Dipl.Kfm. Chr. Heigl-Eberl Info-Material BWL2010/2011 FK04 S Wirtschaftswissenschaften: Volkswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dipl.Kfm. Chr. Heigl-Eberl Info-Material BWL2010/2011 FK04 S.1. 1.1. Wirtschaftswissenschaften: Volkswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre"

Transkript

1 Dipl.Kfm. Chr. Heigl-Eberl Info-Material BWL2010/2011 FK04 S.1 Ergänzende Informationen zum Begleitmaterial BWL 1 FKO4 Hochschule München 1. Überblick und Grundlagen 1.1. Wirtschaftswissenschaften: Volkswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Ergebnis einer Internetrecherche:» Wirtschaftliche Knappheit Betriebswirtschaftlich gesehen besteht Knappheit darin, dass ein Engpass besteht. Engpässe werden ihrerseits betriebswirtschaftlich dadurch bestimmt, dass weniger von einem Gut vorhanden ist, als nachgefragt wird. Dies wird als Nachfrageüberhang bezeichnet. Volkswirtschaftlich ist ein Gut genau dann knapp, wenn bei freier Verfügbarkeit mehr konsumiert werden würde als zu den jetzigen Umständen. So gesehen ist Knappheit als Ursache des Wirtschaftens zu betrachten. Ohne Knappheitsverhältnisse, wäre eine arbeitsteilige Volkswirtschaft nicht erforderlich. Also: Wirtschaftler beschäftigen sich mit dem Austauschverhältnis knapper Güter, die am Markt durch Angebot- und Nachfrageverhältnisse preislich bewertet werden. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass Knappheit sowohl bei der Betrachtung vorhandener Produktionsressourcen auftreten kann, als auch bei der anschließenden Aufteilung bereits produzierter Güter. Bei der Entscheidungsfindung werden Knappheiten anhand von relativen Deckungsspannen ermittelt. Und zwar wird durch die Division Deckungsspanne / Produktionskoeffizient errechnet, wieviel ein Produkt zur Berechnung des Deckungsbeitrags beiträgt. Um mit geistigen Produkten Handel treiben zu können, müssen diese durch gesetzliche Regelungen künstlich verknappt, ihre Vervielfältigung unterbunden werden. Freie Software hingegen lässt sich mit sehr geringem Aufwand vermehren. Daher besteht an ihr gewöhnlich kein großer Nachfrageüberhang, wodurch CDs mit solcher im Allgemeinen sehr preisgünstig, wenn nicht gar zum Selbstkostenpreis erhältlich sind.

2 Dipl.Kfm. Chr. Heigl-Eberl Info-Material BWL2010/2011 FK04 S.2 VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE (VWL) "Beispiel" aus der SF-Literatur: Inflation: Bezeichnung für das Phänomen steigender Preise mit der Folge sinkenden Geldwerts. Gemessen wird sie im Allgemeinen an Veränderungen des Lebenshaltungspreisindex. Rittershofer,Wirtschaftslexikon, 2. Auflage SZ v : "Die Lebenshaltungskosten hatten im Euroraum im November 2,2 % über dem Vorjahresstand gelegen und sollten nach den Vorstellungen der EZB mittelfristig unter zwei Prozent liegen. Aufschläge beim Öl, bei Lebensmitteln und Dienstleistungen hätten die Preise höher getrieben als erwünscht. Auch in den kommenden Monaten müsse mit einer Inflationsrate von mehr als 2 % gerechnet werden, weil Steuern und Abgaben steigen, sagte EZB-Präsident Duisenberg. Erst auf mittlere Sicht werde der Druck auf die Preise nachlassen,..." Eine Inflation entsteht aus einem Überhang an Geld gegenüber dem Angebot an Gütern innerhalb einer Volkswirtschaft. Gefährlich wird die Inflation besonders dann, wenn die Preissteigerungsrate so hoch ist, dass in größerem Umfang Käufe vorgezogen werden, weil man nicht die hohen Preise der Zukunft zahlen möchte; dann verstärkt sich die Inflation selbst (u.a. Flucht in Sachwerte). Plutte, Grundbegriffe Wirtschaft, 1998 Deflation: Bezeichnung für eine wirtschaftliche Situation, in der das gesamtwirtschaftliche Angebot größer ist als die gesamte Nachfrage. Die größte Deflation war während der Weltwirtschaftskrise 1929/30. Rittershofer, Wirtschaftslexikon, 2. Auflage 2002 In der Deflation schrumpft in der Volkswirtschaft die zur Verfügung stehende Geldmenge, verglichen mit der angebotenen Gütermenge, dadurch gehen die Preise zurück. Gefährlich wird dies dann, wenn der Preisrückgang so groß ist, dass Käufe zurückgehalten werden, weil ein weiterer Verfall der Preise erwartet wird. Dadurch sinkt die Nachfrage weiter und es kommt zu einem Beschäftigungsrückgang mit entsprechender Arbeitslosigkeit. Plutte, Grundbegriffe Wirtschaft, Eine Deflation tritt meist zusammen mit einer wirtschaftlichen Depression auf und verlangt somit grundsätzlich wirtschaftspolitische Gegenmaßnahmen, d.h. Maßnahmen zur Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage. Deflationäre Tendenzen sind viel seltener als inflationäre Tendenzen. Duden, Das Lexikon der Wirtschaft, 2001 SZ v : Wirtschaftsforscher warnen vor einer Deflation Institute schrauben ihre Wachstumsprognosen herunter und mahnen durchgreifende Reformen an / Privater Konsum enttäuscht

3 Dipl.Kfm. Chr. Heigl-Eberl Info-Material BWL2010/2011 FK04 S.3 Gliederung der Einzelwirtschaften Wöhe, 2002, S.16

4 Dipl.Kfm. Chr. Heigl-Eberl Info-Material BWL2010/2011 FK04 S EINKOMMENSTEUER (EStG, EStDV, EStR. LStV, LStR) weitere wichtige Änderungen u.a steuerliche Freistellung des Existenzminimums DM / für Ledige/Verheiratete + Z Lohnsteuerzusatztabelle gemilderte LSt.! Neuordnung der Zinsbesteuerung: "Zinsabschlagssteuer" - lediglich Vorauszahlung auf die ohnehin geschuldete Einkommensteuer, Sparerfreibetrag verzehnfacht (DM P.100), "Freistellungsauftrag (Standortsicherungsgesetz) der Grenzsteuersatz bei der ESt. für Unternehmenserträge, die mit Gewerbesteuer belastet sind, wird auf 47 % begrenzt. Seit Solidaritätszuschlag 7,5 % auf die Steuerschuld von Einkommen- und Körperschaftsteuer unbefristet (jedoch Freigrenzen und Überleitungsbereiche) Jahressteuergesetz 1996: Grundfreibetrag DM / für Ledige/Verheiratete. Neuer Tarifverlauf bis zum Knickpunkt DM : die lineare Steuerprogression beginnt mit dem Steuersatz von 25,9 %. Dieses gilt auch für : Grundfreibetrag DM /24.731; Senkung des Solidaritätszuschlags auf 5,5 % 1999: am beschloss der Bundestag den "Einstieg in die Steuerreform": Grundfreibetrag DM /26.134, der untere Einkommensteuersatz wird von 25,9 % auf 23,9 % gesenkt - der Höchststeuersatz f. gewerbliche Einkünfte auf 45 %. U.a. wird die Spekulationsfrist f. d. steuerfreien Weiterverkauf v. Wertpapieren verdoppelt auf 1 Jahr. von nicht eigengenutzten Grundstücken von 2 auf 10 Jahre verlängert - Private Veräußerungsgeschäfte (Anlage KSO). 2000: Erhöhung Grundfreibetrag auf DM , Absenkung des Eingangssteuersatzes auf 22,9 % und des Spitzensteuersatzes auf 51 % (ab rd DM) sowie des Höchststeuersatzes für gewerbliche Einkünfte auf 43 %. Übungsleiterpauschale von DM auf DM erhöht. Halbierung des Sparer- Freibetrags! Steuerbefreiung der privaten Nutzung von betrieblichen PC s und Telekommunikationsleistungen ( 3 Nr. 45 EStG) 2004 umsatzsteuerpflichtig? 2001: Grundfreibetrag DM , Eingangssteuersatz 19,9 %, Höchststeuersatz 48,5 % beginnend bei DM. Einführung der verkehrsmittelunabhängigen Entfernungspauschale (1-10 km 0,70 DM/km, ab 10 km 0/80 DM/km) für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Pauschale Gewerbesteueranrechnung auf die Einkommensteuer. 2002: Grundfreibetrag 7.235, Anhebung Arbeitnehmer-Pauschbetrag auf 1.044, Halbeinkünfteverfahren, Ausweitung der 54-DM-Stufen des Einkommensteuertarifs auf 36- -Stufen (Wegfall ab ?). 2004: Drucksache 15/2261 vom : Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses zu dem Haushaltsbegleitsgesetz 2004 (HBeglG 2004) Grundfreibetrag 7 664, der Eingangssteuersatz sinkt von 19,9 % auf 16 %, der Spitzensteuersatz (Höchststeuersatz) von 48,5 % auf 45 % ab Entlastungen durch die Steuerreform 2004 werden durch Kürzungen von Subventionen teilweise wieder aufgezehrt. Die Umsetzung der Streichliste Koch-Steinbrück (12 % Subventionsabbau) führt zu einer Verbreiterung der Bemessungsgrundlage bei der Einkommensteuer, u.a.: Die Entfernungspauschale sinkt von 36/40 Cent auf einheitlich 30 Cent für jeden km bis zur Arbeitsstätte. Die Zuschüsse, die ein Arbeitgeber für die Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zahlt, gelten künftig in voller Höhe als normales Gehalt. Der als Werbungskosten ansetzbare Arbeitnehmer-Pauschbetrag wird von auf 920 abgesenkt. Der Sparer-Freibetrag sinkt um 12 % von Euro auf Euro. ( + 51 Pauschbetrag) 2005: Eingangssteuersatz sinkt auf 15 %, Spitzensteuersatz 42 % ab Einkommensteuertarif 2005 (Auszug aus dem Gesetz): Grundtabelle (1) Die tarifliche Einkommensteuer bemisst sich nach dem zu versteuernden Einkommen. Sie beträgt vorbehaltlich der 32b, 34, 34b und 34c jeweils in Euro für zu versteuernde Einkommen 1. bis Euro (Grundfreibetrag): 0; 2. von Euro bis Euro: (883,74 y ) y; 3. von Euro bis Euro: (228,74 z ) z + 989; 4. von Euro an: 0,42 x "y" ist ein Zehntausendstel des Euro übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens. "z" ist ein Zehntausendstel des Euro übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens. "x" ist das auf einen vollen Euro-Betrag abgerundete zu versteuernde Einkommen. Der sich ergebende Steuerbetrag ist auf den nächsten vollen Euro-Betrag abzurunden. ab : 4. von Euro : 0,42 x von : 0,45 x EStG

5 Dipl.Kfm. Chr. Heigl-Eberl Info-Material BWL2010/2011 FK04 S : u.a. Haushaltsnahe Dienstleistungen werden erweitert auf Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen absetzbar sind jedoch nur Arbeitskosten (kein Material) mit 20 % oder maximal 600. (Hinweis: Berechnen Sie bitte Ihre Steuerersparnis) Die Pauschalabgabe für geringfügig Beschäftigte im gewerblichen Bereich ist am von 25 % auf 30 % gestiegen (15 % Rentenversicherung, 13 % Krankenversicherung, 2 % Pauschalsteuer) 2007: u.a. die Pendlerpauschale von 30 Cent für jeden Kilometer und Arbeitstag wird nur noch beginnend ab dem 21. Entfernungskilometer gewährt. ( Bundesfinanzhof Bundesverfassungsgericht Entscheidung? 2009) Sparerfreibetrag wird nahezu halbiert auf 750 (Verheiratete 1500 ), Werbungskostenpauschale 51 (102 ) bleibt erhalten, darüber hinaus sind 30 % Zinsabschlagssteuer fällig. Reichensteuer: Steuerpflichtige, deren zu versteuerndes Einkommen mindestens für Ledige/ Verheiratet beträgt, müssen einen um 3 % erhöhten Spitzensteuersatz von 45 % zahlen. Davon ausgenommen sind alle Gewinneinkünfte (Gewerbebetrieb, selbständige Arbeit, Land- u. Forstwirtschaft). Diese Ausnahmeregelung gilt nur für 2007, da 2008 die geplante Unternehmensteuerreform in Kraft treten soll. 2008: Reichensteuer wird erweitert auf Einkünfte aus Gewerbebetrieb Einkommensteuer (Grundtabelle) zu versteuerndes Einkommen ESt ESt ESt ESt.2000 ESt.2001 ESt.2002/2003 ESt ESt.ab DM 574 DM 0 DM 0 DM 0 DM 0 DM DM DM 836 DM 0 DM 0 DM 0 DM DM DM DM 477 DM 352 DM 191 DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM Spitzensteuersatz: 56% 53% 53% 51% 48,5% 45% 42% ab: DM DM DM DM 52152

6 Dipl.Kfm. Chr. Heigl-Eberl Info-Material BWL2010/2011 FK04 S.6 Einkommensteuererklärung Formulare bestehen aus Mantelbogen sowie Anlagen (Ausfüllen erforderlich je nach Einkunftsarten) Möglichkeit zur elektronischen Abgabe der Steuererklärung (ELSTER) Wie wird das zu versteuernde Einkommen ermittelt? EStG 2 Umfang der Besteuerung, Begriffsbestimmungen 7 Einkunftsarten u.a. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit Anlage N hier können Werbungskosten berücksichtigt werden z.b. : Fahrtkosten Wohnung Arbeitsstätte Arbeitsmittel (PC/Notebook, Büromaterial, Arbeitskleidung etc.) Kosten für Weiterbildung (1) + (2) Summe der Einkünfte aus den Einkunftsarten Summe der Einkünfte - Altersentlastungsbetrag : (3) Gesamtbetrag der Einkünfte - Sonderausgaben - außergewöhnliche Belastungen : (4) Einkommen - Kinderfreibetrag : (5) zu versteuerndes Einkommen

Steuerfunktionen. 1. Steuern

Steuerfunktionen. 1. Steuern 1. Steuern Steuerfunktionen Der Staat erhebt zur Finanzierung seiner Aufgaben Steuern. Es gibt direkte Steuern, die nicht überwälzbar sind (Einkommensteuer, Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer)

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000 Mandantenbrief Inhalt: Unternehmenssteuerreform 1 Neue AfA- Sätze nicht vor 2001 2 Reform des Einkommensteuertarifs 3 Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern 3 Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

Wege aus dem Steuerdschungel

Wege aus dem Steuerdschungel Wege aus dem Steuerdschungel Impulsvortrag 24. 4. 2013 1 Mag. Dieter Zins Steuerberater Überblick 2 I. Allgemeines zur Lohn- und Einkommensteuer II. III. Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Lohnabrechnung

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

BMF - I A 5 27. Feb 04. Einkommensteuertarif 1958-1964 60,0 53 50,0. Durchschnittsbelastung. 20 20,0 grenz58 10,0

BMF - I A 5 27. Feb 04. Einkommensteuertarif 1958-1964 60,0 53 50,0. Durchschnittsbelastung. 20 20,0 grenz58 10,0 BMF - I A 5 27. Feb 04 1. Einkommensteuertarif 1958 (1958-1964) Ei nkommensteuerbelastung in v.h. Einkommensteuertarif 1958-1964 6 53 5 4 20 2 grenz58 1 durch58 a) bis 1.680 DM (Grundfreibetrag): 0; b)

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers

Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers D Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers Lernfeld 3 1 Die Antragsveranlagung beim Finanzamt Die ledige Speditionskauffrau Saskia Michelmann musste zu Jahresbeginn

Mehr

Einkommensteuer für Existenzgründer

Einkommensteuer für Existenzgründer Einkommensteuer für Existenzgründer 1. Einleitung 2. Welche Einkünfte unterliegen der Einkommensteuer? 3. Wie wird der Gewinn ermittelt? 4. Veranlagungszeitraum und -arten 5. Wie wird das zu versteuernde

Mehr

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 (Erster Steuerprogressionsbericht) 1. Anlass des Berichts Der Deutsche Bundestag hat in

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00 Arbeitsessen R 19.6 Absatz 2 LStR steuerfrei bis zu einem Wert von 40,00 ab 01.01.2015 60,00 soweit es sich um einen außergewöhnlichen Arbeitseinsatz i.s.d. LStR handelt Arbeitnehmerpauschbetrag 9a Satz

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor

Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Grundlagen Unternehmensbesteuerung Modul zur Allgmeinen Betriebswirtschafslehre (G-6) BWL-Bachelor Veranstaltungsbeschreibung Stand: 9. April 2014 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftliche

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Finanzen und Steuern 2009 Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2013

Finanzen und Steuern 2009 Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2013 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 7.1.1 Finanzen und Steuern Jährliche Einkommensteuerstatistik Sonderthema: Einkünfte aus Kapitalvermögen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.Oktober

Mehr

Steuerreformvorschläge von Friedrich Merz Eine erste Einschätzung

Steuerreformvorschläge von Friedrich Merz Eine erste Einschätzung Steuerreformvorschläge von Friedrich Merz Eine erste Einschätzung Prof. Dr. Rudolf Hickel Sehnsucht nach radikaler Vereinfachung Die Sehnsucht nach einer radikalen Entlastung von Steuern durch die Vereinfachung

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008 eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt

Unternehmensteuerreform 2008 eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt Unternehmensteuerreform 2008 eine Investition in die Zukunft, die sich lohnt Frage: Euch geht es doch nur um die Entlastung der Unternehmen!? Nein, unser zentrales Ziel ist die langfristige Sicherung der

Mehr

Das Splitting-Verfahren bei der Einkommensteuerveranlagung

Das Splitting-Verfahren bei der Einkommensteuerveranlagung Monatsbericht des BMF September 2005 Das Splitting-Verfahren bei der Einkommensteuerveranlagung von Ehegatten 1 1 Einleitung...53 2 Entstehung des Splittingeffekts...53 2.1 Feststellung der Steuerbelastung

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Nähere Informationen zum Inhalt finden Sie vor den einzelnen Kapiteln auf Extra-Seiten.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Nähere Informationen zum Inhalt finden Sie vor den einzelnen Kapiteln auf Extra-Seiten. Stand: Februar 2009 Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Nähere Informationen zum Inhalt finden Sie vor den einzelnen Kapiteln auf Extra-Seiten. Alle Steuersparmöglichkeiten ausschöpfen... 7 Steueränderungen 2009...

Mehr

Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse

Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse MONATSBERICHT 2-215 1 Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse Die Bundesregierung hat am 28. Januar erstmalig einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression vorgelegt

Mehr

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte Anhang D: Steuertarife in Deutschland Einommensteuertarif Herleitung der Zahlenwerte Prof Dr Andreas Pfeifer, Hochschule Darmstadt Februar 015 In diesem Beitrag wird erlärt, wie die Berechnungsformeln

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.-

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Einkommensteuertarif Splitting Ihr Tarif Einkommensteuertarif in 10.000 5.000 0 45.000 50.000 55.000 zu versteuerndes Einkommen in 60.000 65.000 70.000 75.000 80.000

Mehr

A10 Steuern. Inhaltsverzeichnis. Wegweiser für Grenzgänger aus Österreich. www.zav-auslandsvermittlung.de/grenzregion - 1 -

A10 Steuern. Inhaltsverzeichnis. Wegweiser für Grenzgänger aus Österreich. www.zav-auslandsvermittlung.de/grenzregion - 1 - A10 Steuern Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders... 2 Das regelt die EU... 2 So ist die Situation in Deutschland... 2 Grundsätzliches... 2 Wo sind Steuern zu zahlen?... 2 Vermeidung von Doppelbesteuerung...

Mehr

Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005

Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005 A-5020 Salzburg, Fischer von Erlach-Straße 47 Tel. +43 (662) 63 00 36-0, Fax +43 (662) 63 00 36-36 e-mail: mpd@mpd-wt.at Steuer aktuell März 2004 Steuerreform 2005 Im Februar 2004 ist der Entwurf eines

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller 3desEinkommensteuergesetzes (EStG)definiertin69Einzelbestimmungen verschiedene Steuerbefreiungstatbestände.

Vorbemerkung der Fragesteller 3desEinkommensteuergesetzes (EStG)definiertin69Einzelbestimmungen verschiedene Steuerbefreiungstatbestände. Deutscher Bundestag Drucksache 16/5563 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Persönlicher Finanzstatus

Persönlicher Finanzstatus Persönlicher Finanzstatus für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Vermögensbilanz zum 01.01.2014 Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Prüfungsteil: Einkommensteuergesetz/Eigenheimzulagengesetz

Prüfungsteil: Einkommensteuergesetz/Eigenheimzulagengesetz Seite 1 Prüfungsteil: Einkommensteuergesetz/Eigenheimzulagengesetz Bearbeiten und lösen Sie die gestellten Aufgaben unter Angabe der gesetzlichen Grundlagen und der Anweisung der Finanzverwaltung. Sachverhalt

Mehr

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Mit der Steuerreform 2015/2016, die am 7. Juli 2015 vom Nationalrat beschlossen und mit 1.1.2016 in Kraft tritt, soll eine gesamte Steuerentlastung in Höhe von

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Steuern für Unternehmensgründer

Steuern für Unternehmensgründer Steuern für Unternehmensgründer Nach Erfahrungen der IHK Hannover bereiten die mit der Gründung eines Unternehmens verbundenen steuerlichen Verpflichtungen Unternehmensgründern häufig Schwierigkeiten.

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich geschlechtsneutral? Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming im BMF 12 Ist das österreichische

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Schutz vor versteckten Steuererhöhungen. Maßnahmen gegen die kalte Progression

Schutz vor versteckten Steuererhöhungen. Maßnahmen gegen die kalte Progression Schutz vor versteckten Steuererhöhungen Maßnahmen gegen die kalte Progression 2 Schutz vor versteckten Steuererhöhungen Ausgleich für die kalte Progression Der starke wirtschaftliche Aufschwung in den

Mehr

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen - Reform der steuerlichen Rahmenbedingungen im Non-Profit-Bereich - Thomas Krüger Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht thomas.krueger@schomerus.de

Mehr

*) Letzter Tag der Zahlungsschonfrist, nicht für Bar- und Scheckzahler. Zahlungen mit Scheck erst drei Tage nach dessen Eingang bewirkt.

*) Letzter Tag der Zahlungsschonfrist, nicht für Bar- und Scheckzahler. Zahlungen mit Scheck erst drei Tage nach dessen Eingang bewirkt. Beiträge April 2009 veröffentlicht durch 1. Steuertermine: Übersicht April bis Juli 2009 2. Konjunkturpaket II verabschiedet 3. Steuerliche Entlastung für alle Kranken- und Pflegeversicherten geplant 4.

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag Inhalt 1 Zahlungen des Arbeitnehmers bei PKW-Überlassung für Privatfahrten 2 Kursverluste bei Aktien in der Steuerbilanz zu berücksichtigen 3 Kosten für Diät keine außergewöhnliche Belastung 4 Verdeckte

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Eine unendliche Geschichte geht weiter

Eine unendliche Geschichte geht weiter Mandanteninformation 2014-12 CDK GmbH Steuerberatungsgesellschaft 18057 Rostock, Doberaner Str. 10-12 Liebe Leserin, lieber Leser! Mitunter dauert es viele Jahre, bis geklärt wird, ob eine gesetzliche

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Einkommen- und Lohnsteuer

Einkommen- und Lohnsteuer Einkommen- und Lohnsteuer Ausgabe 2014 Inhaltsverzeichnis 3 Inhalt Ein Beitrag für die Zukunft der Gesellschaft......................... 4 Die Lasten gerecht verteilen........................................

Mehr

Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten

Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Exchange Netzwerktreffen für KreativunternehmerInnen Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Mag. Gerda

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

DAS AKTUELLE Mandanteninformationen April 2009

DAS AKTUELLE Mandanteninformationen April 2009 Christian de Vogel Steuerberater/Rechtsanwalt Rahlstedter Straße 140 22143 Hamburg Telefon 040 / 675 670-0 Telefax 040 / 675 670-20 E-Mail info@devogel.de Internet www.devogel.de DAS AKTUELLE Mandanteninformationen

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Stand: 8.10.2013 (Entwurf) Anlage 2

Stand: 8.10.2013 (Entwurf) Anlage 2 Programmablaufplan für die Erstellung von Lohnsteuertabellen für 214 zur manuellen Berechnung der Lohnsteuer (einschließlich der Berechnung des Solidaritätszuschlags und der Bemessungsgrundlage für die

Mehr

Einkommensteuererklärung 2014/2015

Einkommensteuererklärung 2014/2015 Haufe Steuerratgeber 03125 Einkommensteuererklärung 2014/2015 Bearbeitet von Willi Dittmann, Dieter Haderer, Rüdiger Happe 1. Auflage 2014. Buch. 560 S. ISBN 978 3 648 05215 0 Recht > Rechtswissenschaft,

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Private Finanzplanung für Dr. Peter Besonnen überreicht durch TVD Brinkmann, Gudd & Tindler GmbH Am Bollmann 14, 28816 Stuhr Hegelstr. 12, 30625 Hannover Vermögensplanung "Datenbasis" Allgemeine Daten

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011

Notwendige Belege für die Einkommensteuerberatung 2011 Wir haben unsere Beiträge nach bestem Wissen ausgewählt. Für die Richtigkeit des Inhalts übernehmen wir jedoch keine Haftung. Die Information kann insbesondere kein individuelles Beratungsgespräch ersetzen.

Mehr

Reform des Einkommensteuertarifs

Reform des Einkommensteuertarifs 1 Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften Forschungsstelle Marktorientiertes Steuersystem Leiter: Prof. Dr. Manfred Rose Heidelberg im August 2015 Post und Nachrichten bitte an: Post und Prof.

Mehr

Dadurch verringert sich die normale Belastung der Unternehmensgewinne im Bereich der Kapitalgesellschaften

Dadurch verringert sich die normale Belastung der Unternehmensgewinne im Bereich der Kapitalgesellschaften Merkblatt über Änderungen durch die Unternehmensteuerreform 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, am 25.05.2007 hat der Deutsche Bundestag des Unternehmensteuerreformgesetz 2008 beschlossen, der Bundesrat

Mehr

Sondernewsletter 2/2015

Sondernewsletter 2/2015 Steuerreform 2015/2016: Am 17. März 2015 wurden die Eckpunkte der geplanten Budgetmaßnahmen vom Ministerrat veröffentlicht. Mit der Steuerreform 2015/2016 soll eine der größten Entlastungen der zweiten

Mehr

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben.

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben. Einkommenssteuer Wird der Besteuerung das zugrunde gelegt, was natürliche Personen verdienen, dann spricht man von Einkommensbesteuerung. Zu diesem Zweck wird zunächst der Gesamtbetrag des Einkommens des

Mehr

Einkommensgrenzen beim Kindergeld

Einkommensgrenzen beim Kindergeld Einkommensgrenzen beim Kindergeld Verdienen volljährige Auszubildende oder Studenten nur einen Euro zuviel, streicht der Staat das staatliche Kindergeld komplett. Um diese Folge zu vermeiden, lohnt es

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur dauerhaften Beseitigung der kalten Progression

Entwurf eines Gesetzes zur dauerhaften Beseitigung der kalten Progression Gesetzentwurf Vorschlag des Bundes der Steuerzahler Entwurf eines Gesetzes zur dauerhaften Beseitigung der kalten Progression A. Problem und Ziel Der Effekt der sogenannten kalten Progression ist eine

Mehr

Einkommensteuertarife in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Folgen für die Belastung ausgewählter Haushaltstypen

Einkommensteuertarife in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Folgen für die Belastung ausgewählter Haushaltstypen Einkommensteuertarife in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Folgen für die Belastung ausgewählter Haushaltstypen by Alfred Boss, Hans Christian Müller and Axel Schrinner 1837 March 2013 Kiel Institute

Mehr

GmbH oder GmbH & Co. KG? Ein Rechtsformvergleich

GmbH oder GmbH & Co. KG? Ein Rechtsformvergleich Personengesellschaft versus Kapitalgesellschaft Teil I GmbH oder GmbH & Co. KG? Ein Rechtsformvergleich STEFAN STEINHOFF* Ziel dieses Aufsatzes ist es, die steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Unterschiede

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr