Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group"

Transkript

1 Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement Anja Klein, Dräxlmaier Group

2 Ziele für das 7.Semester Überblick über Human Resources (HR) Management in Form der lebenszyklusorientierten Gestaltungsfelder Sensibilisierung für operative und strategische HR-Themen Erkennen der Wertschöpfung der HR-Arbeit Einführung in die Personalführung Kritische Auseinandersetzung mit den Inhalten Hochschule Landshut 1

3 Überblick über alle Lehrveranstaltungen Überblick über das HR-Management; Personalmarketing Recruiting Personalentwicklung I :Performance Management Personalentwicklung II: Talent Management; Weiterbildung entfällt Personalentwicklung III: Kompetenzmanagement &Eignungsdiagnostik Personalentwicklung IV: Karriereplanung und FKE Compensation&Benefits Personalführung I: Führungsmodelle Personalführung II: Motivation Personalführung III: Kommunikation und Teamfähigkeit Wiederholung LV 1-12 Mitarbeiterbefragung Betriebliches Gesundheitsmanagement Hochschule Landshut 2

4 Überblick über alle Lehrveranstaltungen & entfallen; Feiertag entfällt voraussichtlich Personalbetreuung Zusammenfassung und Prüfungsvorbereitung Hochschule Landshut 3

5 Literatur DGFP (Hrsg.) DGFP (Hrsg.) DGFP (Hrsg.) DGFP (Hrsg.) Achouri, Cyrus Meifert, Matthias Scholz, Christian Integriertes Personalmanagement in der Praxis: Prozesse und professionelle Standards, Bielefeld: Bertelsmann, 2008 Ziele und variable Vergütung in einem dynamischen Umfeld Bielefeld:Bertelsmann,2007 Personalmarketing in der Praxis Bielefeld: Bertelsmann, 2008 Employer Branding Bielefeld: Bertelsmann,2012 Recruiting und Placement Wiesbaden:Gabler,2010 Strategische Personalentwicklung Heidelberg: Springer, 2010 Grundzüge des Personalmangements München: Vahlen, Hochschule Landshut 4

6 1. Überblick über das HR-Management Hochschule Landshut 5

7 Inhalt 1. Allgemeines zum HR- Management 2. Geschichte des HR-Managements 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder 4. HR als Strategiefunktion Hochschule Landshut 6

8 1. Allgemeines zum HR- Management Hochschule Landshut 7

9 Begriffsbestimmung Personal bzw. Human Resources Management umfasst alle personalbezogenen Aufgaben einer Unternehmung. HR-Management gestaltet systematisch Systeme mit dem Ziel Mitarbeiter effektiv einzusetzen HR - Management berücksichtigt Unternehmens- und Mitarbeiterbedürfnisse HR-Management verfolgt wirtschaftliche und soziale Ziele und ist eine kulturprägende Funktion Hochschule Landshut 8

10 Einflussfaktoren auf das HR Management Diversity Globalisierung War for talents Wertewandel Wandel HR Demographischer Gesellschaftlicher Innovationsdruck Hochschule Landshut 9

11 Einflussfaktoren auf das HR Management War for talents Ende der 1990er von der Unternehmensberatung McKinsey geprägter Begriff Talente waren schon immer rar Die Situation verschärft sich aufgrund verschiedener Faktoren, z.b.: Demographischer Wandel Akademikermangel Innovationsdruck Globalisierung Hochschule Landshut 10

12 Einflussfaktoren auf das HR Management Demographischer Wandel Heute leben rund 82 Millionen Menschen in Deutschland Bis zum Jahr 2050 wird Deutschland nur noch 70 Millionen Einwohner haben. die Gruppe der über 65-Jährigen wird bis 2050 um etwa ein Drittel zunehmen wird und gleichzeitig die Gruppe der 20- bis 34-Jährigen um etwa ein Viertel gegenüber heute absinken (Statistisches Bundesamt 2003: 6;Statistisches Bundesamt 2008: 23). Die Geburtenraten sinken, nicht nur in den entwickelten Ländern Hochschule Landshut 11

13 Einflussfaktoren auf das HR Management Akademikermangel relativ geringe Akademikerquote in Deutschland und steigende Bereitschaft von Hochqualifizierten, Deutschland zu verlassen Aktuell gibt es in Deutschland ca. 5,8 Millionen Akademiker im erwerbsfähigen Alter Bis zum Jahr 2050 wird es zu einem Rückgang auf ca. 5 Mio kommen (Vgl. Faix/Mergenthaler; 2009) Hochschule Landshut 12

14 Einflussfaktoren auf das HR Management Innovationsdruck Zunehmende Änderungsgeschwindigkeit in den letzten Jahren auf den internationalen Märkten Hinzu kommt, dass die Innovationsfähigkeit eine Schlüsselkompetenz für das Überleben von Unternehmen ist Unternehmen sind gezwungen ihre Wertschöpfung bewusst, systematisch und stetig zu erneuern, um ihr Überleben zu sichern. Damit ein Unternehmen von Dauer ist, muss es fortlaufende Innovation als sein Kernziel und die fortlaufende Innovationstätigkeit als seine Kernstrategie ansehen. (Vgl. Faix/Mergenthaler; 2009) Hochschule Landshut 13

15 HR Management und Unternehmenskultur beeinflusst Unternehmenskultur HR Management beeinflusst Die Unternehmenskultur definiert den Bezugsrahmen für das HR Management Sie liefert damit Orientierung für die Ausgestaltung von Prozessen, Systemen, Instrumenten und Handlungsweisen Zugleich prägt die HR Arbeit diese Kultur Hochschule Landshut 14

16 HR Management und Unternehmenskultur Was ist Unternehmenskultur? A pattern of shared basic assumptions that a group has learned as it solved its problems of external adaptation and internal integration, that has worked well enough to be considered valid and therefore, to be taught to new members as the correct way to perceive, think, and feel in relation to those problems. (Edgar Schein, 1992, S.12) Hochschule Landshut 15

17 HR Management und Unternehmenskultur Kulturebenenmodell nach Edgar Schein Artefakte Sichtbare Strukturen und Prozesse, die leicht zu beobachten aber schwer zu entschlüsseln sind Bekleidung, Rituale, Heldensagen, Sprache Bekundete Werte Bekundete Rechtfertigungen, teilweise sichtbar Strategien, Leitbilder, Ziele Grundprämissen Unsichtbare, selbstverständliche Grundsätze, die meist nicht hinterfragt werden und oft unbewusst da sind Menschenbild, Wahrnehmungen, soziale Beziehungen Hochschule Landshut 16

18 Beschreiben Sie die Unternehmenskultur des Unternehmens, in dem Sie ihr Praktikumssemester absolviert haben! Was haben Sie auf den drei Ebenen (Artefakte, bekundete Werte, Grundprämissen) wahrgenommen? Was unterscheidet das Unternehmen möglicherweise von Konkurrenten? Hochschule Landshut 17

19 2. Geschichte des HR-Managements Hochschule Landshut 18

20 1. Geschichte des HR-Managements (I) 50er Jahre Reine Personaladministration Lohn- und Gehaltsabrechnung, oftmals nur Lohnbüros 60er Jahre Personalstrukturierung z.b. durch Formulare Vertragsgestaltung Hochschule Landshut 19

21 1. Geschichte des HR-Managements (II) 70er Jahre Spezialisierung und Professionalisierung der Personalarbeit Einsatz von Zielvereinbarungen, Stellenbeschreibungen, etc. Humanisierung der HR-Arbeit 80er Jahre Erste Ansätze von HR-Strategie HR-Arbeit als Wettbewerbsfaktor Intensivierung der Personalbetreuung Größerer Stellenwert der Aus- und Weiterbildung Hochschule Landshut 20

22 1. Geschichte des HR-Managements (III) 90er Jahre Mitarbeiter als wichtigste Ressource im Unternehmen Anspruch HR-Business-Partner zu sein Unternehmerisches Denken und Handeln ausgerichtet an langfristigen Zielen Wettbewerb um Talente Heute HR-Arbeit als integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie Herausforderungen durch Geschwindigkeit, Komplexität, Internationalität, Demographie, Diversity Anspruch strategischer Partner zu sein Hochschule Landshut 21

23 Welchen Zusammenhang erkennen Sie zwischen den gesellschaftlichen Veränderungen und der Entwicklung des HR-Managements? Hochschule Landshut 22

24 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Hochschule Landshut 23

25 Aufgabenbereiche des HR Managements Hochschule Landshut 24

26 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Personalmarketing und Recruiting Personalbetreuung Personalentwicklung und Performance Management Employer Branding Personalauswahl spez. Einsteigerprogramme Personaladministration Einzelmaßnahmen Retention Zielvereinbarung Mitarbeitergespräch Compensation & Benefits Kompetenzmanagement Eignungsdiagnostik Karriere- und Nachfolgeplanung Einstieg Berufserfahrung Karriere Personalfreisetzung individuelle oder kollektive Maßnahmen Ausstieg Hochschule Landshut 25

27 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Eine effiziente und professionelle Bearbeitung der Themenfelder erfordert eine moderne Aufbauorganisation eines HR-Bereichs: HR Leitung Recruiting Personalbetreuung Personalentwicklung Gehaltsabrechnung Häufig werden strategische, transaktionale und Servicebereiche strukturiert und so einzelne Abteilungen zusammengefasst Hochschule Landshut 26

28 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Personalmarketing ist ein Element des strategischen HR-Managements verfolgt das Ziel, bestehende Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden und potentielle Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen. verwendet Methoden des klassischen Marketings (z.b. Marktforschung, Zielgruppenforschung) zur Positionierung des Unternehmens mit einer Starke Marke am Markt (Employer Branding) Hochschule Landshut 27

29 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Recruiting hat strategische (z.b. Auswahl der Beschaffungswege) und operative Komponenten (Vorstellungsgespräch, Verwaltung der Bewerbungen) verfolgt das Ziel, die notwendige Menge und Qualität an Bewerbern für das Unternehmen bereit zu stellen unterscheidet interne und externe Beschaffungswege Hochschule Landshut 28

30 Recruitingprozess 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Anforderungsprofil Stellenausschreibung intern extern Vorselektion Vorstellungsgespräch Hochschule Landshut 29

31 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Personalbetreuung ist ein Element des operativen HR Managements verfolgt das Ziel, alle individuellen Personalmaßnahmen (z.b. Beratung der Mitarbeiter und Führungskräfte, Personaldatenverwaltung) umzusetzen unter Berücksichtigung der Wertschätzung gegenüber allen Zielgruppen ist ein effektives Mittel zur Mitarbeiterbindung (Retention) ist das Frontend zum internen Kunden Hochschule Landshut 30

32 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Betreuen, beraten und unterstützen der Führungskräfte und Mitarbeiter in personal- und arbeitsrechtlichen Fragen Ausarbeiten und Begleiten von Personalentwicklungsmaßnahmen und Unterstützen der Führungskräfte bei der Umsetzung Erarbeiten einer Recruitingstrategie und Durchführen des Recruitingprozesses (Anforderungsprofil, Bewerberauswahl, Vorstellungsgespräche, Verträge, Personalberater, Monitoring) Mitwirken bei der quantitativen und qualitativen Personalplanung inkl. Ausbildung/Nachwuchsplanung Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat in individual- und kollektivrechtlichen Themen; Betriebsvereinbarungen Operative/administrative Personalarbeit: Erstellen von Verträgen, Zeugnissen, Statistiken, Ansprechpartner für Ämter und Behörden Hochschule Landshut 31

33 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Personalentwicklung beinhaltet Elemente des operativen und strategischen HR Managements verfolgt das Ziel, Mitarbeiter und Führungskräfte bei der Erweiterung ihrer Fähigkeiten und Kompetenzen zu unterstützen und zu beraten, damit diese rechtzeitig für weitere Aufgaben im Unternehmen zur Verfügung zu stehen. unterstützt die Entwicklung der Mitarbeiter und Führungskräfte auf Basis der Bedarfe aus der Organisation Hochschule Landshut 32

34 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Wo könnte Ihnen Personalentwicklung begegnen? Fallbeispiel: Sie beginnen direkt nach Ihrem Abschluss in Ihrem Wunschunternehmen. Im Rahmen Ihres Einarbeitungsplans, sollen Sie in den nächsten 6 Monaten den Konzern, benachbarte Abteilungen und allg. Strukturen und Prozesse kennenlernen Hochschule Landshut 33

35 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Wo könnte Ihnen Personalentwicklung begegnen? Fallbeispiel Sie arbeiten in der Vorentwicklungsabteilung Ihres Wunschunternehmens. Ein Abteilungsleiter aus einer benachbarten Qualitätsabteilung ist auf Sie aufmerksam geworden und möchte Sie davon überzeugen, in sein Team zu wechseln. Sie haben bisher wenig Berührungspunkte zu internen Qualitätstools, -standards und prozessen Hochschule Landshut 34

36 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Performance Management verfolgt das Ziel, die Leistung der Mitarbeiter einzuschätzen und die Feedbackkultur zu fördern, indem ein wertschätzender Dialog zwischen Mitarbeiter und Führungskraft stattfindet ist die Basis für die Weiterentwicklung der Mitarbeiter und der Organisation fördert in systematisierter Form eine einheitliche Vorgehensweise innerhalb eines Unternehmens kann Grundlage zur Entgeltfindung sein Hochschule Landshut 35

37 3. Lebenszyklusorientierte Gestaltungsfelder Arten von Beurteilungssystemen im Performance Management Führungskraft Selbsteinschätzung Vorgesetztenbeurteilung Mitarbeiterbeurteilung Mitarbeiter Selbsteinschätzung Hochschule Landshut 36

38 Welche Gestaltungsfelder kennen Sie? Was verstehen Sie unter Entwicklung der Mitarbeiter? Welchen Einfluss könnte Ihrer Meinung nach HR Management auf den Unternehmenserfolg haben? Hochschule Landshut 37

39 4. HR als Strategiefunktion Hochschule Landshut 38

40 4. HR als Strategiefunktion Begriffsbestimmung Der Begriff kommt aus dem griechischen und bedeutet Heeresführung. Heute wird der Strategiebegriff verwendet für ein langfristiges, ganzheitliches Vorgehen. Strategy is the creation of a unique and valuable position, involving a different set of activities. If there were only one ideal position, there would be no need for strategy. ( )The essence of strategic positioning is to choose activities that are different from rivals. Vgl. Porter (1996) Harvard Business Review Hochschule Landshut 39

41 4. HR als Strategiefunktion HR-Strategie wird aus der Unternehmensstrategie abgeleitet bezieht sich auf das gesamte Unternehmen integriert alle HR-Gestaltungsfelder steht in enger Verbindung zu den Erfolgspotentialen des Unternehmens berücksichtigt die Metaebene und lässt sich nicht von Einzelfällen leiten ist anitizipativ und ausreichend flexibel für unterschiedliche Umwelteinflüsse kann rückkoppelnd Einfluss auf die Unternehmensstrategie haben Hochschule Landshut 40

42 Fallbeispiel 1: Ein mittelständisches Unternehmen der Pharmaindustrie möchte Marktführer werden Fallbeispiel 2: Ein amerikanisches Unternehmen Dreamcar Inc. Möchte mit einem deutschen, familiengeführten Unternehmen fusionieren Was folgt aus diesen Unternehmensstrategien für die HR-Strategie? Bearbeiten Sie die beiden Fälle in kleinen Gruppen! Hochschule Landshut 41

43 4. HR als Strategiefunktion - Entwicklung einer HR-Strategie (I) Möglicher Strategieentwicklungsprozess in sechs Schritten 1. Ziel 2.Analyse (extern) 3. SWOT (intern) Was genau wollen wir erreichen? Was ist der Kern der Unternehmensstrategie? Wie ist die Situation am Arbeitsmarkt? Welche Umwelteinflüsse gibt es? Welche Konsequenzen hat die Unternehmensstrategie für die Bereiche? Wie werden quantitative und qualitative Personalplanung beeinflusst? Wo stehen unsere Mitarbeiter qualitativ? Hochschule Landshut 42

44 4. HR als Strategiefunktion - Entwicklung einer HR-Strategie (I) Möglicher Strategieentwicklungsprozess in sechs Schritten 4. Grundprinzipien 5. Implementierung 6. Erfolgskontrolle Welche Grundprinzipien /Schwerpunkte sollen gelten? Wie überwinden wir die Unterschiede zwischen Soll- und Ist? Wie berücksichtigen wir unser neues Ziel in den Prozessen, Kompetenzen, Kosten? Wie genau sollen die Aktivitäten umgesetzt werden? Wer ist wofür verantwortlich? Wie begleiten wir die Veränderung? Woran messen wir den Erfolg unserer Arbeit? z.b. Definition von KPI Hochschule Landshut 43

45 4. HR als Strategiefunktion - Entwicklung einer HR-Strategie (II) Einflussfaktoren auf den Strategieentwicklungsprozess Externe Einflussfaktoren Interne Einflussfaktoren Finanz./Technische Einflussfaktoren Demographische Situation Globalisierung Wertewandel Geschwindigkeit Kunden, Lieferanten Shareholder Wettbewerb Marktsituation Unternehmenskultur Mitarbeiterqualifikation informelles know-how Netzwerke Image nach innen/außen Finanzkennzahlen Unternehmensstruktur Innovationskraft Produktqualität Hochschule Landshut

46 4. HR als Strategiefunktion - Umsetzung einer HR-Strategie (I) Die Balanced Scorecard Der Balanced Scorecard Ansatz existiert seit den 90er Jahren Managementsystem zur Umsetzung von Unternehmensstrategien Mit der Balanced Scorecard soll eine effektive und nachhaltige Steuerung des Unternehmens erreicht werden 1990 von Robert S. Kaplan und David P. Norton entwickelt Hochschule Landshut

47 4. HR als Strategiefunktion - Umsetzung einer HR-Strategie (II) HR-spezifische Aspekte einer BSC nach Kaplan/Norton: 1. Strategieverständnis der Mitarbeiter Mitarbeiter erkennen auf welche Ziele es ankommt 2. Ableitung von Mitarbeiterzielen Übersetzen von Zielen der BSC auf die Mitarbeiterebene 3. Verknüpfung mit einem Anreizsystem Durch Verknüpfung mit individuellen Zielen kann die BSC als Erfolgs und Leistungsbeurteilungssystem dienen Hochschule Landshut 46

48 4. HR als Strategiefunktion - Umsetzung einer HR-Strategie (III) Finanzen Kunden Prozesse Mitarbeiter Hochschule Landshut

49 Personalmanagement im Einzelnen Hochschule Landshut 48

50 1. Personalmarketing Hochschule Landshut 49

51 1. Personalmarketing Begriffsbestimmung verfolgt das Ziel, bestehende Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden und potentielle Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen ist ein Element des strategischen HR-Managements (Gestaltung der Arbeitgebermarke) beinhaltet Elemente des operativen HR-Managements (Umsetzung von Maßnahmen) verwendet Methoden des klassischen Marketings (z.b. Marktforschung, Zielgruppenforschung) zur Positionierung des Unternehmens mit einer starken Marke am Markt (Employer Branding) Hochschule Landshut 50

52 1. Personalmarketing - Rahmenbedingungen für Arbeitgeber - Globalisierung Zunahme internationaler Verflechtungen Günstige Reise- und Arbeitsmöglichkeiten Talente werden überall rarer Alle Unternehmen sind global auf der Suche nach Talenten = die Welt ist der Markt Hochschule Landshut 51

53 1. Personalmarketing - Herausforderungen für das Personalmarketing- Aufgrund der genannten Umgebungsfaktoren, ist es für Unternehmen immer wichtiger sich systematisch um die Bindung und das Anwerben neuer Mitarbeiter zu bemühen Personalmarketing ist dabei Antreiber, Motivforscher, Talentsucher Personalmarketing versucht Marketingkonzepte zu entwickeln, die gleichberechtigt neben dem Produktmarketing stehen Dabei ist Employer Branding (Arbeitgebermarke) ein wichtiges Instrument, um das Unternehmen am Markt zu positionieren Hochschule Landshut 52

54 1. Personalmarketing - Employer Branding Im allgemeinen bedeutet Employer Branding: Die zielgerichtete Planung, Steuerung, Koordination und Kontrolle der Employer Brand mit dem Ziel, in den Wahrnehmungen zu einem Arbeitgeber eine unterscheidbare, authentische, glaubwürdige, konsistente und attraktive Arbeitgebermarke auszubilden, die positiv auf die Unternehmensmarke einzahlt. (vgl. DGFP,Band 102, 2012) Die Arbeitgebermarke vermarktet damit sämtliche Facetten des Produkts Arbeit (Aufgabe, Arbeitsbedingungen, Zusammenarbeit, Unternehmenskultur allg.) Hochschule Landshut 53

55 1. Personalmarketing - Employer Branding Die Ziele des Employer Branding sind: Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität Verbesserung der Recruitingqualität Steigerung der Motivation und Leistungsbereitschaft bei vorhandenen Mitarbeitern Erhöhung der Bindung von Mitarbeitern an das Unternehmen Stellt die Unterscheidbarkeit des AG von anderen AG heraus Hochschule Landshut 54

56 -Employer Branding- Einflussfaktoren Arbeitgeberattraktivität Arbeitgeberattraktivität Faktor Marke Faktor Führung Faktor PE Faktor Orga Faktor Zukunft Markenwert/ Image Wahrgenommene Führungsqualität Karrieremanagement Vielfalt Organisation Zukunftsfähigkeit des Unternehmens Hochschule Landshut 55

57 1. Personalmarketing - Employer Branding Internal Branding External Branding Anspruch: Markenkonformes Verhalten Marke Versprechen: Attraktiver Arbeitgeber (angelehnt an DGFP,Band 102, 2012) Hochschule Landshut 56

58 1. Personalmarketing - Employer Branding! Employer Branding wird häufig als alleinige Aufgabe des HR Managements gesehen Das tägliche Verhalten von Mitarbeitern und Führungskräften trägt in der Praxis wesentlich zur erlebten Arbeitgebermarke bei Hochschule Landshut 57

59 1. Personalmarketing - Employer Branding Wie entsteht eine Marke?* Analyse der Stärken und Schwächen des Unternehmens als Arbeitgeber, Analyse der Bedürfnisse und Erwartungen der relevanten Zielgruppen auf dem Arbeitsmarkt, Auseinandersetzung mit den Stärken und Schwächen der jeweiligen Wettbewerber, Festlegung einer Employer Value Proposition Entwicklung adäquater Positionierungsstrategien, Implementierung der Arbeitgebermarkenstrategie Etablierung eines funktionierenden Controllings (vgl. DGFP,Band 102, 2012) Hochschule Landshut 58

60 1. Personalmarketing - Employer Branding Sind die EB-Strategie und die EVP definiert erfolgt die Umsetzung in eine Bildsprache Bildsprache bildet häufig den ersten Eindruck, der bei potentiellen Mitarbeitern entsteht, z.b. in Form von Messen, Printanzeigen, Stellenanzeigen, etc Wichtig ist die einheitliche Ausrichtung der Markenbotschaft in allen verwendeten Medien, um die gleiche Botschaft und die gleichen Emotionen zu vermitteln Hochschule Landshut 59

61 1. Personalmarketing Employer Branding - Beispiele Für welche Zielgruppen könnten die Anzeigen gedacht sein? Welche Wirkung erzielen sie bei Ihnen? Hochschule Landshut 60

62 1. Personalmarketing Employer Branding - Beispiele Hochschule Landshut 61

63 1. Personalmarketing Employer Branding - Beispiele Hochschule Landshut 62

64 1. Personalmarketing Umsetzung der Employer Brand in HR Instrumenten Ist die Employer Brand klar und in Kommunikationsmedien aufbereitet, muss sie sich auch in internen Instrumenten wiederfinden Diese konsequente Umsetzung bildet die Brücke zwischen Employer Brand im Sinne von Bildern und Logos einerseits und einer Employer Brand zum Anfassen in Form von HR Instrumenten andererseits Hochschule Landshut 63

65 1. Personalmarketing Allgemeine Personalmarketingmaßnahmen Internes Personalmarketing Externes Personalmarketing Weiterbildungsmöglichkeiten Talent management Vergütungssysteme Sozialleistungen Personalmessen Bewerbermanagement Imageanzeigen Hochschulmarketing Hochschule Landshut 64

66 Was ist Ihnen bei der Suche nach Ihrem Employer of choice besonders wichtig? Hochschule Landshut 65

67 Beispiel Wertewandel Generation-Y 66

68 Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 D Landshut Tel.: Fax:

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement Anja Klein, Dräxlmaier Group Ziele für das 7.Semester Überblick über Human Resources (HR) Management in Form der lebenszyklusorientierten Gestaltungsfelder

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding- Strategie 2020 Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding Internet Abfrage zu Employer Branding : 2001: 150 Treffer 2008: 280.000 Treffer 2014: 10.200.000 Treffer (Quelle: ARS,

Mehr

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement Anja Klein, Dräxlmaier Group 11. Personalbetreuung und Retention Management 08.01.2014 Hochschule Landshut 1 Personalbetreuung ist ein Element des operativen

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Employer Branding für KMU. Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber

Employer Branding für KMU. Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber Wolfgang Immerschitt Marcus Stumpf Employer Branding für KMU Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Umbruch der Arbeitswelt 1.1 Arbeitsmarktpolitische Folgen

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Attraktive Arbeitgeber wie Marketing & Personalmanagement die Arbeitgeberattraktivität steigern können. KMU-Workshop 10.06.

Attraktive Arbeitgeber wie Marketing & Personalmanagement die Arbeitgeberattraktivität steigern können. KMU-Workshop 10.06. Attraktive Arbeitgeber wie Marketing & Personalmanagement die Arbeitgeberattraktivität steigern können. KMU-Workshop 10.06.2013 IHK Potsdam Wandel des Arbeitsmarktes: Demografischer Aspekt Die Entwicklung

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

Employer Marketing Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber

Employer Marketing Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: Employer Marketing als wichtigen Bestandteil der Unternehmensstrategie erkennen

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Employer Branding Mag. Franz Biehal

Employer Branding Mag. Franz Biehal Employer Branding Mag. Franz Biehal www.trigon.at Employer Branding: Beispiel für ein Projekt Employer Branding 3 Zielfelder Employer Branding Schnittfläche Marketing & HR Employer Branding Strategie Projektphasen

Mehr

Kienbaum Communications

Kienbaum Communications Kienbaum Communications Dezember 2009 Studie Internal Employer Branding 2009 Gesamtauswertung Studiendesign» Methodik: Online-Umfrage» Zeitraum der Erhebung: September/Oktober 2009» Befragte: Entscheider

Mehr

PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG

PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG Werner Kotschenreuther, 27. Mai 2014 Profil und Kontakt Werner Kotschenreuther Geierlohweg 39 95111

Mehr

In wenigen Schritten zum Arbeitgeber der Wahl

In wenigen Schritten zum Arbeitgeber der Wahl Whitepaper: Employer Branding In wenigen Schritten zum Arbeitgeber der Wahl Ein Whitepaper der Lumesse GmbH und von BEOC - The Employer Branding Expert August 2011 Einleitung Das Stichwort demografischer

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK Eveline Brandhofer MARKETINGBERATUNG INDIVIDUELLE STRATEGIEN ENTWICKELN Marketingagentur für Klassisches Marketing Online Marketing - Personalmarketing Eveline

Mehr

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan THEMENSCHWERPUNKTE 1. Demo-Fitness und Zukunftsfähigkeit des Mittelstandes 2. Die demografische Herausforderung

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Inhalt. Interim Recruiting SMS CONSULTING. Schnelle, professionelle Unterstützung auf Zeit mit Fachexpertise in Human Resources Management

Inhalt. Interim Recruiting SMS CONSULTING. Schnelle, professionelle Unterstützung auf Zeit mit Fachexpertise in Human Resources Management SMS CONSULTING Interim Recruiting Schnelle, professionelle Unterstützung auf Zeit mit Fachexpertise in Human Resources Management Inhalt Das Bausteinkonzept Modul 1 - Stellenanforderung & Anzeigenschaltung

Mehr

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen?

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Klaus Lütkemeier Human Resources Management Zukunftsforum Fachkräftesicherung im Mittelstand 1. Oktober 2013 PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Systematisches Talent Management

Systematisches Talent Management Svea Steinweg Systematisches Talent Management Kompetenzen strategisch einsetzen HOCHSCHULE m LIECHTENSTEIN Bibliothek 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort

Mehr

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes 1 Ablauf 1. Vorstellung 2. Aufgaben des Personalers 3. Mittelstand vs. Großunternehmen 4. Benötigte Kompetenzen

Mehr

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Veranstaltung Coaching4Coaches der Wirtschaftsjunioren Neu-Ulm e.v. 29. Oktober 2009 Joachim Reinhart SimmCon Consulting GmbH Geschäftsführer

Mehr

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014 ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Zusammenfassung für eine Fachkräftestrategie Saarland Praxistag Saarland Praxistag Saarland Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11.

Mehr

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region Fakultät Wirtschaftswissenschaften Angela.Walter@fh-zwickau.de Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region eine Personalstrategie für Recruiting und Bindung junger Fachkräfte

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches...

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches... I XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... V Vorwort.................................................... XI Zur Autorin.................................................

Mehr

HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig. 08/1983-06/1984 Fremdsprachenschule Mittelweg. 08/1969-06/1982 Abitur, Gesamtschule Alter Teichweg

HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig. 08/1983-06/1984 Fremdsprachenschule Mittelweg. 08/1969-06/1982 Abitur, Gesamtschule Alter Teichweg NR. 53639 Gewünschte Position Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig Unsere sehr aufgeschlossene und kompetent auftretende Kandidatin konnte im persönlichen

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalführung

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalführung Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalführung Anja Klein, Dräxlmaier Group 5. Personalentwicklung I: Weiterbildung 7.11.2013 05.11.2013 Hochschule Landshut 1 Inhalt 1. Überblick über Personalentwicklung

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs.

Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs. Sind wir attraktiv für Mitarbeiter? Employer Branding für Unternehmen auf Wachstumskurs. Robert Weichert, Geschäftsführender Partner, PR Piloten GmbH & Co. KG, Dresden, 26. März 2013 Headline, Arial, bold,

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Inhaltsverzeichnis Boris Gloger, André Häusling Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Finden und Binden von Mitarbeitern in agilen Unternehmen ISBN: 978-3-446-42515-6 Weitere Informationen

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Fachtagung für Personalentwicklung 23. und 24. März Sparkassenakademie Bayern, Landshut

Fachtagung für Personalentwicklung 23. und 24. März Sparkassenakademie Bayern, Landshut Fachtagung für Personalentwicklung 23. und 24. März Sparkassenakademie Bayern, Landshut Arbeitgeberattraktivität als Wettbewerbsfaktor Michael Groß, Leiter Personalmarketing AUDI AG Audi Technik mit Tradition

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation HR PROGRESS: Human Resource Management in Bosnia and Herzegovina, Croatia, Serbia and Slovenia Institut für Personal & Organisation

Mehr

Theoretische Grundlagen des Personalmarketings 5. Personalmarketingstrategieerarbeitungsprozess bei der SBB. 10

Theoretische Grundlagen des Personalmarketings 5. Personalmarketingstrategieerarbeitungsprozess bei der SBB. 10 Inhalt Theoretische Grundlagen des Personalmarketings 5 Personalmarketingstrategieerarbeitungsprozess bei der SBB. 10 Mitarbeitenden Lebenszyklus (Employee Lifecycle) am Beispiel der KPMG 20 Gruppenarbeit:

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl 1. Arbeitsmarktkrise in der Sozialwirtschaft 2. Professionelles Personalmarketing

Mehr

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend Düsseldorf, 05.11.15 HR im Trend 1 Kienbaum HR-Trendstudie 2015 Angaben zu den Studienteilnehmern Mitarbeiterzahl im Gesamtunternehmen 2 Quo vadis? Herausforderung Fachkräftemangel Demografie Diversity

Mehr

Gemeinsam täglich eine Meisterleistung. Der Weg der SBB bei der Entwicklung ihrer Arbeitgebermarke.

Gemeinsam täglich eine Meisterleistung. Der Weg der SBB bei der Entwicklung ihrer Arbeitgebermarke. Gemeinsam täglich eine Meisterleistung. Der Weg der SBB bei der Entwicklung ihrer Arbeitgebermarke. Sandra Roth Leiterin Kompetenzcenter Personalmarketing 18. November 2014 Personalmarketing im HR SBB.

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren?

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Durch Leadership Branding stärken sich Marke und Führung gegenseitig. Das kann viele Vorteile haben und mehrfachen Nutzen stiften. Welches

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Integrative Personalentwicklung, Nachwuchsgewinnung und Karriereplanung in diakonischen Unternehmen.

Integrative Personalentwicklung, Nachwuchsgewinnung und Karriereplanung in diakonischen Unternehmen. Summery zur Masterarbeit im Master Studiengang Diakonie Management an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, Institut für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement Kurs 5 Thema: Integrative Personalentwicklung,

Mehr

Entwicklung und Einführung von Kompetenzmodellen in Unternehmen

Entwicklung und Einführung von Kompetenzmodellen in Unternehmen Entwicklung und Einführung von Kompetenzmodellen in Unternehmen Dr. Barbara Demel Deloitte Consulting GmbH 21. November 2013 2012 Deloitte Consulting GmbH OPERATIV STRATEGISCH Deloitte Human Capital Beratungsfelder

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Strategisches Kompetenz-Management

Strategisches Kompetenz-Management Diagnostik Training Systeme Strategisches Kompetenz-Management Strategisches Kompetenz-Management wird als ein integriertes, dynamisches System des Personalmanagements verstanden. Es beschreibt die Festlegung

Mehr

Talent Management im Mittelstand mit innovativen Strategien gegen den Fachkräftemangel. 22. Mai 2012

Talent Management im Mittelstand mit innovativen Strategien gegen den Fachkräftemangel. 22. Mai 2012 Talent Management im Mittelstand mit innovativen Strategien gegen den Fachkräftemangel 22. Mai 2012 Agenda Einleitung Ergebnisse der Ernst & Young Studie Mittelstandsbarometer Talent Management führender

Mehr

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer Employer Brand Employer Branding Employer Brand Management Vortrag ibet Andreas Mölk Manfred Auer Inhalt Das Problem. Die Lösung Das Konzept Employer Brand Employer Brand Management: Employer Branding

Mehr

Personalentwicklungsinstrumente in der Zentralen Verwaltung der TU Kaiserslautern

Personalentwicklungsinstrumente in der Zentralen Verwaltung der TU Kaiserslautern DER KANZLER Steuerungszyklus und Personalentwicklungsinstrumente in der Zentralen Verwaltung der TU Kaiserslautern Überblick; Stand 2011 Birgit Schlicher Hauptabteilung Z Zentrale Dienste Die Vorgeschichte

Mehr

EMPLOYER BRANDING DIE KRAFT DER MARKE KOMMT VON INNEN

EMPLOYER BRANDING DIE KRAFT DER MARKE KOMMT VON INNEN EMPLOYER BRANDING DIE KRAFT DER MARKE KOMMT VON INNEN Christina Grubendorfer, LEA GmbH Workshop im Rahmen des Deutschen Bildungspreises 12. Mai 2014 LEA LEADERSHIP EQUITY ASSOCIATION DIE NUTZUNGS- UND

Mehr

www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Director Human Resources DACH (m/w) Vertriebsgesellschaft eines internationalen Pharmakonzerns

www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Director Human Resources DACH (m/w) Vertriebsgesellschaft eines internationalen Pharmakonzerns www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Vertriebsgesellschaft eines internationalen Pharmakonzerns 17.09.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus?

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus? Wegerich_komplett 12.08.2011 14:14 Uhr Seite 7 Vorwort 15 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus? 20 2 Strategische Personalentwicklung

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Employer Branding. Renato Stalder CEO Soreco AG

Employer Branding. Renato Stalder CEO Soreco AG Employer Branding Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema Employer Branding Herausforderung Employer Branding Wie kann IT heute helfen 2 MEGATRENDS Wirtschaft Globalisierung Asien Welt wird zum Dorf

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel (Demografiefeste) Seite 1 i Kurzsteckbrief (Demografiefeste) (Demografiefestes) Mitarbeitergespräch Kurzbeschreibung

Mehr

Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen

Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen Georg-August-Universität Göttingen Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Münster, 6. Dezember 2012 09. November 2009

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Schlüsselkräfte. Im Fokus: Beratungsteam:

Schlüsselkräfte. Im Fokus: Beratungsteam: Um die Geschäftstätigkeit aufrecht zu halten und erfolgreich auszudehnen, braucht es in allen Kernprozessen die richtigen Personen, am richtigen Platz. Wie kann das gelingen? Finden und Binden ein attraktiver

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w) 09.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die Informationen vertraulich

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung BJU Unternehmertag Frankfurt, 13. Februar 2003 Barbara Pennig, Kompetenzteam Personalmanagement Begriffsdefinition Systematische Personalentwicklung

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens HFU Business School, Furtwangen Vortrag auf dem HR Innovation Day: 2 Jahre Nerd-Zone in Karlsruhe Max Fleischer

Mehr

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I)

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Modulbeschreibung Code VI.2.1 Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden werden in die wesentlichen

Mehr