Von der Strategie in die praktische Umsetzung Beispiele erfolgreicher Change-Management-Projekte Annemarie Zink-Kunnert Jan-Erik Jank Melanie Lang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Strategie in die praktische Umsetzung Beispiele erfolgreicher Change-Management-Projekte Annemarie Zink-Kunnert Jan-Erik Jank Melanie Lang"

Transkript

1 Von der Strategie in die praktische Umsetzung Beispiele erfolgreicher Change-Management-Projekte Annemarie Zink-Kunnert Jan-Erik Jank Melanie Lang Markus Schicker Simone Hösl Samhammer AG ServiceDay 2011 Samhammer AG

2 Unternehmen Strategie VerMarktung Kunde Markt Mitarbeiter Vorgesetzter

3 Unternehmen Strategie VerMarktung Von der Strategie in die Markt praktische Umsetzung

4 Warum dieser Helpdesk keine begeisterte Kunden hat? Typische Herausforderungen im Helpdesk Enttäuschung Keine serviceorientierte Erreichbarkeit Schwach ausgeprägte Kunden- und Serviceorientierung Fachexpertise versus Lösungsverständlichkeit Negative Emotion Schwach ausgeprägte Kommunikationskompetenz Fehlende Transparenz und Nachvollziehbarkeit Kunde = störender Faktor = entsprechende Behandlung

5 Experten! Auf den Prüfstand: Aufgaben- und Mitarbeiterkombination

6 Sind diese Mitarbeiter im Helpdesk richtig? Schon mit ein- und ausschalten versucht? Unterforderung Sucht anspruchsvolle Herausforderungen Vermeidet standardisierte, wiederkehrende Themen Mag herumtüfteln und Lösungen entwickeln Demotivation Aggression & Experte in seinem Umfeld mit entsprechendem Wording Mag Anfragen und Lösungen nicht dokumentieren Komplexe Themen erfordern Zeit und Konzentration Experte = anspruchsvolle Projekte = Zeit & Konzentration

7 Begeisterung erzeugen Freiraum & schaffen Unser Lösungsansatz und mögliche Herangehensweisen

8 TOP-Service-Strategie Unser Weg zur Service-Excellence Strukturen schaffen Arbeitslast und Ressourcen organisieren Verfügbarkeit sichern Prozesse optimieren Lösungszeit und qualität steigern Kompetenz verstärken Verbindlichkeit und Verständlichkeit erhöhen Durchgängige Serviceprozesse und Informationsquellen Kundenbedürfnisse mit Prozess, Mensch durch ein Werkzeug verbinden Kundenmehrwert und nutzen bieten

9 TOP-Service-Strategie Daraus entstehende Vorteile für den Kunden Verfügbarkeit und Erreichbarkeit ist gesichert Kontakt mit Service liebende Mitarbeiter Problemverständnis ist gewährleistet Verständliche Formulierung der Lösungen Kundenbedürfnisse und Erwartungen sind erfüllt Begeisterung entsteht

10 TOP-Service-Strategie Daraus entstehende Vorteile für die Mitarbeiter Entlastung des Experten durch Strukturen und Organisation Störungen durch direkten Kundenkontakt entfallen Zeit und Konzentration für anspruchsvolle Projekte Neigungen und Fähigkeiten sind berücksichtigt Motivation und Zufriedenheit entsteht

11 TOP-Service-Strategie Unsere Herangehensweisen TopCase-Prinzip Assessment KVP SAG Kommunikationskompetenz Mitarbeitermotivation Qualitäts- und Mitarbeiterentwicklung Service Cockpits Service to go Data Warehouse Service-Chat

12 Know How TopCase-Prinzip Entwicklung Erstlösungsquote Experte Anteil Lösungen von 2nd/3rd Level reduziert sich immer mehr KVP TopCases KVP TopCases Annähernd 100 % der Lösungen von Experten KVP TopCases KVP TopCases KVP TopCases Erstlösungsquote steigt Service Agent Assessment Analyse Konzeption Umsetzung Begleitung KVP Zeit

13 Service Cockpits Maximale Information zur Steuerung und Transparenz Zielgruppen Agenten Helpdesk Manager Projekt Manager Service Leiter Geschäftsführer Kunde

14 Service Cockpits meets KPIs Maximale Information zur Steuerung und Transparenz Zielgruppen Agenten Helpdesk Manager Projekt Manager Wer sind meine Top-Kunden? Service Leiter Wo wird mein Service Versprechen nicht eingehalten? Geschäftsführer Kunde Wie entwickeln sich die KPIs innerhalb meiner Serviceorganisation?

15 Service to go Auch unterwegs alles im Griff

16 Service Cockpits Multi-Channel Ansicht für optimale Arbeitsorganisation Neue Chatanfragen Zielgruppen Agenten Helpdesk Manager Projekt Manager Neu eingegangene s Service Leiter Geschäftsführer Zu bearbeitende Anfragen Kunde Neuigkeiten und aktuelle Informationen Meine anstehenden Aufgaben

17 Service Chat Neue Herausforderung für Ihre Serviceorganisation?

18 Service Chat Live Support Eingangstor über Webseite

19 Service Chat Live Support Mit Service Menschen begeistern Integration mehrerer Supporteinheiten Identifikation Kunde Wie kann ich mein Passwort zurücksetzen? Eingabemöglichkeit für Kontaktgrund

20 Service Chat Live Support Mit Service Menschen begeistern Incident wird in 1stAnswer erzeugt Chat annehmen Operator Wie kann ich wird mein per Passwort Service Cockpit zurücksetzen? über neue Chatanfrage informiert Per Mausklick den Kundendialog starten

21 Service Chat Mit Service Menschen begeistern Live Support Kundenzufriedenheitsanalyse Möglichkeiten für Dateiaustausch Chatverlauf wird direkt in den Incident übernommen

22 Maschine & Mensch & Mensch Unter die Lupe genommen: Mensch und Arbeitsleistung

23 Qualitätsorientierte Mitarbeiterentwicklung Was macht die Arbeitsleistung meiner Mitarbeiter aus? Leistungsfähigkeit Leistungsbereitschaft Arbeitsleistung

24 Leistungsfähigkeit Wie wir die Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter entwickeln? Erstqualifizierung und Ausbildung Umfassendes Einarbeitungskonzept Aufrechterhaltung und Weiterqualifizierung Schulung und Training neuer Prozesse und Aufgaben Rhetorische und fachliche Coachingmaßnahmen Individuelle Ergebnisse der Qualitätssicherung Service Management Akademie

25 Leistungsbereitschaft Wie wir die Leistungsbereitschaft unserer Mitarbeiter entwickeln? Faktoren der Primärmotivation Freude bei der Arbeit Persönliche Weiterentwicklung Abwechslungsreiche Tätigkeit Faktoren der Sekundärmotivation Status, Belohnung, Prestige, Anerkennung Welche Anreize bieten Sie Ihren Mitarbeitern?

26 Unternehmen Von der Strategie in die Markt praktische Umsetzung = Change Management

27 Unternehmen Krise Lust Innovation Markt Strategie Frust

28 Unternehmen extern Reklamation Kundenbefragung Marktbedürfnisse Markt Qualitätssicherung Mitarbeitergespräch Training Coaching intern

29 Change Management Wie? Das Modell sozialer Veränderung Lewin* Neue Struktur Alte Struktur Einfrieren Auftauen Bewegen * 3-Phasen-Modell (resistance to change) von Kurt Lewin

30 Change Management Warum ist Veränderungsmanagement so schwierig? Veränderung von Denkweisen und Einstellungen (58 %) Unternehmenskultur (49 %) Unterschätzung der Komplexität (35 %) Ressourcenknappheit (33 %) Mangelndes Commitment des höheren Managements (32 %) Mangelndes Change-Management-Know-how (20 %) Mangelnde Transparenz aufgrund fehlender oder falscher Informationen (18 %) Mangelnde Motivation der betroffenen Mitarbeiter (16 %)

31 Unternehmen Von der Strategie zur Umsetzung = Change Management Markt Was bewegt Menschen (bis) zur Veränderung?

32 Das Alte Change Management Das Wellenmodell der Veränderung nach Kordis/Lynch Vergangenheit Point of Change selbstbestimmt (Naiver) Enthusiasmus Rüdes Erwachen Tal der Entdeckung Hoffnungsvoller Realismus Selbstbestimmter Veränderungsprozess auf Kurs Schock Frustration, Resignation, Angst Leugnen der Realität Ärger, Wut Liquidation, Scheitern Zukunft Konstanter Output Erfolgreiche Veränderung, Durchbruch Tal des Leidens Akzeptanz Annahme Handeln Fremdbestimmte Veränderung Das Neue

33 Unternehmen Change Management Markt Tipp Gehen Sie kleine Schritte! und halten Sie bis zum Ziel durch!

34 Unternehmen Von der Strategie zur Umsetzung = Change Management Markt Wie bewegen Sie als Führungskraft?

35 Neun Prinzipien der Führung im Change-Management* Tipp mittendrin sein verändern vernetzen begeistern offen sein Führen heißt fordern fokussieren andere erfolgreich machen menschlich sein * Nach Willibert Schleuter: Die 7 Irrtümer des Change Managements und wie Sie sie vermeiden

36 Unternehmen Von der Strategie zur Umsetzung = Change Management Markt Was bewegt uns (bis) zur Veränderung?

37 Unternehmen Warum Change Management? Marktdurchdringung von Technologien Mio. Anzahl Nutzer weltweit < 2 J. Internet Fax 22 J. 25 J. Kabelfernsehen 36 J. Telefon Markt Jahre

38 Unternehmen Fax 2 0 Kabelfernsehen 3 0 Telefon 4 0 Von der Strategie zur Umsetzung = Change Management Zitat aus Die sieben Irrtümer des Change Managements und wie Sie sie vermeiden von Willibert Schleuter (2009) < 2 J. Internet 22 J. 25 J. 36 J. Heute weiß man, dass sich Organisationen nicht "ordentlich" von einem stabilen Zustand in den nächsten bewegen, sondern dass sie einem permanenten Wandel unterworfen sind. Markt weil nur ein hohes Maß an kreativer Unruhe die Oder, anders gesagt: Dass sich viele Unternehmen pausenlos Jahre Organisation überhaupt am Rande in die des Lage Chaos versetzt, bewegen schnell und deshalb und die Vorstellung intelligent auf die sich vom ordentlichen rasend verändernden und stabilen Unternehmen fiktiv ist. Einerseits, weil äußere Einflüsse Unternehmen ständig aus der Anforderungen zu Spur reagieren. treiben, andererseits, weil nur ein hohes Maß an kreativer Unruhe die Organisation überhaupt in die Lage versetzt, schnell und intelligent auf die sich rasend verändernden Anforderungen zu reagieren.

39 Unternehmen Fax 2 0 Kabelfernsehen 3 0 Telefon 4 0 Von der Strategie zur Umsetzung = Change Management Zitat aus Die sieben Irrtümer des Change Managements: Und wie Sie sie vermeiden von Willibert Schleuter (2009) < 2 J. Internet Tipp 22 J. 25 J. 36 J. Heute weiß man, dass sich Organisationen nicht "ordentlich" von einem stabilen Zustand in den nächsten bewegen, sondern dass sie einem permanenten Wandel unterworfen sind. Markt Trainieren Sie Kreativität und Veränderung (Change)! Oder, anders gesagt: Dass sich viele Unternehmen pausenlos Integrieren Sie Veränderung am Rande des als Chaos festen bewegen Bestandteil und deshalb in die Ihr Vorstellung Jahre Tagesgeschäft, in vom Ihr ordentlichen Team, in Ihr und Unternehmen, stabilen fiktiv ist.... in Ihr Leben Einerseits, weil äußere Einflüsse Unternehmen ständig aus der Spur treiben, andererseits, weil nur ein hohes Maß an kreativer Unruhe die Organisation überhaupt in die Lage versetzt, schnell und intelligent auf die sich rasend verändernden Anforderungen zu reagieren.

40 Impulse für die Zukunft Technologischer Wandel = Auslöser für Change

41 Social Media

42 Impulse für die Zukunft Social Media Was ist das? Als Social Media (auch Soziale Medien) werden alle Medien (Plattformen) verstanden, die die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitigen Kommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen. Kommunikation Information/Inhalt Social Media dreht sich um Kommunikation mit Kunden, nicht um Werbung!

43 Herausforderungen für eine Serviceorganisation

44 Impulse für die Zukunft Herausforderungen für eine Serviceorganisation Beschleunigung der Kommunikation Komplexität der Arbeitsplätze wächst Anfragevolumen steigt Tempo & Dialogfähigkeit Bedarfsorientierte Einsatzplanung Multichannel-Fähigkeit Anspruch an Serviceorganisation steigt!

45 Gedanken zur praktischen Umsetzung

46 Impulse für die Zukunft Social Media Gedanken zur praktischen Umsetzung WARUM Was sind die Ziele der Social-Media-Aktivitäten? WIE Was sind die Social-Media- Guidelines? WER Welche Mitarbeiter & Abteilungen mit welchen Aufgaben & Verantwortlichkeiten? PROZESSE Wie wirkt das Social- Media-Response- Management mit Prozessen & Workflows auf Unternehmensebene zusammen? TOOLS Welche Tools können helfen, die Aufgaben effizient zu erledigen?

47 Impulse für die Zukunft Social Media Gedanken zur praktischen Umsetzung Infrastruktur Quality Monitoring Workforce Management Social Media Social Media Monitoring Notifying Filtering Categorizing Reporting Agent IVR CRM 1stAnswer Helpdesk Manager elearning

48 Klassifizieren Lösen Impulse für die Zukunft Social Media Gedanken zur praktischen Umsetzung Multi-Channel, Cross-Channel: Konsistenz Kunden- Identifikation, Ticket-Historie Analyse Kontaktgrund Kategorisieren Workflows ggf. in andere Systeme Hohe Qualität und Effizienz der Antworten Empfangen Interpretieren Sortieren Routen Antworten Kanäle Web-Formulare Mail, Fax Telefon Web Chat Social Media Netzwerke Contact- Center CRM 1stAnswer Wissens- Datenbank

49 Impulse für die Zukunft Social Media Gedanken zur praktischen Umsetzung (Twitter) Der Agent kann Präsenz und Kollaborationstools nutzen, um sich mit einem Kollegen in derselben geografischen Region des Kunden zu beraten 1 Kunde sendet einen Tweet in die Twittersphere. 2 Die Twittersphere ist sehr gesprächig - eine Routing Engine kann soweit vorfiltern, sodass nur die wesentlichsten Tweets zu einem Agenten durchgereicht werden Das Contact Center entdeckt dies und routet ihn zum bestgeeigneten Agenten. 3 Der Agent antwortet via Twitter und bietet ggf. ein Gespräch an. Der Helpdesk Manager kann die SM Queues monitoren, um zu sehen ob Themen eskalieren Eine Routing Engine kann die Priorität von Tweets ändern in Abhängigkeit von der Follower -Anzahl des Kunden

50 Beispiele aus der Praxis

51 Impulse für die Zukunft Beispiele aus der Praxis Dell (2004) Was ist passiert? Blogbeitrag von Jeff Jarvis Frust über Kundenservice & Produkte Absatz geht nach unten, Aktienkurse fallen, Imageschaden Die Fehler Kein Monitoring Ignoranz Macht des Kunden unterschätzt Lessons Learned Monitoring Reagieren (Aktiv statt Passiv)

52 Impulse für die Zukunft Was hat Dell seitdem getan?

53 Impulse für die Zukunft Beispiele aus der Praxis Domino s Pizza Was ist passiert? Video auf YouTube Verbreitung innerhalb kürzester Zeit Information der Geschäftsführung durch Nutzer Die Fehler Kein Monitoring Ignoranz Lessons Learned Krisenszenarien definieren Aufklärung der Mitarbeiter Dorthin gehen wo die Kommunikation statt findet

54 Impulse für die Zukunft Was hat Domino s Pizza seitdem getan?

55 Impulse für die Zukunft Beispiele aus der Praxis Telekom-hilft Facebook Twitter Webportal Benefits Persönlicher Dialog Lösungskompetenz Proaktiver Service Integrativer Ansatz

56 Impulse für die Zukunft Beispiele aus der Praxis (Samsung UK)

57 Chancen / Potenzial

58 Impulse für die Zukunft Social Media Mögliche Kriterien für Nutzung im Service 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Erhalten von Feedback für Produkte und Dienstleistungen (75,30 %) Steigerung der Kundenzufriedenheit (73,20 %) Erfahrungs- und Wissensaustausch mit Kunden (70,10 %) Verbesserung der Kundenansprache (62,90 %) Gewinnung von Kundeninformationen (58,80 %) Neukundengewinnung (55,70 %) Kostengünstige Möglichkeit mit Kunden in Kontakt zu treten (47,40 %) Entgegenwirken negativer Publizität (45,40 %) Umsatzsteigerung (26,80 %) Senkung Betriebskosten (19,60 %) Konkurrenz ist schon aktiv (17,50 %) Sonstige (5,20 %) Quelle: Social Media Monitoring Studie Prof. Dr. Heike Simmet, Hochschule Bremerhaven.

59 Impulse für die Zukunft Chancen im Service Kundenbindung Information & Wissensaustausch Qualitätsverbesserung Produktentwicklung Neukundengewinnung Proaktiver Service!

60 Social Media passiert einfach!

61 Unternehmen Social Media passiert einfach! Remember anything you put online will be there forever! The social media world has a very short memory of bad things. Markt Doing something is better than doing nothing Zitate aus Peter Shankmans Customer Service New Rules for a Social Media World

62 Unternehmen Fazit Social Media Social Network Foren Kollegen Familie Blogs Kunde Freunde Markt Mitarbeiter Vorgesetzter = Change Management

63 Unternehmen Fazit Social Media Social Network Foren Kollegen Familie Blogs Kunde Freunde Markt Wer sich nicht Mitarbeiter verändert, Vorgesetzter wird verändert!

64 Von der Strategie in die praktische Umsetzung Beispiele erfolgreicher Change-Management-Projekte Annemarie Zink-Kunnert Markus Schicker Jan-Erik Jank Melanie Lang Simone Hösl Samhammer AG ServiceDay 2011 Samhammer AG

Sinnvoller Softwareeinsatz kann helfen

Sinnvoller Softwareeinsatz kann helfen Sinnvoller Softwareeinsatz kann helfen Jan-Erik Jank - Samhammer AG IT-Helpdesk Day 2011 Samhammer AG Guter Service definiert sich durch 5 Elemente Werkzeugebene Kundenkontakt Kundenanfragen Email @ Fax

Mehr

Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1

Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1 Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1 Social Media Von Monitoring zur Interak

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT Ein Praxisbericht von Erich Ebbrecht, Projektbegleitung Egger IT Mag.(FH) Michael Danzl, Leitung IT Qualitätsmanagement und Prozessmanagement 1 Agenda EGGER

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Nutzung von Social Media im Kundenservice Erste Erhebungswelle

Nutzung von Social Media im Kundenservice Erste Erhebungswelle Social Media Monitoring Studie 2010 Prof. Dr. Heike Simmet Nutzung von Social Media im Kundenservice Erste Erhebungswelle Kurzbericht mit den zusammengefassten Ergebnissen einer Befragung von Führungskräften

Mehr

Social Media: Der richtige Umgang mit dem Kunden

Social Media: Der richtige Umgang mit dem Kunden Social Media: Der richtige Umgang mit dem Kunden Webinar Wissensmanagement 28. September 2010 Uwe Rode, Thomas Dominikowski 1 l 28.09.2010 l Social Media: Der richtige Umgang mit dem Kunden Agenda Status

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

KUNDENSERVICE 2.0: Wie sieht die Servicewelt von morgen aus?

KUNDENSERVICE 2.0: Wie sieht die Servicewelt von morgen aus? KUNDENSERVICE 2.0: Wie sieht die Servicewelt von morgen aus? Kundenservice 2.0 1) Kundenservice heute und morgen 2) IT und Devices 2020 und die Auswirkungen auf den Kundenservice 3) Welche Anforderungen

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Das Social Media Framework

Das Social Media Framework Das Social Media Framework Quelle: http://www.internetworld.de/bildergalerien/news-bgs/facebook-fans-dramatischer-knick-in-der-wachstumskurve, Zugriff 10.04.2012 1 2012 Prof. Martina Dalla Vecchia @ ASCO

Mehr

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care Tom Buser tbuser@pidas.com Prioritäten deutscher Unternehmen 1. Kunden halten und binden (93%) 2. Verkäufe für bestehende Produkte und Services steigern

Mehr

Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1

Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1 Call Center Betriebsphasen (III) 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 3 1 Call Center Betriebsphasen (III) Betriebsplanung Betriebsdurchführung Controlling/Monitoring Personal Training Ergonomie/Betriebsklima

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN.

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. SOCIAL EXTRANET INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. 27. MÄRZ 2012, INNOVATIONSMESSE STUTTGART ULF-JOST KOSSOL, SENIOR CONSULTANT SOCIAL COLLABORATIONS. 1 Geschafft. Tagging Blogs SITUATION

Mehr

Quality Monitoring & Coaching

Quality Monitoring & Coaching Quality Monitoring & Coaching Optimale Ergebnisse aus jedem Kundenkontakt Peter Gißmann Geschäftsführender Gesellschafter almato GmbH almato GmbH, 2006 - Seite 0 almato Fakten Gründung im November 2002

Mehr

Social Media Im professionellen Umfeld

Social Media Im professionellen Umfeld Social Media Im professionellen Umfeld Quelle: http://www.internetworld.de/bildergalerien/news-bgs/facebook-fans-dramatischer-knick-in-der-wachstumskurve, Zugriff 10.04.2012 1 2012 Prof. Martina Dalla

Mehr

Exzellenz im Zahlungsverkehr Damit Sie mehr erhalten, als Sie investieren

Exzellenz im Zahlungsverkehr Damit Sie mehr erhalten, als Sie investieren Exzellenz im Zahlungsverkehr Damit Sie mehr erhalten, als Sie investieren Agenda Herzlich Willkommen 1 2 3 Kurze Vorstellung Samhammer AG Anforderung: Im Kopf unserer Kunden denken Die hohe Kunst Menschen-,

Mehr

Der sichere Weg zur IP-Telefonie Business Kontinuität Ganzheitliches IT-Sicherheits- und Betriebsmanagement

Der sichere Weg zur IP-Telefonie Business Kontinuität Ganzheitliches IT-Sicherheits- und Betriebsmanagement Der sichere Weg zur IP-Telefonie Business Kontinuität Ganzheitliches IT-Sicherheits- und Betriebsmanagement Sven Heinig, Business Consultant Bochum, den 08.05.2007 Avaya Geschichte auf einen Blick 2006

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Investitionsstudie 2014

Investitionsstudie 2014 Investitionsstudie 2014 Wohin bewegt sich die Contact Center Branche 2014? Was sind die dringenden Probleme, die die Führungskräfte des Marktes bewegt? Contact Center Investitionsstudie 2014 Ergebnisse

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Grundzüge des Change Managements Mitarbeiter motivieren & Widerstände auflösen in Zeiten des Wandels

Grundzüge des Change Managements Mitarbeiter motivieren & Widerstände auflösen in Zeiten des Wandels Grundzüge des Change Managements Mitarbeiter motivieren & Widerstände auflösen in Zeiten des Wandels Georg Plasswilm Vertriebsleiter National Instruments Germany VIP2011-Kongress Fürstenfeldbruck, 13.

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie. Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27.

Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie. Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27. Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27. Mai 2015 Ü Einstieg in Social Media => nicht nur externe sondern auch

Mehr

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten.

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? Anfragegrund und Kommunikationskanal. Kunden sind mehr und mehr online,

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION 24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION Mag.(FH) Andreas Goldnagl Leiter Systembetrieb ASFINAG Maut Service GmbH Wien, 25.3.2012 . ALLER ANFANG IST SCHWER WER SEINEN KUNDEN EIN PROBLEM ABNIMMT,

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007 Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 7 PIDAS The Customer Care Company ist ein Unternehmen der POLYDATA Gruppe. Die Firma baut, optimiert und betreibt

Mehr

Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn

Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn Mathias Hüske DB Vertrieb GmbH Leiter Onlinevertrieb München, 27.03.2012 Wie sind wir gestartet? Ausprobieren Zuhören

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

[Evolution.Customer.Service] Pia Kronqvist. Social Customer Service

[Evolution.Customer.Service] Pia Kronqvist. Social Customer Service [Evolution.Customer.Service] Social Customer Service Pia Kronqvist Program Manager & Service 2.0 Coordination Customer Service @ T-Mobile Austria GmbH M: +43 676 82007263 E: pia.kronqvist@t-mobile.at F:

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

INTRANET THEMEN UND TRENDS

INTRANET THEMEN UND TRENDS INTRANET THEMEN UND TRENDS Ausblick Sharepoint Die Anwender sind zufrieden Navigation Das richtige Wort macht s Social Intranet Was ist daran eigentlich social? Kurznews Aktuelles rund um Intranets Newsletter

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Change Prozess Chancen:

Change Prozess Chancen: Christian Fravis E-News über : März 2013 Was ist Changemanagement? Change Prozess Chancen: Der starke Wettbewerbsdruck, anspruchsvolle Kunden und eine Unternehmensumwelt, die sich stärker denn je wandelt,

Mehr

Mobile Employer Branding. Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren

Mobile Employer Branding. Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren Mobile Employer Branding Wie mobile Anwendungen die Unternehmenskommunikation revolutionieren Die Klaviatur des modernen Personalmarketings und Recruitings wächst durch Web 2.0 Instrumente in gleichen

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Service Day 2014 - Der Service 2018 Service Exzellenz Prozesse erkennen, entwickeln, realisieren. Annemarie Zink-Kunnert Daniel Krones

Service Day 2014 - Der Service 2018 Service Exzellenz Prozesse erkennen, entwickeln, realisieren. Annemarie Zink-Kunnert Daniel Krones Service Day 2014 - Der Service 2018 Service Exzellenz Prozesse erkennen, entwickeln, realisieren Annemarie Zink-Kunnert Daniel Krones Kundenloyalität Kundenbindung Kundenzufriedenheit Qualität 2 Service

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post

Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post 1. Einführung Immer mehr Kunden und User nutzen Social Media insbesondere Facebook, Twitter, Youtube,

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Kundenservice der nächsten Generation Lutz Böttcher, Leiter Business Development Contact Center Inhalt Die Rolle des Kundenservice im Unternehmen Call Center

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse Advantage s Monitoring & Management Managed s von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer prozesse siemens.com/buildingtechnologies Globale Herausforderungen beeinflussen die Wettbewerbsfähigkeit eines

Mehr

IAB Switzerland. Taskforce Social Media. Ausbildung: Rollen und Stellendefinitionen

IAB Switzerland. Taskforce Social Media. Ausbildung: Rollen und Stellendefinitionen IAB Switzerland Taskforce Social Media Ausbildung: Rollen und Stellendefinitionen Social Media Job Roles Social Media Director Head of Social Media Social Media Principal Social Media Strategist Social

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Customer Service Social Media Radar

Customer Service Social Media Radar Customer Service Social Media Radar Tools für das Social Media Servicemanagement 31.10.2011 1 NICHT WAS SIE SAGEN, DEFINIERT HEUTE IHRE MARKE, SONDERN WAS DIE VERBRAUCHER ÜBER SIE SAGEN 31.10.2011 2 Kommunika?on

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler Change-Management Workshop Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung 3. Februar 2006 Change-Management Yvonne Bauer / Carsten Bartels / Harald Gilch / Friedrich Stratmann, 3.

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Output Management trifft Social Media Wirkungsvoller Kundendialog macht Kunden zufriedener

Output Management trifft Social Media Wirkungsvoller Kundendialog macht Kunden zufriedener Output Management trifft Social Media Wirkungsvoller Kundendialog macht Kunden zufriedener Wie passt das zusammen? Zwei Märkte, die ein Gewässer teilen: Der Kundendialog Social Media Output Management

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

4Com Cloud- Solutions

4Com Cloud- Solutions 4Com Cloud- Solutions Creating Service Excellence Das Unternehmen ... Nur wer Geschwindigkeit beherrscht, kann ein Pionier sein... Zukunftsweisende Lösungen. Von Anfang an. 4Com ist Hersteller und Provider

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012 Social Media für Gründer BPW Business Juni 2012 Internetnutzung 77% der deutschen Haushalten haben einen Onlinezugang das sind ca. 60 Mio. 93% davon haben einen Breitbandzugang 19% der deutschen Haushalte

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Social Media als Instrument des Kundenservices

Social Media als Instrument des Kundenservices Social Media als Instrument des Kundenservices Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Social Media Night Bremen, 22. Juni 2011 Agenda 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr