Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Diversity Managements in der Bundesverwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Diversity Managements in der Bundesverwaltung"

Transkript

1 Leitfaden Diversity Management O KT O B E R G E S C H ÄF T S B E R E I C H P E R S O N AL / O R G AN I S AT I O NS EN T W I C K L U N G Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Diversity Managements in der Bundesverwaltung Aktionsplan zur Umsetzung des Nationalen Integrationsplanes Beitrag zum Projekt 29 des Projektberichtes des Dialogforums Migranten im öffentlichen Dienst

2 Impressum Bundesagentur für Arbeit Zentrale - Bereich Personalpolitik/Personalentwicklung Regensburger Str. 104, Nürnberg Ansprechpartnerin: Frau Dr. Beatrix Behrens Tel. 0911/

3 Leitfaden Diversity Management O K T O B E R G E S C H Ä F T S B E R E I C H P E R S O N A L / O R G A N I S A T I O N S E N T W I C K L U N G Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Vielfalt und Diversity Management Diversity Management eine Notwendigkeit? Gesellschaftliche Veränderungen und politische Entwicklungen Argumente für die Einführung von Diversity Management Konkrete Ausgestaltung von Diversity Management Integration von Diversity Management in ein ganzheitliches Personalmanagement Handlungsfelder im zielgruppenorientierten Diversity Management der Bundesagentur für Arbeit Implementierung von Diversity Management Zusammenfassung und Kernthesen...13 Bundesagentur für Arbeit 1

4 1. Einleitung Ein Ziel im Nationalen Aktionsplan Integration ist die Sensibilisierung für Vielfalt der Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Das Dialogforum Migranten im öffentlichen Dienst befasst sich im Rahmen der Umsetzung des Nationalen Integrationsplans intensiv mit der Frage, wie der Anteil von Beschäftigten mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst erhöht und insofern die Arbeitgeberattraktivität gesteigert werden kann. Eine erfolgversprechende Strategie kann die Einführung von Diversity Management in den Verwaltungen und Behörden sein, auch mit Blick auf eine älter und weiblicher werdende Belegschaft. Der Bundesagentur für Arbeit wurde auf Basis ihrer Erfahrungen bei der Einführung von Diversity Management die Erstellung einer Handlungshilfe zur Einführung von Diversity Management in der Bundesverwaltung übertragen. Einerseits sollen die Bedeutung und der Nutzen von Diversity Management für die Verwaltung dargestellt und andererseits eine mögliche Vorgehensweise zur Implementierung und Umsetzung praxisorientiert beschrieben werden. 2. Vielfalt und Diversity Management Das Dialogforum bezieht sich in seiner Arbeit auf eine Erläuterung des Begriffes Diversity Management im bundesweiten Integrationsprogramm des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, der über den Begriff interkulturelle Öffnung hinaus geht: Konzepte des Diversity Managements, die zumeist Anwendung in der Wirtschaft finden, verfolgen einen umfassenderen Ansatz. Hier geht es um die Herstellung von Chancengleichheit in Hinsicht auf alle wahrnehmbaren und alle subjektiven Unterschiede für die gesamte Belegschaft und auf allen Hierarchiestufen einer Organisation. 1 Im öffentlichen Dienst werden seit vielen Jahren Regelungen, gesetzliche Vorschriften sowie Strategien und Konzepte verfolgt, die einen positiven Umgang mit gesellschaftlicher Vielfalt zum Ziel haben. Diese beziehen sich in der Regel auf ein bestimmtes Merkmal wie Geschlecht oder ethnische Herkunft. Seit dem Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) sind vor allem die Arbeitgeber direkt und aktiv gefordert, Benachteiligungen zu verhindern. Diversity Management geht noch einen Schritt weiter und hat die zielgruppenübergreifende Ausrichtung von Organisationshandeln zum Ziel. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) hat beispielsweise in ihrem Projekt Chancen gleich(heit) prüfen - Diversity Mainstreaming für Verwaltungen 2 neben der Information über Diversity insbesondere die Sensibilisierung für einen zielgruppenübergreifenden Ansatz in der Verwaltung verfolgt. Diese Diskussion gilt es weiter zu führen und den Blick stärker auf die Potenziale und Kompetenzen zu richten, die in der gesellschaftlichen Vielfalt und in einer vielfältigen Belegschaft in der öffentlichen Verwaltung zu finden sind. 1 Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Juni 2010): Bundesweites Integrationsprogramm, S. 25: 2 Bundesagentur für Arbeit 2

5 3. Diversity Management eine Notwendigkeit? 3.1. Gesellschaftliche Veränderungen und politische Entwicklungen Die Veränderungen und Entwicklungen in der Arbeitswelt sowie die Folgen des demografischen Wandels erfordern, ebenso wie gesellschaftliche Entwicklungen und geänderte Werthaltungen, Strategien und Konzepte um den Folgen dieser Veränderungen zu begegnen. Insofern wird an dieser Stelle auch auf die Expertenvorschläge im Rahmen des Zukunftsdialogs der Bundeskanzlerin verwiesen. 3 In der Demografiestrategie der Bundesregierung Jedes Alter zählt werden Vorschläge unterbreitet, wie die Chancen und Potenziale der demografischen Entwicklung künftig genutzt werden können. Im Mittelpunkt stehen Handlungsfelder in denen die Auswirkungen des demografischen Wandes besonders sichtbar werden. Zentrale Bestandteile im Handlungsfeld Handlungsfähigkeit des Staates erhalten sind Maßnahmen zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Bundesverwaltung. 4 Zur Entwicklung entsprechender Lösungsvorschläge wurden Arbeitsgruppen eingesetzt. Die Arbeitsgruppe F Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber macht in ihrer Erklärung deutlich, dass sich die Leistungsfähigkeit der Verwaltung nur erhalten lässt, wenn der öffentliche Dienst für Fachkräfte und qualifizierte Nachwuchskräfte attraktiv bleibt und stellt hier den Bezug auch zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Integration her. Die rückläufige Bevölkerungszahl und die sich verändernde Bevölkerungszusammensetzung haben unmittelbare Auswirkungen auf die Personalstruktur im öffentlichen Dienst. Dies wird wird auch in der Erklärung der Arbeitsgruppe F deutlich: Das Durchschnittsalter der Beschäftigten in der Bundesverwaltung im zivilen Bereich beträgt inzwischen 45 Jahre. Im Länderbereich waren im Jahr 2011 rund 26,6% der Beschäftigten 55 Jahre und älter. 5 Es gilt sich den vielen Herausforderungen zu stellen, um die Leistungsfähigkeit der Verwaltung bei veränderten Personalstrukturen zu erhalten. Es müssen Rahmenbedingungen gestaltet werden, die ein gesundes und motiviertes Arbeiten bei verlängerten Lebensarbeitszeiten und alternden Belegschaften möglich machen. Gleichzeitig muss die Attraktivität der Verwaltung als moderner Arbeitgeber gesichert und gestärkt werden, um sich gut auf dem Arbeitsmarkt zu positionieren. Die Arbeitsgruppe F formuliert neben strategischen auch operative Ziele und setzt auf individuelle Kompetenzförderung der Beschäftigten, familienfreundliche Arbeitsbedingungen und Maßnahmen zur Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit. Bereits 2010 hat die Bundesregierung das Regierungsprogramm Vernetzte und transparente Verwaltung beschlossen, um die weitere Modernisierung der Bundesverwaltung zu unterstützen und der schwierigen Lage der öffentlichen Haushalte und den demografischen Veränderungen zu begegnen. Die Arbeitsgruppe demografiesensibles Personalmanagement hat einen Leitfaden erstellt, der einen guten Überblick über die Entwicklungen und Chancen und Herausforderungen für das Personalmanagement der Bundesverwaltung bietet https://www.dialog-ueber-deutschland.de/de/10-dialog/expertendialog/expertenbericht/expertenbericht_node.html personalmanagement node.html? nnn=true Leitfaden Diversity Management Bundesagentur für Arbeit 3

6 Die folgende Grafik verdeutlicht, wie den Herausforderungen mit einem demografiesensiblen Personalmanagement begegnet werden kann. Abb. 1: Regierungsprogramm Vernetzte und transparente Verwaltung Zur erfolgreichen Umsetzung bietet ein professionelles und zielgruppenspezifisches Diversity Management im Sinne der im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) genannten Gruppen den entsprechenden Ansatz. Die grundsätzliche Bedeutung und Wichtigkeit von Vielfalt in der Verwaltung zur Bewältigung der genannten Herausforderungen kann hierüber optimal dargestellt und umgesetzt werden. Schon bestehende zielgruppenorientierte Maßnahmen wie z.b. die Förderung schwerbehinderter Menschen, zur Förderung der Gleichstellung bzw. der Förderung von Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Privatleben können besser aufeinander abgestimmt werden. Dazu erscheint auch eine stärker ressortübergreifende Zusammenarbeit notwendig, um Synergieeffekte z.b. und durch den Austausch (methodischer) Erfahrungen zu erzielen Argumente für die Einführung von Diversity Management Für die Einführung von Diversity Management sprechen nicht nur die gesellschaftlichen und demografischen Entwicklungen, sondern auch wirtschaftliche Argumente und die positiven Auswirkungen auf die Zusammenarbeit, die Motivation und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit der Einführung von Diversity Management sind zudem positive Effekte für die Erhaltung der Handlungsfähigkeit des Staates und einer leistungsfähigen Bundesverwaltung verbunden: Verbesserung der Außendarstellung der Verwaltung Vielfältige Verwaltungen werden als zeitgemäß angesehen und unterstreichen mit Blick auf die heterogene Bevölkerungsstruktur die Gemeinwohlorientierung der Verwaltung. Steigerung der Qualität der Bürger-bzw. Kundenorientierung Den heterogenen Erwartungen und Bedürfnissen an öffentliche Dienstleistungen kann mit einer vielfältigen bzw. mit einer für Vielfalt sensibilisierten Belegschaft besser begegnet werden. Bundesagentur für Arbeit 4

7 Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität und bessere Positionierung als moderner Arbeitgeber am Bewerbermarkt In der Folge wird die Ansprache von gewünschten Zielgruppen auf dem Arbeitsmarkt erleichtert und die Auswahl an Bewerberinnen und Bewerbern insgesamt vergrößert. Optimierung des Personalmanagements Die Berücksichtigung neuer Lebenswirklichkeiten unterstützt dabei auch nachhaltig die Bindung der Beschäftigten an den Arbeitgeber Verwaltung. Steigerung von Kreativität und Innovationsfähigkeit bei Problemlösungen In vielfältigen Teams werden mehr kreative Vorschläge eingebracht, es kommt häufiger zu tragfähigeren Problemlösungen und die Teams verfügen über eine breitere Wissens- und Erfahrungsbasis. Umgang mit Veränderungssituationen wird verbessert Die systematische Förderung von alternativen Sichtweisen und Einschätzungen hilft die sog. Betriebsblindheit zu vermeiden, besser mit Unsicherheiten und flexibler auf Veränderungen reagieren zu können. Förderung und Nutzung der vorhandenen vielfältigen Potenziale der Beschäftigten Dies trägt zur Steigerung der Mitarbeitermotivation bei und damit zur Leistungsfähigkeit der Verwaltung. Die Überprüfung dieser Argumente ist jedoch schwierig, da häufig keine entsprechenden kausalen Messgrößen zur Verfügung stehen. Zahlreiche Befragungsergebnisse und Studien weisen jedoch nachdrücklich auf die Wichtigkeit und den Nutzen von Diversity Management auch in wirtschaftlicher Hinsicht hin. Mit dem besonderen Fokus Migration zeigt beispielsweise die Publikation Vielfalt nutzen 7 der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration die Bedeutung und den Nutzen von Diversity Management für die öffentliche Verwaltung auf. 4. Konkrete Ausgestaltung von Diversity Management Am Beispiel des Diversity Managements der Bundesagentur für Arbeit soll erläutert werden, wie Diversity Management in einen ganzheitlichen Personalmanagementansatz integriert und welche Handlungsfelder definiert und ausgestaltet werden können. Die Erfahrungen aus der praktischen Umsetzung sind mit eingeflossen. Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung eines Diversity Managements ist das Bekenntnis der Leitungsebene zur Förderung von Vielfalt. Die Bundesagentur für Arbeit hat daher bereits 2007 die Charta der Vielfalt unterschrieben und sich verpflichtet, eine von Respekt und Wertschätzung geprägte Verwaltungskultur zu fördern. Mit der Unterzeichnung sind eine Reihe von Selbstverpflichtungen verbunden, die aus der folgenden Grafik deutlich werden. Diese stellen sicher, dass die Förderung von Vielfalt als Thema in der Verwaltung präsent bleibt, Prozesse überprüft und immer wieder neue Aktivitäten und Maßnahmen mit Blick auf eine nachhaltige Umsetzung ergriffen werden. 7 Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration: Vielfalt nutzen! Leitfaden Diversity Management Bundesagentur für Arbeit 5

8 Abb. 2: Die Bundesagentur für Arbeit als Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt 4.1. Integration von Diversity Management in ein ganzheitliches Personalmanagement Diversity Management als eine Maßnahme zur Förderung eines organisationalen Kulturwandels auch in der Verwaltung setzt auf mehreren Ebenen an und muss strategisch, kulturell und strukturell parallel angegangen werden. Es sollte daher möglichst in Leitbild und Grundsätzen für Führung und Zusammenarbeit und darüber hinaus mit der Personalentwicklung verankert sowie eine Gesamtstrategie für die jeweilige Behörde oder Verwaltung mit den jeweiligen Besonderheiten entwickelt werden. Insofern wird eine Bestandsaufnahme empfohlen, was es bereits an Einzelmaßnahmen, Programmen und Angeboten im Bereich des Personalmanagements gibt, wie diese mit Blick auf eine gemeinsame Zielausrichtung miteinander verbunden oder ggf. fortentwickelt werden müssen. Dies könnte auch die Akzeptanz bei Führungskräften und Beschäftigten gleichermaßen fördern. Insgesamt wird daher eine ganzheitliche Betrachtung anzustreben sein, um Vielfalt in der Belegschaft zu fördern, die Serviceorientierung bzw. Bürgerorientierung zu verbessern und aktuelle wie künftige gesellschaftliche sowie strukturelle Veränderungen zu beobachten und aufzugreifen. Das Diversity Management in der Bundesagentur für Arbeit ist daher in alle relevanten Prozesse der Personalarbeit wie Personalentwicklung, Qualifizierung, Führung, Rekrutierung, Information und Kommunikation integriert. Dadurch können Maßnahmen und Initiativen besser aufeinander abgestimmt und miteinander vernetzt werden und die Ausrichtung auf gemeinsame Ziele bzw. auf die Gesamtstrategie zur Förderung der Handlungsfähigkeit sichergestellt werden. Komplexität wird hierüber entscheidend reduziert und Verwaltungshandeln effektiv und effizient gestaltet. Diversity Management heißt auch Potenziale erkennen und fördern, denn eine zukunftsorientierte Verwaltung braucht Fach- und Führungskräfte, die sicher in vielseitigen und komplexen Aufgabenfeldern agieren. Ziel der Personalentwicklung in der Bundesagentur für Arbeit ist daher die Ausrichtung und Förderung der vielfältigen und unterschiedlichen Kompetenzen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen eines systematisch betriebenen Talentmanagements. Der kompetenzbasierten Personalentwicklung, die auch den Bereich der Führungskräfteentwicklung umfasst, kommt hier eine entscheidende Bedeutung zu. Bundesagentur für Arbeit 6

9 Die folgende Abbildung verdeutlicht, wie Diversity Management in der Personalentwicklung der Bundesagentur für Arbeit definiert und geschäftspolitisch verankert ist. Abb. 3: Diversity Management ist Bestandteil der Personalentwicklung bei der Bundesagentur für Arbeit 4.2. Handlungsfelder im zielgruppenorientierten Diversity Management der Bundesagentur für Arbeit Diversity Management umfasst verschiedene Dimensionen und Handlungsfelder und eröffnet eine Vielfalt von individuellen Optionen und Gestaltungsmöglichkeiten. Im Diversity Management der Bundesagentur für Arbeit wurden die Zielgruppen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) strategisch verankert. Insofern können auch Umsetzungserfordernisse aus Nationalen Aktionsplänen (z.b. Migration oder Inklusion von Menschen mit einer Behinderung) akzeptanzfördernd für Führungskräfte und Beschäftigte auf einer gemeinsamen Basis koordiniert werden. Um der Bedeutung von Gender Mainstreaming gerecht zu werden, kommt diesem Handlungsfeld im Konzept der Bundesagentur für Arbeit eine bedeutende Querschnittsfunktion zu. D.h. grundsätzlich sind bei allen Maßnahmen oder Aktivitäten die unterschiedlichen Lebenssituationen von Frauen und Männern zu berücksichtigen, unabhängig davon für welches Diversity- Handlungsfeld das Angebot geplant und gestaltet wird. Der Fokus auf Gender-Diversity wird dadurch insgesamt positiv und akzeptanzfördernd erweitert. Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Rahmen der Gleichstellungsgesetze bleiben davon unberührt. Abb. 4: Handlungsfelder des Diversity Managements in der Bundesagentur für Arbeit Leitfaden Diversity Management Bundesagentur für Arbeit 7

10 Tragendes Handlungsfeld im Diversity Management der Bundesagentur für Arbeit ist eine an Lebensphasen orientierte Personalpolitik. Hier werden personalpolitische Angebote im Hinblick auf die jeweiligen individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter je nach Lebensphase entwickelt und bereitgestellt. Darunter sind auch Maßnahmen zu verstehen, die die Belange älterer Beschäftigter aufgreifen. Personalpolitische Aktivitäten werden an Lebensphasen ausgerichtet, da die Ereignisse und die Bedürfnisse sich anhand von Ereignissen und Phasen verändern bzw. entwickeln und damit von mehr Faktoren beeinflusst werden als nur dem Lebensalter und die einzelnen Zielgruppen wie z.b. Ältere, Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund sich zudem sehr vielschichtig darstellen. So kann insgesamt besser auf die zunehmend heterogenen Lebenssituationen und Lebensverläufe der Beschäftigten eingegangen und eine optimalere Vereinbarkeit der dienstlichen Belange mit den Wünschen und Bedürfnissen der Beschäftigten erzielt werden. In der Zielsetzung der Arbeitsgruppe F im Rahmen der Demografiestrategie der Bundesregierung wird explizit die Unterstützung und Förderung der Beschäftigten in der Verwaltung entsprechend ihrer individuellen Lebensphase aufgegriffen. 8 Lebenslanges Lernen, Kompetenzerwerb und -weiterentwicklung werden ebenso phasenübergreifend verstanden wie ein auf Prävention ausgerichtetes Betriebliches Gesundheitsmanagement. Dies insbesondere zur Förderung der Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten und gleichermaßen zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Verwaltung. Abb. 5: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Tragendes Handlungsfeld des Diversity Managements in der Bundesagentur für Arbeit In der konkreten Ausgestaltung der Phasen gewinnen die Förderung von Chancengleichhalt und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Privatleben insbesondere mit Blick auf das Erwerbspersonenpotenzial von Frauen an Bedeutung. Eine gelungene Verbindung aus beruflichem Engagement mit Karriereoptionen und die Gestaltung eines erfüllten Privatlebens rückt zunehmend in den Fokus und bestimmt die Ausgestaltung von Personalpolitik. Durch die Förderung eines partnerschaftlichen Familienansatzes werden auch Männer unterstützt, die sich 8 Erklärung der Arbeitsgruppe F Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber ; S. 7 Bundesagentur für Arbeit 8

11 stärker in der Familienarbeit, wie z.b. bei der Kindererziehung oder im Rahmen von Pflege, engagieren möchten. Unterstützungsangebote zur Kinderbetreuung, individuelle Arbeitszeitregelungen und alternative Arbeitsformen können vor allem in Phasen von Doppel- und Mehrfachbelastung hilfreich sein. Die Angst vor einem Karriereknick bei Übernahme von Betreuungsaufgaben kann durch Maßnahmen, wie z.b. Kontakthalte-Angebote und regelmäßige Information an beurlaubte Beschäftigte gemildert werden. Abb. 6: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Ausgewählte Maßnahmen in den Phasen 2 bis 4 Durch den Arbeitskreis des Regierungsprojekts Demografiesensibles Personalmanagement wurde ein Leitfaden zur Ausgestaltung einer lebensphasenorientierten Personalpolitik entwickelt, der den Ansatz näher erläutert und weitere Praxisbeispiele aus der Bundesverwaltung enthält. 9 Im Handlungsfeld kulturelle Vielfalt sowie im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes Integration wurden bei der Bundesagentur für Arbeit einige Projekte, wie z.b. das Modellprojekt Einstiegschance BA in Berliner Arbeitsagenturen (Förderpraktikum zur Vorbereitung auf das Auswahlverfahren für eine duale Ausbildung bei der Bundesagentur für Arbeit), die Beteiligung an der zentralen Website angestoßen. Zur Sensibilisierung der Beschäftigten werden verschiedene Trainingsmaßnahmen zu Diversity und zur interkulturellen Kompetenz angeboten. Für Führungskräfte werden eigene spezielle Formate wie Zukunftswerkstätten und Foren z.b. zum Schwerpunktthema Islam entwickelt und durchgeführt. Mitarbeiterbefragungen zur Umsetzung von Chancengleichheit, regelmäßige Publikationen in der Mitarbeiterzeitschrift und die Intranet-Plattform Diversity in der Praxis sorgen für die nötige interne Aufmerksamkeit für das Thema kulturelle Vielfalt. 9 personalmanagement node.html? nnn=true Leitfaden Diversity Management Bundesagentur für Arbeit 9

12 Abb. 7: Maßnahmen zur Förderung von Beschäftigten mit Migrationshintergrund in der Bundesagentur für Arbeit (Beispiele) Die Förderung der gleichberechtigten Teilhabe behinderter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist ein wichtiges Anliegen und Handlungsfeld. Zwischenzeitlich ist fast jeder zehnte Beschäftigte bei der Bundesagentur für Arbeit ein Mensch mit Behinderung. Deren Potenziale, besonderen Fähigkeiten und Stärken zu erkennen, zu fördern und gewinnbringend einzusetzen bedeutet gelungene Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit. Insbesondere die Integration in die Arbeitsprozesse wird durch verschiedene Maßnahmen unterstützt, z.b. - behindertenspezifische Arbeitszeitmodelle und alternative Arbeitsformen - spezielle Arbeitsplätze für nichtsehende, sehbehinderte, motorisch und mobilitäts eingeschränkte behinderte Menschen - barrierefreie IT-Verfahren, Informations- und Schulungsunterlagen Die nachfolgende Grafik verdeutlicht im Überblick die ganzheitliche und vielfältige Vorgehensweise. Abb. 8: Integration und Förderung von schwerbehinderten Menschen in der Bundesagentur für Arbeit (Beispiele) Bundesagentur für Arbeit 10

13 5. Implementierung von Diversity Management Da die Einführung von Diversity Management als ein Veränderungsprozess verstanden werden muss, der Verhaltensänderungen erfordert und auf eine veränderte Verwaltungskultur abzielt, sollten bei der Einführung der Umgang mit eventuell auftretenden Widerständen ebenso mitgedacht werden wie Grundsätze des organisationalen Lernens. Im Rahmen der Einführung ergeben sich Herausforderungen vor allem im Bereich von möglichen Themenkonkurrenzen z.b. in der Diskussion um Gleichstellung/Gendermainstreaming vs. Förderung von Vielfalt, die eine rechtzeitige Einbeziehung der Gleichstellungsbeauftragten sowie der Personalvertretung erfordert. Die Einführung von Diversity Management stellt einen Veränderungsprozess (Kulturwandel) dar, der die gesamte Verwaltung umfasst und zwangsläufig zu einer längeren Diskussion über Werte, Identität und Führungskultur führt. Der Darstellung und Herausarbeitung der Vorteile in der Innen- und Außenwirkung kommt daher eine große Bedeutung zu. Ebenso wichtig ist die Unterstützung durch die Leitungsebene, da eine Umsetzung nur im Top-Down-Prozess gelingen kann. Für eine erfolgreiche Implementierung muss zudem die Akzeptanz für die Wertschätzung und den Nutzen von Vielfalt geweckt und gestärkt werden. Eine Ganzheitlichkeit der Maßnahmen und die Vernetzung im Rahmen eines Personalmanagementkonzepts erhöht die Akzeptanz für den Veränderungsprozess. Als Voraussetzungen für eine erfolgreiche Implementierung können zusammenfassend eine transparente Kommunikation, klare Rollenverteilung und Auftragsformulierungen, die Einbindung der Führungskräfte und Möglichkeiten der verstärkten Mitarbeiterpartizipation genannt werden. Die folgende Zusammenstellung von zentralen Bausteinen für den Einführungsprozess soll eine konfliktfreie und erfolgreiche Umsetzung unterstützen und helfen, den komplexen Prozess zu strukturieren. 1. Klärung der Anforderungen und Zielsetzungen Einsetzen einer Steuerungsgruppe Betrachtung der Ist-Situation anhand von Aspekten wie z.b. Vielfalt des Dienstleistungsangebots, ggf. Kundenstruktur, Beschäftigtenstruktur, Entwicklung einer Zukunftsperspektive (wie sieht die Verwaltung in 5 bis 10 Jahren z.b. auch unter Aspekten des quantitativen und qualitativen Personalbedarfs aus?) Klärung der Zielsetzung, Formulierung der einzelnen Umsetzungsschritte, Festlegung des Zeitrahmens und der Ressourcenbereitstellung 2. Klare interne Kommunikation und Einbeziehung aller am Prozess Beteiligten sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter frühzeitige Einbeziehung von Interessenvertretungen und weiterer identifizierter Beteiligter Entwicklung einer offenen Kommunikationskultur Vermittlung der Vorteile von Diversity Management für die Organisation und des persönlichen Nutzens für die Beschäftigten und insbesondere der Führungskräfte Leitfaden Diversity Management Bundesagentur für Arbeit 11

14 Information über den Prozess, die nächsten geplanten Schritte und Maßnahmen etc. und zum Thema Diversity, z.b. in Flyern und Broschüren, in regelmäßigen internen Publikationen, im Intranet 10 Sensibilisierung von Führungskräften und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu Stereotypen und unbewusster Diskriminierung durch Trainings und Workshops ( z.b. Diversity Training, Sensitivitätstraining, Gendertraining, Förderung der interkulturellen Kompetenz) 3. Erfolgsmessung und Evaluation als Grundlage für Weiterentwicklung und Institutionalisierung von Diversity Management Betrachtung der Entwicklung von Verwaltungskultur und Loyalität der Beschäftigten z.b. durch Mitarbeiterbefragungen, Vorgesetztenfeedback, Beteiligung an internen Diskussionen, direkte Rückmeldungen Entwicklung der Präsenz in der Öffentlichkeit z.b. über die Anzahl von Initiativbewerbungen, Anfragen zum Erfahrungsaustausch Entwicklung und Veränderung der Arbeitgeberattraktivität z.b. über die Anzahl und Qualität der Bewerbungen auf Stellenausschreibungen, Auszeichnungen für das Personalmanagement, Zertifizierungen und Audits 10 Im Rahmen des Dialogforums Migranten im öffentlichen Dienst wird ein Leitfaden zur Nutzung des Intranets zur Kommunikation und Verankerung von Diversity Management zur Verfügung gestellt. Bundesagentur für Arbeit 12

15 6. Zusammenfassung und Kernthesen Die Beschäftigung mit dem Thema Diversity Management ist eine gewinnbringende Angelegenheit, wenn bestimmte Rahmenbedingungen beachtet und die Ziele und Erfolgskriterien anhand der Bedürfnisse der eigenen Behörde näher konkretisiert werden. Es folgt ein Prozess, der von der Leitung getragen und der gesamten Organisation unterstützt werden sollte. Die frühzeitige Einbeziehung aller Akteure ist dabei ein entscheidender Schritt. Eine besondere Bedeutung kommt den Führungskräften zu. Sie sollten als authentische Vorbilder für die Förderung und Anerkennung von Vielfalt fungieren und prägen so auch Verhalten und Einstellungen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Einbindung der Beschäftigten in den Implementierungsprozess und die Verfolgung eines partizipativen Ansatzes ist die Grundlage für eine nachhaltige Verankerung des Diversity- Gedankens in der Verwaltung. Die Möglichkeit, persönliche Wünsche und Vorstellungen einbringen zu können, stärkt zusammen mit der gezielten Entwicklungsförderung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Bindung und Motivation an den Arbeitgeber Verwaltung. Dies wird unterstützt durch dialogbasierte Führungsinstrumente wie z.b. Mitarbeitergespräche und der Möglichkeit der direkten Führungskraft Feedback geben zu können. Eine regelmäßige Überprüfung der Zufriedenheit aller Beschäftigten z.b. im Rahmen von Mitarbeiterbefragungen gibt wichtige Hinweise auf gelungene Prozesse und kann gleichzeitig Handlungsbedarf für Weiterentwicklungen aufzeigen. Vielfalt gewinnt, auch für das Verwaltungshandeln, immer mehr an Bedeutung und stellt eine große Chance dar. Respektvoller Umgang miteinander, Anerkennung und Wertschätzung von Vielfalt sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche und zukunftsfähige Bundesverwaltung. Mit Blick auf die demografische Entwicklung hilft Diversity Management die positive Außenwirkung am Arbeitsmarkt und die Arbeitgeberattraktivität zu erhöhen und unterstützt so die Positionierung der Bundesverwaltung als moderner Arbeitgeber. Leitfaden Diversity Management Bundesagentur für Arbeit 13

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

POTSDAMER DIALOG 2012

POTSDAMER DIALOG 2012 POTSDAMER DIALOG 2012 13. März 2012 Dr. Beatrix Behrens, Bereichsleiterin Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik im Zeichen des Fachkräftemangels

Lebensphasenorientierte Personalpolitik im Zeichen des Fachkräftemangels S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Lebensphasenorientierte Personalpolitik im Zeichen des Fachkräftemangels Lübeck, den 07. November

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Arbeitgeber im Spannungsfeld zwischen Qualitäts- und Kostendruck: Anforderungen an das Personalmanagement

Arbeitgeber im Spannungsfeld zwischen Qualitäts- und Kostendruck: Anforderungen an das Personalmanagement S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Arbeitgeber im Spannungsfeld zwischen Qualitäts- und Kostendruck: Anforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung

Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung Demografieorientiertes Personalmanagement in der Kommunalverwaltung Ergebnisse einer Befragung der badenwürttembergischen Städte und Gemeinden und daraus abzuleitende Handlungsempfehlungen 1 Zusammenfassung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Der 10-Punkte-Plan einer lebensphasenorientierten Personalpolitik

Der 10-Punkte-Plan einer lebensphasenorientierten Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Der 10-Punkte-Plan einer lebensphasenorientierten Personalpolitik Lübeck, den 09. Dezember 2010

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Baumhauer, Generationenmanagement, Daimler AG 10.iga

Mehr

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan THEMENSCHWERPUNKTE 1. Demo-Fitness und Zukunftsfähigkeit des Mittelstandes 2. Die demografische Herausforderung

Mehr

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren

HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren HR-Initiative: Erfahrung DB Erfahrung schätzen Wertschätzung erfahren Deutsche Bahn AG, HR-Initiative Erfahrung DB Angelika Weil, Katrin Lukas Bonn, 13. März 2008 Megatrends verändern das Markt- und Wettbewerbsumfeld

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Perspektive Mensch. das Projekt für Ihre Fachkräftesicherung

Perspektive Mensch. das Projekt für Ihre Fachkräftesicherung connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA INSTITUT FÜR Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

DIVERSITY MANAGEMENT SURVEY

DIVERSITY MANAGEMENT SURVEY Vielfalt leben: Ziele, Initiativen und Ausblicke für Unternehmen in Deutschland INHALT Vielfalt: Ein Thema macht Karriere... 3 Diversity Management: Etabliertes Instrument der Personalarbeit... 4 Feste

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein Managing Diversity Hochschule Ludwigshafen am Rhein Zwischen Chancengleichheit und ökonomischen Nutzen Inhalt Teil A: Diversity Management (DiM) Was ist Diversity? Diversity Management? Entwicklung in

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Andreas Reiter, Leiter Personalwesen 1 Überblick Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Bayerische

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik 29. November 2012 PD Dr. Dorothee Karl INHALT Megatrends und Konsequenzen Generationenvielfalt und ihre Ticks Bedeutung eines lebensphasenorientierten

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung Impulssetzung Berlin, 08.11.2013 Was ist Talentmanagement? Was steckt hinter dem so häufig verwendeten Begriff Talentmanagement? Beim Talentmanagement

Mehr

Gute Sache. Für mehr Teilhabe: 86 % der Deutschen finden Aktionspläne wichtig und sehen dabei auch Arbeitgeber, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände

Gute Sache. Für mehr Teilhabe: 86 % der Deutschen finden Aktionspläne wichtig und sehen dabei auch Arbeitgeber, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände Schritt für Schritt zum Aktionsplan Gute Sache Für mehr Teilhabe: 86 % der Deutschen finden Aktionspläne wichtig und sehen dabei auch Arbeitgeber, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und Medien in der Pflicht.¹

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalarbeit

Lebensphasenorientierte Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalarbeit Wolfram Kaiser Bereichsleiter Personal Hamburger Volksbank Regionalforum der Initiative Qualität der Arbeit und ddn 2. Juli 2014 Agenda 1. Mega-Trends in der Arbeitswelt

Mehr

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen sind in den Gesamtbelegschaften vieler Unternehmen, in Vorständen und Aufsichtsräten sowie in hohen Managementfunktionen

Mehr

Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik Darmstadt, den 13. September

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Demografiesensibles Personalmanagement in der Bundesverwaltung. Leitfaden zur Ausgestaltung einer lebensphasenorientierten Personalpolitik.

Demografiesensibles Personalmanagement in der Bundesverwaltung. Leitfaden zur Ausgestaltung einer lebensphasenorientierten Personalpolitik. Demografiesensibles Personalmanagement in der Bundesverwaltung Leitfaden zur Ausgestaltung einer lebensphasenorientierten Personalpolitik Leitfaden lebensphasenorientierte Personalpolitik Leitfaden zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Irgendwie anders? Hochschule und Diversity - Gestaltungsspielräume erkennen und nutzen.

Irgendwie anders? Hochschule und Diversity - Gestaltungsspielräume erkennen und nutzen. Irgendwie anders? Hochschule und Diversity - Gestaltungsspielräume erkennen und nutzen. Ein interaktiver Vortrag Greifswald 03.06.2014 Dr. Jutta Wergen Coachingzonen Duisburg Dr. Jutta Wergen Dipl. Sozialwissenschaftlerin/Dr.

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt Eine Initiative der Europäischen Union Umgang mit Vielfalt wie können Unternehmen davon profitieren? Häufig gestellte Fragen Leitfaden für Opfer Erste Schritte Vorteile der Vielfalt Diskriminierungen erkennen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014. LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014. LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014 LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer Drei wichtige Gründe für die Durchführung Projekt LoS! Entwicklung Toolbox Selbsthilfe Erhalt

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Allgemeine Vorbemerkungen

Allgemeine Vorbemerkungen Positionen des dbb zur Arbeitsgruppe F Der öffentliche Dient als attraktiver und moderner Arbeitgeber im Rahmen der Demografiestrategie der Bundesregierung Allgemeine Vorbemerkungen Die freiheitlich demokratische

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS)

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Wir vernetzen Interessen Ado Wilhelm ver.di FB 9 TK / IT Gute Führung und Motivation am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Workshop 4b Gute Führung und Motivation

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Diversity Strategien für Non-Profit-Organisationen?

Diversity Strategien für Non-Profit-Organisationen? Diversity Strategien für Non-Profit-Organisationen? Andreas Merx ist Politologe, Erziehungswissenschaftler und seit einigen Jahren selbständiger Organisationsberater für Diversity Management, Antidiskriminierung

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Tagung Personal-/Organisationsentwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften 20.06.2013 Gliederung

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Gender Mainstreaming in der Fort- und Weiterbildung

Gender Mainstreaming in der Fort- und Weiterbildung Gender Mainstreaming in der Fort- und Weiterbildung Strategien und Methoden Situation: Gender in der Evangelischen Kirche Alle Hierarchiestufen wurden informiert In vielen Bereichen wurde Gender Sensibilität

Mehr

Referenzprojekte Change Management

Referenzprojekte Change Management Referenzprojekte Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Produktionsunternehmen Chemische Industrie Beginn 2010. Unternehmen mit 12 000 Mitarbeitern weltweit. Vorbereitung und Begleitung der Fusion

Mehr

Produktblatt zum Thema

Produktblatt zum Thema Produktblatt zum Thema Personalentwicklung für Führungskräfte Die Führungskraft als PersonalentwicklerIn Kontakt: Mag. Alexandra Hahn, alexandra.hahn@hrdiamonds.com, +43(0)664 886 761 67 Dr. hrdiamonds2013

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

VIELFALT IM UNTERNEHMEN - ERFOLGSFAKTOR DIVERSITY

VIELFALT IM UNTERNEHMEN - ERFOLGSFAKTOR DIVERSITY VIELFALT IM UNTERNEHMEN - ERFOLGSFAKTOR DIVERSITY Freiburg, 12.03.2014 KOMPETENZ. KULTUREN. MÄRKTE. INHALT 1. Vorstellung imap Institut 2. Begriffsklärung 2.1 Dimensionen 2.2 Notwendigkeit 3. Nutzen 3.1

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I.

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I. Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung über die Führungskräfteentwicklung 1 vom 2. August 2007-2012 - I. Zielsetzung Arbeit und Verhalten der Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr