Rechtliche Rahmenbedingungen für Gesundheits-Apps

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche Rahmenbedingungen für Gesundheits-Apps"

Transkript

1 Rechtliche Rahmenbedingungen für Gesundheits-Apps Software als Medizinprodukte IT vs. Medizintechnik? 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht Dr. Mathias Klümper Augsburg,

2 Problemaufriss Smartphones haben sich in vielen Bereichen des täglichen Lebens als Hilfsmittel etabliert Gesundheitssektor ist eines der Anwendungsbereiches für Mobile Apps Technische Entwicklung ist schneller als die regulatorische Tätigkeit der Gesetzgeber und Normungsgremien Mobile Apps bewegen sich in der Schnittmenge vielfältiger rechtlicher Rahmenbedingungen Risiken für Anbieter und Nutzer von Mobile Apps müssen identifiziert und bewältigt werden 1

3 Mobile Apps im Gesundheitswesen Rund Mobile Apps für den Gesundheitsbereich in deutscher Sprache bereits angeboten Vielfältige Anwendungsgebiete möglich: Lernen medizinischen Wissens Nachschlagewerke für Fachkreisangehörige Unternehmensinterne Zwecke von Pharma- und Medizinproduktehersteller Gesundheitsaufklärung und Produktwerbung durch Pharmaund Medizinproduktehersteller Therapie- und Diagnoseentscheidungen für Fachkreisangehörige und/oder Laien 2

4 Betroffene Rechtsbereiche Mobile Apps können auf Grund ihrer vielfältigen Anwendungsbereiche eine Vielzahl von Rechtsbereiche tangieren: Heilmittelwerberecht (Fachkreis- oder Laienwerbung, Werbegaben, Fernbehandlung) Medizinprodukterecht (Mobile App als eigenständiges Medizinprodukt) Datenschutzrecht (Nutzung von Gesundheitsdaten) Telemediengesetz (Anbieteridentifizierung) 3

5 Regelwerke zu Mobile Apps (I) Europa: keine eigenständigen Regelungswerke zu Mobile Apps Anbieter müssen sich die betroffenen Rechtsbereiche im Einzelfall erarbeiten Regelungen zu Teilbereichen vorhaben, z.b. MEDDEV 2.1/6 vom Januar 2012 zu stand alone software USA: Probleme und Regelungsbedarf um Mobile Apps wird bereits länger diskutiert FDA Draft Guideline Mobile Medical Applications vom Juli

6 Regelwerke zu Mobile-Apps (II) Verbände und Organisationen: Regelungslücken und Unsicherheiten werden zunehmend erkannt BVMed-Veranstaltung Medizintechnik und IT Smartphones auf dem Vormarsch vom Februar 2012 Device 4 Limited, Regulation of Health Apps: A Practical Guide, Januar 2012 vfa-leitfaden Gesundheits-Apps (in Arbeit) 5

7 Mobile Apps als Medizinprodukt (I) Medizinprodukterichtlinie 93/42/EG geändert durch Richtlinie 2007/47/EG Umsetzung in Deutschland durch das 4. MPG- Änderungsgesetz vom 21. März 2011 Keine Auslegungshilfen europäischer oder nationaler Stellen zur Klassifizierung Zweckbestimmung des Herstellers kommt somit entscheidende Rolle zu 6

8 Mobile Apps als Medizinprodukt (II) 3 Nr. 1 MPG: Medizinprodukte sind alle einzeln oder miteinander verbunden verwendeten Instrumente, Apparate, Vorrichtungen, Software, Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen oder andere Gegenstände einschließlich der vom Hersteller speziell zur Anwendung für diagnostische oder therapeutische Zwecke bestimmten und für ein einwandfreies Funktionieren des Medizinproduktes eingesetzten Software, die vom Hersteller zur Anwendung für Menschen mittels ihrer Funktionen zum Zwecke a) der Erkennung, Verhütung, Überwachung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten, b) der Erkennung, Überwachung, Behandlung, Linderung oder Kompensierung von Verletzungen oder Behinderungen, c) der Untersuchung, der Ersetzung oder der Veränderung des anatomischen Aufbaus oder eines physiologischen Vorgangs oder d) der Empfängnisregelung zu dienen bestimmt sind und deren bestimmungsgemäße Hauptwirkung im oder am menschlichen Körper weder durch pharmakologisch oder immunologisch wirkende Mittel noch durch Metabolismus erreicht wird, deren Wirkungsweise aber durch solche Mittel unterstützt werden kann. 7

9 Mobile Apps als Medizinprodukt (III) Mobile App wird zu einem Medizinprodukt, wenn Hersteller ihr eine medizinische Zweckbestimmung gibt Abgrenzung medizinische Apps zu Lifestyle Apps im Einzelfall schwierig Software kann nun selbst ein Medizinprodukt, d.h. losgelöst von einem physischen Medizinprodukt 8

10 Mobile Apps als Medizinprodukt (III) Mobile Apps sind im Vergleich zu konventioneller Software einfach zu programmieren Regulatorischer Aufwand der CE-Zertifizierung oft unverhältnismäßig 9

11 Mobile Apps als Medizinprodukt (IV) Überblick Anforderungen nach MPG: Risikoanalysen unter Berücksichtigung des Betriebssystems Risikomanagement und Versionsmanagement Konformitätsbewertungsverfahren, Grundlegende Anforderungen CE-Zertifizierung der Mobile App (Entwicklung, Testung, Validierung entsprechend der anwendbaren Standards) Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN Anwendung der harmonisierten Normen Versionsänderungen können neue CE-Zertifizierung notwendig machen 10

12 Mobile Apps als Medizinprodukt (VI) 11

13 Mobile Apps als Medizinprodukt (VII) Anwendbare harmonisierte Standards: EN :2006: Medical electrical equipment Part 1: General requirements for basic safety and essential performance EN :1996: General requirements for safety Collateral standard: Programmable electrical medical systems EN :2004. Medical electrical equipment Part 1-6: general requirements for safety Collateral standard: Usability EN 62304:2006: Medical device software Software lifecycle processes (im Zusammenhang mit ISO und zu lesen) IEC : Application of risk management to information technology (IT) networks incorporating medical devices Part 1 Roles, responsibilities and activities IEC/TR : Medical device software Part 1: Guidance on the application of ISO to medical device software 12

14 Mobile Apps als Medizinprodukt (VIII) Wahl der Plattform (Betriebssystem) bei Medizinprodukt Software besonders wichtig Stichwort: Zugang zum Quellcode des Betriebssystems Hersteller der Mobile App muss Veränderungen am Betriebssystem verfolgen und deren Auswirkungen auf die Mobile App prüfen 13

15 Abgrenzungsbeispiele (I) Eine Mobile App kann durch kleine Veränderungen bzw. nur durch die Zweckbestimmung zu einem Medizinprodukt werden! Beispiel nach Armin Gärtner, EHEALTHCOM 14

16 Abgrenzungsbeispiele (II) Kein Medizinprodukt, wenn Eingabe, Speicherung von Gewichtsdaten eines Patienten Versand dieser Daten an den Hausarzt für die Patientenakte Reine Dokumentation von Daten Medizinprodukt, wenn Einsatz im Rahmen einer Diabetestherapie Kontrolle anderer Vitalparameter, wie Blutdruck, Blutzucker, etc. Eigenständige Berechnung von Abweichungen und Diagnosen Telemedizinische Überwachung durch den Arzt 15

17 Abgrenzungsbeispiele (III) Embadded Software nur erfasst, wenn sie der spezifischen diagnostischen oder therapeutischen Funktion des Medizinprodukts dient! neutrale Software nicht erfasst, z.b. Textverarbeitung im oder am menschlichen Körper : kein unmittelbarer Körperkontakt erforderlich! Zwischengeschaltete eigenverantwortliche Entscheidungen von Patienten bzw. Fachkreisangehörigen unbeachtlich Smartphones selber regelmäßig keine Medizinprodukte 16

18 Besonderheiten bei Apple Smartphones von Apple haben großen Marktanteil Mobile Apps für Apple-Geräte können nur zentral über den Apple App Store vertrieben werden Anbieter muss ios Developer Program License Agreement abschließen Entwickler medizinischer Apps ist für die Einhaltung aller regulatorischer US-Vorgaben (FDA) und aller nationaler Vorgaben der Länder, in denen die App angeboten wird Mobile App des Anbieters darf nicht dazu führen, dass Apple selbst reguliert wird oder Apple-Produkte reguliert werden iphone, ipad dürfen selbst nicht zum Medizinprodukt werden 17

19 Dr. Mathias Klümper Lützeler Klümper Wachenhausen Partnerschaft von Rechtsanwälten Gerricusplatz Düsseldorf Tel. 040 / Fax: 040 / Dr. Mathias Klümper ist Partner in der auf Mandanten aus den Bereichen Pharma, Medizinprodukte und Gesundheit spezialisierten Kanzlei Lützeler Klümper Wachenhausen in Düsseldorf. Zuvor war er lange Jahre Mitglied der Industriegruppe Healthcare, Lifesciences and Chemicals der internationalen Sozietät Clifford Chance. Neben der regulatorischen Beratung von Mandanten aus diesen Bereichen hat sich Herr Klümper insbesondere auf die Erstellung und Etablierung von Mitarbeiterrichtlinien zur Zusammenarbeit zwischen Industrieunternehmen und Fachkreisangehörigen und Patientenorganisationen sowie deren praktischen Umsetzung spezialisiert. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen, unter anderem auch zu Fragen der Business Compliance. 18 Lützeler Klümper Wachenhausen Rechtsanwälte

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS 2. BAYERISCHER TAG DER TELEMEDIZIN AM PULS DER TELEMEDIZIN 2. APRIL 2014, MÜNCHEN WORKSHOP 7: MEDIZINISCHE APPS NUTZEN UND ANFORDERUNGEN MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse TÜV Technische Überwachung Hessen Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse Werner Kexel Stellvertr. Leiter Zertifizierungsstelle - Medizinprodukte - 2014-07- 22 TÜV Technische Überwachung

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Software. Martin Zauner. martin.zauner@fh-linz.at +43 (0)732 804 52100. FH Oberösterreich - Studiengang Medizintechnik Garnisonstrasse 21 A 4020 Linz

Software. Martin Zauner. martin.zauner@fh-linz.at +43 (0)732 804 52100. FH Oberösterreich - Studiengang Medizintechnik Garnisonstrasse 21 A 4020 Linz Martin Zauner martin.zauner@fh-linz.at +43 (0)732 804 52100 FH Oberösterreich - Studiengang Medizintechnik Garnisonstrasse 21 A 4020 Linz 1 Gesundheitswesen Zusammenwachsen zweier Welten bringt neue Herausforderungen

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik Know-How für die Medizintechnik Expertensysteme als Medizinprodukt. Voraussetzungen, Zulassungskriterien und Zertifizierung EDV - Systeme in der Onkologie am 4.4.2014 in Meran DI Martin Schmid 1 / 19 en.co.tec

Mehr

Rechtliche Fragestellungen des Einsatzes von Medical-Apps auf mobilen Endgeräten in der Praxis

Rechtliche Fragestellungen des Einsatzes von Medical-Apps auf mobilen Endgeräten in der Praxis Rechtliche Fragestellungen des Einsatzes von Medical-Apps auf mobilen Endgeräten in der Praxis Dr. iur. Oliver Pramann Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Hannover Dr. med. Urs-Vito Albrecht, MPH

Mehr

EU versus FDA Rechtssicherheit

EU versus FDA Rechtssicherheit EU versus FDA Rechtssicherheit Medical Health IT Forum 2014 Julian N. Modi Düsseldorf, 12. November 2014 Inhalt 1. Einführung 2. Problemaufriss 3. Betroffene Rechtsgebiete 4. Rechtsrahmen des Medizinprodukterechts

Mehr

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten EN 80001-1 Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Kontakt: gsm Gesellschaft für Sicherheit in der Medizintechnik GmbH Ing. Lukas Dolesch Leitermayergasse 43 1180 Wien Tel.: 0043

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten beim Einsatz von Medizinprodukten aus Betreibersicht 17.06.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

Wann ist ein PDMS ein Medizinprodukt? Und was bedeutet dies?

Wann ist ein PDMS ein Medizinprodukt? Und was bedeutet dies? Wann ist ein PDMS ein Medizinprodukt? Und was bedeutet dies? 13. Jahrestagung der DIVI 2013 Rainer Röhrig Sektion Medizinische Informatik in Anaesthesiologie und Intensivmedizin Klinik für Anaesthesiologie,

Mehr

elmug4future 2015 Friedrichroda Solutions for Industry and R&D EU-Konformitätsverfahren für medizinische Software nach Produktklassen

elmug4future 2015 Friedrichroda Solutions for Industry and R&D EU-Konformitätsverfahren für medizinische Software nach Produktklassen EXCO. elmug4future The Quality 2015 Friedrichroda Company Solutions for Industry and R&D für medizinische Software nach Produktklassen Technologiekonferenz elmug4future 2015 Friedrichroda 01.07.2015 /

Mehr

HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS

HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS am Beispiel der Stroke Manager App Roland A. Görlitz FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruhe Agenda Einführung

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Andreas Oyrer, GF CDE GmbH 18.06.2015 CDE - Communications Data Engineering GmbH A-4232 Hagenberg Softwarepark 37/1 07236 3351-43501

Mehr

Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben

Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben 1 Definition Medizinprodukte 3 MPG Instrumente Apparate Software Einzeln oder miteinander verbunden (Systeme) 2 Betriebssysteme? 3 Software:

Mehr

Mobile Endgeräte und das MPG

Mobile Endgeräte und das MPG Mobile Endgeräte und das MPG Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen IT Trends 2011 Essen - Mobile Health 1 Mobile Kommunikation Smartphone Tablet PC Notebook, Netbook, WLAN-Visitenwagen

Mehr

IT-Sicherheit am Donaustrand IT-Security im Medizinproduktebereich

IT-Sicherheit am Donaustrand IT-Security im Medizinproduktebereich IT-Sicherheit am Donaustrand IT-Security im Medizinproduktebereich Martin Zauner FH Oberösterreich - Studiengang Medizintechnik Überblick Einführung Software & IT im Gesundheitswesen Computerisierung in

Mehr

Software - ein Medizinprodukt

Software - ein Medizinprodukt Software - ein Medizinprodukt Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen Dr. Stefan Walther, Universitätsklinikum Düsseldorf MPG? -> Ja MPG? -> Ja MPG? -> Vielleicht Was ist ein Medizinprodukt?

Mehr

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de ISO/IEC 62304 Medizingeräte-Software Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de DQS Medizin nprodukte GmbH Übersicht Basics Wann ist ein MP Software? Markteinführung vor der 62304 alles

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Agenda Ausgangssituation Herausforderungen Der erste Schritt als

Mehr

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt?

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? DGSV-Kongress 2009 Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? Sybille Andrée Betriebswirtin für und Sozialmanagement (FH-SRH) Prokuristin HSD Händschke Software

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr

Konformitätsbewertung von Medizinprodukten. Klinische Studien nach dem Medizinproduktegesetz

Konformitätsbewertung von Medizinprodukten. Klinische Studien nach dem Medizinproduktegesetz Konformitätsbewertung von Medizinprodukten Ein Wegweiser durch das Labyrinth der Anforderungen Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Klinische Studien nach dem Medizinproduktegesetz Im BMBF-Forschungsverbunds

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen

CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen Dr. Heike Wachenhausen, Rechtsanwältin IHK zu Lübeck, 19. Juni 2015 Übersicht I. Verkehrsfähigkeit von Medizinprodukten II. III.

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten bei (vernetzten) Software-Medizinprodukten aus Herstellersicht 18.09.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

Best Practices Software Engineering für Smart Solutions in der Gesundheitstechnologie

Best Practices Software Engineering für Smart Solutions in der Gesundheitstechnologie Best Practices Software Engineering für Smart Solutions in der Gesundheitstechnologie Andreas Oyrer, GF CDE GmbH 04.12.2014 CDE - Communications Data Engineering GmbH A-4232 Hagenberg Softwarepark 37/1

Mehr

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke Martin Zauner Studiengang Medizintechnik Lehre: Medizintechnik (Med. Geräte- und Rehabilitationstechnik) Vertiefungen: Medizinische Messtechnik und

Mehr

Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen

Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen Eine (Kurz )Betrachtung für die Radiologie DICOM Tage 2011 15.07.2011 1 Mobile Kommunikation Smartphone Tablet PC Tablet PC Smartphone: kleiner transportabler

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Systempartnerschaft von Medizinprodukteherstellern und rechtliche Probleme

Systempartnerschaft von Medizinprodukteherstellern und rechtliche Probleme KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Systempartnerschaft von Medizinprodukteherstellern und rechtliche Probleme 14. Deutscher Medizinrechtstag

Mehr

ISO IEC 80001-1. Anwendung des Risiko Managements für IT- Netzwerke mit medizischen Produkten

ISO IEC 80001-1. Anwendung des Risiko Managements für IT- Netzwerke mit medizischen Produkten ISO IEC 80001-1 Anwendung des Risiko Managements für IT- Netzwerke mit medizischen Produkten Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Was

Mehr

Risikomanagement nach EN ISO 14971:2007

Risikomanagement nach EN ISO 14971:2007 , FMEA, Risikoanalysen, QM, SQ, SCIO Risikomanagement nach EN ISO 14971:2007 DGQ Regionalkreis Bodensee-Oberschwaben am 21.10.2010 Mader 1, 88289 Waldburg +49(0)7529/634567 www.ingenieurbuero-herter.de

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung Kapitel 1 definiert und beschreibt Anforderungen an medizinische Netzwerke und an vernetzte medizinische Systeme, die mittlerweile in vielfältiger Form in Krankenhäusern zu finden

Mehr

Lebensadern einer modernen Gesellscha1 Cybersecurity auch eine Herausforderung im Gesundheitswesen?

Lebensadern einer modernen Gesellscha1 Cybersecurity auch eine Herausforderung im Gesundheitswesen? Lebensadern einer modernen Gesellscha1 Cybersecurity auch eine Herausforderung im Gesundheitswesen? Wir sind e-health Paradigmen integrierte Versorgung die Verwundbarkeiten 12.03.2008 / USA Ein Herz für

Mehr

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Entwicklung einer -Strategie für den KAV ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Agenda Definition Klassifikation von Anwendungen Beispiele vorhandener Anwendungen und Apps Folie 2 Definition

Mehr

Risikoklassifizierung und Risikomanagement einer PDMS aus rechtlicher Sicht

Risikoklassifizierung und Risikomanagement einer PDMS aus rechtlicher Sicht Risikoklassifizierung und Risikomanagement einer PDMS aus rechtlicher Sicht Rechtsanwalt Dr. Tobias Weimer, M.A. Fachanwalt für Medizinrecht RA Dr. Tobias Weimer Einleitung MPV? BGB? 93/42 EWG? MPG? MPSV?

Mehr

In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden?

In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden? Seite 1 von 6 In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden? Expertenbeitrag von Peter Knipp und Armin Gärtner Am Markt werden heute Alarmierungsserver

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server ALM Days 2012 ALM Days 2012 Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server Dipl.- Ing. Birgit Stehlik, Dipl.-Ing. Sven Wittorf, M.Sc. 1 Medizinische Software

Mehr

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 Verzeichnisse/Wegweiser 01100 Inhaltsçbersicht 16 0100 Stichwortverzeichnis 16 01300 Verzeichnis der Autoren 16 01400 Verzeichnis der Arbeitshilfen 15 0 Gesetze, Normen, Regelwerke

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Medical Apps Haftungsrisiken Spiel ohne Grenzen?

Medical Apps Haftungsrisiken Spiel ohne Grenzen? Medical Apps Haftungsrisiken Spiel ohne Grenzen? Rechtsanwalt Dr. iur. Oliver Pramann, Fachanwalt für Medizinrecht, Kanzlei 34 Rechtsanwälte und Notare, Königstraße 34, 30175 Hannover Dr. med. Urs-Vito

Mehr

MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen

MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen Juristische Fakultät MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen 10. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht am 18. September 2014 an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg Healthcare Compliance

Mehr

Medizin-IT in Zeiten verstärkter Patientenrechte. Rechtliche Anforderungen. Arbeitskreis EDV und Recht e.v. Köln, 27.08.2014. Uwe K.

Medizin-IT in Zeiten verstärkter Patientenrechte. Rechtliche Anforderungen. Arbeitskreis EDV und Recht e.v. Köln, 27.08.2014. Uwe K. Medizin-IT in Zeiten verstärkter Patientenrechte Rechtliche Anforderungen Arbeitskreis EDV und Recht e.v. Köln, 27.08.2014 Uwe K. Schneider Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 2 Agenda Medizinische

Mehr

Gesetzliche Anforderungen an die Verbindung von Medizinprodukten und - systemen, auch mit anderen Produkten

Gesetzliche Anforderungen an die Verbindung von Medizinprodukten und - systemen, auch mit anderen Produkten Gesetzliche Anforderungen an die Verbindung von Medizinprodukten und - systemen, auch mit anderen Produkten Dr. Martin Renhardt 9. Linzer Forum Medizintechnik 7. März 2012 Beispiele if a>b then goto c...???

Mehr

Security@Risk. Dr. med. Stefan Hunziker. Information Security in Health Conference 23. Juni 2015, Rotkreuz

Security@Risk. Dr. med. Stefan Hunziker. Information Security in Health Conference 23. Juni 2015, Rotkreuz Security@Risk Information Security in Health Conference 23. Juni 2015, Rotkreuz Dr. med. Stefan Hunziker Chief Information Officer emba UZH, Dipl. Wirtschaftsinformatiker FH Agenda Einleitung Bedrohungen

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 16

Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Zertifizierung von OEM-Produkten Häufig werden identische Medizinprodukte unter verschiedenen Herstellernamen auf den Markt gebracht,

Mehr

Bereich. Thomas Kauer

Bereich. Thomas Kauer Aktuelle Entwicklungen im PACS- Bereich Thomas Kauer Überblick Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich Im Tagungsverlauf g Aktuelle Entwicklungen im PACS-Bereich Drei weitere Aspekte Non-DICOM-Bilddatenmanagement

Mehr

Der PC (K)ein Medizinprodukt -Teil 1-

Der PC (K)ein Medizinprodukt -Teil 1- Der PC (K)ein Medizinprodukt -Teil 1- Formalrechtliche und sicherheitstechnische Kriterien der Kombination PC und Medizinprodukt nach dem MPG von Dipl. Ing. A. Gärtner Der folgende Beitrag beschreibt die

Mehr

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung Klinische Bewertung & Marktbeobachtung, Senior Regulatory Affairs Manager EU: Medical Device Recast Es bleibt kaum ein Stein mehr auf dem anderen Sicherheits- und Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt

Mehr

MDD 2007/47/EG: Software als Medizinprodukt

MDD 2007/47/EG: Software als Medizinprodukt MDD 2007/47/EG: Software als Medizinprodukt Von Armin Gärtner Am 29.03.2007 hat das Europäische Parlament die Änderung der EG- Richtlinie Medical Devices Directive 93/42/EWG über Medizinprodukte in Form

Mehr

Mobile User Experience Design

Mobile User Experience Design Mobile User Experience Design Medical Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten Franz Koller 14. November 2013 MOBILE ALS MEGATREND MARY MEEKER USABILITY UND USER EXPERIENCE MOBILE USER EXPERIENCE

Mehr

BfArM im Dialog Medical Apps Einführung in das Thema und in den Tag Bonn, 24.03.2015 Dr. Ing. Wolfgang Lauer

BfArM im Dialog Medical Apps Einführung in das Thema und in den Tag Bonn, 24.03.2015 Dr. Ing. Wolfgang Lauer BfArM im Dialog Medical Apps Einführung in das Thema und in den Tag Bonn, 24.03.2015 Dr. Ing. Wolfgang Lauer Medical Apps in der Presse 2 Wellnessoder Medizinprodukt? 3 Nutzung von und Einstellungen zu

Mehr

Verteilte Alarmsysteme mit Alarmierungsservern - Teil 1: Regulatorischer Produktstatus von Alarmierungsservern

Verteilte Alarmsysteme mit Alarmierungsservern - Teil 1: Regulatorischer Produktstatus von Alarmierungsservern Verteilte Alarmsysteme mit Alarmierungsservern - Teil 1: Regulatorischer Produktstatus von Alarmierungsservern Expertenbeitrag von Armin Gärtner Seit einigen Jahren werden in der Medizintechnik sogenannte

Mehr

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Rechtsinformatikzentrum Thomas Hofer Rainer Fritsch Ulrich Tetzner Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Entwicklung einer juristischen E-Learning-App RI 2-Praxisworkshop Inhalt (I) 1. Ziel des

Mehr

Mit einem Fuß im Gefängnis?

Mit einem Fuß im Gefängnis? Mit einem Fuß im Gefängnis? Was beim Einsatz von mobilen Lösungen beachtet werden muss von Wolf-Dietrich Lorenz Smart IT ist im Consumerbereich äußerst erfolgreich. Das hat auch die Tür für den Einsatz

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik Know-How für die Medizintechnik 9. Linzer Forum Medizintechnik Einbindung von Medizinprodukten in IT-Netzwerke Risikomanagement konkret Erste Projekterfahrungen nach IEC 80001 1 aus dem AKh Linz Regulatory

Mehr

Dr. Lars Schmiedeberg

Dr. Lars Schmiedeberg Personalprofil Dr. Lars Schmiedeberg Consultant E-Mail: lars.schmiedeberg@arcondis.com AUSBILDUNG 2004 Doktorarbeit (Institut für Molekulare Biotechnologie, Jena) 2001 Studium der Biologie (Ruhr-Universität

Mehr

IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten

IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten IEC 80001 - Anwendung des Risiko Managements für IT-Netzwerke mit medizischen Geräten Application of Risk Management for IT-networks incorporating Medical Devices Copyright Siemens AG 2008. All rights

Mehr

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur Personalprofil Nadine Martini Consultant E-Mail: nadine.martini@arcondis.com AUSBILDUNG 2003 Diplom-Biochemikerin 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013

Mehr

Industrie 4.0. Energieeffizienz. Automotive. Smart Grid. Leitfaden Mobile Geräte und Apps in der Medizin

Industrie 4.0. Energieeffizienz. Automotive. Smart Grid. Leitfaden Mobile Geräte und Apps in der Medizin Leitfaden Mobile Geräte und Apps in der Medizin Für welche Geräte und Apps gilt das Medizinproduktegesetz? Gesundheitswirtschaft Cyber-Sich Automotive Smart Grid Energieeffizienz Industrie 4.0 März 2014

Mehr

Integriertes Management der Informationssicherheit im Krankenhaus

Integriertes Management der Informationssicherheit im Krankenhaus Integriertes Management der Informationssicherheit im Krankenhaus IEC 80001-1 & ISO 27001:2008 Themenflyer mit Leistungsangebot Think.Guide.Ready Mission und Vision Die CETUS Consulting GmbH ist ein Premium-

Mehr

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Verlag C.H. Beck München 2013 Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XI XIII

Mehr

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams Personalprofil Dr. Carsten Heil Senior Manager E-Mail: carsten.heil@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2000 Promotion in Physikalischer und Organischer Chemie 1999 Technischer Betriebswirt

Mehr

Informationen zur Richtlinie 93/42. /EWG über Medizinprodukte

Informationen zur Richtlinie 93/42. /EWG über Medizinprodukte Richtlinie 93/42 42/E /EWG Zürich - Schaffhausen - Basel QS Zürich AG Wehntalerstrasse Postfach 6335 CH-8050 Zürich Tel. Nr. +41 (0)44 350 46 65 Fax Nr. +41 (0)44 350 46 69 E-Mail: qs-zuerich@quality-service.ch

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

FAQs zur Norm IEC 80001-1 (Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten)

FAQs zur Norm IEC 80001-1 (Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten) FAQ zur IEC 80001-Rev. 3 Stand 28.02.2011 Einleitung Eine zunehmende Anzahl von Medizinprodukten, speziell bildgebende Verfahren, sind dafür ausgelegt, elektronische Informationen mit anderen Geräten,

Mehr

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Thomas Hasiba kurze CV 1998 TOM Medical Entwicklung und Produktion von Langzeit EKGS-Systemen Weltweiter Vertrieb der

Mehr

Das Health Care Data Warehouse- Projekt BI in der Telemedizin

Das Health Care Data Warehouse- Projekt BI in der Telemedizin Das Health Care Data Warehouse- Projekt BI in der Telemedizin Patient Monitoring / E-Health Dominik Blei, Hannover, 11. März 2015 Agenda Über die Gesellschaft für Patientenhilfe Kontext und Setup des HCDW-Projektes

Mehr

Open Source Software als Medizinprodukt

Open Source Software als Medizinprodukt Open Source Software als Medizinprodukt Eigenherstellung nach MPG Einfach. Stabil. Erfolgreich. 1 Open Source Software als Medizinprodukt - Eigenherstellung nach MPG Schloss Waldhausen, 11.06.2010 Matthias

Mehr

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Wissenschaftlicher Nachweis von Wirksamkeitsaussagen in der Medizinproduktewerbung

Mehr

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Michael Heinlein Geschäftsführer Medizinische Dokumentation Bindeglied zwischen Elektronischer Patientenakte

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet

Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet Berichte aus der Rechtswissenschaft Ulrike Beck Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet - Haftungsfragen - Shaker Verlag Aachen 2005 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Regulierung in Europa Hilfe oder Hürde für die Hersteller?

Regulierung in Europa Hilfe oder Hürde für die Hersteller? Regulierung in Europa Hilfe oder Hürde für die Hersteller? Dr. Georg Heidenreich DIN Med. Informatik c/o Siemens Healthcare Answers for life. EU: Produkt zur Diagnose oder Therapie am identifizierbaren

Mehr

MARKTANTEILE DER 3 BETRIEBSSYSTEME, PROGNOSE 2015

MARKTANTEILE DER 3 BETRIEBSSYSTEME, PROGNOSE 2015 MARKTANTEILE DER 3 BETRIEBSSYSTEME, PROGNOSE 2015 38,1 % 16,7 % 16,6 % Quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,811096,00.html, 17.04.2012 App = Application= Anwendung App vs. Web App Native

Mehr

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union 5. Deutsches CSR Forum Forum EnviComm Stuttgart, 28. April

Mehr

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten 1 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede 2 Überblick Begriffe relevante Regularien und Gesetze GCP bei KP mit Medizinprodukten Antragstellung und Genehmigung

Mehr

Betreiberaufgaben bei der Erstellung verteilter Alarmsysteme mit Alarmierungsservern Teil 3

Betreiberaufgaben bei der Erstellung verteilter Alarmsysteme mit Alarmierungsservern Teil 3 Seite 1 von 24 Betreiberaufgaben bei der Erstellung verteilter Alarmsysteme mit Alarmierungsservern Teil 3 Expertenbeitrag von Armin Gärtner Stand 6.10.2014 Krankenhäuser erstellen zunehmend verteilte

Mehr

Augsburg. 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012. Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6

Augsburg. 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012. Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6 Augsburg August 2012 Subtitle 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012 Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6 RA Arne Thiermann, Hogan Lovells International LLP, München Der Modulbegriff

Mehr

Erfahrungen aus der Entwicklung einer Klasse C Medical App

Erfahrungen aus der Entwicklung einer Klasse C Medical App Bildquelle: https://placeit.net/ - überarbeitet und angepasst Erfahrungen aus der Entwicklung einer Klasse C Medical App Erfahrungen aus der Entwicklung einer Klasse C Medical App Matthias Wufka 14. Oktober

Mehr

Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971

Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 Whitepaper Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 www.infoteam.de Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 In unserer zunehmend vernetzten Welt steigt auch die durch Software realisierte

Mehr

Bachelor-/Masterarbeit: ALM-Umgebung für native medical Apps unter Android und ios

Bachelor-/Masterarbeit: ALM-Umgebung für native medical Apps unter Android und ios ALM-Umgebung für native medical Apps unter Android und ios Bei der Softwareentwicklung in regulierten Bereichen werden oft Applikation-Lifecycle-Management-(ALM)Systeme über den gesamten Entwicklungsprozess

Mehr

Health Software vs. Medical Apps

Health Software vs. Medical Apps Health Software vs. Medical Apps Kontakt: Beim Strohhause 17 20097 Hamburg Germany Tel.: +49-40-66 87 88-0 Fax: +49-40-66 87 88-199 E-Mail: info@prosystem-ag.com Vorstand: Prof. Dr. Jürgen Stettin Dipl.-Ing.

Mehr

Gestaltung regulatorischer Vorgaben bei der. Entwicklung medizinischer Software

Gestaltung regulatorischer Vorgaben bei der. Entwicklung medizinischer Software Gestaltung regulatorischer Vorgaben bei der Entwicklung medizinischer Software Projektarbeit Donau Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 A-3500 Krems Institut für Informationstechnologien im Gesundheitswesen

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten 06.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Ø Rechtsanwalt Ø Spezialisiert auf die IT-Compliance im Gesundheitswesen Ø Insbesondere

Mehr

Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus

Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus 8. Augsburger Forum für Medizinproduktrecht 13. September 2012 Dipl. Inform. Jochen Kaiser Universitätsklinikum

Mehr

Vertrauenswürdige Medical Apps Risiken, Standards, Trends

Vertrauenswürdige Medical Apps Risiken, Standards, Trends Vertrauenswürdige Medical Apps Risiken, Standards, Trends Dr. med. Urs-Vito Albrecht, MPH PLRI MedAppLab www.plrimedapplab.de Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der TU Braunschweig

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

beck-shop.de Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln

beck-shop.de Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Apps und Recht beck-shop.de von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Verlag C.H. Beck München 2013 Vorwort Es gibt für alles eine App. Fast könnte man

Mehr

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Medizinprodukterecht Medizintechnik und IT - Grundprobleme 1 IT und Medizintechnik im Krankenhaus LIS ITS Beatmung Fluidmanagement PACS WLAN Komplexe Technik

Mehr