Single Euro Payments Area (SEPA) uropa grenzenlos

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Single Euro Payments Area (SEPA) uropa grenzenlos"

Transkript

1 Single Euro Payments Area (SEPA) uropa grenzenlos

2

3 Single Euro Payments Area (SEPA) uropa grenzenlos Stand: Januar 2007

4

5 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort SEPA Ein Überblick Europäische Rahmenbedingungen SEPA-Vision Richtlinie für Zahlungsdienste im Binnenmarkt European Payments Council (EPC) Komponenten der SEPA Aufbau der SEPA-Standards SEPA Credit Transfer SEPA Direct Debit Ausblick zu geplanten Varianten der SEPA-Verfahren Infrastruktur Datenformat SEPA-Implementierung Europäische Implementierungsplanungen Implementierungsplanung der deutschen Kreditwirtschaft Nationale Testphase Kommunikation Akteure der SEPA Kreditwirtschaft Unternehmen Öffentliche Hand Privatkunden Ausblick Migration? Evolution nationaler Verfahren in der SEPA Anforderungen an die SEPA-Kartenstrategie Profitabilität SEPA-konformer Lösungen Anforderungen der EU-Kommission EPC - SEPA Cards Framework Ausblick Standardisierung im Kartenzahlungsverkehr SEPA-Strategie für deutsche Kartensysteme Europäisierung des electronic cash-systems Evolutionärer Implementierungsweg über Allianzen Berlin Group als Ausgangspunkt Euro Alliance of Payment Schemes (EAPS) Sicht von EU-Kommission und EZB auf die EAPS Co-Branding mit internationalen Zahlungssystemen Marktauswirkungen der SEPA-Kartenstrategie Kreditinstitute als Kartenherausgeber Firmenkunden/Händler Netzbetreiber, Acquirer und Prozessoren Privatkunden/Karteninhaber Geldautomatenbetrieb in der EAPS Fazit

6 1. Vorwort Zu Beginn jedes Projektes steht ein Ziel so auch beim Projekt zur Verwirklichung der Single Euro Payments Area (SEPA). Das Ziel dieses wohl umfangreichsten Zahlungsverkehrsprojektes der Geschichte wurde maßgeblich von der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank beeinflusst. Gemeinsames Ziel von Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank und europäischer Kreditwirtschaft ist es, den unbaren Zahlungsverkehr innerhalb Europas zu vereinheitlichen. Die Kunden sollen von ihrem Konto Zahlungen in das gesamte Eurogebiet zu gleichen Bedingungen und Konditionen ausführen können. Derzeit lassen zahlreiche Unterschiede in den nationalen Zahlungsverkehrsstrukturen die Grenzen zwischen den europäischen Staaten innerhalb der Europäischen Union immer wieder deutlich werden. Die nationalen Besonderheiten der einzelnen Zahlungsverkehrsräume haben sich über Jahre hinweg entwickelt. Den Kunden sind die bewährten Verfahren vertraut, eine schnelle Umgewöhnung fällt nachvollziehbar schwer. Die SEPA hebt nun die nationalen Grenzen und Strukturen des Zahlungsverkehrs weitestgehend auf. Sie bringt eine Vielzahl von Änderungen nicht nur in den Zahlverfahren, sondern auch in den existierenden Zahlungsverkehrsmärkten mit sich. Die Broschüre gibt erstmals einen umfassenden Überblick zu den Zielen und Inhalten der SEPA sowohl im konventionellen als auch kartengestützten Zahlungsverkehr. Neben der Historie des SEPA-Gedankens liegt der Schwerpunkt auf der Darstellung der SEPA-Umsetzung in beiden Zahlungsverkehrsbereichen und ihrer Bedeutung für die jeweiligen Marktteilnehmer. Die Broschüre bringt die Bedeutung und die Auswirkung der SEPA insbesondere Nicht-Zahlungsverkehrsexperten näher. Karl-Heinz Boos Peter Blasche

7 2. SEPA Ein Überblick Die Single Euro Payments Area (SEPA) der einheitliche europäische Zahlungsverkehrsraum ist das gemeinsame Projekt von Europäischer Kommission (EU-Kommission), Europäischer Zentralbank (EZB) und dem European Payments Council (EPC) als Zusammenschluss der europäischen Kreditwirtschaft. Mit der Harmonisierung des Euro-Zahlungsverkehrs und dem dadurch verstärkten Wettbewerb sollen existierende Schranken im europäischen Zahlungsverkehrsraum abgebaut werden. Der europäische Binnenmarkt soll auf allen Ebenen gestärkt werden. Abbildung 1: SEPA-Vision, entnommen aus: Making SEPA a Reality Implementing the Single Euro Payments Area, EPC, 28. Juni 2006 Die Aktivitäten der europäischen Kreditwirtschaft im EPC fokussieren auf die Einführung der SEPA in den Eurostaaten. 1 Die anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes sowie die Schweiz haben die Möglichkeit, SEPA-Standards und -verfahren einzu- 1 Die Eurostaaten sind derzeit: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien und seit 1. Januar 2007: Slowenien 5

8 führen und dadurch der SEPA beizutreten. 2 Innerhalb der SEPA wird es Kunden möglich sein, grenzüberschreitende europäische Zahlungen in Euro und nationale Euro-Zahlungen unter den gleichen Standardbedingungen, Rechten und Pflichten auszuführen und zu empfangen unabhängig von ihrem Standort. Langfristig sollen die heute existierenden verschiedenen nationalen Verfahren und Standards durch einheitliche gemeinsame Verfahren, einheitliche Datenformate und einheitliche Standards ersetzt werden. Die Umsetzung der SEPA erfolgt sowohl für die Zahlverfahren Überweisung und Lastschrift als auch für Kartenzahlungen. Aufgrund der verschiedenen Strukturen, Abwicklungsprozesse und Beteiligten bei den einzelnen Verfahren erfolgt die Umsetzung der SEPA für Kartenzahlungen getrennt von der Umsetzung für Überweisungen und Lastschriften. 3 Die Kapitel vier bis sieben der vorliegenden Broschüre stellen die Implementierung der SEPA für die Überweisung und Lastschrift dar, die Kapitel acht bis zehn befassen sich mit der Migration zur SEPA im Kartenbereich. 3. Europäische Rahmenbedingungen 3.1. SEPA-Vision EU-Kommission und EZB bekräftigten in der Vergangenheit wiederholt ihre Forderung nach einheitlichen europäischen Zahlverfahren und der Abschaffung fragmentierter nationaler Verfahren. Die Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrs ist in der Lissabon-Agenda aus dem Jahr 2000 als wesentliche Voraussetzung für die Stärkung des europäischen Binnenmarktes genannt. Sowohl EU-Kommission als auch EZB sehen in der SEPA die Möglichkeit, erhebliche Einsparungspotenziale zu realisieren. In verschiedensten Veröffentlichungen der EU-Kommission werden Kostenersparnisse von 50 Milliarden Euro genannt, die jedoch fast ausschließlich über elektronische Zahlungsabwicklung bei den Kunden erreicht werden. Insbesondere wird als Beispiel die elektronische Rechnungslegung aufgeführt. Hier verkennen 2 SEPA umfasst die Eurozone sowie alle anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz sofern diese den Rechtsrahmen für Zahlungsdienste im Binnenmarkt konsistent in nationales Recht umsetzen. 3 Die Liste aller für die Implementierung relevanten Dokumente ist als Anlage beigefügt. 6

9 EU-Kommission und EZB allerdings, dass diese Einsparungen nicht unmittelbar auf den Zahlungsverkehr zurückzuführen sind. Elektronische Rechnungsstellung und automatisierte Zahlungsverkehrsabwicklung sind zwei voneinander getrennt zu betrachtende Prozesse. Im Vordergrund der SEPA steht in einem ersten Schritt die automatisierte Abwicklung europäischer Zahlungen. Ziel der europäischen Kreditwirtschaft ist es, durch Schaffung und Implementierung einheitlicher Standards und Infrastrukturen eine effiziente und kostengünstige Abwicklung des europäischen Zahlungsverkehrs zu ermöglichen. Hierfür wurde im Jahr 2002 von europäischen kreditwirtschaftlichen Verbänden und europäischen Kreditinstituten der European Payments Council (EPC) gegründet. Die europäische Kreditwirtschaft wird den Kunden erstmalig zum 1. Januar 2008 paneuropäische Zahlverfahren anbieten. Eine Nutzung der SEPA- Verfahren wird sowohl im grenzüberschreitenden als auch im nationalen Zahlungsverkehr möglich sein. Bereits im Jahr 2010 soll eine kritische Masse aller europäischen Zahlungen in Form der SEPA-Verfahren abgewickelt werden. Grundsatz aller Aktivitäten innerhalb des EPC ist die Verwirklichung des einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraums durch Selbstregulierung, nicht durch Zwang. Allerdings sind einheitliche rechtliche Rahmenbedingungen innerhalb Europas für die Realisierung der SEPA unabdingbar Richtlinie für Zahlungsdienste im Binnenmarkt Zur Unterstützung der SEPA-Realisierung hat die EU-Kommission am 1. Dezember 2005 den Vorschlag der Richtlinie für Zahlungsdienste im Binnenmarkt (Payment Service Directive, PSD) vorgelegt. Die Richtlinie dient der notwendigen Harmonisierung der rechtlichen Rahmenbedingungen in den EU-Ländern. Sie regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Zahlungsverkehrsdienstleistern und ihren Kunden. Mit der Richtlinie über grenzüberschreitende Überweisungen und der EU- Verordnung 2560/2001, besser bekannt als EU-Preisverordnung, existieren bereits einheitliche rechtliche Rahmenbedingungen für die Abwicklung von Zahlungen innerhalb Europas. Für die Europäisierung von electronic cash und die Verknüpfung nationaler Debitzahlungen innerhalb der Euro Alliance of Payment Schemes (EAPS) (s. Kapitel 9) ist die PSD ebenfalls nicht zwingend erforderlich. 7

10 Da bislang kein einheitliches europäisches Lastschriftverfahren existiert, sind in diesem Bereich noch keine Regulierungen durch den europäischen Gesetzgeber vorgenommen worden. Europaweit einheitliche rechtliche Regelungen für die Lastschrift sind jedoch unabdingbar für die Einführung der SEPA-Lastschrift. Die Entwicklung eines einheitlichen europäischen Verfahrens für die Abwicklung von Lastschriften, die SEPA-Lastschrift, ist für die Realisierung der SEPA nicht ausreichend. Solange 29 verschiedene nationale Regelungen zur Autorisierung von Lastschriften, d. h. der Gültigkeit des Mandates, und den Rückgabemöglichkeiten existieren, wird kein standardisiertes Lastschriftverfahren innerhalb Europas möglich sein. Sowohl Lastschrifteinreicher als auch abwickelnde Kreditinstitute benötigen Rechtssicherheit bezüglich Autorisierung und Rückgabemöglichkeiten. Diese Rechtssicherheit ist neben dem standardisierten Verfahren der wichtigste Mehrwert für die Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens. Für Lastschrifteinreicher ist wohl kaum realisierbar, die unterschiedlichen nationalen rechtlichen Regelungen zur Lastschrift zu berücksichtigen. Um ein übergreifendes Rahmenwerk für alle Zahlungsverkehrsdienstleistungen zu schaffen, wird die Richtlinie sowohl die Lastschrift als auch Überweisungen und Kartenzahlungen regeln. Neben der Ausführung dieser Zahlungen werden die Informationspflichten im Zusammenhang mit Zahlungsdienstleistungen sowie die Erbringung von Zahlungsdiensten geregelt. Aus dem derzeit vorliegenden Richtlinienvorschlag würden sich folgende wesentliche Änderungen im Zahlungsverkehrsrecht ergeben: 4 Zulassung von Zahlungsinstituten zur Erbringung von Zahlungsdiensten ohne quantitative und qualitative aufsichtsrechtliche Anforderungen, ab 2012 maximale Ausführungsfrist von einem Tag, Garantiehaftung des erstbeauftragten Institutes für die Zahlungsausführung bis zum Konto des Begünstigten, Wegfall des Beweises des ersten Anscheins bei Kartenzahlungen sowie aktive Informationspflichten des Zahlungsdienstleisters. 4 Vgl. Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie des Europäischen Parlamentes und des Rates über Zahlungsdienste im Binnenmarkt und zur Änderung der Richtlinie 97/7/EG, 2000/12/EG und 2002/65/EG vom 1. Dezember

11 Dies sind nur einige wenige Beispiele für Änderungen, die sich bei Annahme des Richtlinienvorschlages voraussichtlich ergeben würden. Insgesamt berücksichtigt der vorliegende Richtlinienvorschlag weder die existierenden Marktgegebenheiten noch die Praxis der Zahlungsverkehrsabwicklung. Da die Richtlinie dem Mitentscheidungsverfahren unterliegt, ist sie sowohl vom EU-Rat als auch vom EU-Parlament zu verabschieden. Um eine fristgerechte Umsetzung in nationales Recht bis zum 1. Januar 2008 zu ermöglichen, sah die ursprüngliche Zeitplanung der EU-Kommission die Verabschiedung der Richtlinie bis Ende 2006 vor. Der federführende Ausschuss des EU-Parlaments, der Wirtschafts- und Währungsausschuss (ECON), hat am 12. September 2006 seinen Bericht zum Richtlinienvorschlag mit entsprechenden Änderungsvorschlägen vorgelegt. Dieser ist nunmehr vom Plenum des EU-Parlaments ggf. mit Änderungen zu verabschieden. Der ECON-Vorschlag berücksichtigt die gängige Praxis der Zahlungsverkehrsabwicklung und macht den Richtlinienvorschlag in seiner Gesamtheit zu einem konsistenten Regelungswerk des Zahlungsverkehrsrechts. Auch sieht er eine risikoabhängige Eigenkapitalhinterlegung für Zahlungsinstitute vor. Demgegenüber konnte im EU-Rat noch keine Einigung erzielt werden, da die nationalen Positionen insbesondere bei der Regelung von Zahlungsinstituten und den Regelungen zur Ausführung von Zahlungen stark voneinander abweichen. Eine fristgerechte Verabschiedung der Richtlinie und somit Umsetzung in nationales Recht bis zum 1. Januar 2008 wurde verfehlt. Dies bedeutet, dass entsprechend der vorangegangenen Darstellungen die SEPA-Lastschrift nicht fristgerecht zum 1. Januar 2008 eingeführt werden kann. Die technischen Einführungsmaßnahmen bei den Instituten werden zwar durchgeführt; die Firmenkunden werden die SEPA-Lastschrift jedoch erst nach Vereinheitlichung der rechtlichen Rahmenbedingungen nutzen. Eine bilaterale Vereinbarung zur Nutzung der SEPA-Lastschrift zwischen Kreditinstituten wird jedoch möglich sein. Ein konkreter Termin für die Verabschiedung und Umsetzung der Richtlinie ist noch nicht genannt. Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft hat sich die Verabschiedung der Richtlinie in ihrer Amtszeit im ersten Halbjahr 2007 zum Ziel gesetzt. Die für die SEPA-Lastschrift erforderliche Umsetzung in nationales Recht dürfte dann bis Ende 2008 erfolgen. 9

12 3.3. European Payments Council (EPC) Der EPC wurde als Standardisierungsgremium für die europäische Kreditwirtschaft geschaffen. In den EPC-Arbeitsgruppen wurden die Regelwerke der paneuropäischen Lastschrift (SEPA Direct Debit) und paneuropäischen Überweisung (SEPA Credit Transfer) sowie das Rahmenwerk für europäische Kartenzahlungen (SEPA Cards Framework SCF) erarbeitet. Als einheitlicher Standard für die Abwicklung von SEPA-Transaktionen wird das SEPA-Datenformat, als Anwendung des UNIFI ISO Standards, genutzt werden. Als Implementierungsrichtlinien wurden die Implementation Guidelines für Lastschriften und Überweisungen erstellt. Diese definieren die Nutzung des zu Grunde liegenden ISO20022-Standards für SEPA- Zahlungen. Am 13. Dezember 2006 wurden die Regelwerke der SEPA Überweisung (SEPA Credit Transfer) und der SEPA Lastschrift (SEPA Direct Debit) in der Version 2.2 vom EPC-Plenum verabschiedet. Sie bilden die Grundlage für die Implementierung bei den Kreditinstituten. Kernaufgabe des EPC ist nun nicht mehr die Standardisierung sondern vielmehr Implementierung und Kommunikation. Zur Begleitung der Implementierungsarbeiten wurde innerhalb des EPC das Roll-Out Committee (ROC) gegründet, das unter anderem den einheitlichen europäischen Meilensteinplan sowie Testszenarien und Testphasen definiert. Der EPC hat im Jahr 2007 unter anderem zur Aufgabe eine einheitliche und marktgerechte Implementierung der SEPA-Standards in den Mitgliedsstaaten sicher zu stellen und die Verfahren in der Kommunikation mit anderen Marktteilnehmern vorzustellen. Insbesondere das SEPA-Lastschriftverfahren stellt als einziges neues paneuropäisches Verfahren eine große Herausforderung bei der Einführung im Markt dar. 10

13 4. Komponenten der SEPA 4.1. Aufbau der SEPA-Standards Die SEPA intensiviert den Wettbewerb der Banken für Zahlungsverkehrsprodukte sowie der Infrastrukturanbieter für Abwicklungsdienste und Netzwerke. Dieser Ansatz spiegelt sich im Aufbau der SEPA-Dokumente (insbesondere EPC-Regelwerke und EPC-Resolutionen) wider. Produkte und Dienste bilden als erste Ebene die geschäftspolitischen Anforderungen ab und unterliegen im Rahmen des Wettbewerbs der institutsindividuellen Ausgestaltung. Die zweite Ebene, Schemata, basiert hingegen auf einer einheitlichen Unterstützung der vom EPC vorgegebenen Standards, Regularien und Prozesse. Die Schemata bilden die Basis für Interoperabilität. Die Infrastruktur als dritte Ebene umfasst gemeinsame Standards für die SEPA-konforme Abwicklung von Zahlungen über so genannte Clearing & Settlement Mechanismen (CSM) und unterliegt vorrangig dem Wettbewerb zwischen verschiedenen Zahlungsverkehrsnetzen. Jedes SEPA-Regelwerk definiert Standardservices, so genannte Core- Services, die von allen Kreditinstituten einheitlich zu unterstützen sind. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass Kreditinstitute ihren Kunden so genannte Additional Optional Services (AOS) anbieten, die jedoch nicht im Fokus der EPC-Implementierungsarbeiten zum Jahr 2008 liegen. Kreditinstitute haben sicher zu stellen, dass bei Unterstützung von AOS nicht die Abwicklung der Standardverfahren eingeschränkt wird SEPA Credit Transfer Allgemein Die europäische Kreditwirtschaft nahm bereits die EU-Preisverordnung zum Anlass, einen einheitlichen Standard für grenzüberschreitende Euro- Überweisungen innerhalb der Europäischen Union zu schaffen. Der Standard spiegelt sich in den Selbstverpflichtungserklärungen Credeuro und Interbank Charging Principles wider. Es handelt sich unter anderem um eine Selbstverpflichtung zur Einhaltung einer dreitägigen Maximallaufzeit und bestimmter Regelungen zur Interbankenbepreisung von Zahlungen, wie zum Beispiel den Straight Trough Processing (STP)-Kriterien. Die 11

14 EU-Preisverordnung und die Selbstverpflichtungen wurden von der deutschen Kreditwirtschaft in Form der EU-Standardüberweisung umgesetzt. Im Regelwerk der SEPA-Überweisung sind die im vorangegangenen Abschnitt genannten Selbstverpflichtungen zur Überweisung konsistent zusammengefasst. Die neue SEPA-Überweisung gleicht im Wesentlichen der heutigen EU-Standardüberweisung. Prozess der SEPA-Überweisung Der Überweisungsprozess 5 unterliegt dem Vier-Parteien-Schema: Auftraggeber 1 Grundverhältnis Rechnung Begünstigter 2 Überweisungsauftrag Clearing & Settlement Mechanismus 3 4 Belastung Konto Auftraggeber & Senden Überweisungsnachricht Weiterleitung Überweisungsnachricht 5 Gutschrift auf Konto des Begünstigten Bank des Auftraggebers Bank des Begünstigten Abbildung 2: Credit Transfer Scheme Relationship Model, in Anlehnung an: SEPA Credit Transfer Rulebook, Version 2.2 Der Überweisungsvorgang ist, wie bei der EU-Standardüberweisung, unabhängig von dem bestehenden Grundverhältnis (1) zwischen Zahlungspflichtigem (Auftraggeber) und Gläubiger (Begünstigter). 5 Der detaillierte Überweisungsprozess ist der Anlage 1 (Rulebook SEPA Credit Transfer, Version 2.2) zu entnehmen. 12

15 Der Auftraggeber vervollständigt den Überweisungsauftrag und leitet ihn an sein kontoführendes Kreditinstitut, das Auftraggeberinstitut, weiter (2). Die Auftraggeberbank prüft den Überweisungsauftrag auf Vorlage aller für die Ausführung erforderlichen Daten sowie die Unterschrift. Darüber hinaus prüft es die Plausibilität der internationalen Kontonummer (IBAN) und der internationalen Bankleitzahl (BIC). Am Akzeptanztag (D) belastet die Auftraggeberbank das Konto des Auftraggebers und sendet die Zahlungsanweisung in Form eines Clearingdatensatzes an den ausgewählten Clearing & Settlement Mechanismus (CSM) (3). Das CSM stellt dem Kreditinstitut des Begünstigten den Clearingdatensatz zur Verfügung und führt das Settlement des Überweisungsbetrages spätestens an D+2 durch (4). Das Kreditinstitut des Begünstigten erhält den Clearingdatensatz spätestens zum Tag des Settlements, d. h. spätestens D+2. Nach Prüfung des Clearingdatensatzes schreibt das Kreditinstitut des Begünstigten den Überweisungsbetrag auf dem Konto des Begünstigten gut (5) und stellt diesem die Informationen zur Buchung zur Verfügung. Die Gutschrift hat spätestens einen Tag nach Settlement zu erfolgen, d. h. spätestens D+3. Handelt es sich bei D+3 nicht um einen Bankarbeitstag, hat die Gutschrift spätestens am darauf folgenden Bankarbeitstag zu erfolgen. Abbildung 3: SEPA Credit Transfer Time Cycle, entnommen aus: SEPA Credit Transfer Rulebook, Version

16 Exception Handling Neben den Standardverfahren definiert das Regelwerk der SEPA- Überweisung die Prozesse zur Abwicklung von Nicht-Standard-Zahlungen. Ziel ist es, auch bei diesen Zahlungen ein Straight-Through-Processing (STP) zu ermöglichen. Rejects sind Rückgaben vor Durchführung des Interbankensettlements, sofern die Zahlung nicht abgewickelt werden kann. Der Transaktionsbetrag des Rejects entspricht immer dem Betrag der Originalnachricht. Returns treten hingegen auf, wenn die Zahlung nach Interbankensettlement ausgesteuert wird und der Betrag dem Begünstigten nicht gutgeschrieben werden kann. Ursachen hierfür können unter anderem sein: falsche Kontonummer, Konto geschlossen. Auch bei Returns entspricht der Rückgabebetrag dem Originalbetrag SEPA Direct Debit Allgemein Mit der SEPA-Lastschrift wird erstmalig ein einheitliches europäisches Lastschriftverfahren eingeführt. Die unterschiedlichen Rahmenbedingungen und Zahlungsverkehrsgewohnheiten in den einzelnen Ländern führten nachvollziehbar zu einer Vielzahl verschiedener Anforderungen an die SEPA-Lastschrift. Das deutsche Einzugsermächtigungslastschriftverfahren ist eines der effizientesten Lastschriftverfahren Europas. Derzeit werden jährlich ca. sechs Milliarden Zahlungen in Deutschland per Lastschrift abgewickelt. Die Funktionsfähigkeit des Einzugsermächtigungsverfahrens beruht stark auf dem Vertrauen der Nutzer sowohl auf Firmen- als auch auf Privatkundenseite in das Verfahren. Der Zahlungspflichtige und die Zahlstelle vertrauen heute auf die Rückgabemöglichkeiten. Zwar konnten die Grundzüge des deutschen Einzugsermächtigungslastschriftverfahrens in die SEPA-Lastschrift eingebracht werden, doch die Anforderungen anderer Länder führten zu einem insgesamt aufwändigeren Prozess, sowohl technisch als auch bei Verwaltung und Organisation. Eine der wesentlichsten Neuerungen in der SEPA-Lastschrift ist die Ausrichtung des gesamten Prozesses am Belastungstag. Dies ist im Vergleich zum heutigen Einzugsermächtigungsverfahren, das eine Sichtlastschrift 14

17 darstellt, ein vollkommen anderer Ansatz. In der SEPA-Lastschrift muss der Lastschrifteinreicher ein konkretes Datum angeben, an dem das Konto des Lastschriftschuldners belastet werden soll das Fälligkeitsdatum (Due Date). Es gilt der Grundsatz: Fälligkeitsdatum = Settlement-Datum = Belastungsdatum. Prozess der SEPA-Lastschrift Voraussetzung für den Einzug einer SEPA-Lastschrift ist das Vorliegen eines gültigen Mandates. Dieses neue SEPA-Lastschrift-Mandat unterscheidet sich von der deutschen Einzugsermächtigung insofern, als dass es neben der Ermächtigung des Lastschriftgläubigers (im EPC-Regelwerk: Creditor) zum Einzug einer Lastschrift via erste Inkassostelle auch eine Weisung zur Bezahlung der gezogenen Lastschrift für die Zahlstelle enthält. Somit liegt eine Autorisierung der Zahlstelle zur Belastung des Kontos des Zahlungspflichtigen (im EPC-Regelwerk: Debtor) vor. (4) Lastschriftschuldner (Debtor) (0) Mandat (18 Monate) - Ermächtigung Gläubiger - Ermächtigung Zahlstelle Unterschrift / el. Signatur Vorabinformation D-14 CD* Lastschriftgläubiger (Creditor) (1) Belastungsbuchung optional: Prüfung mandatsbezogene Daten D = Fälligkeitstag (3) Einzug per Clearing & Settlement Mechanismus Einreichung der Daten - transaktionsbezogen - mandatsbezogen frühestens D-14 CD (2) Bezogenes Kreditinstitut (Debtors Bank) Weiterleitung + Vorlage der Daten - transaktionsbezogen - mandatsbezogen Erstlastschrift: D-5 TD** Folgelastschrift: D-2 TD** 1. Inkassostelle (Creditors Bank) Abbildung 4: SEPA Direct Debit Prozessmodell, in Anlehnung an: SEPA Direct Debit Rulebook, Version 2.2 Das Mandat ist dem Lastschriftgläubiger vom Lastschriftschuldner schriftlich in Papierform oder in elektronischer Form zu erteilen. Die vom EPC 15

18 vorgegebenen Mindestinhalte des Mandates sind einzuhalten 6. Das signierte Mandat ist vom Lastschriftgläubiger entsprechend der jeweiligen gesetzlichen Aufbewahrungspflichten aufzubewahren. Die Inhalte des Mandates sind von ihm ohne Änderungen in einen elektronischen Datensatz zu überführen und der Zahlstelle als Teil der Lastschrifteinreichung zu übermitteln. Vierzehn Tage vor Belastung des Lastschriftschuldners hat der Lastschriftgläubiger diesem sofern nicht anders vereinbart eine Vorabinformation zuzusenden (0). Danach kann der Lastschriftgläubiger bei seinem Kreditinstitut, der ersten Inkassostelle, die Lastschrift initiieren (1). Hierbei hat er Vorlauffristen zu beachten, die sich nach Art der Lastschrift unterscheiden. Für eine Erst- bzw. Einmallastschrift muss die Transaktion mindestens fünf Tage vor Belastung des Lastschriftschuldners bei der ersten Inkassostelle eingereicht werden. Bei wiederkehrenden Lastschriften verkürzt sich die Mindestvorlaufzeit auf zwei Tage. Aufgrund der unterschiedlichen Vorlaufzeiten sind die Lastschriften entsprechend als Einmal-, Erst- oder wiederkehrende Lastschrift zu kennzeichnen. Die Lastschrifttransaktion wird von der ersten Inkassostelle über den Clearing & Settlement Mechanismus an das bezogene Kreditinstitut weitergeleitet. Hierbei ist sicherzustellen, dass die Lastschriftdaten spätestens zwei bzw. fünf Tage vor Belastungsbuchung beim Institut des Bezogenen eintreffen (2) (3). Das bezogene Kreditinstitut kann innerhalb der Vorlauffrist seinen Kunden, den Lastschriftschuldner, kontaktieren und die Belastungsbuchung genehmigen lassen. Dies ist jedoch nicht verpflichtend im Regelwerk festgelegt. Am vorgegebenen Belastungstag (Due Date) wird das Konto des Lastschriftschuldners durch dessen Bank mit dem in der Lastschrift vorgegebenen Betrag belastet (4). Gemäß Regelwerk haben die Kunden die Möglichkeit, ihr Konto für SEPA- Lastschriften sperren zu lassen. In diesem Fall würden sie keine SEPA- Lastschrift auf ihr Konto durchgereicht bekommen. 6 Die erforderlichen Inhalte des Mandates können der Anlage 2 (Rulebook SEPA Direct Debit) Kapitel entnommen werden. 16

19 Exception Handling Die Rückgabe einer Lastschrift ist durch alle am Prozess beteiligten Parteien aus den verschiedensten Gründen möglich. Die Rückgabeprozesse werden unter dem Begriff R-Transaktionen zusammengefasst. Das Regelwerk definiert sieben R-Transaktionen, die nach Zeitpunkt der Rückgabe vor oder nach dem Settlement unterschieden werden. Rückgabe vor Settlement Die Aussteuerung von Zahlungen vor Settlement wird als Reject bezeichnet. Ein Reject kann aus technischen Gründen auftreten, aber auch wenn die Bank des Bezogenen nicht in der Lage ist, Lastschriften entgegenzunehmen oder der Lastschriftschuldner vor Settlement bereits der Lastschrift widersprochen hat. Der Lastschriftgläubiger hat die Möglichkeit, Lastschrifteinreichungen zurückzurufen. Erfolgt der Rückruf vor der Akzeptanz des Zahlungsauftrages durch die erste Inkassostelle, handelt es sich um eine Revocation. Als Request for cancellation werden Rückrufe durch die erste Inkassostelle bezeichnet, die vor Akzeptanz durch den Clearing & Settlement Mechanismus erfolgen. Als bilaterale Vereinbarung zwischen erster Inkassostelle und CSM ist dieser nicht vom Regelwerk abgedeckt. Der Widerspruch des Lastschriftschuldners vor Belastung wird als Refusal bezeichnet. Dem bezogenen Kreditinstitut ist freigestellt, ob es die Rückgabe der widersprochenen Lastschrift vor Interbanksettlement, als Reject, oder nach Interbanksettlement, als Refund, vornimmt. Rückgabe nach Settlement Eine Rückgabe, die vom bezogenen Kreditinstitut nach Settlement veranlasst wird, wird als Return bezeichnet. Unter Refund ist eine Rückgabe des Lastschriftgläubigers nach Belastung zu verstehen. Der Refund entspricht dem heutigen Widerspruch durch den Lastschriftschuldner. Der Lastschriftgläubiger kann die Lastschrifteinreichung auch nach Akzeptanz durch die erste Inkassostelle spätestens jedoch zwei Tage nach Settlement in Form eines Reversals zurückrufen. Die erste Inkassostelle ist nicht verpflichtet, ihren Kunden die Möglichkeit anzubieten, Reversals 17

20 durchzuführen. Sollte sie es dennoch tun, ist sie zu keinerlei Prüfungen verpflichtet Ausblick zu geplanten Varianten der SEPA-Verfahren Die in den vorangegangenen Abschnitten dargestellten Standardprozesse der SEPA-Lastschrift und SEPA-Überweisung sind nach derzeitiger Planung zum 1. Januar 2008 zu implementieren und zu unterstützen. Um den Markterfordernissen in den einzelnen SEPA-Staaten gerecht zu werden, erörtert man innerhalb des EPC bereits zum jetzigen Zeitpunkt die Einführung zusätzlicher, gegebenenfalls optionaler, Varianten der SEPA- Verfahren. Für die SEPA-Lastschrift erarbeitet der EPC ein Verfahren mit alternativem Mandatsfluss sowie ein Verfahren für den Business-to-Business-Bereich (B2B-Verfahren). Der alternative Mandatsfluss sieht die Einreichung des Mandates durch den Lastschriftschuldner bei der bezogenen Bank vor. Diese leitet die Mandatsdaten über die erste Inkassostelle weiter an den Lastschriftgläubiger. Das Verfahren des alternativen Mandatsflusses ähnelt dem deutschen Abbuchungsauftragsverfahren, generiert allerdings keine Prüfpflichten für das bezogene Kreditinstitut. Dieses hat den Vorteil, dass es bei Widerspruch wegen nicht autorisierter Lastschrift das Mandat nicht erst bei der ersten Inkassostelle anfordern muss, da es ihr bereits vorliegt. Im B2B-Verfahren gelten eine verkürzte Vorlauffrist von einem Tag sowie die Finalität der Zahlung einen Tag nach Settlement. Aufgrund der fehlenden Rückgabemöglichkeiten wird das bezogene Kreditinstitut vor Belastung des Lastschriftschuldners eine Prüfung vornehmen. Das B2B-Verfahren kann als Standardverfahren oder als Verfahren mit alternativem Mandatsfluss abgewickelt werden Infrastruktur Die Abwicklungsstrukturen innerhalb der SEPA werden als Clearing & Settlement Mechanismen (CSM) bezeichnet. Sie unterliegen dem Framework for the Evolution of the Clearing and Settlement of Payments in SEPA including the Principles for SEPA Scheme Compliance and Re-Statement of the PE-ACH Concept (PE-ACH/CSM-Framework). Ziel der europäischen Kreditwirtschaft ist es, die vollständige Erreichbarkeit aller europäischen Banken sicherzustellen. Eine Bank soll jede andere Bank innerhalb der SEPA erreichen können und gleichzeitig sicherstellen, 18

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Juni 2013 Information für Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen Konto national und grenzüberschreitend

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Information für Firmenkunden und Vereine der Volksbanken Raiffeisenbanken Ein Vortrag von Christian Diehl Übersicht Ziele

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten SEPA-Information für Konsumenten SEPA ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung Single Euro Payments Area und soll den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Information für Vereine Matthias Straub Übersicht 1. Ziele und Beteiligte 2. Wesentliche Neuerungen - IBAN und BIC - Europäische

Mehr

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr.

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. 25184 12.2012 JETZT HANDELN. DER COUNTDOWN LÄUFT. SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. Am 1. Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren abgeschaltet. Starten Sie jetzt mit

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen

Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen SEPA: Neue Zahlungsverkehrsprodukte für Deutschland und Europa Sparkasse Langen-Seligenstadt Abteilung Betriebswirtschaft, Frankfurt/Erfurt, Oktober 2010 Joachim Metz Aktuelles zu SEPA Endedatum für r

Mehr

SEPA-Firmen-Lastschrift. SEPA-Migration. SEPA-Lastschriftmandat. Überblick über die SEPA-Zahlverfahren

SEPA-Firmen-Lastschrift. SEPA-Migration. SEPA-Lastschriftmandat. Überblick über die SEPA-Zahlverfahren SEPA-Firmen-Lastschrift Länge und Aufbau der aus maximal 35 Stellen bestehenden Mandatsreferenz kann vom Zahlungsempfänger individuell festgelegt und z. B. mit der gewohnten Kundennummer oder der Vertragsnummer

Mehr

Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Fit für SEPA

Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Fit für SEPA Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Fit für SEPA Gliederung Information für Firmenkunden 25.09.2013 Seite 2 1. SEPA Allgemeine Informationen 2. Die SEPA Überweisung 3. Die SEPA Lastschriftverfahren

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden Übersicht Ziele und Beteiligte Der SEPA-Raum Zeitplan Neuerungen im Überblick IBAN und BIC SEPA-Zahlungsverkehrs-Instrumente

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Februar 2013 Information für Firmenkunden, Kommunen und Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem

Mehr

Die häufigsten Fragen

Die häufigsten Fragen Die häufigsten Fragen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

SEPA Veränderungen im Zahlungsverkehr zum 1. November 2009. Jürgen Ballhausen Markus Mende Zahlungsverkehr/Electronic Banking.

SEPA Veränderungen im Zahlungsverkehr zum 1. November 2009. Jürgen Ballhausen Markus Mende Zahlungsverkehr/Electronic Banking. SEPA Veränderungen im Zahlungsverkehr zum 1. November 2009 Jürgen Ballhausen Markus Mende Zahlungsverkehr/Electronic Banking Mai 2008 SEPA Single Euro Payments Area: Einheitlicher Zahlungsverkehr für Europa

Mehr

Euro-Zahlungsverkehrsraum

Euro-Zahlungsverkehrsraum Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden der Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Übersicht Ziele

Mehr

SEPA. Einheitlicher europäischer Zahlungsverkehrsraum seit 2008 Weitere Schritte 2009

SEPA. Einheitlicher europäischer Zahlungsverkehrsraum seit 2008 Weitere Schritte 2009 SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher europäischer Zahlungsverkehrsraum seit 2008 Weitere Schritte 2009 Kapitalmarktforum 29. Oktober 2008 Jürgen Seelhorst 1 Agenda Ausgangslage: Zahlungsverkehr

Mehr

Sparkasse. Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area Sparkassen-Finanzgruppe Alles, was Sie über SEPA jetzt wissen müssen. Der Euro-Zahlungsverkehr wird Realität

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr. für Deutschland und Europa

Neuerungen im Zahlungsverkehr. für Deutschland und Europa Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa 1 Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area Verschmelzung des Inlands-Zahlungsverkehrs und des EU-Zahlungsverkehrs SEPA löst die nationalen

Mehr

Herzlich. Willkommen. Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Herzlich. Willkommen. Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Herzlich Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Willkommen Informationsveranstaltung der Volksbank Pforzheim eg für Vereine am 11. März 2013 Stefan Lindermeir, Bereichsleiter

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden der VR-Bank Bayreuth eg Bayreuth, 21. Februar 2013 Rainer Stegmaier, DZ BANK AG Übersicht 1. Ziele

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Juli 2013 Information für Firmenkunden, Kommunen und Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen

Mehr

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften Thomas Alze Bereich Zahlungsverkehr 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften SEPA-Basis-Lastschriften SEPA-Firmen-Lastschriften Umgang in der Praxis / Handlungsempfehlungen

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014 Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität Europa befindet sich im stetigen Wandel. Grenzen zwischen Staaten verlieren immer mehr an Bedeutung Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: April 2013 Information für Firmenkunden, Kommunen und Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen

Mehr

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs...

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4 Vorgeschriebene Inhalte im SEPA-Mandat... 5 Basis- und Firmenlastschrift im Vergleich...

Mehr

SEPA für Microsoft Dynamics NAV

SEPA für Microsoft Dynamics NAV SEPA für Microsoft Dynamics NAV 24. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 1.1 SEPA Technischer Standard 3 1.1.1 IBAN 3 1.1.2 BIC 4 1.1.3 Gläubiger-Identifikationsnummer 4 1.1.4 SEPA-Überweisung

Mehr

Information für Firmenkunden

Information für Firmenkunden Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: 2013 Information für Firmenkunden Raiffeisen-Volksbank Neuburg/Donau eg Übersicht Ziele und Beteiligte Der SEPA-Raum Zeitplan

Mehr

Informationsveranstaltung für Firmenkunden und Vereine

Informationsveranstaltung für Firmenkunden und Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Bilfingen, 05.03.2013 DZ BANK AG, Katja Eiberger, stv. Abteilungsdirektorin TxB Informationsveranstaltung für Firmenkunden und Vereine

Mehr

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Ehingen, 19.03.2013 Steffen Ehe Leiter Electronic Banking Projektleiter SEPA Übersicht 1. SEPA-Information 2. Zeitplan 3. SEPA-Zahlungsverkehrsinstrumente SEPA-Überweisung

Mehr

S PA. Daten und Fakten zum einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum DER COUNTDOWN LÄUFT. Single Euro Payments Area

S PA. Daten und Fakten zum einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum DER COUNTDOWN LÄUFT. Single Euro Payments Area S PA Single Euro Payments Area Daten und Fakten zum einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum DER COUNTDOWN LÄUFT Stichtag 01.02.2014 Die Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrs erfordert tiefgreifende

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein!

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein! Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten 18 Teilnehmerländer mit Belgien Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Luxemburg Malta Monaco Niederlande

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Hessisches Ministerium der Finanzen SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Übersicht 1. Allgemeines zu SEPA 2. Inwiefern sind Vereine davon betroffen? 1. Schwerpunkt:

Mehr

Information für Firmenkunden und Vereine

Information für Firmenkunden und Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: 2013 Information für Firmenkunden und Vereine Raiffeisenbank Schrobenhausener Land eg Übersicht Ziele und Beteiligte Der

Mehr

SEPA auf einen Blick. Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen Konto national und grenzüberschreitend

SEPA auf einen Blick. Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen Konto national und grenzüberschreitend SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen Konto national und grenzüberschreitend EU-Zahlungsverkehr: einfach sicher effizient Wer hat s erfunden? Beteiligte und Umfeld Nicht nur

Mehr

Statusinformationen per 11/2012 (Änderungen vorbehalten)

Statusinformationen per 11/2012 (Änderungen vorbehalten) 4211 Vertriebsunterstützung und E-Banking Statusinformationen per 11/2012 (Änderungen vorbehalten) Autor Abteilung TT. Mona t J JJJ Seite 16 Agenda 1. Vision und Ziele der SEPA aus politischer Sicht 2.

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Januar 2012 Kundeninformation Volksbank Rhein-Lahn eg SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen

Mehr

Information für Firmenkunden + Vereine

Information für Firmenkunden + Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Thomas Höll, stellv. Abteilungsdirektor, DZ BANK Stand: 1. Juni 2013 Information für Firmenkunden + Vereine Übersicht Ziele und

Mehr

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen Neben den bekannten nationalen Lastschrift-/Einzugsermächtigungsverfahren werden von der Oberbank mit dem SEPA Basislastschrift/Direct

Mehr

Information für Firmenkunden und Vereine

Information für Firmenkunden und Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: 2013 Information für Firmenkunden und Vereine Raiffeisenbank im Oberland eg Übersicht Ziele und Beteiligte Der SEPA-Raum

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen

Mehr

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Vorstellung Mark Gohmert Bereichsleiter Firmenkunden Sarah Walter Beraterin für elektronische Bankdienstleistungen Agenda Einführung SEPA-Überweisung

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

SEPA Sonderinformation

SEPA Sonderinformation SEPA Sonderinformation Der Europäische Zahlungsverkehr die unmögliche Umstellung auf SEPA Bis voraussichtlich Februar 2014 sollen die nationalen Zahlungsverkehrssysteme durch europaweit standardisierte

Mehr

Information für Firmenkunden und Vereine

Information für Firmenkunden und Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: 2013 Information für Firmenkunden und Vereine Raiffeisenbank Burgau eg Übersicht Ziele und Beteiligte Der SEPA-Raum Zeitplan

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Informationen für Vereine 03.05.13

Informationen für Vereine 03.05.13 Informationen für Vereine 1 Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area Verschmelzung des Inlands-Zahlungsverkehrs und des EU- Zahlungsverkehrs SEPA löst die nationalen Verfahren ab à SEPA

Mehr

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen.

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen. Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen Ländern.

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

Herzlich Willkommen Die Volksbank Aller - Weser eg begrüßt Sie ganz herzlich zu der Informationsveranstaltung: SEPA Was bedeutet das für Sie?

Herzlich Willkommen Die Volksbank Aller - Weser eg begrüßt Sie ganz herzlich zu der Informationsveranstaltung: SEPA Was bedeutet das für Sie? Seite 1 Herzlich Willkommen Die Volksbank Aller - Weser eg begrüßt Sie ganz herzlich zu der Informationsveranstaltung: SEPA Was bedeutet das für Sie? Seite 2 Agenda 1. SEPA Was ist das? 2. Veränderungen

Mehr

Auswirkungen für spendenwerbende

Auswirkungen für spendenwerbende Die Zahlungsanweisung, SEPA und die Auswirkungen für spendenwerbende NPOs 23. Juni 2010 Was ist SEPA? Ziel Innerhalb SEPA sollen Bürger, Händler und Unternehmen e e zukünftig Zahlungen im gesamten e Euro

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Information für Firmenkunden und Vereine

Information für Firmenkunden und Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: 2013 Information für Firmenkunden und Vereine Übersicht Ziele und Beteiligte Der SEPA-Raum Zeitplan Neuerungen im Überblick

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

SEPA-NEWSLETTER für Firmenkunden

SEPA-NEWSLETTER für Firmenkunden Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Details zur SEPA-Basis-Lastschrift Umdeutungslösung - eine deutliche Erleichterung für Ihr Unternehmen Glossar Die Neuerungen bzgl. Gläubiger-ID, SEPA-Lastschriftmandat,

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Thomas Höll, stellv. Abteilungsdirektor, DZ BANK Stand: Januar 2013

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Thomas Höll, stellv. Abteilungsdirektor, DZ BANK Stand: Januar 2013 Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Thomas Höll, stellv. Abteilungsdirektor, DZ BANK Stand: Januar 2013 Information für Firmenkunden Übersicht Ziele und Beteiligte

Mehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr Ihre begleitet Sie als zuverlässiger Partner Pönitz, 03.04.2013 SEPA wird Wirklichkeit Einheitliche Basisverfahren im EU-Zahlungsverkehr Nur noch Europaweit

Mehr

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea)

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) Ihre Institution fit für SEPA in 60 Minuten (Informationen für Vereine und Verbände) 1 Der Binnenmarkt fürs Geld Mit den neuen Regelungen und Standards, kann jedes Unternehmen

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Informationsmappe SEPA-Lastschriften

Informationsmappe SEPA-Lastschriften Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen heute in ganz Europa ohne besondere Hürden erwerben. Rechnungen begleichen und Forderungen einziehen ist mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Information für Firmenkunden und Vereine

Information für Firmenkunden und Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Juli 2013 Information für Firmenkunden und Vereine Raiffeisenbank Krumbach/Schwaben eg Übersicht Ziele und Beteiligte Der

Mehr

PSD & SEPA Der harmonisierte europäische Zahlungsverkehr

PSD & SEPA Der harmonisierte europäische Zahlungsverkehr PSD & SEPA Der harmonisierte europäische Zahlungsverkehr Alexander Schilling Conect, 9.Oktober 2007 Inhaltsübersicht APC Austrian Payments Council SEPA Übersicht PSD Payment Service Directive SEPA Zahlungsprodukte

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Mai 2013 Informationen für Vereine der Volksbank Hildesheim eg Volksbank Hildesheim eg Übersicht Allgemeines zu S PA Der

Mehr

Information für Vereine

Information für Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Vereine Raiffeisenbank eg Wolfhagen Übersicht Hintergrund und Ziele Zeitplan IBAN und BIC SEPA-Zahlungsverkehrs-Instrumente

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Mai 2013

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Mai 2013 Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Mai 2013 Information für Firmenkunden Ein Vortrag von Marcus Mandel Übersicht Ziele und Beteiligte Der SEPA-Raum Zeitplan

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

Begrüßung. Herr René Baum Vorstand der Volksbank Pforzheim eg. Kurt Nagel 05.02.2013. Erfolg A B E N T E U E R U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G -

Begrüßung. Herr René Baum Vorstand der Volksbank Pforzheim eg. Kurt Nagel 05.02.2013. Erfolg A B E N T E U E R U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G - Herzlich Willkommen Begrüßung Herr René Baum Vorstand der Volksbank Pforzheim eg Kurt Nagel 05.02.2013 A B E N T E U E R U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G - Systeme Jenseits für vom Mittelmaß! Erfolg

Mehr

SEPA-Check. Ihr persönlicher SEPA-Check

SEPA-Check. Ihr persönlicher SEPA-Check SEPA-Check Kunde: Ihr Berater: Ihr persönlicher SEPA-Check Die SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem grenzüberschreitende und inländische Zahlungen nach gleichen Regeln behandelt

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Herausforderung und Chance - Information für Vereine

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Herausforderung und Chance - Information für Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Bernd Münzer / Matthias Förtsch Stand: April 2013 Herausforderung und Chance - Information für Vereine Agenda Allgemeine Informationen

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area: Neue Zahlungsverkehrsprodukte für Deutschland und Europa

SEPA Single Euro Payments Area: Neue Zahlungsverkehrsprodukte für Deutschland und Europa s Finanzgruppe Sparkasse Deutscher Coburg - Lichtenfels Sparkassen- und Giroverband SEPA Single Euro Payments Area: Neue Zahlungsverkehrsprodukte für Deutschland und Europa Version: Oktober 2013 SEPA Single

Mehr

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1 März 2012 MÄRZ 2012 / KARLSRUHE / FLORIAN SCHLÜFTER 1 Stand SEPA Einführung und Entwicklung SEPA Einführung und Entwicklung Einführung von SEPA 2008 mit der Eigenentscheidung der Länder der Umsetzung Bisher

Mehr

VR Genossenschaftsbank Fulda eg

VR Genossenschaftsbank Fulda eg VR Genossenschaftsbank Thema: Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Bereich Firmenbank Abteilung Ausland, Rainer Völlinger Rothemann, 06. November 2012 1 Übersicht Hintergründe

Mehr

SEPA FAQ. Welche Zahlungsarten sind von der SEPA-Migrationsverordnung betroffen?

SEPA FAQ. Welche Zahlungsarten sind von der SEPA-Migrationsverordnung betroffen? SEPA FAQ Allgemeine Fragen zu SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA (Single Euro Payments Area) ist der einheitliche EuroZahlungsverkehrsraum für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen. Die neuen Zahlungsverkehrsstandards

Mehr

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA 1. Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area und ist ein Projekt der Europäischen Union mit dem Ziel einen einheitlichen Zahlungsraumes für Europa zu schaffen.

Mehr

SEPA - SINGLE EURO PAYMENTS AREA DER EINHEITLICHE EURO- ZAHLUNGS-VERKEHRSRAUM

SEPA - SINGLE EURO PAYMENTS AREA DER EINHEITLICHE EURO- ZAHLUNGS-VERKEHRSRAUM SEPA - SINGLE EURO PAYMENTS AREA DER EINHEITLICHE EURO- ZAHLUNGS-VERKEHRSRAUM SCHNELLER EINFACHER SICHERER DER SEPA - GEDANKE. Sepa bezeichnet ein Gebiet, in dem Verbraucher, Unternehmen und andere Wirtschaftsakteure

Mehr

SEPA kommt! Die Zukunft des Zahlungsverkehrs

SEPA kommt! Die Zukunft des Zahlungsverkehrs SEPA kommt! Die Zukunft des Zahlungsverkehrs Agenda 1. Einleitung 2. SEPA-Überweisung 3. SEPA-Lastschrift 4. Hinweise für die Umstellung 2 1. Einleitung Was ist SEPA? Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Mehr

Information für Firmenkunden

Information für Firmenkunden Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Thomas Höll, stellv. Abteilungsdirektor, DZ BANK Stand: 1. September 2013 Information für Firmenkunden Übersicht Ziele und Beteiligte

Mehr

Allgemein. Die häufigsten Fragen zu SEPA mit Antworten (Stand August 2012)

Allgemein. Die häufigsten Fragen zu SEPA mit Antworten (Stand August 2012) Die häufigsten Fragen zu SEPA mit Antworten (Stand August 2012) Allgemein Was bedeutet SEPA? SEPA (Single Euro Payments Area) ist die Abkürzung für den einheitlichen Euro- Zahlungsverkerhrsraum. Mit SEPA

Mehr

Informationen für Vereine

Informationen für Vereine Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Informationen für Vereine Stand: Juli 2013 1 Volksbank Darmstadt Südhessen eg Agenda Allgemeine Informationen und aktueller Stand SEPA-Überweisung

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden, Vereine und Kommunen

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden, Vereine und Kommunen Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden, Vereine und Kommunen Tobias Heilmann EBL-Berater Tel. 09131/781-521 email: tobias.heilmann@vr-bank-ehh.de

Mehr

SEPA jetzt vorbereiten!

SEPA jetzt vorbereiten! SEPA jetzt vorbereiten! Sehr geehrte Damen und Herren, der Endspurt hat begonnen. Ab Februar 2014 können Überweisungen und Lastschriften im bisherigen nationalen Verfahren nicht mehr durchgeführt werden

Mehr

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013 SEPA-Workshop Fragen und Antworten 30. Oktober 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de USt.-IdNr. DE201591882

Mehr

Sparkasse Hochfranken

Sparkasse Hochfranken Ihr persönlicher SEPA-Check Die Single Euro Payments Area, kurz SEPA, ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem grenzüberschreitende und inländische Zahlungen nach gleichen Regeln behandelt

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Single Euro Payments Area - SEPA Informationen für Firmenkunden der Volksbank Alzey-Worms 2 Allgemeines zu S PA S PA Ziele Der S PA-Raum Der

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Gaukler-Brunnen Bären-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Hamm Unna Schwerte Castrop-Rauxel Agenda Allgemeine Informationen SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften

Mehr

SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr

SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr Kunden- und Vertriebskommunikation der Central Krankenversicherung AG 2 Mit dem Start der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) sowie der Einführung des

Mehr

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens

SEPA. Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens SEPA Single Euro Payments Area Wesentliche Neuerungen bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens 2 3 Der europäische Zahlungsverkehr wird Realität Mit SEPA (Single Euro Payments Area) wird der EU-Zahlungsverkehr

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: März 2013 Information für Firmenkunden und Vereine der Volksbanken Raiffeisenbanken Ein Vortrag von Christian Diehl Volksbank

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Themenfrühstück:

HERZLICH WILLKOMMEN zum Themenfrühstück: HERZLICH WILLKOMMEN zum Themenfrühstück: SEPA ist nicht nur IBAN und BIC! Ist Ihr Unternehmen schon auf die SEPA-Umstellung vorbereitet? Christian SIEBERT Produktmanagement Zahlungsverkehr & Consulting

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Herzlich Willkommen zum Naspa-Forum

Herzlich Willkommen zum Naspa-Forum Naspa gut für den Mittelstand Herzlich Willkommen zum Naspa-Forum Geldeinzüge ohne Grenzen mit der SEPA-Lastschrift 1 Geldeinzüge ohne Grenzen mit der SEPA-Lastschrift Zahlungsverkehr. Made in Germany.

Mehr