Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen"

Transkript

1 EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen 9. Klasse B. Krause R. Krause 2. Auflage 2014 VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße Haan-Gruiten Europa-Nr.: 83081

2 Impressum Autoren: Brigitte Krause Dr. Roland Krause Beraterin von klein- und mittelständischen Unternehmen Lehrkraft an der Wirtschaftsschule Gester gemeinnützige Schulbetriebs-GmbH Dozent in der Erwachsenenbildung 2. Auflage 2014 Druck Alle Drucke derselben Auflage sind parallel einsetzbar, da sie bis auf die Behebung von Druckfehlern untereinander unverändert sind. ISBN Alle Rechte vorbehalten. Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der gesetzlich geregelten Fälle muss vom Verlag schriftlich genehmigt werden by Verlag Europa-Lehrmittel, Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG, Haan-Gruiten Umschlaggestaltung und Satz: Typework Layoutsatz & Grafik GmbH, Augsburg Umschlagfoto: HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Druck: Stürtz GmbH, Würzburg 2 Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Verlag Europa-Lehrmittel

3 Vorwort Das Lehrwerksprogramm Rechnungswesen an Wirtschaftsschulen wurde in Übereinstimmung mit dem aktuellen Lehrplan für das Fach Rechnungswesen an Wirtschaftsschulen in Bayern gestaltet. Es besteht aus drei Bänden: Den Themenbereichen 1 4 für die Jahrgangsstufe 8. Den Themenbereichen 5 8 für die Jahrgangsstufe 9. Den Themenbereichen 9 11 für die Jahrgangsstufe 10. Das vorliegende Buch Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen, 9. Klasse liegt in der 2. Auflage vor. Ergänzend enthält das Programm die dazugehörigen Arbeitsbücher und Lehrermedienpakete, welche neben Lösungseinträgen, Unterrichtsverläufen zu den Lernsituationen, zusätz lichen Prüfungsvorbereitungen und diversem Bonusmaterial auch PowerPoint-Präsentationen mit Tafelbildern für den direkten Einsatz im Unterricht enthalten. Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern den Einstieg in das Fach Rechnungswesen lernmotivierend zu gestalten. Eine Vielzahl von Stilelementen gepaart mit einer schülerzentrierten Sprache soll hierbei unterstützen. Zahlreiche Visualisierungen in Form von passgenauen Illustrationen, Schaubildern und Mindmaps erhöhen die Anschaulichkeit und bilden den Anker für eine verbesserte Merkfähigkeit. Die Modellunternehmen und die Geschäftsfälle wurden bewusst so gewählt, um an die Lebensund Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler anzuschließen. Damit wird ein realistischer und nachvollziehbarer Zugang ermöglicht. Die intensive Arbeit mit Belegen gewährleistet darüber hinaus die Praxisorientierung. Der Schulkontenrahmen für die Wirtschaftsschule ist im Anhang des Buches abgedruckt. Dort werden auch die gängigen Abkürzungen der Kontenbezeichnungen, die im Buch Verwendung finden, aufgeführt. Die Arbeit mit diesem Unterrichtsmaterial ist motivierend und lockert den Schulalltag Spaß bringend auf. Die Grundlage ist geschaffen, offen an das Thema heranzugehen und die Abschlussprüfung im Fach Rechnungswesen erfolgreich zu meistern. Das Programm wird seit Jahren erfolgreich im Unterricht eingesetzt. Wenn in den folgenden Texten lediglich die männliche Form verwendet wird, so dient dies einzig und allein der sprachlichen Vereinfachung. Im Wissen, dass kein Buch vollkommen perfekt ist, bedanken sich Verlag und Autoren bereits im Voraus für weitere Anregungen und konstruktive Kritik. Bitte schreiben Sie uns unter Brigitte Krause und Dr. Roland Krause Verlag Europa-Lehrmittel 3

4 Inhalt Modellunternehmen TB 5 Einsatz eines Datenverarbeitungs-Finanzbuchhaltungs programms 1 Grundfunktionen eines Finanzbuchhaltungsprogramms Die Stammdatenerfassung Buchen auf Personen- und Bestandskonten Umsatzsteuervoranmeldung Auswertungen TB 6 Personalwirtschaft 1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung Unterscheidung von Lohn und Gehalt Berechnung von Lohn und Gehalt Bruttoentgelt Steuerliche Bestandteile Ermittlung der steuerrechtlichen Abzüge Sozialversicherungsrechtliche Bestandteile Sonstige Abzüge Vermögenswirksame Leistungen Pfändungen Sachbezüge Vorschüsse Private Krankenversicherung Die Buchung der Lohn- und Gehaltsabrechnung Buchung der einfachen Lohn- und Gehaltsabrechnung Buchung weiterer Zuwendungen und Abzüge Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld Vermögenswirksame Leistungen Pfändung Sachbezüge Vorschüsse Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Sonstige Buchungen im Personalbereich Sonstige Geschäftsfälle im Personalbereich Unfallversicherung TB 7 Anlagenwirtschaft 1 Behandlung des Anlagevermögens Buchung der Beschaffung von Wirtschaftsgütern Wertminderung und Abschreibung bei Anlagegütern Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Verlag Europa-Lehrmittel

5 1.2.1 Lineare Abschreibung Degressive Abschreibung Wechsel der Abschreibungsmethode Monatsgenaue Abschreibung Buchung der Abschreibung Geringwertige Wirtschaftsgüter Abgang von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens Veräußerung von Wirtschaftsgütern mit Buchgewinn Veräußerung von Wirtschaftsgütern mit Buchverlust Inzahlunggabe von Vermögensgegenständen Entsorgung von Wirtschaftsgütern TB 8 Jahresabschluss 1 Rechtliche und betriebswirtschaftliche Bedeutung des Jahresabschlusses Bewertung des Anlagevermögens Bewertung des Umlaufvermögens Vorratsbewertung Forderungsbewertung Ermittlung und Buchung der Pauschalwertberichtigung Ermittlung und Buchung der Einzelwertberichtigung Die buchhalterische Erfassung uneinbringlicher Forderungen Zeitliche Rechnungsabgrenzung Übrige sonstige Verbindlichkeiten und übrige sonstige Forderungen Buchung von übrigen sonstigen Verbindlichkeiten Buchung von übrigen sonstigen Forderungen Aktive und passive Rechnungsabgrenzung Buchung der aktiven Rechnungsabgrenzung Buchung der passiven Rechnungsabgrenzung Rückstellungen Gesetzlicher Rahmen Buchhalterische Behandlung Die Bildung von Rückstellungen Die Aufl ösung der Rückstellungen Hauptabschlussübersicht Index Bildquellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kontenrahmen Verlag Europa-Lehrmittel 5

6 Modellunternehmen Modellunternehmen I: Goggi Kartfun GmbH, Hauptstr. 11, Irgendwo Es hat einige Zeit gedauert, bis das Unternehmen Goggi Kartfun GmbH dieses Betriebsgebäude sein Eigen nennen konnte. Herr Constantin Vitus ist Gründer des Unternehmens und ein absoluter Spezialist in der Herstellung und im Handel von Karts und Kartzubehör. Zum Sortiment zählen eigene Erzeugnisse wie Karts und Handelswaren wie Helme, Rennbekleidung, Funktionsbekleidung, Ersatzteile usw. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 39 Mitarbeiter. Darunter befinden sich fünf Auszubildende und seit geraumer Zeit auch die Praktikanten Adriana und Fridolin. Beide sind Schüler an einer Wirtschaftsschule und möchten ihr Hobby, den Kartsport, in ihren beruflichen Werdegang mit einbauen. Die Goggi Kartfun GmbH arbeitet mit zwei Banken: Bankhaus Muck, Irgendwo, IBAN: DE , BIC: COVIDE1KXXX Bankhaus Money, Irgendwo, IBAN: DE , BIC: VICODE2KXXX 6 Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Verlag Europa-Lehrmittel

7 Zu den Stammlieferanten und -kunden zählen folgende Unternehmen: Lieferanten (Kreditoren) Motorenwerke Knatter AG, Zwieselweg 7 12, Passau Minicooper Seidl GmbH, Rudolf-Diesel-Ring 4, Waging am See Bigophone AG, Schwarzau 10, Savin Pear Computers Ltd., Seeweg 12, Irgendwo Formenbau Schnittig KG, Uferstr. 44, Böblingen Rennmode Firenze Ltd., Oskar-Zeip-Str. 13, München Büromöbel Hein e. K., Karksstr. 1, Rosenheim Reifen Günter Gummi e. K., Radweg 16, Neusäß Yelmo GmbH, Gewerbepark 345, Nürnberg Bürobedarf Stilus KG, Balanstraße 21, Irgendwo Kunden (Debitoren) Kartbahn Speedy e. K., Gewerbestr. 34, Irgendwo Mayer Racing GmbH, Romanstraße 2, Nürnberg Kart-Racing-Center Rosenheim OHG, Fallstraße 6, Rosenheim Kartbahn Schweiger e. K., Gärtnerplatz 22, Würzburg Doll Karts Versandhandel GmbH, Marsstr. 4, Memmingen RR-Kartpalast GmbH, Hochstraße 3, Straubing Verlag Europa-Lehrmittel 7

8 Modellunternehmen II: Sport Lilly e. K., Am Stadtplatz 12, Ingolstadt Inhaberin des klassischen Sportfachhandels ist Frau Lilly Chorrera. Das Unternehmen führt ein breites Sortiment namhafter Hersteller in den Bereichen Fitness, Golf, Outdoor, Teamsport und Wintersport. Frau Chorrera beschäftigt sieben Mitarbeiter, darunter eine Auszubildende und natürlich auch Fridolin, ihren Neffen, als Aushilfe. Neben dem täglichen Ladengeschäft betreibt Frau Chorrera einen Online-Shop, der mittlerweile ein Drittel ihres Umsatzes erwirtschaftet. Sport Lilly e. K. führt bei folgenden Banken ein Kontokorrentkonto: Bankhaus Muck,Ingolstadt, IBAN: DE , BIC: COVIDE1LCDF Bank12 AG, Ingolstadt, IBAN: DE , BIC: AMERDE1JLLA 8 Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Verlag Europa-Lehrmittel

9 Zu ihren Stammlieferanten zählen: Lieferanten (Kreditoren) Bergziege GmbH, Bergweg 12, Garmisch-Partenkirchen Vilis Boards GmbH, Zellweg 1, München BQ International GmbH, Wunderweg 13, Rottach-Egern Xonx Golf AG, Tivolistr. 12, Zwiesel Cheetah Sportschuhe AG, Römerstr. 44, Regensburg Battido Racketsport GmbH, Gewerbepark 13, Dachau Luedi Skates GmbH, Balanstr. 4, Augsburg Inneneinrichtung Smack KG, Simetsbichl 1, Garching an der Alz Neben der Laufkundschaft hat sie folgende Stammkunden: Kunden (Debitoren) TC Schmetterball e. V., Am Platz 13, Ingolstadt Fitness-Studio Mucki e. K., Waldweg 9, Nürnberg SV Moorwald e. V., Am Sportplatz 1, Erlangen TUS Ingolstadt e. V., Kaisheimer Str. 22, Ingolstadt FC Manching e. V., Feisengelder Str. 6, Manching Sportfreunde Schrobenhausen e. V., Hochstraße 3, Schrobenhausen Verlag Europa-Lehrmittel 9

10

11 TB 5 Einsatz eines Datenverarbeitungs- Finanzbuchhaltungsprogramms 1 Grundfunktionen eines Finanzbuchhaltungsprogramms Verlag Europa-Lehrmittel 11

12 TB 5 Einsatz eines Datenverarbeitungs- Finanzbuchhaltungsprogramms Einsatz eines Datenverarbeitungs- Finanzbuchhaltungsprogramms Da in den Schulen unterschiedliche Programme zum Einsatz kommen, ist es nicht zielführend, auf ein spezielles Programm einzugehen. Vielmehr soll im folgenden Themenbereich ein Grundverständnis für die Bestandteile und Funktionen eines Finanzbuchhaltungsprogramms vermittelt werden. 1 Grundfunktionen eines Finanzbuchhaltungsprogramms Fridolin ist sichtlich beeindruckt von Adrianas Demonstration am PC. Für ihn ist ganz klar, dass er nicht warten wird, bis er das in der Schule lernt. Fridolin möchte hinter das Geschehen blicken. Daher führt ihn sein nächster Besuch im Elektrogroßmarkt in die Softwareabteilung, um sich dort etwas besser zu informieren bzw. die unterschiedlichen Angebote genauer unter die Lupe zu nehmen. Und du behauptest, dass du für eine Arbeit, bei der ich nun seit drei Stunden sitze, nur einen Klick machen musst? Das ist nicht nur kaum zu glauben, das ist auch unfair. Kann ich das auch? Na klar, die Programme laufen alle nach demselben Prinzip ab. Und für diejenigen, die von Buchhaltung ein wenig verstehen, ist das echt nicht schwer. 1.1 Die Stammdatenerfassung Finanzbuchhaltungsprogramme dienen in Unternehmen dazu, bestimmte Arbeitsschritte schneller, problemloser bzw. nahezu automatisch ablaufen zu lassen. Das Grundgerüst im Hintergrund bildet der Kontenrahmen. Je nach Branche kann zwischen mehreren Kontenplänen gewählt werden, die dann auf die speziellen Anforderungen des Unternehmens angepasst werden. Zu Beginn des Einsatzes eines Finanzbuchhaltungsprogramms muss dieses mit den entsprechenden Daten, den sogenannten Stammdaten, gefüttert werden. 12 Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Verlag Europa-Lehrmittel

13 1 Grundfunktionen eines Finanzbuchhaltungsprogramms Zu den Stammdaten zählen: Mandantenstammdaten: Das sind die Firmendaten des buchhaltenden Unternehmens, wie z. B. Kontaktdaten, Bankverbindung und Steuernummer. Bankverbindungen: Um einen möglichst automatischen Zahlungstransfer bzw. ein erleichtertes Onlinebanking zu erreichen, werden von Kunden, Lieferanten und natürlich vom Mandanten selbst die Bankverbindungen eingepflegt. Kunden- und Lieferanteninformationen: Basis einer funktionierenden Finanzbuchhaltung sind die Steuerung und die Kontrolle der Debitoren und Kreditoren. Auch das Finanzbuchhaltungsprogramm führt für jeden Kunden und Lieferanten ein eigenes Konto. Eingespeist und vermerkt werden hier die geschäftlichen Transaktionen (offene Rechnungen usw.). Somit ist die Überwachung der Zahlungseingänge und -ausgänge gewährleistet. Zahlungsbedingungen: Sie garantieren sowohl im Kunden- als auch im Lieferantenbereich für eine automatische Ermittlung und Durchführung des zeitlich richtigen Zahlungsausgleichs und dienen somit wiederum als Überwachungsinstrument des Zahlungsverkehrs. Mahnstufen: Säumige Zahler können durch automatische Meldungen erfasst und im Falle eines Zahlungsverzugs die erforderlichen Schritte eingeleitet werden. Ein effektives Mahnwesen ist die Folge. Steuermatrix: In der Regel ist diese bereits in Verbindung mit dem Kontenrahmen automatisch hinterlegt. Sie führt zu einer eindeutigen Zuordnung der Umsatzsteuersätze. Wird z. B. das Konto Fachliteratur angesprochen, so weist das Programm automatisch den Steuersatz von 7 % zu. Geschäftsjahr: Für die erforderlichen zeitlichen Abschlussarbeiten und die richtige Zuordnung der Transaktionen ist die Angabe des Geschäftsjahrs unerlässlich. In der Praxis kommt es nur selten vor, dass ein Finanzbuchhaltungsprogramm isoliert betrieben wird. Seine Stärken spielt es mit den entsprechenden Schnittstellen zu nachfolgenden Programmen aus: Warenwirtschaftssystem Lohnbuchhaltungsprogramm Kosten- und Leistungsrechnung All diese Programme bzw. Programmteile greifen auf die Stammdaten zu. Auf diese Weise ist es gewährleistet, alle wichtigen Zahlen eines Unternehmens nahezu auf Knopfdruck zu erhalten. Verlag Europa-Lehrmittel 13

14 TB 5 Einsatz eines Datenverarbeitungs- Finanzbuchhaltungsprogramms 1.2 Buchen auf Personen- und Bestandskonten Die Arbeit in den einzelnen Konten, unerheblich ob es sich nun um Bestandsoder Personenkonten handelt, erfolgt nach genauen Vorgaben. Hier lautet die Devise: Ein Programm ist nur so gut wie der, der es bedient. So, und wie kommt nun der Beleg in den Computer? Also Fridolin, buchen musst du schon noch. Jetzt wird der Buchungssatz nur etwas anders aufgeschrieben. Man nennt dies vorkontieren. Anschließend wird dieser in das Finanzbuchhaltungsprogramm übertragen. Und da gibt es einige Regeln, die du zu beachten hast. Den Rest erledigt dann die Software. Damit die komplexen Abläufe im Hintergrund greifen, müssen zusätzlich zum Buchungssatz folgende Angaben gemacht werden: Rechnungsdatum Kreditorenbereich: KF: Kreditorenfaktura - Eingangsrechnung KZ: Kreditorenzahlung - Lieferantenzahlung Debitorenbereich: DF: Debitorenfaktura - Ausgangsrechnung DZ: Debitorenzahlung - Kundenzahlung Sonstige Buchungen: B: Buchung (falls kein Kreditor oder Debitor beteiligt ist) Konto Soll an Konto Haben (Das Bebuchen des Kontos Vorsteuer bzw. Umsatzsteuer erfolgt bei einem Finanzbuchhaltungsprogramm durch die hinterlegte Steuermatrix automatisch.) AR: Ausgangsrechnung und Rechnungsnummer ER: Eingangsrechnung und Rechnungsnummer KA: Kontoauszug und Nummer des Kontoauszugs mit Seitenangabe QU: Quittung und Quittungsnummer GU: Gutschrift und Gutschriftsnummer RÜ: Rücksendung und Rücksendungsnummer Beschreibung des Geschäftsfalls Benennung der einzelnen Beträge sowie zusätzliche Angaben, wie z. B. Netto- oder Bruttobeträge, Fremdwährungen 14 Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Verlag Europa-Lehrmittel

15 1 Grundfunktionen eines Finanzbuchhaltungsprogramms Beispiel 1: Sport Lilly e. K. bezieht bei der Firma Luedi Skates GmbH (Kreditorennummer ) Crosstrainer. Der Rechnungsbetrag beläuft sich auf 985,00 brutto. Die Lieferung mitsamt Rechnung, Re. Nr , wird am zugestellt. Die Vorkontierung lautet wie folgt: Pos. Datum Buchungsart Soll Haben Beleg Nr. Text B/N/F Betrag in KF ER Einkauf Luedi Skates B 985,00 Position (Pos.): 1 (Sie bezeichnet die erste Vorkontierung am Tag und gestaltet sich fortlaufend.) Datum: (Angabe des Rechnungsdatums ohne Jahreszahl, da im Programm bereits das Wirtschaftsjahr hinterlegt ist.) Buchungsart: KF (Kreditorenfaktura ist ein Synonym für die Eingangsrechnung (ER).) Soll: 6080 (Angabe der Kontonummer) Haben: (Angabe der Kreditorennummer) Beleg Nr.: ER (bezeichnet die Eingangsrechnung [ER] mit Re. Nr ) Text: Einkauf Luedi (hinreichende Beschreibung des Geschäftsfalls) B/N/F: B (Hinweis auf einen Bruttobetrag) Betrag: 985,00 (Bezifferung des Rechnungsbetrags) Die Rechnung wird bei Buchung automatisch als offener Posten ( OPOS) mit Datum und den entsprechenden Zahlungskonditionen im Finanzbuchhaltungsprogramm aufgenommen. Bei Buchung des Rechnungsausgleichs bezieht sich die Software durch die Angabe der Rechnungsnummer auf diesen offenen Posten und überprüft gleichzeitig die Richtigkeit der Zahlung. Beispiel 2: Sport Lilly e. K. bestellt bei der Firma Xonx AG (Kreditorennummer ) am Golfschläger im Wert von 4.000,00 netto. Laut Eingangsrechnung (Re. Nr ) des Herstellers werden Versandkosten in Höhe von 43,00 netto erhoben. Bei komplexeren Buchungssätzen (mehr als zwei Konten) erhält jedes Konto seine eigene Zeile. Pos. Datum Buchungsart Soll Haben Beleg Nr. Text B/N/F Betrag in KF ER Einkauf Luedi B 985,00 Skates DF 6080 ER Einkauf HW N 4.000, BZK HW N 43, Xonx AG N 4.043,00 In einem solchen Fall bietet es sich an, die Nettobeträge anzugeben, da diese aus der Rechnung ohne größeren Aufwand herauszulesen sind. Verlag Europa-Lehrmittel 15

16 TB 5 Einsatz eines Datenverarbeitungs- Finanzbuchhaltungsprogramms Aufgaben 1. Der Golfclub Green e. V. (Debitor bzw. Debitorennummer ) bestellt am bei Sport Lilly e. K. für die Vereinsmeisterschaft Sachpreise im Gesamtwert von 4.000,00 netto. Die Rechnung mit Re. Nr weist zudem Versandkosten in Höhe von 23,00 netto aus. Der Auftrag wird sofort ausgeführt und verlässt am das Sportgeschäft. Buchen Sie die Ausgangsrechnung. 2. Aufgrund der guten Umsatzentwicklung gewährt Sport Lilly e. K. dem Poloclub Manching e. V. (Debitor und Debitorennummer ) einen Treuebonus in Höhe von 500,00 netto. Die Gutschriftsnummer lautet GU vom Kontieren Sie die Gutschrift vor. 1.3 Umsatzsteuervoranmeldung Die Umsatzsteuervoranmeldung wird im Onlineverfahren über ELSTER (elektronische Steuererklärung) an das Finanzamt übermittelt. Finanzbuchhaltungsprogramme besitzen in der Regel eine Schnittstelle zu ELSTER, sodass per Klick die Voranmeldung erstellt und an das Finanzamt gesendet werden kann. Arbeitsauftrag: Besuchen Sie das Internetportal und stellen Sie ELIAS Fragen zum Thema ELSTER, insbesondere zum Ausfüllen der Umsatzsteuervoranmeldung, oder informieren Sie sich in Facebook unter https://www.facebook.com/elster.die.elektronische.steuererklaerung (abgerufen am ). Erstellen Sie ein Plakat in Form einer Mindmap und tragen Sie Ihre Ergebnisse der Klasse vor. 1.4 Auswertungen Die Erstellung von Angeboten, Lieferscheinen und Rechnungen ( Faktura) bzw. deren Verbuchung, die Kontrolle des Lagerbestandes, ein automatisiertes Einkaufswesen, die Personalbuchhaltung usw., das sind die Anforderungen, die eine moderne Software für ein Unternehmen erfüllen muss. Diese trägt im Fachjargon die Bezeichnung ERP-Software (Enterprise-Resource-Planning). Durch dazugehörige Schnittstellen werden diese einzelnen Vorgänge in die Finanzbuchhaltung überführt, verarbeitet, konsolidiert und dienen als Übersichten (z. B. BWA [betriebswirtschaftliche Auswertung], GuV, Bilanz und Kostenstellenrechnung) dem Unternehmer zur Kontrolle und Steuerung seines Unternehmens. Per Knopfdruck erhält der Unternehmer zusätzlich grafisch aufbereitet die Kosten- und Umsatzentwicklung bzw. die Ergebnisse der Kostenstellenrechnung. Nachfolgende Abbildung zeigt die Chefübersicht einer Spedition, in der die Umsatz- und Kostensituation aufgeschlüsselt auf die einzelnen LKWs bzw. Kostenstellen dargestellt wird. 16 Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Verlag Europa-Lehrmittel

17 1 Grundfunktionen eines Finanzbuchhaltungsprogramms DATEV eg Verlag Europa-Lehrmittel 17

18 TB 5 Einsatz eines Datenverarbeitungs- Finanzbuchhaltungsprogramms Aufgaben 1. Der Gemüsehändler Willi Knoblauch möchte die Kontroll- und Führungsinstrumente seines Unternehmens Knoblauch KG auf den Prüfstand stellen. Da er mit einem als veraltet geltenden Finanzbuchhaltungsprogramm seine Geschäftsfälle verbucht, bittet er Sie, nach einem geeigneten modernen Programm zu recherchieren. Auf Basis Ihrer Empfehlung würde Herr Knoblauch nun gerne auf das moderne System umsteigen. Recherchieren Sie im Internet nach Finanzbuchhaltungsprogrammen und präsentieren Sie Ihre Ergebnisse der Klasse in Form einer PowerPoint-Präsentation. Ihre Schulklasse entscheidet stellvertretend für den Unternehmer über die passende Software. 2. Herrn Knoblauch liegt sehr viel an einer monatlichen Chefübersicht, die u. a. auch grafische Darstellungen auswirft. Diskutieren Sie, welche Auswertungsmöglichkeiten für die Unternehmens führung notwendig und hilfreich sind. 18 Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Verlag Europa-Lehrmittel

19 TB 6 Personalwirtschaft 1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung Die Buchung der Lohn- und Gehaltsabrechnung Verlag Europa-Lehrmittel 19

20 TB 6 Personalwirtschaft Die Bruttolöhne und -gehälter in Deutschland betrugen 2013 gesamt 1.158,81 Mrd.. Somit Personalwirtschaft erhält ein Arbeitnehmer im Durchschnitt jährlich brutto ca bzw. monatlich brutto ca , d. h. ohne jegliche Abzüge berechnet. Quellen: https://3c.web.de/mail/client/dereferrer?redirecturl=http%3a%2f%2fde.statista.com%2fstatistik%2fdaten%2fstudie%2f161157%2fumfrage%2fentwicklung-der-bruttoloehne-und-bruttogehaelter-in-deutschland%2f https://3c.web.de/mail/client/dereferrer?redirecturl=http%3a%2f%2fde.statista.com%2fstatistik%2fdaten%2fstudie%2f %2Fumfrage%2Fjahresarbeitslohn-in-deutschland-seit-1960%2F (abgerufen am ) Für einen Arbeitgeber besteht die verantwortungsvolle Aufgabe, die Lohn- bzw. Gehaltsabrechnung jeden Monat korrekt und termingerecht durchzuführen. Kleinere Unternehmen übergeben diesen Part bei der Unternehmensgründung oftmals an einen Steuerberater. Sobald das Unternehmen Form annimmt und die Mitarbeiterzahl bzw. der Umsatz sich erhöht, wird die Buchhaltung sukzessive in das Unternehmen zurückgeführt. In der Folge splittet man die gesamte Buchhaltung in separate Bereiche, wie die Finanzbuchhaltung und die Lohn- und Gehaltsbuchhaltung. Im Rahmen dieses Themenbereichs lernen Sie die Lohn- und Gehaltsbuchhaltung sowie die unterschiedlichen Abzüge aus steuer- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht kennen. Abschließend wird auf die Besonderheiten der geringfügig Beschäftigten eingegangen. 1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung 1.1 Unterscheidung von Lohn und Gehalt Adriana: Fridolin: Adriana: Jetzt geht es endlich mit einem Thema los, das mich echt interessiert. Ich möchte schon wissen, wie sich mein Arbeitsentgelt später zusammensetzt. Mein Vater meckert oft, dass seine Gehaltsabzüge höher werden und er immer weniger auf sein Konto überwiesen bekommt. Der Ernie soll ja auch ganz schön frustriert gewesen sein, als er seine erste Lohnabrechnung in den Händen hielt. Moment mal, als aufmerksamer Zuhörer deiner Worte fiel mir auf, dass du einmal von Gehalt und einmal von Lohn sprichst. Sicherlich war es dein Anliegen, eine Wortwiederholung zu vermeiden. Unsere Deutschlehrerin, Frau Piepenbrink, lässt grüßen. Dein Lob in allen Ehren, aber das war kein stilistisches Hilfsmittel, sondern man unterscheidet hier tatsächlich die beiden Begriffe. Na toll, erster Lohn und am Ende vom Geld ist noch viel Monat übrig. Diese Trennung von Lohn und Gehalt stammt noch aus den Zeiten der Industrialisierung und markiert die Unterscheidung zwischen Angestellten, die mehr Kopfarbeit leisten, und Arbeitern, die mehr Handarbeit verrichteten. Auch wenn sich das Arbeitsumfeld und die Anforderungen an die Mitarbeiter durch die technologische Entwicklung deutlich verändert haben, ist in der Arbeitswelt diese antiquierte Unterteilung auch heute noch gegeben. 20 Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Verlag Europa-Lehrmittel

Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen

Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen 10. Klasse B. Krause R. Krause 2. Auflage 2014 VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger

Mehr

Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen

Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Arbeitsbuch 9. Klasse B. Krause R. Krause 2. Auflage 2014 VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG

Mehr

Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen

Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen 8. Klasse B. Krause R. Krause 2. Auflage 2014 VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG. Lehrplan für die Wirtschaftsschule. Unterrichtsfach: Rechnungswesen

STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG. Lehrplan für die Wirtschaftsschule. Unterrichtsfach: Rechnungswesen STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG Lehrplan für die Wirtschaftsschule Unterrichtsfach: Rechnungswesen Drei- und Vierstufige Wirtschaftsschule (Wahlpflichtfächergruppe H): Jahrgangsstufen

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen

Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Arbeitsbuch 10. Klasse B. Krause R. Krause 2. Auflage 2014 VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

BANANA-Buchhaltung. Handreichung zum Einsatz des Finanzbuchhaltungsprogrammes im BwR- Unterricht. Harald Schuster

BANANA-Buchhaltung. Handreichung zum Einsatz des Finanzbuchhaltungsprogrammes im BwR- Unterricht. Harald Schuster Handreichung zum Einsatz des Finanzbuchhaltungsprogrammes im BwR- Unterricht Harald Schuster Altmühltal-Realschule Beilngries www.pagatorix.de www.pagatorix.de 2 Vorwort Buchhalterische Arbeit ohne Computer

Mehr

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen In dieser Liste finden Sie alle Lern-Videos des Verlages zum oben genannten Themenkomplex. Klicken Sie die

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 LW-WAWI2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 I 1 Lexware warenwirtschaft pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung

TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung TAIFUN Rechnungswesen erleichtert Ihnen die Buchführung in bisher nicht gekanntem Maße. Sie können dieses Programm sowohl mit TAIFUN Handel, Handwerk

Mehr

Schwemmer /Markmann/Ludolph. Bank- und Sparkassen-Buchführung

Schwemmer /Markmann/Ludolph. Bank- und Sparkassen-Buchführung Schwemmer /Markmann/Ludolph Bank- und Sparkassen-Buchführung Studienprofessor Otto Schwemmer Studiendirektor Wemer Markmann Studienprofessor Franz-Joachim Ludolph Bank- und Sparkassen Buchführung Springer

Mehr

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung Auftragserfassung Bestellwesen Produktion Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 0 57 65 / 94 26 20 mit Ihrem Wartungsvertrag ist

Mehr

Buchhaltung und Jahresabschluss

Buchhaltung und Jahresabschluss Buchhaltung und Jahresabschluss mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Ulrich Döring ord. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Lüneburg und Dr. Rainer Buchholz, StB Professor für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen

Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Rechnungswesen für Wirtschaftsschulen Arbeitsbuch 8. Klasse B. Krause R. Krause 2. Auflage 2014 VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26)

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26) Achtung: Auf. 26 bitte ersatzlos folgenden Text (3 Zeilen) streichen: "Da das Konto 6000 am Jahresende..." Aktualisierung und Erweiterungen: 3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, konto und Bezugskosten

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

die integrierte Mandanten Workflow-Lösung für Kanzleien COMPUS Computer GmbH Networks & Applications

die integrierte Mandanten Workflow-Lösung für Kanzleien COMPUS Computer GmbH Networks & Applications die integrierte Mandanten Workflow-Lösung für Kanzleien und Mandanten COMPUS Computer GmbH MandCom für Kanzlei und Mandant https MandCom für die Finanzzentrale des Unternehmens https Strategie: Kanzlei

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Buchhaltung Hüttenwart

Buchhaltung Hüttenwart Buchhaltung Inhaltsverzeichnis Anleitung Buchhaltungs-Excel Arbeitsmappe... 2 Erklärung der Arbeitsblätter... 3 Detail-Erklärung [_Tageserfassung]... 4 Bereich Text und Erfassung der Abgabe Faktoren (%)

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit MonKey Office 2 Einstiegsaufgabe 4 Kontenplan der

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

smczagl Konfiguration des Zahlungsausgleichs Server- und datenbankübergreifende Übersicht Übersicht der importierten Buchungen

smczagl Konfiguration des Zahlungsausgleichs Server- und datenbankübergreifende Übersicht Übersicht der importierten Buchungen smczagl smczagl rationalisiert den Arbeitsaufwand in der Finanzbuchhaltung in erheblichem Maße, indem es die von der Bank gelieferten Zahlungseingänge intelligent mit einer hohen Trefferquote in Buchungssätze

Mehr

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral) 1 Grundlagen 1.1 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Umlaufvermögen Fremdkapital = Investiertes Vermögen = Kapital zur Verfügung 1.2 Konten Bestandskonten Erfolgskonten S Aktivkonten

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Moment mal? Ranandie Informationen! Regel 1. Info1. 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten. 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank

Moment mal? Ranandie Informationen! Regel 1. Info1. 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten. 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank Moment mal? Nach der mühsamen Auswertung des Kassenbuchs vom Oktober sitzen die Wirtschaftsschüler Marius und Heike

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren:

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchhaltung Lohn- /Gehaltsabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird.

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Kapitel 2 Buchungssatz, Journal, Hauptbuch, Beleg a) Buchungssatz Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Ein Merkmal der doppelten

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS 1. Abschluss Einzelunternehmen Bewertung des Umlaufvermögens FIFO-Verfahren Anlagenbewertung 2. Personalverrechnung Abrechnung laufender Bezüge

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

>Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung//

>Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung// >Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung// www.timeline.info >Ergonomie// Die TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung ist ideal für einen kostenbewussten Einstieg in die Finanzbuchhaltungswelt geeignet.

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Hilfe zur Handhabung der Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Stand: 11.10.2006 Inhaltsverzeichnis Buchhaltung Online Seite Einleitung 03 Buchhaltung Dialogbuchen 04 Debitorenbuchung 06 Kreditorenbuchung

Mehr

Anbieter. Robotron. Bildungs- und. Beratungszentru. m GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00178543. Bereich. Berufliche Weiterbildung.

Anbieter. Robotron. Bildungs- und. Beratungszentru. m GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00178543. Bereich. Berufliche Weiterbildung. DATEV in Döbeln Angebot-Nr. 00178543 Bereich Angebot-Nr. 00178543 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis Preis auf Anfrage Termin Termine auf Anfrage Tageszeit Ganztags Ort Döbeln Robotron Bildungs- und

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen.

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Die Software für den gehobenen Mittelstand Das syska SQL REWE eignet sich für Unternehmen mittlerer Größe bis zum gehobenen

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Mit ergänzendem Übungsteil kostenlos im Internet

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22. Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC...

Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22. Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC... Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22 Inhaltsverzeichnis 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC... 2 1a. Programm 257: Auflösen Vorschlag Telebanking... 2 1b. Programm 254:

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 1 Stundendotation 4 H 5 H 6 H Grundlagenfach Schwerpunktfach 3 3 4 Ergänzungsfach Fächerübergreifende Projekte Weiteres Fach Freifach 2 Didaktische Hinweis Allgemeines Im Fach

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

GSD Software 2006 1/1

GSD Software 2006 1/1 1/1 Allgemeine Informationen zur Mehrwertsteuererhöhung und deren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der beschlossenen Mehrwertsteuererhöhung wird sich der derzeitige Steuersatz von 16% ab dem 01.01.2007

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Abschlussprüfung 2012 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen

Abschlussprüfung 2012 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Rechnungswesen, praktischer Teil Hinweise für die Schule nicht für Schüler bestimmt Lehrervorbereitung für Montag, 18. Juni 2012 Die verschiedenen Fibu-Programme

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit Navision 2 Kontenplan der NordBüro KG 4 Blankoformular

Mehr