Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:"

Transkript

1 Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche Direktmarketingmaßnahme Sie durchführen wllen, sllten Sie sich zuerst das Ziel, das Sie mit dieser Aktin verflgen, festlegen, eine Antwrt auf die Frage: Was wllen Sie mit der Direktmarketingaktin erreichen? finden. Wllen Sie Ihre Bestandskunden entwickeln, als aktiv Crss- und Up-Selling betreiben? Oder wllen Sie Neukunden gewinnen? 2. Thema: Als nächstes legen Sie fest, was Sie genau verkaufen wllen Leistung und/der Prdukt müssen unbedingt zur Zielgruppe passen. Und bieten Sie möglichst einzelne Prdukte, evtl. auch in Kmbinatin mit einer Dienstleistung, an. In unserem Fall (als Anbieter kaufmännischer Sftware für KMU) zum Beispiel entweder die Warenwirtschaft, das Rechnungswesen ODER die Sftware für Lhn & Gehalt. 3. Zielgruppe / Zielmarkt: Aus der Antwrt auf die Frage leitet sich dann auch die Zielgruppe ab. Bestandskunden sllten Sie aus Ihrem aktuellen Datenbestand ansprechen können. Adressen vn Interessenten haben Sie evtl. auch im Bestand. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, Adressen vn Adressanbietern anzumieten bzw. zuzukaufen. Hier gibt es gute Selektinsmöglichkeiten, z.b. nach Unternehmensgröße und Branche. Wichtig ist, dass nur qualifizierte Adressen verwendet werden, d.h. mit bekanntem und aktuellem Ansprechpartner und Unternehmen, die zur Aktin passen. 4. Zielerreichung: Legen Sie fest, wie viele Aufträge und welchen Auftragsgesamtwert Sie mit der Aktin gewinnen möchten. 5. Zeitlicher Ablauf: Bestimmen Sie, zu welchem Zeitpunkt und in welchem Zeitraum Ihre Direktmarketingmaßnahme stattfinden sll. Achten Sie auf Ferien und Feiertage in den angesprchenen Reginen! 6. Budget: Erstellen Sie eine Grbkalkulatin für die Aktin und legen fest, welches Budget zur Verfügung steht. 7. Kampagne: Eine Direktmarketing-Aktin ist nicht mit dem Versand eines Mailings (per Pst der per ) getan. Planen Sie daher Ihre Direktmarketing-Aktivitäten immer als Kampagne. Unter einer mehrstufigen Kampagne versteht man eine Kampagne, die sich aus mehreren aufeinander aufbauenden Aktinen zusammensetzt. Seite 1 vn 9

2 Die Kampagne ist in einzelne Teilschritte gegliedert. Jeder Teilschritt wird durch eine spezifische Aktin erreicht. Ein typischer Ablauf kann z.b. s aussehen: Aktin 1: Aktin 2: Eröffnungsaktin: Nachfrage sll geweckt werden, ptenzielle Kunden zur Reaktin animiert werden. Ptenzielle Kunden werden in verschiedene Gruppen aufgeteilt je nach Reaktin auf Aktin 1 und in einer 2. Aktin werden angepasste/erweiterte Inhalte geliefert. Z. B. Reagierer erhalten ein Prspekt und einen regelmäßigen Newsletter. Nichtreagierer erhalten z.b. ein Snderangebt der zusätzliche Infrmatinen zum Prdukt (geänderte Nutzenargumentatin). Der Unterschied zwischen einer einstufigen Aktin und einer mehrstufigen Kampagne sieht z.b. wie flgt aus: Einstufige Kampagne 1. Adressselektin 2. Mailing mit Prduktinfrmatin 3. Abwarten der Reaktinen/Anfragen Mehrstufige Kampagne 1. Adressselektin 2. Anruf zur Adressqualifikatin und weiteren Vrselektin 3. Mailing mit Prduktinfrmatin 4. Anruf zur Bedarfserfassung 5. Mailing mit Vrteilsangebt (individualisiert) 6. Anruf zur Terminvereinbarung der Bestellannahme 8. Ressurcen/Zeitplanung: Sie müssen darauf achten, welche Ressurcen Ihnen für die Planung, Organisatin und Nachbearbeitung Ihrer Kampagne zur Verfügung stehen. Denn alle Arbeiten rund um die Direktmarketingaktin müssen termingerecht erledigt werden. Beachten Sie besnders, dass genügend Ressurcen für die zeitnahe Bearbeitung der Rückläufer vrhanden sind. Seite 2 vn 9

3 2 Organisatin Nach Festlegung vn Ziel, Zielgruppe, Budget etc. beginnt die eigentliche Organisatin der Direktmarketingkampagne. 1. Über welchen Kanal und mit welchem Medium sllen Kunden angesprchen werden? Bestimmen Sie für jede Stufe der Kampagne, mit welchem Kanal Sie arbeiten wllen (Telefn, ing der Pstmailing). Achtung: Werbe- s dürfen Sie nur dann verschicken, wenn Ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis (Duble-pt-in) vrliegt! Eine Ausnahme gibt es im Geschäftskundenbereich, wenn eine Geschäftsbeziehung besteht. 2. Gestaltung, Text und Frm eines Mailings Gestaltung, Text und Frm des Mailings richten sich nach dem Medium, mit dem sie verschickt werden. Und das rientiert sich hauptsächlich daran, welches Medium Ihre Zielgruppe und die Zielpersnen hauptsächlich nutzen und in welcher Beziehung Sie zur Zielgruppe stehen (bestehende Kunden sprechen Sie anders an als sgenannte Kaltadressen): Pstmailings: Wenn Sie Ihr Mailing per Pst verschicken, dann sllten Sie neben einem persönlichen Anschreiben nch eine Beilage als Verstärker beifügen. Aus Kstengründen werden Mailings meist im Frmat DINlang verschickt. In diesem Fall muss die Beilage in einen DIN-lang-Umschlag passen und idealerweise gemeinsam mit dem Anschreiben und dem Umschlag 20 g nicht überschreiten. Das Anschreiben muss kurz und prägnant frmuliert sein, der Leser muss persönlich angesprchen werden und er muss auf einen Blick erfassen um was es in Ihrem Mailing geht, d.h. welchen Nutzen er vn Ihrem Angebt hat. Erst dann wird er sich auch mit Ihrer Beilage beschäftigen. Die Beilage sllte dem Leser vertiefende Infrmatinen zu Ihrem Angebt geben und sllte aufmerksamkeitswirksam gestaltet sein. Mailings per Ein -Mailing sllte möglichst hne Anhang verschickt werden ( s vn unbekannten Absendern mit Anhang werden ft als Spam klassifiziert). D.h. Anschreiben und Beilage müssen im Text kmbiniert werden. Dabei müssen Sie beachten, dass die Lesebereitschaft vn Werbe- s deutlich geringer ist als vn Pst-Mailings. D.h. der Text und Gestaltung müssen zu Hundertprzent Zielgruppenbzw. sgar Zielpersnen-gerecht aufbereitet und dabei nch s kurz wie möglich sein. Um die Öffnungs- und Leserrate vn ings messen zu können, sllten Sie in dem idealerweise auf eine spezifische Landingpage verlinken, deren Seitenabrufe Sie auswerten können. Wichtig: Text und Gestaltung müssen in beiden Fällen auf Ihre Zielgruppe abgestimmt sein. Das heißt aber auch, dass sich Mailings an Bestandskunden und an Neukunden (Kaltadressen) nur bedingt kmbinieren lassen. Auf jeden Fall müssen dann zwei unterschiedliche Anschreiben getextet werden! Und: Verschicken Sie niemals ein Mailing hne Rückantwrtmöglichkeit! Bieten Sie auch auf der Landingpage eine Reaktinsmöglichkeit, z.b. über einen Aktinsbuttn! 3. Adressen Adressen Ihrer Kunden sllten Sie aus Ihrem Bestand verwenden können. Wichtig: Hier müssen Ansprechpartner und die Adresse immer stimmen. Das erwartet Ihr Kunde vn Ihnen. Seite 3 vn 9

4 Adressen vn Interessenten könnten Sie evtl. ebenfalls aus Ihrem Bestand verwenden. Oder Sie rganisieren sich Adressen aus öffentlichen Verzeichnissen. Die prfessinellste Art, Adressen vn Unternehmen zu beziehen, ist die Anmietung der der Zukauf vn Unternehmensadressen vn qualifizierten Adressanbietern. Hier können die Zielgruppen detailliert eingegrenzt werden. Dadurch wird der Streuverlust minimiert. 4. Versand des Mailings Wenn das Mailing per Pst verschickt werden sll, dann sllten Sie festlegen, b Sie die Versandtätigkeiten in Ihrem Unternehmen selbst vrnehmen wllen/können der b Sie einen Lettershp beauftragen wllen. Diese Lettershps sind spezialisiert auf den Druck vn Anschreiben, Knfektinierung swie Versand vn Mailings. Und bei einem Versand per sllten Sie ein prfessinelles -Newsletter-Tl verwenden der einen entsprechenden Dienstleister mit dem Versand beauftragen. Dann können die Empfänger auch individuell angesprchen werden. 5. Erstellung Landingpage ( -Mailing) Wenn das Mailing per verschickt wird, dann sllten Sie Ihre Empfänger auf eine eigene Landingpage führen. Diese Landingpage enthält Infrmatinen rund um Ihr Angebt, für das Sie im Mailing gewrben haben. Wichtig: Die richtige Userführung. Überlegen Sie sich im Vrfeld, welche Infrmatinen für Ihre User interessant sind und wie der Leser diese schnellstmöglich bekmmt. Und: Sie wllen den Kntakt. Als führen Sie den User s gezielt wie möglich zu der Kntaktaufnahme. 6. Ressurcenplanung der Mailingkampagne Wenn vr und/der nach dem Versand die Kundenadressen ab- bzw. nachtelefniert werden sllen, dann sllten Sie vrher einen Gesprächsleitfaden erstellen. D.h. Sie überlegen sich vrher, welches Ziel Sie mit den Telefnaten erreichen wllen und welche Fragen Ihr Anrufer stellen sll, um dieses schnellstmöglich zu erreichen. Wenn das Telefnieren inhuse stattfinden sll, dann sllten Sie entsprechende Manpwer vrhalten, denn Telefnmarketing ist eine sehr zeitaufwändige Angelegenheit. Es gibt aber auch unzählige externe Telefnmarketinganbieter. Seite 4 vn 9

5 3 Durchführung Nach der Planung und Organisatin Ihrer Direktmarketingaktin starten Sie die Aktin mit der Selektin Ihrer Adressen. 1. Qualifikatin der Adressen Das Mailing sllte nur an qualifizierte Adressen verschickt werden. D. h. richtiger Ansprechpartner/in (Name und Funktin) und krrekte Adresse. 2. Srtieren der Adressen (beim Pstversand) Um Prt zu sparen (vergünstigtes Prt ab 50 Aussendungen), müssen die Adressen srtiert z.b. aufsteigend nach PLZ bei der Pst angeliefert werden. Es empfiehlt sich daher, die Adressen bereits in der Excel-Datei zu srtieren. 3. Bedarf ermitteln Sie können Ihre Zieladressen abtelefnieren und den Bedarf Ihrer Zielpersnen ermitteln. Nur diese erhalten dann Ihr Mailing. Dies ist zwar sehr aufwändig, minimiert den Streuverlust aber erheblich. 4. Druck der Serienbriefe (beim Pstversand) Beim Druck des Serienbriefs drucken Sie die Antwrtmöglichkeit am besten auf die Rückseite des Anschreibens. Sie sparen dadurch einen weiteren Papierbgen und damit auch Gewicht (falls Sie eine Beilage beifügen). Idealerweise drucken Sie die Ihnen bekannten Adressdaten in das Rück-Fax mit ein. Sie ersparen dem Empfänger damit die Arbeit, die Rückantwrt auszufüllen. Er muss s nur nch ergänzen. Das erhöht die Chance auf eine gute Respnsequte. 5. Versand der Mailings (Pstversand) Direktmailings können im Frmat DINlang mit einem Gewicht vn je max. 20 g mit vergünstigtem Prt als Infbrief (0,35 Eur pr Brief) der Infpst (0,25 Eur pr Brief) verschickt werden. Dazu müssen die Umschläge freigestempelt werden. Nähere Infrmatinen gibt es dazu auf der Hmepage der Deutschen Pst (www.deutschepst.de) 6. -Mailing Wenn Sie das Mailing per inhuse erstellen und versenden, dann nutzen Sie ein spezielles Newslettertl. Oder Sie verschicken das -Mailing über einen Dienstleister. Dann übergeben Sie diesem Ihre Inhalte swie die Adressen. 7. Nachtelefnieren Nach Abschluss Ihrer Direktmarketingaktin rufen Sie Ihre Empfänger an und sprechen Sie diese auf Ihr Mailing an. Das Nachtelefnieren muss innerhalb kurzer Zeit nach dem Mailingversand erflgen. Es besteht snst die Gefahr, dass sich der Empfänger nicht mehr an Ihre Aussendung erinnern kann. Seite 5 vn 9

6 4 Respnsebearbeitung Achten Sie darauf, dass die entsprechenden Mittel und Kapazitäten zur Respnsebearbeitung im richtigen Mment zur Verfügung stehen. Denn nur dann kann eine Kampagne überhaupt erflgreich sein. Wichtig ist, dass die Bearbeitung der Rückantwrten gut rganisiert erflgt. Legen Sie schn in der Planung fest, welche unserer Unterlagen Sie an die Interessenten verschicken wllen und wer dies innerhalb welcher Zeit durchführen sll. Frmulieren Sie dazu schn im Vrfeld ein entsprechendes Anschreiben der . Stellen Sie sicher, dass genügend Ressurcen in Ihrem Vertrieb vrhanden sind, um Akquise- und Beratungstermine zeitnah bei Interessenten wahrzunehmen. Außerdem sllten Sie eine Möglichkeit haben, die Vrgänge und Kntakte abzuspeichern. Dazu eignet sich am besten eine CRM-Sftware. Ggf. lassen sich darin sgar Marketingkampagnen planen. In dem CRM-Mdul vn SelectLine können Sie festhalten, wer im Rahmen einer Kampagne angesprchen wurde, und wer auf welche Weise reagiert hat. Darin müssen Sie auch Werbesperren dkumentieren, die ptenzielle Kunden Ihnen gegenüber aussprechen. 5 Kntrlle Nach der Durchführung Ihrer Direktmarketingaktin sllten Sie den Erflg und das Erreichen Ihrer gesetzten Ziele kntrllieren. Ein Faktr für den Erflg ist die Respnsequte, als die Qute Ihrer Rückantwrten. Diese errechnen Sie wie flgt: Respnsequte = Anzahl Reaktinen / Anzahl Aussendungen Oder Sie ermitteln anhand der Ksten: der Cst per Order (CPO) = Gesamtksten / Anzahl Aufträge Cst per Interest (CPI) = Gesamtksten / Anzahl Interessenten Seite 6 vn 9

7 6 Checkliste Welches Werbemittel für welche Zielgruppe Sehen Sie hier, welche Werbemittel die Fachliteratur vrschlägt: Seite 7 vn 9

8 7 Checkliste zur Durchführung vn Direktmarketingkampagnen S wird Ihre Mailingaktin erflgreich: 1. Planen Sie Ihre Direktmarketingkampagne srgfältig. Was wllen Sie mit der Aktin erreichen? Welche Leistung/welches Prdukt der wllen Sie verkaufen? An wen wllen Sie Ihr Mailing verschicken? Wie viele Aufträge /welchen Auftragswert wllen Sie erreichen? Wann sll die Aktin durchgeführt werden? Welches Budget steht zur Verfügung? Welchen Umfang hat die Direktmarketingaktin? Stehen genügend Ressurcen zur Durchführung des Mailings zur Verfügung? für den Versand vn Unterlagen für das Telefnmarketing 2. Organisieren Sie das Mailing strukturiert. Über welches Medium verschicken Sie Ihr Mailing? Achten Sie darauf, dass das Mailing zu Ihrer Zielgruppe passt Inhaltlich Gestalterisch An welche Adressen wllen Sie Ihr Mailing verschicken? Adressen aus eigenem Bestand Fremdadressen Wer sll Ihr Mailing verschicken? Knzipieren Sie ggfs. Ihre Landingpage Ggfs. Landingpage erstellen lassen Wer telefniert für das Mailing vrher/nachher? Seite 8 vn 9

9 3. Führen Sie die Kampagne knsequent durch. Qualifizieren Sie die Adressen Srtieren Sie die Adressen für den Pstversand Organisieren Sie den Druck der Anschreiben und den Versand Organisieren Sie ggfs. den Versand per Telefnieren Sie für das Mailing aktiv 4. Organisieren Sie die Respnsebearbeitung. Achten Sie darauf, dass genügend Ressurcen zeitnah zur Verfügung stehen. 5. Werbeerflgskntrlle. Führen Sie eine aktive Erflgskntrlle Ihrer Kampagne durch. Seite 9 vn 9

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Knzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Pstfach 10 28, 85738 Garching b. München Bürgerplatz 6, 85748 Garching b. München Tel.: +49 89 21554276-0 Fax:

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

airtours.darios.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airtours e-boutique

airtours.darios.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airtours e-boutique Wie finde ich die airturs e-butique? airturs.daris.de Alternativ über eine Verlinkung aus Iris.plus Menüpunkt GEHE ZU airturs e-butique Wie erflgt die Anmeldung in der airturs e-butique? Bitte melden Sie

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Große Event-Checkliste So wird Ihre Veranstaltung ein voller Erfolg!

Die Große Event-Checkliste So wird Ihre Veranstaltung ein voller Erfolg! Die Grße Event-Checkliste S wird Ihre Veranstaltung ein vller Erflg! Sie planen eine Veranstaltung? Einen Geburtstag, eine Hchzeit der ein Firmenevent? Damit alles s abläuft wie Sie es sich wünschen, benötigt

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnld, Demmerer & Partner GmbH Creatives Zielgruppenmarketing Zentrale Stuttgart Mtrstr. 25 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de Niederlassung

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Knzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Martina Lankes Bürdienstleistungen Pstfach 10 28, 85738 Garching b. München Bürgerplatz 6, 85748 Garching b. München

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Spendenverwaltung. Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4 10969 Berlin, Telefon: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-software.de

Spendenverwaltung. Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4 10969 Berlin, Telefon: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-software.de Spendenverwaltung Linear Sftware GmbH, Charlttenstr. 4 10969 Berlin, Telefn: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-sftware.de Inhaltsverzeichnis (Prgrammstand Nvember 2011) Inhaltsverzeichnis... 2 1. Spendenverwaltung...

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Sehr wichtige Information

Sehr wichtige Information 1 Sehr wichtige Infrmatin vn Mensch zuerst Netzwerk Peple First Deutschland e.v. Es gibt eine sehr wichtige Änderung für die Bilder aus 'Das neue Wörterbuch für Leichte Sprache'. Es geht um die bunten

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile:

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile: Haben Sie sich als Unternehmer auch schn ft die Frage gestellt, wie Sie die zunehmende Verwaltungsarbeit bewältigen können, hne direkt neue Mitarbeiter einzustellen? Haben Sie regelmäßig aufwendige Schreibarbeiten

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Studiengang Pflegemanagement Fach Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-BWH-P22-051112 Datum 12.11.2005 Die Klausur besteht aus 3 Aufgaben,

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat Stellenangebt Sekretariat Sekretärin mit erweitertem Verantwrtungsbereich Funktinsbeschreibung und -anfrderungen 1. Herausragende Fachkenntnisse entsprechend des Berufsbildes 2. Besndere Kundenrientiertheit

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen.

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen. Kmpetenzen Ziel der Übung ist es, sich über die eigenen Urlaubserwartungen klar zu werden und eine Reise nach Prag entsprechend zu planen. Die Schüler/innen können ihre Erwartungen an Urlaub frmulieren,

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

HANDOUT zu Buchungs- und Abrechnungsformalitäten BREBIT 2015

HANDOUT zu Buchungs- und Abrechnungsformalitäten BREBIT 2015 KONTAKT: 0331-747 80 25 Email: inf@brebit.rg HANDOUT zu Buchungs- und Abrechnungsfrmalitäten BREBIT 2015 INFO-BLÄTTER UND FORMULARE Das BREBIT- Jahr 2015 im Überblick.. 2 Wie melde ich mein Bildungsangebt

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit im Kanu-Verein

Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit im Kanu-Verein DKV-Ratgeber Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit im Kanu-Verein Der vllständige der teilweise Nachdruck bzw. snstige Veröffentlichungen zu nichtkmmerziellen Zwecken ist nur unter Angabe der Quelle

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert.

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert. AdmiCash - Inf Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU-Kntenplan Dieses Dkument enthält die Beschreibung, wie der Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU- Kntenplan bei AdmiCash-Anwendern durchgeführt werden kann.

Mehr

Digitaldruck als zentraler Bestandteil automatisierter Werbekampagnen

Digitaldruck als zentraler Bestandteil automatisierter Werbekampagnen Innvatin mit CRM und Print: Digitaldruck als zentraler Bestandteil autmatisierter Werbekampagnen Vn Manfred Prtz, Mainz* Klassische Werbekampagnen stärken Sympathie- und Bekanntheitswerte der Marke, führen

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015!

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Jung, wild, erflgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Firma gründen. Firma übernehmen. Anmeldung bis 30.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der psitiven Resnanz der letzten

Mehr

Projektgruppe 3 Soziales, Nachbarschaft u. Zusammenleben

Projektgruppe 3 Soziales, Nachbarschaft u. Zusammenleben Prjektgruppe 3 Sziales, Nachbarschaft u. Zusammenleben Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse 1. Zusammenleben fördern - bei Planungen, die einzelne Bürger betreffen, sllten diese zum frühestmöglichen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen Sage HWP Start Das einfache, schnelle und kmfrtable Kmplettpaket für Handwerker! Sie wllen Ihre Auftragsbearbeitung prfessinell und einfach am PC erledigen und viele Funktinen nutzen, die auf Ihre Handwerksbedürfnisse

Mehr

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen Sage HWP Start Das einfache, schnelle und kmfrtable Kmplettpaket für Handwerker! Sie wllen Ihre Auftragsbearbeitung prfessinell und einfach am PC erledigen und viele Funktinen nutzen, die auf Ihre Handwerksbedürfnisse

Mehr

Das Telefon, dein Freund und Helfer: Die Vorteile der Telefonakquise konsequent nutzen

Das Telefon, dein Freund und Helfer: Die Vorteile der Telefonakquise konsequent nutzen EXPERTENTIPP DES MONATS März 2010 Das Telefn, dein Freund und Helfer: Die Vrteile der Telefnakquise knsequent nutzen Nicht nur in Telefnzentralenkund Serviceabteilungen, sndern auch im gesamten Verkaufsund

Mehr

Umzugs-Checkliste. Tipps für die Wohnungssuche:

Umzugs-Checkliste. Tipps für die Wohnungssuche: Umzugs-Checkliste Tipps für die Whnungssuche: Erkundigen Sie sich zunächst bei Freunden, Verwandten und / der Bekannten nach evtl. freien Whnungen. Die besten Chancen an eine Ihren Wünschen entsprechende

Mehr

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN Skyfillers Kundenhandbuch INHALT 1. Das Outlk Add-In... 2 1.1 Feature-Beschreibung... 2 1.2 Unterstuẗzte Windws-Versinen... 2 1.3 Unterstuẗzte Outlk-Versinen... 2 1.4

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Mltkestr. 59, D-72072 Tübingen, Mbile: +49 176380 98 626, Festnetz: +49 7071-369 114, Fax: +49 3212/1135961 mylabadi@web.de Webseite: www.mylabadi.de Bitte

Mehr

Rössle Rettung in Mittelstenweiler

Rössle Rettung in Mittelstenweiler Rössle Rettung in Mittelstenweiler Ansprechpartner: Jürgen Öttel Giselhalden 12 88682 Salem-Mittelstenweiler Tel. 0175/2791458 Mail: juergen.ettel@lbs-bw.de Inhaltsverzeichnis 1. Was bisher geschah a.

Mehr

DFV Turnierorganisation Ultimate-DM

DFV Turnierorganisation Ultimate-DM DFV Turnierrganisatin Ultimate-DM In zahlreichen Befragungen im Laufe des vergangenen Jahres wird erneut deutlich: Die aktiven SpielerInnen wünschen sich auch in Zukunft eine zentral veranstaltete Meisterschaft

Mehr

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren IFAK CP Erflgsindikatr Das Tl zur Erflgsmessung vn Crprate Publishing Kmmunikatinsleistung messen - Erflg quantifizieren IFAK Institut GmbH & C. KG Markt- und Szialfrschung IFAK CP Erflgsindikatr 1. Hintergrund

Mehr

Shooting Vertrag ZWISCHEN. Peter Treier. Langenhagstrasse 7, 4147 Asech. peter.treier@peter-treier.com. Name. Adresse. Telefon +41 79 415 32 73.

Shooting Vertrag ZWISCHEN. Peter Treier. Langenhagstrasse 7, 4147 Asech. peter.treier@peter-treier.com. Name. Adresse. Telefon +41 79 415 32 73. Shting Vertrag ZWISCHEN Name Peter Treier Adresse Langenhagstrasse 7, 4147 Asech Telefn +41 79 415 32 73 Email peter.treier@peter-treier.cm UND NACHFOLGENDE FOTOGRAF GENANNT Name Adresse Telefn Email NACHFOLGENDE

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Standkonzept. für den. Gemeinschaftsstand HANNOVER. der hannoverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010

Standkonzept. für den. Gemeinschaftsstand HANNOVER. der hannoverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010 Seite 1 vn 10 Standknzept für den Gemeinschaftsstand HANNOVER der hannverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010 Seite 2 vn 10 Seite 3 vn 10 Stand-Partner: unser Leistungsangebt auf dem Hannver-Stand

Mehr

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Friedrich Wicke-Gehrke, J Töpfer, Wlfgang Neubauer

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Neue Wege für Pastoral und Verwaltung

Neue Wege für Pastoral und Verwaltung Neue Wege für Pastral und Verwaltung Detailinfrmatinen zur Auslagerung der Haus- und Mietverwaltung an externe Dienstleister (FAQ) Stand: Nvember 2015 Verantwrtlich: Thmas Seeberger, EGV Köln, HA Seelsrgebereiche

Mehr

"Kinder mit Pferden stark machen":

Kinder mit Pferden stark machen: "Kinder mit Pferden stark machen": Inklusive pädaggische Förderinitiative des Deutschen Kuratriums für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) an Kindergärten und Schulen Kinder mit Pferden stark machen ist

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation Ein Vrschlag 1 Mtivatin Kennen Sie das? Alle Bestände passen, die Lieferfähigkeit ist gut, die ffenen Bestellungen werden wahrscheinlich pünktlich eintreffen. Dann ruft Verkäufer Müller den Dispnenten

Mehr

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science)

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science) Merkblatt zur Bewerbung um einen Studienplatz für das Wintersemester 2011/12 Studiengang: Wirtschaftsinfrmatik (Bachelr f Science) Bitte lesen Sie dieses Merkblatt unbedingt vr der Online-Bewerbung! INHALT

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches Leitfaden zum Verfassen vn Buchempfehlungen für bys & bks Grundsätzliches Wichtig: Auf www.bysandbks.de werden Buchempfehlungen gegeben! Das heißt, Ihre Besprechung sllte das empfhlene Buch eindeutig psitiv

Mehr

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU Spnsringknzept für die 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitsknferenz für KMU ausgerichtet vm INUR Institut für nachhaltige Unternehmensführung und Ressurcenplanung e. V. am 20. und 21. März 2013 in Riesa Warum

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Antrag auf Zertifizierung als QUALITY OFFICE-Fachhändler und auf Erteilung einer Lizenz zur Nutzung der Marke QUALITY OFFICE

Antrag auf Zertifizierung als QUALITY OFFICE-Fachhändler und auf Erteilung einer Lizenz zur Nutzung der Marke QUALITY OFFICE Antrag auf Zertifizierung als QUALITY OFFICE-Fachhändler und auf Erteilung einer Lizenz zur Nutzung der Marke QUALITY OFFICE Firma mit Standrt Straße PLZ/Ort Telefn Fax E-Mail Internet Für diesen Antrag

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Zugangskontrolle und (Vor-)Anmeldung

Zugangskontrolle und (Vor-)Anmeldung Zugangskntrlle und (Vr-)Anmeldung Erläuterung ISPS Seit 1. Juli 2004 unterliegen Passagierschiffe und Frachtschiffe (BT 500 und mehr), die internatinal unterwegs sind, und Hafenanlagen, die diese für internatinale

Mehr

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Der Immobilienverkauf

Der Immobilienverkauf Der Immbilienverkauf Welchen Preis kann ich für meine Immbilie erzielen: Jede Immbilie ist ein Unikat und hat deshalb auch ihren speziellen Wert. Diesen Wert können nur Immbilienspezialisten ermitteln.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Mister Spex GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Mister Spex GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Mister Spex GmbH Anbieter: Mister Spex GmbH Greifswalder Straße 156 10409 Berlin (im Flgenden: Verkäufer) Amtsgericht Berlin-Charlttenburg, HRB 111176 B Umsatzsteueridentnummer:

Mehr

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser Hausanschluss Strm Gas Fernwärme Wasser Infrmatinen für Bauherren, Architekten und Planungsbürs Stadtwerke Detmld GmbH Am Gelskamp 10 32758 Detmld Telefn: 05231 607 0 Telefax: 05231 66043 inf@stadtwerke-detmld.de

Mehr

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

1 2 B I S 18 M O N A T E V O R D E R H O C H Z E I T

1 2 B I S 18 M O N A T E V O R D E R H O C H Z E I T 1 2 B I S 18 M O N A T E V O R D E R H O C H Z E I T ART DER HOCHZEIT FESTLEGEN Standesamtliche Trauung Kirchliche Trauung Trauung mit einem freiem Thelgen/Thelgin HOCHZEITTERMIN FESTMACHEN Der Hchzeitstermin

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

Medien- und Benutzerkartei

Medien- und Benutzerkartei Sie stehen vr der Entscheidung, Ihre Biblithek auf EDV umzustellen der einen Systemwechsel durchzuführen? Sie wissen nicht s recht, welches System zu Ihnen passt? Dieser Überblick sll Ihnen helfen, sich

Mehr

ift-richtlinie Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen

ift-richtlinie Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung von Ökobilanzen Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen R i c h t l i n i e i f t Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung vn Ökbilanzen 1.1 Festlegung des Ziels und Untersuchungsrahmens

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband 1 Allgemeines Der Erftverband ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Zuge vn Beschaffungen vn Liefer-

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

E-Mail-Marketing. Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc.

E-Mail-Marketing. Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc. E-Mail-Marketing Kunden binden, begeistern und aktivieren mit E-Mail-Marketing von dmc. E-Mail-Marketing bei dmc Das E-Mail-Marketing ist eines der wichtigsten Instrumente von Online- Werbetreibenden,

Mehr

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach Ausbildung zum diplmierten Resilienz Cach Als Resilienz bezeichnet man die innere Stärke eines Menschen und seine Fähigkeit mit Knflikten, Misserflgen, Lebenskrisen, berufliche Fehlschlägen der traumatischen

Mehr

Hilfsmittel, die oft im Einsatz sind: Adresskartei, Stift- und Konzepthalter, Locher, Telefon.

Hilfsmittel, die oft im Einsatz sind: Adresskartei, Stift- und Konzepthalter, Locher, Telefon. THEMA: BÜROORGANISATION Unrdnung ist wie Hausrat auf einem Leiterwagen (?) Bürrganisatin Die Arbeitsznen im Bür Richten Sie sich Ihren Arbeitsplatz s ein, dass Sie alles bequem und gelenkschnend erreichen

Mehr

Demoprüfung zur LV Einführung in die Wirtschaftsinformatik: Information und Entscheidung

Demoprüfung zur LV Einführung in die Wirtschaftsinformatik: Information und Entscheidung Universität Bern Institut für Wirtschaftsinfrmatik Prf. Dr. Gerhard Knlmayer Prf. Dr. Thmas Myrach Demprüfung zur LV Einführung in die Wirtschaftsinfrmatik: Infrmatin und Entscheidung Wintersemester 20XX/20XX,

Mehr

Interviewleitfaden "Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen

Interviewleitfaden Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen: Versandraumlösungen "Systematische Przess- und Przesskstenanalyse in kmplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen Leitfaden / Fragebgen zur Erhebung aller relevanten Daten im Versandraum für die detaillierte, quantifizierte

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

AGB der Peter Hahn GmbH

AGB der Peter Hahn GmbH AGB der Peter Hahn GmbH 1. Geltungsbereich Wir liefern nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland und nur zu diesen Geschäftsbedingungen. Lieferungen ins Ausland sind leider nicht möglich. 2. Versandksten

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Elternbeirats der Tiefburgschule im Schuljahr 2015/2016 am 20. 10. 2015

Protokoll zur 1. Sitzung des Elternbeirats der Tiefburgschule im Schuljahr 2015/2016 am 20. 10. 2015 Prtkll zur 1. Sitzung des Elternbeirats der Tiefburgschule im Schuljahr 2015/2016 am 20. 10. 2015 TOP 3 Bericht zur Schulszialarbeit entfällt wegen Erkrankung der Schul-Szialarbeiterin Frau Less Zu TOP

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr