Beendigung dieser beiden Vorgänge können die Malerarbeiten beginnen (Dauer 1.5 Arbeitstage). Auch der Maler wird dringend auf einer anderen Baustelle benötigt. Deshalb kann er frühestens 2 Tage nach dem Projektstart mit seiner Arbeit beginnen und muß spätestens 5 Tage nach Projektbeginn fertig sein. Damit der neue Fußbodenbelag nicht von den Handwerkern beschädigt wird, soll er erst nach den Malerarbeiten verlegt werden, jedoch unmittelbar nach Beendigung dieser Arbeiten. Für diese Tätigkeit wird ein halber Tag vorgesehen. Im Anschluss daran können die Küchenmöbel und Elektrogeräte eingebaut werden (Dauer 2 Tage). Die Küchenmöbel und -geräte sind jedoch erst 4 Tage nach Projektbeginn lieferbar. 1.2 Projekt Phasen Projektidee Die Idee liefert einen Anstoß, ohne aufzuzeigen, was konkret zu tun ist. Ideen entstehen im Kopf einer kleinen kreativen Gruppe Projektdefinition Der Gegenstand des Projekts wird festgelegt.

8 6 KAPITEL 1. PROJEKTMANAGEMENT Was ist die Projektaufgabe? Welche Ziele müssen erreicht werden? Welche Ziele sind ferner wünschenswert? Wie könnte der zeitliche Ablauf sein? Welche Kosten sind zu erwarten? Welche Einsparungen sind zu erwarten? Welche personellen und organisatorischen Konsequenzen sind angestrebt bzw. zu erwarten? Projektorganisation Wer erteilt den Auftrag, mit der Planung anzufangen? Wer ist der Projektleiter? Wer gehört zur Projektgruppe? Wer unterstützt die Projektgruppe? Wie arbeitet die Projektgruppe? Wer genehmigt den Projektplan? Wer überwacht den Projektablauf? Welche Methoden und Werkzeuge sind für das Projektmanagement zu verwenden? Projektplan In einem Projekt müssen in der Regel zahlreiche Aufgaben bzw. Vorgänge in einer ganz bestimmten Reihenfolge, zu bestimmten Terminen und mit bestimmten Ressourcen abgewickelt werden. Diese Vorgänge mit ihrem logischen und terminlichen Rahmen und ihren Ressourcen bilden den Projektplan. Was muss getan werden? Welche Einzelaufgaben gibt es?

9 1.2. PROJEKT PHASEN 7 In welcher Reihenfolge muss es getan werden? Wer kann es tun? Wann muss es getan werden? Wann kann es getan werden? Was kostet es? Mit dem Projektplan werden wir uns intensiver auseinandersetzen Weitere Schritte Das Projekt wird in der Regel auf der Basis des Projektplanes von der Unternehmensleitung genehmigt. Nach der Genehmigung des Projektes können die geplanten Aktivitäten durchgeführt werden. Der Projektleiter muss dafür sorgen, dass die Arbeiten nach Plan ablaufen. Die Projektabwicklung muss überwacht werden. Verzögerungen und andere Abweichungen müssen so früh wie möglich erkannt werden, die Auswirkungen müssen analysiert werden, gegebenenfalls müssen Konsequenzen gezogen werden, z.b. durch die Bereitstellung weiterer Ressourcen. Ein Projekt ist erfolgreich abgeschlossen, wenn das Projektziel erreicht ist und der Auftraggeber das Ergebnis abnimmt. Der Abschluss eines Projektes wird schriftlich dokumentiert.

10 8 KAPITEL 1. PROJEKTMANAGEMENT Abbildung 1.2: V-Modell

11 Kapitel 2 Netzplantechnik Die Netzplantechnik dient dem Management komplexer Projekte und bedient dich der Mittel der Graphentheorie. Definition Die Netzplantechnik NPT, (en: network technique, network scheduling) ist ein auf Ablaufstrukturen basierende Verfahren zur Analyse, Beschreibung, Planung, Steuerung und Überwachung von Abläufen, wobei Zeit, Kosten, Ressourcen und weitere Größen berücksichtigt werden können. Ein Ablaufplan für ein Projekt strukturiert einen mehrteiligen Projektablauf nach der Zeit. Er ist die Voraussetzung für eine anschließende Terminplanung, bei der die einzelnen Ablaufelemente, in der Regel Vorgänge, mit Anfangs- und Endterminen versehen werden. Definition Ein Ablaufelement (en: element of project flow) ist ein Element zur Beschreibung von Sachverhalten (Zustände, Geschehen, Abhängigkeiten) eines Ablaufs. Ein Projekt kann auf unterschiedliche Arten beschrieben werden. Definition Ein vorgangsorientiertes Projekt wird repräsentiert durch eine Menge von Vorgängen und deren Anordnungsbeziehungen (die Startund Endereignisse der Vorgänge werden ebenfalls berücksichtigt). Ein ereignisorientiertes Projekt wird repräsentiert durch zugehörige Ereignisse und deren Anordnungsbeziehungen. Ein gemischt-orientiertes Projekt wird sowohl durch Vorgänge wie auch durch Ereignisse repräsentiert. Heute werden meist EDV-Programme für die Ablauf- und Terminplanung eingesetzt, welche die Abläufe als Kombination von Terminliste und graphischer Darstellung auf dem Bildschirm zeigen oder sie ausdrucken. Dabei zeigt die Graphik je nach Sichtweise einen vernetzten Balkenplan oder 9

12 10 KAPITEL 2. NETZPLANTECHNIK zeitmaßstäblichen Netzplan. Da kleinere Netzpläne aber manchmal auch von Hand gezeichnet werden, wird die graphische Darstellung hier ausführlich behandelt und auch die Berechnung ohne EDV kurz beschrieben. Dies hilft auch bei der Beurteilung unterstützender EDV-Programme. Letztendliches Ziel ist die Erstellung einer Terminliste: Vorgangs-Nr.; Vorgangsbenennung bzw. -beschreibung; Anfangstermin; Endtermin; bei Vernetzung: Vorgangs-Nr. des Vorgängers oder Nachfolgers. 2.1 Projektanalyse und Strukturplanung Dabei werden die Ablaufinformationen (Elemente und Struktur) erstellt: Vorgang bzw. Ereignis (Text und/oder Nummer), Vorgänger und/oder Nachfolger, Art der Anordnungsbeziehung: Normalfolge (NF) oder alternativ Ende-Anfang-Folge (EA); Anfangsfolge (AF) oder alternativ Anfang-Anfang-Folge (AA); Endfolge (EF) oder alternativ Ende-Ende-Folge (EE); Sprungfolge (SF) oder alternativ Anfang-Ende-Folge (AE) Projektstrukturplan Der Projektstrukturplan (PSP) (engl.: work breakdown structure, WBS) ist eine Gliederung des Projekts in planbare und kontrollierbare Teilaufgaben. Im Rahmen des PSP wird die gesamte Projektaufgabe in Arbeitspakete/Teilaufgaben (engl. work packages) zerlegt und die Beziehung zwischen den Arbeitspaketen beschrieben.

13 2.1. PROJEKTANALYSE UND STRUKTURPLANUNG 11 Definition nach DIN 69901: Definition Der Projektstrukturplan ist eine Darstellung der Projektstruktur. Die Darstellung kann nach dem Aufbau (Aufbaustruktur), dem Ablauf (Ablaufstruktur), den Grundbedingungen (Grundstruktur, Wahlstruktur), nach sonstigen Kriterien (z.b. Mischformen) erfolgen. Bemerkung Dies kann die Strukturierung unterschiedlichen Phasen eines Projekts entsprechen. Die Strukturierung kann entweder am Sachziel oder an der Art der Tätigkeiten orientiert sein Vorgangsliste Definition Ein Vorgang (en: activity) ist ein Ablaufelement zur Beschreibung eines bestimmten Geschehens mit definiertem Anfang und Ende. Definition Die Netzplanverfeinerung (en: detailing a network), entspricht der Verfeinern der Informationen durch Vermehren der Anzahl der Vorgänge, Ereignisse bzw. Anordnungsbeziehungen eines Netzplans bei gleich bleibender Ablaufstruktur des Projekts. Dabei können Vorgänge / Teilaufgaben solange in Teilaufgaben / Arbeitspakete aufgeteilt werden, bis keine weiteren Steuerungsinformationen mehr gewonnen werden können, oder genau eine bestimmte Ressource je Vorgang zum Einsatz kommt, oder nur eine einzige bestimmte Tätigkeit ausgeführt wird. Sachlich unterschiedliche Tätigkeiten, oder unterschiedlicher Einsatz von Ressourcen führt dabei zu getrennten Vorgängen. Insbesondere sollte bei zeitlichen Unterbrechungen Vorgänge geteilt werden. Von besonderer Bedeutung sind der Projektstart und das Projektende. Definition Der Projektstart (en: project start), ist der Termin, Zeitpunkt oder Zeitabschnitt, mit dem das Projekt anläuft. Das Projektende (en: project finish), ist der Termin oder Zeitpunkt des formalen Endes eines Projekts.

14 12 KAPITEL 2. NETZPLANTECHNIK Vorgang Nr. i Vorgangsbeschreibung dir. Vorgänger 1 Aushub Fundamente - 2 Gießen Fundamnete 1 3 elektr. Erdleitungen 2 4 Mauern errichten 2 5 Dach decken 4 6 Boden betonieren 3, 4 7 Garagentor einsetzen 5 8 Innenputz 6, 7 9 Außenputz 4, 7 10 Tor streichen 8, 9 Tabelle 2.1: Vorgangsliste Garagenbau Bemerkung Der Projektstart wird in der Regel mit einem Kickoff- Meeting und einem Start-up-Workshop vollzogen. Es wird oft vergessen das Projektende in besonderer Weise zu vollziehen. Beides lässt sich durch Vorgänge ausdrücken: Definition Der Startvorgang (en: start activity), ist ein Vorgang, zu dem es im betrachteten Netzplan keinen Vorgänger gibt. Der Zielvorgang (en: goal activity), ist ein Vorgang, zu dem es im betrachteten Netzplan keinen Nachfolger gibt. Demgegenüber stehen die Ereignisse. Definition Ein Ereignis (en: event) ist ein Ablaufelement, das das Eintreten eines bestimmten Zustands beschreibt. Definition Das Startereignis (en: start event), ist ein Ereignis, zu dem es im betrachteten Netzplan kein Vorereignis gibt. Das Zielereignis (en: goal event), ist ein Ereignis, zu dem es im betrachteten Netzplan kein Nachereignis gibt. Definition Ein Meilenstein / Schlüsselereignis (en: milestone, key event), ist ein Ereignis besonderer Bedeutung. Beispiel (Garagenbau Bsp ). Vorgangsliste siehe Tabelle 2.1.

15 2.1. PROJEKTANALYSE UND STRUKTURPLANUNG Anordnungsbeziehungen Definition Eine Anordnungsbeziehungen (en: relationship) sind quantifizierbare Abhängigkeiten zwischen Ereignissen oder Vorgängen. Definition Ein Vorgänger (en: predecessor activity), ist ein einem Vorgang A unmittelbar vorgeordneter Vorgang B. Ein Nachfolger (en: successor activity), ist ein einem Vorgang B unmittelbar nachgeordneter Vorgang A. Vorgänge A 1,..., A 3 sind Vorgang B unmittelbar vorgeordnet: Vorgänge B 1,..., B 3 sind Vorgang A unmittelbar nachgeordnet: Definition Eine Normalfolge NF (en: end-to-start relationship), ist die Anordnungsbeziehung vom Ende eines Vorgangs zum Anfang seines Nachfolgers.

16 14 KAPITEL 2. NETZPLANTECHNIK Bemerkung Dabei handelt es sich um den häufigsten Typ von Anordnungsbeziehung. Definition Eine Anfangsfolge AF (en: start-to-start relationship), ist die Anordnungsbeziehung vom Anfang eines Vorgangs zum Anfang seines Nachfolgers. Beispiel Dies können zwei Vorgänge sein, die wechselseitig auf Informationen des anderen Vorgangs angewiesen sind. Definition Eine Endfolge EF (en: finish-to-finish relationship), ist die Anordnungsbeziehung vom Ende eines Vorgangs zum Ende seines Nachfolgers. Definition Eine Sprungfolge SF (en: start-to-finish relationship), ist die Anordnungsbeziehung vom Anfang eines Vorgangs zum Ende seines Nachfolgers. Oder anders ausgedrückt, der Vorgang B folgt auf den Vorgang A im Sinne der:

17 2.2. NETZPLÄNE 15 Ende-Start-Beziehung B kann erst begonnen werden, wenn A beendet wurde. Start-Start-Beziehung B kann erst begonnen werden, nachdem A begonnen hat. Start-Ende-Beziehung B kann erst beendet werden, nachdem A begonnen wurde. Ende-Ende-Beziehung B kann erst beendet werden, nachdem A beendet wurde. 2.2 Netzpläne Definition Ein Netzplan NP (en: network, alternativ en: network schedule), ist eine graphische oder tabellarische Darstellung einer Ablaufstruktur, die aus Vorgängen bzw. Ereignissen und Anordnungsbeziehungen besteht Gliederung Es kann sinnvoll sein einen Netzplan auf unterschiedlichen Ebenen zu strukturieren. Wichtig ist auch die Gliederungstiefe, auf der das Projekt bzw. Teile des Projekts dargestellt werden. Definition Der Gesamtnetzplan (en: total network), ist der Netzplan, der das gesamte Projekt umfasst. Ein Teilnetzplan (en: partial network), ist ein Netzplan, der nur einen Teil des Projekts umfasst und mit mindestens einem anderen Teilnetzplan oder dem Rahmennetzplan desselben Projekts strukturell in Verbindung steht. Durch Netzplanzerlegung (en: network separation), d.h. die Zerlegen eines Netzplans in Teilnetzpläne kann eine Netzplanverdichtung (en: network compression), d.h. Verdichten der Informationen durch Verringern der Anzahl der Vorgänge, Ereignisse bzw. Anordnungsbeziehungen eines Netzplans bei gleich bleibender Ablaufstruktur des Projekts erreicht werden. Dabei hat jeder Sammelvorgang einen Anfang und ein abgeschlossenes Ende. Vorgänge innerhalb des Sammelvorgangs werden entsprechend der Projektlogik verknüpft, aber dürfen nicht über den Sammelvorgänge hinweg verknüpft werden (müssen). Definition Ein Grobnetzplan (en: rough network), ist ein Netzplan mit einer Struktur, die einen groben Überblick über den Projektablauf gibt. Ein Feinnetzplan (en: detailed network), ist ein Netzplan mit einer Struktur, die einen Einblick in viele Details des Projektablaufs zulässt.

18 16 KAPITEL 2. NETZPLANTECHNIK Darstellung Netzpläne werden mit Hilfe der Graphentheorie dargestellt, d.h. mit Knoten und Pfeilen. Definition Ein Knoten (en: node), ist ein Darstellungselement zur Beschreibung eines Verknüpfungspunktes. Ein Pfeil (en: arrow) ist ein Darstellungselement zur Beschreibung des Sachverhalts zwischen zwei Knoten. Bemerkung Je nach Netzplanverfahren symbolisiert einen Vorgang bzw. ein Knoten ein Ereignis und ein Pfeil eine Anordnungsbeziehung und/oder einen Vorgang. Definition Ein Netzplanverfahren (en: network procedure) ist die grundsätzliche Form der Zuordnung von Ablaufelementen zu Darstellungselementen. Den Vorgängen eines Projekts können Pfeile oder Knoten zugeordnet werden. Beispiel Bei der Pfeildarstellung entsprechen den Vorgängen Pfeile. Aufeinanderfolgende Vorgänge enden / beginnen in demselben Knoten. Die Bewertung eines Pfeils erfolgt mit der Länge des Vorgangs. Bei der Knotendarstellung werden den Vorgängen des Projekts Knoten des Netzplans zugeordnet. Die Pfeile repräsentieren die Anordnungsbeziehungen. Die Bewertung der Pfeile ergibt sich aus den minimalen und maximalen Zeitabständen unter Berücksichtigung der Vorgangsdauern. Je nach Verfahren entstehen dabei die Netzplanarten Ereignisknoten-, Vorgangsknoten- oder Vorgangspfeil-Netzplan. Definition Die Netzplanart (en: network type), ist eine durch einheitliches Darstellungsprinzip bestimmte Gattung von Netzplänen.

19 2.2. NETZPLÄNE 17 Beispiel Ein Vorgangspfeil-Netzplan ist ein vorgangsorientierter Netzplan in Pfeildarstellung (z.b. CPM). Ein Ereignisknoten-Netzplan ist ein ereignisorientierter Netzplan in Pfeildarstellung (z.b. PERT). Ein Vorgangsknoten- Netzplan ist ein vorgangsorientierter Netzplan in Knotendarstellung (z.b. MPM). Definition Ein Vorgangsknoten-Netzplan VKN (en: activity-on-node network), ist ein Netzplan, bei dem vorwiegend Vorgänge beschrieben und durch Knoten dargestellt werden. Ein Vorgangspfeil-Netzplan VPN (en: activity-on-arrow network), ist ein Netzplan, bei dem vorwiegend Vorgänge beschrieben und durch Pfeile dargestellt werden. Ein Ereignisknoten-Netzplan EKN (en: event-on-node network), ist ein Netzplan, bei dem vorwiegend Ereignisse beschrieben und durch Knoten dargestellt werden. Ein Meilenstein-Netzplan (en: milestone network), ist ein Netzplan, in dem vorwiegend Meilensteine dargestellt und durch Anordnungsbeziehungen miteinander verknüpft sind. Definition Eine Netzplan-Methode (en: network method), ist die Art und Weise des Vorgehens nach detaillierten Regeln der Darstellung, der Berechnung usw. von Netzplänen, z. B. Program Evaluation and Review Technique (PERT), Metra Potential Methode (MPM) und Critical Path Method (CPM).

20 18 KAPITEL 2. NETZPLANTECHNIK Abbildung 2.1: Vorgangsknoten-Netzplan Garagenbau Beispiel (Garagenbau Bsp ). Vorgangsknoten-Netzplan siehe Abbildung Zeitrechnung Dauern Bei der Zeitrechnung ist insbesondere die Dauer der Vorgänge wichtig. Definition Die Dauer D (en: duration) ist die Zeitspanne vom Anfang bis zum Ende eines Vorgangs bzw. vom Start bis zum Ziel eines Projekts. Definition Die maximale Dauer MAXD (en: maximum duration), ist der höchstzulässige Wert für eine Dauer. Die minimale Dauer MIND (en: minimum duration), ist der geringste Wert, auf den eine Dauer verkürzt werden kann. Ist die Dauer stochastisch bzw. unsicher, so wird sie geschätzt: Definition Die optimistische Dauer OD (en: optimistic duration), ist die Dauer eines Vorgangs, die unter besonders günstigen Bedingungen vorkommen kann. Die häufigste Dauer HD (en: most frequent duration), ist die Dauer eines Vorgangs, die unter üblichen Bedingungen zu erwarten ist.

21 2.3. ZEITRECHNUNG 19 Die pessimistische Dauer PD (en: pessimistic duration), Dauer eines Vorgangs, die unter besonders ungünstigen Bedingungen vorkommen kann Die mittlere Dauer MD (en: middle duration) ist dann ein aus den Schätzwerten errechneter Erwartungswert für die Dauer eines Vorgangs MD = OD + 4HD + P D 6 Bemerkung Da der Begriff häufigste Dauer nur bei Schätzungen unter großer Unsicherheit (Netzplan-Methode PERT) relevant ist, meint er eigentlich die am häufigsten geschätzte Dauer. Bei der Schätzung der pessimistischen Dauer sind Fälle von höherer Gewalt auszuschließen. Bei Vorgangsknotennetzen können auch Zeitabstände angegeben werden: Definition Ein Zeitabstand Z (en: time interval), ist ein Zeitwert einer Anordnungsbeziehung. Ein minimaler Zeitabstand MINZ (en: minimum time interval), ist der Zeitwert einer Anordnungsbeziehung, der nicht unterschritten werden kann. Ein maximaler Zeitabstand MAXZ (en: maximum time interval), ist der Zeitwert einer Anordnungsbeziehung, der nicht überschritten werden darf. Bemerkung Zeitabstände können größer als, kleiner als oder gleich null sein. Bemerkung Bei Vorgangsknotennetzen wird ein minimaler Zeitabstand zwischen zwei Vorgängen A und B auf dem Pfeil von A nach B notiert; ein maximaler Zeitabstand zwischen den Vorgängen A und B unter dem Pfeil. Bemerkung Alle maximalen Zeitabstände MAXZ ij (bei Normalfolge) lassen sich in minimale Zeitabstände (bei Normalfolge) mit Hilfe der Gleichung: MINZ ji := MAXZ ij D i D j transformieren und werden über einem (eventuell gepunktet dargestellten) Pfeil in Rückrichtung von B nach A notiert. Beispiel (Garagenbau Bsp ). Vorgangsliste siehe Tabelle Zeitpunkte Definition Ein Zeitpunkt (en: time), ist ein im Ablauf festgelegter Punkt, dessen Lage durch Zeiteinheiten (z. B. Minuten, Tage, Wochen) beschrieben und auf einen Nullpunkt bezogen ist. Ein Termin (en: date), ist ein durch Kalenderdatum und/oder Uhrzeit ausgedrückter Zeitpunkt.

22 20 KAPITEL 2. NETZPLANTECHNIK Nr. i Vorgangsbeschreibung D i [d] P (i) MINZ MAXZ 1 Aushub Fundamente Gießen Fundamnete elektr. Erdleitungen Mauern errichten Dach decken Boden betonieren 3 3, 4 -, 1 -, - 7 Garagentor einsetzen Innenputz 2 6, 7 1, - -, - 9 Außenputz 2 4, 7 -, - 4, - 10 Tor streichen 1 8, 9 -, - -, - Tabelle 2.2: Vorgangsliste Garagenbau Definition Der Projektstart (en: project start), ist der Termin, Zeitpunkt oder Zeitabschnitt, mit dem das Projekt anläuft. Der Projektstarttermin (en: project start date), ist der Termin bzw. Zeitpunkt, mit dem die Zählung der Projektdauer beginnt. Das Projektende (en: project finish), ist der Termin oder Zeitpunkt des formalen Endes eines Projekts. Bemerkung Der Projektbeginn kann mit dem Projektstart, aber auch mit dem Anfang von Vorbereitungsarbeiten zusammenfallen. Definition Die zeitliche Lage (en: time related position) ist das Ergebnis der Einordnung von Ereignissen bzw. Vorgängen im Zeitablauf unter Beachtung aller gegebenen Bedingungen (z.b. Für Zeit, Kosten und Ressourcen). Die früheste Lage (en: early position) ist die unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach vorn verschiebbare Lage eines Vorgangs oder Ereignisses. Die späteste Lage (en: late position) ist die unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach hinten verschiebbare Lage eines Vorgangs oder Ereignisses. Definition Der früheste Zeitpunkt FZ (en: early time), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach vorn verschiebbare Zeitpunkt eines Ereignisses. Der früheste Termin FT (en: early date), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach vorn verschiebbare Termin eines Ereignisses.

23 2.3. ZEITRECHNUNG 21 Tabelle 2.3: Zuordnung von Ereignissen bzw. Vorgängen zur Lage Der späteste Termin ST (en: late date), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach hinten verschiebbare Termin eines Ereignisses. Der späteste Zeitpunkt SZ (en: late time), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach hinten verschiebbare Zeitpunkt eines Ereignisses. Definition Der früheste Anfang FA (en: early start), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach vorn verschiebbare Anfang eines Vorgangs. Der früheste Anfangszeitpunkt FAZ (en: early start time), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach vorn verschiebbare Anfangszeitpunkt eines Vorgangs. Der frühester Anfangstermin FAT (en: early start date), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach vorn verschiebbare Anfangstermin eines Vorgangs. Der späteste Anfang SA (en: late start), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach hinten verschiebbare Anfang eines Vorgangs. Der späteste Anfangszeitpunkt SAZ (en: late start time), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach hinten verschiebbare Anfangszeitpunkt eines Vorgangs. Der späteste Anfangstermin SAT (en: late start date), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach hinten verschiebbare Anfangstermin eines Vorgangs. Definition Das früheste Ende FE (en: early finish), ist das unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach vorn verschiebbare Ende eines Vorgangs.

24 22 KAPITEL 2. NETZPLANTECHNIK Der früheste Endzeitpunkt FEZ (en: early finish time), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach vorn verschiebbare Endzeitpunkt eines Vorgangs. Der früheste Endtermin FET (en: early finish date), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach vorn verschiebbare Endtermin eines Vorgangs. Das späteste Ende SE (en: late finish), ist das unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach hinten verschiebbare Ende eines Vorgangs. Der späteste Endzeitpunkt SEZ (en: late finish time), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach hinten verschiebbare Endzeitpunkt eines Vorgangs. Der späteste Endtermin SET (en: late finish date), ist der unter Berücksichtigung der im Netzplan enthaltenen Bedingungen nicht weiter nach hinten verschiebbare Endtermin eines Vorgangs Puffer Definition Der Puffer (en: buffer), ist die Teilmenge eines Zeitoder Ressourcenvorrats, die über den geplanten Verbrauch hinaus verbraucht werden kann. Die Pufferzeit P (en: float), ist die Zeitspanne, um die, unter bestimmten Bedingungen, die Lage eines Ereignisses bzw. Vorgangs verändert oder die Dauer eines Vorgangs verlängert werden kann. Bemerkung Negative Werte eines Puffers zeigen an, dass der Vorrat den geplanten Verbrauch nicht deckt. Definition Die gesamte Pufferzeit GP (en: total float), ist die Zeitspanne zwischen frühester und spätester Lage eines Ereignisses bzw. Vorgangs. Die freie Pufferzeit (en: free float), ist die Zeitspanne, um die ein Ereignis bzw. Vorgang gegenüber seiner frühesten Lage verschoben werden kann, ohne die früheste Lage anderer Ereignisse bzw. Vorgänge zu beeinflussen. Die unabhängige Pufferzeit UP (en: independent float), ist die Zeitspanne, um die ein Ereignis bzw. Vorgang verschoben bzw. verlängert werden kann, wenn sich seine Vorereignisse bzw. Vorgänger in spätester und seine Nachereignisse bzw. Nachfolger in frühester Lage befinden. Bemerkung Bei Ereignissen gilt: GP = SZ F Z

Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 26. September 2011 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich

Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 26. September 2011 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Netzplantechnik Prof. Dr. rer. nat. Thomas Morgenstern 1 26. September 2011 1 nur für den Gebrauch zu Studienzwecken, Vervielfältigung vorbehaltlich Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Normen..............................

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Software Entwicklung 2. Projektplanung

Software Entwicklung 2. Projektplanung Software Entwicklung 2 Projektplanung SE 2 Projektplanung Inhalt Der Projektplan Aufbau von Projektplänen Zeitplanung mit MPM-Netzplänen Einsatzmittelplanung Methodik der Projektplanung 2 SE 2 Projektplanung

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Projektmanagement Terminmanagement Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Teminmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie aus dem PSP Vorgänge abgeleitet werden.

Mehr

Techniken zur Planung. Projektplanung Inhalt. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung

Techniken zur Planung. Projektplanung Inhalt. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung Work Breakdown Structure (WBS) () Inhalt Aufbau der WBS top-down: Projekt in Teile zerlegen bottom-up: einzelne Aufgaben zu Blöcken zusammenfassen kombiniert: Grobstrukturierung definieren, Aufgaben zuordnen

Mehr

Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan

Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan Edward Bernroider, Andreas Geyer-Schulz, Wolfgang H. Janko, Stefan Koch Abteilung für Informationswirtschaft Institut für

Mehr

Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 09/2012

Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 09/2012 Projektmanagement: Netzplantechnik Eine Übersicht Ergänzung zur PMBasispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 9/212 Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion zum nichtkommerziellen

Mehr

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs Netzplantechnik (NPT) Aufgaben zur Berechnung von Netzplänen In der heutigen Betriebspraxis werden Netzpläne nicht mehr per Hand gerechnet. Für diese Aufgabe werden Projektmanagement- Software-Programme

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Übersicht Planungsschritte Projektmanagement Projektplanung Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 2 Projektumfang festlegen Festlegung des Projektumfangs

Mehr

Wieviel wird das Projekt kosten? KOSTENABSCHÄTZUNG

Wieviel wird das Projekt kosten? KOSTENABSCHÄTZUNG Wieviel wird das Projekt kosten? KOSTENABSCHÄTZUNG Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 2 Definition: Kostenschätzung Prognose der wahrscheinlichen Projektkosten Für alle Arbeitspakete

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Notwendigkeit einer eigenen Struktur

Notwendigkeit einer eigenen Struktur Projektmanagement Robert Johnen 04.09.12 Seite 1/33 Projektdefinition Neuheit des Tuns konkrete Zielvorgaben Notwendigkeit einer eigenen Struktur Nicht alles was man Projekt nennt, ist auch eins! Robert

Mehr

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 V / i Gliederung 5 Projektplanung mit dem PC... 1 5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 5.3 Grundlagen der Netzplantechnik

Mehr

NETZPLANTECHNIK (NPT) ALS WICHTIGES INSTRUMENT DES PROJEKTMANAGEMENTS GRUNDLAGEN

NETZPLANTECHNIK (NPT) ALS WICHTIGES INSTRUMENT DES PROJEKTMANAGEMENTS GRUNDLAGEN NETZPLANTECHNIK (NPT) ALS WICHTIGES INSTRUMENT DES PROJEKTMANAGEMENTS GRUNDLAGEN Bodo Runzheimer, Ph.D., Dražen Barkovi ć,ph.d. Abstract A challenging branch of mathematics called Graph Theory was the

Mehr

Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung

Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Rödder Übersicht Lernhilfen Wiederholung und Erweiterung des Stoffes Teil I: Projektplanung Planungs- und Entscheidungstechniken

Mehr

Institut für Mathematik der Universität Wien DIPLOMARBEIT. zur Erlangung des akademischen Grades. Mag. rer. nat. an der

Institut für Mathematik der Universität Wien DIPLOMARBEIT. zur Erlangung des akademischen Grades. Mag. rer. nat. an der Institut für Mathematik der Universität Wien DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Mag. rer. nat. an der Formal- und Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien Titel: "NETZPLANTECHNIK

Mehr

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 11., überarbeitete und erweiterte Auflage *nwb STUDIUM Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

Projekt kontrollieren. Projekt steuern

Projekt kontrollieren. Projekt steuern Projekt vorbereiten Projektmanagement Projekt starten Projekt organisieren Projekt planen II Projekt kontrollieren Projekt steuern Projekt beenden 1 Projektplanungen Produktstrukturplan w as-w ird-produziert?

Mehr

Projektmanagement mit Netzplantechnik

Projektmanagement mit Netzplantechnik NWB - Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement mit

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Grundlagenstudium 2. Musterklausur: Führung

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Methoden zur Darstellung des Projektablaufs bei der Umsetzung neuer Motorenfertigungen

Methoden zur Darstellung des Projektablaufs bei der Umsetzung neuer Motorenfertigungen HAMBURG UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Methoden zur Darstellung des Projektablaufs bei der Umsetzung neuer Motorenfertigungen Bachelorthesis Autor: Studiengang: Erstprüfer: Zweitprüfer: Kim Oliver Silberbach

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 5 Teil 2 (18.05.2015)

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 8 Projektmanagement. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 8 Projektmanagement. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 8 Projektmanagement Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Projektmanagement Projektplanung Projektdurchführung

Mehr

Service Management: Operations, Strategie und e-services Prof. Dr. Helmut M. Dietl

Service Management: Operations, Strategie und e-services Prof. Dr. Helmut M. Dietl Service Management: Operations, Strategie und e-services Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Services- und Operationsmanagement Übersicht 1. Nachfrageprognose 2. Variabilitätsmanagement

Mehr

Projektmanagement. 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG

Projektmanagement. 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG Projektmanagement 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG Was ist ein Projekt? Jedes aussergewöhnliche Vorhaben ist ein Projekt. Aussergewöhnlich ist ein Vorhaben

Mehr

Vorlesung am 18.11.2008. Projektmanagement. Dr. F. Sarre Wintersemester 2008 / 2009. Folie 114

Vorlesung am 18.11.2008. Projektmanagement. Dr. F. Sarre Wintersemester 2008 / 2009. Folie 114 Vorlesung am 18.11.2008 Projektmanagement Folie 114 Projektmanagement Was umfasst Projektmanagement? Organisation, Planung und die Steuerung von (IT-) Projekten Führungsaufgaben Teilprojektleitung Steuerung

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Service Management: Operations, Strategie und e- Services

Institut für Betriebswirtschaftslehre Service Management: Operations, Strategie und e- Services Service Management: Operations, Strategie und e- Services Prof. Dr. Helmut M. Dietl Übersicht 1. Nachfrageprognose 2. Variabilitätsmanagement und Service-Profit-Chain 3. Servicedesign, Serviceinnovation

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine neue

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

7/4/2012. MINZ und MAXZ. Übung 1 - Geburtstagsfeier planen. Netzplantechniken. Netzplantechniken. Vorgangspfeiltechnik. Vorgangspfeiltechnik

7/4/2012. MINZ und MAXZ. Übung 1 - Geburtstagsfeier planen. Netzplantechniken. Netzplantechniken. Vorgangspfeiltechnik. Vorgangspfeiltechnik Gut geplant ist halb gewonnen Projektmanagement Projekte erfolgreich realisieren Texte z.t. in Anlehnung an Erfolgreich in Projekten arbeiten aus dem Herdt-Verlag für VHS Bevor es richtig losgeht, sollte

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Eventmanagement L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine neue

Mehr

2201 Einführung in das Projektmanagement

2201 Einführung in das Projektmanagement Betriebswirtschaft / Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Aus- und Fortbildungszentrum Einführung in das Projektmanagement Projektdefinition Projektorganisation Projektziele Ist-Aufnahme,

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Dr. Bernhard Schätz Leopold-Franzens Universität Innsbruck Sommersemester 2003 Übersicht 1. Übersicht 2. Projektmanagement und Software-Engineering 3. Projektstrukturen

Mehr

Kapitel 2: Projektplanung

Kapitel 2: Projektplanung Kapitel 2: Projektplanung 2.1 Einleitung 2.2 Strukturplanung 2.3 Arbeitsplanung 2.4 Aufwandsschätzung 2.5 Zusammenfassung Hans W. Nissen, FH Köln BWL: Software Projekt Management Folie 1 2.1 Einleitung:

Mehr

Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung

Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung Präsenzseminar zum Grundlagenstudium Modul 10 Projektplanung Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Rödder Übersicht Lernhilfen Wiederholung und Erweiterung des Stoffes Teil I: Projektplanung Planungs- und Entscheidungstechniken

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Gliederung. Einführung

Gliederung. Einführung Gliederung Softwarepraktikum Objektorientierte Programmierung 2008: 4. Vorlesung Alexander Kuzmanovski 1 Björn Lohrmann 1 1 TU Berlin, Softwaretechnik April 23, 2008 Gliederung des Vortrags: Begriffe Projekt

Mehr

2. Planung. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich 1

2. Planung. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich. Prof. Dr. K.-P. Fähnrich 1 Software Management (Schwerpunkt) 2. Planung 1 Softwaremanagement - Sommersemester 2006 Übersicht der Vorlesung 1. Grundlagen 2. Planung 3. Organisation: Gestaltung 4. Organisation: Prozess-Modelle 5.

Mehr

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung (Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Version 07-0.6, April 11, 2007 [1]

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Projektmanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Projektmanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer Projektmanagement 1. Welche 4 Merkmale charakterisieren ein Projekt? Vorhaben Zeitlich befristet Einmalig Komplex 2. Wie ist der Begriff Projekt definiert? Vorhaben, das

Mehr

tzung - Microsoft Project

tzung - Microsoft Project Projektmanagement mittels Softwareunterstützung tzung - Microsoft Project Umwelt- und Unternehmens- Beratung Dr. Anke Schwan Berlin, 1. Juli 2009 Jana-Maria Seiferth Gliederung 1] Grundlagen des Projektmanagements

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

6 Terminmanagement in Projekten. 6.1 Themengebiete des Wissensgebietes

6 Terminmanagement in Projekten. 6.1 Themengebiete des Wissensgebietes 00_PMP.book Seite 111 Mittwoch,. Oktober 2010 1:50 13 Terminmanagement in Projekten.1 Themengebiete des Wissensgebietes Terminmanagement wird oft (fälschlicherweise!) in der Praxis und von manchen Softwareanbietern

Mehr

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Force4project GmbH force4project.ch@ziknet.ch Schulstrasse 1 +41 627390090 CH-5037 Muhen www.force4project.ch Anwenderhandbuch OpenProject

Mehr

Projektmanagement: Eine Einführung. 3. Februar 2015

Projektmanagement: Eine Einführung. 3. Februar 2015 Projektmanagement: Eine Einführung 3. Februar 2015 Überblick Welche wesentlichen Projektaufgaben gibt es? Wie sollte eine ideale Projektführung aussehen? Wie plant man ein Projekt? Meilensteine Arbeitspakete

Mehr

Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition

Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition und dient als Grundlage für die Projektsteuerung. Sie

Mehr

Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition

Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition und dient als Grundlage für die Projektsteuerung. Sie

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Projektmanagement

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Projektmanagement SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Projektmanagement 5 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: Ausgangslage

Mehr

Gantt-Diagramm. Projektmanagement

Gantt-Diagramm. Projektmanagement Gantt-Diagramm Ein Gantt-Diagramm [gænt] oder Balkenplan ist ein nach dem Unternehmensberater Henry L. Gantt (1861 1919) benanntes Instrument des s, das die zeitliche Abfolge von Aktivitäten grafisch in

Mehr

Der rote Faden im Projekt. Meike Dlaboha Projektmanagerin BayFOR. Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt

Der rote Faden im Projekt. Meike Dlaboha Projektmanagerin BayFOR. Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt Der rote Faden im Projekt Meike Dlaboha Projektmanagerin BayFOR Kompetente Unterstützung für exzellente Forschung in Bayern, Europa und der Welt Über mich Studium Internationale BWL MBA in International

Mehr

Projektmanagement. Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting

Projektmanagement. Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting Einführung in das Projektmanagement Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting Mischa Hackstein Engineering Management und

Mehr

16.4 Terminplanung (Netzplantechnik)

16.4 Terminplanung (Netzplantechnik) 16.4 Terminplanung (Netzplantechnik) 1 Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Version 13-1.1, 6.6.13 1. Projektstruktur 2. Ablaufplanung 3. Aufwandsschätzung

Mehr

Präsenzseminar zum Grundlagenteil Modul 10 Planungstechniken

Präsenzseminar zum Grundlagenteil Modul 10 Planungstechniken Präsenzseminar zum Grundlagenteil Modul 10 Planungstechniken Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Rödder Übersicht Lernhilfen Wiederholung und Erweiterung des Stoffes Teil I: Planungstechniken Das Projekt Geschichte

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Prozess- und Projektmanagement Prozess vs. Projekt 2011 Manfred Bauer Dipl.-Ing. Dipl.-Projektmanager (FH) Ist dies ein Projekt? Bild rein zur Frage Minimierung der Unfallzahlen 2 Bild rein zur Frage Ist

Mehr

Projektcontrolling. Der Einsatz von EDV - Programmen im Projektcontrolling am Beispiel von MS Project

Projektcontrolling. Der Einsatz von EDV - Programmen im Projektcontrolling am Beispiel von MS Project FACHHOCHSCHULE ASCHAFFENBURG FACHBEREICH WIRTSCHAFT UND RECHT Würzburger Straße 45 63743 Aschaffenburg Projektcontrolling Der Einsatz von EDV - Programmen im Projektcontrolling am Beispiel von MS Project

Mehr

Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete)

Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) 5. Projektplanung und -verfolgung Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm Ressourcenverwaltung Projektverfolgung 112 Vor dem Projektstart Bevor die eigentliche

Mehr

Vor dem Projektstart. 5. Projektplanung und -verfolgung. Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm

Vor dem Projektstart. 5. Projektplanung und -verfolgung. Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm 5. Projektplanung und -verfolgung Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm Ressourcenverwaltung Projektverfolgung Vor dem Projektstart Bevor die eigentliche

Mehr

Projektmanagement: Planung

Projektmanagement: Planung Projektmanagement: Planung Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Kennenlernen der wichtigsten Planungstätigkeiten und Arten von Projektplänen Lernen

Mehr

Projektmanagement. Seminar. Name

Projektmanagement. Seminar. Name Projektmanagement Seminar Name 1 Warum Projektmanagement? 1 Grundlagen des Projektmanagements 1.1 Warum Projektmanagement? Mehr und mehr wächst der Bedarf an projektorientierten Vorgehensweisen im Unternehmen.

Mehr

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Management von IT- Projekten Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Magisches Dreieck Kosten Qualität Zeit => welche Auswirkungen auf Planung? Beispiel 1 2 Key-Account-Kunden

Mehr

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Veranstaltungsübersicht

Mehr

Projektmanagement - Einführung

Projektmanagement - Einführung Projektmanagement - Einführung PMBOK, Projektorganisation, Projektplanung, Risikomanagement Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich

Mehr

Schlanke Planung und Steuerung für kleinere Projekte: PM light Webinar: 12.7.2013 Andreas Goldschmid, Anton Lorenz Primas CONSULTING

Schlanke Planung und Steuerung für kleinere Projekte: PM light Webinar: 12.7.2013 Andreas Goldschmid, Anton Lorenz Primas CONSULTING Schlanke Planung und Steuerung für kleinere Projekte: PM light Webinar: 12.7.2013 Andreas Goldschmid, Anton Lorenz Primas CONSULTING 12.07.2013 Primas CONSULTING GmbH 1 Ihre Webinar Trainer Andreas Goldschmid

Mehr

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung. AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.ch Projektmanagement Was ist ein Projekt, und was ist Projektmanagement?

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Komplexe und neuartige Aufgaben werden in Form von Projekten abgewickelt. Zur erfolgreichen Projektsteuerung ist ein Projektmanagement unverzichtbar. Projektmanagement

Mehr

Projekte strukturieren

Projekte strukturieren Projekte strukturieren Compendio: Kapitel 6, Seiten 91-101 16.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Vorteile der Projektstrukturierung Projektstrukturplan (PSP) Grundstruktur Gliederungsprinzipien Objektorientierte

Mehr

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements Projektmanagement Übersicht Werkzeuge des PM Seite 1 von 6 Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements 1.1 Werkzeuge für eine strukturierte Abwicklung In

Mehr

8 Wie läuft s? Den Projektfortschritt aktualisieren *

8 Wie läuft s? Den Projektfortschritt aktualisieren * 175 8 Wie läuft s? Den Projektfortschritt aktualisieren * Ein sinnvolles Projekt-Controlling betrachtet den tatsächlichen im Vergleich zum geplanten Projektverlauf, um Abweichungen feststellen und analysieren

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition

Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition Die Projektplanung bildet in dem Phasenmodell des Projektmanagements nach DIN 69901-5 die dritte von fünf Phasen. Sie folgt auf die Projektdefinition und dient als Grundlage für die Projektsteuerung. Sie

Mehr

Dokumentation Projektmanagement:

Dokumentation Projektmanagement: Dokumentation Projektmanagement: Am ersten Tag haben wir am Morgen zuerst eine PDF Präsentation angeschaut, um was genau es eigentlich geht. Ziele des Projektmanagement Workshops: -Kennen lernen... -der

Mehr

sellmore Project-Suite für Sage CRM

sellmore Project-Suite für Sage CRM App für Sage CRM sellmore Project-Suite für Sage CRM Projektmanagement - einfach, professionell und übersichtlich Die App Mit der sellmore Project- Suite für Sage CRM können Sie Projekte strukturieren,

Mehr

Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel

Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel Präsentation von: Bastian Heymann Andre Schramm Frank Liewald 1 Gliederung 1. Grundlegende Methoden und Techniken des Projektmanagements 2. Projektmanagementsoftware

Mehr

Betriebswirtschaft Einführung in das Projektmanagement 13.01

Betriebswirtschaft Einführung in das Projektmanagement 13.01 Betriebswirtschaft Einführung in das Projektmanagement 13.01 1. Projektmanagement...3 1.1. Was ist Projektmanagement?...3 1.2. Projektbegriff...5 1.3. Projektorganisation und -team...6 1.4. Projektumfeld...8

Mehr

Projektdurchführung. Netzplantechnik Einführung. Zeitplanung Stochastische Zeitplanung. Kostenschätzung für Projekte Schätzmethoden

Projektdurchführung. Netzplantechnik Einführung. Zeitplanung Stochastische Zeitplanung. Kostenschätzung für Projekte Schätzmethoden Projektdurchführung Netzplantechnik Einführung - Darstellungstechniken - Projektstrukturplan - Anforderungen an Projektleiter und Planungsverfahren Zeitplanung Stochastische Zeitplanung Kostenschätzung

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Projektplanungen realisieren mit MS Project 2003 und Project Server 2003

Projektplanungen realisieren mit MS Project 2003 und Project Server 2003 Projektplanungen realisieren mit MS Project 2003 und Project Server 2003 Josef Schwab ISBN 3-446-22204-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22204-9

Mehr

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT Zusammenstellung der Phasen, der inhaltlichen Bearbeitungspunkte und der dazu passenden Fragestellungen. Dabei gehen wir davon aus, dass die Projektidee bereits geboren ist und

Mehr

Der Grüne Faden des Projektmanagements

Der Grüne Faden des Projektmanagements Behrens Projektmanagement GmbH Hasenberg 6 35041 Marburg Tel.: 06421 / 294 93 26 E-Mail: info@behrens-pm.de Der Grüne Faden des Projektmanagements Planungsphase Die Weichen für ein erfolgreiches Projekt

Mehr

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Projektmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Inhalts- und Umfangsmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie Anforderung

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

16. All Pairs Shortest Path (ASPS)

16. All Pairs Shortest Path (ASPS) . All Pairs Shortest Path (ASPS) All Pairs Shortest Path (APSP): Eingabe: Gewichteter Graph G=(V,E) Ausgabe: Für jedes Paar von Knoten u,v V die Distanz von u nach v sowie einen kürzesten Weg a b c d e

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Projektmanagement. H.Wolf

Projektmanagement. H.Wolf Projektmanagement H.Wolf Projekt Projektdefinition Nach DIN 69901 ist ein Projekt ein befristetes Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit seiner Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

14.Vorlesung. Projekt Management. Projekt-Definition: Drei Faktoren im Projektmanagement. Schritte der Projektplanung: Projekt Management Überblick

14.Vorlesung. Projekt Management. Projekt-Definition: Drei Faktoren im Projektmanagement. Schritte der Projektplanung: Projekt Management Überblick 14.Vorlesung Projekt Management Projekt Management Überblick Ein Projektmanager sein Projekt Planung PMP Gelegenheit Projekt-Definition: Ein Projekt ist ein einmalige oder selten auftretende Menge von

Mehr

Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung

Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung Prof. Dr. Bernd Hindel, method park Software AG Prof. Dr. Dirk Riehle, Prof. für Open-Source-Software, FAU PD Dr.-Ing. habil. Peter Wilke, Informatik

Mehr

Inhalts- und Umfangsmanagement

Inhalts- und Umfangsmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement 1 Inhalts- und Umfangsmanagement Prozessgruppe Initiierung Aktivität Planung 1. Anforderungen sammeln 2. Inhalt und Umfang definieren 3. Projektstrukturplan

Mehr

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse Was ist Earned Value? Eine moderne Controlling-Methode, die den Projektstatus anhand von Kennzahlen ermittelt. Eine integrierte Leistungsmanagement-Methode. Ein Management-System, dass den technischen

Mehr

Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung. Termin: 2006-10-19, 8:00 09:30 Uhr

Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung. Termin: 2006-10-19, 8:00 09:30 Uhr Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung Termin: 006-10-19, 8:00 09:30 Uhr Name:... Vorname:... Strasse:... PLZ, Ort:... Matrikel-Nr.:... Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Mehr

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen)

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen werden oft für die exakte oder approximative Lösung von Optimierungsproblemen verwendet. Typischerweise konstruiert ein Greedy-Algorithmus eine

Mehr