Fit für die Integrationsarchitektur der Zukunft - ERP im Mittelpunkt einer Bank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fit für die Integrationsarchitektur der Zukunft - ERP im Mittelpunkt einer Bank"

Transkript

1 Fit für die Integrationsarchitektur der Zukunft - ERP im Mittelpunkt einer Bank Andreas Werner-Scheer DSAG Jahreskongress Bremen, den 26. September 2012

2 Agenda Die Münchener Hypothekenbank und ihre IT-Strategie 03 Die Integrationsarchitektur als wesentliche Komponente der IT-Architektur 08 Auswahl eines Enterprise Integration Bus 16 Unified Communication und Collaboration und SAP Banking 29 Fazit 32 Andreas Werner-Scheer 2

3 Die Münchener Hypothekenbank eg Gründung 1896 In der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft gehört sie ca Mitgliedern Sie ist als eigenständiges, konzernunabhängiges Kreditinstitut subsidiärer Partner der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Andreas Werner-Scheer 3

4 Die Münchener Hypothekenbank eg Privatkunden- und Gewerbeimmobilienfinanzierung Bilanzsumme: 37 Mrd EUR Anzahl Mitarbeiter: 411 Günstige Refinanzierungsbasis Individuelle Betreuung von Kunden und Partnern Geringe Ausfallquote durch konsequente Low-Risk-Politik Andreas Werner-Scheer 4

5 IT-Strategie Die Anforderungen an die Banken steigen permanent Aufsichtsrecht Kostendruck Innovationsfähigkeit Risikomanagement Time to market Seit 1999 ist SAP for Banking zentraler Bestandteil der Applikationsstrategie Andreas Werner-Scheer 5

6 S A P W o r k f l o w IT-Anwendungsarchitektur SAP S A P SAP CRM C E N T R A L S E R V I C E S SAP Loans Managment (Darlehen) SAP ERP FI SAP RBD SAP AFI CRA SAP Deposits (Konto- Korrent) SAP Treasury (Geld, Derivate) SEM for Banks SAP NetWeaver BI SAP CFM (Wertpapier) SAP BA Andreas Werner-Scheer 6 S A P C I M

7 S A P W o r k f l o w IT-Anwendungsarchitektur SAP SAP Add On S A P SAP CRM C E N T R A L ibs-alp Automatische Kreditentscheidung SAP NetWeaver BI S ibs-mbs ibs-mbs E (SLP/BDL) SAP SAP MHB FWS Deposits Treasury R (Konto- (Geld, V SAP Loans Managment SAP CFM Korrent) Derivate) (Darlehen) (Wertpapier) I C E SAP SAP SAP ibs ibs - SRT SEM S ERP FI RBD AFI CRA for Banks ACF ibs - TLI ibs ibs MHB SAP CYT OIC Geno BA Andreas Werner-Scheer 7 S A P C I M

8 S A P W o r k f l o w IT-Anwendungsarchitektur Dokumentenerstellung S A P GenoGruppeplattformen Maklerplattformen SAP SAP Add On Drittanbieter SAP CRM Modus C E Konditionenkalkulation T N R KAPO A L Zahlungsverkehr S E R ibs-alp Lotus Notes / VR Services ibs-mbs (SLP/BDL) MHB FWS SAP Loans Managment (Darlehen) Rating/ Auskunfs Systeme Privatkunden LRG, Staaten, IPRE, SCHUFA Automatische Kreditentscheidung SAP Deposits (Konto- Korrent) SAP Treasury (Geld, Derivate) SAP NetWeaver BI ibs-mbs Info- Systeme (Reuters, Bloomberg) vd Berg V SAP CFM (Wertpapier) I Open Text Archiv C E SAP SAP SAP ibs ibs - SRT SEM S ERP FI RBD AFI CRA for Banks Summit ACF ibs - TLI ibs ibs MHB SAP CYT OIC Geno BA SAMBA GCPM Andreas Werner-Scheer 8 S A P C I M

9 Agenda Die Münchener Hypothekenbank und ihre IT-Strategie 03 Die Integrationsarchitektur als wesentliche Komponente der IT-Architektur 08 Auswahl eines Enterprise Integration Bus 16 Unified Communication und Collaboration und SAP Banking 29 Fazit 32 Andreas Werner-Scheer 9

10 Bebauungsplan Architekturpyramide Überblick >> Strategie Business-Architektur IT-Architektur Andreas Werner-Scheer 10

11 Gesamt-Bebauungsplan Gesamt-Bebauungsplan Iteratives Vorgehen >> Ist Iteration 1..n Ziel Strategie Business-Architektur Anwendungslandkarte IT-Architektur t Release-Planung & Projektportfolio Andreas Werner-Scheer 11

12 Schichtenmodell MHB Zielbebauung Stand Juli 2012 >> Andreas Werner-Scheer 12

13 Bebauungsplan Architekturpyramide Detailsicht >> Strategie Business-Architektur Governance Geschäfts- Prozess- Informations- Architektur Architektur IT-Architektur Software- und Systemarchitektur Anwendungen Integrations- Architektur Basisinfrastruktur Andreas Werner-Scheer 13

14 Integrationsarchitektur Zentrale Komponente der IT-Architektur Muss professionell gemanaged werden Auslöser für unsere Voruntersuchung Integrationsschicht Andreas Werner-Scheer 14

15 Basic Infrastructure Software Component Stack Metadata Management Operational Business Rules CEP Data Virtualization System Management / E-2-E Monitoring BI Integrationsarchitektur - Referenz Human Interaction Process Management Enterprise Services Functional Components Data/Asset Components Portal Reports Decision Management BI - Services Data Warehouse Staging Area BAM Collaboration Worklist Mashups Orchestration Choreography Services Custom Apps. Packaged Apps. Operational Databases CMS / DMS ESB - Enterprise Service Bus Enterprise Integration ETL Extract, Transform, Load Billing Services Security Services Service Level Automation Network Storage Andreas Werner-Scheer 15

16 Integrationsschicht Operational Business Rules Complex Event Processing System Management / E-2-E Monitoring ESB, ETL, Enterprise-, Service-Integration Metadata Management Frontend- Konsolidierung Data Virtualization BI Integrationsarchitektur, Fokus MHB Human Interaction Portal Reports Process Management Decision Management Enterprise Services Functional Components BI - Services Data/Asset Components Data Warehouse Staging Area BAM Collaboration Worklist Orchestration (Web-)Services Custom Apps. Operational Databases Mashups Choreography Packaged Apps. CMS / DMS Enterprise Integration ESB - Enterprise Service Bus ETL Extract, Transform, Load Billing Services Customer Services Object Services Security Services Network Storage Scalability Maintainability Andreas Werner-Scheer 16

17 Agenda Die Münchener Hypothekenbank und ihre IT-Strategie 03 Die Integrationsarchitektur als wesentliche Komponente der IT- Architektur 08 Auswahl eines Enterprise Integration Bus 16 Unified Communication und Collaboration und SAP Banking 29 Fazit 32 Andreas Werner-Scheer 17

18 Ziele der Voruntersuchung Integrationsschicht Aktuelle Situation Kommunikationskanäle / Schnittstellen sind eigen entwickelt, keine durchgängige Technologie Zielbild Einführung einer Integrationsschicht als zentrale Datendrehscheibe und zur Systemintegration Andreas Werner-Scheer 18

19 Ziele der Voruntersuchung Integrationsschicht Ist der Aufbau einer unternehmensweit einheitlichen Infrastruktur-Basis unter Nutzung einer Standard- Integrationsplattform sinnvoll? Können folgende Ziele erreicht werden?: Reduzierung des Wartungsaufwands Reduzierung Time-to-market Etablierung einer zukunftsorientierten IT-Landschaft Andreas Werner-Scheer 19

20 Vorgehen VU Integrationsschicht Feindefinition MHB Bedarf - Strategiekonformität - Fachliche Treiber - Beschreibung Ist-Architektur Sollkonzeption und Leistungsbeschreibung Produktauswahl Ausschreibung Vorbereitung Umsetzungsprojekt Paket P1 Feindefinition des Integrationsbedarfs Paket P2 3 Erstellung Sollkonzeption & Leistungsbeschreibung Wochen Paket P3 Produktauswahl Paket P4 Vorbereitung des Umsetzungsprojekts Paket P5 Vorbereitung der Ausschreibung Paket P6 Erstellung der Ergebnispräsentation März 2012 April 2012 Mai 2012 Kick- 3 off Wochen Ist- Analyse 3 Wochen Soll- Konzept Produkt- auswahl 3 Wochen 3 Wochen 1 Woche Ergebnispräsentation Andreas Werner-Scheer 20

21 Feindefinition des Integrationsbedarfs 1. Grobanalyse der Ist-Integrationsarchitektur - Durchführung des Architekturstrategiechecks - Ermittlung Schnittstellen mit hohem Integrationsbedarf (Hotspots) exemplarisch Detailanalyse Detailanalyse Detailanalyse der Hotspots - Erhebung der Anforderungen an die Schnittstelle - Analyse der IST Implementierung der Schnittstelle Dokumente Fragebogen Andreas Werner-Scheer 21

22 Andreas Werner-Scheer 22

23 Andreas Werner-Scheer 23

24 Andreas Werner-Scheer 24

25 Beispiel eines Hotspots - technisch Hotspot 5 - HL21-ABAP/JAVA Datenart Kommunikationsart Auslösungsart Integrationsebene Multi-/Einzeldaten (quasi-) synchron adhoc funktionsorientiert Schnittstellengültigkeit Wiederverwend-bar, spezifisch Logischer Schnittstellentyp 413 Nachrichtentransfer Funktionsaufruf IS mit intern Service-Komposition über ZIP Ordnungsrahmen Zusatzdienste Datentransformation Status domänen-übergreifend mit ja/nein stateful Beschreibung fachlich Über die HL21-GK werden u.a. Geschäftslogiken abgebildet, die den Darlehens- Beantragungsprozess bei der MHB steuern, Validierungen durchführen, und die Kommunikation mit den angeschlossenen Vertriebspartnern vornehmen. Dies erfolgt für Bank21/agree mittels fachlich definierten und verbundweit abgestimmten Services. Für Velo sind separate Services definiert. Ist 13 Beschreibung technisch (Typ 13) Aus Bank21/agree werden die Serviceanfragen mittels Funktions-aufrufen angestoßen und mittels MQ-Series an die MHB geleitet. Über die HL21-Java-GK wird die Serviceanfrage in die HL21-ABAP-GK weitergeleitet, wo die eigentliche Serviceverarbeitung stattfindet. Für Velo erfolgt die Lieferung/Übertragung der XML-Dateien mittels ConnectDirect (über separate Services), Daten werden in einer Oracle-DB persistiert und erweiterte Validierungen/Transformationen werden in den HL21-Java-GK durchgeführt. Soll App 9 App 8 App 7 Andreas Werner-Scheer 25

26 Ergebnisse der Voruntersuchung Ist-Analyse Erhöhte Anforderungen an die Integration >> Erhöhter Integrationsbedarf entsteht durch Anbindung Non-SAP- Systeme und externe Vertriebskanäle Das Ramp-up Investment in die Integrationsschicht amortisiert sich umso schneller, je mehr Schnittstellen diese nutzen Die Integrationsschicht stellt eine zentrale Infrastrukturkomponente für Service-orientierte Architekturen dar Es wird eine Integrationsschicht mit Enterprise Service Bus (ESB) Funktionalität benötigt Das Nutzenpotenzial der Integrationsschicht kann vor allem bei systemübergreifenden Schnittstellen gehoben werden Andreas Werner-Scheer 26

27 Ergebnisse der Voruntersuchung Handlungsempfehlung >> Im Rahmen eines dreistufigen Produktauswahl-Prozesses wurde SAP PI für einen Proof-of-Concept ausgewählt. Für SAP sprechen insbesondere: - IT-Strategie-Konformität (passt in SAP-zentrierte Systemlandschaft der MHB) - Nachhaltigkeit (wettbewerbsfähiger Lizenzpreis, Folgekosten, Wartung) - Zukunftssicherheit / etablierte, langjährige Partnerschaft mit SAP aber: Usebility kann noch deutlich verbessert werden! Vorschlag für ein Pilotprojekt Möglichkeit zum Aufbau eines mehrfach verwendeten Standard-Datenmodells (kanonisches Datenmodell) Andreas Werner-Scheer 27

28 Ergebnisse der Voruntersuchung Kosten-Nutzen-Betrachtung >> Neben quantifizierbaren Faktoren sind auch qualitative Faktoren zu berücksichtigen: - Risikoreduktion durch standardisierte Schnittstellen und reduzierter Programmieraufwand - Verfügbarkeit von Entwickler-Kapazitäten für funktionale Weiterentwicklungen - Verbessertes Time-to-Market durch schnellere Implementierung - Grundlage für langfristige Weiterentwicklung der Architektur Ausschöpfung weiterer Nutzenpotenziale möglich Erwarteter ROI: ca. 3,9 Jahre Angaben in TEUR Kosten Nutzen Kosten-Nutzen (p.a.) Kosten-Nutzen (kumuliert) Andreas Werner-Scheer 28

29 Agenda Die Münchener Hypothekenbank und ihre IT-Strategie 03 Die Integrationsarchitektur als wesentliche Komponente der IT- Architektur 08 Auswahl eines Enterprise Integration Bus 16 Unified Communication und Collaboration und SAP Banking 29 Fazit 32 Andreas Werner-Scheer 29

30 Kommunikation und Kollaboration Bereitstellung des Arbeitsplatzes der Zukunft Auslöser: - Entwicklung des Kommunikationsverhaltens und der modernen Zusammenarbeit - Erhöhter Bedarf nach effizienter Team- und Unternehmens-übergreifender Zusammenarbeit - Veraltete technologische Unterstützung Ziele: - Effizienzsteigerung im Bereich Kommunikation und Kollaboration - Steigerung der Attraktivität des MHB-Arbeitsplatzes Andreas Werner-Scheer 30

31 Kollaboration mit SAP Streamwork SAP StreamWork, Enterprise Edition Merkmale: Social Media Usebility Chat, Activities, feed, etc. diverse Tools Diverse Schnittstellen Integrationsmöglichkeit in SAP Cloud Lösung Mitarbeiter, Kunden und Partner On Demand SAP StreamWork: Im Web oder über mobile Clients* Proxy On Premise SAP StreamWork, Enterprise Agent APIs für Feeds und IT APIs für Feeds, Integration Integration und Methodik Vorteile: Schnelle Einführung geringes Investitionsrisiko geringer Betriebsaufwand geklärter Datenschutz Partner und Umfeld FIREWALL Enterprise Directories (LDAP, AD) Unternehmensanwendungen und Anwendungen von Drittanbietern Andreas Werner-Scheer 31

32 Agenda Die Münchener Hypothekenbank und ihre IT-Strategie 03 Die Integrationsarchitektur als wesentliche Komponente der IT-Architektur 08 Auswahl eines Enterprise Integration Bus 16 Unified Communication und Collaboration und SAP Banking 29 Fazit 32 Andreas Werner-Scheer 32

33 Bebauungsplan Fazit Banken mit SAP ERP Banking benötigen ergänzende Anwendungslösungen die zu einer wachsenden, heterogene Applikationslandschaft führen und eine Integrationsarchitektur mit einem EIB erforderlich machen Die Implementierung eines EIB rechnet sich mit steigender Zahl der Schnittstellen SAP PI ist ein konkurrenzfähiger EIB Die Integration von Cloudanwendungen in die SAP On Premise Welt eröffnet neue Perspektiven, aber stellt auch vor neue Herausforderungen Business-Architektur Die Integrationsarchitektur ist eine große Herausforderung, die sich mit einem geeigneten EIB, wie SAP PI meistern lässt! Aber: Vermeidung der Integrationszwänge durch ein ausreichendes, integriertes Lösungsangebot der SAP ist der bessere Weg! IT-Architektur Strategie Software- und Systemarchitektur Anwendungen Basisinfrastruktur Governance Geschäfts- Prozess- Informations- Architektur Architektur Integrations- Architektur Architekturprinzipien & Referenzarchitekturen Andreas Werner-Scheer 33

34 Fragen? Anmerkungen / Diskussion >> Andreas Werner-Scheer 34

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise A Company of Prof. Dr. Bernhard Humm OOP 2006 sd&m Developer Day München, 18. Januar 2006 sd&m AG, 18.1.2006, Seite 1 Anwendungslandschaften

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Forum Stammdatenmanagement, November 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Oracle Middleware ein Überblick. Thomas Telgheider Direktor Systemberatung

Oracle Middleware ein Überblick. Thomas Telgheider Direktor Systemberatung Oracle Middleware ein Überblick Thomas Telgheider Direktor Systemberatung 1 The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH 13.11.2006 ZENOS Anwenderforum 2006 Das Schlagwort SOA (serviceorientierte Architektur)

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Real Time Performance Management Plattform (RtPM Plattform) ist

Mehr

Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress.

Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress. Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress München 2014 Agenda 1 2 3 saracus stellt sich vor Der Online Vertriebskanal

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Das Unternehmen Gegründet 2000 Standorte nahe Berlin, Frankfurt/Main und Kuala Lumpur derzeit 20 Mitarbeiter (Stammpersonal) strategische Partnerschaften

Mehr

Aufbau und Produktion von SAP, Microsoft und IaaS Services

Aufbau und Produktion von SAP, Microsoft und IaaS Services Aufbau und Produktion von SAP, Microsoft und IaaS Services Dynamisierung der traditionellen RZ-Infrastruktur Director Business Operations Die Freudenberg IT Freudenberg Gruppe 507 Unternehmen, in 57 Ländern

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO

Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO Szenario Immer mehr Unternehmen setzen auf Software-as-a-Service (SaaS) und managen einen Teil ihrer Geschäftsdaten und -anwendungen in der Cloud. Ein häufiger

Mehr

Flexible Geschäftsprozesse versus starre IT-Integrationsarchitekturen

Flexible Geschäftsprozesse versus starre IT-Integrationsarchitekturen Prozessmanagement Flexible Geschäftsprozesse versus starre IT-Integrationsarchitekturen Harald Schäfter, Jan Appl und Robert Fuchs, Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano Produktpräsentation fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. Axel Fano FINE APPS FACTORY. IST EINE SOFTWARE-INTEGRATIONSPLATTFORM, FÜR IT UND ANWENDER, UM GEMEINSAM BUSINESS APPS IN

Mehr

Steuerplattform der Bundesfinanzverwaltung

Steuerplattform der Bundesfinanzverwaltung Steuerplattform der Bundesfinanzverwaltung Dr. Sami Beydeda und Dr. Wolfgang Schwegmann Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik (ZIVIT) 14. egovernment Wettbewerb 7. Mai 2015, Berlin

Mehr

So profitieren Unternehmen von Oracle WebCenter Suite: Wie sich Web 2.0-Features bewähren

So profitieren Unternehmen von Oracle WebCenter Suite: Wie sich Web 2.0-Features bewähren So profitieren Unternehmen von Oracle WebCenter Suite: Wie sich Web 2.0-Features bewähren Referenten: Niels de Bruijn, Competence Center Leiter Portale, MT AG Detlef Müller, Leitender Systemberater, Oracle

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Verteilte Datenbank- und Informationssysteme

Verteilte Datenbank- und Informationssysteme Verteilte Datenbank- und Informationssysteme Vorlesung im Wintersemester 2013/14 (Einführungsveranstaltung) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Inhaltliche Orientierung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 2

Mehr

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Frankfurt, Sept. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Rolle

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Digitalisierung wie aus einer Strategie Realität wird.

Digitalisierung wie aus einer Strategie Realität wird. Digitalisierung wie aus einer Strategie Realität wird. Information Builders International Summit Frankfurt, 10.06.2015 Dr. Carsten Bange, Business Application Research Center (BARC) Knüpfen wir dort an,

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Möglichkeiten und Erfahrungen Udo Buschbeck Direktor PLM Beratung udo.buschbeck@tesis.de TESIS PLMware GmbH Baierbrunner Str. 15 D-81379 München Tel:

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH Thomas Steinke / Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Neue Partnerschaften Ein Widerspruch? Standardisierte Prozesse und Produkte vereinfachen Strukturen, senken Kosten, bringen

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland - a global market leader 2,1 Mrd. Umsatz im Geschäftsjahr 2012

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

FREUDENBERG IT. Information Services

FREUDENBERG IT. Information Services FREUDENBERG IT Information Services FIT Managed Services AGENDA Portfolio FIT Datacenter Cloud Computing Service Qualität Transformation & Projektmanagement Kunden Portfolio PORTFOLIO Überblick Markt Trends

Mehr

Herausforderungen und deren Lösungen bei der Einführung von nachhaltigem EAM bei einer mittelständischen Spezialbank

Herausforderungen und deren Lösungen bei der Einführung von nachhaltigem EAM bei einer mittelständischen Spezialbank Herausforderungen und deren Lösungen bei der Einführung von nachhaltigem EAM bei einer mittelständischen Spezialbank Arbeitskreis EAM GI Regionalgruppe München München, 16.09.2014 Münchener Hypothekenbank

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

IT-Strategie: Unternehmensziele unterstützen

IT-Strategie: Unternehmensziele unterstützen IT-Strategie: Referent: Richard Nussdorfer CSA Consulting GmbH, München email: richard.nussdorfer@csaconsult.de www.ibond.net Kapitel 1: Kriterien für IT-Strategie Sicht auf Software-Landschaft 3 Erfolgskriterien

Mehr

Migration auf mysap ERP und ESA

Migration auf mysap ERP und ESA Migration auf mysap ERP und ESA Eine persönliche Auswertung des DSAG- Jahreskongresses in Bremen (11.-13.10.2005) 09.11.2005 Prof. Dr. Reinhard Ginnold: 22. SAP Anwendertag Region Ost 04.11.2005 1 Gliederung

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert austh@postfinance.ch serviceorientiert Wer oder was ist PostFinance? PostFinance ist der Finanzdienstleister im Konzern der Schweizerischen Post. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Zahlen (Gelbes

Mehr

AML mit SAP Fraud Management

AML mit SAP Fraud Management AML mit SAP Fraud Management am Beispiel unüblicher Transaktionen 2015 Cellent Finance Solutions GmbH Agenda Unternehmen AML V0.3 SAP Fraud Management SMARAGD Suite Demo 2015 Cellent Finance Solutions

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Process Solution Day 2010 Track B Serviceorientierte Architekturen Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

DMK E-BUSINESS GMBH Folienmaster, Version 1.0

DMK E-BUSINESS GMBH Folienmaster, Version 1.0 DMK E-BUSINESS GMBH Folienmaster, Version 1.0 KOMPLEXITÄTSREDUKTION IN WEB-IT-INFRASTRUKTUREN MITTELS OPEN SOURCE TECHNOLOGIEN OPEN IT BERLIN, 13.11.2014 ZUR PERSON Dipl.-Kfm. Tim Neugebauer Position:

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Deutsche Bank Magellan

Deutsche Bank Magellan 19. März 2013 Agenda Motivation für Operational BI Architektur Kosten und Nutzen Beispiele Operative Datenintegration auch für BI Roadmap ETL-Factory 1 Meta / Quality Management End-2-End Process Monitoring

Mehr

DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting

DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting 1 Lange bewährt immer noch gelitten Das Data Warehouse ist vielen ein Dorn im Auge IT-Manager messen der zentralen

Mehr

Microsoft Dynamics CRM IT PRO

Microsoft Dynamics CRM IT PRO Microsoft Dynamics Mit Flexibilität und Leichtigkeit zum jeweiligen Ziel UNTERNEHMEN Gründung Oktober 1999 Geschäftsführer DI Johannes Leitner Oliver Zauner Team 14 Mitarbeiter Standorte Linz Schärding

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale

Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale Reichweite in ihrer DNA. Was sind ihre Erfolgskriterien,

Mehr