STRATEG. PERSONALENTWICKLUNG EXZELLENTE FÜHRUNG & EMPLOYABILITY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STRATEG. PERSONALENTWICKLUNG EXZELLENTE FÜHRUNG & EMPLOYABILITY"

Transkript

1 STRATEG. PERSONALENTWICKLUNG EXZELLENTE FÜHRUNG & EMPLOYABILITY JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

2 ERFOLG. Was ist Erfolg? Für wen ist es ein Erfolg? Ist es kurz- oder langfristig ein Erfolg? Was hat Erfolg mit Lernen / mit Entwicklung zu tun? Wann war ein Misserfolg erfolgreich? Wann war Ihr Leben ein Erfolg? Seite 2

3 PERSONALENTWICKLUNG UND FÜHRUNG. Personalentwicklung Führung Quelle: C. v. Puttkamer. Seite 3

4 DIE ENTWICKLUNG DER BMW GROUP. INNOVATIVE PERSONALPOLITIK SEIT ÜBER 50 JAHREN Wiederaufnahme der Automobilproduktion Erste Produktionsstätte außerhalb Münchens (Dingolfing) Werk Rosslyn als erstes Werk im Ausland Werk Spartanburg; Absatz : Autos; Motorräder Verkauf von Rover, weiter mit BMW, MINI & Rolls Royce Werk Leipzig Formel für Arbeit Absatz: 1,5 Mio Autos; Motorräder Werk Shenyang Tiexi als 2tes Werk in China Unternehmensgeschichte Personalpolitik / 2009 Sicherung der Arbeitsplätze Führungsleitsätze der Bayerischen Motoren Werke Wert(e)orientierte Personalpolitik (WOP) Weiterentwicklung der WOP in langfristige Personalpolitik (5 Leitlinien) Ergänzung der LPP um 3 weitere Leitlinien Strategie Number ONE Im Geschäftsbericht erstmals formuliertes Ziel: kontinuierliche Vollbeschäftigung der Belegschaft Definition des Mitarbeiterpotentials als wettbewerbsdifferenzierender Vorteil Formulierung von 13 Handlungsmaximen für Führungskräfte Effizienzsteigerung durch Leistungssteigerung statt einseitiger Betrachtung des Kostenaspekts Ergänzung der Leitlinien um Sozialstandards und Hinweis auf Einhaltung der Standards durch Partner und Zulieferer Diskussion um Beschäftigungssicherung und hohe Arbeitskosten in Deutschland Seite 4

5 DIE BMW GROUP FERTIGT PRODUKTE AN 25 STANDORTEN IN 14 LÄNDERN AUF FÜNF KONTINENTEN. Rolls-Royce Motor Cars Ltd. Goodwood MINI Werk Oxford Motorenwerk Hams Hall Komponentenwerk Swindon BMW Montagewerk Kaliningrad BMW Werk Spartanburg - X3, X5, X6 BMW Motorradwerk Berlin BMW Werk Dingolfing - 5er, 6er, 7er BMW Werk Leipzig - 1er, X1 BMW Werk München - 3er BMW Werk Regensburg - 1er, 3er, Z4 Komponentenwerk Eisenach Komponentenwerk Landshut Komponentenwerk Wackersdorf BMW Auftragsfertigung Magna Steyr Graz Motorenwerk Steyr, - MINI Countryman Husqvarna Motorcycles Werk Varese BMW Montagewerk Kairo BMW Montagewerk Chennai BMW Werk Shenyang - 3er, 5er BMW Montagewerk Rayong BMW Montagewerk Kulim Montagewerk Manaus -Motorräder BMW Werk Jakarta BMW Werk Rosslyn - 3er Seite 5

6 DEFINITION PERSONALENTWICKLUNG. Die Personalentwicklung (PE) umfasst das Aufeinanderabstimmen von Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung auf Basis der individuellen Unternehmensbedürfnisse sowie das Ableiten geeigneter Maßnahmen und Strategien, die eine Qualifizierung von Humanressourcen zum Ziel haben. Quelle: Becker, M. (2005): Personalentwicklung, Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis, 4. akt. u. überarb. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Seite 6

7 DER TECHNOLOGISCHE WANDEL WIRD DURCH EINEN MEHRSTUFIGEN ANSATZ BEWÄLTIGT. Strategie und Langfristplanung Strategie Eigen / Fremd Portfolio Finanzund Personalstandsplanung Konsistente Rahmenbedingungen und Entwicklungsziele Einzel- Finanzund Personalstandsplanungen Bereichsentwicklung Entwicklungspläne? Konkretisierung bis auf Ebene Abteilung Bei Bedarf: Mitarbeiter Einzelkompetenzen Kompetenzmanagement Kompetenzbedarf Einheitliche Kompetenzcluster Zielvorgaben f. Umschichtung Qualifizierungsbudg et anhand der Umbauziele Mitarbeiter IST / Einsatzmöglichkeiten Personalprozesse - Nachfolgeplanung - PE-Tage - MA-Umschichtung - Stellenbesetzung - Personalbeschaffung - Training, Nachwuchsprogramme - Verrentung, ATZ Seite 7

8 DAS MISSION STATEMENT AUS DER PERSONAL- STRATEGIE IST LEITSATZ FÜR DIE PERSONALARBEIT DER BMW GROUP. HR Mission Statement Die Menschen machen den Unterschied - Number ONE durch exzellente Personalarbeit. Ziel der Personalentwicklung Der richtige Mensch, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, zum richtigen Preis. Seite 8

9 PERSONALENTWICKLUNG DER BMW GROUP. NUMBER ONE DURCH EXZELLENTE PE-PROZESSE. Unternehmens- Strategie Number ONE Management Haus UNTERNEHMENSVORGABEN Produkt und Technologie Ökonomie Ökologie EXTERNERES UMFELD UND ARBEITSMARKT Fördern/ Einsetzen/ Binden Gewinnen/ Ausbilden/ Integrieren Die Menschen machen den Unterschied. Beurteilen/ Potenziale erkennen Gesellschaft Beschäftigungsfähigkeit Steigerung der Wirksamkeit Politik und Gesetzgebung Kompetenzabsicherung Nachhaltiger Unternehmenserfolg und gesellschaftlicher Beitrag. UNTERNEHMENSKULTUR Seite 9

10 PERSONALENTWICKLUNG DER BMW GROUP. PROZESSLANDSCHAFT. Gewinnen/ Ausbilden/ Integrieren Employer Brand Beurteilen/ Potenziale erkennen Individuelle Zielvereinbarung Fördern/ Einsetzen/ Binden Einsatz- und Nachfolgeplanung Personalmarketing Beurteilung Tarif MA Qualifizierung Recruiting Beurteilung AT FK Qualifizierung Nachwuchsund Integrationsprogramme Potenziale erkennen und absichern Feedbackinstrumente Talent Relationship Management Operatives Kompetenzmanagement Retention Management Seite 10

11 PERSONALENTWICKLUNG DER BMW GROUP. PROZESSLANDSCHAFT. Gewinnen/ Ausbilden/ Integrieren Employer Brand Beurteilen/ Potenziale erkennen Individuelle Zielvereinbarung Fördern/ Einsetzen/ Binden Einsatz- und Nachfolgeplanung Personalmarketing Beurteilung Tarif MA Qualifizierung Recruiting Beurteilung AT FK Qualifizierung Operatives Kompetenzmanagement Nachwuchsund Integrationsprogramme Potenziale erkennen und absichern Feedbackinstrumente Talent Relationship Management Retention Management Seite 11

12 RECRUITING BEI DER BMW GROUP. IHRE EINSTIEGSMÖGLICHKEITEN INS UNTERNEHMEN. Personalmarketing Mitarbeiter Entwickeln PE Programme und Maßnahmen Begeistern Talent Relationship Management Kontakt aufbauen und halten Neueinsteiger Hochschulkooperationen Kontakt aufbauen und halten Recruiting Gewinnen Doktoranden/ Studenten/ Schüler/ Azubis Studenten/ Schüler Kennen lernen Integrieren & Fördern Qualifizieren & Binden Direkteinstieg Drive Group Graduate Program Management Associate Program ProMotion Fastlane SpeedUp Berufsausbildung Abschlussarbeit Werkstudent Praktikum Zugangskanäle Bausteine der Nachwuchssicherung Quantitative und Qualitative Personalplanung Seite 12

13 PERSONALENTWICKLUNG DER BMW GROUP. PROZESSLANDSCHAFT. Gewinnen/ Ausbilden/ Integrieren Employer Brand Beurteilen/ Potenziale erkennen Individuelle Zielvereinbarung Fördern/ Einsetzen/ Binden Einsatz- und Nachfolgeplanung Personalmarketing Beurteilung Tarif MA Qualifizierung Recruiting Beurteilung AT FK Qualifizierung Operatives Kompetenzmanagement Nachwuchsund Integrationsprogramme Potenziale erkennen und absichern Feedbackinstrumente Talent Relationship Management Retention Management Seite 13

14 ZMP, PORTFOLIO-PROZESS, NACHFOLGEPLANUNG UND INDIVIDUELLE PERSONALENTWICKLUNG BEDINGEN SICH GEGENSEITIG. Ziele Portfolio- Vorgespräch Portfolio- Runde Folgeprozesse Portfolio- Feedback- Gespräch ZMP/ Zielvereinbarung (Ziele nach ZMP und persönliche Ziele) regelmäßige Ziele-Reviews Review der Zielerreichung Selbsteinschätzung über Zielerreichung/ Leistungsergebnisse und (Führungs-)verhalten des Mitarbeiters Vorschläge von Prozesspartnern durch den Mitarbeiter Entwicklungsziele des Mitarbeiters Durchsprache möglicher Einsatzbereiche (Jobfamilien/ Funktionen) Commitment des MA zur Potenzialvergabe Diskussion und Festlegung: der Leistungseinschätzung der fünf Skalen im Vergleich zu Kollegen der selben Einstufung von Veränderungsbedarfen inkl. Jobfamilien von Potenzialen für höhere Funktionsebenen von Entwicklungs- und Qualifizierungsbedarfen von zu prüfenden Umstufungen Hinweis: Das Portfolio- Feedbackgespräch kann erst erfolgen, nachdem alle relevanten Entscheiderkreise die Ergebnisse bestätigt haben Vermittlung und Erklärung der Portfolio-Ergebnisse (siehe Portfolio-Runde) an den MA Vereinbarung von Entwicklungs- und Qualifizierungsbedarfen mit dem MA Zielvereinbarung mit dem MA Nachfolgeplanung Individuelle Personal- entwicklung Entgeltplanung Qualifizierung Potenzialmanagement Seite 14

15 PROZESS DER POTENZIALVALIDIERUNG. Bestätigte Potenzialaussage der Portfolio- Runde Potenzialinterviews Feedback an den Potenzialkandidaten und dessen FK Vergabe der Plätze für das Potenzialprogramm Start des Potenzialprogramms bzw. anderer PE- Maßnahmen Qualitativer Input im Rahmen der nächsten Portfolio-Runde Seite 15

16 DER WEG ZUR EXZELLENTEN FÜHRUNG. Seite 16

17 DER WEG ZU EINEM GEMEINSAMEN FÜHRUNGS- VERSTÄNDNIS. 1. Change Monitor 2. Change Monitor MAB 2011 Review Number ONE Persönliche Zielvereinbarung Zielerreichung Leistungsergebnisse Grundüberzeugungen Portfolio-Prozess VS/BL-Workshop + OFK-Tag Number ONE on Tour FK-Qualif. u. Entwicklung Führungsverständnis Campus, Academy, Dialogue (Treffpunkt Führung) mit 360+ Feedback Exzellente Führung Seite 17

18 CHANGE MONITOR. Um die Implementierung der Strategie Number ONE in der Organisation zu messen, wurde der Change Monitor Number ONE bei BMW entwickelt. Er beinhaltete 45 Fragen zu den Themen Organisationale Energie (11 Fragen) Führung (8 Fragen) Transformational Transaktional Strategie (13 Fragen) Klarheit Vertrauen Ergebnisorientierung Organisationales Alignment (4 Fragen) Kundenorientierung (8 Fragen) Zentrale Erkenntnis war, dass insbesondere die Zielgruppe des Mittleren Managements durch das bisherige Vorgehen nicht erreicht worden war. Daraus entstand der Auftrag, eine entsprechende Change Intervention für Führungskräfte abzuleiten. Seite 18

19 STRATEGIE MIT MUT, HERZ UND VERSTAND. Im April 2009 startete der Vorstand mit den Bereichsleitern eine einzigartige Workshopreihe. Unter dem Motto Aufbruchstimmung und Ergebnisorientierung setzte sich das Top-Management der BMW Group damit auseinander, wie die Herausforderungen der kommenden Zeit im Unternehmen angenommen werden und der erforderlichen Wandel gemeinsam in der richtigen Mischung aus Mut, Herz und Verstand erfolgreich gestaltet werden kann. Es entstand ein emotionales und attraktives Zukunftsbild für das Unternehmen. Beispielsweise wurde das, was BMW beschäftigt, um das Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft zu bringen, auf Autos gesprüht. Darauf ist zu lesen, was BMW für eine erfolgreiche Strategie braucht: ONE Voice und ONE Team. Oder das grüne E, das die klare Ausrichtung hin zur Nachhaltigkeitscompany ausdrückt. Seite 19

20 NUMBER ONE ON TOUR (1/2). Für alle Führungskräfte wurde ein neues Dialogformat entwickelt Number ONE on Tour. Die Ziele wurden direkt aus den Kern-Ergebnissen des ersten Change Monitors abgeleitet: 1. Vertrauen, Sinn vermitteln und Wertschätzung. 2. Kritischer Dialog mit Hierarchie, Nähe und Zuhören. 3. Persönlicher Austausch, menschlicher Auftritt. 4. Emotionalität, neue Wege gehen. Bewusst Dinge anders tun. 5. Aktive Auseinandersetzung mit dem Führungsverständnis Über 500 aktive Referenten brachten in den 3 Stufen der Tour (Mittleres Management, Meister, International) Führungskräfte miteinander in den Dialog über die Strategie. Diese erreichten in ihrer Rolle als Multiplikatoren alle Mitarbeiter der BMW Group. Die Ergebnisse eines zweiten Change Monitors bestätigten den Erfolg der Tour. Seite 20

21 NUMBER ONE ON TOUR (2/2). In Gruppen von ca. 120 Personen pro Tag wurden den Führungskräften die Strategieinhalte durch Bereichsleiter im Dialog vermittelt. Jeder Teilnehmer konnte 2 aus 4 Workshops zu Fokus- Themen wählen. Für jedes Thema waren verantwortliche Manager vor Ort, mit denen die Fokusthemen in Kleingruppen von 30 Personen diskutiert werden konnten. Hinweise und Ideen konnten direkt an die Themen-Owner weitergegeben werden. Am Ende des Tour-Tages gab es einen Wrap Up zu den einzelnen Workshop-Gruppen und deren Diskussionen, es gab einen RAP zur Strategie und es wurden Polo-Shirts zur Number ONE verteilt. Die Tage endeten an einer offenen Bar in loungiger Atmosphäre. Seite 21

22 DAS MANAGEMENT HAUS BILDET DIE GRUNDLAGE DES FÜHRUNGSVERSTÄNDNISSES DER BMW GROUP. Seite 22

23 DER TREFFPUNKT FÜHRUNG ALS DIALOGPLATTFORM. 4 Die Grundüberzeugungen mit denen wir führen 5 Führung ist das Rückgrat der Strategieumsetzung Führen und geführt werden 7 7 Das Management Haus leben 3 Ohne Herkunft keine Zukunft Unser Weg zu Exzellenter Führung 2 Führung beginnt bei mir Freiraum 1 Ankommen Führungswerkstatt Eingang Ausgang Vorbereitung Abstimmung der Ziele + Inhalte mit Führungskraft Umsetzungsprozess Umsetzung sichern und Evaluation Seite 23

24 AUF DEM WEG ZUR EXZELLENTEN FÜHRUNG. RAUMPLAN. Seite 24

25 AUF DEM WEG ZUR EXZELLENTEN FÜHRUNG. STATION 2 FÜHRUNG BEGINNT BEI MIR. Ziele: Bewusstes Umschalten von Arbeitsalltag auf Reflexion. Die Teilnehmer stellen sich auf das Thema Führung ein. Eigene Zielsetzung zum Treffpunkt Führung reflektieren (Leading Yourself). Seite 25

26 AUF DEM WEG ZUR EXZELLENTEN FÜHRUNG. STATION 3 OHNE HERKUNFT KEINE ZUKUNFT. Ziele: Die Entwicklung und Bedeutung des Themas Führung bei BMW verstehen. Reflektieren der persönlichen Prägung und Entwicklung von Führung. Persönliches Erfahrungspotential transparent machen. Seite 26

27 AUF DEM WEG ZUR EXZELLENTEN FÜHRUNG. STATION 8 UNSER WEG ZU EXZELLENTER FÜHRUNG. Ziele: Reflektieren und Ausarbeiten, was exzellente Führung für die Führungskraft bedeutet. Schaffen des Bewusstseins, dass exzellente Führung ein Lernprozess ist (kein Sprint, sondern Dauerlauf ). Positionierung des Kreises zu exzellenter Führung und Entwicklung von Maßnahmen. Seite 27

28 AUF DEM WEG ZUR EXZELLENTEN FÜHRUNG. STATION 9 FREIRAUM. Ziele: Reflektieren des bisher Gehörten und Erlebten im persönlichen Kontext. Seite 28

29 ZENTRALE ASPEKTE AUF DEM WEG ZU EXZELLENTER FÜHRUNG. Das Management Haus und die Grundüberzeugungen sind die Basis für das gemeinsame Führungsverständnis. Es beinhaltet: Im Management Haus messen wir sowohl das WAS (Zielerreichung und Leistungsergebnisse) als auch das WIE (Führungsverhalten). Seite 29

30 ZENTRALE ASPEKTE AUF DEM WEG ZU EXZELLENTER FÜHRUNG. Das Management Haus und die Grundüberzeugungen sind die Basis für das gemeinsame Führungsverständnis. Es beinhaltet: Stärkenorientierte Führung Im Management Haus messen wir sowohl das WAS (Zielerreichung und Leistungsergebnisse) als auch das WIE (Führungsverhalten). Seite 30

31 STÄRKENORIENTIERUNG. DER WEG ZUR LEISTUNGSSTEIGERUNG. 1 Die meisten Organisationen setzen die Stärken ihrer Mitarbeiter als gegeben voraus und konzentrieren sich darauf, die Schwächen auszugleichen. Will man aus der Schwächespirale ausbrechen, müssen sich die Annahmen über die Menschen ändern: 2 Die Talente jedes einzelnen Menschen sind dauerhaft und einzigartig. 3 Der größte Spielraum für die Leistungssteigerung liegt bei jedem in den Bereichen ihrer oder seiner größten Stärken Seite 31

32 DIE EIGENEN TALENTE KENNEN UND EINZUSETZEN, IST DIE VORAUSSETZUNG FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN. Fertigkeiten + Wissen x Stärken Erfolg eines Mitarbeiters in seiner / ihrer Position Unternehmenserfolg Mitarbeiterengagement und -motivation Talent Seite 32

33 FLOW. W E R T E W Ü N S C H E Z I E L E Herausforderung Frustration Stress Angst STÄRKEN Langeweile Routine Können Talente & Fähigkeiten Sinnvoll ist es, Herausforderungen dort zu suchen, wo gleichzeitig Werte verwirklicht werden können. Quelle: Kobjoll, K. (2010): Wa(h)re Herzlichkeit. Kjoboll begeistert, weil er tut, was er sagt.,4. Aufl., Zürich: orell füssli. Seite 33

34 DER VORTEIL DER STÄRKENORIENTIERUNG. FOKUS DER FÜHRUNGSKRAFT. 100% 2% Reaktion der Mitarbeiter 80% 60% 58% 45% 61% Hohe emotionale Bindung 40% 20% 40% 33% 38% Geringe emotionale Bindung 0% Fokus der Führungskraft Ignoriert 22% Schwächen 1% Stärken Keine emotionale Bindung Seite 34

35 ZENTRALE ASPEKTE AUF DEM WEG ZU EXZELLENTER FÜHRUNG. Das Management Haus und die Grundüberzeugungen sind die Basis für das gemeinsame Führungsverständnis. Es beinhaltet: Nachhaltige Führung (ökonomisch, ökologisch und sozial) Im Management Haus messen wir sowohl das WAS (Zielerreichung und Leistungsergebnisse) als auch das WIE (Führungsverhalten). Seite 35

36 VERSTÄNDNIS UND STRATEGIE NACHHALTIGEN WIRTSCHAFTENS IN DER BMW GROUP. Seite 36

37 NACHHALTIGKEIT: GEZIELTES ENGAGEMENT FÜR DIE GESELLSCHAFT. BMW Group Mitarbeiterauszeichnung für gesellschaftliches Engagement ihrer Mitarbeiter. Verkehrssicherheit Bildung Interkulturelle Verständigung Gesundheit, z.b. HIV Programm in Süd Afrika Community Relations Seite 37

38 ZENTRALE ASPEKTE AUF DEM WEG ZU EXZELLENTER FÜHRUNG. Das Management Haus und die Grundüberzeugungen sind die Basis für das gemeinsame Führungsverständnis. Es beinhaltet: Transformationale und transaktionale Führung Im Management Haus messen wir sowohl das WAS (Zielerreichung und Leistungsergebnisse) als auch das WIE (Führungsverhalten). Seite 38

39 TRANSFORMATIONALE FÜHRUNG. Werte- und zielverändernde Führung Persönliche Ausstrahlung Inspiration/Motivation Intellektuelle Stimulierung Individualisierte Behandlung Enthusiasmus vermitteln Als Identifikationsperson wirken Fair und integer handeln Authentisch Vorbild Bedeutung von Zielen und Aufgaben erhöhen Emotional begeistern Eine fesselnde Vision vermitteln Gemeinsame Bilder Wertschätzung Etablierte Denkmuster aufbrechen Neue Einsichten vermitteln Den Status-quo herausfordern Angemessene Komplexität Systemdenken und Kybernetik Mitarbeiter individuell fördern Individuelle Bedürfnisse der Mitarbeiter integrieren Situative Lösungen finden Zeit für den Einzelnen Dialog Identifizierend Inspirierend Intellektuell Individuell Quelle: Prof. Dr. Wolfgang Jenewein. Seite 39

40 ZENTRALE ASPEKTE AUF DEM WEG ZU EXZELLENTER FÜHRUNG. Das Management Haus und die Grundüberzeugungen sind die Basis für das gemeinsame Führungsverständnis. Es beinhaltet: Gesundheitsorientierte Führung Im Management Haus messen wir sowohl das WAS (Zielerreichung und Leistungsergebnisse) als auch das WIE (Führungsverhalten). Seite 40

41 GESUNDHEITSORIENTIERTE FÜHRUNG. Salutogenese = Die Frage, wie Gesundheit entsteht und erhalten wird Merkmale für gesunde Bedingungen Sinn und Gemeinschaft Machbarkeit und Verstehbarkeit Gesunde Außenbedingungen Resilienz = die Frage nach dem Überleben ungünstiger Bedingungen Merkmale robuster Systeme Krisen meistern Sich nach Rückschlägen rasch wieder aufzurichten Langfristig gesund bleiben unter widrigen Bedingungen Seite 41

42 VERSCHIEDENE ASPEKTE ZUM REFLEKTIEREN. Quelle: Julien Tromeur / C. v. Puttkamer. Seite 42

43 DIE ZUKUNFT DER PERSONALARBEIT IN EUROPA. FÜNF KERN-HERAUSFORDERUNGEN BIS Managing Talent Managing Demographics Managing Work-Life-Balance Managing Change and Cultural Transformation Becoming a Learning Organisation Quelle: BCG-Studie The Future of HR in Europe. Key Challenges through Seite 43

44 TRENDS EINE ANDERE SICHT. Die Macht der Spiritualität Gestaltung einer neuen Wirtschaft Unternehmensführung aus der Mitte Verbraucher orientieren sich an Werten Visionssuche - Meditation - Herzintelligenz Sozial verantwortliches Investieren Quelle: Aburdene, P. (2008): Megatrends 2020: Sieben Trends, die unser Leben und Arbeiten verändern werden, Bielefeld: Aurum im Kamphausen. Seite 44

45 VERSCHIEDENE ASPEKTE ZUM REFLEKTIEREN. Quelle: Julien Tromeur / C. v. Puttkamer. Seite 45

46 ENTWICKLUNG ORGANISATIONALER SICHTWEISEN. Mechanistische Sichtweise Moderne Menschzentrierte Sichtweise Systemische Sichtweise Postmoderne Integrale Sichtweise Postpostmoderne Quelle: IMU-Augsburg. Seite 46

47 INTEGRALE SICHTWEISE DIE 4 QUADRANTEN. Individuell Gedanken Gefühle Intention Motivation Verhalten Wissen Fähigkeit Körper Kollektiv Werte Visionen Wir-Gefühl Verständnis Produkte Anlagen Prozesse Strukturen Quelle: IMU-Augsburg. Innen Außen Seite 47

48 VERSCHIEDENE ASPEKTE ZUM REFLEKTIEREN. Quelle: Julien Tromeur / C. v. Puttkamer. Seite 48

49 MENSCHENBILD, FÜHRUNGSSTIL, -VERHALTEN UND -SYSTEME BEDINGEN SICH. Rückkoppelung Menschenbild Führungsstil Führungsverhalten Führungssystem Führungskultur Seite 49

50 ZWEI MENSCHENBILDER UND IHRE WIRKUNG. McGregor/Menschenbild X: Mitarbeiter sind im Grunde arbeitsunwillig und undiszipliniert. Sie müssen stets instruiert, permanent kontrolliert und zur Arbeit motiviert werden. Sie wollen angeleitet werden, keine Verantwortung übernehmen, haben wenig Ambitionen und suchen Sicherheit. bestätigt Theory X daraus folgt Passives Arbeitsverhalten Strenge Vorschriften und Kontrolle führt zu Verantwortungsscheu, keine Initiative bewirkt Seite 50

51 ZWEI MENSCHENBILDER UND IHRE WIRKUNG. McGregor/Menschenbild Y: Mitarbeiter wollen arbeiten, benötigen Handlungsfreiraum. Wenn die Rahmenbedingungen entsprechend gestaltet werden, übernehmen sie Verantwortung, streben nach persönlicher Entwicklung und zeigen Eigeninitiative. bestätigt Theory Y daraus folgt Initiative und Verantwortungsbereitschaft Handlungsspielraum, Selbstkontrolle führt zu Engagement für die Arbeit bewirkt Seite 51

52 VERSCHIEDENE ASPEKTE ZUM REFLEKTIEREN. Quelle: Julien Tromeur / C. v. Puttkamer. Seite 52

53 DIREKTE UND INDIREKTE FÜHRUNG. FÜHRUNGSKRÄFTE GESTALTEN DEN RAHMEN MIT. Kultur Direkte Führung Führungskraft Geführter Organisation Quelle: Prof. Dr. Wolfgang Jenewein. Indirekte Führung Strategie Seite 53

54 VERSCHIEDENE ASPEKTE ZUM REFLEKTIEREN. Quelle: Julien Tromeur / C. v. Puttkamer. Seite 54

55 SCHRITTE ZUR VERHALTENSVERÄNDERUNG. Dritter Schritt: Verhaltensveränderung Reflexion Zweiter Schritt: Einstellungsveränderung Lernen Erster Schritt: Bewusstseinsveränderung Quelle: Pricher-Friedrich, A. M. (2011): Mit Sinn zum nachhaltigen Erfolg. Anleitung zur werte- und wertorientierten Führung, 3. Aufl., Berlin: Erich Schmidt. Seite 55

56 DIE MACHT DER WORTE. Seite 56

57 VERSCHIEDENE ASPEKTE ZUM REFLEKTIEREN. Quelle: Julien Tromeur / C. v. Puttkamer. Seite 57

58 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT. BMW Group auf Facebook Seite 58

59 BACK UP Seite 59

60 WERDEN AUCH SIE TEIL DES ERFOLGS. KARRIERE BEI DER BMW GROUP. SpeedUp Fastlane ProMotion das Stipendienprogramm für Bachelorstudierende - Förderung hochqualifizierter Schüler an 3 Partnerhochschulen und Studiengänge - Programmdauer von 3 Jahren (Regelstudienzeit - Flexible Praxiseinsätze im In- und Ausland (inklusive Bachelorthesis) - Betreuung durch persönlichen Mentor - Maßgeschneiderte Qualifizierungsmaßnahmen das Stipendienprogramm für Masterstudierende - Individuelle Förderung hochqualifizierter Studenten aus technischen Studiengängen - Programmdauer von 1,5-2 Jahren (Regelstudienzeit) - Flexible Praxiseinsätze im In- und Ausland (inklusive Masterthesis) - Betreuung durch persönlichen Mentor - Maßgeschneiderte Qualifizierungsmaßnahmen das BMW Group Doktorandenprogramm - BMW Doktoranden und Doktoranden mit Hochschulvertrag (im Rahmen strategischer Hochschulkooperationen). - Programmstart ganzjährig möglich, Programmdauer von 3 Jahren - Praxis und Orientierungseinsätze in verschiedenen Unternehmensbereichen. - Fachübergreifende Veranstaltungen und Weiterbildungsmaßnahmen. - Nach Programmabschluss Bewerbung auf dem internen Stellenmarkt Seite 60

61 WERDEN AUCH SIE TEIL DES ERFOLGS. KARRIERE BEI DER BMW GROUP. DRIVE das Onboardingprogramm für neue Mitarbeiter - Individuelle Förderung und Einarbeitung neuer Mitarbeiter aller Ressorts - Hospitationen in verschiedenen Unternehmensbereichen und Produktionseinsatz - Programmdauer von 12 Monaten - Maßgeschneiderte Qualifizierungsmaßnahmen und Zentralveranstaltungen Group Graduate Programme Management Associates Programme das Traineeprogramm für den Führungsnachwuchs - Programmstart 1. April und 1. Oktober - Programmdauer von18 Monaten - Personalvorstand als Mentor des Programms - Einsätze in verschiedenen Unternehmensbereichen, davon 2 im Ausland - Einsätze in Produktion, Verkauf, Kundenservice - Gemeinsames Teamprojekt einer Trainee-Gruppe das Länder übergreifende Nachwuchsprogramm - Externe Top Absolventen und Young Professionals (max. 3 Jahre Berufserfahrung) - Programmdauer von Monaten - 5 Einsätze in verschiedenen Unternehmensbereichen, davon 2 im Ausland - Teilnehmende Länder ändern sich von Jahr zu Jahr, je nach Bedarf - Ressorts-Einsatz hängt vom Bedarf im Heimatland ab Seite 61

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. 7. Human Capital Tagung 2012, 15. November 2012 WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. ASPEKTE... Gallup

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung Impulssetzung Berlin, 08.11.2013 Was ist Talentmanagement? Was steckt hinter dem so häufig verwendeten Begriff Talentmanagement? Beim Talentmanagement

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Anwendung des integralen Managements 2. BAYREUTHER WISSENSCHAFTSGESPRÄCH Strategien für den Wandel 13. März 2014 Dirk Dobermann imu augsburg GmbH & Co.

Mehr

Systematisches Talent Management

Systematisches Talent Management Svea Steinweg Systematisches Talent Management Kompetenzen strategisch einsetzen HOCHSCHULE m LIECHTENSTEIN Bibliothek 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort

Mehr

Mit Kreisorganisation zum Good Place To Work - wie Ihre Angestellten zu begeisterten Mitunternehmern werden -

Mit Kreisorganisation zum Good Place To Work - wie Ihre Angestellten zu begeisterten Mitunternehmern werden - Mit Kreisorganisation zum Good Place To Work - wie Ihre Angestellten zu begeisterten Mitunternehmern werden - Die Gesellschaft der Zukunft wird eine kooperierende sein! - Barbara Strauch 1 Dagmar Konrad

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

Employer Branding Mag. Franz Biehal

Employer Branding Mag. Franz Biehal Employer Branding Mag. Franz Biehal www.trigon.at Employer Branding: Beispiel für ein Projekt Employer Branding 3 Zielfelder Employer Branding Schnittfläche Marketing & HR Employer Branding Strategie Projektphasen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Inhaltsverzeichnis Boris Gloger, André Häusling Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Finden und Binden von Mitarbeitern in agilen Unternehmen ISBN: 978-3-446-42515-6 Weitere Informationen

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle Talent Management & Employee Experience Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle HRpepper Hoffest, 29. Mai 2015 2 Arbeitsformen der Zukunft 3 Generation Y & Z 4 Auf

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn

Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn DB Mobility Logistics AG Linda Gäbel Personalmarketing und Nachwuchsgewinnung Beroobi-Fachtagung, Bonn, 06.12.2010 Warum Social

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Referentin: Dr. Mona Mylius Moderation: Dr. Kathrin Raitza Fachtagung Dienstleistungsmanagement,

Mehr

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor Das Personalentwicklungskonzept GOLDBECK erwicon in Erfurt 11. 12. Juni 2009 Jürgen Eggers Agenda 1. Das Unternehmen 2. Das GOLDBECK Personalentwicklungskonzept

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter

Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter Man kann die Menschen in drei Klassen einteilen: Solche, die sich zu Tode arbeiten, solche, die sich zu Tode sorgen, und solche, die sich zu Tode langweilen.

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches...

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches... I XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... V Vorwort.................................................... XI Zur Autorin.................................................

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Werden auch Sie Teil des Erfolgs. Karriere bei der BMW Group.

Werden auch Sie Teil des Erfolgs. Karriere bei der BMW Group. Werden auch Sie Teil des Erfolgs. Karriere bei der BMW Group. Schön, dass Sie uns kennenlernen! Dynamik, die motiviert. Qualität, die übertrifft. Bestimmt kennen Sie unsere Produkte schon vom Sehen. Und

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Personalentwicklung für den Mittelstand Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 2 Arbeitsbereiche

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Vom Training zur Performance

Vom Training zur Performance Vom Training zur Performance 1. Entwicklungstendenz: Vom Training zur Performance 2. Performance-Konzepte 3. A-M-T Trainingskonzept 4. Vom Training zur Performance So könnten Sie starten! Studie der FHDW

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung Personalentwicklung und Training (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung UNSERE ZIELE IN DER PERSONALENT- WICKLUNG SIND SEHR KONKRET Potentiale erkennen, z.b. auf Basis von Eignungsdiagnostik

Mehr

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG:

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG: Vortragsthema Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken 1 Leitfragen des Vortrages Was motiviert Mitarbeiter/innen zur engagierten Mitarbeit?

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Leistungsträger finden und binden

Leistungsträger finden und binden CONNECT-Dreiländereck Herausforderung Personalbeschaffung und Personalentwicklung für den Mittelstand Leistungsträger finden und binden Berufsakademie Lörrach - 08. April 2008, Schopfheim - 08.04.2008

Mehr

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen Matrix Gruppe GmbH New-Placement für Organisationen Modell New-Placement New-Placement begleitet Unternehmen in Trennungsprozessen. Trennungskultur Management Personalmanager Vorbereitungsphase Kündigungsphase

Mehr

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN EIN LEITFADEN 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Ziel des Mentoring ist es, Nachwuchskräften und High Potentials das Wissen

Mehr

Was ist 360 Feedback?

Was ist 360 Feedback? Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein Tool für unabhängiges,

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Werteorientiert Führen Setzen Sie Ihre Segel auf Erfolgskurs

Werteorientiert Führen Setzen Sie Ihre Segel auf Erfolgskurs Werteorientiert Führen Setzen Sie Ihre Segel auf Erfolgskurs Juni 2015 Um als Führungskraft erfolgreich zu sein, benötigen Sie nicht nur exzellentes Fachwissen. Die Mission Mit Menschen Aufgaben lösen

Mehr

Zwischen Hochleistung und Erschöpfung

Zwischen Hochleistung und Erschöpfung Zwischen Hochleistung und Erschöpfung Tagung «arbeit! wir könn(t)en auch anders» 1. Juni 2015 in Zürich Prof. Dr. Heike Bruch Prof. Dr. Heike Bruch Preisverleihung DKD, 7. März 2012 in Köln Nachhaltige

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Meine Vision: Meine Mission: Mein Fokus: Strategischer Erfolg durch Handlungssicherheit für unsere Kunden. Entzünden, Begeistern, Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Umsetzbarkeit Unternehmen einfach

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1 Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA 05.06.2014 1 05.06.2014 1 GLIEDERUNG 1.) Ausgangspunkt: Die demografische Entwicklung und der Wertewandel 2.) Aktuelle Trends

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung 1 Collage: Helmholtz Fragen, Fragen. - Wie kann die PE strategisch in die Ziele und Prozesse der außeruniversitären Forschungsinstitute

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 2 Grundbegriffe - Definitionen... 47 2.1 Führung / Leadership / Management... 47 2.2 Transaktionale- und Transformationale Führung... 57 2.3 Charisma / Idealisierter

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

Mitarbeiter in agilen Teams Herausforderungen für das Personalmanagement

Mitarbeiter in agilen Teams Herausforderungen für das Personalmanagement User Group Personalmanagement in der IT Umfrage: Mitarbeiter in agilen Teams Herausforderungen für das Personalmanagement Leipzig, 29. August 2013 1 Zur Umfrage Mitarbeiter in agilen Teams Einführung Diese

Mehr

Wirksames HR Management

Wirksames HR Management nders Wirksames HR Management irkt. A Talent Management inside Innovativ Wirkungsvolle Lösungen im Wettbewerb um Talente Die Wahl der richtigen HR Strategie wird ein immer wichtigerer Erfolgsfaktor für

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT 2 MEDIA-SATURN 3 MEDIA-SATURN: EUROPÄISCHER MARKTFÜHRER Mehr als 60,000 Mitarbeiter 19 Mrd. Umsatz 2,4 Mio. qm Gesamtverkaufsfläche

Mehr

Strategisches Kompetenz-Management

Strategisches Kompetenz-Management Diagnostik Training Systeme Strategisches Kompetenz-Management Strategisches Kompetenz-Management wird als ein integriertes, dynamisches System des Personalmanagements verstanden. Es beschreibt die Festlegung

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr