Benutzerhandbuch Version September 2013 Onegov-Gever Morgen-Beidseitig.Docx

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch Version 1.0 1. September 2013 Onegov-Gever-24-20130902-Morgen-Beidseitig.Docx"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Version September 2013

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht OneGov GEVER Was ist OneGov GEVER? Funktionsbereiche Schlüsselelemente von OneGov GEVER Verein OneGov.ch Über diese Unterlagen 9 2. Mit Dossiers arbeiten Ein neues Dossier eröffnen Reiter Allgemein Reiter Ablage Reiter Sichtbarkeit Reiter Lebenszyklus Dossieransicht nach dem Speichern Ein Dossier bearbeiten Metadaten bearbeiten Deckblatt oder Geschäftsdetail ausdrucken Dossier-Eigenschaften anzeigen Einem Dossier Beteiligte hinzufügen Ein Dossier abschliessen und ablegen Ein Dossier wieder eröffnen und wieder ablegen Ein Dossier stornieren Wer hat Zugriff auf das Dossier der Reiter Info Wer hat wann, was gemacht der Reiter Journal Mit Dokumenten arbeiten Ein neues Dokument erstellen Ein Dokument heraufladen (importieren) Ein Dokument aus einer Vorlage erstellen Option: Ein Dokument mit DocuComposer / DocuGate erstellen Ein Dokument erstellen, das nur in Papierform vorhanden ist Dokumente mit Drag & Drop hinzufügen Dokumente bearbeiten (auschecken, einchecken) Nur Metadaten (Eigenschaften) bearbeiten Dokument auschecken und bearbeiten Dateitypen, die mit External Editor bearbeitet werden können Dokumente ohne External Editor bearbeiten Aufeinanderlegen von Dokumentversionen Dokumente ohne External Editor bearbeiten 37

4 3.4. Ausgecheckte Dokumente finden Anzeige beim Verlassen des Programms Mit der erweiterten Suche Dokumentenversionen Ansehen und Zurücksetzen Versionen im Originalformat herunterladen (ohne auszuchecken) Ein bestehendes Dokument einsehen (Lesemodus) Ein Dokument in den Papierkorb verschieben Ein Dokument kopieren Ein Dokument per versenden Eine im Dossier ablegen Eine importieren Eine gleichzeitig ins Dossier senden Drag & Drop Mail-Anhänge separat speichern Den -Titel anpassen Ein in OneGov GEVER abgelegtes erneut versenden Mit Subdossiers arbeiten Subdossiers eröffnen Subdossiers bearbeiten Dossiers mit Subdossiers abschliessen Regeln für den Abschluss von Dossiers mit Subdossiers Verschieben von Elementen aus dem Hauptdossier in Subdossiers Abschliessen und Ablegen Ein Subdossier wieder öffnen Suchen und Filtern Suchtypen Regeln und Operatoren für alle drei Suchtypen: Einfache Suche Suchen mittels Eingabe von Wortanfängen (Sofortsuche) Suchen mittels Eingabe von exakten Begriffen Erweiterte Suche Filtern Mit Tabellen arbeiten Allgemein Zeilen auswählen Spalten Spaltenbreite beeinflussen Spalten sortieren Spalten ein- und ausblenden 65 ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 4/132

5 Spalten verschieben Nach Spalte gruppiert darstellen Einstellungen zurücksetzen Anzeige / Ausdruck von Einträgen über mehrere Seiten Mit Aufgaben arbeiten Eine Aufgabe erstellen Reiter Allgemein Reiter Erweitert Eine Unteraufgabe erstellen Übersicht über den typischen Aufgabenworkflow Eine empfangene Aufgabe als Verantwortlicher bearbeiten Aufgabe akzeptieren Aufgabe ablehnen Aufgabe neu zuweisen Mit den Aufgaben verknüpfte Dokumente (Verweise) bearbeiten Dokumente in einer Aufgabe Aufgabe erledigen Erledigte Aufgabe abschliessen oder überarbeiten Auflistung von Statusänderungen, Antworten und Dokumenten Mandantenübergreifende Zusammenarbeit Eine mandantenübergreifende Aufgabe erstellen Mandantenübergreifende Aufgaben bearbeiten Spezialfall mandantenübergreifende Zur Kenntnisnahme Spezialfall Delegieren Aufgaben überwachen (Pendenzenkontrolle) Persönliche Aufgabenkontrolle Zentrale Aufgabenkontrolle Mit Kontakten arbeiten Übersicht Reiter Lokal Reiter OGDS (OneGov Global Directory Service) Posteingänge erfassen und weiterleiten (Weiterleitungen) Funktion Posteingang Einen Posteingang erfassen Interne Posteingänge Posteingänge abschliessen Posteingänge neu zuweisen Mandantenübergreifende Posteingänge Den Posteingang erfassen Den Posteingang weiterleiten 108 ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 5/132

6 9.4. Einen Posteingang aus einem anderen Mandanten bearbeiten Posteingang akzeptieren Posteingang durch Sekretariat weiterverarbeiten Mit Standardabläufen arbeiten Was ist ein Standardablauf Einen Standardablauf auslösen Dokumenten-Vorlagen verwalten Die Anwendungskomponente "Vorlagen" Verwendungszweck von Dokumenten-Vorlagen Eine neue Dokumenten-Vorlage erstellen Dokumenten-Vorlagen bearbeiten / löschen Der Rollenmanager Wozu dient der Rollenmanager? Bedienung Änderung der Berechtigungen bei einem Dossier Berechtigungen einschränken Berechtigungen erweitern Wiederherstellen von Berechtigungen auf Stufe Dossier Änderung der Berechtigungen bei einer Ordnungsposition 131 ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 6/132

7 1. Übersicht 1.1. OneGov GEVER Was ist OneGov GEVER? ONEGOV GEVER ist eine Webanwendung zur Verwaltung dokumentengestützter Geschäfte. Mit ONEGOV GEVER werden alle geschäftsrelevanten Informationen bewirtschaftet, die bei der Erfüllung von Aufgaben empfangen, erstellt und bearbeitet werden. Es ist aber nicht nur ein Dokumenten- und Dossiermanagement-System, sondern stellt auch Funktionen für die Prozesssteuerung und Geschäftskontrolle bereit. Durch die systematische Informationsverwaltung ermöglicht ONEGOV GEVER eine nachvollziehbare und transparente Geschäftstätigkeit und gewährt dadurch Rechtssicherheit. ONEGOV GEVER entspricht der internationalen Norm zur Schriftgutverwaltung DIN-ISO-Standard Die vier zentralen Anforderungen an die Aktenführung (Zuverlässigkeit, Authentizität, Integrität und Benutzbarkeit der Unterlagen) werden somit erfüllt; der Informationspflicht gegenüber Bürgerinnen und Bürgern sowie anderen Organen wird nachgekommen Funktionsbereiche Die drei Funktionsbereiche Aktenführung (Records Management), Prozesssteuerung und Geschäftskontrolle werden in OneGov GEVER in eine einheitlichen Benutzeroberfläche integriert. Die Aktenführung umfasst die flächendeckende und systematische Aufzeichnung von Geschäften mit den dazugehörigen Prozessinformationen. So wird eine Übersicht über die laufenden Geschäfte möglich. Ebenso kann mit ONEGOV GEVER der Stand eines einzelnen Geschäfts aufgezeigt werden. ONEGOV GEVER dient als Ablage der geschäftsrelevanten Akten. Sie ist Basis für die elektronische Aktenführung und die elektronische Langzeitarchivierung. Die Aktenführung ist das Herzstück der elektronischen Geschäftsverwaltung, aber auf das Engste mit dem Prozessmanagement verknüpft. Die Prozesssteuerung erlaubt, Schritte eines Geschäfts zu definieren, Verantwortlichkeiten und Termine festzulegen, Schritte auszuführen und nachzuverfolgen. Auch können andere Amtsstellen an Geschäften beteiligt werden. Die Geschäftskontrolle ist wichtiger Teil von ONEGOV GEVER. Sie ermöglicht eine Statusübersicht über die Geschäfte und Aufgaben. Mittels integrierter Pendenzen-

8 verwaltung können Fristen und Termine kontrolliert werden. Die Geschäftskontrolle umfasst auch statistische Auswertungen Schlüsselelemente von OneGov GEVER ONEGOV GEVER ist eine standardisierte Open-Source-Lösung, die in Zusammenarbeit mit Fachleuten aus der öffentlichen Verwaltung und Privatwirtschaft entwickelt worden ist. Technisch basiert ONEGOV GEVER auf den neuesten Web-Technologien sowie zahlreichen weiteren Modulen aus der ONEGOV BOX. ONEGOV GEVER ist eine reine Weblösung. Sie kann mit herkömmlichen Browsern plattformunabhängig betrieben werden und unterstützt so die mobile Arbeitsweise. ONEGOV GEVER lässt sich über weite Strecken intuitiv bedienen, verschiedene Tools und Icons erscheinen vertraut. Jede/r Benutzer/in arbeitet mit einer personalisierten Benutzeroberfläche. ONEGOV GEVER ist mit beliebigen Betriebssystemen wie auch mit Office- Pakten kompatibel. Es zeichnet sich durch eine hohe Integrierbarkeit in die Umsysteme aus. Für die generelle Anbindung an Drittsysteme ist die standardisierte Dossierschnittstelle ech0039 vorgesehen. ONEGOV GEVER kann für einen einzelnen Mandanten bzw. eine Amtsstelle oder ein Organ eingesetzt werden, aber auch für beliebig viele Mandanten in grossen und arbeitsteilig gegliederten Verwaltungen. Die Applikation ist modular erweiterbar und kann so Kundenbedürfnissen angepasst werden. Initiale Lizenzgebühren für die Software entfallen, da ONEGOV GEVER unter der GNU General Public License GPL Version 2 der Schweizerischen Informatikkonferenz SIK 1 entwickelt worden ist. Das dem verwendeten Lizenzmodell zu Grunde liegende Copyleft ist Anreiz für eine wachsende Community rund um GEVER, die ihre Kompetenz dynamisch in die Weiterentwicklung des Produkts einbringen kann Verein OneGov.ch Der Verein OneGov.ch wurde 2012 in Zürich gegründet und hat in erster Linie den Zweck, eine Gemeinschaft zwischen mehreren Herstellern und Kunden zu bilden und zu fördern. Der Verein selber bürgt für die Qualität und die Unabhängigkeit des Lösungsbaukasten OneGov Box gegenüber den Herstellern und Kunden. Ziel ist es eine gleichberechtigte Partizipation an der Weiterentwicklung zu ermöglichen. Der Verein setzt sich zusammen aus Mitgliedern, dem Vorstand, einer Geschäftsstelle, einem Expertenausschuss und einer o- der mehreren Fachgruppen. Der Verein OneGov.ch fördert die Nutzung des Lösungsbaukastens OneGov Box in der Schweiz und angrenzendem Ausland, zertifiziert die zugehörigen 1 ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 8/132

9 Software-Module, definiert und kontrolliert die Qualität und die Einhaltung von Standards, verbindet Nutzer und Entwickler und fördert und koordiniert Innovationen, Projekte und Weiterentwicklungen. ONEGOV GEVER ist eine der Lösungen, die auf der OneGov Box basieren und ist, wie alle übrigen Lösungen, ohne Lizenzkosten nutzbar. Die Lösung ist als Opensource Lösung über https://github.com/4teamwork/opengever.core frei beziehbar. Die Lösung wurde im Auftrag des Kantons Zug in den Jahren durch die Firma 4teamwork AG in Bern entwickelt und wird seither von der OneGov-Gemeinschaft gepflegt und weiterentwickelt Über diese Unterlagen Diesen Unterlagen basieren auf den Schulungsunterlagen des Staatsarchivs des Kantons Zug, die dem Verein OneGov.ch freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurden. Diese Unterlagen werden durch den Verein laufend erweitert und aktualisiert. ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 9/132

10

11 2. Mit Dossiers arbeiten 2.1. Ein neues Dossier eröffnen Um ein neues Dossier zu eröffnen, klicken Sie auf die Ordnungsposition, unter der das Dossier erfasst werden soll, und wählen Sie Hinzufügen Geschäftsdossier. Ein Dossier kann jeweils nur auf der untersten Gliederungsstufe des Ordnungssystems hinzugefügt werden, hier z.b. unter 1.2., aber nicht direkt unter 1 Die Erfassungsmaske ist in die vier Reiter Allgemein, Ablage, Sichtbarkeit, Lebenszyklus gegliedert. Der jeweils aktive Reiter ist grau hinterlegt. Obligatorische Felder sind mit einem roten Quadrat markiert Reiter Allgemein Für die Erfassung eines Geschäfts ist der Reiter Allgemein der wichtigste. In der Regel genügt es, diese Felder auszufüllen, allenfalls ist noch die Ablage zu ergänzen.

12 Nachfolgend eine Beschreibung der verschiedenen Eingabefelder und Reiter. Nr. Feld Beschreibung 1 Titel Im Titel wird der Geschäftsinhalt kurz, prägnant und zusammenhängend beschrieben. Der Titel enthält die Kerninformationen zu einem Geschäft. Er sollte so gewählt werden, dass auch eine dritte Person versteht, worum es geht. Abkürzungen sind deshalb zu vermeiden. 2 Beschreibung Ausführliche Beschreibung des Geschäfts (fakultativ). Informationen, die im Titelfeld nicht Platz haben, können im Feld Beschreibung ergänzt werden. Die Gliederung erfolgt primär durch Satzzeichen. Absätze und Leerzeilen im Hinblick auf die digitale Archivierung bitte ganz vermeiden. Bei der Suche wird das Feld Beschreibung (wie die übrigen Textfelder) ebenfalls berücksichtigt; in der Dossierliste wird jedoch nur ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 12/132

13 der Titel angezeigt. Die zentralen, identifizierenden Geschäftsinformationen müssen daher im Titelfeld enthalten sein. 3 Schlagworte Zusätzlich zu Titel und Beschreibung kann das Dossier mit Schlagworten versehen werden. 4 Beginn Das Beginndatum eines Geschäfts entspricht dem ersten Dokument eines Dossiers. Standardmässig wird in ONEGOV GEVER das aktuelle Tagesdatum vorgegeben. Das Datum kann auf zwei Arten angepasst werden: a) Mit Klick auf das Kalendersymbol öffnet sich ein elektronischer Kalender, mit dem das gewünschte Datum ausgewählt werden kann; das aktuelle bzw. gewählte Datum ist farbig markiert. b) Manuelle Eingabe des gewünschten Datums. z.b Ende Das letzte Dokument bestimmt das Enddatum eines Dossiers und zugleich das Jahr, in dem es abgelegt wird. Die Eingabe erfolgt analog zum Beginndatum. 6 Kommentar Das Feld Kommentar kann für Erläuterungen zum Dossier oder zum Dossierverlauf verwendet werden. 7 Federführend Federführend ist diejenige Person, die für die Führung des Dossiers verantwortlich ist. Federführend ist immer eine Person aus dem eigenen Mandanten. Standardmässig schlägt ONEGOV GE- VER im Feld Federführend die angemeldete Person vor. Änderung der Federführung: Im Textfeld werden mindestens 3 Buchstaben des Vor- oder Nachnamens oder das Kürzel eingegeben. Aus der darauf erscheinenden Liste wird die gewünschte ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 13/132

14 8 Verwandte Dossiers Person mit Klick ausgewählt. Mit diesem Feld kann auf verwandte Dossiers verwiesen werden. a) Kennt man den Dossiertitel oder Bestandteile davon, wird der Text direkt ins Feld eingegeben. Darauf erscheint die in Frage kommende Liste, aus der das gewünschte Dossier ausgewählt werden kann. b) Kennt man den Dossiertitel nicht, klickt man auf "hinzufügen" und navigiert durch das Ordnungssystem. Mehrfachauswahl ist mit der Ctrl-Taste möglich. Die referenzierten Dossiers können unter den Eigenschaften eines Dossiers aufgerufen werden Reiter Ablage Die Felder unter diesem Reiter beziehen sich auf die Papierablage des Dossiers. Sie sind alle fakultativ. ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 14/132

15 Nr. Feld Beschreibung 1 Ablage-Präfix Im Pulldown-Menü kann die Ablage ausgewählt werden, z.b. Amt, Leitung, Direktionssekretariat, Regierungsrat 2 Behältnisart Werte: Dossier, Ordner, Schachtel 3 Anzahl Behältnisse Anzahl Dossiers etc. 4 Behältnis- Standort Standort der Dossiers. Dieses Feld ist dann nützlich, wenn es für die Ablage mehrere Standorte gibt. 5 Aktenzeichen Aktenzeichen des Dossiers, das sich aus dem Kürzel des Mandanten, der Nummer der Ordnungsposition, unter der das Dossier abgelegt ist, und einer fortlaufenden Dossiernummer (bezogen auf die Ordnungsposition) zusammensetzt. 6 Früheres Aktenzeichen Wird ein Dossier von einer Ordnungsposition unter eine andere verschoben, wird in diesem Feld automatisch das frühere Aktenzeichen eingetragen Reiter Sichtbarkeit In den angezeigten Feldern sind bereits jene Werte eingetragen, die auf Stufe Ordnungsposition hinterlegt sind. Bei Bedarf können die Werte auf dieser Stufe verschärft, aber nicht abgeschwächt werden. ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 15/132

16 Beispiele: In diesem konkreten Fall kann statt Nicht klassifiziert der Wert Vertraulich gewählt werden. Jedoch kann der Öffentlichkeitsstatus nicht auf öffentlich gesetzt werden Reiter Lebenszyklus In den Feldern des Reiters Lebenszyklus werden jene Werte angezeigt, die bei der korrespondierenden Ordnungsposition hinterlegt sind Dossieransicht nach dem Speichern ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 16/132

17 Nr. Feld Beschreibung 1 Blauer Balken Anzeige des im Titelfeld eingetragenen Textes (Geschäftstitel) 2 Byline In der Byline befinden sich weitere zentrale Informationen zum Dossier. Federführung Federführender Sachbearbeiter, federführende Sachbearbeiterin Status Bei der Eröffnung eines Dossiers wird automatisch der Status In Bearbeitung gesetzt. Weitere Status-Werte sind: Abgeschlossen, Storniert. Sie können bei entsprechenden Rechten über Weitere Aktionen ausgewählt werden. Beginn Beginn-Datum Ende Ende-Datum (wird erst angezeigt, wenn eingetragen) Laufnummer Aktenzeichen Ablagenummer Fortlaufende Dossiernummer (unabhängig davon, ob es sich um ein Dossier oder um ein Subdossier handelt) Das Aktenzeichen eines Dossiers setzt sich aus folgenden Elementen zusammen: Kürzel Mandant, Nummer der Ordnungsposition, Dossierzähler unterhalb der Ordnungsposition. In unserem Beispiel: SKA-ARCH 1.2 / 5 Diese wird erst angezeigt, wenn nach Abschluss des Dossiers eine Ablagenummer vergeben worden ist. -Adresse Über die -Adresse des Dossiers können beliebige E- Mails in ONEGOV GEVER importiert werden. 3 Bearbeitungsmöglichkeiten Unterhalb der Byline stehen verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten und Aktionen zur Verfügung. 4 Reiter des Dossiers Die Inhalte des Geschäfts sind unter verschiedenen Dossierreitern abgelegt. Der standardmässig eingeblendete Reiter Übersicht zeigt die neusten Inhalte der Reiter Subdossier, Dokumente, Aufga- ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 17/132

18 ben und Beteiligungen an. Ausserdem zeigt er den Text im Feld Beschreibung an, sofern dieses Feld ausgefüllt wurde. Der Reiter Journal listet auf, wer wann welche Aktionen auf Stufe Dossier durchgeführt hat. Unter dem Reiter Info können die Zugriffsberechtigungen überprüft werden Ein Dossier bearbeiten Metadaten bearbeiten Klickt man auf Bearbeiten, öffnet sich die Dossiermaske, und die Eigenschaften (Metadaten des Dossiers) können bearbeitet werden Deckblatt oder Geschäftsdetail ausdrucken Über Aktionen kann das Deckblatt oder das Geschäftsdetail gedruckt werden Dossier-Eigenschaften anzeigen ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 18/132

19 Wählt man die Aktion Eigenschaften anzeigen werden sämtliche Metadaten des Dossiers angezeigt. Referenzierte Dossiers können von hier aus direkt ausgewählt werden Einem Dossier Beteiligte hinzufügen In ONEGOV GEVER werden vier Dossier-Rollen unterschieden. Obligatorisch ist nur die Rolle Federführung. Die übrigen Rollen können fakultativ zu Dokumentationszwecken vergeben werden. Dossier-Rolle Erläuterung Federführung Verantwortliche(r) SachbearbeiterIn, führt das Dossier, ist für die Vollständigkeit des Dossierinhalts verantwortlich. Mitwirkung Interne oder externe Beteiligte, die an der Durchführung des Geschäfts aktiv beteiligt sind. Schlusszeichnung Besondere Form der Mitwirkung. Kenntnisnahme Keine aktive Beteiligung am Geschäft, erhaltene Dokumente dienen lediglich der Information. - Federführend ist immer eine Person aus dem eigenen Mandanten. - Weitere Beteiligte können aus demselben oder aus anderen Mandanten stammen. Externe Beteiligte können ebenfalls ausgewählt werden, vorausgesetzt sie sind un-ter dem Anwendungsbereich Kontakt erfasst. - Eine Beteiligung hat keine Zugriffsrechte auf das Dossier zur Folge. ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 19/132

20 Während die Federführung direkt in der Eingabemaske des Dossiers eingegeben wird, werden die übrigen Beteiligungen über Hinzufügen Beteiligung hinzufügen oder über den Dossier-Reiter Beteiligungen ergänzt. Zunächst wird die gewünschte Person ausgewählt: Danach wird ihr eine Rolle zugewiesen und die Beteiligung mit Erstellen bestätigt Ein Dossier abschliessen und ablegen Dossiers abschliessen können nur Personen mit Sekretariatsrechten bzw. speziell berechtigte Sachbearbeiter/innen. Bei den übrigen Berechtigungsgruppen erscheint diese Aktion nicht. Wählen Sie die Aktion Abschliessen: ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 20/132

21 Darauf erscheint folgendes Formular: Nr. Feld Beschreibung 1 Ablage-Präfix Im Pulldownmenü kann eine Ablage ausgewählt werden, z.b. Amt, Leitung, Direktionssekretariat, Regierungsrat. 2 Ende ONEGOV GEVER schlägt als Ende-Datum das Datum des jüngsten Dokuments im Dossier vor (sofern Dokumente im Dossier vorhanden sind). Dieses Datum kann mit dem Kalender angepasst werden. (Das Ende-Datum kann auch direkt im Geschäftsdossier über Bearbeiten eingetragen werden.) 3 Ablage-Jahr Das Ablage-Jahr entspricht dem Jahr, in dem das jüngste Dokument des Dossiers erstellt wurde. ONEGOV GEVER schlägt das Ablagejahr automatisch vor, sofern im Dossier Dokumente vorhanden sind; ansonsten muss es manuell eingetragen werden. ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 21/132

22 4 Aktion Beim Abschliessen kann zwischen zwei Aktionen gewählt werden: - Abschliessen und Ablagenummer vergeben: Beim Speichern wird das Dossier in den Status Abgeschlossen gesetzt und die Ablagenummer automatisch vergeben. Pro Ablage wird eine eigene Nummernserie geführt. Aufbau der Ablagenummer: Mandantenbezeichnung (1), Ablage (2), Ablagejahr (3), Laufnummer (4) - Nur abschliessen (keine Ablagenummer vergeben): Das Dossier wird in den Status Abgeschlossen gesetzt, ohne dass eine Ablagenummer vergeben wird. Mit dem Speichern werden die Informationen in der Byline angepasst: Regeln für den Abschluss eines Dossiers: Alle Dokumente müssen eingecheckt sein Alle Aufgaben müssen abgeschlossen sein. Im Status Abgeschlossen können Dossiers nicht mehr bearbeitet werden Ein Dossier wieder eröffnen und wieder ablegen Dossiers wieder eröffnen können nur Personen mit Sekretariatsrechten bzw. Sachbearbeiter/innen mit entsprechender Berechtigung. Um ein Dossier wieder zu reaktivieren wählen Sie Aktionen Wieder öffnen. Dadurch wird der Status wieder In Bearbeitung gesetzt, und das Dossier kann weiterbearbeitet werden. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen im Dossier vor und wählen Sie Aktionen Abschliessen. ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 22/132

23 Falls sich das Ablagejahr nicht verändert hat, wählen Sie Abschliessen und die existierende Ablagenummer verwenden. Andernfalls wählen Sie Abschliessen und Ablagenummer neu vergeben. Einmal gelöschte Ablagenummern stehen nicht mehr zur Verfügung Ein Dossier stornieren Wurde ein Dossier versehentlich eröffnet, kann es mit Aktionen Stornieren storniert werden. Stornierte Dossiers können nicht mehr bearbeitet werden. Personen mit Sekretariatsrechten bzw. Sachbearbeiter/innen mit entsprechender Berechtigung können stornierte Dossiers wieder aktivieren (Aktionen Aktivieren) Wer hat Zugriff auf das Dossier der Reiter Info Unter dem Reiter Info ist ersichtlich, welche Gruppen auf das Dossier Zugriff haben. Klickt man auf eine Gruppe, werden die Mitglieder angezeigt. Die Berechtigungen werden auf Stufe Ordnungsposition vergeben und von dort auf die korrespondierenden Dossiers vererbt Wer hat wann, was gemacht der Reiter Journal Unter dem Reiter Journal wird angezeigt, wer wann welche Veränderungen am Dossier vorgenommen hat. Das Journal dient der Nachvollziehbarkeit. Es kann nicht bearbeitet werden. ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 23/132

24 ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 24/132

25 3. Mit Dokumenten arbeiten 3.1. Ein neues Dokument erstellen Das Menü Hinzufügen bietet drei Möglichkeiten an, um ein neues Dokument zu erzeugen: 1. Dokument heraufladen (importieren) 2. Dokument aus Vorlage erstellen 3. Dokument mit DocuComposer erstellen Alternativ können Dokumente mit Drag & Drop hinzugefügt werden Ein Dokument heraufladen (importieren) Auf die Dokumenten-Erfassungsmaske gelangen Sie, indem Sie Hinzufügen Dokument wählen. Die Erfassungsmaske ist in die beiden Reiter Allgemein und Sichtbarkeit gegliedert; der jeweils aktive Reiter ist grau hinterlegt. Obligatorische Felder sind mit einem roten Quadrat markiert Reiter Allgemein

26 Nr Feld Beschreibung 1 Titel Kerninformationen zum Dokument. Abkürzungen und Codes sollten vermieden werden, damit die Information für Dritte ebenfalls verständlich ist. Das Titelfeld lässt bei der Eingabe zwei Varianten zu: Der Titel wird manuell eingegeben: Die angehängte Datei übernimmt den eingegebenen Titel automatisch. Es wird kein Titel eingegeben: Der Titel der angehängten Datei wird automatisch ins Titelfeld übertragen. Dateiname und Titel werden immer miteinander synchronisiert, auch bei einer späteren Änderung des Titels. ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 26/132

27 2 Beschreibung Erläuterungen, Ergänzungen zum Dokumentinhalt 3 Schlagworte Zusätzlich zu Titel und Beschreibung können Schlüsselwörter vergeben werden. 4 Fremdzeichen Aktenzeichen des Absenders 5 Dokumentdatum Datum, an dem das Dokument erstellt wurde (nicht zu verwechseln mit dem Datum der Erfassung, das automatisch vergeben wird). 6 Eingangsdatum Datum, an dem das Dokument eingetroffen ist 7 Ausgangsdatum Datum, an dem das Dokument versandt wurde 8 Dokumenttyp Bericht, Antrag, etc. 9 Autor Verfasser des Dokuments 10 Datei Mit Klick auf Durchsuchen wird der Explorer geöffnet, und die gewünschte Datei kann hinzugefügt werden. 11 In Papierform aufbewahrt 12 Verwandte Dokumente Gibt an, dass das Dokument in Papierform aufbewahrt wird. Pro Mandant kann eingestellt werden, ob der Standardwert "in Papierform aufbewahrt" gesetzt werden soll oder nicht. Mit diesem Feld kann auf verwandte Dokumente verwiesen werden. Kennt man den Dokumenttitel oder Bestandteile davon, wird der Text direkt ins Feld eingegeben. Darauf erscheint die in Frage kommende Liste, aus der das gewünschte Dokument ausgewählt werden kann. Kennt man den Dokumenttitel nicht, klickt man auf Hinzufügen und navigiert durch das Ordnungssystem ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 27/132

28 Die referenzierten Dokumente werden in den Dokumenteigenschaften angezeigt und können von dort aus direkt angeklickt werden Reiter Sichtbarkeit Bei den Feldern Klassifikation, Datenschutzstufe und Öffentlichkeitsstatus werden jene Werte angezeigt, die bereits auf Stufe Dossier bzw. Ordnungsposition hinterlegt sind. Bei Bedarf können die Werte auf Dokumentstufe noch verschärft, aber nicht gelockert werden. Beispiel: Statt "Nicht klassifiziert" kann "Vertraulich" oder "Geheim" gewählt werden Ein Dokument aus einer Vorlage erstellen Über Hinzufügen Dokument ab Vorlage werden die Dokumentvorlagen aufgerufen. ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 28/132

29 Wählen Sie die gewünschte Vorlage aus und tragen Sie den Dokumenttitel ein. Nach dem Speichern wird im Hintergrund die Dossierhülle mit den Metadaten erstellt und danach das Dokument mit EXTERNAL EDITOR 2 geöffnet. Für die Dauer der Bearbeitung vergibt EXTERNAL EDITOR dem Dokument einen temporären Dateinamen (rw Dokumentenlaufnummer), der nach dem Einchecken wieder verschwindet: Speichern und schliessen Sie die Datei nach dem Bearbeiten und checken Sie die Datei ein. Weitere Angaben zum Ein- und Auschecken finden Sie in Kapitel Der EXTERNAL EDITOR ist eine Hilfsanwendung, die ein Dokument aus ONEGOV GE- VER herunterlädt, als lokale Kopie auf dem PC des Benutzers speichert und diese mit der zugehörigen Anwendung (z.b. WORD) öffnet. Der EXTERNAL EDITOR prüft diese Kopie regelmässig auf Änderungen und schreibt diese nach ONEGOV GEVER zurück. ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 29/132

30 Option: Ein Dokument mit DocuComposer / DocuGate erstellen Falls die Vorlagenverwaltungssoftware DOCUCOMPOSER oder deren Nachfolger DOCUGATE der Firma Leuchter AG installiert und konfiguriert ist, können Dokumente in ONEGOV GEVER sehr einfach über diese Vorlagenverwaltung erzeugt werden. Wählen Sie Hinzufügen Dokument mit DocuComposer. Füllen Sie die Erfassungsmaske aus, wie unter Abschnitt 3.1 beschrieben; klicken Sie anschliessend auf Erstellen. Wählen Sie aus dem DOCUCOMPOSER- Fenster die gewünschte Vorlage (Hinweis: Wenn DOCUCOMPOSER bereits geöffnet ist, muss das Fenster aus der Task-Leiste geholt werden). Grundsätzlich funktioniert die Bedienung von DOCUCOMPOSER genau gleich wie ausserhalb von ONEGOV GEVER. Folgende Hinweise sollten jedoch beachtet werden: Die Datei muss im Filesystem zwischengespeichert werden. Nach dem Zwischenspeichern kann das Dokument geschlossen werden. Darauf checkt der Browser das Dokument automatisch ein. Hierauf kann das Dokument erneut ausgecheckt und in ONEGOV GEVER bearbeitet werden. Wenn das Dokument versehentlich nicht zwischengespeichert worden ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 30/132

31 ist, erscheint beim Schliessen folgender Hinweis: Klicken Sie Ja, um das Dokument im Filesystem zwischenzuspeichern. (Wenn Sie das Dokument nicht speichern möchten, klicken Sie Nein. Schliessen Sie Word und wählen Sie die Option Nicht speichern. Auf diese Weise wird das Dokument verworfen und nicht in ONEGOV GEVER zurückgeschrieben) Ein Dokument erstellen, das nur in Papierform vorhanden ist Mit Hinzufügen Dokument wird die Dokumentmaske aufgerufen und wie unter 3.1 beschrieben ausgefüllt. Der Unterschied zu einem elektronischen Dokument besteht lediglich darin, dass keine Datei heraufgeladen wird. Dokumente ohne Datei sind am Icon erkennbar. Es dient als Stellvertreter für Dateien, die lediglich in Papierform vorhanden sind: Soll nachträglich eine elektronische Datei hinzugefügt werden z.b. weil man einen Brief inzwischen eingescannt hat kann dies über Metadaten bearbeiten ausgeführt werden Dokumente mit Drag & Drop hinzufügen ONEGOV GEVER Benutzerhandbuch Seite 31/132

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Web Access eine Einführung

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Web Access eine Einführung Inhaltsverzeichnis... 1 1. Zugriff auf die Weboberfläche... 3 2. Navigation in Office 365... 3 2.1. Schnellübersicht... 4 2.2. Das App-Startfeld... 5 2.2.1. Apps dem Startfeld hinzufügen und entfernen....

Mehr

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer

Outlook 2007. Microsoft. Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer Microsoft Outlook 2007 Internet-E-Mail (Quickmanual) Microsoft Outlook 2007 IM (QM) Autor: Thomas Kannengießer 1. Auflage: Dezember 2009 (311209) by TWK PUBLIC, Essen, Germany Internet: http://www.twk-group.de

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

MobiDM-App Handbuch für Windows Phone

MobiDM-App Handbuch für Windows Phone MobiDM-App Handbuch für Windows Phone Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Windows Phone Version: x.x MobiDM-App Handbuch für Windows Phone Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Informatikabteilung IT-Support Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung 22. Oktober 2015 2/16 Inhalt 1. Was ist Citrix 3 2. Welche

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Willkommen 2 2. Grundaufbau 3 3. Adressen 4 3.1. Adresse erfassen 4 3.2. Adresse suchen 4 3.3. Adresse editieren 4 3.4. Adresse löschen 4 3.5. Kontaktperson hinzufügen 4

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

MobiDM-App - Handbuch für ios

MobiDM-App - Handbuch für ios MobiDM-App - Handbuch für ios Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für ios Version: x.x Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN BEI MOBIDM... 2 1.1. VOR DER INSTALLATION... 2 2.

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Webmail Portal der DHBW-Mosbach

Webmail Portal der DHBW-Mosbach Webmail Portal der DHBW-Mosbach Kurzanleitung Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lohrtalweg 10, 74821 Mosbach, Tel. : + 49 6261 939-0 www.dhbw-mosbach.de DHBW-Mosbach Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten 1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365 Mac-User ohne Office 365 müssen die Dateien herunterladen; sie können die Dateien nicht direkt öffnen und bearbeiten. Wenn die Datei heruntergeladen wurde,

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1: EINLOGGEN 3 S C H R I T T 2: DIE WEBMAIL-OBERFLÄCHE 4 S C H R I T T 3: E-MAIL

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern

PatXML - Version 1.3.8. Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern PatXML - Version 1.3.8 Kurzanleitung Dokumente erstellen, vervollständigen und speichern Inhalt 1 Mit dem PatXML-Assistenten Patentdokumente erstellen 2 Dokumente vervollständigen 3 Dokumentenabschnitte

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Fax2Mail Bedienungsanleitung

Fax2Mail Bedienungsanleitung Fax2Mail Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg Seite 3 Hauptseite Seite 4 Fax versenden Seite 5 Faxdrucker Seite 9 Kundendaten ändern Seite 12 Fax empfangen Seite 14 Seite 2 Einstieg Über die Internetadresse

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6 PROJEKTE2GO Inhalt 1. Ihr mobiles Projektmanagement für unterwegs... 3 2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3 3. Systemanforderungen... 3 4. Benutzeroberfläche... 3 5. Funktionen... 6 5.1 Zeiterfassung...6

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Handbuch USC-Homepage

Handbuch USC-Homepage Handbuch USC-Homepage I. Inhalt I. Inhalt Seite 1 II. Wichtigste Grundregel Seite 1 III. Funktionen der Seite Seite 2 1. Anmelden in der Community Seite 2 2. Mein Account Seite 3 3. Wechselzone Seite 4

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter 1 Newsletter erstellen 1. Sprachversion... 1 1.1 Newsletter erfassen/editieren... 1 1.2 Bilder erfassen: Sprachneutrales Bild... 9 1.3 Bilder erfassen: Mehrsprachiges

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18)

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Magic Mail Monitor (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Teil 1: Was bietet der Magic Mail Monitor Der Magic Mail Monitor ist ein hervorragendes Werkzeug zum Überprüfen von E-Mail Konten auf dem Mail-Server.

Mehr

Kurzanleitung. Webmail

Kurzanleitung. Webmail Kurzanleitung zu Webmail Version vom 21.06.2011 Schulen Basel-Landschaft BKSD Direktionsinformatik Webmail - Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Zugriff von Extern...

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt:

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt: Kurzanleitung Nutzung des Online Office von 1&1 Zusammengestellt: Norbert Bielich www.bieweb.de Stand: 01.05.2010 Inhalt 1. Einführung:...3 2. Wie komme ich zu meinem Online-Ordner?...3 3. Freigabe von

Mehr

MobiDM - App - Handbuch für Android. Diese Kurzanleitung beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Android. Version: x.

MobiDM - App - Handbuch für Android. Diese Kurzanleitung beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Android. Version: x. MobiDM - App - Handbuch für Android Diese Kurzanleitung beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Android Version: x.x MobiDM-App - Handbuch für Android Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN BEI

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter. Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter. Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG 2 Inhalt 1. Newsletter erstellen 1. Sprachversion 3

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr