Grüter Wisselmann Zwißler. Miete. Everts. Grundstück. Boeckh. Wohnungseigentum. 2. Auflage. Nomos

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grüter Wisselmann Zwißler. Miete. Everts. Grundstück. Boeckh. Wohnungseigentum. 2. Auflage. Nomos"

Transkript

1 FormularBibliothek Vertragsgestaltung Grüter Wisselmann Zwißler Miete Everts Grundstück Boeckh Wohnungseigentum 2. Auflage Nomos

2 FormularBibliothek Vertragsgestaltung herausgegeben von Dr. Bernhard Dombek, Rechtsanwalt und Notar a. D. Dr. Ludwig Kroiß, Direktor des Amtsgerichts Traunstein, Lehrbeauftragter an der Universität Passau

3 FormularBibliothek Vertragsgestaltung Miete Grundstück Wohnungseigentum Miete Stephan Grüter, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht, Düsseldorf Dorothee Wisselmann, Rechtsanwältin, München Finn Zwißler, Rechtsanwalt, München Grundstück Dr. Arne Everts, Notar, Berchtesgaden Wohnungseigentum Dr. Walter Boeckh, Vorsitzender Richter am Landgericht, Regensburg 2. Auflage Nomos

4 Zitiervorschlag: FBib-V Miete GrundstR WEG/Bearbeiter, Teil...,, Rn Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN Hinweis: Die Muster der FormularBibliothek Vertragsgestaltung sollen dem Benutzer als Beispiele und Arbeitshilfen für die Erstellung eigener Verträge dienen. Sie wurden mit größter Sorgfalt von den Autoren erstellt. Gleichwohl bitten Autoren und Verlag um Verständnis dafür, dass sie keinerlei Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Muster übernehmen. 2. Auflage 2012 Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden Printed in Germany. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier.

5 FormularBibliothek Vertragsgestaltung 1 Teil 1: Miete Seite 5 Stephan A. Grüter, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Steuerrecht, Düsseldorf Dotothee Wisselmann, Rechtsanwältin, München Finn Zwißler, Rechtsanwalt, München Teil 2: Grundstück Seite 283 Dr. Arne Everts, Notar, Berchtesgaden Teil 3: Wohnungseigentum Seite 443 Dr. Walter Boeckh, Vorsitzender Richter am Landgericht, Regensburg 5

6 1 Inhaltsübersicht Verweise erfolgen auf Seiten Musterverzeichnis Wohnraummietrecht A. Einleitung zum Wohnraummietrecht B. Der Wohnraummietvertrag C. Muster Gewerberaum A. Einleitung Gewerberaummiete B. Der Gewerberaummietvertrag C. Einzelne vertragliche Regelungen D. Vertragsmuster Pacht A. Einführung B. Einzelne Pachtverträge

7 1 Musterverzeichnis Verweise erfolgen auf Seiten 1 Wohnraummietrecht 1 Formulierung bei Einschaltung eines Hausverwalters auf Vermieterseite Mietgegenstand Wohnflächenangabe Wohnflächenangabe Schlüsselaushändigung Zustand der Mietsache Unbefristetes Mietverhältnis Klausel zum Zeitmietvertrag Klausel zum wechselseitigen Verzicht auf das Recht zur ordentlichen Kündigung Echte Ersatzmieterklausel Unechte Ersatzmieterklausel Zahlungsweise Rechtzeitigkeitsklausel Erteilung einer Einzugsermächtigung Verzug und Pauschalierte Mahnkosten Aufrechnung Konkretisierung der sonstigen Betriebskosten Betriebskostenpauschale Monatliche Vorauszahlung auf die übrigen Betriebskosten Veränderung der Betriebskosten Umlagemaßstab Mietsicherheit Mieterhöhung Änderung der Nebenkosten Vereinbarung Staffelmiete Indexklausel Beschränkung auf Vertragszweck Tierhaltung Selbständige Gebrauchsüberlassung Kleinreparaturklausel Schönheitsreparaturen Erlaubnisvorbehalt bei baulichen Veränderungen Berechtigung zur Vornahme baulicher Veränderungen Ausschluss der Garantiehaftung des 536 a Abs Einschränkung der Minderungsrechte Vermieterpfandrecht im Mieterinteresse: Vermieterpfandrecht im Vermieterinteresse: Betretungsrecht des Vermieters Konkrete Beschränkung der Besichtigungszeiten Reinigungs- und Verkehrssicherungspflichten Haftung des Mieters Personenmehrheit als Mieter Klausel zur Beendigung des Mietverhältnisses Selbstauskunft Basisvertrag im Mieterinteresse Basisvertrag im Vermieterinteresse Hausordnung

8 Musterverzeichnis 1 48 Mietvertrag über ein Haus Mietvertrag für Garagen und Stellplätze Vereinbarung über die Gestattung baulicher Änderungen zur Herstellung der Barrierefreiheit Untermietvertrag über einen Teil des Wohnraums Mietaufhebungsvertrag Übergabeprotokoll Abnahmeprotokoll Gewerberaum 55 Rubrum des Mietvertrages Inhaberwechsel Einfache Beschreibung des Mietobjekts, Fläche steht fest Einfache Beschreibung, Fläche steht nicht fest Mietobjekt unfertig Einfache Zustandsklausel Haftung für Erreichbarkeit Übergabeprotokoll Regelungen mit behördlichen Auflagen und Genehmigungen (Vermieterfreundlich) Regelungen mit behördlichen Auflagen und Genehmigungen (Mieterfreundlich) Nutzungsgenehmigung wird vom Vermieter besorgt Vollständige Zustandshaftung beim Vermieter Mietdauer, Verlängerungsoption Mietdauer, automatische Verlängerung Abbedingung von 545 BGB (Ende der Mietzeit) Kaltmiete zzgl Betriebskostenvorauszahlungen Inklusivmiete Teilinklusivmiete Umsatzmiete Wertsicherungsklausel automatisch, Punkteregelung (Vermieterfreundlich) Gleitklausel, Prozentregelung, automatisch Indexmiete mit Festmietzeit Indexanpassung bei Nichtfortführung Salvatorische Klausel zur Wertsicherung Betriebskostenüberbürdung Betriebskostenanlage Sicherheiten Vertragsstrafe wegen verspäteter Übergabe Vertragsstrafe wegen verletzter Betriebspflicht Vertragsstrafe wegen Verstoß gegen Konkurrenzschutz Betriebspflicht Versicherungen Instandhaltung und Instandsetzung (vermieterfreundlich) Instandhaltung und Instandsetzung (mieterfreundlich) Schönheitsreparaturen (vermieterfreundlich) Schönheitsreparaturen (mieterfreundlich, keine Verpflichtung) Kleinreparaturen Bauliche Änderungen Haftungsausschluss Gutachterklausel bei Mängeln Untermietklausel im Interesse des Vermieters Untermietklausel im Interesse des Mieters Veränderung der Rechtsform

9 1 Musterverzeichnis 98 Verkehrssicherungspflicht Besichtigungsrecht Verschwiegenheitsverpflichtung Beendigung der Mietzeit Schiedsgerichtsklausel Kein Konkurrenzschutz Kein Konkurrenzschutz, Verpflichtung des Mieters Erweiterter Konkurrenzschutz mit Wettbewerbsklausel Wettbewerbsverbot Werbungsbeitrag Werbung des Mieters (kurz) Werbeanlagen des Mieters (lang) Schriftform Umsatzabhängiges Sonderkündigungsrecht Erforderliche Angaben Selbstauskunft Mietvorvertrag Basisvertrag Büroraum Rechtsanwaltspraxis Sondermüll Mietvertrag über eine Arztpraxis Mietvertrag über ein Ladenlokal in einem Einkaufszentrum Mietvertrag über ein Hotel Mietvertrag über zu erstellende Räume Pacht 122 Landpachtvertrag Gaststättenpachtvertrag (ausführlich) Kleingartenpachtvertrag Jagdpachtvertrag

10 FormularBibliothek Vertragsgestaltung 2 Teil 1: Miete Seite 5 Stephan A. Grüter, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Steuerrecht, Düsseldorf Dotothee Wisselmann, Rechtsanwältin, München Finn Zwißler, Rechtsanwalt, München Teil 2: Grundstück Seite 283 Dr. Arne Everts, Notar, Berchtesgaden Teil 3: Wohnungseigentum Seite 443 Dr. Walter Boeckh, Vorsitzender Richter am Landgericht, Regensburg 283

11 2 Inhaltsübersicht Verweise erfolgen auf Seiten Musterverzeichnis Einleitung: Praktische Relevanz des Grundstücksrechts Erwerb bebauten Grundeigentums durch Rechtsgeschäft A. Tatsächliche Ausgangssituation B. Rechtliche Einordnung und Problemstellungen Erwerb eines unvermessenen Teilgrundstücks A. Tatsächliche Ausgangssituation (Beispielsfall als Sachverhaltsgrundlage) B. Rechtliche Einordnung und Problemstellungen C. Übertragung des durch eine Auflassungsvormerkung gesicherten Anspruchs auf Eigentumsübertragung D. Formulierungsbeispiel für die Praxis Einräumung und Übertragung eines Erbbaurechts am Grundstück Besonderheiten für die Vertragsgestaltung bei genehmigungsbedürftigen Verträgen Dienstbarkeiten A. Grunddienstbarkeit B. Beschränkte persönliche Dienstbarkeit Grundstücksüberlassung A. Unentgeltliche Überlassung eines Bauplatzes (Ausstattung) B. Überlassung eines Hausgrundstücks gegen laufende Versorgungsleistungen in Geld 357 C. Überlassung einer Eigentumswohnung unter Nießbrauchs- und Rückforderungsvorbehalt D. Überlassung im Wege vorweggenommener Erbfolge gegen Schuldübernahme und unter Vorbehalt eines Wohnungsrechts E. Familienpool F. Überlassung an Ehegatten Löschung, Freigabe, Rangrücktritt A. Löschung eines Rechts in Abteilung II des Grundbuchs B. Löschung eines Rechts und Freigabe von einem Recht in Abteilung III des Grundbuchs C. Rangrücktritt (Vorrangeinräumung)

12 2 Inhaltsübersicht 9 Antrag auf Kraftloserklärung eines Grundpfandrechtsbriefes Erbbaurecht Zuwendungsnießbrauch Einräumung eines Vorkaufsrechts Sicherungshypothek und vollstreckbares Schuldanerkenntnis Miteigentümervereinbarungen A. Aufhebungsausschluss gem BGB B. Miteigentümervereinbarung über die Benutzung eines Gebäudes gemäß 1010 BGB

13 2 Musterverzeichnis Verweise erfolgen auf Seiten 1 Einleitung: Praktische Relevanz des Grundstücksrechts 2 Erwerb bebauten Grundeigentums durch Rechtsgeschäft 126 Aufhebungsvertrag Erklärung, dass keine Verfügung über das gesamte oder nahezu gesamte Vermögen vorliegt Zustimmung gemäß 1365 BGB Erklärung, dass eine Zustimmung nach 1365 BGB nicht erforderlich ist Zustimmung des abwesenden Ehegatten erforderlich Angebot auf Abschluss eines Grundstückskaufvertrages Auftreten eines vollmachtlosen Vertreters Kaufvertrag enthält Finanzierungsvollmacht Übernahme von Dienstbarkeiten Fälligkeit des Zahlungsanspruchs Rücktritt Sicherungsgrundschuld Kaufpreis mit Rentenzahlung Belastungsvollmacht Vereinbarung eines Notaranderkontos als Zahlstelle Übergang von Besitz, Nutzung, Lasten Übergang von Besitz, Nutzung, Lasten bei unbebautem Grundstück Nutzungsentschädigung bei Besitzübergabe vor Kaufpreiszahlung Hinweis auf Baulastenverzeichnis Stichtagsregelung für Erschließungsbeiträge Gewährleistung Keine Fortführung des Mietverhältnisses Fortführung des Mietverhältnisses Maklerklauseln Maklerprovision Übernahme der Vertragskosten Vollmacht Auflassung Eigentumsvormerkung Auflassung Zusammenfassendes Formulierungsbeispiel für die Praxis Erwerb eines unvermessenen Teilgrundstücks 157 Kaufvertrag über noch zu vermessende Teilfläche Abtretung des Eigentumsverschaffungsanspruchs Einräumung und Übertragung eines Erbbaurechts am Grundstück 159 Veräußerung eines Erbbaurechts Besonderheiten für die Vertragsgestaltung bei genehmigungsbedürftigen Verträgen 160 Gestaltung bei genehmigungsbedürftigen Verträgen Dienstbarkeiten 161 Bestellung eines Geh- und Fahrtrechts mit Herrschvermerk Bestellung eines Ver- und Entsorgungsleitungsrechts

14 2 Musterverzeichnis 163 Beschränkte persönliche Dienstbarkeit Gewerbebetriebsbeschränkung (Getränkemarkt) Grundstücksüberlassung 164 Unentgeltliche Überlassung eines Bauplatzes (Ausstattung) Überlassung eines Hausgrundstücks im Wege vorweggenommener Erbfolge gegen dauernde Last Baustein für Leibrente mit Reallast anstelle dauernder Last (Varianten) Ablösung eines Nießbrauchsrechts gegen dauernde Last Überlassung einer Eigentumswohnung im Wege vorweggenommener Erbfolge unter Nießbrauchs- und Rückforderungsvorbehalt Überlassung eines Hausgrundstücks im Wege vorweggenommener Erbfolge gegen Schuldübernahme und unter Vorbehalt eines Wohnungsrechts Baustein Erstattung von Verwendungen im Falle der Rückforderung Baustein Erstattung von Tilgungsleistungen im Falle der Rückforderung Baustein Wohnungswechsel (Verlegung des Ausübungsbereichs eines Wohnungsrechts) Gründung eines Familienpools in der Rechtsform der Kommanditgesellschaft zur Vorwegnahme der Erbfolge Überlassung einer selbst genutzten Immobilie an den Ehegatten (auch zur Haftungsvermeidung) Löschung, Freigabe, Rangrücktritt 175 Löschungsbewilligung für ein Recht in Abteilung II samt Löschungsantrag des Eigentümers Berichtigungsbewilligung des Berechtigten für die lastenfreie Abschreibung einer Grundstücksteilfläche von einem Recht in Abteilung II des Grundbuchs samt Antrag des Eigentümers Löschungsantrag für ein Wohnungsrecht infolge Ablebens des Berechtigten Löschungsantrag für eine Reallast (oder ein sonstiges Recht in Abteilung II, bezüglich dessen Rückstände möglich sind) aufgrund Ablebens des Berechtigten Löschungsbewilligung für eine Briefgrundschuld samt Eigentümerzustimmung und Eigentümerantrag Freigabeerklärung für ein Sondereigentum von einer Gesamtgrundschuld Rangrücktritt mit einem Grundpfandrecht (Bewilligung und Antrag) Antrag auf Kraftloserklärung eines Grundpfandrechtsbriefes 182 Antrag auf Kraftloserklärung eines Grundschuldbriefes Erbbaurecht 183 Erbbaurechtsvertrag Zuwendungsnießbrauch 184 Bestellung eines befristeten Nießbrauchsrechts (Zuwendungsnießbrauch) Einräumung eines Vorkaufsrechts 185 Einräumung eines dinglichen Vorkaufsrechts Sicherungshypothek und vollstreckbares Schuldanerkenntnis 186 Beschränkung der Abtretbarkeit einer Briefgrundschuld (Zustimmungsvorbehalt) Sicherungshypothek und vollstreckbares Schuldanerkenntnis Baustein persönliche Zwangsvollstreckungsunterwerfung ohne abstraktes Schuldanerkenntnis

15 Musterverzeichnis 2 14 Miteigentümervereinbarungen 189 Miteigentümervereinbarung über den Ausschluss der Aufhebung der Gemeinschaft gemäß 1010 BGB Aufhebungsausschluss und Benutzungsregelung für ein Hausgrundstück

16 FormularBibliothek Vertragsgestaltung 3 Teil 1: Miete Seite 5 Stephan A. Grüter, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Steuerrecht, Düsseldorf Dotothee Wisselmann, Rechtsanwältin, München Finn Zwißler, Rechtsanwalt, München Teil 2: Grundstück Seite 283 Dr. Arne Everts, Notar, Berchtesgaden Teil 3: Wohnungseigentum Seite 443 Dr. Walter Boeckh, Vorsitzender Richter am Landgericht, Regensburg 443

17 3 Inhaltsübersicht Verweise erfolgen auf Seiten Musterverzeichnis Begründung von Wohnungseigentum und Teileigentum A. Die Teilungsvereinbarung gem. 3 WEG zur Einräumung von Wohnungseigentum B. Die Teilungserklärung gem. 8 WEG Die Gemeinschaftsordnung A. Begriff sowie möglicher Inhalt B. Regelungsmaterien in alphabetischer Reihenfolge C. Öffnungsklauseln D. Anwaltsgebühren E. Muster zur Gemeinschaftsordnung Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung bei sog. Mehrhausanlagen A. Die Teilungserklärung B. Gemeinschaftsordnung bei einer Mehrhausanlage Umwandlung, Unterteilung/Vereinigung und Aufhebung von Sondereigentum bzw Gemeinschaftseigentum A. Die Umwandlung von Sondereigentum in Gemeinschaftseigentum B. Die Umwandlung von Gemeinschaftseigentum in Sondereigentum C. Die Umwandlung von Teileigentum in Wohnungseigentum D. Vereinigung von Sondereigentum E. Die Aufhebung der Gemeinschaft Verwaltervertrag und Verwaltervollmacht A. Der Verwaltervertrag B. Die Verwaltervollmacht

18 3 Musterverzeichnis Verweise erfolgen auf Seiten 1 Begründung von Wohnungseigentum und Teileigentum 191 Teilungsvereinbarung zur vertraglichen Einräumung von Sondereigentum gemäß 3 WEG Grundbuchstand bei zwei Flurstücken Fehlende Voreintragung der Vertragsparteien im Grundbuch Erst einzutragende Belastungen Fehlende Belastungen am Grundstück Vereinigung mehrere Grundstücke nach 890 BGB Bebauung mit mehreren Gebäuden Zu veränderndes Gebäude Teilungsvereinbarung bei zu errichtendem Gebäude Beschreibung des am Grundstück zu bildenden Sondereigentums Vereinigung von Miteigentumsanteilen Anpassung des Grundbuchstandes an die im Rahmen der Teilungsvereinbarung veränderten Miteigentumsanteile Grundstücksspaltung vor der Teilung Spätere Wegvermessung Vorliegen von Aufteilungsplan und Abgeschlossenheitsbescheinigung Nachreichen der Abgeschlossenheitsbescheinigung Verwalterbestellung Gegenseitige Vorkaufsrechte Gegenseitige Ankaufsrechte Grundstückskauf und -schenkung mit gleichzeitiger Teilungserklärung nach 3 WEG Teilungserklärung eines im Alleineigentum stehenden bereits bebauten Grundstücks Teilung durch einen Bauträger Grundbuchstand bei zwei oder mehreren Flurstücken Fehlende Voreintragung des Teilenden im Grundbuch Erst einzutragenden Belastungen Fehlende Belastungen am Grundstück Vereinigung mehrerer Grundstücke nach 890 BGB Bebauung mit mehreren Gebäuden Zu veränderndes Gebäude Beschreibung des am Grundstück zu bildenden Sondereigentums Grundstücksspaltung vor der Teilung Bezugsfläche spätere Wegvermessung Vorliegen des Aufteilungsplans und der Abgeschlossenheitsbescheinigung Nachreichen der Abgeschlossenheitsbescheinigung Verwalterbestellung Gegenseitige Vorkaufsrechte Stimmrechtsregelung für eine Unterteilung Unterteilung einer Wohnung gem. 8 WEG Begründung von Sondereigentum am Heizungsraum Die Gemeinschaftsordnung 230 Kleine oder kleinere Anlage Große Anlage (Wohnblock)

19 Musterverzeichnis Verschiedene Zwecke, ggf Zustimmung der Mehrheit der Eigentümer oder des Verwalters (Grundmuster) Verschiedene Zwecke (Büros, freiberufliche Nutzung), Zustimmung der Miteigentümer Teileigentumseinheiten, die nur als Büros oder Praxisräume genutzt werden dürfen, Zustimmung der Miteigentümer Verschiedene Zwecke (Büros oder Praxisräume sowie Angebot und Verkauf von Waren), Zustimmung der Miteigentümer Verschiedene Zwecke (Büros oder Praxisräume sowie gastronomisches Gewerbe), Zustimmung der Miteigentümer Verschiedene Zwecke (Büros oder Praxisräume sowie produzierendes Gewerbe), Zustimmung der Miteigentümer Sondernutzungsrechte an oberirdischen Pkw-Stellplätzen Sondernutzungsrechte an Garten- und Terrassenflächen Zulässigkeit der Bepflanzung, Abgrenzung zu anderen Sondereigentumseinheiten Aufstellen von Gartenhäusern/Lauben Untenliegende Tiefgarage Kellerraumsondernutzungsrecht Sondernutzungsrechte an Kellerabteilen Kellerraumsondernutzungsrecht Sondernutzungsrecht an Heizungsraum Öffnungsklausel zur Änderung von Sondernutzungsrechten Vertretung in der Eigentümerversammlung Ermächtigung zur Einberufung von Zweitversammlungen Generelle Beschlussfähigkeit der Eigentümerversammlung Stimmrecht nach Köpfen Stimmrecht nach Einheiten Regelungen zur Beschluss-Sammlung Individuelle Kostenverteilung Ausscheidbare Kosten der Verwaltung bei gleichmäßiger Umlage Mehrheitsbeschluss zum Wiederaufbau unter der Bedingung einer Ankaufsverpflichtung Zustimmung der Miteigentümer Zustimmung durch den Verwalter Verwaltungsbeirat (Wahl, Zusammensetzung, Aufgabenkreise, Haftungsausschluss) Bestellung eines Wirtschafts- und Buchprüfers bei großen Gemeinschaften Hausordnung Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung bei sog. Mehrhausanlagen 260 Bauträgervollmacht im Erwerbsvertrag Zustimmungserfordernis nach 12 WEG Teilungserklärung bei einer Mehrhausanlage (Grundmuster) Bezugnahme auf Bauträgervollmacht in der Teilungserklärung Gemeinschaftsordnung einer Mehrhausanlage (Grundmuster) Gemeinschaftsordnung bei Teilung einer atypischen Wohnungseigentümergemeinschaft Umwandlung, Unterteilung/Vereinigung und Aufhebung von Sondereigentum bzw Gemeinschaftseigentum 266 Gemeinsamer Eingangsflur nach Wohnungsunterteilung Aufhebung einer im Teileigentum stehenden Ladenfläche Umwandlung von Gemeinschaftseigentum in Sondereigentum Umwandlung von Teileigentum in Wohnungseigentum Vereinigung bestehender Sondereigentumsanteile

20 3 Musterverzeichnis 271 Aufhebung der Gemeinschaft Verwaltervertrag und Verwaltervollmacht 272 Verwaltervertrag Verwaltervollmacht

21 A. Die Teilungserklärung 3 mächtigung aufgenommen werden konnte, mittels derer es für einen Wohnungseigentümer möglich war, diese Umwandlung allein zu beurkunden. b) Die Rechtsprechung des BayObLG und des BGH Dieser Lösung verweigerten sich aber sowohl das BayObLG 19 als auch sich diesem anschließend das KG. 20 Rechtsgeschäfte, die Änderungen an gemeinschaftlichem Eigentum und Sondereigentum beträfen, könnten nicht im Wege der Vereinbarung oder der einseitigen Erklärung mit Vereinbarungscharakter zum Inhalt des Sondereigentums gemacht werden. Die 5 Abs. 4, 10 Abs. 2 und 3 WEG würden dies nämlich nur für Regelungen ermöglichen, die das Verhältnis der Wohnungseigentümer untereinander beträfen. Dies sei bei derartigen Umwandlungen aber gerade nicht der Fall. Deshalb würden auch Ermächtigungen oder vorweggenommene Zustimmungen zu solchen sachenrechtlichen Vorgängen ausscheiden. Anderenfalls würden die Grenzen zwischen der rein sachenrechtlichen Zuordnung und dem in den 10 bis 29 WEG geregelten Gemeinschaftsverhältnis in unzulässiger Weise überschritten werden. 21 Der BGH hat sich diese Rechtsprechung bestätigt Lösungsmöglichkeiten für die Vertragspraxis a) Bauträgervollmacht Vor- und Nachteile Eine Lösungsmöglichkeit stellt es dar, in den jeweiligen Erwerbsverträgen dem Bauträger einen Anspruch zur Schaffung weiterer Sondereigentumseinheiten einzuräumen und ihm durch den jeweiligen Erwerber eine umfassende Vollmacht zur Vornahme der hierzu erforderlichen Rechtshandlungen erteilen zu lassen. Auf diesem Wege kann der Bauträger dann auch im Namen der schon vorhandenen Wohnungseigentümer neues Sondereigentum schaffen. 23 Hierbei sind die zu überbauenden Flächen genau zu bezeichnen und eventuell weitere wichtige Modalitäten anzugeben. Noch offene Punkte könnten einer Bestimmung des Bauträgers nach 315 BGB überlassen bleiben. 24 Das Problem ist aber, dass solche Erwerbsverträge nur inter partes wirken und die späteren Erwerber nicht binden. Veräußert also der Ersterwerber sein Wohnungseigentum, geht die Vollmacht auf den Bauträger nur dann über, wenn der Zweiterwerber diese ausdrücklich bestätigt oder neu erteilt. Eine ebenfalls nur schuldrechtlich wirkende Verpflichtung des Ersterwerbers, im Falle der Weiterveräußerung den Zweiterwerber die Vollmacht wiederholen zu lassen, ist für den Bauträger, vor allem aber auch für die Finanzierungsbanken zu risikobehaftet. Eine Gewähr für die Realisierbarkeit des Projekts kann aber darin bestehen, dass der Anspruch des Bauträgers auf Bildung von Sondereigentum mit einer Vormerkung im Grundbuch des Ersterwerbers gesichert wird. 25 Der auf diesem Wege gesicherte Anspruch richtet sich ggf auch auf Abgabe der erforderlichen Erklärungen durch die jeweiligen verpflichteten Wohnungseigentümer. Sollte ein derartiger Anspruch gegenüber einem Wohnungserwerber nicht bestehen, steht dies der Eintragung der übrigen Vormerkungen nicht entgegen, da die BayObLG NJW-RR 2002, 443; BayObLGZ 2000, KG FGPrax 1998, 94; ZMR 1999, BayObLG NJW-RR 2002, 443; BayObLGZ 2000, BGH NJW 2003, Vgl hierzu (mit einem Muster für eine entsprechende Bauträgervollmacht) bereits oben 1 Rn 150 ff sowie Vogel, ZMR 2008, 270; Hügel, NZM 2010, 8; Häublein, DNotZ 2000, 442; Röll, ZWE 2000, 446; Roellenbleg, MittBayNot 2000, Röll, ZWE 2000, Vgl Hügel, NZM 2010, 8; Häublein, DNotZ 2000, 442. Boeckh 605

22 Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung bei sog. Mehrhausanlagen Vormerkungsfähigkeit von der hiervon zu trennenden Frage der Durchsetzbarkeit des Anspruchs nicht beeinflusst wird. 26 Notwendig ist hierbei die Eintragung einer Vormerkung und damit auch die spätere Löschung in jedem Wohnungs- oder Teileigentumsgrundbuch, da nur so völlige Sicherheit für den Bauträger erzielt werden kann. Da eine Vormerkung aber lediglich ein Sicherungsmittel für den schuldrechtlichen Anspruch auf Begründung neuen Wohnungseigentums darstellt, müsste der Bauträger die erforderlichen Zustimmungen zur Umwandlung im Zweifel einklagen, was zeitaufwändig ist und im Endeffekt das gesamte Projekt scheitern lassen kann. Daher ist es sinnvoll, auch Ermächtigungen bzw Vollmachten zur Begründung des Sondereigentums in den Kaufvertrag aufzunehmen, weil es dann einer unmittelbaren Mitwirkung der anderen Eigentümer nicht bedarf. Hinweis: Bei der Formulierung derartiger Erklärungen muss jedoch eine zu weite Fassung vermieden werden. Zutreffender Weise sind nämlich auch auf das einseitige, in vorformulierten Vertragsregelungen enthaltene Leistungsbestimmungsrecht des Bauträgers gemäß 315 BGB die Regelungen der 306 ff BGB anwendbar. Behält sich der teilende Eigentümer daher in der Teilungserklärung die Befugnis vor, diese jederzeit zu ändern und auch beliebige bauliche Veränderungen vorzunehmen und wird dann für ihn eine entsprechende Vollmacht für die Zeit nach Erwerb der einzelnen Wohnungseigentumseinheiten durch potenzielle Käufer formuliert, werden Erwerber durch solche Vollmachtsklauseln nicht nur in treuwidriger Weise unangemessen benachteiligt, 307 BGB, sondern es kann auch das Klauselverbot nach 308 Nr. 4 BGB einschlägig sein mit jeweils der Folge, dass die Vollmacht unwirksam ist. 27 Da diese Ermächtigungen bzw Vollmachten zur Begründung des Sondereigentums einseitige Rechtsgeschäfte und nicht vormerkungsfähige Ansprüche darstellen, ist es sinnvoll, zugleich jeden Käufer zu verpflichten, diese Erklärungen auch von seinem etwaigen Sondernachfolger bestätigen zu lassen. Hierbei sollte im Hinblick auf spätere Änderungen der Teilungserklärung die Form des 29 GBO gewahrt werden. Dieser Vormerkungslösung stehen aber zwei gewichtige Nachteile gegenüber: Sie stellt für den Bauträger nur dann eine praktikable Sicherung seiner Umwandlungsbefugnisse dar, wenn sie im Verwertungsfall im Rang vor etwaigen Finanzierungsgrundpfandrechten der Banken der Erwerber von Sondereigentumseinheiten steht. Die finanzierenden Banken der Enderwerber haben aber ein verständliches Interesse daran, dies zur Wahrung ihrer Kreditsicherheiten zu verhindern. Nach Hügel 28 bedarf es schon einer erheblichen Überzeugungskraft des Bauträgers bzw des Enderwerbers gegenüber dem jeweiligen Kreditinstitut, um bei solchen Vorgaben doch eine Finanzierung des geplanten Vorhabens bzw des Wohnungskaufs zu erhalten. Die zur vollständigen Sicherung der Umwandlungsbefugnis des Bauträgers notwendige Eintragung einer Vormerkung und damit auch die spätere Löschung in jedem Wohnungs- oder Teileigentumsgrundbuch ist für den Bauträger sehr kostenintensiv Häublein, DNotZ 2000, Vgl LG Düsseldorf Rpfleger 1999, 217; OLG München FGPrax 2009, 105; Vogel, ZMR 2008, DNotZ 2003, Vgl auch Hügel, DNotZ 2003, Boeckh

23 A. Die Teilungserklärung 3 b) Veräußerungsbeschränkung nach 12 WEG als Vormerkungsersatz oder -ergänzung Vor dem Hintergrund der eben gezeigten Nachteile einer Vormerkungslösung haben namentlich Häublein 30 und Hügel 31 über den Weg einer Veräußerungsbeschränkung gem. 12 WEG einen neuen Weg zur kostengünstigen Realisierung von sog. Mehrhausanlagen aufgezeigt. aa) Mitwirkungsverpflichtungen in der Gemeinschaftsordnung. Ausgangspunkt für die Entwicklung einer vertraglichen Gestaltung ist einmal die zwischenzeitlich verfestigte und vom BGH bestätigte Rechtsprechung des BayObLG und des KG, 32 wonach es keine in der Gemeinschaftsordnung institutionalisierbare dinglich wirkende Ermächtigung zur Umwandlung von gemeinschaftlichem in Sondereigentum gibt. Andererseits haben sowohl die Wohnungseigentümer als auch der Bauträger ein eigenes Interesse an der Verwirklichung der Gesamtanlage. Sollte diese nämlich scheitern, wäre die verhältnismäßig geringe Anzahl von Wohnungseigentümern verpflichtet, sämtliche Kosten und Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums seien es Unterhaltungskosten für im gemeinschaftlichen Eigentum stehende Einrichtungen wie Kinderspielplätze oder Grünanlagen oder etwa nachträgliche Erschließungskosten entsprechend 16 Abs. 2 WEG anteilig zu tragen, was zu einer Belastung führen würde, an die keiner der Beteiligten zuvor gedacht hatte. 33 Um dieses zu verhindern und den Bauträger auf einfachem und kostengünstigen Weg umwandlungsbefugt zu machen, können sich die Miteigentümer einmal gegenseitig verpflichten, alles Erforderliche zur Umsetzung des Gesamtprojekts zu tun. Hierzu können sie sich einer Vereinbarung nach 10 Abs. 1 WEG bedienen, die mittels Eintragung in das Grundbuch als Inhalt des Sondereigentums auch gegenüber Sondernachfolgern wirkt. Eine solche Vereinbarung hat dabei u.a. zu enthalten: 34 Die Wohnungseigentümer sollten sich untereinander verpflichten, alles zu tun, was für die Verwirklichung der geplanten Gesamtanlage noch erforderlich sein sollte bzw alles zu unterlassen, was die Realisierung verhindern könnte. Diese gegenseitige Verpflichtung kann/sollte auch durch Eintragung in das Grundbuch zum Inhalt des jeweiligen Sondereigentums gemacht werden. Des Weiteren muss in einer solchen Regelung auch das Recht des Bauträgers zur Vornahme der für die Realisierung der Gesamtanlage noch erforderlichen baulichen Maßnahmen (ggf baulichen Veränderungen) enthalten sein. Für den Bauträger ist es hierbei nützlich, die noch zu bebauenden Flächen für die Übergangszeit bis zur Bildung von Sondereigentum diesem zunächst zur Sondernutzung zuzuweisen. Aufgrund dieser Regelung sind also die jeweiligen Wohnungseigentümer verpflichtet, die Realisierung des Gesamtvorhabens zu unterstützen bzw diese zumindest nicht dadurch zu unterlaufen, dass die im Bauträgervertrag eingegangenen Verpflichtungen nicht erfüllt werden. Eine solche gegenseitige Mitwirkungsverpflichtung beinhaltet allerdings nicht die Pflicht zur Übertragung von Gemeinschaftseigentum in das Sondereigentum des Bauträgers. Insoweit wäre nämlich der jeweilige Wohnungseigentümer schon endgültig zur Übertragung verpflichtet. Damit würde aber im Ergebnis die neuere Rechtsprechung 35 des DNotZ 2000, DNotZ 2003, 517; NZM 2010, Vgl BayObLG NJW-RR 2002, 443; KG FGPrax 1998, 94; ZMR 1999, Vgl Hügel, DNotZ 2003, Vgl Hügel, DNotZ 2003, Vgl oben Rn 13. Boeckh 607

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M.

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften von Christian Steinke Rechtsanwalt und Notar, Berlin Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Rechtsanwalt & Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Berlin

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Handbuch des Mietrechts

Handbuch des Mietrechts Hannemann/Wiek/Emmert Handbuch des Mietrechts Fachanwaltshandbuch zur effizienten Mandatsbearbeitung im Wohn- und Gewerberaummietrecht 5. völlig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Thomas Hannemann,

Mehr

Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Steinke/Niewerth/Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-45048-9 49.80 (inkl.

Mehr

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter.

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter. Miet- und Pachtrecht Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Herausgegeben von Claus Müller und Dr. Richard Walther Bearbeiter Rudolf Kellendorfer Richter am Oberlandesgericht Nürnberg Dr.

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Informationen über Wohnungskauf- und Bauträgerverträge

Informationen über Wohnungskauf- und Bauträgerverträge P R Z YTULLA & KOLLEGEN N O T AR R E C H T S AN W ÄL T E F AC H AN W ÄL T E Westfalendamm 265 44141 Dortmund Telefon: (0231) 58717-0 Telefax: (0231) 58717-17 info@przytulla.de www.przytulla.de Informationen

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis

Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht www.geiersberger.de

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge C.H. Beck Immobilienrecht Praxisleitfaden Gewerbemietverträge von Detlev P. Adler 1. Auflage Praxisleitfaden Gewerbemietverträge Adler wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Miet- und

Mehr

Den Notarvertrag verstehen

Den Notarvertrag verstehen Den Notarvertrag verstehen Verträge zum Erwerb eines Grundstücks oder einer Eigentumswohnung müssen, um wirksam zu sein, vor einem Notar geschlossen werden. Hierbei sollen beide Vertragsparteien über die

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag Informationsblatt Der Grundstückskaufvertrag 1 2 Wie oft kauft man im Leben eine Immobilie? Normalerweise nicht öfter als 1 2 mal. Da es dabei um erhebliches Privatvermögen geht, hat der Gesetzgeber den

Mehr

Das neue Wohnungseigentumsrecht

Das neue Wohnungseigentumsrecht Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Das neue Wohnungseigentumsrecht in der Praxis AKTUELLE ÄNDERUNGEN ZUM 01.07.2007 Copyright 2007 Verlag Dashöfer Dipl.-Finanzwirt Hermann

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Immobilienkauf und Finanzierung

Immobilienkauf und Finanzierung Immobilienkauf und Finanzierung Die eigenen vier Wände, eigener Grund und Boden- davon träumen viele. Dafür sind sie bereit, mühsam Erspartes zu opfern, Kredite aufzunehmen. Für Käufer wie Verkäufer geht

Mehr

ista Hausverwalter - Tage 2015

ista Hausverwalter - Tage 2015 ista Hausverwalter - Tage 2015 Wohnungseigentumsrecht Wir drehen an der Kostenschraube Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Kann man denn da kostenmäßig nichts

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Wege in die Zulassung. Thema: Fragen der Praxisveräußerung

Wege in die Zulassung. Thema: Fragen der Praxisveräußerung Wege in die Zulassung Thema: Fragen der Praxisveräußerung Dr. Ole Ziegler Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Mediator LPPKJP, Frankfurt am Main am 05.11.2014 05.11.2014

Mehr

Checkliste für einen Kaufvertrag

Checkliste für einen Kaufvertrag Absender: Checkliste für einen Kaufvertrag Notariat Kressbronn am Bodensee Notar Alfred Bohner Telefon: 07543/96442-0 Fax: 07543/96442-18 E-Mail: poststelle@notkressbronn.justiz.bwl.de Bahnhofstraße 9

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

DER NOTAR INFORMIERT. Grundstückskauf und Finanzierung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH

DER NOTAR INFORMIERT. Grundstückskauf und Finanzierung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH DER NOTAR INFORMIERT Grundstückskauf und Finanzierung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe notar DNotV GmbH Immobilienkauf ohne Risiko Die eigenen vier Wände, eigener Grund und Boden davon

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Grundgesetz (GG) Artikel 13

Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz Artikel 13 (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen

Mehr

Beck'sches Formularbuch Immobilienrecht

Beck'sches Formularbuch Immobilienrecht Beck'sches Formularbuch Immobilienrecht von Dr. Stefan Weise, Dr. Dr. Stephan Philipp Forst, Gregor Barbers, Dr. Ulrich Bous, René Dubois, Dr. Sebastian Franck, Dr. Astrid Frense, Dr. Thorsten Führ, Dr.

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

Datenerfassungsbogen für Kaufverträge 1. Persönliche Daten

Datenerfassungsbogen für Kaufverträge 1. Persönliche Daten Kanzlei Munte Tel.: 05361 390430 - Notar - Fax: 05361 390444 Mecklenburger Straße 7 Mail: notar@kanzlei-wolfsburg.de 38440 Wolfsburg Hompage: www.kanzlei-wolfsburg.de Datenerfassungsbogen für Kaufverträge

Mehr

Der Kauf einer Eigentumswohnung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Der Kauf einer Eigentumswohnung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Der Kauf einer Eigentumswohnung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Kauf einer Eigentumswohnung Die eigenen vier Wände oder eine sichere Kapitalanlage

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat Verwaltungsbeiratsseminar 07. September 2013 Der Verwaltungsbeirat Aufgaben und Befugnisse Referent: Volker Grundmann RA u. FA für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Grundmann Schüller Rechtsanwälte Schützenstraße

Mehr

Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing. Vorsitzender Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth

Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing. Vorsitzender Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth Berliner Kommentare Mietrecht Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing Kommentar Herausgegeben von Thomas Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I und Joachim Schneider Vorsitzender Richter

Mehr

Kaufvertrag. Öffentliche Beurkundung

Kaufvertrag. Öffentliche Beurkundung Öffentliche Beurkundung Kaufvertrag Die Politische Gemeinde Hüntwangen, besondere Rechtsform, mit Sitz in Hüntwangen ZH, UID CHE-114.859.727, Dorfstrasse 41, 8194 Hüntwangen, als Alleineigentümerin, heute

Mehr

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Grundsätzlich haften Verwaltungsbeiräte für Schäden, wenn sie schuldhaft Fehler begehen. (siehe Infoblatt Kein Geld, viel Risiko?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Deutsches Immobilienrecht Dr. Peter Zimmermann Rechtsanwalt Partner

Deutsches Immobilienrecht Dr. Peter Zimmermann Rechtsanwalt Partner Deutsches Immobilienrecht Dr. Peter Zimmermann Rechtsanwalt Partner Frühjahrstagung der Deutsch-Nordischen Juristenvereinigung e.v. vom 11. bis 13. Mai 2012 in Lund Immobilienrecht Inhaltsübersicht (I)

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

Immobilienkauf und Finanzierung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Immobilienkauf und Finanzierung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Immobilienkauf und Finanzierung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Kauf einer Immobilie Die eigenen vier Wände, eigener Grund und Boden davon träumen viele.

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

BGH. Besprechung der Entscheidung. Urteil vom 20.11.2009 - V ZR 68/09 -

BGH. Besprechung der Entscheidung. Urteil vom 20.11.2009 - V ZR 68/09 - Besprechung der Entscheidung BGH Urteil vom 20.11.2009 - V ZR 68/09 - Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München Tel: 089 74 73 17 0 Fax: 089 74 73 17 40 www.clemente.de www.sicherungsgrundschuld.de

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Vertragsmuster -Haus/Grundstück- Vertragsmuster -Haus/Grundstück- Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 -

Vertragsmuster -Haus/Grundstück- Vertragsmuster -Haus/Grundstück- Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 - - 1 - NOTAR (Name des Notars / Ort) Urkundenrolle Nr. 4321 / 1234 Verhandelt in Musterstadt am 39. August 1000 Vor mir Notar (Vor- und Nachname) ist/sind heute, im Notarbüro in 11111 Musterstadt, Musterstraße

Mehr

A. Die Teilungsvereinbarung gem. 3 WEG zur Einräumung von Wohnungseigentum

A. Die Teilungsvereinbarung gem. 3 WEG zur Einräumung von Wohnungseigentum Vorwort... 5 Teil 1: Allgemeine Prinzipien des Wohnungseigentumsrechtes unter Berücksichtigung der WEG-Reform 2007... 41 1 Bedeutung und Entwicklung des Wohnungseigentums die WEG-Reform 2007 41 2 Grundbegriffe

Mehr

Dr. Dr. Lindemann, Dr. Rist & Partner Rechtsanwälte Notare

Dr. Dr. Lindemann, Dr. Rist & Partner Rechtsanwälte Notare Dr. Dr. Lindemann, Dr. Rist & Partner Rechtsanwälte Notare Merkblatt Immobilienkauf über eine gebrauchte Immobilie oder ein unbebautes Grundstück Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie ist ein wirtschaftlich

Mehr

Grundzüge des Immobilienrechts

Grundzüge des Immobilienrechts Grundzüge des Immobilienrechts Vorlesung HTW Berlin WS 2010/2011 Stefan Guhde RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN KURFÜRSTENDAMM 57 10707 BERLIN WWW.DORN-KRAEMER-PARTNER.DE TEL: 0 30 / 32 78 35 00 FAX: 0 30

Mehr

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) WoEigG Ausfertigungsdatum: 15.03.1951 Vollzitat: "Wohnungseigentumsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 09/2007 Wohnungsvermittlung: Verliert der Makler seinen Provisionsanspruch, wenn er für den Vermieter kleinere Renovierungsarbeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... 7. Abbildungsverzeichnis... 21. Abkürzungsverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... 7. Abbildungsverzeichnis... 21. Abkürzungsverzeichnis... 23 Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... 7 Abbildungsverzeichnis... 21 Abkürzungsverzeichnis... 23 A. Einleitung... 29 I. Neue Wohnformen... 29 II. Aufbau der Arbeit... 34 B. Einführung... 37 I. Demographische

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1)

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Nr. 1 Benutzung der überlassenen Wohnung, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen (1) Die Hausordnung und die Benutzungsordnungen darf

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

Immobilienkauf und Finanzierung

Immobilienkauf und Finanzierung Immobilienkauf und Finanzierung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 4. Auflage Kauf einer Immobilie Die eigenen vier Wände, eigener Grund und Boden davon träumen viele. Dafür sind sie

Mehr

Wissenswertes über das Erbbaurecht

Wissenswertes über das Erbbaurecht Wissenswertes über das Erbbaurecht Mit den nachfolgenden Erläuterungen wollen wir ein wenig Ihr Wissen wie auch Ihr Verständnis für das Erbbaurecht ergänzen, gleichzeitig aber auch ausdrücklich darauf

Mehr

Gemeinnützige Stiftung für Boden, Ökologie und Wohnen Erbbaurecht- Was ist das?

Gemeinnützige Stiftung für Boden, Ökologie und Wohnen Erbbaurecht- Was ist das? Gemeinnützige Stiftung für Boden, Ökologie und Wohnen Erbbaurecht- Was ist das? Das Erbbaurecht In nachfolgendem Text soll versucht werden, das Wesen des Erbbaurechts in einfachen Worten zu erklären und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Grundbuchverfahren: Nachweis der Befreiung des Testamentsvollstreckers von Beschränkungen des 181 BGB

Grundbuchverfahren: Nachweis der Befreiung des Testamentsvollstreckers von Beschränkungen des 181 BGB DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2wx214_12 letzte Aktualisierung: 23.5.2013 OLG Köln, 21.11.2012-2 Wx 214/12 BGB 181; GBO 29, 73 Abs. 1, 75 Grundbuchverfahren: Nachweis der Befreiung des Testamentsvollstreckers

Mehr

Friedrich O. Winkelmann Ernst-Stackmann-Str.4

Friedrich O. Winkelmann Ernst-Stackmann-Str.4 Friedrich O. Winkelmann Ernst-Stackmann-Str.4 Rechtsanwalt und Notar 29378Wittingen Tel.: 05831/681 Fax.: 05831/681 E-Mail:f.o.winkelmann@t-online.de www.rechtsanwalt-winkelmann.de FRAGEBOGEN FÜR GRUNDSTÜCKSKAUFVERTRÄGE

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Kanzlei am Steinmarkt RAe Kuchenreuter, Dr. Stangl & Alt Rundschreiben / Ausgabe 5/2006

Kanzlei am Steinmarkt RAe Kuchenreuter, Dr. Stangl & Alt Rundschreiben / Ausgabe 5/2006 Rundschreiben / Ausgabe 5/2006 Thema: Mietaufhebungsvertrag 1. Grundsätzliches Einvernehmlich können die Parteien ein bestehendes Mietverhältnis zu jedem beliebigen Zeitpunkt durch Aufhebungsvertrag beenden.

Mehr

Muster Kaufvertragsabwicklung

Muster Kaufvertragsabwicklung Muster Kaufvertragsabwicklung Bei einem Immobilienkauf sorgen wir für eine rechtlich ausgewogene Vertragsgestaltung und helfen, Risiken zu erkennen und zu vermeiden. Wir überwachen die lastenfreie Eigentumsumschreibung

Mehr

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG

FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG FRAGEN & ANTWORTEN ZUM BAURECHT BEI DER ÖBf AG 1 Wie ist diese Rechtsmaterie geregelt? Das Baurecht ist durch das Baurechtsgesetz 1912, Novelle 1990 geregelt. Durch die Novelle wurde allen Grundeigentümern

Mehr

Unterlagen zur Finanzierung

Unterlagen zur Finanzierung Unterlagen zur Finanzierung Persönliche Unterlagen: Lohn- / Gehaltsempfänger: Selbständige: bei Aushilfstätigkeit: Zinseinnahmen, Tantiemen, Sonderzahlungen: Kindergeld: Renten- / Pensionsempfänger: Unterhalt:

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014

Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014 VOIGT von HEUSINGER Rechtsanwälte - Partnerschaft Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014 Unwirksamkeit von Wertsicherungsklauseln! 1. Eine Wertsicherungsklausel

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur?

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur? DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr108_08 letzte Aktualisierung: 29.4.2010 BGH, 17.3.2010 - XII ZR 108/08 BGB 546, 313, 242, 138 Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage

Mehr

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 Eigentümers Rechtsanwalt Martin Jäger Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Vortrag auf dem Tag des Wohnungseigentums des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 6. September 2008 Rechtsanwälte

Mehr

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen.

Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Art.Nr. 00029 KAUFVERTRAG zwischen Privatleuten Unser Muster stellt nur einen Anhaltspunkt dar und vermag eine fachkundige Beratung, etwa durch einen Rechtsanwalt oder Notar, nicht zu ersetzen. Bitte verwenden

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Vertrag fü r d ie Mietsondereigentumsverwaltung

Vertrag fü r d ie Mietsondereigentumsverwaltung Seite 1 von 6 des Vertrages für die Mietsondereigentumsverwaltung Vertrag fü r d ie Mietsondereigentumsverwaltung Zwischen dem Wohnungseigentümer Herrn/Frau Vorname. Name Straße, Nr., PLZ, Ort - nachfolgend

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Lizenzen in der Insolvenz

Lizenzen in der Insolvenz www.leonhardt-rechtsanwaelte.de GRUR Jahrestagung 2012 Lizenzen in der Insolvenz 27. September 2012 Prof. Rolf Rattunde Rechtsanwalt - Insolvenzverwalter - Notar in Berlin Fachanwalt für Steuerrecht -

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Rechtsanwalt Thomas Krüger-Johns Kiel, 07. Juli 2015 Agenda Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden 1. Wer wir sind: Steffens & Partner 3 2. Der Räumungsrechtsstreit

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Maklerrecht I Basics

Maklerrecht I Basics Maklerrecht I Basics ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht [www.dres-ruge.de] Problemschwerpunkte Maklervertrag,

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr