Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensmanagement@Siemens"

Transkript

1 Hartmut Krause Siemens AG - Corporate Knowledge Management November 2001 IK CKM Corporate Knowledge Management

2 Inhalt Die Rolle des Wissensmanagements für Siemens als Global Player Verständnis und Strategie Erfolgsfaktoren und Barrieren Wissensstrategieprozess Mitarbeiter-Netzwerke Zusammenfassung 2

3 Das Umfeld ändert sich Vernetzung und Globalisierung wird vorangetrieben Produkte, Dienstleistungen werden zu kundengerechten, wissensintensiven Lösungen Innovative Lösungen beziehen sich nicht mehr nur auf Technologien Wissen wird immer wichtiger als Ressource und als Produkt Der Unternehmenswert hängt immer stärker von der Bewertung des Intellektuellen Kapitals ab Wissensmanagement wird immer wichtiger 3

4 Today s impact of knowledge on share values is significant Market value of companies in % Health & personal care Beverages & Tobacco Broadcasting & pubshing Business & public services Electronic Components Data processing Machinery Insurance Steel Utilities, electricity & gas Forest production & paper Banking Automobiles Real Estate Intangible assets e.g. knowledge, brand Tangible assets e.g. cash, materials In many businesses the value of intangible assets rates already over 50% of the whole Source: Sveiby, 2000, Morgan Stanley International World Index 4

5 Siemens CEO, Dr. Heinrich von Pierer Our first priority - and this will be vital for our future effectiveness - is the electronic networking and management of our internal knowledge. To make us even more efficient and bring our customers greater benefits. Systematic Best Practice Sharing complements our management tools to improve EVA: Each Siemens business learns from the others. Statements for shareholders and press on Best Practice Sharing, Knowledge Management and Learning As a result, we learn faster and can better focus our innovative strength on developing new products and services. Our ultimate goal is to ensure that all of our people can access the Company s unequaled pool of knowledge. 5

6 Der Kunde bestimmt unser Handeln Das Unternehmensleitbild... Unsere Innovationen gestalten die Zukunft Spitzenleistungen erreichen wir durch exzellente Führung Unsere Zusammenarbeit kennt keine Grenzen Durch Lernen werden wir immer besser Durch Lernen werden wir immer besser Wir tragen gesellschaftliche Verantwortung Erfolgreich wirtschaften heißt: Wir gewinnen durch Gewinn Wir messen uns an den Besten der Welt. Jeder von uns arbeitet daran, ständig zu lernen. Wir suchen und geben offenes Feedback und lernen auch aus Fehlern. Schneller als andere erkennen wir neue Chancen und richten Lösungen, Organisation und Verhalten daran aus. Wir schaffen ein internationales Netzwerk von Wissen, in dem jeder gibt und nimmt. 6

7 Inhalt Die Rolle des Wissensmanagements für Siemens als Global Player Verständnis und Strategie Erfolgsfaktoren und Barrieren Wissensstrategieprozess Mitarbeiter-Netzwerke Zusammenfassung 7

8 Eine Arbeits-Definition für Wissen and Wissensmanagement Wissen ist die Fähigkeit zum effektiven Handeln (Peter Senge) Wissensmanagement sind alle systematischen Aktivitäten zur Erzeugung und Teilung von Wissen, die dazu dienen, Wissen für den Erfolg eines Unternehmens nutzbar zu machen Wissensmanagement und Informationsmanagement überlappen sich in den Bereichen Dokumentiertes Wissen und Information über Wissen 8

9 Vielfältige Wissenswege WISSENS- EBENE Wissen: die Fähigkeit zum effektiven Handeln Eigentümer Direktes Teilen wiederverwendbaren Wissens Lernender neuer Eigentümer Erzeugung neuen Wissens aus dem Kontext konzentrierter Inhalt oder via neuer Kontext erweiterter Inhalt MISCH- EBENE INFORMATIONS- EBENE Dokumentiertes Wissen - Information über Wissen Prozesse des Informationsmanagements Content Management 9

10 Das Verständnis von Wissen & Wissensmanagement Strategisches Wissensmanagement Kompetenz Informationen Wettbewerbsfähigkeit + Einzigartigkeit Können Handeln + Wollen + richtig handeln Zeichen Daten + Syntax + Bedeutung Wissen + Anwendungsbezug + Vernetzung (Kontext, Erfahrungen, Erwartungen) Informations- und Wissensmanagement (operativ) 10

11 Zur Erreichung der Unternehmensziele ist ein systematischer Umgang mit Wissen notwendig und dazu sind Wissensmanagement-Aktivitäten erforderlich Unternehmensvision Wissensvision Wissensmanagementvision Unternehmensziele Wissensziele Wissensmanagementziele Unternehmensstrategie Wissensstrategie Wissensmanagementstrategie Unternehmensroadmap Produkte Wissensroadmap Wissensprodukte Wissensmanagementroadmap Wissensmanagementprodukte 11

12 Das Managen von Wissen bei Siemens bedeutet NICHT: Die Herausforderung ist, das gesamte Wissen unserer Mitarbeiter zu dokumentieren und zu speichern 12

13 APQC s Road Map to Knowledge Management Stage 1 Stage 2 Stage 3 Stage 4 Stage 5 Getting Started Create a vision Ignite a spark Collect success stories Explore and Experiment Connect to business need Find others with passion Identify pilots or KM initiatives Pilots and KM Initiatives Support pilots Enlist support STRATEGIC INITIATIVES Expand and Support Create support stucture Built capability Scale up to enterprise level Improve Institutionalize KM Decision Point Expand Institutionalize (way of doing business) Explore possibilities - What is possible - What is the competition doing Tell stories OPPORTUNISTIC PILOTS Activity and output measures Do nothing Activity and outcome measures Business measures Communicate Communicate Communicate Communicate Communicate Source: APQC 13

14 Grundzüge einer Siemens WM Roadmap Prozess Rahmen vorgeben Infrastruktur bereitstellen Motivierte unterstützen WM Roadmaps entwickeln und umsetzen Mitarbeiter mobilisieren WM in Geschäften verankern WM Funktionen schaffen Wissensbasierte Geschäfte aufbauen Global vernetzen Ziele Rahmenvorgaben Unterstützende Infrastruktur Erfolgsstories WM Roadmaps in Geschäften Viele Mitarbeiter-Netzwerke Hochwertiges Wissen abrufbar Wissen wird aktiv gemanagt WM in Geschäftsmodellen integriert Wissen als Produkt erkannt Mitarbeiter wissensorientiert Neues Wissen im Fokus Zeitrahmen ? 14

15 Inhalt Die Rolle des Wissensmanagements für Siemens als Global Player Verständnis und Strategie Erfolgsfaktoren und Barrieren Wissensstrategieprozess Mitarbeiter-Netzwerke Zusammenfassung 15

16 Erfolgreiche WM-Systeme sind sozio-technische Systeme... meint Werte, Kultur, Führungsstil, Anreize und Anerkennung in einer wissensbasierten Organisation... sind themenorientierte Mitarbeiter-Netzwerke zum Teilen und Erzeugen von Wissen... ist die Arbeitsumgebung für effektiven Wissensaustausch, schließt technische und nichttechnische Hilfsmittel ein Architektur eines erfolgreichen WM-Systems Umgebung / Rahmenbedingungen Knowledge Communities WM Prozesse Knowledge Marketplace WM Organisation... sind die Prozesse Wissen teilen und Wissen erzeugen, integriert in die Geschäftsprozesse... sind spezifische Wissensmanagementfunktionen, die WM-Aktivitäten initiieren, fördern und unterstützen WM = Wissensmanagement 16

17 Wissen weitergeben Die Transformation zu einem wissensbasierten Unternehmen erfordert die systematische Nutzung und Wiederverwendung von explizitem und implizitem Wissen explizit implizit 17

18 Individuelles Wissen wird nicht geteilt Barrieren verhindern Wissensteilung Daten unstrukturiert Wissen Wissen Daten unstrukturiert Informationen Informationen Einsichten Muster Muster Einsichten 18

19 Barriers against knowledge initiatives shortage of time missing awareness ignorance about knowledge need "knowledge is power" issue missing transparency missing incentive systems intense employee specialization lack of knowledge sharing hampering corporate culture inappropriate IT structures hierarchical structures competition of org units Source: Fraunhofer IAO,

20 Barrieren verhindern den Erfahrungsaustausch Wollen Können Dürfen Vertrauen Sicherheit Motivation Offenheit Zeit Sprache Technologie Inhalt Zielsysteme Führung Organisation Wettbewerb Überall können Engpässe liegen! 20

21 Aktivitäten müssen Führungskräfte und Mitarbeiter ansprechen Wissensziele Wissensstrategie Success stories Wissens-Scorecards Wissensgeschäfte Überzeugung der Führungskräfte Mobilisierung der Mitarbeiter Barrieren abbauen Zielvereinbarungen Mitarbeitergespräche Prämien / Incentive Werte / Leitbild 21

22 Der effektive Einsatz von Wissensmanagement erfordert... neue neue Fähigkeiten für für die die tägliche Arbeit Arbeit neue neue Aufgaben im im Beruf Beruf neue Rollen neue neue Berufsbilder virtuelle Zusammenarbeit Best Practice Sharing interkulturelles Verständnis neue Medien nutzen Wissen schützen Community Moderator Knowledge Coach Content Manager Author Topic Owner Chief Knowledge Officer Knowledge Editor KM-Tool Architect Fraud Manager Knowledge Broker 22

23 Inhalt Die Rolle des Wissensmanagements für Siemens als Global Player Verständnis und Strategie Erfolgsfaktoren und Barrieren Wissensstrategieprozess Mitarbeiter-Netzwerke Zusammenfassung 23

24 Wissensstrategie-Prozeß Definition des Anwendungsfalles (Organisation-Prozeß-Produkt?) Ermittlung der Key Performance Indicators (z.b. Kundenzufriedenheit, Umsatz,...) Ermittlung der Wissensgebiete (z.b. Verkauf, Auftragsannahme, Motor,...) This approach has originally been developed by 24

25 Einordnung der Wissensgebiete Beispiel KFZ Betrieb hoch Schlüsselwissen Wachstumswissen Schlosserei zukünftiger Einfluß Lackierung Motor Elektronik Internet Verkauf Auftragsannahme niedrig hoch Basiswissen Nicht relevantes Wissen aktueller Einfluß niedrig Wettbewerber This approach has originally been developed by 25

26 Beurteilung der Wissensgebiete und notwendige WM-Maßnahmen Architektur eines erfolgreichen WM-Systems Professionalität Diffusion Umgebung / Rahmenbedingungen Knowledge Communities WM Prozesse Knowledge Marketplace WM Organisation Kodifizierung??....? hoch zukünftiger Einfluß niedrig hoch Schlüsselwissen Basiswissen aktueller Einfluß Wachstumswissen Nicht relevantes Wissen niedrig Offenheit Vermarktbarkeit Wissensrisiken This approach has originally been developed by 26

27 Wissensstrategie-Prozeß Definition des Anwendungsfalles (Organisation-Prozeß-Produkt?) Ermittlung der Key Performance Indicators (z.b. Kundenzufriedenheit, Umsatz,...) Ermittlung der Wissensgebiete (z.b. Verkauf, Auftragsannahme, Motor,...) Detailbetrachtung der Wissensgebiete (Leistungsstand, Verteilung, Dokumentation,...) Definition des WM-Aktionsplanes Ergebnisse messen This approach has originally been developed by 27

28 Metriken zur Messung des WM-Erfolges Community Assessment (Geschäftsrelevanz und Effektivität der Community) Geben & Nehmen ( Wissensumsatz ) WM Assessment (Reifegrad) Werte Assessment (wie passen die Werte der Firma und der Mitarbeiter zusammen) Umgebung / Rahmenbedingungen Knowledge Communities WM Prozesse Knowledge Marketplace Effektivität der Prozesse WM Organisation Organisation / Unternehmen BSC (IC & WM performance) BSC = Balanced Score Card IC = Intellectual Capital WM = Wissensmanagement 28

29 Inhalt Die Rolle des Wissensmanagements für Siemens als Global Player Verständnis und Strategie Erfolgsfaktoren und Barrieren Wissensstrategieprozess Mitarbeiter-Netzwerke Zusammenfassung 29

30 Erfolgreiche WM-Systeme sind sozio-technische Systeme... meint Werte, Kultur, Führungsstil, Anreize und Anerkennung in einer wissensbasierten Organisation... sind themenorientierte Mitarbeiter-Netzwerke zum Teilen und Erzeugen von Wissen... ist die Arbeitsumgebung für effektiven Wissensaustausch, schließt technische und nichttechnische Hilfsmittel ein Architektur eines erfolgreichen WM-Systems Umgebung / Rahmenbedingungen Knowledge Communities WM Prozesse Knowledge Marketplace WM Organisation... sind die Prozesse Wissen teilen und Wissen erzeugen, integriert in die Geschäftsprozesse... sind spezifische Wissensmanagementfunktionen, die WM-Aktivitäten initiieren, fördern und unterstützen WM = Wissensmanagement 30

31 31

32 Community of Practice a new organizational concept for the Knowledge Enterprise CoP Formal Work Group Project Team Informal Network Purpose Participants Motivation Duration Develop skills; build knowledge Deliver a product or service Accomplish a specific task Collect and share business info Members self select Everyone reports to group mgr. Staff assigned by management Friends and business colleagues Passion, commitment, expertise Job requirements and shared goals Project milestones & goals Mutual needs As long as there is interest Until next reorganization Until project completion As long as reason to connect Source: Etienne Wenger and William Snyder, Harvard Business Review 32

33 Identifizierte Potentiale übertragene GoodPractices relevante, qualitative Information koordinierte Aktivitäten in der Organisation Info Community - Outputs hohe Lernkurve; hoher Wissenspegel geschäftliche Kontakte; identifizierte Experten besser, schneller & JIT, innovativer effizienter Geschäftsprozesse der beteiligten Community- Mitglieder genutzte Synergieeffekte entwickeltes oder kombiniertes neues Wissen Lösungen für tägliche Probleme 33

34 34

35 35

36 36

37 Knowledge sharing und e-learning Umgebung Import & Export know how know who know what Knowledge & Learning - Portal e-learning Competence Networking Knowledge Sharing auf Unternehmensebene Knowledge & Learning - Portal Knowledge & Learning - Portal Knowledge & Learning - Portal Knowledge & Learning - Portal e-learning e-learning e-learning e-learning Competence Competence Networking Competence Networking Competence Networking Networking Knowledge Sharing Knowledge Sharing Knowledge Sharing Knowledge Sharing in Organisationseinheiten 37

38 Der Best Practice Austausch wird durch den Best Practice Marketplace unterstützt Kommunikationsplattform für den unternehmensweiten Austausch von Best Practices Best Practices sind für jeden Mitarbeiter schnell und unmittelbar zugänglich Erfolgsfaktoren Über den Marketplace werden gezielt Kontakte zwischen Mitarbeitern geknüpft, die an denselben Fragestellungen arbeiten Die qualitative Auszeichnung der Inhalte geschieht über das Feedback der Marketplace-Teilnehmer Zugang zu allen Best Practice Quellen im Unternehmen wird gewährleistet Der Marketplace unterstützt das geschäftsinterne Wissensmanagement (keine Konkurrenz) h t t p : / / b e s t p r a c t i c e. s i e m e n s. d e 38

39 Beispiele für erfolgreiche Wissensmanagement-Netzwerke bei Siemens Geschäftsprozess Knowledge Community Forschung Entwicklung Beratung Fertigung 1200 Software-Ingenieure, Industriebereiche Automation 200+ SAP- Management- und Service- Berater (Siemens Business Services) 1500 Prozesstechnologie-Ingenieure (Infineon Technologies) Einkauf & Logistik Wissens- Management 200+ Mitglieder Community of Practice für Zentral-Einkauf und -Logistik 450+ Mitglieder der Community of Practice Knowlegde Management 39

40 ShareNet at a Glance Global network of Sales, Marketing & Service people Sharing experiences, good practices and know-how of Sales Projects, customer solutions and the business environment More than 17,700 members from 84 countries Customer benefits Anticipating key trends and customer needs Innovative Solutions globally available Faster response and deployment times Interactive web community collaboration platform ShareNet organization and processes Incentive system New business opportunities Increased Sales effectiveness Cost savings 40

41 Inhalt Die Rolle des Wissensmanagements für Siemens als Global Player Verständnis und Strategie Erfolgsfaktoren und Barrieren Wissensstrategieprozess Mitarbeiter-Netzwerke Zusammenfassung 41

42 Die organisatorische Herausforderung: Partnerschaft von klassischen und neuen Kompetenzen Partnerkompetenzen: Geschäftsstrategie Economics Human Resources Training & Learning I&C Technologie Info Management Org.-/ Prozess-/ Qualitätsmanagement Forschung&Entwicklung Geistiges Eigentum Communities WM Konzepte & Methoden Partnerorganisation Geschäftstransformationsaufgabe: Design, Implementierung und Betrieb eines wissensbasierten Weltklasse-Unternehmens Starke interdisziplinäre Zusammenarbeit beschleunigt die Geschäfts-Transformation 42

43 Um ein wissensbasiertes Unternehmen zu werden, brauchen wir neue Wege der Zusammenarbeit und der Geschäftsfokussierung Netzwerke unabhängig von Zeit und Ort Wissen weltweit teilen Verfügbares Wissen nutzen, um die eigenen Fähigkeiten zu verbessern Wissen als Produkt entwickeln und verkaufen (z.b. value added services, consulting, Lizenzen) 43

44 Contact Hartmut Krause Program Manager Processes, Culture, Best Practice Sharing SIEMENS Siemens AG, IK CKM Corporate Knowledge Management / Unternehmensreferat Wissensmanagement Paul-Gossen-Str. 100, D Erlangen, Germany Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Mobile +49 (0)

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

DIGITALISIERUNG. Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015. 2015 www.d-labs.com

DIGITALISIERUNG. Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015. 2015 www.d-labs.com DIGITALISIERUNG Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015 1 Design Thinking ist ein effektiver Ansatz, den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. 2 Erfolgskritisch sind

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Riverland$at$a$glance$ Partner for High Quality System Integrations Commited to deliver premium business

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

WISSENSKAPITALeine. bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Symposium Wissensmanagement, 17.05.2001

WISSENSKAPITALeine. bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Symposium Wissensmanagement, 17.05.2001 WISSENSKAPITALeine nicht bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Gliederung Vermögen und Kapital Modelle der Wissensbewertung Strategische Positionierung Praktische Umsetzung Der Faktor Mensch Ein

Mehr

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations Agenda 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation Seite 1 vom 4.10.2004 Virtuelle Organisation Unter einer Virtuellen Organisation soll eine solche verstanden werden

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11. Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.2008 Wir begleiten Sie von der Idee zum fertigen Produkt Integration

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22 Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis Copyright 2014 EMC Corporation. All rights reserved. April 2015 22 TRANSFORMATION DER IT ZUM SERVICE PROVIDER STORAGE AS A SERVICE HYBRID CLOUD

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

e-health Strategie für Österreich

e-health Strategie für Österreich e-health Strategie für Österreich März 2007 Copyright 2007 Siemens AG. All rights reserved. e-health Agenda Vision Definition e-health mit ELGA Siemens & e-health Next Steps Seite 2 März 2007 Copyright

Mehr

Performance Measurement als Element der Governance von öffentlichen Verwaltungen

Performance Measurement als Element der Governance von öffentlichen Verwaltungen Performance Measurement als Element der Governance von öffentlichen Verwaltungen Efficacia ed efficienza della PA come modo per realizzare l eguaglianza sostanziale Leistungsfähigkeit und Effizienz der

Mehr

MAPA Innovationsplanung aus der Marketingsicht Innovationsprozess aus der Controllerperspektive Spannungsfeld Tools Kommunikation

MAPA Innovationsplanung aus der Marketingsicht Innovationsprozess aus der Controllerperspektive Spannungsfeld Tools Kommunikation MAPA Innovationsplanung aus der Marketingsicht Innovationsprozess aus der Controllerperspektive Spannungsfeld Tools Kommunikation Referenten: Tim Somberg Frank Alexandris 17.05.2011 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Performance Management wirksam gestalten

Performance Management wirksam gestalten Performance Management wirksam gestalten Performance Management is broken. Bürokratisch, ineffizient und nicht effektiv... In der aktuellen Deloitte Studie Global Human Capital Trends 2014 zeigt sich ein

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

Kopplung von Workflow und Organisationsgedächtnis

Kopplung von Workflow und Organisationsgedächtnis Kopplung von Workflow und Organisationsgedächtnis Joachim Zobel joachim.zobel@de.pwcglobal.com Professionelles Wissensmanagement - Erfahrungen und Visionen Baden Baden, 14. - 16. März 2001 Kopplung von

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Vortrag im Rahmen der Fachtagung Immaterielle Werte Linz, 24. Oktober 2002 Mag. Andreas GRUNDLER / Alcatel Austria Aufbau des Vortrages

Mehr

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 Marktpotenzial - SaaS CRM On demand CRM is forecasted to reach 2.8 billion in 2011 SaaS weltweiten Gesamtumsatz von 13,1 Milliarden

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Sitecore und Lionbridge:

Sitecore und Lionbridge: Sitecore und Lionbridge: Mehrsprachige Seiteninhalte durch effiziente Prozesse, Technologien und Ressourcen im Griff Bert Esselink, Lionbridge Jens Schüll, Uponor Agenda Lionbridge & Sitecore The Solution

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

Von der Strategie zum. The EntrepreneuR Club

Von der Strategie zum. The EntrepreneuR Club Von der Strategie zum individuellen Mitarbeiterziel The EntrepreneuR Club Der EPM Prozess Phase I Phase II Phase III Phase IV Strategie BSC Dimensionen Strategy Map Zielformulierung Messbarkeit Zielkaskade

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns Softwareentwicklung aus Sicht Business Unit Manager Folie 1 Ziel Das Ziel ist die Beantwortung der folgenden Fragen: 1. Wie lösen Softwareentwickler Probleme kognitiv? 2. Was sind die Schlüsselfaktoren

Mehr

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Klaus Berghald Senior Account Manager Klaus.b@zend.com +49 (0)89 51 61 99-18 Umsetzung IT Leiter Herr Dr. Pascal Rheinert Head

Mehr

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung

Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor Personalentwicklung Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Carl Duisberg Gesellschaft e.v. Internationalisierungsstrategien im Mittelstand - Erfolgsfaktor

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

Leadership Development Journey

Leadership Development Journey Der Hintergrund Die komplexen Herausforderungen unseres dynamischen Umfelds setzen rasche Aktion und kontinuierliches Lernen voraus, um Veränderungen stimulieren und vorantreiben zu können. Entsprechend

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

ABB Schweiz AG, Human Resources, 21. April 2015. Network. Share. Inspire. (R)evolution der HR Prozesse

ABB Schweiz AG, Human Resources, 21. April 2015. Network. Share. Inspire. (R)evolution der HR Prozesse ABB Schweiz AG, Human Resources, 21. April 2015 Network. Share. Inspire. (R)evolution der HR Prozesse switspot und TeamWork - Zwei starke Partner switspot: SAP ERP HCM Full-Service-Provider Langjährige

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Dr. Bernd Korves October 05, 2015

Dr. Bernd Korves October 05, 2015 Workshop Platforms for connected Factories of the Future The Future of Manufacturing On the way to Industry 4.0 Dr. Bernd Korves October 05, 2015 Digitalization changes everything New business models in

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr