Grüter Wisselmann Zwißler. Miete. Everts. Grundstück. Boeckh. Wohnungseigentum. 2. Auflage. Nomos

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grüter Wisselmann Zwißler. Miete. Everts. Grundstück. Boeckh. Wohnungseigentum. 2. Auflage. Nomos"

Transkript

1 FormularBibliothek Vertragsgestaltung Grüter Wisselmann Zwißler Miete Everts Grundstück Boeckh Wohnungseigentum 2. Auflage Nomos

2 FormularBibliothek Vertragsgestaltung herausgegeben von Dr. Bernhard Dombek, Rechtsanwalt und Notar a. D. Dr. Ludwig Kroiß, Direktor des Amtsgerichts Traunstein, Lehrbeauftragter an der Universität Passau

3 FormularBibliothek Vertragsgestaltung Miete Grundstück Wohnungseigentum Miete Stephan Grüter, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht, Düsseldorf Dorothee Wisselmann, Rechtsanwältin, München Finn Zwißler, Rechtsanwalt, München Grundstück Dr. Arne Everts, Notar, Berchtesgaden Wohnungseigentum Dr. Walter Boeckh, Vorsitzender Richter am Landgericht, Regensburg 2. Auflage Nomos

4 Zitiervorschlag: FBib-V Miete GrundstR WEG/Bearbeiter, Teil...,, Rn Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN Hinweis: Die Muster der FormularBibliothek Vertragsgestaltung sollen dem Benutzer als Beispiele und Arbeitshilfen für die Erstellung eigener Verträge dienen. Sie wurden mit größter Sorgfalt von den Autoren erstellt. Gleichwohl bitten Autoren und Verlag um Verständnis dafür, dass sie keinerlei Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Muster übernehmen. 2. Auflage 2012 Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden Printed in Germany. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier.

5 FormularBibliothek Vertragsgestaltung 1 Teil 1: Miete Seite 5 Stephan A. Grüter, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Steuerrecht, Düsseldorf Dotothee Wisselmann, Rechtsanwältin, München Finn Zwißler, Rechtsanwalt, München Teil 2: Grundstück Seite 283 Dr. Arne Everts, Notar, Berchtesgaden Teil 3: Wohnungseigentum Seite 443 Dr. Walter Boeckh, Vorsitzender Richter am Landgericht, Regensburg 5

6 1 Inhaltsübersicht Verweise erfolgen auf Seiten Musterverzeichnis Wohnraummietrecht A. Einleitung zum Wohnraummietrecht B. Der Wohnraummietvertrag C. Muster Gewerberaum A. Einleitung Gewerberaummiete B. Der Gewerberaummietvertrag C. Einzelne vertragliche Regelungen D. Vertragsmuster Pacht A. Einführung B. Einzelne Pachtverträge

7 1 Musterverzeichnis Verweise erfolgen auf Seiten 1 Wohnraummietrecht 1 Formulierung bei Einschaltung eines Hausverwalters auf Vermieterseite Mietgegenstand Wohnflächenangabe Wohnflächenangabe Schlüsselaushändigung Zustand der Mietsache Unbefristetes Mietverhältnis Klausel zum Zeitmietvertrag Klausel zum wechselseitigen Verzicht auf das Recht zur ordentlichen Kündigung Echte Ersatzmieterklausel Unechte Ersatzmieterklausel Zahlungsweise Rechtzeitigkeitsklausel Erteilung einer Einzugsermächtigung Verzug und Pauschalierte Mahnkosten Aufrechnung Konkretisierung der sonstigen Betriebskosten Betriebskostenpauschale Monatliche Vorauszahlung auf die übrigen Betriebskosten Veränderung der Betriebskosten Umlagemaßstab Mietsicherheit Mieterhöhung Änderung der Nebenkosten Vereinbarung Staffelmiete Indexklausel Beschränkung auf Vertragszweck Tierhaltung Selbständige Gebrauchsüberlassung Kleinreparaturklausel Schönheitsreparaturen Erlaubnisvorbehalt bei baulichen Veränderungen Berechtigung zur Vornahme baulicher Veränderungen Ausschluss der Garantiehaftung des 536 a Abs Einschränkung der Minderungsrechte Vermieterpfandrecht im Mieterinteresse: Vermieterpfandrecht im Vermieterinteresse: Betretungsrecht des Vermieters Konkrete Beschränkung der Besichtigungszeiten Reinigungs- und Verkehrssicherungspflichten Haftung des Mieters Personenmehrheit als Mieter Klausel zur Beendigung des Mietverhältnisses Selbstauskunft Basisvertrag im Mieterinteresse Basisvertrag im Vermieterinteresse Hausordnung

8 Musterverzeichnis 1 48 Mietvertrag über ein Haus Mietvertrag für Garagen und Stellplätze Vereinbarung über die Gestattung baulicher Änderungen zur Herstellung der Barrierefreiheit Untermietvertrag über einen Teil des Wohnraums Mietaufhebungsvertrag Übergabeprotokoll Abnahmeprotokoll Gewerberaum 55 Rubrum des Mietvertrages Inhaberwechsel Einfache Beschreibung des Mietobjekts, Fläche steht fest Einfache Beschreibung, Fläche steht nicht fest Mietobjekt unfertig Einfache Zustandsklausel Haftung für Erreichbarkeit Übergabeprotokoll Regelungen mit behördlichen Auflagen und Genehmigungen (Vermieterfreundlich) Regelungen mit behördlichen Auflagen und Genehmigungen (Mieterfreundlich) Nutzungsgenehmigung wird vom Vermieter besorgt Vollständige Zustandshaftung beim Vermieter Mietdauer, Verlängerungsoption Mietdauer, automatische Verlängerung Abbedingung von 545 BGB (Ende der Mietzeit) Kaltmiete zzgl Betriebskostenvorauszahlungen Inklusivmiete Teilinklusivmiete Umsatzmiete Wertsicherungsklausel automatisch, Punkteregelung (Vermieterfreundlich) Gleitklausel, Prozentregelung, automatisch Indexmiete mit Festmietzeit Indexanpassung bei Nichtfortführung Salvatorische Klausel zur Wertsicherung Betriebskostenüberbürdung Betriebskostenanlage Sicherheiten Vertragsstrafe wegen verspäteter Übergabe Vertragsstrafe wegen verletzter Betriebspflicht Vertragsstrafe wegen Verstoß gegen Konkurrenzschutz Betriebspflicht Versicherungen Instandhaltung und Instandsetzung (vermieterfreundlich) Instandhaltung und Instandsetzung (mieterfreundlich) Schönheitsreparaturen (vermieterfreundlich) Schönheitsreparaturen (mieterfreundlich, keine Verpflichtung) Kleinreparaturen Bauliche Änderungen Haftungsausschluss Gutachterklausel bei Mängeln Untermietklausel im Interesse des Vermieters Untermietklausel im Interesse des Mieters Veränderung der Rechtsform

9 1 Musterverzeichnis 98 Verkehrssicherungspflicht Besichtigungsrecht Verschwiegenheitsverpflichtung Beendigung der Mietzeit Schiedsgerichtsklausel Kein Konkurrenzschutz Kein Konkurrenzschutz, Verpflichtung des Mieters Erweiterter Konkurrenzschutz mit Wettbewerbsklausel Wettbewerbsverbot Werbungsbeitrag Werbung des Mieters (kurz) Werbeanlagen des Mieters (lang) Schriftform Umsatzabhängiges Sonderkündigungsrecht Erforderliche Angaben Selbstauskunft Mietvorvertrag Basisvertrag Büroraum Rechtsanwaltspraxis Sondermüll Mietvertrag über eine Arztpraxis Mietvertrag über ein Ladenlokal in einem Einkaufszentrum Mietvertrag über ein Hotel Mietvertrag über zu erstellende Räume Pacht 122 Landpachtvertrag Gaststättenpachtvertrag (ausführlich) Kleingartenpachtvertrag Jagdpachtvertrag

10 FormularBibliothek Vertragsgestaltung 2 Teil 1: Miete Seite 5 Stephan A. Grüter, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Steuerrecht, Düsseldorf Dotothee Wisselmann, Rechtsanwältin, München Finn Zwißler, Rechtsanwalt, München Teil 2: Grundstück Seite 283 Dr. Arne Everts, Notar, Berchtesgaden Teil 3: Wohnungseigentum Seite 443 Dr. Walter Boeckh, Vorsitzender Richter am Landgericht, Regensburg 283

11 2 Inhaltsübersicht Verweise erfolgen auf Seiten Musterverzeichnis Einleitung: Praktische Relevanz des Grundstücksrechts Erwerb bebauten Grundeigentums durch Rechtsgeschäft A. Tatsächliche Ausgangssituation B. Rechtliche Einordnung und Problemstellungen Erwerb eines unvermessenen Teilgrundstücks A. Tatsächliche Ausgangssituation (Beispielsfall als Sachverhaltsgrundlage) B. Rechtliche Einordnung und Problemstellungen C. Übertragung des durch eine Auflassungsvormerkung gesicherten Anspruchs auf Eigentumsübertragung D. Formulierungsbeispiel für die Praxis Einräumung und Übertragung eines Erbbaurechts am Grundstück Besonderheiten für die Vertragsgestaltung bei genehmigungsbedürftigen Verträgen Dienstbarkeiten A. Grunddienstbarkeit B. Beschränkte persönliche Dienstbarkeit Grundstücksüberlassung A. Unentgeltliche Überlassung eines Bauplatzes (Ausstattung) B. Überlassung eines Hausgrundstücks gegen laufende Versorgungsleistungen in Geld 357 C. Überlassung einer Eigentumswohnung unter Nießbrauchs- und Rückforderungsvorbehalt D. Überlassung im Wege vorweggenommener Erbfolge gegen Schuldübernahme und unter Vorbehalt eines Wohnungsrechts E. Familienpool F. Überlassung an Ehegatten Löschung, Freigabe, Rangrücktritt A. Löschung eines Rechts in Abteilung II des Grundbuchs B. Löschung eines Rechts und Freigabe von einem Recht in Abteilung III des Grundbuchs C. Rangrücktritt (Vorrangeinräumung)

12 2 Inhaltsübersicht 9 Antrag auf Kraftloserklärung eines Grundpfandrechtsbriefes Erbbaurecht Zuwendungsnießbrauch Einräumung eines Vorkaufsrechts Sicherungshypothek und vollstreckbares Schuldanerkenntnis Miteigentümervereinbarungen A. Aufhebungsausschluss gem BGB B. Miteigentümervereinbarung über die Benutzung eines Gebäudes gemäß 1010 BGB

13 2 Musterverzeichnis Verweise erfolgen auf Seiten 1 Einleitung: Praktische Relevanz des Grundstücksrechts 2 Erwerb bebauten Grundeigentums durch Rechtsgeschäft 126 Aufhebungsvertrag Erklärung, dass keine Verfügung über das gesamte oder nahezu gesamte Vermögen vorliegt Zustimmung gemäß 1365 BGB Erklärung, dass eine Zustimmung nach 1365 BGB nicht erforderlich ist Zustimmung des abwesenden Ehegatten erforderlich Angebot auf Abschluss eines Grundstückskaufvertrages Auftreten eines vollmachtlosen Vertreters Kaufvertrag enthält Finanzierungsvollmacht Übernahme von Dienstbarkeiten Fälligkeit des Zahlungsanspruchs Rücktritt Sicherungsgrundschuld Kaufpreis mit Rentenzahlung Belastungsvollmacht Vereinbarung eines Notaranderkontos als Zahlstelle Übergang von Besitz, Nutzung, Lasten Übergang von Besitz, Nutzung, Lasten bei unbebautem Grundstück Nutzungsentschädigung bei Besitzübergabe vor Kaufpreiszahlung Hinweis auf Baulastenverzeichnis Stichtagsregelung für Erschließungsbeiträge Gewährleistung Keine Fortführung des Mietverhältnisses Fortführung des Mietverhältnisses Maklerklauseln Maklerprovision Übernahme der Vertragskosten Vollmacht Auflassung Eigentumsvormerkung Auflassung Zusammenfassendes Formulierungsbeispiel für die Praxis Erwerb eines unvermessenen Teilgrundstücks 157 Kaufvertrag über noch zu vermessende Teilfläche Abtretung des Eigentumsverschaffungsanspruchs Einräumung und Übertragung eines Erbbaurechts am Grundstück 159 Veräußerung eines Erbbaurechts Besonderheiten für die Vertragsgestaltung bei genehmigungsbedürftigen Verträgen 160 Gestaltung bei genehmigungsbedürftigen Verträgen Dienstbarkeiten 161 Bestellung eines Geh- und Fahrtrechts mit Herrschvermerk Bestellung eines Ver- und Entsorgungsleitungsrechts

14 2 Musterverzeichnis 163 Beschränkte persönliche Dienstbarkeit Gewerbebetriebsbeschränkung (Getränkemarkt) Grundstücksüberlassung 164 Unentgeltliche Überlassung eines Bauplatzes (Ausstattung) Überlassung eines Hausgrundstücks im Wege vorweggenommener Erbfolge gegen dauernde Last Baustein für Leibrente mit Reallast anstelle dauernder Last (Varianten) Ablösung eines Nießbrauchsrechts gegen dauernde Last Überlassung einer Eigentumswohnung im Wege vorweggenommener Erbfolge unter Nießbrauchs- und Rückforderungsvorbehalt Überlassung eines Hausgrundstücks im Wege vorweggenommener Erbfolge gegen Schuldübernahme und unter Vorbehalt eines Wohnungsrechts Baustein Erstattung von Verwendungen im Falle der Rückforderung Baustein Erstattung von Tilgungsleistungen im Falle der Rückforderung Baustein Wohnungswechsel (Verlegung des Ausübungsbereichs eines Wohnungsrechts) Gründung eines Familienpools in der Rechtsform der Kommanditgesellschaft zur Vorwegnahme der Erbfolge Überlassung einer selbst genutzten Immobilie an den Ehegatten (auch zur Haftungsvermeidung) Löschung, Freigabe, Rangrücktritt 175 Löschungsbewilligung für ein Recht in Abteilung II samt Löschungsantrag des Eigentümers Berichtigungsbewilligung des Berechtigten für die lastenfreie Abschreibung einer Grundstücksteilfläche von einem Recht in Abteilung II des Grundbuchs samt Antrag des Eigentümers Löschungsantrag für ein Wohnungsrecht infolge Ablebens des Berechtigten Löschungsantrag für eine Reallast (oder ein sonstiges Recht in Abteilung II, bezüglich dessen Rückstände möglich sind) aufgrund Ablebens des Berechtigten Löschungsbewilligung für eine Briefgrundschuld samt Eigentümerzustimmung und Eigentümerantrag Freigabeerklärung für ein Sondereigentum von einer Gesamtgrundschuld Rangrücktritt mit einem Grundpfandrecht (Bewilligung und Antrag) Antrag auf Kraftloserklärung eines Grundpfandrechtsbriefes 182 Antrag auf Kraftloserklärung eines Grundschuldbriefes Erbbaurecht 183 Erbbaurechtsvertrag Zuwendungsnießbrauch 184 Bestellung eines befristeten Nießbrauchsrechts (Zuwendungsnießbrauch) Einräumung eines Vorkaufsrechts 185 Einräumung eines dinglichen Vorkaufsrechts Sicherungshypothek und vollstreckbares Schuldanerkenntnis 186 Beschränkung der Abtretbarkeit einer Briefgrundschuld (Zustimmungsvorbehalt) Sicherungshypothek und vollstreckbares Schuldanerkenntnis Baustein persönliche Zwangsvollstreckungsunterwerfung ohne abstraktes Schuldanerkenntnis

15 Musterverzeichnis 2 14 Miteigentümervereinbarungen 189 Miteigentümervereinbarung über den Ausschluss der Aufhebung der Gemeinschaft gemäß 1010 BGB Aufhebungsausschluss und Benutzungsregelung für ein Hausgrundstück

16 FormularBibliothek Vertragsgestaltung 3 Teil 1: Miete Seite 5 Stephan A. Grüter, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Steuerrecht, Düsseldorf Dotothee Wisselmann, Rechtsanwältin, München Finn Zwißler, Rechtsanwalt, München Teil 2: Grundstück Seite 283 Dr. Arne Everts, Notar, Berchtesgaden Teil 3: Wohnungseigentum Seite 443 Dr. Walter Boeckh, Vorsitzender Richter am Landgericht, Regensburg 443

17 3 Inhaltsübersicht Verweise erfolgen auf Seiten Musterverzeichnis Begründung von Wohnungseigentum und Teileigentum A. Die Teilungsvereinbarung gem. 3 WEG zur Einräumung von Wohnungseigentum B. Die Teilungserklärung gem. 8 WEG Die Gemeinschaftsordnung A. Begriff sowie möglicher Inhalt B. Regelungsmaterien in alphabetischer Reihenfolge C. Öffnungsklauseln D. Anwaltsgebühren E. Muster zur Gemeinschaftsordnung Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung bei sog. Mehrhausanlagen A. Die Teilungserklärung B. Gemeinschaftsordnung bei einer Mehrhausanlage Umwandlung, Unterteilung/Vereinigung und Aufhebung von Sondereigentum bzw Gemeinschaftseigentum A. Die Umwandlung von Sondereigentum in Gemeinschaftseigentum B. Die Umwandlung von Gemeinschaftseigentum in Sondereigentum C. Die Umwandlung von Teileigentum in Wohnungseigentum D. Vereinigung von Sondereigentum E. Die Aufhebung der Gemeinschaft Verwaltervertrag und Verwaltervollmacht A. Der Verwaltervertrag B. Die Verwaltervollmacht

18 3 Musterverzeichnis Verweise erfolgen auf Seiten 1 Begründung von Wohnungseigentum und Teileigentum 191 Teilungsvereinbarung zur vertraglichen Einräumung von Sondereigentum gemäß 3 WEG Grundbuchstand bei zwei Flurstücken Fehlende Voreintragung der Vertragsparteien im Grundbuch Erst einzutragende Belastungen Fehlende Belastungen am Grundstück Vereinigung mehrere Grundstücke nach 890 BGB Bebauung mit mehreren Gebäuden Zu veränderndes Gebäude Teilungsvereinbarung bei zu errichtendem Gebäude Beschreibung des am Grundstück zu bildenden Sondereigentums Vereinigung von Miteigentumsanteilen Anpassung des Grundbuchstandes an die im Rahmen der Teilungsvereinbarung veränderten Miteigentumsanteile Grundstücksspaltung vor der Teilung Spätere Wegvermessung Vorliegen von Aufteilungsplan und Abgeschlossenheitsbescheinigung Nachreichen der Abgeschlossenheitsbescheinigung Verwalterbestellung Gegenseitige Vorkaufsrechte Gegenseitige Ankaufsrechte Grundstückskauf und -schenkung mit gleichzeitiger Teilungserklärung nach 3 WEG Teilungserklärung eines im Alleineigentum stehenden bereits bebauten Grundstücks Teilung durch einen Bauträger Grundbuchstand bei zwei oder mehreren Flurstücken Fehlende Voreintragung des Teilenden im Grundbuch Erst einzutragenden Belastungen Fehlende Belastungen am Grundstück Vereinigung mehrerer Grundstücke nach 890 BGB Bebauung mit mehreren Gebäuden Zu veränderndes Gebäude Beschreibung des am Grundstück zu bildenden Sondereigentums Grundstücksspaltung vor der Teilung Bezugsfläche spätere Wegvermessung Vorliegen des Aufteilungsplans und der Abgeschlossenheitsbescheinigung Nachreichen der Abgeschlossenheitsbescheinigung Verwalterbestellung Gegenseitige Vorkaufsrechte Stimmrechtsregelung für eine Unterteilung Unterteilung einer Wohnung gem. 8 WEG Begründung von Sondereigentum am Heizungsraum Die Gemeinschaftsordnung 230 Kleine oder kleinere Anlage Große Anlage (Wohnblock)

19 Musterverzeichnis Verschiedene Zwecke, ggf Zustimmung der Mehrheit der Eigentümer oder des Verwalters (Grundmuster) Verschiedene Zwecke (Büros, freiberufliche Nutzung), Zustimmung der Miteigentümer Teileigentumseinheiten, die nur als Büros oder Praxisräume genutzt werden dürfen, Zustimmung der Miteigentümer Verschiedene Zwecke (Büros oder Praxisräume sowie Angebot und Verkauf von Waren), Zustimmung der Miteigentümer Verschiedene Zwecke (Büros oder Praxisräume sowie gastronomisches Gewerbe), Zustimmung der Miteigentümer Verschiedene Zwecke (Büros oder Praxisräume sowie produzierendes Gewerbe), Zustimmung der Miteigentümer Sondernutzungsrechte an oberirdischen Pkw-Stellplätzen Sondernutzungsrechte an Garten- und Terrassenflächen Zulässigkeit der Bepflanzung, Abgrenzung zu anderen Sondereigentumseinheiten Aufstellen von Gartenhäusern/Lauben Untenliegende Tiefgarage Kellerraumsondernutzungsrecht Sondernutzungsrechte an Kellerabteilen Kellerraumsondernutzungsrecht Sondernutzungsrecht an Heizungsraum Öffnungsklausel zur Änderung von Sondernutzungsrechten Vertretung in der Eigentümerversammlung Ermächtigung zur Einberufung von Zweitversammlungen Generelle Beschlussfähigkeit der Eigentümerversammlung Stimmrecht nach Köpfen Stimmrecht nach Einheiten Regelungen zur Beschluss-Sammlung Individuelle Kostenverteilung Ausscheidbare Kosten der Verwaltung bei gleichmäßiger Umlage Mehrheitsbeschluss zum Wiederaufbau unter der Bedingung einer Ankaufsverpflichtung Zustimmung der Miteigentümer Zustimmung durch den Verwalter Verwaltungsbeirat (Wahl, Zusammensetzung, Aufgabenkreise, Haftungsausschluss) Bestellung eines Wirtschafts- und Buchprüfers bei großen Gemeinschaften Hausordnung Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung bei sog. Mehrhausanlagen 260 Bauträgervollmacht im Erwerbsvertrag Zustimmungserfordernis nach 12 WEG Teilungserklärung bei einer Mehrhausanlage (Grundmuster) Bezugnahme auf Bauträgervollmacht in der Teilungserklärung Gemeinschaftsordnung einer Mehrhausanlage (Grundmuster) Gemeinschaftsordnung bei Teilung einer atypischen Wohnungseigentümergemeinschaft Umwandlung, Unterteilung/Vereinigung und Aufhebung von Sondereigentum bzw Gemeinschaftseigentum 266 Gemeinsamer Eingangsflur nach Wohnungsunterteilung Aufhebung einer im Teileigentum stehenden Ladenfläche Umwandlung von Gemeinschaftseigentum in Sondereigentum Umwandlung von Teileigentum in Wohnungseigentum Vereinigung bestehender Sondereigentumsanteile

20 3 Musterverzeichnis 271 Aufhebung der Gemeinschaft Verwaltervertrag und Verwaltervollmacht 272 Verwaltervertrag Verwaltervollmacht

21 A. Die Teilungserklärung 3 mächtigung aufgenommen werden konnte, mittels derer es für einen Wohnungseigentümer möglich war, diese Umwandlung allein zu beurkunden. b) Die Rechtsprechung des BayObLG und des BGH Dieser Lösung verweigerten sich aber sowohl das BayObLG 19 als auch sich diesem anschließend das KG. 20 Rechtsgeschäfte, die Änderungen an gemeinschaftlichem Eigentum und Sondereigentum beträfen, könnten nicht im Wege der Vereinbarung oder der einseitigen Erklärung mit Vereinbarungscharakter zum Inhalt des Sondereigentums gemacht werden. Die 5 Abs. 4, 10 Abs. 2 und 3 WEG würden dies nämlich nur für Regelungen ermöglichen, die das Verhältnis der Wohnungseigentümer untereinander beträfen. Dies sei bei derartigen Umwandlungen aber gerade nicht der Fall. Deshalb würden auch Ermächtigungen oder vorweggenommene Zustimmungen zu solchen sachenrechtlichen Vorgängen ausscheiden. Anderenfalls würden die Grenzen zwischen der rein sachenrechtlichen Zuordnung und dem in den 10 bis 29 WEG geregelten Gemeinschaftsverhältnis in unzulässiger Weise überschritten werden. 21 Der BGH hat sich diese Rechtsprechung bestätigt Lösungsmöglichkeiten für die Vertragspraxis a) Bauträgervollmacht Vor- und Nachteile Eine Lösungsmöglichkeit stellt es dar, in den jeweiligen Erwerbsverträgen dem Bauträger einen Anspruch zur Schaffung weiterer Sondereigentumseinheiten einzuräumen und ihm durch den jeweiligen Erwerber eine umfassende Vollmacht zur Vornahme der hierzu erforderlichen Rechtshandlungen erteilen zu lassen. Auf diesem Wege kann der Bauträger dann auch im Namen der schon vorhandenen Wohnungseigentümer neues Sondereigentum schaffen. 23 Hierbei sind die zu überbauenden Flächen genau zu bezeichnen und eventuell weitere wichtige Modalitäten anzugeben. Noch offene Punkte könnten einer Bestimmung des Bauträgers nach 315 BGB überlassen bleiben. 24 Das Problem ist aber, dass solche Erwerbsverträge nur inter partes wirken und die späteren Erwerber nicht binden. Veräußert also der Ersterwerber sein Wohnungseigentum, geht die Vollmacht auf den Bauträger nur dann über, wenn der Zweiterwerber diese ausdrücklich bestätigt oder neu erteilt. Eine ebenfalls nur schuldrechtlich wirkende Verpflichtung des Ersterwerbers, im Falle der Weiterveräußerung den Zweiterwerber die Vollmacht wiederholen zu lassen, ist für den Bauträger, vor allem aber auch für die Finanzierungsbanken zu risikobehaftet. Eine Gewähr für die Realisierbarkeit des Projekts kann aber darin bestehen, dass der Anspruch des Bauträgers auf Bildung von Sondereigentum mit einer Vormerkung im Grundbuch des Ersterwerbers gesichert wird. 25 Der auf diesem Wege gesicherte Anspruch richtet sich ggf auch auf Abgabe der erforderlichen Erklärungen durch die jeweiligen verpflichteten Wohnungseigentümer. Sollte ein derartiger Anspruch gegenüber einem Wohnungserwerber nicht bestehen, steht dies der Eintragung der übrigen Vormerkungen nicht entgegen, da die BayObLG NJW-RR 2002, 443; BayObLGZ 2000, KG FGPrax 1998, 94; ZMR 1999, BayObLG NJW-RR 2002, 443; BayObLGZ 2000, BGH NJW 2003, Vgl hierzu (mit einem Muster für eine entsprechende Bauträgervollmacht) bereits oben 1 Rn 150 ff sowie Vogel, ZMR 2008, 270; Hügel, NZM 2010, 8; Häublein, DNotZ 2000, 442; Röll, ZWE 2000, 446; Roellenbleg, MittBayNot 2000, Röll, ZWE 2000, Vgl Hügel, NZM 2010, 8; Häublein, DNotZ 2000, 442. Boeckh 605

22 Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung bei sog. Mehrhausanlagen Vormerkungsfähigkeit von der hiervon zu trennenden Frage der Durchsetzbarkeit des Anspruchs nicht beeinflusst wird. 26 Notwendig ist hierbei die Eintragung einer Vormerkung und damit auch die spätere Löschung in jedem Wohnungs- oder Teileigentumsgrundbuch, da nur so völlige Sicherheit für den Bauträger erzielt werden kann. Da eine Vormerkung aber lediglich ein Sicherungsmittel für den schuldrechtlichen Anspruch auf Begründung neuen Wohnungseigentums darstellt, müsste der Bauträger die erforderlichen Zustimmungen zur Umwandlung im Zweifel einklagen, was zeitaufwändig ist und im Endeffekt das gesamte Projekt scheitern lassen kann. Daher ist es sinnvoll, auch Ermächtigungen bzw Vollmachten zur Begründung des Sondereigentums in den Kaufvertrag aufzunehmen, weil es dann einer unmittelbaren Mitwirkung der anderen Eigentümer nicht bedarf. Hinweis: Bei der Formulierung derartiger Erklärungen muss jedoch eine zu weite Fassung vermieden werden. Zutreffender Weise sind nämlich auch auf das einseitige, in vorformulierten Vertragsregelungen enthaltene Leistungsbestimmungsrecht des Bauträgers gemäß 315 BGB die Regelungen der 306 ff BGB anwendbar. Behält sich der teilende Eigentümer daher in der Teilungserklärung die Befugnis vor, diese jederzeit zu ändern und auch beliebige bauliche Veränderungen vorzunehmen und wird dann für ihn eine entsprechende Vollmacht für die Zeit nach Erwerb der einzelnen Wohnungseigentumseinheiten durch potenzielle Käufer formuliert, werden Erwerber durch solche Vollmachtsklauseln nicht nur in treuwidriger Weise unangemessen benachteiligt, 307 BGB, sondern es kann auch das Klauselverbot nach 308 Nr. 4 BGB einschlägig sein mit jeweils der Folge, dass die Vollmacht unwirksam ist. 27 Da diese Ermächtigungen bzw Vollmachten zur Begründung des Sondereigentums einseitige Rechtsgeschäfte und nicht vormerkungsfähige Ansprüche darstellen, ist es sinnvoll, zugleich jeden Käufer zu verpflichten, diese Erklärungen auch von seinem etwaigen Sondernachfolger bestätigen zu lassen. Hierbei sollte im Hinblick auf spätere Änderungen der Teilungserklärung die Form des 29 GBO gewahrt werden. Dieser Vormerkungslösung stehen aber zwei gewichtige Nachteile gegenüber: Sie stellt für den Bauträger nur dann eine praktikable Sicherung seiner Umwandlungsbefugnisse dar, wenn sie im Verwertungsfall im Rang vor etwaigen Finanzierungsgrundpfandrechten der Banken der Erwerber von Sondereigentumseinheiten steht. Die finanzierenden Banken der Enderwerber haben aber ein verständliches Interesse daran, dies zur Wahrung ihrer Kreditsicherheiten zu verhindern. Nach Hügel 28 bedarf es schon einer erheblichen Überzeugungskraft des Bauträgers bzw des Enderwerbers gegenüber dem jeweiligen Kreditinstitut, um bei solchen Vorgaben doch eine Finanzierung des geplanten Vorhabens bzw des Wohnungskaufs zu erhalten. Die zur vollständigen Sicherung der Umwandlungsbefugnis des Bauträgers notwendige Eintragung einer Vormerkung und damit auch die spätere Löschung in jedem Wohnungs- oder Teileigentumsgrundbuch ist für den Bauträger sehr kostenintensiv Häublein, DNotZ 2000, Vgl LG Düsseldorf Rpfleger 1999, 217; OLG München FGPrax 2009, 105; Vogel, ZMR 2008, DNotZ 2003, Vgl auch Hügel, DNotZ 2003, Boeckh

23 A. Die Teilungserklärung 3 b) Veräußerungsbeschränkung nach 12 WEG als Vormerkungsersatz oder -ergänzung Vor dem Hintergrund der eben gezeigten Nachteile einer Vormerkungslösung haben namentlich Häublein 30 und Hügel 31 über den Weg einer Veräußerungsbeschränkung gem. 12 WEG einen neuen Weg zur kostengünstigen Realisierung von sog. Mehrhausanlagen aufgezeigt. aa) Mitwirkungsverpflichtungen in der Gemeinschaftsordnung. Ausgangspunkt für die Entwicklung einer vertraglichen Gestaltung ist einmal die zwischenzeitlich verfestigte und vom BGH bestätigte Rechtsprechung des BayObLG und des KG, 32 wonach es keine in der Gemeinschaftsordnung institutionalisierbare dinglich wirkende Ermächtigung zur Umwandlung von gemeinschaftlichem in Sondereigentum gibt. Andererseits haben sowohl die Wohnungseigentümer als auch der Bauträger ein eigenes Interesse an der Verwirklichung der Gesamtanlage. Sollte diese nämlich scheitern, wäre die verhältnismäßig geringe Anzahl von Wohnungseigentümern verpflichtet, sämtliche Kosten und Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums seien es Unterhaltungskosten für im gemeinschaftlichen Eigentum stehende Einrichtungen wie Kinderspielplätze oder Grünanlagen oder etwa nachträgliche Erschließungskosten entsprechend 16 Abs. 2 WEG anteilig zu tragen, was zu einer Belastung führen würde, an die keiner der Beteiligten zuvor gedacht hatte. 33 Um dieses zu verhindern und den Bauträger auf einfachem und kostengünstigen Weg umwandlungsbefugt zu machen, können sich die Miteigentümer einmal gegenseitig verpflichten, alles Erforderliche zur Umsetzung des Gesamtprojekts zu tun. Hierzu können sie sich einer Vereinbarung nach 10 Abs. 1 WEG bedienen, die mittels Eintragung in das Grundbuch als Inhalt des Sondereigentums auch gegenüber Sondernachfolgern wirkt. Eine solche Vereinbarung hat dabei u.a. zu enthalten: 34 Die Wohnungseigentümer sollten sich untereinander verpflichten, alles zu tun, was für die Verwirklichung der geplanten Gesamtanlage noch erforderlich sein sollte bzw alles zu unterlassen, was die Realisierung verhindern könnte. Diese gegenseitige Verpflichtung kann/sollte auch durch Eintragung in das Grundbuch zum Inhalt des jeweiligen Sondereigentums gemacht werden. Des Weiteren muss in einer solchen Regelung auch das Recht des Bauträgers zur Vornahme der für die Realisierung der Gesamtanlage noch erforderlichen baulichen Maßnahmen (ggf baulichen Veränderungen) enthalten sein. Für den Bauträger ist es hierbei nützlich, die noch zu bebauenden Flächen für die Übergangszeit bis zur Bildung von Sondereigentum diesem zunächst zur Sondernutzung zuzuweisen. Aufgrund dieser Regelung sind also die jeweiligen Wohnungseigentümer verpflichtet, die Realisierung des Gesamtvorhabens zu unterstützen bzw diese zumindest nicht dadurch zu unterlaufen, dass die im Bauträgervertrag eingegangenen Verpflichtungen nicht erfüllt werden. Eine solche gegenseitige Mitwirkungsverpflichtung beinhaltet allerdings nicht die Pflicht zur Übertragung von Gemeinschaftseigentum in das Sondereigentum des Bauträgers. Insoweit wäre nämlich der jeweilige Wohnungseigentümer schon endgültig zur Übertragung verpflichtet. Damit würde aber im Ergebnis die neuere Rechtsprechung 35 des DNotZ 2000, DNotZ 2003, 517; NZM 2010, Vgl BayObLG NJW-RR 2002, 443; KG FGPrax 1998, 94; ZMR 1999, Vgl Hügel, DNotZ 2003, Vgl Hügel, DNotZ 2003, Vgl oben Rn 13. Boeckh 607

Erläuterungen Kaufvertrag

Erläuterungen Kaufvertrag Erläuterungen Kaufvertrag Begriff Erläuterung Beurkundung erfolgt im Termin durch den Notar mittels Verlesung und Erläuterung des Kaufvertrags; erst damit sind die Beteiligten an ihren Vertrag gebunden;

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Studienbrief ABSICHERUNG VON DARLEHEN DURCH GRUNDPFANDRECHTE BERND SCHMIDT. 7. Auflage. Stand: März 2016

Studienbrief ABSICHERUNG VON DARLEHEN DURCH GRUNDPFANDRECHTE BERND SCHMIDT. 7. Auflage. Stand: März 2016 Stand: März 2016 Studienbrief ABSICHERUNG VON DARLEHEN DURCH GRUNDPFANDRECHTE BERND SCHMIDT 7. Auflage vdppfandbriefakademie GmbH Georgenstraße 22 10117 Berlin Das Werk einschließlich aller seiner Teile

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Vertragsmuster -Eigentumswohnung- Vertragsmuster -Eigentumswohnung - Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 -

Vertragsmuster -Eigentumswohnung- Vertragsmuster -Eigentumswohnung - Dieses Vertragsmuster soll Ihnen eine Orientierung geben - 1 - - 1 - NOTAR (Name des Notars / Ort) Urkundenrolle Nr. 1234 / 4321 Verhandelt in Musterstadt am 93. Juli 0999 Vor mir Notar (Vor- und Nachname) ist/sind heute, im Notarbüro in 11111 Musterstadt, Musterstraße

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lernziel 13

Inhaltsverzeichnis. Lernziel 13 Inhaltsverzeichnis Lernziel 13 A. Abgrenzung: Gewerberaummiet-, Wohnraummiet- und Pachtvertrag 15 I. Gewerberaum- und Wohnraummietvertrag 15 1. Bedeutung der Abgrenzung 15 2. Abgrenzungskriterium: Vertragszweck

Mehr

Veräußerungszustimmung

Veräußerungszustimmung Veräußerungszustimmung Überblick Charakteristisches Merkmal der Wohnungseigentümergemeinschaft ist deren Unauflösbarkeit. Daher ist es verständlich, dass die Mitglieder größtes Interesse daran haben, bereits

Mehr

16. Mitteldeutsche Immobilientage

16. Mitteldeutsche Immobilientage 16. Mitteldeutsche Immobilientage Das Grundbuch ein offenes Buch für Verwalter? Dipl.-Rechtspfleger Wolfgang Schneider, Duisburg Einsichtsrecht 1. Eigenständiges und uneingeschränktes Einsichtsrecht auch

Mehr

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M.

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften von Christian Steinke Rechtsanwalt und Notar, Berlin Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Rechtsanwalt & Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Berlin

Mehr

Elzer s Allerlei: Neues zu Untergemeinschaften und zum Bauträgerrecht

Elzer s Allerlei: Neues zu Untergemeinschaften und zum Bauträgerrecht 3. Berlin-Brandenburger Verwalterforum 6. November 2011 Elzer s Allerlei: Neues zu Untergemeinschaften und zum Bauträgerrecht Richter am Kammergericht Dr. Oliver Elzer Berlin 2012 Folie 1 Teil 1_Untergemeinschaften

Mehr

Notarrechtliches Symposion zum WEG

Notarrechtliches Symposion zum WEG Notarrechtliches Symposion zum WEG Die Bedeutung von Vereinbarungen über die Verwaltung und Kostentragung bezüglich des gemeinschaftlichen Eigentums Prof. Dr. Florian Jacoby Folie 1 Agenda A. Stefan Hügel:

Mehr

Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des Verwalteramts vor dem in 878 BGB genannten Zeitpunkt

Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des Verwalteramts vor dem in 878 BGB genannten Zeitpunkt DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zb2_12 letzte Aktualisierung: 30.11.2012 BGH, 11.10.2012 - V ZB 2/12 WEG 12 Abs. 1, 3; BGB 878; GBO 29 Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung

So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung Petra Breitsameter (Immobilienfachwirtin IMI) Christian Grolik (Wirtschaftsjurist FH) So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung Ein Ratgeber für Käufer 3 Inhalt 1. Vorwort... 7 2. Die Eigentumswohnung...

Mehr

Handbuch des Mietrechts

Handbuch des Mietrechts Hannemann/Wiek/Emmert Handbuch des Mietrechts Fachanwaltshandbuch zur effizienten Mandatsbearbeitung im Wohn- und Gewerberaummietrecht 5. völlig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Thomas Hannemann,

Mehr

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 1 Wie lässt sich ein passender Mieter finden? 17 1.1 Die Suche nach dem richtigen Mieter 17 1.2 AGG: Was muss der

Mehr

Hausverwaltungsvertrag

Hausverwaltungsvertrag G e rno t s t rass e 23 4 4 31 9 Dortmund Tel. 023 1-87 7 7 78 Fax 0 23 1-87 77 7 5 Hausverwaltungsvertrag Zwischen als Auftraggeber und Eigentümer des Objektes in bestehend aus und der XX Wohneinheiten,

Mehr

Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis

Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht www.geiersberger.de

Mehr

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Manuskript www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom Seite 2 3 Fragen

Mehr

Mietsonderverwaltungsvertrag

Mietsonderverwaltungsvertrag G e rno t s t rass e 23 4 4 31 9 Dortmund Tel. 023 1-87 7 7 78 Fax 0 23 1-87 77 7 5 Mietsonderverwaltungsvertrag Zwischen als Auftraggeber und Eigentümer des Objektes in bestehend aus Wohneinheiten und

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Mietaufhebungsvertrag

Mietaufhebungsvertrag Zwischen Vermieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Vermieter" bezeichnet und Mieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Mieter bezeichnet wird folgender Mietaufhebungsvertrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte Fachforum 15.05.2014 Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Überblick Ordnungsmäßige Verwaltung und Sanierungsmaßnahmen Beschlussfassung

Mehr

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx153_10 letzte Aktualisierung: 14.2.2011 OLG München, 13.12.2010-34 Wx 153/10 BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 Voraussetzungen einer

Mehr

IVD West Rechtstag. Vermietung von Wohnungseigentum. RA Dr. Gerald Kallenborn

IVD West Rechtstag. Vermietung von Wohnungseigentum. RA Dr. Gerald Kallenborn - Spannungsfeld Miet- und WEG-Recht - Rechtsberater IVD-West Dozent Europäische Immobilienakademie Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht Schwerpunkt: Immobilienrecht Kanzlei Stopp Pick & Kallenborn, Saarbrücken

Mehr

Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Steinke/Niewerth/Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-45048-9 49.80 (inkl.

Mehr

Wohnraummietvertrag. Folgenreiche Fehler beim Abschluss vermeiden

Wohnraummietvertrag. Folgenreiche Fehler beim Abschluss vermeiden Wohnraummietvertrag Folgenreiche Fehler beim Abschluss vermeiden Von RA Andreas Taubmann Jahreshauptversammlung des Haus- und Grundbesitzervereins Sulzbach-Rosenberg und Umgebung e.v. 2014 Gliederung des

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Fallgestaltungen II. III. Prinzipien Rechte des Mieters in den

Mehr

Das neue Wohnungseigentumsrecht

Das neue Wohnungseigentumsrecht Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Das neue Wohnungseigentumsrecht in der Praxis AKTUELLE ÄNDERUNGEN ZUM 01.07.2007 Copyright 2007 Verlag Dashöfer Dipl.-Finanzwirt Hermann

Mehr

Der Bauträgervertrag

Der Bauträgervertrag Der Bauträgervertrag Hiermit möchten wir Sie gerne über Verträge zum Erwerb neuen Wohnraums von gewerblichen Unternehmen informieren. Ziel ist es typische Risiken derartiger Verträge aufzuzeigen und Möglichkeiten

Mehr

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Annett Engel-Lindner Rechtsanwältin - Referentin Immobilienverwaltung IVD - Bundesgeschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin Fall 1: Spielhunde auf der Gemeinschaftswiese

Mehr

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Dr. Egbert Kümmel Rechtsanwalt Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung 1 Vorteile einer Checkliste - TE muss nicht immer neu gelesen werden (mehrere Änderungen)

Mehr

MUSTER GRUNDSTÜCKSKAUFVERTRAG

MUSTER GRUNDSTÜCKSKAUFVERTRAG MUSTER GRUNDSTÜCKSKAUFVERTRAG Das Muster dieses Grundstückskaufvertrages soll Ihnen einen Eindruck über mögliche Inhalte eines Grundstückskaufvertrages geben. Er ist weder vollständig noch erhebt er den

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Das Vermieter-Praxishandbuch - inkl. Arbeitshilfen online

Das Vermieter-Praxishandbuch - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Das Vermieter-Praxishandbuch - inkl. Arbeitshilfen online von Rudolf Stürzer, Michael Koch, Birgit Noack, Martina Westner 8. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im

Mehr

Immobilien Briefing. März 2014. Die Schriftform im Mietrecht. I. Einführung. wfw.com

Immobilien Briefing. März 2014. Die Schriftform im Mietrecht. I. Einführung. wfw.com Immobilien Briefing März 2014 Inhalt I. Einführung 01 II. Aktuelle Rechtsprechung & Handlungsempfehlungen 02 III. Fazit 05 Kontakt 05 Die Schriftform im Mietrecht Wie Fehler durch Verletzung der Schriftform

Mehr

Musterverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 23. 1 Der Grundstückskaufvertrag und seine Vorbereitung 25

Musterverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 23. 1 Der Grundstückskaufvertrag und seine Vorbereitung 25 Inhaltsverzeichnis Musterverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 23 1 Der Grundstückskaufvertrag und seine Vorbereitung 25 A. Der Grundstückskauf ist ein Kernbereich der notariellen

Mehr

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter.

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter. Miet- und Pachtrecht Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Herausgegeben von Claus Müller und Dr. Richard Walther Bearbeiter Rudolf Kellendorfer Richter am Oberlandesgericht Nürnberg Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Wie lässt sich ein passender Mieter finden? 15 1.1 Die Suche nach dem richtigen Mieter 15 1.2 Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz: Was muss der Vermieter bei der Auswahl

Mehr

Bevor einzelne Wohnungen einer Immobilie veräußert werden können, muss zunächst Wohnungseigentum begründet werden.

Bevor einzelne Wohnungen einer Immobilie veräußert werden können, muss zunächst Wohnungseigentum begründet werden. Erwerb von Wohnungseigentum Serie von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Mietund Wohnungseigentumsrecht, und Anja Mlosch, Rechtsanwältin Berlin und Essen. 1. Eigentum an Immobilien Grundsätzlich gehören

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 300/14 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. September 2015 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Informationen über Wohnungskauf- und Bauträgerverträge

Informationen über Wohnungskauf- und Bauträgerverträge P R Z YTULLA & KOLLEGEN N O T AR R E C H T S AN W ÄL T E F AC H AN W ÄL T E Westfalendamm 265 44141 Dortmund Telefon: (0231) 58717-0 Telefax: (0231) 58717-17 info@przytulla.de www.przytulla.de Informationen

Mehr

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?!

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Immobilienverwalterforum am 01.10.2014 Referent: Rechtsanwalt Andreas Reschke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Mehr

Rechte und Pflichten beim Hauskauf

Rechte und Pflichten beim Hauskauf Rechtsanwälte Schultz und Carstens Schwachhauser Heerstraße 5328211 Bremen Telefon 0421/343302 Telefax 0421/343305 E-Mail bremen@schultz-carstens.de Internet www.schultz-carstens.de Rechte und Pflichten

Mehr

Notarieller Kaufvertrag: Warum und wie ist die Abwicklung

Notarieller Kaufvertrag: Warum und wie ist die Abwicklung Notarieller Kaufvertrag: Warum und wie ist die Abwicklung Grundlagen und Vorbereitung der notariellen Beurkundung Für jeden Kauf einer Immobilie ist ein notarieller Kaufvertrag verpflichtend. Nur dieser

Mehr

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag Informationsblatt Der Grundstückskaufvertrag 1 2 Wie oft kauft man im Leben eine Immobilie? Normalerweise nicht öfter als 1 2 mal. Da es dabei um erhebliches Privatvermögen geht, hat der Gesetzgeber den

Mehr

Klassische nichtige Klauseln in Gemeinschaftsordnungen. I. Inhaltskontrolle von Gemeinschaftsordnungen

Klassische nichtige Klauseln in Gemeinschaftsordnungen. I. Inhaltskontrolle von Gemeinschaftsordnungen Dr. Gregor Basty Notar in München Klassische nichtige Klauseln in Gemeinschaftsordnungen I. Inhaltskontrolle von Gemeinschaftsordnungen 1. Prüfungsgrundlage Regelungen zum Gemeinschaftsverhältnis der Eigentümer

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Aufgaben und Befugnisse des Verwalters bei Rechtsstreitigkeiten der Wohnungseigentümer, insbesondere bei Beschlussanfechtung

Aufgaben und Befugnisse des Verwalters bei Rechtsstreitigkeiten der Wohnungseigentümer, insbesondere bei Beschlussanfechtung Aufgaben und Befugnisse des Verwalters bei Rechtsstreitigkeiten der Wohnungseigentümer, insbesondere bei Beschlussanfechtung Horst Müller Kanzlei Müller & Hillmayer www.mueller-hillmayer.de 1 27 WEG: Aufgaben

Mehr

V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb

V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb V E R T R A G S B E D I N G U N G E N (Hofreuthackerstraße Rehhof) I. Grundbuchbeschrieb Im Grundbuch des Amtsgerichts Nürnberg für Gemarkung Laufamholz Blatt 4072 ist laut Grundbucheinsicht eingetragen:

Mehr

Beiratsseminar 2012 Kostenverteilung in der WEG Rechtsanwalt Fahrgasse 87 60311 Frankfurt/M. Tel. 069 / 9130540 info@lipka-ra.de Wer zahlt was?- Kostenverteilung in der WEG Insbesondere bei baulichen Maßnahmen

Mehr

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft 1 G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft Die Firma der Gesellschaft lautet:. Die Gesellschaft hat ihren Sitz

Mehr

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag:

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag: Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Die Eigentümergemeinschaft WEG XXX schließt mit der Verwaltung Claudia Glatzer Schramberger Str. 53 13467 Berlin Umsatzsteuernummer: Mitglied im Verband der

Mehr

1. Kapitel: Einleitung

1. Kapitel: Einleitung 1. Kapitel: Einleitung A. Problemaufriss, Gegenstand und Ziel der Untersuchung Sicherungsgrundschulden sind aufgrund ihrer abstrakten Rechtsnatur grundsätzlich frei auf Dritte übertragbar. Dadurch kann

Mehr

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Grundstücken 873 I, 925 BGB Zu beachten, sind die Ähnlichkeiten zum Mobiliarsachenrecht. Der Aufbau

Mehr

12. Pantaenius-Immobilientagung am 12. Juli 2012

12. Pantaenius-Immobilientagung am 12. Juli 2012 12. Pantaenius-Immobilientagung am 12. Juli 2012 Referent: Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Türkenstraße 16, 80333 München Tel. 089/286 34-451 Mail: b.ruescher@snp-online.de

Mehr

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht Datum: 15. März 1951 Fundstelle: BGBl I 1951, 175, 209 Textnachweis Geltung ab: 1.10.1973 (+++ Stand: Zuletzt geändert durch Art. 4 Abs. 36 G v.

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Beispielbild Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin Sonderkündigungsrecht Geschäftsraum bei Modernisierung Seit dem

Mehr

BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857

BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx72_10 letzte Aktualisierung: 12.1.2011 OLG München, 14.9.2010-34 Wx 72/10 BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857 Löschung eines

Mehr

Muster eines Übergabevertrages (Übergabe eines Unternehmens)

Muster eines Übergabevertrages (Übergabe eines Unternehmens) Muster eines Übergabevertrages (Übergabe eines Unternehmens) Stand: Dezember 2014 Achtung: Beachten Sie den Hinweis zur Benutzung des Mustervertrages auf Seite 6! Übergabevertrag Zwischen Herrn/Frau -

Mehr

S a t z u n g über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes "Altstadt Bensheim-Mitte"

S a t z u n g über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes Altstadt Bensheim-Mitte S a t z u n g über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes "Altstadt Bensheim-Mitte" Aufgrund des 5 der Hess. Gemeindeordnung in der Fassung vom 1. Juli 1960 (GVBl. I S. 103) und des 5 des Gesetzes

Mehr

Die Besonderheiten der Mehrhausanlage als Folge des noch neuen Rechts. Horst Müller Kanzlei Müller & Hillmayer www.mueller-hillmayer.

Die Besonderheiten der Mehrhausanlage als Folge des noch neuen Rechts. Horst Müller Kanzlei Müller & Hillmayer www.mueller-hillmayer. Die Besonderheiten der Mehrhausanlage als Folge des noch neuen Rechts Horst Müller Kanzlei Müller & Hillmayer www.mueller-hillmayer.de 1 I. Beispiele für Mehrhausanlagen 1. ein Hochhaus, ein Flachbau 2.

Mehr

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Die Aufgabe des Notars 2 + 3 Deshalb sieht das Gesetz eine Vielzahl von Regelungen vor, die teilweise schwer verständlich sind. Weil es um hohe Werte und komplizierte

Mehr

Den Notarvertrag verstehen

Den Notarvertrag verstehen Den Notarvertrag verstehen Verträge zum Erwerb eines Grundstücks oder einer Eigentumswohnung müssen, um wirksam zu sein, vor einem Notar geschlossen werden. Hierbei sollen beide Vertragsparteien über die

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

- Mietverwaltung - Hausverwaltungsvertrag. Zwischen. vertreten durch - nachstehend Eigentümer genannt

- Mietverwaltung - Hausverwaltungsvertrag. Zwischen. vertreten durch - nachstehend Eigentümer genannt - Mietverwaltung - Hausverwaltungsvertrag Zwischen vertreten durch - nachstehend Eigentümer genannt und der Ahrensburger Haus- und Grundstücksverwaltung GbR vertreten durch Axel Schippmann Akazienstieg

Mehr

Immobilienkauf und Finanzierung

Immobilienkauf und Finanzierung Immobilienkauf und Finanzierung Die eigenen vier Wände, eigener Grund und Boden- davon träumen viele. Dafür sind sie bereit, mühsam Erspartes zu opfern, Kredite aufzunehmen. Für Käufer wie Verkäufer geht

Mehr

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft" genannt)

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend Fondsgesellschaft genannt) Präambel Vorname und Name Straße und Hausnr. PLZ und Wohnort (nachfolgend "Verkäufer" genannt) hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft"

Mehr

Seminar. Aktuelle Rechtsprechung im Mietrecht. - im Spiegel der Gesetzesänderungen - Dr. Andreas Stangl. Kanzlei am Steinmarkt

Seminar. Aktuelle Rechtsprechung im Mietrecht. - im Spiegel der Gesetzesänderungen - Dr. Andreas Stangl. Kanzlei am Steinmarkt Seminar Aktuelle Rechtsprechung im Mietrecht - im Spiegel der Gesetzesänderungen - Dr. Andreas Stangl Inhalt Einleitung 1. Rechtsquellen des Mietrechts und Systematisierung der Mietverhältnisse 2. Aktuelle

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachverwalter Immobilien Forum 2012 Wohnungseigentumsrecht Kostentragungsbeschlüsse -Zankapfel Kostenverteilung - Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Die Büchse

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe I-II/2013. 5. Februar 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe I-II/2013. 5. Februar 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht 5. Februar 2013 RECHT AKTUELL Ausgabe I-II/2013 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt am

Mehr

Vermieten, aber richtig

Vermieten, aber richtig Vermieten, aber richtig Dr. Michael Sommer Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Meidert & Kollegen Rechtsanwälte Partnerschaft mbb Partnerschaftsregister des Amtsgerichts Augsburg Nr. PR 82

Mehr

Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -)

Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -) Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -) Horst Müller Kanzlei Müller & Hillmayer www.mueller-hillmayer.de 1 Die Wohnungseigentümer

Mehr

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt HAUSVERWALTERVERTRAG zwischen WEG Musterstraße 24 98765 Musterstadt - nachfolgend Wohneigentümer - und DOMICILIA Hausverwaltungs- und Immobiliengesellschaft mbh Kaiserstraße 140 76133 Karlsruhe IVD - nachfolgend

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Muster eines Unternehmens-Kaufvertrages

Muster eines Unternehmens-Kaufvertrages Muster eines Unternehmens-Kaufvertrages Stand: Dezember 2014 Achtung: Beachten Sie bitte den Hinweis zur Benutzung des Mustervertrages auf Seite 6! Kaufvertrag Zwischen Herrn/Frau - Verkäufer/in - und

Mehr

SICHERUNGEN DES VERKÄUFERS

SICHERUNGEN DES VERKÄUFERS SICHERUNGEN DES VERKÄUFERS Ein Grundstückskaufvertrag kann nicht wie ein Vertrag des täglichen Lebens Zug-um-Zug abgewickelt werden. Es handelt sich hier nämlich um einen gestreckten Erwerb, bei dem der

Mehr

Chancen und Risiken beim beim privaten Immobilienverkauf - Juristische Merkposten. Referent: Notar Timm Jenewein, Traunstein

Chancen und Risiken beim beim privaten Immobilienverkauf - Juristische Merkposten. Referent: Notar Timm Jenewein, Traunstein Chancen und Risiken beim beim privaten Immobilienverkauf - Juristische Merkposten Referent: Notar Timm Jenewein, Traunstein 1 Insbesondere diese Themen sind wichtig: Wann bin ich beim Immobilienkauf gebunden?

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 174/11 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. März 2012 Langendörfer-Kunz, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer

Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer Agenda - 1 GrEStG A. Was sind Erwerbstatbestände nach 1 GrEStG? B. Ausgewählte Aspekte der Grunderwerbsteuer 1. Verkaufs- und Verwertungsvollmacht

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Liegenschaftskataster und Grundbuchrecht 1

Inhaltsübersicht. Teil 1: Liegenschaftskataster und Grundbuchrecht 1 Inhaltsübersicht Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Inhaltsübersicht... VII Bearbeiterverzeichnis... XV Allgemeines Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis...XXIII Teil 1: Liegenschaftskataster

Mehr

Info zum Thema: Immobilienkauf- /Bauträgervertrag

Info zum Thema: Immobilienkauf- /Bauträgervertrag Info zum Thema: Immobilienkauf- /Bauträgervertrag Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten.

Mehr

11. Pantaenius-Immobilientagung 17.11.2011 in Hamburg

11. Pantaenius-Immobilientagung 17.11.2011 in Hamburg 11. Pantaenius-Immobilientagung 17.11.2011 in Hamburg Reaktionsmöglichkeiten und Strategien des WEG-Verwalters bei unberechtigter Abberufung/Kündigung aus wichtigem Grund Rechtsanwalt Dr. Jan-Hendrik Schmidt,

Mehr

Verwaltervertrag. zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage:

Verwaltervertrag. zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage: Verwaltervertrag zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage: 00 Eigentumswohnungen 0 Garagen 1 Bestellung 1. Die Bestellung

Mehr