Gemeinde Neulußheim Rhein-Neckar-Kreis. H a u s h a l t s p l a n Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinde Neulußheim Rhein-Neckar-Kreis. H a u s h a l t s p l a n 2015. Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen"

Transkript

1 Gemeinde Neulußheim Rhein-Neckar-Kreis H a u s h a l t s p l a n Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

2 Inhalt 1. HAUSHALTSSATZUNG DER GEMEINDE NEULUßHEIM NEUES KOMMUNALES HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESEN (NKHR) ALLGEMEINES Einwohner, Gemeindegebiet Organe Mit Kassen- und Rechnungswesen beauftragte Bedienstete Mitgliedschaft in Verbänden FINANZWIRTSCHAFT DER GEMEINDE NEULUßHEIM Rückblick auf das Haushaltsjahr Überblick über das Haushaltsjahr Ausblick auf das Haushaltsjahr Gesamtergebnishaushalt Entwicklung der wesentlichen Erträge Entwicklung der wesentlichen Aufwendungen Gesamtfinanzhaushalt Maßnahmenkatalog MITTELFRISTIGE FINANZPLANUNG Mittelfristige Finanzplanung haushalt Mittelfristige Finanzplanung Finanzhaushalt Mittelfristige Finanzplanung Verschuldung Mittelfristige Finanzplanung Investitionsprogramm bis KOMMUNALER FINANZAUSGLEICH 7. HAUSHALTSPLAN 8. STELLENPLAN 9. ÜBERSICHT ÜBER DEN STAND DER SCHULDEN, BÜRGSCHAFTEN UND RÜCKSTELLUNGEN 10. WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB WASSERVERSORGUNG 11. WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB ABWASSERENTSORGUNG 2

3 1. Haushaltssatzung der Gemeinde Neulußheim Aufgrund von 79 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat am 05. Februar folgende Haushaltssatzung für das Jahr beschlossen: 1 haushalt und Finanzhaushalt Der Haushaltsplan für das Jahr wird festgesetzt 1. im haushalt mit den folgenden Beträgen 1.1. Gesamtbetrag der ordentlichen Erträge von Gesamtbetrag der ordentlichen Aufwendungen von Ordentliches Abdeckung von Fehlbeträgen aus Vorjahren Veranschlagtes ordentliches Gesamtbetrag der außerordentlichen Erträge von Gesamtbetrag der außerordentlichen Aufwendungen von Veranschlagtes Sonderergebnis Veranschlagtes Gesamtergebnis im Finanzhaushalt mit folgenden Beträgen 2.1. Gesamtbetrag der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit von Gesamtbetrag der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit von Zahlungsmittelüberschuss des haushalts von Gesamtbetrag der Einzahlungen aus von Gesamtbetrag der Auszahlungen aus von Veranschlagter Finanzierungsmittelbedarf aus Veranschlagter Finanzierungsmittelbedarf Gesamtbetrag der Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit Gesamtbetrag der Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit Veranschlagter Finanzierungsmittelüberschuss aus Finanzierungstätigkeit Veranschlagte Änderung des Finanzierungsmittelbestandes, Saldo des Finanzhaushalts von

4 2 Kreditermächtigung Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen (Kreditermächtigung) wird festgesetzt auf Verpflichtungsermächtigung Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Ermächtigungen zum Eingehen von Verpflichtungen, die künftige Haushaltsjahre mit Auszahlungen für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen belasten (Verpflichtungsermächtigungen), wird festgesetzt auf 0 4 Kassenkredite Der Höchstbetrag der Kassenkredite wird festgesetzt auf Steuersätze Die Steuersätze (Hebesätze) werden festgesetzt 1. für die Grundsteuer a) für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) auf 310 v. H. b) für Grundstücke (Grundsteuer B) auf 350 v. H. der Steuermessbeträge 2. für die Gewerbesteuer auf 340 v. H. der Steuermessbeträge Neulußheim, den 05. Februar.. Gunther Hoffmann, Bürgermeister 4

5 2. Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) stützt sich auf die sog. Drei- Komponenten-Rechnung. Diese besteht aus dem haushalt / der rechnung dem Finanzhaushalt / der Finanzrechnung der Vermögensrechnung (Bilanz) Alle Aufwendungen und Erträge werden im haushalt geplant und in der rechnung dokumentiert. Hier erfolgt somit die Darstellung des kompletten Ressourcenverbrauchs der Gemeinde. Für die einzelnen Teilhaushalte sind jeweils Teilergebnispläne zu erstellen. Der Gesamtergebnishaushalt (als Summierung der Teilhaushalte) und die Gesamtergebnisrechnung sind vergleichbar mit der kaufmännischen Gewinn- und Verlustrechnung. Im Finanzhaushalt und der Finanzrechnung werden die geplanten bzw. die tatsächlich anfallenden Ein- und Auszahlungen festgehalten. Vergleichbar mit einer Kapitalflussrechnung wird hier die Liquiditätsplanung bzw. Liquiditätsentwicklung sichtbar. Der Finanzhaushalt zeigt zuerst die Ein- und Auszahlungen aus dem haushalt als sog. Zahlungsmittelüberschuss/-bedarf aus laufender Verwaltungstätigkeit auf. In einem zweiten Block folgt sodann die. In einem dritten Block die Finanzierungstätigkeit, also die Kredittilgung sowie Kreditaufnahme. Die Aktivseite der Vermögensrechnung (Bilanz) zeigt die Vermögensbestände der Gemeinde, die Passivseite, wie diese Vermögensgegenstände finanziert wurden. Eine Planbilanz ist nicht zu erstellen. Der Haushaltsplan besteht demnach aus dem Gesamthaushalt, den Teilhaushalten und dem Stellenplan ( 1 GemHVO). Der Gesamthaushalt ist in einen - und Finanzhaushalt zu gliedern. Somit bestehen auch alle Teilhaushalte aus einem (Teil-)- und (Teil-)Finanzhaushalt. Die Gemeinde Neulußheim hat den Haushalt produktorientiert nach den verbindlich vorgegebenen Produktbereichen aufgebaut. 5

6 Haushaltsstruktur Gemeinde Neulußheim Teilhaushalt 1 Innere Verwaltung Teilhaushalt 2 Sicherheit und Ordnung Teilhaushalt 3 Kinder, Kultur und Sport Teilhaushalt 4 Bauen und Verkehr Teilhaushalt 5 Allgemeine Finanzwirtschaft Steuerung Organisation und EDV Personalwesen Finanzverwaltung, Kasse Gebäudemanagement Kostenstellen: Rathaus Gebäude Alte Schule Bau A Alte Schule Bau B Goehtestr Schulstr Kornstr Container Container Vereinsgaragen Gebäudeverwaltung Bauhof Zentrale Dienstleistungen Grundstücksverkehr, -verwaltung Wahlen Ordnungswesen Einwohnerwesen Personenstandswesen Kommunales Grundbuchwesen Brandschutz Lußhardtschule Volkshochschule Öffentliche Bücherei Kultur Soziale Sicherung Allgemeine Förderung junger Menschen Kindertageseinrichtung 0-6 Jahre Kostenstellen: KiGa Pusteblume Gebäude Pusteblume Kirchliche KiGa Gebäude Podey-KiGa Kindertageseinrichtung 7-14 Jahre Förderung des Sports Bäder (Blausee) Sportstätten Kostenstellen: Hardthalle Sportplatz Stadtentwicklung, Städtebauliche Bauordnung Elektrizitätsversorgung Gasversorgung Abfallwirtschaft (Häckselplatz) Gemeindestraßen Straßenreinigung Winterdienst ÖPNV Öffentliches Grün (Kinderspielplätze) Gewässerschutz und öff. Gewässer Friedhofs- und Bestattungswesen Festhallen, Festplätze Kostenstellen: Alter Bahnhof Grillhütte Messplatz/Festplatz Steuern und allgemeine Zuweisungen Sonstige allgemeine Finanzwirtschaft 6

7 3. Allgemeines 3.1. Einwohner, Gemeindegebiet Einwohnerentwicklung Einwohner Gesamtfläche: 338 ha 3.2. Organe Bürgermeister: Gunther Hoffmann, gewählt am 18. Mai Die Amtszeit dauert bis zum 30. Juni. Bürgermeister-Stellvertreter: 1. Norbert Jakobi 2. Hanspeter Rausch Gemeinderat: CDU Birkenmaier, Thomas Sturm, Andreas Jakobi, Norbert Lehmayer, Ria Bamberg, Ingeborg Dr. Köbrich, Stefanie SPD Rausch, Hanspeter Roß, Heidi Engelhardt, Dagmar Hettwer, Renate Vaudlet, Winfried FWV Nitsche, Sven Dr. Ballreich, Karl-Ludwig Pöschel, Günther Kuppinger, Heinz Eißler, Holger Grüne Schroth, Monika Mansel, Alexander Wolfgang 7

8 3.3. Mit Kassen- und Rechnungswesen beauftragte Bedienstete Fachbediensteter für das Finanzwesen: Kassenaufsichtsbeamter: Kassenverwalter: Andreas Emmerich Andreas Emmerich Axel Köhler 3.4. Mitgliedschaft in Verbänden Die Gemeinde Neulußheim ist eine der 54 Städten und Gemeinden des Rhein-Neckar-Kreises, der dem Regierungsbezirk Karlsruhe zugeordnet ist. Neulußheim hat eine Verwaltungsgemeinschaft mit Altlußheim, Hockenheim (erfüllende Gemeinde) und Reilingen. Darüber hinaus ist Neulußheim am Zweckverband Lußheim (Freizeitanlage Blausee, Abwasserbeseitigung und Häckselplatz), am Zweckverband Bruchniederung (Abwasserbeseitigung) sowie am Zweckverband Südkreis Mannheim (Wasserversorgung) beteiligt. 4. Finanzwirtschaft der Gemeinde Neulußheim 4.1. Rückblick auf das Haushaltsjahr Die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr wurde vom Gemeinderat am 06. Februar verabschiedet. Die Ausgaben und Einnahmen wurden dabei wie folgt festgesetzt: Verwaltungshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben je Vermögenshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben je Eine Darlehensaufnahme wurde mit festgesetzt. Die Feststellung der Jahresrechnung erfolgte am Mit einer Zuführung an den Vermögenshaushalt von ,22 konnte das Rechnungsjahr mit einer höheren Zuführung als geplant ( ) abgeschlossen werden. Abweichung Verwaltungshaushalt , , ,04 Vermögenshaushalt , , ,44 Zuführung an VmH , , ,22 Zuführung Allg. Rücklage 0,00 0,00 0,00 Entnahme Allg. Rücklage , , ,93 Kreditermächtigung ,00 0, ,00 8

9 4.2. Überblick über das Haushaltsjahr Die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr wurde vom Gemeinderat am 06. Februar verabschiedet. Die Ausgaben und Einnahmen wurden dabei wie folgt festgesetzt: Verwaltungshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben je Vermögenshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben je Eine Darlehensaufnahme (Kreditermächtigung) wurde mit festgesetzt. Unter Bezugnahme auf die tatsächlichen Entwicklungen konnte nach den gesetzlichen Vorschriften ( 82 GemO) auf den Erlass einer Nachtragssatzung verzichtet werden. Geplant wurde das Haushaltsjahr mit einer positiven Zuführung an den Vermögenshaushalt in der Höhe von Euro. Nach derzeitigem Stand kann diese positive Zuführung beibehalten werden. Ebenso kann entgegen der ein Betrag der Allgemeinen Rücklage zugeführt werden Ausblick auf das Haushaltsjahr Die Gemeinde Neulußheim betritt mit dem vorliegenden Haushaltsplan erstmals neues Terrain. Der vorliegende Haushaltsplan ist der erste doppische Haushaltsplan der Gemeinde. Aufgestellt nach den geltenden Vorschriften des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) für Baden-Württemberg liegen als Eckwerte sowohl der Haushaltserlass des Innenministeriums und des Finanzministeriums zur kommunalen Haushalts- und Finanzplanung vom 23. Juli als auch die se der Maisteuerschätzung (Schreiben vom 06. Mai ) zu Grunde. Zum wurde der Bereich der Abwasserentsorgung in einen Eigenbetrieb ausgegliedert. Die Ausgliederung aus dem Haushalt in einen Eigenbetrieb erfolgte durch eine sog. gemischte Sacheinlage. Dabei wurde der Wert des auf den Eigenbetrieb zu übertragenden Vermögens durch Übertragung von bereits vorhandenen externen Schulden des Kämmereihaushalts ausgeglichen. Diese Form der Übertragung löst keine Zahlungsvorgänge aus und ist daher bei der Gemeinde weder im Haushaltsplan zu veranschlagen noch in der Haushaltsrechnung zu buchen. In der Eröffnungsbilanz des Eigenbetriebs sind die entsprechenden Werte auszuweisen. Im Rahmen der Erstellung der Eröffnungsbilanz für die Gemeinde zum werden auch die Vermögenswerte des Unterabschnitts 7000 neu erfasst und bewertet. Diese Werte werden danach im Rahmen der Unternehmensfortführung auf den Eigenbetrieb übertragen. Zur Finanzierung des langfristig gebundenen Vermögens wurden dem Eigenbetrieb Kredite zugeordnet, die von der Gemeinde bereits aufgenommen worden sind. Bei Abwasserbetrieben als sog. nichtwirtschaftliche Unternehmen kann gänzlich auf eine Eigenkapitalausstattung verzichtet werden. Dies ist sowohl eigenbetriebsrechtlich, als auch gebührenrechtlich zulässig. Daher wurde der Eigenbetrieb Abwasserentsorgung der Gemeinde Neulußheim ohne Eigenkapital ausgestattet. 9

10 Dem Haushaltsjahr liegt die Mai-Steuerschätzung des Innenministeriums und Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen zu Grunde. Wiederrum sind die Zahlen des Länderfinanzausgleichs ein Hauptgrund für das erfreulich positive Zahlenwerk. So gelingt es der Gemeinde Neulußheim die ordentlichen Aufwendungen mit den ordentlichen Erträgen auszugleichen. Die Gemeinde erwirtschaftet demnach ihren Ressourcenverbrauch in voller Höhe, was mit einem geplanten Gesamtergebnis von Euro zu Buche schlägt. Auch im Finanzhaushalt erwirtschaftet die Gemeinde die Kredittilgungen in Form des sog. Zahlungsmittelüberschusses des haushalts ( Euro). Dieser Zahlungsmittelüberschuss ist vergleichbar mit der bisherigen Zuführungsrate an den Vermögenshaushalt. Der Saldo der ( Euro) muss unter anderem durch eine geplante Kreditaufnahme in Höhe von Euro gedeckt werden. Diese Kreditaufnahme ist aufgrund der Sicherstellung der Liquidität bei planmäßigem Vollzug notwendig. Die bilanziellen Abschreibungen für die geplanten (neuen) Investitionsmaßnahmen wurden überwiegend mit 2,5% berechnet Gesamtergebnishaushalt Im Gesamtergebnishaushalt werden sämtliche ergebniswirksamen Vorgänge (Erträge und Aufwendungen) der laufenden Verwaltungstätigkeit erfasst. Er unterscheidet sich vom bisherigen Verwaltungshaushalt zum einen durch die Periodisierung der Erträge und Aufwendungen, die nach Verursachung und nicht wie bisher nach Kassenwirksamkeit zugeordnet werden. Der Saldo des haushalts stellt die in der Rechnungsperiode erwirtschaftete (im Haushaltsplan die geplante) Veränderung des Reinvermögens dar, d. h. das vergrößert oder verringert die Kapitalposition (Basiskapital) in der Bilanz. Mit einem veranschlagten Gesamtergebnis in Höhe von Euro gelingt der Gemeinde Neulußheim die Erwirtschaftung ihres Ressourcenverbrauchs und somit ein ausgeglichener Haushalt. 10

11 Haushaltsplan Gesamtergebnishaushalt Gesamtergebnishaushalt Ertrags- und Aufwandsarten Steuern und ähnliche Abgaben Zuweisungen und Zuwendungen, Umlagen und aufgelöste Investitionszuwendungen und -beiträge Öffentlich-rechtliche Entgelte Privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen und Kostenumlagen Zinsen und ähnliche Erträge Sonstige ordentliche Erträge = Ordentliche Erträge Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Planmäßige Abschreibungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen Transferaufwendungen Sonstige ordentliche Aufwendungen = Ordentliche Aufwendungen = Ordentliches = Veranschlagtes ordentliches = Veranschlagtes Sonderergebnis = Veranschlagtes Gesamtergebnis

12 Nachfolgend werden die wesentlichen Erträge und Aufwendungen dargestellt. Hierbei ist zu beachten, dass ab dem Jahr die Planzahlen aufgeführt sind. Des Weiteren werden der Gesamtergebnissowie der Gesamtfinanzhaushalt im Planwerk aufgegliedert nach den einzelnen Kostenarten dargestellt. Ebenso sind die Teilergebnis- und Teilfinanzhaushalte detaillierter als gesetzlich gefordert abgebildet Entwicklung der wesentlichen Erträge Bei der Grundsteuer ist die Ertragsentwicklung insgesamt sehr stabil. Erst ab dem Jahr ff. wird mit einem geringen Anstieg aufgrund der vielen Baugebiete in Neulußheim gerechnet. EW Grundsteuer A Grundsteuer B Gesamt je EW , , , , , , , , , , , , , , , , ,97 12

13 Grundsteuer A Grundsteuer B Bei der Gewerbesteuer wird ab dem Jahr erstmals auch von einer stabileren Entwicklung ausgegangen. Mit dem Gewerbesteuerhebesatz von 340 v. H. liegt die Gemeinde Neulußheim fast genau auf dem Kreisdurchschnitt (341,6 v.h.). EW Gewerbesteuer je EW Gewerbesteuerumlage verbleibende Gewerbesteuer vor FAG , , , , , , , , , , , , ,

14 , , , , Gewerbesteuer Der Anteil der Gemeinden an der Einkommenssteuer wird nach den Orientierungsdaten der Mai- Steuerschätzung des Finanzministeriums auf 5,5 Mrd. Euro beziffert. Für die Verteilung an die Gemeinden werden sog. Schlüsselzahlen verwendet. Mittelfristig werden diese Schlüsselzahlen weiter ansteigen. Auch der Anteil an der Umsatzsteuer steigt geringfügig. Gewerbesteuerumlage EW Anteil Einkommensteuer je EW Anteil Umsatzsteuer je EW , , , , , , , , , , , ,17 14

15 , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Anteil Einkommensteuer Anteil Umsatzsteuer

16 Durch die Änderung der Vergnügungssteuersatzung zum (Umstellung auf Bruttokasse) kann in diesem Bereich weiterhin mit mehr Erträgen als in den vergangenen Jahren gerechnet werden. Dennoch ist der mit Euro zurückhaltend veranschlagt. EW Vergnügungssteuer je EW Hundesteuer je EW , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,23 16

17 Vergnügungssteuer Hundesteuer Die wichtigsten Ertragspositionen der Gemeinde sind ohne Zweifel die Schlüsselzuweisungen, die kommunale Investitionspauschale sowie der Familienlastenausgleich. Basis für die Schlüsselzuweisungen ist der Finanzausgleich und somit das Gesetz über den kommunalen Finanzausgleich für Baden-Württemberg (FAG). Sie sind Ersatz für fehlende eigene Steuererträge. Die Gemeinde Neulußheim wird für das Haushaltsjahr insgesamt Euro erhalten. Dies ist weitaus weniger als im Vorjahr. Auch in der mittelfristigen Finanzplanung geht diese Einnahmequelle deutlich zurück. Die Kommunale Investitionspauschale ist eine Zuweisung, die die Gemeinde ohne Bindung an einen bestimmten Verwendungszweck erhalten. Sie soll Hilfe zur Finanzierung von Investitionen sein. Für Neulußheim bleibt diese mit Euro auf einem erfreulichen Gleichstand. Der Familienlastenausgleich ist ebenfalls eine Zuweisung im Rahmen des FAG und ist mit Euro veranschlagt. Mittelfristig wird sich diese leicht erhöhen. EW Schlüsselzuweisungen je EW Komm. Investitionspauschale je EW Familienlastenausgleich je EW , , , , , , , , , , , ,15 17

18 , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Schlüsselzuweisungen Komm. Investitionspauschale Familienlastenausgleich

19 Entwicklung der wesentlichen Aufwendungen Der Personal- und Versorgungsaufwand verteilt sich wie folgt auf die einzelnen Teilhaushalte: Teilhaushalt Personal- und Versorgungsaufwand THH 1 - Innere Verwaltung ,00 36,08% THH 2 - Sicherheit und Ordnung ,00 11,45% THH 3 - Kinder, Kultur und Sport ,00 48,33% THH 4 - Bauen und Wohnen ,00 4,14% THH 5 - Allgemeine Finanzwirtschaft 0,00 0,00% ,00 100,00% In den Folgejahren wurde mit einer tariflichen Steigerung von 1 % pro Jahr gerechnet. EW Personal- und Versorgungsaufwand in T je EW , , , , , , , , , , , , , , , , ,46 19

20 Im Bereich des Sach- und Dienstleistungsaufwand entfällt der größte Teil auf die Unterhaltung und Bewirtschaftung der Grundstücke und baulichen Anlagen bzw. auf die Beschaffung von Materialien. Aufgrund der neuen Kontierungsvorschriften kommt es im Bereich der Unterhaltung und Bewirtschaftungen zu Verschiebungen. In der Kameralistik waren die Zuordnungen auf verschiedene Gruppierung festgeschrieben, künftig erfolgt dies alles zentral unter den Unterhaltungs- und Bewirtschaftungskosten. So waren z. B. die Fremdleistungen unter der Gruppierung 60 und nicht bei den Bewirtschaftungskosten unter der Gruppierung 54 veranschlagt. Daher kann der Vergleich zu den kameralen Vorjahren nicht 1:1 vollzogen werden. Um eine einigermaßen Vergleichbarkeit zu erhalten ist es allerdings möglich, die Gesamtaufwendungen zu vergleichen. Für das Jahr wurden daher die o. g. separaten Gruppierung aus Vergleichszwecken hinzuaddiert (Unterhaltung = und Bewirtschaftung = 54+60). EW Unterhaltung (50-51) ( ) je EW Bewirtschaftung (54+60) ( ) je EW , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,65 20

21 Unterhaltung (50-51) ( ) Bewirtschaftung (54+60) ( ) Die Transferaufwendungen, welche sich überwiegend aus Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke zusammensetzen belaufen sich auf Euro. Die bedeutendste Transferaufwendungen sind die Kreisumlage (geplant mit 30,5 %), die FAG-Umlage sowie die Gewerbesteuerumlage. Hinzu kommen noch die Zuweisungen an die kirchlichen Kindergartenträger. EW Gewerbesteuerumlage je EW Kreisumlage je EW FAG- Umlage je EW , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,60 21

22 , , , , , , , , , , , , Gewerbesteuerumlage Kreisumlage FAG-Umlage

23 Gesamtfinanzhaushalt Im Finanzhaushalt sind die Ein- und Auszahlungen, also die kassenmäßigen Geldbewegungen zu planen. Der Finanzhaushalt ist in 3 Abschnitten eingeteilt. Im ersten Abschnitt werden die zahlungswirksamen Vorgänge aus dem haushalt dargestellt. Der Saldo wird als Zahlungsmittelüberschuss bzw. bedarf aus laufender Verwaltungstätigkeit ausgewiesen und entspricht dem Cashflow der kaufmännischen Kapitalflussrechnung. Er stellt somit die erwirtschafteten eigenen Zahlungsmittel dar. Der zweite Abschnitt zeigt die Ein- und Auszahlungen aus der, also das Investitionsvolumen. Als Finanzierungsmittelüberschuss bzw. fehlbetrag wird somit der Saldo aus dem o. g. Cashflow und dem Saldo aus der verstanden. Der dritte Abschnitt zeigt die Finanzierungstätigkeit (Kredite) und ob und wie die Gemeinde ihre Investitionen zusätzlich über Kredite finanzieren muss. Die letzte Zahl des Finanzhaushalts beantwortet somit die Frage, ob die Gemeinde genügend Liquidität ausweisen kann. Als Pflichtbestandteil ist künftig auch die Darstellung der voraussichtlichen Entwicklung der Liquidität auszuführen. Hierüber wird die Finanzierung des Planjahres sowie der mittelfristigen Planjahre unter Bezugnahme der bestehenden Liquiditätslage dargestellt. Nachfolgend werden der Gesamtfinanzhaushalt, der geplante Maßnahmenkatalog (Investitionen) sowie die oben erwähnte Darstellung der Liquiditätsentwicklung dargestellt. 23

24 Haushaltsplan Gesamtfinanzhaushalt Gesamtfinanzhaushalt Einzahlungs- und Auszahlungsarten VE 1 + Summe der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit (ohne außerordentl. zahlungswirksame Erträge aus Vermögensveräußerung) 2 - Summe der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 3 = Zahlungsmittelüberschuss/- bedarf des haushalts 4 + Einzahlungen aus Investitionszuwendungen 5 + Einzahlungen aus Investitionsbeiträgen und ähnlichen Entgelten für 6 + Einzahlungen aus der Veräußerung von Sachvermögen 9 = Einzahlungen aus Auszahlungen für Baumaßnahmen Auszahlungen für den Erwerb von beweglichem Sachvermögen 16 = Auszahlungen aus 17 = Veranschlagter Finanzierungsmittelüberschuss/- bedarf aus 18 = Veranschlagter Finanzierungsmittelüberschuss/- bedarf 19 + Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten und wirtschaftlich vergleichbaren Vorgängen für Investitionen 20 - Auszahlungen für die Tilgung von Krediten und wirtschaftlich vergleichbaren Vorgängen für Investitionen 21 = Veranschlagter Finanzierungsmittelüberschuss-/ bedarf aus Finanzierungstätigkeit 22 = Veranschlagte Änderung des Finanzierungsmittelbestands zum Ende des Haushaltsjahres

25 Maßnahmenkatalog Produktgruppe Maßnahme Einzahlungen Auszahlungen 1124 Sanierung Alte Schule Bau A , , Beschaffungen Bauhof , Grundstücksveräußerungen , Geschwindigkeitsanzeige 5.000, Beschaffungen Feuerwehr 5.000, Energetische Sanierung Lußhardtschule , , Sanierung kath. KiGa St. Nikolaus , Beschaffungen KiTa Pusteblume , Umbau Hardthalle , Kunstrasen Sportplatz , , Fibernet Rhein-Neckar-Kreis , Abrechnung NBG Alter Bahnhof , Straßen Allgemein , Waghäuseler Straße 1. BA , , Altlußheimer Straße Mini-Kreisel , Straßenbeleuchtung LED-Umrüstung , Friedrichstaße , Weihnachtsbeleuchtung , Ausbau S-Bahn , Spielplatz Julius-Schickard-Park , Friedhof Neukonzeption , Grillhütte Neue Tür 5.000, , ,00 25

26 Darstellung der voraussichtlichen Entwicklung der Liquidität Anlage 4.2 zu 3 23 GemHVO Einzahlungs- und Auszahlungsarten Finanzhaushalt Finanzplanung 1 Zahlungsmittelbestand zum Jahresbeginn (Liquide Mittel) Sonstige Einlagen aus Kassenmitteln zum Jahresbeginn Bestand an Kassenkrediten zum Jahresbeginn = verfügbare liquide Eigenmittel zum Jahresbeginn Auszahlungen aufgrund von übertragenen Ermächtigungen der Vorjahre Einzahlungen aus nicht in Anspruch genommenen Kreditermächtigungen für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen aus Vorvorjahr = voraussichtliche Liquidität am Jahresanfang (= Wert Vorjahresende) /- veranschlagte Änderung des Finanzierungsmittelbestands ( 3 22 GemHVO) = voraussichtliche Liquidität zum Jahresende

27 5. Mittelfristige Finanzplanung Die Gemeinde hat gem. 85 GemO ihrer Haushaltswirtschaft eine fünfjährige Finanzplanung zu Grunde zu legen. Das erste sjahr ist das laufende Haushaltsjahr. Ergänzt um das Vorjahresergebnis ergibt sich somit die fünfjährige Zeitreihe. Die Gemeinde Neulußheim hat die mittelfristige Finanzplanung systematisch mit der jährlichen Haushaltsplanung verbunden. Durch diese Integration wird erreicht, dass die künftigen finanziellen Belastungen nicht nur im Investitionsbereich, sondern auch im haushalt berücksichtigt werden. Verbindlich ist der jeweilige des geplanten Haushaltsjahres. Die swerte der Folgejahre besitzen keinen verbindlichen Charakter. Allerdings muss der Finanzplan mit dem dazugehörenden Investitionsprogramm vom Gemeinderat beschlossen werden. Auf Grund der Umstellung auf das NKHR zum konnte das Rechnungsergebnis sowie die Ansätze nicht dargestellt werden Mittelfristige Finanzplanung haushalt Gesamtergebnishaushalt Ordentliche Erträge , , , ,00 Ordentliche Aufwendungen , , , ,00 Ordentliches , , , ,00 Die se sind überaus zufriedenstellend und verbessern sich in der mittelfristigen weiter. Zum einen liegt dies an den überaus günstigen Rahmenbedingungen (Haushaltserlass), was sich vor allem in den ordentlichen Erträgen wiederspiegelt. Zum anderen aber auch am Rückgang der Transferaufwendungen (FAG-Umlage, Kreisumlage) aufgrund der Berechnung der jeweiligen Steuerkraftsumme pro Jahr. 27

28 5.2. Mittelfristige Finanzplanung Finanzhaushalt Gesamtergebnishaushalt Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit (haushalt) , , , ,00 Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit (haushalt) , , , ,00 Zahlungsmittelüberschuss/- bedarf des haushalts (Cashflow) , , , ,00 Betrachtet man die mittelfristige Finanzplanung des Gesamtfinanzhaushalts ist insbesondere die Entwicklung des Zahlungsmittelüberschusses erfreulich. In der Quersumme ergibt sich ein Saldo (positiver Cash-Flow) in Höhe von Euro in diesen 4 Jahren, der zur Finanzierung weiterer Investitionsmaßnahmen sowie zur Kredittilgung zur Verfügung steht Mittelfristige Finanzplanung Verschuldung Gesamtergebnishaushalt Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten Auszahlungen für die Tilgung von Krediten Saldo aus Finanzierungstätigkeit ,00 0, , , , , , , , , , ,00 Nach den im Investitionsprogramm vorgesehenen Investitionen müssen in den Jahren sowie und nochmals voraussichtlich 2,35 Mio. Euro an neuen Darlehen aufgenommen werden Mittelfristige Finanzplanung Investitionsprogramm bis Auf den nachfolgenden Seiten wird das Investitionsprogramm der Jahre bis ausführlich dargestellt. 28

29 Haushaltsplan PROD Gemeinde Neulußheim Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Sanierung Alte Schule Bau A 1 + Einzahlungen aus Investitionszuwendungen 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Bauhof Einebnen Gelände 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme

30 Haushaltsplan Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Beschaffungen Bauhof Allgemein 6 = Summe der Einzahlungen aus 9 - Auszahlungen für den Erwerb von beweglichem Sachvermögen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Grundstücksveräußerungen 3 + Einzahlungen aus der Veräußerung von Sachvermögen 6 = Summe der Einzahlungen aus 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Geschwindigkeitsanzeige 6 = Summe der Einzahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE

31 Haushaltsplan Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten 9 - Auszahlungen für den Erwerb von beweglichem Sachvermögen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- I : Beschaffungen Feuerwehr Allgemein 6 = Summe der Einzahlungen aus 9 - Auszahlungen für den Erwerb von beweglichem Sachvermögen 13 = Summe der Auszahlungen aus Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Feuerwehrfahrzeug HLF 20/ Einzahlungen aus Investitionszuwendungen 6 = Summe der Einzahlungen aus 9 - Auszahlungen für den Erwerb von beweglichem Sachvermögen Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE

32 Haushaltsplan Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- I : Lußhardtschule Energetische Sanierung 1 + Einzahlungen aus Investitionszuwendungen 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Sanierung kath. KiGa St. Nikolaus 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE

33 Haushaltsplan Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Beschaffungen KiTa Pusteblume 6 = Summe der Einzahlungen aus 9 - Auszahlungen für den Erwerb von beweglichem Sachvermögen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Hardthalle Umbau 1 + Einzahlungen aus Investitionszuwendungen 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus

34 Haushaltsplan Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Kunstrasen Sportplatz 1 + Einzahlungen aus Investitionszuwendungen 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Fibernet Rhein-Neckar-Kreis 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme

35 Haushaltsplan Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Abrechnung NBG Alter Bahnhof 2 + Einzahlungen aus Investitionsbeiträgen und ähnlichen Entgelten für 6 = Summe der Einzahlungen aus 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Straßen Allgemein 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Waghäuseler Straße Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE

36 Haushaltsplan Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten 1 + Einzahlungen aus Investitionszuwendungen 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Altlußheimer Straße 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- I : Straßenbeleuchtung LED-Umrüstung 6 = Summe der Einzahlungen aus Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE

37 Haushaltsplan Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Leitungsnetz Straßenbeleuchtung 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Friedrichstraße 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE

38 Haushaltsplan Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Weihnachtsbeleuchtung 6 = Summe der Einzahlungen aus 9 - Auszahlungen für den Erwerb von beweglichem Sachvermögen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Ausbau S-Bahn 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme

39 Haushaltsplan Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Spielplatz Julius-Schickard-Park 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Friedhof Neukonzeption 6 = Summe der Einzahlungen aus 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten I : Grillhütte Neue Tür 6 = Summe der Einzahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE

40 Haushaltsplan Investitionsübersicht Einzahlungs- und Auszahlungsarten 8 - Auszahlungen für Baumaßnahmen 13 = Summe der Auszahlungen aus Gesamtang. z. Maßnahme -nachrichtlich- Bisher finanziert Ermächtigungs übertragung aus VE = Saldo aus = Gesamtkosten der Maßnahme

41 Gemeinde Neulußheim Rhein-Neckar-Kreis 6. Kommunaler Finanzausgleich Berechnung der Zuweisungen, Zuschüsse und Umlagen Kommunaler Finanzausgleich Haushaltsjahr Einwohnerzahl Einwohner zum (StaLa) Nichtkassernierte Stationierungskräfte hiervon 75% Erhöhte, maßgebliche Einwohnerzahl EW 34 EW 26 EW EW Steuerkraftmesszahl und Steuerkraftsumme für Anrechnungsbeträge aus (IST) Grundsteuer A Ist-Aufkommen Hebesatz 310 v.h. Umrechnung auf Hebesatz 195 v.h Grundsteuer B Ist-Aufkommen Hebesatz 350 v.h. Umrechnung auf Hebesatz 185 v.h Gewerbesteuer Ist-Aufkommen Hebesatz 340 v.h. Umrechnung auf Hebesatz 290 v.h Gewerbesteuerumlage Ist Hebesatz 340 v.h. Vervielfäliger 69 v.h Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Steueraufkommen absolut Schlüsselzahl 0, Zuschlag nach 29a FAG Steueraufkommen absolut Schlüsselzahl 0, Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer Steueraufkommen absolut Schlüsselzahl 0, v.h Realsteuerkraft Steuerkraftmesszahl je Einwohner EW 690,35 Schlüsselzuweisungen ( 5 Abs. 2 FAG) x 69,79 % Mehrzuweisungen ( 5 Abs. 3 FAG) x 30,21 % Steuerkraftsumme je Einwohner EW 1.057,92 41

42 Bedarfsmesszahl ( 7 FAG) Grundkopfbetrag EW 1.169,00 Grundkopfbetrag EW 1.285,90 Einwohnerzahl zum EW Kopfbetrag 1.228,79 gerundeter Kopfbetrag 1.228,80 Bedarfsmesszahl Berechnung der Schlüsselzahl ( 5 FAG) Bedarfsmesszahl nach 7 FAG abzgl. Steuerkraftmesszahl nach 6 FAG Schlüsselzahl nach 5 FAG Sockelgarantie 60 v.h. der Bedarfsmesszahl nach 7 FAG x 60,00 % Steuerkraftmesszahl nach 6 FAG Unterschied ( 5 Abs. 3 FAG) Berechnung der Einnahmen aus FAG und Steueranteilen Höhe der Schlüsselzuweisungen Schlüsselzahl n.d. mangelnden Steuerkraft 5 Abs. 2 FAG x 70,00 % Mehrzuweisungen Sockelgarantie nach 5 Abs. 3 FAG x 30,00 % Schlüsselzuweisungen vom Land Kommunale Investitionspauschale nach 4 FAG Steuerkraft je EW 1.057,92 durchschn. Steuerkraft d. Landes 1.297,00 Anteil 81,57% Einwohner zum EW Faktor nach 4 Abs. 2 FAG 1,15 gewichtete Einwohner EW Investitionspauschale je EW 66,00 Investitionspauschale Sachkostenbeitrag 17 FAG 42

43 Zuweisung je Hauptschüler 1.119,00 Anzahl Hauptschüler Lußhardtschule 71 Sachkostenbeitrag Gemeindeverbindungsstraßen / Verkehrslastenausgleich Länge Verbindungsstraßen 0 km km-betrag 2.600,00 Zuschuss nach 26 Abs. 1 FAG 0 Gemarkungsfläche 338 ha ha-betrag 8,40 Zuschuss nach 27 Abs. 1 FAG Gemeindeanteil an der Einkommensteuer voraussichtlich zu verteilender Steueranteil Schlüsselzahl der Gemeinde Neulußheim 0, Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer voraussichtlich zu verteilender Steueranteil Schlüsselzahl der Gemeinde Neulußheim 0, Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer Familienleistungsausgleich ( 29a FAG) Ersatz für Steuerausfälle voraussichtlich zu verteilenderanteil Schlüsselzahl der Gemeinde Neulußheim 0, Gemeindeanteil Familienleistungsausgleich Kindergartenförderung ( 29b FAG) Grundlage: Jugendhilfestatistik mit Stichtag Zuweisungen je gewichtetem Kindergartenkind 2.520,00 Kinder in Tageseinrichtungen *bei einer wöchentl. Betreuungszeit 4 Kinder x Faktor 0,4 = 1,6 Kinder bis 25 Std. (bis 5 Std. täglich) *bei einer wöchentl. Betreuungszeit 147 Kinder x Faktor 0,6 = 88,2 Kinder von mehr als 25 Std. bis 35 Std. (5 bis 7 Std. täglich) *bei einer wöchentl. Betreuungszeit 44 Kinder x Faktor 1,0 = 44,0 Kinder von mehr als 35 Std. (über 7 Std. täglich) Gesamte Kinderzahl (gewichtet) 133,8 Kinder Jahreszuweisung

44 Kleinkindbetreuung ( 29c FAG) Grundlage: Jugendhilfestatistik mit Stichtag Zuweisungen je gewichtetem Kleinkind unter 3 Jahre ,00 Kinder in Tageseinrichtungen *bei einer wöchentl. Betreuungszeit 7 Kinder x Faktor 0,5 = 3,5 Kinder bis 25 Std. (bis 5 Std. täglich) *bei einer wöchentl. Betreuungszeit 13 Kinder x Faktor 0,7 = 9,1 Kinder von mehr als 25 Std. bis 35 Std. (5 bis 7 Std. täglich) *bei einer wöchentl. Betreuungszeit 8 Kinder x Faktor 1,0 = 8,0 Kinder von mehr als 35 Std. (über 7 Std. täglich) Gesamte Kinderzahl (gewichtet) 20,6 Kinder Jahreszuweisung Berechnung der zu leistenden Umlagen Gewerbesteuerumlage voraussichtliches Gewerbesteueraufkommen Hebesatz der Gemeinde Neulußheim 340 v.h. Gewerbesteuerumlagesatz 69 v.h. Ergibt eine zu leistende Gewerbesteuerumlage von Kreisumlage Steuerkraftsumme Umlagesatz des Rhein-Neckar-Kreises 30,50 v.h. Ergibt eine zu leistende Kreisumlage von Finanzausgleichsumlage nach 1a FAG Steuerkraftsumme Umlagesatz (Basis) 22,10 v.h. Erhöhungssatz 0,00 v.h. endgültiger Umlagesatz 22,10 v.h. Ergibt eine zu leistende Finanzausgleichsumlage von nachrichtlich: Berechnung des Erhöhungssatzes Der Erhöhungssatz beträgt 0,06% für jedes %, um das die Steuerkraftmesszahl 60v.H. der Bedarfsmesszahl übersteigt. Steuerkraftmesszahl Bedarfsmesszahl Anteil 56,18 % 60% übersteigender Anteil 0,00 % auf ganze % abgerundeter Wert 0,00 % Erhöhungssatz somit 0,00 % Neulußheim, Andreas Emmerich Kämmerer

45 45

46 Haushaltsplan 46

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 1. Allgemeines Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 Mit dem Haushaltsplan 2008 wurde erstmals ein Haushalt der Stadt Oelde nach den Regeln des Neuen Kommunalen Finanzmanagements

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

ZOB Emmendingen. Galerie Merk. Museen im Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS 2010. mit Rechenschaftsbericht

ZOB Emmendingen. Galerie Merk. Museen im Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS 2010. mit Rechenschaftsbericht ZOB Emmendingen Galerie Merk Museen Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS mit Rechenschaftsbericht Inhaltsverzeichnis Seite I. Kurzübersicht über den Jahresabschluss 4 II. Wichtige Baumaßnahmen / Investitionen

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Teilergebnisplan 2012

Teilergebnisplan 2012 Teilergebnisplan 212 Produktbereich: lfd. Nr. Ertrags- und Aufwandsarten Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung 21 211 212 21 214 215 in EUR 1 Steuern und ähnliche Abgaben 411 Grundsteuer A 412

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

GR 27. Januar 2015-9

GR 27. Januar 2015-9 GR 27. Januar 2015-9 Vorberatung des Haushaltsplans 2015 und der mittelfristigen Finanzplanung bis 2018 der Kämmerei sowie der Wirtschaftspläne 2015 der Eigenbetriebe Baiersbronn Touristik und Gemeindewerke

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. 1994, 153),

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Vorbericht zum Haushalt

Vorbericht zum Haushalt Vorbericht zum Haushalt 213 1. Kurzbericht über das Haushaltsjahr 212 (Stand 14.11.212.11.212) Das Haushaltsvolumen des Haushaltsjahres 212 beläuft sich auf 23.851.29, davon entfallen auf Auszahlungen

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009 Haushaltssatzung der Gemeinde Bornheim für das Haushaltsjahr 2009 vom 20. Mai 2009 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Essingen für das Haushaltsjahr 2014 vom 24. Juli 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Vorbericht zum Haushalt 2014

Vorbericht zum Haushalt 2014 Vorbericht zum Haushalt 2014 1. Rechtliche Grundlagen Nach 1 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO Doppik ist dem Haushaltsplan u.a. ein Vorbericht beizufügen. Der Vorbericht soll einen Überblick über den Stand und die

Mehr

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden.

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden. I. Sachverhalt Die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2011 der kreisangehörigen Stadt Z. in Sachsen-Anhalt ist entsprechend dem Haushaltsgrundsatz der Vorherigkeit Anfang Dezember 2010 vom Stadtrat

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 vom. Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), in der

Mehr

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015 Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr Der Verbandsgemeinderat hat am 10.12.2014 aufgrund des 95 Gemeindeordnung (GemO) Rheinland-Pfalz in der Fassung

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBI. S.

Mehr

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 100 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung des Artikels

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt?

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Der Ergebnishaushalt zeigt die Erträge und die Aufwendungen der "laufenden" Verwaltung; u.a. Erträge: - Steuern / Steueranteile (z.b. Grundsteuer/Gewerbesteuer/Hundesteuer

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans -

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans - Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Jahr... 1) vom... Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom

H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom Der Stadtrat hat auf Grund des 95 der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl.

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

BESCHLUSSVORLAGE 57/2014 20.11.2014/Mü. Verbandsversammlung X 10.12.2014 Beschlussfassung

BESCHLUSSVORLAGE 57/2014 20.11.2014/Mü. Verbandsversammlung X 10.12.2014 Beschlussfassung R E G I O N A L V E R B A N D N O R D S C H W A R Z W A L D Habermehlstraße 20 75172 P f o r z h e i m Telefon: 07231/14784-0,Telefax: 07231/14784-11 Email: sekretariat@rvnsw.de I n t e r n et:www.rv n

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Gewerbesteuer 13.200.000 Gemeindeanteil Einkommensteuer (einschl. Familienleistungsausgleich) 8.210.000 Gebühren und Entgelte (einschl. Abwassergebühren) 4.374.300

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der jeweils gültigen Fassung folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung durch die Aufsichts-

Mehr

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Ergebnis 2009 2010 2011 2012 2013 1 2 3 4 5 6 7 1. Steuern und ähnliche Abgaben 805.443.000 816.657.899 829.216.144

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK)

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Thüringer Landesamt für Statistik Referat Öffentliche Finanzen Postfach 300251 98502 Suhl Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Zeitraum: 1.1. - Quartalsende Kassenstatistik der Gemeinden und

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2011

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2011 Haushaltsplan der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2011 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Haushaltssatzung Vorbericht und Erläuterungen zum Haushaltsplan Haushaltssicherungskonzept Investitionsprogramm

Mehr

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Haushaltssatzung der Universitäts und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Aufgrund der 45 if. Kommunalverfassung des Landes MecklenburgVorpommern wird nach Beschluss der Bürgerschaft

Mehr

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 BÜRGERINFORMATION zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 Nach 55 der Thüringer Kommunalordnung ThürKO hat die Gemeinde für jedes Haushaltsjahr eine Haushaltssatzung zu erlassen,

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0054-14 1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund des 48 i. V. m. 47 Kommunalverfassung

Mehr

8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016

8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016 8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016 Nach 2 Nr. 2 GemHVO ist dem Haushaltsplan ein Finanzplan mit Investitionsprogramm beizufügen. Der Finanzplan ist jährlich fortzuschreiben. Der

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Mülheim-Kärlich für das Jahr 2013 vom 20. Dezember 2012

Haushaltssatzung der Stadt Mülheim-Kärlich für das Jahr 2013 vom 20. Dezember 2012 Haushaltssatzung der Stadt Mülheim-Kärlich für das Jahr 2013 vom 20. Dezember 2012 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz, in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Nichtamtliche Lesefassung Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013 Haushaltsplanentwurf 2014 Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung Uelzen, 11.09.2013 AGENDA Vorschläge der letztjährigen Veranstaltung Sachstand Zukunftsvertrag Rahmenbedingungen Haushaltsplanentwurf 2014

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN

TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN Seite 255 Rimbach/Odw. Produktübersicht Haushalt 2015 Teilhaushalt V Zentrale Finanzleistungen Produkt Produktbezeichnung Gesamterträge Gesamt- Gesamt- Nr. aufwendungen

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014 Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan des Marktes Oberscheinfeld für das Haushaltsjahr 2015

Vorbericht zum Haushaltsplan des Marktes Oberscheinfeld für das Haushaltsjahr 2015 Vorbericht für das Haushaltsjahr 2015 Seite 3 Vorbericht zum Haushaltsplan des Marktes Oberscheinfeld für das Haushaltsjahr 2015 Gemäß 3 KommHV-Kameralistik soll der Vorbericht einen Überblick über die

Mehr

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5 Haushaltssatzung Stand: 23.04.2013 Seite 1 von 5 Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Schulverband Bad Bramstedt Haushaltssatzung 2013

Schulverband Bad Bramstedt Haushaltssatzung 2013 Haushaltssatzung Bad Bramstedt Heidmoor Bimöhlen Hitzhusen I i Föhrden-Barl Mönkloh Fuhlendorf 1» Weddelbrook Hagen Wiemersdorf Inhaltsverzeichnis Bezeichnung Seite Haushaltssatzung 1 bis 2 Schulverbandsumalge

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015 Amtliche Bekanntmachung der Nr. 6/2015 Haushaltssatzung und Wirtschaftsplan und Bekanntmachung der Haushaltssatzung und des Wirtschaftsplans der für das Haushaltsjahr 2014 1. Haushaltssatzung Aufgrund

Mehr

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltsplan der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Haushaltssatzung Vorbericht und Erläuterungen zum Haushaltsplan Investitionsprogramm 2014 2018 vorläufige Abschlussbilanz

Mehr

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan. für das Haushaltsjahr 2009

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan. für das Haushaltsjahr 2009 1 Haushaltssatzung und Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2009 Gemeinde Schalkham Verwaltungsgemeinschaft Gerzen Landkreis Landshut Regierungsbezirk Niederbayern 1. Einwohnerzahl nach der Bevölkerungsfortschreibung

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und Beispiele für Erträge und Aufwendungen 1 Begriffe aus der Doppik Seite 2 2 Beispiele für Erträge und Aufwendungen Seite 6 1 Begriffe aus der

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Der Verbandsgemeinderat

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland für die Jahre 2015 und 2016 vom 12.05.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland für die Jahre 2015 und 2016 vom 12.05.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland für die Jahre 2015 und 2016 vom 12.05.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10 Der Amtsdirektor für die Gemeinde Mühlenberge Beschluss X öffentlich nichtöffentlich Beschluss-Nr. 0005/14 Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Der Verbandsgemeinderat hat am 09.12.2009 aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung

Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen

Mehr

Doppischer Produktplan 2013

Doppischer Produktplan 2013 Gesamthaushalt Stand.-Kontensch. Gesamtergebnisplan 40 1 Steuern und ähnliche Abgaben 41 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 42 3 + sonstige Transfererträge 43 4 + öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

Mehr

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 1 Allgemeine Angaben Zum 30. Juni 2011 hatte die Gemeinde Speichersdorf aufgrund der statistisch fortgeschriebenen Einwohnerzahlen 6.004 Einwohner.

Mehr

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt.

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt. 59 Amtsblatt für den Landkreis Uelzen 44. Jahrgang 15. Mai 2015 Nr. 9 Inhalt Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden Haushaltssatzung der Stadt Bad Bevensen...59 Bekanntmachung Jahresabschluss

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014 H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund des 95 ff. der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO)

Mehr

Gemeinde Au. Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2015

Gemeinde Au. Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2015 Gemeinde Au Vorbericht zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2015 I. Allgemeines Im Jahr 2013 war es den Kommunen im Land, nach den guten Jahren 2011 und 2012, abermals möglich einen positiven Finanzierungssaldo

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013 Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.Januar 1994 (GBL: S. 153), zuletzt

Mehr

Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.118.5.2

Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.118.5.2 Ausführungsanweisung zur Gemeindehaushaltsverordnung über die Aufstellung und Ausführung eines doppischen Haushaltsplanes der Gemeinden (Gemeindehaushaltsverordnung-Doppik - GemHVO-Doppik) (AA GemHVO-Doppik)

Mehr