Diskrete Mathematik. Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diskrete Mathematik. Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik"

Transkript

1 Diskrete Mathematik Marcel Erné Fakultät für Mathematik und Physik Vorlesung für Studierende des Bachelor- und Master-Studienganges Mathematik Sommersemester Natürliche Zahlen und endliche Mengen 1

2 Inhaltsverzeichnis 0 Natürliche Zahlen und endliche Mengen Zählen, Induktion und Rekursion Endliche Mengen

3 0 Natürliche Zahlen und endliche Mengen 0.1 Zählen, Induktion und Rekursion Was ist eine natürliche Zahl? Obwohl man eine intuitive Vorstellung von Zahlen hat, bedarf es zur fundierten Begründung der Mathematik einer exakten Definition natürlicher Zahlen. John von Neumanns ebenso einfache wie geniale Antwort beruht auf einer rekursiven Definition der natürlichen Zahlen als gewisser Mengen, die aus der leeren Menge durch sukzessive Hinzunahme bestimmter Elemente entstehen: 0 := (die einzige Menge mit keinem Element) 1 := {0} (eine Menge mit genau einem Element) 2 := {0, 1} (eine Menge mit genau zwei Elementen) 3 := {0, 1, 2} (eine Menge mit genau drei Elementen) usw. Aber was ist genau mit und so weiter gemeint? Um dies zu präzisieren, definiert man für jede Menge x ihren Nachfolger x + := x {x} und versteht unter einer Nachfolgermenge eine Menge, die das Element 0 und mit x immer auch x + enthält. Die Existenz einer solchen Menge basiert auf dem sogenannten Unendlichkeitsaxiom, das aus den übrigen Mengenaxiomen (zur Sicherung der Konstruktion von Paarmengen, Vereinigungsmengen, Potenzmengen etc.) nicht abgeleitet werden kann. Der Durchschnitt aller Nachfolgermengen (zu dessen Bildung man mindestens eine solche Menge haben muss) ist dann die kleinste Nachfolgermenge. Sie wird mit N 0 bezeichnet. Ihre Elemente heißen natürliche Zahlen. Informale Schreibweise: N 0 = {0, 1, 2,...} Es gilt nun per definitionem das Prinzip der vollständigen Induktion I: Ist eine Aussage A(n) über natürliche Zahlen n für n = 0 richtig, und folgt aus A(n) stets A(n + ), so gilt A(n) für alle natürlichen Zahlen n. Das Induktionsprinzip muss in diesem System also weder bewiesen noch als Axiom gefordert werden! Anschaulich beschreibt es einen Domino-Effekt. Eine erste Anwendung des Induktionsprinzips ist Lemma 0.1 Für n N 0 folgt aus x n stets x n, d.h. jedes Element einer natürlichen Zahl ist auch echte Teilmenge dieser Zahl. Insbesondere gilt n n. 3

4 Beweis. Der Induktionsbeginn n=0 ist klar: Es gibt kein x und kein x. Aus x n + = n {n} folgt x n oder x = n, im ersten Fall also nach Induktionsannahme x n n +. Im zweiten Fall ist x = n n +, da sonst n n gelten müsste, was ebenfalls nach Induktionsannahme ausgeschlossen ist. Ebenso leicht sieht man: Lemma 0.2 Für m, n N 0 ist m n äquivalent zu m n. Beweis. Der Induktionsschritt geht so: Sei m n +. Ist m n, so folgt mittels Induktionsannahme m n n +, und im Falle m = n ist wieder m n +. Andernfalls wäre n m, also n m n +, was wegen n + = n {n} nicht geht. Die intuitiv geläufige und für die gesamte Mathematik grundlegende Ordnung auf den natürlichen Zahlen definiert man nun einfach als Teilmengenbeziehung! m < n m n, m n m n, m n n m. Wir wissen, dass die Teilmengenrelation auf beliebigen Mengensystemen eine Ordnung, d.h. reflexiv, transitiv und antisymmetrisch ist: (r) (t) (a) x x x y z x z x y x x = y Diese Inklusionsordnungen sind allerdings nur selten total, d.h. vielfach gilt weder x y noch y x. Anders bei natürlichen Zahlen: Satz 0.3 Für natürliche Zahlen m und n gilt genau eine der Beziehungen m < n, m = n, n < m. ist eine totale Ordnung auf N 0 und sogar eine Wohlordnung, d.h. jede nichtleere Teilmenge von N 0 hat ein kleinstes Element. Beweis. Hat eine Teilmenge M von N 0 kein kleinstes Element, so liegt 0 nicht in M (sonst wäre 0 das kleinste Element). Liegt kein m n in M, so auch n + nicht (sonst wäre n + das kleinste Element von M). Induktiv folgt, dass kein Element in M liegt, d.h. M ist leer. Wir haben soeben die Wohlgeordnetheit der natürlichen Zahlen aus dem Prinzip der vollständigen Induktion hergeleitet. Interessanterweise funktioniert es auch umgekehrt: Wir setzen A(0) sowie A(n) A(n + ) und die Wohlordnung von N 0 voraus. Wäre A(n) nicht für alle n N 0 richtig, so gäbe es ein kleinstes m, für das A(m) falsch ist. Dieses m kann nicht gleich 0 sein, also wäre es eine Nachfolgerzahl n +, und wegen n < m und der Minimalität von m wäre A(n) richtig, also auch A(n + ), ein Widerspruch. 4

5 Die Induktion kann statt bei 0 bei einer beliebigen natürlichen Zahl k starten, indem man N 0 durch N k := {n N 0 n k} ersetzt. Um eine Aussage A(n) für alle n N k aus den Voraussetzungen A(k) und A(n) A(n + ) herzuleiten, wendet man das Induktionsprinzip I auf die Aussage es gilt n < k oder A(n) an. Beispiel 0.4 Für n 5 gilt n 2 < 2 n. Obwohl die Aussage auch für n = 0 und n = 1 richtig ist, darf man die Induktion dort nicht beginnen, weil dann der Induktionsschluss versagt (es ist ja n 2 = 2 n für n = 2, 4 und n 2 > 2 n für n = 3). Jedoch ist 5 2 = 25 < 32 = 2 5 richtig, und aus n 2 < 2 n folgt für n 5: (n + ) 2 = (n + 1) 2 = n 2 + 2n + 1 < 2 n + 2 n = 2 n+1 = 2 n+, da 2n + 1 < 2 n sogar für n 3 gilt (was man seinerseits sofort durch Induktion verifiziert). Ein nützliches und scheinbar stärkeres Induktionsprinzip ist die folgende Variante, die entsteht, indem man das Induktionsprinzip I statt auf A(n) auf die Aussage A(m) gilt für alle m n anwendet (wie wir das oben im Beweis von 0.3 getan haben): Prinzip der vollständigen Induktion II: Folgt aus der Richtigkeit von A(m) für alle m < n stets auch A(n), so gilt A(n) für alle natürlichen Zahlen n. Beachten Sie, dass in der Voraussetzung der Induktionsanfang A(0) mit versteckt ist, weil es kein m N 0 mit m < 0 gibt! Ein berühmtes Beispiel für die Anwendung des Induktionsprinzips II ist der Beweis der eindeutigen Primfaktorzerlegung natürlicher Zahlen: Haben alle Zahlen m < n eine Primfaktorzerlegung, so auch n selbst, denn entweder ist n = 1 das leere Produkt, oder n ist eine Primzahl, oder n ist ein Produkt kleinerer Zahlen, die dann bereits eine Primfaktorzerlegung haben. Beim Beweis der Eindeutigkeit geht man ähnlich vor. Für die vorangehenden Beipiele braucht man selbstverständlich Addition, Multiplikation und Potenzierung natürlicher Zahlen. Axiomatisch führt man sie folgendermaßen rekursiv ein: m + 0 := m, m + n + := (m + n) +, m 0 = 0, m n + := m n + m, m 0 := 1, m n+ := m n m. Man kann dann die Assoziativ-, Kommutativ- und Distributivgesetze sowie die Potenzgesetze (m n) k = m k n k, k m+n = k m k n und (k m ) n = k m n allesamt induktiv beweisen, was wir dem Leser überlassen. Zu m, n N 0 mit m n gibt es genau ein k N 0 mit m+k = n (Induktion!), bezeichnet mit n m. 5

6 Wie bei den soeben gegebenen Definitionen geht es in vielen Problemstellungen der diskreten Mathematik darum, mit einer Rekursionsvorschrift eine Folge von Zahlen zu bestimmen. Dabei ist die Rekursion häufig evident, während die Angabe eine expliziten Formel schwer bis unmöglich sein kann. Auch wenn aus theoretischer Sicht explizite Formeln meist die Wunschkandidaten bleiben, erweist sich in vielen Fällen die Rekursion für die Bearbeitung mit dem Computer als erheblich schneller und einfacher. Wir schreiben ab jetzt n+1 statt n +. Beispiele 0.5 (Durch Rekursion definierte Folgen) (1) Aus der Rekursionsvorschrift F n+1 = c F n und einem Startwert F 0 gewinnt man die explizite Darstellung F n = c n F 0, die man mit Induktion beweisen kann. (2) Die Rekursion F n = n F n 1 liefert für F 0 = 1 die Fakultäten F n = n! = n k=1 k = 1... n. (3) Die Rekursion F n = F n 1 + F n 2 führt auf die Fibonacci-Folgen. Für die Startwerte F 0 = 0, F 1 = 1 bekommt man die explizite Binetsche Formel F n = 1 5 (Φ n ( Φ) n ), wobei Φ = 1 2 ( 5 + 1) der Goldene Schnitt ist. Diese Formel zu finden, erforderte Finesse, sie induktiv zu beweisen, ist Routine. (4) Die Rekursion F n = n 1 k=0 F k wird nach Einsetzen zu F n+1 = 2F n und führt daher auf F n = 2 n 1 F 0. (5) Die Rekursion F n = 2 + n 1 k=0 F k ergibt für F 0 = 3 die Folge der Fermatzahlen F n = 2 2n + 1. Deren Teilerfremdheit ist unmittelbar klar aus der Rekursion. Wieder stellt sich eine grundsätzliche Frage: Was ist eigentlich eine Rekursionsvorschrift? Und was garantiert, dass sie eine Lösung hat und diese eindeutig ist? Um solche Fragen zu beantworten, formulieren wir ohne Beweis den wichtigen Rekursionssatz in seiner allgemeinen Form. Für beliebige Mengen X und Y bezeichnet Y X die Menge der Abbildungen von X nach Y. Speziell ist X n für n N 0 die Menge der n-tupel mit Koeffizienten in X (wobei wir oft (x 1,..., x n ) statt (x 0,..., x n 1 schreiben), und X = {X n n N 0 } ist die Menge der endlichen Folgen in X. Hingegen ist X N0 die Menge der unendlichen Folgen in X. Lassen wir das Wort unendlich im Zusammenhang mit Folgen weg, meinen wir meist unendliche Folgen. Häufig schreibt man F n statt F (n). Mit dem Induktionsprinzip II kann man nun zeigen: Satz 0.6 (Rekursionssatz) Sei X eine Menge und R eine Funktion von X nach X. Dann existiert genau eine Folge F : N 0 X mit F n = R(F n ) für alle n N 0 (Rekursionsvorschrift). Dabei ist F n die Einschränkung von F auf die Menge n = {0,..., n 1}. Machen Sie sich in 0.5 jeweils klar, welche Funktion die Rekursion liefert. Bei den Fibonaccifolgen ist R( ) = F 0, R(x 0 ) = F 1, R(x 0,..., x n 1 ) = x n 1 + x n 2 (n>1). 6

7 0.2 Endliche Mengen Was ist eine endliche Menge? Wieder glaubt man, eine recht konkrete Vorstellung davon zu haben, was endlich bedeutet versucht man es aber zu erklären, verstrickt man sich leicht in undefinierte Begriffsbildungen oder Zirkelschlüsse. ( Eine Menge ist endlich, wenn sie endlich viele Elemente hat?) Es war die geniale Idee von Richard Dedekind (schon zu Ende des 19. Jahrhunderts), endliche Mengen durch die Eigenschaft zu charakterisieren, dass sie keine gleichmächtigen echten Teilmengen haben (d.h. keine Bijektion auf echte Teilmengen zulassen). So schön dieser von allen Zahlen freie Gedanke ist er hat einen kleinen Nachteil: Will man zum Beispiel zeigen, dass die Potenzmenge einer endlichen Menge wieder endlich ist, braucht man so schwere und unkonstruktive Geschütze wie das Auswahlaxiom. Es erweist sich daher als vorteilhaft, die Endlichkeit doch mittels natürlicher Zahlen zu definieren. Dazu ist es ganz wichtig, natürliche Zahlen als Mengen eingeführt zu haben. Wir setzen die Begriffe Relation, Funktion, Injektion, Surjektion und Bijektion als bekannt voraus. Das Bild einer Teilmenge Z von X unter einer Funktion F von X nach Y bezeichnen wir mit F [Z], das Urbild einer Menge W von Y mit F [W ]. Die Umkehrfunktion einer Bijektion F notieren wir als F oder F 1. Zwei Mengen X und Y heißen gleichmächtig, in Zeichen X Y, falls eine Bijektion zwischen X und Y existiert. Offenbar definiert dies eine Äquivalenzrelation auf jedem System von Mengen (da die Verknüpfung von Bijektionen und deren Umkehrfunktion wieder eine Bijektion ist). Um festzustellen, ob zwei Mengen gleichmächtig sind, braucht man sie also nicht beide abzuzählen, sondern lediglich ihre Elemente paarweise einander zuzuordnen. Wir sagen nun, eine Menge sei endlich, wenn sie gleichmächtig zu einer natürlichen Zahl n ist, was anschaulich bedeutet, dass man die Menge mit den endlich vielen Zahlen, die Elemente (!) von n sind, abzählen oder durchnummerieren kann. Von fundamentaler Bedeutung ist dabei: Lemma 0.7 Jede endliche Menge N ist zu genau einer natürlichen Zahl n gleichmächtig. Diese Zahl nennt man Kardinalität oder Mächtigkeit der Menge N und bezeichnet sie mit #N oder N. Man sagt auch, N habe n Elemente. Beweis. Wegen der Transitivität der Gleichmächtigkeitsrelation reicht es zu zeigen, dass zwei gleichmächtige natürliche Zahlen m und n schon gleich sind. Dies folgt aus der Vergleichbarkeit der natürlichen Zahlen (siehe 0.3) und der Dedekindschen Beschreibung der Endlichkeit: Satz 0.8 Eine endliche Menge ist zu keiner echten Teilmenge gleichmächtig. Beweis. Es genügt, die folgende Aussage durch Induktion zu beweisen: A(n): Ist M n N 0 und F : M n bijektiv, so ist M = n. n = 0 = hat keine echte Teilmenge. Sei nun N n + und G : N n + bijektiv. Das Urbild von n n + unter G sei m ; wir vertauschen es mit n, definieren also eine Bijektion (Transposition) 7

8 F : n + n + durch F (m) = n, F (n) = m, F (x) = x sonst. n n n m m n m 3 F G Nun ist die Urbildmenge M = F [N \ {m}] eine Teilmenge von n und vermöge der eingeschränkten Bijektion G F gleichmächtig zu n, da G F [M] = G[ N \{m}] = n + \ {n} = n. n + Nach Induktionsannahme ist dann M = n, und folglich N = F [M] {m} = F [n + ] = n +. Ein schlagkräftiges Hilfsmittel für viele kombinatorische Beweisführungen ist Satz 0.9 (Vergleichbarkeitssatz) Für je zwei endliche Mengen M, N gilt: (1) M N es gibt eine Injektion von M in N, (2) M N es gibt eine Surjektion von M auf N oder N ist leer, (3) M = N es gibt eine Bijektion von M auf N. Beweis. (1) Ist M = m und N = n, so gibt es Bijektionen F : M m und G : N n. Im Falle m n, d.h. m n, ist dann G F : M N eine wohldefinierte Injektion. Ist umgekehrt eine Injektion H : M N gegeben, so ist G H F : m n ebenfalls injektiv, und daraus folgt m n (sonst hätte man nach Satz 0.3 n m ; also wäre m zu einer echten Teilmenge von m gleichmächtig, im Widerspruch zu Satz 0.8). (2) Im Falle M N existiert nach (1) eine Injektion F : N M. Indem man G : M N durch G(x) := F (x) für x F [N] und sonst beliebig definiert, was für N sicher möglich ist, bekommt man eine Surjektion von M auf N. Umgekehrt ist im Falle N = natürlich N M ; hat man eine Surjektion G von M auf N, so definiert man eine Injektion von N nach M, indem man jedem Element von N ein Urbild bezüglich G zuordnet (wegen der Endlichkeit von N geht das ohne Auswahlaxiom). Mit (1) schließt man M N. (3) ergibt sich analog, folgt aber nicht unmittelbar aus (1) und (2)! In den Anwendungen bestimmt man die Elementezahl von M durch Angabe einer Bijektion auf eine Menge N, deren Elementezahl bekannt oder leichter zu bestimmen ist. Analog geht man bei Abschätzungen für Anzahlen vor. 8

9 Beispiel 0.10 Indem man jeder Teilmenge Y einer Menge X ihre charakteristische Funktion χ Y : X 2 mit χ Y (x) = 1 x Y zuordnet, erhält man eine Bijektion zwischen der Potenzmenge PX und der Menge 2 X aller Funktionen von X nach 2. Das sind im Falle X = n genau 2 n viele; somit hat auch PX genau 2 n Elemente (was man natürlich auch auf andere Weisen zeigen kann). In den nachfolgenden Formeln bedeutet M + N usw. disjunkte Vereinigung. Satz 0.11 (Mächtigkeitsformeln) Für endliche Mengen K, M, N, M 1,..., M n gilt: M + N = M + N, M M n = M M n, M N = M N, M 1... M n = M 1... M n, M N = M N, (M N) K = M K N K, K (M N) = (K M ) N, K M+N = K M K N, K (M +N) = (K M) + (K N). Im letzten Fall sind sogar die Mengen gleich, nicht nur ihre Kardinalitäten. Aus diesen Formeln erhält man die entsprechenden Regeln für natürliche Zahlen als Spezialfall. Ein weiteres sehr nützliches Prinzip der Kombinatorik ist die doppelte Summation. Es beruht auf der Vertauschbarkeit endlicher Doppelsummen, die induktiv aus dem Assoziativ- und Kommutativgesetz für die Addition folgt: Satz 0.12 (Vertauschungregel) Für endliche Mengen J, M und jede Funktion F : J M A in eine kommutative Halbgruppe A gilt: F jm. j J m M F jm = m M j J Insbesondere gilt für jede Relation R J M zwischen endlichen Mengen: jr = Rm = R, j J m M wobei jr = {m M j R m} und Rm = {j J j R m} gesetzt wird. Zum Beweis des zweiten Teils betrachtet man einfach die Koeffizienten F jm mit F jm = 1, falls j R m, und F jm = 0 sonst. Beispiel 0.13 Für die Anzahl der Teiler τ(n) der Zahl n und die mittlere Teilerzahl τ(n) = 1 n n m=1 τ(m) findet man durch doppelte Summation: nτ(n) = m n d m 1 = d n n d = n d n 1 d ε(n) mit 0 ε(n) n, also wegen ln(n) d n 1 d ln(n) + 1: τ(n) ln(n) 1. 9

10 Anhang 1. Die sieben elementaren Mengenoperationen Für Mengen X und Y ist X Y = {x x X oder x Y } die Vereinigung X Y = {x x X und x Y } der Durchschnitt X \ Y = {x x X und x Y } die Differenz X Y = (X \ Y ) (Y \ X) die symmetrische Differenz X + Y = {(0, x) x X} {(1, y) y Y } die (disjunkte) Summe X Y = {(x, y) x X und y Y } das (kartesische) Produkt X Y = {f f Funktion von Y nach X} die (kartesische) Potenz 2. Spezielle Mengen Bezeichnung Menge Elemente 0,, { } leere Menge keine 3. Mächtigkeiten 1 Einermenge {0} 0 2 Zweiermenge {0, 1} 0, 1 n {1, 2,...n} natürliche Zahlen von 1 bis n N {1, 2, 3...} natürliche Zahlen ohne 0 N 0 {0, 1, 2...} natürliche Zahlen ab 0 N n {n, n+1, n+2,...} natürliche Zahlen ab n Z {0, 1, 1, 2, 2...} ganze Zahlen Q { z n z Z, n N} rationale Zahlen (Brüche) R {z + k=1 d k2 k z Z, d k 2} reelle Zahlen (dyadisch) P {2, 3, 5, 7, 11,...} Primzahlen Eine Menge X heißt endlich, falls es eine natürliche Zahl n und eine Bijektion F : X n (genannt Abzählung von X) gibt. In diesem Fall ist n eindeutig bestimmt und heißt Mächtigkeit von X, in Symbolen: X = n. Elementare Rechenregeln für Mächtigkeiten X + Y = X + Y X Y = X Y X Y = X + Y X Y X \ Y = X X Y X Y = X + Y 2 X Y X Y = X Y 10

11 Literatur M. Aigner, Diskrete Mathematik, Vieweg, Wiesbaden 2004 (gut lesbare Auswahl wichtigen Grundlagen, mit Schwerpunkt auf Algorithmen) Th. Ihringer, Diskrete Mathematik, Heldermann Verlag, Berlin 2002 (mittlerer Umfang und Schwierigkeitsgrad) J. Matoušek und J. Nešetřil, Diskrete Mathematik, Springer-Verlag, Berlin 2001 (ausführliche und anschauliche Darstellung der Grundideen) R. P. Stanley, Enumerative Combinatorics, Volume 1 2, Cambridge Studies in Advanced Mathematics 62, Cambridge University Press 1999 (umfassende, teilweise sehr anspruchsvolle Enzyklopädie mit einer riesigen Sammlung von Aufgaben und Literaturzitaten) A. Steger, Diskrete Strukturen, Band 1: Kombinatorik, Graphentheorie, Algebra, Springer-Verlag, Berlin 2007 (präzise Darstellung mit vielen Beispielen und Aufgaben) 11

Grundlagen. Kapitel Mengen

Grundlagen. Kapitel Mengen Kapitel 1 Grundlagen 1.1 Mengen Grundobjekte mathematischer Theorien sind Mengen. Zwar stellt man sich darunter Gesamtheiten von gewissen Dingen (den Elementen der Menge) vor, doch führt die uneingeschränkte

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen Mengen

Kapitel 1. Grundlagen Mengen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

Skript und Übungen Teil II

Skript und Übungen Teil II Vorkurs Mathematik Herbst 2009 M. Carl E. Bönecke Skript und Übungen Teil II Das erste Semester wiederholt die Schulmathematik in einer neuen axiomatischen Sprache; es ähnelt damit dem nachträglichen Erlernen

Mehr

Vollständige Induktion. Analysis I. Guofang Wang. Universität Freiburg

Vollständige Induktion. Analysis I. Guofang Wang. Universität Freiburg Universität Freiburg 26.10.2011 Vollständige Induktion Wir unterbrechen jetzt die Diskussion der Axiome der reellen Zahlen, um das Beweisverfahren der vollständigen Induktion kennenzulernen. Wir setzen

Mehr

Vorkurs Mathematik und Informatik Mengen, natürliche Zahlen, Induktion

Vorkurs Mathematik und Informatik Mengen, natürliche Zahlen, Induktion Vorkurs Mathematik und Informatik Mengen, natürliche Zahlen, Induktion Saskia Klaus 07.10.016 1 Motivation In den ersten beiden Vorträgen des Vorkurses haben wir gesehen, wie man aus schon bekannten Wahrheiten

Mehr

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15 Logische Grundlagen der Mathematik, WS 0/ Thomas Timmermann 8. Januar 0 Kardinalzahlen und die Mächtigkeit von Mengen Gleichmächtigkeit von Menge Zur Erinnerung: Wir wollen unendlich große Mengen hinsichtlich

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen

Kapitel 1. Grundlagen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

Tutorium: Diskrete Mathematik

Tutorium: Diskrete Mathematik Tutorium: Diskrete Mathematik Vorbereitung der Bonusklausur am 24.11.2016 (Teil 2) 23. November 2016 Steven Köhler mathe@stevenkoehler.de mathe.stevenkoehler.de 2 c 2016 Steven Köhler 23. November 2016

Mehr

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Kapitel I Reelle Zahlen 1 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen R 2 Angeordnete Körper 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen Zahlen 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Zahlen

Mehr

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15 Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15 Thomas Timmermann 12. November 2014 Darstellung natürlicher Zahlen durch Mengen 1. Wie können wir natürliche Zahlen durch Mengen darstellen? Idee 0 = und

Mehr

Mengen. (Nicht-) Elemente einer Menge { 3, 4 } { 1, { 2 }, { 3, 4 }, { 5 } } 3 { 1, { 2 }, { 3, 4 }, { 5 } }

Mengen. (Nicht-) Elemente einer Menge { 3, 4 } { 1, { 2 }, { 3, 4 }, { 5 } } 3 { 1, { 2 }, { 3, 4 }, { 5 } } Mengen Definition (Intuitive Mengenlehre) Eine Menge ist die Zusammenfassung von Elementen unserer Anschauung zu einem wohldefinierten Ganzen. (Georg Cantor) Notation 1. Aufzählung aller Elemente: { 1,

Mehr

Formale Sprachen und Automaten

Formale Sprachen und Automaten Mengen Eine Menge ist eine Gruppe von Elementen, die eine Einheit bilden (siehe z.b. Halmos 1976). Formale Sprachen und Automaten Mathematisches Rüstzeug Mengen können verschiedene Typen von Elementen

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen

Kapitel 1. Grundlagen Kapitel 1. Grundlagen 1.1. Mengen Georg Cantor 1895 Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, wobei von jedem dieser Objekte eindeutig

Mehr

Mengen. Eigenschaften. Spezielle Mengen (1) Prominente Mengen. ! Mengenzugehörigkeit

Mengen. Eigenschaften. Spezielle Mengen (1) Prominente Mengen. ! Mengenzugehörigkeit Mengen! Definition (Intuitive Mengenlehre) Eine Menge ist die Zusammenfassung von Elementen unserer Anschauung zu einem wohldefinierten Ganzen. (Georg Cantor)! Notation 1. Aufzählung aller Elemente: {

Mehr

b liegt zwischen a und c.

b liegt zwischen a und c. 2 DIE ANORDNUNGSAXIOME 5 (2.4) a, b, c R : (a < b 0 < c) ac < bc Monotoniegesetz der Multiplikation Bezeichnungen a > b : b < a (> wird gelesen: größer als ) a b : a < b oder a = b a b : a > b oder a =

Mehr

Donnerstag, 11. Dezember 03 Satz 2.2 Der Name Unterraum ist gerechtfertigt, denn jeder Unterraum U von V ist bzgl.

Donnerstag, 11. Dezember 03 Satz 2.2 Der Name Unterraum ist gerechtfertigt, denn jeder Unterraum U von V ist bzgl. Unterräume und Lineare Hülle 59 3. Unterräume und Lineare Hülle Definition.1 Eine Teilmenge U eines R-Vektorraums V heißt von V, wenn gilt: Unterraum (U 1) 0 U. (U ) U + U U, d.h. x, y U x + y U. (U )

Mehr

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/18

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/18 Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/18 9. November 2017 1/34 Beispiel 3.6 Wir können die rationalen Zahlen wie folgt konstruieren:

Mehr

Lösungsmenge L I = {x R 3x + 5 = 9} = L II = {x R 3x = 4} = L III = { }

Lösungsmenge L I = {x R 3x + 5 = 9} = L II = {x R 3x = 4} = L III = { } Zur Einleitung: Lineare Gleichungssysteme Wir untersuchen zunächst mit Methoden, die Sie vermutlich aus der Schule kennen, explizit einige kleine lineare Gleichungssysteme. Das Gleichungssystem I wird

Mehr

Kapitel III. Aufbau des Zahlensystems

Kapitel III. Aufbau des Zahlensystems Kapitel III. Aufbau des Zahlensystems 1 Addition und Multiplikation natürlicher Zahlen Wir wollen erklären, wie man natürliche Zahlen addiert und multipliziert und dabei nur den Begriff das Zählens verwenden.

Mehr

MATHEMATIK FÜR NATURWISSENSCHAFTLER I WINTERSEMESTER 2016/ OKTOBER 2016

MATHEMATIK FÜR NATURWISSENSCHAFTLER I WINTERSEMESTER 2016/ OKTOBER 2016 MATHEMATIK FÜR NATURWISSENSCHAFTLER I WINTERSEMESTER 2016/17 MARK HAMILTON LMU MÜNCHEN 1.1. Grundbegriffe zu Mengen. 1. 17. OKTOBER 2016 Definition 1.1 (Mengen und Elemente). Eine Menge ist die Zusammenfassung

Mehr

HM I Tutorium 1. Lucas Kunz. 27. Oktober 2016

HM I Tutorium 1. Lucas Kunz. 27. Oktober 2016 HM I Tutorium 1 Lucas Kunz 27. Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Logische Verknüpfungen............................ 2 1.2 Quantoren.................................... 3 1.3 Mengen und ihre

Mehr

Kardinalzahlen. Bemerkung. Eine unendliche Kardinalzahl α muss eine Limesordinalzahl sein. (Beweis zur Übung)

Kardinalzahlen. Bemerkung. Eine unendliche Kardinalzahl α muss eine Limesordinalzahl sein. (Beweis zur Übung) Kardinalzahlen Kardinalzahlen sollen die Größe von Mengen messen, daher suchen wir eine Aussage der Form, dass jede Menge bijektiv auf eine Kardinalzahl abgebildet werden kann. Um eine brauchbare Theorie

Mehr

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen)

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen) WS 2016/17 Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Relationen) Hans-Joachim Bungartz Lehrstuhl für wissenschaftliches Rechnen Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www5.in.tum.de/wiki/index.php/diskrete_strukturen_-_winter_16

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen Mengen und Abbildungen Der Mengenbegriff Durchschnitt, Vereinigung, Differenzmenge Kartesisches Produkt Abbildungen Prinzip der kleinsten natürlichen Zahl Vollständige Induktion Mengen und Abbildungen

Mehr

Grundlagen der Mengenlehre

Grundlagen der Mengenlehre mathe plus Grundlagen der Mengenlehre Seite 1 1 Grundbegriffe Grundlagen der Mengenlehre Def 1 Mengenbegriff nach Georg Cantor (1845-1918) Eine Menge ist die Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener

Mehr

σ-algebren, Definition des Maßraums

σ-algebren, Definition des Maßraums σ-algebren, Definition des Maßraums Ziel der Maßtheorie ist es, Teilmengen einer Grundmenge X auf sinnvolle Weise einen Inhalt zuzuordnen. Diese Zuordnung soll so beschaffen sein, dass dabei die intuitiven

Mehr

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Mengen)

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Mengen) WS 2016/17 Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Mengen) Hans-Joachim Bungartz Lehrstuhl für wissenschaftliches Rechnen Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www5.in.tum.de/wiki/index.php/diskrete_strukturen_-_winter_16

Mehr

Denition 1 (Die Peanoschen Axiome). Es gibt eine Menge N und eine sogenannte Nachfolgefunktion S mit folgenden Eigenschaften.

Denition 1 (Die Peanoschen Axiome). Es gibt eine Menge N und eine sogenannte Nachfolgefunktion S mit folgenden Eigenschaften. In dieser Ausarbeitung handelt es sich es um die Menge der natürlichen Zahlen und deren Eigenschaften. In der Analysis werden häug zunächst die reellen Zahlen als vollständig geordneter Körper betrachtet

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15 Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15 Thomas Timmermann 26. November 2014 Was kommt nach den natürlichen Zahlen? Mehr als die natürlichen Zahlen braucht man nicht, um einige der schwierigsten

Mehr

Grundlegendes der Mathematik

Grundlegendes der Mathematik Kapitel 2 Grundlegendes der Mathematik (Prof. Udo Hebisch) 2.1 Logik Unter einer Aussage versteht man in der Mathematik einen in einer natürlichen oder formalen Sprache formulierten Satz, für den eindeutig

Mehr

2. Symmetrische Gruppen

2. Symmetrische Gruppen 14 Andreas Gathmann 2 Symmetrische Gruppen Im letzten Kapitel haben wir Gruppen eingeführt und ihre elementaren Eigenschaften untersucht Wir wollen nun eine neue wichtige Klasse von Beispielen von Gruppen

Mehr

Teil 4. Mengen und Relationen

Teil 4. Mengen und Relationen Teil 4 Mengen und Relationen KAPITEL 10 Äquivalenzrelationen und Faktormengen 1. Äquivalenzrelationen Wir nennen eine Relation von A nach A auch eine Relation auf A. DEFINITION 10.1. SeiΡeine Relation

Mehr

(P3 ) Ist M D mit d M und S(M) M, dann gilt M = D.

(P3 ) Ist M D mit d M und S(M) M, dann gilt M = D. Kapitel 2 Die natürlichen Zahlen 2.1 Peano-Systeme Definition 2.1. Ein Tripel (D, S, d) mit den Eigenschaften (P1) d D, (P2) S : D D, (P3) S(n) d für alle n D, (P4) S ist injektiv, (P5) Ist M D mit d M

Mehr

1. Grundlagen. Gliederung 1.1 Was ist Analysis? 1.2 Aussagen und Mengen 1.3 Natürliche Zahlen 1.4 Ganze Zahlen, rationale Zahlen

1. Grundlagen. Gliederung 1.1 Was ist Analysis? 1.2 Aussagen und Mengen 1.3 Natürliche Zahlen 1.4 Ganze Zahlen, rationale Zahlen 1. Grundlagen Gliederung 1.1 Was ist Analysis? 1.2 Aussagen und Mengen 1.3 Natürliche Zahlen 1.4 Ganze Zahlen, rationale Zahlen Peter Buchholz 2016 MafI 2 Grundlagen 7 1.1 Was ist Analysis? Analysis ist

Mehr

1. Grundlagen. 1.1 Was ist Analysis? 1.2 Aussagen und Mengen

1. Grundlagen. 1.1 Was ist Analysis? 1.2 Aussagen und Mengen . Grundlagen Gliederung. Was ist Analysis?.2 Aussagen und Mengen.3 Natürliche Zahlen.4 Ganze Zahlen, rationale Zahlen. Was ist Analysis? Analysis ist neben der linearen Algebra ein Grundpfeiler der Mathematik!

Mehr

Natürliche, ganze und rationale Zahlen

Natürliche, ganze und rationale Zahlen Natürliche, ganze und rationale Zahlen Zunächst haben die zum Zählen verwendeten natürlichen Zahlen 0, 1, 2, 3,... nichts mit dem reellen Zahlen zu tun. Durch die ausgezeichnete reelle Zahl 1 (Maßeinheit!)

Mehr

: das Bild von ) unter der Funktion ist gegeben durch

: das Bild von ) unter der Funktion ist gegeben durch % 1.3 Funktionen Seien und Mengen nennt man Funktion oder Abbildung. Beachte: Zuordnung ist eindeutig. Bezeichnungen: : Definitionsbereich : Bildbereich (Zielmenge) von Der Graph einer Funktion: graph!

Mehr

Kombinatorik. Dr. Lucia Draque Penso. Universität Ulm. Dr. Lucia Draque Penso (Universität Ulm) Kombinatorik 1 / 26

Kombinatorik. Dr. Lucia Draque Penso. Universität Ulm. Dr. Lucia Draque Penso (Universität Ulm) Kombinatorik 1 / 26 Kombinatorik Dr. Lucia Draque Penso Universität Ulm Dr. Lucia Draque Penso (Universität Ulm) Kombinatorik 1 / 26 Erste Vorlesung Dr. Lucia Draque Penso (Universität Ulm) Kombinatorik 2 / 26 Formales Vorlesung:

Mehr

Vollständigkeit der reellen Zahlen

Vollständigkeit der reellen Zahlen Vollständigkeit der reellen Zahlen Vorlesung zur Didaktik der Analysis Oliver Passon Vollständigkeit von R 1 take home message I Wollte man mit Zahlen nur rechnen, könnte man mit den rationalen Zahlen

Mehr

Halbgruppen, Gruppen, Ringe

Halbgruppen, Gruppen, Ringe Halbgruppen-1 Elementare Zahlentheorie Einige Bezeichnungen Halbgruppen, Gruppen, Ringe Die Menge N 0 der natürlichen Zahlen 0, 1, 2, Die Menge N = N 1 der von Null verschiedenen natürlichen Zahlen Die

Mehr

3 Vom Zählen zur Induktion

3 Vom Zählen zur Induktion 7 3 Vom Zählen zur Induktion 3.1 Natürliche Zahlen und Induktions-Prinzip Seit unserer Kindheit kennen wir die Zahlen 1,, 3, 4, usw. Diese Zahlen gebrauchen wir zum Zählen, und sie sind uns so vertraut,

Mehr

Dezimaldarstellung ganzer Zahlen (Division mit Rest) 1 Division mit Rest in der Hochschule

Dezimaldarstellung ganzer Zahlen (Division mit Rest) 1 Division mit Rest in der Hochschule Berufsfeldbezogenes Fachseminar - Zahlentheorie Lisa Laudan Prof. Dr. Jürg Kramer Wintersemester 2014/2015 Dezimaldarstellung ganzer Zahlen (Division mit Rest) 1 Division mit Rest in der Hochschule 1.1

Mehr

1.2 Klassen und Mengen

1.2 Klassen und Mengen 14 1.2 Klassen und Mengen Als undefinierten Grundbegriff verwenden wir den Begriff der Klasse. Dieser ist allgemeiner als der Mengenbegriff und wird in der Algebra zur Definition sogenannter Kategorien

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

Einführung in die Informatik 2

Einführung in die Informatik 2 Einführung in die Informatik 2 Mathematische Grundbegriffe Sven Kosub AG Algorithmik/Theorie komplexer Systeme Universität Konstanz E 202 Sven.Kosub@uni-konstanz.de Sprechstunde: Freitag, 12:30-14:00 Uhr,

Mehr

3 Vollständige Induktion

3 Vollständige Induktion 3.1 Natürliche Zahlen In den vorherigen Kapiteln haben wir die Menge der natürlichen Zahlen schon mehrfach als Beispiel benutzt. Das Konzept der natürlichen Zahlen erscheint uns einfach, da wir es schon

Mehr

5. Ordinalzahlen (Vorlesung 11)

5. Ordinalzahlen (Vorlesung 11) EINFÜHRUNG IN DIE LOGIK UND MENGENLEHRE 29 5.. Grundlegende Eigenschaften. 5. Ordinalzahlen (Vorlesung ) Definition 5. (Wohlordnung). Eine lineare Ordnung < auf einer Menge a heißt Wohlordnung, wenn jede

Mehr

Vorkurs: Mathematik für Informatiker

Vorkurs: Mathematik für Informatiker Vorkurs: Mathematik für Informatiker Teil 3 Wintersemester 2016/17 Steven Köhler mathe@stevenkoehler.de mathe.stevenkoehler.de 2 c 2016 Steven Köhler Wintersemester 2016/17 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Teil

Mehr

Seminar zum Thema Kryptographie

Seminar zum Thema Kryptographie Seminar zum Thema Kryptographie Michael Hampton 11. Mai 2017 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Konventionen.................................. 3 1.2 Wiederholung.................................. 3

Mehr

13 Auswahlaxiom und Zornsches Lemma

13 Auswahlaxiom und Zornsches Lemma 13 Auswahlaxiom und Zornsches Lemma Handout zur Funktionalanalysis I von H. Glöckner, 25.11.2008 Wichtige Teile der modernen Mathematik beruhen auf dem sogenannten Auswahlaxiom der Mengenlehre. Dieses

Mehr

5.9 Permutationsgruppen. Sei nun π S n. Es existiert folgende naive Darstellung: Kürzer schreibt man auch

5.9 Permutationsgruppen. Sei nun π S n. Es existiert folgende naive Darstellung: Kürzer schreibt man auch 5.9 Permutationsgruppen Definition 103 Eine Permutation ist eine bijektive Abbildung einer endlichen Menge auf sich selbst; o. B. d. A. sei dies die Menge U := {1, 2,..., n}. S n (Symmetrische Gruppe für

Mehr

Kapitel 3. Natürliche Zahlen und vollständige Induktion

Kapitel 3. Natürliche Zahlen und vollständige Induktion Kapitel 3 Natürliche Zahlen und vollständige Induktion In Kapitel 1 haben wir den direkten Beweis, den modus ponens, kennen gelernt, der durch die Tautologie ( A (A = B) ) = B gegeben ist Dabei war B eine

Mehr

Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen.

Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen. Kapitel 1 - Mathematische Grundlagen Seite 1 1 - Mengen Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen. Definition 1.1 (G. Cantor.

Mehr

Weitere Eigenschaften

Weitere Eigenschaften Weitere Eigenschaften Erklärung der Subtraktion: x y := x + ( y) (5) Die Gleichung a + x = b hat die eindeutig bestimmte Lösung x = b a. Beweis: (a) Zunächst ist x = b a eine Lösung, denn a + x = a + (b

Mehr

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen.

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen. Vorlesung 4 Universität Münster 13. September 2007 1 Kartesische Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen. Seien M und N zwei Mengen. Dann bezeichnen wir mit M N das (kartesische) Produkt

Mehr

Aufgabenblatt 1: Abgabe am vor der Vorlesung

Aufgabenblatt 1: Abgabe am vor der Vorlesung Aufgabenblatt 1: Abgabe am 17.09.09 vor der Vorlesung Aufgabe 1. a.) (1P) Geben Sie die Lösungsmenge der folgenden Gleichung an: 6x + y = 10. Zeichnen Sie die Lösungsmenge in ein Koordinatensystem. b.)

Mehr

aus der Bedingung/Annahme A folgt ein Widerspruch ), so ist A falsch!

aus der Bedingung/Annahme A folgt ein Widerspruch ), so ist A falsch! Bemerkungen: 1 Die Bedeutung von (und damit ) ist klar. wird oft, vor allem in Beweisen, auch als geschrieben (im Englischen: iff, if and only if). 2 Für zwei boolesche Aussagen A und B ist A B falsch

Mehr

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September 2007

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September 2007 Vorlesung 4 Universität Münster 13. September 2007 Kartesische Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen. Definition Seien M und N zwei Mengen. Dann bezeichnen wir mit M N das (kartesische)

Mehr

2 Mengen und Abbildungen

2 Mengen und Abbildungen 2.1 Mengen Unter einer Menge verstehen wir eine Zusammenfassung von Objekten zu einem Ganzen. Die Objekte heiÿen Elemente. Ist M eine Menge und x ein Element von M so schreiben wir x M. Wir sagen auch:

Mehr

Die reellen Zahlen als Äquivalenzklassen rationaler Cauchy-Folgen. Steven Klein

Die reellen Zahlen als Äquivalenzklassen rationaler Cauchy-Folgen. Steven Klein Die reellen Zahlen als Äquivalenzklassen rationaler Cauchy-Folgen Steven Klein 04.01.017 1 In dieser Ausarbeitung konstruieren wir die reellen Zahlen aus den rationalen Zahlen. Hierzu denieren wir zunächst

Mehr

Vorkurs: Grundlagen für das Mathematikstudium. Caroline Uhler

Vorkurs: Grundlagen für das Mathematikstudium. Caroline Uhler Vorkurs: Grundlagen für das Mathematikstudium Caroline Uhler Inhaltsverzeichnis 1 Logische Grundbegriffe 3 2 Elementare Mengenlehre 5 3 Relationen und Abbildungen 8 3.1 Produkte......................................

Mehr

Beispiel 27 (Beweis durch Widerspruch) Satz 28 3 ist irrational, d. h. Beweis: Widerspruchsannahme: 3 Q.

Beispiel 27 (Beweis durch Widerspruch) Satz 28 3 ist irrational, d. h. Beweis: Widerspruchsannahme: 3 Q. Beispiel 27 (Beweis durch Widerspruch) Wir nehmen an, dass die zu zeigende Aussage falsch ist und führen diese Annahme zu einem Widerspruch. Satz 28 3 ist irrational, d. h. 3 / Q. Beweis: Widerspruchsannahme:

Mehr

7 Äquivalenzrelationen

7 Äquivalenzrelationen 71 7 Äquivalenzrelationen 7.1 Äquivalenzrelationen und Klassen Definition Eine Relation R auf einer Menge oder einem allgemeineren Objektbereich heißt eine Äquivalenzrelation, falls sie reflexiv, symmetrisch

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Die Sprache der modernen Mathematik

Vorlesung Diskrete Strukturen Die Sprache der modernen Mathematik Vorlesung Diskrete Strukturen Die Sprache der modernen Mathematik Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de WS 2009/10 1 Bernhard Ganter, TU Dresden

Mehr

17 Lineare Abbildungen

17 Lineare Abbildungen Chr.Nelius: Lineare Algebra II (SS2005) 1 17 Lineare Abbildungen Wir beginnen mit der Klärung des Abbildungsbegriffes. (17.1) DEF: M und N seien nichtleere Mengen. Eine Abbildung f von M nach N (in Zeichen:

Mehr

Mengenoperationen, Abbildungen

Mengenoperationen, Abbildungen TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathematik Prof. Dr. Friedrich Roesler Ralf Franken, PhD Max Lein Z6 Rechengesetze für Mengenoperationen Lineare Algebra 1 WS 2006/07 en Blatt 3 06.11.2006 Mengenoperationen,

Mehr

Kapitel 1. Grundlegendes

Kapitel 1. Grundlegendes Kapitel 1 Grundlegendes Abschnitt 1.4 Vollständige Induktion Charakterisierung der natürlichen Zahlen Die Menge N 0 = {0, 1, 2, 3,...} der natürlichen Zahlen läßt sich wie folgt charakterisieren: 1. 0

Mehr

Grundlagen der linearen Algebra und analytischen Geometrie

Grundlagen der linearen Algebra und analytischen Geometrie Grundlagen der linearen Algebra und analytischen Geometrie Sascha Trostorff 27. Oktober 2017 Inhaltsverzeichnis I. Einführung in die Mengenlehre 3 1. Grundlagen der Aussagenlogik 4 2. Naive Mengenlehre

Mehr

Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie

Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie Mathematik 1 für Informatik Inhalt Grundbegrie Mengen, speziell Zahlenmengen Aussagenlogik, Beweistechniken Funktionen, Relationen Kombinatorik Abzählverfahren Binomialkoezienten Komplexität von Algorithmen

Mehr

Grundlagen: 1. Logik. Aussagen und Aussagenformen Wahrheitstabellen; Tautologien und Kontradiktionen Logische Äquivalenz. Prädikate und Quantoren

Grundlagen: 1. Logik. Aussagen und Aussagenformen Wahrheitstabellen; Tautologien und Kontradiktionen Logische Äquivalenz. Prädikate und Quantoren Zusammenfassung Grundlagen Logik, Mengen, Relationen, Folgen & Mengenfamilien, Kardinalitäten Techniken Mathematisches Beweisen, Induktion, Kombinatorische Beweise Strukturen Graphen 1 Grundlagen: 1. Logik

Mehr

Analysis 1, Woche 2. Reelle Zahlen. 2.1 Anordnung. Definition 2.1 Man nennt eine Anordnung für K, wenn: 1. Für jeden a K gilt a a (Reflexivität).

Analysis 1, Woche 2. Reelle Zahlen. 2.1 Anordnung. Definition 2.1 Man nennt eine Anordnung für K, wenn: 1. Für jeden a K gilt a a (Reflexivität). Analysis 1, Woche 2 Reelle Zahlen 2.1 Anordnung Definition 2.1 Man nennt eine Anordnung für K, wenn: 1. Für jeden a K gilt a a (Reflexivität). 2. Für jeden a, b K mit a b und b a gilt a = b (Antisymmetrie).

Mehr

Abbildungen. Kapitel Definition: (Abbildung) 5.2 Beispiel: 5.3 Wichtige Begriffe

Abbildungen. Kapitel Definition: (Abbildung) 5.2 Beispiel: 5.3 Wichtige Begriffe Kapitel 5 Abbildungen 5.1 Definition: (Abbildung) Eine Abbildung zwischen zwei Mengen M und N ist eine Vorschrift f : M N, die jedem Element x M ein Element f(x) N zuordnet. Schreibweise: x f(x) 5. Beispiel:

Mehr

Grundlagen der Mathematik

Grundlagen der Mathematik Universität Hamburg Winter 016/17 Fachbereich Mathematik Janko Latschev Lösungsskizzen 6 Grundlagen der Mathematik Präsenzaufgaben (P9) Die Ordnung der natürlichen Zahlen I Wir hatten in der Vorlesung

Mehr

2 Die Körper-Axiome. I. Axiome der Addition (A.1) Assoziativgesetz. Für alle x, y, z R gilt (x + y)+z = x +(y + z).

2 Die Körper-Axiome. I. Axiome der Addition (A.1) Assoziativgesetz. Für alle x, y, z R gilt (x + y)+z = x +(y + z). 17 Wir setzen in diesem Buch die reellen Zahlen als gegeben voraus. Um auf sicherem Boden zu stehen, werden wir in diesem und den folgenden Paragraphen einige Axiome formulieren, aus denen sich alle Eigenschaften

Mehr

2.2 Konstruktion der rationalen Zahlen

2.2 Konstruktion der rationalen Zahlen 2.2 Konstruktion der rationalen Zahlen Wie wir in Satz 2.6 gesehen haben, kann man die Gleichung a + x = b in Z jetzt immer lösen, allerdings die Gleichung a x = b im allgemeinen immer noch nicht. Wir

Mehr

Mengenlehre. Begriff der Mengenzugehörigkeit x M, x Ê M >x : x { a 1. e e x = a n. } 2 x = a 1. >x : x { y P(y) } 2 P(x) Begriff der leeren Menge

Mengenlehre. Begriff der Mengenzugehörigkeit x M, x Ê M >x : x { a 1. e e x = a n. } 2 x = a 1. >x : x { y P(y) } 2 P(x) Begriff der leeren Menge Mengenlehre Grundbegriff ist die Menge Definition (Naive Mengenlehre). Eine Menge ist die Zusammenfassung von Elementen unserer Anschauung zu einem wohldefinierten Ganzen. (Georg Cantor) Notation 1. Aufzählung

Mehr

$Id: korper.tex,v /05/10 12:25:27 hk Exp $

$Id: korper.tex,v /05/10 12:25:27 hk Exp $ $Id: korper.tex,v 1.17 2012/05/10 12:25:27 hk Exp $ 4 Körper In der letzten Sitzung hatten wir den Körperbegriff eingeführt und einige seiner elementaren Eigenschaften vorgeführt. Insbesondere hatten wir

Mehr

Lineare Algebra. Jung Kyu Canci. Mit der Hilfe von: Stefano Iula, Olivia Ebneter, Katharina Laubscher, Viviane Wehrle

Lineare Algebra. Jung Kyu Canci. Mit der Hilfe von: Stefano Iula, Olivia Ebneter, Katharina Laubscher, Viviane Wehrle Lineare Algebra Jung Kyu Canci Mit der Hilfe von: Stefano Iula, Olivia Ebneter, Katharina Laubscher, Viviane Wehrle Herbstsemester 2015 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Lineare Algebra 5 1.1 Elementare

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 4: Wörter (und vollständige Induktion) Thomas Worsch Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Oktober 2008 1/29 Überblick Wörter Wörter Das leere Wort Mehr zu

Mehr

Vorlesung 3: Logik und Mengenlehre

Vorlesung 3: Logik und Mengenlehre 28102013 Erinnerung: Zeilen-Stufen-Form (ZSF) eines LGS 0 0 1 c 1 0 0 0 1 0 0 1 c r 0 0 0 c r+1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 c m Erinnerung: Information der Zeilen-Stufen-Form Aus der ZSF liest man ab: Folgerung

Mehr

Axiomatische Mengenlehre

Axiomatische Mengenlehre Axiomatische Mengenlehre Die Wahl von Axiomen für ein Gebiet ist nicht völlig beliebig. Zumeist steht im Hintergrund die Absicht, damit gewisse Theoreme beweisen zu können. Darüber hinaus sollte die Anzahl

Mehr

0 Mengen und Abbildungen, Gruppen und Körper

0 Mengen und Abbildungen, Gruppen und Körper 0 Mengen und Abbildungen, Gruppen und Körper In diesem Paragrafen behandeln wir einige für die Lineare Algebra und für die Analysis wichtige Grundbegriffe. Wir beginnen mit dem Begriff der Menge. Auf Cantor

Mehr

Mengen, Funktionen und Logik

Mengen, Funktionen und Logik Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Mengen, Funktionen und Logik Literatur Referenz: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

ANALYSIS I FÜR TPH WS 2016/17 1. Übung Übersicht

ANALYSIS I FÜR TPH WS 2016/17 1. Übung Übersicht . Übung Übersicht Aufgaben zu Kapitel und 2 Aufgabe : Drei klassische Ungleichungen Aufgabe 2: ) Beweis einer Summenformel Induktion) Aufgabe : ) Teleskopsummen Aufgabe 4: Noch etwas Formelmanipulation

Mehr

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/2018

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/2018 Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/2018 23. November 2017 1/40 Satz 4.27 (Multinomialsatz) Seien r, n N 0. Dann gilt für

Mehr

MIA Analysis einer reellen Veränderlichen WS 06/07. Kapitel I. Natürliche Zahlen

MIA Analysis einer reellen Veränderlichen WS 06/07. Kapitel I. Natürliche Zahlen Version 12.12. Oktober 2006 MIA Analysis einer reellen Veränderlichen WS 06/07 Kurzfassung Martin Schottenloher Kapitel I. Natürliche Zahlen 1 Vollständige Induktion (1.1) Beweisprinzip der vollständigen

Mehr

Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017

Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017 4 Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017 Prof. Dr. Peter Koepke, Regula Krapf Lösungen Übungsblatt 7 Aufgabe 29 (8 Punkte). Für eine Menge M ist die Potenzmenge von M definiert als P(M) := {X X M},

Mehr

Lineare Algebra, Teil I

Lineare Algebra, Teil I Lineare Algebra, Teil I (Folien zur Vorlesung) Joachim Stöckler Auszüge aus dem Vorlesungsskript von Prof. Rudolf Scharlau aus dem WS 2009/10 werden auf den Folien verwendet. Für die Bereitstellung dieses

Mehr

Analyis I - Grundlagen

Analyis I - Grundlagen Elementare Aussagenlogik October 23, 2008 Elementare Aussagenlogik Definition Eine Aussage im Sinne der Aussagenlogik ist eine sprachliche Aussage, bei der klar entschieden werden kann, ob sie wahr oder

Mehr

2. Relationen und Funktionen

2. Relationen und Funktionen 2. Relationen und Funktionen 15 2. Relationen und Funktionen Nachdem wir Mengen eingeführt haben, wollen wir nun auch mehrere von ihnen miteinander in Beziehung setzen können. Das Grundkonzept hierfür

Mehr

Konstruktion der reellen Zahlen

Konstruktion der reellen Zahlen Konstruktion der reellen Zahlen Zur Wiederholung: Eine Menge K (mit mindestens zwei Elementen) heißt Körper, wenn für beliebige Elemente x, y K eindeutig eine Summe x+y K und ein Produkt x y K definiert

Mehr

Eine Menge A ist die Zusammenfassung gleichartiger Elemente zu einer Gesamtheit. Eine Menge kann definiert werden durch

Eine Menge A ist die Zusammenfassung gleichartiger Elemente zu einer Gesamtheit. Eine Menge kann definiert werden durch 1.2 Mengenlehre Grundlagen der Mathematik 1 1.2 Mengenlehre Definition: Menge, Element, Variablenraum Eine Menge A ist die Zusammenfassung gleichartiger Elemente zu einer Gesamtheit. Eine Menge kann definiert

Mehr

Vorlesung Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler. Universität Leipzig, WS 16/17

Vorlesung Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler. Universität Leipzig, WS 16/17 Vorlesung Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Universität Leipzig, WS 16/17 Prof. Dr. Bernd Kirchheim Mathematisches Institut kirchheim@math.uni-leipzig.de 1 / 1 Kapitel 1: Grundlagen 4 / 1 Kap.1

Mehr

Konstruktion reeller Zahlen aus rationalen Zahlen

Konstruktion reeller Zahlen aus rationalen Zahlen Konstruktion reeller Zahlen aus rationalen Zahlen Wir nehmen an, daß der Körper der rationalen Zahlen bekannt ist. Genauer wollen wir annehmen: Gegeben ist eine Menge Q zusammen mit zwei Verknüpfungen

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen 1 Mengen und bbildungen sind Hilfsmittel ( Sprache ) zur Formulierung von Sachverhalten; naive Vorstellung gemäß Georg Cantor (1845-1918) (Begründer der Mengenlehre). Definition 1.1 Eine Menge M ist eine

Mehr

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S  Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Formale Grundlagen Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Vorlesung im 2008S http://www.algebra.uni-linz.ac.at/students/win/fg Inhalt Definition Sei A eine Menge und ɛ A A A eine zweistellige

Mehr

Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen

Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen Abschnitt 3: Mathematische Grundlagen 3. Mathematische Grundlagen 3.1 3.2 Induktion und Rekursion 3.3 Boolsche Algebra Peer Kröger (LMU München) Einführung in die Programmierung WS 14/15 48 / 155 Überblick

Mehr

Einführung in die mathematische Logik

Einführung in die mathematische Logik Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2016 Einführung in die mathematische Logik Vorlesung 12 Wir haben bisher nur von Axiomensystemen im Sinne einer beliebigen Ausdrucksmenge Γ L S gesprochen, die im Allgemeinen

Mehr

Mathematik und Logik

Mathematik und Logik Mathematik und Logik 5. Übungsaufgaben 2006-11-21 1. Beweisen Sie, daß die Aussage allgemeingültig ist. A = A Beweis. Dies ist ein Spezialfall von (((A = B) = B) = B) = (A = B), was wir wie folgt beweisen.

Mehr