DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz"

Transkript

1 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014

2 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz: DACH-Studie Ziel: Entwicklungen und Trends der digitalen Nutzung in der DACH-Region aufzeigen Kooperation zwischen BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz Die Studienergebnisse sind in einem Datensatz verfügbar inkl. Zielgruppen- und Ländervergleichen Seite 2 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

3 Methodik der Studie DACH-Studie von BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz Dienstleister: d.core GmbH, München Methodik Befragung im Online Access Panel: n = Befragte, davon: D: n = 1.041, A: n = 1.037, CH: n = Feldzeit: Stichprobe: Internetnutzer zwischen Jahren Online-repräsentativ nach Alter und Geschlecht Online-WNK: mind. eine Internetnutzung in den letzten 3 Monaten Die Studie steht somit für 58 Mio. Personen in der DACH-Region Seite 3 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

4 Kurzübersicht der Studieninhalte (Gesamtergebnisse) Soziodemografie (Geschlecht, Alter, Schulabschluss, Häufigkeit der Internetnutzung, Beschäftigungsstatus, Familienstand, HH-Größe Mediennutzung (Nutzungsanteil und Dauer, Wochentags u. Wochenende) Parallelnutzung/ Media-Meshing Internetnutzung (u.a. Genutzte Websites/ Aktivitäten, Internetaktivitäten nach Device (z.b. , Suchmaschinen, Musik- und Video-Streaming, Online-Jobsuche, Social Media etc.), Internetaktivitäten im Tagesverlauf, Relevanz Internet im Alltag, Sozial TV Buzz, Wearables, Location-based-services, Mobile Payment) E-Commerce/ M-Commerce (Informationssuche, Käufe, Ausgaben) Marken/ Branding (Bewertung Online-Präsenz von Marken, Interaktion) Seite 4 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

5 Key Results Seite 5 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

6 Hohe und lange Nutzungsrate von Laptop/ Desktop PC 53 Mio. Onliner in der DACH-Region sind über drei Stunden wochentags darüber online. Seite 6 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

7 Internetnutzung per Laptop/ Desktop PC am Wochentag (bei Onlinern) Online-Nutzung an einem Wochentag (Mo - Fr) - % Dauer der Online-Nutzung an einem Wochentag (in Minuten) (nur Nutzer) Laptop/Desktop PC D A CH Frage 101: Welche der folgenden Medien nutzen Sie in einer normalen Woche (Montag bis Freitag), egal wie häufig? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 7 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

8 Mehr als jeder zweite Onliner geht per Smartphone online 32 Mio. Onliner sind per Smartphone über anderthalb Stunden online Seite 8 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

9 Internetnutzung per Smartphone am Wochentag (bei Onlinern) Online-Nutzung an einem Wochentag (Mo - Fr) - % Dauer der Online-Nutzung an einem Wochentag (in Minuten) (nur Nutzer) D A CH D A CH Frage 101: Welche der folgenden Medien nutzen Sie in einer normalen Woche (Montag bis Freitag), egal wie häufig? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 9 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

10 Internetnutzung im Tagesverlauf Smartphone Internetnutzung nach Zeiten - % Werktag (Mo Fr) Wochenende (Sa So) 50 D A CH Uhr 9-12 Uhr Uhr Uhr Uhr 23-6 Uhr Uhr 9-12 Uhr Uhr Uhr Uhr 23-6 Uhr Frage 102: Zu welchen Zeiten nutzen Sie das Internet über folgende Geräte an einem normalen Wochentag? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 10 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

11 Fast jeder Dritte nutzt für Online-Aktivitäten das Tablet 17 Mio. Onliner in der DACH-Region sind über anderthalb Stunden per Tablet online Seite 11 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

12 Internetnutzung per Tablet am Wochentag (bei Onlinern) Online-Nutzung an einem Wochentag (Mo - Fr) - % Dauer der Online-Nutzung an einem Wochentag (in Minuten) (nur Nutzer) D A CH D A CH Frage 101: Welche der folgenden Medien nutzen Sie in einer normalen Woche (Montag bis Freitag), egal wie häufig? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 12 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

13 Internetnutzung im Tagesverlauf Tablet Internetnutzung nach Zeiten - % Werktag (Mo Fr) Wochenende (Sa So) 50 D A CH Uhr 9-12 Uhr Uhr Uhr Uhr 23-6 Uhr Uhr 9-12 Uhr Uhr Uhr Uhr 23-6 Uhr Frage 102: Zu welchen Zeiten nutzen Sie das Internet über folgende Geräte an einem normalen Wochentag? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 13 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

14 Smart TV Riesiges Potenzial 18 Mio. Onliner in der DACH-Region besitzen einen internetfähigen Fernseher, sieben Mio. nutzen diesen an einem normalen Wochentag. Seite 14 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

15 Nutzung internetfähiger Fernseher Internetfähigkeit des Fernsehers - % Ja Nein Weiß nicht Frage 503: Handelt es sich bei Ihrem/einem Ihrer Fernseher um einen internetfähigen Fernseher, also einen Fernseher mit dem Sie Websites besuchen können, s lesen und versenden können, Facebook nutzen können, Videos aus Onlinevideotheken abrufen können etc.? Basis: Fernseh-/Smart-TV-Nutzer, die Fernsehgerät besitzen: D = 831; A = 727; CH = 746 Seite 15 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

16 Online-Nutzung über Smart TV am Wochentag Online-Nutzung an einem Wochentag (Mo - Fr) - % Dauer der Online-Nutzung an einem Wochentag (in Minuten) (nur Nutzer) D A CH D A CH Frage 101: Welche der folgenden Medien nutzen Sie in einer normalen Woche (Montag bis Freitag), egal wie häufig? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 16 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

17 Devices und Medien im Vergleich Laptop/ Desktop PC vor TV, Smartphone vor Print Seite 17 Oktober 2014 DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

18 Mediennutzung am Wochentag Online-/ Mediennutzung an einem Wochentag - % Fernsehen Radio Tageszeitungen Zeitschriften Laptop/Desktop Smartphone Tablet-PC Smart-TV Frage 101: Welche der D folgenden Medien nutzen Sie in einer normalen Woche A (Montag bis Freitag), egal wie häufig? CH Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 18 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

19 Dauer Mediennutzung am Wochentag Dauer der Online-/ Mediennutzung an einem Wochentag (in Minuten) Frage 101: Wie lange nutzen D Sie ungefähr die verschiedenen Medien an einem A normalen Wochentag? CH Basis: Onliner und Nutzer des jeweiligen Mediums Seite 19 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

20 Media-Meshing ist längst Alltag Nahezu jeder Onliner nutzt Medien (auch) gleichzeitig, besonders TV Seite 20 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

21 Media-Meshing am Wochentag Anteil an Onlinern mit Media-Meshing nach Medium/ Device in % D A CH 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Fernsehen Radio Zeitungen Zeitschriften Internet via Laptop/Desktop Internet via Smartphone Internet via Tablet Internet via Fernsehen/Smart TV Frage: Welche Medien nutzen Sie an einem Wochentag (auch) parallel? Basis: Onliner und Nutzer des jeweiligen Mediums Seite 21 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

22 Media-Meshing Fernsehen Media-Meshing Fernsehen - Parallelnutzung in % D A CH Laptop PC Smartphone Tablet Frage : Von der eben angegebenen Zeit, die Sie an einem normalen Wochentag mit einem Medium nutzen, wieviel Zeit davon nutzen Sie gleichzeitig folgende Medien? Basis: Onliner und Nutzer des jeweiligen Mediums Seite 22 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

23 Social TV Buzz liegt im Trend 37 Mio. Onliner in der DACH-Region lesen mind. selten gezielt TV-Kommentare anderer Nutzer, 21 Mio. verfassen diese selbst Seite 23 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

24 Online-Kommentare zu TV-Sendungen: Portale Internetkommentare zu Fernsehsendungen - % Gezielt gelesen 8 Sehr häufig Häufig Ab und zu Selten Nie mind. selten 63 % Selbst verfasst % Sehr häufig Häufig Ab und zu Selten Nie Gezielt gelesen % Selbst verfasst % Sehr häufig Häufig Ab und zu Selten Nie Gezielt gelesen % Selbst verfasst % Frage 208: Haben Sie schon mal gezielt Kommentare anderer Nutzer zu einer Fernsehsendung, die im Fernseh-Programm lief, im Internet gelesen oder selbst verfasst (z.b. in Foren, Sozialen Netzwerken, bei Twitter etc.)? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 24 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

25 Online-Kommentare zu TV-Sendungen: Allgemein Portale, in denen Online-Kommentare gelesen oder verfasst werden - % Gezielt gelesen Soziale Netzwerke 35 Soziale Netzwerke 37 Soziale Netzwerke 36 Online-Foren 25 Online-Foren 25 Online-Foren 22 Mikroblogs 4 Mikroblogs 4 Mikroblogs 5 Keines davon 10 Keines davon 7 Keines davon 11 Selbst verfasst Soziale Netzwerke 19 Soziale Netzwerke 19 Soziale Netzwerke 20 Online-Foren 10 Online-Foren 9 Online-Foren 8 Mikroblogs 4 Mikroblogs 3 Mikroblogs 4 Keines davon 9 Keines davon 6 Keines davon 9 Frage 209: Und wo haben Sie die Kommentare anderer Nutzer zu einer Fernsehsendung im Internet gezielt gelesen oder selbst verfasst? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 25 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

26 Internet als Allround-Medium für alles Lebenslagen Hohe Relevanz - egal ob Shopping, Information oder Kommunikation Seite 26 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

27 Relevanz von Internettätigkeiten Top2Box - % (Hohe Relevanz) Bestellung/Kauf von Produkten Aktuelle Tagesgeschehen Mit Freunden/ Bekannten in Kontakt bleiben Verwalten von Finanzen Zugang zu Informationen / Services örtlicher Behörden Buchen von Reisen/Urlaub Abschließen von Verträgen Gesundheitsvorsorge/ Gesundheitsthemen Bei Lieblingsmarken auf dem Laufenden bleiben Bessere Vorbereitung bei Änderungen im Lebensalltag Kontaktaufnahme mit Regierungsbehörden/polit. Parteien Frage 401: Wie relevant ist für Sie das Internet zum Ausüben folgender Tätigkeiten? (4er-Skala, weiß nicht) Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 27 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz D A CH

28 Relevanz von Internettätigkeiten nach Geschlecht Top2Box - % Kontaktaufnahme mit Reg.behörden/pol. Parteien Bestellung/Kauf von Produkten Aktuelle Tagesgeschehen Bessere Vorbereitung bei Änderungen im Lebensalltag Mit Freunden/ Bekannten in Kontakt bleiben Bei Lieblingsmarken auf dem Laufenden bleiben Verwalten von Finanzen Gesundheitsvorsorge/ Gesundheitsthemen Abschließen von Verträgen Zugang zu Informationen / Services örtlicher Behörden Buchen von Reisen/Urlaub Frauen Männer Frage 401: Wie relevant ist für Sie das Internet zum Ausüben folgender Tätigkeiten? (4er-Skala, weiß nicht) Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 28 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

29 Relevanz von Internettätigkeiten nach Alter Top2Box - % Kontaktaufnahme mit Reg.behörden/pol. Parteien Bestellung/Kauf von Produkten Aktuelle Tagesgeschehen Bessere Vorbereitung bei Änderungen im Lebensalltag Mit Freunden/ Bekannten in Kontakt bleiben Bei Lieblingsmarken auf dem Laufenden bleiben Verwalten von Finanzen Gesundheitsvorsorge/ Gesundheitsthemen Abschließen von Verträgen Zugang zu Informationen / Services örtlicher Behörden Buchen von Reisen/Urlaub J J J J. Frage 401: Wie relevant ist für Sie das Internet zum Ausüben folgender Tätigkeiten? (4er-Skala, weiß nicht) Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 29 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

30 Relevanz von Internettätigkeiten nach genereller Device-Nutzung Top2Box - % Kontaktaufnahme mit Reg.behörden/pol. Parteien Produkten Aktuelle Tagesgeschehen Bessere Vorbereitung bei Änderungen im Lebensalltag Mit Freunden/ Bekannten in Kontakt bleiben Bei Lieblingsmarken auf dem Laufenden bleiben Verwalten von Finanzen Onliner-Computer Gesundheitsvorsorge/ Gesundheitsthemen Zugang zu Informationen / Services örtlicher Behörden Onliner-Smartph. Onliner-Tablet-PC Onliner-Smart-TV Abschließen von Verträgen Buchen von Reisen/Urlaub Frage 401: Wie relevant ist für Sie das Internet zum Ausüben folgender Tätigkeiten? (4er-Skala, weiß nicht) Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 30 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

31 Digital Commerce beliebt 40 Mio. Onliner in der DACH-Region haben im letzten Monat online mit dem Laptop/ Desktop PC eingekauft, 13 Mio. mit dem Smartphone/ Tablet. Seite 31 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

32 Digital Commerce Anzahl der Käufe Laptop/ Desktop PC Anzahl der Käufe via Laptop/Desktop - % letzten Monat letzte 6 Monate % 81% Mehr als 30 Käufe Käufe 6-15 Käufe 1-5 Käufe letzten Monat letzte 6 Monate % 76% Mehr als 30 Käufe Käufe 6-15 Käufe 1-5 Käufe letzten Monat letzte 6 Monate % 67% Mehr als 30 Käufe Käufe 6-15 Käufe 1-5 Käufe Frage 306: Wie viele Bestellungen bzw. Buchungen haben Sie in den letzten 6 Monaten und im letzten Monat über das Internet vorgenommen? Bitte schließen Sie auch Dinge wie Lebensmitteleinkauf, Reisetickets, Kinokarten und Musik-Downloads mit ein. Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 32 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

33 Digital Commerce Anzahl Käufe Smartphone/ Tablet Anzahl der Käufe via Smartphone/Tablet-PC - % letzten Monat letzte 6 Monate % 25% Mehr als 30 Käufe Käufe 6-15 Käufe 1-5 Käufe letzten Monat letzte 6 Monate % 23% Mehr als 30 Käufe Käufe 6-15 Käufe 1-5 Käufe letzten Monat letzte 6 Monate % 29% Mehr als 30 Käufe Käufe 6-15 Käufe 1-5 Käufe Frage 306: Wie viele Bestellungen bzw. Buchungen haben Sie in den letzten 6 Monaten und im letzten Monat über das Internet vorgenommen? Bitte schließen Sie auch Dinge wie Lebensmitteleinkauf, Reisetickets, Kinokarten und Musik-Downloads mit ein. Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 33 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

34 Digital Commerce Ausgaben Ausgaben für Online-Shopping - % letzten Monat über bis 500 letzte 6 Monate bis 50 letzten Monat über bis 500 letzte 6 Monate bis 50 letzten Monat letzte 6 Monate über bis bis 50 Frage 308: Wie viel Geld, denken Sie, haben Sie insgesamt in den letzten 6 Monaten und im letzten Monat für Onlinebestellungen ausgegeben, unabhängig ob Sie den Kauf über den Desktop/Laptop, das Smartphone oder den Tablet-PC getätigt haben? Basis: Digital-Shopper: D = 679 (l. 6 Mo.) / 574 (l. Mo.); A = 643 / 532; CH = 578 / 480 Seite 34 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

35 Mobile Payment teils bekannt, Nutzungsinteresse eher gering 29 Mio. Onliner in der DACH-Region kennen Mobile-Payment-Verfahren Seite 35 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

36 Bekanntheit von Mobile Payment Mobile Payment % D A CH Bezahlen mit Bezahl- App 30 Bezahlen mit Bezahl- App 28 Bezahlen mit Bezahl- App 27 Bezahlen mit Near Field Communication (NFC) 21 Bezahlen mit Near Field Communication (NFC) 26 Bezahlen mit Near Field Communication (NFC) 18 Kenne keines davon 63 Kenne keines davon 61 Kenne keines davon 66 Frage 405: Neben den etablierten Bezahlverfahren wie EC- und Kreditkarte oder Bargeld, drängen neue alternative Bezahlverfahren auf den Markt, mit denen es möglich ist, auch im Geschäft bzw. Supermarkt mit dem Smartphone zu zahlen (Mobile Payment). Geben Sie bitte zu den unten genannten Mobile Payment Verfahren an, ob diese Ihnen bekannt sind? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 36 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

37 Nutzung Mobile Payment Bezahl-App Bisherige Nutzung Bezahl App - % Potentielle Nutzung Bezahl App - % Ja Nein, noch nie Kenne Mobile Payment Verfahren nicht Nutze das Internet nicht über Mobil Ja Nein Weiß nicht Frage 406: Und haben Sie diese Mobile Payment Verfahren auch schon mal genutzt? (Bezahl App) Frage 407: Sie haben angegeben, diese(s) Mobile Payment Verfahren nicht zu kennen bzw. noch nicht genutzt zu haben. Aber könnten Sie sich vorstellen, diese(s) zu nutzen? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 37 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

38 Nutzung Mobile Payment NFC Bisherige Nutzung Bezahl NFC - % Potentielle Nutzung Bezahl NFC - % Ja Nein, noch nie Kenne Mobile Payment Verfahren nicht Nutze das Internet nicht über Mobil Ja Nein Weiß nicht Frage 406: Und haben Sie diese Mobile Payment Verfahren auch schon mal genutzt? (Near Field Communication) Frage 407: Sie haben angegeben, diese(s) Mobile Payment Verfahren nicht zu kennen bzw. noch nicht genutzt zu haben. Aber könnten Sie sich vorstellen, diese(s) zu nutzen? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = Seite 38 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

39 Wearable Technology ist Onlinern ein Begriff - Mehr als die Hälfte hat davon gehört, über ein Drittel hat Interesse an der Nutzung Seite 39 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

40 Wearable Technologies Bekanntheit - % D A CH Ja Nein Ja Nein Ja Nein Bisherige Nutzung - % D Frage 210: Mit Hilfe von neuartigen technischen Geräten, sogenannten Wearable Technologies, die unmittelbar am Körper getragen werden (z.b. in Form von Brillen, Armbanduhren, Kontaktlinsen etc.) kann das Internet in Zukunft noch komfortabler genutzt werden. Haben Sie von solchen technischen Geräte schon einmal gehört? Frage 211: Und haben Sie derartige technischen Geräte auch schon mal genutzt? Frage 212: Und könnten Sie sich vorstellen, diese technischen Geräte zu nutzen? Basis: Onliner: D = 1.041; A = 1.037; CH = A CH Ja Nein Ja Nein Ja Nein Potenzial - % D A CH Ja, auf jeden Fall Eher ja Eher nein Nein, auf keinen Fall Nutze bereits Ja, auf jeden Fall Eher ja Eher nein Nein, auf keinen Fall Nutze bereits Ja, auf jeden Fall Eher ja Eher nein Nein, auf keinen Fall Nutze bereits Seite40 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

41 Fazit Key Results Der Ländervergleich zeigt: In vielen Bereichen ähneln sich die 58 Mio. Internetnutzer - jedoch finden sich auch Unterschiede. Schweizer Onliner sind z.b. besonders affin für Mobile, während deutsche Onliner insgesamt mehr Einkäufe online erledigen als die Nachbarländer. Bei der Verwendung von Devices zur Internetnutzung dominieren Laptop/ Desktop PC, ergänzt um Smartphone, Tablet und Smart TV. Bereits 18 Mio. Onliner in der DACH- Region besitzen einen internetfähigen Fernseher, die Nutzung ist jedoch (noch) gering. Nahezu jeder Onliner nutzt Medien (auch) gleichzeitig, besonders TV. Social TV Buzz liegt im Trend - 37 Mio. Onliner in der DACH-Region lesen mind. selten gezielt TV-Kommentare anderer Nutzer, 21 Mio. verfassen diese selbst online. Das Internet gilt als Allround-Medium für alles Lebenslagen, egal ob Shopping, Information oder Kommunikation. Mobile Payment ist teils bekannt, das Nutzungsinteresse jedoch (noch) eher gering. Mehr als die Hälfte hat von Wearables gehört, über ein Drittel hat Interesse daran. Seite 41 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

42 Daten Zugriff auf alle erhobenen Daten auch im Ländervergleich oder nach Zielgruppen inkl. detaillierten Auswertungsmöglichkeiten: Alle Ergebnisse der DACH-Studie im Online-Dashboard verfügbar Weitere Informationen zur Studie und zum Bezug der Daten auf Seite 42 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

43 Online-Dashboard (http://iab.dcore-analytics.de) Seite 43 Oktober 2014 DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

44 Pressekontakt Nadja Elias Leiterin PR Pressesprecherin BVDW e.v. Berliner Allee Düsseldorf Fon Fax BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz

DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

DACH Studie 2014 Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und Schweiz

DACH Studie 2014 Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und Schweiz DACH Studie 2014 Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und Schweiz in Kooperation mit BVDW und IAB Switzerland Mit freundlicher Unterstützung von BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz: DACH-Studie

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013 5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste Haushaltsausstattung Fernsehgeräte im Jahresvergleich ab 14 Jahre Flachbildschirm/Flatscreen mit/ohne HDTV* 76,0 72,4 HD-fähiger Flachbildschirm/Flatscreen**

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung ASMI ist SPORT Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung 1 Wir haben die größte Sportreichweite BILD.de mit führender Reichweite Reichweite: Unique User in Mio., einzelner Monat Überschneidungen BILD und

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Evolution dumb tv vs. Smart TV vs. TV im Wohnzimmer 2010: 3D 2014: 4k 2015: 8k Wir sind Europameister im Smart TV b Addressable TV. Streaming TV. b Biegsames

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Thomas Duhr Executive Sales Manager United Internet Media AG Stv. Vorsitzender der FG OVK im BVDW Björn Kaspring Leiter Online-Vermarktung und Marktentwicklung

Mehr

Die Macht des zweiten Bildschirms

Die Macht des zweiten Bildschirms SECOND SCREEN ZERO Die Macht des zweiten Bildschirms Frageninventar, Management Report Juni 2012 2012 Copyright Anywab GmbH, www.anywab.com ÜBERSICHT DER FRAGENBLÖCKE DER STUDIE SECOND SCREEN ZERO 1. Themenblock

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung zur dmexco September 2012 Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. und die dmexco wollten es wissen

Mehr

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fokusreport Bewegtbild Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. März 2013 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

Thema: Mobile Payment

Thema: Mobile Payment Der Innovationen-Monitor: Die zweite Welle Thema: Mobile Payment Erstellt von best research e.k., Bielefeld März 2012 best research e.k. Meisenstr. 65 33607Bielefeld Kontakt: Wolfgang Best t: 0521 / 2997-871

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // Round 3

G+J Mobile 360 Studie // Round 3 G+J Mobile 360 Studie // Round 3 Ergebnisse der Panelbefragung 2014 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2014 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.400 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Die Zukunft des Bezahlens

Die Zukunft des Bezahlens Die Zukunft des Bezahlens Ulrich Dietz, BITKOM-Vizepräsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 10. Juni 2015 Bargeldlose Zahlung gewinnt im Einzelhandel

Mehr

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest August 2013 Zielsetzung und Methodik der Befragung Die

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014

SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014 SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014 SECOND SCREEN = PARALLELNUTZUNG MIT BEZUG ZUM AKTUELLEN TV PROGRAMM Parallelnutzung: Nutzung eines zweiten Bildschirms (Notebook, Smartphone, Tablet-PC)

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

die Fernsehlandschaft verändert

die Fernsehlandschaft verändert Multiscreen ist Realität: Wie Connected TV die Fernsehlandschaft verändert Ergebnisse aus der repräsentativen Studie zur Multiscreen & Connected TV Nutzung Wie ist die aktuelle Haushaltsausstattung mit

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013 Seite: 28-29 1/7 Das wachsende Reich der kl Displays 2013 werden laut Marktforscher IDC mehr Smartphones als Handys verkauft, 2016 sollen laut Marktforscher Gartner mehr Tablet-Computer als Desktop-PCs

Mehr

Wer schaut noch Nachrichten?

Wer schaut noch Nachrichten? Wer schaut noch Nachrichten? Zur Nutzung von Angeboten, Plattformen und Geräten für Nachrichten. Trendforum TV News about TV News RTL Journalistenschule Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Dr.

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

Angezogen und eingerichtet mit einem Klick die neuen digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014

Angezogen und eingerichtet mit einem Klick die neuen digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014 digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Sieht so die Zukunft unseres Einkaufserlebnisses aus? Im Verfall der Konsumtempel sieht Lawless auch

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Apps Mindshare MindMinutes. Wien, März 2015

Apps Mindshare MindMinutes. Wien, März 2015 Apps Mindshare MindMinutes Wien, März 2015 Summary Die Mehrheit (88%) der 15-49jährigen Österreicher haben bereits ein Smartphone und auch mehr als die Hälfte (54%) sind bereits im Besitz eines Tablets.

Mehr

Spectra Aktuell 10/14

Spectra Aktuell 10/14 Spectra Aktuell 10/14 Spectra Social Network-Monitor: Tägliche Nutzerkreise von Sozialen Netzwerken haben sich in den letzten zwei Jahren nahezu verdoppelt Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft

Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft Social TV Summit 2013 Dr. Florian Kerkau Goldmedia Research Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Florian.Kerkau@Goldmedia.de Stand: 2013 Goldmedia

Mehr

Mobile Impact Academy I: Smartphone-Nutzung in Deutschland. Marktforschung März 2013

Mobile Impact Academy I: Smartphone-Nutzung in Deutschland. Marktforschung März 2013 : Smartphone-Nutzung in Deutschland Marktforschung März 2013 Smartphone-Analyse Die nachfolgende Analyse liefert mit Hilfe einer umfassenden technischen Messung neueste Erkenntnisse über Smartphone-Nutzer:

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO 8/11 SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO Der

Mehr

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER : PROXIMITY MOBILE PAYMENT Smartphones: Die Geldbörse von morgen Umsätze durch Proximity Mobile Payment wachsen mit über 50% pro Jahr SMARTPHONES DIE GELDBÖRSE

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 Digital Liftoff Online richtig Durchstarten Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 1. Was wissen wir über unsere Kunden 2. Konkrete Beispiele aus der täglichen Praxis Über welche Quellen informieren sich

Mehr

Mobile Effects 2014-2 Aktuelle Einblicke in die Welt der mobilen Internetnutzung

Mobile Effects 2014-2 Aktuelle Einblicke in die Welt der mobilen Internetnutzung Aktuelle Einblicke in die Welt der mobilen Internetnutzung : Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des mobilen Internets Smartphone App-Nutzung

Mehr

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort!

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort! Pressestatement Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 10. Juni 2015 Seite 1 Auch meinerseits herzlich willkommen zu unserer Pressekonferenz zur Zukunft des Bezahlens.

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

Fi#kau & Maaß Consul8ng

Fi#kau & Maaß Consul8ng Fi#kau & Maaß Consul8ng Internet Consul8ng & Research Services W3B Exklusivauswertung Urlaub 2014 Reisen im Mul9screen- Zeitalter 38. WWW- Benutzer- Analyse W3B Erhebung April/Mai 2014 Exklusivauswertung

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Mobile Effects 2013-2 Immer näher dran der Trend zum Second Screen

Mobile Effects 2013-2 Immer näher dran der Trend zum Second Screen Mobile Effects 2013-2 Immer näher dran der Trend zum Second Screen Agenda 1 Studiendesign 2 Key Findings 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des mobilen Internets App-Nutzung

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler

ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler ecommerce auf dem Vormarsch Chancen & Risiken für den (stationären) Händler Lilienberg Unternehmerforum, Ermatingen Andri Mengiardi, Head of Seller Experience ricardo.ch 25. August 2014 Durchschnittsalter

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Fi#kau & Maaß Consul8ng

Fi#kau & Maaß Consul8ng Fi#kau & Maaß Consul8ng Internet Consul8ng & Research Services Studienergebnisse zum Thema Shopping ohne Grenzen: Weltweit einkaufen via Internet 40. WWW- Benutzer- Analyse W3B Erhebung April/Mai 2015

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer:

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Social Gaming und Smartphone-Spiele gewinnen jedoch bei Konsumenten mehr und mehr an Beliebtheit London, 24. Mai 2012: Verbraucher spielen elektronische

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP Marketing-Basics und innovative Werbeformen Emanuel Führer EDay, 06.03.2014 EMANUEL FÜHRER PRODUCT MARKET MANAGER Mein Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung und Organisation

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr